null

Rat der
Europäischen Union
Brüssel, den 28. Februar 2017
(OR. en)
6703/17
CO EUR-PREP 10
POLGEN 18
ECOFIN 156
UEM 60
SOC 147
EMPL 112
COMPET 149
ENV 193
EDUC 94
RECH 84
ENER 92
JAI 169
VERMERK
Absender:
Generalsekretariat des Rates
Empfänger:
Ausschuss der Ständigen Vertreter/Rat
Betr.:
Europäisches Semester 2017: Empfehlung des Rates zur Wirtschaftspolitik
des Euro-Währungsgebiets
– Übermittlung an den Europäischen Rat
Die Delegationen erhalten in der Anlage den Wortlaut der Empfehlung zur Wirtschaftspolitik des
Euro-Währungsgebiets.
Der Rat (Allgemeine Angelegenheiten) wird ersucht, auf seiner Tagung am 7. März 2017 die
Empfehlung gemäß Artikel 121 Absatz 2 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen
Union (AEUV) dem Europäischen Rat vorzulegen. Der Rat wird den in der Anlage enthaltenen
Text förmlich annehmen, nachdem der Europäische Rat gemäß Artikel 121 Absatz 2 AEUV seine
Schlussfolgerungen dazu erörtert hat.
6703/17
hba/tt
DPG
1
DE
Recommendation for a
COUNCIL RECOMMENDATION
on the economic policy of the euro area
DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION –
gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf
Artikel 136 in Verbindung mit Artikel 121 Absatz 2,
auf Empfehlung der Europäischen Kommission,
unter Berücksichtigung der Schlussfolgerungen des Europäischen Rates,
nach Stellungnahme des Wirtschafts- und Finanzausschusses,
nach Stellungnahme des Ausschusses für Wirtschaftspolitik,
6703/17
hba/tt
DPG
2
DE
in Erwägung nachstehender Gründe:
(1)
Die Wirtschaft im Euro-Währungsgebiet erholt sich weiter, doch ist diese Erholung nach
wie vor nicht stabil. In den vergangenen Jahren wurden erhebliche Fortschritte
erzielt: Seit 2015 erholt sich das reale BIP im Euro-Währungsgebiet und hat nunmehr
wieder seinen Vorkrisenstand erreicht und auch die Arbeitslosigkeit ist so niedrig wie
zuletzt in den Jahren 2010-2011. Doch ist die Gesamtnachfrage gedämpft, bleibt die
Inflation trotz der ausgesprochen akkommodierenden Geldpolitik der Europäischen
Zentralbank deutlich hinter den angestrebten Werten zurück und wird das Wachstum von
den Spätfolgen der Krise, wie den anhaltenden makroökonomischen Ungleichgewichten und
der hohen Verschuldung in allen Wirtschaftszweigen, gebremst. Diese müssen abgebaut
werden, da sie die für Konsum und Investitionen verfügbaren Ressourcen verringern. Auch
der beim Wachstumspotenzial des Euro-Währungsgebiets seit langem verzeichnete
Abwärtstrend wurde durch die Krise weiter verstärkt. Zwar gibt es Anzeichen für
Besserung, doch besteht die Gefahr, dass die anhaltende Investitionslücke und die hohen
Arbeitslosenzahlen die Wachstumsaussichten weiter dämpfen. Beim Abbau von
Ungleichgewichten bestehen innerhalb des Euro-Währungsgebiets auch weiterhin
Unterschiede (nur die Nettoschuldner korrigieren ihre Ungleichgewichte), was einen
wachsenden Leistungsbilanzüberschuss zur Folge hat. Im Rahmen der auf G20-Ebene
getroffenen globalen Vereinbarung sind die Mitgliedstaaten des Euro-Währungsgebiets
einzeln und kollektiv dazu aufgerufen, ihr gesamtes politisches Instrumentarium –
einschließlich der Finanz- und Strukturpolitik – einzusetzen, um ein starkes, nachhaltiges,
ausgewogenes und integratives Wachstum zu erreichen.
6703/17
hba/tt
DPG
3
DE
(2)
Ehrgeizige Strukturreformen dürften die reibungslose und wirkungsvolle Umverteilung von
Human- und Kapitalressourcen erleichtern und dazu beitragen, die mit dem anhaltenden
technologischen und strukturellen Wandel verbundenen Herausforderungen zu meistern.
