Endgültige Bedingungen vom

Citigroup Global Markets Deutschland AG
Frankfurt am Main
(Emittent)
Endgültige Bedingungen vom
22.02.2017
zum
Basisprospekt vom 4. November 2016
in seiner jeweils aktuellen Fassung
(der "Basisprospekt")
TURBO BULL BZW. BEAR OPTIONSSCHEINE MIT KNOCK-OUT
bezogen auf folgenden Basiswert:
DAX
ISIN: DE000CY155Q7
Gegenstand der Endgültigen Bedingungen sind Turbo Bull bzw. Bear Optionsscheine mit KnockOut (Produkt Nr. 2) (die "Optionsscheine" oder die "Serie") bezogen auf einen Aktienindex, die
von Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent"), emittiert
wurden.
Die Endgültigen Bedingungen wurden im Einklang mit Artikel 5 (4) der Richtlinie
2003/71/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 4. November 2003 (in der
jeweils geltenden Fassung, einschließlich der Änderungen durch die Richtlinie 2010/73/EU)
(die "Prospektrichtlinie") bzw. § 6 WpPG erstellt und müssen zusammen mit dem
Basisprospekt (wie nachgetragen durch den Nachtrag vom 16. Februar 2017 und inklusive
zukünftiger Nachträge), einschließlich der durch Verweis einbezogenen Angaben und
etwaiger Nachträge hierzu gelesen werden. Vollständige Informationen zum Emittenten und
dem Angebot der Optionsscheine ergeben sich nur aus der Zusammenschau dieser
Endgültigen Bedingungen mit dem Basisprospekt (einschließlich der durch Verweis
einbezogenen Angaben und jeglichen zugehörigen Nachtrags, sofern vorhanden).
Die Endgültigen Bedingungen zum Basisprospekt haben die Form eines gesonderten Dokuments
gemäß Artikel 26 (5) der Verordnung (EG) Nr. 809/2004 der Kommission vom 29. April 2004, in
der jeweils aktuellen Fassung (die "Prospektverordnung").
Der Basisprospekt, etwaige Nachträge dazu sowie die Endgültigen Bedingungen werden
veröffentlicht, indem sie bei der Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurter
Welle, Reuterweg 16, 60323 Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland, zur
kostenlosen Ausgabe und in jeder sonstigen gesetzlich gegebenenfalls vorgeschriebenen
Form, bereitgehalten werden. Darüber hinaus sind diese Dokumente in elektronischer Form
auf der Website www.citifirst.com (unter https://de.citifirst.com/DE/Produkte/
Informationen/Rechtliche_Dokumente/Basisprospekte_CGMD bzw. auf der jeweiligen
Produktseite (abrufbar durch Eingabe der für das Wertpapier relevanten
Wertpapierkennung im Suchfunktonsfeld)) veröffentlicht.
Eine emissionsspezifische Zusammenfassung, die für die Optionsscheine vervollständigt
wurde, ist diesen Endgültigen Bedingungen beigefügt.
2
ANGABEN ZU DEN OPTIONSSCHEINBEDINGUNGEN – EMISSIONSBEZOGENE
BEDINGUNGEN
Bezüglich der Serie von Optionsscheinen beinhalten die auf Turbo Bull bzw. Bear Optionsscheine
mit Knock-Out anwendbaren Emissionsbezogenen Bedingungen, wie im Folgenden aus dem
Basisprospekt wiederholt und ergänzt um die Angaben in dem nachfolgend abgedruckten Annex
zu den Emissionsbezogenen Bedingungen, und die Allgemeinen Bedingungen die auf die
Optionsscheine anwendbaren Bedingungen (zusammen die "Bedingungen"). Die
Emissionsbezogenen Bedingungen sind zusammen mit den Allgemeinen Bedingungen zu lesen.
Teil A. Produktbezogene Bedingungen
Nr. 1
Optionsrecht
Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent") gewährt hiermit
dem Inhaber (der "Optionsscheininhaber") von Turbo Bull bzw. Bear Optionsscheinen mit
Knock-Out (die "Optionsscheine"), bezogen auf den Basiswert, das Recht (das "Optionsrecht"),
nach Maßgabe dieser Optionsscheinbedingungen und wie im Einzelnen jeweils in der Tabelle 1
und der Tabelle 2 des Annex zu den Emissionsbezogenen Bedingungen angegeben, die Zahlung
des Auszahlungsbetrags (Nr. 2 Absatz (1) der Emissionsbezogenen Bedingungen) bzw. des
Kündigungsbetrags (Nr. 2 der Allgemeinen Bedingungen) durch den Emittenten zu verlangen.
Nr. 2
Auszahlungsbetrag; Definitionen; Knock Out
(1) Der "Auszahlungsbetrag" je Optionsschein ist, vorbehaltlich des Eintritts eines Knock-Out
Ereignisses oder der vorzeitigen Rückzahlung der Optionsscheine durch den Emittenten
(Nr. 2 der Allgemeinen Bedingungen), der Innere Wert eines Optionsscheins, sofern dieser
bereits in der Auszahlungswährung ausgedrückt ist, oder, sofern der Innere Wert nicht bereits
in der Auszahlungswährung ausgedrückt ist, der mit dem Referenzkurs der
Währungsumrechnung in die Auszahlungswährung umgerechnete Innere Wert eines
Optionsscheins.
(2) Der "Innere Wert" eines Optionsscheins ist die in der Referenzwährung ausgedrückte und
mit dem Bezugsverhältnis multiplizierte Differenz, um die der am Bewertungstag
festgestellte Referenzpreis des Basiswerts den jeweiligen Basispreis überschreitet (Bull
Optionsscheine) bzw. unterschreitet (Bear Optionsscheine).
(3) In diesen Optionsscheinbedingungen bedeuten:
"Anzahl":
Siehe Tabelle 1 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen.
"Art des Optionsscheins":
BEAR
3
"Ausgabetag":
Siehe Tabelle 1 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen.
"Ausübungsart":
Europäisch
"Ausübungstag":
Bewertungstag
"Auszahlungswährung":
Siehe Tabelle 1 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen.
"Bankarbeitstag":
Jeder Tag, an dem die Banken an dem jeweiligen Ort für
Geschäfte, einschließlich des Handels in Fremdwährungen und
der Entgegennahme von Fremdwährungseinlagen geöffnet
sind (mit Ausnahme des Samstags und des Sonntags), das
TARGET2-System geöffnet ist und die Zentrale
Wertpapiersammelbank Zahlungen abwickelt. ''TARGET2System'' bezeichnet das Trans-European Automated Real-time
Gross
Settlement
Express
Transfer
(TARGET2)Zahlungssystem oder jedes Nachfolgesystem dazu.
"Basispreis":
Siehe Tabelle 1 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen.
"Basiswert":
Siehe Tabelle 2 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen.
"Beobachtungszeitraum":
Siehe Tabelle 1 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen.
"Bewertungstag":
Siehe Tabelle 1 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen. Ist der Bewertungstag kein Handelstag, so gilt
der nächstfolgende Handelstag als Bewertungstag.
"Bewertungstag + 1":
nicht anwendbar
"Bezugsverhältnis":
Siehe Tabelle 1 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen.
"Clearinggebiet der Zentralen
Wertpapiersammelbank":
Bundesrepublik Deutschland
"Fälligkeitstag":
Siehe Tabelle 1 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen
"Knock-Out Auszahlungsbetrag":
EUR 0,001
"Knock-Out Barriere":
Siehe Tabelle 1 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen.
"Mindestausübungsvolumen":
1 Optionsschein(e) je ISIN oder ein ganzzahliges Vielfaches
davon
"Mindesthandelsvolumen":
1 Optionsschein(e) je ISIN oder ein ganzzahliges Vielfaches
davon
4
"Modifizierter
Bewertungstag":
nicht anwendbar
"Modifizierter
Bewertungstag + 1":
nicht anwendbar
"Referenzkurs der Währungsumrechnung":
nicht anwendbar
"Referenzpreis":
Siehe Tabelle 1 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen.
"Referenzwährung":
Siehe Tabelle 2 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen.
"Währungsumrechnungstag":
Siehe Tabelle 2 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen.
"Website des Emittenten":
www.citifirst.com (auf der Produktseite abrufbar durch
Eingabe der für das Wertpapier relevanten Wertpapierkennung
im Suchfunktionsfeld)
"Wechselkursreferenzstelle":
nicht anwendbar
"Weitere Wertpapiersammelbanken":
Euroclear System, Brüssel; Clearstream Banking S.A.,
Luxemburg
"Zentrale Wertpapiersammelbank":
Clearstream
Banking
AG,
Frankfurt
am
Mergenthalerallee 61, 65760 Eschborn, Deutschland
"Zusatzort":
London
Main;
(4) Falls der Beobachtungskurs des Basiswerts (Nr. 5 Absatz (2) der Emissionsbezogenen
Bedingungen), ausgedrückt in der Referenzwährung, während des Beobachtungszeitraums
(Nr. 2 Absatz (3) der Emissionsbezogenen Bedingungen) innerhalb der Beobachtungsstunden
(Nr. 5 Absatz (2) der Emissionsbezogenen Bedingungen) zu irgendeinem Zeitpunkt
(nachfolgend der "Knock-Out Zeitpunkt" genannt) der in der Tabelle 1 des Annex zu den
Emissionsbezogenen Bedingungen genannten Knock-Out Barriere des Optionsscheins
entspricht oder diese unterschreitet (Bull Optionsscheine) bzw. entspricht oder diese
überschreitet (Bear Optionsscheine) (das "Knock-Out Ereignis"), endet die Laufzeit der
Optionsscheine mit dem Knock-Out Zeitpunkt vorzeitig. Der Auszahlungsbetrag je
Optionsschein entspricht in diesem Falle dem Knock-Out Auszahlungsbetrag (Nr. 2 Absatz
(3) der Emissionsbezogenen Bedingungen). Der Emittent wird das Erreichen oder
Unterschreiten (Bull Optionsscheine) bzw. Erreichen oder Überschreiten (Bear
Optionsscheine) der Knock-Out Barriere unverzüglich gemäß Nr. 4 der Allgemeinen
Bedingungen bekannt machen.
Nr. 3
Ausübung der Optionsrechte
5
(1) Das Optionsrecht kann von dem Optionsscheininhaber ausschließlich mit Wirkung zum
Bewertungstag des jeweiligen Optionsscheins ausgeübt werden. Sofern der
Auszahlungsbetrag einen positiven Wert ergibt, gilt das Optionsrecht des jeweiligen
Optionsscheins ohne weitere Voraussetzung und ohne die Abgabe einer ausdrücklichen
Ausübungserklärung als am Bewertungstag ausgeübt (nachfolgend ''Automatische
Ausübung'' genannt).
(2) Der Emittent wird einen etwaigen positiven Auszahlungsbetrag am Fälligkeitstag an die
Zentrale Wertpapiersammelbank zur Gutschrift an die bei der Zentralen
Wertpapiersammelbank am vorherigen Bankarbeitstag am Sitz der Zentralen
Wertpapiersammelbank bei Geschäftsschluss registrierten Optionsscheininhaber übertragen.
Der Emittent wird mit der Übertragung des Auszahlungsbetrags an die Zentrale
Wertpapiersammelbank in Höhe des gezahlten Betrags von seinen Zahlungsverpflichtungen
befreit.
(3) Die Zentrale Wertpapiersammelbank hat sich gegenüber dem Emittenten zu einer
entsprechenden Weiterleitung verpflichtet. Sollte die Weiterleitung des Auszahlungsbetrags
oder des angemessenen Marktwerts nicht innerhalb von drei Monaten nach dem
Fälligkeitstag möglich sein (''Vorlegungsfrist''), ist der Emittent berechtigt, die
entsprechenden Beträge beim Amtsgericht Frankfurt am Main für die Optionsscheininhaber
auf deren Gefahr und Kosten unter Verzicht auf das Recht zur Rücknahme zu hinterlegen.
Mit der Hinterlegung erlöschen die Ansprüche der Optionsscheininhaber gegen den
Emittenten.
