klicken - Wartenberg

Heimatglocken
Gemeindeblatt der Evangelischen
Kirchengemeinde Landenhausen
Oktober - November 2016
Editorial
Guten Tag!
Bei diesem spätsommerlichen Wetter mag
man gar nicht an den bevorstehenden
Herbst denken.
Wir feiern am 2. Oktober Familiengottesdienst zum Erntedankfest und am
16. Oktober ist Gottesdienst gemeinsam
mit den Kirchenchören aus Angersbach,
Wallenrod und Landenhausen.
Am 31. Oktober beginnt das Jubiläumsjahr „500 Jahre Reformation“.
Der Frauenkreis beginnt am 5. Oktober
und die Frauen des Diakonieausschusses
laden am 9. November zum Gemeindetreff ein. Wir freuen uns über Ihr Kommen!
Im Gottesdienst am Ewigkeitssonntag
wollen wir unserer Verstorbenen gedenken und gemeinsam Abendmahl feiern.
Mit dem Adventlichen Konzert am 26. November stimmen wir uns auf die Adventszeit ein.
Es grüßt
Ihr Redaktionskreis
2
Editorial
2
Em Parr si Sitt
3
Erlebt - Ferienspiele
6
Erlebt - Krankenhausselsorge
10
Geburtstage Oktober & November
12
Gottesdienstplan
15
Termine
16
Kinderseite
19
Kirchenbücher
20
Impressum / Kontakt
22
Em Parr si Sitt
„Wo aber der Geist
des Herrn ist, da ist
Freiheit“
1.Kor.3,17
Monatsspruch für Oktober 2016
„Wie geht denn Christsein“ wurde er gefragt von einem, der Christ werden wollte. Dieser hatte die Vorstellung, wenn du
Christ werden willst, dann musst du ganz
bestimmte Regeln beachten: Sovielmal
am Tag beten, am Sonntag ist Gottesdienstpflicht, im Gottesdienst ernst sein,
ja nicht lachen, konfirmiert sein, moralisch
einwandfrei leben usw. …
„Wo aber der Geist des Herrn ist, da ist
Freiheit“, so schreit es aus dem Apostel
Paulus heraus. Martin Luther würde vor
Freude aufjauchzen, wenn er diesen Monatsspruch für den Oktober hören könnte.
Freiheit, das ist für mich das Markenzeichen des Protestantismus! Aber das ist
nicht die Freiheit von, sondern die Freiheit
für! Ich muss nichts, aber ich darf alles.
Das einzige was mich bindet ist die Bindung an Gottes Wille.
Christliche Freiheit entsteht in der Bindung an Gott, wenn ich seinen Bund mit
mir annehme.
Ich brauche nur zu fragen, will das Gott
von mir, was ich jetzt tue, was ich jetzt
sage. Kann ich das vor ihm verantworten?
Wenn Du Dein Tun und Reden, Dein Machen und Lassen an den Willen Gottes
bindest, das ist das Entscheidende. „Liebe
und dann tu, was Du willst“, so hat es der
Kirchenvater Augustin ausgedrückt.
„Was würde Jesus dazu sagen?“ so hat
diese Bindung an den Willen Gottes
Martin Niemöller, unser erster Kirchenpräsident einmal ausgedrückt. Der war
übrigens persönlicher Gefangener von
A. Hitler.
Beispiele:
Will der liebende Gott, wie wir mit unseren Nutztieren umgehen?
Will der liebende Gott, dass wir unseren
Wohlstand z.B. darauf bauen, dass wir
einer der größten Waffenexporteure der
Welt sind?
Will der liebende Gott, dass wir uns selber
ausbeuten bis zum Rand der Erschöpfung?
Was glauben Sie, was der liebende Gott
will, was wir mit Menschen tun sollen, die
hilflos sind, die keine Heimat haben. Zumindest liebevoll und anständig umgehen
mit ihnen kann man schon.
Manchmal habe ich die Freiheit, es einfach
anders zu machen, indem ich nicht mitmache. Manchmal habe ich die Freiheit, meinen Mund aufzumachen. Manchmal habe
ich die Freiheit, mir meinen Körper nicht
zu ruinieren.
Wir haben die Freiheit, es auch ganz anders zu machen. Aber eben nur in der Bindung an Gottes Willen.
Ich habe in den letzten Tagen Luthers
Morgensegen wieder auswendig gelernt,
3
Em Parr si Sitt
damit ich ihn am Morgen beten kann. Sie
glauben gar nicht, wie gut das tut:
„Ich danke dir, mein himmlischer,
durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn,
dass du mich diese Nacht
vor allem Schaden und Gefahr behütet
hast,
und bitte dich,
du wollest mich diesen Tag auch behüten
vor Sünden und allem Übel,
dass dir all mein Tun und Leben gefalle.
