Als PDF anzeigen

e
r
h
a
J
14
10 | 2016
...wo sich Kultur entfalten kann
15. Oktober bis 14. November
Ku nst
Ideenspeicher
Monika Linhard im
Kloster Wechterswinkel
Liter atu r
Krimizeit
Mord- und Totschlag
in Hallstadt
Bü h n e
Künstlerschmiede
30 Jahre Spessartgrotte
Musi k
Barockkomponist
Die Würzburger Bachtage
LEBENSART
Katakombentour
Nacht der offenen Weinkeller
Fl an eu r
Kulturwinter
Lohr a.Main bringt Farbe
ins triste Grau
Großes Theater
Das Theater der Stadt Schweinfurt feiert Jubiläum: 50 Jahre
ihr kulturmagazin für würzburg, mainfranken und bamberg
08.
–
16.
NOV.
DEZ.
2016
.‫גרמנים & ישראלים התערוכה‬
MO.-FR.
8:00 UHR - 20:00 UHR
SA.
10:00 UHR - 17:00 UHR
Täglich und durchgehend geöffnet
FREIER EINTRITT
Alte Universität Würzburg
Sanderring 2, Lichthof, 1. Stock
Inhalt
■kunst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
4 Bewegte Oberflächen
Armin Baumgarten in der Sparkassen­
galerie Schweinfurt
5 Verbotener Reiz
Im Museum Georg Schäfer lockt die
Décadence
6 Symbiotisch & amorph
Spätherbst
Fotos: Inhalt/Impressum: ©Smileus-fotolia.com, ©akf-fotolia.com, Titelbild: Karikatur Heinz A. Böhm
Schon mischt sich
Rot in der Blätter Grün,
Reseden und Astern
sind im Verblühn,
die Trauben geschnitten,
der Hafer gemäht.
Der Herbst ist da,
das Jahr wird spät.
Und doch (ob Herbst auch),
die Sonne glüht.
Weg drum mit der Schwermut
aus deinem Gemüt!
Banne die Sorge,
genieße, was frommt.
Eh´ Stille,
Schnee und Winter kommt.
Theodor Fontane (1819 - 1898),
deutscher Schriftsteller, Journalist,
Erzähler und Theaterkritiker
Barbara Schaper-Oeser und Walter
­Bausenwein im Würzburger Spitäle
8 Speicher von Ideen
Monika Linhard geht im Kloster
­Wechterswinkel dem Kern des Materials
auf den Grund
■Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
10 Literat hierzulande
Am 17. Oktober jährt sich der 125. Geburts­
tag des Schriftstellers Max Mohr
■Bühne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
11 Entfesselnde Schicksale
Vorschau auf die Spielzeit im Südthüringi­
schen Theater der Stadt Meiningen
12 Großes Theater
Das Theater der Stadt Schweinfurt feiert
50 Jahre
14 Wiege der Stars
Die Spessartgrotte sorgt seit 30 Jahren für
kulturelle Impulse auf dem Land
16 Schöne Gesellschaft
„Alles im Garten“ feierte erfolgreich
Premiere im Würzburger Theater
­Chambinzky
17 So absurd wie brutal
Theaterwerkstatt zeigt den „Junker Ernst“
in einer Adaption fürs Puppentheater
18 Eine sich öffnende Welt
Gelungener Auftakt der neuen Spielzeit
unter der Ägide von Intendant Markus
Trabusch
19 Wo es weh tut…
„Kabarett New Star Festival“ vom 2. bis
4. November im Würzburger Bockshorn
Titelbild: Auf den Sockeln Dr. Günther
Fuhrmann, ehem. OB Georg Wichtermann.
Unten: OB Sebastian Remelé ehem.
OB Kurt Petzold, ehem. OB Gudrun Grieser,
Christian Kreppel, Rüdiger R. Nenzel
■musik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
21 Leichtlebige Gesellschaft?
Langer Beifall für „Die Hugenotten“
am Mainfranken Theater
23 Alte Liebe rostet nicht!
Das Bayerische Kammerorchester
Bad Brückenau begrüßt den Flötisten
Pirmin Grehl
24 Erstes Crossover-Konzert
Neues Format der vier Würzburger
­Medienunternehmen startet am
12. November im VCC
25 Jazz trifft Klassik
Daniil Kramer Ensemble mit New Russian
Quartet in Franken
26 Wie eine Art Prisma
Leporello präsentiert die Jan Garbarek
Group an der Würzburger Hochschule
für Musik
27 Bach und Luther begegnen sich
Die 48. Würzburger Bachtage dauern
heuer vom 17. bis 27. November
■Renner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
■Lebensart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
31 Der perfekte Rahmen
Das „Rebgut“ in Lauda-Königshofen weiß,
wie man am schönsten feiert 1
32 Die Langsamkeit des Genießens
Leporello im Gespräch mit Jochem Gum­
mersbach über die Filmnächte vom 15.
bis 17. November im Staatlichen Hofkeller
35 Der „Hmmmm-Effekt“
Christina Rommel und Band lassen das
Kissinger Publikum dahinschmelzen
36 Gut behütet…
Modistin Maria Helsper verschönert seit
25 Jahren Würzburger Köpfe
38 Die Welt fairändern
Fair Fashion Day lädt am 23. Oktober Jung
und Alt ins Würzburger Burkardushaus
■Flaneur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
39 Edles handgemacht
Akzente Martinimarkt auf Schloss Thurn
stimmt auf die Vorweihnachtszeit ein
40 Es war einmal…
Rothenburg o. d. Tauber lädt zum
­Märchenzauber
41 Rund um den Apfel
Lohr a.Main sorgt mit seinem
43. Rambourfest für gute Laune
KU
N
ST
ku n s t
M
Ausstellungen
Bewegte Oberflächen
Armin Baumgarten zeigt Malerei und Skulptur in der Sparkassengalerie Schweinfurt
Baumgarten hat zwei große
Themen: Köpfe und Berge,
wobei als ergänzende Themen
Figuren und Bäume hinzutreten.
„Malerei und Skulpturen“ heißt
ganz schlicht die Ausstellung des
1967 geborenen Künstlers Armin
Baumgarten in der Sparkassengalerie Schweinfurt. In der Tat ähneln
seine Ölbilder mit ihrer krustigen,
Figurales umreißenden Oberfläche
Skulpturen, geschaffen durch heftig hingeworfenen, sichtbar plastischen Pinselstrich und dicken,
pastosen Farbauftrag.
Baumgarten hat zwei große Themen: Köpfe und Berge, wobei als
ergänzende Themen Figuren und
Bäume hinzutreten. Wie bei den
Bronze-Skulpturen mit stark reliefartiger, bewegter Oberfläche, die
Köpfe oder Körper ahnen lassen,
ist nie Reales gemeint; es sind alles
reine Kunst-Schöpfungen.
Bei den Gemälden unterstreichen die „künstlichen“ Farben
noch den artifiziellen Charakter.
Baumgarten hat dafür oft ein heftiges Rosa, ein grelles Grün oder ein
aufdringlich leuchtendes Blau gewählt. Fast immer treten Schwarz
und Weiß hinzu; mit dem Schwarz
formt Baumgarten eine irgendwie
unbestimmte Silhouette für eine
meist sehr schlanke Figur oder einen Kopf; das weiße Innere erhält
so ein gewisses Volumen, scheint
selbst eine Lichtquelle, strahlt
wie ein Energiezentrum nach außen. Ein Kopf, ein Berg, eine oder
mehrere Figuren bilden den Mittelpunkt des Bildes. Alle diese Figuren stehen auf einer Standfläche, ebenso wie die „Landschaft“.
Die Figuren selbst wirken manchmal wie entkörpert, wie Stelen
auf einem festen Untergrund. Die
statuarische Strenge der Bildgliederung wird durch die Bewegtheit
des Farbreliefs wieder aufgehoben.
Während die Bronzen manchmal
erinnern an Unfertiges oder an
Reste antiker Plastiken, wecken
die Ölbilder kaum Assoziationen
an Bekanntes. Baumgarten hat oft
gegen den Widerstand der Farbe
gearbeitet, hat sie übereinander
geschichtet; durch den Malprozess
wird Farbe fast zu einer Plastik auf
der Bildoberfläche. Bis 9.12.
Renate Freyeisen
Fotos Sparkasse SW/Baumgarten
vorschau: fine a.r.t.s. versammelt 47 aussteller
Zu ihrem 10. Geburtstag können sich Kunstfreunde bei der Fine A.R.T.S. in Würzburg auf nicht weniger als 47 Aussteller, Kreative
und Kunsthändler im Kulturspeicher freuen. Das hochwertige Angebot aus den Bereichen Grafik, Malerei und Plastik, Gold- und
Silberschmiedearbeiten,Glas, Antiquitäten und Ambiente, Uhren von Meisterhand, Unikatbekleidung, Accessoires aus Naturmaterialien und vielem mehr ist vom 2. bis 4. Dezember bei freiem Eintritt zu bestaunen. Die vielversprechende Bandbreite der Objekte
umfasst sechshundert Jahre. Die Gäste können sich in der Ausstellung inspirieren lassen, wie gewinnend sich Altes und Neues
verbinden lässt, wenn die Qualität stimmt. Weitere Informationen zu Programm und Ausstellern unter www.fine-arts-wuerzburg.
de und im nächsten Leporello. sek, Foto Fine A.R.T.S./Geisel
SONDERAUSSTELLUNG:
MODERNE am MAIN
Ausstellungszeitraum:
Öffnungszeiten:
27.11.2016 bis 19.03.2017
Jeden Sonntag und Mittwoch
von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr.
Führungen jederzeit auf Anfrage möglich.
Wendelin-Rauch-Straße • 97896 Freudenberg • Telefon 09375 81-0
[email protected] • www.rauchmuseum.de
4 Leporello
K
KU
N
ST
Kunstpreiskunst
2016
Crossover
der Stadt Marktheidenfeld
K
Max Slevogts „Totentanz/Maskenball“ stammt aus dem Jahr 1896.
Verbotener Reiz
K
RitterBauerArchitektenGmbH
Herstallstr. 35, 63739 Aschaffenburg
Im Museum Georg Schäfer lockt die Décadence
ann das heute noch schockieren? Heute, wo wir nackte Tatsachen und Grausamkeiten
zur Genüge sehen? Aber etwa ab
der Mitte des 19. Jahrhunderts
provozierten bildende Künstler
mit ihren Werken öffentliche Aufregung, wenn sie solches malten
oder zeichneten. Der Gegensatz
zwischen christlich motivierter Sittlichkeit und Schicklichkeit, wie sie
vor allem in Deutschland gepflegt
wurde, und der schrankenlosen
Freizügigkeit, wie sie sich angeblich
in Paris breit machte, faszinierte,
und das „Verbotene“ reizte zur Abbildung. Heute kann man kaum
jemand mit bildlichen Szenen des
Untergangs, der Völlerei oder der
sexuellen Enthemmung locken.
Dennoch gab es das ab etwa 1840.
Daran erinnert das Museum Georg
Schäfer mit der reich bestückten
Ausstellung „Lockruf der Déca-
dence“. Dieser Strömung der deutschen Malerei und ihrem Verhältnis
zur Bohème gehen die 135 Werke
nach. Gefragt waren das scheinbar
Hässliche, der Verfall, die Umwertung bisheriger Werte, die Abkehr
von der bisher gültigen Ordnung.
Man bediente sich dazu der Antike
oder der Historie. Vorlagen lieferten
mythologische Figuren wie Satyrn,
Bacchanten, Nymphen oder die Salome. Es entstanden figurenreiche
Riesenbilder wie Coutures dekadente Römer, Feuerbachs Gastmahl des Plato oder Makarts Pest
in Florenz. Auch Tanzszenen, Aktdarstellungen, Prostituierte oder
überfeinerte Frauenbilder erregten
die schlüpfrige Fantasie.
Die sehr gut aufbereitete Ausstellung mit Werken vieler bekannter Künstler dauert bis 8. Januar
2017.
Renate Freyeisen
15.10. - 26.12.2016
Franck-Haus Marktheidenfeld
Untertorstraße 6, 97828 Marktheidenfeld
Mi-Sa 14-18 Uhr, So/Feiertag 10-18 Uhr 24./25.12. geschlossen Eintritt frei
www.marktheidenfeld.de
Foto Museum Georg Schäfer
dem leben zugewandt
Neben seinen mit viel handwerklichem Geschick geschaffenen Objektbildern zum
Themenkreis „Motivation“ hat der Autodidakt Andreas Heindl seine in klaren und
plakativen Farben gehaltenen Bildern unter das Motto „Kinder der Freiheit“ gestellt.
Hierin entlarvt er den Menschen als modernen Sklaven der Industrie und Arbeitswelt.
Parallel zu seinen Arbeiten zeigt die Eventgalerie Schweinfurt noch bis zum 29. Oktober Holz-Objekte von Reinhard Netter. Fasziniert von dem natürlichen Werkstoff
unterstreicht er mit seinen
Arbeiten die ihm innewohnende Ausdruckskraft, seine
Zeichnung, Maserung und
Farbigkeit. Durch das Wachsen und Polieren treten Adern
hervor und hauchen dem
Holz Leben ein, so scheint
es. Durch diese Bearbeitung
wünscht sich Netter, ein Zusammenspiel der Sinne Sehen, Tasten und Riechen hervorzurufen.
sek, Fotos Heindl/Netter
Leporello
5
KU
N
ST
ku n s t
Ausstellungen
Bestreiten gemeinsam ihre
Geburtstagsausstellung im
Würzburger Spitale: Barbara
Schaper-Oeser und Walter
Bausenwein.
Z
Symbiotisch & amorph
Barbara Schaper-Oeser und Walter Bausenwein im Würzburger Spitäle
Z
ur Ausrichtung einer gemeinsamen Ausstellung zu ihrem
70zigsten und 75zigsten
Geburtstag haben sich die Kunstschaffenden Walter Bausenwein
und Barbara Schaper-Oeser zu
einer Gemeinschaftsausstellung
13.10.2016 – 22.1. 2017
www.museum-am-dom.de
6 Leporello
© VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Lebensspuren
ausgelotet und realisiert haben.
Wie elegant, sicher und souverän
sie dabei vorgegangen sind, zeigt
auch der Einsatz so unterschiedlicher Materialien wie Blei oder
Seidenkokons. Dazu gehört die
große gemeinsame Arbeit: „BleiKokon-Objekt“ und eine kleinere
9-teilige Arbeit in Lochmustern.
Daneben gibt es lichthelle „fetzige“
Mischtechniken aus Farbe, Stoff
und verwehten Farbschlägen von
Barbara Schaper-Oeser zu sehen,
die von Walter Bausenwein grell
kontrastierend in Batik auf Samt in
Szene gesetzt wurden.
Seidenkokons auf Samt, dreidimensional ins Bild gesetzt von
Walter Bausenwein, wurden von
Barbara Schaper-Oeser aufgegriffen und spannend in gestisch
ausholende, farblich reduzierte
Abstraktionen in haptischer Mischtechnik auf Leinwand umgesetzt
und mit Tuareg-Titeln wie „Tarelaid“, „Tafuk“ und „Ajor“ versehen.
Die Gegenüberstellung zeigt das
virtuose Zusammenspiel dieser
beiden Künstlerpersönlichkeiten.
Reiner Jünger
Foto Reiner Jünger
aus industriellem kontext
Gudrun Brüne „Genug gekreuzigt“
Gudrun
Brüne
zusammengefunden, die bis zum
23. Oktober im Würzburger Spitäle zu sehen ist. Außer einer langen
Freundschaft verbindet das Künstler-Duo die Gestaltung mit textilen
„Stoffen“. Der Reiz des Besonderen
lag für beide darin, auf die Formen,
Farben und Materialien des anderen einzugehen, sich davon anregen zu lassen oder sich darauf zu
beziehen. Ausgestellt sind Batik,
Malerei und Objekte.
Es ist bewegend zu sehen, wie die
beiden Künstler, die das kunstinteressierte Publikum seit vielen Jahren mit hervorragenden und zum
Teil aufregenden Ausstellungen
überrascht haben - erinnert sei an
die Ausstellung „Wolke 100 000“
von Walter Bausenwein und an die
große Schau „Passagen, Stationen“
von Barbara Schaper-Oeser im
Würzburger Spitäle – Symbiosen/
Kombinationen eingegangen sind
und Metamorphosen geschaffen
haben.
Diese Ausstellung wird dadurch
geadelt, dass Barbara SchaperOeser und Walter Bausenwein
geradezu symbiotisch die Ausdrucksmöglichkeiten ihrer Kunst
Noch bis 9. November sind auf dem
Würzburger Kunstschiff Arte Noah im
Alten Hafen hinter dem Museum im
Kulturspeicher Skulpturen von Stephan
Kern zu sehen. Der Münchner, Träger
des Robert-Jacobsen-Preises der Stiftung
Würth, arbeitet oft mit Materialien aus
industriellem Kontext, die bruchstückhaft dargestellt oder verfremdet werden.
Im einzelnen Objekt – etwa Stahlgussringen, die wie an einem Schlüsselbund
an einem weiteren Ring hängen, oder
Türmen, deren Ebenen gegeneinan-
der versetzt sind – wird Kerns Kosmos
deutlich, der auf Unnachgiebigkeit im
Kleinen und Veränderbarkeit im Großen
wert legt. Zur Finissage am 9. November
ab 19 Uhr wird die Ausstellung mit einer
Art Führung beschlossen. jn, Foto Kern
E
kunst
Ausstellungen
Licht- und Schattenspiel
E
Museum im Kulturspeicher präsentiert den Impressionismus in Schwarz-Weiß
ine Impressionisten-Ausstellung ohne Farbe, nur in
Schwarz-Weiß? Dass dies
durchaus reizvoll ist, beweist die
neueste Ausstellung im Würzburger
Museum im Kulturspeicher mit Radierungen und Lithografien nahezu aller bekannter Vertreter dieser
Stilrichtung; lediglich Monet macht
eine Ausnahme.
Auch mit den druckgrafischen
Techniken konnten sie Effekte von
Licht und Schatten, den flüchtigen
Eindruck hervorrufen. Einer unter den 31 Künstlern überrascht:
Der Schiller-Enkel und laut MeierGraefe „der erste deutsche Impressionist“ Ludwig von GleichenRusswurm (1836-1901) fesselt mit
seinen atmosphärisch dichten
Landschaften,
Straßen-Szenen
und Schilderungen bäuerlichen
Lebens. Die Ausstellung beginnt
mit interessanten Porträts, darunter dem Bildnis des Dr. Cachet von
van Gogh oder dem des Dichters
Mallarmé von Gauguin, aber auch
die bei aller Knappheit charakteristischen Köpfe auf den Blättern von
Manet, Morisot oder Renoir zeigen
die ganze Bandbreite der druckgrafischen Ausdrucksmöglichkeiten.
Solche Grafiken waren oft von
Gemälden begleitet, besaßen aber
durchaus Eigenständigkeit. Als Sujets beliebt waren Szenen aus kulturellen Veranstaltungen wie Tanz
und Theater bei Cézanne, Degas,
Liebermann oder Slevogt. Auch
KU
N
ST
die Stadt wurde zum Thema, gerne
bei Nacht oder bei Regen; eine Besonderheit sind dabei die VenedigAnsichten von Whistler.
Dass Landschaft, Wasser oder
der Garten, lichtdurchflutet, immer
wieder Künstler wie Corot, Daubigny, Pisarro, Sisley, Joungkind oder
Liebermann zur Bildwerdung inspirierten, nicht nur malerisch,
sondern auch druckgrafisch, und
dass sie hier ganz eigene Möglichkeiten ausschöpften, ist an den 94
Blättern zu beobachten, für die sich
der Betrachter etwas Zeit gönnen
sollte. Bis 20. November.
Renate Freyeisen
Fotos Museum im Kulturspeicher
Ludwig von Gleichen-Russwurm
fesselt mit atmosphärisch dichten
Landschaften, Straßen-Szenen.
selbstbildnisse
Als eine Grenzgängerin zwischen Illusion und Realität zeigt sich Bettina van
Haaren in ihrer Ausstellung „Waldwasen
durchlöchert“, die bis 12. März nächsten
Jahres in den Kunsthalle Schweinfurt zu
sehen ist.
Die Werke sind Selbstbilder, auf denen
sie sich performanceartig auf meist
sehr großen Leinwänden erkundet und
inszeniert. Hierbei führt sie ein Doppelleben. Als deren Schöpferin ist sie auch
gleichzeitig in der eigenen Person als
Selbstbildnis Motiv. Zu sich selbst im Bild
gesellt sie Alltagsgegenstände oder präparierte Tiere, welche die illusionistische
und metaphysische Wirkung ihrer Werke
surreal steigert, dabei erweist sie sich als
eine Meisterin der Zeichenkunst. Mehr
im nächsten Leporello.
Foto van Haaren
Leporello
7
KU
N
ST
ku n s t
Ausstellungen
i
m 16. und 30. Oktober sowie
A
am 27. November jeweils um
16 Uhr und am 6. November
um 14.30 und 16 Uhr werden
öffentliche Führungen durch
die Ausstellung angeboten.
Es führt Monika Linhard. Am
6.und 27. November besteht
die Möglichkeit, das anschließende Konzert zu besuchen.
Öffnungszeiten: Kloster Wechterswinkel und Klostercafé,
Um den Bau 6, 97654 Bastheim
OT Wechterswinkel. Mittwoch
bis Sonntag und an Feiertagen
13 bis 17 Uhr. Am 1. November
geschlossen.
I
Speicher von Ideen
Monika Linhard geht im Kloster Wechterswinkel dem Kern des Materials auf den Grund
I
hre Werkstoffe sind Jalousien,
Schaumgummi, Fahrradschläuche, Stühle, Tageszeitungen oder
Plastiktüten. Sie zerlegt die uns umgebende Dingwelt, wie beispielsweise Plastiktüten, und verändert
Gebrauchs- und Funktionswert der
Gegenstände, verbindet Material
und Idee zu Rauminstallationen,
Wand- und Raumobjekten. Ordnung und Archivierung sind dabei
Handlungen der Erforschung des
Objektes und der Aneignung von
Kenntnissen seiner materiellen
Eigenschaften. Da Material immer
auch ein Speicher von Ideen ist,
verfolgt sie Aussagen, welche die
zwischenmenschliche Kommunikation und Handlung beleuchten.
In ihren Objekten und Rauminstallationen, die unter dem Titel „Rehoming“ noch bis 27. November im
Kloster Wechterswinkel zu sehen
sind, bedient sich Monika Linhard
Gegenständen, die eine Verbindung zum häuslichen Gebrauch
haben und aus dem alltäglichen
Leben vertraut sind. Linhards Arbeiten entstehen sowohl aus Beobachtungen im Alltag als auch
dem experimentellen Umgang mit
Materialien und Gegenständen. Sie
beschreibt mit ihren Objekten und
Installationen einen Bogen, der das
Kunstwerk in einem „geistigen Recycling“ aufgehen lässt.
Monika Linhard wurde in Bad
Kissingen geboren. Zunächst ab-
Monika Linhards Werkstoffe sind Jalousien, Schaumgummi, Fahrradschläuche, Stühle, Tageszeitungen oder Plastiktüten.
solvierte sie an der Berufsfachschule für Holzbildhauer in Bischofsheim/Rhön eine Bildhauerlehre. Anschließend studierte
sie freie Kunst an der Gesamthochschule Kassel bei Professor
Alf Schuler. Die Künstlerin lebt
und arbeitet in Frankfurt/Main. In
den vergangenen 20 Jahren hat sie
zahlreiche internationale Preise
und Stipendien erhalten, darunter
den Bundesförderpreis für Wissen-
schaft und Kunst, zudem erhielt sie
ein Arbeitsstipendium Pilotprojekt
Gropiusstadt Berlin. Ebenso ist sie
auf internationalen Ausstellungen
vertreten, so im vergangenen Jahr
in Brasilien zur Hafemann International PARTI-cipation IV.
„Hafemann International PARTI-cipation V“ ist zeitgleich im
fertiggestellten Rhönmuseum Fladungen zu sehen. as
Foto Monika Linhard
Anfang und Ende
Die Zahl 10 steht im Mittelpunkt des Marktheidenfelder Kunstpreises 2016
D
ie Aussschreibungszeit ist
abgelaufen, die Jury hat die
eingegangenen Werke gesichtet, ab 15. Oktober sind sie im
hinteren Teil des städtischen Ausstellungszenztrums Franck-Haus in
Marktheidenfeld zu sehen.
Der diesjährige Kunstpreis
steht unter dem Motto „10“. Der
Kunstpreis wird alle zwei Jahre zu
­wechselnden Themen und Techniken ausgeschrieben, 2016 zum
zehnten Mal.
Erstmals wurde der Kunstpreis
1998 anlässlich des 50-jährigen
Jubiläums der Stadterhebung
8 Leporello
Marktheidenfelds ausgelobt. Die
Ausschreibung erfolgte in der
Kategorie Malerei. Brigitte Haus­
ner, Mitorganisatorin des Kunstpreises, erläutert das Thema: „Das
Thema der Jubiläumsausgabe bietet einen großen künstlerischen
Spielraum.
Als Einheit oder in ihren einzelnen Ziffern 1 und 0 kann die Zahl
gestalterisches Element sein. Die
10 steht in verschiedenen Kulturen
aber auch für Vollkommenheit,
Vollendung, Anfang und Ende,
Ordnung, Absolutheit und Totalität. Die Eins und die Null sind aber
auch die Grundlage für einen Binärcode.“ In der Ausstellung sind
neben dem Gewinnerbild weitere
von der Jury ausgewählte Wettbewerbsbeiträge zu sehen. Das Publikum kann unter den ausgestellten
Werken seinen Favoriten wählen.
Auf der Midissage am 11. Dezember werden der Kunstpreisträger
und der Publikumspreisträger bekannt gegeben. np
Foto Stadt Marktheidenfeld
i
ie Ausstellung ist von Mittwoch bis
D
Samstag von 14 bis 18 Uhr sowie an
Sonn- und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr
zu sehen.
K
KU
Wasser
N
Wolken
Wind ST
KW_WWW_Ad_4c_94x135.qxp_leporello 28.09.16 15:00 Seite 1
kunst
Crossover
Es geht weiter!
Elementar- und Wetterphänomene
in Werken der Sammlung Würth
Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall
30. September 2016 – 18. Juni 2017
Täglich 10 – 18 Uhr, Eintritt frei
Töpferei Bösl lädt nach Sanierung zur Herbstausstellung
K
eramikinteressierte werden
aus den Medien mitbekommen haben, dass die Töpferei Bösl in Essfeld massiv von dem
schweren Unwetter am 29./30. Mai
diesen Jahres betroffen war. Der
gesamte Hof, Werkstatt, Ausstellungsräume und Gewölbekeller
waren rund 80 Zentimeter hoch
mit Wasser und Schlamm geflutet.
Mit tatkräftiger Hilfe von Freunden, Nachbarn und Unternehmen
aus der Region ist nun seit einigen
Wochen wieder ein normaler Werkstattbetrieb möglich.
Alle Geräte und Hilfsmittel sind
repariert, jedes Rädchen geölt, die
Räume frisch renoviert. Der Hof
mit Gartenanlagen wurde neu angepflanzt und gestaltet mit Lichtobjekten, Brunnen, Skulpturen
und Gartenkeramik. Die Werkstattausstellung am 12. und 13. November bietet einen willkommenen
Anlass, sich vom neuem Ambiente
vor Ort inspirieren zu lassen.