Erforderlich sind Reformen, die günstige Rahmenbedingungen für Unternehmen schaffen,
den Binnenmarkt vollenden und Investitionshemmnisse beseitigen. Anstrengungen dieser
Art sind für die Erhöhung der Produktivität und Beschäftigung, die Stärkung der
Konvergenz und die Steigerung des Wachstumspotenzials und der Anpassungsfähigkeit der
Wirtschaft des Euro-Währungsgebiets von zentraler Bedeutung. Strukturreformen, die
effiziente Märkte mit reagiblen Preismechanismen schaffen, würden die Transmission der
Geldpolitik an die Realwirtschaft erleichtern und somit die Geldpolitik stützen. Reformen,
die Investitionsengpässe beseitigen und Investitionen fördern, können in zweifacher
Hinsicht von Nutzen sein, denn sie stützen einerseits kurzfristig die Konjunktur und schaffen
andererseits Kapazitäten für ein langfristiges, nachhaltiges und integratives Wachstum.
Produktivitätssteigernde Reformen sind insbesondere für Mitgliedstaaten mit hoher
Auslandsverschuldung und einem dadurch bedingten hohen Bedarf an Schuldenabbau von
Bedeutung, denn schnelleres Wachstum trägt zur Verringerung der Schuldenquote gemessen
am BIP bei. Auch die Steigerung der preislichen und nichtpreislichen Wettbewerbsfähigkeit
würde in diesen Ländern weiter zum Abbau der außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte
beitragen. Mitgliedstaaten mit hohen Leistungsbilanzüberschüssen können zum Abbau der
Ungleichgewichte im Euro-Währungsgebiet beitragen, indem sie Maßnahmen,
einschließlich Strukturreformen, einleiten, die es erleichtern, überschüssige Ersparnisse in
die Inlandsnachfrage zu lenken, und vor allem ihre Investitionstätigkeit intensivieren. Auch
das aktuelle Niedrigzinsumfeld bietet in dieser Hinsicht zusätzliche Möglichkeiten, was
insbesondere für Länder mit bedeutendem haushaltspolitischen Spielraum gilt.
6703/17
hba/tt
DPG
4
DE
(3)
Würde die Umsetzung von Strukturreformen – auch der in den länderspezifischen
Empfehlungen genannten und der zur Vollendung der Wirtschafts- und
Währungsunion (WWU) erforderlichen Reformen – besser koordiniert, könnte dies positive
Übertragungseffekte zwischen den Mitgliedstaaten bewirken und die positiven kurzfristigen
Auswirkungen dieser Reformen verstärken. Themenbezogene Diskussionen in der
Euro-Gruppe haben sich als wertvoll im Hinblick darauf erwiesen, ein gemeinsames
Verständnis der Reformprioritäten im Euro-Währungsgebiet zu entwickeln,
empfehlenswerte Praktiken auszutauschen und Reformumsetzung und strukturelle
Konvergenz zu fördern. Sie sollten im Rahmen der Euro-Gruppe fortgesetzt und wenn
möglich vertieft werden; dabei sollte unter anderem wirksam auf vereinbarte gemeinsame
Grundsätze und Benchmarking zurückgegriffen werden. Diese Diskussionen sollten
fortgesetzt werden, ohne den laufenden Beratungen in den zuständigen Ratsformationen
vorzugreifen, und zugleich sollte dabei soweit angebracht die EU-weite Bedeutung und die
Art der gemeinsamen Herausforderungen und Erfahrungen anerkannt werden. Auch die auf
die Ratsempfehlung vom 20. September 2016 1 hin einzusetzenden nationalen Ausschüsse
für Produktivität können zur Förderung von Eigenverantwortung für die notwendigen
Reformen auf nationaler Ebene und von deren Umsetzung beitragen.
1
ABl. C 349 vom 24.9.2016, S. 1.