Denn ich befehle mich,
4
meinen Leib und Seele
und alles in deine Hände.
Dein Heiliger Engel sei mit mir,
dass der böse Feind keine Macht an mir
finde.“
Gott gefallen wollen, nicht weil irgendein
Gesetz das fordert, sondern aus Liebe, Lust
und Leidenschaft, aus Dankbarkeit und innerer Freude und Glück. Das ist Freiheit!
Ihr Pfarrer Volker Weinmann
Frauenkreis
Sie suchen eine neue Herausforderung?
Sie sind bereit, sich auf den Weg zu machen?
Sie wollen sich mit Anderen treffen?
Sie wollen eine Zeit Ihr Alleinsein verlassen?
Sie trinken gerne Kaffee oder Tee?
Sie lieben einen guten, selbstgebackenen Kuchen?
Sie wollen Ihr Gedächtnis trainieren?
Sie wollen Ihr Wissen erweitern?
Sie würden auch gern mal junge Leute treffen?
Sie hören gern mal zu?
Gegen das gemeinsame Schwätzen hätten Sie auch nichts?
Sie haben am Mittwoch von 15.00 bis 17.00 Uhr zwei Stunden Zeit?
Sie genießen Gemeinschaft?
Sie wollen ein wenig Abwechslung?
Sie singen gerne?
Sie möchten einen Bibeltext näher kennenlernen?
Sie suchen nach Trost und Stärke?
Sie wollen etwas von der Nähe Gottes spüren?
Dann sind Sie genau die Richtige, um zum Frauenkreis zu kommen!!!!
Es geht wieder los, Sie sind herzlich eingeladen.
Unsere Termine:
5. und 19. Oktober, 16. und 30. November und 14. Dezember 2016
5
Erlebt
Ferienspiele in Landenhausen
Die diesjährigen Ferienspiele in Landenhausen standen unter dem Motto „Schräge Zeiten / Schräge Typen“. Dabei ging es
um Personen aus der Bibel, die sich durch
besonderes Gottvertrauen auszeichneten
und somit wie die drei Freunde im Feuerofen durch besondere Situationen Gottes
Wirken am eigenen Leib erfahren durften.
Am Montag der letzten Ferienwoche ging
das Ganze am Gemeindehaus der Landeskirchlichen Gemeinschaft los. Dort wurden
morgens erst einmal einige organisatorische Dinge geklärt und kurz darauf ging
es endlich auch inhaltlich mit fröhlichem
Gesang los.
Im weiteren Verlauf wurde an die Burgruine Wartenbach gewandert und dort
kam es dann zum Highlight des Tages: das
Goldgräberspiel. Bei diesem, mit der Zeit
schon legendär gewordenen Spiel, suchten die Kinder in Teams Goldnuggets um
letztendlich Claims zu erwerben.
Das Ganze war für die Kinder wieder ein
großer Spaß. Bevor nach dem Mittagessen
der Goldrausch weiterging, gab es dann
eine kurze Andacht von Gemeinschaftspastor Jochen Grebe. Am Ende des Spiels
und des Tages wurde das Siegerteam mit
kräftigem Applaus bedacht.
Am zweiten Tag wurden die Kinder wieder am Gemeinschaftshaus empfangen
und es wurden Masken aus Gips gebastelt. Hierbei kamen die Mitarbeiter des
Kindergottesdienstteams bei wunderschönem Wetter mit Temperaturen jenseits
der 30 Grad beim Trocknen der Masken
6
mächtig ins Schwitzen.
Am darauffolgenden Tag fand der diesjährige Ausflug statt. Dieses Mal ging es ins
sogenannte „Grüne Meer“ nach Laubach.
Hier gab es jede Menge zu entdecken, so
zum Beispiel die „Himmelsleiter“, ein 35
Meter hoher Turm, der seine Bezwinger
mit einem atemberaubenden Blick über
den vorderen Vogelsberg belohnt, eine
Kirchenruine oder einen Streichelzoo.
Gottes herrliche frei Natur und die Gemeinschaft hat allen Beteiligten diesen
Tag zu einem besonderen Erlebnis werden
lassen.
Der Donnerstag stand ganz im Zeichen
des Sports.
Es ging morgens im Freibad los mit einer
Wasserolympiade in sechs Disziplinen.