Besonderes Augenmerk wird bei
der diesjährigen Herbstausstellung
auf die Zimmerbrunnen gelegt. In
der beheizten Zeit sorgt die große
Wasseroberfläche der Brunnen
als Luftbefeuchter für ein angenehmes Wohnraumklima. Neu gezeigt werden im November kleine
Lichtobjekte für den Innen- und
Außenbereich. Stilvolle Schnittmuster ergeben ein besonderes Lichtdesign und setzen stimmungsvolle
Akzente in der dunklen Jahreszeit.
Das warmweiße LED-Element mit
integriertem Akku ist besonders
stromsparend und eignet sich auch
als Grablicht. Urnen und Grabstelen runden das Thema Grabgestaltung ab.
Natürlich gibt es wieder jede
Menge Informationen über den
klassischen Grundofen, dessen
Heizprinzip ein sehr angenehmes
Raumklima schafft und ökologisch
die sauberste Verbrennung vorweist.
Geschirr in verschiedenen handgemalten Dekoren, Spülmaschinen
geeignet, gibt Anregungen für eine
schöngedeckte, festliche Tafel. Detailliert modellierte Tierskulpturen,
die im offenen Feuer gebrannt werden, präsentiert Keramikmeister
Eugen Wilhelm. Diese besondere
und sehr aufwendige Brenntechnik
gibt den Tieren eine sehr natürlich
wirkende und außergewöhnliche
Oberfläche.
ab
Otto von Thoren, Seebad in Trouville, vor 1889, Sammlung Würth, Inv. 10566
K
Sehr detailgetreu wirken die Tierskulpturen von Eugen Wilhelm.
www.kunst.wuerth.com
Zur Ausstellung
erscheint ein Katalog
im Swiridoff Verlag.
Alle Aktivitäten der Kunsthalle
Würth sind Projekte der
Adolf Würth GmbH & Co. KG.
[]
Fotos Bösl, Wilhelm
i
ie Herbstausstellung ist am 12. und
D
13. November jeweils von 10 bis 18 Uhr
geöffnet.
Neben Gebrauchskeramik zeigt Sieglinde Bösl in den neu renovierten
­Räumlichkeiten auch Lichtobjekte, Grundöfen und Zimmerbrunnen.
Leporello
9
L IT
ERA
TUR
l2016.078
itera tu rEchter Verlag
an
Crossover
Auftraggeber
Motiv
Format/Farbe
Zeitschrift/Ausgabe
i
Echter Verlag, Würzburg
Rausch: Bombennacht
210 × 70 mm
Leporello
arten für die „Crime Time“
K
gibt es an allen bekannten
Vorverkaufsstellen sowie
telefonisch unter 0951.23837.
Weitere Infos unter
www.vsbamberg.de
der herbst bringt mord und totschlag
Mit der Krimi-Lesungsreihe „Crime Time“ startet der Veranstaltungsservice Bamberg im Oktober ein neues Projekt. Acht hochkarätige Autoren kommen dafür nach Hallstadt und lesen aus ihren aktuellen Werken. Darunter befinden sich der mit internationalen
Auszeichnungen überhäufte Schwede Arne Dahl („Sieben minus eins“ , 6. November, Ertl Zentrum), der aus dem Kölner Tatort bekannte Joe Bausch („Knast“, 27. Oktober, Ertl-Zentrum) sowie Jörg Maurer („Schwindelfrei ist nur der Tod“, 8. November, Kulturboden Hallstadt), der sich neben seiner Karriere als Krimiautor bereits als Kabarettist einen Namen gemacht hat. Außerdem werden
der erfolgsgekrönte Thomas Raab („Der Metzger“, 1. Dezember, Kulturboden) , dessen Kriminalromane rund um den Restaurator
Willibald Adrian Metzger zu den erfolgreichsten in Österreich zählen, und der mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnete
Wolfgang Schorlau („Die schützende Hand“, 18. November, Ertl-Zentrum) ihre brandneuen Werke vorstellen. Ein weiteres Highlight der Literaturreihe ist eine Weihnachtslesung („Fichten, Frost und Frankentod“, 24. November, Kulturboden), die gemeinsam
von Friederike Schmöe, Thomas Kastura und Helmut Vorndran gestaltet wird. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Die Idee zur Crime
Time entstand nach dem erfolgreichen Literaturfestival 2015, das ein breites Spektrum an literarischen Genres und Erzählweisen
aufwies und direkten Kontakt mit 21 Autorinnen und Autoren bot. Diesmal stehen allerdings Mord und Totschlag im Vordergrund.
Die Lesungen finden im Ertl Zentrum in Hallstadt sowie dem dortigen Kulturboden statt. red, Foto ©Maksym Dykha-Fotolia.com
M
Literat hierzulande
Am 17. Oktober jährt sich der 125. Geburtstag des Schriftstellers Max Mohr
M
Der Schriftsteller Max Mohr.
Die Fotos der Ausstellung hat
sein Enkel Nicolas HumbertMohr zur Verfügung gestellt.
Roman Rausch
Bombennacht
368 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-429-03885-4
€ 14,90 (D)
Auch als eBook erhältlich
10 Leporello
ax Mohr? Die meisten
Würzburger schüttelten
wohl den Kopf, fragte man
sie, ob ihnen der Schriftsteller und
Dramatiker etwas sage. Dabei verbrachte der Sohn eines jüdischen
Malzfabrikanten immerhin fast
20 Jahre seines nur 46 Jahre währenden Lebens in der Bischofsstadt
am Main. Seinen ersten großen Erfolg feierte er allerdings erst 1922
mit dem Theaterstück „Improvisationen im Juni“, hatte Würzburg
damals schon verlassen. Am 17. Oktober jährt sich Mohrs Geburtstag
zum 125. Mal.
Mohr studierte Medizin, diente
im Ersten Weltkrieg als Sanitätsun-
teroffizier und geriet in englische
Kriegsgefangenschaft. Nach seiner
Entlassung zog er mit Frau und
Tochter an den Tegernsee, verbrachte einige Zeit in Berlin, unternahm Orientreisen. Bald schon
zählte Max Mohr zu den erfolgreichen Autoren der Weimarer Republik und wurde auf allen großen
Bühnen gespielt.
Zu seinen erfolgreichsten Werken zählte das Schauspiel „Ramper“. Mohr korrespondierte seinerzeit zudem mit etlichen literarischen Größen wie Thomas Mann,
Paul Wegener oder Bruno Frank.
Dass er dennoch weitgehend in
Vergessenheit geriet, mag auch
daran liegen, dass er als jüdischer
Literat zunehmend unter politi­
schen Druck geriet und 1934/35
nach Shanghai emigrieren musste. Hier widmete er sich wieder
seinem ursprünglichen Beruf und
praktizierte als Arzt. 1937 verstarb
er dort mit nur 46 Jahren an Herzversagen.
In der Abteilung Fränkische
Landeskunde im Lesesaal Sondersammlungen der Würzburger Universitätsbibliothek am Hubland
erinnert derzeit eine kleine Sonderausstellung an den Literaten.
Michaela Schneider
Foto privat
i
www.bibliothek.uni-wuerzburg.de
Bombennacht
Ein Roman über die letzten 24 Stunden des alten Würzburg
www.echter.de
BÜ
H
NE
bühne
Vorhang auf!
D
Entfesselnde Schicksale
V.l.n.r.: Phillip Henry Brehl
(Schweizerkas; ein junger
Bauer), Christine Zart (Mutter Courage), Anna Krestel
(Kattrin) und Sven Zinkan
(Eilif).
Vorschau auf die Spielzeit im Südthüringischen Theater der Stadt Meiningen
D
as Meininger Theater mit
seinem neoklassizistischen
Großen Haus und dem stimmungsvollen Foyer lockt Besucher
aus Nah und Fern auch in der neuen
Spielzeit wieder an. Los geht es mit
Brechts „Mutter Courage und ihre
Kinder“ in der Musik von Paul Dessau, um zu zeigen, dass Krieg nur
„eine Fortführung der Geschäfte
mit anderen Mitteln“ ist. „Der Zauberer von Oz“, eine Beschwörung
der Freundschaft, ist als Abenteuermärchen mit Musik für Kinder
gedacht.
Um die Befreiung der Frau oder
das Gefangensein in ihrer Rolle
dreht sich Ibsens „Nora“, sarkastisch fortgeführt von Elfriede Jelinek. Mit „Cyrano de Bergerac“
steht ein unzeitgemäßer Poet auf
der Bühne, der sich trotz unerfüllter Liebe treu bleibt. „Macbeth“,
der Machtgierige, hinterlässt in
Shakespeares Tragödie eine blutige
Spur. Daneben gibt es im Großen
Haus Wiederaufnahmen, so „Arsen und Spitzenhäubchen“ oder
Tschechows „Kirschgarten“. In den
Kammerspielen versprechen Albees „Wer hat Angst vor Virginia
Woolf“, die „Medea“ von Euripides, Frank Wittenbrinks „Nacht-
„Die Prinzessin auf der Erbse“ (Regie:
Pierre Schäfer) nach der Geschichte
von Hans Christian Andersen kehrt
zurück auf die Bühne der Kammerspiele des Meininger Theaters.
Tankstelle“, Goethes „Urfaust“ – für
Jugendliche gedacht – oder die berauschte Fahrt „Moskau – Petuschki“ von Wenedikt Jerofejew, eine
Uraufführung, spannende Abende;
wieder zu sehen sind auch die Dramatisierung von Horváths „Jugend
ohne Gott“, die „Elektra“ von Sophokles oder die „Dorfdisco“. Im
Musiktheater begann die Spielzeit
mit Glucks „Iphigenie auf Tauris“
in der Bearbeitung von Richard
Strauss. Rossinis komische Oper
„Der Barbier von Sevilla“ ist immer ein Publikumsrenner, ebenso
wie Offenbachs fantastische Oper
„Hoffmanns Erzählungen“. An
die Tradition der großen Meininger Wagner-Aufführungen knüpft
Intendant Ansgar Haag mit der
Inszenierung der „Meistersinger
von Nürnberg“ an. Für die Musicalfreunde gibt es Webbers „Evita“
und mit der Oper „Der Kaiser von
Atlantis“ des in Auschwitz ermordeten Viktor Ullmann wagen sich
die Meininger an ein politisch
hochbrisantes Werk.
Wieder aufgenommen wird Donizettis „Lucia di Lammermoor“
mit der wunderbaren Elif Aytekin in der Titelrolle ebenso wie
die Operette „Gräfin Mariza“ von
Kálmán; natürlich darf auch die
kultige „Rocky Horror Show“nicht
fehlen, und der „Tannhäuser“ von
Wagner krönt das Lutherjahr 2017.
In der Weihnachtszeit steht „Hänsel und Gretel“ von Humperdinck
und Verdi („Traviata“) auf dem
Spielplan, genauso wie die seltene
Lortzing-Oper „Regina“ oder die
Song-Revue „Evergreen“. An das
traurige Schicksal zweier Frauen
erinnern die Kammeroper „Das Tagebuch der Anne Frank“ von Frid
und „Illusionen – Alexandras Leben“ als musikalisches Porträt der
deutschen Schlager-Sängerin. Das
Ballett kommt aus Eisenach und
bietet zwei Produktionen, „Entfesselt“ und „Der Widerspenstigen
Zähmung“, beide in der Choreo-
grafie von Andris Plucis. Zu seinem
30-jährigen Jubiläum wartet das
Puppentheater mit einem vielfältigen Programm auf. Konzerte und
die Bürgerbühne ergänzen den
Spielplan. Eine Festwoche vom
7. bis 17. April 2017 hat als Höhepunkte die Gastspiele des Burgtheaters Wien mit „John Gabriel
Borkman“ und der hoch gelobten
Staatsoper Perm mit Teodor Currentzis. Renate Freyeisen
i
www.das-meininger-theater.de
Fotos ed, ©Marie Liebig
Leporello
11
BÜ
H
NE
Oktober
bühne
21.
FR Ein Konzert den RHÖNLIEDERN
Es werden einzigartige Melodien und Texte
aus und für die Rhön in virtuoser Kompo­
sitionsfassung dargeboten. Die musikalische
Vorbereitung und das Dirigat der Urauf­
führung liegt in den Händen von Burkhard
Ascherl, Stadtkantor in Bad Kissingen.
Crossover
19:30 Uhr Max-Littmann-Saal
22.
SABad Kissinger Oktober-Gala
Das Kurgarten Cafe präsentiert Kochkunst
auf höchstem Niveau. Die Gäste erwartet ein
kalt-warmes Gala-Buffet mit süßem Finale.
Musikalische Umrahmung mit der Showband
Firebirds.
20:00 Uhr Max-Littmann-Saal
26.
MIKissinger Kabarettherbst
Jochen Malmsheimer: „Wenn Worte reden
könnten oder: 14 Tage im Leben einer Stunde“
Jochen Malmsheimer, der vielfach preisge­
krönte Kabarettist und „König der Komiker“
(Nürnberger Zeitung), ist der Meister des
epischen Kabaretts. Sein leidenschaftlicher
Vortrag ist unverwechselbar, lustvoll und
in immer wieder neuen Formen hebt er die
Grenzen zwischen Unsinn und Poesie auf.
19:30 Uhr Kurtheater
27.
DODie Blechtrommel
nach dem Roman von Günter Grass
Euro-Studio Landgraf
Theaterring und freier Verkauf
19:30 Uhr Kurtheater
29.
SA Kissinger Kabarettherbst
Ingo Appelt: „Besser… ist besser!“
Der Wanderprediger ist zurück: In seinem
letzten Erfolgsprogramm „Göttinnen“
betete Ingo Appelt die Frauen an – doch
beim selbsternannten „Konkursverwalter
der Männlichkeit“ geht noch so viel mehr! In
der Zwischenzeit ist einiges passiert – und
der Comedian brennt darauf, seine neuesten
Erkenntnisse auf der Bühne zu präsentieren.
19:30 Uhr Kurtheater
November
05.
SA Amber Hall
Mystery-Horror-Thriller von Lars Lienen mit
Maike von Bremen
Theatergastspiele Fürth
19:30 Uhr Kurtheater
06.
SO Eine spanische Nacht
Klaviersoirée Eva Smirnova
Die bekannte St. Petersburger Pianistin
Eva Smirnova entführt die Zuhörer ihres
diesjährigen Konzerts nach Spanien. Auf dem
Programm stehen bekannte Werke spanischer
Komponisten wie Albeniz, Granados und de
Falla sowie Kompositionen mit spanischem
Kolorit von Liszt, Bizet, Ravel und Debussy.
19:30 Uhr Rossini-Saal
07.
MOKissinger Kabarettherbst
Sissi Perlinger: „Ich bleib dann mal jung“
Die Festplatte im Kopf entmüllen und ne
frische Denke hoch laden - Darum geht es
in Sissi Perlingers neuem brüllkomischen
Programm. Unter dem Motto „Ich leg mir mal
den Schalter um...“ klopft die Perlingerin alle
Aspekte des Älter Werdens auf seine positivs­
ten Aspekte ab.
19:30 Uhr Max-Littmann-Saal
12.
SA 5. Nacht der Percussion
KissPercussiva
Thomas Friedrich, Leitung
Die jungen Musiker präsentieren
„Best of KissPercussiva“
19:30 Uhr Kurtheater
13.
SO Kissinger Kabarettherbst
Urban Priol: „Jetzt.” – schon wieder aktueller!
Deutschland hat gewählt. Es war eine Schick­
salswahl. Schon die achtzehnte. Die deutsche
Permanentschicksalswahl ist volljährig
geworden und durfte sich selbst in der Urne
versenken. Und jetzt? Alles formiert sich neu,
nach der Wahl ist vor der Wahl.
19:30 Uhr Max-Littmann-Saal
Kissingen-Ticket 0971 8048-444
Mo - Fr 8:30 bis 20:00 Uhr
Sa/So 10:00 bis 14:00 Uhr
[email protected]
Bayer. Staatsbad Bad Kissingen GmbH
Münchner Straße 5 • 97688 Bad Kissingen
www.badkissingen.de
12 Leporello
Großes Theater
Das Theater der Stadt Schweinfurt feiert 50 Jahre
M
it einem glanzvollen Gastspiel der Bayerischen
Staatsoper München
wurde am 1. Dezember 1966 das
neue Theater der Stadt Schweinfurt fulminant eröffnet. Zu hören
und zu sehen gab es „Die Hochzeit
des Figaro“ von Wolfgang Amadeus
Mozart. Große Oper in einem
großen Haus also – denn
der Bau des Architekten
Erich Schelling war großzügig geplant und durchgeführt worden: Er bietet
nicht nur bis heute eine
imposante Bühnenfläche,
die theatermäßig viel erlaubt,
auch die Architektur des Gebäudes an der Roßbrunnstraße war
und ist ein „Hingucker“. Von Anfang
an waren es also beste Voraussetzungen, in der relativ kleinen Stadt
Schweinfurt großes Theater möglich zu machen. Und das ist in diesen 50 Jahren zweifelsohne gelungen. Schon vorher hatte es ja in der
Stadthalle Aufführungen gegeben,
die Schweinfurter waren durchaus
theaterbegeistert; das hat es den drei
Leitern Dr. Günther Fuhrmann, Rüdiger Nenzel und Christian Kreppel
leicht gemacht, über die Jahrzehnte
hinweg hohes und höchstes Niveau
zu bieten. Leicht gemacht insofern,
weil das Publikum ja mitziehen
muss, wenn man anspruchsvolle
Produktionen im Schauspiel, der
Oper, im Ballett zeigen will. In all
der Zeit wurde dem Schweinfurter Publikum der gesamte Kosmos
der abendländischen Theaterkultur (und manchmal sogar darüber
hinaus) geboten. Von der griechischen Tragödie über Shakespeare,
die deutsche Klassik, den Werken
des 19. Jahrhunderts bis hin zur
zeitgenössischen Avantgarde war
hier letztlich alles zu sehen. Dazu
ein breiter Querschnitt durch die
Welt der Oper und hochkarätige
Konzertabende, viele davon mit
dem „Hausorchester“ der Bamberger Symphoniker. Natürlich gab
es auch leichtere Unterhaltung,
aber eines war das Schweinfurter
Theater im Gegensatz zu manch
anderen Gastspielhäusern nie: ein
Krimskramsladen, der mit billigen
Produktionen sein Publikum anlocken will. Ganz im Gegenteil: Wer
hochnäsig auf die Provinz schielt
und meint, nur in Metropolen wer-
D
Wer hochnäsig auf die Provinz schielt und meint, nur in Metropolen werde
großes Theater geboten, der irrt. Fast jeder Abend im Schweinfurter Haus
war auf einem Niveau. Zu Verdanken ist das vor allem dem guten Händchen
des Intendanten Christian Kreppel, der die sich alle Produktionen vorher anschaut, auswählt und dann erst einkauft.
de großes Theater geboten, der irrt.
Fast jeder Abend im Schweinfurter
Haus war auf einem Niveau, das
einen immer wieder staunen ließ.
Man muss es sich klarmachen:
Hier haben große Sängerinnen und
Sänger gesungen: Dietrich FischerDieskau, José Carreras, Anneliese
Rothenberger, Hermann Prey, um
nur einige aus vergangenen Zeiten
zu nennen. Und hier haben Schauspieler wie Heinz Rühmann, Will
Quadflieg, Johannes Heesters, Maria Becker und Katja Riemann auf
der Bühne gestanden. Provinz? Nun
ja, ganz sicher nicht …
Die 50., die Jubiläumsspielzeit,
wurde am 22. September mit einem
sehr aktuellen Stück, „Terror“ von
Ferdinand von Schirach eröffnet.
Jetzt folgt ein bunter Reigen unterschiedlicher Produktionen, und
am 11. November gastiert der russische Pianist Grigory Sokolov, der
längst als „Jahrhundertpianist“
gilt und eigentlich nur in den ganz
großen Häusern und bei Weltfestivals auftritt. Das Jubiläum selbst
am 1. Dezember wird von der Anhaltischen Philharmonie Dessau
musikalisch gefeiert; wie bei solchen Anlässen üblich steht dann
die 9. Symphonie d-Moll von Ludwig van Beethoven auf dem Programm: Große, würdige, festliche
Klänge für 50 große Jahre in einem
großen Theater. Lothar Reichel
Fotos Karikatur Heinz A. Böhm, Theater Schweinfurt
BÜ
H
NE
bühne
Vorhang auf!
Zeitlose Eleganz: Pünktlich
zum 50. Geburtstag wurde
das Theatergebäude in die
Bayerische Denkmalliste aufgenommen.
D
Und der Leuchtturm
strahlt weiter…
Die Geschichte des Theaters der Stadt Schweinfurt, das am 1. Dezember 50 Jahre alt wird
„Die Schweinfurter sind sehr
zielgerichtet. Wenn sie etwas machen wollen, machen sie es“, sagt
Christian Kreppel. Der Blick des
Theater- und Kulturamtsleiters
schweift durch das obere Foyer seines Hauses. Seit Mitte September
kann das Publikum hier und auch
entlang der Außenterrasse einen
Streifzug durch die Geschichte
unternehmen. Auf großformatigen
Bildern sind während der gesamten Jubiläumssaison wichtige Stationen ihres „zweiten Wohnzimmers“ zu sehen. Angefangen beim
Architekturmodell des Theaters
von Professor Erich Schelling, das
heute im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt zu bestaunen und einst im wahrsten Sinne
des Wortes auf einem Schuttberg
erbaut worden ist. Daneben Eindrücke aus der Ära von Theaterleiter Dr. Günther Fuhrmann, der die
Geschicke von 1962 bis 1991 leitete. Weiter zu Theaterleiter Rüdiger
R. Nenzel, der das Theaterleben
bis 2006 prägte. Und natürlich jede
Menge eindrucksvoller Inszenierungen und Konzerte, die so manchem treuen Weggefährten nachhaltig im Gedächtnis geblieben
sind. „Nur Kulturbewusstsein prägt
das Gesicht einer Stadt, niemals die
Menge des Geldes, die man in ihr
verdient“, stellte Dr. Günther Fuhrmann damals bei der Eröffnung
des Theaters fest. Seitdem steht
sein „Schweinfurter Modell“ für
eine konsequente Ausrichtung auf
hochkarätige Gastspiele aus allen
Genres, die sich bis heute bezahlt
macht. „Allein in den letzten zehn
Spielzeiten begeisterten über 1500
Vorstellungen rund 850.000 Menschen“, so die Bilanz von Oberbürgermeister Sebastian Remelé in der
In der elften Spielzeit Gastgeber in
Schweinfurt: Theaterleiter Christian
Kreppel.
gerade erschienenen Festschrift.
„Vieles lief und läuft im Theater
der Stadt Schweinfurt anders als in
vergleichbaren Städten mit 50.000
Einwohnern oder ähnlichen Bühnen“, umschreibt Intendant Kreppel das Erfolgsrezept. Zum einen
„standen und stehen“ der Stadtrat
und die Verwaltung voll hinter den
Aufgaben des Theaters. Aber auch
das Publikum, das „sehr wissend,
sehr kritisch, aber auch sehr begeisterungsfähig“ sei, halte dem
Haus seit vielen Jahrzehnten die
Treue. So viel Loyalität inspiriert:
„Das Theater ist heute als kultureller Leuchtturm nicht mehr wegzudenken – aus der Stadt, der Region
und auch darüber hinaus“, so der
Theaterchef, der die „Freiheiten“
seines Gastspielhauses durchaus
genießt. Am 1. Dezember 1966
machte die Bayerische Staatsoper
München mit „Die Hochzeit des
Figaro“ den Anfang. Seither hält
man sich an Fuhrmanns (heraus-)
forderndes Credo dieser Tage: „Wir
wollen nicht hoffen, dass dieses
Theater immer den Beifall aller
findet; denn dann haben unsere
Spielpläne nicht funktioniert.“ Nun
warten die nächsten Wegmarken.
Schon in wenigen Jahren stehen
umfassende Sanierungsarbeiten
wie zum Beispiel die Bühnentechnik an. Kreppel blickt optimistisch
auf diese Zäsur. Bietet sie doch auf
ein Neues die Chance auf Weiterentwicklung.
nio
Wiederkehrendes Highlight
und Vorreiter: Seit 1973 finden
alle zwei Jahre die Schweinfurter Puppenspieltage statt.
Fotos Christoph Thein , Irmgard Steup, Stefan Pfister,
Marianne Menke
Leporello
13
BÜ
H
NE
bühne
Vorhang auf!
I
Links: Wiedererkannt? Helga
Hartmann stand in der Vergangenheit auch selbst auf
der Bühne.
Wiege der Stars
Rechts: Der „Hirnschrittmacher des deutschen Kabaretts“, HG. Butzko, war gern
gesehener Akteur in Langenprozelten.
Die Spessartgrotte sorgt seit 30 Jahren für kulturelle Impulse auf dem Land
I
n drei Dekaden sammelt sich
viel an. Das gilt insbesondere
für ein Theater. Der Fundus ist
eine Goldgrube und das Archiv
ein Kaleidoskop an Erinnerungen.
Spessartgrotten-Prinzipalin Helga
Hartmann und ihr Sohn Andy Hartmann, zuständig für die gesamte
Technik, ergeht es nicht anders,
als sie anlässlich des runden Jubiläums in den Bilderalben blättern.
Einzelne Highlights? Schönste Erinnerungen? Besondere Anekdoten?
Nach und nach tauchen die Begebenheiten vor dem inneren Auge
Spellbound Contemporary Ballet: »How to Pray« | Foto: Silvia Sabbatini
2016/2017
50. Spielzeit
ale Compagnien
sechs internationographien
mit sechs Chore
Schweinfurt
Theater der Stadt Grevesmühl
Melsine
ion
ekt
dir
ert
nz
Norddeutsche Ko
Key«
»Dance is thezgala
le Tan
a
n
io
t
a
n
r
e
t
– In
Roßbrunnstraße 2
97421 Schweinfurt
e Company,
mporary Danc Momboye,
es
E, Kibbutz Conte
mit 420PEOPL rodans, La Compagnie Georg orary Ballet,
Int
ntemp
Spellbound Co NW DanceProject
Telefon Theaterkasse: (09721) 51 4955
Bürgerservice, Markt 1: (09721) 51 0
[email protected] Telefax: (09721) 51 4956
www.theater-schweinfurt.de
14 Leporello
r
. Novembe
Uhr
Mi, 16. bis Sa, 19
jeweils um 19.30
auf und zaubern ein Lächeln auf
ihre Gesichter. Einzelne Stationen
herauszugreifen, das fällt den beiden schwer. Immerhin: Seit dem 30.
Juni 1986 blüht im ältesten und bis
zum Beginn der 19. Jahrhunderts
einzigen Gasthaus in Langenprozelten das Theaterleben. Die Premiere
im urigen Gastraum mit Bühne gehörte den „Hot Pepper Stompers“,
einer bekannten Dixie-Band aus
Würzburg. Damals hieß das Haus
noch „Kleinkunstbühne Spessartgrotte“. An den Wochenenden gab
es Kabarett- und Musik-Gastspiele.
Die Namen der Künstler sind bis
heute klangvoll. Robert Kreis, Ingo
Appelt, Vince Ebert, Philipp Sonntag, Günter Grünwald, Urban Priol,
Andreas Giebel, Dieter Nuhr, Volker
Pispers, Georg Schramm, Fitzgerald Kusz oder auch Sissi Perlinger
sorgten am beschaulichen Main­
ufer für beste Unterhaltung. Waren
anfangs noch engagierte Laien zu
Gange, wurde das Ensemble mit den
Jahren von professionellen Schauspielern abgelöst. Die Gastspiele
wichen eigenen Produktionen. Der
Spielplan wuchs zusehends. Schon
1988 wurde erstmals Kindertheater angeboten. Seit 2009 gibt es
die Kinder- und Jugendtheatertage
Mainfranken unter der Schirmherrschaft von Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel. „Veränderungen haben
wir uns schließlich immer wieder
gewünscht“, so die Regisseurin.