(4) Alle im Zusammenhang mit der Zahlung des Auszahlungsbetrags und des angemessenen
Marktwerts etwa anfallenden Steuern oder sonstigen Abgaben sind vom
Optionsscheininhaber zu tragen und zu zahlen. Der Emittent bzw. die Zahlstelle ist
berechtigt, vom Auszahlungsbetrag oder sonstigen an den Inhaber zahlbaren Beträgen
etwaige Steuern oder sonstigen Abgaben einzubehalten, die von dem Optionsscheininhaber
gemäß vorstehendem Satz zu zahlen sind.
(5) Fällt der Bewertungstag zwischen den Tag, an dem der Emittent einen Grund zur Anpassung
gemäß Nr. 6 der Emissionsbezogenen Bedingungen feststellt und vor den Tag, an dem der
Emittent die Anpassungen bekanntgemacht hat (nachfolgend ''Anpassungsperiode''), ist
Fälligkeitstag der fünfte auf den Tag folgende gemeinsame Bankarbeitstag am Sitz des
Emittenten sowie am Ort der Zentralen Wertpapiersammelbank, an dem der Emittent die
Anpassungen für den Bewertungstag bekanntgemacht hat. Für die Berechnung des
Auszahlungsbetrags gemäß Nr. 2 der Emissionsbezogenen Bedingungen sind der am
Bewertungstag maßgebliche Referenzpreis des Basiswerts sowie die vom Emittenten
vorgenommenen Anpassungen maßgeblich.
(6) Auszahlungsbetrag bzw. angemessener Marktwert werden in der Auszahlungswährung
gezahlt, ohne dass der Emittent zur Abgabe irgendwelcher Erklärungen verpflichtet ist.
(7) Zusicherung durch Anleger: Von jedem Anleger, der Zertifikate kauft, gilt gegenüber dem
Emittenten und, falls dieser nicht gleichzeitig der Verkäufer ist, gegenüber dem Verkäufer
der betreffenden Wertpapiere die Zusicherung als abgegeben, dass (1) er keine US-Person
6
(im Sinne von Regulation S) ist, (2) er auf Grundlage der maßgeblichen Leitlinien in dem am
26. Juli 2013 von der CFTC herausgegebenen ''Interpretive Guidance and Policy Statement
Regarding Compliance with Certain Swap Regulations'' (78 Fed. Reg. 45292, die
Auslegungsleitlinien) einschließlich der darin festgelegten Faktoren für Verbundene
Zweckgesellschaften (Affiliate Conduit Factors) keine Verbundene Zweckgesellschaft
(Affiliate Conduit) ist und (3) weder er noch von ihm geschuldete Verbindlichkeiten durch
andere Garantien als Garantien von Personen, die nicht unter eine der Kategorien von USPersonen (U.S. Person Categories) (wie in den Auslegungsleitlinien definiert) fallen und
auch nicht anderweitig gemäß den Auslegungsleitlinien als ''US-Person'' gelten würden,
besichert werden.
Nr. 4
(entfällt)
Teil B. Basiswertbezogene Bedingungen
Nr. 5
Basiswert
(1) Der "Basiswert" entspricht dem in der Tabelle 2 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen als Basiswert angegebenen Index.
(2) Der "Referenzpreis" des Basiswerts entspricht dem in der Tabelle 1 des Annex zu den
Emissionsbezogenen Bedingungen als Referenzpreis angegebenen Kurs des Basiswerts, wie
er an Handelstagen von dem in der Tabelle 2 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen
angegebenen
Maßgeblichen
Indexberechner
(der
"Maßgebliche
Indexberechner") berechnet und veröffentlicht wird. Der "Beobachtungskurs" des
Basiswerts entspricht den vom Maßgeblichen Indexberechner an Handelstagen für den Index
fortlaufend berechneten und veröffentlichten Kursen (unter Ausschluss der auf Grundlage der
untertägigen Mittagsauktion oder einer anderen untertägigen Auktion berechneten Kurse).
Bei DAX/X-DAX als Basiswert entspricht der Beobachtungskurs des Basiswerts den vom
Maßgeblichen Indexberechner an Handelstagen für den Basiswert fortlaufend berechneten
und veröffentlichten Kursen (i) des DAX® Performance Index (ISIN DE0008469008) oder
(ii) des X-DAX® (ISIN DE000A0C4CA0) (unter Ausschluss (a) von Kursen, die auf
Grundlage der untertägigen Mittagsauktion oder einer anderen untertägigen Auktion
berechnet werden und (b) von Kursen, denen nach Einschätzung des Emittenten keine
effektiv getätigten börslichen Handelsgeschäfte zu Grunde liegen). "Beobachtungsstunden"
sind die Handelsstunden. Bei DAX/X-DAX als Basiswert sind Beobachtungsstunden die
Stunden, während denen der Maßgebliche Indexberechner üblicherweise Kurse für (i) den
DAX® Performance Index (ISIN DE0008469008) oder (ii) den X-DAX® (ISIN
DE000A0C4CA0) berechnet und veröffentlicht. "Handelstage" sind Tage, an denen der
Index vom Maßgeblichen Indexberechner üblicherweise berechnet und veröffentlicht wird.
"Handelsstunden" sind Stunden, während denen vom Maßgeblichen Indexberechner an
Handelstagen üblicherweise Kurse für den Index berechnet und veröffentlicht werden.
7
Nr. 6
Anpassungen
(1) Der Basispreis, die Knock-Out Barriere bzw. das Bezugsverhältnis sowie die sonstigen für
die Berechnung des Auszahlungsbetrags maßgeblichen Ausstattungsmerkmale der
Optionsscheine unterliegen der Anpassung gemäß den nachfolgenden Bestimmungen
(nachfolgend "Anpassungen").
(2) Veränderungen in der Berechnung des Basiswerts (einschließlich Bereinigungen) oder der
Zusammensetzung oder Gewichtung der Kurse oder Wertpapiere, auf deren Grundlage der
Basiswert berechnet wird, führen nicht zu einer Anpassung des Optionsrechts, es sei denn,
dass das neue maßgebende Konzept und die Berechnung des Basiswerts infolge einer
Veränderung (einschließlich einer Bereinigung) nach billigem Ermessen des Emittenten nicht
mehr vergleichbar sind mit dem bisher maßgebenden Konzept oder der maßgebenden
Berechnung des Basiswerts. Dies gilt insbesondere, wenn sich aufgrund irgendeiner
Änderung trotz gleichbleibender Kurse der in dem Basiswert enthaltenen Einzelwerte und
ihrer Gewichtung eine wesentliche Änderung des Indexwerts ergibt. Eine Anpassung des
Optionsrechts kann auch bei Aufhebung des Basiswerts und/oder seiner Ersetzung durch
einen anderen Index erfolgen. Der Emittent passt das Optionsrecht nach billigem Ermessen
unter Berücksichtigung des zuletzt ermittelten Kurses mit dem Ziel an, den wirtschaftlichen
Wert der Optionsscheine zu erhalten, und bestimmt unter Berücksichtigung des Zeitpunkts
der Veränderung den Tag, zu dem das angepasste Optionsrecht erstmals zugrunde zu legen
ist. Das angepasste Optionsrecht sowie der Zeitpunkt seiner erstmaligen Anwendung werden
gemäß Nr. 4 der Allgemeinen Bedingungen bekannt gemacht.
(3) Wird der Index zu irgendeiner Zeit aufgehoben und/oder durch einen anderen Index ersetzt,
wird der Emittent nach billigem Ermessen, gegebenenfalls unter Anpassung des
Optionsrechts gemäß Absatz (4) dieser Nr. 6, den anderen Index als Basiswert, welcher
künftig für das Optionsrecht zugrunde zu legen ist (der "Nachfolgeindex") festlegen. Der
Nachfolgeindex sowie der Zeitpunkt seiner erstmaligen Anwendung werden gemäß Nr. 4 der
Allgemeinen Bedingungen bekannt gemacht. Jede in diesen Optionsscheinbedingungen
enthaltene Bezugnahme auf den Index gilt dann, sofern es der Zusammenhang erlaubt, als
Bezugnahme auf den Nachfolgeindex.
(4) Veränderungen in der Art und Weise der Berechnung des Referenzpreises bzw. anderer
gemäß diesen Optionsscheinbedingungen maßgeblicher Kurse oder Preise für den Basiswert,
einschließlich der Veränderung der für den Basiswert maßgeblichen Handelstage und
Handelsstunden sowie einschließlich einer nachträglichen Korrektur des Referenzpreises
bzw. eines anderen nach den Optionsscheinbedingungen maßgeblichen Kurses oder Preises
des Basiswerts durch den Maßgeblichen Indexberechner berechtigen den Emittenten, das
Optionsrecht nach billigem Ermessen entsprechend anzupassen. Der Emittent bestimmt unter
Berücksichtigung des Zeitpunktes der Veränderung den Tag, zu dem das angepasste
Optionsrecht erstmals zugrunde zu legen ist. Das angepasste Optionsrecht sowie der
Zeitpunkt seiner erstmaligen Anwendung werden gemäß Nr. 4 der Allgemeinen Bedingungen
bekannt gemacht.
8
(5) Werden der Referenzpreis oder andere nach diesen Optionsscheinbedingungen für den
Basiswert maßgeblichen Kurse nicht mehr vom Maßgeblichen Indexberechner, sondern von
einer anderen Person, Gesellschaft oder Institution, die der Emittent nach billigem Ermessen
für geeignet hält (der "Neue Maßgebliche Indexberechner"), berechnet und veröffentlicht,
so wird der Auszahlungsbetrag auf der Grundlage der von dem Neuen Maßgeblichen
Indexberechner berechneten und veröffentlichten entsprechenden Kurse für den Basiswert
berechnet. Ferner gilt dann jede in diesen Optionsscheinbedingungen enthaltene Bezugnahme
auf den Maßgeblichen Indexberechner, sofern es der Zusammenhang erlaubt, als
Bezugnahme auf den Neuen Maßgeblichen Indexberechner. Der Emittent wird die
Anpassungen und den Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Anpassungen gemäß Nr. 4 der
Allgemeinen Bedingungen bekannt machen.
(6) Ist nach billigem Ermessen des Emittenten eine Anpassung des Optionsrechts oder die
Festlegung eines Nachfolgewerts, aus welchen Gründen auch immer, nicht möglich, wird der
Emittent oder ein von dem Emittent bestellter Sachverständiger, vorbehaltlich einer
Kündigung der Optionsscheine nach Nr. 2 der Allgemeinen Bedingungen, für die
Weiterrechnung und Veröffentlichung des Basiswerts auf der Grundlage des bisherigen
Indexkonzepts und des letzten festgestellten Indexwerts Sorge tragen. Eine derartige
Fortführung wird gemäß Nr. 4 der Allgemeinen Bedingungen bekannt gemacht.
Nr. 7
Marktstörungen
(1) Wenn an dem Bewertungstag eine Marktstörung gemäß Absatz (2) dieser Nr. 7 vorliegt, dann
wird der Bewertungstag auf den nächstfolgenden Tag, der die Kriterien für einen
Bewertungstag gemäß Nr. 2 Absatz (3) der Emissionsbezogenen Bedingungen erfüllt und an
dem keine Marktstörung mehr vorliegt, verschoben. Der Emittent wird sich bemühen, den
Optionsscheininhabern unverzüglich gemäß Nr. 4 der Allgemeinen Bedingungen bekannt zu
machen, dass eine Marktstörung eingetreten ist. Eine Pflicht zur Bekanntmachung besteht
jedoch nicht. Wenn der Bewertungstag aufgrund der Bestimmungen dieses Absatzes um fünf
(5) hintereinander liegende Tage, die die Kriterien für einen Bewertungstag gemäß Nr. 2
Absatz (3) der Emissionsbezogenen Bedingungen erfüllen, verschoben worden ist und auch
an diesem Tag die Marktstörung fortbesteht, dann gilt dieser Tag als der Bewertungstag,
wobei der Emittent den Auszahlungsbetrag nach billigem Ermessen unter Berücksichtigung
der an einem solchen angenommenen Bewertungstag herrschenden Marktgegebenheiten
bestimmen wird.