6703/17
hba/tt
DPG
5
DE
(4)
Zur Erreichung eines angemessenen gemeinsamen haushaltspolitischen Kurses und für das
ordnungsgemäße Funktionieren der Währungsunion ist eine starke, auf gemeinsame Regeln
gestützte Koordinierung der Finanzpolitik der Euro-Mitgliedstaaten von grundlegender
Bedeutung. Die gemeinsamen Haushaltsvorschriften sollen helfen, auf nationaler Ebene
einen auf Dauer tragfähigen Schuldenstand herbeizuführen, bieten aber gleichzeitig Raum
für gesamtwirtschaftliche Stabilisierung. Beim haushaltspolitischen Kurs der einzelnen
Euroländer und des Euro-Währungsgebiets als Ganzem muss deshalb die Balance zwischen
dem zweifachen Ziel gefunden werden, sowohl die langfristige Tragfähigkeit der
öffentlichen Finanzen auf nationaler Ebene sicherzustellen als auch für kurzfristige
gesamtwirtschaftliche Stabilisierung auf Länderebene wie auf Ebene des
Euro-Währungsgebiets zu sorgen. Angesichts der hohen Unsicherheit im Hinblick darauf,
wie stabil die Erholung ist und über wie viel freie Kapazitäten die Wirtschaft verfügt, muss
nun, nachdem die Geldpolitik einen wesentlichen akkommodierenden Beitrag geleistet hat,
auch auf Ebene des Euro-Währungsgebiets Fiskalpolitik betrieben werden, um die
Geldpolitik bei der Stützung der Nachfrage, insbesondere der Investitionen, und bei der
Beendigung der Niedriginflationsperiode zu ergänzen, wobei den fortbestehenden Bedenken
hinsichtlich der Schuldentragfähigkeit gebührend Rechnung zu tragen ist. Die Wirksamkeit
der Fiskalpolitik, auch der Übertragungseffekte zwischen den einzelnen Ländern, wird durch
das aktuelle Niedrigzinsumfeld erhöht. Für 2017 hält die Kommission unter den
gegenwärtigen Umständen eine fiskalische Lockerung um bis zu 0,5 % des BIP auf Ebene
des Euro-Währungsgebiets für wünschenswert 2. Die Euro-Gruppe gelangte im Juli 2016 auf
der Grundlage der Analyse der Kommission zu dem Schluss, dass mit dem weitgehend
neutralen haushaltspolitischen Kurs im Jahr 2017 ein angemessenes Gleichgewicht
geschaffen wird. Die Euro-Gruppe betonte im Dezember 2016, wie wichtig es ist, ein
angemessenes Gleichgewicht herzustellen zwischen der Notwendigkeit, die finanzielle
Tragfähigkeit zu gewährleisten, und der Notwendigkeit der Förderung von Investitionen, um
die fragile wirtschaftliche Erholung zu stärken, und dadurch zu einem ausgewogeneren
Policy-Mix beizutragen. Gleichzeitig ist in einigen Mitgliedstaaten die Staatsverschuldung
nach wie vor hoch und muss in diesen Ländern auf mittlere Sicht für tragfähige öffentliche
Finanzen gesorgt werden. Aus diesem Grund muss bei den Konsolidierungsanstrengungen
angemessen zwischen den Mitgliedstaaten differenziert werden, wobei dem
haushaltspolitischen Spielraum und den Übertragungseffekten zwischen den Ländern des
Euro-Währungsgebiets Rechnung zu tragen ist. Mitgliedstaaten, die ihre Haushaltsziele
übererfüllen, könnten ihre günstige Haushaltslage dazu nutzen, ihre Binnennachfrage und
ihr Wachstumspotenzial – je nach den landesspezifischen Gegebenheiten – weiter zu stärken
und dabei gleichzeitig das mittelfristige Ziel, die nationalen Haushaltsvorrechte und die
nationalen Anforderungen zu wahren.
2
Siehe COM(2016) 727 final vom 16.11.2016.