Inzwischen waren mehr als 120
Komödien- und Schauspiel-Produktionen sowie 38 Kindertheaterproduktionen in der Spessartgrotte
zu erleben. „Schauspieler wie Sebastian Bezzel, Tatort-Kommissar
aus Konstanz, hatten hier eine ihrer
ersten Rollen“, erinnert sich Helga
Hartmann. Und sicherlich auch eine gute Schule. Denn: „Dieser kleine
Rahmen, diese Nähe zum Publikum,
die intensive Zusammenarbeit in familiärer Atmosphäre, das muss man
mögen.“ Gute Musik, viel Humor und
ordentlich Tempo – das sind heute
die Spielarten, die das Publikum am
meisten begeistern. Durchbrochen
werden die kurzweiligen Stunden
von besonderen Stücken wie etwa
Stephen Kings „Misery“. Nostalgisch
wird das Duo bei so vielen Erinnerungen allerdings nicht. Den Blick
haben sie und ihr Team konsequent
nach vorne gewandt. Und so soll es
nun am 27. November eine große
Geburtstagsparty geben. Mit einem
bunten Programm mit Mitgliedern
aus dem eigenen Ensemble sowie
mit den Gästen „Mark ´n´ Simon“,
die übrigens in den ersten Jahren oft
zu Gast waren. nio
Fotos Archivbilder Spessartgrotte Gemünden/
Langenprozelten/N. Oppelt, ©ecco-fotolia.com
i
www.spessartgrotte.de
Ein musikalischer
Erfolgsgarant:
„Swingtime“ entführt das Publikum
die goldene Hollywood-Ära.
BÜ
H
NE
bühne
Crossover
Veitshöchheimer Straße 5
97080 Würzburg
Tickets: 09 31/4 60 60 66
Telefax: 09 31/4 60 60 67
Homepage: www.bockshorn.de
schlammschlacht im theater in der gerbergasse
Mit „Schlammschlacht“ steht von Mitte Oktober bis Anfang November ein politisch unkorrektes Lustspiel auf dem Programm des
Theaters in der Gerbergasse in Karlstadt. Unter der Regie von Prinzipal Werner Hofmann und Hanni Graf hievt das Karlstädter
Ensemble ein bösartiges wie witziges Stück Volkstheater von Fitzgerald Kusz auf den Spielplan. Konkret geht es in der politischen
Komödie „Schlammschlacht“ um den Bau einer neuen Kläranlage, für den Bürgermeister Karl Weisskopf die Werbetrommel rührt.
Unter der Hand hat ihm die Baufirma einen Dienstwagen versprochen, falls sie den Auftrag bekommt. Um den Bauausschuss vom
Millionen-Projekt zu überzeugen, nutzt Karl geschickt die eigennützigen Interessen der Ausschussmitglieder aus. Ein Jahr später
findet sich der Bürgermeister beim Schlammschippen wieder, da die neue Kläranlage bereits defekt ist, und die Baufirma insolvent.
Wer sich vorher um Karls Gunst bemüht hat, hilft ihm nicht beim Schlammschippen, sondern schiebt ihm nun eifrig die Schuld an
der Misere in die Schuhe. Es kommt, wie es kommen muss: Ein Machtwechsel steht an, aber damit ist noch lange nichts „geklärt“.
Mit „Schlammschlacht“ ist Kusz ein kleines Meisterwerk gelungen. Dramaturgisch perfekt gearbeitet, beschreibt er geradezu authentisch das moralische Zwielicht manch kommunaler Entscheidung. Zu sehen am 14., 15., 21., 22., 28. und 30. Oktober, 4. und 6.
November um 19. 30 Uhr, Sonntags um 18 Uhr. sky, Foto Theater in der Gerbergasse Karlstadt
i Karten unter Telefon 09353.9099490, www.theater-gerbergasse.de
S
Geboren, um zu blödeln
S
Otto Waalkes ist in der brose Arena in Bamberg zu erleben
pätestens mit seinem Goldenen Bühnenjubiläum im
vergangenen Jahr wurde uns
dieser Herr noch einmal nachhaltig ins Gedächtnis gerückt. Seit 50
Jahren steht Otto auf der Bühne. Dabei ist das eigentlich nur die halbe
Wahrheit. Denn dieser „Typ“ kann
viel, aber nicht still stehen. Otto ist
„geboren um zu blödeln“. Er springt
und hüpft, er tanzt und singt, er jodelt und brodelt vor Energie. Und
hat es damit zu einem der erfolgreichsten Vertreter des deutschen
Humors geschafft.
Zuletzt war es ruhig um den gebürtigen Ostfriesen geworden. Ein
Jahr lang werkelte Waalkes hinter den Kulissen. Der 68-Jährige
hat synchronisiert, produziert,
geschauspielert, gemalt und ausgestellt. Die Ausstellung seiner
Werke ist inzwischen abgebaut,
die Filme sind gelaufen, die Fernsehshow läuft Mitte November im
ZDF. Jetzt geht Otto endlich dahin zurück, wo er hingehört und
hergekommen ist: auf die Bühne.
Ab diesem Herbst führt ihn sein
neues Programm „Holdrio Again“
durch Deutschland, Österreich
und die Schweiz. Mehr als hundert
Shows sind „angedroht“ - eine am
2. November in der brose Arena
in Bamberg. Freuen kann sich das
„Am allerbesten
gefällt es mir allein
auf der Bühne“, sagt
Otto Waalkes.
KabarettHighlights
O k t o b e r
Sa. 15.MATTHIAS
DEUTSCHMANN
„Wie sagen wir‘s dem
Volk?”
Do.20. CARRINGTON-BROWN
„10” Die neue Show
Fr. 21. KAI MAGNUS STRING
„Immer ist was, weil sonst
wär ja nix”
Sa.22. MICHAEL FROWIN
„Einpacken, Frau Merkel”
Fr. 28. ROBERT GRIESS
„Ich glaub‘, es hackt”
Sa.29. MATHIAS TRETTER
„Selfie”
Mo.31. DJANGO ASÜL
„Letzte Patrone”
N o v e m b e r
Mi. 2.kabarettbis Fr.4. newstar-festival
Mi. 2. Franziska Wanninger
+ Christoph & Lollo
Do. 3. Beier & Hang
+ Olaf Bossi
Fr. 4. Moritz Neumeier
+ Lisa Catena
Sa.05. FRANK FISCHER
„Gewöhlich sein
kann jeder”
Fr. 11. MATTHIAS BRODOWY
Publikum hier auf viele gute Bekannte. Denn mit dabei sind unter
anderem das knuddelge UrzeitFaultier Sid, Koch-Urgestein Louis Flambée und natürlich dürfen
die berühmten Plüsch-Ottifanten
nicht fehlen. Dazu gibt es selbst-
redend neue Lieder, Geschichten,
Gags und Überraschungen. Achtung: Los geht’s diesmal in passend
schräger Manier um 20.07 Uhr. nio
„Gesellschaft mit
beschränkter Haltung”
Sa.12. MICHAEL ALTINGER
„Hell”
Foto Veranstaltungsservice Bamberg
i
arten unter der Tel. 0951.23837 oder
K
unter www.kartenkiosk-bamberg.de
Beginn jeweils 20:15 Uhr
Tickethotline: 09 31 - 460 60 66
15
weitere Termine & Infos unter
Leporello
www.bockshorn.de
BÜ
H
NE
bühne
Rezension
Schöne Gesellschaft
„Alles im Garten“ feierte erfolgreich Premiere im Würzburger Theater Chambinzky
G
G
eld verdirbt den Charakter
und auch die Moral, so die
Botschaft der schwarzen Komödie „Alles im Garten“ des jüngst
verstorbenen amerikanischen
Autors Edward Albee. Im Würzburger Theater Chambinzky hatte
das Stück mit seinen witzigen, oft
hintersinnig bösen Dialogen erfolgreiche Premiere unter der Regie von
Gwendolyn von Ambesser. Alles findet statt in den USA in einer weißen,
wohlanständigen Mittelschicht mit
gepflegtem Garten, gepflegtem
Haus, Auto, Mitgliedschaft in den
angesagten Clubs und Nachwuchs
in einer Privatschule. Das kostet.
Für diese schöne Fassade strengen
Hitze
Bei
ist es
wenigstens nicht
kalt
Komödie nach denmDora Heldt
Bestseller vo
Kartentelefon 09351/3415
Vorstellungstermine unter: www.spessartgrotte.de, [email protected]
Theater SPESSARTGROTTE, Mainuferstr. 4, 97737 Gemünden-Langenprozelten
16 Leporello
sich auch Jenny und Richard übermäßig an und sparen. Dass Jenny
arbeitet – in diesen Kreisen nicht
üblich. Doch eines Tages schneit
die Versuchung in Gestalt der Frau
Toothe herein und macht Jenny ein
verlockendes Angebot: Sie könnte
doch viele Dollars verdienen, unerkannt in der Stadt… Die brave
Ehefrau zögert. Als aber eines Tages
per Post ein unerwarteter Geldsegen eintrifft, wird Richard misstrauisch, sucht und findet überall
Dollarnoten. So kommt er der dubiosen Geldquelle auf die Spur, wirft
seiner Frau im Streit die Wahrheit
an den Kopf, doch eine Party mit
den Nachbarn ist nicht mehr ab-
zusagen...? Als da unangemeldet
Frau Toothe auftaucht, gibt es eine
Überraschung: Auch die anderen
Damen kennen sie - geschäftlich.
Alles eskaliert, als Jack, ein reicher
Nichtstuer, auf der Bildfläche erscheint, völlig betrunken, aber mit
Sinn für die Zusammenhänge. Eine
Gefahr. Am Schluss liegt eine Leiche
auf dem Teppich, doch im Garten
ist längst eine Grube bereit. Dumm
nur, dass Jack Jenny und Richard als
Erben eingesetzt hatte; nun gilt er
als vermisst.
Dieser Jack ist eine rätselhafte
Figur; der quirlige Matthias Born
gab ihr fast irreale, schwer einzuordnende, keineswegs nur sympathische Züge. Dagegen ist Michelle
Neise eine rundum nette, hübsche
Jenny und Frido Müller ein leicht
aufbrausender, aber fürsorglicher
Richard. Die Engländerin Frau
Toothe, Petra Fröhlen, ist mit ihrem
stets korrekten, aber freundlich
berechnenden Auftreten diesem
amerikanischen Paar weit überlegen. Einer hat bei den Familienund Gesellschafts-Fragen (noch)
nichts zu sagen, Sohn Roger, Nicolas Cymara. Und die Nachbarn
entpuppen sich letztlich als missgünstig, rassistisch und egoistisch:
Chuck (Andreas Münzel) mit Beryl
(Daniela Wenzel), Gilbert (Andreas Protte) mit Louise (Charlotte
Pensel) und Perry (Maruf Frosch)
mit Cynthia (Sandra Müller-Barthelmes). Renate Freyeisen
Fotos Gwendolyn von Ambesser, ©Alexander Raths-fotolia.com
i
och bis 5.11. im Theater Chambinzky
N
zu sehen, www.chambinzky.com
W
BÜ
H
NE
bühne
Rezension
W
Mit überzeichneten Figuren
bringt Thomas Glasmeyer den
„Junker Ernst“ auf die Bühne.
So absurd wie brutal
Theaterwerkstatt zeigt den „Junker Ernst“ in einer Adaption fürs Puppentheater
W
as zu jener Zeit geschah,
war entsetzlich grausam:
Dutzend Menschen wurden während der Hexenverfolgung
in Würzburg ermordet. Daran erinnert Jakob Wassermann mit seinem „Junker Ernst“. Am 2., 4 und
5. November ist der psychologisch
komplexe Roman in einer Adaption
für Puppentheater in der Theaterwerkstatt zu sehen. Die Textfassung
stammt von Thomas Lazarus, der
auch Regie führt. Gespielt wird das
Stück von Thomas Glasmeyer. Er
gestaltete auch die Puppen.
Für Glasmeyer gab es etliche
eindrucksvolle Passagen in dem
Roman zu entdecken. „Am meisten berühren mich jene Szene, wo
Theodata sich selbst die Liebe zu
ihrem Sohn gesteht, sowie die Kerkerszene mit dem Zwiegespräch
zwischen dem Junker und Pater
Spe“, so der Puppenspieler, der sich
erstmals an ein historisches Stück
wagte. Spannend war für ihn die
Arbeit am „Junker Ernst“ nicht zuletzt wegen der unverkennbaren
Brücken zur Gegenwart. „Was Wassermann 1924 andeuten wollte, gilt
auch heute“, sagt Glasmeyer: „Hexenjagden gab und gibt es zu allen
Zeiten. Daran beteiligen sich dieser
Tage leider auch Teile der etablierten Parteien.“
Das, was das Stück so emotional macht, spiegelt sich im Bau
der Puppen. Glasmeyer hebt den
Charakter der Figur durch Überzeichnung hervor: „Dadurch, dass
die Protagonisten keine Menschen sein sollen, lassen sie sich
in ihrem Leid oder ihrer Skurrilität sehr schön zeichnen.“ Gerade
die witzigen, skurrilen und märchenhaften Szenen innerhalb der
ernsten Handlung machen für den
Puppenspieler den Reiz des Stücks
aus. Die durch die Puppen entstehenden, einprägsamen Bilder wiederum erleichtern den Zugang.pat
Foto privat
VERANSTALTUNGSHIGHLIGHTS 2016/2017
DER ERFOLGSAUTOR AUF
DAS PAKET
POSTHALLE
20.11.2016
WÜRZBURG
POSTHALLE
wettkampf des jahres
Im Bockshorn steigt die internationale Festival-Gala: Maestro™. Spontanität ist
nicht jedermanns Sache. Auf Zuruf zu agieren und dabei nicht weniger als Regisseur,
Drehbuchautor, Dramaturg und Schauspieler zugleich zu sein, dazu gehört einiges.
In Würzburg wird die hohe Kunst des Improvisationstheaters nun bereits seit 15 Jahren mit einem eigenen Festival gefeiert. Was einst als „wagemutiges Experiment“
begann, ist heute „eines der größten Events der Improvisationstheater-Szene in Eu­
ropa“. Lebendigkeit und Risikofreude, die Faszination des Moments, das ist es, was das
Impro-Theater für Macher und Publikum gleichermaßen ausmacht. Hautnah erleben
kann das Publikum das am 27. Oktober unter anderem bei der internationalen Festival-Gala: Maestro™ im Bockshorn Theater. Dort verwandeln internationale Gäste die
Bühne von Mathias Repiscus und Monika Wagner-Repiscus in eine waschechte Arena,
in englischer Sprache, versteht sich.
Mit den wagemutigen und unerschrockenen Akteuren ist man dort bereits bestens
bekannt. Nichts schien beim Wettkampf der Workshop-Leiter bislang unmöglich. Zum
großen Jubiläum soll es dann aber doch etwas anders werden: „Noch spannender,
noch härter, noch kompromissloser als je zuvor: Wappnen Sie sich für den Wettkampf
des Jahres“, kündigen die Organisatoren das Spektakel zum 15. Geburtstag an. „(Es)
wird gekämpft bis aufs Blut, um ein einziges Mal die Trophäe in Händen zu halten.
Die Stimmung ist heiß. Die Emotionen auf 100 Grad.“ Zu Recht: Immerhin treten die
Spieler aus allen Ecken der Welt gegeneinander an, um sich den „Titel aller Titel“ zu
ergattern: den Maestro. Los geht’s um 20.30 Uhr. nio
i w
ww.bockshorn.de und www.improtheaterfestival.de
09.11.2016
WÜRZBURG
TOUR!
DIE MULTIMEDIALE
JUBILÄUMSSHOW
MIT LIVEBAND
WEIHNACHTS13.12.2016
GLOCKEN WÜRZBURG/HEIDINGSFELD
LÄUTEN
RADLERSAAL
08.02.2017
WÜRZBURG
CONGRESS CENTRUM
MILCHBRÖTCHENABRECHNUNG
16.02.2017
WÜRZBURG
POSTHALLE
DIE BASKETBALL-LEGENDEN LIVE IN WÜRZBURG
23.03.2017 WÜRZBURG · s.OLIVER ARENA
26.05.2017
NEU IM VORVERKAUF!
WÜRZBURG
s.OLIVER ARENA
KARTEN BEI MAIN POST, MAIN TICKET, ALLEN CTSVORVERKAUFSSTELLEN BUNDESWEIT
SOWIE UNTER WWW.EVENTIM.DE UND UNTER TEL. 0931  6001 6000
Leporello
17
BÜ
H
NE
bühne
Rezension
Meinolf Steiner (vorne), hinten (v.l.n.r.): Barbara Schöller,
Eberhard Peiker, Hannes
Berg, Paul Grote und Helene
Blechinger.
U
Eine sich öffnende Welt
Gelungener Auftakt der neuen Spielzeit unter der Ägide von Intendant Markus Trabusch
U
…wo sich Kultur entfalten kann
Impressum
Herausgeber und Verleger:
kunstvoll VERLAG GbR,
Petra Jendryssek & Susanna Khoury
Verlagsadresse:
Pleicherkirchplatz 11, 97070 Würzburg
Tel.: 0931.32916-0, Fax: 0931.32916-66
Email: [email protected],
Internet: www.kunstvoll-verlag.de
www.facebook.com/leporello.kultur
ngewöhnlich, mit einem
starken Appell und heftigem Applaus endet die
erste Premiere der Spielzeit. In der
rundum gelungenen Interpretation von Gotthold Ephraim Lessings
dramatischem Gedicht „Nathan
der Weise“ haben sich Regisseur
Markus Trabusch, neuer Intendant
des Mainfranken Theaters, und sein
Schauspielensemble bemerkenswert vorgestellt.
Die Geschichte, angesiedelt im
Jerusalem des 12. Jahrhunderts
während eines Waffenstillstands
des Dritten Kreuzzugs, basiert auf
dem Gedanken der Versöhnung
der drei monotheistischen Weltreligionen und philosophiert über
Religionsfreiheit, Humanität und
Toleranz. Sie lebt vom gesprochenen Wort, von exakter Aussprache und gepflegter Artikulation,
die das gesamte Ensemble nahezu
vorbildlich liefert und dadurch bis
zum Ende die Spannung hält. Markus Trabusch stellt in der von Ines
Nadler konzipierten Bühne einen
durch Ästhetik und Licht beeindruckenden Raum zur Verfügung,
in dem sich ein aufgeklärtes Weltbild entfalten kann. Schräge Ebene, halbrunde Wände mit ein paar
wenigen Fenstern und keinerlei
Versatzstücke, die ablenken. Mehr
als ein Drittel ist der Originaltext
gekürzt (Dramaturgie: Frank Zipfel). In einer zwar geschlossenen,
aber sich durch die Drehbühne
immer wieder öffnenden Welt lässt
der Regisseur Raum und Zeit für
fließende Gedanken und menschliches Verhalten. Und für manchen
humorigen Einfall und die Lacher
aus dem Publikum. Die zeitlosen
Kostüme (Veronica Silva-Klug)
und die sparsam eingesetzte Musik
von Adrian Sieber unterstreichen
die Szene. Recha, Tochter des Juden Nathan, den man den Weisen
Chefredaktion: Jendryssek und Khoury
Petra Jendryssek (v.i.S.d.P für die Bereiche
Kunst, Literatur, Flaneur),
Mobil: 0176.32750182
Susanna Khoury (v.i.S.d.P. für die Bereiche
Bühne und Musik, Lebensart)
Mitarbeiter der Redaktion:
Dr. Eva-Suzanne Bayer, Pat Christ,
Uschi ­Düring, Tim Förster, Renate Freyeisen,
Jenifer Gabel, Reiner Jünger, Nicole Oppelt,
­Lothar Reichel, Kay R
­ odegra, Martina
Schneider, Michaela Schneider
Online-Redaktion:
Florence Ben Ali, Gerrit van Aaken,
Nicole Oppelt, Regina Rodegra
Mediaberatung:
Udo Hoffmann, Tel.: 09367.983105
Email: [email protected]
Hildgund Degenhardt, Tel.: 0177.8977722
Email: [email protected]
Grafik: Christiane Hundt
Druck: Schneider Druck GmbH/
Rothenburg o.d.T.
18 Leporello
Eine schillernde Anja Brünglinghaus als Erzieherin Rechas
nennt, wird von einem jungen
Tempelherrn aus dem brennenden
Haus des Vaters gerettet. Der Christ
wiederum verdankt sein Leben
dem Sultan, der ihn in einem Augenblick der Sentimentalität als
einzigen von vielen Gefangenen
begnadigt hat, da er des Sultans
totem Bruder gleicht. Außerdem
ist der Sultan daran interessiert,
Frieden zu schaffen, denn es fehlt
ihm an Geld, das lediglich vom Juden Nathan zu bekommen wäre.
Der wiederum möchte sich beim
Tempelherrn für die Rettung seiner
Tochter bedanken. Doch der Christ
weigert sich, ein jüdisches Haus zu
betreten…
Mit Meinolf Steiner steht ein
Nathan auf der Bühne, an den
man sich gern gewöhnt. Er ist kein
Besserwisser, kein Prediger, pfiffig
und nachdenklich. Ein Mensch
aus Fleisch und Blut. Ein allein erziehender Vater, der unausgesprochene Worte durch Körpersprache
und Gestik dennoch sagt. Martin
Liema ist ein hitzköpfiger junger
Mann, der den Tempelherrn mit
sichtbarer Spielfreude gibt, ungestüm mit der kindlichen Recha
herumtollt. Helene Blechinger gibt
eine liebende wie langsam zur Erwachsenen aufblühenden Tochter.
Georg Zeises ist in seiner Rolle als
Sultan gewohnt ausdrucksstark.
Als seine Schwester Sittah zeigt
Sängerin Barbara Schöller ein gelungenes Debüt im Schauspielensemble. Schillernd verkörpert Anja
Brünglinghaus Daja, die christliche
Erzieherin Rechas. Das harmonische Team ergänzen Hannes
Berg (Derwisch), Paul Grote (Klosterbruder), Eberhard Peiker (Patriarch).
umm
Fotos © Nik Schölzel, ©Pixabay-IrinaUzv
BÜ
H
NE
bühne
Kabarett
Wo es weh tut…
„Kabarett New Star Festival“ vom 2. bis 4. November im Würzburger Bockshorn
WG“ gründen. Ob das auch etwas
für Olaf Bossi ist? Wer weiß. Denn
auch dieser junge Typ „geht dahin,
wo es weh tut“. Abend Nummer
drei wird schließlich von Moritz
Neumeier und Lisa Catena bestritten, die mit viel schwarzem Humor
und noch mehr spitzen Pointen
daher kommen. Übrigens, Repiscus' Gespür hat ihn bislang nicht
getäuscht. Eine stattliche Zahl von
Kabarettisten und Comedians, die
bei ihren ersten Festival-Auftritten
noch am Anfang ihrer Karriere
standen, spielen heute in der „ersten Liga“. Etliche haben sogar eigene TV-Sendungen. Man denke nur
an Tobias Mann, Christoph Sieber,
Max Uthoff, Matthias Egersdörfer,
Hannes Ringlstetter, Timo Wopp
oder auch Simon & Jan. nio
Als Moderator, Kabarettist,
und Stand-Up-Comedian reist
Moritz Neumeier durch die
Republik und halb Europa.
Foto Marvin Kampermann, Khoury, ©geralt-pixabay.com
i
„Ob 'Jugend forscht' oder 'Jugend
musiziert', für junge Künstler in
allen Bereichen der Wissenschaft
und Kultur ist Nachwuchsförderung wichtig“, ist Mathias Repiscus überzeugt. Der künstlerische
Leiter des Würzburger Bockshorn
Theaters hat deshalb 2005 das
„Kabarett New Star Festival“ ins
Leben gerufen. Seither treten, mit
Unterstützung des Fördervereins,
der das jährliche Festival ausrichtet, an drei Abenden jeweils zwei
Künstler oder Duos auf. Heute, elf
Jahre nach der Premiere, ist das
Festival für Repiscus so wichtig wie
am ersten Tag. Und das aus gutem
Grund: Immerhin habe man es in
den vergangenen Jahren mit einem
Mathias Repiscus: unermüdlich auf
der Suche nach neuen Talenten für
die Kabarettbühne.
„massiven Schwund an hochkarätigen Kabarettisten“ zu tun. Ausgewählt werden die „Kandidaten“
daher mit Bedacht. Hauptsächlich
werde man über die bekannten
TV-Formate oder, wenn terminlich
möglich, bei Live-Auftritten fündig, so der Prinzipal. Um es auf die
Bockshorn-Bühne zu schaffen, sind
für den erfahrenen Theatermacher
nur zwei Dinge entscheidend: „niveauvolle Inhalte und talentierte
Performance“. Diesem Anspruch
gerecht wurden in diesem Jahr
junge Kabarettisten und Musiker
aus Österreich, der Schweiz und
Deutschland. Und die haben nach
Ansicht von Repiscus „allesamt das
Zeug zu großen Karrieren“. Den
Anfang macht Franziska Wanninger, deren Figuren mit viel Liebe
und Gespür die Abgründe einer
von Perfektion und Außenwirkung
besessenen Gesellschaft entlarven.
Ihr nach folgen Christoph & Lollo,
die das spontane Zusammenführen von tragikomischen Geschichten, abgründigem Humor und
Protestliedern bereits in Perfektion
beherrschen. Der zweite Abend gehört dem Duo „Beier & Hang“, die
unter den Augen des Publikums
und allen „handtaschentragenden,
hypersensiblen Frauenzufriedenstellern“ zum Trotz eine „hammerharte, waschechte Männer-
www.foerderverein-bockshorn.de
Weingut seit 1128
Staatlicher Hofkeller
Würzburg
Die Filmnächte
im Hofkeller
vom 15. bis 17. November
SPENCER TRACY – eine Hommage
• 15. November, 19 Uhr:
„Zu klug für die Liebe“ (USA 1945, Regie: Harold S. Bucquet)
• 16. November, 19 Uhr:
„Der beste Mann“ (USA 1948, Regie: Frank Capra)
• 17. November, 19 Uhr:
„Vater der Braut“ (USA 1950, Regie: Vincente Minelli)
• 17. November, 22 Uhr:
„Wer den Wind sät” (USA 1960, Regie: Stanley Kramer)
Einlass jeweils ab 19 Uhr
(2. Vorstellung am 17. November ab 22 Uhr)
Eintritt: 15 Euro pro Person (inkl. 1 Glas Secco + 1 Glas Rotwein)
Anmeldung unter Telefon 0931.30509-27
www.hofkeller.de
Leporello
19
BÜ
H
NE
bühne
Kabarett
E
Erntefrisches Wissen
Essen bleibt weiterhin erlaubt! – Kabarettist Patric Heinzmann über unser täglich Brot
E
rnährungsexperte Patric
Heizmann serviert am 23. November um 20 Uhr in seinem
Programm „Essen erlaubt!“ erntefrisches Wissen mundgerecht, in
leicht verdaulicher Bildersprache,
allerdings garniert mit beißendem
Humor.
