PDF - Deutsche Pflanzenschutztagung

454
60. Deutsche Pflanzenschutztagung in Halle/Saale, 20. bis 23. September 2016
Die Deutschen Pflanzenschutztagungen finden alle zwei Jahre in einem anderen Bundesland statt, im Jahr
2016 ist Halle/Saale Tagungsort. Mit mehr als 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist die Deutsche
Pflanzenschutztagung die größte Fachveranstaltung für Phytomedizin und Pflanzenschutz im europäischen
Raum, und ihre Bedeutung reicht weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Bei den Teilnehmerinnen und
Teilnehmern aus den Bereichen Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft handelt es sich um Vertreter von Fachverbänden, des öffentlichen Dienstes bei Bund und Ländern sowie um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in- und ausländischer Universitäten, Forschungseinrichtungen und der Industrie. Die Tagung ist ein
bedeutendes Forum für den Austausch neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Erfahrungen
auf allen Gebieten der Phytomedizin.
60. Deutsche Pflanzenschutztagung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
In the conference proceedings you will find the abstracts of 380 lectures and more than 200 poster presentations covering all the areas of plant protection and its related fields including agriculture, horticulture, viticulture, forestry, urban horticulture, integrated plant protection, organic farming, biological control, stored
product protection, consumer protection, plant protection products and active substances, environmental
behaviour of pesticides, application techniques, population dynamics, epidemiology, prognosis, resistance
against harmful organisms and resistance breeding, legal frameworks in plant protection, plant health and
invasive alien species, host parasite interactions, plant pathology, diagnosis and detection of pests and plant
diseases, entomology, nematology, herbology, mycology, bacteriology, virology, biosafety and molecular
phytomedicine.
20. - 23. September 2016
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
- Kurzfassungen der Vorträge und Poster -
2016
60th German Plant Protection Conference in Halle/Saale, September 20th-23rd, 2016
The German Plant Protection Conference, which is held every second year in different federal states of Germany, is the biggest conference on phytomedicine and plant protection in Europe. In general, it is attended
by more than 1200 participants and enjoys reputation beyond Germany. The participants comprise representatives of professional and industrial associations and public authorities of the federal government and
federal states in the fields of agriculture, horticulture and forestry as well as scientists from both domestic and
foreign universities, research institutions and industrial companies. The congress is a perfect forum for sharing and discussing scientific results and practical experiences covering all areas of phytomedicine and plant
protection.
60. Deutsche Pflanzenschutztagung
454
Im vorliegenden Tagungsband finden sich die Zusammenfassungen von rund 380 Vorträgen und mehr als
200 Posterpräsentationen. Die Beiträge decken die Fachgebiete Ackerbau, Gartenbau, Weinbau, Forst, Urbanes Grün, Pflanzenverwendung, Integrierter Pflanzenschutz, Pflanzenschutz im ökologischen Landbau,
Biologischer Pflanzenschutz, Vorrats- und Nachernteschutz, Verbraucherschutz, Pflanzenschutzmittel und
-wirkstoffe, Umweltverhalten von Pflanzenschutzmitteln, Anwendungstechnik, Populationsdynamik, Epidemiologie, Prognose, Resistenzzüchtung, Widerstandsfähigkeit gegen Schadorganismen, Rechtliche Rahmenbedingungen im Pflanzenschutz, Pflanzengesundheit und invasive gebietsfremde Arten, Wirt-ParasitBeziehungen, Diagnose- und Nachweisverfahren, Tierische Schaderreger, Nematologie, Herbologie, Virologie,
Bakteriologie, Mykologie sowie Biologische Sicherheit und Molekulare Phytomedizin ab.
Julius-Kühn-Archiv
Julius Kühn-Institut
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Programmkomitee der 60. Deutschen Pflanzenschutztagung:
• Dr. Georg F. Backhaus (Vorsitzender)
Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Quedlinburg
• Prof. Dr. Carmen Büttner
Humboldt-Universität zu Berlin
• Friedel Cramer
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn
• Prof. Dr. Holger B. Deising
Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft e. V.
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
• Prof. Dr. Bernward Märländer
Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften
Institut für Zuckerrübenforschung, Göttingen
• Prof. Dr. Frank Ordon
Gesellschaft für Pflanzenzüchtung
Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Quedlinburg
• Dr. Günther Peters
Industrieverband Agrar e. V., Frankfurt
• Dr. Karola Schorn
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn
• Dr. Ursel Sperling
Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt, Bernburg
Geschäftsstelle:
• Cordula Gattermann, Pamela Lemke,
Dr. Holger Beer, Christine Sander
Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Foto Titelseite:
https://pixabay.com/
Deutsche Pflanzenschutztagung
Messeweg 11/12
38104 Braunschweig
Tel.: 0531 299-3202 und -3201
Fax: 0531 299-3001
E-Mail: [email protected]
www.pflanzenschutztagung.de
Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation
In der Deutschen Nationalbibliografie: detaillierte bibliografische
Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.
ISSN 1868-9892
ISBN 978-3-95547-035-7
DOI 10.5073/jka.2016.454.000
Alle Beiträge im Julius-Kühn-Archiv sind unter einer
Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 Lizenz veröffentlicht.
Printed in Germany by Arno Brynda GmbH, Berlin.
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Vorwort
Preface
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,
die 60. Deutsche Pflanzenschutztagung findet vom 20. bis 23. September 2016 in der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg statt. Die Deutschen Pflanzenschutztagungen
werden traditionell gemeinsam vom Julius Kühn-Institut, dem Deutschen
Pflanzenschutzdienst und der Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft veranstaltet. Die
Pflanzenschutztagung ist die größte regelmäßige Fachveranstaltung im Bereich der
Phytomedizin in Deutschland. Ihre Bedeutung reicht weit über die Grenzen Deutschlands
hinaus; sie zählt zu den größten agrarwissenschaftlichen Tagungen in Europa. Im
Mittelpunkt stehen Fragen der Epidemiologie und Populationsdynamik schädlicher und
nützlicher Organismen, der Diagnostik von Schaderregern und Schadpflanzen, Themen des
nachhaltigen und integrierten Pflanzenschutzes in der Landwirtschaft, im Gartenbau und im
Forst sowie Fragen des Verbraucher- und des Umweltschutzes. Die Pflanzenschutztagung
ist ein bedeutendes Forum für den Austausch neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und
praktischer Erfahrungen auf allen Gebieten der Phytomedizin.
"Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt" lautet das Motto der 60. Deutschen
Pflanzenschutztagung. Das Programm umfasst insgesamt rund 400 Vorträge in 50
Vortragssektionen und 220 Poster. Eine Plenarveranstaltung zum Motto der Tagung,
Filmvorführungen und Exkursionen ergänzen das Programm. Ich danke den Mitgliedern des
Programmkomitees herzlich für die effiziente Zusammenarbeit bei der Planung der Tagung
und der Erstellung des Programms.
Die hervorragenden Räumlichkeiten in der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
bieten sicher eine vorzügliche Basis für viele neue Erkenntnisse und spannende
Diskussionen. Deshalb gilt mein Dank der Universität Halle für die gastliche Aufnahme und
ganz besonders Herrn Professor Dr. Deising für die Unterstützung bei der Anmietung der
Räumlichkeiten und die Mitwirkung an der Organisation vor Ort. Auch allen anderen
beteiligten Kolleginnen und Kollegen, ganz besonders Frau Gattermann und ihrem Team,
die diese 60. Deutsche Pflanzenschutztagung mit großem Engagement und viel Mühe
vorbereitet haben, danke ich sehr.
Ich möchte auch nicht versäumen, Ihnen einen direkten Bezug zwischen der Deutschen
Pflanzenschutztagung und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg aufzuzeigen:
Traditionell wird in den Eröffnungsveranstaltungen der Deutschen Pflanzenschutztagungen
neben der Otto-Appel-Denkmünze und der Anton-de-Bary-Medaille auch der Julius-KühnPreis für hervorragende Arbeiten an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
verliehen. Julius Kühn wurde im Jahre 1862 zum ersten ordentlichen Professor für
Landwirtschaft an der Universität Halle ernannt. Im Wintersemester 1862/63 gründete er
das „Landwirtschaftliche Conservatorium“, aus dem das heutige Corps Agronomia Hallensis
zu Göttingen hervorging. Damit gab er Studenten Gelegenheit, sich in der freien Rede und
der öffentlichen Besprechung wissenschaftlicher Gegenstände zu üben. Im Jahre 1863
erhielt er die ministerielle Genehmigung zur Errichtung eines selbstständigen Instituts, das
er in den folgenden vierzig Jahren zu einer der bedeutendsten agrarwissenschaftlichen
Lehr- und Forschungsstätten Deutschlands ausbaute. Beispielhaft für die Wissenschaftsdisziplin hat Professor Julius Kühn sein Programm für das Studium der
Landwirtschaft aufgebaut und viele Studienabsolventen und Doktoranden nachhaltig
geprägt. Er untermauerte seine Kompetenz in mehr als 300 Veröffentlichungen. Im Jahre
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
3
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
1858 veröffentlichte er sein bahnbrechendes und auch heute noch empfehlenswertes Werk
„Die Krankheiten der Kulturgewächse, ihre Ursachen und ihre Verhütung“, mit dem er zu
einem der maßgeblichen Begründer der modernen Phytopathologie wurde. Das heute im
Julius Kühn-Institut verlegte Julius-Kühn-Archiv geht auf die von Professor Kühn
begründete und an der Universität Halle geführte Publikationsreihe Kühn-Archiv zurück.
Der vorliegende Band des Julius-Kühn-Archivs enthält in bewährter Form die Kurzfassungen
der Vorträge und Poster, die rechtzeitig zur Drucklegung des Tagungsbandes eingegangen
sind. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 60. Deutschen Pflanzenschutztagung
erhalten den Tagungsband wiederum in elektronischer Form auf einem USB-Stick. Eine
gedruckte Version des Tagungsbandes kann zu einem Preis von 20,00 € käuflich erworben
werden. Mein besonderer Dank geht an dieser Stelle an alle Kolleginnen und Kollegen, die
so engagiert an der termingerechten Fertigstellung des vorliegenden Tagungsbandes
mitgewirkt haben.
Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine interessante Tagung, viele neue
Erkenntnisse und fruchtbare Diskussionen.
Für die Veranstalter
Dr. Georg F. Backhaus
Vorsitzender des Programmkomitees der 60. Deutschen Pflanzenschutztagung
4
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Inhaltsverzeichnis/ Table of Contents
Vorwort
Preface
3
Verleihung der Otto-Appel-Denkmünze an Prof. Dr. Bernd Böhmer
The Awarding of the Anton-de-Bary-Medaille for Prof. Dr. Bernd Böhmer
68
Verleihung der Anton-de-Bary-Medaille an Prof. Dr. Richard Sikora
The Awarding of the Anton-de-Bary-Medaille for Prof. Dr. Richard Sikora
69
Verleihung des Julius-Kühn-Preises an Dr. Anne-Katrin Mahlein
The Awarding of the Julius KühnPrize for Dr. Anne-Katrin Mahlein
70
Verleihung des Julius-Kühn-Preises an Dr. Stefanie Ranf
The Awarding of the Julius KühnPrize for Dr. Stefanie Ranf
71
Sektion 1 Ackerbau I
01-1 - Behandlungsindizes, Wirkstoff-Ranking und noch viel mehr
Treatment index, ranking of active ingredients and much more
72
Dietmar Roßberg
01-2 - Konsequenzen einer Reduktion des Pflanzenschutzmitteleinsatzes in
Deutschland
Consequences of a reduction of pesticide use in Germany
73
Joseph-Alexander Verreet
01-3 - Beeinflusst die Fruchtfolge Herbizid- und Fungizid-Intensitäten im
Ackerbau?
Is there an influence of crop sequence on fungicide and herbicide use intensities in
arable farming?
73
Sabine Andert, Jana Bürger, Bärbel Gerowitt
01-4 - Die Auswirkungen von Minimalbodenbearbeitung und Grüngutkompost
auf die Unkrautflora in Samenbank und Feld im ökologischen
Winterweizenanbau
Weed seed bank and field flora as affected by minimum tillage and yard waste
compost in organic winter wheat
75
Jan Henrik Schmidt, Stephan Junge, Maria R. Finckh
01-5 - Populationsdynamik pflanzenparasitärer Nematoden in Abhängigkeit von
Kulturart, Bodenbearbeitung und Untersaaten/Zwischenfrüchten in
verschiedenen Klimaregionen Europas
Population dynamic of plant-parasitic nematodes affected by crop, tillage, and
living mulches/cover crops in varying climatic regions of Europe
76
Jan H. Schmidt, Maria R. Finckh, Raphaël Wittwer, Marcel A.G. van der Heijden, Emanuele
Radicetti, Enio Campiglia, Kristin Thored, Göran Bergkvist, Johannes Hallmann
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
5
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
01-6 - Sklerotiniabekämpfung in Winterraps – Ertragsabsicherung bei hoher
Umweltrelevanz durch die Fungizidapplikation in die Rapsblüte
The combat of sclerotinia sclerotiorum in winter rape - income protection within a
high environmental relevance through the application of fungicide in the
blossoming rape
77
Stefania Kupfer, Gerhard Schröder
01-7 - Wirkung verschiedener Wachstumsregulatoren und Fungizide auf den
Befall mit Wurzelhals- und Stängelfäule sowie auf Wachstumsparameter und
den Ertrag von Winterraps
The effects of different plant growth regulators and fungicides on Phoma stem
canker, growth parameters and the yield of winter oilseed rape
78
Nazanin Zamani Noor
01-8 - Befallsverlauf und Ertragswirkung von Infektionen mit V. longisporum in
Winter- und Sommerraps
Colonization and yield effects of infection of winter and spring typeoilseed rape with
V. longisporum
79
Xiaorong Zheng, Antonia Wilch, Annette Pfordt, Sarah Bartsch, Birger Koopmann, Andreas
von Tiedemann
Sektion 2 Umweltverhalten von Pflanzenschutzmitteln I
02-1 - Wasserwirtschaftliche Auswirkungen des zunehmenden Maisanbaus in
Bayern
Impact of increasing maize cultivation on water quality in Bavaria
80
Claudia Strauß, Anne Bayer, Maren Obernolte
02-2 - Monitoring von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen in
Oberflächengewässern im Kleineinzugsgebiet Querne/Weida
Monitoring of pesticides active ingredients in surface waters in the catchment area
Querne/Weida
81
Nadine Tauchnitz, Matthias Schrödter, Gerd Schmidt, Barbara Hauser
02-3 - Effekte von Pflanzenschutzmittel-Anwendungen auf den chemischen und
ökologischen Zustand ausgewählter Kleingewässer
Effects of plant protection product applications on the chemical and ecological
status of selected small water bodies
82
Stefan Lorenz, Matthias Stähler
02-4 - Berechnung des Risikotrends mit dem Indikatormodell SYNOPS basieren
auf Absatzzahlen von Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffen
Assessment of the risk trend with the indicator model SYNOPS based on sales data
of active ingredients
83
Jörn Strassemeyer, Burkhard Golla, Veronika Siemon
6
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
02-5 - H20T-SPOT MANAGER NRW – ein Analyse und Beratungswerkzeug für
den Einsatz in der konkreten Gewässerschutzberatung
H20T-SPOT MANAGER NRW – an analytical and advisory tool for use in the
concrete water protection advice
84
Andrea Claus-Krupp, Jörn Böhmer, Julia Tecklenburg, Anto Raja Dominic, Burkhard Golla,
Jörn Strassemeyer
02-6 - H20T-SPOT Manager NRW – Effekte von Minderungsmaßnahmen zur
Reduktion von Pflanzenschutzmitteleinträgen in Gewässer
H20T-Spot Manager NRW – Effects of mitigation measures to reduce pesticide
entries in waters.
85
Jörn Böhmer, Andrea Claus-Krupp, Burkhard Golla, Jörn Strassemeyer, Julia Tecklenburg,
Anto Raja Dominic
02-7 - Digitaler Gewässerschutzberater, ein Beratungswerkzeug zur
Vermeidung der Abschwemmung von Pflanzenschutzmitteln in
Oberflächengewässer
Digital water protection tool, an advisory system to prevent runoff entries of plant
protection products into surface water
86
Hans-Joachim Duch
02-8 - RISKMIN – Ein Simulationsmodel für landschaftsbasierte
Risikominderungsmaßnahmen (RMM) und deren Wirkung auf die terrestrische
Agrobiodiversität
86
Matthias Trapp, Björn Scholz-Starke, Mark Deubert, Lucas Streib, Andreas Toschki,
Christine Kula, Martina Roß-Nickoll
Sektion 3 Resistenzzüchtung / Widerstandsfähigkeit
03-4 - Nachhaltigkeit in der Kartoffelproduktion durch Prebreeding zur
Steigerung der Krankheitsresistenz
Enhanced Sustainability in Potato Production via Pre-Breeding for Disease
Resistance
88
Thilo Hammann, Kerstin Lindner
03-5 - Hyperspektrale und Genexpressions-Analysen von Resistenzreaktionen
gegenüber Pflanzenkrankheiten
Hyperspectral and gene expression profiling of plant disease resistance
89
Matheus Thomas Kuska, Mirwaes Wahabzada, Stefan Thomas, Sina Tüffers, Heinz-Wilhelm
Dehne, Ulrike Steiner, Erich-Christian Oerke, Anne-Katrin Mahlein
03-6 - Hyperspektrale Erfassung der zeitlichen und räumlichen Entwicklung von
Cercospora-Blattflecken auf Zuckerrüben unterschiedlicher Krankheitsresistenz
Temporal and spatial development of Cercospora leaf spot on sugar beet genotypes
differing in disease resistance analyzed by hyperspectral imaging
90
Marlene Leucker, Mirwaes Wahabzada, Anne-Katrin Mahlein, Ulrike Steiner, Erich-Christian
Oerke
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
7
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
03-7 - Vom Symptom zum Transkriptom – Aphanomyces cochlioides in
resistenten und anfälligen Zuckerrübengenotypen
Of symptoms and transcriptomes – Aphanomyces cochlioides in sugar beet
genotypes
91
Daniela Christ, Andreas Benke
03-8 - Genomweite Assoziationsstudien zur Resistenz gegenüber Pyrenophora
teres f. teres in Gerste (Hordeum vulgare)
Genome wide association studies for resistance to Pyrenophora teres f. teres in
barley (Hordeum vulgare)
91
Fluturë Novakazi, Doris Kopahnke, Anna Anisimova, Olga Afanasenko, Frank Ordon
Sektion 4 Pflanzengesundheit / Invasive gebietsfremde Arten I
04-1 - Neue EU Rahmenbedingungen für pflanzengesundheitliche Maßnahmen –
Wann kommt was auf die Kontrollbehörden und die Wirtschaft zu?
New EU framework for phytosanitary measures – implications for control services,
production and trade
93
Jens-Georg Unger
04-2 - Neue Quarantäneregelungen der EU für Pflanzenschadorganismen –
Verfahren und Entscheidung
New quarantine regulations for plant pests of the EU – procedure and decision
94
Ernst Pfeilstetter
04-3 - Geregelte Nichtquarantäneschadorganismen – ein neues Element im
Pflanzengesundheitsrecht der Europäischen Union
Regulated non-quarantine pests – a new element in the plant health legislation of
the European Union
95
Magdalene Pietsch, Ernst Pfeilstetter
04-4 - Nationales Monitoringprogramm für Schadorganismen – Hintergrund und
aktuelles Arbeitsprogramm
National Survey Programme for pests – background and current work programm
96
Silke Krügener, Viola Richter
04-5 - Auftreten neuer Schadorganismen in Deutschland
The occurrence of new harmful organisms in Germany
97
Jonathan Mühleisen, Olaf Zimmermann, Katrin Kaminski
04-6 - Analyse neuer Risiken der Einfuhr von Pflanzen und Gegenmaßnahmen
Analysis of emerging risks from plant imports and counteractive measures
98
Katrin Kaminski, Katrin Veit
04-7 - Xylella fastidiosa – ein neuer Schaderreger für die EU – Befallssituation
und Risiko für Deutschland
Xylella fastidiosa – a new harmful organism in the EU and the risks for Germany
98
Petra Müller, Ernst Pfeilstetter
8
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
04-8 - Xylella fastidiosa: Aktueller Wissensstand zur Übertragung in Südeuropa
und zu potentiellen Vektoren in Deutschland
Xylella fastidiosa: State of knowledge of its epidemiology in southern Europe and of
potential vectors in Germany
99
Michael Maixner
Sektion 5 Biologischer Pflanzenschutz I
05-1 - Neue Erkenntnisse zur Verbreitung der Resistenz des Apfelwicklers gegen
das Cydia pomonella Granulovirus (CpGV)
Novel insights into the prevalence of resistance of codling moth to Cydia pomonella
granulovirus (CpGV)
101
Johannes A. Jehle, Annette J. Sauer, Eva Fritsch, Karin Undorf-Spahn
05-2 - Charakterisierung von Chaetomium spp. im Hinblick auf ihre Eignung für
die biologische Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten
Characterization of Chaetomium spp. regarding their suitability as biocontrol agents
against plant pathogens
102
Ada Linkies, Matthias Cambeis, Matthias Maschemer, Veronika Winkler, Petra Zink,
Eckhard Koch
05-3 - Trichoderma: Aus der Rebe, in die Rebe, für die Rebe
Trichoderma: From grapevine, back to grapevine, in favour for grapevine
103
Martina Haustein, Matthias Zink, Joachim Eder, Andreas Kortekamp
05-4 - Vintec – Trichoderma gegen Grape trunk diseases in Rebschule und
Weinberg
Vintec – Trichoderma fungus aginst Grape Trunk Dieseases in nursery and vine
104
Daniel Rieger
05-5 - Wirkung neemhaltiger organischer Düngemittel auf die Trauermücke
Bradysia impatiens Johannsen, 1912 (Diptera: Sciaridae)
Effect of neem fertiliser on fungus gnat Bradysia impatiens Johannsen, 1912
(Diptera: Sciaridae)
104
Stefan Kühne, Susanne Beyer, Matthias Stähler
05-6 - Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners (Thaumetopoea processionea
L.) mit Nematoden mittels hubschraubergestützter Applikation
Controlling the Oak Processionary Moth with Nematodes by Means of Aerial
Application
105
Katharina Lindner
05-7 - Untersuchungen zur Förderung von Nutzarthropoden durch
Kulturmaßnahmen in der Baumschulproduktion
Studies to promote beneficial arthropods through cultivation measures in nursery
production
106
Stefanie Preuß, Hartmut Balder, Carmen Büttner
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
9
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
05-8 - Gezielte Nützlingsförderung durch maßgeschneiderte Blühstreifen im
Kohlanbau
Promotion of natural enemies by tailored flower strips in cabbage
107
Anton Sartisohn, Peter Hondelmann, Rainer Meyhöfer
Sektion 6 Ackerbau II
06-1 - Überprüfung verschiedener Methoden zur gezielten Infektion mit
Alternaria solani an der Kartoffel im Feld
Examination of different methods for targeted infection with Alternaria solani on
potato in the field
108
Nicole Metz, Hans Hausladen
06-2 - Gezielte Bekämpfung der Alternaria-Dürrfleckenkrankheit an Kartoffeln
Integrated control of early blight (Alternaria solani) on potatoes
109
Hans Hausladen
06-3 - Auftreten, Kontrolle und Ertragsbedeutung von Microdochium Arten im
Getreide
Occurrence, control and impact on yield of Microdochium species in cereals
110
Michael Hess, Katharina Hofer
06-4 - Ramularia collo-cygni, Biologie und Bekämpfung eines weltweit
aufstrebenden Krankheitserregers
Ramularia collo cygni, biology and control of a worldwide uprising plant pathogen
110
Michael Hess, Hind Sghyer, Johann Hausladen, Ralph Hückelhoven, Stephan Weigand
06-5 - Fusarium species an Gerste: Epidemiologie und Auswirkungen auf
Malzqualität
Fusarium species on barley: Epidemiology and impact on malt quality
111
Katharina Hofer, Michael Hess, Ralph Hückelhoven
06-6 - Welche Anbaufaktoren beeinflussen das Auftreten von Fusarien und
Mykotoxinen in Schweizer Gerste- und Hafer
Which cropping factors influence the occurrence of Fusarium species and
mycotoxins in Swiss barley and oats?
112
Torsten Schöneberg, Charlotte Martin, Fabio Mascher, Thomas D. Bucheli, Mario Bertossa,
Tomke Musa, Felix E. Wettstein, Beat Keller, Susanne Vogelgsang
06-7 - Zum Fusarium- und Mykotoxinspektrum im deutschen Haferanbau
Occurrence of Fusarium species and relevant mycotoxins in German oats
113
Paulina Georgieva, Andreas von Tiedemann, Mark Winter
06-8 - T-2 und HT-2 Toxine an Hafer in Deutschland – Interpretationen von
mehrjährigen Versuchsergebnissen
T-2 and HT-2 toxins in oats in Germany – An interpretation of first time field studies
114
Ruben Gödecke, Sandy Falk, Esther Grüner, Mark Winter, Daniela Christ
10
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 7 Umweltverhalten von Pflanzenschutzmitteln II
07-1 - Qualitätssicherung in der Saatgutbeizung – Anforderungen und
professionelle Umsetzung
Quality management in seed treatment – requirements and professional
implementation
115
Jens Luckhard, Max Hagmeyer, Stefan Vullriede, Julia Holtz, Torsten Block, Daniel
Husmann
07-2 - Einfluss von Additiven auf Staubabrieb und Fließfähigkeit von gebeiztem
Getreidesaatgut
Additive effects on dust abrasion and flowability of treated cereal seed
116
Julian Rudelt, Holger Klink, Joseph-Alexander Verreet
07-3 - Rückschlüsse von Wirkstoffmengen in Beizstaubresiduen auf das
Schutzpotential fungizider Getreidebeizen
Conclusions of amount of active ingredients in dust residuals towards the protective
potential of fungicide seed dressings in cereals
117
Julian Rudelt, Holger Klink, Joseph-Alexander Verreet
07-4 - Messungen zur Staubabdrift an einem Universalsägerät
Measuring dust drift of an universal seeder
117
Christoph Kämpfer, Jan-Philip Pohl, Dieter von Hörsten, Dirk Rautmann
07-5 - Rückstandskinetik fungizider Wirkstoffe bei Feldmäusen
Toxico-kinetics of fungicides in common voles
118
Christian Imholt, Jens Jacob
07-6 - AmphiMove: Habitatpräferenz und Migrationsmuster von Amphibien in
der Agrarlandschaft für die Risikobewertung
AmphiMove: Habitat preferences and migration pattern of amphibian in agriculture
landscape for risk assessment
119
Alexandra Esther, Jan Sadowski, Ralf Hendrix
07-7 - Einfluss der Kupfermobilität und physikochemischer Bodeneigenschaften
auf das Kupferanreicherungsvermögen in Regenwürmern in bewirtschafteten
deutschen Weinbauböden
Impact of copper mobility and physico-chemical soil parameter on the copper
enrichment of earthworms in cultivated german vineyard soils
120
Nadine Herwig, Bernd Hommel, Dieter Felgentreu, Jörn Strassemeyer, Thomas Strumpf
07-8 - Testsysteme zur Untersuchung der Pflanzenschutzmittel-Exposition von
Nichtzielkompartimenten über den Luftpfad
121
Gunnar Fent, Christian Staffa, Roland Kubiak
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
11
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 8 Weinbau
08-1 - Aufbruch in eine neue Dimension: Zwei- und dreidimensionales Wachstum
des Schwarzfäuleerregers der Weinrebe
Into a new dimension: Two and three dimensional growth of black rot on grapevine
122
Christine Tisch, Peter Nick, Andreas Kortekamp
08-2 - Phaeomoniella chlamydospora – Vorkommen des Esca-Erregers während
der Pflanzguterzeugung
Phaeomoniella chlamydospora – the Esca pathogen in grapevine nursery production
123
Nicolai Haag, Ralf Vögele, Michael Fischer
08-3 - Einfluss der Rebengattung auf die intraorganismische Ausbreitung
stammassozierter GTD-Pathogene und Bedeutung für die Langlebigkeit
Comparison between two grafting types of grapevine with respect to GTD-related
mycoflora and relevance for long-term viability
124
Martina Haustein, Arno Becker, Andreas Kortekamp
08-4 - Empfindlichkeit von Schnittwunden der Reben gegenüber Phaeomoniella
chlamydospora – einem Haupterreger im Komplex der Holzkrankheiten
Susceptibility of grape pruning wounds towards Phaeomoniella chlamydospora one of the main pathogens of the Grape Trunk Disease complex
125
Annett Kühn, Siegfried Dörr, Raffaelo Zito, Andreas Kortekamp
08-5 - Ein prophylaktischer Wundverschluss aus elektrogesponnenen
Polymerfasern zum Schutz gegen die Esca-Krankheit der Weinrebe
A prophylactic wound closure made of electrospun polymer fibers as protection
agains the Esca disease in vineyards
126
Melanie Molnar, Ralf Vögele, Michael Fischer
08-6 - Trichoderma Atroviride SC1 gegen Erreger des Escakomplexes im Weinbau
Trichoderma Atroviride SC1 against pathogens of esca complex disease in vine
127
Daniel Rieger
08-8 - Zikaden als Vektoren von Rebpathogenen in Weinbergs-Fahrterrassen
Potential Auchenorrhyncha vectors of grape pathogens in terraced vineyards
127
Michael Maixner, Dunja Kröhner,, Yvonne Kappel,
Sektion 9 Pflanzengesundheit / Invasive gebietsfremde Arten II
09-1 - Insekten an nicht-kontrollpflichtigem Schnittgrün aus Drittländern
Inscects detected on non-regulated ornamental foliage from third countries
129
Matthias Nuß, Silke Steinmöller, Wolfgang Willig
09-2 - Erstauftreten von Thrips palmi in Deutschland
First occurrence of Thrips palmi in Germany
130
Reiner Schrage
12
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
09-3 - Epitrix-Kartoffelerdflöhe – Arten, Wirtspflanzen, Quarantäneregelungen
und aktuelle Verbreitung in Europa
Epitrix potato flea beetles – species, host plants, quarantine regulations and current
distribution in Europe
130
Peter Baufeld, Ernst Pfeilstetter
09-4 - Untersuchungen für die Erarbeitung einer europaweit einheitlichen
Methodik für die Resistenzprüfung von Kartoffelsorten gegenüber
Kartoffelkrebs (Synchytrium endobioticum (Schilb.) Perc.)
Investigations for developing of a pan-European harmonised methodology for
resistance testing of potato cultivars to potato wart disease (Synchytrium
endobioticum (Schilb.) Perc.)
131
Yvonne Schleusner, Nicole Sommerfeldt-Impe, Kerstin Flath
09-5 - Erstes Auftreten von Ralstonia solanacearum (Smith) Yabucchi et al.
