als PDF herunterladen

Die Evangelische Rundfunkbeauftragte beim WDR -­‐ Kaiserswerther Straße 450 -­‐ 40474 Düsseldorf TELEFON: 0211-41 55 81-0 FAX:0221-41 55 81-20 E-­‐MAIL: [email protected]­‐nrw.de INTERNET: www.kirche-­‐im-­‐wdr.de Die Text-­‐Rechte liegen bei den Autoren und beim Evangelischen Rundfunkreferat. Verwendung nur zum privaten Gebrauch! evangelisch: Kirche in WDR 2 | 07.01.2017 | 05:00 Uhr | Titus Reinmuth
Selber denken!
Meinungsmache im Netz, Hetze und Falschmeldungen, Manipulation und
Wahlbeeinflussung. All das gibt es in den sozialen Medien. Einzelne Politiker
haben schon gegen Facebook geklagt, bis bestimmte Falschmeldungen wieder
entfernt wurden. Ein riesen Thema im Wahljahr 2017. Doch ob wir einer
bestimmten Meinungsmache hinterherlaufen, das liegt nicht nur an Facebook,
es liegt auch an uns, den Nutzern. Das Netz merkt, was ich lese und was mir
gefällt, und schlägt mir deshalb genau das wieder vor. Wer zum Beispiel eher
grün denkt, bekommt lauter Meldungen vorgeschlagen, die ihn darin bestätigen.
Einschließlich der Werbung für den Biomarkt um die Ecke. Und wer einmal
angefangen hat, rechtspopulistische Seiten zu verfolgen, kriegt immer mehr
davon. Auf einmal ist das eigene Denken ziemlich eingeschränkt. Gerade die
Populisten wissen das zu nutzen. Viele ihrer Anhänger sind sich bald sicher: Die
Welt ist nur so, wie wir sie sehen.
Was tun? Wenn ich Zug fahre, hole ich mir jedes Mal eine andere Zeitung: Mal
die Süddeutsche, mal die TAZ aus Berlin, mal den Kölner Express, mal die
Frankfurter Allgemeine. Denn ich will nicht nur lesen, was ich sowieso auf dem
Tablet abonniert habe. Ich möchte meinen Horizont erweitern, mal etwas Neues
erfahren und eine andere Sicht einnehmen als meine eigene.
Wir haben in den Medien zum Glück eine riesige Vielfalt. Ein und dieselbe
Nachricht kommt mit völlig unterschiedlichen Überschriften daher. Jedes Mal
gibt es eine andere Tendenz in der Berichterstattung. Wer seinen Kopf benutzt,
kann das erkennen. Auch sogenannte „Fake News“, die Falschmeldungen im
Netz, kann man entlarven. Noch bevor Facebook selbst etwas tut. Auf seriösen
Nachrichtenseiten wie tagesschau- oder heute.de gibt’s schon Anleitungen
dazu. Ich möchte auch, dass die Jugendlichen in der Schule lernen, kritisch mit
den verschiedenen Quellen im Netz umzugehen.
Als Christ will ich politisch mitreden. Deshalb lese ich nicht nur die Bibel,
sondern verfolge auch die Medien. Was ich am Bahnhof mit der Zeitung mache,
mach ich auf Facebook genauso: Ich like jetzt Seiten, die mir zwar persönlich
nicht gefallen, deren Nachrichten ich aber mal wahrnehmen will. Dann erfahre
ich lauter interessante Sachen und auch mein Denken wechselt mal die
Richtung. Von links nach rechts und wieder zurück. So bleibe ich kritisch,
verstehe besser, was andere denken, kann meine eigene Meinung überprüfen –
und manchmal sogar ändern. So ist es gut.
Powered by TCPDF (www.tcpdf.org)