Wo? In der Posthalle Würzburg
(Einlass 19 Uhr). Der Freiburger
Autor und Fitnesscoach illustriert
Ausgabe Oktober 2016 bis März 2017
be
Ausga
e
u
7
e
N
z 201
r
ä
M
bis
gültig
Funktionen des Körpers, lässt Organe sprechblasengleich miteinander kommunizieren und widmet
sich dem ewigen Kampf zwischen
Kopf und Bauch. Neben den „Innereien“, die leise im Verborgenen
agieren, kaut er auch Äußerlichkeiten durch: Er beißt sich durch
Trends, Ersatzreligionen und Unverträglichkeiten: von DesignerFood über Frutariertum und bis
Paläo-Diät. Sein Resumée: Mund
auf, Essen rein, runterschlucken.
Den Rest erledigt die Verdauung:
Essen bleibt weiterhin erlaubt! sky
Fotos Hertlein Veranstaltungs GmbH, ©Antranias-pixabay.com
i
arten ab 23 Euro unter ­
K
www.eventim.de oder unter Telefon
01806.999 000 200 (20 Cent/Anruf
aus den Festnetzen, max. 60 Cent/­
Anruf aus den Mobilfunknetzen),
www.patric-heizmann.de
Erhältlich an über 400 Auslagestellen in der
Region und über den Lesezirkel
Lebenslinie
Lebenslinie – Gesundheitsmagazin für Mainfranken – Eine Publikation von kunstvoll Media, Agentur für Kommunikation
Fotos Cover: freepik · Hintergrund: pixabay
GESUNDHEITSMAGAZIN FÜR MAINFRANKEN
SPEZIAL- SCHMERZ
Jenseits der Schmerzgrenze
Das lebenswerte Leben chronischer Schmerzpatienten
PRÄVENTION
Zurück ins Mittelalter?
Deutsche Infektiologen sagen: „Superkeime“ könnten gewinnen
FORSCHUNG & GESCHICHTE
Lichtgestalt oder Reizfigur?
Ausblick auf den 400. Todestag von Julius Echter 2017
ERNÄHRUNG & UMWELT
Wirkungen des Weins
Ein Weinexperte, ein Neurologe und ein Geriater berichten
Herausgeber:
Kunstvoll Media Agentur für Kommunikation
Susanna Khoury & Petra Jendryssek
Pleicherkirchplatz 11 | 97070 Würzburg
Telefon 0931.32916-33 oder 0176.32224684
Email [email protected]
20 Leporello
www.lebenslinie-magazin.de
politkabarett mit mathias tretter
Vor zehn Jahren trat der Politkabarettist Mathias Tretter mit seinem ersten Soloprogramm beim Kunstverein Tauberbischofsheim im Engelsaal in der Blumenstr. 5
(hinter dem Rathaus) auf. Am 24. Oktober um 20 Uhr präsentiert er dort nun sein
aktuelles Programm „Selfie“. Sie wissen nicht, was „Selfie“ heißt ? Dann haben Sie den
neuesten Rummel komplett verschlafen!
„Selfie“ ist der Name der französischen Bulldogge von Mathias Tretter, die der frischgebackene Hundeversteher und Medizinkabarettist in seiner neuen Koch-Show live
auf der Bühne hypnotisieren und in einen langhaarigen Deutsch-Türken verwandeln
will. Mathias Tretter, immerhin Träger des renommierten Deutschen Kleinkunstpreises, antwortet auf die Frage, ob er mit seinem neuen Solo die Welt nicht vielleicht
doch ein bisschen verändern könne: „Das müssen andere beurteilen. Ich kann Ihnen
höchstens sagen, was die New York Times geschrieben hat: ‚Tretter's Selfie - more fun
than is healthy‘".
red, Foto Kunstverein Tauberbischofsheim
i Karten unter Telefon 09341.2218 oder per Email unter [email protected]
M
US
Leichtlebige Gesellschaft? IK
musik
Rezension
Langer Beifall für „Die Hugenotten“ von Giacomo Meyerbeer am Mainfranken Theater
Uwe Stickert und Silke Evers
sowie Mitglieder des Opernchores des Mainfranken
Theaters.
M
M
it einer bejubelten Musiktheaterpremiere wurde der Auftakt zur neuen
Spielzeit im Mainfranken Theater
Würzburg gefeiert. Regisseur Tomo Sugao hatte allerdings die Oper
„Die Hugenotten“ von Giacomo
Meyerbeer weitgehend aus dem
geschichtlichen und religiösen
Kontext gelöst. So stand die blutige
Bartholomäusnacht in Paris 1572
weniger im Mittelpunkt mit der Ermordung der Protestanten durch
die Katholiken; hier ging es eher
um den Gegensatz zwischen einer
enthemmt vergnügungssüchtigen
Gesellschaft und ernsten Vertretern
bürgerlicher Konventionen. Leider passt das nicht so ganz zu den
musikalischen Motiven, welche
den religiösen Hintergrund etwa
durch die vielfache Wiederholung
der Melodie des Kirchenlieds „Ein
feste Burg“ betonen. Die Inszenierung war zweigeteilt; die ersten
Akte erinnerten an Operetten, an
Revuetheater mit einem Conferencier, Barbara Schöller, ganz in Weiß,
und einer ausufernd feiernden,
trinkenden Männergesellschaft in
Glitzerfummeln und TransvestitenAufmachung sowie einer Königin
samt weiblichem Gefolge, verführerisch auftretend wie aus der Unterhaltungsbranche. Mit dem 3. Akt,
als die beiden Lager, die leichtlebige
und die seriös sich gebende Gesellschaft aufeinander losgehen, bleibt
die Bühne (Julia Katharina Berndt)
leer, und die Kostüme von Pascal
Seibicke werden grau und düster.
Nur Raoul muss seinen unvorteilhaften Matrosenanzug weiter tragen in dieser Inszenierung, die nach
lustigem Anfang grauenhaft endet.
In vollem Umfang beeindruckte
die musikalische Gestaltung. Enrico Calesso leitete das Philharmonische Orchester äußerst umsichtig, ließ Andächtiges wie auch
Gewalttätiges aufleuchten. Besonderen Glanz verliehen die Stimmen der Premiere, und die Chöre,
ständig in Bewegung, leisteten Bewundernswertes. Claudia Sorokina
als elegante Königin Margarethe
brillierte mit großem, strahlendem
Sopran, makellosen Verzierungen
und glanzvollen Höhen, und Silke
Evers als ihr Page Urbain meisterte
mit ihrem schönen, runden Sopran
souverän glänzende Höhen und
lockere Koloraturen. Karen Leiber
war eine überzeugende Valentine
mit ihrer hochdramatischen Stimme und der Gestaltung des Zwiespalts zwischen der Liebe zu dem
Hugenotten Rauol und der Forderung des Vaters (Bryan Boyce),
den Katholiken Nevers, den ausgezeichneten Bariton Daniel Fiolka,
zu heiraten. Uwe Sickert aber als
dieser Raoul, begleitet von seinem
treuen Diener Marcel, Tomasz Raff,
überstrahlte mit seinem hellen Tenor alle Männerstimmen. Der lange
Beifall galt vor allem der Musik.frey
SOLITÄRE
WINTERKONZERT
PIRMIN GREHL, FLÖTE JOHANNES MOESUS, LEITUNG
BAD BRÜCKENAU STAATSBAD
SAMSTAG, 12.11. 2016
19:30 UHR KÖNIG LUDWIG I.-SAAL
Fotos ©Nik Schölzel, ©Barni1-pixabay.com
Leporello
21
M
US
IK
mu s ik
Rezension
I
Aufstieg & Abstieg
Umjubelte Premiere der deutschen Erstaufführung „Ich Zarah oder das wilde Fleisch
der letzten Diva“ am Mainfranken Theater
„Ich weiß, es wird einmal ein
Wunder geschehn…“ sang einst
Zarah Leander mit unverwechselbar rauchiger, tiefer, sinnlich satter
Stimme. Doch das Wunder kam
nicht, dafür Krieg und Vernichtung.
Ihre Lieder aber stärkten indirekt
die Nazis. Mit ihrem Leben und ihrer zwielichtigen Rolle im 3. Reich
beschäftigt sich das Stück des Österreichers Franzobel „Ich Zarah
oder das wilde Fleisch der letzten
Diva“. Am Mainfranken Theater
feierte es nun eine lange bejubelte
Deutsche Erstaufführung in der
Fassung von Markus Trabusch.
Der Würzburger Intendant hatte es
schon bei der Bregenzer Uraufführung 2014 inszeniert und transponierte musikalisch-theatralisch die
Lebensstationen der umstrittenen
Diva äußerst packend auf seine
neue Wirkungsstätte. Eine hölzerne
Rampe vorne, eine hohe Treppe
für glamouröse Auftritte, tolle Roben und viel Licht genügten, um
die verschiedenen Zeitebenen zu
vergegenwärtigen, begonnen mit
dem Abstieg, dem rücksichtslosen
Aufstieg über den Höhepunkt der
Karriere unter den Nazis bis zum
schmählichen Ende. Die angeblich
Unpolitische verschloss bewusst
die Augen vor dem offensichtlichen Unrecht. Durch das Leben
Zarahs führt als sie irritierende
Konstante der junge Lazarus, Verkörperung des Gewissens und
schließlich des Todes, Benjamin
Bieber. Überragend dabei Tamara
Stern als Zarah, grandios gespielt
und gesungen als alternde Diva,
glänzend im Erfolg und am Schluss
nur noch verbittert. Herbert Schäfer war mal ihr erster Mann,, mal
grantelnder Schauspieler, dann
ihr genialer, von den Nazis verfolgter Textdichter und schließlich
eine umwerfende, triumphierende Marlene Dietrich. Ihre extreme
Wandlungsfähigkeit bewies auch
Grit Paulussen als Schwägerin,
Marika-Rökk-Verschnitt, stramm
deutsche Frau, Dienerin, Goebbels
und jammernd sich verteidigender
Heinz Rühmann, alle begleitet von
einer hervorragenden Vier-MannKapelle. Unbedingt reingehen!!
Renate Freyeisen
Fotos Nik Schölzel
Saladin und die Kreuzfahrer
mit Siegfried Rauch
chiff Kapitän
bekannt als ZDF-Traums
Das große Weihnachtskonzert mit den schönsten Weihnachtsgeschichten, begleitet von den
Tegernseer Alphornbläsern, der Familie Servi und dem Münchner Tenor Sandro Schmalzl.
18.12.
SONNTAG
primaSonntag
Erste Würzburger Sonntagszeitung
WÜRZBURG
ST. JOHANNISKIRCHE
EINLASS:
22 Leporello
16:00 Uhr BEGINN: 17:00 Uhr
VVK: Bei allen bekannten Vorverkaufsstellen,
u.a. bei der Tourist Information & Ticket
Service Würzburg, Falkenhaus, Marktplatz,
97070 Würzburg, Tel. 0931-372398 und bei
Main-Ticket in der Plattnerstraße
in Würzburg, Tel. 0931-6001-6000.
Eine musikalische
Reise ins Mittelalter
Capella Antiqua
Bambergensis
Solisten: Jule Bauer (Schlüsselfiedel, Gesang)
David Mayoral (Percussion)
Capella Antiqua
Bambergensis
Sonntag, 27. November,
Jule Bauer
David Mayoral
17.00 Uhr
www.kloster-wechterswinkel-kultur.de
Karten: Tourismus GmbH, Spörleinstr. 11,
Bad Neustadt/S., Tel. 09771/94 670
M
US
IK
musik
In Concert!
Von Pirmin Grehl sind unter
anderem Flötenkonzerte von
Carl Philipp Emanuel Bach und
André Jolivets zu hören.
i
M
www.kammerorchester.de
Alte Liebe rostet nicht!
Das Bayerische Kammerorchester Bad Brückenau (BKO) begrüßt den Flötisten Pirmin Grehl
M
ozart hat ihr einst ein Lied
geschrieben und sie mit
Haydn ein Leben lang gepflegt. Nietzsche hat einen Hymnus
auf sie komponiert und Maffay ihr
sogar ein ganzes Musical gewidmet. Die Freundschaft, da sind sich
alle einig, gehört zu den höchsten
Gütern. Besondere Verbindungen
werden auch in Bad Brückenau
hoch gehalten.
In den Genuss eines solchen
„eingespielten Teams“ kommt das
Publikum nun erneut beim Winterkonzert am 12. November im
König Ludwig I.-Saal, wenn das
BKO seinen langjährigen musikalischen Freund Pirmin Grehl begrüßt. „Die Liaison zwischen dem
Flötisten und dem BKO lässt sich
am besten mit dem Sprichwort 'Alte Liebe rostet nicht' beschreiben“,
so BKO-Geschäftsführer Pavol
Tkac. Bereits 2009 trafen der 1977
in der Pfalz geborene Musiker und
das Orchester aufeinander. Damals
wirkte der Solo-Flötist des Konzerthausorchesters Berlin bei einer
CD-Produktion mit. Die Chemie
stimmte schon damals. Seither gab
es mit dem Preisträger mehrerer
nationaler und internationaler Musikwettbewerbe ein regelmäßiges
Wiedersehen.
Das nächste Kapitel in dieser
fruchtbaren Beziehung ist mit dem
jüngsten Konzert im Staatsbad
aber noch nicht abgeschlossen.
Eine kleine „Bäder-Tournee“ führt
die Freunde anschließend nach
Bad Homburg und Wiesbaden.
Das Winterkonzert selbst wird übrigens vom BR – Studio Franken
aufgezeichnet und auf BR Klassik
ausgestrahlt.
BKO-Chefdirigent
Johannes Moesus stellt nach dem
Konzert bei der Aktion „Meet the
Artists“ die „Jahreszeitenkonzerte“
würzburger jazzfestival
Vom 28. bis 30. Oktober steigt das 32. Jazzfestival in Würzburg. Positiv, brillant und
so gekonnt, dass die mitgebrachte Technik überhaupt nicht auffällt – das ist nämlich
ein wesentliches Kriterium der Jazzinitiative Würzburg e.V., eine Band ins Programm
zu nehmen. Innovation nicht zu vergessen. Seit seiner Gründung setzt der Verein auf
Qualität, nicht auf „weltweit renommierte Namen“. Dabei heraus kam nun erneut
eine Auswahl von acht Bands, von denen vier gerade die wichtigsten Jazzpreise des
Landes eingeheimst hatten. Bastian Jütte, Julia Hülsmann und Theo Bleckmann kommen am Sonntag ins Felix-Fechenbach-Haus. Der Elektronik-Tipp des Jahres lautet
hingegen: Contrast Trio, das dort am Samstag zu erleben ist. Am Freitag startet das
Festival mit der letzten Vorstellung im Programmkino Central im Mozartgymnasium,
wo das Quartett Küspert&Kollegen die Stimmung in Harold Lloyds WolkenkratzerLiebesgroteske „Safety Last“ verfolgt. Das Rahmenprogramm am 3. November ist
eine Kooperation der Jazzinitiative und den Freunden des Kulturspeichers: das Klang­raum-Konzert des Gisela Horat Trios. nio
i www.jazzini-wuerzburg.de
2017 vor, die unter dem Motto „Beziehungen“ stehen werden. nio
Fotos Bart Streefkerk, ©lina-pixabay.com
17. – 27. november 2016
bach und luther
48.
würzburger
bach
tage
Bachchor Würzburg
Matthias Querbach
Werke von Johann Sebastian Bach,
Berthold Hummel, Anton von Webern, Martin Luther,
Mendelssohn Bartholdy, Otto Nicolai, Naji Hakim
Karten unter 09 31 – 37 23 98
www.bachtage-wuerzburg.de
Leporello
23
M
US
IK
mu s ik
K
In Concert!
Der russische Weltklassekünstler am Akkordeon:
Aydar Gaynullin
N
Erstes Crossover-Konzert
N
Neues Format der vier Würzburger Medienunternehmen startet am 12. November im VCC
www.oratorienchor-wuerzburg.de
x Bruch
Max Bruch
as Lied
Das von
Lied
er Glocke
von der
Glocke
oratorienchor würzburg
thüringen philharmonie gotha
LEITUNG: matthias
göttemann
oratorienchor würzburg
thüringen philharmonie gotha
ntag 06.11.2016
18 Uhr
LEITUNG: matthias göttemann
Johanniskirche Würzburg
sonntag
06.11.2016 18 Uhr
Johanniskirche Würzburg
Karten im Vorverkauf (25, 20 und 15 Euro, für S­ chüler/
Studenten 20, 15 und 7 Euro) ab sofort über e-mail: [email protected]
oratorienchor-­wuerzburg.de, www.oratorienchor-wuerzburg.de
oder 3 Wochen vor dem Konzert bei Musikhaus Deußer,
Karmelitenstr. 34, 97070 Würzburg, Tel. 0931 80474750.
Restkarten gibt es an der Abendkasse (45 Min. vor Beginn,
Zuschlag 2 Euro je Karte).
Veranstalter: Würzburger Sängerverein 1847 e.V.
24 Leporello
ach der erfolgreichen zehnteiligen Reihe der Würzburger Benefizkonzerte startet
am 12. November um 20 Uhr im
VCC Vogel Convention Center
Würzburg eine neues Format der
Konzertserie. Die vier Veranstalter Koenig & Bauer, Mediengruppe Main-Post, Robert Krick Verlag
und Vogel Business Media haben
beschlossen, die Benefizkonzerte
fortzuführen und weiterzuentwickeln. Auch künftig werden auf
höchst virtuosem Niveau Konzerte
geboten mit einem spannenden
Mix aus verschiedenen Musikrich-
tungen. Daher wird die neue Reihe
auch „Crossover-Benefizkonzert“
heißen. Die Premiere unter dem
Motto „Tango de Amor“ bestreitet
der russische Akkordeonvirtuose
Aydar Gaynullin und sechs weitere
Solisten aus Schweden, den USA
und Russland sowie ein 14-köpfiges Kammerorchester unter Leitung des australischen Dirigenten
Matthew Toogood.
Der Abend wird durch eine besondere Dekoration und mit kulinarischen Überraschungen von
Mundgold, Rebstock-Catering, unter Federführung von Sternekoch
Benedikt Faust abgerundet. Der
Erlös des Konzerts fließt in Projekte
zur beruflichen Integration von
Flüchtlingen in der Region. In den
vergangenen zehn Jahren konnten
durch den Benefit aus den Konzerten bereits über 550.000 Euro an
Spendengeldern generiert werden
und guten Zwecken zufließen. red
Foto Musik Agentur Schönherr
Karten für Konzert und Catering
(Speisen und Getränke) sind ab sofort
für 70 Euro im Vorverkauf unter [email protected]
wuerzburger-benefizkonzert.de oder
unter Telefon 0931.6001-6000 erhältlich,
www.wuerzburger-benefizkonzert.de
i
selbstgebackenes – indie-pop im cairo in würzburg
Man nehme fünf Berliner Jungs, rühre sie
in einem kleinen Keller zusammen bis es
schäumt. Knete das Ganze kräftig durch
bis es von alleine geht. Vorgeheizt auf
180 Grad entsteht dann in der Hitze des
Gefechts ein Ohrenschmaus. Das Selbstgebackene duftet ein bisschen nach Indie,
schmeckt ein bisschen nach Casio Keyboards, im Abgang kratzen die Gitarren
und ein stampfender Beat sorgt für einen
unruhigen Magen. Und irgendwo zwischen Glockenspiel und Steeldrum kommen weitere Ingredienzen dazu: Texte.
Texte über Lina. Texte über die Liebe. Texte
über Deine Schwester. Texte über Dich! Die
Band „Von Wegen Lisbeth“ ist quirlig, ausgekocht und nicht immer leicht bekömmlich – aber probiert muss man sie dennoch
haben... ! Live zu erleben ist die Indie-PopFormation am 26. Oktober im Jugendkulturhaus Cairo in Würzburg. Beginn des
Konzertes ist um 20.30 Uhr. Einlass ist um
20 Uhr. sky, Foto c.o.p. – concerts
i
Karten unter www.eventim.de, www.facebook.com/vonwegenlisbeth
M
US
IK
musik
ANZEIGE
K
In Concert!
Jazz trifft Klassik
Daniil Kramer Ensemble mit New Russian Quartet in Franken
K
lassikaffine Jazzfreunde dürfen sich auf zwei hochkarätige Konzerte am 20. November in Würzburg und am 21. November in Nürnberg freuen.
Daniil Kramer, Russlands Jazzpianist Nr. 1, bietet mit seinem
Top-Ensemble jeweils ab 19 Uhr
in den großen Sälen der Maritim Hotels einen Streifzug durch
‚jazzige Klassik‘ und ‚klassischen
Jazz‘: Kramer kombiniert Benny
Golson mit Johann Sebastian Bach
und liefert leidenschaftliche Jazz­
improvisationen zu Frédéric Chopin.
Begleitet wird das Ensemble
vom New Russian Quartet. Die Berufsmusiker begeistern mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Chick
Corea, Lester Young und Benny
Goodman. Der in Moskau lebende Daniil Kramer ist nicht nur
der ­
beste Jazzpianist Russlands,
sondern auch Pädagoge, Komponist, Professor und Artdirector bei
einer Vielzahl russischer Jazzfestivals.
Bekanntheit erreichte er auch
durch Auftritte vor großem Publikum in vielen philharmonischen
Sälen Russlands und auf Konzertreisen in Österreich, Ungarn,
Deutschland (Münchner Klaviersommer), Frankreich (Foire de
Paris), Italien, Spanien (European
Jazz Festival), Polen, der Tschechischen Republik, der Schweiz, in
Finnland (Baltic Jazz), in China,
den USA, Mittelamerika, Afrika
und Australien (Manly Jazz Festi-
val). Das Daniil Kramer Ensemble ist der Einladung von Konsul
Nikolaus Knauf nach Nordbayern
gefolgt. Der Honorarkonsul der
Russischen Föderation in Nürnberg holt regelmäßig russische
Chöre nach Franken. Die Erlöse
aus den beiden Benefizkonzerten
im November kommen einem
Waisenhaus in Russland und den
Kindern im Russisch-Deutschen
Kulturzentrum in Nürnberg zu­
gute. sky
©Alenavlad-fotolia.com, ©Alenavlad-fotolia.com
i
2 0. November - Maritim Hotel
Würzburg – Congress Centrum/
Eingang A, 21. November - Maritim
Hotel Nürnberg, Konzertbeginn
jeweils 19 Uhr, Einlass ab 17.45 Uhr.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind
willkommen.
triumphierende klänge
50 Jahre besteht nun schon der Würzburger Dommusikverein. Aus diesem
Grund gab es bis 15. Oktober vier bemerkenswerte Abende im Rahmen eines
Orgel-Improvisationsfestivals. Den vorläufig ersten Höhepunkt des Jubiläums
im Dom bildet am 23. Oktober um 15 Uhr
das zweiteilige Oratorium „Elias“ von
Felix Mendelssohn-Bartholdy aus dem
Jahr 1846.
Das dramatische Spätwerk des Romantikers handelt von dem Propheten Israels
aus dem Alten Testament, der Wunder
vollbringt, gegen den Götzendienst des
Baal kämpft und schließlich in seinem
fanatischen Gottesglauben triumphiert.
Die wunderbare, schwärmerische bis
mitreißende Musik lebt von der Spannung in den Kontrasten, von einer fesselnden, farbigen Partitur und den eindrucksvollen Szenen zwischen Volk und
Einzelpersonen. Als Solisten gibt es eine
barmherzige Witwe und einen Knaben
(Sopran), den Engel und die Königin (Alt),
Obadjah und Ahab (Tenor); den Elias
verkörpert ein Bass. In Würzburg singen
die wichtigen Chorpartien der Domchor,
der Herrenchor der Domsingknaben
und die Mädchenkantorei; es spielt die
Camerata Würzburg. Domkapellmeister
Christian Schmid hat die Leitung. Die
Sopranpartie übernimmt Anke HájkováEndres, den Alt Anna Haase, den Tenor
Christian Rathgeber; die Rolle des Elias
ist dem Bass Florian Götz zugeteilt. Zum
Jubiläum aber gibt es noch am 19. 11. ein
besonderes Konzert mit Orgel (Domorganist Prof. Stefan Schmidt); es spielt die
Camerata Würzburg; alles wird geleitet
von Domkantor Alexander Rüth. Auf
dem Programm stehen selten gehörte
Werke von Rheinberger, Poulenc und
Alexandre Guilmant.
frey, Foto Würzburger Dommusik
DANIIL
KRAMER
ENSEMBLE
JAZZ trifft KLAS0SUhIK
r
2016, 19:0
20. November urg
| Saal Frankonia
Maritim Hotel Wür
zb
, 19:0 0 Uhr
21. November 20rg16| Saal Maritim
Maritim Hotel Nürn
be
NEW
RUSSIAN
QUARTET
mit
Benefizkonzerte – Eintritt frei
Einlass jeweils ab 17:45 Uhr
Sponsor: Honorarkonsulat der Russischen Föderation in Nürnberg – www.knauf.de/hk
Die Spendenerlöse aus den Konzerten werden auf Wunsch von Konsul Nikolaus Knauf zugunsten eines
sozialen Projektes in Russland und einer integrativen russisch-deutschen Einrichtung in Nordbayern eingesetzt.
Leporello
25
M
US
IK
mu s ik
In Concert!
mittönen
Mit Flügelhorn, Stimme und Klavier hält Markus Stockhausen
am 20. November von 16 bis 18
Uhr
eine Klangmeditation im
Benediktushof in Holzkirchen im
Landkreis Würzburg. Stockhausen wird das Flügelhorn solo spielen und am Klavier begleitend
zum Mitsingen und Mittönen
einladen. Es werden keine Lieder
gesungen. Es gibt kein Richtig
oder Falsch. Es geht um ein harmonisches, klingendes Miteinander mit Raum für Stille. sky,
Foto ©Antranias-pixabay.com
i Eintritt: 10 Euro, Benediktushof, Klosterstraße 10,
97292 Holzkirchen,
Telefon 09369.98380, www.
benediktushof-­holzkirchen.de
26 Leporello
I
Wie eine Art Prisma
Leporello präsentiert die Jan Garbarek Group an der Würzburger Hochschule für Musik
I
n einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)
ließ Jan Garbarek vor einigen
Jahren seine Fans aufhorchen. Damals gab er unumwunden zu: „Ich
habe oft das Gefühl, eigentlich gar
nicht spielen zu müssen. Manchmal muss man mich fast zwingen,
auf die Bühne oder ins Studio zu
gehen.“ Zu verdenken wäre es dem
norwegischen Ausnahmemusiker nicht. Immerhin, mehr als 50
Jahre kultiviert er nun schon sein
Saxophonspiel. Überraschungsmomente am Instrument und die
nötige Inspiration hat Jan Garbarek
aber immer noch.
Woran das liegen könnte, verriet Garbarek erst kürzlich. „Ein
guter Musiker funktioniert wie eine
Art Prisma“, sagte er in einem Gespräch anlässlich seines Konzerts
in der Stadthalle Biberach. „All die
verschiedenen Farben und Einflüsse, die da hineinfallen, werden abhängig von der Persönlichkeit und
Lebenserfahrung des Musikers in
einer bestimmten Art gebündelt
und auf einen Punkt gebracht. Und
zumindest mich selbst betrachte
ich gerne als einen solchen Musiker.“ Nicht stehen bleiben, sich
geistig wie künstlerisch bewegen,
offen sein für Neues, das ist Garbareks Passion. Jazz, wie ihn etwa
Louis Armstrong, Oscar Peterson
Für alles offen bleiben und die
Musik einfach strömen lassen –
nach diesem Prinzip verfährt Jan
Garbarek seit Jahrzehnten.
oder Count Basie gepflegt hätten,
spiele er sowieso nicht. Wichtig sei
ihm etwas anderes: Nämlich das
„Erschließen von künstlerischen
Synergien zwischen Individuen“,
wie er es im Laufe seiner Karriere
mit den verschiedensten Musikern
unterschiedlichster Stilrichtungen
getan habe. „Die Hauptsache für
mich ist, dass die Persönlichkeiten
auf einer gemeinsamen Wellenlänge mit mir kommunizieren,
dann ist es für mich zweitrangig,
worüber wir uns musikalisch unterhalten.“ Gefunden hat er diese
gemeinsame Welle unter anderem
mit Trilok Gurtu, seinem Perkussionisten, der auch in Würzburg
mit auf der Bühne stehen wird.