6703/17
hba/tt
DPG
6
DE
So stellen beispielsweise Garantien an den Europäischen Fonds für strategische
Investitionen für Mitgliedstaaten mit haushaltspolitischem Spielraum eine besonders
wirksame Möglichkeit dar, größtmögliche Auswirkungen auf die Realwirtschaft und die
Erholung im Euro-Währungsgebiet zu erzielen. Mitgliedstaaten, die im Rahmen der
präventiven Komponente des Stabilitäts- und Wachstumspakts (SWP) weitere
Haushaltsanpassungen vornehmen müssen, sollten dafür sorgen, dass sie die Anforderungen
des Pakts im kommenden Jahr erfüllen. Mitgliedstaaten, die der korrektiven Komponente
des Pakts unterliegen, müssen eine fristgerechte und dauerhafte Korrektur ihrer übermäßigen
Defizite sicherstellen, die finanzielle Puffer für unvorhergesehene Umstände vorsieht. Die
Mitgliedstaaten sollten ihre haushaltspolitischen Strategien unter vollständiger Einhaltung
des SWP verfolgen und dabei gleichzeitig die in den vorhandenen Regeln vorgesehene
Flexibilität bestmöglich nutzen. Strukturreformen, insbesondere solche, die die Produktivität
steigern, würden das Wachstum fördern und die langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen
Finanzen erhöhen. Auch eine deutliche Verbesserung der Zusammensetzung und
Verwaltung der nationalen Haushalte auf der Einnahmen- wie Ausgabenseite, die durch
Verschiebung der Mittel hin zu materiellen und immateriellen Investitionen erzielt werden
könnte, würde den kurzfristigen Einfluss der öffentlichen Haushalte auf die Nachfrage und
ihren längerfristigen Einfluss auf die Produktivität erhöhen. Um die Glaubwürdigkeit der
von den Mitgliedstaaten getroffenen Maßnahmen zu erhöhen und um zur Herstellung des
rechten Gleichgewichts zwischen kurzfristiger gesamtwirtschaftlicher Stabilisierung, einem
auf Dauer tragfähigen Schuldenstand und langfristigem Wachstum beizutragen, sind
wirkungsvolle haushaltspolitische Rahmen auf nationaler Ebene erforderlich.
6703/17
hba/tt
DPG
7
DE
(5)
Die allmähliche Erholung an den Arbeitsmärkten im Euro-Währungsgebiet setzt sich fort
und die Arbeitslosigkeit nimmt weiter stetig ab. Bei der Langzeit- und
Jugendarbeitslosigkeit sind die Quoten allerdings nach wie vor hoch, während Armut,
soziale Ausgrenzung und Ungleichheit in einigen Mitgliedstaaten nach wie vor ein ernstes
Problem darstellen. Trotz Fortschritten bei den Reformen zur Erhöhung der
Widerstands- und Anpassungsfähigkeit der Arbeitsmärkte bestehen im
Euro Währungsgebiet nach wie vor erhebliche Unterschiede, die dessen reibungsloses
Funktionieren auch weiterhin gefährden. Um eine reibungsfreie und konstante Umverteilung
der Arbeitskräfte auf produktivere Tätigkeiten zu erreichen, die (Wieder)Eingliederung von
Arbeitnehmern zu fördern, die sich in einem solchen Übergang befinden oder vom
Arbeitsmarkt ausgeschlossen sind, die Segmentierung zu verringern und die wirtschaftliche
und soziale Konvergenz zu fördern und hierfür auch die Chancen auf einen qualitativ
hochwertigen Arbeitsplatz zu erhöhen, bedarf es wohldurchdachter, fairer und inklusiver
Systeme für den Arbeitsmarkt, für die soziale Sicherung sowie für die Steuer- und
Sozialleistungssysteme. Diese werden auch eine wirkungsvollere automatische
Stabilisierung und ein stärkeres, nachhaltiges und integratives Wachstum sowie mehr
Beschäftigung bewirken – allesamt wichtige Faktoren zur Bewältigung der sozialen
Herausforderungen im Euro-Währungsgebiet. Zu den notwendigen Reformen zählen: i) eine
Änderung der Beschäftigungsschutzgesetze zur Erreichung verlässlicher vertraglicher
Vereinbarungen, die Arbeitnehmern und Arbeitgebern Flexibilität und Sicherheit bieten,
Arbeitsmarktübergänge begünstigen, einen zweigeteilten Arbeitsmarkt verhindern und bei
Bedarf eine Anpassung der Arbeitskosten ermöglichen - ein Bereich, in dem die
Reformanstrengungen in den vergangenen Jahren besonders intensiv waren; ii) die
Erhöhung der Kompetenzen durch Verbesserung der Ergebnisse und der Effizienz von
Bildungssystemen und umfassenden Strategien für lebenslanges Lernen, wobei der
Schwerpunkt auf die Erfordernisse des Arbeitsmarkts gelegt werden sollte; iii) eine
wirksame aktive Arbeitsmarktpolitik, die Arbeitslosen, auch Langzeitarbeitslosen, die
Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt erleichtert, sowie die Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung und iv) moderne, tragfähige und angemessene Sozialschutzsysteme, die
wirksam und effizient während des gesamten Lebenszyklus sowohl zu sozialer Inklusion als
auch zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt beitragen. Auch die steuerliche Entlastung der
Arbeit, insbesondere bei Geringverdienern, und die Gewährleistung gerechter Steuersysteme
können die Arbeitsmarktbilanz verbessern. Alle Mitgliedstaaten des Euro-Währungsgebiets,
die solche Reformen durchgeführt haben, sind widerstandsfähiger und schneiden in den
Bereichen Beschäftigung und Soziales besser ab. Bei der Gestaltung dieser Reformen
müssen ihre möglichen sozialen Folgen berücksichtigt werden.