(2) "Marktstörung" bedeutet
(i) die Suspendierung oder Einschränkung des Handels an den Börsen oder Märkten, an
denen die dem Index zugrunde liegenden Werte notiert bzw. gehandelt werden,
allgemein; oder
(ii) die Suspendierung oder Einschränkung des Handels (einschließlich des Leihemarktes)
einzelner dem Index zugrunde liegender Werte an den jeweiligen Börsen oder Märkten,
an denen diese Werte notiert bzw. gehandelt werden, oder in einem Termin- oder
9
Optionskontrakt in Bezug auf den Index an einer Terminbörse, an der Termin- oder
Optionskontrakte bezogen auf den Index gehandelt werden (die "Terminbörse");
(iii) die Suspendierung oder Nichtberechnung des Index aufgrund einer Entscheidung des
Maßgeblichen Indexberechners,
sofern diese Suspendierung, Einschränkung oder Nichtberechnung in der letzten halben
Stunde vor der üblicherweise zu erfolgenden Berechnung des Schlusskurses des Index bzw.
der dem Index zugrunde liegenden Werte eintritt bzw. besteht und nach billigem Ermessen
des Emittenten für die Erfüllung der Verpflichtungen aus den Optionsscheinen wesentlich ist.
Eine Änderung der Handelstage oder Handelsstunden, an denen ein Handel stattfindet bzw.
der Index berechnet wird, begründet keine Marktstörung, vorausgesetzt, dass die Änderung
aufgrund einer zuvor angekündigten Änderung der Handelsregeln durch die Börse bzw. der
Indexberechnungsregeln durch den Maßgeblichen Indexberechner erfolgt.
10
ANNEX ZU DEN EMISSIONSBEZOGENEN BEDINGUNGEN
Tabelle 1 – ergänzend zu Teil A. Produktbezogene Bedingungen
Ausgabetag: 23.02.2017
Tag der anfänglichen Valutierung in der Bundesrepublik Deutschland: 27.02.2017
WKN / ISIN
Basiswert
Art
CY155Q /
DE000CY155Q7
DAX
BEAR
Quanto Anfänglicher AuszahlungsAusgabepreis währung
(auch
"Währung der
Emission")
Nein
EUR 3,88
Euro (EUR)
Basispreis /
Knock-Out
Barriere
EUR 12.340,00 /
EUR 12.340,00
Bezugs- Beobachtungszeitraum /
verhältnis
Bewertungstag /
Fälligkeitstag
0,01
23.02.2017 bis 21.04.2017
/ 21.04.2017 / 26.04.2017
Ausübungsart
Anzahl
Referenzpreis des
Basiswertes
("Referenzpreis")
europäisch
5.000.000
Schlusskurs
Tabelle 2 – ergänzend zu Teil B. Basiswertbezogene Bedingungen
Basiswert / Indextyp
ISIN oder ReutersCode des Basiswerts
Maßgeblicher Indexberechner
Währungsumrechnungstag
DAX / Performance-Index
DE0008469008
Deutsche Börse AG
nicht anwendbar
Währung, in der der Referenzpreis ausgedrückt wird
("Referenzwährung")
Euro (EUR)
Dabei bedeuten im Einzelnen:
Deutsche Börse AG
EUREX Deutschland
STOXX Limited, Zürich
S&P Dow Jones Indices LLC
NASDAQ Stock Market, Inc.
NASDAQ OMX Group, Inc.
Nikkei Inc.
AEX-Options and Futures Exchange
Bolsa de Derivados Portugal
EUREX Zürich
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
Euronext Amsterdam/ Euronext Lissabon/ Euronext Paris
:
Helsinki Securities and Derivatives Exchange, Clearing House (HEX Ltd.)
Helsinki Derivatives Exchange (HEX Ltd.)
HSIL
Madrider Börse
:
:
:
:
Deutsche Börse AG, Frankfurt, Deutschland (XETRA®)
EUREX Deutschland, Frankfurt, Deutschland
STOXX Limited, Zürich, Schweiz
S&P Dow Jones Indices LLC, eine Tochterfirma von The McGraw-Hill Companies, Inc., New York, USA
NASDAQ Stock Market, Inc., Washington, D.C., U.S.A.
NASDAQ OMX Group, Inc., New York, U.S.A.
Nikkei Inc., Tokio, Japan
AEX-Options and Futures Exchange, Amsterdam, Niederlande
Bolsa de Derivados Portugal, Lissabon, Portugal
EUREX Schweiz, Zürich, Schweiz
Euronext Amsterdam N.V., Amsterdam, Niederlande/ Euronext Lissabon S.A., Lissabon, Portugal/ Euronext Paris
S.A., Paris, Frankreich
Helsinki Securities and Derivatives Exchange, Clearing House (HEX Ltd.), Helsinki, Finnland
Helsinki Derivatives Exchange (HEX Ltd.), Helsinki, Finnland
Hang Seng Indexes Company Limited (“HSIL”), Hong Kong, China
Bolsa de Madrid, Madrid, Spanien
11
MEFF
NYSE
OCC
OSE
TSE
Six Swiss Exchange
:
:
:
:
:
:
SOQ
:
Durchschnittskurs
:
Schlusskurs des DAX-Performance Index
:
n/a
:
Mercado de Futures Financieros Madrid, Madrid, Spanien
New York Stock Exchange, New York, NY, USA
Options Clearing Corporation, Chicago, Illinois, USA
Osaka Securities Exchange, Osaka, Japan
Tokyo Stock Exchange, Tokyo, Japan
Six Swiss Exchange, Schweiz
Special Opening Quotation („SOQ“), ein spezieller zur Börseneröffnung ermittelter Referenzpreis. Sofern am
Bewertungstag kein SOQ ermittelt bzw. veröffentlicht wird, ist der offizielle Schlusskurs des Basiswerts der
Referenzpreis.
Ein während des letzten Tags der Laufzeit in fünf Minuten Intervallen ermittelter Durchschnittskurs.
Bei DAX®/X-DAX® als Basiswert ist als Referenzpreis der offizielle Schlusskurs des DAX®-Performance Index
relevant
nicht anwendbar
12
WEITERE INFORMATIONEN
Name und Anschrift der Zahlstellen und der Berechnungsstelle
Zahlstelle(n):
Citigroup Global Markets Deutschland AG
Frankfurter Welle
Reuterweg 16
60323 Frankfurt am Main
Bundesrepublik Deutschland
Berechnungsstelle:
Citigroup Global Markets Deutschland AG
Frankfurter Welle
Reuterweg 16
60323 Frankfurt am Main
Bundesrepublik Deutschland
Angebotsmethode
Die Optionsscheine werden in einem freihändigen, fortlaufenden Angebot in einer Serie
angeboten. Das Angebot der Optionsscheine beginnt in Deutschland am 23.02.2017.
Börsennotierung
Es ist beantragt worden, die Optionsscheine ab dem 23.02.2017 zum Freiverkehr an der
Frankfurter und Stuttgarter Börse, die kein geregelter Markt im Sinne der Richtlinie 2004/39/EG
sind, einzubeziehen.
Zustimmung zur Verwendung des Prospekts
Der Emittent stimmt der Verwendung des Prospekts durch alle Finanzintermediäre zu (generelle
Zustimmung). Die generelle Zustimmung zu der späteren Weiterveräußerung und der endgültigen
Platzierung der Wertpapiere durch die Finanzintermediäre wird in Bezug auf Deutschland erteilt.
Die spätere Weiterveräußerung und endgültige Platzierung der Wertpapiere durch
Finanzintermediäre kann während der Dauer der Gültigkeit des Basisprospekts gemäß § 9
Wertpapierprospektgesetz erfolgen.
Ausgabepreis, Preisberechnung sowie Kosten und Steuern beim Erwerb
Der anfängliche Ausgabepreis wird in Tabelle 1 des Annex zu den Emissionsbezogenen
Bedingungen angegeben.
Vom Emittenten werden den Optionsscheininhabern weder beim außerbörslichen (in Ländern, in
denen dies gesetzlich zulässig ist) noch beim Erwerb der Optionsscheine über eine Börse
irgendwelche Kosten oder Steuern abgezogen. Davon sind die Gebühren und Kosten zu
unterscheiden, die dem Optionsscheinerwerber von seiner Bank für die Ausführung der
Wertpapierorder in Rechnung gestellt werden und auf der Abrechnung des Erwerbsgeschäftes in
13
der Regel neben dem Preis der Optionsscheine getrennt ausgewiesen werden. Letztere Kosten
hängen ausschließlich von den individuellen Konditionen der Bank des Optionsscheinerwerbers
ab. Bei einem Kauf über eine Börse kommen zusätzlich weitere Gebühren und Spesen hinzu.
Darüber hinaus werden den Optionsscheininhabern in der Regel von ihrer Bank jeweils
individuelle Gebühren für die Depotführung in Rechnung gestellt. Unbeschadet vom
Vorgenannten können Gewinne aus Optionsscheinen einer Gewinnbesteuerung bzw. das
Vermögen aus den Optionsscheinen der Vermögensbesteuerung unterliegen.
Informationen zum Basiswert
Beschreibung von Indizes, die nicht vom Emittenten zusammengestellt sind
Sämtliche Informationen, insbesondere betreffend das Konzept, die Art, die Berechnungsmethode, die
Gewichtung der einzelnen Aktien, die Regeln über den ordentlichen oder außerordentlichen Austausch
von einzelnen Aktien im Index werden für die den in diesem Dokument beschriebenen Wertpapieren
zugrunde liegenden Indizes auf den folgenden Internetseiten beschrieben. Diese Internetseiten machen
auch aktuelle Angaben über die jeweilige aktuelle Gewichtung der in einem Index enthaltenen Aktien.
DAX®, DivDAX®, MDAX®, TecDAX®, X-DAX®:
http://www.deutsche-boerse.com
Disclaimer der Indexberechner
Für die Erfüllung der rechtlichen Anforderungen an die Richtigkeit und Vollständigkeit eines
Wertpapierprospekts für die vom Lizenznehmer emittierten Finanzinstrumente, einschließlich der
Erfüllung der Anforderungen gemäß § 7 Wertpapierprospektgesetz i.V.m. der Verordnung (EG) Nr.
809/2004 der Kommission vom 29. April 2004, ist der Lizenznehmer, nicht aber auch der Lizenzgeber
verantwortlich.
DAX®, DivDAX®, MDAX®, TecDAX®, X-DAX® Indizes
"DAX®", "DivDAX®", "MDAX®", "TecDAX®", "X-DAX®" sind eingetragene Marken der Deutschen
Börse AG (Lizenzgeber). Der Lizenzgeber übernimmt keinerlei Haftung für die Richtigkeit der
Indizes. Die auf den Indizes basierenden Optionsscheine/Zertifikate werden in keiner Weise vom
Lizenzgeber gefördert, herausgegeben, verkauft oder beworben und der Lizenzgeber übernimmt
diesbezüglich keinerlei Haftung.
Veröffentlichung weiterer Angaben
Der Emittent beabsichtigt nicht, weitere Angaben zum Basiswert bereitzustellen.
Der Emittent wird weitere im Einzelnen in den Optionsscheinbedingungen genannte
Bekanntmachungen veröffentlichen. Beispiele für solche Veröffentlichungen sind Anpassungen
der Ausstattungsmerkmale infolge von Anpassungen in Bezug auf den Basiswert, die sich
beispielsweise auf die Bedingungen zur Berechnung des Auszahlungsbetrages oder einen
Austausch des Basiswerts auswirken können. Ein weiteres Beispiel ist die vorzeitige Rückzahlung
der Optionsscheine infolge der Unmöglichkeit einer Anpassung.
14
Bekanntmachungen unter diesen Optionsscheinbedingungen werden grundsätzlich auf der
Website des Emittenten veröffentlicht. Wenn und soweit zwingende Bestimmungen des geltenden
Rechts oder Börsenbestimmungen Veröffentlichungen an anderer Stelle vorsehen, erfolgen diese
gegebenenfalls zusätzlich an jeweils vorgeschriebener Stelle.