Der in Hamburg lebende Inder gilt
als echter Trommelmagier, der an
der spannenden Schnittstelle zwischen klassischer indischer Musik,
Pop, Rock und Jazz aber auch europäischem Klassik agiert. nio
Foto Guri Dahl, ©Saraid-fotolia.com
Karten unter Telefon 0180.6570070
(0,20 Euro aus den Festnetzen, max. 0,60
Euro aus den Mobilfunknetzen) sowie im
Internet unter www.eventim.de
i
M
US
IK
musik
In Concert!
J
Bach und Luther begegnen sich
Zu hören ist 2016 unter anderem die neue Nürnberger
Ratsmusik (links) auf historischen Instrumenten zusammen mit dem Würzburger
Bachchor und das „Modern
String Quartett“ (unten).
Die 48. Würzburger Bachtage dauern heuer vom 17. bis 27. November – Seit
Jahresbeginn leitet der Kirchenmusiker Matthias Querbach die Traditionsveranstaltung
J
ohann Sebastian Bach und Martin Luther: Auf den ersten Blick
haben der Barockkomponist
und der Reformator wenig gemein.
Und trotzdem stehen die beiden
im Blickpunkt der 48. Würzburger
Bachtage vom 17. bis 27. November. Für die künstlerische Leitung
der Traditionsveranstaltung zeichnet heuer zum ersten Mal Matthias Querbach verantwortlich. Ursprünglich stammt der 42-Jährige
aus dem unterfränkischen Wertheim. Auf ein Studium der Kirchenmusik in Bayreuth und Würzburg
folgten Stationen in Bamberg, Offenbach und im Landkreis Ansbach.
Seit 1. Oktober 2015 lebt Querbach
in Würzburg, am 1. Januar 2016 hat
er die Leitung des Bachchors und
der Würzburger Bachtage übernommen.
Zugegeben: Im Lutherjahr liegt
das Thema „Bach und Luther“
zwar nahe. Trotzdem stellt sich
die Frage: Was haben die Beiden
eigentlich miteinander zu tun?
„Direkt in der Tat nichts“, antwortet
Querbach. Deshalb fänden sich im
Programm einerseits Konzerte, die
eher Bach verpflichtet sind – und
dann wieder Konzerte, die mit Luther zu tun haben. Und in den Gottesdiensten werden Bachkantaten
mit Lutherbezug zu hören sein.
Zudem liegt dem Musiker künftig eine engere Vernetzung mit
Würzburg, mit verschiedenen Institutionen am Herzen. An einem
Orchesterkonzert werden sich deshalb Studierende und Professoren
der Hochschule für Musik beteiligen. Und kooperiert wird mit der
Dekanatsmusikschule, dem evangelischen Gymnasium und dem
Wirsberg-Gymnasium, hier finden
Workshops zu Bach und Luther
statt. Zudem wird die Generalprobe des Konzerts der „Neue Nürnberger Ratsmusik“ zusammen mit
dem Bachchor für die Schulen geöffnet sein.
Ein Blick ins Programm der
Bachtage: Ein Höhepunkt wird
laut Querbach das Konzert mit der
„Neuen Nürnberger Ratsmusik“
sein. Mit dem Pfingst- und dem
Osteroratorium seien zwei sehr
festliche Werke zu hören, die nur
ganz selten gespielt werden. Beim
zweiten Chor- und Orchesterkonzert zusammen mit den Münchner
Bachsolisten steht dann unter anderem eine Würzburger Erstaufführung auf dem Programm, die
Augsburger Sinfonie des libanesischen Komponisten Naji Hakim
aus dem Jahr 2011. Und spannend
dürfte das Jazzkonzert „the martin
luther real book“ mit dem Würzburger Art Ensemble werden. Die
Musiker wollen improvisierte Kammermusik mit anderen Formen der
Kunst verschmelzen lassen.
Nicht nur mit den Bachtagen
würdigt Matthias Querbach den
Barockkomponisten, gestartet ist
er zudem in einen Bachmarathon.
„Ich will Bachs Werke nicht nur in
Konzerten präsentieren, sondern
an jenen Orten spielen, für die sie
eigentlich gedacht waren: in der
Kirche, in Gottesdiensten“, erzählt
der 42-Jährige. Deshalb spielt er
nun seit Januar immer am ersten
Sonntag im Monat – den Sommer
ausgenommen - am Beginn und
am Ende des Gottesdienstes in der
St.-Johannis-Kirche in Würzburg
ein anderes Werk von Bach. Dieses Jahr geht es um Präludien und
Fugen, nächstes Jahr um die Choralbearbeitungen. So wolle er peu
à peu der Kirchengemeinde das
Gesamtwerk von Johann Sebastian
Bach vorstellen. Fertig sein will er
im Jahr 2022. Und dann möchte
er als Abschluss in einem echten
Bachmarathon tatsächlich das Gesamtwerk am Stück spielen – eine
zehnstündige Herausforderung.
Michaela Schneider
Fotos (Matthias Querbach) Andreas Grasser, (Modern
String Quartett und Neue Nürnberger Ratsmusik)
Würzburger Bachtage
i
as ausführliche Programm zu den
D
48. Würzburger Bachtagen vom 17. bis
27. November steht im Internet unter
www.bachtage-wuerzburg.de.
Matthias Querbach ist der
neue Leiter der Würzburger
Bachtage.
2 0 16
Freitag, 21.10.16, 20.00 Uhr
8. HaSSfurter Bluesnacht
Rathaushalle
Samstag, 05.11.16, 20.00 Uhr
Best of Bowie –
a tribute to David Bowie
Stadthalle Haßfurt
Samstag, 12.11.16, 20.30 Uhr
First Generations of Number Nine
Stadthalle Haßfurt
Karten und Informationen
Kulturamt Haßfurt
www.kulturamt-hassfurt.de
Tel. 09521/688228
Leporello
27
M
US
IK
mu s ik
Crossover
verlosung
Für das Konzert am 6. November verlost Leporello zwei Karten
an diejenigen Leser, die wissen,
wann das Werk Max Bruchs zum
ersten Mal aufgeführt wurde?
Email an [email protected]
de. Einsendeschluss ist der 26.
Oktober. Über die Gewinner entscheidet das Los. Viel Glück!
Meisterkonzerte
S
Historische Aufführung
Der Oratorienchor Würzburg singt Max Bruchs „Lied von der Glocke“
S
elten gespielt und völlig zu
Unrecht in Vergessenheit geraten ist Max Bruchs „Lied
von der Glocke“. Der Oratorienchor
Würzburg singt diese klanggewaltige und kongeniale Vertonung von
Friedrich Schillers geschichtsträchtiger Ballade und stellt damit einen
„Edelsteine für mehr
Lebensqualität“
im Schüttbau
Saison
Hassfurter Tagblatt, Überschrift
des Berichts zur 2. Saison 2015/16
2016/17
SO
16.10.
2016
17 Uhr
SO
11.12.
DUO URBA - Gewinner des Internationalen
Kammermusik-Wettbewerbs Lyon 2016
SO
29.01.
2017
17 Uhr
2016
17 Uhr
TRIO AMA - Solotrompeter Markus Mester und
Soloposaunist Angelos Kritikos im Portrait
SA
25.03.
Internationale Stars BASEL PHILHARMONIC QUINTETT
2017
17 Uhr
Konzertmeisterin Aki Hamada und das
BERGANZA-QUARTETT mit Lukas Kuen, Klavier
Bezug zu seiner eigenen Entstehung her. Das Werk wurde am 10.
und 11. September 1949 in Würzburg im Städtischen Theater – dem
Behelfstheater am Wittelsbacher
Platz – aufgeführt. Geleitet hat das
damalige Konzert der Ehrenchormeister des Würzburger Sängervereins e.V. (WSV) Otto Knapp zum
100-jährigen Bestehen des Vereins.
Wegen der Nachkriegszeit konnte
das Jubiläum erst mit zwei Jahren
Verspätung gefeiert werden. Am 6.
November um 18 Uhr in der Johanniskirche Würzburg bringt nun der
Oratorienchor Würzburg, der unter
dem Dach des Würzburger Sängervereins singt, das Werk unter der
Leitung von Matthias Göttemann
mit der Thüringen Philharmonie
Gotha auf die Bühne. Mit dem „Lied
von der Glocke“ zeigte Max Bruch,
der Meister des berühmten Violinkonzertes, eine »unbegrenzte Verehrung« für Schiller, und seine 1878
vollendete Vertonung der »Glocke«
hat er sogar dem Dichter selbst gewidmet. Dass der Komponist sich
mit der Textvorlage tatsächlich
vollkommen identifizierte, belegt
das überwältigende Maß an klanglicher und melodischer Schönheit,
das diese Musik ausstrahlt. Bruch
wählte in seiner Vertonung den hier
vielleicht einzig gangbaren Weg einer klanglichen Überhöhung, die
vor allem große Linien nachzeichnet. An dramatischer Schlagkraft
jedenfalls hat Bruch es selbst mit
seiner Hassliebe Richard Wagner
mühelos aufnehmen können. red
Foto Schmelz Fotodesign
i
arten im Vorverkauf (25, 20 und 15
K
Euro, für Schüler/ Studenten 20, 15 und
7 Euro) unter [email protected], www.oratorienchorwuerzburg.de oder drei Wochen vor
dem Konzert beim Musikhaus Deußer,
Karmelitenstraße 34, 97070 Würzburg,
Telefon 0931.80474750. Restkarten
an der Abendkasse (Zuschlag 2 Euro
je Karte).
hat feste Sendeplätze auf Radio Charivari:
Samstag
Sonntag
Samstag
Sonntag
Samstag
Sonntag
12:10 Uhr
11:40 Uhr
12:10 Uhr
11:40 Uhr
12:10 Uhr
11:40 Uhr
15.10. 16.10. 12.11. 13.11. 17.12. 18.12.
SO
07.05.
2017
17 Uhr
SO
25.06.
Das umjubelte
BAMBERGER BLECHBLÄSERQUINTETT
28 Leporello
2017
17 Uhr
BAMBERGER BAROCKENSEMBLE
zum 250. Todestag von Georg Philipp Telemann
Radio Charivari Frequenzen: Würzburg 102,4 • Kitzingen 88,5 • Lohr/Gemünden 90,4 • Karlstadt 88,6
• Marktheidenfeld 99,0 • Ochsenfurt 92,6 oder Web-Radio unter www.charivari.fm
Unter dem Titel „Erlebnisreiches Myanmar“ stellt der Weltenbummler und passionierte
Fotograf Reiner Jünger vom 20. Oktober bis 20. Januar mittel – und großformatige Fotos einer
vierwöchigen Reise durch Myanmar in der Stadtbücherei Würzburg aus. Begeistert haben
ihn neben den unzählbaren Pagoden, Stupas und Buddhas, den exotischen Landschaften
und der üppigen Vegetation vor allem die Menschen mit ihrer ruhigen und besonnenen
Lebensart und ihrem natürlichen Charme. Fotos Reiner Jünger
Der Renner vom 15. Oktober bis 14. November
MUSEEN & GALERIEN
HASSBERGE
KNETZGAU
Schloss
Oberschwappach
Schlossstr. 6, 97478 Knetzgau/
OT Oberschwappach
Sonntag/Feiertag 14 – 17 Uhr und nach
telefonischer Vereinbarung
Tel.: 09527.810501
www.knetzgau.de oder
www.galerie-im-saal.de
Bis 23.10.: Ausstellung Künstlerpaare III
Angelika Summa – Plastiken und WolfDietrich Weißbach - Fotografie
Bis 6.11.2016: Kunst geht fremd ... und
macht schön. Zwölf unterfränkische
Museen tauschen einen Sommer lang
ihre Kunst
KITZINGER LAND
IPHOFEN
KNAUF-MUSEUM
Am Marktplatz, 97343 Iphofen, www.
knauf.museum.de
Di – Sa 10 -17 Uhr, So 11 – 17 Uhr
Bis 6.11.: Alltag – Luxus – Schutz. Schmuck
der Alten Ägypter.
Bis 6.11.: Siebold Netsuke...treffen japanische Schönheiten, Miniaturschnitzereien
Bis 6.11.2016: Kunst geht fremd ... und
macht schön. Zwölf unterfränkische
Museen tauschen einen Sommer lang
ihre Kunst
MAIN-TAUBER
BAD MERGENTHEIM
DEUTSCHORDENSMUSEUM
Schloß 16, Tel.: 07931.52212
www.deutschordensmuseum.de
April - Oktober Di – So/Feiertage 10.30
– 17 Uhr
November – März Di – Sa 14 – 17 Uhr,
Sonn- und Feiertage 10.30 – 17 Uhr
Bis 8.1.2017 : Botschaft im Bild - Bildillustrationen aus sechs Jahrhunderten
28.10. - 20.11.: AUSTELLUNG: Papierland,
Zeichnungen von Michael Blümel
WERTHEIM
GRAFSCHAFTSMUSEUM
Rathausgasse 6 – 10
Tel.: 09342.301511
www.grafschaftsmuseum.de
Di – Fr 10 – 12 Uhr/14.30 –16.30 Uhr,
Sa 14.30 – 16.30 Uhr, So/Fei 14 – 17.00 Uhr
Bis 1.11.: „Brückenschlag – Die Wertheimer Tauberbrücke im Wandel der Zeit“
MUSEUM SCHLÖSSCHEN IM
HOFGARTEN
Würzburger Str. 30, Tel.: 09342.301511
www.schloesschen-wertheim.de
Bis 1.11.16: Di - Sa: 14 – 17 Uhr und So, Fei:
12 – 18 Uhr, montags geschlossen
31.10. geschlossen, 4.11.2016 – 31.3.2017:
Fr – Sa 14 – 17 Uhr, So, Fei 12 – 18 Uhr
Bis 1.11.2016: Vision der Wirklichkeit
– Neupräsentation der Sammlung zur
Berliner Secession der ehem. Stiftung
Wolfgang Schuller mit Werken von Max
Liebermann und seinen Künstlerkollegen
12.11.2016 - 19.3.2017: „Liebermann bis
Pechstein“ – Stadtansichten Berlins in
der Malerei der Berliner Secession
SCHWEINFURT STADT
EVENTGALERIE
Neue Gasse 35, Tel.: 09721.730444
www.eventgalerie-sw.de
Mi – Fr 10 – 13 Uhr, 15 – 19 Uhr, Sa 10 – 15
Uhr
Bis 29.10.16: „Spannungen“ Gemeinschaftsausstellung von Andreas Heindl
(Objekt-Bilder und Malerei) und Reinhard
Netter (Holzobjekte)
MUSEEN DER STADT
SCHWEINFURT
KUNSTHALLE IM EHEMALIGEN ERNST-SACHS-BAD
Rüfferstr. 4, Tel.: 09721.514733
www.kunsthalle-schweinfurt.de
Di – So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 21 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat freier
Eintritt
Dauerpräsentation: „Wegmarken“ –
Deutsche Kunst nach 1945. Expressiver
Realismus - Sammlung Joseph Hierling
Bis 23.10.16: Christofer Kochs -„Resonanzboden“
Bis 6.11.2016: Kunst geht fremd ... und
macht schön. Zwölf unterfränkische
Museen tauschen einen Sommer lang
ihre Kunst
Bis 8.1.2017: Wo sind wir denn! Malerei
und Grafik – G. Hubert Neidhart
Bis 12.3.17: Waldwasen durchlöchert –
Bettina von Haaren
MUSEUM
GUNNAR-WESTER-HAUS
Martin-Luther-Platz 5. Fr 14 – 17 Uhr,
Sa/So 10 – 13 und 14 – 17 Uhr
Für Schulklassen und Gruppen ist
das Haus nach Voranmeldung beim
Schweinfurter Museums-Service MuSe
unter Telefonnummer 09721.514744 darüber hinaus zugänglich
Russische Ikonen des 16. – 19. Jh. IkonenSammlung Fritz Glöckle
Gegenstände der Feuererzeugung und
Beleuchtungskörper
NATURKUNDLICHES
MUSEUM
Brückenstr. 39, Fr 14 – 17 Uhr, Sa/ So 10 –
13 und 14 – 17 Uhr
Für Schulklassen und Gruppen ist
das Haus nach Voranmeldung beim
Schweinfurter Museums-Service MuSe
unter Telefonnummer 09721.514744 darüber hinaus zugänglich.
Vogelsammlung der Brüder Schuler
SPARKASSENGALERIE
Roßmarkt 5 – 9, Tel.: 09721.7210
www.sparkasse-sw.de
Mo – Do 8.30 – 18.00 Uhr, Fr 8.30 – 16.30
Uhr
Bis 9.12.2016: Armin Baumgarten –
Malerei und Skulptur
WÜRZBURG LAND
SOMMERHAUSEN
GALERIE BEIM ROTEN TURM
Rathausgasse 20, Tel.: 09333.489, www.
galerie-beim-roten-turm.de
Mi – So 14 – 18 Uhr oder nach Vereinbarung
Künstler der Galerie mit Glas-, Keramikund Bronzearbeiten
WÜRZBURG STADT
MUSEUM IM
KULTURSPEICHER
Oskar-Laredo-Platz 1 Tel.: 0931.322250
www.kulturspeicher.de
Di 13 – 18 Uhr, Mi 11 – 18 Uhr, Do 11 – 19 Uhr
Fr – So 11 – 18 Uhr
Bis 6.11.2016: Kunst geht fremd ... und
macht schön. Zwölf unterfränkische
Museen tauschen einen Sommer lang
ihre Kunst
Bis 20.11.: Impressionismus Schwarz/
Weiss
SPITÄLE
Zeller Str. 1, Tel.: 0931/44119
www.vku-kunst.de
Di – Do 11 – 18 Uhr, Fr 11 – 20 Uhr,
Sa/So 11 – 18 Uhr
Bis 30.10.2016: Kunstpark im Kurpark
– Ausstellung von VKU-Mitgliedern im
Kurpark Bad Mergentheim
Bis 23.10.2016: Barbara Schaper-Oeser
und Walter Bausenwein
20.10., 20 Uhr: Francois Villon Projekt
30.10.-20.11.2016: Linde Unrein & Mia
Hochrein, Eröffnung am 29.10., 19 Uhr
5.11. - 31.12.2016: Spitälefenster: Ulrike
Zimmermann
LITERATUR
MAINSPESSART
HIMMELSTADT
KARLSTADT/HIMMELSTADT
MÄRCHENERZÄHLERIN
KAROLA GRAF
Triebstraße 38, Himmelstadt
Tel.: 09364.815485
www.diemaerchenerzaehlerin.de
18.10., 19 Uhr: Rund und rot – köstlich
und mystisch, Märchen, Geschichten und
kulinarische Kostbarkeiten rund um den
Apfel, Café Denkmal, Karlstadt. Mit Anmeldung unter Telefon: 09353.9858150
BÜHNE
MAINSPESSART
GEMÜNDENLANGENPROZELTEN
THEATER SPESSARTGROTTE
Mainuferstr. 4 ,Tel.: 09351.3415
www.spessartgrotte.de
15.10., 20 Uhr: Mann über Bord
16.10., 19 Uhr: Die Wunderübung
19./ 20.10., 16 Uhr: Kinder- und Jugendtheatertage ( Das Gespenst von Canterville)
Leporello
29
Zu seiner 17. Ausgabe bietet das Honks Tonk Kneipenfestival in Würzburg 100 Prozent handgemachte Livemusik auf 27 Bühnen. Von 19 bis 5 Uhr stehen auserwählte Musiker im Vordergrund, die mit Können, Spaß und Authentizität den 5. November zu einem einzigartigen
Live-Event machen. Foto Honky Tonk
In dem beeindruckend neu inszenierten alten Holzfasskeller unter dem historischen Fürstenbau des Juliusspitals in Würzburg bekommen die Lagenweine die Zeit für ihre geschmackliche Entwicklung. Bis 11. Dezember man sich bei einer Führung von der neuen
Präsentation begeistern lassen. Foto Jendryssek
21.10., 20 Uhr: Drei Männer im Schnee
22.10., 20 Uhr: Männer und andere Irrtümer
23.10., 19 Uhr: Bei Hitze ist es wenigstens
nicht kalt
27.10., 20 Uhr: Die Wunderübung
28.10., 20 Uhr: Drei Männer im Schnee
29.10., 20 Uhr: Taxi, Taxi
30.10., 19 Uhr: Bei Hitze ist es wenigstens
nicht kalt, Premiere!
04.11., 20 Uhr: Swingtime
05.11., 20 Uhr: Mann über Bord
06.11.,19 Uhr: Männer und andere Irrtümer
10.11., 20 Uhr: Bei Hitze ist es wenigstens
nicht kalt
11.11., 20 Uhr: Drei Männer im Schnee
12.11., 20 Uhr: Mann über Bord
13.11., 15 Uhr: Der Räuber Hotzenplotz,
Premiere
24.10., 9 Uhr: Private Peaceful,
­Hamburger Kammerspiele
25./ 26./ 27./ 28.10., 19.30 Uhr: Evita,
Schauspielbühnen in Stuttgart
30.10., 14.30 Uhr: Ein Garten voll
­Schlawiner, BR-Komödienstadel
3.11., 14.30 Uhr: Der letzte der feurigen
Liebhaber, Theater im Rathaus Essen
5.11., 15 Uhr: Ritter Rost und das Haustier,
Musical
7.11., 19 Uhr: Le Malade imaginaire - Der
eingebildete Kranke
8.11., 19.30 Uhr: Unwiderstehlich,
­Renaissance-Theater Berlin
11.11., 19.30 Uhr: Klavierrezital Grigory
Sokolov, Konzert
12.11., 19.30 Uhr: Mnozil Brass (Wien): Yes,
Yes, Yes, Konzert
16./ 23./ 30.10., 19 Uhr: Fisch zu Viert
01.11., 19.50 Uhr: Zehn vor Acht
2./ 3./ 4./ 5./ 9./ 10./ 11./ 12.11., 20 Uhr:
Fisch zu Viert
2./ 3./ 4./ 5.11., 20 Uhr: Alles im Garten
6.11., 19 Uhr: Fisch zu Viert
10.11., 20 Uhr: Auf ein Neues, Premiere
12./ 13.11., (Zeit siehe Heft): Foto-Workshop mit Norbert Schmelz
11./ 12./ 13.11., 19 Uhr: Auf ein Neues
13.11., 19 Uhr: Der Storykeller mit Gregor
von Papp
26.10., 19.30 Uhr: Georg Königer –
­„Trauer ist eine Reise – Für Dich auf dem
Jakobsweg“, Gewölbekeller Stadthalle
5.11., 20 Uhr: Best of Bowie a tribute to
David Bowie, Stadthalle
11.11., 20 Uhr: Julian Rombach – best of
Singers and Songwriters, Gewölbekeller
12.11., 20 Uhr: First Generation of Numer
Nine, Stadthalle
THEATER ENSEMBLE
Zeller Str. 1 , Tel.: 0931.44119
www.vku-kunst.de
Di – Do 11 – 18 Uhr, Fr 11 – 20 Uhr, Sa/So
11 – 18 Uhr
21.10., 20 Uhr: Konzert: Annette Maye´s
Vinograd Express, „Remembering
­Masada“
KARLSTADT
Oskar-Laredo-Platz 1
Tel. 0931.4606066
www.bockshorn.de
15.10., 20.15 Uhr: Matthias Deutschmann:
Wie sagen wir´s dem Volk?
20.10., 20.15 Uhr: Carrington-Brown: “10“
Jubiläumsprogramm
21.10., 20.15 Uhr: Kai Magnus Sting: Immer
ist was, weil sonst wär ja nix
22.10., 20.15 Uhr: Michael Frowin:
­Einpacken, Frau Merkel
27.10., 20.30 Uhr: Würzburger Improtheaterfestival: Internationale Festival-Gala:
„Maestro“
28.10., 20.15 Uhr: Robert Griess: Ich
glaub´, es hackt
29.10., 20.15 Uhr: Mathias Tretter: Selfie
31.10., 20.15 Uhr: Django Asül: Letzte
Patrone
02.11.,20.15 Uhr: Franziska Wanninger
+Christoph & Lollo: kabarett-new-starfestival
03.11., 20.15 Uhr: Beier & Hang+ Olaf
­Bossi: kabarett-new-star-festival
04.11., 20.15 Uhr: Moritz Neumeier + Lisa
Catena: kabarett-new-star-festival
05.11., 20.15 Uhr: Frank Fischer:
­Gewöhnlich sein kann jeder
11.11., 20.15 Uhr: Matthias Brodowy:
­Gesellschaft mit beschränkter Haltung
12.11., 20.15 Uhr: Michael Altinger: Hell
THEATER IN DER
GERBERGASSE
Gerbergasse 3, 97753 Karlstadt
Tel.: 09353.9099490
Abendkasse: Tel.: 09353.3863
www.theater-gerbergasse.de
15./ 21./ 22./ 28./ 30.10. und 4./ 6.11.: Die
Schlammschlacht, eine politisch unkorrekte Komödie von Fritzgerald Kusz
SCHWEINFURT STADT
THEATER DER STADT
SCHWEINFURT
Roßbrunnstraße 2, Tel.: 09721.514955
www.theater-schweinfurt.de
15./ 16.10., 19.30 Uhr: Limón Dance Company New York, Tanztheater aus den USA
20.10., 19.30 Uhr: Alice, BELAQUA.theater.
wasserburg
21.10., 19.30 Uhr: Woyzeck, BELAQUA.theater.wasserburg
22.10., 19.30 Uhr: Hagen Quartett
­(Salzburg)
23.10., 11 Uhr: Benefiz ZONTAgsMatinée,
Zonta Club Bad Kissingen – Schweinfurt
KÖNIG ÜBÜ
DIE ROTSTIFTE_Leichen im Keller
IN GEGENWART DES WINDES
Persisches Theater
EINSTEINS VERRAT
www.theater-ensemble.net
30 Leporello
WÜRZBURG STADT
BOCKSHORN
THEATER CHAMBINZKY
Valentin-Becker-Str. 2, Tel.: 0931.51212
www.chambinzky.com
15./ 19./ 20./ 21./ 22./ 26./ 27./ 28./ 29.10.,
20 Uhr: Alles im Garten
15./ 19./ 20./ 21./ 22./ 26./ 27./ 28./ 29.10.,
20 Uhr: Fisch zu Viert
16./ 23./ 30.10., 19 Uhr: Alles im Garten
Frankfurter Str. 87, Tel.: 0931.44545
www.theater-ensemble.net
15./ 16./ 19./ 22./ 23.10., 20 Uhr: Die
Rotstifte – Leichen im Keller, Gastspiel,
Musik-Kabarett
18.10., 20 Uhr: Sneak Preview, Wie schon
der Titel sagt: Sneak Preview
20.10., 20 Uhr: Jack The Ripper
21.11., 20 Uhr: König Übü
26.10., 20.30 Uhr: Würzburger Improtheaterfestival 2016: All Hallow´s Eve
- Paranormale Erscheinungen – Spuk oder
Wahrheit?