6703/17
hba/tt
DPG
8
DE
(6)
Die Schaffung der Bankenunion ist zwar vorangekommen, aber noch nicht zur Gänze
vollzogen. Im Einklang mit dem Fahrplan vom Juni 2016 wird die Arbeit im Hinblick auf
die Vollendung der Bankenunion fortgesetzt, was Risikominderung und Risikoteilung,
einschließlich eines europäischen Einlagenversicherungssystems und der Herstellung der
Einsatzfähigkeit der gemeinsamen Letztsicherung für den einheitlichen Abwicklungsfonds
spätestens vor Ablauf der Übergangsphase dieses Fonds, anbelangt. Zwar hat die
Widerstandsfähigkeit des Bankensektors im Euro-Währungsgebiet seit der Krise insgesamt
zugenommen, doch hat sich aufgrund einer Reihe von Faktoren, wie der großen Zahl
notleidender Kredite, ineffizienten Geschäftsmodellen und Überkapazitäten in einigen
Mitgliedstaaten, die allesamt eine geringe Rentabilität und in manchen Fällen eine Gefahr
für die Überlebensfähigkeit mit sich bringen, der Druck auf die Banken erhöht. Dieser
Druck schränkt die Banken in ihrer Fähigkeit ein, die Wirtschaft mit Krediten zu versorgen.
Die Risiken setzen sich bis in die Realwirtschaft fort, wo die Verschuldung der öffentlichen
Hand und nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften in einigen Mitgliedstaaten noch immer
hoch ist. Im privaten Sektor bedarf es eines kontinuierlichen geordneten Schuldenabbaus; zu
diesem Zweck sollten Konditionen für Kredite von bestandsfähigen Schuldnern mit
Zahlungsschwierigkeiten ausgearbeitet und deren Schulden bedient und erforderlichenfalls
umstrukturiert werden sowie Bestände an nicht tragfähigen Schulden aufgelöst werden,
damit das freiwerdende Kapital rascher und effizienter neu zugeteilt werden kann. Für einen
erfolgreichen und wachstumsfreundlichen Schuldenabbau ist es in diesem Zusammenhang
von zentraler Bedeutung, die nach wie vor zahlreichen notleidenden Kredite anzugehen und
bei der Ausgestaltung von Insolvenzrahmen für Unternehmen und private Haushalte
gemeinsame Grundsätze zu befolgen und dabei auch die nationalen Insolvenzverfahren und
die Rahmenregelungen für die außergerichtliche Streitbeilegung zu verbessern.
