Betreuung in der Landwirtschaft

Tagung vom Freitag 11. November 2016
INFORAMA Rütti, Zollikofen
Betreuung in der
Landwirtschaft
Die Netzwerk-Tagung «Betreuung in der Landwirtschaft» wirft einen Blick auf ein
aktuelles Thema, das zunehmend an gesellschaftlicher Bedeutung gewinnt. Immer
mehr landwirtschaftliche Familienbetriebe übernehmen die bezahlte Betreuung
von Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen. Diese Betreuungsleistungen werden
meist begleitet von Familienplatzierungs- und Netzwerkorganisationen. Zudem
sind Behördenstellen, Interessengruppen und Ausbildungsstätten involviert.
Die Akteurinnen und Akteure sind zahlreich, die Betreuungsangebote vielfältig,
ebenso die Herausforderungen für alle Beteiligten.
Möchten Sie Ihre Erfahrungen in der Betreuung von Menschen in der Landwirtschaft mit anderen austauschen?
Oder sehen Sie nötige Veränderungen und möchten darüber diskutieren?
Diese und weitere Fragen stehen im Zentrum der Tagung, die von einer Arbeitsgruppe aus Praxis und Wissenschaft im Rahmen des Forschungsprojektes «Care
Farming» der Universität Bern organisiert wird.
Das Ziel der Tagung ist die Vernetzung der Beteiligten und der Austausch über
die aktuelle Situation und die Herausforderungen des Bereichs «Betreuung in
der Landwirtschaft» im Kanton Bern.
Die Tagung richtet sich an alle Personen und Organisationen, die im Bereich aktiv
oder am Thema interessiert sind.
Zeit: 9.15 Uhr bis 16.15 Uhr
Programm
Tagungsmoderation: Lilian Fankhauser, Co-Leiterin Abteilung für Gleichstellung
der Universität Bern und Bäuerin in Diemerswil
8.45 Uhr Ankommen, Kaffee
9.15 Uhr Begrüssung
Prof. Dr. Michèle Amacker, Projektleitung, Assistenzprofessorin
und Co-Leiterin IZFG
Kaspar Grünig, Leiter Fachbereich Höhere Berufsbildung, INFORAMA Rütti
9.30 Uhr Grusswort von Hans Jörg Rüegsegger, Präsident Berner Bauern Verband
und Grossrat
9.45 Uhr Forschungsprojekt «Care Farming»
Andrea Graf, Sebastian Funke, Isabel Häberli, Michèle Amacker,
Forschungsteam IZFG
10.10 Uhr Perspektiven von Akteurinnen und Akteuren: Was tun wir? Wo stehen wir?
Wo liegen unsere Herausforderungen und Entwicklungspotentiale?
«Zämä geits» Film über eine betreuende Familie und ihre Klientin
OGG Bern und edprojects videoproduktion, 2015
Perspektive Betreuende (1)
Lilian Fankhauser, Bäuerin und Betreuende; Ruth Kobel, Bäuerin und
Betreuende; Marco Kunz und Karin Wyss, Verein Care Farming Schweiz
10.40 UhrPAUSE
11.00 Uhr Perspektive Familienplatzierungs- und Netzwerkorganisationen (2)
Martina Aebischer, Projekt Alp; André Liner, OGG; Susann Steiner, LuB
11.20 Uhr Perspektive der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB ( 3 )
Therese Wälti, KESB Emmental
11.40 Uhr Perspektive Ausbildung ( 4 )
Barbara Thörnblad, INFORAMA Rütti
12.00 UhrMITTAGSPAUSE: Stehlunch, Informationsstände
13.00 UhrWorkshops zu Handlungsmöglichkeiten und Lösungssuche
Workshop 1: Die Betreuungsarbeit und ihre Herausforderungen
Workshop 2: Unübersichtliche Strukturen, zahlreiche AkteurInnen: Welche Veränderungen sind nötig?
Workshop 3: Wie erreichen wir mehr Transparenz bei Finanzierung, Tarifen und Leistungen?
Workshop 4: Welche Formen von Qualitätssicherung und Ausbildung sind sinnvoll?
14.00 UhrKURZE PAUSE
14.15 Uhr Bedeutung der Subjektfinanzierung für die Betreuung in der Landwirtschaft
Therese Zbinden, Geschäftsleiterin IndiBe
14.45 Uhr Präsentation der Ergebnisse aus den Workshops
15.15 Uhr Diskussion im Plenum
16.15 Uhr Ende der Tagung
Tagungsgebühr: CHF 50.– inkl. Verpflegung ( Bezahlung vor Ort )
Anmeldung bis am 23. Oktober 2016 unter:
www.izfg.unibe.ch /ueber_ uns /aktuell /vernetzungsanlass /
Informationsstände: Organisationen, die sich an einem
Informationsstand präsentieren möchten, vermerken dies bitte
bei der Anmeldung (die Anzahl Stände ist beschränkt ).
Kontakt: Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung ( IZFG )
der Universität Bern, Vereinsweg 23, 3012 Bern. Telefon: 031 631 52 68,
[email protected] izfg.unibe.ch, www.izfg.unibe.ch