28./ 29./ 30.10., 20 Uhr: In Gegenwart des
Windes, Gastspiel
31.10., 20 Uhr: Einstein´s Verrat
1./ 3./ 4./ 5./ 9./ 11.11., 20 Uhr: Einstein´s
Verrat
11./ 12.11., 20 Uhr: König Übü
THEATERWERKSTATT
Rüdigerstr. 4, Tel.: 0931.59400
www.theater-werkstatt.com
15./ 19./ 21./ 22./ 26./ 28./ 29.10., 20 Uhr:
Die lächerliche Finsternis
16./ 23./ 30.10., 19 Uhr: Die lächerliche
Finsternis
2./ 4./ 5.11., 20 Uhr: Aufruhr um den Junker Ernst
12.11., 20 Uhr: Demian
MUSIK
HASSFURT
KULTURAMT HASSFURT
Bahnhofstr. 2, 09521.9585745
www.kulturamt-hassfurt.de
15.10., 20 Uhr: The Cubes, Konzert, Rathaushalle Haßfurt
16.10., 19 Uhr: Luise Kinseher „Ruhe bewahren“, Stadthalle Haßfurt
20.10., 20 Uhr: Sandra Kreisler & Roger
Stein: Wortfront, Lieder zwischen Panik
und Poesie, Rathaushalle
21.10., 20 Uhr: Haßfurter Bluesnacht,
Rathaushalle
WÜRZBURG STADT
SPITÄLE
LEBENSART
WÜRZBURG STADT
B. NEUMANN
­RESIDENZGASTSTÄTTEN
Residenzplatz 1, Tel.: 0931.46771944
www.b-neumann.com
5.11., 20 Uhr: Rat Pack – Cocktailparty
11.11., 19.30 Uhr: Gruseldinner – Jack the
Ripper
BÜRGERSPITAL
WEINGUT HL. GEIST
Theaterstr. 19, Tel.: 0931.3503441
www.buergerspital-weingut.de
21.10., 18 Uhr: Öffentliche Weißweinprobe
4.11., 17 Uhr: Kelterhallen-Weinfest,
Vol. II
8.11., 19 Uhr: Öffentliche Weißweinprobe: Bürgerspital in Rot
STAATLICHER HOFKELLER
Residenzplatz 3, Tel.: 0931.3050927
www.hofkeller.de
Treffpunkt: Frankonia-Brunnen auf dem
Residenzplatz
4.3. - 18.12.2016: Öffentliche Kellerführungen
Fr 16.30 und 17.30 Uhr, Sa, So und Fei: 10,
11, 12, 14, 15, 16 Uhr, Sa auch 17 Uhr
Mai bis Oktober: Jeweils samstags, 15-17
Uhr: Führung für Einzelgäste am „Würzburger Stein“
Öffentliche Weißweinproben: 15./ 28.10.
und 5.11., 20 Uhr am Frankoniabrunnen
Sonderveranstaltung: 12.11., 19 – 24
Uhr: Typisch Fränkisch: ein „WeinErlebnisreicher“ fränkischer Abend im
Residenz-Weinkeller, Treffpunkt, 19 Uhr
am ­Frankoniabrunnen.
LEB
ENS
ART
ANZEIGE
le bensART
Crossover
Unsere nächsten Veranstaltungen:
22.10.2016, 19:00 Uhr | Rebgut Gewölbekeller
„Kiss the cook“
Kulinarischer Kinoabend
Wir zeigen die Kino-Komödie „Kiss the cook
- so schmeckt das Leben“ von Jon Favreau im
Rebgut-Keller und dazu gibt es ein FoodTruck-Buffet zum Preis von 36,- Euro pro
Person. Die Bar hält passende Getränke bereit.
Bitte anmelden.
D
27.10.2016, 20:00 Uhr | Rebgut Gewölbekeller
„Brasileirando“ mit Juliana da Silva
Ankommen, entspannen, genießen, wohlfühlen - das „Rebgut - die Weinherberge“ zeigt, wie es geht.
Der perfekte Rahmen
D
Das „Rebgut“ in Lauda-Königshofen weiß, wie man am schönsten feiert
er Ton macht bekannlich die Musik und
ein schöner Rahmen lässt ein Bild erst
wirklich zur Geltung kommen. Im übertragenen Sinne gilt das auch für Feiern jeglicher
Art. Wenn die Location, das Essen und der Service stimmen, wird man sich noch lange mit
einem Lächeln auf den Lippen an ein Fest erinnern, sei es ein runder Geburtstag, die Abiturfeier, ein Geschäftsessen oder der alles in den
Schatten stellende Hochzeitstag, an dem jeder
Wunsch in Erfüllung ging.
Mit dem „Rebgut“ in Lauda-Königshofen ist
ein wahres Kleinod für solch unvergessliche
Stunden entstanden. Die geschmackvoll mit viel
Liebe zum Detail ausgestattete Weinherberge
bietet eine persönliche Wohlfühlatmosphäre,
in der man genussfreudige Menschen herzlich nach allen Regeln der Kunst frei nach der
Devise „Geht nicht gibt es erstmal nicht“ verwöhnt. Hierfür bieten sich unterschiedlichste
Möglichkeiten, die ein Höchstmaß an Flexibilität garantieren. Neben dem Restaurant, dem
abtrennbaren „Wohnzimmer“ und der Weinterrasse stehen der große Weinkeller mit langer
Weinbar und Sitzplätze an festlich gedeckten Tischen für bis zu 70 Personen zur Verfügung. Für
kleine Gruppen bis zehn Personen bietet sich
idealerweise die „Schatzkammer“ für einen ungestörten Austausch und gesellige Abende an.
Neben den regelmäßigen Eigenveranstaltungen
wie dem Adventskonzert mit Tony Bulluck stellt
das Rebgut den Rahmen für Feiern jeglicher Art.
Mit ihrem Konzert „Brasileirando“ ­faszinieren
uns Sängerin Juliana da Silva und der
Ausnahmegitarrist Geovany da Silveira mit
ihren Lieblingssongs aus Bossanova, Samba
und Jazz. Bekannte Komponisten wie Antonio
Carlos Jobim wechseln sich ab mit noch
unentdeckten Perlen der lateinamerikanischen
Musik.
04.11.2016, 19:00 Uhr | Rebgut Restaurant
Französische Weinprobe
„Vive La France“
Im Rahmen unserer französischen Wochen
präsentiert unser Sommelier Christian Rudert
exquisite Weine aus Frankreich. Dauer 1,5
Stunden. Preis 24,50 € pro Person mit Wein,
Wasser und Amuse-bouches. Bitte anmelden.
18.11.2016, 20:00 Uhr | Rebgut Gewölbekeller
Kabarett Sauvignon
mit Thomas C. Breuer
Regionalität und Qualität sind hier die Quelle der
Inspiration. Viel Wert gelegt wird auf heimische
Produkte, wobei man auch über den Tellerrand hinaus schaut und mit Exotischem experimentiert.
Dort können Weine am langen Holztisch verkostet werden.
Die Leidenschaft der Hausherren für den
„passenden“ Sound hat zu einer perfekten Beschallungsanlage im ganzen Haus geführt, die
den Besuch musikalisch untermalt. Das ist auch
besonders praktisch für Ansprachen vor größeren Gruppen. Auf Wunsch wird im „Wohnzimmer und im „Gewölbekeller ein Projektor und
eine Leinwand installiert.
Kulinarisch verwöhnt das Team um Küchenmeister Christian Hedderich und Sommerlier
Christian Rudert mit dem, was Region und
Saison in bestmöglicher Qualität zu bieten haben, vom raffinierten Snack bis zum exklusiven
mehrgängigen Menü mit korrespondierenden
Weinen.
Besondere Qualität haben auch die Eigenveranstaltungen des „Rebguts“, die das ganze
Jahr hindurch im stimmungsvollen Gewölbekeller mit eigener Bühne stattfinden. Ein regelmäßiger Blick auf den Veranstaltungskalender
auf der Homepage lohnt auf jeden Fall. Und
wer dann wunderbar gesättigt den Nachhauseweg nicht mehr antreten möchte, für den
stehen im „Wengert“ geschmackvoll eingerichtete Zimmer mit Wohlfühlgarantie bereit.
Petra Jendryssek
Fotos Rebut
Thomas C. Breuer schaut bei seiner abend­
füllenden Spätlese ganz tief ins Glas des
Zeitgeschehens. Er leuchtet das Verhältnis
zwischen Alkohol, Politik und Kirche neu aus.
25.11.2016, 19:00 Uhr | Rebgut Gewölbekeller
Brände und Liköre mit Dieter Braun
Dieter Braun präsentiert edelste Brände un
Liköre und dazu kredenzt Christian Hedderich ein ganz besonderes Menü mit passenden
­Weinen. Preis 75,- € pro Person mit 4-GangMenü, allen Weinen, Bränden, Wasser und
Kaffee. Bitte anmelden.
04.12.2016, 20:00 Uhr | Rebgut Gewölbekeller
Adventskonzert mit Tony Bulluck
Unser jährliches Adventskonzert diesmal
mit Tony Bulluck, der uns mit seiner atem­
beraubenden Stimme auf die Weihnachtszeit
einstimmen wird.
20.01.2017, 20:00 Uhr | Rebgut Gewölbekeller
INVENTUR 2016 – EXIT!
Mit ihren komödiantischen ­Jahresrückblicken
inklusive herzergreifenden Melodien und
aberwitzigen Tanzeinlagen begeistern Heidi
Friedrich und Birgit Süss seit Jahren ihr Publikum. Die Pointen sitzen, zwei Stunden Spaß
mit viel Ernst dahinter, ein kabarettis­tischer
Schlagabtausch der Extraklasse.
Feiern Sie mit!
Rebgut · Rebgutstraße 80
97922 Lauda-Königshofen
Tel.: 09343 61470-0 · Fax: 09343 61470-10
E-Mail: [email protected]
· www.rebgut.de
Leporello
31
LE B
ENS
ART
l e be n s ART
Wein erleben!
Links: Von 1941 bis zu seinem
Lebensende 1967 nicht nur vor
der Kamera ein Paar: Spencer
Tracy und Katharine Hepburn.
Rechts: „Vater der Braut“ mit
Elizabeth Taylor und Spencer
Tracy gehört ins Genre Screwball-Comedy. Eine überschäumende Komödie spielt sich
auf der Leinwand ab…, aber
wie immer schreibt die besten
Geschichten das Leben: Taylor
heiratete tatsächlich wenige
Tage vor der Erstausstrahlung
des Films 1950.
M
Die Langsamkeit des
Leporello im Gespräch mit Jochem Gummersbach über die Filmnächte vom 15. bis 17.
M
it großen Schritten nähern
sich die Filmnächte im
Hofkeller in Würzburg, die
jährlich in Zusammenarbeit mit der
Würzburger Filminitiative ausgestrahlt werden, ihrem 15-Jährigen.
Aber noch ist es nicht so weit, die
14. Filmnächte vom 15. bis 17. November mit einer Hommage an den
kleinen großen Spencer Tracy stehen an. Leporello hat sich mit dem
Initiator Jochem Gummersbach
vom Staatlichen Hofkeller über das
Gestern, Heute und Morgen der
kultigen Schwarz-Weiß-Reihe im
Keller des Weltkulturerbes unterhalten…
Jochem Gummersbach hatte
eine Idee, seit 14 Jahre ist sie
nun Realität im Gestalt der
Filmnächte im Hofkeller.
verlosung
In Zusammenarbeit mit dem
Staatlichen Hofkeller verlost
Leporello 3x2 Karten für die 14.
Filmnächte an diejenigen Leser,
die wissen mit wem Spencer Tracy heimlich liiert war? Lösung an
[email protected]
oder
Postkarte an den kunstvoll Verlag, Pleicherkirchplatz 11, 97070
Würzburg. Über die Gewinner
entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
32 Leporello
Leporello (L): Warum eine ­Hommage
an Spencer Tracy, was ist so
­faszinierend an ihm?
Jochem Gummersbach (JG): Spencer
Tracy gehörte definitiv zu den herausragenden Schauspielern Hollywoods.
Nicht umsonst wurde er vom American Film Institute zu einem der zehn
wichtigsten Darstellern der Filmgeschichte gewählt. Dies beweisen
auch seine zwei Oscars von 1938 und
1939 als bester Hauptdarsteller sowie
weitere sieben Oscar-Nominierungen
in dieser Kategorie zwischen 1937 und
1968, also einem Zeitraum von mehr
als 30 Jahren. Dabei brillierte er nicht
nur in klassischen Charakterrollen,
sondern auch als Liebhaber oder in
Komödien. Seine Bandbreite war mit
Sicherheit der Schlüssel zu dieser langen Karriere. Ein weiterer Grund ist
natürlich seine lange, von Geheimnissen und Diskretion geprägte, von
1941 bis zu seinem Lebensende 1967
dauernde Liaison mit einer der großen Schauspielerinnen Hollywoods,
Katharine Hepburn, ebenfalls Oscarpreisträgerin, mit der er insgesamt
neunmal gemeinsam vor der Kamera
stand. Und natürlich die Zerrissenheit
dieses Charakters, die sich spätestens
seit 1925 auch in seiner Alkoholabhängigkeit zeigte.
L: Welche Filme werden dieses Jahr
ausgestrahlt?
JG: Los geht es am Dienstag mit „Zu
klug für die Liebe“ von 1945, einer
klassischen Filmkomödie, die in den
USA im Erscheinungsjahr zu einem
der erfolgreichsten Filme des Jahres
avancierte. Am Mittwoch zeigen wir
„Der beste Mann“ von 1948, ebenfalls mit Katharine Hepburn, eine
Polit-Satire mit eher ernstem Hintergrund, aber vereinzelten Elementen
einer Screwball-Comedy. In der ersten Vorstellung am Donnerstag ist
zu sehen „Vater der Braut“ von 1950
mit Elizabeth Taylor, eine überschäumende Komödie, in der einem Vater
nur Zug um Zug die Einwilligung für
die Heirat seiner Tochter abgerungen
werden kann. Dass Elizabeth Taylor
zwei Tage vor der Premiere tatsächlich geheiratet hatte, trug erheblich
zum Publikumserfolg bei. Für seine
Darstellung erhielt Spencer Tracy
eine seiner Oscar-Nominierungen. In
der zweiten Vorstellung einer meiner
Lieblingsfilme: „Wer den Wind sät“
von 1960, in der Spencer Tracy den
Strafverteidiger Henry Drummond
spielt, der den die Evolutionstheorie
von Charles Darwin lehrenden Biologielehrer Bertram T. Cates (Dick York)
gegen den Kreationisten Matthew
Harrison Brady, brillant gespielt von
Fredric March, vor Gericht verteidigt.
Wer den aktuellen Wahlkampf in den
USA nicht so richtig nachvollziehen
kann, sollte sich diesen Film unbedingt ansehen, in dem liberale und
extrem konservative Positionen hart
aufeinander prallen. Auch für diese
Rolle wurde Spencer Tracy mit einer
Oscar-Nominierung belohnt.
L: Warum diese Auswahl?
JG: In den letzten Jahren haben wir
die Filmnächte zweimal schon herausragenden
Schauspielerinnen
gewidmet, nämlich 2007 Audrey
Hepburn und 2013 Ingrid Bergmann,
aber nur einmal einem Schauspieler,
das war 2014 Cary Grant. Also war aus
Gründen der „Gleichberechtigung“
noch ein männlicher Darsteller notwendig! Soviel zum Thema. Zu den
Filmen selbst lässt sich folgendes
sagen: wenn es sich um eine Hommage handeln soll, muss man sich
als Veranstalter auch bemühen, die
gesamte Bandbreite eines Künstlers
darstellen zu wollen. Dies ist bei vier
Filmen nur eingeschränkt möglich,
doch wir haben durch die verschiedenen Genres und die zeitliche Auffächerung mit Filmen aus drei Dekaden
diesem Anspruch versucht, dennoch
gerecht zu werden.
L: Welche Filme sind für 2017 zum
15-Jährigen geplant?
Für 2017 haben wir uns entschieden,
wieder ein übergreifendes Motto mit
Streifen aus vier Jahrzehnten auszuwählen. Es lautet „Blond!“ Folgende
Filme werden gezeigt:
„Das süße Leben“ (Originaltitel: „La
dolce vita“), I/F 1960, Regie: Federico
Fellini, mit Anita Ekberg und Marcello
Mastroianni.
„Manche mögen’s heiß” (Originaltitel: “Some Like It Hot”), USA 1959, Regie: Billy Wilder, mit Marilyn Monroe
und Tony Curtis.
„Im Netz der Leidenschaften” (Originaltitel: The Postman Always Rings
Twice”), USA 1946, Regie: Tay Garnett,
mit Lana Turner und John Garfield.
„Vor Blondinen wird gewarnt“ (Origi-
LEB
ENS
ART
le bensART
Wein erleben!
V.l.n.r.: Eine Hommage an
einen kleinen großen Mann:
Spencer Tracy. ­Daneben
­Elizabeth Taylor und
­Katharine Hepburn.
Genießens
November im Staatlichen Hofkeller in Würzburg
naltitel: „Platinum Blonde“), USA 1931,
Regie: Frank Capra, mit Jean Harlow
und Robert Williams.
L: Warum ist die Veranstaltungs­
reihe trotz HD in der heutigen Zeit so
­erfolgreich?
JG: Schwarz-Weiß-Filme laufen im
TV, wenn überhaupt, meist zu sehr
schlafraubenden Zeiten. Und wenn
ich sie herunterlade, schaue ich sie
auch nur auf einem Computer oder
Fernseher an. Die Möglichkeit, diese Filme auf größerer Leinwand zu
sehen, ist eher selten. Was passt zu
diesen doch meistens 60 bis 80 Jahre
alten Klassikern besser als Kerzenschein, Gewölbe und Wein. Vielleicht
sind die Menschen ja doch viel romantischer, als uns bewusst ist. Das würde auch die Altersstruktur unseres
Publikums von 18 bis 80 erklären. Mit
Sicherheit ist es auch die Freude an
der Langsamkeit des Genießens. Es
gibt keine hektischen Schnitte wie bei
modernen Filmen. Ein guter SchwarzWeiß-Film lässt zudem mehr Raum
für die eigene Fantasie, der Zuschauer
kann die Leinwand selbst mit Farbe in
seinen Gedanken „malen“.
Das Interview mit Jochem Gummersbach, dem Initiator der Filmnächte im Staatlichen Hofkeller,
führte Leporello-Chefredakteurin
Susanna Khoury.
Fotos Pixabay, Khoury, ©fergregory-fotolia.com,
©limbeta-fotolia.com
# jubiläum700 #erntedank # wirhabenesgeschafft # dankeschön
Bürgerspital
Kelterhallen-Weinfest Vol.II
Freitag 4. November 2016 ab 17 Uhr
Bocksbeutel- und Schoppenweine · Kulinarische Highlights
Livemusik von Melly & Clyde · kultiges Ambiente · Eintritt frei
33
Kelterhalle des Bürgerspital Weinguts · Theaterstraße 19 · 97070 Würzburg · www.buergerspital-weinfest.de · Facebook:
buergerspitalweingut
Leporello
LE B
ENS
ART
l e be n s ART
Wein erleben!
Links: Im Staatlichen Hofkeller
wird mit vollem Haus gerechnet. Die maximale Gästezahl
im Weinkeller sind 750 Personen.
Mitte: Das Bürgerspital zeigt
Beständigkeit und Fortschritt
in seiner sehenswerten Kellerkulisse.
Rechts: Blick in den historischen Holzfasskeller. Das Juliusspital hält Weine quer durch
die Rebsorten- und Lagenvielfalt für seine Gäste bereit.
E
Genussvolle Geschichten
E
Am 19. November laden die VDP-Prädikatsweingüter zur „Nacht der offenen Weinkeller“
rneut werden sich „Amei­
senstraßen“, von der Theaterstraße bis zum Stein ziehen,
wenn die „Nacht der offenen Weinkeller“ am 19. November ansteht.
Mittlerweile geht die Tour durch
Würzburgs schönste Weinkeller in
die siebte Runde. Tausende zieht
diese Mischung aus beeindruckender Stimmung in historischen
Gewölben und modernem Ambiente, Wissenswertem über die Weingüter und das ein oder andere Glas
köstlichen „Frankens“ an. „Erstmalig gibt es längere Öffnungszeiten,
da die Keller eine Stunde früher, um
restaurant · café · biergarten
IHR TREFFPUNKT AN DER RESIDENZ!
SAMSTAG
05.11.16
„RAT PACK“ – Cocktailparty im B. Neumann
FREITAG
11.11.16
GRUSEL DINNER
mit „Jack The Ripper“
SAMSTAG
07.01.17
GRUSEL DINNER
mit „Dracula“
Musik mit DJ · Whisky · Zigarren
Also rein ins „kleine Schwarze“!
17 Uhr, öffnen“, freut sich Sandra
Knoll auf den näher rückenden Termin. Auch neu sei eine kostenfreie
Tour mit dem Nachtwächter vom
Staatlichen Hofkeller aus. Start ist
um 19 Uhr an der Residenz durch
die Gassen der Stadt zum Weingut
am Stein. „Dann können sich die
Gäste bei uns in den Kellern aufwärmen, eine Führung mitmachen und
feine Weine bis zum edelsüßen Glas
in der Schatzkammer genießen“, so
die Chefin des Weinguts am Stein.
Für den passenden musikalischen
Rahmen sorgen „La Boum“, die Ska,
Pop und Gypsy unplugged im Gepäck haben. Für alle, die nicht zu
Fuß gehen möchten, gibt es einen
Shuttle-Bus.
440 Jahre Weintradition erwartet die Besucher in dieser Nacht
im Weingut Juliusspital. „Lassen
Sie unsere alten und neuen Kellerkonzepte auf sich wirken“, lädt
Organisatorin Theresa Schmid unter anderem in Würzburgs ältesten
Holzfasskeller. Ganz anders, nämlich modern und „szenig“, präsentiere sich hingegen der hauseigene
Stahltankkeller. Für die passende
Stimmung dort sorgt Pro Music.
Nachtschwärmer können hier übrigens bis 2 Uhr grooven. Feierlaune
herrscht auch im Bürgerspital zum
Heiligen Geist und im Staatlichen
Hofkeller. Seit 700 Jahren (Bürgerspital) und 888 Jahren (Hofkeller)
weiß man hier, was genießen heißt.
„Die Nacht der offenen Weinkeller
bietet die Gelegenheit, unseren
Holzfass- und unseren Edelstahlkeller zu besichtigen, der speziell
ausgeleuchtet wird“, so Nicole Eisert vom Bürgerspital. Daneben
gebe es einen Weinausschank in
der Kelterhalle. Eine Besonderheit
sei der Bürgerspital-Weinpass.
Mit diesem könnten die Gäste im
Weinkeller an drei verschiedenen
Stationen je einen Wein verkosten.
Dazu gibt es „leckere Speisen auf
die Hand“. Für den guten Sound ist
das Duo „Le.cker“ zuständig.
Immer gut aufgestellt sind die
Gastgeber im Staatlichen Hofkeller.
„Hier gibt es in gewohnter Manier
reichlich Wein“, freut sich Marketingleiter Bernd van Elten. Im
Angebot haben er und sein Team
vier verschiedene Weißweine, Sekt
und Secco, Rotweine sowie zwei
Jungweine aus dem Jahrgang 2016.
„Natürlich ist unsere Vinothek geöffnet, hier gibt es Große Gewächse
und die Edition 'Alte Reben'.“ Ausschank ist von 17 bis 23.30 Uhr.
Auch musikalisch ist man breit
aufgestellt. Im Rotweinkeller sind
„Mucho Mojo“, im Stückfasskeller
„Quetsch, Zupf, Blas“ und in der Vinothek das Duo Clarino mit Klarinette und Kontrabass zu hören.nio
Fotos Weingut Juliusspital, Weingut am Stein, Bürgerspital Weingut, Staatlicher Hofkeller © Dieter Leistner
i
er Eintritt ist kostenfrei, Einlass ab 17
D
Uhr. www.buergerspital-weingut.de,
www.juliusspital.de., www. Weingutam-stein.de, www.hofkeller.de
schaurig-komisch und kulinarisch...
schaurig-komisch und kulinarisch...
FÜR DIE SCHÖNEN MOMENTE IM LEBEN
B. Neumann Residenzgaststätten
Residenzplatz 1 · 97070 Würzburg · Tel. 0931 - 46 77 19 44
[email protected] · www.b-neumann.com
34 Leporello
Das Weingut am Stein lädt zu Weindegustation, Lagerfeuergrill, Besichtigung und Führungen.
K
L EB
ENS
ART
le bensART
Bitter & Süß
Der „Hmmmm-Effekt“
Christina Rommel und Band lassen das Kissinger Publikum dahinschmelzen
K
verlosung
Christina Rommel hüllt ihre Songs in ein schokoladig-rockig oder auch cremig-sanftes Gewand.
K
ultur und Kulinarik – die sind
in Deutschlands wohl bekanntestem Kurort seit jeher
untrennbar miteinander verwoben.
Wo einst Reichskanzler Fürst Otto
von Bismarck „sündigte“ und sich
Kaiserin Elisabeth von Österreich
trimmte, locken heute unter anderem Kissinger Genusswelten ins
historische Bad an der fränkischen
Saale.
Auch die Popsängerin Christina Rommel versteht sich auf „besondere Orte für echte Genießer“.
Die junge Künstlerin greift die bewährte Kissinger Mixtur auf und
„verführt“ das Publikum am 4.
November auf verlockende Weise.
Gemeinsam mit ihrer Band überzieht sie den Rossini-Saal des Regentenbaus mit einem „Hauch aus
Schokolade“.
Das Publikum wird bei diesem
besonderen Konzert übrigens nicht
nur mit Hits zur „wichtigsten süßen
Nebensache der Welt“ verwöhnt.
Für den Rundum-„HmmmmEffekt“ werden Gaumen, Augen,
Ohren und Seele gleichermaßen
bedacht. Der musikalischen Weltreise mit kleinen Geschichten rund
um die Schokolade werden neben Songs wie „Schokolade“ oder
„Hauch aus Schokolade“ greifbare Leckereien zur Seite gestellt.
Denn gleich nebenan bereitet ein
Chocolatier in einer eigens eingerichteten Schokoladenküche klei-
Leporello verlost zwei Konzertschokoladen und zwei Alben
„Nordwest“ an diejenigen Leser,
die uns sagen können, welchen
Ort Christina Rommel mit ihren
schokoladigen Genüssen überziehen möchte. Die Antwort auf
eine Postkarte mit Telefonnummer an: kunstvoll Verlag, Stichwort: „Schoki“, Pleicherkirchplatz
11, in 97070 Würzburg. Einsendeschluss ist der 28. Oktober. Unter
den richtigen Einsendungen entscheidet das Los. Der Rechtsweg
ist ausgeschlossen.
ne Köstlich­
keiten
aus
Peca­ré Prosecco-Himbeer, CassisMarc de Champagne , Edelbitter
und Nuss Nougat. Die Dialoge
zwischen dem Chocolatier und
Christina Rommel garnieren das
köstliche Prozedere noch – einfach
zum Dahinschmelzen! nio
Fotos Elisapark Music, ©Eugenio-fotolia.com ,
©depositphotos.com/egal, ©depositphotos.com/ifong
i
www.schokoladenkonzert.de
Leporello
35
LE B
ENS
ART
l e be n s ART
Essen erleben!
ANZEIGE
Schlemmen im Einklang mit
der Jahreszeit: An den Feiertagen kommen im Himmelstoss
wohlbekannte „Klassiker“ auf
den Tisch.
