A P H I N e.V.
APHIN II 2016
Welt der Artefakte
Arbeitskreis philosophierender
Ingenieure und Naturwissenschaftler
25. - 27. November 2016
in Enkirch an der Mosel
wissenschaftlich, bildungsorientiert, interdisziplinär und gemeinnützig
Programmheft
APHIN e.V. ist ein im Jahre 2013 gegründeter interdisziplinärer, bildungsorientierter und
gemeinnütziger Arbeitskreis im Spannungsfeld von Philosophie, Ingenieur- und Naturwissenschaft. Er ist offen für alle, die mit Freude und Neugierde über ihren eigenen fachlichen Tellerrand hinausschauen und in der Philosophie die Möglichkeit entdeckt haben, dieser Freude
und Neugierde einen adäquaten Raum zu geben. Nach dem Erfolg der ersten Tagung im Jahre
2014 ist es uns eine große Freude, Sie zu unserer zweiten Tagung an die Mosel einzuladen.
Die Tagung steht unter dem Motto Welt der Artefakte. Ganz im Sinne von Cusanus, der in
der Nähe des Tagungsortes geboren wurde, verstehen wir unter dem Begriff des Artefakts nicht
nur künstliche, stoffliche Produkte, die der Schöpfungskraft des Menschen entspringen,
sondern gleichfalls alle geistigen Produkte. Hierzu gehören folglich alle Wissenschaften, denn
auch sie sind Schöpfungswerke des Menschen. Auch die Ethik entspringt somit als Wissenschaft der Moral dem menschlichen Geist. Die Tagung folgt dieser Bestimmung des Begriffs
des Artefakts im cusanischen Geist und zeichnet sich damit, ebenso wie bereits unsere erste
Tagung, durch ein breites Spektrum an interdisziplinären Vorträgen aus.
Die Anmeldung zur Teilnahme an der Tagung erfolgt formlos über [email protected]
Anmeldefrist ist der 20. November 2016. Es wird ein Unkostenbeitrag von 25 EUR für Mitglieder und 35 EUR für Nichtmitglieder erhoben. Studierende erhalten eine Ermäßigung von
50%. Bitte überweisen Sie diesen Betrag unter dem Stichwort APHIN II 2016 bis zum 23.
November 2016 auf das am Schluss des Programmheftes aufgeführte Konto. Nichtangemeldete Teilnehmer erhalten Tageskarten zu 20 EUR (Freitag, Samstag) und 10 EUR (Sonntag) bzw.
50 EUR für die gesamte Tagung.
Ebenso wie unsere erste Tagung veranstalten wir auch unsere zweite Tagung in Kooperation mit der Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte und der Cusanus Hochschule.
Auf den folgenden Seiten finden Sie unser Tagungsprogramm, Kurzbeschreibungen der
Vorträge sowie Hinweise zum Ort der Veranstaltung, zu Unterkünften und zur Anreise.
Wir freuen uns auf drei spannende philosophische Tage und ebensolche Diskussionen.
Ihr Jürgen H. Franz
Vorsitzender von APHIN e.V.
Danke
Wir danken unseren Premium-Sponsoren
C BEE Group AG Schweiz/BEE Medic GmbH Deutschland Technologies for Mental Health
C Dr. Ernst und Helga Kohlhage, Baden-Baden
unserem Sponsor
C Sparkasse Mittelmosel - Eifel Mosel Hunsrück
und unseren wissenschaftlichen Partnern
C Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte
C Cusanus Hochschule
C Ethik-Beirat des VDI-Ruhrbezirksvereins
-2-
Programm
Freitag, 25. November 2016
08:55
Begrüßung
09:00
Teil I: Cusanus und die Artefakte
Moderation: August Herbst
09:05
FRANZ, Jürgen H.: Die Frage nach dem Artefakte und eine Antwort im cusanischen Geist (Eine Ontologie der Artefakte).
09:40
BORSCHE, Tilman: Begriffe - die Urformen menschlicher Artefakte.
10:15
Pause
10:45
HEICHELE, Thomas: Die epistemische Welt als Artefakt - Leonardos Konstruktion
der Wirklichkeit und ihre Grundlegung bei Cusanus.
11:20
GROPP, Harald: Nicolaus Cusanus und Ramon Llull - zwei interdisziplinäre Wissenschaftler.
11:55
Mittagspause
14:00
Teil II: Technikphilosophie, Technikwissenschaft, Anthropologie zwischen
Mensch und Technik
Moderation: Günter Franke
14:05
OMMELN, Miriam: Was ist oder was soll der Gegenstandbereich der Technikphilosophie überhaupt sein?
14:40
IAKOVLEV, Alexey: Philosophische Betrachtung zu Selbstidentität der Technikwissenschaften.
15:15
LOH, Janina: Philosophische Anthropologie zwischen Mensch und Maschine – Ein
Posthumanistischer Ansatz.
15:50
Pause
16:20
Teil III: Ursprung und evolutionäre Ordnung der Artefakte
Moderation: Ingo Reiss
16:25
KUHN, Michael: Fiktionale Variationen als Ursprung technischer Artefakte.
17:00
BECKER, Ellen: Lassen sich Artefakte unter dem Gesichtspunkt einer evolutionären Ordnung betrachten?
17:35
Pause
-3-
Freitag, 25. November 2016 (Fortsetzung)
18:05
Grußworte des Vorsitzenden von APHIN e.V. Jürgen H. Franz
18:20
Musikalischer Gruß Teil I: Streichorchester der Musikschule des Landkreises
Bernkastel-Wittlich unter Leitung von Alice Lenz-Hademer
-
Johann Bernhard Bach (1676 - 1749)
Les Plaisirs - Air 2 - Rigaudon - Gavotte en Rondeau
Georg Friedrich Händel (1685 - 1759)
Sarabande
18:35
Laudatio und Verleihung des ersten APHIN-Studierendenpreises
18:45
Musikalischer Gruß Teil II: Streichorchester der Musikschule des Landkreises
Bernkastel-Wittlich unter Leitung von Alice Lenz-Hademer
-
-
Aus Irland
Battle of Aughrim - Sally Garden - Dennis Murphy's & John Ryan's Polka - The Old
Crow
Aus Lord of the Dance
19:00
Gemeinsame Brotzeit
21:00
Schluss
Samstag, 26. November 2016
09:00
Teil IV: Wissenschaft der Artefakte, Wahrheit und Theorie der Artefakte,
Ungenauigkeit der Welt
Moderation: Janina Loh
09:05
REISS, Ingo: Wissenschaft der Artefakte. Grenzen des Verstehens. Unmöglichkeit
des Erklärens.
09:40
MAYER, Harmut: Bilden Theorien eine „Welt der Artefakte“? Karl Popper und die
Quantenmechanik.
10:15
Pause
10:45
NIELAND, Torsten: Die Wahrheit als Artefakt.
11:20
SCHNEIDER, Gregor: Die Ungenauigkeit der Welt.
11:55
Mittagspause
-4-
Samstag, 26. November 2016 (Fortsetzung)
14:00
TEIL V: Artefakte des Tötens, Medizin zwischen Lebenswelt und Wissenschaft, Traurigkeit der modernen Dingwelt
Moderation: Markus Dangl
14:05
UTZ, Richard; WEBER, Joachim: Artefakte des Tötens: T4, der Gaswagen und die
Bunker von Auschwitz.
14:40
PRIMC, Nadia: Die Medizin zwischen Lebenswelt und Wissenschaft.
15:15
PALATINI, Kerstin: Er wollte nie modern sein. Vom Usability-Engineering zu Loriots
Traurigkeit über die moderne Dingwelt.
15:50
Pause
16:20
Teil VI: Algorithm Engineering, Virtuelle und reale Welten
Moderation: Miriam Ommeln
16:25
KLIEMANN, Ole: Philosophische Reflexion zum Algorithm Engineering.
17:00
PREISTRÄGER/-IN: Vortrag des Preisträgers/der Preisträgerin des ersten APHINStudierendenessays zur Preisfrage ,,Virtuelle versus Reale Welten?
17:35
Schluss
Sonntag, 27. November 2016
09:00
Teil VII: Poietische Vernunft, Objektivierter Geist, Bildungswissen als artifizielle Äußerung, Philosophisches System
Moderation: Hartmut Mayer
09:05
BERR, Karsten: Entwürfe der „poietischen Vernunft”.
09:40
SCHUSTER, Lars: Das Zeitalter des objektivierten Geistes.
10:15
Pause
10:45
HAND, Annika: Die Kraft des Bildungswissens als artifizielle Äußerung?