15
ANNEX – EMISSIONSSPEZIFISCHE ZUSAMMENFASSUNG
Abschnitt A - Einleitung und Warnhinweise
A.1
Warnhinweise
Diese Zusammenfassung stellt die wesentlichen Merkmale und Risiken der Citigroup Global
Markets Deutschland AG (der "Emittent") und der Optionsscheine, die unter dem Basisprospekt
vom 4. November 2016 (wie nachgetragen durch den Nachtrag vom 16. Februar 2017 und
inklusive zukünftiger Nachträge) begeben werden, dar. Die Zusammenfassung ist als Einführung
zum Basisprospekt zu verstehen. Der Anleger sollte jede Entscheidung zur Anlage in die
Optionsscheine auf die Prüfung des gesamten Prospekts, einschließlich der durch Verweis
einbezogenen Dokumente, etwaiger Nachträge und der Endgültigen Bedingungen stützen. Für den
Fall, dass vor einem Gericht Ansprüche aufgrund der in einem Basisprospekt, der durch Verweis
einbezogenen Dokumente, etwaigen Nachträgen sowie den in den jeweiligen Endgültigen
Bedingungen enthaltenen Informationen geltend gemacht werden, könnte der klagende Anleger
aufgrund einzelstaatlicher Rechtsvorschriften von Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums die Kosten für eine Übersetzung des Basisprospekts, der durch Verweis einbezogenen
Dokumente, etwaiger Nachträge und der Endgültigen Bedingungen in die Gerichtssprache vor
Prozessbeginn zu tragen haben. Der Emittent hat für diese Zusammenfassung einschließlich ihrer
gegebenenfalls angefertigten Übersetzung die Verantwortung übernommen. Der Emittent oder
Personen, von denen der Erlass ausgeht, können für den Inhalt dieser Zusammenfassung,
einschließlich etwaiger Übersetzungen davon, haftbar gemacht werden, jedoch nur für den Fall, dass
die Zusammenfassung irreführend, unrichtig oder widersprüchlich ist, wenn sie zusammen mit den
anderen Teilen des Prospekts gelesen wird oder sie, wenn sie zusammen mit den anderen Teilen des
Basisprospekts gelesen wird, nicht alle erforderlichen Schlüsselinformationen vermittelt.
A.2
Zustimmung
zur
Verwendung
des Prospekts
Der Emittent stimmt der Verwendung des Prospekts durch alle Finanzintermediäre zu (generelle
Zustimmung). Die generelle Zustimmung zu der späteren Weiterveräußerung und der endgültigen
Platzierung der Wertpapiere durch die Finanzintermediäre wird in Bezug auf Deutschland (der
"Angebotsstaat") erteilt.
Die spätere Weiterveräußerung und endgültige Platzierung der Wertpapiere durch
Finanzintermediäre kann während der Dauer der Gültigkeit des Basisprospekts gemäß § 9
Wertpapierprospektgesetz erfolgen.
Anlegern sind im Falle eines Angebots durch einen Finanzintermediär von diesem zum
Zeitpunkt der Vorlage des Angebots die Angebotsbedingungen zur Verfügung zu stellen.
Abschnitt B – Emittent und etwaige Garantiegeber
B.1
B.2
Juristische
kommerzielle
Bezeichnung
Emittenten.
und
Der juristische und kommerzielle Name des Emittenten lautet Citigroup Global Markets
Deutschland AG.
des
Sitz und Rechtsform des
Emittenten, das für den
Emittenten
geltende
Recht und Land der
Gründung
der
Gesellschaft.
Sitz
Frankfurt am Main; die Adresse der Citigroup Global Markets Deutschland AG lautet
Frankfurter Welle, Reuterweg 16, 60323 Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland
(Telefon +49 (0)69-1366-0).
Rechtsform und Rechtsordnung
Der Emittent ist eine Aktiengesellschaft (AG) nach deutschem Recht.
16
Ort der Registrierung
Der Emittent wurde in Deutschland gegründet und ist im Handelsregister des Amtsgerichts
Frankfurt/Main unter der Nummer HRB 88301 eingetragen.
B.4b
Alle bereits bekannten
Trends, die sich auf den
Emittenten und die
Branchen, in denen er
tätig ist, auswirken.
Obwohl die Erholung des globalen Bankengeschäfts nach der Finanzkrise von 2008
langwierig war, befindet sich der Sektor momentan in einem stabileren Zustand als in den
vergangenen Jahren. Der Emittent erwartet für 2016, dass sich der Sektor aufgrund
verbesserter Kapital- und Liquiditätsausstattung (getrieben von regulatorischen Reformen)
weiter stabilisieren sollte. Es bestehen jedoch weiterhin erhebliche Unsicherheiten bzw.
Risiken, die Auswirkungen auf die Bankenindustrie haben können. Hierzu zählen unter
anderem die weiterhin niedrigen bzw. negativen Zinsniveaus, weiter steigende
Regulierungsanforderungen und Anstrengungen vieler Häuser, ihre Geschäftsmodelle zu
optimieren, und eine weiterhin zu erwartende Volatilität der Märkte.
B.5
Ist der Emittent Teil
einer
Gruppe,
Beschreibung
der
Gruppe und Stellung
des
Emittenten
innerhalb
dieser
Gruppe.
Der Emittent gehört zum deutschen Teilkonzern der Citigroup. Die Geschäftsführung des
als Aktiengesellschaft firmierenden Emittenten erfolgt durch den Vorstand. Der Emittent
wird zu 100% von der deutschen Holdinggesellschaft, der Citigroup Global Markets
Finance Corporation & Co. beschränkt haftende KG mit Sitz in Frankfurt am Main,
gehalten.
Persönlich haftender Gesellschafter der Citigroup Global Markets Finance Corporation &
Co. beschränkt haftende KG ist die Citigroup Global Markets Finance LLC (USA).
Alleiniger Kommanditist ist die Citi Overseas Investment Bahamas Inc.
Sämtliche Aktien der Citigroup Global Markets Finance LLC werden von der Citi
Overseas Investment Bahamas Inc. gehalten, deren Alleinaktionär die Citibank Overseas
Investment Corporation (USA) ist. Diese Gesellschaft wiederum wird zu 100% von der
Citibank, N.A. (USA) gehalten; die Citibank, N.A. (USA) ist eine 100%ige
Tochtergesellschaft der Citicorp (USA), die wiederum eine 100%ige Tochtergesellschaft
der Citigroup, Inc. (USA) ist.
B.9
Liegen
Gewinnprognosen oder
–schätzungen vor, ist
der entsprechende Wert
anzugeben.
Entfällt; der Emittent hat keine Gewinnprognose oder –schätzung in den Basisprospekt
aufgenommen.
B.10
Art
etwaiger
Beschränkungen im Bestätigungsvermerk zu
den
historischen
Finanzinformationen.
Entfällt; die Jahresabschlüsse des Emittenten für die Geschäftsjahre vom 1. Dezember
2014 bis zum 30. November 2015 und vom 1. Dezember 2013 bis zum 30. November 2014
wurden vom Abschlussprüfer des Emittenten geprüft und mit dem uneingeschränkten
Bestätigungsvermerk versehen.
B.12
Ausgewählte
wesentliche historische
Finanzinformationen
über den Emittenten,
die
für
jedes
Geschäftsjahr des von
den
historischen
Finanzinformationen
Wesentliche Jahres-Finanzkennziffern der Citigroup Global Markets Deutschland
AG
Die geschäftliche Entwicklung der Citigroup Global Markets Deutschland AG wird
nachfolgend anhand einiger Zahlen des Geschäftsjahres, welche dem geprüften
Jahresabschluss 2015 entnommen wurden, aufgegliedert nach wirtschaftlichen
Gesichtspunkten, im Vergleich zu den Vorjahreszahlen dargestellt:
30.11.2015
17
Vorjahr (30.11.2014)
abgedeckten Zeitraums
und
für
jeden
nachfolgenden
Zwischenberichtszeitrau
m vorgelegt werden,
sowie Vergleichsdaten
für
den
gleichen
Zeitraum
des
vorangegangenen
Geschäftsjahres, es sei
denn,
diese
Anforderung ist durch
Vorlage der Bilanzdaten
zum Jahresende erfüllt.
Eine Erklärung, dass
sich die Aussichten des
Emittenten seit dem
Datum
des
letzten
veröffentlichten
geprüften Abschlusses
nicht
wesentlich
verschlechtert
haben,
oder beschreiben Sie
jede
wesentliche
Verschlechterung.
Eine
Beschreibung
wesentlicher
Veränderungen
bei
Finanzlage
oder
Handelsposition
des
Emittenten, die nach
dem
von
den
historischen
Finanzinformationen
abgedeckten Zeitraum
eingetreten sind.
Bilanzsumme in Mio. Euro
11.205,8
8.694,5
590,5
590,5
263
267
01.12.2014 - 30.11.2015
in Mio. Euro
Vorjahr
(01.12.2013 - 30.11.2014)
in Mio. Euro
Zinserträge aus Kredit- und
Geldmarktgeschäften
5,2
11,3
Negative Zinserträge aus Kredit- und
Geldmarktgeschäften
4,0
-
Zinsaufwendungen
2,9
6,6
Positive Zinsen aus Kredit- und
Geldmarktgeschäften
2,1
-
148,5
189,6
2,5
3,0
Nettoertrag des Handelsbestands
55,1
57,1
Löhne und Gehälter
61,1
59,8
9,8
5,1
71,8
74,4
Eigenkapital in Mio. Euro
Anzahl der Mitarbeiter
Provisionserträge
Provisionsaufwendungen
Soziale Abgaben und Aufwendungen für
Altersversorgung und für Unterstützung
Andere Verwaltungsaufwendungen
Das bilanzielle Eigenkapital setzt sich zum Bilanzstichtag wie folgt zusammen:
30.11.2015
in Mio Euro (geprüft)
Vorjahr (30.11.2014)
in Mio Euro (geprüft)
Gezeichnetes Kapital
Aktienkapital
210,6
210,6
Stille Einlage
0,0
122,7
319,0
196,3
Gesetzliche Rücklage
33,0
33,0
Andere Gewinnrücklagen
27,9
27,9
Kapitalrücklage
Wesentliche Halbjahres-Finanzkennziffern
Deutschland AG
der
Citigroup
Global
Markets
Die geschäftliche Entwicklung der Citigroup Global Markets Deutschland AG wird
nachfolgend anhand einiger Zahlen des ersten Halbjahres des Geschäftsjahres 2016,
welche dem ungeprüften Halbjahresfinanzbericht 2016 entnommen wurden, aufgegliedert
nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten, im Vergleich zu den Vorjahreszahlen bzw. den
entsprechenden Vorjahreszeiträumen dargestellt:
31.05.2016
in Mio. Euro
18
30.11.2015
in Mio. Euro
Bilanzsumme
Eigenkapital
10.492,9
11.205,8
590,5
590,5
01.12.2015 - 31.05.2016
in Mio. Euro
Vorjahr
(01.12.2014 - 31.05.2015)
in Mio. Euro
Zinserträge aus Kredit- und
Geldmarktgeschäften
3,8
1,1
Negative Zinserträge aus Kredit- und
Geldmarktgeschäften
6,0
*
Zinsaufwendungen
1,3
0,9
Positive Zinsen aus Kredit- und
Geldmarktgeschäften
2,4
*
66,6
66,6
1,0
1,0
Nettoertrag des Handelsbestands
26,1
31,5
Löhne und Gehälter
37,6
27,2
2,2
4,7
44,2
37,7
Provisionserträge
Provisionsaufwendungen
Soziale Abgaben und Aufwendungen für
Altersversorgung und für Unterstützung
Andere Verwaltungsaufwendungen
* Für den Zeitraum vom 1. Dezember 2014 bis zum 31. Mai 2015 wurden die negativen Zinserträge bzw. die
positiven Zinsen aus Kredit- und Geldmarktgeschäften noch nicht gesondert berechnet und ausgewiesen.
Der Emittent erklärt, dass es keine wesentlichen negativen Veränderungen in den
Aussichten des Emittenten seit dem Stichtag des letzten geprüften Jahresabschlusses am
30. November 2015 gegeben hat.
Weiterhin erklärt der Emittent, dass seit dem Stichtag des letzten ungeprüften
Halbjahresfinanzberichts am 31. Mai 2016 keine wesentlichen Veränderungen bei der
Finanzlage oder Handelsposition eingetreten sind.
