Centrum für Partnerschaft, Entwicklung und Mission der Evangelisch

Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Elisabeth Käsemanns Elternhaus
Elisabeth Käsemann wurde am 11.05.1947 in GelsenkirchenRotthausen geboren. Sie war die jüngste Tochter des
bekannten evangelischen Theologieprofessors Ernst Käsemann
und seiner Frau Margrit.
Ernst Käsemann trat 1933 eine Pfarrstelle in Gelsenkirchen-Rotthausen an. Das Pfarrehepaar Käsemann und seine Gemeinde
wehrten sich als Mitglieder der „Bekennenden Kirche“ gegen jegliche „Gleichschaltung“ durch die nationalsozialistischen „Deutschen Christen“.
Elisabeth mit ihrem Vater
Ernst Käsemann
Als Pfarrer Käsemann 1937 in einem Bittgottesdienst über Jesaja
26, 13 predigte: „Herr unser Gott, es herrschen wohl andere
Herren über uns denn du; aber wir gedenken doch allein dein und
deines Namens“, hörte, wie regelmäßig zuvor, die Gestapo mit.
Für seine Predigt wurde Ernst Käsemann zu einer Gefängnisstrafe
verurteilt. Dem Konzentrationslager entging er später durch eine
Einberufung zur Wehrmacht. Ernst Käsemanns radikales Fragen
nach Wort und Sinn des Neuen Testaments und sein Engagement
währten lebenslang. Seinen letzten Vortrag in Tübingen im Juni
1996 schloss er mit den Worten: „Résistez! Denn die Nachfolge
des Gekreuzigten führt notwendig zum Widerstand gegen Götzendienst an jeder Front und dieser Widerstand ist und hat zu
sein das wichtigste Merkmal christlicher Freiheit.“ Diese Haltung
prägte auch seine Kinder, besonders Elisabeth.
Schon als Schülerin, von 1954 bis 1966 in Göttingen und Tübingen, war Elisabeth stark politisch interessiert und engagiert. Nach
dem Abitur studierte sie Soziologie und Politik am Otto-SuhrInstitut der Freien Universität Berlin.
1
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Die Entscheidung für Lateinamerika
Ende September 1968 reiste Elisabeth für ein Praktikum nach
Bolivien. Was sie dort in den Armenvierteln Boliviens sah und
erlebte, machte ihr klar, dass sie in Lateinamerika bleiben
wollte, um gegen die Armut und Ungerechtigkeit zu kämpfen.
Elisabeth schrieb an ihre Eltern: „Ich bin dabei, mich mit dem
Schicksal dieses Kontinents zu identifizieren. Vielleicht wird das
zu Entscheidungen führen, die ihr nicht versteht oder die euch
viel Kummer bereiten könnten.“ Seit 1971 lebte Elisabeth in Buenos Aires/Argentinien.
Armenviertel in
Buenos Aires
Sie verdiente sich als Sekretärin und Übersetzerin ihren Lebensunterhalt und arbeitete zusammen mit der Theologiestudentin
Diana Austin in einem Sozialprojekt in den Slums von Buenos
Aires nahe dem Bahnhof Retiro. Ab 1976 studierte sie zudem
Volkswirtschaft. Jahre später sagte ihr Vater vor dem Europäischen Parlament über die Tochter: „Sie hat morgens gearbeitet,
mittags studiert und sich abends bei gewerkschaftlicher Bildung
von Arbeitern engagiert.“ Mindestens alle zwei Wochen schrieb
Elisabeth nach Hause. Es fanden auch gegenseitige Besuche statt.
So hatten die Eltern, Ernst und Margrit Käsemann, ihre Tochter
zuletzt im April 1976 in Buenos Aires besucht. Dabei nahmen sie
die allgegenwärtige Gefahr wahr, die vom Militärregime ausging.