11:20
HERBST, August: „… schwebte mir doch immer als Ziel ein gesamtes philosophisches System ...vor.“
11:55
Schlusswort zur Tagung und Ausblick auf APHIN III 2018
12:00
Tagungsende
13:00
APHIN-Mitgliederversammlung
15:00
Schluss
-5-
Posterprogramm
Im Rahmen der Tagung werden von Freitag 25. November 13:00 Uhr bis Sonntag 27. November 13:00 Uhr die folgenden drei Poster präsentiert und zur Diskussion gestellt:
(1)
BRAUN, Gregor: Verstehensprozesse modellieren durch künstliche neuronale Netze.
(2)
KLEINSCHMIDT, Nicolas: Wie Aneignung durch Artefaktizität legitimierbar ist. Zu einer
Artefakttheoretischen Legitimierung des originären Eigentumserwerbs materieller Sachen.
(3)
LAZUTKINA, Anastasya - Lomonosov Moscow State University, faculty of philosophy,
Russia: Theoretical terms of contemporary cosmology as intellectual artifacts.
-6-
Zusammenfassungen der Vorträge
in alphabetischer Reihenfolge
BECKER, Ellen - APHIN e.V.: Lassen sich Artefakte unter dem Gesichtspunkt einer
evolutionären Ordnung betrachten?
Was sind Artefakte? Artefakte sind von Menschen geschaffene Erzeugnisse. Sie beruhen
auf der Anwendung von Naturgesetzen auf der Basis menschlicher Erkenntnisfähigkeit. Die
durch Denken, Erkennen und Erfinden geschaffenen Erkenntnisprodukte können in den
Bereich der von Popper so genannten Welt 3 eingeordnet werden. Sie können sich in Technik,
in Sprache oder anderen symbolischen Formen, in entäußertem Wissen, aber auch in anderen
kulturellen Erscheinungsformen manifestieren.
Wie entstehen sie? Die Entstehung der Artefakte unterliegt einem autopoietischen Prozess,
in einem Wechselspiel von Planung und Unplanbarkeit. Die Gesamtheit des bestehenden
Wissens, die sogenannte Welt 3, veranlasst einzelne Individuen, erkennend, denkend und
lernend mit den Denkresultaten anderer umzugehen und diesen Wissensspeicher durch die
Entdeckung und Erfindung weitere kultureller Erzeugnisse zu erweitern. Die gesamte Kultur
beruht also auf der Tradierung des Wissens, auf der Objektivation kultureller Innovationen und
deren erneuter Subjektivation durch einzelne Individuen.
Die zunehmende artifizielle Überformung der ursprünglich rein naturhaft gegebenen Lebenswelt des Menschen führt in Folge zu einer zunehmenden Unanschaulichkeit der äußeren Welt,
so dass diese nicht mehr ohne weiteres dem einzelnen Menschen in anschaulicher Weise
zugänglich wäre.
Es kommt zu einer Zunahme an Informationen, an Differentialität und Komplexität. Die
Artefakte beschleunigen ihrerseits die kulturelle Evolution. Die Artefakte stellen sowohl den
einzelnen Menschen wie auch Gesellschaften und Staaten vor neue Herausforderungen. Als
„Schöpfer“ der Artefakte hat der Mensch ebendiese geschaffen, zugleich hat er jedoch keine
Anschauung für rekursive Wechselzusammenhänge, zwischen den Folgen für die äußere
Lebenswelt und damit letztlich auch für seine eigenen Lebensbedingungen.
Lässt sich abschätzen, welche Konsequenzen sie für das künftige menschliche Zusammenleben haben werden? Die Frage, wie mit diesem vom Menschen selbst geschaffenen Problem
umgegangen werden könnte, wird unter dem Gesichtspunkt der Verschränkung von Natur- und
Kulturevolution weiter betrachtet.
Könnte die Biologie bzw. die Betrachtung von „Naturgesetzen“ uns Antworten geben, wie wir
mit der uns unterlaufenden Kultur und der zunehmend artifiziellen Welt künftig umgehen
könnten? Welche Rolle kommt dabei der Erziehung und Bildung vor? Braucht es eine disziplinenübergreifende Betrachtungsweise, wie der Balanceakt zwischen Mensch, Natur und
Artefakten gelingt?
BERR, Karsten - Universität Vechta, Department II, Sozialwissenschaften: Entwürfe der
„poietischen Vernunft“.
Der Mensch kann infolge seiner Schöpfungskraft Werkzeuge und Maschinen, Gebrauchsgegenstände und Zierrat herstellen und sich durch das Bauen von Bauten, das Gestalten von
Gärten und Landschaften, den Anbau von Nahrungsmitteln und den Abbau von organischen
und unorganischen Rohstoffen produktiv „der Erde bemächtigen“ (W. Kluxen). Der Mensch
kann darüber hinaus den gesamten Bau der Wissenschaften, staatliche Strukturen, die Moral,
das Recht und andere gesellschaftliche Institutionen entwerfen, betreiben und entwickeln.
Georg Picht hat daher einmal die Frage gestellt, wie das denn möglich sei. Seine Antwort
lautet: durch das, was bei Aristoteles noch poíêsis hieß, aber nur in dessen Poetik und Rhetorik
entfaltet wurde. Kant nennt dieses Vermögen „produktive Einbildungskraft“, Heidegger spricht
-7-
von „Entwurf“ als Möglichkeitsspielraum des Daseins. Als „Grundform alles Schaffens, alles
Planens und Produzierens“ bestimmt auch Picht das Entwerfen, denn „jedes Werk, das der
Mensch zu vollbringen vermag, wird möglich nur durch einen vorgängigen Entwurf“. Picht
betrachtet die „poietische Vernunft“ sogar als „das ursprünglichste Vermögen“, das noch den
„Welthorizont“ unseres Denkens und Handelns ‚konstruiert‘.
Allerdings: Es gibt keinen ‚Entwurf an sich‘, d.h., jeder Entwurf als Eröffnung von Möglichkeiten entsteht bereits in einer zuvor entworfenen und vertrauten Welt und ist auf In-Formierung
angewiesen – in Sprache, Schrift, Symbole, Zeichen, Begriffe, Ideen etc. Dadurch ist jeder
Entwurf zurückgeworfen auf und verflochten mit materiellen, sozialen und kulturellen Wirklichkeitsstrukturen. Die Entwürfe der „poietischen Vernunft“ sind keine ‚creatio ex nihilo‘, sie sind
nur möglich innerhalb eines Weltzusammenhangs, den Hegel noch „Geist“ nennen durfte. Der
Vortrag wird das Bedingungsverhältnis von Entwurf, poíêsis und „Geist“ skizzieren und insbesondere auf architektonische Entwurfsdisziplinen beziehen.
BORSCHE, Tilman - Cusanus Hochschule: Begriffe - die Urformen menschlicher Artefakte.
Gewöhnlich gelten materielle Dinge, die aus natürlichen Materialien gefertigt sind, aber nicht
in der Natur vorgefunden werden, als Artefakte, wörtlich: Kunstgegenstände, nach heutigem
Sprachgebrauch eher: künstliche Dinge. Schon seit der Antike aber gelten auch immaterielle
Produkte, insbesondere menschliche Institutionen als Artefakte in diesem Sinn. Zu Beginn der
Neuzeit bezeichnet Thomas Hobbes den Staat (civitas), den er als einen künstlichen Menschen
analysiert, als das größte aller Kunstwerke des Menschen. Schon ein Jahrhundert früher
bestimmt Nikolaus von Kues die Begriffe (notiones) als diejenigen menschlichen Kunstprodukte, in denen der Mensch als Ebenbild Gottes die göttliche Schöpfung der natürlichen Dinge
(res) auf menschliche Weise nachahmt. Für ihn sind die schöpferischen Produkte des menschlichen Ingeniums die Grundlage aller anderen Artefakte, wie er an der berühmten Figur des
Löffelschnitzers in Idiota de mente exemplifiziert.
BRAUN, Gregor - Universität Duisburg-Essen: Verstehensprozesse modellieren durch
künstliche neuronale Netze.