Hierbei mussten dann in Gruppen Teamfähigkeit und Geschick bei Bewegungsspielen unter Beweis gestellt werden.
Das Mittagessen wurde dann in einem
Zelt der Freiwilligen Feuerwehr Landenhausen wiederum am Gemeindehaus eingenommen.
Nach dem Essen wurde noch ein Lied gesungen und dann ging es sportlich weiter,
diesmal auf dem Sportplatz. Dort angekommen ging die Olympiade in die zweite
Runde, wobei es auch eine „unsportliche“
Disziplin gab, bei der die Kinder wieder
einer biblischen Geschichte lauschten. In
dieser ging es diesmal um Petrus, der Jesu
Macht auf wundersame Weise zu spüren
bekommt.
So ging am Nachmittag ein wunderbar
Erlebt
sonniger Ferienspieltag mit viel Begeisterung zu Ende.
„Gott lässt dich nicht allein“ - unter diesem Leitgedanken ging der letzte Tag
der diesjährigen Ferienspiele am frühen
Nachmittag im Gemeinschaftshaus der
Landeskirchlichen Gemeinschaft los. Die
Kinder sangen gemeinsam mit den Betreuern zwei fröhliche Lieder und wurden
dann in kleinere Gruppen eingeteilt. Denn
im Anschluss ging es an diesem herrlichen
Spätsommertag nach draußen, wo ein
Spieleparkour mit lustigen Spielen für die
Teilnehmer aufgebaut war. Selbstredend
waren hierbei die Schattenplätze bei hohen Temperaturen sehr begehrt.
Bei all den Aktivitäten kam Gott sei Dank
niemand zu Schaden, sodass am späteren
Nachmittag die Eltern ihre Sprösslinge
zum Familiengottesdienst in die evangelische Kirche begleiten konnten.
Anschließend ging es dann zurück ans
Gemeindehaus, wo einige Männer der Gemeinde schon kräftig die Grills angeheizt
hatten. Bei Steaks, kühlen Getränken und
vielen Gesprächen ließen die Beteiligten
die aufregende Ferienspielwoche in Landenhausen Revue passieren und das Gros
der Anwesenden freut sich schon auf ein
erneutes Zusammentreffen in 2017.
Matthias Hölzer
Glückliche Gesichter beim Ausflug in das Grüne Meer
7
„Rahmensprung“
„Rahmensprung“
„Rahmensprung“
VVVOOOGGGEEELLLSSSBBBEEERRRGGGEEERRR
KKKIIIRRRCCCHHHEEENNNKKKIIINNNOOO
da ist Leben
Leben drin !!
... ... ... da
da ist
ist Leben drin
drin !
Ev. & Kath. Erwachsenenbildung in den Dekanaten Alsfeld und Vogelsberg
Ev. & Kath. Erwachsenenbildung in den Dekanaten Alsfeld und Vogelsberg
Ev. & Kath. Erwachsenenbildung in den Dekanaten Alsfeld und Vogelsberg
VVVooogggeeelllsssbbbeeerrrgggeeerrr
KKKiiirrrccchhheeennnKKKiiinnnooo
Oktober
Oktober
Oktober2016
2016
2016bis
bis
bisMärz
März
März2017
2017
2017in
in
inLauterbach
Lauterbach
Lauterbachund
und
undAlsfeld
Alsfeld
Alsfeld
Unser
Leben
verläuft
anscheinend
immer
weniger
Unser
Unser
Leben
Leben
verläuft
verläuft
anscheinend
anscheinend
immer
immer
weniger
weniger
im
festen
Rahmen.
Alles
ist
heute
möglich,
denkbar,
im
im
festen
festen
Rahmen.
Rahmen.
Alles
Alles
ist
ist
heute
heute
möglich,
möglich,
denkbar,
denkbar,
machbar.
Viele
Menschen
sind
davon
jedoch
irrimachbar.
machbar.
Viele
Viele
Menschen
Menschen
sind
sind
davon
davon
jedoch
jedoch
irriirritiert
oder
sogar
verängstigt,
wenn
der
Rahmen
ihres
tiert
tiert
oder
oder
sogar
sogar
verängstigt,
verängstigt,
wenn
wenn
der
der
Rahmen
Rahmen
ihres
ihres
geordneten
Lebens
nicht
mehr
hält,
einen
Sprung
geordneten
geordneten
Lebens
Lebens
nicht
nicht
mehr
mehr
hält,
hält,
einen
einen
Sprung
Sprung
aufweist.
Umgekehrt
bieten
sich
demjenigen,
der
aufweist.
aufweist.
