06 - Camberger Anzeiger

6
Usinger Anzeigenblatt
20. Oktober 2016
Zeitreise in die Vergangenheit
Freilichtmuseum Hessenpark organisiert Ferienangebote für Kinder – Schauspielführungen
NEU-ANSPACH (red). Das
Freilichtmuseum Hessenpark hält in den Herbstferien
ein attraktives Angebot bereit. Jeweils am Samstag, 22.
und 29. Oktober, finden Kurse zum Thema „Experimentieren mit Kommunikationstechnik“ statt. Hier bekommen Jungen und Mädchen
ab zehn Jahren Gelegenheit,
viele Geräte in der funktechnischen Ausstellung des Museums selbst auszuprobieren.
So haben sie zum Beispiel die
Möglichkeit, die Funktionsweise
von alten Schallplattenspielern
kennenzulernen, an Platinen kleine Lötarbeiten durchzuführen
oder sich am Morsegerät zu versuchen. Die Teilnahme am Kurs
ist im Museumseintritt von 2,50
Euro pro Kind inklusive. Wegen
der begrenzten Teilnehmerzahl ist
eine Anmeldung bis spätestens
Donnerstag vor dem gewünschten
Termin nötig.
Zur Ferienhalbzeit können sich
hungrige Urlauber am Sonntag,
23. Oktober, beim Bauernmarkt
auf dem Marktplatz des Museums
mit Köstlichkeiten aus der Region
eindecken. Wer nur zum Einkaufen kommt, erhält kostenfreien
Zutritt zum Marktplatz. Alle Gäste, die ihren Einkaufsbummel mit
einem Museumsbesuch verbinden, zahlen den regulären Eintrittspreis (Erwachsene acht Euro,
Kinder 2,50 Euro und Familien 16
Euro).
In der zweiten Ferienwoche
lädt das Museumstheater zu einer
Zeitreise in die Vergangenheit ein.
Vom 25. bis zum 29. Oktober
können Besucher im Rahmen der
In der zweiten Ferienwoche locken
Hessenpark.
„Tage der Schauspielführungen“
verschiedene Führungen mitmachen und dabei in die Lebenswelten früherer Jahrhunderte eintauchen: Am Dienstag, 25. Oktober,
wandeln die Besucher im Rahmen
einer Märchenführung (11, 13
und 15 Uhr) auf den Spuren der
Brüder Grimm durchs Freilichtmuseum.
Am Mittwoch und Freitag, 26.
und 28. Oktober, jeweils um 13
und 15 Uhr stürzen sich der von
Uhr einen Eindruck vom
hessischen
Dorfleben
gegen Ende des 18. Jahrhunderts.
Während des Rundgangs begegnen die Museumsgäste dem Amtmann Ibell, der Marktfrau
Elisabeth, dem Schulmeister Frickel und der
Bauersfrau. Jede Figur erzählt aus ihrer ganz persönlichen Sicht von Missernten, Notzeiten und Reformen.
Am Samstag, 29. Oktober, treffen Besucher
während der Führung
„Heimat“ um 13 und 15
Uhr auf fünf Gestalten
aus fünf Jahrhunderten –
und jede hat ihre Geschichte von Ein- und
Auswanderung im Gepäck.
Zu Wort kommen der
Landsknecht Hans Staden, der sieben Monate
bei Indianern in Südamerika gefangen war, ein
Hugenotte aus Friedrichsdorf, hessische Ein- und
Rückwanderer
nach
die Tage der Schauspielführungen in den Amerika und unsere
türkiFoto: Freilichtmuseum Hessenpark Arbeitskollegen
scher und russlanddeutArmut bedrohte Stellmacher scher Abstammung des 20. JahrHerrmann Orth und seine Frau hunderts. Das Museumstheater
Elisabeth in der Schauspielfüh- erzählt anhand einer Wanderung
rung „Arbeit bringt Brot, Faulheit durch die Geschichte Hessens,
bringt Not“ in jede erdenkliche wie Menschen ihre Heimat, ihre
Arbeit. Doch können Emsigkeit Traditionen und ihre Identität in
und Erfindungsreichtum das einer fremden Umgebung erhalHandwerker-Ehepaar vor dem so- ten, verändern und schließlich zu
zialen Niedergang bewahren?
einem neuen Ganzen verschmelAm Donnerstag, 27. Oktober, zen. Alle Führungen sind im Muvermittelt die Schauspielführung seumseintritt inklusive, eine An„Armut – von Kartoffeln und meldung dafür ist nicht erforderNassauern“, um 11, 13 und 15 lich.