6703/17
hba/tt
DPG
9
DE
(7)
Bei den im Bericht der fünf Präsidenten zur Vollendung der WWU dargelegten Initiativen
wurden im vergangenen Jahr einige Fortschritte erzielt, was beispielsweise für die verstärkte
Einbeziehung der Euro-Raum-Dimension in das Europäische Semester, die Empfehlung zur
Einsetzung nationaler Ausschüsse für Produktivität und die Errichtung des Europäischen
Fiskalausschusses innerhalb der Kommission gilt. Auch an erhöhter Transparenz und
weniger komplexen Haushaltsvorschriften wird weiter gearbeitet. Darüber hinaus hat die
Kommission im November 2015 einen Vorschlag für ein europäisches
Einlagenversicherungssystem vorgelegt. Auch gibt es größere Herausforderungen, die es im
Lichte des Berichts der fünf Präsidenten in Angriff zu nehmen gilt. So hat die Kommission
für März 2017 ein Weißbuch zur Zukunft Europas angekündigt, in dem es auch um die
Zukunft der WWU gehen wird. Doch können Vereinbarungen über die weiteren Schritte nur
dann funktionieren, wenn alle Mitgliedstaaten des Euro-Währungsgebiets und die
EU-Organe sich diese zu eigen machen und an einem Strang ziehen; Gleiches gilt aber auch
für die nicht dem Euro-Währungsgebiet angehörenden Mitgliedstaaten, denn eine starke
WWU wird helfen, die Herausforderungen, vor denen die EU steht, energischer anzugehen,
und wird sich auch auf die nicht dem Euro-Währungsgebiet angehörenden Mitgliedstaaten
positiv auswirken. In diesem Zusammenhang wird es wichtig sein, dass die Beratungen über
die Vollendung der WWU in einer Weise geführt werden, die offen und transparent
gegenüber den nicht dem Euro-Währungsgebiet angehörenden Mitgliedstaaten ist, wobei der
Binnenmarkt der EU uneingeschränkt zu achten ist, und dass einschlägige Initiativen den
nicht dem Euro-Währungsgebiet angehörenden Mitgliedstaaten auf gleichwertiger
Grundlage offenstehen, soweit dies angebracht ist.
(8)
Der Beschäftigungsausschuss und der Ausschuss für Sozialschutz sind zu den
beschäftigungs- und sozialpolitischen Aspekten dieser Empfehlung konsultiert worden –
6703/17
hba/tt
DPG
10
DE
EMPFIEHLT, dass die Mitgliedstaaten des Euro-Währungsgebiets im Rahmen der Euro-Gruppe
sowohl einzeln als auch zusammen im Zeitraum 2017 bis 2018
1.
politische Strategien zur sowohl kurz- als auch langfristigen Förderung des nachhaltigen
und integrativen Wachstums und zur Verbesserung der Anpassungsfähigkeit, des Abbaus
von Ungleichgewichten und der Konvergenz verfolgen; produktivitätssteigernden
Reformen Priorität einräumen, die Rahmenbedingungen für Institutionen und
Unternehmen verbessern, Investitionsengpässe beseitigen und die Schaffung von
Arbeitsplätzen unterstützen. Mitgliedstaaten mit Leistungsbilanzdefiziten oder hoher
Auslandsverschuldung sollten ihre Produktivität steigern und gleichzeitig die
Lohnstückkosten dämpfen. Die Mitgliedstaaten mit einem hohen
Leistungsbilanzüberschuss sollten vorrangig Maßnahmen – einschließlich
Strukturreformen und Investitionsförderung – umsetzen, die dazu beitragen, ihre
Binnennachfrage und ihr Wachstumspotenzial zu steigern;
2.