Im August 1976 schrieb Elisabeth Käsemann aus Buenos Aires an
die Eltern: „Die Verhältnisse sind sehr schlecht….Tausende, von
denen man nichts weiß. Täglich werden die Kreise enger gezogen
… Konzentrationslager überall, ein Menschenleben ist wenig wert
und man gewöhnt sich daran, dass überall im Bekanntenkreis
Leute verschwinden und man nichts mehr von ihnen hört.“
Auch von Gerüchten über geheime Folterzentren berichtet
Elisabeth nach Hause. Sie lehnt es ab, das Land zu verlassen. Jetzt
ihre Freunde und Mitarbeiter zu verlassen, hätte sie als Verrat
empfunden.
2
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Politisches Engagement und
Militärdiktatur
Elisabeth Käsemann war nicht allein vom christlich-humanitären Geist geprägt. Sie war eine politisch aktive Frau, die
sich als Sozialistin im Dienste der „internationalen Solidarität“ verstand. Sie sah es als ihre Pflicht, sich für die
Abschaffung des neokolonialen Wirtschaftssystems mit seinen verheerenden Folgen für die Mehrheit der Bevölkerung
in Südamerika einzusetzen. Mit ihrer Arbeit in sozialistischen
Organisationen glaubte sie, dem Ziel einer gerechteren
Gesellschaftsordnung näher zu kommen.
Elisabeth gehörte zu einem Untergrund-Netzwerk, das Dokumente und Reisepässe fälschte, um gefährdete Personen außerhalb Argentiniens in Sicherheit zu bringen.
Am 24. März 1976 wurde in Argentinien die verfassungsmäßige
Regierung von Isabel Perón durch einen Putsch gestürzt und die
Militärs übernahmen unter General Jorge Videla die Staatsmacht.
Um ihre Ziele zu erreichen, erachteten die Militärs die Ausrottung
aller subversiven Kräfte und oppositionellen Gruppen als notwendige Maßnahme. Es wurden nicht nur klar definierte politische
Gruppen verfolgt, sondern auch kritische Intellektuelle sowie
Gewerkschafter und Studenten.
General Jorge Videla
Dabei erregte das „Verschwindenlassen“ von Menschen weltweit Aufsehen. Die Menschen wurden von zivil gekleideten oder
uniformierten Sicherheitskräften verschleppt und in geheime
Gefangenenlager gebracht, wo sie gefoltert und in den meisten
Fällen anschließend ermordet wurden. Insgesamt wird die Zahl
der „Verschwundenen“ von argentinischen Menschenrechtsorganisationen für die Jahre 1976 - 1983 auf 30.000 geschätzt.
3
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Entführung, Folter und Tod
In der Nacht vom 8. auf den 9. März 1977 wurde Elisabeth
Käsemann von den argentinischen Militärs in Buenos Aires
entführt. Am Abend zuvor war sie bei ihrer Freundin Diana
Austin gewesen. Beide hatten verabredet, sich am nächsten
Morgen zum Frühstück bei Diana wieder zu treffen. Dazu kam
es nicht mehr.
Elisabeth wurde stattdessen in das geheime Haftzentrum Campo
Palermo verschleppt. Dort wurde sie bei stundenlangen Verhören
mit Schlägen und Elektroschocks gefoltert.
Um den 18. Mai 1977 herum wurde Elisabeth Käsemann in das
Gefangenenlager El Vesubio in der Provinz Buenos Aires verlegt.
El Vesubio war unter den Gefangenen als die „Hölle“ bekannt.
Hier wurden die Gefangenen nach der Folterung in winzigen Zellen, die Hundehütten glichen, auf dem Boden liegend, mit einer
Kapuze über dem Kopf mit einer Handschelle an die Wand gefesselt.
Elisabeths Wohnung in Buenos Aires:
Piedras 1763 2°-E
In der Nacht vom 23. auf den
24. Mai 1977 wurden Elisabeth
und 15 weitere Gefangene mit
Handschellen und einer über
den Kopf gestülpten Kapuze
ohne Augenschlitze von
den argentinischen Sicherheitskräften zum Ort
Monte Grande gebracht.
Dort wurden sie aus
unmittelbarer Nähe
erschossen.