(Rasse 1) an Rosen in Deutschland (Hamburg)
First finding of Ralstonia solanacearum (Smith) Yabucchi et al. (race 1) on Roses in
Germany (Hamburg)
132
Elisabeth Götte, Ingo Müller-Sannmann, Petra Müller, Malgorzata Rybak
09-6 - Candidatus Liberibacter solanacearum – ein neuer Schaderreger mit
phytosanitärer Bedeutung für die gesamte EU
Candidatus Liberibacter solanacearum – a new harmful organism of phytosanitary
concern for the entire EU
133
Petra Müller, Justine Sylla, Alexandra Wichura, Ulrike Weier
09-8 - Risikobewertung zum Auftreten des Kiefernholznematoden in
Deutschland unter Berücksichtigung des prognostizierten Klimawandels
Risk Assessment for the pinewood nematode in Germany considering climate
change
134
Thomas Schröder, Hannah Gruffudd
Sektion 10 Biologischer Pflanzenschutz II
10-1 - Endophytic entomopathogenic Metarhizium brunneum F52 for biological
crop protection: a bioengineering approach
136
Desiree Jakobs-Schönwandt, Vivien Krell, Anant Patel
10-2 - Entwicklung von Verkapselungsmethoden für Pflanzenextrakte im Projekt
DevelOPAR
Development of encapsulation techniques for plant extracts in the project
DevelOPAR
137
Anant Patel, Stefanie Lange, Marina Vemmer, Joanna Dürger,, Alexandra Esther, Michael
Diehm, Karl Neuberger, Ralf Tilcher
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
13
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
10-3 - Entwicklung von Bodengranulaten flüssigfermentierter Biomasse der
insektenpathogenen Pilze Metarhizium brunneum, Isaria fumosorosea und
Beauveria bassiana zur Kontrolle bodenbürtiger Schadinsekten
Development of granules of liquid fermented biomass of the entomopathogenic
fungi Metarhizium brunneum, Isaria fumosorosea and Beauveria bassiana for
control of soilborne pest insects
137
Dietrich Stephan, Medea Buranjadze, Tanja Bernhardt, Juliana Pelz, Nicolas Maguire,
Christopher Seib, Johannes Schäfer
10-4 - Hochdurchsatzkultivierung von Pflanzenzellkulturen zur Produktion von
Bioinsektiziden
High-throughput cultivation of plant cell cultures for the production of
bioinsecticides
138
Peter Spieth, Rieke Lohse, Anant Patel
10-5 - Lichtmikroskopische Untersuchungen zur Etablierung insektenpathogener
Pilze in Kulturpflanzen
Light microscopic studies on the establishment of insect pathogenic fungi in crop
plants
139
Eckhard Koch , Cornelia I. Ullrich, Petra Zink, Regina G. Kleespies
10-6 - Identifizierung neuer Isolate des Phthorimaea operculella Granulovirus
(PhopGV) zur kombinierten Bekämpfung von Phthorimaea, Tuta und Tecia
Identification of novel isolates of Phthorimaea operculella Granulovirus (PhopGV)
for a combined control of Phthorimaea, Tuta and Tecia
140
Andreas Larem, Eva Fritsch, Karin Undorf-Spahn, Johannes A. Jehle
10-7 - Biologische Aktivität des entomopathogenen Pilzes Isaria fumosorosea
gegen Gewächshausschädlinge
Biological efficacy of the entomopathogenic fungi Isaria fumosorosea against
greenhouse pest insects
140
Katharina Saar, Edgar Schliephake, Jasmin Philippi, Jonas Sindlinger, Manuel Werner,
Nicolas Maguire, Johannes A. Jehle, Dietrich Stephan
10-8 - Selection of Entomopathogenic Nematodes for the Biological Control of
major insect pests on Tomato
141
Mokhtar Abdelraouf Abonaem, Annette Herz
Sektion 12 Bienen und andere Bestäuber
12-1 - Neue Daten zur Exposition von für Bienen gefährlichen Wirkstoffen durch
Aussaat von behandeltem Saatgut in Nachbarflächen und Auswirkungen auf
Bienen
New data on dust drift during drilling of treated seeds in adjacent areas, exposure to
active substances and effects on bees
142
Jens Pistorius, Udo Heimbach, Malte Frommberger, Matthias Stähler, Detlef Schenke
14
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
12-2 - Projekt ABO - Auswirkungen neonikotinoidhaltiger
Rapssaatgutbehandlung auf kommerziell genutzte Bestäuber (Honigbienen,
Hummeln und Mauerbienen) in Halbfreiland- und Freilandversuchen
Project ABO - Effects of oilseed rape from neonicotinoid-treated seed on
commercially used pollinators (honeybees, bumblebees and solitary bees) in semifield and field trials
143
Nadine Kunz, Anke C. Dietzsch, Malte Frommberger, Ina P. Wirtz, Matthias Stähler, Eva
Frey, Ingrid Illies, Winfried Dyrba, Abdulrahim T. Alkassab, Udo Heimbach, Jens Pistorius
12-3 - Rechnerische Zusammenhänge zwischen Bienenvölkerverlusten und
Landnutzung
Honey bee colony losses and land use
144
Marco Beyer, Antoine Clermont, Michael Eickermann, François Kraus, Lucien Hoffmann
12-4 - Konfliktfeld Imkerei und Pflanzenschutz – Bericht über die
Zusammenarbeit von Imkerei und Landwirtschaft in Baden-Württemberg
Beekeeping and plant protection – A Conflict of interests? Status report on the
cooperation of beekeeping and agriculture in Baden-Württemberg
145
Therese Hintemann
12-5 - Untersuchungsstelle für Bienenvergiftungen: Bienenvergiftungen durch
Einsatz von Pflanzenschutzmitteln
Findings of the examination center for honey bee poisoning incidents: honey bee
incidents caused by pesticides
146
Jens Pistorius, Ina Patrizia Wirtz, David Thorbahn, Gabriela Bischoff
12-6 - Die Mischung macht´s: Auswirkungen von Tankmischungen auf
Honigbienen und Rückstände in toten Bienen (Teil I)
Effects of tank mixtures on honey bees and subsequent residue levels (SLR´s) in
dead bees (part I)
147
Jens Pistorius, Ina Wirtz, Malte Frommberger, David Thorbahn, Gabriela Bischoff
Sektion 13 Nachhaltige Produktivitätssteigerung
13-1 - Nachhaltige Produktivitätssteigerung: Pflanzenschutz im
Zuckerrübenanbau
Sustainable Intensification: Crop protection in sugar beet cultivation
148
Nelia Aeckerle, Nicol Stockfisch
13-2 - Bestimmende Faktoren der Pflanzenschutzmittel-Intensität im Ackerbau
Norddeutschlands
Influencing factors for pesticide use intensity in North German arable farming
149
Sabine Andert, Jana Bürger, Bärbel Gerowitt
13-3 - Unterdrückung der Kohlhernie im Rapsanbau mit Hilfe verschiedener
Düngungsmaßnahmen
Suppression of clubroot of oilseed rape by soil amendments with different fertilizers
150
Nazanin Zamani Noor
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
15
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
13-4 - Ökonomische Bewertung unterschiedlicher Weizenanbausysteme am
Beispiel der Krankheitsresistenz (AWECOS)
Economic assessment of wheat cropping systems with focus on resistance breeding
(AWECOS)
151
Sandra Rajmis, Hella Kehlenbeck
13-5 - Methoden zur gesamtgesellschaftlichen Bewertung in der
Pflanzenzüchtung – ein Überblick (AWECOS Projekt)
Socio-economic assessment methods of plant breeding – an overview (AWECOS)
152
Maria K. Gerullis
13-6 - Einfluss landwirtschaftlicher Anbausysteme auf die Bodenmikroflora und
die Auswirkungen auf deren Nachhaltigkeit
153
Jan Menkhaus, Markus Schemmel, Jürgen Schwarz, Til Feike, Daguang Cai
Sektion 14 Pflanzengesundheit / Invasive gebietsfremde Arten III
14-1 - Bekämpfung des Asiatischen Laubholzbockkäfers: Auftreten und
Maßnahmen in Bayern
154
Anna Haikali, Michelangelo Olleck
14-2 - ALB im Stadtgebiet von Magdeburg – Befallssituation und Bekämpfung
eines Quarantäneschädlings im urbanen Gebiet
A. glabripennis in the city of Magdeburg – situation of infestation and control of a
harmful pest in an urban area
154
Ursel Sperling
14-3 - Loop-mediated isothermale Amplification (LAMP) zum Nachweis invasiver
und heimischer Bockkäferarten – Stärken und Schwächen der Methode
Loop-mediated isothermal amplification for the detection of invasive and
indigenous cerambycid beetles – strengths and weaknesses of the method
155
Stephan König, Christine van Capelle, Anne Wilstermann, Thomas Schröder
14-4 - Lophodermium cedrinum und Sirococcus tsugae – zwei neue
Krankheitserreger an Zedern
Lophodermium cedrinum and Sirococcus tsugae – two new pathogens on cedars
156
Thomas Brand
14-5 - Ein neues Konzept bei der Bekämpfung von Quarantäneschadorganismen
in der EU – Einrichtung einer TASK-FORCE am Beispiel des Kiefernholznematoden Bursaphelenchus xylophilus
A new concept for managing quarantine organisms in the EU – establishment of a
TASK-FORCE using Pinewood Nematode Bursaphelenchus xylophilus as a model.
157
Thomas Schröder
16
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 15 Biologischer Pflanzenschutz III
15-1 - Bekämpfung von Drahtwürmern im ökologischen Kartoffelanbau mit einer
Attract & Kill Strategie – I. Technische Aspekte
Control of wireworms in organic potato production by an Attract & Kill strategy
159
Anant Patel, Wilhelm Beitzen-Heineke, Stefan Vidal
15-2 - Bekämpfung von Drahtwürmern im ökologischen Kartoffelanbau mit einer
Attract & Kill Strategie – II. Feldversuche
Control of wireworms in organic potato production by an Attract & Kill strategy – II.
Field trials
159
Mario Schumann, Brandl Michael, Przyklenk Michael, Anant Patel, Stefan Vidal
15-3 - Bekämpfung von Drahtwürmern im ökologischen Kartoffelanbau mit einer
Attract & Kill Strategie – Teil 3
Control of wireworms in organic potato production by an Attract & Kill strategy
160
Stefan Vidal, Mario Schumann, Anant Patel
15-4 - Entwicklung von innovativen Attract-and-Kill-Formulierungen für den
biologischen Pflanzenschutz – Projekt „ATTRACT“
Development of novel attract and kill formulations for biological crop protection –
the project “ATTRACT”
160
Pascal Humbert, Marina Vemmer, Wilhelm Beitzen-Heineke, Hubertus Kleeberg, Edmund
Hummel, Jonas Treutwein, Frauke Mävers, Stefan Vidal, Anant Patel
15-5 - Das Projekt PRUNI-REPEL: Entwicklung einer innovativen Push-and-PullStrategie zur Bekämpfung des Vektors der Europäischen Steinobstvergilbung
161
Jannicke Gallinger, Cornelia Dippel, Jürgen Gross
15-6 - Feldevaluation von Banker Plant-Systemen gegen die
Kohlmottenschildlaus, Aleyrodes proletella
Field evaluation of banker plant systems against the cabbage whitefly, Aleyrodes
proletella
161
Sebastian Laurenz, Rainer Meyhöfer
Sektion 16 Ackerbau III
16-1 - Fungizdeinsatz in Mais in Deutschland – Quo vadis?: Erfahrungen aus
zwei sehr verschiedenen Jahren bezüglich der Bekämpfung von Maiskrankheiten
und Mycotoxinen mit QUILT XCEL
Ongoing situation about corn fungicides in Germany – Experience of two mainly
different years about control of corn leaf-diseases and mycotoxins with QUILT XCEL
163
Bernhard Reiner, Katarzyna Rebarz
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
17
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
16-2 - Inwieweit haben sich die Anfälligkeiten von Mais gegenüber Pathogenen
in den letzten Jahren verändert?
How did the susceptibility of maize change against plant pathogens in the last
years?
164
Georg Krueger, Katharina Budde, Holger Klink, Tim Birr, Antje Herrmann, Friedhelm Taube,
Joseph-Alexander Verreet
16-3 - Molekularer Nachweis von Kabatiella zeae in der Maiskultur
Molecular identification of Kabatiella zeae in maize
165
Andreas Tillessen, Jan Menkhaus, Daguang Cai, Joseph-Alexander Verreet
16-4 - Meteorologische Voraussetzungen für eine epidemiologische Ausbreitung
von Kabatiella zeae
Meteorological conditions for the epidemiological spread of Kabatiella zeae
165
Andreas Tillessen, Joseph-Alexander Verreet
16-5 - Untersuchungen zur Entwicklung und Verbreitung von E. turcicum und
K. zeae an Mais in Deutschland
Release, dispersal and disease development of E. turcicum and K. zeae in corn fields
in Germany
166
Lucia Ramos, Jakob Schnackenberg, Birger Koopmann, Andreas von Tiedemann
16-6 - Wann lohnt sich der Fungizideinsatz in der Maiskultur?
When is a fungide application worth it in maize culture?
166
Paul Georg Krueger, Holger Klink, Tim Birr, Joseph-Alexander Verreet
16-7 Geografische Verbreitung und DNA-Befallsstärke verschiedener
Rhizoctonia-Spezies im Mais in Deutschland und Frankreich 2014 und 2015
Geographic distrubution and DNA disease severity of different Rhizoctonia species
in maize in Germany and France 2014 and 2015
167
Gesine Thomsen, Holger Klink, Tim Birr, Joseph-Alexander Verreet
16-8 - Symptomatisches und endophytisches Auftreten von pilzlichen
Schaderregern im Maisanbau
Symptomatic and endophytic occurrence of fungal diseases in maize
168
Michael Hess, Johanna Pfeiffer, Hind Sghyer
Sektion 17 Anwendungstechnik
17-1 - Untersuchungen zum Energieeinsparpotential beim Flächendämpfen von
Böden im Freiland durch optimierte Prozessführung
170
Detlef Stieg
17-2 - Abdriftmindernde Anwendungstechnik – Umsetzung in die Praxis
Drift-reducing application technique – implementation in practice
171
Julia-Kristin Plate, Marcel Peters
17-3 - Möglichkeiten der Pflanzenschutzmitteleinsparung durch
Nichtbehandlung der Fahrgassen
Saving of plant protection products by untreated tramlines
171
Dieter von Hörsten, Hans-Jürgen Osteroth, Jens-Karl Wegener
18
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
17-4 - Präzise Applikation von Pflanzenschutzmitteln mittels Sensortechnik im
Erwerbsobstbau
Precise application of plant protection products by using modern sensor technology
in horticulture
172
Verena Overbeck, Jonas Huhs, Tanja Pelzer, Jens Karl Wegener
17-5 - Neue Untersuchungen zur Verbesserung der Applikationstechnik in
Spargel und Einfluss auf die Belagsbildung
New results for a better application in asparagus
173
Börges Meyer, Ulrich Henser, Stefan Wolf, Ronald Wohlhauser, Jens Luckhard, Frank MeierRunge, Norbert Laun, Simon Deyerling, Robert Heinkel
17-6 - Squall – ein neues Anti-Drift und Haftmittel für präzisen Pflanzenschutz
Squall - a new Anti-Drift and Sticking Agent for precise plant protection
174
Erik Kleiber, Wolfgang Benz, Maarten Klein, Daniel Bonn
17-7 - Einfluss der Formulierung und der Anwendungstechnik auf der
Applikationsqualität des neuen Fungizids SolatenolTM und SolatenolTM
Mischungen in Winterweizen
Influence of formulation and application technology on the spray quality of the
novel fungicide SolatenolTM and SolatenolTM mixtures in winter wheat
175
Jens Luckhard, Stefan Kroek, Ronald Wohlhauser3, Stefan Wolf3, Christian Popp, Daniel
Schneider, René Jaun
17-8 - Phytobac, ein modulares System zur Vermeidung von
Pflanzenschutzmitteleinträgen in Gewässer durch Hofabläufe.
Phytobac, a modular system to avoid entry of plant protection products into water
bodies from farmyards
175
Hans-Joachim Duch
Sektion 18 Entomologie I
18-2 - Kontrolle des Hopfen-Erdflohs Psylliodes attenuatus im Ökologischen
Hopfenbau: Gibt es Optionen?
Control of hop-flea beetle Psylliodes attenuatus in organic hop growing: are there
options?
176
Florian Weihrauch, Rob van Tol, Roland Mumm
18-4 - Der Einfluss von sortenspezifischen Traubendüften auf die Anlockung und
das Eiablageverhalten von Traubenwicklern
Verification of the oviposition-inducing effect of synthetic volatiles for grapevine
moths using behavioral bioassays
176
Margit Rid, Anna Greif, Christoph Hoffmann, Jürgen Gross
18-5 - Nachweis der eiablageinduzierenden Wirkung synthetischer Duftstoffe für
Traubenwickler mittels verschiedener Verhaltensbiotests
Verification of the oviposition-inducing effect of synthetic volatiles for grapevine
moths using behavioral bioassays
177
Anna Greif, Margit Rid, Sandra Biancu, Jürgen Gross, Christoph Hoffmann
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
19
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
18-6 - Elektrogesponnene Nano/Mesofasern als Vehikel und Dispenser für
Signalstoffe zur Verwirrung von Schadinsekten. Wein- und gartenbauliche
Anwendungen auf zwei verschiedenen Kontinenten
178
Bruna Czarnobai De Jorge, Simone S. Langner, Michael Breuer, Christoph Hellmann,
Andreas Greiner, Jürgen Gross, Hans E. Hummel
18-7 - Relative abundance of Bactrocera zonata in central Sudan
179
Hayder Abdelgader, Faiza Salah
18-8 - Field Efficacy of certain insecticides on the peach fruit fly, Bactrocera
zonata (Saunders), on Guava and Citrus orchards
179
Ahmed Sallam, Ahmed Salman, Ali Hassan
Sektion 19 Herbologie / Unkrautbekämpfung I
19-1 - Chemische Unkrautregulierung im Zuckerrübenanbau – Ergebnisse aus 15
Versuchsjahren
Chemical weed control in sugar beets – results of 15 years field trials
180
Klaus Gehring, Stefan Thyssen, Thomas Festner
19-2 - Modellierung des Witterungseinflusses auf die Herbizidwirkung in
Wintergetreide mit dem Entscheidungshilfesystem OptiHerb
Modelling of the Effects of weather on the herbicidal activity in winter wheat with
the Decision Support System OptiHerb
181
Paolo Racca, Benno Kleinhenz, Petra Harig, Jan Petersen, Jeanette Jung
19-3 - Variation der Herbizidwirkung im Wintergetreide in Abhängigkeit der
Aufwandmenge und der Standortbedingungen auf Basis von 50 Feldversuchen
Variation of herbicide efficacy in winter cereals depending on dose and environment
on base of 50 field trials
182
Jan Petersen, Arne Brathuhn
19-4 - Samenpotential und Auflaufdynamik der Schönmalve (Abutilon
theophrasti) in zwei verschiedenen Fruchtfolgekulturen
Seedpotential and dynamic of germination of velvetleaf (Abutilon theophrasti) in
two different rotational crops
182
Maria Scheliga, Jan Petersen
19-5 - Probleme mit tropanalkaloidhaltigen Unkräutern im Ackerbau
Problems with weeds containing tropane alkaloids in arable crops
183
Hans-Peter Söchting
19-6 - Samenfraß bei Ackerunkräutern - Ein Beitrag zur Selbstregulation?
184
Heike Pannwitt, Christian Selig, Paula Renate Westerman, Bärbel Gerowitt
19-7 - Standortspezifische Auswirkungen eines imidazolinontoleranten
Winterrapsanbaus auf die Resistenzsituation bei Ackerfuchsschwanz
Specific location effects of an imidazolinone winter oilseed rape production to the
consequences of resistances in blackgrass biotypes
184
Wanja Konstantin Rüstner, Holger Klink, Joseph-Alexander Verreet
20
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
19-8 - Einfluss der Integration von ALS-toleranten Zuckerrüben in eine
Fruchtfolge auf die Entwicklung von herbizidresistenten Unkräutern
Effect of integration of ALS-tolerant sugar beets in a crop rotation on the
development of herbicide-resistant weeds
185
Anja Löbmann, Jan Petersen, Hans-Peter Söchting, Lena Ulber
Sektion 20 Pflanzenschutz im ökologischen Landbau
20-1 - Pflanzliche Repellenzien gegen Vogelfraß: Identifikation und Eignung als
Saatgutbeize und Giftköderzusatz
Plant based repellents to avoid bird damage: Identification and suitability as seed
treatment and addition for toxic bait
187
Joanna Dürger, Michael Diehm, Karl Neuberger, Ralf Tilcher, Alexandra Esther
20-2 - Entwicklung eines Pflanzenschutzmittels aus Larix Nebenprodukten aus
der Forstindustrie
Development of a botanical plant protection agent from Larix by-products
187
Barbara Thuerig; Emily James; Hans-Jakob Schärer; Dulcie Mulholland; Moses L. Langat;
Ina Kleeberg; Jonas Treutwein; Heikki Hokkanen; Lucius Tamm
20-3 - Ein Bierhefeextrakt für die Apfelschorfbekämpfung im Falllaub
Apple scab control in leaf litter with a brewery yeast extract
188
Franziska M. Porsche, Barbara Pfeiffer, Ann-Carin Hahn, Andreas Kollar
20-4 - Potential von aqua.protect für den Pflanzenschutz
Potential of aqua.protect for plant protection
189
Rhoda Delventhal, Nicole Spees, Tabitha Kellerer, Florentine Stix, Kai Winkel, Ulf Kausch,
Tatjana Röder, Annegret Schmitt, Andreas Kortekamp, Ulrike Steiner, Marcel Thieron,
Ulrich Schaffrath
20-5 - Status Quo der Anwendung kupferhaltiger Pflanzenschutzmittel in der
deutschen Landwirtschaft und dem Gartenbau
Status Quo of use of copper pesticides in German agriculture and horticulture
190
Stefan Kühne, Dietmar Roßberg, Peter Röhrig, Friedhelm von Mering, Florian Weihrauch,
Sonja Kanthak, Jutta Kienzle, Wolfgang Patzwahl, Eckhard Reiners
20-6 - Abschlussergebnisse aus dem EU-Projekt CO-FREE
Final results from the EU-project CO-FREE
191
Annegret Schmitt, Andrea Scherf, Sara Mazzotta, Stefan Kühne, Ilaria Pertot, Jürgen Köhl,
Aimilia Markellou, Didier Andrivon, Jolanta Kowalska, Claude-Eric Parveaud, Markus
Kelderer, Edith Lammerts van Bueren, Christian Bruns, Maria R. Finckh, Benno Kleinhenz, Jo
Smith, Annabel Simon-Levert, Philippe Pujos, Marc Trapman, Jacques Stark, Pierre van
Cutsem, Sujeeth Neerakkal, Ina Kleeberg, Arne Peters, Lucius Tamm
20-7 - Search for Alternatives to copper in organic farming: fungicidal activity of
a juncus effusus medulla extract and its active constituent, Dehydroeffusol,
against downy mildew and apple scab
192
Justine Ramseyer; Barbara Thuerig; Oliver Potterat; Hans-Jakob Schärer; Thomas
Oberhänsli; Matthias Hamburger; Lucius Tamm
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
21
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
20-8 - Erweiterung des Entscheidungshilfesystems Öko-SIMPHYT zur Reduktion
der Kupferapplikationen gegen Phytophthora infestans im ökologischen
Kartoffelanbau
Enhancement of the decision support system Öko-SIMPHYT to reduce number of
copper applications against Phytophthora infestans in organic potato production
193
Claudia Tebbe, Hannes Schulz, Paolo Racca, Dagmar Werren, Benno Kleinhenz, Maria R.
Finckh, Christian Bruns
Sektion 21 Ackerbau IV
21-1 - Die Verbreitung der Trichothecen-Chemotypen von Fusarium culmorum
und F. graminearum in Europa
Spatial distribution of trichothecene genotypes of Fusarium graminearum and F.
culmorum across Europe
194
Matias Pasquali, Marco Beyer, Antonio Logrieco, Kris Audenaert, Virgilio Balmas, Ryan
Basler, Anne-Laure Boutigny, Jana Chrpová, Elżbieta Czembor, Tatiana Gagkaeva, María
Teresa González-Jaén, Ingerd Skow Hofgaard, Nagehan Desen Köycü, Lucien Hoffmann,
Jelena Lević, Patricia Marín García, Thomas Miedaner, Quirico Migheli, Antonio Moretti,
Marina E. H. Müller, Françoise Munaut, Päivi Parikka, Marine Pallez, Jonathan Piec,
Jonathan Scauflaire, Barbara Scherm, Slavica Stanković, Ulf Thrane, Silvio Uhlig, Adriaan
Vanheule, Tapani Yli-Mattila, Susanne Vogelgsang
21-2 - Ableitung einer funktionalen Prognose zur Ermittlung der Mykotoxinbelastung von Weizen und Mais
Derivation of a funtional prognosis for the determination of mycotoxin
contamination of wheat and corn
195
Tim Birr, Joseph-Alexander Verreet
21-3 - Entwicklung eines integrierten Pflanzenschutzkonzeptes zur Minimierung
des Weizengelbrostes, Puccinia striiformis f.sp. tritici, in Getreidebeständen
Integrated pest management strategy to minimize stripe rust of wheat, Puccinia
striiformis f.sp. tritici, in cereal crops
196
Nicole Sommerfeldt-Impe, Friedrich Felsenstein, Kerstin Flath, Martin Kirchhoff, Bettina
Klocke, Andreas Maurer, Klaus Pillen, Ralf Schachschneider
21-4 - Untersuchungen zur Bekämpfung von Oculimacula yallundae, dem
Erreger der Halmbruchkrankheit durch Sortenwahl und Fungizideinsatz
Investigations to control Oculimacula yallundae, the eyespot causing pathogen,
using variety resistance and fungicide application
197
Bernd Rodemann
21-5 - Azol Fungizid Resistenz in agrarischen Ökosystemen: Risikobewertung
von Fungizid-Applikationsstrategien (AWECOS)
Azole fungicide resistance in agricultural ecosystems: Risk assessment of fungicide
application strategies (AWECOS)
198
Jorrit-Jan Krijger, Stefan G. R. Wirsel, Albrecht Serfling, Iris Eisermann, Ivo Schliebner,
Holger B. Deising
22
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
21-6 - Verbreitung von Rhizoctonia spp. und Zuordnung zu Schadsymptomen an
Winterweizen
Distribution of Rhizoctonia spp. and assignment to symptoms in winter wheat
199
Torsten Block, Christoph Krato, Eckhard Krukelmann, Ivan Konovets
Sektion 22 Fungizide I
22-1 - Kusabi das neue Fungizid gegen Echten Mehltau im Weinbau
Kusabi the new fungicide aginst powdery mildew in vine
200
Daniel Rieger
22-2 - AMPEXIO® - die neue Wirkstoffkombination gegen Plasmopara viticola im
Weinbau
AMPEXIO® - a new combination against Plasmopara viticola in grapes
200
Ulrich Henser, Frank Meier-Runge
22-3 - Blüh- und Wuchsstörungen im Weinbau: sind Fluopyram und dessen
Abbauprodukte die Ursache?
Flower and leaf deformation of grapevines caused by fluopyram and its
metabolites?
201
Peter Robatscher, Daniela Eisenstecken, Barbara Raifer, Gerd Innerebner, Hansjörg Hafner,
Michael Oberhuber
22-4 - NEU 1143 F – ein neues Fettsäurefungizid auf der Basis eines Eisensalzes
der Pelargonsäure mit breitem Wirkspektrum
NEU 1143 F – a new fatty acid fungicide based on iron salt of pelargonic acid with
broad spectrum efficacy
202
Andreas Prokop, Simone Kuttig, Reinhard Arndt, Peter Baumjohann
22-5 - Plexus® und Vendetta® - Zwei neue Fungizide im Kartoffelanbau
bewähren sich in den Versuchsreihen der Euroblight
Plexus® and Vendetta® - two new fungicides proof their performance in potato
trials of Euroblight
203
Reinhard Appel, Alice Kindler
22-6 - Funguran ® progress (Kupferhydroxid) in der Zuckerrübe –
Resistenzbrecher gegen Cercospora beticola
Funguran ® progress (copperhydroxide) in sugar beet – anti resistant tool against
Cercospora beticola
203
Matthias Henze, Johann Valenti, Herbert Welte
Sektion 23 Entomologie II
23-1 - Reproduktionsstrategie des Poinsettia-Thripses, Echinothrips americanus
(Thysanoptera, Thripidae)
Reproductive strategy of Poinsettia thrips Echinothrips americanus
205
Stephanie Krüger, Laurence Mound, Julia Chuttke, Gerald Moritz
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
23
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
23-2 - Die invasive Kirschessigfliege, Drosophila suzukii: Habitatnutzung und
molekulare Nahrungsanalyse
The invasive Spotted Wing Drosophila, Drosophila suzukii: habitat use and diet
analysis using molecular techniques
206
Felix Briem, Karin Staudacher, Astrid Eben, Michael Traugott, Heidrun Vogt
23-3 - Drosophila suzukii im fränkischen Weinbau - Ergebnisse aus Labor und
Freiland
Drosophila suzukii in franconian viticulture - results from laboratory and field
experiments
207
Mareike Wurdack
23-4 - Heimische Drosophila Parasitoide für die biologische Regulierung von
Drosophila suzukii in Deutschland
Native Drosophila parasitoids for biological regulation of Drosophila suzukii in
Germany
207
Camilla Englert, Annette Herz
23-5 - Eiablagedynamik der Kirschessigfliege Drosophila suzukii auf reifenden
Trauben verschiedenener Rebsorten in Relation zur Beerengesundheit
Egg deposition dynamics of Spottet-Wing-Drosophila (Drosophila suzukii) on
ripening grape berries of different skin hardiness and integrity
208
Christoph Hoffmann, Barbara Jarausch, Thomas Gramm, Gertraud Michl, Tanja Müller
23-6 - Entwicklung von Testsystemen zur Wirksamkeitsprüfung von Insektiziden
gegen Drosophila suzukii an Trauben in Labor und Freiland
Establishment of test systems for insecticide efficacy against Drosophila suzukii on
grape berries in the laboratory and in the field
209
Barbara Jarausch, Tanja Müller, Thomas Gramm, Christoph Hoffmann
Sektion 24 Herbologie/Unkrautbekämpfung II
24-1 - Herbizidresistenz bei Flughaferpopulationen in RLP regelmäßig
nachweisbar
Herbicide resistance of Avena fatua is continuously detectable in RhinelandPalatinate
211
Bernd Augustin
24-2 - Mehrjährige Untersuchungen zur Resistenzsituation bei Ungäsern. Ein
Abgleich von Feld und Gewächshausuntersuchungen
Perennial studies on the resiutance situation in grass weeds – a comparison of field
and greenhouse studies
211
Hans Raffel, Jan Petersen
24-3 - Wechselwirkung zwischen Herbizid- und Bodenbearbeitungssystemen auf
Populationsdynamik und Resistenzentwicklung von Acker-Fuchsschwanz – eine
Zwischenbilanz
Influence of tillage systems and herbicide regimes on population dynamics and
resistance evolution of Alopecurus myosuroides – interim results
212
Dirk Kerlen
24
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
24-4 - Auswirkungen reduzierter wiederholt ausgebrachter
Herbizidaufwandmengen auf die Resistenzentwicklung bei Ackerfuchsschwanz
(Alopecurus myosuroides)
Effect of repeated application of reduced herbicide dosages on resistance
development in black-grass (Alopecurus myosuroides)
213
Jan Petersen, Arne Brathuhn
24-5 - Einfluss der Temperatur auf den Wirkungsgrad von Graminiziden bei der
Bekämpfung resistenter Ackerfuchsschwanz-Populationen
Impact of temperature on the efficiency of graminicides in combating resistant
blackgrass populations
213
Wanja Konstantin Rüstner, Holger Klink, Joseph-Alexander Verreet
24-6 - Führen weniger Herbizid-Wirkstoffe in Mais zu erhöhter
Resistenzgefährdung und Bekämpfungslücken gegen Ungräser?
Does a reduced number of herbicidally active ingredients for use in maize increase
the risk of resistance build-up and grass species not controlled?
215
Martin Schulte, Bernhard Reiner
Sektion 25 Verbraucherschutz
25-1 - Ein neuer Weg zur Bewertung des Verbraucherrisikos der deutschen
Bevölkerung gegenüber Rückständen von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen
A new approach to assess possible risks for German consumers arising from
pesticide residues in food
217
Britta Michalski, Christian Sieke
25-2 - Rückstandsanalytik von Glyphosat – Wie glaubwürdig sind Befunde in
Muttermilch, Bier und Urin?
Residue analytical methods for glyphosate – how reliable are glyphosate findings in
breast milk, beer and urine?
218
Angelika Steinborn, Britta Michalski
25-3 - Fundaufklärungsprogramm zu Chloratrückständen in Gemüsebaukulturen
in Baden-Württemberg
Case Clarification Programme on Chlorate Residues in Baden-Württemberg
218
Mareile Zunker, Jana Reetz, Tilo Lehneis
25-4 - BfR-Datenbank zu Verarbeitungsfaktoren
BfR database on processing factors
219
Rebekka Scholz, Michael Herrmann
25-5 - Bewertung von Beistoffen im Rahmen der Zulassung von
Pflanzenschutzmitteln
Assessment of co-formulants in the procedue of authorisation of plant protection
products
220
Bernd Stein, Andrea Holzwarth
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
25
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
25-6 - Antagonistische Mikroorganismen: Segen oder Risiko für den
Verbraucher?
Does a reduced number of herbicidally active ingredients for use in maize increase
the risk of resistance build-up and grass species not controlled?
221
Iris Gase, Holger Deising
Sektion 26 Gartenbau / Obstbau I
26-1 - Vorkommen von Phytophthora in Baumschulen
Occurrence of Phytophthora in nurseries
222
Corina Junker, Patrick Goff, Stefan Wagner, Sabine Werres
26-2 - Anfälligkeit von Rhododendron gegenüber Phytophthora ramorum und
P. kernoviae in Abhängigkeit von der Jahreszeit
Susceptibility of Rhododendron towards Phytophthora ramorum and P. kernoviae in
dependance on the season
223
Corina Junker, Patrick Goff, Stefan Wagner, Sabine Werres
26-3 - Etablierung von Methoden zur Analyse der Resistenz von Schaderregern
des Gartenbaus gegen Pflanzenschutzmittel
Establishment of methods to analyse the resistance of pests in horticulture to plant
protection products
224
Robert Schmidt, Elisabeth Götte, Peter Detzel, Gabriele Köhler, Detlef Schenke, Thomas
Thieme
26-4 - Schwierigkeiten bei der Bekämpfung des Kalifornischen Blütenthrips
(Frankliniella occidentalis) an Alpenveilchen (Cyclamen persicum) in
Gartenbaubetrieben im Oberrheingraben
Challenges controlling Western Flower Thrips (Frankliniella occidentalis) on
cyclamen in the commercial horticulture of the Upper Rhine Valley
225
Peter Detzel, Thomas Brand, Detlef Schenke, Schliemann Max, Thomas Thieme
26-5 - Papierflecken an Stiefmütterchen (Viola wittrockiana)
Paper-like leaf blotch on pansy (Viola wittrockiana)
226
Jan Hinrichs-Berger
26-6 - Elektrolytische Desinfektion von Nährlösung zur Unterbrechung der
Übertragung von Krankheitserregern im Tomatenanbau
Electrolytic disinfection of nutrient solution to hamper dispersal of plant pathogens
in tomato production
226
Martina Bandte, Hans-Marlon Rodriguez, Yuan Gao, Susanne von Bargen, Uwe Schmidt,
Carmen Büttner
26-7 - Insektizidapplikation mit Phyto-Drip® in Jungpflanzen
Insecticide Application with Phyto-Drip® in replanted Vegetables
227
Hans-Helmut Petersen, Marcel Krumbach
26
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
26-8 - Erprobung digitaler Techniken zur Erfassung von Schadinsekten in
Gemüsekohl (Brassica oleracea)
Proving digital technology for detection of insect pests in cruciferous crops (Brassica
oleracea)
228
Nelli Rempe-Vespermann, Hans-Michael Poehling, Martin Hommes
Sektion 27 Fungizide II
27-1 - Wurzelgesundheit und Produktivitätssteigerung in Mais, Zuckerrüben und
Raps
Root health and crop productivity increase in corn, sugar beet and Oilseed Rape
230
Christian Schlatter, Franz Brandl
27-2 - Vibrance SB – eine neue Beize für die Zuckerrübe
Vibrance SB – a new seed treatment for sugar beets
230
Hans-Helmut Petersen, Christian Schlatter, Tamsin Knight
27-3 - Vibrance CT – mehr als ''nur'' Krankheitsbekämpfung
Vibrance CT – beyond pest control
231
Christoph Krato, Torsten Block
27-4 - SOLATENOLTM - ein neuer Wirkstoff zur Krankheitsbekämpfung in
Getreide und anderen Kulturen
SOLATENOLTM - a new active ingredient for disease control in cereals and other
crops
232
Ulf Sattler, Aurelie Garraud, Odile Rambach, Anne Stalker, Dave Bartlett, Stephane Bieri
27-5 - ELATUS® ERA & ELATUS® PLUS - Zwei neue Getreidefungizide auf Basis
von SOLATENOLTM
ELATUS® ERA & ELATUS® PLUS - two new cereal fungicides on the basis of
SOLATENOLTM
233
André Vogler, Marina Mellenthin, Ulf Sattler, Aurelie Garraud
27-6 - Bekämpfungsstrategien mit ELATUS® ERA, Erfahrungen im Feld
Fungicide strategies with SOLATENOLTM, field reports from Germany
234
Marina Mellenthin, André Vogler, Christoph Krato, Holger Weichert
27-8 - Property® – ein neuartiger Wirkstoff zur Bekämpfung von Mehltau im
Getreide mit unterstützender Wirkung auf Septoria und Halmbruch
Property® – a new active ingredient to control powdery mildew in cereals with
supportive effect on septoria and eyespot
235
Jan Wunderle, Welf Brandes, Henning Bergmann
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
27
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 28 Entomologie III
28-1 - Brauchen wir eine gezieltere Bekämpfung des Rapserdflohs (Psylliodes
chrysocephala L.)?
Do we need a more specific control of the Cabbage stem flea beetle (Psylliodes
chrysocephala L.)?
237
Nils Conrad,, Meike Brandes, Udo Heimbach, Bernd Ulber, Holger Klink, Joseph-Alexander
Verreet
28-2 - Schnellkäfer/Drahtwürmer - Wie unterscheiden sich die Arten?
Click beetles/Wireworms - How do the species differ?
238
Jörn Lehmhus
28-3 - Einflüsse des Ackerbohnenkäfers (Bruchus rufimanus Boh.) auf
Feldaufgang und Ertrag bei bunt- und weißblühenden Ackerbohnensorten (Vicia
faba L.) in Abhängigkeit von Bodenpathogenen (Fusarium spp.)
The effect of seed quality impairment caused by the broad bean weevil (Bruchus
rufimanus Boh.) on white and colored flowering faba bean cultivars (Vicia faba L.) in
relation to root rot pathogens (Fusarium spp.)