Künstliche neuronale Netze als ein Modell des menschlichen Gehirns sind in der Lage, aus
Mustern zu lernen und dadurch Zusammenhänge innerhalb der Muster abzubilden und zu
erkennen. Unter der Voraussetzung, dass der menschliche Verstehensprozess rein auf der
Physik des Gehirns beruht, also dem Austausch elektrischer Signale durch chemische Botenstoffe, kann angenommen werden, dass dieser Verstehensprozess auch durch ein Modell
abgebildet werden kann. Es wird zunächst erläutert, warum die durch künstliche neuronale
Netze erzeugten Abbildungen als "Verstehen" bezeichnet werden können. Im Anschluss wird
ein Modell eines Verstehensprozesses vorgestellt, dass einen Krimileser modelliert (nach
einem grundlegenden Modell von J. Klüver und C. Klüver). Es geht bei diesem Modell darum,
die Verarbeitung der Informationen, die ein Krimileser beim Lesen der Kurzgeschichte. "Die
Spanische Truhe" von Agatha Christie aufnimmt, in einem künstlichen neuronalen Netz
abzubilden. Zur Verifikation des Modells wurden Experimente mit mehr als 50 Probanden
durchgeführt und es wurde geprüft, ob das Netz in der Lage ist vorauszusagen, welchen
Tatverdächtigen der jeweilige Proband für den Täter hält. Anschließend wird der eigentliche
Verstehensprozess, der durch das erstellten Modell abgebbildet wird, untersucht. Es wird
betrachtet, ob es möglich ist Eigenschaften des Probanden anhand seines Verständnisses der
Krimi-Kurzgeschichte zu erkennen oder vorauszusagen. Abschließend folgen einige Gedanken
zur Frage, ob eine Abbildung eines Verstehensprozesses mit wirklichem Verstehen gleichgesetzt werden kann sowie Gedanken zur schlussendlichen Frage, ob ein System, dass nach
außen intelligent erscheint, auch wirkliche Intelligenz beinhalten kann. In diesem Zusammen-8-
hang wird der Begriff der "Biofakte" (biologischer Artefakte) näher betrachtet um die Überlegung anzustellen, ob eine wirkliche Intelligenz "natürlich" sein muss. Auf Basis dieser Überlegungen wird abschließend die Idee eines hypothetischen "Maschinengeistes" vorgestellt.
FRANZ, Jürgen H. - Hochschule Düsseldorf: Die Frage nach dem Artefakt und eine
Antwort im cusanischen Geist (Eine Ontologie der Artefakte).
In diesem Beitrag wird der Versuch unternommen, den Begriff des Artefakts ontologisch zu
entfalten, um das Wesen von Artefakten aufzudecken. Dabei zeigt sich, dass im Gesamtwerk
des Nikolaus von Kues Gedanken, Ansätze und Anregungen gegeben sind, die sich für diesen
Versuch als erstaunlich fruchtbar erweisen und zugleich von überraschender Aktualität sind.
Das Hervorbringen von Artefakten offenbart sich als Prozess, dessen Urheber der Mensch als
Schöpfer, Erfinder und Künstler ist. Artefakte (i) können materiell und immateriell sein, (ii) sie
offenbaren den Ideenreichtum, die Kreativität, die Erfindungsgabe und die Intention ihrer
menschlichen Schöpfer (iii) und sie haben eine humane, soziale und ökologische Bedeutung.
Als ein Ergebnis der ars humana schließen Artefakte alle Facetten der menschlichen Kunst ein,
auch die des Irrtums und des Fehlers. Als eine Art Crashtest wird die cusanische Bestimmung
des Wesens von Artefakten mit Produkten der Gegenwart konfrontiert: Biofakte, z.B. künstliche
Herzen, Softwarecodes, Videoinstallationen und Lasershows.
GROPP, Harald - Universität Heidelberg: Nicolaus Cusanus und Ramon Llull - zwei
interdisziplinäre Wissenschaftler.
Wenn man zwei Wissenschaftler wie Ramon Llull und Nicolaus Cusanus heute verstehen
und erforschen will, muss man den Rahmen der noch existierenden Fachwissenschaften
verlassen und wirklich interdisziplinär arbeiten. Es reicht nicht aus, den Werdegang beider
Wissenschaftler aus ihren theologischen und philosophischen Schriften und Äußerungen allein
heraus zu analysieren. Es ist vielmehr nötig, zu analysieren, welche Erkenntnisse beide
darüber hinaus aus Erlebnissen des Alltags, aus Gesprächen, aus Reisen über den in beiden
Fällen engen westeuropäisch-christlichen Horizont hinaus gewonnen haben, die zu neuen
Ansätzen führten, die in beiden Fällen vor allem zu neuen Einstellungen zum interreligiösen
Dialog und natürlich zum bisher ungewohnten Interesse an Mathematik und Naturwissenschaften führte bis hin zu Fragen von Kalender, Kartographie und Navigation.
Dabei war die Voraussetzung für Llull, obwohl er mehr als 150 Jahre früher lebte, einfacher
durch die Geburt auf der Insel Mallorca in einer islamisch-jüdisch-christlich geprägten Umwelt
in engem Kontakt mit den damaligen Kulturzentren nördlich und südlich des westlichen Mittelmeers, der diese Erfahrungen im Laufe seines Lebens durch viele Reisestationen und intellektuellen Kontakte ausbaute. Cusanus hingegen war bei seiner Geburt in einem kleinen Fischerdorf an der Mosel der spätere Lebensweg gar nicht vorgezeichnet. Hier ist die spätere
erstaunliche Vielfalt seiner Interessen nur durch eine ungewöhnlich große Offenheit und einen
beachtenswerten Mut zu erklären. In beiden Fällen, beim Laien Llull wie beim Kardinal Cusanus, gehörte schließlich auch das Glück dazu, zumindest bei Lebzeiten der Verfolgung als
Häretiker entgangen zu sein.
HAND, Annika - Universität Koblenz Landau, Campus Landau, Institut für Philosophie:
Die Kraft des Bildungswissens als artifizielle Äußerung?
Versteht man unter dem Topos Artefakt die Herstellung von und den Umgang mit Werkzeug,
findet sich dieser Begriff bei Max Scheler nicht erst in der Welt des Menschen. Nicht nur das
Mängelwesen bedient sich solcherlei Hilfsmittel: Das an seine Umwelt gebundene Tier stellt
Werkzeuge her, indem es auf der Stufe der organisch gebundenen praktischen Intelligenz
-9-
natürliche Gegenstände funktionalisiert, um bspw. an Nahrungsmittel zu gelangen (Scheler,
GW IX, 29 f.). Der Mensch tut dies auch, und so ist dies für Scheler kein wesentliches Kriterium
zur Unterscheidung zwischen Mensch und Tier. Mag die Handhabung solcherlei Artefakte ein
deutlich höheres Niveau erreichen – dies wäre nur ein gradueller Unterschied. Das Wesen des
Menschen zeichnet sich durch dessen Geist aus und somit durch die Weltoffenheit. Die Frage
nach der Bedeutung des Artefakts im menschlichen Weltraum muss entsprechend neu gestellt
werden.
Im Vortrag soll dieser Frage anhand der Wissenssoziologie nachgegangen werden (vgl.
Scheler GW VI und IX), welche bei Max Scheler in das gemeinsame Feld von philosophischer
Anthropologie und Ethik eingebettet ist (vgl. Hand 2016). Die Wissensformen – Herrschaftsbzw. Leistungswissen, Erlösungs- bzw. Heilswissen sowie Bildungs- bzw. Wesenswissen –
weisen deutliche Perspektiven auf das Artifizielle im menschlichen Weltbezug auf. Dabei geht
es nur zunächst um die Naturbeherrschung qua positiver Wissenschaften, die in von den
weiteren Wissensformen isolierter Ausschließlichkeit in Schelers Augen „Barbarei“ wären
(Scheler GW IX, 119); vor allem das Wesenswissen kristallisiert sich im Prozess der Bildung
heraus als „eine Umsetzung von gegenständlichem Wissen in neue lebendige Kraft und
Funktion; in die Kraft, immer Neues, gemäß einer vom ersten Wissensakt und seinem Gegenstande zurückbleibenden Form und Gestalt der Auffassung und des Auswählens, erkennend
aufzusuchen [...] Eine Umsetzung von Materie des Wissens in Kraft zu wissen – also ein echtes
funktionelles Wachstum des Geistes selbst im Erkenntnisprozeß.“ (Ebd. 107 f.) Dieses Bildungswissen bezeichnet Scheler in der Folge als „zweite[...] Natur“, womit weniger etwas
künstlich dem Menschen Zugefügtes gemeint ist, als vielmehr ein „Haben und unmittelbares
Schauen der Dinge in einer Form und in Sinnbezogenheit“ (ebd. 108).