B.13
B.14
Beschreibung
aller
Ereignisse aus der
jüngsten
Zeit
der
Geschäftstätigkeit des
Emittenten, die für die
Bewertung
seiner
Zahlungsfähigkeit
in
hohem Maße relevant
sind.
Ist der Emittent von
anderen Unternehmen
der Gruppe abhängig,
ist dies klar anzugeben.
Wichtige Ereignisse, die für die Bewertung ihrer Zahlungsfähigkeit in hohem Maße
relevant sind, sind in jüngster Zeit nicht eingetreten.
Es ist darauf hinzuweisen, dass die Citigroup fortlaufend die Angemessenheit ihrer
Organisationsstruktur überprüft.
Siehe B.5
Die Citigroup Global Markets Finance Corporation als deutsche Holdinggesellschaft hält
100% der Aktien des Emittenten. Gemäß § 17 Abs. 2 des Aktiengesetzes wird von einem
in Mehrheitsbesitz stehenden Unternehmen vermutet, dass es von dem an ihm mit
Mehrheit beteiligten Unternehmen abhängig ist.
19
B.15
Beschreibung
Haupttätigkeiten
Emittenten.
der
des
Der Emittent ist eine Corporate & Investment Bank und bietet Unternehmen, Regierungen
und institutionellen Investoren umfassende Finanzkonzepte in den Bereichen Investment
Banking, Fixed Income, Foreign Exchange, Equities und Derivatives, sowie im
Transaction Banking; daneben ist er ein bedeutender Emittent von Optionsscheinen und
Zertifikaten, deren Endinvestoren insbesondere Privatkunden sind. Darüber hinaus zählt
der Emittent auch die Citi Private Bank - Family Office Coverage Germany und das
Covered Bond und Sub-Sovereign Supras and Agency ("SSA") Research zu seinen
Geschäftsbereichen.
B.16
Soweit dem Emittenten
bekannt, ob an ihm
unmittelbare
oder
mittelbare
Beteiligungen
oder
Beherrschungsverhältnisse bestehen,
wer diese Beteiligungen
hält
bzw.
diese
Beherrschung
ausübt
und welcher Art die
Beherrschung ist.
Neben der beschriebenen Einbindung des Emittenten in den Konzern der Citigroup Inc.
besteht ein Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag mit der direkten
Muttergesellschaft des Emittenten.
Danach hat der Emittent die Leitung seines Unternehmens seiner direkten
Muttergesellschaft unterstellt. Die direkte Muttergesellschaft ist demgemäß berechtigt, dem
Emittenten Weisungen zu erteilen.
Ferner ist der Emittent nach dem Vertrag verpflichtet, seinen gesamten Gewinn an seine
direkte Muttergesellschaft abzuführen. Im Gegenzug ist die direkte Muttergesellschaft
verpflichtet, jeden während der Vertragsdauer entstehenden Jahresfehlbetrag des
Emittenten nach näherer Bestimmung des § 302 Abs. 1 und 3 AktG auszugleichen.
Abschnitt C – Wertpapiere
C.1
Beschreibung von Art und
Gattung der angebotenen
und/oder zum Handel zuzulassenden Wertpapiere, einschließlich jeder Wertpapierkennung.
Art/Form der Optionsscheine
Optionsscheine sind derivative Finanzinstrumente, die ein Optionsrecht beinhalten
und daher viele Merkmale mit Optionen gemein haben können. Eines der
wesentlichen Merkmale von Optionsscheinen ist der so genannte Hebeleffekt: Eine
Veränderung des Preises des Basiswerts kann eine überproportionale Veränderung
des Preises der Optionsscheine zur Folge haben. Gleichzeitig sind mit
Optionsscheinen aber auch überproportionale Verlustrisiken verbunden. Der
Hebeleffekt des Optionsscheins wirkt sich in beide Richtungen aus – also nicht nur
zum Vorteil des Anlegers bei einer günstigen, sondern insbesondere auch zum
Nachteil des Anlegers bei einer ungünstigen Entwicklung der wertbestimmenden
Faktoren. Der in Bezug auf einen Optionsschein bei Ausübung oder vorzeitiger
Beendigung fällige Betrag hängt vom Wert des Basiswerts zum entsprechenden
Zeitpunkt ab.
Die Optionsscheine werden durch einen Inhaber-Sammeloptionsschein verbrieft, der
bei der Zentralen Wertpapiersammelbank hinterlegt ist. Effektive Optionsscheine
werden während der gesamten Laufzeit nicht ausgegeben.
Wertpapierkennung
ISIN: DE000CY155Q7
WKN: CY155Q
C.2
Währung
emission.
der
Wertpapier-
C.5
Beschreibung aller etwaigen
Euro
Jeder Optionsschein einer Serie von Optionsscheinen ist nach dem jeweils
20
C.8
Beschränkungen für die freie
Übertragbarkeit der Wertpapiere.
anwendbaren Recht und gegebenenfalls den jeweiligen geltenden Vorschriften und
Verfahren der Wertpapiersammelbank übertragbar, in deren Unterlagen die
Übertragung vermerkt ist.
Beschreibung der mit den
Wertpapieren
verbundenen
Rechte einschließlich der
Rangordnung
und
der
Beschränkungen
dieser
Rechte.
Anwendbares Recht der Wertpapiere
Die Optionsscheine unterliegen deutschem Recht.
Mit den Optionsscheinen verbundene Rechte
Jeder Optionsschein gewährt seinem Inhaber einen Anspruch
Auszahlungsbetrag wie unter C.15 ausführlicher beschrieben.
auf
den
Status der Optionsscheine
Die Optionsscheine begründen unmittelbare, unbesicherte und nicht nachrangige
Verbindlichkeiten des Emittenten, die untereinander und mit allen sonstigen
gegenwärtigen und künftigen unbesicherten und nicht nachrangigen
Verbindlichkeiten des Emittenten gleichrangig sind, ausgenommen solche
Verbindlichkeiten, denen auf Grund zwingender gesetzlicher Vorschriften Vorrang
zukommt.
Beschränkungen der Rechte
Der Emittent ist unter den in den Optionsscheinbedingungen festgelegten
Voraussetzungen zur Kündigung der Optionsscheine und zu Anpassungen der
Optionsscheinbedingungen berechtigt.
C.11
Es ist anzugeben, ob für die
angebotenen Wertpapiere ein
Antrag auf Zulassung zum
Handel gestellt wurde oder
werden soll, um sie an einem
geregelten
Markt
oder
anderen
gleichwertigen
Märkten zu platzieren, wobei
die betreffenden Märkte zu
nennen sind.
Es ist beantragt worden, die Optionsscheine ab dem 23.02.2017 zum Freiverkehr an
der Frankfurter und Stuttgarter Börse, die kein geregelter Markt im Sinne der
Richtlinie 2004/39/EG sind, einzubeziehen.
C.15
Beschreibung, wie der Wert
der Anlage durch den Wert
des
Basisinstruments/der
Basisinstrumente beeinflusst
wird, es sei denn, die Wertpapiere haben eine Mindeststückelung von 100.000 EUR.
Beschreibung der Turbo Bear Optionsscheine mit Knock-Out
Mit Turbo Bear Optionsscheinen mit Knock-Out können Anleger überproportional
(gehebelt) von der negativen Entwicklung des Basiswerts profitieren.
Im Gegenzug nehmen sie aber auch zu ihren Ungunsten gehebelt an einer positiven
Entwicklung des Basiswerts teil und tragen zudem das Risiko eines sofortigen
wertlosen oder nahezu wertlosen Verfalls (Knock-Out Ereignis) des Turbo Bear
Optionsscheins mit Knock-Out, wenn der Beobachtungskurs des Basiswerts zu
irgendeinem Zeitpunkt während des Beobachtungszeitraums innerhalb der
Beobachtungsstunden auf oder über die Knock-Out Barriere steigt.
Am Fälligkeitstag erhalten die Anleger als Auszahlungsbetrag die mit dem
Bezugsverhältnis multiplizierte Differenz, um die der am Bewertungstag
festgestellte Referenzpreis des Basiswerts den jeweiligen Basispreis unterschreitet.
21
Steigt der Beobachtungskurs des Basiswerts zu irgendeinem Zeitpunkt während des
Beobachtungszeitraums innerhalb der Beobachtungsstunden (Knock-Out Zeitpunkt)
auf oder über die Knock-Out Barriere, verfällt der Turbo Bear Optionsschein mit
Knock-Out entweder wertlos oder, sofern in den Endgültigen Bedingungen
vorgesehen, nahezu wertlos mit einem geringen Knock-Out Auszahlungsbetrag.
C.16
C.17
Verfallstag oder Fälligkeitstermin der derivativen Wertpapiere – Ausübungstermin
oder letzter Referenztermin.
Fälligkeitstag: 26.04.2017
Beschreibung
des
Abrechnungsverfahrens für die
derivativen Wertpapiere.
Bei Optionsscheinen mit automatischer Ausübung, d. h. europäischer Ausübungsart
wird der Emittent einen etwaigen positiven Auszahlungsbetrag am Fälligkeitstag an
die Zentrale Wertpapiersammelbank zur Gutschrift an die bei der Zentralen
Wertpapiersammelbank am vorherigen Bankarbeitstag am Sitz der Zentralen
Wertpapiersammelbank bei Geschäftsschluss registrierten Optionsscheininhaber
übertragen.
Ausübungstag: Bewertungstag
Bewertungstag: 21.04.2017
Die Zentrale Wertpapiersammelbank hat sich gegenüber dem Emittenten zu einer
entsprechenden Weiterleitung verpflichtet.
C.18
Beschreibung der Rückgabemodalitäten bei derivativen
Wertpapieren.
Bei Optionsscheinen mit europäischer Ausübungsart kann das Optionsrecht von dem
Optionsscheininhaber ausschließlich mit Wirkung zum Bewertungstag des
jeweiligen Optionsscheins ausgeübt werden. Sofern der Auszahlungsbetrag einen
positiven Wert ergibt, gilt das Optionsrecht des jeweiligen Optionsscheins ohne
weitere Voraussetzung und ohne die Abgabe einer ausdrücklichen
Ausübungserklärung als am Bewertungstag ausgeübt ("Automatische Ausübung"
genannt).
C.19
Ausübungspreis oder endgültiger Referenzpreis des
Basiswerts.
Referenzpreis: Schlusskurs
C.20
Beschreibung der Art des
Basiswerts und Angabe des
Ortes, an dem Informationen
über den Basiswert erhältlich
sind.
Typ des Basiswerts: Aktienindex
WKN des Basiswerts: 846900
ISIN des Basiswerts: DE0008469008
Basiswert: DAX
Maßgeblicher Indexberechner: Deutsche Börse AG
Informationen über den Basiswert sind erhältlich unter:
Reutersseite: .GDAXI
Internetseite: www.deutsche-boerse.com
Abschnitt D – Risiken
D.2
Zentrale Angaben zu
den
zentralen
Adressausfallrisiken
22
Risiken, die dem
Emittenten
eigen
sind.
Der Emittent ist dem Risiko ausgesetzt, dass Dritte, die dem Emittenten Geld, Wertpapiere
oder anderes Vermögen schulden, ihre Verpflichtungen nicht erfüllen. Dritte können Kunden
oder Gegenparteien des Emittenten, Clearing-Stellen, Börsen, Clearing-Banken und andere
Finanzinstitute sein. Diese Parteien kommen möglicherweise ihren Verpflichtungen
gegenüber dem Emittenten infolge mangelnder Liquidität, Misserfolgen beim
Geschäftsbetrieb, Konkurs oder aus anderen Gründen nicht nach.
Marktpreisrisiken
Das Marktrisiko ist das Verlustrisiko aufgrund der Veränderung von Marktpreisen,
insbesondere wegen der Änderung von Währungswechselkursen, Zinssätzen, Aktienkursen
und Rohstoffpreisen sowie Preisschwankungen von Gütern und Derivaten. Marktrisiken
ergeben sich primär durch eine ungünstige und unerwartete Entwicklung des konjunkturellen
Umfelds, der Wettbewerbslage, der Zinssätze, der Aktien- und Wechselkurse, sowie der
Preise von Rohstoffen. Veränderungen von Marktpreisen können nicht zuletzt auch dadurch
ausgelöst werden, dass für ein Produkt plötzlich gar kein Markt mehr vorhanden ist und
entsprechend gar kein Marktpreis mehr ermittelt werden kann.