239
Natalia Riemer, C. Geßner, W. Rainer, Jelena Bacanovic, Adnan Šišić, Maria R. Finckh,
Helmut Saucke
28-5 - Einfluss verschiedener Insektizide auf die Populationsdynamik des
Rapsglanzkäfers
Effect of different insecticides on population dynamics of pollen beetle
240
Meike Brandes, Udo Heimbach, Bernd Ulber
28-6 - Insektizidwirkungen mit Droplegtechnik im Winterraps
Effects of insecticides in oilseed rape using dropleg spraying technique
241
Udo Heimbach, Meike Brandes, Jobst Gödeke, Jan Gregor, Johannes Hausmann, Bernd
Ulber
28-7 - Möglichkeiten des Photoeklektoreinsatzes bei Schadinsekten im
Ackerbau
Using ground photoeclectors to get information on insect pests in arable crops
242
Udo Heimbach, Meike Brandes, Nils Conrad, Bernd Ulber
28-8 - Schnellkäfermonitoring in Sachsen-Anhalt - mehrjährige Ergebnisse zur
Artenvielfalt
Click beetle monitoring in Saxony-Anhalt - many year results to the species diversity
243
Erik Müller, Marita Lübke-Al Hussein, Christian Wolff, Kristin Schwabe, Christa Volkmar
28
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 29 Rechtliche u. a. Rahmenbedingungen im
Pflanzenschutz I
29-1 - Die Etikettierung von Pflanzenschutzmitteln im Spannungsfeld von
Zulassungs-, Lauterkeits- und Markenrecht
The legal interplay between registration, unfair competition and trademarks
regarding the labelling of plant protection products
245
Kai Welkerling
29-2 - Der Händler als Multiplikator- Informationspflichten bei der Abgabe von
Pflanzenschutzmitteln
The supplier’s obligation to inform involved parties during the process of supplying
plant protection products
245
Stephanie Peeters
29-3 - Der Vertrieb von Pflanzenschutzmitteln über das Internet – eine rechtliche
Betrachtung
246
Andreas Willems
29-4 - Überwachung des Internethandels mit PSM – ein Situationsbericht aus
Brandenburg
Monitoring of Internet trade with PPP – a situation report from Brandenburg
247
Michael Morgenstern
29-5 - Bewertung von Untersuchungen an Pflanzenschutzmitteln aus der
Marktkontrolle
Assessment of examinations made of plant protection products taken from the
market
247
Claudia Vinke
29-6 - Der Missbrauch einer Parallelhandelsgenehmigung im Sinne von § 50 Abs.
2 S. 1 Nr. 2 PflSchG
The misuse of a parallel trade permit according to § 50 (2) s. 1 no 2 German Plant
Protection Act
248
Mathias Uteß
29-7 - Online-Fortbildung Sachkundenachweis Pflanzenschutz
Online further education for certificate of competence in plant protection
249
Matthias Basedow
29-8 - Der Einfluss des Abfallrechts auf das Pflanzenschutzrecht
Legal Impacts of Waste Legislation on Phytosanitary Legislation
251
Dieter Koeve
Sektion 30 Diagnose / Schaderregernachweis
30-1 - Diagnose von Rubus stunt Phytoplasmen mittels Multiplex TaqMan qPCR
Diagnosis of Rubus stunt Phytoplasmas by Multiplex TaqMan qPCR
252
Holger Linck, Erika Krüger, Annette Reineke
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
29
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
30-2 - Elektronenmikroskopischer und serologischer Nachweis von Pflanzenviren
in Hülsenfrüchten
253
Katja Richert-Pöggeler, Heiko Ziebell, Vetten, Christina Maaß, Sabine Schuhmann, Thomas
Kühne
30-3 - Einblicke in die Zukunft: Cloud computing – eine Antwort auf das
Schwinden taxonomischer Expertise am Beispiel der Fransenflügler
(Thysanoptera)
Communication with the future: Cloud computing – a response to diminishing
taxonomic expertise in the taxon thrips (Thysanoptera)
254
Gerald Moritz, Stephanie Krüger, Julia Chuttke, Sevgan Subramanian, Laurence Mound
30-5 - Feldnachweis von Soilborn cereal mosaic virus in verschiedenen
Getreidearten
Evidence of Soilborn cereal mosaic virus on different cereals in field
255
Volker Zahn, Felix Haarstrich
30-6 - Real-time PCR-basierte Quantifizierung von Rhizoctonia solani (AG 2-2
IIIB) aus Bodenextrakten und Untersuchungen verschiedener Faktoren wie
Sortenwahl und Fungizideinsatz auf die Erregerkonzentration in Feldböden
Real-time PCR-based quantification of Rhizoctonia solani (AG 2-2 IIIB) in soil
extracts and the effect of different factors like plant cultivar and fungicide treatment
on pathogen concentration in field soils
256
Anika Bartholomäus, Sascha Schulze, Stefan Mittler, Heinz-Josef Koch, Bernward
Märländer, Mark Varrelmann
30-7 - Anwendung einer Real-time PCR zum Nachweis von TMV und PepMV in
Nährlösung
Application of a real time PCR system for the detection of TMV and PepMV in
nutrient solution
257
Maria Landgraf, Stellan Zytur, Hans -Marlon Rodriguez,, Martina Bandte, Carmen Büttner
30-8 - Differentiation of German field populations of the sugar beet cyst
nematode based on a pathogenicity gene
258
Rasha Haj Nuaima, Johannes Roeb, Johannes Hallmann, Matthias Daub, Sandra Fischer,
Holger Heuer
Sektion 31 Gartenbau / Obstbau II
31-1 - Untersuchungen zur Kaffeefleckenkrankheit an Speisezwiebeln
Studies on Botrytis brown stain of onion
259
Julia Votzi, Astrid Plenk, Gerhard Bedlan
31-2 - Untersaaten im ökologischen Rosenkohlanbau: Regulierungspotential
gegenüber der Kohlmottenschildlaus (Aleyrodes proletella), pflanzliche
Konkurrenz und Ertragswirkung
Living mulch systems in organic Brussels sprouts production: Effects on cabbage
whitefly infestation, plant competition and yield formation
260
Ann-Christin Hillenberg, Paula Renate Westerman, Gunnar Hirthe, Kai-Uwe Katroschan
30
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
31-3 - Wirksamkeit einer kombinierten Strategie aus weniger anfälligen
Rosenkohlsorten und Fangpflanzen zur Kontrolle der Kohlmottenschildlaus
Effectivness of a combined strategy using less susceptible Brussels sprout cultivars
and trap plants to control cabbage whitefly
261
Peter Hondelmann, Christina Paul, Rainer Meyhöfer
31-4 - Gravierende Schäden durch den Möhrenblattfloh im ökologischen Anbau
Severe damage caused by the carrot psyllid in organic farming
261
Martin Hommes, Holger Buck, Andreas Willhauck, Petra Müller
31-5 - Erhebungen zum Schadpotential der Sanddornfruchtfliege (Rhagoletis
batava Her.)
Damage potential of seabuckthorn fly (Rhagoletis batava Her.)
262
Ulrike Holz, Anja Kerber, Julia-Kristin Plate, Ralf Henning
31-6 - Extremwetterlagen im Apfelanbau – Ergebnisse aus dem Verbundprojekt
„Agrarrelevante Extremwetterlagen“
Extreme weather events and apple production - Results of the joint project
„Agrarrelevante Extremwetterlagen“
263
Sandra Krengel,, Julia Bahlo, Julia Fütterer, Petra Seidel, Friedrich Louis
31-7 - Brevis® - ein neues wirkungsstarkes Produkt für die Fruchtausdünnung an
Apfel und Birne
Brevis® - a major innovation in fruit thinning technology for apples and pears
264
Holger Passon, Ton Besseling
31-8 - Dosiereinheiten in Raumkulturen-Notwendigkeit einer Harmonisierung
aus der Sicht der Pflanzenschutzindustrie
Dose rate expressions in high growing crops- need for harmonization from the
perspective of the Plant Protection Product industry
265
Ralph-Burkhardt Toews, Jean-Pierre Huby, Bernardo Pollmann, Martin Teichmann, Peter
Schlotter, Frank Meier-Runge
Sektion 32 Fungizide III
32-1 - Fungizidsensitivität von Alternaria solani Populationen in Deutschland
Fungicide sensitivity of Alternaria solani populations in Germany
269
Birgit Adolf, Andrea Volz, Andrea Klaus, Jürgen Leiminger, Nicole Metz, Nicole Chaluppa,
Johann Hausladen
32-3 - Sensitivitätssituation von Getreidepathogenen in Europa gegenüber
Succinat-Dehydrogenase Inhibitoren
Sensitivity situation of cereal pathogens in Europe to succinate dehydrogenase
inhibitors
270
Alexandra Rehfus, Jochen Prochnow, Dieter Strobel, Rosie Bryson, Gerd Stammler
32-4 - Sensitivitätsveränderungen von Septoria tritici gegenüber verschiedenen
Wirkstoffgruppen in den letzten 15 Jahren
Sensitivity changes of Septoria tritici compared with different fungicide classes
during the last 15 years
271
Holger Klink, Joseph-Alexander Verreet
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
31
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
32-5 - Fungizidresistenz bei Getreidepathogenen in Bayern – Auswirkungen auf
das Resistenzmanagement
Fungicide resistance of cereal pathogens in Bavaria – implication on resistance
management
272
Stephan Weigand
32-6 - Fungizid-Sensitivität von Zymoseptoria tritici in Europa
Fungicide sensitivity of Zymoseptoria tritici in Europe
272
Gerd Stammler, Alexandra Rehfus, Jochen Prochnow, Rosie Bryson, Dieter Strobel
32-7 - Bekämpfung von Zymoseptoria tritici mit DMI-Fungiziden und Rolle der
DMI beim Fungizid-Resistenzmanagment
Control of Zymoseptoria tritici with DMI fungicides and their role within the
resistance management
273
Jochen Prochnow, Dieter Strobel, Rosie Bryson, Gerd Stammler
32-8 - Sensitivitätsstatus von Getreidemehltau gegenüber verschiedenen
Fungiziden
Sensitivity status of cereal powdery mildews to various fungicides
273
Sarah Graf, Jochen Prochnow, Dieter Strobel, Gerd Stammler
Sektion 33 DPG-Nachwuchs-Sektion: ‘Pflanzenschutz: Effizienz
und Vielfalt’
33-1 - Der neue ERASMUS MUNDUS Master ‘Plant Health in Sustainable
Cropping Systems
New ERASMUS MUNDUS master’s programme ‘Plant Health in Sustainable
Cropping Systems’
275
Susanne Weigand, Andreas von Tiedemann
33-2 - Förderung der Biodiversität in der Agrarlandschaft – Voraussetzungen und
Möglichkeiten
Promoting biodiversity in the agricultural landscape – preconditiones and
possibilities
275
Friedrich Dechet
33-3 - Pflanzenschutz und Biodiversität – Interaktionen und
Wirkungsbeurteilungen auf Agrar-Ökosystemebene
Plant protection and Biodiversity – Interactions and effect assessment on agroecosystem level
276
Wolfgang Heyer
32
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 34 Rechtliche u. a. Rahmenbedingungen im
Pflanzenschutz II
34-2 - Unzulässigkeit von Biodiversitätsausgleichsflächen als Nebenbestimmung
bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln
278
Ines Manuela Hilger
34-4 - Lokales Risikomanagement für die Anwendung von
Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergewinnungsgebieten per
Anwendungsbestimmung
Local risk management of plant protection product use in drinking water abstraction
areas by means of directions for use
279
Wiebke Tüting, Wolfram König, Ralf Fischer, Christine Kula, Christina Pickl, Martin Streloke
34-5 - Stand von Wissenschaft und Technik
State of scientific and technical knowledge
279
Volker Kaus
34-6 Offene Rechtsprobleme bei der Bearbeitung von Zulassungsanträgen (Altund Neuanträge) durch die Bewertungsbehörden mit Fokus auf Art. 36 Abs. 3
VO 1107/2009
280
Peter E. Ouart
34-7 - Artikel 43 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 - Die Erneuerung der
Zulassung als Praxisstress
Article 43 of Regulation (EC) No 1107/2009 –Renewal of authorisation as
organisational challenge
281
Regina C. Fischer
Sektion 35 Virologie / Bakteriologie / Mykologie / Molekulare
Phytomedizin I
35-3 - Ist eine Bekämpfung von Obstphytoplasmosen mit Endophyten möglich?
Can fruit tree phytoplasmas be controlled by endophytes?
283
Wolfgang Jarausch, Michelle Fritz
35-4 - Charakterisierung eines Nucleorhabdovirus aus Physostegia
Characterization of a nucleorhabdovirus from Physostegia
283
Wulf Menzel, Dennis Knierim, Katja Richert-Pöggeler, Stephan Winter
35-5 - Funktionsfähigkeit von Reassortanten von Beet soil-borne mosaic virus
(BSBMV) und Beet necrotic yellow vein virus (BNYVV) sowie „co-infection
exclusion“ in Nicotiana benthamiana
Viability of Beet soil-borne mosaic virus (BSBMV) and Beet necrotic yellow vein virus
(BNYVV) reassortants and co-infection exclusion in Nicotiana benthamiana
284
Marlene Laufer, Hamza Mohammad, Mark Varrelmann, Edgar Maiss
35-6 - Die Virussituation an Leguminosen im Jahr 2016
285
Heiko Ziebell
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
33
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
35-7 - Nachweis von Wolbachien beim Fransenflügler Echinothrips americanus
(Thripidae, Thysanoptera)
Detection of Wolbachia in the thripine Echinothrips americanus (Thripidae,
Thysanoptera)
285
Julia Chuttke, Stephanie Krüger, Gerald Moritz
35-8 - Ascochyta Arten an Sojabohnen in Österreich
Ascochyta species on soybean in Austria
286
Marielies Mayr, Astrid Plenk, Gerhard Bedlan
Sektion 36 Entscheidungshilfen im Pflanzenschutz
36-1 - Personalisierte und mobile Entscheidungsunterstützung – Neuerungen bei
isip.de
Personalized and mobile decision support systems – Recent changes in isip.de
288
Manfred Röhrig, Reinhard Sander
36-2 - Warndienst für die Pflanzenschutzprobleme in Österreich
Disease models for the plant protection problems in Austria
289
Vitore Shala-Mayrhofer
36-3 - Erarbeitung einer Entscheidungshilfe für landwirtschaftliche Betriebe zum
Resistenzmanagement
Development of an online IT - decision support tool for on-farm resistance
management
290
Peggy Marx, Dietmar Roßberg
36-4 - Einfluss unterschiedlicher Wasserversorgung im Freiland- und im
Klimakammerversuch auf die Epidemiologie von Pflanzenkrankheiten und die
Pflanzenentwicklung des Winterweizens
Influence of different water supply levels on the epidemic of plant diseases and plant
development of winter wheat in field and climate chamber experiments
291
Manuel Fränzke, Birgit Breckheimer, Benno Kleinhenz, Paolo Racca
36-5 Anwendung einer Random Forest Modellierung zur räumlichen und
zeitlichen Vorhersage der Wahrscheinlichkeit ertragsrelevanter Befallsereignisse
mit Blumeria graminis f.sp. tritici in Schleswig-Holstein
Application of random forest modeling for the spatial and temporal prediction of
the probability of yield endangering infestation events of Blumeria graminis f.sp.
tritici in Schleswig-Holstein
292
Wolfgang B. Hamer, Joseph-Alexander Verreet, Rainer Duttmann
36-6 - Günstiges Klima für die Zuckerrübe? Mögliche Auswirkungen des
Klimawandels auf den Zuckerrübenanbau in Rheinland-Pfalz und Südhessen
Favorable climate for sugar beet? Possible impact of climate change on sugar beet
growth in Rhineland-Palatinate and the southern part of Hesse
293
Pascal Kremer, Hans-Joachim Fuchs, Christian Lang
34
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
36-7 - CERCBET 3+ – neue Behandlungsschwelle für Cercospora beticola (Sacc.) in
Zuckerrüben auf Basis des Bereinigten Zuckerertrags und des Infektionsdrucks
CERCBET 3+ – a new action threshold against Cercospora beticola (Sacc.) in sugar
beet based on white sugar yield and infection pressure
294
Juliane Schmitt, Benno Kleinhenz, Peter Risser, Johann Maier, Paolo Racca
36-8 - SIMSCAB – Prognosemodell zur Berechnung primärer Infektionen von
Venturia inaequalis an Apfel
SIMSCAB – Simulation model predicting primary infections of Venturia inaequalis
on apple
295
Juliane Schmitt, Benno Kleinhenz, Jan Werthmüller, Paolo Racca
Sektion 37 Wachstumsregulatioren / Insektizide / Herbizide I
37-1 - Moddus Start – Erfahrungen zum frühen Einsatz im Getreide
Moddus Start – Experiences from early applications in cereals
297
Holger Weichert, Hans Raffel
37-2 - Prodax – Ein neuer Wachstumsregler für den Einsatz in Getreide
Prodax – A new plant growth regulator for use in cereal crops
298
Tobias Erven, Bernd Sievernich, Stuart Kevis
37-3 - Kontrolle von Drahtwurm-Schäden (Agriotes spp.) mit InsektizidGranulaten in Ackerbau-Kulturen
Control of wireworm damage (Agriotes spp.) of arable crop with granular
insecticides
299
Karsten Buhr, Torsten Block
37-4 - Isoclast – ein neuer insektizider Wirkstoff der Dow AgroSciences zur
Bekämpfung saugender Schaderreger
Isoclast – a new insecticide from Dow AgroSciences for the control of sap-feeding
insects
299
Agnes Zotz, Imre Mezei
37-5 - Metobromuron – a valuable new active ingredient in weed control
300
Johan Desnouk, Henning Bergmann
37-6 - PROMAN® – eine starke Basis für flexible Herbizidstrategien im
Kartoffelbau
PROMAN – a strong base for flexible herbicide strategies in potatoes
300
Henning Bergmann
37-7 - ONYX® – Ein wichtiger Baustein für zukünftige Mais-Herbizidstrategien
ONYX – an important tool for future herbicide strategies in corn
301
Henning Bergmann, Christoph Winkelmann
37-8 - Grundlegende Feldversuche zur Wirksamkeit von Conviso® zur
Unkrautkontrolle in Zuckerrüben
Basic field trials to test efficacy of Conviso® for weed control in sugar beet
301
Moritz Jasper Wendt, Erwin Ladewig, Bernward Märländer
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
35
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 38 Forst und Wald
38-1 - Medikamenten Notstand im Wald!
303
Peter Eichel, Ralf Petercord
38-3 - Die Pandemie der Eschen – neue Ansätze zur Bekämpfung
The pandemic of the ashes – new attempts to the ash dieback
303
Manfred Schukies
38-4 - Entwicklung von Stammfußnekrosen an Eschen und Konsequenzen für
deren Standfestigkeit
Development of collar rots in Fraxinus excelsior and consequences for tree safety
304
Berthold Metzler, Felicitas Sander, Rasmus Enderle
38-5 - Erstes Auftreten der Dothistroma-Nadelbräune (Dothistroma
septosporum) im Nordostdeutschen Tiefland
First occurrence of „Red band needle blight“ (Dothistroma septosporum) in the
northeast German lowlands
305
Paul Heydeck, Christine Dahms
38-6 - Auswirkungen des Klimawandels auf Schadinsekten am Beispiel der
Gebirgsfichtenblattwespe (Pachynematus montanus ZADDACH)
Impacts of climate change on insect pests using the example of mountain spruce
sawfly (Pachynematus montanus ZADDACH)
306
Ralf Petercord
38-7 - NeemAzal®-T/S zur Regulierung des Waldmaikäfers (Melolontha
hippocastani F., Col.: Scarabaeidae): Möglichkeiten und Grenzen
NeemAzal®-T/S for forest cockchafer control: opportunities and limits
307
Horst Delb, Eiko Wagenhoff
38-8 - Nagetierschäden im Forst: Zusammenhang von Schäden und
Umweltfaktoren
Environmental correlates of rodent damage in forestry
308
Jens Jacob, Christian Imholt, Daniela Reil, Pavel Plašil, Kerstin Rödiger
Sektion 39 Rechtliche u. a. Rahmenbedingungen im
Pflanzenschutz III
39-1 - Kosten der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln und Bioziden in
Deutschland
Cost of the registration of plant protection products and biocidal products in
Germany
310
Ortrud Kracht
39-2 Vorabauskunft über einzureichende Unterlagen und Ablauf des
Datenschutzes
310
Peter Koof
36
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
39-3 - Zugang Dritter zu Registrierungsunterlagen: Neueste Entwicklungen
Access to Regulatory Data: The latest developments
311
Gérardine Garçon
39-4 - Entwicklung der Arbeiten auf dem Gebiet der Sonderkulturen /
Lückenindikationen in Deutschland und der Europäischen Union
Progress of work in the field of speciality crops / minor uses in Germany and in the
European Union
312
Mario Wick, Franziska Waldow, Gregor Kral
39-5 - Anwendungsbereich und Rechtsfolgen des Genehmigungsverfahrens für
Grundstoffe
Scope and legal consequences of the approval for basic substances
313
Christian Stallberg
39-6 - Grundstoffe im Pflanzenschutz – rechtliche Probleme und Lösungsansätze
Basic substances in the field of plant protection – legal aspects
314
Boglár Fazekas
39-7 - Grundstoffe in der Praxis der Zulassungsbehörde
Basic substances in practice – the view of the competent authority
315
Alexandra Makulla
39-8 - Rechtsrahmen beim Anbau von HT-Kulturpflanzen
Legal framework for the cultivation of HT crops
315
Hartwig Stiebler
Sektion 40 Wirt-Parasit-Beziehungen
40-1 - Der pflanzliche Immunrezeptor LORE – ein potentielles Werkzeug zur
Erzeugung bakterienresistenter Kulturpflanzen?
317
Stefanie Ranf
40-2 - Der RACB Signalweg in der Interaktion von Gerste und Blumeria graminis
The RACB signaling pathway in the interaction of barley and Blumeria graminis
317
Christopher McCollum, Mathias Nottensteiner, Björn Scheler, Carolin Höfle, Ralph
Hückelhoven
40-3 - Degradom-Sequenzierung gestützte Identifizierung und
Charakterisierung von microRNA-Target-Interaktionen und ihre Rolle in der
Wechselwirkung zwischen Pflanze und Pathogen
318
Falk Behrens, Samarah Rizvi, Jan Menkhaus, Daguang Ci
40-4 - News from the Asian Soybean Rust!
318
Ralf Vögele
40-5 - Die Histonmethyltransferase SUV4-20 koordiniert Virulenz im
Maispathogen Colletotrichum graminicola
The histone methyltransferase SUV4-20 is essential for the virulence of the maize
pathogen Colletotrichum graminicola
319
Iris Gase, Alexander Mickel, Wiebke Kummer, Anja Raschke, Andreas Fischer, Gunter
Reuter, Holger B. Deising
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
37
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
40-6 - Funktionelle Charakterisierung des UDP-Glucose-4-Epimerase-Gens UGE1
in dem phytopathogenen Pilz Colletotrichum graminicola
Functional characterisation of the UDP-glucose 4-epimerase gene UGE1 in the plant
pathogenic fungus Colletotrichum graminicola
320
Maximilian Groß, Iris Gase, Yong-Chull Jeun, Jorrit-Jan Krijger, Holger B. Deising
40-7 - Regulation der Eisenaufnahme und des -stoffwechsels während der
hemibiotrophen Lebensweise von Colletotrichum graminicola
Regulation of iron uptake and homeostasis during the hemibiotrophic lifestyle of
Colletotrichum graminicola
320
Anja Raschke, Mario Lange, Emad Albarouki, Holger B. Deising
Sektion 41 Urbanes Grün / Pflanzenschutz im Siedlungsraum I
41-2 - Brauchen wir Pflanzenschutzmittel für den Haus- und Kleingartenbereich?
Do we need plant protection products for amateur gardens?
322
Martin Hommes
41-3 - Regelungen für die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln für nichtberufliche und berufliche Anwender zur Anwendung im Haus- und
Kleingartenbereich
Regulations governing the authorisation of plant protection products for nonprofessional and professional users for use in home gardening according to the
German Plant Protection Act
323
Rolf Forster
41-4 - Harmonisierung der Anforderungen an nicht-berufliche Anwender von
Pflanzenschutzmitteln und an die Zulassung im Haus- und Kleingarten innerhalb
der EU: Stand und Handlungsbedarf
Harmonization of requirements for non professional users of plant protection
products and for the registration in the home and garden area within the EU:
Situation and need for action)
324
Jörg Stappen
41-5 - Garten Trends - Wohin entwickelt sich der Haus- und Kleingarten?
Garden Trends - what is the development of private gardens and allotments?
325
Gisela Fockenbrock
41-6 - Onlineportal „Pflanzenschutz im Garten“: Angebot des
Umweltbundesamts soll Einsatz und Fehlanwendungen von
Pflanzenschutzmitteln im Haus- und Kleingartenbereich reduzieren
Information platform „Plant protection in gardens“: New information tool of the
German Federal Environment Agency for reducing use and accidental misuse of
pesticides
326
Mascha Schacht, Martin Hommes, Melanie Kemper, Regina Schreiber, Romeo Herr
41-7 - Integrierten Pflanzenschutz im Haus und Garten leben
To live integrated pest management in Home & Garden
327
Martina Utenwiehe
38
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 42 Herbizide II
42-1 - DuPont Omnera LQM (DPX-SGE27) – Eine neue Generation flüssig
formulierter Getreideherbizide
DuPont Omnera LQM (DPX-SGE27) – A new generation of liquid formulated cereal
herbicides
329
Thomas Uhl, Andreas Förtsch, Hans G. Drobny
42-2 - AVOXA – Eine neue Herbizidkombination zur Bekämpfung von Ungräsern
und Unkräutern in Winterweizen, Winterroggen und Wintertriticale
AVOXA – A new herbicide combination for grass weed and dicot control in winter
wheat, winter rye and winter triticale
329
Hans Raffel, Christoph Krato
42-3 - AVOXA – flexibel in Tankmischungen mit dikotylen Partnern
AVOXA – flexible in tankmixtures with dicot herbicides
330
Christoph Krato, Hans Raffel
42-4 - Das Herbizid PixxaroTM EC mit dem neuen Wirkstoff ArylexTM als der neue
Standard zur Bekämpfung von Klettenlabkraut und anderen wichtigen
Unkräuter in Winter- und Sommer-getreide im Frühjahr
PixxaroTM EC herbicide containing new ArylexTM active as a new standard in control
of cleavers and other important broadleaved weeds in winter and spring cereals in
spring
331
Marcin Dzikowski, Jörg Becker, Matthias Donner, Dominique Larelle, Benedikt Kamerichs,
Roger Gast
42-5 - Einsatz von GF-1274 (Pyroxsulam) solo sowie in Tankmischung mit
Zypar™ zur Bekämpfung von Gräsern und anderen dikotylen Unkräutern in
Wintergetreiden im Frühjahr.
Application of GF-1274 (Pyroxsulam) straight and in tank-mix with Zypar™ herbicide
to grass weeds and broadleaf weeds in wheat in the spring.
332
Matthias Donner, Benedikt Kamerichs, Marcin Dzikowski, Jörg Becker
42-6 - Das Herbizid ZyparTM mit dem neuen Wirkstoff ArylexTM als optimaler
Tankmischpartner für Gräserherbizide in Wintergetreide im Frühjahr
ZyparTM herbicide containing new ArylexTM active as the best tank mix partner for
grass herbicides in winter cereals in spring
333
Marcin Dzikowski, Jörg Becker, Matthias Donner, Dominique Larelle, Benedikt Kamerichs,
Roger Gast
42-7 - Pontos® – eine neue Wirkstoffkombination zur Bekämpfung von
Ungräsern und Unkräutern in Getreide im Herbst
Pontos®, a new cereal herbicide combination for control of monocotyledonous and
dicotyledonous weeds in the autumn
334
Alfons Schönhammer, Bernd Sievernich, Stuart Kevis
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
39
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
42-8 - Liberator Pro – Ein neues Herbizid zur Bekämpfung von AckerFuchsschwanz, Rispen-Arten, Gemeinem Windhalm und breiter
Mischverunkrautung in Wintergetreide
Liberator Pro – A new herbicide against blackgrass, annual meadow grass, loose
silky bent grass and broadleaf weeds in winter cereals
335
Dirk Kerlen, Hans-Peter Naunheim
Sektion 43 Biodiversität I
43-1 - Zur Bedeutung von Biodiversität in Agrarlandschaften
On the importance of biodiversity in agricultural landscapes
336
Jens Dauber
43-2 - Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen in Deutschland
Agri-environment and climate measures in Germany
337
Thomas G. Schmidt
43-3 - Erhaltung und Förderung der Biologischen Vielfalt durch integrative
Landnutzungen – Ergebnisse und Erfahrungen 1985 bis 2015
Preservation and promotion of biodiversity by integration of land use – research und
results 1985 - 2015
338
Wolfgang Schumacher
43-4 - Effekte unterschiedlicher Landbewirtschaftung auf die Biodiversität am
Beispiel der Agrarvögel
Effects of different land use on biodiversity on the example of farmland birds
339
Jörg Hoffmann
43-5 - BASF FarmNetzwerk Nachhaltigkeit – Umsetzung von
Biodiversitätsmaßnahmen in die Praxis und erste Ergebnisse aus dem
Biodiversitätsmonitoring
BASF FarmNetwork Sustainability: Implementations of agro environmental
measures and first monitoring results
340
Matthias Gerber, Melanie Gabler, Kathrin Heineking
43-6 - Praktische Erfahrungen bei der Umsetzung von Biodiversitätsmaßnahmen
Practical experiences in the implementation of agro environmental measures
341
Christoph Szygulla, Jürgen Paffen
Sektion 44 Vorratsschutz / Nachernteschutz
44-1 - Effect of genotype and environment on the development of root rots
during long-time storage of sugar beets
343
Sebastian Liebe, Mark Varrelmann
40
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
44-2 - Spezifische Leitlinien für den integrierten Pflanzenschutz im Sektor
Vorratsschutz
Specific guidelines for integrated plant protection in the stored product protection
sector
343
Bernd Hommel, Gabriele Flingelli
44-3 - Akustische Früherkennung von Schadinsekten in Vorräten (InsectTap)
Early acoustic detection of storage pest insects (InsectTap)
344
Christina Müller-Blenkle, Cornel Adler, Sascha Kirchner
44-4 - Schädlingsdichte Getreidelagerung verhindert Insektenbefall in
Langzeitlägern
Pest-proof grain storage prevents insect infestation in long-term storages
345
Cornel Adler, Agnès Ndomo-Moualeu
44-5 - Nützlinge zur Bekämpfung von Motten und Käfern in Getreidelagern mit
Langzeitlagerung – Monitoring von Dörrobstmotte und Parasitoiden
Beneficials for the control of moths and beetles in long-term grain storage –
monitoring of Indian meal moth and parasitoids
346
Sabine Prozell, Solène Juillet, Bernd Wührer, Steffi Niedermayer, Johannes L.M. Steidle,
Matthias Schöller
44-6 - Nützlinge zur Bekämpfung von Motten und Käfern in Getreidelagern mit
Langzeitlagerung – Bekämpfung der Dörrobstmotte
Beneficial organisms for the biological control of moths and beetles in long-time
storage – Control of Moth
347
Solène Juillet, Bernd Wührer, Sabine Prozell, Matthias Schöller, Steffi Niedermayer,
Johannes L.M. Steidle
44-7 - Nützlinge zur Bekämpfung von Motten und Käfern in Getreidelagern mit
Langzeitlagerung – Bekämpfung des Kornkäfers Sitophilus granarius
Beneficial insects to control pest moths and beetles in long-term cereal storage
facilities – Control of the granary weevil Sitophilus granarius
348
Steffi Niedermayer, Sabine Prozell, Matthias Schöller, Solène Juillet, Bernd Wührer,
Johannes L.M. Steidle
44-8 - Indirektes Pflanzenschutzmanagement: Monitoring und Ausbreitung von
Rodentizidresistenz bei Wanderratten (Rattus norvegicus) für einen effektiven
Biozideinsatz und indirekten Pflanzenschutz
Indirect plant protection management: Monitoring and spread of rodenticide
resistance of brown rats (Rattus norvegicus) for an effective biocide application and
indirect plant protection
350
Alexandra Esther, Ilona Krämer, Nicole Klemann, Jona Freise, Martin Runge, Stephan König
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
41
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 45 Virologie / Bakteriologie / Mykologie / Molekulare
Phytomedizin II
45-1 - Charakterisierung der Wirkung der primären Infektionsstelle an Ähren und
der Umweltbedingungen auf die Partielle Taubährigkeit durch IRThermographie
Characterising the effect of the primary infection site on ears and environmental
conditions on Fusarium head blight by IR-thermography
351
A. Al Masri, E-C. Oerke, H-W. Dehne
45-2 - Monitoring von pilzlichen Schaderregern an Sojabohne in Österreich
Monitoring of fungal pathogens on soybean in Austria
351
Kim Hissek, Astrid Plenk, Gerhard Bedlan
45-4 - Symbiose-gesteuerte Überwindung des Abwehr-Wachstum
Antagonismus in Pflanzen
Symbiosis-directed elimination of the immunity-growth crosstalk in plants
352
Ruth Eichmann, Marco Reitz, Charlotte Rich, Frances Burton, Silke Lehmann, Sascha Ott,
Patrick Schäfer
45-5 - Phytoalexine und Bifunktionale Fusionsproteine für den Pflanzenschutz
Phytoalexins and Bifunctional Fusion Proteins for Plant Protection
353
Caspar Langenbach, Sebastian Beyer, Patrick Schwinges, Felix Jakob, Mehran Rahimi,
Ulrich Schwaneberg, Holger Schultheiss, Ruth Campe, Christian Schwarz, Lutz Schmitt,
Mauricio Hunsche, Shyam Pariyar, Georg Noga, Uwe Conrath
45-6 - Untersuchung der Wirtsantwort im Pathosystem Solanum tuberosum L. /
Rhizoctonia solani Kühn AG-3
Investigation of host response in the pathosystem Solanum tuberosum L. /
Rhizoctonia solani Kühn AG-3
354
Franziska Genzel, Philipp Franken, Rita Grosch
45-7 - Ein Gencluster für sekretierte Proteine in Colletotrichum graminicola
enthält zwei wichtige Gene für die appressoriale Penetration und die Virulenz in
Mais
Two genes of a gene cluster encoding secreted proteins are important in
Colletotrichum graminicola for appressorial penetration and virulence in maize
354
Fabian Weihmann, Iris Eisermann, Jorrit-Jan Krijger, Christian Kröling, Gerd Hause, Holger
B. Deising, Stefan G. R. Wirsel
45-8 - Charakterisierung des p4-Proteins des European mountain ash ringspotassociated virus
Characterization of p4 protein of European mountain ash ringspot-associated virus
355
Jenny Roßbach, Thomas Gaskin, Hans-Peter Mühlbach, Susanne von Bargen, Carmen
Büttner
42
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 46 Urbanes Grün / Pflanzenschutz im Siedlungsraum II
46-1 - Gesunde Pflanzen im Urbanen Grün?
Healthy plants in public green space?
