Mit Swissness zu einer besseren Positionierung der Landwirtschaft

Jahresmedienkonferenz vom 4. Januar 2017
Mit Swissness zu einer besseren Positionierung der Landwirtschaft am Markt
Referat von Markus Ritter, Nationalrat und Präsident Schweizer Bauernverband
(es gilt das gesprochene Wort)
Wir haben zwei der insgesamt sechs im Situationsbericht portraitierten Bauernfamilien gehört. Diese
Erfolgsgeschichten zeigen, dass die Schweizer Bevölkerung bereit ist, für Lebensmittel von hervorragender
Qualität einen höheren Preis zu bezahlen. Die Nachfrage nach Qualitätsprodukten verändert die
landwirtschaftliche Produktion in der Schweiz daher nachhaltig. Viele Bauernfamilien entdecken den Wert von
differenzierten und regional vermarkteten Lebensmitteln. Die Zahl der Bauernmärkte in Städten nimmt jedes
Jahr zu – mit steigenden Besucherzahlen. Hier bietet sich eine einmalige Chance, den Mehrwert der eigenen
Erzeugnisse direkt an die Konsumentinnen und Konsumenten zu bringen und gleichzeitig gegenseitiges
Vertrauen zu schaffen. Das Bewusstsein für tierfreundliche, nachhaltig hergestellte und gesunde Lebensmittel
wächst – und damit auch die Bereitschaft, noch mehr auf Schweizer Produkte zu setzen. Diese auch richtig an
den Mann beziehungsweise an die Frau zu bringen, will jedoch gelernt sein. Noch immer schlummert viel
Potential bei der Vermarktung von qualitativ hochstehenden Lebensmitteln. Die Schweizer Bauernfamilien sind
jedoch höchst innovativ und es ist daher davon auszugehen, dass in den nächsten Jahren noch mehr
differenzierte Agrarprodukte entstehen werden.
Welche Strategien werden von der Schweizer Landwirtschaft verfolgt um die Beliebtheit von Schweizer
Produkten zu halten und auszubauen?
Die Qualitätsstrategie ist der Schlüssel zum Erfolg. Diese soll im Zeichen von Natürlichkeit, Genuss, Sicherheit
und Nachhaltigkeit stehen. Mit der Gründung eines Vereins und zusätzlichen Ressourcen sollen die
Herausforderungen angepackt werden. Zentral sind die Vereinigung von Marktpartnern und das Bündeln der
Kräfte des ganzen Ernährungssektors. Auch die Forschung und Beratung ist bedeutend, damit die Qualität der
Produkte noch besser werden kann. Die Schweizer Landwirtschaft setzt alles daran, um auch in Zukunft zu den
Besten zu gehören.
Mit qualitativ hochstehenden, nachhaltig hergestellten Lebensmitteln will die Schweizer Landwirtschaft die
Konsumentinnen und Konsumenten begeistern. Damit die Austauschbarkeit unserer Produkte sinkt, soll den
Konsumentinnen und Konsumenten besser aufgezeigt werden, was in den Nahrungsmitteln steckt. Martin Rufer
hat die Ansatzpunkte dazu erwähnt.
Die Swissness-Vorlage spielt dabei eine zentrale Rolle. Diese muss nun unbedingt konsequent umgesetzt
werden. Es ist zentral, dass für Produkte mit dem Schweizer Kreuz nicht nur die Verarbeitung in der Schweiz
erfolgen soll, sondern auch die Rohstoffe einheimisch sein müssen, zu mindestens 80 Prozent. Wo Schweiz drauf
steht, muss Schweiz drin sein!
Da die Verarbeitung von Lebensmitteln immer mehr zunimmt, würde die Landwirtschaft ohne klare Regelung zu
einem austauschbaren Rohstofflieferanten. Die Swissness-Vorlage stärkt die Glaubwürdigkeit der Marke
Schweiz. Damit kann das hohe Ansehen und die internationale Reputation von in der Schweiz produzierten
Lebensmitteln langfristig gewahrt werden.