Weilroder Senioren
planen Italien-Reise
Nächstes Jahr im Mai soll es losgehen
WEILROD (sn). Der Stiefelabsatz Italiens ist kommenden Mai
Ziel einer Studienreise des Weilroder Seniorenbeirats. Apulien,
diese nicht so bekannte Region
zwischen Adria und Ionischem
Meer, bietet barocke Kunstwerke
von Weltruhm, Landschaften von
archaischer Schönheit und Städte
mit beeindruckender Architektur.
Romantische Fischerdörfer, klotzige Wachtürme und Jahrhunderte
alte Festungsanlagen sprechen
von einer langen Geschichte des
ehemaligen Herrschaftsgebiets
des Stauferkönigs Friedrich II.,
der um 1220 in Apulien regierte.
Abgerundet wird alles von weiten
Stränden und sauberstem Wasser.
Vom 18. bis 25. Mai 2017 kön-
nen die Weilroder Senioren diese
Region kennenlernen. Vom VierSterne-Hotel „Relais Masseria
Caselli“ aus werden Ausflüge in
die nähere und weitere Umgebung unternommen. Flug, Unterbringung mit Halbpension und die
Ausflüge kosten im Doppelzimmer 985 Euro, im Einzelzimmer
1145 Euro. Hinzu kommen Reiserücktrittskostenversicherung (21
bzw. 24 Euro), Transfer zum
Flughafen (22 Euro) und Trinkgeldpauschale (25 Euro). Schriftliche Anmeldungen nimmt Heinrich Siebert, Am Wehrholz 23,
61276 Weilrod entgegen. Rückfragen sind unter der Rufnummer
06083 / 958877 möglich; Anmeldeschluss ist der 20. November.
Workshops
im ARTelier
Am Samstag, 29. Oktober, von 10 bis 15 Uhr
WEHRHEIM (red). In der
herbstlich kalten Jahreszeit vom
vergangenen Sommerurlaub träumen und die Erinnerungen daran
in einem Gemälde festhalten. Anhand eines realistischen Urlaubsfotos ein abstraktes Gemälde aufbauen? Das Foto in Formen und
Flächen zerlegen, Gegenstände
abstrahieren und sich nicht im
Detail „verlieren“. Geht das? Das
geht! Die Herangehensweise und
Begeisterung für diese Art der
Malerei vermitteln soll ein Workshop am Samstag, 29. Oktober,
von 10 bis 15 Uhr im ARTelier im
Alten Rathaus. Die Kosten für den
Kurs unter Leitung von Petra Minet betragen 48 Euro inklusive
Material. „Zeichenn für mich –
Zeichnen mit Lust und Laune“
nennt sich ein weiteres Angebot
im ARTelier am Samstag, 19. November, von 10 bis 14 Uhr (Kursgebühr inklusive Material 40
Euro). In diesem Workshop
kommt es auf das genaue Hinschauen an. Mit Kohle und Bleistift und anhand von SchwarzWeiß-Fotovorlagen wird mit Tonwerten, Licht und Schatten, Proportionen und Perspektiven experimentiert. Weitere Informationen
bei Petra Minet (Tel. 06081 /
56910 oder 0176 / 44661793 sowie per E- Mail an [email protected] und auf der Internetseite
www.petra-minet.de.
825 Jahre Dorfgeschichte als buntes Musical
Vereinsringssitzung: In Pfaffenwiesbach werden Planungen für Dorfjubiläum konkret – Laienschauspieler gesucht – Bilanz der jüngsten Kerb gezogen
PFAFFENWIESBACH (rm).
Eine schön geschmückte Wiesbachtalhalle: Das hätte sich Berthold Betz von der Feuerwehr gerne zur Kerb gewünscht, wie er in
der Sitzung des Vereinsrings
kundtat.