357
Christiane Lehmhus, Sabine Werres, Martin Hommes
46-2 - Insekten-Vielfalt in der Stadt – Stadtgrün richtig planen und pflegen
358
Jürgen Gross, Falko Feldmann, Olaf Zimmermann
46-3 - TREE CARE - ein möglicher Baustein im Bekämpfungs-Management des
Asiatischen Laubholzbockkäfers
TREE CARE – a possible tool in the future against Asian Longhorn Beetle
(Anoplophora glabripennis)
359
Karin Reiß, Peter Wyss, Marcela Badi
46-4 - Macht der Einsatz von Mykorrhiza-Pilzpräparaten bei Stadtbäumen Sinn?
– Ergebnisse aus dem Projekt „Stadtgrün 2021“
Does the application of mycorrhizal products in urban trees make sense? – Results
from the project “Urban Green 2021”
359
Josef Valentin Herrmann
46-5 - Zum Einfluss von neuen Baumarten und des Salzeintrags durch
Winterdienst auf natürliche Regulierungsmechanismen an Berliner
Straßenbäumen
The influence of new tree species and the salt input on natural regulatory
mechanisms to street trees in Berlin
360
Barbara Jäckel
46-6 - Folgen des Klimawandels für die urbane Vegetation
Effect of global warming to the urban vegetation
361
Hartmut Balder
Sektion 47 Herbizide III
47-1 Glyphosat – Informationen zum Stand des Verfahrens auf erneute
Wirkstoffgenehmigung in der EU
Glyphosate – information on the status of the procedure of the renewal of the active
ingredient within the EU
363
H. Ophoff, G. Ahlers, M. Ako, R. Appel, J. Bonin, B. Düfer, D. Heibertshausen, P. Hefner, T.
Hölger, T. Horne, K. Kramer, T. Küchler, U. Lüttmer-Ouazane, G. Peters, F. Thürwächter
47-2 Bedeutung von Glyphosat für die chemische Unkrautregulierung im
Maisanbau im Direktsaatverfahren
Importance of the herbicide Glyphosate for weed control in direct drilling maize
364
Klaus Gehring, Thomas Festner, Ewa Meinlschmidt, Stefan Thyssen, Christine Tümmler,
Hartmut Weeber
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
43
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
47-3 - Ist eine Verschiebung der Unkrautzusammensetzung in Winterweizen als
Folge von Glyphosatanwendungen zu erkennen?
Does a glyphosate-induced weed shift exist in northern Germany’s winter wheat?
365
Laurie Koning, David Sefzat, Bärbel Gerowitt
47-4 - Interaktionen von Betriebsstrukturen und Anbaumanagement mit
Glyphosatanwendung im deutschen Ackerbau
Interactions of farm structures and management practices with glyphosate use in
German arable farming
366
Armin Wiese, Michael-Clemens Schulte, Ludwig Theuvsen, Horst-Henning Steinmann
47-5 - Die ökonomische Bewertung von Glyphosat im deutschen Ackerbau
Economic evaluation of glyphosate in German arable farming
367
Michael-Clemens Schulte, Ludwig Theuvsen, Armin Wiese, Horst-Henning Steinmann
47-6 - Ökonomische Folgenabschätzung für die Landwirtschaft zum Verzicht auf
die Anwendung glyphosathaltiger Herbizide in Deutschland
Economic impact assessment of an abandonment of glyphosate application for
farmers in Germany
367
Hella Kehlenbeck, Jovanka Saltzmann, Jürgen Schwarz, Peter Zwerger, Henning
Nordmeyer, Dietmar Roßberg
Sektion 48 Biodiversität II
48-1 - Pflanzenschutzmittel und Biodiversität – Aktueller Kenntnisstand zur
Indikatorgruppe Laufkäfer
Pesticides and biodiversity – Current knowledge on indicator group carabids
369
Sandra Krengel, Bernd Freier
48-2 - Auswirkungen von Erziehungssystem und Pflanzenschutzintensität auf
die funktionelle Biodiversität der Rebe.
Effects of pruning system and plant protection intensity on the functional
biodiversity of grapevine.
370
Theresa Thiele, Christoph Hoffmann, Martin Entling
48-4 - Biodiversität entomopathogener Pilze in verschiedenen
Apfelanbausystemen und -regionen in Deutschland
Biodiversity of entomopathogenic fungi in different apple growing systems and regions in Germany
370
Carina Anette Ehrich, Jessica Reuscher, Katharina Saar, Dietrich Stephan
48-5 - Extensivierung und ökologische Vorrangflächen in der Landwirtschaft –
wirklich ein Beitrag zur Förderung der Biodiversität und Nachhaltigkeit?
Extensification and ecological compensation areas – really useful for promotion of
biodiversity and sustainability?
371
Friedrich Dechet
44
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 49 Integrierte Pflanzenschutz
49-1 - Aktuelles aus dem Modellvorhaben „Demonstrationsbetriebe integrierter
Pflanzenschutz“
News from the model project „Demonstration farms for integrated pest
management“
372
Annett Gummert, Jan Helbig, Marcel Peters, Bernd Freier, Hella Kehlenbeck
49-2 - 5 Jahre „Demonstrationsbetriebe integrierter Pflanzenschutz“ im
Ackerbau in Mecklenburg-Vorpommern - Ergebnisse und Zwischenfazit
5 years “Demonstration Farms for Integrated Pest Manangement” in arable farming
in Mecklenburg-Western Pomerania - results and interim conclusion
373
Jan Helbig, Annett Gummert, Marcel Peters, Stephan Goltermann, Bernd Freier, Hella
Kehlenbeck, Jörn Strassemeyer
49-3 - Modellvorhaben Demonstrationsbetriebe Integrierter Pflanzenschutz in
Apfel und Weinbau: Ergebnisse aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz
Best Practice Model: Integrated Pest Management in apple orchards and vineyards
in Baden-Württemberg and Rhineland-Palatinate
374
Kirsten Köppler, Hermann-Josef Krauthausen, Johanna Heidrich, Benjamin Pförtner, Lucia
Schreiner, Friedrich Louis, Michael Glas, Arno Fried, Christian Scheer, Uwe Harzer, Joachim
Schmidt, Günter Hensel, Werner Dahlbender, Roland Ipach, Tim Ochsner, Annett Gummert,
Bernd Freier
49-4 - Erfahrungen aus den Demonstrationsbetrieben zum integrierten
Pflanzenschutz in Dänemark und Frankreich
Experiences from Danish and French Demonstration farms for Integrated Pest
Management
375
Silke Dachbrodt-Saaydeh
49-5 - Nachhaltigkeitsbewertung von integrierten Pflanzenschutzstrategien in
Winterweizen mit DEXiPM
Sustainability assessment of integrated pest management strategies in winter
wheat with DEXiPM
376
Silke Dachbrodt-Saaydeh, Maud Bénézit
Sektion 50 Nematologie / Wirbeltierkunde
50-2 - Verbreitung pflanzenparasitärer Nematoden an Arznei- und
Gewürzpflanzen
Occurrence of plant-parasitic nematodes in medicinal plants and herbs
377
Johannes Hallmann, Hanna Blum, Ralf Pude
50-3 - Ein neues System zur automatischen Erfassung des Raum-Zeit-Verhaltens
von Kleinsäugern
A new automatic system to assess spatio-temporal behaviour of small mammals
378
Eva Notz, Daniela Reil, Bernd Walther, Christian Imholt, Jens Jacob
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
45
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
50-4 - Fallenfang und Praxisvariante im Feldversuch: Welche Methode hält die
Feldmaus (Microtus arvalis) von den Feldern fern?
Comparison of trapping and method of agricultural practice: how can immigration
of common voles to crops be prevented?
379
Alexandra Plekat, Annika Schlötelburg, Gerhard Jakob, Jens Jacob, Christian Wolff
50-5 - Auf der Suche nach dem Stoff: Naturstoffe zum Management von
Feldmäusen (Microtus arvalis)
In search of natural substances for management of common voles (Microtus arvalis)
380
Annika Schlötelburg, Alexandra Plekat, Christian Wolff, Jens Jacob
50-6 - Feldmäuse im Grünland Bayerns – Monitoring & Management
Common voles in the grassland of Bavaria – Monitoring & Management
381
Barbara Hailer, Manfred Sohmen, Ullrich Benker
Ackerbau und Grünland
001 - Amtlicher Pflanzenschutzdienst in Sachsen-Anhalt –
Schaderregerüberwachung im Ackerbau
Official plant protection services in Saxony-Anhalt – harmful organisms in
agriculture
382
Mechthild Hübner
002 - Satellitenfernerkundung für die Landwirtschaft – Anwendungsbeispiele
jenseits der Agrarsubventionskontrolle
Satellite remote sensing for agriculture – examples beyond the agriculture control
system
383
Burkhard Golla, Holger Lilienthal, Anja Kroll, Heike Gerighausen
003 - Einfluss von Extremwetterereignissen auf Schaderreger – die
Forschungslücken werden sehr langsam geschlossen
Impacts of extreme weather events on plant pests – research catches up slowly
384
Petra Seidel
004 - Beitrag des chemischen Pflanzenschutzes zur Minimierung des CO2Fußabdrucks der Nutzpflanzenproduktion
Contribution of chemical plant protection to minimizing carbon footprints of crops
385
Til Feike, Bettina Klocke, Sandra Krengel, Jürgen Schwarz
005 - Ertragsentwicklung von Winterroggen unter dem Einfluss von Fruchtfolge,
Düngung und Pflanzenschutz in einem Dauerfeldversuch
Development of yield influenced by crop rotation, fertilization and plant protection
in a long-term field trial
386
Jürgen Schwarz, Bettina Klocke, Sandra Krengel, Bernd Freier
46
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
006 - Auftreten und Bekämpfung von Gelbrost (Puccinia striiformis) in
Winterweizen und Wintertriticale in den Jahren 2008 bis 2015 am
Versuchsstandort Dahnsdorf (Brandenburg)
Occurrence and control of stripe rust (Puccinia striiformis) in winter wheat and
winter triticale during the years 2008 to 2015 on the experimental site in Dahnsdorf
(Brandenburg)
387
Christina Wagner, Bettina Klocke, Jürgen Schwarz
007 - AWECOS - Untersuchung unterschiedlicher Anbausysteme und
Fungizidstrategien in Winterweizen in Freilandversuchen
AWECOS – Testing of different cropping systems and fungicide strategies in winter
wheat in the field experiments
388
Nicole Sommerfeldt-Impe, Michael Baumecker, Thomas Döring, Frank Ellmer, Uwe Gräf,
Andreas Jacobi, Alexander Kirchherr, Bettina Klocke, Jan Petersen, Jürgen Schwarz
008 - Fungizidstrategien zur Regulierung von Pilzkrankheiten im Winterweizen –
Ringversuche aus Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 20132015
Fungicide strategies to control fungal diseases in winter wheat – field trials from
Brandenburg, Saxony, Saxony-Anhalt and Thuringia 2013 – 2015
389
Andela Thate, Christian Wolff
009 - Auswirkungen von Trockenstress und Kaliumdüngung auf den Befall mit
Fusarium culmorum an der Halmbasis von Winterweizen (Triticum aestivum L.)
Impact of drought stress and potassium fertilisation on stem base infections of
winter wheat (Triticum aestivum L.) by Fusarium culmorum
390
Sebastian Streit, Andreas von Tiedemann, Mark Winter
010 - Europaweiter Azolvergleich zur Bekämpfung von Blattkrankheiten in
Winterweizen
European comparison of azoles to control leaf diseases in winter wheat
392
Tim Baumgarten, Lise Nistrup Jørgensen, Niels Matzen, Roma Semaskiene, Marek Korbas,
Mariola Glazek, Claude Maumene, Stephan Weigand, Michael Hess, Jonathan Blake, Bill
Clark, Stephen Kildea, Charlotte Batailles, Rita Ban, Bernd Rodemann
Effect of active ingredients from the group of carboxamides in seed treatment for
infestation by fungal diseases in wheat and barley – need an adapted fungicide
strategy?
Christian Wolff, Andela Thate
012 - Zur Rolle der Saatgutübertragung von Verticillium longisporum in Raps
Role of seed transmission of Verticillium longisporum in oilseed rape
394
Daniel Teshome Lopisso, Alice Bisola Eseola, Birger Koopmann, Andreas von Tiedemann
013 - Potential von wurzelassoziierten Pilzen und Bakterien zur Kontrolle von
Verticillium longisporum an Raps
Potential of root associated fungal and bacterial biocontrol agents (BCAs) against
Verticillium longisporum infection of oilseed rape
395
Dima Alnajar, Daniel Lopisso, Birger Koopmann, Andreas von Tiedemann
014 - Wirtschaftlichkeit von wachstumsregulierenden Maßnahmen im
Winterraps
Economic benefits of measures reducing growth of oil seed rape
396
Bernhard Werner, Kai-Hendrik Howind
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
47
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
015 - Einfluss der Turcicum-Blattdürre (Setosphaeria turcica) auf den
Kolbenertrag von Mais
Influence of northern leaf blight (Setosphaeria turcica) on the ear yield of maize
397
Elisabeth Oldenburg
016 - Phoma sojicola an Soja in Österreich
Phoma sojicola on soybean in Austria
398
Kim Hissek, Gerhard Bedlan
017 - Rhizoctonia-Blattfäule an Soja in Österreich
Rhizoctonia foliar blight on soybean in Austria
399
Kim Hissek, Astrid Plenk, Gerhard Bedlan
018 - Anfälligkeit von Sojabohnensorten gegenüber Ascochyta sojina
Sensitivity of soybean species towards Ascochyta sojina
Marielies Mayr, Astrid Plenk, Gerhard Bedlan
019 - Nachweis der Saatgutübertragung von Ascochyta sojina
Proof of seed transmission of Ascochyta sojina
401
Marielies Mayr, Astrid Plenk, Gerhard Bedlan
020 - Zwei häufige Colletotrichum-Arten an Sojabohnen in Österreich
Two common Colletotrichum-species on soybean in Austria
402
Kim Hissek, Astrid Plenk
022 - Entwicklung eines integrierten Fermentations- und
Formulierungsverfahrens für das endophytische Bakterium Kosakonia
radicincitans als neuartiges Düngemittel
Development of an integrated fermentation and formulation approach for the
endophytic bacteria Kosakonia radicincitans as a novel biofertilizer
403
Fredy Mauricio Cruz Barrera,, Desiree Jakobs-Schönwandt, Silke Ruppel, Helmut
Junge,Anant Patel
Gartenbau, Obstbau, Weinbau, Hopfenbau
023 - Was finden wir in der Literatur zum Klimawandel über den Einfluss von
Extremwetter-ereignissen auf Schaderreger an den Sonderkulturen Apfel,
Spargel, Wein und Hopfen?
What does climate change literature tell us about the impacts of extreme weather
events on plant pests of minor crops apple, asparagus, wine and hope?
405
Petra Seidel, Sandra Krengel
025 - Untersuchungen von Apfelwurzeln zum Vorkommen von Pilzen und Viren
in Bezug auf ARD (apple replant disease)
Investigations of apple roots on the occurrence of fungi and viruses in relation to
ARD (apple replant disease)
406
Carolin Popp, Henning von Alten, Edgar Maiss
48
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
026 - Mikroskopische Untersuchungen an Apfelwurzeln zur Frühdiagnose der
Bodenmüdigkeitskrankheit (ARD)
Microscopic analyses of apple roots for early detection of apple replant disease
(ARD)
407
Gisela Grunewaldt-Stöcker, Edgar Maiss
027 - Standardisierte Messung von Pflanzenkenngrößen in Kernobstversuchen
Standardized Measurement of Crop Parameters in Pome Fruit Trials
408
Ralph-Burkhardt Toews, Jean-Pierre Huby, Bernardo Pollmann, Martin Teichmann, Peter
Schlotter , Frank Meier-Runge
028 - Standardisierte Messung von Pflanzenkenngrößen in Weinbauversuchen
Standardized Measurement of Crop Parameters in GrapeTrials
409
Ralph-Burkhardt Toews, Jean-Pierre Huby, Bernardo Pollmann, Martin Teichmann, Peter
Schlotter, Frank Meier-Runge
030 - Evaluierung der Resistenzeigenschaften neuer pilzwiderstandsfähiger
Rebsorten
Evaluation of resistance properties of new fungal-tolerant grapevine varieties
411
Birgit Eisenmann, Günther Buchholz, Andreas Kortekamp, Jochen Bogs,
031 - Einfluss des Schnittsystems auf die Pilzgemeinschaft der Weinrebe (Vitis
vinifera)
Influence of the pruning system on the fungal community of grapevine (Vitis
vinifera)
412
Christian Kraus, Ralf Vögele, Michael Fischer
032 - WINETWORK: Vernetzung von Wissenschaft und Praxis zur Bekämpfung
der Grapevine Trunk Diseases
WINETWORK: European network of science and practice to avoid grapevine trunk
diseases
413
Constanze Mesca, Tabitha Kellerer, Joachim Eder, Andreas Kortekamp
035 - Die Aufnahme von Chlorat in die Pflanze - dargestellt am Beispiel von
Basilikum und Salat
Uptake of chlorates by plants (basil and salad)
414
Jana Reetz, Mareile Zunker, Tilo Lehneis
036 - Evaluation of the efficacy of disinfectants against of Tomato chlorotic
dwarf viroid (TCDVd) on tomato under greenhouse conditions
415
Thi Thu Vo, Joachim Hamacher, Heinz Wilhelm Dehne
037 - Untersuchungen zum Befall des Erregers der Gummistängelkrankheit
(Didymella bryoniae) an Freilandgurken (Cucumis sativus)
Investigation on the infestation of Didymella bryoniae on Cucumis sativus
415
Sebastian Feil, Katrin Boockmann, Wolfgang Kreckl, Birgit Zange,
038 - Gelbe Welke an Feldsalat (Valerianella locusta): Suche nach der Ursache
und einer Bekämpfungsstrategie
Vascular wilt in lamb´s lettuce: possible causes and control strategies
416
Katharina Piel, Jana Zinkernagel, Annette Reineke
039 - Schäden im Kamilleanbau mit unbekannter Ursache
Damages in cultivated chamomile with unknown causes
417
Ute Gärber, Katja Sommerfeld
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
49
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
040 - Dihydropinidin („Pinienaroma“) - ein Repellent gegen den Gefurchten
Dickmaulrüssler (Otiorhynchus sulcatus) und weitere Otiorhynchus-Arten
Antifeedant against the Black Vine Weevil (Otiorhynchus sulcatus) and other
Otiorhynchus species
418
Thorsten Ufer, Janina Steffens, Stefan Payer, Jörg Schrittwieser, Wolfgang Kroutil, Andreas
Wrede
041 - Verteilung von Acetamiprid in Rosen nach Spritzapplikation
Distribution of acetamiprid in roses after spray application
419
Detlef Schenke, Elisabeth Götte, Dieter Felgentreu, Thomas Thieme
042 - Wirksamkeit verschiedener Insektizide auf die Salatblattlaus (Nasonovia
ribisnigri) im PHYTO-DRIP®- und Angießverfahren
Efficacy of different insecticides against the lettuce aphid (Nasonovia ribisnigri) with
®
PHYTO-DRIP and drench application
420
Malaika Herbst, Martin Hommes, Gabriele Leinhos
044 - Der Einfluss der Kohlmottenschildlaus auf den Ertrag und die Qualität von
Rosenkohl
Influence of Aleyrodes proletella on yield and quality of Brussels sprouts
421
Elias Böckmann, Ellen Richter
045 - Bei welchen Pflanzen besteht vermehrter Beratungsbedarf im Haus- und
Kleingartenbereich?
Which plants is increased demand for advice in amateur gardening area?
421
Georg Henkel, Elke Mester
046 - Beratungsschwerpunkte bei Haus- und Kleingärtnern im jahreszeitlichen
Verlauf
Consulting focus in seasonal course of houses and allotment gardeners
422
Henkel Georg, Mester Elke
Forst und Wald / Urbanes Grün
047 - Untersuchungen im Rahmen des europäischen Projekts “Responses of
European Forests and Society to Invasive Pathogens (RESIPATH)”
Studies within the European project “Responses of European Forests and Society to
Invasive Pathogens (RESIPATH)”
424
Corina Junker, Stefan Wagner, Sabine Werres
048 - Nationaler Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von
Pflanzenschutzmitteln (NAP) im Bereich Wald/Forst
424
Christoph Göckel, Thomas Bublitz, Horst Delb
049 - Beträchtliche Vitalitätsminderung an Gemeiner Kiefer (Pinus sylvestris)
nach Einwirkung extremer Witterungsfaktoren im Bundesland Brandenburg
425
Paul Heydeck, Christine Dahms
050 - Welche Faktoren beeinflussen die Massenentwicklung von Tannenläusen
der Gattung Adelges
Tite Fir Adelgid on young firs: What factors are important?
426
Reinold John, Karin Weggler
50
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
051 - Selektion von Schwarzerle (Alnus glutinosa (L.) Gaertn.) auf
Widerstandsfähigkeit gegenüber Phytophthora x alni und Untersuchungen zur
Resistenz
Selection and investigation of black alder (Alnus glutinosa (L.)Gaertn.) on resistance
towards Phytophthora x alni
428
Jasmin Seven, Ben Bubner, Volker Schneck, Stefan Wagner, Sabine Werres
052 - Welchen Einfluss hat die Herkunft oder der Genotyp auf die Resistenz, bzw.
das Toleranzverhalten von Waldkiefern bei Befall mit Kiefernmistel und
Kieferntriebsterben?
Influence of Scots pine provenances or genotypes regarding resistance / tolerance
against mistletoe and diplodia tip blight
429
Franziska S. Peters, Barbara Vornam, Aikaterini Dounavi, Jörg Schumacher
053 - Welchen Einfluss hat der Genotyp einer Stieleiche auf ihre olfaktorische
Attraktivität für Waldmaikäfer-Larven?
Influence of the genotype of pedunculate oak on its attractiveness to forest
cockchafer grubs
430
Julia Teply-Szymanski, Carolin Creyaufmüller, Jürgen Kreuzwieser, Barbara Vornam,
Aikaterini Dounavi, Horst Delb
054 - Der Nachweis von Pflanzenviren in absterbenden Birken im Stadtgebiet
Berlin Steglitz-Zehlendorf
Declining urban birch trees in Berlin – a case study of viral infection
431
Juliane Langer, Laura Zinnert, Johannes Gehlsen, Maria Landgraf, Artemis Rumbou,
Martina Bandte, Susanne von Bargen, Martin Schreiner, Barbara Jäckel, Carmen Büttner
055 - Zur Bedeutung natürlicher Regulierungsmechanismen an
stadtklimatoleranten Eichenarten urbaner Standorte in Berlin
The importance of natural regulatory mechanisms of oak species at urban areas in
Berlin
431
Barbara Jäckel, Jennifer Loll, Claudia-Stefanie Schmid
057 - Waldökologische Forschung zu den Effekten von Insektizidmaßnahmen
und natürlichen Störungen auf die Antagonistenfauna in Kiefernwäldern
Forest ecological research on the effects of insecticides and natural disturbance on
the antagonist fauna in pine forests
432
Antje Förster, Bianca Kühne, Nadine Bräsicke
058 - Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln mit dem Hubschrauber in
Wäldern- Risikominderungsmaßnahmen sind zum Schutz der Biodiversität
notwendig
Application of Plant Protection Substances in Forests using Helicopters- Risk
Mitigation Measures are necessary for Biodiversity Protection
433
Mareike Güth, Steffen Matezki, Ingo Brunk
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
51
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Integrierter Pflanzenschutz
063 - Im Überblick: EIP-AGRI Fokusgruppe „Integrierter Pflanzenschutz gegen
bodenbürtige Schadorganismen (EIP FG-SBD)
Overview: EIP-AGRI Focus Group „IPM practices for soil-borne diseases“ (EIP FGSBD)
435
Vivian Vilich
064 - ERA-Net C-IPM – Europäische Kooperation und Koordination von
Forschungsprogrammen zum integrierten Pflanzenschutz
436
Monika Bischoff-Schaefer, Silke Dachbrodt-Saaydeh
065 - Netz Vergleichsbetriebe Pflanzenschutz – Sortenresistenz und
Fungizidanwendung in den Jahren 2007 bis 2014
Network of reference farms für plant protection – cultivar resistance and fungicide
application during the years 2007 to 2014
437
Bettina Klocke, Bernd Freier, Silke Dachbrodt-Saaydeh
066 - Arbeitszeitbedarf des Monitorings von Schadorganismen im integrierten
Pflanzenschutz
Working time requirement for monitoring of pests in integrated plant protection
438
Jovanka Saltzmann, Annett Gummert, Jan Helbig, Marcel Peters, Hella Kehlenbeck
067 - Checklisten als Instrument zur Bewertung der Umsetzung der JKI-Leitlinien
zum integrierten Pflanzenschutz im Modell- und Demonstrationsvorhaben
„Demonstrationsbetriebe integrierter Pflanzenschutz“
Checklists as a tool for evaluating the state of implementation of JKI-guidelines for
integrated pest management of the project “Demonstration Farms for Integrated
Pest Management
439
Jan Helbig, Annett Gummert, Marcel Peters, Bernd Freier, Hella Kehlenbeck
068 - Implementing the National Action Plan on minimizing risks in the use of
plant protection agents as well as intensifying Integrated Plant Protection in
North Rhine-Westphalia
Umsetzung des Nationalen Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von
Pflanzenschutzmitteln und intensivierung des Integrierten Pflanzenschutzes in
Nordrhein-Westfalen
440
Ellen Richter, Anton Dissemond, Monika Heupel, Johannes Kessler, Harald Kramer, Marlene
Leucker, Franziska Möhl, Anke Scheel-Büki
069 - Erkenntnisse aus dem Demonstrationsvorhaben Integrierter
Pflanzenschutz im Alten Land für die Praxis am Beispiel der Wanzen
Issues of practical concern gained in the demonstration project integrated pest
management in the region Altes Land using the example of shield bugs
441
Julian Lindstaedt, Alexandra Wichura, Roland W.S. Weber), Carolin von Kröcher
069a - Untersuchungen zur Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Möhre
und Weißkohl in Deutschland
Investigations of pesticide use in carrot and white cabbage in Germany
443
Madeleine Paap, Annett Gummert, Bernd Freier, Silke Dachbrodt-Saaydeh, Carmen Büttner
52
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Pflanzenschutz im ökologischen Landbau
073 - Untersuchung induzierbarer Pflanzenabwehr nach Behandlung mit
Süßholz- Blattextrakt (Glycyrrhiza glabra) und BABA gegen Phytophthora
infestans (Braunfäule) in Tomate
Investigation of inducible plant defense after treatment with licorice leaf-extract
(Glycyrrhiza glabra) and BABA against Phytophthora infestans (late blight) in
tomato
444
Marc Orlik, Andrea Scherf, Sophie Jacobs, Adam Schikora, Ina Kleeberg, Annegret Schmitt
074 - Schorfbekämpfung im ökologischen Apfelanbau - Wirksamkeit von
Ökopräparaten
Scab control in organic apple production - efficacy of biocontrol agents
445
Malin Hinze, Stefan Kunz
077 - Untersuchungen zur Entwicklung eines Managementkonzepts für den
Möhrenblattfloh im ökologischen Anbau
Studies to develop a management concept for the carrot psyllid in organic farming
446
Andreas Willhauck, Holger Buck, Martin Hommes
078 - Online-Bestimmungshilfe für Schadorganismen für das Internetportal
www.oekolandbau.de
Web-based diagnostic tool for pest organisms for the web-portal
www.oekolandbau.de
447
Sara Preißel, Stefan Kühne, Cornel Adler
Biologischer Pflanzenschutz
079 - Wirksamkeit von aqua.protect auf Phytopathogene
Efficacy of aqua.protect on phytopathogens
449
Florentine Stix, Annegret Schmitt
080 - Entwicklung eines biotechnologischen Pflanzenschutzmittels gegen
Oomyceten
Development of a biotechnological plant protection agent for control of oomycetes
450
Armin Weiß, Annegret Schmitt, Hans-Jakob Schärer, Malin Hinze, Sarah Hornig-Schwabe,
Sonja Weißhaupt, Stefan Kunz
081 - In vivo Assay zum Vergleich der Wirksamkeiten biologischer
Pflanzenschutzmittel gegen Phytophthora infestans
In vivo assay to compare efficacies of biotechnological plant protection agents
against Phytophthora infestans
451
Sarah Hornig-Schwabe, Monika Schwarz, Theresa Hipper, Malin Hinze, Armin Weiß, Sonja
Weißhaupt, Stefan Kunz
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
53
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
082 - Versuche zur Bekämpfung boden- und samenbürtiger Fusarien an Mais mit
Mikroorganismen
Experiments for control of soil- and seed-borne fusaria on maize with
microorganisms
451
Eckhard Koch, Petra Zink
084 - Wirkung von Trichoderma asperellum und Trichoderma gamsii auf die
Hortensienkultur bei Befall mit Rhizoctonia solani
Effect of Trichoderma asperellum and Trichoderma gamsii on the Hydrangea
culture infested by Rhizoctonia solani
452
Anastasia Seitz, Peter Büttner, Birgit Zange
085 - Zellphysiologische Untersuchungen zu endophytischem Wachstum
insektenpathogener Pilze
Cell physiological investigation on endophytic growth of insect pathogenic fungi
453
Cornelia I. Ullrich, Janina Schäfer, Frank Ellner, Eckhard Koch, Regina G. Kleespies
086 - Neue Einblicke in das endophytische Verhalten von Metarhizium spp. und
die Effekte auf Kartoffel- (Solanum tuberosum) und Tomatenpflanzen (Solanum
lycopersicum) sowie deren Schädlinge
New insights into the endophytic behavior of Metarhizium spp. and the effects on
potato (Solanum tuberosum) and tomato (Solanum lycopersicum) plants and their
pests.
454
Laurenz Hettlage Vivien Krell, Desiree Jakobs-Schönwandt, Stefan Vidal, Anant Patel
087 - A bioprocess engineering approach to improve endophytic
entomopathogenic Metarhizium brunneum F52 shelf life
455
Vivien Krell, Desiree Jakobs-Schönwandt, Anant Patel
088 - Bacillus thuringiensis subsp. israelensis (B.t.i.)-Präparate zur Bekämpfung
von Drosophila suzukii - Chance oder Sackgasse?
Biological control of Drosophila suzukii with commercial available Bacillus
thuringiensis var. israelensis products (B.t.i.) - Chance or dead end street?
455
Sarah Biganski, Johannes A. Jehle, Regina G. Kleespies
089 - Untersuchungen zu Sporenrückständen des Produktes XenTari® (Bacillus
thuringiensis subsp. aizawai) und deren Persistenz auf Paprika
Investigations on spore residues of the product XenTari® (Bacillus thuringiensis
subsp. aizawai), their persistence and germination on sweet peppers
456
Alexandra Wagner, Dietrich Stephan
090 - Regulierung des Kalifornischen Blütenthrips Frankliniella occidentalis in der
ökologischen Stecklingsproduktion am Beispiel der Grünen Minze (Mentha
spicata)
Regulation of Western flower thrips (Frankliniella occidentalis) in the organic
production of Mentha spicata
457
Stephanie Hemmer, Hanna Blum, Birgit Zange
091 - Beeinflusst das Nahrungssubstrat von Tribolium confusum die olfaktorische
Wirtsfindung des Parasitoids Holepyris sylvanidis?
Does the food substrate of Tribolium confusum affect olfactory host search by the
parasitoid Holepyris sylvanidis?
458
Sarah Awater, Tina Gasch, Benjamin Fürstenau, Monika Hilker, Hartwig Schulz
54
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Resistenzzüchtung / Widerstandsfähigkeit
096 - Data Mining Verfahren zur Interpretation hyperspektraler Dynamiken für
die Erkennung von Pflanzenkrankheiten und für die Phänotypisierung
Data mining of hyperspectral dynamics for the detection of plant diseases and for
plant phenotyping
460
Mirwaes Wahabzada, Matheus Kuska, Stefan Thomas, Anne-Katrin Mahlein
097 - Bewertung von anfälligen und resistenten Gerstenpflanzen mittels
hyperspektralen Reflexions- und Transmissionsaufnahmen
Assessment of susceptable and resistent Barley plants through hyperspectral
reflection and transmission measurement
460
Stefan Thomas,, Mirwaes Wahabzada, Uwe Rascher, Anne-Katrin Mahlein
098 - Biologische Interpretation hyperspektraler Signaturen von Mla- und mloGen basierenden Resistenzreaktionen der Gerste gegenüber Blumeria graminis f.
sp. hordei
Biological interpretation of hyperspectral signatures by barley Mla and mlo gene
based resistance reactions against Blumeria graminis f. sp. hordei
461
Matheus Thomas Kuska, Mirwaes Wahabzada, Stefan Thomas, Sina Tueffers, HeinzWilhelm Dehne, Ulrike Steiner, Erich-Christian Oerke, Anne-Katrin Mahlein
102 - Untersuchungen zur Stabilität der Anfälligkeit von deutschen
Winterweizensorten gegenüber Ährenfusarium
Investigations on the stable susceptibility against Fusarium head blight in German
winter wheat varieties
462
Bernd Rodemann, Horst Mielke
103 - Freilandstudie 2012 bis 2015 zur Anfälligkeit von Weizensortimenten
gegenüber Weizengallmücken und der Fritfliege
Study 2012-2015 concerning susceptibility of winter- and spring wheat lines to
Contarinia tritici, Sitodiplosis mosellana and Oscinella frit
463
Marie Roth, Charlotte Clemez, Antje Oertel, Richard Wagner, Christa Volkmar, Andreas
Börner, Ulrike Lohwasser
104 - Screening von Reisgenotypen mit Majorresistenzen gegen den Erreger der
Reisbräune in verschiedenen Wachstumsstadien
Screening of different growth stages of rice genotypes harboring major genes for
resistance against rice blast
464
Murielle Fantodji, Bonaventure Ahohuendo, Drissa Silue, Birger Koopmann, Andreas von
Tiedemann
104a - Improving yield stability in lupin – breeding for anthracnose resistance
465
B. Ruge-Wehling, K. Fischer, R. Dieterich, B. Rotter, P. Winter, P. Wehling
105 - Identifizierung von Rapsgenotypen mit quantitativer Resistenz gegen
Sclerotinia sclerotiorum
Identification of Oilseed Rape (B. napus) Genotypes Obtaining Quantitative Disease
Resistance against Sclerotinia sclerotiorum
465
Antonia Wilch, Kerstin Höch, Xiaorong Zheng, Andreas von Tiedemann
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
55
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
106 - Untersuchungen zur Resistenz ausgewählter Kartoffelsorten gegen
Rhizoctonia solani
Research into Rhizoctonia solani resistance in selected potato cultivars
466
Kerstin Lindner, Bernd Truberg, Lars Bangemann, Alexander Braun, Franziska Genzel, Rita
Grosch
107 - Pathotypenanalyse und Resistenzscreening im Wirt-Parasit-System
Vicia faba / Ascochyta fabae
Pathotype analysis and resistance screening in the host-pathogen-system Vicia faba
/ Asco-chyta fabae
467
Stefanie Remer, Wolfgang Link, Birger Koopmann
108 - Bremia lactucae an Salat- Erregervielfalt und Auswirkung auf die
Sortenanfälligkeit
Bremia lactucae on lettuce – diversity of the pathogen and impact on the
susceptibility of varieties
468
Ute Gärber, Ulrike Behrendt
109 – ‚Chinesische Slange‘ vs. ‚Agnes‘ – Die Sorte macht den Unterschied???