Umgekehrt
Umgekehrt
bieten
bieten
sich
sich
demjenigen,
demjenigen,
der
der
Mut
hat,
seine
Individualität
ausleben
will,
den
RahMut
Mut
hat,
hat,
seine
seine
Individualität
Individualität
ausleben
ausleben
will,
will,
den
den
RahRahmensprung
nutzen
will,
viele
Möglichkeiten
und
mensprung
mensprung
nutzen
nutzen
will,
will,
viele
viele
Möglichkeiten
Möglichkeiten
und
und
Chancen.
Davon
handeln
die
Filme
unserer
neuen
Chancen.
Chancen.
Davon
Davon
handeln
handeln
die
die
Filme
Filme
unserer
unserer
neuen
neuen
Staffel
„Rahmensprung“
Staffel
Staffel
„Rahmensprung“
„Rahmensprung“
The
Danish
Girl:
Mann
oder
Frau
– nicht
immer
The
The
Danish
Danish
Girl:
Girl:
Mann
Mann
oder
oder
Frau
Frau
– nicht
– nicht
immer
immer
entscheidet
diedie
Biologie
eindeutig.
entscheidet
entscheidet
die
Biologie
Biologie
eindeutig.
eindeutig.
The
Danish
Girl
The
The
Danish
Danish
Girl
Girl
Der
Geschmack
von
Schnee
Der
Der
Geschmack
Geschmack
von
von
Schnee
Schnee
Am
Ende
kommen
die
Touristen
Am
Am
Ende
Ende
kommen
kommen
die
die
Touristen
Touristen
The
Lady
in
the
Van
The
The
Lady
Lady
in
in
the
the
Van
Van
6.10.16
um
20
Uhr
im
Lichtspielhaus
Lauterbach
6.10.16
6.10.16
um
um
20
20
Uhr
Uhr
im
im
Lichtspielhaus
Lichtspielhaus
Lauterbach
Lauterbach 12.1.17
um
20
Uhr
im
Lichtspielhaus
Lauterbach
12.1.17
12.1.17
um
um
20
20
Uhr
Uhr
im
im
Lichtspielhaus
Lichtspielhaus
Lauterbach
Lauterbach
12.10.16
um
1919Uhr
im
Kinocenter
Alsfeld
12.10.16
12.10.16
um
um
19Uhr
Uhr
im
im
Kinocenter
Kinocenter
Alsfeld
Alsfeld
18.1.17
um
1919Uhr
im
Kinocenter
Alsfeld
18.1.17
18.1.17
um
um
19Uhr
Uhr
im
im
Kinocenter
Kinocenter
Alsfeld
Alsfeld
Die
Die
Diewoll´n
woll´n
woll´n
nur
nur
nurspielen!
spielen!
spielen!
3.11.16
um
20
Uhr
im
Lichtspielhaus
Lauterbach
3.11.16
3.11.16
um
um
20
20
Uhr
Uhr
im
im
Lichtspielhaus
Lichtspielhaus
Lauterbach
Lauterbach
23.11.16
um
1919Uhr
im
Kinocenter
Alsfeld
23.11.16
23.11.16
um
um
19Uhr
Uhr
im
im
Kinocenter
Kinocenter
Alsfeld
Alsfeld
Ephraim
und
das
Lamm
Ephraim
Ephraim
und
und
das
das
Lamm
Lamm
1.12.16
um
20
Uhr
im
Lichtspielhaus
Lauterbach
1.12.16
1.12.16
um
um
20
20
Uhr
Uhr
im
im
Lichtspielhaus
Lichtspielhaus
Lauterbach
Lauterbach
7.12.16
um
1919Uhr
im
Kinocenter
Alsfeld
7.12.16
7.12.16
um
um
19Uhr
Uhr
im
im
Kinocenter
Kinocenter
Alsfeld
Alsfeld
Oktober
2013
bis
März
2014
Oktober
Oktober
2013
2013
bis
bis
März
März
2014
2014
Lauterbach
und
Alsfeld
Lauterbach
Lauterbach
und
und
Alsfeld
Alsfeld
8
2.2.17
um
20
Uhr
im
Lichtspielhaus
Lauterbach
2.2.17
2.2.17
um
um
20
20
Uhr
Uhr
im
im
Lichtspielhaus
Lichtspielhaus
Lauterbach
Lauterbach
15.2.17
um
1919Uhr
im
Kinocenter
Alsfeld
15.2.17
15.2.17
um
um
19Uhr
Uhr
im
im
Kinocenter
Kinocenter
Alsfeld
Alsfeld
Mein
Herz
tanzt
Mein
Mein
Herz
Herz
tanzt
tanzt
2.3.17
um
20
Uhr
im
Lichtspielhaus
Lauterbach
2.3.17
2.3.17
um
um
20
20
Uhr
Uhr
im
im
Lichtspielhaus
Lichtspielhaus
Lauterbach
Lauterbach
15.3.17
um
1919Uhr
im
Kinocenter
Alsfeld
15.3.17
15.3.17
um
um
19Uhr
Uhr
im
im
Kinocenter
Kinocenter
Alsfeld
Alsfeld
Kunstspaziergang 2016
in Landenhausen
Im Rahmen des Kunstspaziergang 2016 spielt das Duo Hora am
Samstag, 19.11.2016 ab 18 Uhr in
der ev. Kirche Landenhausen ihr Stück
„Morgenstern“ oder “Bei Katharina und Martin zu Tisch”
Wenn Sie immer schon einmal Mäuschen im Wohnzimmer von Katharina von Bora und Martin Luther sein
wollten, dann dürfen Sie diesen Auftritt nicht verpassen. Das Duo HORA,
Susanne und Martin Reerink aus
Melsungen, lässt in einer sprühenden
Mischung aus Gesang, Texten und
spitzen Dialogen Personen aus der Zeit der Reformation lebendig werden.