Liquiditätsrisiken
Liquiditätsrisiko bezeichnet das Risiko, dass der Emittent aufgrund der aktuellen
Marktsituation und aufgrund von unerwarteten Veränderungen nicht über die ausreichende
Liquidität zur Bedienung von fälligen Forderungen verfügt, und dass keine ausreichende
Finanzierung zu angemessenen Bedingungen möglich ist.
Risiko der gestörten Wertpapierabwicklung bzw. des Börsenhandels
Unabhängig davon, ob ein Investor seine Wertpapiere kauft oder verkauft, seine Rechte aus
den Wertpapieren ausübt oder aber die Zahlung des Rückzahlungsbetrags erhält, benötigt der
Emittent zur Durchführung dieser Transaktionen die Unterstützung von Dritten wie
Clearingbanken, Börsen, die Verwahrstelle, die depotführende Bank des Investors oder
andere in Finanztransaktionen eingebundene Einrichtungen. Sollte, gleich aus welchem
Grund, die Fähigkeit der Leistungserbringung der beteiligten Parteien beeinträchtigt werden,
wäre es dem Emittenten für den Zeitraum einer solchen Unterbrechung unmöglich,
Ausübungen des Optionsrechts bzw. des Ausübungsrechts von Zertifikaten zu akzeptieren,
Wertpapiergeschäfte zu beliefern oder den Rückzahlungsbetrag vor Endfälligkeit
auszuzahlen.
Emittentenrisiko trotz Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag
Der Emittent könnte trotz des Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrages mit seiner
direkten Muttergesellschaft, das heißt, die Citigroup Global Markets Finance Corporation &
Co. beschränkt haftende KG seine Verpflichtungen aus den Wertpapieren auch dann nicht
erfüllen, wenn im Falle eines Bilanzverlustes des Emittenten die direkte Muttergesellschaft
zwar
diesen
Verlust
übernehmen
müsste,
sie
aber
aufgrund
eigener
Liquiditätsschwierigkeiten oder Überschuldung nicht in der Lage oder nicht willens ist, diese
vertragliche Verpflichtung zu erfüllen.
Die Citigroup Global Markets Finance Corporation & Co. beschränkt haftende KG ist ferner
gemäß § 308 Absatz 1 Satz 2 AktG dazu berechtigt, dem Emittenten im Einzelfall auch
nachteilige Weisungen zu erteilen, die sich negativ auf die Finanz- und Liquiditätslage des
Emittenten auswirken können. Das Eintreten dieses Risikos hängt unter anderem von der
Finanz- und Ertragslage der Citigroup Global Markets Finance Corporation & Co.
beschränkt haftende KG ab.
Anleger sollten weiterhin nicht darauf vertrauen, dass der Beherrschungs- und
23
Ergebnisabführungsvertrag auch in Zukunft fortbesteht. Es besteht ein Gläubigerschutz nur
im Rahmen des § 303 AktG.
Risiken aufgrund der Richtlinie zur Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten
und des Sanierungs- und Abwicklungsgesetzes
Auf europäischer Ebene haben die EU-Institutionen eine EU-Richtlinie, die einen Rahmen
für die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten schafft (die sogenannte Richtlinie
zur Abwicklung und Sanierung von Kreditinstituten, die "BRRD"), sowie die Verordnung
(EU) Nr. 806/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Juli 2014 (die
"SRM-Verordnung"), die in wesentlichen Teilen zum 1. Januar 2016 in Kraft getreten ist
und innerhalb der Eurozone ein einheitliches Abwicklungsverfahren schafft, erlassen. Die
BRRD wurde in der Bundesrepublik Deutschland durch das Gesetz zur Sanierung und
Abwicklung von Instituten und Finanzgruppen (Sanierungs- und Abwicklungsgesetz –
"SAG") umgesetzt. Das SAG ist am 1. Januar 2015 in Kraft getreten und gewährt der BaFin
sowie anderen zuständigen Behörden entscheidende Interventionsrechte im Falle einer Krise
eines Kreditinstituts, einschließlich des Emittenten.
Das SAG berechtigt die zuständige nationale Abwicklungsbehörde, in Deutschland die
Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung ("FMSA"), zudem, Abwicklungsinstrumente
anzuwenden.
Vorbehaltlich bestimmter Bedingungen und Ausnahmen ist die FMSA berechtigt,
Verbindlichkeiten der Institute einschließlich jener unter den vom Emittenten begebenen
Optionsscheinen
und
Zertifikaten
("Bail-in"),
herabzuschreiben
oder
in
Eigenkapitalinstrumente umzuwandeln. Darüber hinaus kann aufgrund von Maßnahmen der
FMSA nach dem SAG der Schuldner der Optionsscheine und Zertifikate (also der Emittent)
ein anderes Risikoprofil erhalten als er ursprünglich hatte oder der ursprüngliche Schuldner
gegen einen anderen Schuldner ausgetauscht werden (der seinerseits ein fundamental anderes
Risikoprofil oder eine fundamental andere Bonität aufweisen kann als der Emittent). Jede
derartige regulatorische Maßnahme kann sich in erheblichem Umfang auf den Marktwert der
Optionsscheine und Zertifikate sowie deren Volatilität auswirken und die Risikomerkmale
der Anlageentscheidung des Anlegers wesentlich verstärken. Anleger der Optionsscheine
und Zertifikate können im Rahmen insolvenznaher Szenarien einen vollständigen oder
teilweisen Verlust ihres investierten Kapitals erleiden (Risiko eines Totalverlusts).
Vermittlung von Geschäften für andere Konzerngesellschaften und Arbeitsteilung im
Konzern der Citigroup
Die überwiegende Mehrheit der Provisionserträge des Emittenten sind Erträge aus dem
Transfer-Pricing aus Vermittlungsgeschäften mit verbundenen Unternehmen. Die aus dem
Leistungsaustausch mit den einzelnen Konzerngesellschaften entstehenden Kosten des
Emittenten werden im Rahmen bestehender Verträge durch Verrechnungspreise (Transfer
Pricing) erstattet. Hierbei werden die Kosten und Erträge, insbesondere Provisionserträge für
die im Rahmen der Sales-Aktivitäten von dem Emittenten in beratender Funktion betreuten
Transaktionen im Aktienhandel, Anleihe-Emissionsgeschäft und Corporate Finance sowie
Verkauf von strukturierten Produkten, Corporate Derivatives, DevisenmanagementProdukten sowie Global Relationship Banking ermittelt und auf die beteiligten
Leistungserbringer aufgeteilt. Hierbei besteht in allen Bereichen eine enge Zusammenarbeit
im Wesentlichen mit der Citigroup Global Markets Limited, London, der Citibank Europe
plc, Dublin, sowie der Citibank, N.A., London.
Sollte im Konzern der Citigroup eine neue Aufteilung der betreffenden Aufgaben auf andere
Unternehmen des Konzerns entschieden werden, könnte der Emittent eine wesentliche
24
Ertragsquelle verlieren.
Risiken im Eigenhandel mit vom Emittenten begebenen derivativen Wertpapieren
Bei Ausfall eines Kontrahenten des Emittenten, der gleichzeitig ein bedeutender
Vertriebspartner des Emittenten ist und täglich eine große Anzahl von Kundengeschäften mit
dem Emittenten abwickelt, besteht das Risiko, dass Absicherungsgeschäfte, die vom
Emittenten zwecks Schließung einer Risikoposition aus mit dieser Partei bereits
abgeschlossenen Geschäften in eigenen Wertpapieren eingegangen wurden, wegen des
Ausfalls des Kontrahenten nicht abgeschlossen werden können bzw. abgeschlossen und dann
wieder aufgelöst werden müssen.
Ebenso kann der Ausfall eines sonstigen Kontrahenten des Emittenten, mit dem eine
Vielzahl von Absicherungsgeschäften getätigt wurde, zu Liquiditätsengpässen des
Emittenten führen, wenn zur Wiedereindeckung nunmehr erneut und ggfs. höhere Kosten
aufgewendet werden müssten.
Risiken im Kreditgeschäft
Das Kreditportfolio des Emittenten ist überwiegend von internationalen Kunden mit
"investment grade"1 Bonität der Industrie- und Finanzdienstleistungsbranche geprägt.
Kreditausfälle konnten aufgrund dieser Geschäftspolitik in den vergangenen Jahren
vermieden werden. Das Kreditportfolio konzentriert sich wesentlich auf eine überschaubare
Anzahl von Kreditnehmereinheiten. Sollten einzelne, wichtige Kreditnehmer des Emittenten
ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, ist daher grundsätzlich eine erhebliche Erhöhung
der Risikovorsorge denkbar bzw. Kreditausfälle möglich.
Pensionsfondsrisiko
Der Emittent verfügt derzeit über drei Pension Fonds. In der Risikotragfähigkeitsberechnung
werden jedoch nur die zwei Fonds berücksichtigt, für die der Emittent über
Mindestrenditezielsetzungen und eine Nachschusspflicht ein ökonomisches Risiko trägt.
Zinsänderungsrisiken
Das Zinsänderungsrisiko wird durch den Emittenten beurteilt und gesteuert. Das Zinsbuch
des Emittenten hat grundsätzlich einen sehr kurzfristigen Charakter. Zinsänderungsrisiken
des Emittenten entstehen hauptsächlich im mittel- und langfristigen Bereich in
Wertpapierpositionen
des
Liquiditätsbestandes,
falls
diese
nicht
durch
Absicherungsgeschäfte abgedeckt wurden. Gleiches gilt für mittel- und langfristige Kredite,
die der Emittent gewährt. Bei einer nicht zeitnahen und unsensitiven Zinsüberwachung und
der sich daraus ergebenden Gefahr, Zinsrisiken nicht frühzeitig gegenzusteuern, kann sich
ein wesentliches Zinsänderungsrisiko ergeben.
Operationelle Risiken

Outsourcingrisiko
Der Emittent hat mehrere für die ordnungsmäßige Führung und Steuerung seiner
Geschäfte und der daraus erwachsenden Risiken wesentliche Bereiche an andere
Unternehmen innerhalb und außerhalb des Citigroup-Konzerns ausgelagert. Sollten die
Unternehmen, an die diese Bereiche ausgelagert wurden, ihren vertraglichen
Verpflichtungen nicht oder nicht fristgerecht nachkommen, kann auch die Fähigkeit des
1
"Investment Grade" ist eine von Ratingagenturen verwendete Bezeichnung für das Ausfallrisiko eines Schuldners, das eine einfache Beurteilung der
Bonität erlaubt. Für Long Term Ratings, d.h. für einen Zeitraum über 360 Tage, sind die Ratingcodes z.B. bei S&P oder Fitch in AAA (beste Qualität,
geringstes Ausfallrisiko), AA, A, BBB, BB, B, CCC, CC, C bis D (Zahlungsschwierigkeiten, Verzug), aufgeteilt. Hierbei gelten die Ratings AAA bis
BBB (Durchschnittlich gute Anlage. Bei Verschlechterung der Gesamtwirtschaft ist aber mit Problemen zu rechnen) als "Investment Grade".
25
Emittenten zur fristgemäßen Erfüllung seiner Verpflichtungen unter den von ihm
emittierten Wertpapieren beeinträchtigt werden.

Abwicklungsrisiko
Das Risiko der fehlerhaften Bearbeitung von Geschäftsvorfällen, bzw. der Ausführung
von Transaktionen, die der Intention und Erwartung der Leitungsebene des Emittenten
widersprechen.

Informationsrisiko
Das Risiko, dass auf Informationen, die innerhalb oder außerhalb des Geschäftssitzes
des Emittenten erstellt, erhalten, übermittelt oder gespeichert wurden, nicht mehr
zugegriffen werden kann. Weiterhin können diese Informationen von schlechter
Qualität sein, falsch gehandhabt oder unberechtigt angeeignet worden sein. Dem
Informationsrisiko werden ebenfalls Risiken zugeordnet, die aus Systemen resultieren
und zur Informationsverarbeitung genutzt werden.