Die HAFL in Zollikofen hat im Jahr 2016 eine Umfrage bezüglich Swissness und Nachhaltigkeit durchgeführt. Dass
Schweizer Produkte bei den Konsumentinnen und Konsumenten beliebt sind, haben wir bereits gehört. In dieser
neusten Studie kam jedoch auch klar zum Ausdruck, dass Nachhaltigkeit und Swissness beim Kauf von Schweizer
Lebensmitteln eng miteinander verknüpft sind. Die Konsumenten erwarten also, dass Schweizer Lebensmittel
aus Rohstoffen aus der Schweiz hergestellt werden. Mit einer glaubwürdigen Swissness-Regelung geht es folglich
darum, diese Konsumentenerwartungen bestmöglich zu erfüllen.
Laurstrasse 10 | 5201 Brugg | Telefon +41 (0)56 462 51 11 | Fax +41 (0)56 441 53 48
[email protected]p.ch | www.sbv-usp.ch
Die Land- und Ernährungswirtschaft steht nun am Anfang der Umsetzung der neuen Regelungen. Für eine
pragmatische Realisierung wurden Ausnahmen gewährt.
Die Ausnahmen betreffen temporär nicht vorhandene Rohstoffe oder Rohstoffe mit spezifischen technischen
Eigenschaften. Sie sind auf zwei Jahre befristet. Die Landwirtschaft muss nun diese Zeit dafür nutzen, um die
inländische Produktion von Rohstoffen, welche auf der Ausnahmeliste stehen, aufzugleisen. Dies ist eine Chance
um den Absatz insbesondere derjenigen Produkte zu erhöhen, deren Marktanteile noch Wachstumspotential
haben.
Die Swissness-Vorlage ist für die Landwirtschaft ein strategisch wichtiges Konzept und stärkt die Position der
Landwirtschaft am Markt. Sie soll damit zu einer fairen Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette beitragen.
Denn trotz wachsender Direktvermarktung wird der Hauptanteil der landwirtschaftlichen Produkte in der
Schweiz über die Grossverteiler vermarktet. Eine gute Zusammenarbeit zwischen den Produzenten, den
Verarbeitern und dem Handel erlaubt einen höheren Mehrwert für alle Partner der Land- und
Ernährungswirtschaft. Zentral ist jedoch die gerechte Verteilung dieser Wertschöpfung. Der Mehrwert der
Schweizer Qualitätsprodukte soll für die Verarbeitung und den Handel, aber auch für die Bäuerinnen und Bauern
lohnend sein. Deshalb sind auch die Transparenz auf den Märkten sowie die korrekte Verteilung der Risiken
wichtig. Eine faire Zusammenarbeit in der gesamten Wertschöpfungskette sowie angemessene
Produzentenpreise sind für den langfristigen Erfolg entscheidend.
Die Anstrengungen zur Differenzierung mit der Herstellung von exklusiven Produkten sind in der Schweiz weit
fortgeschritten und werden weiter ausgebaut. Schweizer Bäuerinnen und Bauern sind höchst innovativ. Sie
besetzen Nischen, stellen Spezialitäten her, produzieren Label-Produkte und hochqualitative Lebensmittel. Sie
halten Schafe und Büffel für die Milchproduktion, pflanzen Kräuter oder Linsen an, um der Nachfrage nach
speziellen Produkten gerecht zu werden. Differenzierung wohin das Auge reicht! Die einheimische
Landwirtschaft trägt mit ihren innovativen und qualitativ hochstehenden Erzeugnissen einen wesentlichen Teil
zum guten Ruf der Schweizer Lebensmittel bei.
Laurstrasse 10 | 5201 Brugg | Telefon +41 (0)56 462 51 11 | Fax +41 (0)56 441 53 48
[email protected] | www.sbv-usp.ch