Genreübergreifend und unterhaltsam, humorvoll und skurril zeigen sie die Kraft und
Energie der Frauen im Zusammen- oder Gegenspiel mit den Männern.
Mit überraschenden Stücken wie „I will survive“ von Gloria Gaynor in deutscher Version
oder „Kann denn Liebe Sünde sein“ schlägt das Künstlerpaar gekonnt Brücken in die
heutige Zeit, in der das Thema der Gleichstellung der Geschlechter noch längst nicht
erledigt ist.
Eintritt frei – Der Hut geht rum
http://www.duo-hora.de
9
Erlebt
Heidi Möller im Gespräch mit Pfarrerin Petra Bouvain über die ...
KRANKENHAUSSEELSORGE
Guten Morgen, Pfarrerin Bouvain!
Seit 4 Jahren schon arbeiten Sie in
der Krankenhausseelsorge. Für welchen Personenkreis ist diese denn
eigentlich gedacht?
Im Gegensatz zu den Gemeindepfarrern,
die ihre jeweiligen Gemeindeglieder auf
Wunsch im Krankenhaus aufsuchen, bin ich
für alle Patienten zuständig, unabhängig
von Konfession, Kirchenzugehörigkeit und
Wohnort (auch außerhalb unseres Dekanates). Meine Hilfe wird ebenfalls in Anspruch
genommen, wenn kein Kontakt zum Gemeindepfarrer besteht. Auch Angehörige,
Pflegepersonal und Ehrenamtliche suchen
gelegentlich den Kontakt um Geschehnisse zu besprechen und zu verarbeiten. Seit
einiger Zeit wurde ein Bereitschaftsdienst
eingerichtet, sodass in dringenden Fällen
immer jemand erreichbar ist.
Was sind Ihre Aufgaben?
Eine ganz wichtige Aufgabe ist es, Kranke
und Angehörige in oft schwierigen Situationen durch Gespräch und Gebet zu begleiten. An drei Vormittagen in der Woche besuche ich regelmäßig die Stationen Geriatrie
und Intensiv. Hinweise für Besuchsbedarfe
auf den restlichen Stationen erhalte ich von
den Patienten selbst, durch deren Angehörige oder über das Pflegepersonal und von
Ärzten. Es gibt Gespräche über Sorgen und
Ängste, die mit der Erkrankung auftreten. Es
gilt Perspektiven für die Zukunft zu finden,
wenn das Leben sich durch eine Erkrankung
verändern wird. Oft ist es für die Angehörigen hilfreich, wenn eine Person mit Abstand
10
sie bei den Entscheidungen berät und unterstützt. Auch von schwerkranken und
sterbenden Patienten und deren Angehörigen wird häufig seelsorgerliche Begleitung
gewünscht. Das ambulante Palliativteam im
Haus kontaktiert mich, wenn durch sie auf
Station versorgte Patienten seelsorgerlichen
Beistand wünschen.
Für verstorbene Patienten steht uns ein
Abschiedsraum zur Verfügung, in dem wir
Angehörigen und Freunden die Möglichkeit
geben, in aller Ruhe und in einem geschützten Raum Abschied zu nehmen. Je nach
Situation kann hier oder auch im Zimmer
auf Wunsch eine Aussegnung durch den
Gemeindepfarrer bzw. durch mich erfolgen.