`Chinesische Slange´ vs. `Agnes´ – the cultivar makes the difference???
469
Andrea Scherf, Elisabeth Bayer, Tobias Schneider, Astrid von Galen, Annegret Schmitt
111 - Untersuchung potentieller Selektionskriterien zur Verbesserung der
Widerstandsfähigkeit von Weinbeeren gegen Kirschessigfliegenbefall
(Drosophila suzukii)
Searching for feasible selection criteria for the improvement of grape resistance
against spotted wing drosophila (Drosophila suzukii) infestation
470
Andrea Hecht, Katja Herzog, Florian Schwander, Christoph Hoffmann, Reinhard Töpfer
Wirt-Parasit-Beziehungen
112a - „NRW-Strategieprojekt BioSC“ PlaMint: Untersuchung von PflanzenPathogen-Interaktionen zur Verbesserung pflanzlicher Gesundheit und
Produktivität
“NRW-Strategieprojekt BioSC” PlaMint: Investigate plant-microbe interactions to
improve plant health and productivity
471
Bianka Reiss,, Lara Ostermann, Kristin Bösch, Sarah Becker, Andreas Meyer, Michael
Feldbrügge, Vera Göhre, Ulrich Schurr, Robert Koller, Holger Klose, Björn Usadel,, Ulrich
Schaffrath
Molekulare Phytomedizin / Virologie / Bakteriologie / Mykologie
114 - Gibson Assembly: Eine Methode zur Konstruktion infektiöser
Volllängenklone von Tombusviren
Gibson Assembly: A method for constructing infectious full-length clones of
tombusviruses
472
Hanna Rose, Edgar Maiss
56
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
116 - Entwicklung von virus-induziertem Gene-Silencing (VIGS) auf Basis des
Beet necrotic yellow vein virus und des Beet soil-borne mosaic virus
Development of virus-induced gene silencing (VIGS) based on the Beet necrotic
yellow vein virus and Beet soil-borne mosaic virus
473
Hamza Mohammad, Marlene Laufer, Edgar Maiss, Mark Varrelmann
117 - Molekulare Charakterisierung eines neuartigen Mycovirus der Ordnung
Tymovirales, isoliert aus Rhizoctonia solani (AG 2-2 IV)
Molecular characterisation of a novel mycovirus belonging to the order Tymovirales
isolated from Rhizoctonia solani (AG-2-2 IV)
474
Anika Bartholomäus, Mark Varrelmann
119 - Symptome von Cucumber mosaic virus Pseudorekombinanten auf
Nicotiana benthamiana
Symptoms of Cucumber mosaic virus pseudorecombinants on Nicotiana
benthamiana
474
Niklas Bald-Blume, Sarah Trebing, Edgar Maiss
120 - Molecular analyses of Tobacco rattle virus field strains isolated from
potatoes in various parts of Germany
Molekulare Analyse von Tabak-Rattle-Virus – Isolaten aus Kartoffeln verschiedener
Regionen Deutschlands
475
Kerstin Lindner, Inga Hilbrich, Renate Koenig
122 - Nachweis von Raspberry ringspot virus (RpRSV) und Potyviren in Edelrosen
(Rosa hybrida L.)
Detection of Raspberry ringspot virus (RpRSV) and potyviruses in hybrid roses
(Rosa hybrida L.)
476
Rana Demiral, Susanne von Bargen, Carmen Büttner
122a - Infektion von Rosen mit Viren unter besonderer Berücksichtigung des
Rose rosette virus und von Ilarviren
Infection of roses with plant viruses with special regard to Rose rosette virus and
ilarviruses
477
Janine Stummer, Susanne von Bargen, Carmen Büttner
122b - Viruserkrankungen an Birken im urbanen Bereich - eine Studie im Berliner
Bezirk Steglitz-Zehlendorf
Viral diseases in birch in urban areas – a study in Berlin Steglitz-Zehlendorf
478
Janna Gröhner, Andrea Martinez-Oliver, Maria Landgraf, Juliane Langer, Martina Bandte,
Susanne von Bargen, Martin Schreiner, Barbara Jäckel, Carmen Büttner
123 - Auftreten des Elm mottle virus (EMoV) und eines putativen Carlavirus in der
Gattung Ulmus Norddeutscher Standorte
Occurence of Elm mottle virus (EMoV) and a putative Carlavirus in the genus Ulmus
in northern Germany
479
Isabelle Jurke, Susanne von Bargen, Anne-Mareen Eisold, Artemis Rumbou, Markus Rott,
Carmen Büttner
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
57
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
125 - Studien zur Interaktion des p3 und p4 Proteins des European mountain ash
ringspot-associated virus (EMARaV)
Interaction study of the p3 and p4 proteins of the European mountain ash ringspotassociated virus (EMARaV)
480
Thomas Gaskin, Jenny Roßbach, Susanne von Bargen, Hans-Peter Mühlbach, Carmen
Büttner
125a - Eine erste Studie zum Einsatz einer elektrolytischen Wasserdesinfektion
zur Behandlung von Nährlösung in einem Gewächshausbetrieb
A first study on the application of an electrolytic water disinfection of nutrient
solution in a greenhouse production site
481
Stellan Zytur, Martina Bandte, Hans-Marlon Rodriguez, , Yuan Gao, Susanne von Bargen,
Uwe Schmidt, Carmen Büttner
125b - Colonization of crop plants by Salmonella enterica – the goals of the
plantinfect consortium.
482
Schierstaedt, J., Fornefeld, E., Ott, E., Jechalke, S., Grosch, R., Smalla, K. Schikora, A.
Nematologie / Entomologie / Wirbeltierkunde
126 - Möglicher Einfluss des Klimawandels auf die Vermehrung des
Rübenzystennematodens in Südwestdeutschland
Temperature dependent development of Heterodera schachtii in a changing climate
in Southwest Germany
483
Jonas Fischer, Pascal Kremer, Marie Reuther, Hans-Joachim Fuchs, Christian Lang
128 - Regulierung von Drosophila suzukii, einem invasiven Schädling im
Obstbau, mittels entomopathogener Nematoden
Regulation of Drosophila suzukii, an invasive pest in fruit culitivation, by use of
entomopathogenic nematodes
484
Amelie Hübner, Annette Herz
129 - SIMKEF – Erarbeitung von Basisdaten zur Prognose der
Populationsdynamik und des Befallsrisikos an Obst und Wein durch die
Kirschessigfliege (Drosophila suzukii)
Identification of basic data on population dynamics and infestation risk of spotted
wing drosophila (Drosophila suzukii) in orchards and vineyards
485
Alicia Winkler, Claudia Tebbe, Paolo Racca, Kirsten Köppler, Karl-Josef Schirra, Benno
Kleinhenz, Jeanette Jung
130 - Entwicklung von Köderfallen und Attract-and-Kill-Strategien zur Kontrolle
von Drosophila suzukii (Diptera: Drosophilidae)
Development of bait traps and attract-and-kill strategies for control of Drosophila
suzukii (Diptera: Drosophilidae)
486
Melanie Dahlmann, Annette Reineke, Edmund Hummel, Jonas Treutwein
131 - DrosoMon – Web-basiertes Monitoring- und Visualisierungswerkzeug zum
Auftreten und der Ausbreitung der Kirschessigfliege (Drosophila suzukii)
DrosoMon – a web-based monitoring and visualisation tool for the distribution and
spread of Spotted Wing Drosophila (Drosophila suzukii)
486
Christoph Sinn, Burkhard Golla, Felix Briem, Heidrun Vogt
58
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
132 - Untersuchungen zum Einfluss der Landschaft auf das Aufteten der
Kirschessigfliege (Drosophila suzukii)
Landscape effects on the occurrence of Spotted wing Drosophila (Drosophila
suzukii)
487
Felix Briem, Christoph Sinn, Burkhard Golla, Heidrun Vogt
133 - Analyse der Überwinterung der Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) an
einem Überwinterungsstandort in der Pfalz
Analysis of the overwintering of spotted wing drosophila (Drosophila suzukii) at an
overwintering site in Palatinate
488
Wolfgang Jarausch, Barbara Jarausch, Stefanie Alexander
134 - Untersuchungen zur Überwinterung und zu frühen
Reproduktionsereignissen bei der Kirschessigfliege Drosophila suzukii
(MATSUMURA 1931) (Diptera: Drosophilidae)
Investigations on hibernation and early spring reproduction of the spotted wing
drosophila Drosophila suzukii (MATSUMURA 1931) (Diptera: Drosophilidae)
489
Stefanie Alexander, Karl-Josef Schirra, Johanna Pister, Ursula Hetterling, Uwe Harzer
135 - Drahtwurmschäden in Kartoffel - Spielen Drahtwurmart und Kartoffelsorte
eine Rolle?
Wireworm damage in Potato - How important are wireworm species and potato
variety?
490
Ann-Julie Kroppenstedt, Jörn Lehmhus
135a - Effect of hydroxycinnamic acid amides on development of Colorado
potato beetle
490
Karin Gorzolka, Sabine Roshal, Nabil El-Wakeil
136 - Pyrethroidresistenz bei Rapsschädlingen in Deutschland
Pyrethroid resistance of oilseed rape pests in Germany
491
Meike Brandes, Udo Heimbach
137 - Blattdüngung mit Harnstoff erhöht die durch flüchtige Duftstoffe
ausgelöste Attraktivität von Birnbäumen für den Hauptvektor des Birnenverfalls
492
Alicia Winkler, M. Hoffmeister, A. Reineke, J. Gross
138 - Variations in the chemical profile of aphrodisiac pheromones in the
wings of Pieris rapaepopulations of different geographic origin
493
Maliha Gul Aftab, Christian Ulrichs, Hartwig Schulz, Tina Gasch, Inga Mewis
139 - Bund-Länder Arbeitsgruppe Feldmaus-Management
Working group common vole management
493
Jens Jacob, Christian Wolff
140 - Erholung von Feldmauspopulationen (Microtus arvalis) nach
Rodentizideinsatz
Recovery of common vole populations (Microtus arvalis) after rodenticide
application
495
Susanne Hein, Jens Jacob
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
59
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Herbologie / Unkrautbekämpfung / Herbizide
141 - Verschütten, Schneiden oder Herausreißen - Wie reagieren Unkräuter auf
mechanische Eingriffe?
Spilling, cutting or pulling - How do weeds respond to mechanical impacts?
496
Arnd Verschwele
142 - Untersuchungen zur Wirkung verschiedener nicosulfuron-haltiger
Herbizidformulierungen
Studies on the effect of different herbicide formulations containing nicosulfuron
497
Hans-Peter Söchting, Doreen Gabriel, Peter Zwerger
142a - Jura – ein neues Herbizid für die Herbstanwendung im Getreidebau
Jura - a new herbicide for autumn application in cereals
497
Alke Wittrock, Tilman Lüddeke
145 - Chemische Unkrautregulierung im Kartoffelbau
Chemical weed control in Potatoes
498
Klaus Gehring, Thomas Festner, Hans-Jürgen Meßmer, Manfred Mohr, Stefan Thyssen
146 - Metabolische Flufenacetresistenz in Ungräsern
Enhanced metabolism in flufenacet resistant grass weeds
499
Rebecka Dücker, Lothar Lorentz, Monte Anderson, Roland Beffa
148 - Herbizidversuche in Dill in Sachsen-Anhalt
Experiments with herbicides in dill in Saxony-Anhalt
500
Annette Kusterer, Marut Krusche, Isolde Reichardt
149 - Ergebnisse der Versuche mit dem Wirkstoff Metobromuron zur
Unkrautbekämpfung in Arznei- und Gewürzpflanzen
Results of experiments with metobromuron for weed control in medical und
aromatic plants
500
Annette Kusterer, Marut Krusche, Isolde Reichardt
150 - Unkrautspektrum und Herbizidversuche in Petersilie – Ergebnisse aus der
BLAG Lück Unterarbeitsgruppe Heil- und Gewürzpflanzen 2000-2015
Weeds and herbicide trials in parsley – Results of the German minor use group for
herbs in 2000-2015
501
Marut Krusche, Gabriele Leinhos
151 - Herbizidversuche in Zwiebeln – Ergebnisse aus der BLAG Lück
Unterarbeitsgruppe (Gemüsebau) 2015
Herbicide trials in onion – Results of the German minor use group for herbs
(vegetables) in 2015
502
Noé López Gutiérrez
60
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Pflanzenschutzmittel und -wirkstoffe
152 - Untersuchungen zu Ertragsverlusten im Ackerbau beim Verzicht auf
chemisch-synthetischen Pflanzenschutz in einem Dauerfeldversuch
Investigation of yield losses of arable crops with the abandonment of pesticides in a
long-term field trial
504
Jürgen Schwarz, Bettina Klocke, Sandra Krengel, Hella Kehlenbeck, Bernd Freier
153 - Vergleich verschiedener Maßzahlen zur Bewertung der Intensität der
Anwendung von Pflanzenschutzmitteln
Comparing different indices for evaluating pesticide use
505
Jürgen Schwarz, Bettina Klocke, Hella Kehlenbeck, Silke Dachbrodt-Saaydeh, Dietmar
Roßberg
155 - Unterschiedliche Anfälligkeit von Leptosphaeria maculans und L. biglobosa,
der Erreger der Wurzelhals- und Stängelfaule gegenüber verschiedenen
Fungizidwirkstoffen
Variability in sensitivity of Leptosphaeria maculans and L. biglobosa, causal agents
of stem canker, to different groups of fungicides
506
Nazanin Zamani Noor
156 - Etablierung eines Testsystems zum Monitoring feldspezifischer
Fungizidresistenzen von Botrytis im Erdbeeranbau
Establishment of a test system for monitoring of specific fungicide resistance
patterns of Botrytis in strawberry fields
506
Sonja Weißhaupt, Monika Schwarz, Armin Weiß, Stefan Kunz
156a - Untersuchungen zu Wuchsanomalien bei Weinreben nach Anwendungen
®
von Luna Privilege
Investigations in the occurrance of growth distortion in grapevine after application
of Luna Privilege®
507
Sybille Lamprecht, Kevin Doughty, Dominique Steiger, Friedrich Kerz-Möhlendick
157 - Aktuelle Untersuchungen zur Insektizidresistenz des Kartoffelkäfers
(Leptinotarsa decemlineata (SAY))
Current studies on insecticide resistance of Colorado potato beetle (Leptinotarsa
decemlineata (SAY))
508
Claudia Tebbe, Birgit Breckheimer, Paolo Racca, Benno Kleinhenz
Umweltverhalten von Pflanzenschutzmitteln /
Nichtzielorganismen
158 - Integration von PRZM in SYNOPS als ein Web-basiertes Tool zur
Abschätzung des Umweltrisikos von Pestiziden
Integration of PRZM in SYNOPS as a web-based tool to assess environmental risk of
pesticides
510
Anto Raja Dominic, Burkhardt Gola, Julia Tecklenburg, Peter Horney, Daniel Daemlow, Jörn
Boehmer, Andrea Claus-Krupp, Jörn Strassemeyer
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
61
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
159 - Filterstreifen als natürliche Barriere für den lateralen Transport von
Pflanzenschutzmitteln – exemplarische Simulationen mit dem Modell VFSMOD
Vegetative filter strips as natural barrier for lateral pesticide transport – exemplary
simulations with the model VFSMOD
511
Julia Tecklenburg, Anto Raja Dominic, Burkhard Golla, Jörn Böhmer, Andrea Claus-Krupp,
Jörn Strassemeyer
159a - Kombinationswirkung der Pflanzenschutzmittel Caramba (a.i.
Metconazol) und Calypso (a.i. Thiacloprid) auf das Aktivitätsverhalten des
Mexikanischen Bachflohkrebses (Hyalella azteca) bei unterschiedlichen
Sedimentcharakteristika
Testing for mixed effects of the pesticides Caramba (a.i. metconazol) and Calypso
(a.i. thiacloprid) on activity behaviour of Hyalella azteca using different sediment
characteristics
512
Anja Friedemann, Wilfried Pestemer, Stefan Lorenz
161 - Totfund - Analyse eines Feldhamsters – Ein Fallbeispiel
Analysis of a dead found hamster – case example
514
Detlef Schenke, Antje Weber, Gabriela Bischoff, Christoph Böttcher, Jens Jacob
162 - Prozedur für Avoidance-Tests mit Vögeln und Nagern zur Evaluierung des
Expositionsrisikos durch Saatgutbeizen für Nichtzielorganismen
Procedure of avoidance-tests with birds and rodents to evaluate the exposure risk of
non-target organisms to seed treatments
515
Angela Leukers, Joanna Dürger, Hendrik Ennen, Jan Sadowski, Jens Jacob, Alexandra Esther
164 - Ist die Ermittlung der letalen Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln
ausreichend für die Bewertung ihrer Effekte auf Nutzarthropoden?
Is the determination of lethal effects of plant protection products sufficient for the
assessment of their effects on beneficial arthropods?
516
Angelika Süß
165 - Einfluss von Kupfer auf Regenwürmer und funktionelle Leistungen von
Mikroorganismen
Influence of copper on earthworms and functions of soil microorganisms
517
Jasmin Sauer, Dieter Felgentreu, Nadine Herwig, Bernd Hommel
166 - Bestimmung von Fettsäurezusammensetzung in Blättern höherer Pflanzen
als Biomarker für eine Schwermetallbelastung im Boden
Determination of fatty acid composition in leafs of higher plants as a biomarker for
heavy metal contamination in soil
518
Sarah Groschupp, Dieter Felgentreu
Bienen und andere Bestäuber
167 - Das Internetportal geobee unterstützt den Bienenschutz in der
Agrarlandschaft
The information platform geobee promotes bee protection in agricultural
landscapes
520
Burkhard Golla, Stefan Kühne , Birgit Lichtenberg-Kraag
62
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
168 - Rückstandsanalysen insektizider Beizstoffe (Clothianidin, Cyantraniliprole)
im Feldversuch mit Winterraps und Honigbienen
Residue analysis of seed dressing insecticides (clothianidin, cyantranilirprole) in
oilseed rape crops and honeybee colonies
520
Maria von Schledorn, Gabriela Bischoff, Stefan Kühne
169 - Bestimmung der Nektarmenge von Blüten von clothianidin-gebeiztem
Raps
Determination the nectar amount of oilseed rape flowers grown from clothianidintreated seed
521
Abdulrahim T. Alkassab, Anke C. Dietzsch, Matthias Stähler, Wolfgang H. Kirchner
170 - Die Mischung macht´s: Auswirkungen von Tankmischungen auf
Honigbienen und Rückstände in toten Bienen (Teil II)
Effects of tank mixtures on honey bees and subsequent residue levels (SLR´s) in
dead bees (part II)
522
Ina Wirtz, Jens Pistorius, Malte Frommberger, David Thorbahn , Gabriela Bischoff
171 - Effekte von Spinosad und combi-protec® auf Honigbienen (Apis mellifera) in
einer Freiland- und Laborstudie
Effects of spinosad and combi-protec® on honeybees (Apis mellifera) in a field study
and a laboratory experiment
523
Armin Görlich, Nicole Höcherl, Mareike Wurdack, Heinrich Hofmann, Jens Pistorius, Gabriela
Bischoff, Ingrid Illies
172 - Pflanzgutbehandlung von Kartoffeln (Solanum tuberosum) mit
Clothianidin: sind bienenrelevante Neonikotinoid-Rückstände im Pollen
nachweisbar?
Seed treatment of potatoes (Solanum tuberosum) with clothianidin: are
neonicotinoid residues detectable in pollen at levels that can affect bees
524
Anke C. Dietzsch, Malte Frommberger, Udo Heimbach, Matthias Stähler, Jens Pistorius
Biodiversität
173 - Biodiversität der Agrarlandschaft mit amtlichen Geodaten beschreiben
Mapping biodiversity with authoritative geodata
526
Burkhard Golla, Markus Ernsing
174 - Erfassung der Biodiversität von Nützlingen und Schädlingen in
Strauchbeeren
526
Olaf Zimmermann, H. Schneller, M. Becker, M. Breuer
176 - Biologischer Pflanzenschutz als Ökosystemleistung im Apfelanbau
Biological plant protection as an ecosystem service in integrated and ecological
pome fruit production
527
Helen Pfitzner, Annette Herz
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
63
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
177 - Das Projekt EcoOrchard: Förderung der funktionellen Agro-Biodiversität im
Ökologischen Obstbau
The CoreOrganic Plus Project EcoOrchard: Innovative design and management to
boost functional biodiversity of organic orchards
529
Silvia Matray, Annette Herz, Lukas Pfiffner, Lene Sigsgaard
178 - EBIO-Network - ein Themenportal zur funktionalen Biodiversität im
ökologischen Kernobstanbau
EBIO-Network: a web-based platform for knowledge sharing on functional
agrobiodiversity in
organic apple production.
530
Annette Herz, Silvia Matray, Hans Hönninger, Hadil Sharifova, Anja Wolck, Lene Sigsgaard
Pflanzengesundheit / Invasive gebietsfremde Arten
179 - Relevante Schadorganismen beim Export pflanzlicher Agrarprodukte
Relevant pests when exporting agricultural plant products
531
Nadine Kirsch, Jan Eike Lessmann
179a - Ceratitis capitata in Deutschland?
Ceratitis capitata in Germany?
532
Silke Steinmöller, Peter Baufeld
180 - Verpackungsholz aus China – Kontrolle und Prävention einer
Einschleppung gebietsfremder invasiver Arten
wood packaging from China – control and prevention to avoid the entrainment of
invasive alien species
532
Jürgen Leiminger, Carolin Bögel, Ullrich Benker
181 - Bekämpfung des Asiatischen Laubholzbockkäfers: Effizientes Monitoring
in abgegrenzten Gebieten (Quarantänezonen)
533
Anna Haikali, Michelangelo Olleck
182 - Asiatischer Laubholzkäfer in Magdeburg – Digitalisierung von
Monitoringdaten mit Hilfe von GIS-Verfahren und Nutzung outdoorfähiger
toughbooks
A. glabripennis in Magdeburg – digitalization of monitoring data by GIS software on
toughbooks compatible to outdoor use
534
Henning Eckstein, Ursel Sperling
183 - Die Verbreitung des Buchsbaumzünslers Cydalima perspectalis Walker
(Lepidoptera: Crambidae) und des Buchsbaumpilzes Cylindrocladium buxicola
Henricot (Hypocreales: Nectriaceae) in Deutschland
Distribution of Cydalima perspectalis Walker (Lepidoptera: Crambidae) and
Cylindrocladium buxicola Henricot (Hypocreales: Nectriaceae) in Germany
535
Stefanie Göttig, Annette Herz
184 - Different control measures against Ambrosia artemisiifolia on a natural
infested roadside in Lower Lusatia (Germany)
536
Ulrike Sölter, Arnd Verschwele
64
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Rechtliche u.a. Rahmenbedingungen für den Pflanzenschutz
185 - Aktuelle internationale Entwicklungen bei der Harmonisierung der
Beschreibung von Anwendungen (GAP) im Rahmen der Zulassung von
Pflanzenschutzmitteln
Current international developments concerning the harmonisation of the
description of uses (GAP) in the framework of the authorisation of plant protection
products
537
Gregor Kral, Udo Heimbach, Martin Hommes, Mario Wick
186 - Die zonale Einteilung von Wirksamkeitsversuchen aus agrarwissenschaftlicher Sicht
Zonal classification of efficacy trials from the agricultural point of view
538
Sandra Greiner, Hanna Stegmann, Peter Krohmann, Birte Waßmuth
187 - Bestimmung der Flächennutzung an Gewässern mit GIS
Determination of Land Use of Areas Next to Water Bodies with GIS
539
Ralf Neukampf, Burkhard Golla
188 - Was lehrt uns die Praxis für die Anwendungsbestimmungen zur Minderung
der Einträge von Pflanzenschutzmitteln in Oberflächengewässer
What experience teaches us about the directions for use in order to mitigate the
plant protection product entry into surface water
539
Christine Kula, Balthasar Smith, Christina Pickl, Dietlinde Grossmann
189 - Neuerungen bei der EU-Leitlinie zur Extrapolation
New concerning the EU Guidance Document on Extrapolation
540
Karsten Hohgardt
190 - Ableitung von Kennzeichnungsauflagen zur sicheren Anwendung von
Pflanzenschutzmitteln
Allocation of safety instructions for safe use of plant protection
541
Markus Röver, Sandra Bense
191 - Pflanzenschutz-Kontrollprogramm – Leitlinien für den Handel mit
Pflanzenschutzmitteln
Plant Protection Control Program – Guidelines for the Trade of Plant Protection
Products
542
Karin Corsten, Hans Puckhaber, Sabine Steffensen, Michael Morgenstern
192 - Untersuchungen der Zusammensetzung von Pflanzenschutzmitteln im
Rahmen des Pflanzenschutz-Kontrollprogramms 2012 - 2015
Examination of the composition of plant protection products in the context of the
Plant Protection Control Plan 2012-2015
543
Astrid Besinger-Riedel, Claudia Vinke, Hans Puckhaber, Ralf Hänel
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
65
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Populationsdynamik / Epidemiologie / Prognose
193 - Langjähriges Monitoring von Getreidekrankheiten in Bayern
Long-term monitoring of cereal diseases in Bavaria
545
Stephan Weigand, Thomas Lechermann, Peter Eiblmeier, Bettina Schenkel
194 - Der Einfluss der Pflanzenbiomasse und Feuchtigkeit auf die räumliche
Ausbreitung von phytopathogenen Pilzen und deren Mykotoxine
Biomass and humidity related factors reflect the spatial distribution of
phytopathogenic fungi and their mycotoxins
545
Marina E.H. Müller, Sylvia Koszinski, Donovan E. Bangs, Marc Wehrhan, Andreas Ulrich,
Gernot Verch, Alexander Brenning
195 - Einfluss der Bodenfeuchte auf das Auftreten von Phytophthora infestans an
Kartoffeln
Influence of soil moisture to the occurrence of primary potato stem blight
(Phytophthora infestans)
546
Hans Hausladen
196 - Untersuchungen zur Infektion von verschiedenen Alternaria solani Isolaten
an Solanum tuberosum, Lycopersicon esculentum und Solanum nigrum
Infection of different Alternaria solani isolates to Solanum tuberosum, Lycopersicon
esculentum and Solanum nigrum
547
Anabel Aselmeyer, Hans Hausladen
197 - Einfluss von Kulturmaßnahmen auf die Luftfeuchtigkeit im Bestand von
Basilikum unter Gewächshausbedingungen
Impact of cultivation measures on relative humidity in basil crops under greenhouse
conditions
548
Roxana Djalali Farahani-Kofoet, Rita Grosch
198 - Biologie und Modellierung von Stemphylium vesicarium in Spargel
Biology and modeling of Stemphylium vesicarium in asparagus
549
Henrik Bohlen-Janßen, Paolo Racca), Alexandra Wichura
Entscheidungshilfen im Pflanzenschutz / Informationsnetzwerke /
Online-Vorführungen
199 - Ökonomische Bewertung eines Entscheidungshilfesystems im
Pflanzenschutz am Beispiel von Winterweizen (PAM - Pesticide Application
Manager)
Economic assessment of a plant protection decision support system using winter
wheat as example (Pesticide Application Manager)
551
Sandra Rajmis, Burkhard Golla, Bettina Uhl, Daniel Martini, Hella Kehlenbeck
66
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
200 - Elektronischer Beartungsassistent (e-BAs): Das mobile
Managementsystem zur Unterstützung der integrierten Getreideproduktion
Electronic consulting assistent (e-BAs): The mobile managementsystem for
supporting the integrated crop production
552
Manuel Fränzke, Paolo Racca, Manfred Röhrig, Reinhard Sander, Bruno Kessler, Florian
Pum, Hans-Christian Rodrian, Benno Kleinhenz
201 - Entwicklung eines computergestüzten Entscheidungshilfemodells zur
Prävention von Erbsenwicklerschäden in Körnerleguminosen „CYDNIGPRO“
Development of a computer based decision support system to prevent demages on
grain legumes caused by pea moths “CYDNIGPRO”
554
Manuela Schieler, Natalia Riemer, Paolo Racca, Helmut Saucke, Markus Hammer-Weis,
Charlotte Clemenz, Kristin Schwabe, Ulf Müller, Benno Kleinhenz
204 - Ein neuer Nässesensor für die Schorfprognose
A new wetness sensor for apple scab prognosis
555
Katja Ehlert, Joachim Beinhorn, Lin Himmelmann, Andreas Kollar
205 - Simultane Erfassung des Befallverlaufs der Partiellen Taubährigkeit an
Weizen mit hyperspektralem Imaging, Thermographie und
Chlorophyllfluoreszenz
Simultaneous hyperspectral, fluorescence and thermal imaging for monitoring
Fusarium head blight of wheat
556
A. Al Masri, E. Alisaac, A-K. Mahlein, E-C. Oerke, H-W. Dehne
206 - PsIGa: Ein webbasiertes Pflanzenschutz Informations- und
Beratungssystem für Gartencenter
PsIGa: A web-based crop protection information and advisory system
557
Thomas Lohrer, Simon Goisser, Gabriele Jorias, Christian Sieweke, Georg Ohmayer, Thomas
Hannus, Birgit Zange
207 - KLIMAPS-JKI: ein etabliertes Informationsportal zu Klimawandel,
Pflanzenschutz und mehr
KLIMAPS-JKI: The established online portal for information about climate change,
plant protection and more
558
Petra Seidel, Jörg Sellmann
208 - PhytoTab: Ein online abrufbares Tabellenwerk zur Phytomedizin
PhytoTab: An online usable chart-collection of plant pathology and crop protection
559
Thomas Lohrer, Christian Sieweke, Birgit Zange, Thomas Hannus
209 - Phytomedicine meets Artificial Intelligence - Automatische Erkennung von
Pflanzenkrankheiten, Schädlingen und Nährstoffmängel
560
Alexander Kennepohl, Simone Strey, Robert Strey, Pierre Munzel, Charlotte Schumann,
Korbinian Hartberger, Bianca Kummer, Jens Boy
Autorenverzeichnis
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
561
67
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Verleihung der Otto-Appel-Denkmünze an Prof. Dr. Bernd Böhmer
The Awarding of the Anton-de-Bary-Medaille for Prof. Dr. Bernd Böhmer
68
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Verleihung der Anton-de-Bary-Medaille an Prof. Dr. Richard Sikora
The Awarding of the Anton-de-Bary-Medaille for Prof. Dr. Richard Sikora
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
69
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Verleihung des Julius-Kühn-Preises an Dr. Anne-Katrin Mahlein
The Awarding of the Julius KühnPrize for Dr. Anne-Katrin Mahlein
70
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Verleihung des Julius-Kühn-Preises an Dr. Stefanie Ranf
The Awarding of the Julius KühnPrize for Dr. Stefanie Ranf
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
71
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 1
Ackerbau I
01-1 - Behandlungsindizes, Wirkstoff-Ranking und noch viel mehr
Treatment index, ranking of active ingredients and much more
Dietmar Roßberg
Julius Kühn-Institut, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, [email protected]
Seit der Vegetationsperiode 1999/2000 wurden durch das Julius Kühn-Institut (JKI) bzw. die
Biologische Bundesanstalt (BBA) als dessen Vorgängerinstitution statistische Erhebungen
zur Anwendung von Pflanzenschutzmitteln durchgeführt. Zunächst firmierten diese unter
dem Namen NEPTUN-Erhebungen (Netzwerk zur Ermittlung der PflanzenschutzmittelAnwendung in unterschiedlichen, landwirtschaftlich relevanten Naturräumen
Deutschlands) und fanden in unregelmäßigen Abständen vorwiegend im Obst-, Wein- und
Gemüsebau und im Hopfen statt. Seit 2011 werden sie als PAPA-Erhebungen (Panel zur
Erhebung von Daten zur Pflanzenschutzmittel-Anwendung) bezeichnet.
Die PAPA-Erhebungen werden jährlich in den wichtigsten Ackerbaukulturen (Winterweizen,
Wintergerste, Winterraps, Mais, Zuckerrüben und Kartoffeln) und in den bereits genannten
Dauerkulturen durchgeführt. Sie sind verankert im Pflanzenschutzgesetz (§ 21) und dienen
vorrangig der Gewinnung von Kennziffern für den Nationalen Aktionsplan zur nachhaltigen
Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. Darüber hinaus bilden sie die Grundlage für die
Erfüllung der EU-Verordnung 1185/2009 über Statistiken zu Pestiziden.
Die auf der Basis der Erhebungen berechnenden Kennziffern werden zeitnah auf dem
Themenportal http://papa.jki.bund.de (in Kürze: http://papa.julius-kuehn.de) publiziert. Um
die fachliche Bedeutung der verschiedenen Kennziffern zu verdeutlichen, findet man als
„Vorspann“ eine kurze Erklärung, die jeder Besucher der entsprechenden Seiten auch lesen
sollte. Letzteres gilt insbesondere für die beiden erst seit März 2016 verfügbaren
Kennziffern „Wirkstoffmengen“ und „Behandlungsflächen“. Aus den Werten „ausgebrachte
Gesamtmenge“ kann man in der Regel NICHT unmittelbar auf die Anwendungshäufigkeit
oder die Anwendungsintensität des Wirkstoffes schließen! Und die Angaben zu den
wirkstoffbezogenen Behandlungsflächen erfolgen entsprechend der im Anhang der
genannten EU-Verordnung zu findenden Definition, die im Falle von
Mehrfachanwendungen eines Wirkstoffes auf ein und derselben Fläche möglicherweise von
den gängigen Vorstellungen abweicht.
Zusätzlich zu der Darstellung der Ergebnisse im Internet erscheinen in unregelmäßigen
Abständen Veröffentlichungen zu den PAPA-Erhebungen im Journal für Kulturpflanzen. In
diesen Beiträgen werden die berechneten Zahlen von Experten aus den
Pflanzenschutzdiensten erläutert und kommentiert.
72
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
01-2 - Konsequenzen einer Reduktion des Pflanzenschutzmitteleinsatzes in
Deutschland
Consequences of a reduction of pesticide use in Germany
Joseph-Alexander Verreet
Institut für Phytopathologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, [email protected]
Die Weltbevölkerung nimmt von 6 Milliarden im Jahr 2000 auf 8 Milliarden in 2025 und 9,2
Milliarden in 2050 zu. Gleichzeitig wird das verfügbare Ackerland pro Kopf aufgrund
begrenzter Anbauflächen und einer stetig wachsenden Weltbevölkerung dramatisch
abnehmen. Der Sektor Landwirtschaft ist die Grundlage für den Wohlstand unserer Zeit.
Der Anspruch auf eine ausreichende Nahrungsversorgung wird zu den größten
Herausforderungen der nächsten 100 Jahre zählen. Die Landwirtschaft wird zukünftig nicht
mehr nur für die Nahrungsmittelversorgung zuständig sein, sondern auch
Rohstoffnachfrage und Energieversorgung befriedigen müssen. Insgesamt resultiert eine
erhöhte Konkurrenz der Anbauflächen um Nahrung, Futter, Bioenergiepflanzen und Faser.
Die Herausforderungen an die praktische Landwirtschaft sind gestiegen. Dies trifft in
besonderem Maße für den Pflanzenschutz als bedeutenden „Produktionsmittelfaktor“ zu.