in ihrer Fiskalpolitik ein angemessenes Gleichgewicht anstreben zwischen der
Notwendigkeit, die finanzielle Tragfähigkeit zu gewährleisten und der Notwendigkeit,
Investitionen zu fördern, um die wirtschaftliche Erholung zu stärken und dadurch zu einem
angemessenen gemeinsamen haushaltspolitischen Kurs und zu einem ausgewogeneren
Policy-Mix beizutragen. Die Mitgliedstaaten, die nach Einschätzung der Kommission
Gefahr laufen, ihren Verpflichtungen im Rahmen des SWP im Jahr 2017 nicht
nachkommen zu können, sollten auf dieser Grundlage rechtzeitig zusätzliche Maßnahmen
treffen, um die Erfüllung dieser Verpflichtungen zu gewährleisten. Umgekehrt werden
Mitgliedstaaten, die ihr jeweiliges mittelfristiges Ziel übertroffen haben, ersucht, weiterhin
Investitionen zur Förderung des Potenzialwachstums zu Priorität einzuräumen und dabei
gleichzeitig die langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen zu gewährleisten. Die
Mitgliedstaaten, die laut Prognose ihren Verpflichtungen im Rahmen des SWP im
Jahr 2017 weitgehend nachkommen werden, sollten die Erfüllung der Verpflichtungen im
Rahmen des SWP in ihren nationalen Haushaltsverfahren sicherstellen Die Mitgliedstaaten
sollten ihre haushaltspolitischen Strategien unter vollständiger Einhaltung des SWP
verfolgen und gleichzeitig die in den vorhandenen Regeln vorgesehene Flexibilität
bestmöglich nutzen. Insgesamt sollten die Mitgliedstaaten die Zusammensetzung der
öffentlichen Finanzen verbessern und zu diesem Zweck mehr Raum für materielle und
immaterielle Investitionen schaffen, und reibungslos funktionierende nationale
Haushaltsrahmen sicherstellen;
6703/17
hba/tt
DPG
11
DE
3.
ausgehend von einem wirkungsvollen sozialen Dialog Reformen durchführen, die der
Wettbewerbsfähigkeit, der Schaffung von Arbeitsplätzen, der Qualität der Arbeitsplätze
sowie der Widerstandsfähigkeit und der wirtschaftlichen und sozialen Konvergenz
förderlich sind. Sie sollten abzielen auf: i) verlässliche Arbeitsverträge, die Arbeitnehmern
und Arbeitgebern Flexibilität und Sicherheit bieten; ii) qualitativ hochstehende und
effiziente Systeme für die allgemeine und die berufliche Bildung sowie umfassende
Strategien für lebenslanges Lernen, die auf die Erfordernisse des Arbeitsmarkts abstellen;
iii) eine wirksame aktive Arbeitsmarktpolitik, die die Erwerbsbeteiligung fördert;
(iv) moderne, tragfähige und angemessene Sozialschutzsysteme, die wirksam und effizient
während des gesamten Lebenszyklus sowohl zu sozialer Inklusion als auch zur
Eingliederung in den Arbeitsmarkt beitragen; den Faktor Arbeit steuerlich entlasten,
insbesondere bei Geringverdienern und in Mitgliedstaaten, in denen die
Kostenwettbewerbsfähigkeit unter dem Durchschnitt des Euro-Währungsgebiets liegt, und
dabei in Ländern, die nicht über haushaltspolitischen Spielraum verfügen,
Haushaltsneutralität gewährleisten;
4.
im Einklang mit dem Fahrplan vom Juni 2016 die Arbeit im Hinblick auf die Vollendung
der Bankenunion fortsetzen, was Risikominderung und Risikoteilung, einschließlich eines
europäischen Einlagenversicherungssystems und der Herstellung der Einsatzfähigkeit der
gemeinsamen Letztsicherung für den einheitlichen Abwicklungsfonds spätestens vor
Ablauf der Übergangsphase dieses Fonds, anbelangt; eine wirksame, das gesamte
Euro-Währungsgebiet umfassende Strategie ausarbeiten und umsetzen, um die
aufsichtsrechtlichen Maßnahmen zur Beseitigung der Risiken für die Funktionsfähigkeit
des Bankensektors, auch was den hohen Stand notleidender Kredite, ineffiziente
Geschäftsmodelle und Überkapazitäten anbelangt, zu ergänzen; in Mitgliedstaaten, in
denen der Privatsektor hoch verschuldet ist, einen geordneten Schuldenabbau
voranzutreiben;
5.
Fortschritte bei der Vollendung der WWU unter uneingeschränkter Achtung des
Binnenmarktes der EU und in offener und transparenter Weise gegenüber den nicht dem
Euro-Währungsgebiet angehörenden Mitgliedstaaten erzielen; die laufenden Initiativen
und Arbeiten in Bezug auf die längerfristigen Fragestellungen für die WWU unter
gebührender Berücksichtigung des in Kürze erwarteten Weißbuchs der Kommission zur
Zukunft Europas weiter voranbringen.
Geschehen zu Brüssel am […]
Im Namen des Rates
Der Präsident
6703/17
hba/tt
DPG
12
DE