Reputationsrisiko
Das Risiko des Emittenten, das sich aus einer Schädigung der Kundenbeziehungen
durch mangelhafte Serviceleistungen bzw. fehlerhafter Ausführung von
Geschäftsvorfällen ergibt. Des Weiteren das Risiko, Geschäftsbeziehungen mit
Kontrahenten einzugehen, deren Geschäftspraktiken nicht den Standards oder der
Geschäftsethik des Emittenten entsprechen.

Personalrisiko
Der Emittent hat einen hohen Bedarf an qualifiziert ausgebildeten Fach- und
Führungskräften. Hier besteht das Risiko einer hohen Fluktuation, bzw. das Risiko,
nicht genügend qualifiziertes Personal an den Emittenten binden zu können, darüber
hinaus aber auch das Risiko, dass Mitarbeiter des Emittenten bewusst oder fahrlässig
gegen gesetzte Regeln oder die Geschäftsethik des Hauses verstoßen.

Betrugsrisiken
Hierbei handelt es sich sowohl um interne wie externe Betrugsrisiken wie Bestechung,
Insiderhandel oder Datendiebstahl.
Steuerliche Risiken
Die dem Emittenten erteilten Steuerbescheide stehen regelmäßig unter dem Vorbehalt der
Nachprüfung durch eine steuerliche Außenprüfung oder der Entscheidung einzelner
Fragestellungen durch einschlägige Gerichte. Dies ist ein übliches Verfahren, bei dem im
Rahmen einer Steuerprüfung oder nach einer allgemeinen Entscheidung durch ein
Finanzgericht noch Jahre nach dem Steuerbescheid eine Steuernachforderung durch die
Finanzbehörden erhoben werden kann.
Rechtsrisiken und aufsichtsrechtliche Risiken
Unter Rechtsrisiken versteht der Emittent alle aus vertraglichen Vereinbarungen sowie aus
rechtlichen Rahmenbedingungen resultierenden Risiken. Aufsichtsrechtliche Risiken ergeben
sich aus den für den Emittenten bestehenden gesetzlichen Rahmenbedingungen.
D.6
Zentrale Angaben zu den
zentralen Risiken, die den
Wertpapieren eigen sind.
Allgemeine Risikofaktoren von Optionsscheinen
Die nachfolgenden allgemeinen Risikofaktoren gelten für alle Optionsscheintypen:
26
Diese
müssen
einen
Risikohinweis
darauf
enthalten, dass der Anleger
seinen Kapitaleinsatz ganz
oder
teilweise
verlieren
könnte, sowie gegebenenfalls
einen Hinweis darauf, dass
die Haftung des Anlegers
nicht auf den Wert seiner
Anlage beschränkt ist, sowie
eine
Beschreibung
der
Umstände, unter denen es zu
einer zusätzlichen Haftung
kommen kann und welche
finanziellen
Folgen
dies
voraussichtlich nach sich
zieht.
 Bei den Optionsscheinen besteht das Risiko des Verlustes des eingesetzten
Kapitals bis hin zum Totalverlust (Risiko eines Totalverlusts).
 Etwaige Transaktionskosten können sich negativ auf die Höhe des Gewinns
bzw. Verlustes auswirken.
 Eine Kreditfinanzierung des Erwerbs von Optionsscheinen erhöht das
Verlustrisiko der Anleger erheblich.
 Die Optionsscheine werfen keinen laufenden Ertrag ab und gewähren
insbesondere keinen Anspruch auf Zins- oder Dividendenzahlungen.
 Anleger tragen das Ausfallrisiko des Emittenten der Optionsscheine. Die
Optionsscheine sind weder durch einen Einlagensicherungsfonds noch durch
eine staatliche Einrichtung abgesichert oder garantiert.
 Eine Veränderung des Preises des Basiswerts kann eine überproportionale
Veränderung des Preises der Optionsscheine zur Folge haben (Hebeleffekt). Mit
der Größe des Hebeleffektes eines Optionsscheins wächst das mit ihm
verbundene Verlustrisiko.
 Absicherungsgeschäfte des Emittenten können erheblichen Einfluss auf die
Wertentwicklung des Basiswerts haben und damit auch die Art und Höhe des
Auszahlungsbetrags negativ beeinflussen.
 Anleger werden möglicherweise nicht in der Lage sein, sich gegen Risiken aus
den Optionsscheinen abzusichern.
 Der Sekundärmarkt für Optionsscheine kann eingeschränkt sein oder die
Optionsscheine können keine Liquidität aufweisen, wodurch der Wert der
Optionsscheine oder die Möglichkeit, diese zu veräußern, negativ beeinflusst
werden kann.
 Der Emittent bestimmt die An- und Verkaufskurse mittels interner
Preisbildungsmodelle unter Berücksichtigung der marktpreisbestimmenden
Faktoren. Der Preis kommt also anders als beim Börsenhandel z.B. von Aktien
nicht unmittelbar durch Angebot und Nachfrage zustande. Die von dem
Emittenten gestellten Preise können daher von dem finanzmathematischen Wert
der Optionsscheine bzw. dem wirtschaftlich zu erwartenden Preis abweichen.
 Die Verfügbarkeit des elektronischen Handelssystems des Emittenten kann
eingeschränkt sein, wodurch die Möglichkeit, die Optionsscheine zu handeln,
negativ beeinflusst werden kann.
 Der Preis des Basiswerts muss unter Umständen geschätzt werden, sofern die
Optionsscheine zu Zeiten gehandelt werden, zu denen am Heimatmarkt des
Basiswerts kein Handel stattfindet. Demzufolge können sich die vom Emittenten
außerhalb der Handelszeiten des Basiswerts am Heimatmarkt gestellten Preise
für Optionsscheine als zu hoch oder zu niedrig erweisen.
 Je geringer die Markttiefe des Basiswerts ist, desto höher sind tendenziell die
Absicherungskosten des Emittenten der Optionsscheine, die der Emittent bei
seiner Kursstellung für die Optionsscheine berücksichtigen und an die
Optionsscheininhaber weitergeben wird.
 Die in den Endgültigen Bedingungen angegebene Angebotsgröße lässt keine
Rückschlüsse auf die Liquidität der Optionsscheine im Sekundärmarkt zu.
 Anleger, die sich mit einem Kauf der angebotenen Optionsscheine gegen
Marktrisiken in Verbindung mit einer Anlage in dem Basiswert absichern
möchten, sollten sich darüber bewusst sein, dass die Wertentwicklung der
Optionsscheine keine parallele Wertentwicklung zu dem jeweiligen Kurs des
Basiswerts aufweist.
27
 Marktstörungen können negative Auswirkungen auf den Wert der
Optionsscheine haben.
 Sollte der Emittent oder die jeweilige Ausübungsstelle tatsächlich oder rechtlich
nicht in der Lage sein, seine Verbindlichkeiten aus den Optionsscheinen in
rechtlich zulässiger Weise zu erfüllen, verschiebt sich die Fälligkeit dieser
Verbindlichkeiten bis zu dem Zeitpunkt, zu dem die entsprechende Erfüllung
der Verbindlichkeiten wieder möglich ist.
 Anpassungen können zum Austausch des Basiswerts und zu einer wesentlichen
Veränderung des Preises des Optionsscheins führen. Soweit eine Anpassung des
Basiswerts an die eingetretenen Änderungen unmöglich sein sollte, ist der
Emittent berechtigt, die Optionsscheine außerordentlich zu kündigen und zu
einem nach billigem Ermessen bestimmten angemessenen Marktwert vorzeitig
zurückzuzahlen. Anleger erleiden einen Verlust, wenn der so bestimmte
Marktwert unter dem Erwerbspreis liegt.
 Im Falle einer ordentlichen oder außerordentlichen Kündigung der
Optionsscheine durch den Emittenten trägt der Anleger das Risiko, dass seine
Erwartungen auf einen Wertzuwachs der Optionsscheine aufgrund der
vorzeitigen Laufzeitbeendigung nicht mehr erfüllt werden können
(Renditerisiko). Ferner trägt der Anleger das Risiko, den vom Emittenten nach
billigem Ermessen ermittelten Kündigungsbetrag möglicherweise nur zu
ungünstigeren
Marktkonditionen
wieder
anlegen
zu
können
(Wiederanlagerisiko).
 Im Falle der Ausübung von Optionsrechten ist der Erlös der Ausübung nicht
exakt vorhersehbar.
 Berichtigungen, Änderungen oder Ergänzungen der Optionsscheinbedingungen
können nachteilig für Optionsscheininhaber sein.
 Es besteht das Risiko des Einbehalts von U.S. Quellensteuer und der
Übermittlung von Informationen an die U.S. Steuerbehörde.
 Es besteht das Risiko, dass ein Anleger im Fall der Anwendbarkeit der USQuellenbesteuerung auf "ausschüttungsgleiche Zahlungen" (Dividend
Equivalent Payments) einen geringeren Betrag erhält als den, den er ohne
Anwendung der Quellensteuer erhalten hätte.
 Es besteht das Risiko der Einführung einer Finanztransaktionssteuer, wodurch
künftig jeder Verkauf, Kauf oder Austausch der Optionsscheine Gegenstand
einer solchen Besteuerung sein kann. Hierdurch kann auch der Wert der
Optionsscheine negativ beeinflusst werden.
Produktbezogene Risikofaktoren
Risiko im Zusammenhang mit dem Zeitwertverlust von Optionsscheinen in
Abhängigkeit von deren Restlaufzeit
Der Preis von Optionsscheinen wird aufgrund von zwei Preiskomponenten (Innerer
Wert und Zeitwert) ermittelt. Der Innere Wert von Optionsscheinen während ihrer
Laufzeit entspricht dem mit dem Bezugsverhältnis multiplizierten Differenzbetrag
(falls positiv) zwischen dem Basispreis und dem Wert des Basiswerts (Bear
Optionsscheine). Andernfalls beträgt der Innere Wert null. Die Höhe des Zeitwerts
hingegen wird wesentlich von der Restlaufzeit des Optionsscheins und der vom
Emittenten erwarteten Häufigkeit und Intensität von Kursschwankungen des
28
Basiswerts während der Restlaufzeit des Optionsscheins (implizite Volatilität)
bestimmt.
Risiken im Zusammenhang mit sonstigen wertbestimmenden Faktoren, wie
Zinssätze am Geldmarkt, erwartete Dividenden und die Höhe der
Refinanzierungskosten des Emittenten
Zu den weiteren wertbestimmenden Faktoren auf den Preis der Optionsscheine
gehören u.a. die Zinssätze am Geldmarkt bezogen auf die Restlaufzeit, erwartete
Einnahmen aus Absicherungsgeschäften des Emittenten im oder bezogen auf den
Basiswert und die Höhe der Refinanzierungskosten des Emittenten für das Eingehen
der entsprechenden Absicherungsgeschäfte.
Selbst wenn also der Kurs des Basiswerts im Falle eines Bull Optionsscheins steigt
bzw. im Falle eines Bear Optionsscheins fällt, kann eine Wertminderung des
Optionsscheins aufgrund der sonstigen wertbestimmenden Faktoren eintreten.
Angesichts der begrenzten Laufzeit des Optionsscheins kann nicht darauf
vertraut werden, dass sich der Preis des Optionsscheins rechtzeitig wieder
erholen wird. Je kürzer die Restlaufzeit, desto größer ist das Risiko.
Risiko im Zusammenhang mit Absicherungsgeschäften in dem Basiswert bei
Optionsscheinen mit Knock-Out
Bei Optionsscheinen mit Knock-Out kann nicht ausgeschlossen werden, dass der
Aufbau oder die Auflösung von Absicherungspositionen durch den Emittenten die
Preisentwicklung des Basiswerts der Optionsscheine so weit verstärkt, dass
hierdurch gerade ein Knock-Out Ereignis ausgelöst wird und Optionsrechte
entsprechend vorzeitig wertlos verfallen.