Welche Rolle spielen Gottesdienste im
Krankenhaus?
Jeden Mittwochabend um 19 Uhr wird eine
Abendandacht in der Krankenhauskapelle gefeiert, die in die Zimmer über Radio
und TV-Hauskanal übertragen wird. Auch
gibt es besondere Gottesdienste an Ostern
und Weihnachten, sowie zweimal im Jahr
Erlebt
Abendmahl auf den Zimmern. Dafür stehen uns zwei mobile Altäre zur Verfügung.
Dabei unterstützen mich regelmäßig Pfr.
Theo Günther aus Wallenrod, der eine halbe Stelle Altenheim-, Kranken- und Hospizseelsorge innehat, seitens der kath. Kirche
Pastoralreferentin Hedwig Kluth, ebenso
Prediger Grebe von der Stadtmission und
GemeindepfarrerInnen der Lauterbacher
Region. Die Andachten bieten Patienten
eine Möglichkeit, die eigene Situation vor
Gott zu bringen und neue Kraft und Zuversicht aus dem christlichen Glauben zu
schöpfen. Auch nach der Andacht ergeben
sich für Patienten Gespräche und die Möglichkeit zum Kontakt.
Beschreiben Sie bitte weitere Tätigkeiten:
Seit 2 Jahren gibt es eine Ethikberatung im
Krankenhaus, auch hier werde ich miteinbezogen, um meine Aspekte als Seelsorgerin
einzubringen. Ich bin zuständig für den ehrenamtlichen Besuchsdienst, der für mich
eine große Unterstützung darstellt, denn
durch die regelmäßigen Besuche dieser Damen auf den Stationen erhalte ich Informationen, wo und wie ich seelsorgerlich helfen
kann. Die Mitarbeiterinnen überreichen jedem Patienten persönlich unsere Seelsorgekarte mit der Einladung zur Andacht und
den Angeboten der Krankenhausseelsorge
sowie Kontaktmöglichkeiten, sie erledigen
kleine Botengänge, verteilen Bibeln, helfen
bei der Austeilung des Abendmahles und
vieles mehr. An ehrenamtlichen Mitarbeitern im Krankenhaus gibt es darüber hinaus
das Team der Bücherei, die von der ev. Kirchengemeinde Lauterbach getragen wird.
Zusammenkünfte des Besuchsdienstes werden von mir mit einer Andacht begleitet und
auf Wunsch referiere ich auch gerne zu einem Thema. Darüber hinaus bin ich gemeinsam mit Pfr. Günther an der Ausbildung der
Pflegeschüler zum Thema „Sterben und
Tod“ beteiligt und biete Fortbildung für
Pflegepersonal zu diesem besonderen Thema an. Zweimal im Jahr kommt auf meine
Einladung hin ein Seelsorgekonvent zusammen, das sind alle, die im Krankenhaus mit
der Arbeit und den Aufgaben der Krankenhausseelsorge zu tun haben.
Wie bekommen Sie Abstand und was
gibt Ihnen Ihre Arbeit?
Natürlich erlebe ich belastende Gespräche
und Situationen, von denen ich auch wieder etwas Abstand gewinnen muss. Meist
gelingt es mir auf meinem Nachhauseweg
nach Queck, schon etwas abschalten zu
können. Meine Arbeit in der Krankenhausseelsorge erlebe ich aber nicht überwiegend
als Belastung, sondern im Gegenteil als
Bereicherung. Zunächst fremde Menschen
lassen mich an ihrem Leben, an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben, ich erfahre, wie sie mit der Situation der Krankheit
umgehen, kann gemeinsam mit ihnen nach
hilfreichen Möglichkeiten suchen. Dadurch
verändert sich auch der Blick auf das eigene
Leben und seine Grenzen. Wenn ich Patienten weiterhelfen konnte, gibt mir das auch
viel zurück. Ich denke, dass der Zeitpunkt
seelsorgerliche Arbeit zu leisten, in der
Mitte meines eigenen Lebens, für mich der
Richtige ist.
Liebe Pfarrerin Bouvain, ich freue mich,
dass Sie Ihren Platz gefunden haben
und wünsche Ihnen weiterhin alles
Gute, viel Kraft und Gottes Beistand für
Ihre segensreiche Arbeit.
Heidi Möller
11
Geburtstage im Oktober
Dieser Inhalt wurde aus datenschutzrechtlichen Gründen entfernt!
12
Geburtstage im November
Dieser Inhalt wurde aus datenschutzrechtlichen Gründen entfernt!