Geheimes
Folterzentrum
El Vesubio
4
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Gedicht von Dorothee Sölle
Als Elisabeth Käsemann im Jahre 1977 wie Tausende andere in
den Folterzentren der argentinischen Militärdiktatur verschwand
und elend umkam, schrieb die evangelische Theologin Dorothee
Sölle in ihr Buch „Ich will nicht auf tausend Messern gehen“ ihr
Gedicht „Bericht aus Argentinien“:
D sagt mir
es ist eine regel im untergrund
dass du zwei tage schweigst unter der folter
das gibt den genossen zeit
zwei tage heißt frage ich auch zwei nächte
ja sagt sie, sie arbeiten schicht
O gott sag ich wenn ich allein bin
falls du der erinnerung fähig bist
geh zu denen unter der folter
für zwei tage und zwei nächte
mach sie stark
und erbarm dich derer
die früher sprechen
Dorothee Sölle
O jesus sag ich wenn wir zusammen sind
du warst donnerstag und freitag unter der folter
du hast keinen namen preisgegeben
du bist lieber gestorben
Du hast die großtechnologie des großgottes
nicht angewandt
sonst wären
alle unsere namen verraten
und macht noch immer allmacht
technologie noch immer alltechnologie
5
D sagt mir
es ist eine regel im untergrund
dass du zwei tage schweigst unter der folter
und was tun wir frage ich mich
zwei tage und zwei nächte
in gethsemane
und was
tun wir
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Aussage von Diana Austin,
Freundin und Überlebende
Diana Austin und Elisabeth Käsemann lernten sich 1969 im
theologischen Seminar (Instituto Superior de Estudios Teológicos) in Buenos Aires kennen.
Diana Austin arbeitete in den Jahren danach für kirchliche Einrichtungen in Argentinien. Nach dem Putsch vom März 1976
versuchten beide Frauen, im Rahmen der noch verbliebenen
Möglichkeiten zu helfen: „Wir waren bald Teil eines Netzwerks
von Leuten, die denen halfen das Land zu verlassen, deren Leben
in Gefahr war“, berichtete Diana Austin.
Diana Austin am Tag
ihrer Zeugenaussage in
Nürnberg 2001
Zwei Tage, nachdem Elisabeth gefangen genommen worden war,
stürmte eine Gruppe bewaffneter Männer Diana Austins Apartment. Sie wurde sofort gefesselt und ihre Augen wurden mit
einem dicken Elastikband verbunden. Aufgrund der Fragen der
Männer wusste Diana, dass Elisabeth festgenommen worden war.
Diana Austin wurde in das gleiche Lager wie Elisabeth Käsemann
gebracht, verhört und misshandelt. Sie konnte Elisabeths Schreie
hören, sie aber nicht sehen. In der Nacht des 14.3.1977 erhielt
sie ihren britischen Pass zurück mit der Anweisung, über alle Vorkommnisse zu schweigen und das Land sofort zu verlassen. Sie
flüchtete daraufhin in die USA.
Am 28. März 1977 erreichte Diana Austin noch von Argentinien
aus die Eltern Elisabeths per Telefon. Aus Angst vor Verfolgung
deutete Diana jedoch das Verschwinden von Elisabeth nur an. Am
6. April 1977 telefonierte Diana Austin abermals mit Ernst Käsemann, aber diesmal aus New York und berichtete nun genauestens, was vorgefallen war. Sie tat dies auch schriftlich, fertigte
einen detaillierten, dreiseitigen Bericht für Amnesty International
an mit der Bitte, ihn an die Deutsche Botschaft in Buenos Aires
weiterzuleiten. Das Diakonische Werk in Stuttgart versuchte
daraufhin, mit Hilfe kirchlicher Kanäle die Familie Käsemann zu
unterstützen und erfuhr dabei von einem Informanten, Elisabeth
befinde sich in einem gewissen „Campo Palermo“ in Haft.
6
Am 18. Januar 2001 sagte Diana Austin vor der Nürnberger Staatsanwaltschaft als Zeugin im Fall Elisabeth Käsemann aus. Derzeit ist
Diana Austin als evangelische Pfarrerin in New York tätig.