Die Gesunderhaltung von Pflanzen ist erklärtes Ziel der Phytomedizin. Im Besonderen gilt
es eine wirtschaftlich und ökologisch verantwortliche Erzeugung von Nahrungsmitteln in
ausreichender Menge und hoher Qualität sicherzustellen. Pflanzenschutz dient primär der
Sicherung des genetisch fixierten Ertragspotentials von Kulturpflanzen vor
Schadorganismen wie Viren, Bakterien, Pilzen, Schadtieren und Unkräutern. Er dient damit
der Verhütung solcher Schäden und stellt somit eigentlich kein Mittel zur Steigerung,
sondern zur Sicherung der Erträge dar, liefert damit allerdings einen wesentlichen Beitrag
zur Ertragshöhe.
Im Vortrag werden primär die Ziele und die Bedeutung des Integrierten Pflanzenschutzes
mit Blick auf die nationale und internationale Anwendung bzw. Umsetzung von IPS in der
Praxis dokumentiert
Ferner setzt sich der Vortrag mit den Konsequenzen einer
Einschränkung bis hin zu völligem Verzicht auf chemischen Pflanzenschutz auseinander. Die
vorgestellten Ergebnisse basieren auf einer internationalen Literaturrecherche. Das Ziel
dieser Studie besteht in der Dokumentation der durch eine mögliche
Pflanzenschutzmittelabgabe und den 2013 beschlossenen Nationalen Aktionsplan zur
nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) entstehenden potentiellen
Ertrags- und Qualitätsveränderungen an Nutzpflanzen. Es finden die Auswirkungen bzw.
Konsequenzen resultierender Ertrags- und Qualitätsergebnisse in Abhängigkeit
unterschiedlicher Intensitätsstufen Darstellung und Diskussion.
01-3 - Beeinflusst die Fruchtfolge Herbizid- und Fungizid-Intensitäten im
Ackerbau?
Is there an influence of crop sequence on fungicide and herbicide use intensities in arable
farming?
Sabine Andert, Jana Bürger, Bärbel Gerowitt
Universität Rostock, Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät, Phytomedizin,
sab[email protected]
Die Landwirte in Europa sind verbindlich dazu aufgefordert, den Einsatz von
Pflanzenschutzmitteln, durch die Einbeziehung der Grundsätze des integrierten
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
73
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Pflanzenschutzes, zu verringern. Die Fruchtfolge ist ein wichtiger Bestandteil des
integrierten Agrarmanagements.
Ziel der vorliegenden Studie war es, den Einfluss der Fruchtfolgegestaltung und
Bodenbearbeitung auf den Herbizid- und Fungizid-Einsatz im Ackerbau Norddeutschlands
eindeutig zu quantifizieren und Reduktionspotentiale aufzuzeigen.
Im Rahmen eines regionsübergreifenden Pflanzenschutzmittel-Anwendungs-Monitorings in
Norddeutschland wurde ein umfangreicher Datensatz landwirtschaftlicher Praxis-Daten
über einen Zeitraum von zehn Jahren ausgewertet (Andert et al. 2015).
Für diesen Beitrag wurden die Daten hinsichtlich der kombinierten Wirkung von Fruchtfolge
und Bodenbearbeitung auf den Einsatz von Herbiziden und Fungiziden im Ackerbau
untersucht.
Die Analyse beinhaltete 8316 Fruchtfolge-Sequenzen sowie einen neuen methodischen
Ansatz zur Klassifizierung von Fruchtfolgen. Es wurden dreigliedrige FruchtfolgeSequenzen bzgl. ihrer Anfälligkeit gegenüber Unkräutern und Schaderregern eingestuft.
Dieser Ansatz der Klassifizierung unterscheidet sich grundlegend zu vorangegangenen
Untersuchungen, in denen beispielsweise Anteile von Früchten in einer bestehenden
Fruchtfolge als Klassifizierungsmethode verwendet wurden. Hier betrachten wir, welche
Vorfrüchte die Anfälligkeit gegenüber Unkräutern und Schädlingen steigern oder senken
und wie dieses Risiko auch durch die Vor-Vorfrucht verändert wird. Dieser Ansatz
ermöglicht es, praktikable Untersuchungen zu Fruchtfolgewirkungen durchzuführen, in
dem die indirekten Risiken der Vorfrüchte betrachtet werden.
Zur Darstellung und Vergleich der Herbizid- und Fungizid-Intensitäten wurde der Indikator
Behandlungsindex verwendet. Alle Auswertungen wurden mittels multipler Regressionen
durchgeführt.
Die Kombinationen der unterschiedlichen Früchte-Sequenzen und Bodenbearbeitungsvarianten bilden einen Gradienten der Anbauintensität ab, bei dem intensiver geführte
Anbausysteme auch mit höherem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verbunden waren. So
unterschied sich fruchtartenübergreifend zwischen einem Anbausystem mit Einbeziehung
der IPS-Elemente diverser Fruchtfolgegestaltung und wendender Bodenbearbeitung der
Fungizid-BI um bis zu 0.7 und der BI für Herbizide 0.5-2.4.
Die Auswertungen belegen also den Einfluss der Fruchtfolge auf die Herbizid- und FungizidIntensität in Daten aus dem praktischen Ackerbau Norddeutschlands. Je diverser die
Fruchtfolgegestaltung desto geringer die Intensität der eingesetzten Herbizide und
Fungizide.
Durch den umfangreichen Datensatz wurden vorangegangene Erkenntnisse aus weniger
umfangreichen Praxis-Datensätzen, wie auch allgemeingültige landwirtschaftliche Grundannahmen zur Beziehung von vorbeugendem und chemischem Pflanzenschutz, durch eine
große Anzahl landwirtschaftlicher Praxis-Daten bestätigt. Darüber hinaus ermöglicht der
methodische Ansatz der Fruchtfolge-Klassifizierung Auswertungen zum indirekten Einfluss
der Vorfrüchte auf den Pflanzenschutzmittel-Einsatz.
Literatur
Andert, S., Bürger, J., B. Gerowitt, 2015: On-farm pesticide use in four Northern German regions as influenced by farm
and production conditions. Crop Prot. 75, 1-10.
74
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
01-4 - Die Auswirkungen von Minimalbodenbearbeitung und Grüngutkompost
auf die Unkrautflora in Samenbank und Feld im ökologischen
Winterweizenanbau
Weed seed bank and field flora as affected by minimum tillage and yard waste compost in
organic winter wheat
Jan Henrik Schmidt, Stephan Junge, Maria R. Finckh
Universität Kassel, Fachgebiet Ökologischer Pflanzenschutz, Nordbahnhofstr. 1a, 37213 Witzenhausen,
[email protected]
In zwei Experimenten in zwei aufeinander folgenden Jahren in benachbarten Feldern mit
einer um ein Jahr versetzten gleichen Fruchtfolge wurde die Vorhersagbarkeit des
Unkrautaufkommens im Feld (Biomasse, Bodenbedeckung) unter ökologischen
Anbaubedingungen durch die keimfähige Samenbank überprüft. Weitere Faktoren waren
unterschiedliche Bodenbearbeitungen zum Winterweizen nach 2-jährigem Kleegras
-1
(gepflügt 30 cm, gegrubbert 5-15 cm) und die Ausbringung von 5 t TM ha eines
Grüngutkompostes auf die Hälfte der Parzellen. Insgesamt wurden pro Feld 64 Parzellen
untersucht. Bodenproben zur Bestimmung der Samenbank wurden vor Aussaat des
Winterweizens aus 0-15 und 15-30 cm Tiefe entnommen und in ein Kalthaus überführt.
Unkrautbonituren wurden über die gesamte Wachstumsperiode des Winterweizens im Feld
und Kalthaus durchgeführt.
Grundsätzlich unterschieden sich die Felder in ihren Unkrautspektren. So waren Stellaria
media und Thlaspi arvense in Versuch 1 und Alopecurus myosuroides und Capsella bursapastoris in Versuch 2 dominant. Das Unkrautaufkommen im Feld konnte in keinem Fall
befriedigend durch die Samenbank vorhergesagt werden. Variable Klimaeffekte, eine
unzureichende Kleegrasunterdrückung bei reduzierter Bodenbearbeitung und
Residualeffekte des langjährigen Managements ohne Herbizide beeinflussten das
Unkrautaufkommen im Feld maßgeblich. Zum Beispiel war Lolium perenne ausschließlich
unter Feldbedingungen der Grubbervariante zu finden, während Matricaria spp. vor allem in
der gepflügten Variante vorkamen. Weiterhin waren Galium aparine und Veronica hederifolia
dominant unter Feldbedingungen, während Sommerunkräuter, wie Chenopodium album
und Fallopia convolvulus, häufiger im Kalthaus vorzufinden waren. Die Differenzen zwischen
Feld- und Samenbank entsprachen denen eines 9-jährigen Langzeitversuches (Dessaint et
al., 1997) und wurden durch eine kanonische Korrespondenzanalyse (CCA) der
Unkrautdominanzstrukturen in der Schicht 0-15 cm mit den Faktoren Feld versus Kalthaus
und Faktor Bodenbearbeitung (Grubber versus Pflug) klar belegt. Kompostauswirkungen
auf die Samenbank konnten nicht festgestellt werden, während die Kompostvarianten im
Feld tendentiell weniger verunkrautet waren.
Literatur
Dessaint, F., Chadoeuf, R., and Barralis, G., 1997. Nine years’ soil seed bank and weed vegetation relationships in an
arable field without weed control. J. Appl. Ecol. 34 (1), 123–130.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
75
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
01-5 - Populationsdynamik pflanzenparasitärer Nematoden in Abhängigkeit
von Kulturart, Bodenbearbeitung und Untersaaten/Zwischenfrüchten in
verschiedenen Klimaregionen Europas
Population dynamic of plant-parasitic nematodes affected by crop, tillage, and living
mulches/cover crops in varying climatic regions of Europe
1
1
2
2
Jan H. Schmidt , Maria R. Finckh , Raphaël Wittwer , Marcel A.G. van der Heijden ,
3
3
4
4
Emanuele Radicetti , Enio Campiglia , Kristin Thored , Göran Bergkvist , Johannes
Hallmann5
1
Universität Kassel, Fachgebiet Ökologischer Pflanzenschutz, Nordbahnhofstr. 1a, 37213
Witzenhausen,
[email protected]
2
Group Plant-Soil-Interaction, Agroscope Reckenholz-Tänikon, Reckenholzstrasse 191, CH-8046 Zürich
3
Dept. DAFNE - University of Tuscia, Via S. Camillo De Lellis, I-01100 VITERBO
4
Dept. of Crop Production Ecology, Swedish Univ. of Agricultural Sciences, Ulls väg 16, SE-Uppsala
5
Julius Kühn-Institut, Institut für Epidemiologie und Pathogendiagnostik, Toppheideweg 88, 48161
Münster
Im Rahmen des EU FP7 Projektes OSCAR (www.oscar-covercrops.eu) wurde der Einsatz von
Minimalbodenbearbeitung (Grubber, keine Bearbeitung), verschiedener Haupt- und
Zwischenfrüchte bzw. Untersaaten sowie Düngung (Kompost, N-Dünger) auf
pflanzenparasitäre Nematoden (PPN) an vier Standorten (Deutschland, Italien, Schweden,
Schweiz) in jeweils zwei Feldversuchen untersucht. Jeder Feldversuch bestand aus einer 2jährigen Fruchtfolge beginnend mit Winterweizen, gefolgt von Zwischenfrüchten
(Leguminosen, Nicht-Leguminosen) oder Kleeuntersaaten und anschließendem Anbau
einer für den jeweiligen Standort angepassten Hauptfrucht. Jeweils zu Beginn und Ende des
Versuches wurde die Besatzdichte mit PPN erfasst.
Gesamtanzahl und STABW pflanzenparasitärer Nematoden 100 ml Boden-1 über 2
Versuchsjahre zum Ende der Fruchtfolgen Weizen-Mais (Schweiz, Schweden), WeizenKartoffel (Deutschland) und Hartweizen-Tomate (Italien). Faktoren waren
Bodenbearbeitungsintensitäten, Untersaaten und Zwischenfrüchte bzw. Grünbrache
(Schweden, Deutschland) und Schwarzbrache (Schweiz, Italien) als Kontrolle; Pi=
Initialbesatz; unterschiedliche Buchstaben zeigen signifikante Unterschiede zwischen
Faktorstufen (Tukey-Test, P<0.05).
Insbesondere in der Schweiz wurden PPN durch die Fruchtfolge Weizen-Mais gefördert,
während Weizen-Kartoffel und Hartweizen-Tomate den Initialbesatz reduzierten. Ölrettich
76
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
und/oder Rauhafer wirkten sich negativ auf die PPN aus. Unter Minimalbodenbearbeitung
(Grubber) kam es häufig zu einem erhöhten PPN-Besatz, der möglicherweise durch eine
stärkere Verunkrautung verursacht wurde. Andere Arbeiten bestätigen dies (Okada &
Harada 2007, Thompson et al. 2008). Kompost oder Stickstoffdünger hatten keine
signifikanten Auswirkungen auf PPN (Daten nicht gezeigt).
Literatur
Okada, H. und Harada, H., 2007: Effects of tillage and fertilizer on nematode communities in a Japanese soybean field.
Appl. Soil Ecol. 35 (3), 582–598.
Thompson, J.P., Owen, K.J., Stirling, G.R., und Bell, M.J., 2008: Root-lesion nematodes (Pratylenchus thornei and P.
neglectus): a review of recent progress in managing a significant pest of grain crops in northern Australia. Austral.
Plant Path. 37 (3), 235–242.
01-6 - Sklerotiniabekämpfung in Winterraps – Ertragsabsicherung bei hoher
Umweltrelevanz durch die Fungizidapplikation in die Rapsblüte
The combat of sclerotinia sclerotiorum in winter rape - income protection within a high
environmental relevance through the application of fungicide in the blossoming rape
Stefania Kupfer, Gerhard Schröder
Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung Frankfurt (Oder),
Pflanzenschutzdienst Land Brandenburg, [email protected]
Die Sklerotiniabekämpfung in Winterraps ist in der landwirtschaftlichen Praxis zunehmend
ein fester Bestandteil im Produktionsprozess.
Zur Bewertung der Wirtschaftlichkeit der Fungizidbehandlung wurden insgesamt 77
Ringversuche der Pflanzenschutzdienste der Bundesländer Brandenburg, Sachsen,
Sachsen-Anhalt und Thüringen der Jahre 2005 bis 2015 ausgewertet. 25 Fungizide und
deren Fungizidkombinationen wurden in insgesamt 602 Fungizidvarianten geprüft. Sie sind
ein Indiz für die hohe Zulassungsrate im Zeitraum von 2005 bis 2015 für diese Indikation. Es
wurden Azole, Strobilurine und Carboxamide sowie deren Kombinationen bezüglich der
erreichten Wirkungsgrade gegenüber Sclerotinia sclerotiorum sowie deren
Ertragsbeeinflussung getestet. Eine Korrelation zwischen Reduzierung der Befallshäufigkeit
von Sklerotinia und Erhöhung des Ertrages konnte nicht nachgewiesen werden. Mit der
Wirkstoffkombination Azol + Triadimenol konnte im Durchschnitt nur ein Wirkungsgrad von
53% erreicht werden. Mit diesem Wirkungsgrad wurde ein durchschnittlicher relativer
Mehrertrag von 102,2% erzielt. Bei der Wirkstoffkombination Azol + Carboxamid konnte
der höchste Wirkungsgrad von 79,7% nachgewiesen werden. Dabei wurde ein
durchschnittlicher relativer Mehrertrag von 104,9 % erreicht. Die Versuchsergebnisse
zeigen, dass die Fungizidapplikationen zu BBCH 65 gegenüber einer späteren Applikation
zu BBCH 67-69 höhere Wirkungsgrade erzielen. Das trifft für alle Fungizidwirkstoffe zu und
konnte bei den in den Versuchen am häufigsten eingesetzten Fungiziden Cantus, Cantus
Gold, Proline und Propulse exemplarisch bestätigt werden. Jedoch spiegelten sich die
höheren Wirkungsgrade zu BBCH 65 nur tendenziell in den Erträgen wieder. Die
Unterschiede in den Wirkungsgraden der einzelnen Fungizide und die daraus resultierenden
Erträge sind insgesamt einer großen Streuung unterworfen, sodass nur in relativ wenigen
Versuchen eine statistische Absicherung der Mehrerträge gegenüber der unbehandelten
Kontrolle ermittelt werden konnte. Eine signifikante Absicherung der Erträge zwischen den
einzelnen Fungizidvarianten stellt bei den 77 Versuchen eher die Ausnahme dar.
Fazit: Die Applikation der Fungizide sollte in die Vollblüte erfolgen, wobei die Mittelauswahl
in der Regel keine allzu großen Unterschiede im Ertrag zur Folge hat. Nur bei höheren
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
77
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Befallsstärken von Sklerotinia konnten Unterschiede zwischen den Wirkstoffgruppen bzw.
Wirkstoffgruppenkombinationen nachgewiesen werden. Dabei konnten die Strobilurine
und die Mischungen von Azol + Carboxamid, Azol + Strobilurin bzw. Carboxamid +
Strobilurin die höchsten relativen Mehrerträge realisieren.
Die Sklerotiniabefallswerte auf den 30 Monitoringschlägen in Brandenburg sind ein
Spiegelbild für die jährlich und regional differenzierten Infektionsbedingungen. Da die
Sklerotiniabehandlungen, wie die Versuchsergebnisse zeigen, insbesondere auf Standorten
mit geringerer Ertragserwartung oft nicht wirtschaftlich sind, sollte die
Applikationsentscheidung wieder stärker in den Mittelpunkt der Beratung rücken.
Weiterhin sind Versuchsergebnisse und Praxiserfahrungen, insbesondere auch bei neueren
Sorten und unterschiedlichen Infektionsbedingungen erforderlich. Zusätzlich müssen
weitere Pilzpathogene wie Phoma, Verticillium und Botrytis in die Auswertung mit
einbezogen werden.
01-7 - Wirkung verschiedener Wachstumsregulatoren und Fungizide auf den
Befall mit Wurzelhals- und Stängelfäule sowie auf Wachstumsparameter und
den Ertrag von Winterraps
The effects of different plant growth regulators and fungicides on Phoma stem canker, growth
parameters and the yield of winter oilseed rape
Nazanin Zamani Noor
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland, [email protected]
Die Wurzelhals- und Stängelfäule, hervorgerufen durch Leptosphaeria maculans und L.
biglobosa, ist weltweit eine der wichtigsten Pilzkrankheiten am Raps. Aufgrund
zunehmender Schäden stellt die Wurzelhals- und Stängelfäule für den deutschen
Rapsanbau ein wachsendes Problem dar. Dazu wurden in dreijährigen Freilandversuchen
(2013 - 2015) in Braunschweig (Niedersachsen) ein zweifaktorieller Feldversuch mit vier
Winterrapssorten
und
fünf
verschiedenen
Wachstumsregulatoren
und
Fungizidbehandlungen (SDHI und DMI) durchgeführt. Bei dem Versuchsdesign handelte es
sich um einen Parzellenversuch mit einer randomisierten Blockanlage in vierfacher
Wiederholung. Zusätzlich zur Bonitierung des Krankheitsbefalls wurden folgende
Parameter näher untersucht: physiologische Parameter der Ertragsbildung (Pflanzen/m²,
Anzahl der Seitentriebe/Pflanze, Schoten/Pflanze, Körner/Schote und TKG), Bestandeshöhe
(cm), Auswinterung (%) und Kornertrag (dt/ha). Signifikante Unterschiede wurden zwischen
den Fungizidbehandlungen und der Wurzelhals-Stängelfäule sowie der Bestandeshöhe
festgestellt. Im Gegensatz dazu wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen der
Wirkung von Wachstumsregulatoren und Fungiziden auf Pflanzenhöhe, Pflanzen/m²,
Auswinterung, Schoten/Pflanze, TKG und Ertrag gefunden. Durch Korrelationsanalysen
konnte festgestellt werden, dass die Parameter Krankheitsbefall am Wurzelhals/Stängel,
Seitentriebe/Pflanze, Schoten/Pflanze, Körner/Schote und TKG negativ und die Parameter
Pflanzen/m² und Schoten/m² positiv mit dem Ertrag korreliert waren.
78
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
01-8 - Befallsverlauf und Ertragswirkung von Infektionen mit V. longisporum in
Winter- und Sommerraps
Colonization and yield effects of infection of winter and spring typeoilseed rape with V.
longisporum
Xiaorong Zheng, Antonia Wilch, Annette Pfordt, Sarah Bartsch, Birger Koopmann,
Andreas von Tiedemann
Georg-August-Universität Göttingen, Department für Nutzpflanzenwissenschaften, Abteilung für
Allgemeine Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz, Grisebachstr. 6, 37077 Göttingen,
[email protected]
Verticillium longisporum (VL) ist als wirtsspezialisiertes, wurzelinfektiöses, vaskuläres
Pathogen seit 1970 im europäischen Winterrapsanbau bekannt. In Winterraps durchläuft
der Erreger eine ausgedehnte Latenzphase in den unteren Pflanzenteilen (Wurzel,
Hypokotyl) und induziert sichtbare Symptome erst beim Übergang der Pflanzen in die
Reifephase. Der zeitliche Ablauf der Wurzel- und Sproßbesiedlung wurde in Feldversuchen
mit einer anfälligen und einer resistenten Sorte verfolgt und in Bezug zum Ertragseinfluß
gesetzt. Dabei wurde besonders die unterschiedliche Dynamik und Schadwirkung in Winterund Sommerraps miteinander verglichen, was eine Einschätzung der möglichen Bedeutung
von VL in Sommerrapsanbaugebieten erlaubt, wie Kanada, wo der Erreger 2014 erstmals,
oder China, wo VL bislang noch nicht gefunden wurde. Ergebnisse früherer Untersuchungen
in beheizbaren Freilandplots, bei denen es durch Bodenerwärmung zu signifikant
beschleunigter Infektion kam, könnten einen unterschiedlichen Infektionsverlauf in Winterund Sommerraps erklären. Der Einfluß der Bodentemperatur erklärt auch die höheren
Befallswerte in früh gegenüber spät gedrilltem Winterraps. In weiteren Untersuchungen
wurde die Anfälligkeit und somit potentielle Überhälterrolle von Zwischenfrüchten im
Freiland und Gewächshaus geprüft. Ölrettich, Ackersenf und Rübsen waren gegen alle drei
bekannten Pathotypen von VL anfällig, allerdings mit unterschiedlichen Schwerpunkten.
Phacelia zeigte partielle Anfälligkeit gegen VL, während Inkarnatklee und Grünroggen von
keinem der drei Pathotypen befallen wurden. Insgesamt tragen diese Versuche zur
umfassenderen Klärung der Epidemiologie und Schadwirkung von VL im Anbausystem
Raps bei und bieten einen Ansatzpunkt für die integrierte Kontrolle von Verticillium durch
Sortenresistenz, Wahl von Zwischenfrüchten und Saatzeitpunkt.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
79
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 2
Umweltverhalten von Pflanzenschutzmitteln I
02-1 - Wasserwirtschaftliche Auswirkungen des zunehmenden Maisanbaus in
Bayern
Impact of increasing maize cultivation on water quality in Bavaria
1
1
2
Claudia Strauß , Anne Bayer , Maren Obernolte
1
Bayerisches Landesamt für Umwelt, [email protected]
Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein
2
In Bayern stehen knapp 30 % der fast 8.000 Biogasanlagen Deutschlands. Dazu ist Bayern
mit ca. 564.000 ha (bundesweit ca. 2,5 Mio. ha) nach Niedersachsen das Bundesland mit der
zweithöchsten Maisanbaufläche. Nachteilige Auswirkungen auf Grund- und
Oberflächengewässer, durch den erhöhten Maisanbau als Folge des verstärkten Ausbaus
von Biogasanlagen, können daher nicht ausgeschlossen werden.
In dem vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV)
geförderten Projekt „Wasserwirtschaftliche Auswirkungen des zunehmenden Maisanbaus“
sollten die möglichen Auswirkungen des zunehmenden Maisanbaus auf die
Pflanzenschutzmittel (PSM)-konzentrationen in Grund- und Oberflächengewässern näher
untersucht werden. Dafür wurden detaillierte Untersuchungen in ausgewählten Grund- und
Oberflächengewässern in Regionen mit hoher Biogasanlagendichte und hohem Anteil an
Maisanbauflächen durchgeführt. In den Gewässer- und Grundwasserproben wurden
insgesamt 147 PSM-Wirkstoffe analysiert, von denen 18 im Maisanbau zugelassen sind.
Zusätzlich wurden zwei Metaboliten des Herbizids Metolachlor und fünf Metaboliten des
Herbizids Terbuthylazin betrachtet. Die Grundwasserbeprobung erfolgte von November
2013 bis November 2015 jeweils im November und Juli an 18 risikobasiert ausgewählten
Probenahmestellen. Außerdem wurden zwischen Mai 2013 und November 2015 acht
ausgewählte kleinere Fließgewässer auf PSM beprobt. Neben dem Monitoring von
Fließgewässern und Grundwasser wurden zudem Lysimeteruntersuchungen in der
Versuchsanlage Wielenbach durchgeführt. Dazu wurden von 2013 bis 2015 vier Lysimeter
unterschiedlicher Bodentypen mit Mais bepflanzt und mit den Maisherbiziden
Terbuthylazin, Metolachlor und Nicosulfuron behandelt.
Insgesamt weisen die Ergebnisse darauf hin, dass an kleinen Fließgewässern mit
Überschreitungen der Umweltqualitätsnorm im Jahresdurchschnitt (JD-UQN) für
bestimmte PSM gerechnet werden muss, wenn das Einzugsgebiet intensiv
landwirtschaftlich
genutzt
und
verstärkt
Mais
angebaut
wird.
Beim
Fließgewässermonitoring sowie bei den Lysimeter-untersuchungen sind jeweils kurz nach
der Anwendungszeit deutliche Konzentrationspeaks der PSM zu beobachten. Die
Lysimeterergebnisse zeigen zudem, dass die Verlagerung der PSM im Boden stark von der
Niederschlagshöhe kurz nach der Anwendungszeit und vom Bodentyp abhängig ist. Im
Grundwasser sind insbesondere die Metaboliten der Wirkstoffe nachzuweisen. Die
Lysimeterversuche zeigen außerdem eine steigende Tendenz der Konzentrationen der
Metaboliten im Sickerwasser. Ein besonderes Augenmerk sollte daher auf die zeitliche
Entwicklung der Metabolitenkonzentrationen gelegt werden.
80
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
02-2 - Monitoring von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen in
Oberflächengewässern im Kleineinzugsgebiet Querne/Weida
Monitoring of pesticides active ingredients in surface waters in the catchment area
Querne/Weida
Nadine Tauchnitz1, Matthias Schrödter1, Gerd Schmidt2, Barbara Hauser1
1
Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt, [email protected]
2
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Pflanzenschutzmittel (PSM)-Einträge aus diffusen Quellen können erheblich zur Belastung
von Grund- und Oberflächengewässern beitragen. Die Eintragspfade sind sehr komplex und
aufgrund der Vielzahl an Einflussgrößen sowie differenzierter Eintragsquellen
(Landwirtschaft, Siedlungsbereiche, u. a.) sehr schwer zu identifizieren. Im vorliegenden
Projekt wurde ein zeitlich hoch aufgelöstes Monitoring von PSM-Wirkstoffen in
Oberflächengewässern und im Boden im Einzugsgebiet der Querne/Weida durchgeführt.
Auf Grundlage der Ergebnisse sollen mögliche Reduzierungsstrategien von PSM-Einträgen
in die Gewässer erarbeitet werden.
Bisherige Ergebnisse zeigten, dass eine Vielzahl an PSM-Wirkstoffen in den
berücksichtigten Oberflächengewässern nachweisbar war. Die Konzentrationen lagen
jedoch nur in wenigen Fällen über den rechtlich geforderten Umweltqualitätsnormen
(OGewV, 2011). Eine Zunahme der Wirkstoff-Funde in der Nähe zu Siedlungsbereichen
wurde beobachtet. Dabei wurden hier insbesondere PSM-Wirkstoffe erfasst, die ebenfalls
als biozide Wirkstoffe in vielen Materialschutzanwendungen Einsatz finden (z. B. Diuron,
Tebuconazol, Carbendazim, Mecocrop). Die am häufigsten in den Gewässern
nachgewiesenen Wirkstoffe sind aus Tab. 1 ersichtlich. Eine Übereinstimmung zwischen der
Häufigkeit des Einsatzes in der Landwirtschaft und der Fundhäufigkeit war nicht in allen
Fällen gegeben. Das deutet auf die Beeinflussung der Gewässerqualität durch andere
Quellen aus Siedlungsbereichen (biozide Wirkstoffe) hin, was auch verschiedene Studien
bestätigen (z. B. Burkhardt et al., 2009). Im Boden wurden ebenfalls viele Wirkstoffe
ermittelt, die teilweise bis in Tiefen von > 4,50 m nachweisbar waren und auf lange
Verweilzeiten im Boden verweisen. Eine zeitliche Nähe zwischen Wirkstoff-Fund im Boden
und landwirtschaftlicher Anwendung war bei einigen Wirkstoffen (z.B. MCPA, Prochloraz,
Pendimethalin, Glyphosat) nicht vorhanden.
Häufigkeiten der Wirkstoff-Funde in Oberflächengewässern im Untersuchungsgebiet
Wirkstoff
Häufigkeit der Funde (Rang)
Ranking nach Einsatzhäufigkeit
Glyphosat + AMPA
1
1
Bentazon
2
36
Diflufenican
3
18
Tebuconazol
3
7
Terbuthylazin
4
6
MCPA
5
16
Carbendazim
5
103
Imidacloprid
6
keine Angabe
Diuron
6
keine aktuelle Zulassung
Mecocrop
7
139
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
81
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Literatur
Burkhardt, M., Junghans, M., Zuleeg, S. et al., 2009: Biozide in Gebäudefassaden – ökotoxikologische Effekte,
Auswaschung und Belastungsabschätzung für Gewässer. Umweltwiss Schadst Forsch 21:36–47.
OGewV, 2011: Verordnung zum Schutz der Oberflächengewässer (Oberflächengewässerverordnung), 20.07.2011.
02-3 - Effekte von Pflanzenschutzmittel-Anwendungen auf den chemischen
und ökologischen Zustand ausgewählter Kleingewässer
Effects of plant protection product applications on the chemical and ecological status of
selected small water bodies
Stefan Lorenz, Matthias Stähler
Julius Kühn-Institut, Institut für ökologische Chemie, Pflanzenanalytik und Vorratsschutz,
[email protected]
Kleingewässer (KG) sind wichtige Elemente zur Biodiversitätsförderung in
Agrarlandschaften (BIGGS et al. 2014). Besonders wirbellose Gewässerorganismen tragen
zur Vernetzung von Biotopen und zur Erfüllung wichtiger Funktionen auf GesamtÖkosystemebene bei (SCHÄFER ET AL. 2012, FERNÁNDEZ ET AL. 2015). Allerdings sind KG durch
ihre direkte Nähe zu landwirtschaftlichen Flächen in besonderem Maß den Einträgen von
Pflanzenschutzmitteln (PSM) ausgesetzt (TAGHAVI ET AL. 2010, BERESWILL ET AL. 2012, STEHLE
& SCHULZ 2015). Über den Nationalen Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von
Pflanzenschutzmitteln soll daher versucht werden, den Eintrag von PSM in KG zu
verringern. Derzeit wird die Umsetzung effektiver Schutzmaßnahmen durch das Fehlen
chemischer und biologischer Monitoringstrukturen erschwert (ULRICH et al. 2015). Durch
den eingeschränkten Nachweis von PSM auf zeitlich-räumlicher Ebene sind verlässliche
Abschätzungen der Beeinträchtigung der ökologischen Integrität von KG somit nur schwer
möglich.
Daten aus mehreren PSM-Monitoring-Untersuchungen von KG im norddeutschen Raum
(Sölle) zeigen, dass PSM und ihre Metabolite in KG gefunden werden, in Einzelfällen auch in
Größenordnungen oberhalb akzeptabler Konzentrationen. Ebenfalls zeigen sich
Unterschiede in der Besiedelung mit Gewässerorganismen und der Biodiversität von PSMexponierten und nicht-exponierten KG. Allerdings können die strukturellen Unterschiede
der Wirbellosen-Fauna auch durch weitere Faktoren wie Nährstoffbelastungen oder
veränderte morphologische Bedingungen hervorgerufen sein (RASMUSSEN et al. 2012,
FERNANDEZ et al. 2015). Unsere Ergebnisse zeigen in diesem Zusammenhang allerdings die
Bedeutung lokaler zielgerichteter Schutzkonzepte auf, wie zum Beispiel der Einrichtung
funktionaler Gewässerrandstreifen (ARORA et al. 2010).
Literatur
Arora, K., S. K. Mickelson, M. J. Helmers, J. L. Baker, 2010: Review of Pesticide Retention Processes Occurring in
Buffer Strips Receiving Agricultural Runoff. J. Am. Water Resour. Assoc. 46(3), 618-647.
Bereswill, R., B. Golla, M. Streloke, R. Schulz, 2012: Entry and toxicity of organic pesticides and copper in vineyard
streams: erosion rills jeopardize the efficiency of riparian buffer strips. Agric. Ecosyst. Environ. 146, 81-92.
Biggs, J., P. Nicolet, M. Mlinaric, T. Lalanne, 2014: Report of the Workshop on the Protection and Management of
Small Water Bodies, Brussels, 14th November 2013. The European Environmental Bureau (EEB) and the
Freshwater Habitats Trust: 23 p.
Fernández, D., K. Voss, M. Bundschuh, J. P. Zubrod, R. B. Schäfer, 2015: Effects of fungicides on decomposer
communities and litter decomposition in vineyard streams. Sci. Tot. Environ. 533, 40-48.
Rasmussen, J. J., P. Wiberg-Larsen, A. Baattrup-Pedersen, N. Friberg, B. Kronvang, 2012: Stream habitat structure
influences macroinvertebrate response to pesticides. Environ. Pollut. 164, 142-149.
Schäfer, R. B., P. v.d. Ohe, J. Rasmussen, J. B. Kefford, M. Beketov, R. Schulz, M. Liess, 2012: Thresholds for the
effects of pesticides on invertebrate communities and leaf breakdown in stream ecosystems Environ. Sci.
Technol. 46, 5134-5142.
82
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Stehle, S., R. Schulz, 2015: Agricultural insecticides threaten surface waters at the global scale. Proc. Natl. Acad. Sci.
U.S.A. 112, 5570-5575.
Taghavi, L., J. Probst, G. Merlina, A. Marchand, G. Durbe, A. Probst, 2010: Flood event impact on pesticide transfer in
a small agricultural catchment (Montoussé at Auradé, south west France). Int. J. Env. Anal. Chem. 90, 390-405.
Ulrich, U., C. Krüger, G. Hörmann, N. Fohrer, 2015: Pesticide contamination of German small water bodies: a status
report. Hydrologie und Wasserbewirtschaftung 59, 227–238.