13
14
Termine
Gottesdienste in den drei Gemeinden
Änderungen vorbehalten
Tag
OKTOBER
Zeit
Ort
Liturgie und Predigt
Besonderheit
01.
Samstag
19.00
Angersbach
Pfrn. Jutta Weinmann
Gottesdienst mit Abendmahl,
MGV Eintracht
02.
Erntedankfest
10.10
10.10
14.00
Angersbach
Landenhausen
Rudlos
Pfrn. Jutta Weinmann
Pfr. Volker Weinmann
Pfrn. Jutta Weinmann
Familiengottesdienst
Familiengottesdienst
Abendmahl
09.
20. Sonntag
nach Trinitatis
09.00
10.10
Angersbach
Landenhausen
Präd. Inge-Lore Möller
Präd. Inge-Lore Möller
16.
21. Sonntag
nach Trinitatis
10.10
14.00
Angersbach
Landenhausen
Pfrn. Jutta Weinmann
Pfrn. Jutta Weinmann
Taufen
Gottesdienst mit Chortreffen
23.
22. Sonntag
nach Trinitatis
09.00
10.10
19.00
Rudlos
Landenhausen
Angersbach
Pfr. Volker Weinmann
Pfr. Volker Weinmann
Pfr. Volker Weinmann
Musikensemble Musikkulturschule
30.
23. Sonntag
nach Trinitatis
09.00
10.10
Landenhausen
Angersbach
Pfrn. Jutta Weinmann
Pfrn. Jutta Weinmann
Tag
NOVEMBER
Zeit
Ort
Liturgie und Predigt
06.
Drittletzter So. des
Kirchenjahres
09.00
10.10
Angersbach
Landenhausen
Lektor Michael Möller
Lektor Michael Möller
13.
Vorletzter Sonntag
des Kirchenjahres
10.00
Landenhausen
Präd. Ute Ehlert
10.10
Angersbach
Pfrn. Jutta Weinmann
16. Buß- und Bettag
19.00
Angersbach
Pfrn. Jutta Weinmann
Gemeinsame Andacht
10.10
Angersbach
Pfrn. Jutta Weinmann
10.10
Landenhausen
Pfr. Volker Weinmann
14.00
Rudlos
Pfrn. Jutta Weinmann
Gottesdienst mit Abendmahl
Gottesdienst mit Abendmahl
Es singt der Kirchenchor
Gottesdienst mit Abendmahl
10.10
19.00
Landenhausen
Angersbach
Pfrn. Jutta Weinmann
Pfrn. Jutta Weinmann
Gottesdienst mit Chören
20.
27.
Ewigkeitssonntag
1. Advent
Besonderheit
Es singt der Männergesangverein
15
Termine
Samstag, 01. Oktober, 11.00 Uhr
Konfirmanden backen Brot für „Brot für
die Welt“ Im Erntedankgottesdienst werden die Brote gegen eine Spende verschenkt.
Mittwoch, 05. Oktober, 15.00 Uhr
Erster Frauenkreis nach der Sommerpause
Freitag, 07. Oktober, 20.00 Uhr
Gemeinsame KV-Sitzung in Rudlos
Samstag, 08. Oktober, 14.00 Uhr
Teenie-Treff; Schatzsuche auf der Wartebach
Sonntag, 9. Oktober,
16.00 Uhr Ev. Kirche Wallenrod
Aufführung Kinder-Mitmach-Musical „Mir
geht’s gut!“ Das Leben des heiligen Franziskus. Treffpunkt ist um 15.00 Uhr am
Pfarrsälchen.
Der Kindergottesdienst entfällt!
Samstag, 15. Oktober
Ausflug für die Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeiter der Ev. Kirche
Sonntag, 16. Oktober, 14.00 Uhr
Dreiertreffen der Kirchenchöre Landenhausen, Angersbach und Wallenrod
Mittwoch, 19. Oktober, 15.00 Uhr
Frauenkreis
Donnerstag, 27. Oktober, 20.00 Uhr
Kirchenvorstandssitzung
16
Mittwoch, 09. November, 15.00 Uhr
Erster Gemeindetreff nach der Sommerpause im Gemeinschaftsraum der alten
Schule
Freitag, 11. November, 17.00 Uhr
Gottesdienst zum St. Martinsfest, Kita
Landenhausen
Samstag, 12. November, 14.00 Uhr
Teenie-Treff; Gestaltung der Einladungen
für den Seniorennachmittag
Sonntag, 13. November, 09.30 Uhr
Gedenkfeier am Ehrenmal unter Mitwirkung des MGV und des Musikvereins
Mittwoch, 16. November, 15.00 Uhr
Frauenkreis
Samstag, 19. November,
10.00 – 17.00 Uhr
4. Konfi-Tag in Angersbach
Samstag, 26. November, 17.00 Uhr
Adventliches Konzert der Vereine
Mittwoch, 30. November, 15.00 Uhr
Frauenkreis
Termine
Wochenübersicht
für den 01.10.2016 bis 30.11.2016
Tag
Zeit
Ort
Anlass
Dienstags 20.00
Gemeindehaus
Landenhausen
•Kirchenchorprobe
Mittwochs 15.00
Gemeindehaus
Landenhausen
•Frauenkreis, alle 14 Tage
Mittwoch 05.10.