W
Herbstgenüsse
Im Himmelstoss in Dettelbach können Gäste das Jahr wohlig ausklingen lassen
i
estaurant Himmelstoss
R
Bamberger Straße 3
97337 Dettelbach
Telefon: 09324.4776
Öffnungszeiten:
Donnerstag bis Montag
12 bis 14 Uhr und 18 bis 24 Uhr
www.restaurant-himmelstoss.de
„Wer im Frühling nicht säet, wird
im Sommer nicht ernten, im Herbst
und Winter nicht genießen; er trage
sein Schicksal“, mahnte einst der
Dichter Johann Gottfried von Herder. Seine Worte klingen uns heute
noch im Ohr – insbesondere, wenn
es um die deftigen Genüsse in der
kalten Jahreszeit geht. In den historischen Gemäuern des Restaurants
Himmelstoss in Dettelbach hat
man sich ganz diesem Takt der Jahreszeiten mit ihren kulinarischen
Highlights verschrieben. „Wir fühlen uns der fränkischen Küche als
Inspiration verpflichtet“, sagt Hausherr und Sommelier Roman Krü-
ckel. Küchenchef Oliver Ponnath
„bringt diese bewusst abgestimmt
und klar auf den Tisch“. Den Herbst
läutet das Genießer-Team daher
ganz traditionell ein. Wildspezialitäten aus dem Steigerwald
und Spessart von Wild Maske aus
Schwarzenau locken im Oktober.
Auch die Karpfenzeit mit Erzeugnissen von Fisch Schlereth aus Zellingen sind fester Bestandteil der
Karte. „Am ersten Adventswochenende locken die Adventstationen
zum etwas anderen Weihnachtsmarkt nach Dettelbach“, freut sich
der Gastgeber. Dann öffnen Galerien ihre Pforten, im historischen
Rathaus fährt eine Eisenbahn und
überall duftet es nach Glühwein
und Frischgebackenem. Und natürlich kommt auch die Kulinarik
in dieser Zeit nicht zu kurz. Daneben beschert Roman Krückel seinen Gästen erneut ein gemütliches
Weihnachtsfest. Sowohl am 25.
als auch am 26. Dezember ist das
Himmelstoss für sie geöffnet. Und
zum guten Beschluss? „Zu Silvester erwartet die Genießer ein festliches 6-Gang-Menü“, so Krückel.
Was zum Jahresende auf den Tisch
kommt, das soll jedoch eine kleine
Überraschung bleiben. nio
Fotos Tobias Schröter
Frisch, fair, fränkisch
Im Landgasthof „Zur Krone“ in Brünnau wird Omas Küche lebendig
i
L andgasthof „Zur Krone“
Brünnau 4
97357 Prichsenstadr/Brünnau
Telefon: 09382.1745
Öffnungszeiten: Freitag bis
Dienstag 11.30 bis 14 Uhr und
17.30 bis 21.30 Uhr
Markus Geißels Rezepte sind
teils über 100 Jahre alt. Von
ihrem Charme haben sie bis
heute nichts verloren.
36 Leporello
E
s sind ganz bestimmte Eindrücke, die wir mit unserer
Kindheit verbinden. Bilder,
Gerüche und vor allem Geschmäcker haben sich tief ins Gedächtnis eingebrannt. Von Zeit zu Zeit
steigen sie wieder empor und wollen auf ein Neues gestillt werden.
Dieses Gefühl kennt jeder, auch
Markus Geißel. Er hat sich genau
diesem Anliegen verschrieben. Auf
den Teller kommt ausschließlich,
was dem Krone-Wirt auch selbst
schmeckt – und zwar authentisch,
ohne Heuchelei. Gemeinsam mit
Ehefrau Kerstin und seiner Familie
betreibt er mitten in der ländlichen
Idylle von Brünnau einen alteingesessenen Landgasthof. 400 Jahre
hat das Anwesen auf dem Buckel.
Sieben Generationen reicht die Geschichte des Krone-Wirts zurück.
Seine Küche ist gelebte Tradition
und entführt die Gäste in „Großmutters Zeiten“. „In diesem Herbst
steht altes Gemüse wie Pastinake,
Schwarzwurzel oder frischer Meerrettich im Fokus“, so der Profi am
Herd. Bereits seit 2004 pflegt er sein
Motto: „Eine kreative, fränkische
Küche, deren Wurzeln neu überarbeitet sind, aber dennoch tief reichen.“ Vielfältige Inhaltsstoffe, die
sollen seine Gäste entdecken. Zubereitet wird nach uralten, deftigen
Rezepten, die modern umgesetzt,
aber auch den heutigen Essgewohnheiten gerecht werden. „Das
kommt so gut an, dass die Gäste von
sehr weit her zum Essen kommen“,
freut sich Markus Geißel. Die obli-
gatorische halbe Ente darf zu dieser
Jahreszeit natürlich nicht fehlen.
Auf den Tisch kommt sie in der
„Krone“ ohne „Schnickschnack“,
wie der Hausherr sagt. Gereicht
werden zum Federvieh Kloß und
Wirsing, „und zwar wie um die Jahrhundertwende fein püriert.“ Das,
so der Wirt, bekäme man in dieser
Form heute kaum noch. nio
Foto Zur Krone, ©Jamrooferpix - Fotolia.com
i
www.zur-krone-bruennau.de
L EB
ENS
ART
le bensART
Körperkultur
M
Ob elegant oder für die
Freizeit: Die Auswahl an
unterschiedlichen Kopfbedeckungen ist riesengroß.
Gut behütet…
Modistin Maria Helsper verschönert seit 25 Jahren Würzburger Köpfe
M
it geübten Fingern gleitet
sie über den Filz. Ein prüfender Blick, eine kurze
Drehung. Noch einmal kommt das
Bügeleisen zum Einsatz. Wenn Maria Helsper einen Hut fertigt, sieht
das kinderleicht aus. Tatsächlich
steckt in ihren Kreationen aber
jede Menge Knowhow, Erfahrung
und vor allem Zeit. Bereits seit
einem Vierteljahrhundert können
Würzburger Hut-Freunde aus dem
Refugium der Meisterin schöpfen. Viele sind im Laufe der Zeit
zu Stammkunden geworden. Man
kennt sich, die Vorlieben und
die Garderobe des Kunde. Sie hat es im Gefühl,
welcher Hut zu welchem
Kopf passt und welcher
nicht. „Wir fertigen an –
auch auf Wunsch – haben daneben natürlich
auch Hüte von der Stange“, beschreibt Maria Helsper ihr Angebot, das nicht
bei Kopfbedeckungen für
Damen und Herren stehen bleibt.
Reinigung, Reparaturen, Aufbügeln
und Umarbeitungen gehören für sie
selbstverständlich mit dazu.
Mehr als ein
Saisonartikel
Der Hut ist eben mehr, als nur ein
Saisonartikel. Er ist ein wertiges Erzeugnis, das gepflegt werden will.
Hüte sind weder verstaubte Accessoires aus längst vergangenen Tagen noch Luxusgüter – das haben
die Würzburger mehr als andere
verinnerlicht. „Insgesamt gibt
es hier noch vier Hutläden.
Für diese Größenordnung von Stadt ist das
in ganz Deutschland
nicht zu finden“, freut
sich die Fachfrau, die mit
ihrem Hutladen Mitglied
der Würzburger Qualitätsroute ist. Hüte haben für sie
– abgesehen von allen modischen Aspekten – e­ twas
Bei ihr ist man gut „behütet“: Maria Helsper die Fachfrau, wenn es um den
Kopf und Kragen geht.
Zeitloses. Alles sei schon einmal
da gewesen, alles käme wieder.
Dass das Thema gerade bei den
Jüngeren wieder „trendy“ sei, habe
man aber auch so manchem Promi
zu verdanken, der den Hut oder die
Mütze für sich entdeckt habe.
Modisch
am Ball bleiben
Am Puls der Zeit zu bleiben, das
ist Frau Helsper wichtig. Ihr Wissen
gibt sie daher gern und regelmäßig
weiter. „Mittlerweile dürfte ich den
sechsten Azubi haben“, bilanziert
sie. Der Vorteil: Durch den steten
Kontakt mit den jungen Leuten sei
sie auch selbst modisch am Ball.
Dass das Tragen eines Hutes etwas
Selbstvertrauen abverlangt, das will
die Modistin nicht bestreiten. Die
Zeiten, in denen der Hut fester Bestandteil des Outfits war, sind vorbei. „Wer ist denn heute noch Hut
gewöhnt?“, fragt sie völlig zu Recht.
Dabei gibt es nicht nur optische,
sondern auch notwendige Gründe für eine Kopfbedeckung, die
vor Wärme, Sonne und eben auch
Kälte schützt. Für den kommenden
Herbst und Winter ist Maria Helsper bestens gerüstet. Dunkle Beerentöne, sattes Weinrot, aber auch
die breite Palette an Blautönen,
ganz gleich, ob Rauch- oder Jeansblau bis hin zu leuchtendem Petrol,
finden sich in den aktuellen Stücken. Braun und Schwarz gehören
ebenfalls dazu. Neben klassischen
Hüten finden sich nach wie vor
diverse Mützen in Grob- und Feinstrick im Sortiment. Schals, Loops
und Stirnbänder ergänzen das Outfit für die kühlere Jahreszeit. nio
Mollig warm in Herbst und
Winter: Rot- und Brauntöne
hüllen auch optisch angenehm ein.
Fotos N. Oppelt
i
er Hutladen, Augustinerstraße 4,
D
97070 Würzburg, Telefon 0931.12693
Leporello
37
LE B
ENS
faIr
ART
fashION
l e be n s ART
ANZEIGE
Crossover
so. 23.10.2016
15 – 20 Uhr | Burkardushaus
Würzburg | Am Bruderhof 1
Markt der Gewinnspiel
Möglichkeiten
Nähen für kinder und
Erwachsene 15:30 | faire
Modenschau
kurzvorträge
fairer Modelabels
16:00|MaDNEss
18:00|hEMPaGE
regionales bio-faires Essen
Faire Mode gibt es hier:
Plattnerstr. 14
97070 Würzburg
www.weltladen-wuerzburg.de
Die Welt fairändern
Fair Fashion Day lädt am 23. Oktober Jung und Alt ins Würzburger Burkardushaus
V
or einem Jahr hat sich die
Würzburger Fair Fashion Initiative zusammengefunden,
um den Menschen in Würzburg
und Umgebung zu zeigen, welche
Alternativen zum konventionellen
Kleiderkauf es vor Ort gibt: Modisch
topaktuelle und qualitativ hochwertige Bekleidung aus bio-fairer
Herstellung. In dem einen Jahr haben der Weltladen, das Naturkaufhaus „Body & Nature“, der Concept
Store „Another Love“ und der „Indiobasar“ bereits einiges auf die
Beine gestellt. So gab es zwei große
Abendveranstaltungen mit Vorträgen, Modenschauen und kleinen
Märkten. Außerdem fand in der
Weihnachtszeit ein großes Gewinnspiel statt und seit Juni diesen Jahres gibt es den „Fair Fashion Finder“
und eine eigene Webseite. Unter
www.faire-kleidung-wuerzburg.de
können sich Verbraucher über die
vier Geschäfte und deren Kollektionen und Lieferanten informieren.
Nun ist ein neues Event geplant:
ein „Fair Fashion Day“ für Jung und
Alt. „Dieses Mal soll für Alle etwas
dabei sein, auch für Familien und
die Kinder“, so Matthias Pieper, der
Sprecher der Initiative. Die Veranstaltung wird wieder von der Stadt
Würzburg als Fairtrade Town unterstützt und findet am 23. Oktober
von 15 bis 20 Uhr im Burkardushaus statt.
Ein Markt der Möglichkeiten
mit Ständen der vier Fair-FashionGeschäfte sowie Würzburger Gruppen und Initiativen steht die ganze
Zeit über offen zum Austausch und
auch zum Kauf. Ebenso gibt es ein
Gewinnspiel und für die Kinder
(und auch die Erwachsenen) Angebote zum Nähen und Batiken.
Das Nähcafe Edeltraud wird mit
den Kindern kleine, praktische
Dinge nähen. Für das Essen und
Trinken sorgen der Würzburger
Partnerkaffee mit Kuchen und Kaffee sowie Eva´s Food Bar aus der
Semmelstraße mit Herzhaftem.
Um 15.30 Uhr wird die schon berühmte Modenschau mit den neuen Herbst/Winter Kollektionen
stattfinden und um 16 und 18 Uhr
zwei halbstündige Vorträge mit anschließender Diskussion von fairen
Modelabels. Hier freut sich die Fair
ashION D
f
r
a
I
a
Y
Naturkaufhaus
Rückermainstr. 1, Am Unteren
Markt, 97070 Würzburg
www.naturkaufhaus.de
V
Junges und älteres Publikum wird bei dem fairen Modeangebot im Burkardushaus sicher fündig werden.
f
DaY
Fashion Initiative, dass die grünen
Modelabels HempAge und Madness zugesagt haben.
Madness – The Nature Textile
Company gehört zu den Pionieren
der grünen Mode-Branche und
wurde 1994 unter der Prämisse gegründet, tragbare und legere Mode
aus Naturmaterialien herzustellen.
Madness achtet auf öko-faire Produktionsbedingungen in der gesamten Produktionskette.
HempAge produziert Kleidung,
die vornehmlich aus Hanf, aber
auch aus kontrolliert biologisch angebauter oder recycelter Baumwolle besteht. Hanf hat eine sehr gute
Ökobilanz. Ebenso wie Madness
ist HempAge ein Pionier der Szene
und hat dort bereits einen gewissen
Kultstatus.
Das vielfältige Programm lässt
also keine Wünsche offen. Eingeladen sind alle Menschen aus
Würzburg und Umgebung, die sich
Gedanken machen wollen, wie sie
durch ihre Kaufentscheidung und
ihren Lebensstil die Welt fairändern möchten. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.
mp
Fotos Fair Fashion initiative
Katharinengasse 8 · 97070 Würzburg
www.indiobasar.de
Häfnergasse 4
97070 Würzburg
38 Leporello
FL A
LEB
ENS
NE
ART
UR
le bensART
fla
neur
Crossover
unterwegs
I
Edles handgemacht
i Der Akzente Martinmarkt hat
an folgenden Tagen geöffnet:
Fr. 4. November: 13 bis 21 Uhr
Sa. 5. November: 11 bis 20 Uhr
So 6. November: 11 bis 19 Uhr
Es stehen kostenfreie, befestigte
Parkplätze gleich in der Nähe des
Markts zur Verfügung. Hunde
können angeleint mitgebracht
werden. Weitere Infos unter
www.martinimarkt.akzenteveranstaltungen.de
Akzente Martinimarkt auf Schloss Thurn stimmt auf die Vorweihnachtszeit ein
I
n die glitzernde Welt des Budenzaubers einzutauchen, um
wunderbar aromatische Leckereien und kreative Geschenkideen
für das bald bevorstehende Fest zu
entdecken, dazu lädt der Akzente
Martinimarkt auf Schloss Thurn
vom 4. bis 6. November ein. Mit exzellenten Handwerkern, Floristen,
Modisten und Designern in den
Ausstellungsbereichen drinnen
und draußen bietet sich ein Markt
der ganz besonderen Art. In der
mittelalterlich-romantischen An-
lage des Schloss Thurn erwartet
die Besucher ein von Lichtern und
Geschenkideen erfülltes Gesamtkunstwerk, dessen weite Plätze und
verwinkelte Ecken es zu erkunden
gilt. Der Akzente Martinimarkt findet auf einem Großteil der Freiflächen des Schlosses statt. Darüber
hinaus sind sogar einige der prunkvollen Räume zugänglich, die normalerweise nicht für die Öffentlichkeit geöffnet sind.
Das Angebot der zahlreichen
Aussteller aus nah und fern er-
Patente Franken
streckt sich von der Holz- und
Papierkunst über edle Alpaka­
strickwaren, kuschelige Accessoires und Kleider, handgemachte
Naturseifen, Schmuck, herrliche
Patchworkdecken, Rohkostöle, liebevoll hergestellte Filzprodukte,
kreative Deko-Ideen und vieles
Kostbare mehr.
sek
Fotos Barrabas
Rothenburg ob der Tauber: Romantik erleben.
Motto 2016:
»Märchen
aus aller Welt«
Erfindergeist weht durchs Mainfränkische Museum
W
as haben das TempoTaschenbuch, das MP3Format und das Bobbycar
gemeinsam? Sie stammen wie viele
andere weltbekannte Produkte
oder Erfindungen aus Franken. Anlässlich des Tages der Franken hat
der Regierungsbezirk Oberfranken
eine sehr informative und kurzweilige Ausstellungen mit Ah-Effekt
konzipiert, die Dutzende von frän-
kischen Patenten prägnant vor Augen führt. Bis 30. Oktober sind die
patenten Franken mit ihren Kreationen in der Schönbornhalle des
Mainfränkischen Museum zu Gast.
Den Besuchern werden in vier
Ausstellungsmodulen
verschiedenste fränkische Erfinder und
Erfindungen vorgestellt. Während
im „Schaufenster“ kommerziell
erfolgreiche Produkte bekannter
Firmen wie in einer Warenauslage präsentiert werden, sind in der
„Galerie“ zahlreiche Urheber geistiger Errungenschaften zu sehen.
Im „Archiv“ kann der Besucher
selbst zahlreiche Erfindungen ans
Licht holen. Die Multimediastation bietet die Möglichkeit, mehr
Informationen über die gezeigten
Personen und Erfindungen zu
erhalten und noch viele weitere
„patente Franken“ zu entdecken.
sek
Rothenburger Märchenzauber
28. Oktober bis 6. November 2016
MärchenzauberAngebote
MärchenzauberHighlights
Märchenverführungen, Die Kammerphilharmonie
Lesungen, Musik,
St. Petersburg und
Theater und mehr
das Butterfly Theatre
für Erwachsene
aus London zu Gast in
und die ganze Familie
Rothenburg!
Märchenzauber-Extra
am 18.11.16
Konzert mit
Benny Brown
und WiBraPhon
Foto Mainfränkisches Museum
i
ur Ausstellung (Dienstag bis Sonntag
Z
10 bis 17 Uhr) ist ein kleiner Katalog
erschienen (6.90 Euro), der jeden Erfinder mit einem Beitrag würdigt.
Nähere Informationen unter www.rothenburg.de/tourismus
Leporello
39
l e benneu
fla
s ART
r
Crossover
unterwegs
i
eitere Informationen sowie
W
das komplette Programm sind
erhältlich beim: Rothenburg
Tourismus Service, Marktplatz 2,
91541 Rothenburg ob der­
Tauber, Telefon 09861.404-800,
www.rothenburg.de/tourismus;
[email protected]
E
Es war einmal…
Rothenburg ob der Tauber lädt vom 28. Oktober bis 6. November zum Märchenzauber
„Es war einmal in einem weit
entfernten Land…“: So könnten
viele Märchen des 5. Rothenburger
Märchenzaubers beginnen, denn
in diesem Jahr werden Besucher
während der Märchenzauberwoche von 28. Oktober bis 6. November in Lesungen und Ausstellungen, in Theater und Musik und
täglichen Märchenverführungen
auf eine zauberhafte Reise durch
Länder aus nah und fern mitgenommen.
Rothenburg ist von der Bundesregierung zertifizierter „Ort der
Vielfalt“, in dem Menschen aus
rund 70 Nationen zu Hause sind.
Aus aller Welt kommen Besucher
in die mittelalterliche Stadt an der
Romantischen Straße. Da liegt es
nicht fern, die Veranstaltungsreihe
HERZLICH WILLKOMMEN ZUM
MARTINIMARKT
Schloss Thurn
Änderungen vorbehalten
FL A
LE
B
ENS
NE
ART
UR
Der voradventliche Weihnachtsmarkt
in der prunkvollen Umgebung des beliebten
Heroldsbacher Schlosses
Kostenlo
se,
befestig
te
Parkplätz
e
vor Ort
04. - 06.11.2016
Fr., 04.11., 13 - 21 Uhr Sa., 05.11., 11 - 20 Uhr So., 06.11., 11 - 19 Uhr
www.akzente-veranstaltungen.de
40 Leporello
Die „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm sind vielfach illustriert
worden. Eine Ausstellung vom 31. Oktober bis 28. Februar zeigt dies im
Reichsstadtmuseum Rothenburg ob der Tauber.
des Rothenburger Märchenzaubers einmal unter das Motto „Märchen aus aller Welt“ zu stellen.
Die Märchenzauberwoche wartet
gleich mit zwei Highlights auf, für
die man sich rechtzeitig Karten sichern sollte: Der berühmte „Karneval der Tiere“ des französischen
Komponisten Camille Saint-Saëns
wird am 4. November von der Russischen Kammerphilharmonie St.
Petersburg in der Kulturhalle Korn
interpretiert und dabei auf kindgerechte Art präsentiert. Bereits im
letzten Jahr gastierte das renommierte Orchester in Rothenburg
und begeisterte im ausverkauften
Haus kleine wie große Zuhörer.
(Karten unter www.reservix.de
oder www.kkk.vorstellung.de)
Vom 1. bis 3. November gastiert
die englische Theatergruppe „Butterfly Theatre Company“ mit dem
weltbekannten Märchen „Alice in
Wonderland“ in Rothenburg. Das
Besondere daran: In kleinen Gruppen von maximal 35 Teilnehmern
wird man bei dem sogenannten
Stationentheater in mehreren Szenen (in Englisch!) und Etappen
durch die Geschichte und zugleich
durch die Räumlichkeiten des
Wildbades geführt, das mit seinen
Zinnen und Türmchen selbst an
ein romantisches Märchenschloss
erinnert. (Karten erhältlich ab September beim Rothenburg Tourismus Service)
Ab dem 30. Oktober (außer 5. November) laden wieder tägliche ko-
stenlose Märchen(ver)führungen
ein, Rothenburgs märchenhafte
Seiten auf persönliche, gar intime
Weise zu entdecken: Rothenburger führen Besucher vom Treffpunkt am Rathaus aus zu beson­
deren, oft abseits der Touristenpfade gelegenen Orten, die zum
Teil normalerweise gar nicht zugänglich wären. So geht es dieses
Mal unter anderem zur „Rothenburger Riviera“, zum Henkers­
turm, ins Stadtarchiv oder in die
geheimnisvolle Heiltumskammer
von St. Jakob. Die ehrenamtlichen
Märchenführer lesen und erzählen dabei Sagen aus Rothenburg,
Märchen aus Skandinavien oder
aus dem fernen Orient bis hin nach
Japan.
Speziell an Erwachsene richten
sich die Lesungen von Stadtbücherei und Goethe-Gesellschaft: Am
30. Oktober geht die Märchenreise
in südöstliche Gefilde und an die
„Feuer der Karawanserei“ und am
2. November in das nördliche Europa mit bekannten Märchenklassikern aus Dänemark und weniger
bekannten Märchen aus Norwegen.
Kinder dürfen sich auf Märchenerzählungen in der Stadtbücherei
und der „Märchenstube“ im Hegereiterhaus oder auf eine Familienführung am 6. November freuen.
Am 2. November dürfen sie sogar
selbst in der Bäckerei Striffler einen
leckeren Pinocchio backen. tr
Fotos Rothenburg Tourismus Service
FL A
LEB
ENS
NE
ART
UR
le bensART
fla
neur
Crossover
Lohr
a.Main
F
Am 30. Oktober bieten sich
beim Rambourfest, organisiert von der Lohrer Werbegemeinschaft, von 12 bis 17 Uhr
jede Menge Möglichkeiten
der Zerstreuung.
Rund um den Apfel
Lohr sorgt mit seinem 43. Rambourfest am 30. Oktober für gute Laune
F
rüher trug er den Namen
„Sternwirtsapfel“ und ist aus
einer Veredelung von Wildäpfeln hervorgegangen. Als er 1901
bei einer Landesobstausstellung in
Augsburg besonders ausgezeichnet
wurde, taufte man ihn um: Heute
ist er den Lohrern und natürlich
vielen Apfelfreunden unter dem
Namen „Rambour“ geläufig. Als
Sorte zeichnet er sich durch seine
besondere Robustheit aus. Krankheiten können ihm deshalb wenig
anhaben. Das hat ihn für den Streuobstanbau prädestiniert. Mitte
Oktober erlangt er seine Reife und
kann bei guter Lagerung bis in den
April hinein verspeist werden. Das
sichert einen gesunden Vitamingenuss über den Winter hinweg.
Seit über 40 Jahren setzen ihm
die Lohrer mit ihrem Rambourfest
immer um Mitte/Ende Oktober
ein kleines Denkmal. Zum diesjährigen 43. Rambourfest am 30.
Oktober ab 12 Uhr werden sich
wieder viele Apfelfreunde an der
großen Apfelpresse vor der CastellBank versammeln und den frisch
gepressten Saft und die vielfältigen Aktionen zum Fest genießen. Neben „fliegenden“ Händlern in der Innenstadt bieten die
Geschäfte allerlei Attraktionen. In
der Städtischen Anlage kann man
über einen Flohmarkt schlendern.
Schneewittchens wahre Geschichte wird in einem kleinen Schauspiel
um 13, 14, 15 und 16 Uhr im Meh-
zwergenhaus
Was wäre Schneewittchen ohne seine
Zwerge? Lohr als Geburtsstadt der Märchenfigur ist eng mit dieser verbunden.
Neben dem Schloss, in dem es geboren
sein soll, und diversen Geschäften, die
darauf Bezug nehmen, begegnet man
ihm hier und dort. Mit dem kleinen,
bunten Zwergenhaus, wunderschön
aus Holz hergestellt, haben Kinder seit
einiger Zeit in der Städtischen Anlage
einen neuen Anlaufpunkt. Nach einem
kurzen Fußmarsch kann man Schneewittchen im Schloss auch noch selbst
treffen. Am 23. Oktober um 15 Uhr liest
das Schneewittchen Märchen der Brüder
Grimm. Hier kann auch die Schneewittchenpräsentation und der legendäre
Spiegel bestaunt werden. sek
Foto Jendryssek
lingskeller bei freiem Eintritt auf
der Bühne inszeniert. In der Alten
Turnhalle kann die neue Ausstellung der Gruppe „Spessart-ART“
betrachtet werden, im Fischerhaus
präsentiert der Foto-Club BoschRexroth die neuesten Bilder und
im Alten Rathaus ist die Ausstellung „Asyl ist ein Menschenrecht“
zu sehen. In der Färbergasse wird
allerhand für die jungen Besucher
geboten und die Lohrer Gastronomen verwöhnen ihre Gäste mit
besonderen Schmankerln und
Angeboten. Die Geschäfte haben
bis 17 Uhr geöffnet und erlauben
einen entspannten Einkaufsbummel.
sek
tanzevent
Fetzig geht es mit dem Tanz­event
der „Hot Potatoes“ und den
Breakdancern des Dancecamps
MSP am 22. Oktober in der Alten
Turnhalle zu. Beginn ist 19.30 Uhr.
Fotos Jendryssek, Lohr macht Laune, Lahoda,
©skeeze-pixabay.com
heimbach
Farbmischmaschine
Alle Farbtöne die Sie lieben in
Acryllack, Kunstharzlack, Holzlasur,
Innenwandfarben und Fassadenfarben
Untere Brückenstr. 24 97816 Lohr (Altstadt Ost) Tel. 09352-87840
Online Räume gestalten unter: www.raumgestaltung-heimbach.de
Leporello
41
FL A
LE
B
ENS
NE
ART
UR
l e benneu
fla
s ART
r
Crossover
Lohr
a.Main
stattkino
Die Filmwelt ist bunt wie nie und
doch bleiben viele besondere
Filme im Duell mit publikumswirksamen Blockbustern auf der
Strecke. Programmkinos springen
hier und da in die Bresche und
zeigen ein wohltuend anderes
Kino. Solch eine Initiative gibt es
seit geraumer Zeit auch in Lohr.