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Aussage von Elena Alfaro,
Mitgefangene und Überlebende
Elena Alfaro wurde am 19.4.1977 in ihrer Wohnung festgenommen. Am gleichen Tag wurde nachmittags ihr Lebensgefährte, der deutschstämmige Luis Alberto Fabbri, auf offener
Straße entführt. Fabbri war Gewerkschafter und Herausgeber
der Zeitung „Respuesta“. Beide wurden in das Konzentrationslager „El Vesubio“ gebracht. Nach mehreren Tagen kamen
beide in einen anderen Teil des Lagers, wo sich weitere
Gefangene befanden.
Dort begegnete Elena Alfaro Elisabeth Käsemann. Sie kannte sie
namentlich schon vor ihrer Verhaftung, da Elisabeth mit Luis Fabbri
befreundet war und beide gemeinsame politische Arbeit geleistet
hatten. Elena Alfaro beschrieb die Begegnung mit Elisabeth im
Lager „El Vesubio“ als einen der wenigen Lichtblicke während ihres
Aufenthaltes dort. Elisabeth berichtete ihr von den miserablen Bedingungen des ersten Lagers, in dem sie festgehalten worden war.
Elena Alfaro 2001 in
Nürnberg
Elena Alfaro erklärte später: „Am Abend des 23. Mai haben sie
[die Militärs] im Lager 16 Personen eingesammelt, darunter Elisabeth Käsemann und meinen Freund Luis Fabbri, den Vater meines
Sohnes. General Suárez Mason ließ am Tag danach in einem Communiqué erklären, es habe eine Schießerei zwischen einer Gruppe
von Terroristen und Sicherheitskräften gegeben. Ich erkläre, das
war dieselbe Gruppe der sechzehn, die das Lager verlassen hatte.
Es waren keine Terroristen. Sie waren unbewaffnet. Sie waren in
einem Konzentrationslager gewesen und dort gefoltert worden.
Alle diese Personen verließen das Lager „El Vesubio“ am 23. Mai.“
Auch Elena Alfaro sagte als Zeugin am 18. Januar 2001 vor der
Nürnberger Staatsanwaltschaft aus.
Elena Alfaro lebt heute in Paris. Sie wurde von der französischen
Regierung im April 2006 mit dem „Ordre National de la Légion
d’Hounneur“ für ihr besonderes Engagement im Dienst der Menschenrechte, der Wahrheit und der Gerechtigkeit in Argentinien
ausgezeichnet.
7
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Untätige deutsche Diplomatie
Nach dem Telefongespräch mit Diana Austin versuchten die
Eltern Elisabeths alles ihnen Mögliche, um Elisabeth zu retten.
Sie wandten sich sofort mit der Unterstützung der Evangelischen Kirche an das Auswärtige Amt in Bonn. Das wiederum
erhielt am 31. März 1977 von der angefragten Deutschen
Botschaft in Buenos Aires per Telex die Auskunft, eine Elisabeth Käsemann sei in Argentinien nicht bekannt. Dabei besaß
Elisabeth Käsemann einen Personalausweis der argentinischen
Bundespolizei und in derselben Deutschen Botschaft war ihr
erst am 11.02.1976 eine Passverlängerung beurkundet worden.
Anfragen über das Schicksal und den Verbleib Elisabeth Käsemanns wurden zu keiner Zeit von einer höheren Stelle als dem
bundesdeutschen Botschafter in Buenos Aires an die argentinische Regierung gestellt. Weder wurde der argentinische Botschafter in Bonn in das Auswärtige Amt einbestellt, noch wurde
das Auswärtige Amt direkt gegenüber der argentinischen Regierung tätig.
Maipú 942, ehemaliger Sitz
der Botschaft der
Bundesrepublik Deutschland
Die Deutsche Botschaft ist ihrer Hilfspflicht einer deutschen
Staatsbürgerin gegenüber nicht nachgekommen. Ganz im
Gegenteil: alle Bemühungen der Eltern wurden ignoriert und mit
Gleichgültigkeit behandelt. Diese Tatsache spricht Bände über die
Unfähigkeit der deutschen Diplomatie und das fehlende Interesse
von Politikern und Beamten der Bundesregierung, dieser Gewaltwelle Einhalt zu gebieten. Auch schenkte die Bundesregierung
eher dem argentinischen Militär Glauben, welches behauptete,
Elisabeth Käsemann sei am 24. Mai 1977 in einem Feuergefecht
getötet worden.