Diese Sinnbezogenheit stellt sich in Schelers Ethik als die liebende Ordnung, der Ordo
amoris, heraus. In dieser Ordnung erfasst der Mensch Werte und ist in seiner eigenen Wertstruktur, dem in Minuskeln gesetzten ordo amoris, somit in der Lage, den Erkenntnisprozess
über sich selbst und die Welt in wechselseitiger Beziehung zu vertiefen. In dieser Hinsicht
haben wir es bei Scheler nicht mit einem poietischen Artefakt zu tun; vielmehr ermöglicht die
„zweite Natur“ eine Vertiefung der Selbst- und Welterkenntnis im praktischen Vollzug des
Geistes.
HEICHELE, Thomas - Universität Augsburg: Die epistemische Welt als Artefakt - Leonardos Konstruktion der Wirklichkeit und ihre Grundlegung bei Cusanus.
Leonardo da Vinci war nicht nur einer der bedeutendsten Künstler aller Zeiten, sondern auch
und insbesondere ein herausragender Naturphilosoph und -wissenschaftler. Seiner eigenen
Intention nach hatten weite Teile seiner Arbeit den Anspruch, durch unterschiedliche Formen
der Technik Wissen über die Welt zu generieren und die allem zugrundeliegenden Naturprinzipien aufzudecken. Der Vortrag hat zum Ziel, zentrale Elemente seines technischen bzw.
wissenschaftlichen Wirkens vorzustellen und die dafür notwendigen erkenntnistheoretischen
und metaphysischen Grundannahmen offenzulegen. In diesem Zuge wird sich zeigen, dass
wesentliche Aspekte in Leonardos Schaffen von Cusanus vorweggenommen wurden und wie
in einer intellektuellen Gesamtschau eine Linie von Cusanus zu Leonardo zu ziehen ist.
Der Kosmos wird bei Cusanus in metaphysischer Hinsicht als qualitativ gleichartig verstanden,
wobei der Mensch durch aktives „Nachdenken“ der Welt Wissen über diese erlangen kann. Aus
der strukturellen Einheit bzw. Ähnlichkeit des Kosmos folgt die erkenntnistheoretische Legitimation, dass der Mensch mit Blick auf die Welterkenntnis erfolgreich ist – er kann als „zweiter
Gott“, der die Urbilder der Dinge bereits in seinem Geist vorfindet, in einem aktiven Prozess
Symbole bzw. Zeichen als Ähnlichkeiten zur letzten Wahrheit schaffen und dadurch Welterkenntnis erlangen. Ebenso wie Cusanus fordert Leonardo unter der Annahme eines einheitlichen Weltaufbaus beim Streben nach Wissen über die Welt eine Universalmethode. Seine
Mikrokosmos-Makrokosmos-Analogie des Kosmos, die auch den menschlichen Geist beinhaltet, macht es dem Menschen möglich, als zweite Natur in einem aktiven, schöpferischen
-10-
Erkenntnisprozess die weltstrukturierenden Prinzipien aufzudecken. Die Naturnotwendigkeiten
können in einem komplexen Wechselspiel von Intellektual- und Realtechniken epistemisch
greifbar gemacht werden, wobei angesichts des strukturgleichen Aufbaus der Welt über den
Umweg von Analogieschlüssen auch in jenen Bereichen Wissen möglich ist, die (noch) einer
unmittelbaren Untersuchung verschlossen bzw. phänomenologisch verschieden sind: Die
Grundidee besteht in der Zerlegung und (Neu-) Kombination der einzelnen Bestandteile der
Welt, um auf diese Weise das Kontingente vom Notwendigen zu scheiden.
HERBST, August - Kueser Akademie für Europäische Geistegeschichte: „… schwebte
mir doch immer als Ziel ein gesamtes philosophisches System ...vor.“
Theodor Ziehen (1862-1950) war Psychiater, Psychologe, Philosoph. Allerdings sind diese
Berufs- oder Fachbezeichnung im historische Blick immer etwas schwierig. So hat Ziehen als
Philosoph so unterschiedliche Werke verfasst wie: drei sehr verschiedene Auflagen seiner
Erkenntnistheorie, eine Geschichte der Logik, eine Naturphilosophie, eine Ästhetik, eine
Religionsphilosophie; all dies aber auf den Hintergrund und im Zusammenhang mit seinem
Schaffen als Psychiater und Psychologe. So verfasste er eine neue Nomenklatur für psychische Erkrankungen, die erste umfassende und systematische Kinderpsychiatrie, eines der
ersten Lehrbücher der Psychologie, eine Charakterologie. Dies alles schuf mit den Anliegen,
verlässliche, wissenschaftlich exakte Methoden zu finden und damit zu einem einheitlichen
Welt- und Menschenbild zu gelangen. Antrieb war ihm dabei nicht nur sein philosophisches
Interesse; sondern der Preußische Staat, die Justiz, die Schulbehörden suchten nach Psychiatern, die als Gutachter für das Militär, vor Gericht oder in der Erziehung und Fürsorge mit ihrer
Expertise gefragt waren.
Der Vortrag wird diese Arbeit Ziehens an einem Versuch, die Erkenntnisse unterschiedlicher
Disziplinen zusammen zu denken und für jede von ihnen fruchtbar weiter zu entwickeln, nur
grob andeuten können. Aber obwohl Ziehen eigentlich meist quer zum Mainstream stand,
zeichnet sich mittlerweile immer mehr ab, wie sehr sein „Schaffen“ die Psychiatrie beeinflusst
hat, zumal erst jetzt sein Nachlass wissenschaftlich erforscht werden kann.
IAKOVLEV, Alexey - Technische Universität Dresden: Philosophische Betrachtung zur
Selbstidentität der Technikwissenschaften.
Thomas Kuhn scheibt in seiner „Struktur der wissenschaftlichen Revolutionen“, dass in ihrer
historischen Entwicklung Disziplinen paradigmatische und vorparadigmatische Schritte haben.
In ihren vorparadigmatischen Schritten, wenn sie noch kein Paradigma besitzen, sind Wissenschaften nach Kuhn noch nicht als solche zu bezeichnen. Dieses Schema ist gültig für die
Fundamentalwissenschaften, aber es bleibt fraglich, ob es für technische und mit Technik
verbundene Disziplinen gilt. Ein Teil dieser Paradigmen stellen das Selbstverständnis der
Disziplinen dar, und so sind in genau dieser Frage Probleme erkennbar, sobald es um Technikwissenschaften geht.
Friedrich Rapp schrieb, was das Wort „Technik“ bedeute, sei auf den ersten Blick gesehen
völlig klar zu sein (F. Rapp, 1978). Dieses Problem des Fehlens einer befriedigenden Definition
der Technik in den Technikwissenschaften betonen auch Bernhard Irrgang und Hans Lenk (B.
Irrgang, 2007).
Bei einer Betrachtung von Selbstdefinitionen der verschiedenen mit Technik verbundenen
Disziplinen ist erkennbar, dass das einzig Gemeinsame in der Frage der Identität zwischen
ihnen ihre soziale Orientierung ist. B. Vogel-Heuser definiert Systems Engineering als eine
systematische Lösung technischer Probleme in ihrer gesamten technischen Komplexität (B.
Vogel-Heuser, 2003). Technische Theorie ist laut Karl Küpfmüller nützlich für viele Fälle der
Notwendigkeit, Kenntnisse zusammenzufassen ( K. Küpfmüller, W. Mathis, A. Reibiger, 2008).
D. Widmann stellt die Entwicklung der Elektrotechnik als gänzlich soziales Phänomen dar ( D.
-11-
Widmann, H. Mader, H. Friedrich,1996). Günter Stein definiert die Automatisierung als „die
Übernahme von Kontrolle, Steuer- und Überwachungsfunktionen durch selbstständige Einrichtungen“. Werner Krause versteht jedes technische Produkt als etwas Lebendiges. Tilo
Pfeifer wiederum bezeichnet die Fertigungsmesstechnik bereits als einen hauptsächlich
sozialen Faktor und viel weniger als ein Werkzeug. Seit den 1980er Jahren wurden drei
Symposien zum Thema der Identität der Technikwissenschaften geführt, wobei die technische
Theorie (oder das System der technischen Kenntnisse) von den Teilnehmern als ein System
aus ganz unabhängigen Disziplinen mit unterschiedlichen Methoden und Paradigmen vorgestellt wurde ( Der Weg zur Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, 2011).
Bis auf diese soziale Orientierung alles Technischen scheint für technische Disziplinen
allgemein bis heute noch keine übergreifende Identität und darum kein volles Paradigma
formuliert worden zu sein. Sollte kein solches gemeinsames Paradigma für alle Richtungen der
Technikwissenschaften formuliert werden können, wird ein disziplinübergreifender Begriff
Technikwissenschaften in Zukunft wohl immer weniger nutzbar.