Diesen Wunsch werde man für
2018 berücksichtigen, so der Vereinsringvorsitzende Walter Simon. Denn 2017 findet Mitte August das große Dorfjubiläum statt.
Davon abgesehen, dass Simon
sehr gute Rückmeldungen bekam,
was den Kerbsamstag Abend mit
der Kapelle Syxty2 anging, laufen
die Vorbereitungen für das Jubiläum bereits auf Hochtouren. Oliver
Bratrich, Koordinator der Jubiläumsfeier, berichtete, bislang fehlten noch Zusagen von Musikern
und Schaustellern.
Für ein Theaterstück zum Jubiläum würden noch zehn Laienschauspieler gesucht. Das Festbuch hingegen, das von Susanne
und Wilfried Odenweller erstellt
werde, wachse und gedeihe, so
SONDERE DIT ION
3.-
Euro
FITNESS
FÜR DEN ALLTAG
36 ÜBUNGEN FÜR EIN
BEWEGTERES LEBEN
Die erfolgreiche Serie ist als
Sonderedition AB SOFORT in
unseren Geschäftsstellen erhältlich.
Bratrich. Auch die katholische
Sankt Georgs Kirchengemeinde
wird mit einem besonderen Beitrag das Jubiläumsjahr bereichern.
Und zwar mit dem Musical
„Mit Sankt Georg gestärkt in die
Welt“; hier ist Elmar Feitenhansl
federführend aktiv. In dem Musical soll in sieben Sprechszenen
die Geschichte des Dorfes von
den Anfängen bis in die Gegenwart erzählt und auch ein Ausblick in die Zukunft gewagt wer-
den. Als Aufführungsdatum wurde Sonntag, 26. November 2017
um 16 Uhr in der Kirche vorgeschlagen.
Aus dem Vereinsleben berichtete Holger Petersen von der Fahrt
des Heimat- und Verkehrsvereins
nach Andernach. Durch die Anzeige im Veranstaltungskalender
der Gemeinde Wehrheim hätte die
Gruppe zur Hälfte aus Besuchern
anderer Ortsteile und sogar aus
Bad Homburg bestanden.
Ein immer widerkehrendes
Problem ist die Belegung der
Wiesbachtalhalle. Walter Simon
appellierte an die Vereine und
weitere Gruppen, die Belegung
unverzüglich mit der Gemeinde
abzustimmen – „mindestens acht
Wochen vorher und am besten
schon zu Beginn des Jahres“.
Wichtiger Hintergrund ist dabei
auch die Meldung an das Ordnungsamt und die Information der
Sportler, die in der Halle aktiv
sind.
Die nächste Veranstaltung für
alle Vereine ist der Volkstrauertag
am Sonntag, 13. November, zu
der Walter Simon die Vereinsvertreter eingeladen hat. Simon: „Es
war noch nie so wichtig, deutlich
zu sagen, dass wir keinen Krieg
brauchen.“
Fröhlich wird es dann auf dem
Adventsbasar des Heimat- und
Verkehrsvereins und dem Weihnachtsmarkt mit Beteiligung diverser Vereine am Donnerstag,
27. November, in und vor der
Wiesbachtalhalle.
Übungsleiterin
wird gesucht
NEU-ANSPACH (red). Die
Damengymnastikgruppe 60+ der
SG Anspach sucht dringend eine
neue Übungsleiterin. Doris Deininger, die diese Gruppe aufgebaut hat, verlässt Ende des Jahres
Neu-Anspach. Da die gesellige
Freitagsgruppe von etwa 20 Frauen auf jeden Fall weiter zusammen trainieren möchte, wird eine
neue Übungsleiterin gesucht. Das
Training findet freitags von 18.45
bis 20.45 Uhr in der FriedrichLudwig-Jahn-Sporthalle statt. Ein
Übungsleiterschein ist nicht notwendig, er kann auch im Laufe
der Zeit noch erworben werden.
Bei Interesse bitte melden bei
dem Vorstand der Turnabteilung
an
[email protected]
REDAKTION
Frank Bugge
Redaktionsleitung
0 60 81 / 105 - 451
[email protected]
Brigitte Feuerbach
Layouterin
0 60 81 / 105 - 455
[email protected]
SPEZIAL
w
Zeitung online:
www.usinger-anzeigenblatt.de