Die deutsche Diplomatie hat im Fall Elisabeth Käsemann versagt.
Im Gegensatz dazu gibt es Fälle von irischen, britischen oder italienischen Staatsbürgern, die dank der schnellen und energischen
Intervention ihrer Regierungen aus den Fängen des Militärs
gerettet wurden.
8
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
„Ein verkaufter Mercedes wiegt
zweifellos mehr als ein Leben“
Die Politik der Bundesregierung gegenüber der argentinischen
Militärdiktatur wurde weitgehend von wirtschaftlichen
Interessen bestimmt.
Ein lukratives Atomgeschäft und Waffenverkäufe in großem
Umfang ließen die Politiker und führenden Wirtschaftskräfte
in der Bundesrepublik darüber hinwegsehen, dass in Argentinien Menschen „verschwanden“. Mit der Militärdiktatur wurden
„freundschaftliche Beziehungen“ gepflegt, um die, teils durch
Bundesanleihen abgesicherten, Geschäfte der bundesdeutschen
Privatwirtschaft nicht zu gefährden.
Economie
„Dieses Beispiel der deutschen Beziehungen zur Militärdiktatur
in Argentinien hat exemplarisch gezeigt, dass derartige Beziehungen den Menschen in Argentinien nicht gedient haben, sondern vielmehr zu einer Verschärfung der Verletzung von sozialen
und politischen Menschenrechten beigetragen haben. Es wird
sich noch zeigen, dass derartige Prioritätensetzung in der Außenpolitik auch den Interessen der Menschen in der Bundesrepublik
nicht entspricht.“
(aus „Menschenrechte und Außenpolitik. Bundesrepuplik
Deutschland – Argentinien 1976-1983“ von Konstantin Thun)
9
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Fußballspiel statt Wahrheit und
Menschenrechte
Der Tod Elisabeth Käsemanns wurde von General Jorge Videla
in einer Pressekonferenz am 1. Juni 1977 bestätigt. Die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Buenos Aires hatte
jedoch wenig Interesse daran, die Todesnachricht vor dem für
den 4. Juni 1977 in Buenos Aires angesetzten Freundschaftsspiel der Fußballnationalmannschaften Argentiniens und
Deutschlands bekanntzugeben. So hatte sich der Präsident
des Deutschen Fußball-Bund (DFB), Hermann Neuberger, mit
der Deutschen Botschaft darüber geeinigt, das Freundschaftsspiel zu absolvieren, welches plangemäß stattfand.
Informationsplakat der Kampagne
Fußball und Folter 1977
Erst am 6. Juni 1977 gab die Deutsche Botschaft die Ermordung
von Elisabeth Käsemann öffentlich bekannt. Zu diesem Zeitpunkt
hatte die deutsche Nationalmannschaft Argentinien bereits wieder verlassen.
Anlässlich der WM 2006 in Deutschland forderte die „Koalition
gegen Straflosigkeit“ in ihrer Kampagne „Fußball und Menschenrechte“, dass sich der DFB und der Deutsche Sportverband für ihr
damaliges Verhalten bei den Angehörigen verschwundener und
ermordeter Deutscher und Deutschstämmiger entschuldigen und
Menschenrechtsleitlinien für zukünftige sportliche Großveranstaltungen erarbeiten sollten.
10
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Überführung des Leichnams
und Beerdigung
Mit Hilfe verschiedener kirchlicher Organisationen erreichte
der Vater Ernst Käsemann, dass die Leiche seiner Tochter aus
einem Massengrab exhumiert und am 10./11.06.1977 in die
Bundesrepublik Deutschland überführt wurde. Dort wurde Elisabeth in Tübingen beigesetzt.