1. Frauenkreis nach der Sommerpause
Samstags 10.00
Gemeindehaus
Angersbach o.
Landenhausen
•Konfirmanden-Tag 10.00 bis 17.00 Uhr
Gemeindehaus Angersbach oder Landenhausen
Termin: 19.11.2016 in Angersbach
Sonntags 10.00
Gemeindehaus
Landenhausen
•Kindergottesdienst
Während der Herbstferien findet kein KiGo statt!
Weitere Termine in Landenhausen
Landeskirchliche Gemeinschaft Landenhausen
Jeden Sonntag 18.00 Uhr
Wird Sonntags in der Ev. Kirche ein Abendgottesdienst gefeiert,
findet der Gottesdienst um 10.00 Uhr statt.
Ort: Gemeinschaftshaus, Salzschlirfer Straße
Katholische Gemeinde Landenhausen
Donnerstags 18.30 Uhr Messe
Samstags 18.30 Uhr Vorabendmesse
Ort: Katholische Kirche, Steinweg
17
Kirchenbücher
Taufen
Dieser Inhalt wurde aus datenschutzrechtlichen Gründen entfernt!
20
Kirchenbücher
Ehejubiläen
Dieser Inhalt wurde aus
datenschutzrechtlichen Gründen entfernt!
21
Impressum
Herausgeber
Kirchenvorstand der evangelischen
Kirchengemeinde Landenhausen
V.i.S.d.P. Pfarrer Volker Weinmann
Redaktionsmitglieder
Edith Bäuscher, Jutta Keller, Marion
Schindler, Simone Möller, Heiko Weiß
[email protected]
wartenberg-evangelisch.de
Bildnachweis
1-4, 20-23 – Heiko Weiß
S. 5 – Landeskirchliche Gemeinschaft
S. 10-11 – Heidi Möller
S.12 – Erwin Wodicka
Druck
GemeindebriefDruckerei
29393 Groß Oesingen
Auflage: 570
Pfarrehepaar
Jutta & Volker Weinmann
Besuchen Sie uns im Internet:
www.wartenberg-evangelisch.de
klimaneutral gedruckt
auf 100% Recyclingpapier
Spendenkonto
Wir freuen uns über Spenden zur
Finanzierung des Gemeindebriefes:
Volksbank Lauterbach-Schlitz
IBAN DE89519900000041025808
BIC GENODE51LB1
22
Ev. Kindergarten Landenhausen
Mittelstr.10, Telefon 2400
Krabbelgruppe Landenhausen
Mittelstr. 10, Telefon 627990
Kontakt
Simone Möller (Pfarrsekretärin)
Gemeindebüro, Kirchweg 2
Telefon 40123
Fax 40124
[email protected]
ekhn-net.de
Pfarrer Volker Weinmann
(Vorsitzender des Kirchenvorstands)
Telefon 40123
Fax 40124
[email protected]
ekhn-net.de
Öffnungszeiten des Gemeindebüros in Landenhausen
Dienstags 09-12 Uhr und Donnerstags 17-18.30 Uhr
Klaus Fischer (Küster)
Telefon 914819
Marion Schindler (Stellvertretende
Vorsitzende des Kirchenvorstands)
Telefon 3116
Was noch zu sagen ist:
Wenn in ihrem Bekanntenkreis oder Nachbarschaft der Gemeindebrief nicht angekommen sein sollte, liegen weitere Exemplare für Sie in der Kirche und dem Pfarrbüro bereit.
23
Vorweihnachtliches
Konzert
26. November 2016
um 17.00 Uhr in der
Ev. Kirche Landenhausen
Es freuen sich auf Sie:
Kirchenchor Landenhausen
MGV Landenhausen
Frauenchor Rejoice
Musikverein Landenhausen
Landfrauen Landenhausen
Eintritt Frei!
Um eine Spende wird gebeten.