Im „stattKino“, das im Kulturkeller des Weinhauses Mehling eine
Bleibe gefunden hat, ist mittwochs Filmabend. Die 2. Staffel
hat im Oktober noch zwei interessante Filme zu bieten: Am 19.
Oktober ist Wim Wenders Film
„Pina“ zu sehen, seine Hommage
an die Erfinderin einer neuen
Kunst. Am 26. Oktober wird Woody Allens „Blue Jasmin“ gezeigt.
Der Streifen erzählt von einer
neureichen New Yorkerin, die
plötzlich vor dem Nichts steht
und bei ihrer chaotischen Schwester einzieht. Der Film-November
beginnt am 9. mit Adam McKays
„The Big Short“. Um 18 Uhr gibt es
den Film in englische Sprache, um
20.30 Uhr in deutscher Übersetzung. In „The Big Short“ trifft die
Kalkulation auf das Wahrhafte,
konkret in Form der Finanzkrise
2008.
Die 3. Filmstaffel startet am 16.
November mit „Future my love“
von Maya Borg. Die einzigartige
Liebesgeschichte regt unsere kollektiven und persönlichen Utopien auf der Suche nach Freiheit an.
Die aus Lohr stammende Produzentin Sonja Henrici wird bei den
Vorstellungen anwesend sein,
und von dem schweren Leben einer Produzentin berichten.
Alle Filme sind jeweils um 18 und
um 20.20 Uhr zu sehen. Eintritt 5
Euro.
sek
42 Leporello
A
Launiger Poetry Slam mit Pauline Füg, ein Rockoratorium in der Stadthalle und jede Menge weitere musikalische wie kabarett
Kulturbunter Winter
Alte Turnhalle und Stadthalle bescheren den Lohrern vielfältigste neue Möglichkeiten
A
usstellungen, Lesungen, Kabarett, Musicals und Konzerte - die Bandbreite des
Herbst-Winter-Kulturprogramms
der Stadt Lohr a.Main ist nicht nur
bunt wie nie. Erstmals bieten sich
mit der bereits im Mai eröffneten
Alten Turnhalle und der am 1. Dezember eröffnenden Stadthalle
zwei neue Veranstaltungslocations,
die nun auch andere Eventformate
möglich machen. So fasst die Alte
Turnhalle bis 200 Personen und die
neue Stadthalle gar bis zu 1000 Besucher.
Dieser Neuaufstellung folgt auch
die optische Veränderung des Programmheftes zum Spessart Winter,
das auf 42 Seiten das kulturelle Leben bis in den April nächsten Jahres hinein übersichtlich bündelt.
Bei der Fülle der Veranstaltungen kann Leporello leider nicht
alle Events herausheben. Im Anschluss nun eine kleine Auswahl,
die bestimmt Appetit auf mehr
macht.
Musizieren für einen guten
Zweck - in dem Fall für den Förderverein der Stadtpfarrkirche St. Michael - steht am 22. Oktober um 19
Uhr in der Stadtpfarrkirche auf dem
Programm. Zu hören gibt es Werke
von John Rutter, Peter von Wienhardt, Gustav Mahler und Peter
Tschaikowsky. Solist des Abends ist
David Malaev. Es spielen die Bosch
Nach gut dreijähriger Bauzeit wird die Stadthalle in Lohr am 1. Dezember
­eröffnet. Durch sie wird das Veranstaltungsangebot noch vielfältiger.
Streichersolisten unter der Leitung
von Robert Wieland.
Von den Anfängen des gemeinsamen Singens über Stationen der
Renaissance-Zeit bis in die Gegenwart reisen kann man am 23. Oktober ab 18 Uhr in der Alten Turnhalle mit dem 2013 ausgezeichneten
Kreisjugendchor MainSpessart unter der Leitung von Michael Albert.
Ein weiteres Benefizkonzert ist
am 30. Oktober ab 17 Uhr in der
Aula Schulzentrum Nägelsee zu
hören. Es musizieren das Symphonische Blasorchester und die
Rockband aus Lengfurt zugunsten
des Fördervereins des Klinikums
Main-Spessart.
„Very british“ nimmt die Gäste
am 4. November ab 19.30 Uhr in
der Alten Turnhalle mit auf eine
Reise nach England. Johanna Krell
(Mezzosopran) und Mark Genzel
(Klavier) spannen den Bogen des
Programms von Liedern und Arien
von Purcell, Händel, Edward Elgar
über Folksongs bis zu Musik aus
englischen Filmen.
Das Frankfurt Jazz Trio spielt
in der „special edition“ mit Martin Sasse, Martin Gjakonovski und
Thomas Cremer seit einigen Jahren
zusammen. Unter dem Motto „Our
Favorite Things“, beleuchtet das
Trio am 11. November ab 19.30 Uhr
in der Alten Turnhalle wiederum
stilistische Grenzen überschreitende Werke der Jazz-Giants (von Fats
Waller bis McCoy Tyner), widmet
sich aber vermehrt eigenen Kompositionen.
Bereits vor der offiziellen Eröffnung der Stadthalle lädt der
Heeresmusikkorps Veitshöchheim
am 22. November um 19.30 Uhr zu
einem Benefizkonzert zugunsten
der Stadtpfarrkirche St. Michael.
Die „3Franken mit dem Kontrabass“ Kit Kiesel, Jag Zezula und
Ralph Stövesandt begeistern am
FL A
LEB
ENS
NE
ART
UR
le bensART
fla
neur
Crossover
Lohr
a.Main
Musizieren im neuen Jahr:
das Kreisjugendorchester und
Pianist Christian Elsas.
Im Schloss
zu Lohr
am Main
istische Highlights lassen den diesjährigen Spessart Winter in einem buntem Kleid tanzen.
25. November mit ihrem Programm
„Wieder mal Daheim“ locker und
unverstärkt ihr Publikum mit ihrer
humoristischen Art im Alten Rathaus in Lohr. Beginn ist um 19 Uhr.
„Jetzt Eichts´“ heißt es am 26.
November ab 20 Uhr in der Alten
Turnhalle, wenn Stefan Eichner,
kurz das Eich, versucht, die Welt
wieder zur Vernunft zu bringen.
Am 1. Dezember ab 16 Uhr präsentiert der Moskauer St. Daniels
Chor unter der Leitung von Chorleiter Vladislav Belikov in der St.
Elisabeth Kirche im Bezirkskrankenhaus russisch-orthodoxe Kirchengesänge bis hin zu klassischer
Chormusik und Volksliedern aus
der Heimat.
Zur offiziellen Eröffnung der
neuen Stadthalle am 1. Dezember
wird es ordentlich krachen: Das
Klinkertronik Festival mit Pappenheimer, Abby, Hundreds, Lot, Lupin & Support lässt es hinter der
neuen Klinkerfassade ganz schön
elektrisch zugehen. Beginn ist um
19.30 Uhr.
Am 2. (19 Uhr) und 3. Dezember
(18 Uhr) ist die Stadthalle fest in
Gospelhand. „Eversmiling Liberty“
ist das Rockoratorium mit GospelStar David Thomas, renommierten
Musical-Sängern und regionalen
Chören übertitelt. Einlass jeweils
eine Stunde vor Beginn.
Am 9. Dezember machen die
Amigos auf ihrer „Danke Freunde
Tournee“ Station in der Stadthalle. Auf 50 Jahre Bühnenerfahrung
und auf zehn Jahre Hitfeuerwerk
blicken die Amigos gemeinsam mit
ihren Freunden zurück. Einlass ist
um 18.30 Uhr.
Poetry Slam
Die
besten
Bühnenpoeten
Deutschlands sind am 10. Dezember ab 20 Uhr zu Gast in der Stadthalle Lohr. Einlass zur großen Poetry Slam Party ist um 19 Uhr.
Wer sich beeilt, kann vielleicht
noch Restkarten für Michl Müllers
Programm „Ausfahrt freihalten!“
am 15. Dezember ergattern. Michl
Müller hat sich viel vorgenommen,
er will der Welt die Welt erklären,
nicht mehr und nicht weniger. Klar,
eigentlich ist es nur seine eigene
fränkische Welt, die aber erstaun-
lich international aufgestellt ist.
Einlass ist um 19 Uhr.
Und noch ein Blick ins neue Jahr:
Am 6. Januar bestreitet das Kreisjugendorchester in der Stadthalle ab
18 Uhr das Neujahrskonzert. Am
13. Januar gibt der Pianist Christian
Elsas um 19.30 Uhr ein farbenreiches Konzert mit Kompositionen, die im Zeitraum von 1890 bis
1930 in den musikalischen Zentren
Paris und New York geschrieben
wurden. sek
Fotos Kulturamt Lohr a.Main
Schlossplatz 1 · 97816 Lohr a. Main
Tel 09353 / 7932399
Fax 09353 / 7932900
Öffnungszeiten:
Di – Sa: 10 – 16 h
So + Fei: 10 – 17 h
www.spessartmuseum.de
Mensch und Wald
43. Lohrer
Rambourfest
Sonntag 30.10.16
Verkaufsoffen
ab 12 Uhr!
Freuen Sie sich auf tolle Attraktionen!
Die Lohrer Innenstadtgeschäfte
laden Sie herzlich ein!
Alle Infos unter:
www.lohr-macht.laune.de
Eine Initiative der Werbegemeinschaft
Lohrer Handel und Gewerbe e.V.
Vom 29. Oktober bis 13. November zeigt die Künstlergruppe Spess-Art neue
Arbeiten in der frisch umgebauten und sanierten Alten Turnhalle.
Leporello
43
FL A
LE
B
ENS
NE
ART
UR
l e benneu
fla
s ART
r
Crossover
Lohr
a.Main
ANZEIGE
B
trockenen fusses gemütlich durch die ludwigpassa
Wenn die Tage kühler und feuchter werden, freut man sich über ein schützendes Dach über dem Kopf beim Einkaufen. Nicht nur
jenes bietet die Ludwigpassage in Lohr ihren Kunden. Die helle, lichtdurchflutende Konstruktion aus Glas und Stahl beherbergt
­attraktive Firmen. Die Bandbreite erstreckt sich vom Kamin- und Fliesenstudio über junge und ausgefallene Mode und ein Reform-
Mythen und Reales
Der Spessart Winter hat jede Menge Kunst im Gepäck
B
exquisites
Vom Schreibschrank über Lampen, Urnen und Krippenfiguren
bis hin zum Backgammonbrett
– die Ausstellung „exquisit &
praktisch“ zeigt ab 2. Dezember
im Spessartmuseum Lohr a.Main
Kunsthandwerk aus Holz im
Spessart. Die Palette ist hierbei so
vielfältig wie die angewandten
Holzarten und Techniken: Drechseln, Schnitzen, Schreinern, Fassen, Beizen, Intarsie und Marketerie, etc. - präsentiert werden
einzelne Holzhandwerker und
Werkstätten ebenso wie die 1880
in Lohr gegründete Holzschnitzschule Neuhammer, die 1882 nach
Lichtenau und 1885 ins Elsavatal
umzog, wo sie bis zum Ende des
Ersten Weltkriegs produzierte.
Auch Erzeugnisse von Drechslern
und Kunstschreinern wie August
Franz (1851 – 1933) und Johann
Fleckenstein (1875 – 1965) aus
Sackenbach, Möbel der Künstlergruppe Runa in Lohr (1951 – 1964)
und Arbeiten von Wilhelm Möres
(1899 – 1975) zeigt die Sonderausstellung. Große und kleine
Museumsgäste können sich auch
selbst betätigen.
spl, Foto Spessartmuseum
44 Leporello
eim Lohrer Spessart Winter
ist die Kunst fester Bestandteil
des Programms.
In der Veranstaltungsreihe
„Kunst im Turm“ des Spessartmuseums sind bis 6. November
noch Keramik von Doris Bank und
Ölbilder von Iwan Faberden zu sehen. Die mittlerweile 28. Ausstellung der Künstlergruppe „SpessART“ ist unter dem Motto „Auftakt“
vom 29. Oktober bis 13. November
in der Alten Turnhalle zu besichtigen. Es werden Werke gezeigt aus
den Bereichen Malerei, Zeichnung,
Plastik und Objektkunst. Künstler
sind: Udo Breitenbach, Hartwig
Kolb, Jan Peter Kranig, Cornelia
Krug-Stührenberg, Roland Schaller und Bettina Seitz. Gastkünstler
ist der Bildhauer Kurt Grimm. Die
Schau kann Mittwoch bis Sonntag
von 14 bis 18 Uhr, Samstag von 11
bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr besichtigt werden. Montag und Dienstag
ist geschlossen, 1. November von
14 bis 18 Uhr geöffnet.
Die Mitglieder des Bosch Rexroth Fotoclubs präsentieren am 29.
und 30. Oktober ihre neuesten Fotos aus dem Jahr 2016 im Fischerhaus. Die Besucher haben wieder
die Möglichkeit, die Fotos zu be-
werten und mit den Fotografen zu
diskutieren sowie Fragen zu den
Aufnahmetechniken zu stellen.
Der Eintritt ist frei.
Warum fliehen Menschen? Welchen Gefahren sind sie ausgesetzt?
Welche Wege müssen sie beschreiten, welche Hindernisse überwinden? Wo und unter welchen Umständen finden sie Schutz? Auf Fragen wie diese versucht die Ausstellung „Asyl ist ein Menschenrecht“
am 30. Oktober von 12 bis 17 Uhr
im Alten Rathaus zu geben.
Mit „Kunst im Turm“ geht es
zwei Tage nach Ende der letzten
Ausstellung weiter. Zu sehen sind
Arbeiten des Malers und Grafikers
Rudolf Riedel (geb. 1941) aus Bad
Orb sowie von Peter Herchenröder
(geb. 1943).
„Mythos der Antike“ (Foto) überschreibt der Lohrer Roland Schaller seine Einzelausstellung vom 4.
bis zum 19. Februar in der Alten
Turnhalle.
sek
Foto Schaller
A r c h i t e k t u r bü r o A l t m a n n
Ludwigstraße 5
tel 09352-60330
Trendstyle
in Lohr
4U
Fashion
Boy & 4U Girl
boys‘ and mens‘ trendstyle
t r e n d s t y l e
in der Ludwigpassage 5 · 97816 Lohr a. Main
97816 Lohr am Main
fax 09352-603325 [email protected]
FL A
LEB
ENS
NE
ART
UR
le bensART
fla
neur
Crossover
Lohr
a.Main
ANZEIGE
L
ge in lohr bummeln und sich etwas gutes tun
haus bis hin zum Friseur und Architekturbüro. Über der vor über zehn Jahren von der LWB errichteten Einkaufspassage haben sich
Ärzte und ein Steuerberater niedergelassen. Ein Café bietet mit leckeren herzhaften und süßen Snacks den willkommenen Ort, um
beim Einkaufsbummel eine kleine Pause einzulegen. sek, Fotos Degenhardt, Jendryssek
Geschichten lauschen
Historische Persönlichkeiten erzählen bei Führungen von annodazumal
L
ohrs Straßen, Gassen und Plätze könnten viele Geschichten
erzählen. Wer sich für die Geschichte des schmucken Fachwerkortes interessiert, kann seinen
Wissensstand auf äußerst charmante und versierte Weise erweitern, denn die Touristinformation
Lohr bietet eine ganz besondere
Führungsreihe an: In historische
Gewänder gekleidet erzählen unterschiedliche Personen der Lohrer
Kultur- und Alltagsgeschichte, was
sie so über die Jahre hier erlebt haben und was es mit dem einen oder
dem anderen Gebäude oder der
besonderen Sehenswürdigkeit auf
sich hat.
Wer mit dem Lohrer Waschweib unterwegs ist, kann sich auf
allerhand Tratsch gefasst machen.
Denn, wenn es von seinem harten
Arbeitsalltag aus der Sicht des einfachen Volkes erzählt, wird die feine Gesellschaft ganz schön durch
die Mangel gedreht. Aus einer ganz
anderen Perspektive bekommen
durch die Gassen und lässt in ihren
Erzählungen das Lohr des 19. Jahrhunderts in königlich bayerischer
Zeit wieder lebendig werden.
Harten Tobak hat die Bäckersfrau
zu berichten. Sie führt durch die
Stadt und berichtet über das Leben
im 17. Jahrhundert, das Zeitalter
der Renaissance, des 30-jährigen
Krieges und der Hexenverfolgung.
Mit der letzten Gräfin, Margarethe von Erbach, kann man sich auf
eine Zeitreise in die Welt der Renaissance begeben und den Tag bei
einem Spaziergang mit dem Lohrer
Nachwächter enden lassen.
sek
Reformhaus Weber
Bahnhofstraße 35 · 97762 Hammelburg
Telefon: 09732-6232
Reformhaus Weber
Ludwigstraße 5 · 97816 Lohr
Telefon: 09352-601811
Foto Touristinformation Lohr a. main
Die Bäckersfrau führt durch die
Stadt und berichtet über das Leben
im 17. Jahrhundert.
die Zuhörer Lohr zu sehen, wenn
sie mit der Lohrer Bürgermeistersgattin promenieren. Bei einem vergnüglichen Nachmittagsspaziergang flaniert sie mit ihren Gästen
Steuerberater
Elmar Menzel
Dipl. - Betriebswirt (FH)
Ludwigstraße 5 . 97816 Lohr am Main . Tel. 0 93 52 / 87 96 – 0 . Fax 0 93 52 / 87 96 – 69
E-Mail: [email protected] . Homepage: www.steuerbuero-menzel.de
Termine nach Vereinbarung
Erholung und Entspannung
in Ihrem zu Hause
• Persönliche Beratung vor Ort
• Planung, Transport und
Montageservice
• Qualität und termingerechte Ausführung
FLIESEN- UND
KAMINSTUDIO
RAINER
HERRMANN
Ludwigpassage · 97816 Lohr a.Main · Tel.: 09352/5739 · [email protected]
Leporello
45
FL A
LE
B
ENS
NE
ART
UR
l e benneu
fla
s ART
r
Crossover
Lohr
a.Main
Ob weltmännisch international
oder bodenständig lokal, die
Lohrer Gastronomen verwöhnen ihre Gäste zu allen Tageszeiten.
B
Gediegen tafeln
Die Lohrer Gastronomen verwöhnen mit Schmankerln und Ambiente
B
Café Bar BELLA NAPOLI
ereits die Griechen wussten:
„Essen und Trinken hält Leib
und Seele zusammen“. Und
mit Blick auf unsere moderne Zeit
könnte man noch hinzufügen: Und
es schafft die beste Grundlage für
eine ausgiebige Kultur- und Shoppingtour. Um beides gelingen zu
lassen, legen sich die Lohrer Gastronomen mächtig ins Zeug. Ob italienisch, griechisch, indisch, türkisch,
chinesisch oder thailändisch - der
Lust auf den Geschmack der weiten
Welt wird hier ebenso entsprochen
wie dem Wunsch nach bodenstän-
digen Klassikern. Wenn möglich,
kommen die Zutaten aus der Region, denn die Küche im Spessart
ist bekannt für ihre qualitätvollen,
frischen Produkte. Vom Obst und
Gemüse über das Fleisch und den
Fisch - vieles wird in der näheren
Umgebung angebaut und gewonnen und kommt oft noch am Tag der
Ernte auf den Tisch. Gesünder kann
man nicht speisen.
In idyllischer, fachwerkgesäumter Kulisse laden eingesessene
Gasthäuser mit langer Tradition
ein, gediegen fränkisch zu spei-
sen. Cafés und Bistros verwöhnen mit raffinierten Kleinigkeiten
zwischendurch oder stimmen mit
Snacks auf den Feierabend ein.
Im Sommer hat man bei selbstgemachtem Eis die Qual der Wahl
und für einen hausgemachten
leckeren Kuchen mit einer Tasse
duftendem Cappuccino kann auch
mal das Abendessen kleiner ausfallen. Hier und da verlockt das Frühstücksangebot dazu, die Küche kalt
zu lassen und den Tag mit guten
Gesprächen und leckeren Köstlichkeiten zu beginnen.
sek
Fotos ©Grafvision-fotolia.com, ©PhotoSG-fotolia.com
handwerkskunst von einst
Italienische & Deutsche Spezialitäten
Frühstück und Mittagessen,
hausgemachte Torten und Kuchen,
Cocktails, Catering u.v.m…
Hauptstraße 40 · 97816 Lohr a Main
Telefon: 09352/807564
– täglich geöffnet –
Wer will fleißige Handwerker sehn? - Der sollte ins Schulmuseum nach Lohr gehn!
Noch bis 27. August nächsten Jahres ist hier die Geschichte des Handwerks nicht nur
an vielen Exponaten ablesbar, sondern auch an zahlreichen Schaustücken zum Anfassen erlebbar. So lädt eine alte Nähmaschine dazu ein, selbst einmal das Schwungrad in Bewegung zu setzen und auf einem Stück Stoff eine Naht zu machen. Was
ein geübter Schneider damit herstellen konnte, zeigt ein Matrosenanzug für Kinder
aus der Kaiserzeit, der zur Verdeutlichung ebenfalls ausgestellt ist. Meister- und Gesellenbriefe von Küfern, Schneidern und Schustern weisen auf die ehemals in Lohr
ansässigen Handwerksberufe hin. Die Lohrer Straßenschilder zeigen noch heute, wo
welche Berufe ausgeübt wurden. So findet man eine Uhrmachergasse, Färbergasse,
Gerbergasse, Konditorgasse oder Schornsteinfegergasse. Das Lohrer Schulmuseum im
Ortsteil Lohr-Sendelbach ist von Mittwoch bis Sonntag und an allen gesetzlichen Feiertagen jeweils von 14 bis 16 Uhr geöffnet. bm, Foto Schulmuseum
Die Gutenbergdruckerei wurde für
Kinder nachgebaut.
Keiler-Kellerbier,
wechselnde
Spezialitätenbiere
und sauleckere Speisen.
Wir reservieren und
organisieren für Sie:
✔ Bierproben
✔ Weißwurstfrühschoppen
✔ Brunch und viele
andere Aktionen…
Telefon: 09352 / 9341
www.schoenbrunnen-lohr.de
Das gemütliche Gasthaus in
der Lohrer Fußgängerzone.
Als Gast unseres Hauses erwartet Sie die Vielfalt und Frische traditioneller
fränkischer Speisen und Biere. Wählen Sie zwischen deftigem Braten,
leckerer Brotzeit, Fisch und Fleischgerichte sowie einem breiten Angebot
an vegetarischen Spezialitäten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
46 Leporello
Donnerstag
ist Schnitzeltag!
Ab sofort gibt es
Donnerstags immer ein
Schnitzel inkl. Beilage
nach Wahl
schon für € 6,50.
Alfred-Stumpf-Str. 2
97816 Lohr a.Main
Telefon: 09352/7328
E-mail: [email protected]
Täglich geöffnet von 10 – 23 Uhr
– Dienstag Ruhetag –
www.keiler-bier.de
FL A
LEB
ENS
NE
ART
UR
le bensART
fla
neur
Crossover
Nix wie hin: Spessart Winter
Lohr
Ausgewählte Veranstaltungen
Sa., 22.10. | 19.30 Uhr | Alte Turnhalle Lohr
Tanzevent mit den „Hot Potatoes“
und Breakdancern des Dancecamps MSP
Sa., 22.10. | 19 Uhr | Stadtpfarrkirche St. Michael Lohr
Benefizkonzert der Bosch Streichersolisten
So., 23.10. | 18 Uhr | Alte Turnhalle Lohr
Konzert Kreisjugendchor MSP
Fr., 4.11. | 19.30 Uhr | Alte Turnhalle
„Very british“ –
Eine musikalische Reise nach England
Fr., 11.11. | 19.30 Uhr | Alte Turnhalle
Frankfurt Jazztrio
Sa., 19.11. | 19:30 Uhr | Alte Turnhalle Lohr
„LIGHTHOUSE CABIN“ –
Jazzmusik mit Bildern und Texten
Di., 22.11. | 19:30 Uhr | Stadthalle Lohr
Heeresmusikkorps Veitshöchheim – Benefizkonzert
Fr., 25.11. | 19 Uhr | Altes Rathaus, Rathaussaal
„Wieder mal daheim“
mit Kit Kiesel, Jag Zezula und Ralph Stövesandt
INFOS UND FLYER
Kulturamt der Stadt Lohr
Telefon: 09352 / 84 84 81
[email protected]
[email protected]
Fr., 2.12. | 19:30 Uhr | Stadthalle Lohr
Klinkertronik Festival 2016 – Mit Pappenheimer,
Abby, Hundreds, Lot, Lupin & Support
Sa., 3.12. | 19 Uhr und So., 4.12. | 18 Uhr Stadthalle Lohr
Rockoratorium – „Eversmiling Liberty“
Lohr a. Main
Mo., 5.12. | 18.15 Uhr | Altes Rathaus Rathaussaal
Konzert zum Ladenschluss
Sa., 10.12. | 20 Uhr | Stadthalle Lohr
Poetry Slam
So., 18.12. | 16.30 Uhr | Stadtpfarrkirche St. Michael
Benefizkonzert der Stadtkapelle Lohr
Mi., 28. 12. | 20 Uhr | Stadthalle Lohr
Mathias Tretter – JahresnachgeTRETTERt 2016
Sa., 31.12. | 19.30 Uhr | Stadtpfarrkirche St. Michael
Festliches Silvesterkonzert
Fr., 6.1. | 18 Uhr | Stadthalle Lohr
Neujahrskonzert
des Kreisjugendorchester Main-Spessart
Do., 12.1. | 19 Uhr | Stadthalle Lohr
Schwanensee –
Klassisches Russisches Ballett aus Moskau
Fr., 13.1. | 19:30 Uhr | Alte Turnhalle Lohr
Klavierkonzert mit Christian Elsas
Sa., 4.2 .- So., 19.2. | Alte Turnhalle Lohr
„MYTHOS DER ANTIKE“ – Ausstellung
Sa., 4.2. | 20 Uhr | Stadthalle Lohr
J.B.O. – Elf-Tour
Weitere Termine: www.lohr.de
www.stadthalle-lohr.de
… einfach märchenhaft
Schneewittchenstadt Lohr a. Main – Märchenhaftes trifft Kultur
Lohr a. Main verrät Ihnen, dass Schneewittchen einst im Schloss zu Lohr geboren wurde. Ein Besuch im Spessartmuseum mit dem
berühmten „sprechenden Schneewittchenspiegel“ vertreibt alle eventuellen Zweifel an
der Wahrheit dieser Behauptung. Die Fußgängerzone verbindet in einzigartiger Weise Tradition und Moderne: mitten auf dem
Marktplatz steht das Alte Rathaus aus dem
17. Jh.; moderne Geschäfte und zahlreiche
Straßencafés laden zum Shoppen und Genießen ein, getreu dem Motto „LOHR MACHT
LAUNE“. Die vielen Sehenswürdigkeiten
entdeckt man bei einem Bummel durch die
Altstadt, deren mittelalterliches Flair von
zahlreichen Fachwerkhäusern geprägt wird.
Insidertipp: neben den kurzweiligen Stadtführungen gibt es historische Kostümführungen, bei denen Sie Kurioses und noch nie
Gehörtes aus Lohr erfahren.
i
INFORMATIONEN UND KONTAKT
TOURISTINFORMATION LOHR A. MAIN
Schlossplatz 5
97816 Lohr a.Main
Tel: 0 93 52 -19 433
[email protected]
www.lohr.de
Leporello
47
Morgens von halb sechs bis zehn!