Der argentinische Polizeiarzt Dr. Carlos E. Castro hatte zahlreiche
verschiedene von einer Feuerwaffe herrührende Einschüsse
beschrieben, bei denen Elisabeth Käsemann ihrem Gegner frontal
gegenüber gestanden haben muss. Im Gegensatz dazu ergab die
Obduktion am 12.06.1977 im medizinisch-forensischen Institut
der Universität Tübingen, dass Elisabeth Käsemann alle 4 Treffer
aus unmittelbarer Nähe in Genick und Rücken erhalten hat. Sie
wurde exekutiert.
Den Tod ihrer Tochter zeigten die Eltern Elisabeth Käsemanns mit
einer Traueranzeige an:
Grab Elisabeth Käsemanns
am Lustnauer Friedhof
“Wir haben heute unsere Tochter Elisabeth auf dem Lustnauer
Friedhof bestattet. Am 11. Mai 1947 geboren, am 24. Mai 1977
von Organen der Militärdiktatur in Buenos Aires ermordet, gab
sie ihr Leben für Freiheit und mehr Gerechtigkeit in einem von ihr
geliebten Lande. Ungebrochen im Wollen mit ihr einig, tragen wir
unsern Schmerz aus der Kraft Christi und vergessen nicht durch
sie empfangene Güte und Freude.“
Der bekannte Theologe und Kollege Ernst Käsemanns, Jürgen
Moltmann, hielt die Trauerrede. An die Familie richtete er die
Worte: „Eure Elisabeth hat ihre Liebe und ihre Hoffnung der
Befreiung eines erniedrigten Volkes gewidmet, damit der Raum
weit werde für den Armen und die Bedrängnis ein Ende finde! Auf
diesem Weg zur Freiheit der anderen ist sie den Bedrängern des
Volkes zum Opfer gefallen. Sie ist in die Gemeinschaft der ungezählten, der namenlosen Opfer von Gewalttaten eingegangen.“
11
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Gerichtsverfahren I
08.2.1980: Einstellung der Ermittlungen im Fall Elisabeth Käsemann von Seiten der Tübinger Staatsanwaltschaft, da „weitere
Ermittlungsmöglichkeiten angesichts der ablehnenden Haltung
der argentinischen Behörden nicht bestehen“.
1998: Gründung der „Koalition gegen Straflosigkeit in Argentinien“ in Deutschland auf Bitte der Familienangehörigen der
deutschen und deutschstämmigen Verschwundenen und des Friedensnobelpreisträgers Adolfo Pérez Esquivel.
25.2.1999: Im Namen der Angehörigen von Elisabeth Käsemann
und mit Unterstützung der „Koalition gegen Straflosigkeit“ wird
erneut Strafanzeige wegen des Mordes an Elisabeth Käsemann
und zugleich Strafantrag gegen den ehemaligen Präsidenten und
Oberbefehlshaber des Heeres Jorge Rafael Videla, ein weiteres
Junta-Mitglied und den Oberbefehlshaber der Marine, Emilio
Massera und General Suarez Mason, bei der Staatsanwaltschaft
Tübingen gestellt. Der Fall wird nach Nürnberg überstellt.
11.7.2001: Nach intensiven Untersuchungen und Zeugenanhörungen erlässt das Amtsgericht Nürnberg-Fürth Haftbefehl gegen
den Ex-General Carlos Guillermo Suárez Mason. Ihm wird zur
Last gelegt, als Chef des Heereskorps der Zone 1, für die Folter
und Ermordung von Elisabeth Käsemann verantwortlich gewesen
zu sein. Später folgen weitere Haftbefehle gegen den Ex-General
Jorge Rafael Videla und den Ex-Admiral Emilio Massera.
Haftbefehl
Die „Koalition gegen Straflosigkeit“ versteht die Haftbefehle
auch als eindeutiges Signal an die Opfer und Familienangehörigen. „Dieser Haftbefehl ist der Anfang einer moralischen und
juristischen Wiedergutmachung für die Opfer. Die Untätigkeit
der Justizbehörden in der Zeit der Militärdiktatur hat tiefe Wunden geschlagen und das Vertrauen in den Rechtsstaat schwer
erschüttert“, sagte der Freiburger Anwalt des Falles Käsemann,
Roland Beckert.