Risiko durch Eintritt eines Knock-Out Ereignisses außerhalb der Handelszeiten
im Sekundärmarkt
Anleger sind grundsätzlich dem Risiko ausgesetzt, dass ein Knock-Out Ereignis
auch außerhalb der Zeiten eintritt, an dem die Optionsscheine üblicherweise
gehandelt werden. Dieses Risiko besteht insbesondere dann, wenn die
Handelszeiten, an denen die Optionsscheine gehandelt werden, von den
Handelszeiten abweichen, an denen der Basiswert üblicherweise gehandelt wird.
Risiko eines vorzeitigen Totalverlusts im Fall des Eintrittseines Knock-Out
Ereignisses
Bei Turbo Bear Optionsscheinen endet die Laufzeit mit dem Knock-Out Zeitpunkt
vorzeitig und die Optionsrechte verfallen wertlos, falls der in den
Optionsscheinbedingungen definierte Kurs des Basiswerts innerhalb eines in den
Optionsscheinbedingungen definierten Beobachtungszeitraums der Knock-Out
Barriere des Turbo Optionsscheins entspricht oder diese überschreitet (Bear). Bei
Eintritt eines Knock-Out Ereignisses erleiden Anleger einen Totalverlust ihres
eingesetzten Kapitals.
Preisrisiko im Zusammenhang mit einer steigenden impliziten Volatilität
Bei Turbo Optionsscheinen wird der Preis der Optionsscheine während ihrer
Laufzeit neben dem Kurs des Basiswerts von weiteren wertbestimmenden Faktoren
beeinflusst, zu denen insbesondere die implizite Volatilität des Basiswerts gehört.
29
Aus Sicht des Anlegers ist die Zunahme der impliziten Volatilität des Basiswerts ein
Preisrisiko, wenn der Preis des Basiswerts in der Nähe der Knock-Out Barriere liegt.
Risiko des Totalverlusts infolge von Preissprüngen im Basiswert (Gap-Risiko)
Das Risiko von Preissprüngen im Basiswert, beispielsweise zwischen
Handelsschluss des Vortages und Handelseröffnung am folgenden Handelstag, die
ein Knock-Out Ereignis auslösen können, bezeichnet man als Gap-Risiko.
Basiswertbezogene Risikofaktoren
Risiko in Zusammenhang mit Indizes als Basiswert
Bei auf Indizes bezogenen Optionsscheinen hängt die Höhe des Auszahlungsbetrags
von der Wertentwicklung des Index ab. Risiken des Index sind damit auch Risiken
der Optionsscheine. Die Wertentwicklung des Index hängt wiederum von den
einzelnen Indexbestandteilen ab, aus denen sich der jeweilige Index zusammensetzt.
Während der Laufzeit kann der Marktwert der Optionsscheine jedoch auch von der
Wertentwicklung des Index bzw. der Indexbestandteile abweichen.
Abschnitt E – Angebot
E.2b
Gründe für das Angebot
und Zweckbestimmung der
Erlöse, sofern diese nicht
der
Gewinnerzielung
und/oder der Absicherung
bestimmter Risiken liegt.
Entfällt; die Gründe für das Angebot sind Gewinnerzielung und/oder Absicherung
bestimmter Risiken und die Nettoerlöse aus der Begebung von Optionsscheinen, die in
diesem Basisprospekt dargestellt werden, werden vom Emittenten für seine
allgemeinen Unternehmenszwecke verwendet.
E.3
Beschreibung
der
gebotskonditionen.
Angebotsmethode, Anbieter und Emissionstermin der Optionsscheine
An-
Die Optionsscheine werden in einem freihändigen, fortlaufenden Angebot angeboten.
Das Angebot der Optionsscheine beginnt in Deutschland am 23.02.2017.
Anbieter der Optionsscheine ist der Emittent.
Emissionstermin, d. h. Ausgabetag ist: 23.02.2017
Die Optionsscheine dürfen nur angeboten oder verkauft werden, wenn alle
anwendbaren Wertpapiergesetze und -vorschriften eingehalten werden, die in der
Rechtsordnung, in der ein Kauf, Angebot, Verkauf oder eine Lieferung von
Optionsscheinen erfolgt oder in der dieses Dokument verbreitet oder verwahrt wird,
gelten, und wenn sämtliche Zustimmungen oder Genehmigungen, die gemäß den in
dieser Rechtsordnung geltenden Rechtsnormen für den Kauf, das Angebot, den
Verkauf oder die Lieferung der Optionsscheine erforderlich sind, eingeholt wurden.
Die Optionsscheine dürfen insbesondere nicht von einem US-Pensionsplananleger
oder von einem Rechtsträger, der das Vermögen eines US-Pensionsplananlegers nutzt,
gekauft oder gehalten werden oder auf einen solchen übertragen werden. Für die
Zwecke dieses Abschnitts bezeichnet US-Pensionsplananleger (benefit plan investor)
(a) einen Altersvorsorgeplan (employee benefit plan) (im Sinne von Section 3(3) des
30
ERISA), (b) einen Plan im Sinne und nach Maßgabe von Section 4975 des Internal
Revenue Code oder (c) jeden Rechtsträger, zu dessen zugrunde liegenden
Vermögenswerten aufgrund der Beteiligung eines Plans an dem Rechtsträger (gemäß
den US-amerikanischen Department of Labor Regulations § 2510.3-101 (29 C.F.R.
§ 2510.3-101) in der durch den ERISA geänderten Fassung) Planvermögen zählt. Die
Optionsscheine wurden und werden nicht gemäß dem US-amerikanischen Securities
Act von 1933 in der jeweils geltenden Fassung (der Securities Act) oder bei einer
Wertpapieraufsichtsbehörde eines Einzelstaats oder einer anderen Gebietskörperschaft
der Vereinigten Staaten registriert, der Emittent wurde und wird nicht als
"Investmentgesellschaft" (investment company) gemäß dem US-amerikanischen
Investment Company Act von 1940 in der jeweils geltenden Fassung registriert (auf
Grundlage von Section 3(c)(7) dieses Gesetzes) und es wurde und wird keine Person
als Commodity Pool Operator des Emittenten gemäß dem US-amerikanischen
Commodity Exchange Act in der jeweils geltenden Fassung (der CEA) und den
Vorschriften der US-amerikanischen Commodity Futures Trading Commission in
seinem Rahmen (die CFTC-Vorschriften) registriert. Demzufolge dürfen Angebote,
Verkäufe, Verpfändungen, Weiterverkäufe, Lieferungen oder anderweitige
Übertragungen der Optionsscheine ausschließlich (a) im Rahmen einer OffshoreTransaktion (offshore transaction) (im Sinne von Regulation S des Securities Act
(Regulation S)) und (b) an Personen, die sowohl (1) "Nicht-US-Personen" (NonUnited States person) im Sinne der CFTC-Vorschrift 4.7 – jedoch für die Zwecke des
Unterabschnitts (D) dieses Dokuments ohne Berücksichtigung der Ausnahme für
qualifizierte geeignete Personen, die keine "Nicht-US-Personen" sind – als auch
(2) keine "US-Personen" (U.S. persons) (im Sinne von Rule 902(k)(1) von
Regulation S) sind (alle Personen, die unter die unmittelbar vorstehenden Punkte (1)
und (2) fallen, werden als Zulässige Käufer bezeichnet), erfolgen. Erwirbt ein
Zulässiger Käufer die Optionsscheine für Rechnung oder zugunsten einer anderen
Person, muss es sich bei dieser anderen Person ebenfalls um einen Zulässigen Käufer
handeln. Die Optionsscheine stellen keine Kontrakte über den Verkauf einer Ware zur
künftigen Lieferung (contracts of sale of a commodity for future delivery) (oder
Optionen darauf) nach Maßgabe des CEA dar bzw. wurden nicht als solche vertrieben,
und der Handel mit den Optionsscheinen wurde nicht von der US-amerikanischen
Commodity Futures Trading Commission im Rahmen des CEA zugelassen.
Ausgabepreis sowie Kosten und Steuern beim Erwerb
Der anfängliche Ausgabepreis beträgt EUR 3,88.
Entfällt, beim Erwerb der Optionsscheine entstehen keine Kosten oder Steuern, die
seitens des Emittenten speziell für Käufer oder Zeichner anfallen.
E.4
Beschreibung aller für die
Emission/das
Angebot
wesentlichen
Interessen,
einschließlich potentieller
Interessenkonflikte.
Der Emittent, seine verbundenen Unternehmen oder andere zur Citigroup, Inc.
gehörende oder mit dieser verbundene Gesellschaften werden in der Regel als
Berechnungsstelle für die Optionsscheine tätig. Die vorgenannte Tätigkeit kann zu
Interessenkonflikten führen, da es zu den Aufgaben der Berechnungsstelle gehört,
bestimmte Festlegungen und Entscheidungen zu treffen, die den Preis der
Optionsscheine oder die Höhe des Auszahlungsbetrags negativ beeinflussen können.
Der Emittent, seine verbundenen Unternehmen oder andere zur Citigroup, Inc.
gehörende oder mit dieser verbundene Gesellschaften können aktiv in
Handelsgeschäften im Basiswert, anderen auf diesen bezogenen Instrumenten oder
Derivaten, Börsenoptionen oder Börsenterminkontrakten oder der Begebung von
31
weiteren auf den Basiswert bezogenen Wertpapieren oder Derivaten tätig sein. Die
Unternehmen können auch bei der Übernahme neuer Aktien oder anderer Wertpapiere
des Basiswerts oder im Falle von Aktienindizes, einzelner darin enthaltener
Gesellschaften, oder als Finanzberater der vorgenannten Einheiten beteiligt sein oder
im kommerziellen Bankgeschäft mit diesen zusammenarbeiten. Die Unternehmen
müssen ihre in diesem Zusammenhang bestehenden Verpflichtungen unabhängig von
den hieraus für die Optionsscheininhaber resultierenden Konsequenzen erfüllen und
gegebenenfalls Handlungen vornehmen, die sie für notwendig oder angemessen
erachten, um sich zu schützen oder ihre Interessen aus diesen Geschäftsbeziehungen
zu wahren. Die vorgenannten Aktivitäten können zu Interessenkonflikten führen und
den Preis des Basiswerts oder darauf bezogener Wertpapiere wie den Optionsscheinen
negativ beeinflussen.
Der Emittent, seine verbundenen Unternehmen oder andere zur Citigroup, Inc.
gehörende oder mit dieser verbundene Gesellschaften können weitere derivative
Wertpapiere in Bezug auf den jeweiligen Basiswert oder Bestandteile des Basiswerts
ausgeben einschließlich solcher, die gleiche oder ähnliche Ausstattungsmerkmale wie
die Optionsscheine haben. Die Einführung solcher mit den Optionsscheinen im
Wettbewerb stehender Produkte kann sich auf den Preis des Basiswerts bzw. der
Bestandteile des Basiswerts und damit auf den Preis der Optionsscheine auswirken.
Der Emittent, seine verbundenen Unternehmen oder andere zur Citigroup, Inc.
gehörende oder mit dieser verbundene Gesellschaften können nicht-öffentliche
Informationen in Bezug auf den Basiswert bzw. Bestandteile des Basiswerts erhalten,
sind jedoch nicht zur Weitergabe solcher Informationen an die Optionsscheininhaber
verpflichtet. Zudem können zur Citigroup, Inc. gehörende oder mit dieser verbundene
Gesellschaften Research-Berichte in Bezug auf den Basiswert oder Bestandteile des
Basiswerts publizieren. Tätigkeiten der genannten Art können bestimmte
Interessenkonflikte mit sich bringen und sich auf den Preis der Optionsscheine
auswirken.
E.7
Schätzung der Ausgaben,
die dem Anleger vom
Emittenten oder Anbieter in
Rechnung gestellt werden.
Die geschätzten Ausgaben für die Optionsscheine, einschließlich der Kosten für die
Börsenzulassung, sind in dem Ausgabepreis bzw. dem Verkaufspreis enthalten. Wenn
der Anleger die Optionsscheine von einem Vertriebspartner erwirbt, kann der vom
Anleger zu zahlende Kaufpreis Vertriebsentgelte enthalten, die vom Vertriebspartner
anzugeben sind.
32