02-4 - Berechnung des Risikotrends mit dem Indikatormodell SYNOPS basieren
auf Absatzzahlen von Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffen
Assessment of the risk trend with the indicator model SYNOPS based on sales data of active
ingredients
Jörn Strassemeyer, Burkhard Golla, Veronika Siemon
Julius Kühn-Institut, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, [email protected]
Die Risikoberechnung erfolgt auf Basis der Daten zur Inlandabgabe von
Pflanzenschutzmittelwirkstoffen (BVL, 2015). Zunächst wird für alle Anwendungen eines
Wirkstoffs, mit Hilfe eines von Gutsche & Roßberg (1999) entwickelten Verfahrens, die
Verkaufsmengen der Wirkstoffe auf die einzelnen Anwendungen aufgeteilt und daraus eine
mögliche Anwendungsflächen berechnet.
Mit dem Bewertungsmodell SYNOPS-Trend (Gutsche & Strassemeyer 2007) wird
anschließend das Risiko für im Boden lebende, im angrenzenden Saum lebende und
aquatische Referenzorganismen für die einzelnen Anwendungen der abgesetzten
Wirkstoffe berechnet. Dazu werden die umweltrelevanten Konzentrationen in den
Nichtziel-Kompartimenten Boden, benachbarte Oberflächengewässer und Saumbiotope
abgeschätzt. Als Eintragspfade werden für den Boden der direkte Eintrag unter
Berücksichtigung der Interzeption, für Saumbiotope die Abdrift und für Gewässer Abdrift,
Runoff und Erosion betrachtet. Für diese Berechnung wird die zugelassene
Regelaufwandmenge der einzelnen Anwendung angenommen.
Die akuten und chronischen Risikoindizes der betrachteten Anwendung werden als
Quotient der Umweltkonzentration und der Toxizität für verschiedene Referenzorganismen
ausgegeben. Die physikochemischen Eigenschaften der Wirkstoffe und die Toxizitätswerte
für die unterschiedlichen Referenzorganismen werden der Pesticide Property Database
(Lewis et al. 2016) entnommen.
Die so berechneten anwendungsspezifischen Ergebnisse werden aggregiert, indem
jahresweise die nach Anwendungsfläche gewichteten Mittelwerte separat für Herbizide,
Fungizide und Insektizide berechnet werden. Diese werden dann relativ zum Basiszeitraum
der Trendberechnungen von 1996 bis 2005 dargestellt. Die Ergebnisse werden für einzelne
Wirkstoffgruppen und Anbaukulturen ausgewertet und diskutiert.
Literatur
BVL,
2016:
Inlandsabsatz
und
Export
von
Pflanzenschutzmitteln,
www.bvl.bund.de/de/04_Pflanzenschutzmittel/01_Aufgaben/02_Zulassungpsm/psm_ZulassungPSM_node.html
Gutsche, V., Strassemeyer, J., 2007: SYNOPS - Ein Modell zur Bewertung des Umwelt-Risikopotentials von
chemischen Pflanzenschutzmitteln, Nachrichtenbl. Deut. Pflanzenschutzd. 59(9) S. 197-210
Lewis, K.A. Tzilivakis, J., Warner, D. and Green, A. 2016: An international database for pesticide risk assessments and
management. Human and ecological Risk Assessment: An International Journal
Gutsche, V. und Rossberg, D. 1999: A proposal for estimating the quantity of pesticide active ingredients applied by
crop based on national sales data. Report of the OECD Project in Pesticide Aquatic Risk Indicators – Report of
Phase 1, Annex 1, OECD, Paris, (1999), 44-49
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
83
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
02-5 - H20T-SPOT MANAGER NRW – ein Analyse und Beratungswerkzeug für
den Einsatz in der konkreten Gewässerschutzberatung
H20T-SPOT MANAGER NRW – an analytical and advisory tool for use in the concrete water
protection advice
Andrea Claus-Krupp1, Jörn Böhmer2, Julia Tecklenburg2, Anto Raja Dominic2, Burkhard
Golla2, Jörn Strassemeyer2
1
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst, Bonn,
[email protected]
2
Julius Kühn-Institut, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, Kleinmachnow
Zeitlich und räumlich definierte Aktionsfelder im Gewässerschutz mit erhöhten Risiken
(Hot-Spots), die mit Pflanzenschutzmitteln in Verbindung stehen, können unter anderem
durch besondere Umweltbedingungen wie eine hohe Gewässerdichte oder stark
durchlässige Böden entstehen. Da diese Hot-Spots im Rahmen der bundesweiten Zulassung
von Pflanzenschutzmitteln nicht immer ausreichend berücksichtigt werden können, fordert
das Pflanzenschutzgesetz hier die besondere Sorgfaltspflicht des Anwenders. (NAP: BMEL
2013). Mit dem H20T-Spot Manager NRW wird ein Analyse- und Beratungswerkzeug zur
Eintragsvermeidung von Pflanzenschutzmitteln in Gewässer für den Einsatz in der
zielgerichteten risikomindernden Pflanzenschutzberatung der Landwirtschaftskammer
NRW entwickelt. Ein mögliches Gefährdungspotential durch Pflanzenschutzmitteleinträge
soll im Rahmen einer konkreten Beratungssituation zwischen Bewirtschafter und
Pflanzenschutz-Berater analysiert werden. Mit Hilfe von fallbezogenen, schlag- oder
gebietsspezifischen Szenarien wie angewandten Minimierungsmaßnahmen, veränderter
Kulturverteilung
oder
variierten
Pflanzenschutz-Anwendungsmustern,
sollen
Risikominderungsstrategien aufgezeigt, das Problembewustsein geschärft und
Handlungsempfehlungen zur Eintragsvermeidung auf der Grundlage von H20T-SpotAnalyseergebnissen gegeben werden.
Abb. Funktionsaufbau des Softwaresystems H20T-SPOT MANAGER NRW
Literatur
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) (Hg.) 2013: NAP - Nationaler Aktionsplan. zur
nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln
84
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
02-6 - H20T-SPOT Manager NRW – Effekte von Minderungsmaßnahmen zur
Reduktion von Pflanzenschutzmitteleinträgen in Gewässer
H20T-Spot Manager NRW – Effects of mitigation measures to reduce pesticide entries in
waters.
1
2
1
1
Jörn Böhmer , Andrea Claus-Krupp , Burkhard Golla , Jörn Strassemeyer , Julia
1
1
Tecklenburg , Anto Raja Dominic
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, Kleinmachnow,
[email protected]
2
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst, Bonn
Das Web-basierte Analyse- und Beratungswerkzeug H20T-Spot Manager NRW zur
Abschätzung des aquatischen Risikos durch die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln soll
das Potential von Minderungsmaßnahmen bezüglich der Risikoreduktion anhand einer
computergestützten Modellierung einbeziehen und veranschaulichen. Die Simulation der
Risikoreduktion einer Minderungsmaßnahme erfolgt durch modellhafte Abbildung der
spezifischen Prozesse unter aktuellen, schlagspezifischen Gegebenheiten. Zur Simulation
werden bereits validierte Modelle (SYNOPS, PRZM, VSFMOD) angewandt, welche die
Maßnahmenprozesse hinreichend beschreiben. Es werden ausschließlich Maßnahmen in
den Katalog des Beratungstools integriert, die faktisch Auswirkungen auf Eintragspfade von
Pflanzenschutzmitteln – Abdrift, Run-off, Interflow bzw. Drainage – in Gewässer haben. Die
Berechnung der Eintragsminderung kann mit dem H20T-Spot Manager NRW für
Maßnahmen aus den Bereichen Bodenbearbeitung, Anbaumethodik, Filterstreifen und
Pflanzenschutz erfolgen. Konservierende Bodenbearbeitungssysteme, wie Mulchsaat-,
Strip-Till- oder Direktsaat-Verfahren haben ein nachweislich hohes Potential das
Bodengefüge hinsichtlich einer verbesserten Infiltrationskapazität sowie die Aggregat- und
Oberflächenstabilität positiv zu beeinflussen und Run-off zu verhindern (Wilkens 1994),
(Groß 1994). Maßnahmen aus dem Bereich der Anbaumethodik, wie etwa eine
Zwischenfrucht oder Untersaat, in Kombination mit weiteren Maßnahmen, z. B. der
reduzierten Bodenbearbeitung, wird ein hohes Minderungs-potential zugeschrieben
(Brunotte 2007), (Goeck 1989). Bewachsene Filterstreifen beeinflussen den
Oberflächenabfluss, den Sedimentrückhalt und das Infiltrationsvermögen des Bodens (Klein
2004). Ebenso kann im H2OT-Spot Manager NRW die Risikominderung durch eine
Optimierung der Applikation von Pflanzenschutzmitteln berechnet werden. Das
Minderungspotential einer oder mehrerer Maßnahmen wird als Differenz zur
Risikobewertung ohne Maßnahmen dargestellt. Minderungsmaßnahmen können
schlagspezifisch entsprechend ihrer Qualität und Effektivität ausgewählt werden.
Literatur
Brunotte, J., 2007: Konservierende Bodenbearbeitung als Beitrag zur Minderung von Bodenschadverdichtungen,
Bodenerosion, Run off und Mykotoxinbildung im Getreide. Braunschweig: Bundesforschungsanst. für
Landwirtschaft (Landbauforschung Völkenrode / Sonderheft, 305).
Goeck, J., 1989: Untersuchungen zur Wassererosion im Silomaisanbau mit und ohne Untersaat (Weißklee) bei
variierten Saatterminen unter Berücksichtigung der Ertragsleistung. Ph.D. thesis. Universität Kiel, Kiel.
Groß, U, 1994: Wirkung der Bodenbearbeitungsintensität auf Aggregat- und Oberflächenstabilität. In: Beurteilung von
Bodenbearbeitungs-systemen hinsichtlich ihrer Arbeitseffekte und deren langfristige Auswirkungen auf den
Boden. Tebrügge, F., M. Dreier (Hg.), Gießen: Justus-Liebig-Universität (Interdisziplinäre Forschung
Agrarwissenschaften / Justus-Liebig-Universität), 83–90 S.
Klein, C. I., 2004: Einfluß von Vegetationsfilterstreifen auf den Austrag ausgewählter Herbizidwirkstoffe mit dem
Oberflächen- und Zwischenabfluß in ackerbaulich genutzten Böden einer Mittelgebirgslandschaft. InauguralDissertation. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn. Landwirtschaftliche Fakultät.
Wilkens, K., 1994: Einfluß langjährig unterschiedlicher Bodenbearbeitung auf das Makrogefüge des Bodens. In:
Beurteilung von Bodenbearbeitungssystemen hinsichtlich ihrer Arbeitseffekte und deren langfristige
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
85
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Auswirkungen auf den Boden. Tebrügge, F., M. Dreier (Hg.), Gießen, Justus-Liebig-Universität (Interdisziplinäre
Forschung Agrarwissenschaften / Justus-Liebig-Universität), 117–128 S.
02-7 - Digitaler Gewässerschutzberater, ein Beratungswerkzeug zur
Vermeidung der Abschwemmung von Pflanzenschutzmitteln in
Oberflächengewässer
Digital water protection tool, an advisory system to prevent runoff entries of plant protection
products into surface water
Hans-Joachim Duch
Bayer CropScience Deutschland GmbH, [email protected]
Auf landwirtschaftlichen Flächen ausgebrachte Pflanzenschutzmittel können bei
anhaltenden Niederschlägen oder Starkregenereignissen durch Oberflächenabfluss
(Runoff) und Erosion in benachbarte Gewässer gelangen und empfindliche Organismen
beeinträchtigen. Vor diesem Hintergrund entwickelt Bayer CropScience in Kooperation mit
dem geographischen Institut der Universität Hamburg und dem Geoinformationsdienst
(Göttingen) eine digitale Anwendung, den Gewässerschutzberater, als ein Anwender- und
Beratertool, das eine räumlich differenzierte Bewertung des Eintragsrisikos durch Erosion
und Oberflächenabfluss ermöglicht.
Im Basismodell werden Standort bedingte Runoff Risiken mit Hilfe eines
Geoinformationssystems (GIS) teilflächenspezifisch und tagesaktuell erfasst. Darauf
aufbauend werden mittels eines Beratermodells geeignete lokale ackerbauliche
Maßnahmen zur Risikominderung unter ausdrücklicher Berücksichtigung ihrer
landwirtschaftlichen Praktikabilität, Leistungsfähigkeit und ökologischen Wirksamkeit
schlagspezifisch digital modelliert. Eine mehrtägige Wetterprognose kann dann eine
produktorientierte Spritzempfehlung aufgrund des schlagspezifischen Runoff ermöglichen.
02-8 - RISKMIN – Ein Simulationsmodel für landschaftsbasierte
Risikominderungsmaßnahmen (RMM) und deren Wirkung auf die terrestrische
Agrobiodiversität
Matthias Trapp1, Björn Scholz-Starke2, Mark Deubert2, Lucas Streib2, Andreas Toschki3,
Christine Kula4, Martina Roß-Nickoll1
1
Institute for AgroEcology, RLP AgroScience GmbH, Neustadt an der Weinstraße,
[email protected]
2
RWTH Aachen University, Institute for Environmental Research, Aachen
3
gaiac - Research Institute for Ecosystem Analysis and Assessment, Aachen
4
Federal Office of Consumer Protection and Food Safety, Braunschweig
Im Zuge der Diskussion um mehr Biodiversität in Agrarlandschaften entstand der Gedanke,
zu prüfen ob Landschaftsaspekte und ihre biologischen Ausstattungsmerkmale bei
Risikominderungsmaßnah-men einbezogen werden können.
Im Rahmen des Forschungsprojektes RISKMIN wurde ein geodatenbasiertes
Landschaftsmodell zur Optimierung von RMM entwickelt. Dieses basiert auf Methoden zur
ökologischen Bewertung von Landschaftsstrukturen (LS) typischer Agrarlandschaften. Das
entwickelte Simulationswerkzeug kann dementsprechend die Effizienz von möglichen
RMM in Bezug auf die Erhaltung und Förderung der ökologischen Wertigkeit in der
Agrarlandschaft über ein Bewertungsverfahren beurteilen. Dazu werden die LS der zu
86
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
analysierenden Region über fernerkundliche Methoden flächendeckend und flächengenau
erfasst, um so den Status-Quo der ökologischen Wertigkeit einer Agrarlandschaft bewerten
zu können. Das hierfür entwickelte Verfahren basiert auf Felduntersuchungen zur
qualitativen und quantitativen Erfassung der ökologischen Wertigkeit in zwei
exemplarischen Landschaftstypen (Horbacher Börde, NRW und Vorderpfalz, RLP). Zur
Bewertung von potentiellen RMM werden deren Auswirkung auf die ökologische Wertigkeit
der verschiedenen LS simuliert, diese für die betrachtete Gesamtlandschaft summiert und
abschließend mit dem totalen Wert des Status-Quo verglichen. Der Vergleich der
Simmulationsergebnisse ermöglicht regionalspezifische Abschätzungen der Effizienz von
potentiellen RMM auf die terrestrische Agrobiodiversität.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
87
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 3
Resistenzzüchtung / Widerstandsfähigkeit
03-4 - Nachhaltigkeit in der Kartoffelproduktion durch Prebreeding zur
Steigerung der Krankheitsresistenz
Enhanced Sustainability in Potato Production via Pre-Breeding for Disease Resistance
1
2
Thilo Hammann , Kerstin Lindner
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Züchtungsforschung an landwirtschaftlichen Kulturen,
[email protected]
2
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland
Einleitung
Die Kartoffel (Solanum tuberosum) ist eine Kulturart, die mit ihrer günstigen Komposition an
Inhaltstoffen wesentlich zur Sicherung der Welternährung beiträgt. Durch sich verändernde
Umweltbedingungen und die wachsende Gefährdung durch zunehmend aggressive oder
neue Schaderreger, bei gleichzeitig fortschreitender Einengung der Spielräume für den
chemischen Pflanzenschutz durch gesellschaftliche und agrarpolitische Entwicklungen,
sehen sich Produzenten, Züchter und Agrarforscher wachsenden Herausforderungen
gegenüber.
Die Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans, P.i.) ist die größte Bedrohung für eine
nachhaltige Kartoffelproduktion, diese Krankheit verursacht jährlich weltweit Schäden in
Milliardenhöhe (Haverkoort et al. 2008). Dominante R-Gene aus Solanum demissum
brachten nur kurzzeitigen Erfolg im Kampf gegen diesen Schaderreger. Unser Ziel ist die
Evaluierung und Erschließung pflanzengenetischer Ressourcen mit genetisch breit
angelegter, quantitativer P.i.-Resistenz und guten Qualitätseigenschaften, um eine umweltverträglichere Kartoffelproduktion mit reduziertem Fungizideinsatz und geringeren Produktionskosten zu ermöglichen.
Material und Methoden
JKI-Prebreeding-Stämme und Vergleichssorten wurden mehrjährig in einem Feldversuch
mit Inokulation sowie mit verschiedenen Labortests in ihrer Anfälligkeit gegen die Krautund Knollenfäule geprüft (Hammann et al. 2009). Reifezeit, Ertrag, Qualität und Nassfäulereaktion wurden in separaten Versuchen bestimmt.
Ergebnisse
Verschiedene JKI-Stämme der frühen bis mittelfrühen Reifegruppe wiesen in mehrjährigen
Feldversuchen niedrige Δ-rAUDPC-Werte auf. Dies demonstriert den Fortschritt in der
Züchtung auf P.i.-Resistenz, ebenso wie die Überwindung der Korrelation zwischen
geringem Befall und später Abreife. Der Blatttest im Labor lieferte ähnliche Ergebnisse.
Einige Zuchtstämme zeigten zudem eine geringe Anfälligkeit gegen Nassfäule und gute
Qualitätseigenschaften.
Die Ergebnisse zeigen das hohe Potenzial dieser erst teiladaptierten genetischen
Ressourcen als Resistenzdonoren.
Literatur
Hammann, T., R. Thieme, B. Truberg, 2009: Improving resistance to late blight (Phytophthora infestand) by using
interspecific crosses in potato (Solanum tuberosum Ssp.). In: Crop Plant Resistance to Biotic and Abiotic Factors.
Feldmann F., D. V. Alford, C. Furk, Braunschweig, Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft, 407–414.
88
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Haverkort A. J., P. M. Boonekamp, R. C. B. Hutten, E. Jacobsen, L. A. P. Lotz, G. J. T. Kessel, R. G. F. Visser, E. A. G. van
der Vossen, 2008: Societal costs of late blight in potato and prospects of durable resistance through cisgenetic
modification. Potato Res. 51 (1), 47–57.
03-5 - Hyperspektrale und Genexpressions-Analysen von Resistenzreaktionen
gegenüber Pflanzenkrankheiten
Hyperspectral and gene expression profiling of plant disease resistance
Matheus Thomas Kuska, Mirwaes Wahabzada, Stefan Thomas, Sina Tüffers, HeinzWilhelm Dehne, Ulrike Steiner, Erich-Christian Oerke, Anne-Katrin Mahlein
Universität Bonn, Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz, Phytomedizin Abteilung Pflanzenkrankheiten, Meckenheimer Allee 166 a, 53115 Bonn, [email protected]
Hyperspektrale Verfahren finden zurzeit vielfältige Anwendungen für die Erfassung von
Pflanzenkrankheiten (Mahlein et al., 2016). Darüber hinaus haben sie auch ein Potential zur
Erfassung spezifischer Wirt-Pathogen-Interaktionen und pflanzliche Abwehrmechanismen
(Leucker et al., 2016). Um diese Erkenntnisse für die Züchtungsforschung effizienter zu
machen, ist eine Verknüpfung von phänotypischen Sensordaten mit molekularbiologischen
Untersuchungen wünschenswert.
Die aus den kompatiblen und inkompatiblen Wirt-Pathogen-Interaktionen, resultierenden
spektralen Reflexionen konnten mithilfe von parallel durchgeführten Untersuchungen zur
Genexpressionsanalyse interpretiert werden. Dies ermöglichte eine Unterscheidung der
Genotypen schon wenige Stunden bis Tage nach der Inokulation mit einem pilzlichen
Erreger. Als Modelsystem zur Differenzierung von Resistenzreaktionen wurden mlo3- und
Mla1-resistente, nah-isogene Linien der Sorte Ingrid und Pallas bis 72 Stunden nach
Inokulation mit Blumeria graminis f. sp. hordei (Bgh) hyperspektral gemessen. Die
Genexpression von Pathogenese- und Resistenz korrelierten Genen wurde mit einer qPCR
zeitgleich analysiert und zeigten unterschiedliche Profile über den Messzeitraum. Das
Muster der spektralen Signaturen der anfälligen und mlo3-resistenten Genotypen konnte
mit der Exprimierung der Seneszenzindikatoren HvDRF und RuBisCo korreliert werden. Die
Expression des ß-1,3-Glucanase Transkripts zeigte ebenfalls eine hohen
Korrelationskoeffizienten (r = 0,81) mit der hyperspektralen Signaturen der inokulierten,
anfälligen Gerste. Eine erhöhte Expression wurde dabei zum Zeitpunkt der Penetration,
ausgehend von den Konidien und anschließend von allen epiphytisch wachsenden Hyphen
von Bgh beobachtet. Die hyperspektrale Signatur des resistenten Mla1 Genotypen verhält
sich entgegengesetzt zu den anfälligen Gerstengenotypen über den Versuchszeitraum. Die
Genexpressionsprofile zeigten dabei ebenfalls wesentliche Unterschiede in der
Resistenzantwort und den Zellsignalen.
Diese Erkenntnisse bilden die Grundlage für eine hyperspektrale Phänotypisierung des
Genotyps in der Resistenzüchtung.
Literatur
Leucker M., Mahlein A.-K., Steiner U., Oerke E.-C., 2016. Improvement of lesion phenotyping in Cercospora beticolasugar beet interaction by hyperspectral imaging. Phytopathology 2,177-184.
Mahlein A.-K., 2016. Plant disease detection by imaging sensors – parallels and specific demands for precision
agriculture and plant phenotyping. Plant Disease 100 (2),241-251.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
89
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
03-6 - Hyperspektrale Erfassung der zeitlichen und räumlichen Entwicklung von
Cercospora-Blattflecken auf Zuckerrüben unterschiedlicher Krankheitsresistenz
Temporal and spatial development of Cercospora leaf spot on sugar beet genotypes differing in
disease resistance analyzed by hyperspectral imaging
Marlene Leucker, Mirwaes Wahabzada, Anne-Katrin Mahlein, Ulrike Steiner, ErichChristian Oerke
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und
Ressourcenschutz (INRES) - Phytomedizin, [email protected]
Die Züchtung von krankheitsresistenten Kulturpflanzen ist eine wichtige und nachhaltige
Strategie zur langfristigen Kontrolle von Pflanzenkrankheiten. Dabei ist das Verständnis der
genetischen Grundlage von komplexeren Merkmalen wie der Krankheitsresistenz mit dem
Fortschritt in molekularen Techniken gewachsen. Neben dem genetischen Hintergrund
haben die Umwelt und deren Interaktion mit dem Genotyp einen entscheidenden Einfluss
auf den Phänotyp. Eine effektive und zuverlässige Evaluierung der Zuchtlinien ist eine
wichtige Voraussetzung für den Selektionsprozess, jedoch oft schwierig und sehr
aufwendig. Die sensorgestützte Phänotypisierung soll durch eine Objektivierung und
Automatisierung des Selektionsverfahrens zu einem schnelleren und besserem
Züchtungserfolg beitragen. Cercospora beticola verursacht die bedeutendste Blattkrankheit
der Zuckerrübe und die Züchtung resistenter Sorten mit einem hohen Ertragspotential ist
eine große Herausforderung.
Die quantitativen Resistenzeigenschaften von homozygoten Zuchtlinien gegen C. beticola
wurden anhand der befallenen Blattfläche und mittels hyperspektraler
Reflexionsmessungen erfasst. Für eine entsprechende Vergrößerung von 1,15 bis 7,3 wurde
ein hyperpektrales Mikroskop (Leucker et al. 2015), das den Wellenlängenbereich von 400
bis 1000 nm aufnimmt, verwendet. Die zeitliche und räumliche Entwicklung der CercosporaBlattflecken wurde auf Beta vulgaris-Genotypen mit unterschiedlicher Krankheitsresistenz
charakterisiert.
Durch die Erfassung der befallenen Blattfläche konnten anfällige und resistente Genotypen
differenziert werden. Geringe Resistenzunterschiede waren jedoch nicht detektierbar. Die
spektrale Entwicklung der Läsionen war unterschiedlich und abhängig vom Wirtsgenotyp.
Die Läsionensentwicklung und die Veränderungen der spektralen Signaturen auf den
anfälligen Genotypen waren langsamer, letztlich ausgeprägter als auf den resistenten
Zuckerrüben. Die Läsionen konnten anhand der spektralen Eigenschaften in drei Beriech
unterteilt werden. Zuckerrüben-Genotypen mit höherer Resistenz hatten typischerweise
Läsionen mit kleineren Zentren verglichen mit Läsionen auf anfälligen Genotypen.
Dementsprechend war auch die Sporulation (Anzahl der Konidien pro mm² Läsion) auf den
resistenten Pflanzen niedriger. Dieser Unterschied in der Sporulation ließ sich auch durch
die Berechnung der Fläche zwischen den spektralen Signaturen vor und nach Induktion der
Sporulation erfassen.
Die spektrale Charakterisierung der Zuchtlinien ermöglicht eine feinere Differenzierung der
quantitativen Resistenz und könnte damit den Selektionsprozess beschleunigen.
Literatur
Leucker, M., A.-K Mahlein, U. Steiner, and E.-C.Oerke, 2016: Improvement of lesion phenotyping in Cercospora
beticola – sugar beet interaction by hyperspectral imaging. Phytopathology 106 (2), 177-184.
90
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
03-7 - Vom Symptom zum Transkriptom – Aphanomyces cochlioides in
resistenten und anfälligen Zuckerrübengenotypen
Of symptoms and transcriptomes – Aphanomyces cochlioides in sugar beet genotypes
1
2
Daniela Christ , Andreas Benke
1
Institut für Zuckerrübenforschung, Göttingen, [email protected]
Strube Research GmbH & Co. KG, Schlanstedt
2
Aphanomyces cochlioides belongs to the economically most important pathogens in
worldwide sugar beet production. The soil-borne oomycete causes damping-off in seedlings
as well as Aphanomyces root rot (ARR) in mature beets. As fungicidal control is restricted to
seedling infection, cultivar resistance is the only strategy available to avoid severe losses
due to ARR. However, little is known about the genetic basis of ARR resistance. A bioassay
with genotypes differing in their reaction to A. cochlioides was developed in the greenhouse.
At 10 days post inoculation (dpi), beets of the susceptible genotype uniformly displayed
severe ARR symptoms; thus allowing for a clear visual distinction. In order to identify key
events in the early infection process and to determine sampling dates for transcriptome
analysis, confocal laser scanning microscopy was applied. Subsequently, pathogen-induced
differentially expressed genes in a susceptible and a resistant genotype at 4 and 7 dpi were
identified by RNA-sequencing. On average, 95.8% of the reads were mapped to the sugar
beet genome. In order to validate potential resistance associated genes, a subset of the 68
(4 dpi) and 69 (7 dpi) differentially expressed genes was further analyzed by quantitative RTPCR. The results of this study will increase the understanding of host-/pathogen-interaction
in this important plant-oomycete pathosystem.
03-8 - Genomweite Assoziationsstudien zur Resistenz gegenüber Pyrenophora
teres f. teres in Gerste (Hordeum vulgare)
Genome wide association studies for resistance to Pyrenophora teres f. teres in barley
(Hordeum vulgare)
Fluturë Novakazi¹, Doris Kopahnke¹, Anna Anisimova², Olga Afanasenko², Frank
Ordon¹
¹Julius Kühn-Institut, Institut für Resistenzforschung und Stresstoleranz, [email protected]
²All-Russian Research Institute of Plant Protection
Pyrenophora teres f. teres (PTT) ist der Erreger der Netzfleckenkrankheit in Gerste. Er ist
weltweit verbreitet und eine Infektion kann zu Ertragsausfällen von bis zu 20% oder sogar
Totalausfällen führen. Resistente Sorten bieten hier den effektivsten Schutz. Um
Resistenzquellen zu identifizieren, wurden in einem Vorgängerprojekt 10.000
Gerstenakzessionen, inklusive Landrassen und Hochertragssorten, unter Gewächshaus- und
Feldbedingungen auf Netzfleckenresistenz getestet. Aus diesen Versuchen ergaben sich
450 Akzessionen, welche unterschiedliche Resistenzlevels gegenüber PTT zeigen.
Für die Gewächshausversuche wurden die Pflanzen im BBCH-Stadium 31-32 mit einer
Sporensuspension der Konzentration 5000 Sporen/mL inokuliert. Nach 14 Tagen wurden
die Blattsymptome mit Hilfe der zehn-stufigen Tekauz-Skala (1985) bonitiert. Feldversuche
wurden im Summer Hill Versuchsdesign (König et al., 2013) angelegt. Dafür wurden die
Akzessionen Anfang August in Horsten, mit 25 Körnern pro Horst, ausgesät und der
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
91
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Krankheitsverlauf (% befallene Blattfläche) mindestens dreimal im Abstand von zwei
Wochen erfasst.
(a)
(b)
Häufigkeitsverteilung der Reaktion von Gerstenakzessionen nach Befall mit Pyrenophora teres f. teres,
Summer Hill Versuch (a), nach Gewächshausinokulation (b).
Die Akzessionen wurden mit dem Barley 9k iSelect Chip genotypisiert. Alle Berechnungen
basierten auf der Konsensuskarte von Silvar et al. (2015). Marker mit einer Allelfrequenz
MAF<5% und mit fehlenden Werten >10% wurden entfernt. Die Populationsstruktur wurde
basierend auf der Principle Coordinate Analyse mit der Software DARwin5 berechnet. Die
Assoziationsstudien wurden mit der Software TASSEL 5 mit einem Mixed Linear Model
(MLM) einschließlich der Populationsstruktur und der Kinship, sowie einer False Discovery
Rate von FDR=0,1 berechnet.
Mit Hilfe der Marker-Merkmalsassoziationen konnten sechs Regionen identifiziert werden,
welche eine Assoziation mit PTT-Resistenz aufweisen. Auf den Chromosomen 1H, 4H und
7H konnten Assoziationen basierend auf den Felddaten gefunden werden, auf 3H, 5H und
6H basierend auf den Gewächshausversuchdaten. In einem nächsten Schritt werden die
Marker-Merkmalsassoziationen in weiteren Versuchen verifiziert und später in
verschiedenen DH-Populationen validiert.
Literatur
König, J., D. Perovic, D. Kophanke, F. Ordon, 2013: Development of an efficient method for assessing resistance tot he
net type of net blotch (Pyrenophora teres f. teres) in winter barley and mapping quantitative trait loci for
resistance. Mol. Breed. 32, 641-650.
Silvar, C., M. M. Martis, T. Nussbaumer, N. Haag, R. Rauser, J. Keilwagen, V. Korzun, K. F. X. Mayer, F. Ordon, D.
Perovic, 2015: Assessing the barley genome zipper and genomic resources for breeding purposes. Plant Genome
8 (3), 1-14.
Tekauz, A., 1985: A numerical scale to classify reactions of barley to Pyrenophora teres. Can. J. Plant Pathol., 12, 141148.
92
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 4
Pflanzengesundheit / Invasive gebietsfremde Arten I
04-1 - Neue EU Rahmenbedingungen für pflanzengesundheitliche Maßnahmen
– Wann kommt was auf die Kontrollbehörden und die Wirtschaft zu?
New EU framework for phytosanitary measures – implications for control services, production
and trade
Jens-Georg Unger
Julius Kühn-Institut, Institut für nationale und internationale Angelegenheiten der Pflanzengesundheit,
[email protected]
Die neue Verordnung des EU-Parlamentes und des Rates über „Maßnahmen zum Schutz
vor Pflanzenschädlingen ...“, wird noch in 2016 verabschiedet sein und ab 2019 in Kraft
treten. Hiermit werden die rechtlichen Grundlagen für pflanzengesundheitliche
Maßnahmen grundlegend neu gefasst und um eine Reihe von neuen Verfahren und
Schutzregelungen erweitert. Die Kontrollbehörden (Pflanzenschutzdienste) der
Bundesländer und die pflanzenproduzierende und -handelnde Wirtschaft sind erheblich
betroffen. Diese Verordnung wird ergänzt durch die zeitgleich in Kraft tretende Neufassung
der sog. „EU-Verordnung zu amtlichen Kontrollen“ im Bereich des Lebensmittelrechts, der
Tiergesundheit und Tierschutzes, der Pflanzengesundheit und in anderen Bereichen.
Für die Pflanzenschutzdienste bedeutet dies weniger direkte Kontrollen in Betrieben, aber
intensivere Überwachung betrieblicher Kontrollen sowie eine Anpassung an die bereits
etablierten risikoorientierten Kontrollverfahren und sonstigen Rahmenbedingungen im
Bereich der Lebensmittelkontrolle und Tiergesundheit wie z.B. Audits zur
Qualitätssicherung. Die amtliche Diagnose geregelter Schädlinge wird, wie in den anderen
Kontrollbereichen, mittelfristig akkrediert sein und eng mit dem nationalen Referenzlabor
zusammenarbeiten müssen. Ein EU-einheitliches, alle Kontrollbereiche umfassendes
System zum Informationsaustausch sollte für die Wirtschaft die Einfuhren und zu einem
späteren Zeitpunkt auch Ausfuhren erleichtern, stellt aber die Kontrollbehörden zunächst
vor neue Anforderungen durch die Verknüpfung und/oder den Ersatz von Komponenten des
bisherigen deutschen Systems PGZ-online. Neu ist auch die Pflicht deutschlandweite
Monitorings zum Vorkommen von Schädlingen durchzuführen, wobei eine Erstattung von
50% durch die EU den Pflanzenschutzdiensten helfen soll, den zusätzlichen Aufwand zu
begrenzen. Im Falle von Ausbrüchen von Schädlingen sind wesentlich systematischer als
bisher Tilgungsmaßnahmen durchzuführen. Eine Strategieänderung von der Tilgung zur
Eingrenzung oder gar Einstellung der Maßnahmen ist nur durch einen Beschluss auf EU
Ebene möglich. Für sogenannte prioritäre Schädlinge sind Notfallpläne, selbst wenn die
Schädlinge noch nicht im Land auftreten, zu erarbeiten und regelmäßig unter Einbeziehung
aller Beteiligten einschließlich der Wirtschaft zu erproben.
Mehr Eigenkontrolle in Betrieben ist in beiden Verordnungen vorgesehen. In der
fachspezifischen Pflanzengesundheitsverordnung werden Betriebe auch verpflichtet, bei
Auftreten von Quarantäneschädlingen selber Tilgungsmaßnahmen zu ergreifen und die
Empfänger zu informieren und ggf. Rückrufaktionen einzuleiten. Grundlegend neu ist für
Einführer von Pflanzen, dass künftig für bestimmte Herkünfte und Arten, die ein generell
hohes phytosanitäres Risiko mit sich bringen (z.B. Gehölze nichteuropäischer Herkünfte),
vor der Einfuhr Risikobewertungen durchzuführen sind. Neu ist auch die Möglichkeit, dass
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
93
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
im Falle eines Ausbruchs bisher nicht in der EU vorkommender Schädlinge in Betrieben,
auch Kosten für Entschädigungen des Marktwertes vernichteter Pflanzen und
Pflanzenerzeugnisse bis zu 50 % und darüber hinaus unter bestimmten Bedingungen von
der EU erstattungsfähig sind.