KLEINSCHMIDT, Nicolas - Universität Münster: Wie Aneignung durch Artefaktizität
legitimierbar ist. Zu einer Artefakttheoretischen Legitimierung des originären Eigentumserwerbs materieller Sachen.
Die Welt, in der wir leben, ist voller Artefakte. Bei einigen Artefakten ist es evident, in
wessen Eigentum sie stehen, bei anderen Artefakten jedoch nicht. Das ist insbesondere bei der
Herstellung neuer Artefakte unklar. Das Brötchen, das man beim Bäcker kauft, mag diesen Fall
illustrieren. Wenn man das Brötchen kauft, erwirbt man derivativ Eigentum an einem Artefakt,
d.h. man übernimmt das Eigentum am Brötchen, das zuvor der Bäcker innehatte. Gleiches gilt
für den Bäcker, wenn er die Zutaten für die Brötchen gekauft, geerbt oder geschenkt bekommen hat. Was ist aber, wenn der Bäcker die Zutaten weder gekauft noch geerbt oder
geschenkt bekommen hat, sondern sie sich zum Zeitpunkt der Brötchenherstellung nur in
seinem Besitz befanden, nachdem er sie von einer anderen Person geliehen, gemietet oder
sich einfach genommen hat: Stehen die Brötchen, die er aus diesen Zutaten backt, in seinem
Eigentum?
In diesem Beitrag wird die These begründet, dass jedes Artefakt in dem Eigentum des
legitimen Besitzers der Arbeit steht, die das Artefakt zur Existenz gebracht hat. Die Brötchen
stehen also genau dann im Eigentum des Bäckers, wenn er die Besitzrechte an seiner Arbeit
nicht verkauft oder verliehen hat. Selbst dann, wenn ihm die Zutaten nicht „gehörten“.
Um diese These zu begründen, wird (I.) der Eigentumsbegriff geklärt und vom Begriff des
Besitzes abgegrenzt, wobei Besitz ferner in legitimen und illegitimen Besitz unterschieden wird.
Anschließend wird (II.) der derivative vom originären Eigentumserwerb getrennt, um (III.) die
Herstellung von Artefakten – unter Rückgriff auf John Lockes Arbeitstheorie und aktuelle
Artefakttheorien – als legitime Form des originären Eigentumserwerbs zu erklären, die eine
artefaktheoretische Erweiterung der Arbeitstheorie darstellt.
KLIEMANN, Ole - Christian-Albrechts- Universität zu Kiel, Philosophische Fakultät:
Philosophische Reflexionen zum Algorithm Engineering.
Die eigentlich gänzlich logisch determinierte Domäne der Software-Technologie begegnet
uns zunehmend als ein empirischer Gegenstand. Ich plädiere daher dafür, dass wir eine
Ontologie des Algorithmus brauchen, um diesen seltsamen Umstand in den Blick zu bekommen.
Galilei wollte die Welt quantifizieren, schreibt Husserl in seiner Krisis; ein Unternehmen
gegen das insbesondere die Phänomenologie sich aufgelehnt hat. Vielleicht hat die Wissenschaft selbst die Vergeblichkeit ihres Vorhabens geahnt. Anstatt die tatsächliche Welt den
Idealen der Wissenschaft zu unterwerfen, hat man kurzerhand eine neue Welt entworfen:
-12-
Abgesehen von Hardwarefehlern ist in der Welt des Computers nichts unterbestimmt, nichts
zufällig, sie ist ein perfektes Abbild unserer Logik. Heideggers Wort von der »Vollendung der
Metaphysik« ruft sich hier in Erinnerung: Das Ideale wird in der Computertechnologie Wirklichkeit.
So würde man es zumindest erwarten. Tatsächlich aber ist nichts klar und bestimmt. Unsere
Software hat einen Grad an Komplexität erreicht, der es längst unmöglich macht, sie gänzlich
zu durchschauen. Theoretisch ließe sich mathematisch beweisen, ob ein Programm korrekt ist.
In der Praxis jedoch ist das nicht durchführbar.
Es gibt einen seltsamen Bruch innerhalb des Seins des Algorithmus: Einerseits ist er vom
Menschen geschaffen, folgt rein logischen Prinzipien und müsste deshalb auch ganz durchschaubar sein. Andererseits begegnet der Algorithmus uns als ein fremder, externer Gegenstand. Das wird besonders deutlich in der Disziplin des Algorithm Engineering: Algorithmen,
deren Güte man theoretisch nicht beurteilen kann, werden in Versuchsreihen praktisch ausprobiert, die Ergebnisse statistisch ausgewertet und die gewonnenen Erkenntnisse dann zur
Verbesserung des Algorithmus verwendet. Der eigentlich logisch determinierte Gegenstand
des Algorithmus wird hier zum empirischen Gegenstand. Diese Transformation unterstreicht die
Notwendigkeit, die Ontologie des Algorithmus zu erforschen.
KUHN, Michael - Technische Universität München, Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt, Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik: Fiktionale Variationen als Ursprung technischer Artefakte.
In der Technikphilosophie werden Artefakte häufig bezüglich ihrer Natur oder ihren sozialen
und ethischen Konsequenzen thematisiert. Jedoch adressieren wenige Arbeiten den Prozess,
in dem technische Artefakte hervorgebracht werden.
Ein solcher Ansatz wird hier präsentiert. Der technische Konstruktionsprozess wird dabei in
Analogie zur Schaffung literarischer Fiktionen rekonstruiert. Dies bietet sich an, da Artefakte in
der Entwicklungsphase weder bereits komplett festgelegt noch realisiert sind und daher
bezüglich ihres ontologischen Status nur als Fiktionen existieren. Entsprechend teilen sich auch
die beiden fiktionalen Prozesse strukturelle Gemeinsamkeiten. In beiden Fällen werden
Elemente verwendet, die immer wieder neu kombiniert und in ihren Ausprägungen variiert
werden. Im Bereich literarischer Fiktionen reichen diese Elemente von Wörtern bis zu elementaren Erzählbausteinen. In der Technik sind dies z.B. einfache Bauteile, wie Transistoren, und
allgemeine Wirkprinzipien, wie das Schneckengetriebe. Jedoch unterscheiden sich technische
von literarischen Fiktionen dadurch, dass für die ersten strengere Kriterien gelten, dass das
dominante Medium nicht Sprache ist, sondern aus verschiedenen Modellen – von Handskizzen
bis zu Computermodellen – besteht und dass Technik im Gegensatz zur Literatur final realisiert
werden soll.
Der skizzierte Ansatz lässt sich präzisieren, um reale technische Entwicklungsprozesse
abzubilden. So zeichnet sich das alltägliche Konstruieren durch quantitative Variationen aus.
Ein gegebener Vorrat an Elementen wird dabei stetig neu kombiniert; es ändert sich lediglich
die Auswahl und Ausprägung dieser Elemente. Hierbei kann man z.B. an den Entwurf elektronischer Schaltungen denken. Größere technische Umbrüche sind dagegen durch qualitative
Variationen charakterisiert, in denen neue Elemente verfügbar werden. So liefert etwa die
Nanotechnologie immer kleinere technische Bausteine.
LAZUTKINA, Anastasya - Lomonosov Moscow State University, faculty of philosophy,
Russia: Theoretical terms of contemporary cosmology as intellectual artifacts.
Theoretical terms are the material used in the construction of scientific theories, which are
a type of intellectual artifact. Its not surprising, then, that scientific disputes often concern the
-13-
status of theoretical terms – which of them should be used in the construction of the theories
and which should be discarded.
It will be shown by an example from contemporary cosmology, how one category of theoretical terms, hypothetical objects, can be introduced to a theory, and how their “hypothetical
status” is not accepted by some scientific researchers.
According to the standard cosmological model (L-CDM), only 4.6% of the universe consists
of detectable matter: baryons, of which all visible objects are made and weakly interacting
particles – neutrinos. The remaining 95.4% are hypothetical objects. 22% of the universe is
dark matter, the object that we are not able to detect, as it does not interact with electromagnetic radiation, but the postulation of which is motivated by observable gravitational effects.
Finally, 73.4% of the universe is unobservable dark energy, introduced to explain the apparent
expansion of the universe. However, because there is no guarantee that dark matter will be
detected, physicists have also developed alternative theories. One alternative theory to the dark
matter hypothesis is known as MOND (modified Newtonian dynamics).
