Februar 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
das vergangene Jahr endete mit einem turbulentem Hin und Her zum
Thema Urheberrecht. Quasi in letzter Minute wurde die drohende
Konsequenz der Sperrung zahlreicher Unterrichtsmaterialien vorläufig
abgewendet. Doch auch wenn das Problem zunächst bis September 2017
vertagt wurde, gelöst ist es noch nicht. Nach wie vor bleibt die Forderung
nach Einzelabrechnungen bestehen. Doch es gibt auch hoffnungsfrohe
Zeichen: So hat das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz
(BMJV) einen Entwurf für ein neues Urheberrechtsgesetz vorgelegt,
welches für Forschung und Lehre dringend benötigte Verbesserungen
enthält. Wir jedenfalls hoffen, dass diese Verbesserungen auf dem langen
Weg vom Entwurf zum Gesetz nicht wieder anderen Interessen zum Opfer
fallen. Wenn Sie sich selbst ein Urteil bilden wollen, finden Sie den Entwurf
auf den Webseiten des BMJV.
In der Zwischenzeit können wir uns erfreulicheren Themen zuwenden. Uns
erreichen immer wieder Anfragen zu weiteren Veranstaltungen zu digitaler
Lehre. Deshalb haben wir im April zwei verschiedene Workshops für Sie
vorbereitet. In diesem Newsletter möchten wir nicht nur diese Termine
ankündigen, sondern auch einige Projekte und Neuerungen im digitalen
Lehr- und Lerngeschehen an unserer Universität vorstellen.
Beginnen möchten wir in diesem Newsletter mit einer
Veranstaltungsankündigung zu unserem E-Prüfungsworkshop am
06.04.2017.
Herzliche Grüße
Ihr Team des E-Learning-Services
E-Prüfungsworkshop
„Rechtliche und
organisatorische
Verankerung von EPrüfungen“
Muss eine Probeklausur unbedingt sein?
Wer überprüft meine Fragen, wenn ich als
Lehrende*r allein auf weiter Flur stehe?
Was ist eine „relative Bestehensgrenze”?
Darf es Malus-Punkte bei MultipleChoice-Fragen geben?
Diese und weitere Fragen sollen auf der Veranstaltung zur „Rechtlichen und
organisatorischen Verankerung von E-Prüfungen“ am 6. April 2017 in der alten
Universitätsbibliothek beantwortet werden. Als Experten konnten wir Prof. Dr. Michael
Beurskens vom Lehrstuhl für Bürgerliches Recht an der Universität Bonn gewinnen.
Die Veranstaltung will ein zielgerichtetes Programm für die praktisch in den
Serviceeinrichtungen Verantwortlichen an den Universitäten bieten. Mehrere über den
Tag verteilte Vorträge behandeln die aktuellen rechtlichen Anforderungen an
Fragenerstellung, Vorbereitung und Durchführung von E-Prüfungen sowie an
Datensicherheit und Dokumentationspflicht. Darüber hinaus wird den Teilnehmenden
die Möglichkeit eröffnet, in Kurzworkshops ihre Erfahrungen mit und Konzepte für EPrüfungen auszutauschen und diese mit Prof. Beurskens zu erörtern. Eine
abschließende Diskussion soll Gelegenheit geben, die gewonnenen Informationen auf
die eigene Praxis zu reflektieren.
Zur Veranstaltungsseite und Anmeldung
Für Forscher*innen und
Experimentierfreudige: Neuer
3D-Drucker steht bereit
Wer schon immer mal ein
computergeneriertes 3D-Modell zum
Anfassen Realität werden lassen oder
das Thema „3D-Druck“ erforschen wollte,
der kann dies nun an der Fakultät für
Agrarwissenschaften tun. Prof. Dr.
Beneke, der einen seiner
Forschungsschwerpunkte auf neue
Technologien in der Produktentwicklung
in der Agrartechnik legt, stellt hier bald
einen über den E-Learning-Service
beschafften 3D-Drucker zur Verfügung.
Dieser kann von Studierenden und Mitarbeiter*innen frei genutzt werden, sobald die
Renovierungsarbeiten in der Abteilung Agrartechnik abgeschlossen sind. Das wird
voraussichtlich Mitte Mai der Fall sein. Was hier alles mithilfe der additiven
Fertigungstechnik gedruckt werden kann, ist jedermanns Kreativität überlassen. Der
3D-Drucker soll in erster Linie dazu dienen, diese neue Technologie kennenzulernen,
zu erforschen und eigene, individuelle Ideen in Forschung und Lehre umsetzen zu
können. Weitere Informationen sowie Termine sind ab Mai auf der Webseite der
Abteilung Agrartechnik zu finden. Betreut wird das Thema „3D-Druck“ von Herrn M.
Eng. Alexander Kißling, Abteilung Agrartechnik.
Presseinformation Antrittsvorlesung Prof. Dr. Frank Beneke
„Heraus mit der Sprache!“ –
Lernaktivität mit dem
Interaktiven Whiteboard
Wussten Sie schon, dass Sie mit der
Notebook-Software interaktiv mit den
Studierenden am SMART-Board
zusammenarbeiten können?
Die Lernaktivität „Heraus mit der Sprache!“ verbindet die mobilen Geräte Ihrer
Studierenden interaktiv mit dem SMART-Board. Sie ist Teil der SMART-NotebookSoftware, deren Lizenz wir für Lehrende und Studierende zur Verfügung stellen.
Zum Kennenlernen haben wir für Sie ein Video erstellt. Interesse geweckt? Dann
nehmen Sie Kontakt mit uns auf, und wir vereinbaren einen Termin! Gemeinsam finden
wir heraus, wie Sie die Lernaktivität „Heraus mit der Sprache!“ optimal in Ihrer Lehre
einsetzen können.
Zum erklärenden Video
... mal haben
Studierende in mVote
im Jahr 2016
abgestimmt.
weitere Faktenpulse
...
Rendezvous mit dem
E-Learning-Service
27. April 2017
mehr
Kennen Sie schon die
ILIAS-Videotutorials
auf Youtube? mehr
Kontakt: www.elearning.uni-goettingen.de | E-Learning-Service | Dr. Dirk Lanwert | Tel. +49 551 39 12108
Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail. Senden Sie ihre Nachrichten bitte an [email protected]