12
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Gerichtsverfahren II
27.1.2004: Jorge Videla, Emilio Massera und Carlos Suárez
Mason werden aufgrund der deutschen Haftbefehle von den
argentinischen Behörden verhaftet, wobei die „Untersuchungshaft“ aufgrund des fortgeschrittenen Alters der Beschuldigten
entsprechend den argentinischen Gesetzen als Hausarrest vollstreckt wird.
04.3.2004: Nach Erlass der Haftbefehle übergibt die Bundesregierung dem argentinischen
Außenministerium die Auslieferungsgesuche
bezüglich Videla, Massera und Suárez Mason.
Argentinien kam den Auslieferungsgesuchen
Deutschlands bislang nicht nach.
Juni 2005: Die seit 1984 bestehenden Amnestiegesetze, welche die Verantwortlichen von
Menschenrechtsverletzungen während der
Militärdiktatur von Strafverfahren befreiten,
werden in Argentinien annulliert. Seitdem ist es
allen Familienangehörigen der Verschwundenen
möglich, in Argentinien Strafanzeige gegen die
verantwortlichen Militärs zu erstatten.
Der damalige Bundespräsident
Johannes Rau und Mitglieder der
Koalition gegen Straflosigkeit, Berlin
20. März 2001
Die Täter im Fall von Elisabeth Käsemann sind bisher weder in
Deutschland noch in Argentinien verurteilt worden. Es ist jedoch
eine große Genugtuung für die Angehörigen und die „Koalition gegen Straflosigkeit“, dass deutsche Justizbehörden und
Gerichte internationale Haftbefehle gegen die hauptverantwortlichen Täter erlassen haben. Ohne die jahrelangen hartnäckigen
Bemühungen der Familienangehörigen und argentinischer wie
deutscher Menschenrechtsorganisationen wäre es dazu sicher
nicht gekommen.
Es bleibt zu hoffen, dass die noch lebenden Täter ihrer juristischen Strafe zugeführt werden, egal in welchem Land, und
die Straflosigkeit ein Ende findet.
13
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Stellungnahmen der
Familienangehörigen
Die Ermordung Elisabeth Käsemanns und die Untätigkeit der
Deutschen Bundesregierung war mit tiefem Schmerz für die
Familie verbunden.
Elisabeth mit Vater Ernst
und Bruder Ulrich Käsemann
Kaum zu ertragen war die stille deutsche Akzeptanz der Anschuldigung als „linke Terroristin“
durch die argentinische Junta. Gerade vor dem
Hintergrund der in diesen Jahren sich zuspitzenden und seitens der Bundesregierung mit
besonderer Schärfe ausgetragenen Auseinandersetzung um den innerdeutschen „Terrorismus“,
war dies eine schamlose Diffamierung Elisabeths
wie letztlich auch der Opfer der argentinischen
Militärdiktatur insgesamt. Andererseits wurde
damit auch die Untätigkeit der Bundesregierung
gegenüber den schweren Menschenrechtsverletzungen der argentinischen Militärs kaschiert,
handelte es sich bei den Opfern doch „nur um linke Terroristen“.
Zweckmäßig war dies auch für das Vorhaben der Bundesregierung, die ab 1976 abgeschlossenen umfangreichen Geschäfte mit
der Junta ungestört abzuwickeln.
Ernst Käsemann, der als Pfarrer der Bekennenden Kirche das Vorgehen der Gestapo kennen gelernt hatte, wusste über die Mechanismen einer Diktatur Bescheid. Bis an ihr Lebensende setzten
sich Ernst (gest.1998) und Margrit (gest. 2000) Käsemann für
eine Strafverfolgung der Mörder ein.
„Die Diplomatie kümmert sich
erstrangig nicht um die Menschenrechte und den Zivilschutz,
sondern um nationale und kulturelle Repräsentationspflichten
und kommerzielle Interessen. Ein
verkaufter Mercedes wiegt zweifellos mehr als ein Leben.“
Hier einige Aussagen der Familienangehörigen:
„Wir litten darunter, dass die argentinische Junta Elisabeth als
Terroristin diffamierte. Die Bundesregierung schwieg.“
„Es enttäuscht mich, dass Argentinien sich 20 Jahre lang quer
stellt und sich hinter Argumenten versteckt, die keine sind.