Dark matter and MOND are two different ways of explaining the differences between
observed data and predictions of the contemporary paradigm of astrophysics.
In order to explain the popularity of models postulating dark matter, proponents of MOND
have appealed to sociological considerations such as the established status of GR and the
failure of earlier modifications to the equations of gravity.
In this presentation, an evaluation of these claims will be given.
LOH, Janina - Universität Wien: Philosophische Anthropologie zwischen Mensch und
Maschine – Ein Posthumanistischer Ansatz.
In diesem Vortrag soll das Habilitationsprojekt zu einer posthumanistischen Anthropologie
zwischen Mensch und Maschine vorgestellt werden.
Zunächst ist ein Überblick über die Arbeit innerhalb der Disziplin der traditionellen Philosophischen Anthropologie geplant, die sich auf das Mensch-Tier-Verhältnis konzentriert. Mit
noch jungen Bereichsethiken wie der Roboterethik im Blick ist es allerdings verwunderlich, dass
sich die Philosophische Anthropologie bislang noch nicht ernsthaft um eine systematische
Erschließung des Verhältnisses zwischen Mensch und Maschine bemüht hat.
Es wird ein Argument für eine graduelle und negative Anthropologie vorgestellt, indem
Wallachs und Allens Ansatz funktionaler Äquivalenz für die Ausdeutung eines relationalen
Ansatzes (Coeckelbergh) fruchtbar gemacht wird. Funktionale Äquivalenz und mit ihr der
Ansatz einer posthumanistischen Anthropologie ist phänomenologisch und weniger essenzialistisch bzw. ontologisch zu denken.
Damit wendet sich die Referentin kritisch gegen das Vorgehen der traditionellen Philosophischen Anthropologie insofern, als die Vision eines essenzialistisch definierten menschlichen
Wesens verworfen wird. In der Transzendierung klassischer Dualismen und Kategorien von
Spezies und Wesenheiten weist sie ebenso eine anthropozentrische Perspektive zurück und
formuliert so einen posthumanistischen Ansatz in der Tradition von Donna Haraway, Karen
Barad, Cary Wolfe, Bruno Latour und anderen. Eine solche nicht-anthropozentrische Anthropologie kann sich zwar immer noch an der für die traditionelle Philosophische Anthropologie
grundlegenden Frage orientieren – „Was ist der Mensch?“ Allerdings weicht die hier gegebene
posthumanistische Antwort auf diese Frage in zweierlei Hinsicht von dem Vorgehen der
traditionellen Philosophischen Anthropologie ab:
Zum einen sind etwaige Differenzen zwischen Spezies und Wesen variierend und graduell
zu sehen (und nicht fix und kategorisch). Zum anderen soll der Fokus von den fraglichen
Subjekten hin zu dem, was „zwischen“ (Arendt) ihnen liegt, um eine Alternative zu dem essenzialistisch philosophisch-anthropologischen Denken formulieren zu können.
-14-
MAYER, Hartmut W. - APHIN e.V.: Bilden Theorien eine „Welt der Artefakte“? Karl
Popper und die Quantenmechanik.
Das Hervorbringen von Theorien gehört einer schöpferischen Welt der Artefakte an, einer
nur möglichen Welt von der der Wissenschaftslogiker Saul A. Kripke sagt: „Mögliche Welten
werden festgelegt und nicht durch mächtige Teleskope entdeckt“.
Es scheint widersinnig zu sein, physikalische Theorien und Kunstwerke gemeinsam als
Artefakte zu klassifizieren. Liegen hier nicht unterschiedliche Bewertungen zugrunde, wie
Wahrheitsanspruch versus ästhetischem Anspruch? Dieser Auffassung würde auch Karl
Popper nicht widersprechen. Dennoch betrachtet er das Generieren von Theorien unter
intuitiven, kreativen Aspekten, um dann aber umso schärfere Kriterien bei der Prüfung einer
Theorie anzulegen. Nach Popper kann es auf einem physikalischen Gebiet, wie der Quantenmechanik (QM), diverse parallele logische Theoriensysteme geben. Seine Hauptforderungen
an Theoriensysteme werden im Vortrag (neben Falsifikation und Bewährung) erörtert.
Der Vortrag fokussiert auf Poppers Bemerkungen zur QM aus seinem bahnbrechenden
Werk Logik der Forschung. Er untersucht am Beispiel der Heisenbergschen Ungleichungen
(HU) wissenschaftstheoretisch unzureichende Interpretationen, die zu vermeiden sind. Seine
Kritik: die Scientific Community akzeptiere zwar die formal-mathematische, syntaktische QMTheorie, führe aber bei der semantischen Interpretation (Kopenhagener Deutung) unzulässige
Zusatzbedingungen ein. Poppers Analyse ist bedeutend für das Interpretieren jeglicher Art von
Theorie, auch wenn über seine spezifischen Bemerkungen zur QM noch nicht das letzte Wort
gesprochen ist.
NIELAND, Torsten - Zentrale Einrichtung für Sprachen und Schlüsselqualifikationen,
Georg-August-Universität Göttingen: Die Wahrheit als Artefakt.
Neben Fragen nach der Wirklichkeit gehören jene nach der Wahrheit zweifellos zu den
ältesten der Geschichte der Philosophie ebenso wie der der Naturwissenschaften. Zwar
handelt es sich bei der Wahrheit um kein Phänomen, das sich in der Natur wahrnehmen oder
erkennen ließe, sie ist also nicht an sich Objekt der Naturwissenschaften, jedoch müßte diesen
in jeder ihrer vielfältigen Disziplinen ohne praktisch handhabbare und gleichzeitig theoretisch
fundierte Wahrheitskonzepte der Zugang zum Begriff der Wissenschaftlichkeit verstellt bleiben
und damit auch der Weg zu Erkenntnisgewinn über ihre natürlichen Objekte. Der Philosophie
hingegen, sehr weit verstanden als ein „Wissenwollen“, sind Fragen nach der Wahrheit immanent und essentiell.
Einige dieser Fragen, die unsere Denkgeschichte begleiten, durchweben und nicht selten
vorantreiben, lauten: In welchen Phänomenen läßt sich Wahrheit finden, auf welche Phänomene läßt sie sich anwenden? Wie läßt sie sich erkennen, wie in Worte fassen, vermitteln,
verwahren oder absichern? Was qualifiziert eigentlich Wahrheit als Wahrheit, was ist ihr
Wesen? Ist Wahrheit eine rein menschliche Kategorie, womöglich, weil wir besonders neugierige Tiere sind? Ist sie konstant oder variabel; oder ist es lediglich unser Wissen um die Wahrheit, das so offenkundig immer unvollkommen geblieben ist – bisher?
All diesen historischen Fragen ist gemeinsam, daß sie unter Wahrheit einen wie auch immer
gearteten Zusammenhang zwischen der Wirklichkeit oder Natur und unserem Wissen über
diese annehmen. Jüngeren Datums ist der Gedanke – der Verdacht –, es könnte sich bei der
Wahrheit möglicherweise nicht um etwas Vorfindliches handeln, sondern vielmehr um etwas
Gemachtes, ein Produkt unseres Könnens, unserer Kunst, unserer Technik (drei Synonyme).
Die Wahrheit als Artefakt? Was würde das bedeuten, welche (auch ethische) Konsequenzen
brächte das mit sich? Zu den ältesten, aber nach wie vor unbeantworteten Fragen gesellen sich
neue....
-15-
OMMELN, Miriam - Karlsruher Institut für Technologie (KIT, vormals Universität Karlsruhe): Was ist oder soll der Gegenstandsbereich von Technikphilosophie überhaupt
sein?
Der Vortrag hinterfragt und beleuchtet in der zusammengesetzten Begrifflichkeit ‚Technikphilosophie‘ einzeln die jeweiligen Teilbegriffe ‚Philosophie‘ und ‚Technik‘. Dabei wird abwechselnd von den unterschiedlichen Standpunkt her argumentiert, und versucht die Gegensätzlichkeiten als auch die Gemeinsamkeiten auszuloten, zumal der Gegenstandsbereich und die
Methodik der beiden Disziplinen recht unterschiedlich sind. Die Bestimmung eines gemeinsamen Gegenstandbereichs ist mitnichten so trivial, wie es vielleicht auf den ersten Blick
scheinen möchte.
Ein streifender Exkurs zu den Vorsokratikern und zu Platon ist dabei genauso hilfreich wie
zu Friedrich Dürrenmatt; wobei auf den Anspruch der Ethik ebenfalls eingegangen wird.
PALATINI, Kerstin - Freiberuflerin, Doktorandin der Technischen Universität Dresden: Er
wollte nie modern sein. Vom Usability-Engineering zu Loriots Traurigkeit über die
moderne Dingwelt.
„Joy of Use“ (Freude am Benutzen, am Gebrauch) wird im Rahmen der erweiterten Usability
als Produktqualität technischer Artefakte eingefordert, die hedonische Qualität (Hassenzahl et
al. 2003) umfasst. Usability wird in der Norm ISO 9241-11 beschrieben als „ … das Ausmaß, in
dem ein Produkt durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Nutzungskontext genutzt
werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen.“
Das erweiterte Konzept der Usability meint User Experience (ISO 9241-210; 2006). Diese
betrachtet nicht nur den Zeitraum der direkten Benutzung (s. Usability) sondern auch die
antizipierte Nutzung sowie die Erfahrung nach der Nutzung. Da User Experience funktionale
Aspekte der Usability einschließt, ist in Expertenkreisen oftmals nur noch von User Experience
(Abk. UX) die Rede.
Anwender- und Benutzungsfreundlichkeit sind gefragte Qualitäten technischer Artefakte,
auch weil sie längst als Verkaufsargument erkannt worden sind. Das zeigt sich deutlich am
User Experience-Boom (zumindest in großen Unternehmen). Doch die angestrebten Eigenschaften, die pragmatische wie auch hedonische Qualitäten umfassen, entstehen nicht zufällig.
Seit 2006 gibt es die in der ISO 9241-210 zusammengefassten Empfehlungen zur Gestaltung
von Produkten oder Systemen, die eine systematische Entwicklung der geforderten Merkmale
sicherstellen sollen.
Wichtige Kriterien des Usability-Engineering Prozesses sind demzufolge die Nutzerbeteiligung von Anfang an, iterative Entwicklungen, Tests und Evaluationen mit dem künftigen
Nutzer sowie die Beteiligung von Design an diesem transdisziplinären Entwicklungsprozess.
Der Beitrag soll sich folgenden Fragen widmen:
1. Welche Rolle ist dem eingeforderten Design im transdisziplinären Usability-Engineering
Prozess zugedacht? Inwiefern ist hedonische Qualität, s. Joy of Use, gestaltbar? Was
spricht für oder gegen eine Utilisierung des Design in diesem Sinne? Design „for added
Values“?
2. Stellt die Erreichung von User Experience mit dem Joy of Use sogar einen (besonderen)
Nutzen dar? Die Frage nach dem „Nutzen“ in Bezug auf hedonische Qualität wird neu
gestellt, auch vor dem Hintergrund neuerer Forschungsergebnisse aus der Emotions-,
Kognitions- und (Technik-)Stressforschung (Hoppe; 2009).
3. Ist die hedonische Qualität als humoristischer Lustgewinn heute in Gefahr? Loriot (Karikaturist, Humorist, Schauspieler, Regisseur Vicco von Bülow, 1923 - 2011) stellte fest,
„dass die moderne Gerätewelt nur noch Dinge im Einheitsdesign“ hervorbrächte, in der
„Telefon, Fernbedienung und Rasierapparat sich zum Verwechseln ähnlich“ wären und
er monierte, „dass die Welt der Dinge sich dadurch der komischen Darstellung entzog“
(Lukschy; 2013). Anhand dieser Äußerung wird ein Exkurs in die Moderne unternommen,
-16-
die laut Norbert Bolz „Utopie und Alptraum zugleich“ (Bolz; 1997) war, um herauszufinden, weshalb sich diese technischen Artefakte zumindest dem humoristischen Lustgewinn entzogen haben.
PRIMC, Nadia - Universität Heidelberg, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin,
Medizinische Fakultät: Die Medizin zwischen Lebenswelt und Wissenschaft.
Als wissenschaftliche Disziplin ist die Medizin mit der Suche nach Wahrheit und wissenschaftlicher Evidenz beschäftigt. Wie in anderen Wissenschaften auch gelten im Rahmen der
Evidenzbasierten Medizin die Reproduzier- und Überprüfbarkeit der Resultate als vornehmliches Kennzeichen wissenschaftlicher Qualität. Als Praxis sieht sich die Medizin in der medizinischen Versorgung von Patienten hingegen vor die Herausforderung gestellt, dass sie es hier
nicht mit Körpern, sondern dem Menschen in seiner lebensweltlichen Ganzheit zu tun hat.
Dieser zweifache Bezug schlägt sich in nahezu allen Bereichen der Medizin nieder, von der
alltäglichen Versorgung des einzelnen Patienten in der Hausarztpraxis bis hin zur medizinischen Forschung im Bereich der Hochleistungsmedizin.
Diese Unterschiede in der Deutung der Qualität und Sinnhaftigkeit des medizinischen
Wissens macht sich insbesondere bei dem Versuch der Implementierung der Ergebnisse der
Evidenzbasierten Medizin in die klinische Praxis bemerkbar. Die Endpunkte klinischer Studien
werden nicht immer von den Patienten als sinnvolle therapeutische Zielparameter wahrgenommen, so dass sich die Frage nach der Qualität wissenschaftlicher Daten für die Medizin
in ganz besonderer Weise stellt. Die Überprüf- und Reproduzierbarkeit der Resultate, welche
in anderen Disziplinen als grundlegendes Charakteristikum der wissenschaftlichen Qualität
wissenschaftlicher Studien anzusehen ist, scheint im Bereich der Medizin von nur geringem
Nutzen zu sein, wenn diese Resultate sich nicht in das individuelle Verständnis des Patienten
bezüglich Wohlergehen, sowie Sinn und Zweck medizinischer Interventionen integrieren
lassen. Die Medizin befindet sich demnach in einem Spannungsverhältnis zwischen Lebenswelt und Wissenschaft, für welche Möglichkeiten der Vermittlung aufzuzeigen sind.
REISS, Ingo - APHIN e.V.: Wissenschaft der Artefakte. Grenzen des Verstehens. Unmöglichkeit des Erklärens.
Im Beitrag werden zunächst einige Begriffsbildungen der Prähistorie wie z. B. Artefakt,
materielle Kultur, Typologie, Stratigrafie herausgearbeitet. Ein Blick auf die Irrungen der
ethnischen Deutung in der Forschungsgeschichte hinterfragt die weite Definition des Begriffes
„Artefakte“ der APHIN-Tagung. Der interdisziplinäre Ansatz zum Verständnis der materiellen
Hinterlassenschaften der Menschheitsgeschichte im Sinne von Tendenzaussagen und statistischen Plausibilitätsbetrachtungen wird in Abgrenzung zur Ereignisgeschichte, die den Historiker interessiert, thematisiert.
Die Dichotomie zwischen naturwissenschaftlicher Methodik und geisteswissenschaftlichen
Interpretation wird diskutiert. Schließlich werden die erkenntnistheoretischen Grenzen der
prähistorischen Wissenschaft trotz enormen Fortschritts der (natur-)wissenschaftlichen Instrumente und Herangehensweisen in der Vor- und Frühgeschichte im letzten Vierteljahrhundert aufgezeigt.
SCHNEIDER, Gregor - Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft: Die Ungenauigkeit
der Welt.
Es ist eine verbreitete Meinung, dass mathematische Gegenstände sich von Wahrnehmbaren dadurch unterscheiden würden, dass sie exakter und genauer seien. Ideengeschichtliche
Anknüpfungspunkte für diese Überzeugung findet man insbesondere bei Cusanus und Platon.
-17-
Allerdings ist die wichtigste Textstelle dazu in Platons Dialog Phaidon 74a-75c bisher nur
schlecht verstanden. Sokrates behauptet in ihr, dass man die Größengleichheit zweier Dinge
eigentlich nicht wahrnimmt, sondern die Idee der Gleichheit beim Wahrnehmen auf die Dinge
‚projiziert’. Mittels einer Analogie zur aktuellen Messtechnik und -theorie, die den Kern meines
Beitrags bildet, zeigt sich Platon Argument als eine wahrnehmungspsychologische These, die
dazu dienen soll, wenn man sie in der eigenen Erfahrung verifiziert, den selbst beigesteuerten
Ideengehalt einer Wahrnehmung zu erleben. Messgeräte, die ‚gezwungen’ werden mehr
Nachkommastellen empirisch zu produzieren als ihre Messgenauigkeit zulässt, rauschen auf
diesen Stellen. D.h. selbst das identische Objekt zweimal hintereinander gemessen ergibt (mit
hoher Wahrscheinlichkeit) zwei unterschiedliche Resultate. (Absolute) Größengleichheit kann
somit nicht gemessen werden, ein Verhältnis von Größer-zu-Kleiner kann dagegen schon
eindeutig festgestellt werden. Dies im eigenen Sehen zu einem Erlebnis zu bringen ist Ziel des
platonischen Arguments – so meine Behauptung. Zum Ende werde ich der Frage nachgehen,
inwiefern dieses konstruktive Element in der Wahrnehmung dazu berechtigt, die Welt selbst als
Artefakt zu betrachten – inwieweit Weltwahrnehmung eine Welthervorbringung ist.