Wir als Familie wollen, dass die Wahrheit ans Licht kommt und
Henker und Militärs nicht das letzte Wort behalten.“
14
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Presseberichte über Elisabeth Käsemann
15
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Forderungen der Koalition
Die „Koalition gegen Straflosigkeit“ strebt Strafprozesse
in Deutschland gegen die Verantwortlichen der Menschenrechtsverletzungen an deutschen und deutschstämmigen
Bürgern in Argentinien an. Deren Familien haben trotz jahrelanger Anstrengungen keine Gerechtigkeit gefunden. Insgesamt fielen mehr als 100 Deutsche und Deutschstämmige der
Militärdiktatur Argentiniens zum Opfer.
Elisabeth Käsemann
Zwar hat die „Koalition gegen Straflosigkeit“ durch die Haftbefehle und Auslieferungsanträge juristische Erfolge verbuchen
können, doch steht die von der „Koalition“ eingeforderte politische Aufarbeitung der Untätigkeit der damaligen deutschen
Diplomaten in Argentinien seitens der Bundesregierung nach wie
vor aus. Kein demokratischer Staat darf eine normale Beziehung
zu einer blutigen Diktatur unterhalten. Da dieser Regelverstoß
von der damaligen Bundesregierung nicht nur im Falle Argentiniens begangen wurde, sollte er jetzt umfassend aufgearbeitet
werden. Ein möglicher Weg wäre die Einberufung einer Untersuchungskommission, die dabei hilft, die Rolle der deutschen
Außenpolitik in den Jahren der argentinischen Militärdiktatur zu
beleuchten.
Außerdem fordert die Koalition von der Bundesregierung:
• Eine offizielle Entschuldigung bei den Angehörigen der „Verschwundenen“
für die Untätigkeit der Deutschen Botschaft und des Auswärtigen Amtes im
Fall der Familie Käsemann und in den anderen Fällen von deutschen und
deutschstämmigen „Verschwundenen“ während der argentinischen Militärdiktatur von 1976 - 1983
• Einsicht in die Akten im Auswärtigen Amt und in der deutschen Botschaft
in Buenos Aires über die deutschen und deutschstämmigen Verschwundenen für die Angehörigen der Opfer und deren Rechtsanwälte.
• Die Aberkennung des Bundesverdienstkreuzes für den argentinischen
Oberst Juan José Masi, der im Jahr 1981 trotz seines Rufes als
Menschenrechtsverbrecher damit ausgezeichnet wurde.
• Die Ratifizierung der Konvention der Vereinten Nationen gegen das Verschwindenlassen.
16
http://www.menschenrechte.org/Menschenrechte/Koalition.htm
Ein Leben in Solidarität mit Lateinamerika
Elisabeth Käsemann
Impressum
Redaktion der Ausstellung:
Roland Beckert, Esteban Cuya,
Kuno Hauck, Carolina Kern,
Cornelia Hermanns
und Mechtild Baum.
Bilder:
Archiv Koalition, Familie
Käsemann, Uli Reinhardt, Agentur
Zeitenspiegel; Agentur efe, Stella
Dreier, Germán Botrugno - Centro
de Documentacion del MEDH,
Presse- und Informationsamt der
Bundesregierung.
© Koalition gegen Straflosigkeit,
NMRZ
Adlerstraße 40
D-90403 Nürnberg
E-Mail: [email protected]
menschenrechte.org
http://www.menschenrechte.org/
Menschenrechte/Koalition.htm
Die Herstellung der Ausstellung
wurde finanziell unterstützt vom
Katholischen Fonds Kooperation
Eine Welt und dem Fachausschuss
Entwicklung und Politik von
Mission Eine Welt, Zentrum
für Partnerschaft, Entwicklung
und Mission der Evangelischlutherischen Kirche in Bayern.
Nürnberg Mai 2007.