SCHUSTER, Lars - Freier Autor: Das Zeitalter des objektivierten Geistes.
Die Verbesserung der Lebensumstände, die ein Großteil der Menschen in den letzten
zweihundert Jahren erfahren hat, ist fraglos spektakulär. Doch ungeachtet des damit einhergehenden Wohllebens empfinden nicht wenige Menschen einen unbestimmten Mangel an Sinn
und Tiefe in ihrem Leben. Diese keineswegs neue Feststellung hat insbesondere in der Mitte
des 20. Jahrhunderts vermehrt zu Analysen und Kritiken unterschiedlicher Couleur Anlass
gegeben, deren prominenteste Vertreter von Oswald Spengler bis zur Frankfurter Schule
reichen. Die zu dem Sinndefizit führenden Prozesse wurden dabei vielfach als dem Menschen
äußerlich, als historisch oder sozial motiviert aufgefasst. Dem geisteskonstitutiven Charakter
menschlicher Artefakte materieller, ideeller oder institutioneller Art wurde indes bisher kaum
Rechnung getragen. Eine diesbezügliche Ergänzung zu den bisherigen Verständnisansätzen
bietet ein integrales Modell des menschlichen Geistes, auf Grundlage eines von Nicolai
Hartmann ausgearbeiteten, im Kern auf Hegel zurück reichenden Geistes-Konzepts. Die Welt
der Artefakte wird darin als ein Pol („objektivierter Geist“) eines dreipoligen menschlichen
Geistes aufgefasst, dessen beiden übrigen Pole der personale Einzelgeist einerseits und der
soziale Gemeingeist andererseits darstellen. Das vielfach empfundene Sinndefizit lässt sich
damit beschreiben als eine Dominanzverschiebung vom Gemeingeist hin zum objektivierten
Geist. Dieser vermag zwar die gesellschaftskonstitutive Funktion des Gemeingeistes zu
übernehmen, die dieser in der modernen Massengesellschaft nicht mehr zu leisten imstande
ist. Die im Einzelgeist angelegte Schnittstelle zum Gemeingeist hin jedoch wird nicht im
gleichen Maße bedient, und motiviert so ein Gefühl der Unzufriedenheit. Das dreipolige Modell
des menschlichen Geistes bietet damit gleichermaßen einen Erklärungsansatz für den Verlust
an individuellem Lebenssinn im Speziellen wie der geistigen
Verfassung des Menschen in der Moderne im Allgemeinen.
UTZ, Richard; WEBER, Joachim - Hochschule für angewandte Wissenschaften Mannheim - Fakultät für Sozialwesen: Artefakte des Tötens: T4, der Gaswagen und die Bunker
von Auschwitz. Präformierungen des Todesfließbands im Selbstverständnis des deutschen Ingenieurs und des amerikanischen Fordismus.
Die Massenvernichtung an verschiedensten Menschengruppen, insbesondere jedoch die
Vernichtung von psychisch Kranken und die Vernichtung der Juden im Nationalsozialismus
erfolgte zu einem großen Teil als fabrikmäßige Vernichtung und realisierte damit zur massenhaften Tötung von Menschen den in Amerika entwickelten Artefakt des Fließbands. Die
diesbezügliche sowohl in den Schlachthöfen von Chicago als auch in den Detroiter Ford-18-
Fabriken entwickelte Logik und Praxis des Fließbands regierte auch die unterschiedlichen
Tötungsfabriken des Dritten Reiches.
Die verschiedenen Fließbänder des Todes wurden entwickelt von deutschen Ingenieuren,
insbesondere von Bauingenieuren des Dritten Reiches, die ihr Wissen und Können in den
Dienst des Tötens gestellt haben. Das diesbezügliche Selbstverständnis des deutschen
Ingenieurs koinzidierte mit der nationalsozialistischen Technikbegeisterung insgesamt und der
Implementierung des Fließbands und der damit verbundenen Massenproduktion, so dass die
Ingenieure in besonderer Weise anfällig waren dafür, ihr Wissen und Können nicht nur in den
Dienst der massenhaften Vernichtung von Menschen zu stellen, sondern diesen Dienst auch
mit einer irritierenden technischen Begeisterung für die Entwicklung dieser Artefakte zu versehen.
Der Vortrag ist Teil einer mehrjährigen Forschungsarbeit zu diesem Thema. Der Fokus des
Vortrags soll nicht auf der historischen Analyse der Massenvernichtung liegen, sondern auf der
doppelten Präformierung, auf der einen Seite in der Form der Idee und Praxis des amerikanischen Fließbands, auf der anderen Seite in der Form des spezifischen Selbstverständnisses
des deutschen Ingenieurs anhand der schriftlichen Auseinandersetzungen philosophierender
Ingenieure im Ausgang der Kaiserzeit und in der Weimarer Republik.
-19-
Ort der Veranstaltung
Das Fachwerkdorf Enkirch liegt umgeben von Weinbergen an der malerischen Mittelmosel
und ist mit seinen vielen alten Fachwerkhäusern und seinen romantisch engen Gassen bekannt
als Schatzkammer rheinischer Dorfbaukunst. In der
Mitte des Ortes liegt die prächtige denkmalgeschütze alte Schule. Im obersten Stockwerk - aber dennoch ebenerdig begehbar(!) - befindet sich der für
Tagungen geradezu ideale Festsaal. Sie erreichen
ihn über den Schulhof der Grundschule Am Wochenmarkt 15 gegenüber der im Ortskern gelegenen
evangelischen Kirche.1
Anreise
Mit der Bahn erreichen Sie den Veranstaltungsort
Enkirch über die Bahnstationen Reil und TrabenTrarbach. Beide Orte liegen gleichfalls an der Mosel
und sind nur fünf Kilometer von Enkirch entfernt.
Falls Sie aus Richtung Koblenz kommen, wo die
Mosel in den Rhein mündet, müssen Sie in Bullay in
die Moselbahn umsteigen. Von dort erreichen Sie in
sieben Minuten Reil - wobei Sie eine Brücke überqueren, ein Tunnel durchfahren und über ein Viadukt
fahren) und in weiteren etwa zehn Minuten Traben-Trarbach. Wenn Sie uns mitteilen, wann Sie
ankommen, holen wir Sie gerne an der Bahnstation ab.
Falls Sie eine Anfahrt mit dem Auto bevorzugen, ist die adäquateste Wegführung sicherlich
die über ein Navigationssystem. Enkirch liegt im Übrigen nur einen Kilometer südlich des
50sten Breitengrades, den Sie auch gerne besuchen können. Da die Parkmöglichkeiten im
engen Ortskern sehr eingeschränkt sind, ist es ratsam das Auto am Unterkunftsort stehen zu
lassen und den kurzen Weg zum Tagungsort zu Fuß anzutreten. Ausreichend Parkmöglichkeiten gibt es am Moselvorgelände.
Unterkünfte
Zahlreiche Hotels und private Unterkünfte (Ferienwohnungen und Winzerhöfe) unterschiedlicher Kategorien gibt es sowohl im Veranstaltungsort Enkirch als auch in der fünf Kilometer
entfernten Stadt Traben-Trarbach. Über die Webseiten dieser Orte - www.enkirch.de und
www.traben-trarbach.de - finden Sie sicherlich die für Sie passende Unterkunft. Sofern Sie
Traben-Trarbach bevorzugen, werden wir einen Abholservice einrichten. In Enkirch können Sie
den Veranstaltungsort von allen Hotels und privaten Unterkünften leicht zu Fuß erreichen. Falls
erforderlichen holen wir Sie auch gerne ab.
Kontoverbindung
Name:
Bank:
IBAN:
BIC:
1
APHIN e.V.
VR-Bank Hunsrück-Mosel e.G.
DE26570698060007908759
GENODED1MBA
Einen Ortsplan finden Sie unter:
http://www.enkirch.de/tourismus-und-kultur/touristen-in-enkirch/downloads/
-20-