Insgesamt wird erwartet, dass einerseits mit den neuen Maßnahmen ein nicht
unerheblicher zusätzlicher Aufwand für Behörden und Wirtschaft verbunden ist, der
andererseits jedoch z.T. durch mehr Eigenverantwortung der Wirtschaft und eine EU
Kofinanzierung kompensiert wird. Vor allem aber wird erwartet, dass das Schutzniveau der
EU gegenüber der Einschleppung und Verbreitung von Schädlingen erheblich verbessert
wird.
04-2 - Neue Quarantäneregelungen der EU für Pflanzenschadorganismen –
Verfahren und Entscheidung
New quarantine regulations for plant pests of the EU – procedure and decision
Ernst Pfeilstetter
Julius Kühn-Institut, Institut für nationale und internationale Angelegenheiten der Pflanzengesundheit,
[email protected]
Die Quarantäne-Richtlinie 2000/29/EG der EU enthält in den Anhängen I und II die für die
gesamte EU geregelten Quarantäneschadorganismen von Pflanzen. Verschiedene
Umstände können die Prüfung möglicher pflanzengesundheitlicher Regelungen für neue
Schadorganismen auslösen: 1) das Auftreten eines für die EU neuen Schadorganismus, 2)
wiederholte Beanstandungen eines Schadorganismus in Einfuhrsendungen, 3) Aufnahme
eines Schadorganismus auf die Warnliste oder die A1/A2-Listen der Europäischen und
Mediterranen Pflanzenschutzorganisation (EPPO) oder 4) ein Mitgliedstaat identifiziert ein
besonderes Risiko z.B. im Rahmen von „horizon scanning“. Um als
Quarantäneschadorganismus geregelt zu werden, müssen verschiedene Voraussetzungen
erfüllt sein, die im Rahmen einer Risikoanalyse (pest risk analysis, PRA) bewertet werden.
Auf Basis von Risikoanalysen, die von der EPPO, der EFSA (European Food Safety
Authority) oder von einzelnen Mitgliedstaaten (in Deutschland durch das Julius KühnInstitut, JKI) erstellt wurden, erarbeitet eine Kommissionsarbeitsgruppe (Working Group on
the Annexes to Directive 2000/29/EC, AWG) Vorschläge für spezifische Regelungen neuer
oder bereits im Rahmen von EU-Notmaßnahmen geregelter Schadorganismen. Die AWG
besteht aus Experten für pflanzengesundheitliche Regelungen aus derzeit 11
Mitgliedstaaten und trifft sich ca. viermal pro Jahr unter Vorsitz der Kommission für 2-3
Tage. Die Arbeitsgruppe, die im Jahr 2010 nach mehrjähriger Unterbrechung die Arbeit
wieder aufgenommen hat, stellt auf Kommissionsebene ein wesentliches fachliches
Gremium für die Weiterentwicklung der phytosanitären Anforderungen der EU dar.
Deutschland ist in diesem Gremium durch einen Mitarbeiter des Julius Kühn-Instituts
vertreten.
Die AWG hat in den letzten Jahren zahlreiche konkrete Vorschläge für die Regulierung oder
auch Deregulierung von Schadorganismen erarbeitet und in das zuständige
Entscheidungsgremium, den Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und
Futtermittel (PAFF) eingebracht. Nach Bewertung der Vorschläge durch die Kommission
und den Ausschuss legt die Kommission einen Entwurf eines Rechtstextes zur Änderung der
Anhänge der Richtlinie 2000/29/EG vor, der durch die zuständigen Stellen der
Mitgliedstaaten unter Einbeziehung der möglicherweise betroffenen Wirtschaft geprüft
94
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
wird. In Deutschland erfolgt diese Prüfung durch das JKI in enger Abstimmung mit dem
Bundesministerium, den Pflanzenschutzdiensten der Bundesländer und durch Konsultation
betroffener Wirtschaftsverbände. Im Ergebnis weiterer Verhandlungen und ggf.
durchgeführter Anpassungen des Regelungsentwurfs erfolgt zunächst eine „indikative“,
nicht verbindliche Abstimmung. Danach durchläuft der Regelungsentwurf eine 60-tägige
Konsultationsphase im Rahmen des Sanitary and Phytosanitary (SPS)-Abkommens der
Welthandelsorganisation (WTO) bei der die vorgesehenen Regelungen von den ggf.
betroffenen Staaten geprüft und insbesondere im Hinblick auf ungerechtfertigte
Handelsbeschränkungen kommentiert werden können.
Die im Rahmen der SPS-Konsultation übermittelten Drittlandkommentare sind auf
Stichhaltigkeit zu prüfen und können Anlass für notwendige Abänderungen des
ursprünglichen Regelungsvorschlages sein. Die daraus resultierende Endfassung des
Dokuments wird schließlich in einer förmlichen Abstimmung durch den Ständigen
Ausschuss angenommen und nach abschließender Rechtsprüfung durch die Kommission im
Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Die neuen Quarantäneregelungen treten
entweder unmittelbar nach Veröffentlichung oder nach einer mehrmonatigen
Umsetzungsfrist in Kraft.
04-3 - Geregelte Nichtquarantäneschadorganismen – ein neues Element im
Pflanzengesundheitsrecht der Europäischen Union
Regulated non-quarantine pests – a new element in the plant health legislation of the
European Union
Magdalene Pietsch, Ernst Pfeilstetter
Julius Kühn-Institut, Institut für nationale und internationale Angelegenheiten der Pflanzengesundheit,
[email protected]
Das voraussichtlich in 2019/2020 in Kraft tretende neue Pflanzengesundheitsrecht der
Europäischen Union (EU) wird als neues Element „geregelte Nicht-Quarantäneschadorganismen“, im Englischen „Regulated non quarantine pests“ (RNQP’s), zuweilen
auch „Qualitätsschadorganismen“ genannt, enthalten. Prinzipien zu RNQP’s sind seit 1997
im Internationalen Pfanzenschutzabkommen (IPPC) verankert. Die Standards für
pflanzengesundheitliche Maßnahmen ISPM 16 und ISPM 21 legen nähere Bedingungen für
die internationale Anwendung des RNQP-Konzeptes fest. Entsprechend dieser
Bedingungen müssen RNQP’s im neuen Pflanzengesundheitsrecht der EU die folgenden
Kriterien erfüllen, damit amtliche Regelungen und Maßnahmen für sie gerechtfertigt sind:
•
•
•
•
•
•
die taxonomische Identität des Schadorganismus muss klar definiert sein,
er tritt im Gebiet der EU auf - ggf. auch verbreitet,
er wird hauptsächlich durch zum Anpflanzen bestimmte Pflanzen übertragen,
ein Befall mit diesem Schadorganismus hat nicht hinnehmbare wirtschaftliche Folgen
für die vorgesehene Verwendung der Pflanzen z.B. als Saat- oder Pflanzgut,
bei Bedarf können Toleranzen für einen Befall mit diesen Schadorganismen an den
relevanten Pflanzen festgelegt werden,
es müssen durchführbare und wirksame Maßnahmen zur Verfügung stehen, um das
Auftreten an spezifischen Wirtspflanzen zu verhüten bzw. einen Befall unterdrücken
zu können.
Mit der Integration des RNQP-Konzeptes in das neue EU-Pflanzengesundheitsrecht werden
die Voraussetzungen für pflanzengesundheitliche Regelungen und Maßnahmen für
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
95
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Schadorganismen geschaffen, die nicht oder nicht mehr den Kriterien für Quarantäneschadorganismen entsprechen, weil sie z.B. weit verbreitet sind und daher eine Ausrottung
oder Eingrenzung nicht mehr möglich ist. Dabei wird das Ziel verfolgt, Erzeuger und
insbesondere Endverbraucher von Saat- und Pflanzgut (Produzenten von Obst-, Gemüse-,
Kartoffeln und Zierpflanzen etc.) vor wirtschaftlichen Schäden durch Befall bestimmter
Pflanzenarten mit bestimmten RNQP‘s zu schützen.
RNQP-Regelungen gelten sowohl beim Import in die EU als auch beim Verbringen innerhalb
der EU. Geforderte Maßnahmen können von visuellen Kontrollen bis zu komplexen
Anforderungen wie Testung oder Befallsfreiheit des Ursprungsortes reichen. Darüber
hinaus ermöglicht es das neue Pflanzengesundheitsrecht zusätzlich, nationale Maßnahmen
zum Schutz vor RNQP’s zu treffen, sofern der Handel im Binnenmarkt dadurch nicht
beeinträchtigt wird.
Mögliche Anwärter für den RNQP-Status in der EU sind alle Schadorganismen, die in den
Vermarktungsrichtlinien der EU für Saat- und Pflanzgut aufgeführt sind und ca. 50 weitere,
die derzeit als Quarantäneschadorganismen in der RL 2000/29/EU gelistet sind. Hierzu
zählen u.a. Erwinia amylovora (Feuerbrand) und Candidatus phytoplasma mali
(Apfeltriebsucht). Die EPPO wird in den Jahren 2016/2017 prüfen, welche Anwärter die oben
genannten Kriterien erfüllen und diese der EU-Kommission zur Regelung als RNQP’s im
neuen Pflanzengesundheitsrecht vorschlagen.
04-4 - Nationales Monitoringprogramm für Schadorganismen – Hintergrund
und aktuelles Arbeitsprogramm
National Survey Programme for pests – background and current work programm
Silke Krügener, Viola Richter
Julius Kühn Institut, Institut für nationale und internationale Angelegenheiten der Pflanzengesundheit,
[email protected]
Seit 2015 werden nationale Monitoringprogramme zur Überprüfung des Vorkommens von
invasiven Schadorganismen erstmals von der Europäischen Union kofinanziert. Mit der
neuen EU-Verordnung, die voraussichtlich 2019 in Kraft tritt, werden die
Monitoringprogramme für alle Mitgliedstaaten verpflichtend. Damit sollen verlässliche
Daten über das Vorkommen und die Verbreitung von gelisteten Schadorganismen
gewonnen werden. Zusätzlich sollen aufkommende Risiken durch neue Schadorganismen,
die die Pflanzengesundheit innerhalb der Europäischen Union bedrohen, frühzeitig erkannt
und spezifische Risiken für den Handel herausgearbeitet werden.
Das nationale Monitoringprogramm kann sowohl einjährige als auch mehrjährige
Überwachungsprogramme beinhalten. 2015 und 2016 fanden einjährige Erhebungen statt.
Hierbei stieg die Zahl der im Programm beinhalteten Schadorganismen von 20 auf 30 an.
Für die Erhebungen 2017 und 2018 ist ein einheitliches Programm geplant, in dessen
Rahmen in Deutschland 35 Schadorganismen überwacht werden.
Die auf EU-Ebene zur Verfügung stehende Fördersumme steigt für die Erhebungen der
Schadorganismen in den kommenden Jahren bis auf 30 Millionen Euro an.
96
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
04-5 - Auftreten neuer Schadorganismen in Deutschland
The occurrence of new harmful organisms in Germany
1
1
2
Jonathan Mühleisen , Olaf Zimmermann , Katrin Kaminski
1
Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg, Referat Biologische Diagnosen,
Pflanzengesundheit, Karlsruhe, [email protected]
2
Julius Kühn-Institut, Institut für nationale und internationale Angelegenheiten der
Pflanzengesundheit, Braunschweig
Wenn neue Schadorganismen in einem Gebiet auftreten, in dem sie zuvor nicht vorkamen,
sind sie meldepflichtig. Die Pflanzenschutzdienste ordnen in der Regel beim Auftreten eines
neuen Schadorganismus amtliche Bekämpfungsmaßnahmen mit dem Ziel der Ausrottung
bzw. Eindämmung an, wenn das JKI in einer Risikoanalyse feststellt, dass sich der
Schadorganismus in Deutschland ansiedeln und nicht unerhebliche Schäden verursachen
kann. Meldepflichtig und von Ausrottungs- bzw. Eindämmungsmaßnahmen betroffen sind
neben den neuen Schadorganismen auch gelistete Quarantäneschadorganismen. Im
Vortrag wird eine Übersicht über die in den letzten fünf Jahren in Deutschland neu
aufgetretenen Schadorganismen gegeben, wobei ausgewählte Schadorganismen, die in
Baden-Württemberg gefunden wurden, exemplarisch vorgestellt werden.
Insgesamt wurde in den Jahren 2011 bis 2015 in Deutschland in einem Gebiet, in dem der
Schadorganismus zuvor nicht vorkam, 168 Mal das Auftreten eines meldepflichtigen
Schadorganismus nachgewiesen. Dabei handelte es sich in 92 Fällen um gelistete
Quarantäneschadorganismen und in 84 Fällen um neue Schadorganismen, die bisher nicht
in der EU Quarantänerichtlinie 2000/29/EG aufgeführt sind. Insekten, Nematoden und
Milben waren mit 34 Arten die häufigste Gruppe, gefolgt von Pilzerkrankungen mit 14
Arten, sowie Virus- und Bakterienerkrankungen mit 8 Arten.
Aus Baden-Württemberg werden drei Schadorganismen vorgestellt, die seit 2011 erstmalig
nachgewiesen wurden.
Die Bläulingszikade (Metcalfa pruinosa Say, 1830) stammt aus Nordamerika und wurde 2012
erstmals in Baden-Württemberg nachgewiesen. Ihr Wirtsspektrum ist sehr breit und
umfasst zahlreiche Obst- und Beerenfrüchte, aber auch Ackerfrüchte, Zier- und
Forstgehölze. Die neue Zikadeart bevorzugt Waldränder, Büsche, Parkanlagen und weniger
Obstanlagen oder Weinberge. Insgesamt ist ihr Schadpotential schwer einschätzbar.
(Zimmermann und von Wuthenau, 2014) Vonseiten des JKI wurde in einer ExpressRisikoanalyse festgestellt, dass das phytosanitäre Risiko als niedrig zu bewerten ist.
Die Quarantänebakteriose Ralstonia solanacearum (Smith) Yabuuchi et al. (race 1) wurde
2016 erstmals im Großraum Stuttgart an Rose nachgewiesen. Die Rosen waren 2015 aus
den Niederlanden an mehrere Schnittrosenbetriebe in Baden-Württemberg geliefert
worden. Der Nachweis erfolgte gemäß dem EPPO Standard PM 7/21(1). Die Bakterienwelke
verursacht an Rosen Welken und Aufhellen der Blätter, sowie Nekrosen an den Stängeln.
Die Phytoplasmen bedingte Möhrenröte (Candidatus Phytoplasma asteris) wurde erstmals
2011 im Alb-Donau-Kreis mittels Sequenzierung des PCR-Amplifikats nachgewiesen. Die
typischen Symptome sind die Rotfärbung des Laubes und eine verstärkte
Feinwurzelbildung am verlängerten Rübenkörper (Rattenschwanz-Symptom). Als Vektor
konnten Kleinzikaden der Gattung Macrosteles identifiziert werden (Schneller et al. 2016).
Literatur
Zimmermann, O., M. von Wuthnau, 2014: Drei neue invasive Insektenarten in Deutschland: Eskastaniengallwespe,
Bläulingszikade und Marmorierte Baumwanze. Landinfo 24 (3), 5-11
Schneller, H., D. Rißler, G. Zgraja, M. Zunker, O. Zimmermann, W. Kost, E. Lasch, K. Schrameyer 2016: Erster
Nachweis von ‚Aster-Yellows-Disease‘ an Möhren (Phytoplasmen bedingte Möhrenröte) und in der Kleinzikade
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
97
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Macrosteles sexnotatus (Fallén 1806) in Deutschland – Monitoring und Diagnose. Journal für Kulturpflanzen
(eingereicht)
04-6 - Analyse neuer Risiken der Einfuhr von Pflanzen und Gegenmaßnahmen
Analysis of emerging risks from plant imports and counteractive measures
Katrin Kaminski, Katrin Veit
Julius Kühn-Institut, Institut für nationale und internationale Angelegenheiten der Pflanzengesundheit,
[email protected]
EU-weit werden Sendungen mit Pflanzen und Pflanzenprodukten bei der Einfuhr an den
Einlassstellen kontrolliert, um die Einschleppung von Quarantäneschadorganismen und
neuen Schadorganismen in die EU zu verhindern. Mit solchen Schadorganismen befallene
Sendungen dürfen nicht eingeführt werden und werden an der Einlassstelle zurückgewiesen
oder vernichtet. Über solchermaßen beanstandete Sendungen wird das Exportland
informiert und die Daten werden in das EU-weite elektronische Meldesystem EUROPHYT
(Anonymus) eingetragen.
Mit einem neuen Verfahren in der EU werden die beanstandeten Sendungen aus
EUROPHYT hinsichtlich der Schadorganismen, der Art der Ware und deren Herkunft
ausgewertet. Nach bestimmten Kriterien wird eine Warnliste erstellt, die auf Daten von
jeweils einem Jahr basiert und aus der Exportländer und Warenarten mit besonderem
phytosanitären Risiko abgeleitet werden können. Mithilfe der Warnliste werden im Rahmen
einer EU-Expertenarbeitsgruppe neu auftretende Risiken unter Berücksichtigung der
Einfuhrmengen und ggf. weiterer Informationen identifiziert und Maßnahmen wie
Einfuhrverbote für bestimmte Produkte empfohlen. Exemplarisch wird die neue
Verfahrensweise am Beispiel von Fruchtimporten aus Indien beschrieben. 2014 wurde
aufgrund der Gefahr der Einschleppung von Schadorganismen die Einfuhr von
verschiedenen Gemüsearten und Mangos aus Indien mit dem Durchführungsbeschluss
2014/237/EU zeitweilig verboten. Dieses Einfuhrverbot ist mit Ausnahme des Verbots für
Mangofrüchte weiterhin in Kraft.
Literatur
Anonymus: http://ec.europa.eu/food/plant/plant_health_biosecurity/europhyt/index_en.htm
04-7 - Xylella fastidiosa – ein neuer Schaderreger für die EU – Befallssituation
und Risiko für Deutschland
Xylella fastidiosa – a new harmful organism in the EU and the risks for Germany
Petra Müller, Ernst Pfeilstetter
Julius Kühn-Institut, Institut für nationale und internationale Angelegenheiten der Pflanzengesundheit,
[email protected]
Xylella fastidiosa (X. fastidiosa) ist ein Bakterium, gehört zur Klasse der Gamma
Proteobakterien in der Familie der Xanthomonadaceae und verursacht eine Vielzahl
bedeutender Pflanzenkrankheiten. Das Hauptverbreitungsgebiet des Bakteriums ist Nordund Südamerika. Die Krankheit wurde erstmalig 1880 in Kalifornien an Weinpflanzen
beschrieben und hatte verheerende Schäden bis hin zum völligen Absterben der
Weinstöcke und ist unter dem Namen Pierce’s disease bekannt. Erstmalig isoliert und
nachgewiesen wurde das Bakterium im Jahr 1987 und als Xylella fastidiosa benannt. X.
fastidiosa zeichnet sich durch eine große genotypische und phänotypische Vielfalt aus und
98
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
besitzt mit mehr als 300 Pflanzenarten einen sehr großen Wirtspflanzenkreis. Darunter sind
wichtige Kulturarten, wie z. B. Weinrebe, Olive, Kirsche, Pflaume, Mandel, Pfirsich, Zitrus,
Kaffee, aber auch zahlreiche Zierpflanzen (z. B. Oleander) oder Waldbäume (Ahorn, Eiche,
Platane, Ulme). Derzeit sind drei Unterarten von X. fastidiosa formal anerkannt (subspez.
fastidiosa, pauca und multiplex) und verschiedene andere Unterarten zur Listung
vorgeschlagen, darunter subspez. sandyi. Die Bakterien besiedeln das Xylem, bilden dort
einen Biofilm und unterbrechen die Zufuhr von Wasser und mineralischen Nährstoffen für
die Pflanzen. Die Pflanzen zeigen Vergilbungs – und Vertrocknungserscheinungen, um die
abgestorbenen Pflanzenteile kann sich ein scharf begrenzter Hof ausbilden und sie können
völlig absterben. Die Symptome können leicht mit Symptomen abiotischer Stressfaktoren
verwechselt werden. Xylemsaugende Zikaden sind potentielle Überträger der Bakterien von
infizierten auf gesunde Pflanzen. In Europa wurde X. fastidiosa erstmalig 2013 in Italien
(Apulien) an Oliven und nachfolgend an einer Vielzahl anderer Pflanzen, darunter
verschiedene Prunus-Arten und Polygala myrtifolia nachgewiesen. Eine Ausrottung ist
aufgrund der sehr schnellen Ausbreitung der Krankheit in einigen Gebieten nicht mehr
möglich. Als Vektor spielt die Wiesenschaumzikade (Philaenus spumarius) eine
entscheidende Rolle. Auch in Frankreich wurde das Bakterium in einer Vielzahl Pflanzen,
darunter ebenfalls Polygala myrtifolia, festgestellt. In Deutschland wurde X. fastidiosa
kürzlich an einer einzelnen Oleanderpflanze, die als Kübelpflanze in Privatbesitz war,
festgestellt. X. fastidiosa ist in der EU als Quarantänschadorganismus geregelt und im EUDurchführungsbeschluss 2015/789 sind umfassende Maßnahmen festgelegt, die eine
Früherkennung, die Verhinderung einer Ein- und Verschleppung sowie Ausrottung von X.
fastidiosa zum Ziel haben. Die Mitgliedstaaten sind zur Durchführung eines jährlichen
Monitorings zum Auftreten des Schadorganismus durch visuelle Kontrollen und
Untersuchungen von Proben im Laboratorium verpflichtet. In dem in Deutschland 2014 und
2015 durchgeführten Monitoring wurde in insgesamt 2.183 visuelle Kontrollen und 182
Untersuchungen im Laboratorium das Bakterium bisher nicht festgestellt. Aufgrund einer
von der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) durchgeführten
Risikoanalyse wird anhand ermittelter Klimadaten eine Etablierung von X. fastidiosa in
weiten Teilen Europas einschließlich Deutschlands für möglich gehalten.
Literatur
Anonym, 2015: Durchführungsbeschluss (EU) 2015/789 vom 18. Mai 2015 über Maßnahmen zum Schutz der Union
gegen die Einschleppung und Ausbreitung von Xylella fastidiosa (Wells et al.). Amtsblatt der Europäischen Union
L125/36-53
04-8 - Xylella fastidiosa: Aktueller Wissensstand zur Übertragung in Südeuropa
und zu potentiellen Vektoren in Deutschland
Xylella fastidiosa: State of knowledge of its epidemiology in southern Europe and of potential
vectors in Germany
Michael Maixner
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, [email protected]
Xylella fastidiosa (Xf) ist ein xylembesiedelndes Bakterium mit einem weiten Wirtsspektrum
krautiger und holziger Pflanzenarten. Der Quarantäneschaderreger befällt wichtige
Kulturpflanzen wie Citrus, Prunus, Kaffee und Weinrebe. In Europa wurde das Bakterium
erstmals 2013 mit der Unterart ‚pauca‘ an Oliven in Süditalien festgestellt, wo es
gravierende Schäden verursacht. Auf Korsika und dem südfranzösischen Festland wurde
2015 die Unterart ‚multiplex‘ an verschiedenen Zier- und Wildpflanzen registriert.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
99
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Xf wird durch xylemsaugende Zikaden (Hemiptera: Auchenorrhyncha) übertragen und zeigt
keine Vektorspezifität. Der Übertragungsmodus ist persistent und multiplikativ aber nichtzirkulativ. Zwar müssen alle xylemsaugenden Zikaden als potentielle Vektoren angesehen
werden, es gibt jedoch erhebliche Unterschiede in Bezug auf die Übertragungseffizienz, die
auf die spezifischen Interaktionen zwischen Wirtspflanze, Vektor und Pathogen sowie die
Ernährungs- und Verbreitungsbiologie der Vektoren zurückgeführt werden. Da diese den
unterschiedlichsten reginonalspezifischen Einflussfaktoren ausgesetzt sind, ist nicht
vorhersehbar oder aus der Situation anderer Regionen ableitbar, welche epidemiolischen
Systeme sich im Falle des Auftretens des Pathogens in bislang nicht befallenen Regionen
entwickeln.
Die wichtigsten Vektoren von Xf in Nord- und Südamerika sind Vertreter der Cicadellinae
(Redak et al., 2004). Dagegen sind in Europa nur neun Arten aus dieser Unterfamilie
verbreitet (Deutschland: 6; Nickel & Remane, 2002). Die überwiegende Zahl der xylemsaugenden Arten gehört hier, abgesehen von den Singzikaden, den Familien Aphrophoridae
(29 Arten; D: 13) und Cercopidae (7 Arten; D: 3) an (Hoch & Jach, 2013).
Im Befallsgebiet in Italien wurde bisher nur die Wiesenschaumzikade Philaenus spumarius
als Vektor identifiziert (Saponari et al., 2014). Diese polyphage Art entwickelt sich an
krautigen Pflanzen, die Adulten wechseln jedoch in die Kronen der Olivenbäume, wo sie das
Bakterium akquirieren und übertragen. In den durch Xf ssp. multiplex befallenen
französischen Regionen wurde bisher noch kein Vektor identifiziert.
Aufgrund der Kälteempfindlichkeit von Xf ist davon auszugehen, dass sich das Bakterium in
Mitteleuropa vermutlich nur in Wirtspflanzen mit stärkerem Holzkörper (Wald- und
Obstbäume) dauerhaft etablieren könnte. Ein Szenario für die erfolgreiche Etablierung
umfasst die Einschleppung über infizierte Zierpflanzen und die darauffolgende Übertragung
auf Bäume. Daher ist es notwendig, auch in Deutschland die Verbreitung,
Populationsdynamik und das Wirtsspektrum potentieller Vektoren zu untersuchen. Neben
wein- und obstbaulichen Kulturen ist dabei besonders auch die Situation in Gärten als
optimales ‚Interface‘ zwischen importierten Zier- und autochthonen holzigen Pflanzen zu
berücksichtigen.
Literatur
Hoch, H., Jach, M., 2013: Cicadomorpha. Fauna Europaea version 2.6.2., http://www.faunaeur.org
Nickel, H., Remane, R., 2002: Artenliste der Zikaden Deutschlands, mit Angabe von Nährpflanzen, Nahrungsbreite,
Lebenszyklus, Areal und Gefährdung (Hemiptera Fulgoromorpha et Cicadomorpha). Beitr. Zikadenk. 5, 27-64.
Redak, R., Purcell, A., Lopes, J., Blua, M., Mizell, R., Andersen, P., 2004: The biology of xylem fluid-feeding insect
vectors of Xylella fastidiosa and their relation to disease epidemiology. Ann. Rev. Entomol. 49, 243-270.
Saponari, M., Loconsole, G., Cornara, D., Yokomi, R., De Stradis, A., Boscia, D., Bosco, D., Martelli, G., Krugner, R.,
Porcelli, F., 2014: Infectivity and Transmission of Xylella fastidiosa by Philaenus spumarius (Hemiptera:
Aphrophoridae) in Apulia, Italy. Journal of Economic Entomology 107, 1316-1319.
100
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 5
Biologischer Pflanzenschutz I
05-1 - Neue Erkenntnisse zur Verbreitung der Resistenz des Apfelwicklers
gegen das Cydia pomonella Granulovirus (CpGV)
Novel insights into the prevalence of resistance of codling moth to Cydia pomonella
granulovirus (CpGV)
Johannes A. Jehle, Annette J. Sauer, Eva Fritsch, Karin Undorf-Spahn
Julius Kühn-Institut, Institut für Biologischen Pflanzenschutz, Heinrichstr. 243, 64287 Darmstadt,
[email protected]
Das Apfelwicklergranulovirus, Cydia pomonella Granulovirus (CpGV), ist sowohl im
ökologischen als auch im integrierten Apfelanbau das bedeutendste biologische Mittel zur
Bekämpfung des Apfelwicklers. Im Jahr 2005 wurde in mehreren ökologisch
bewirtschafteten Betrieben erstmals eine Resistenz gegen die damals verwendeten CpGVPräparate gefunden (Fritsch et al., 2005). Diese Resistenz wird dominant und Zchromosomal vererbt und ist gegen eine 24-bp Insertion des Gens pe38 des mexikanischen
Isolats CpGV-M gerichtet (Asser-Kaiser et al., 2007; Gebhardt et al., 2014). Mittlerweile sind
ca. 40 Apfelanlagen in Europa mit einer CpGV-Resistenz bekannt (Schmitt et al., 2013).
CpGV kann phylogenetisch in fünf Genomgruppen A-E eingestuft werden. Das von der
Resistenz betroffene Isolat CpGV-M gehört zur Genomgruppe A, während andere CpGVIsolate (Genomgruppen B-E) resistenzbrechend sind und die besagte 24-bp Insertion in pe38
nicht besitzen. Mittlerweile sind mehrere resistenzbrechende CpGV-Präparate auf der Basis
dieser Isolate zugelassen und kommerziell verfügbar (Jehle et al., 2016).
Unsere neueren Resistenzuntersuchungen an Freilandpopulationen des Apfelwicklers
haben gezeigt, dass neben dieser sogenannten Typ I Resistenz, eine weitere Form (Typ II
Resistenz) exisitiert, welche ebenfalls dominant, aber nicht Z-chromosomal, sondern
autosomal vererbt wird. Der Resistenztyp II umfasst nicht nur das Isolat CpGV-M, sondern
weitere, bisher als resistenzbrechend engestufte CpGV-Isolate der Genomgruppen C-E. Nur
Isolate der Genomgruppe B sind in diesen Populationen resistenzbrechend. Der zweite
Resistenztyp wurde bisher in nur sehr wenigen Fällen in Nord- und Süddeutschland
nachgewiesen. Interessanterweise wurde er nicht durch die resistenzbrechenden CpGVIsolate selektiert, sondern war – wahrscheinlich wegen einer Kreuzresistenz mit der Typ I
Resistenz - in den betroffenen Anlagen bereits vorselektiert. Für ein nachhaltiges
Resistenzmanagement ist es erforderlich, die bestehende biologische Vielfalt des CpGV
optimal zu nutzen. Hierzu sind weiterführende Versuche geplant, um die
Selektionseigenschaften der CpGV-Isolate zu charakterisieren.
Literatur
Asser-Kaiser, S., E. Fritsch, K. Undorf-Spahn, J. Kienzle, K. E. Eberle, N. A. Gund, A. Reineke, C. P. W. Zebitz, D. G.
Heckel, J. Huber, J. A. Jehle, 2007: Rapid emergence of baculovirus resistance in codling moth due to dominant,
sex-linked inheritance. Science 318, 1916-1918
Fritsch E, K. Undorf-Spahn, J. Kienzle, C. P. W. Zebitz, J. Huber, 2005: Apfelwickler Granulovirus: Erste Hinweise auf
Unterschiede in der Empfindlichkeit lokaler Apfelwickler-Populationen. Nachr. Dtsch. Pflanzenschutzd. 57, 29–
34.
Gebhardt, M., K. E. Eberle, P. Radtke, J. A. Jehle, 2014: Baculovirus resistance in codling moth is virus-isolate
dependent and the consequence of a mutation in viral gene pe38. Proc. Nation. Acad. Sci. USA (PNAS) 111 (44),
15711-15716.
Jehle, J. A., A. J. Sauer, G. Gueli Alletti, E. Fritsch, K. Undorf-Spahn, 2016: Granulovirusresistenz beim Apfelwickler und
neue resistenzbrechende Granulovirus-Isolate. Öko-Obstbau 1|2016, 16-18.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
101
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Schmitt, A., I. Bisutti, E. Ladurner, M. Benuzzi, B. Sauphanor, J. Kienzle, D. Zingg, K. Undorf-Spahn, E. Fritsch, J.
Huber, J. A. Jehle, 2013: The occurrence and distribution of resistance of codling moth to Cydia pomonella
granulovirus in Europe. J. Appl. Entomol. 137, 641–649.
05-2 - Charakterisierung von Chaetomium spp. im Hinblick auf ihre Eignung für
die biologische Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten
Characterization of Chaetomium spp. regarding their suitability as biocontrol agents against
plant pathogens
Ada Linkies1, Matthias Cambeis1, Matthias Maschemer1, Veronika Winkler1, Petra Zink2,
Eckhard Koch2
1
Hochschule Geisenheim University, von- Lade- Str.1, 65366 Geisenheim, [email protected]
Julius Kühn-Institut, Institut für Biologischen Pflanzenschutz, Heinrichstraße 243, 64287 Darmstadt
2
Die Gattung Chaetomium (Chaetomiaceae) gehört zu den Ascomycota und ist weltweit
verbreitet. Es sind über 100 Arten bekannt, die auch häufig in Böden zu finden sind. Eine
prinzipielle antagonistische Wirksamkeit gegenüber einzelnen pflanzenpathogenen
Erregern konnte mehrfach nachgewiesen werden, weswegen diese Gattung ein
interessanter Kandidat für den biologischen Pflanzenschutz ist.
Ziel unserer Untersuchungen ist die Identifikation eines Isolates von Chaetomium, das sich
für den Einsatz zur Bekämpfung von Pathogenen eignet. Dazu haben wir 12 verschiedene
Isolate gesammelt und näher charakterisiert.
Durch Sequenzierung der ITS- Bereiche konnte in allen Fällen die Gattung Chaetomium, in
einigen Fällen auch die Art der Isolate bestimmt werden. In Untersuchungen zum
Temperaturverhalten reagierten die Isolate individuell sehr unterschiedlich, wobei der
größte Teil sein Wuchsoptimum zwischen 20 und 25°C hatte.
Basierend auf ihrem Temperaturverhalten wurde mit einer Auswahl der Isolate die
Wirksamkeit gegenüber Pythium aphanidermatum und Rhizoctonia solani im Gewächshaus
in vivo untersucht. Dazu wurde der jeweilige Chaetomium-Stamm mit dem jeweiligen
Schaderreger in das Substrat eingemischt. Die krankheitsunterdrückende Wirksamkeit
wurde an Gurkenkeimlingen getestet, die in das inokulierte Substrat ausgesät wurden.
Dabei konnten Isolate identifiziert werden, die zu einem verminderten Befall an Gurken
führten. Die Wirksamkeit von Kulturfiltraten der verschiedenen Isolate wurde auf
Petrischalen in vitro untersucht. Dabei zeigten die Isolate eine unterschiedlich starke
antagonistische Wirkung auf das Myzelwachstum von Phytophthora infestans, Botrytis
cinerea, Fusarium oxysporum und Drechslera graminea. Desweiteren wurde untersucht, ob
die verschiedenen Chaetomium-Isolate das Wachstum von Kulturpflanzen beeinflussen.
Dazu wurde dem Substrat Pilzmyzel zugegeben und die Wuchsparameter darin pikierter
Tomaten und Tagetes festgehalten. Hier konnte bei einigen Isolaten ein Einfluss auf das
Pflanzenwachstum festgestellt werden, sowohl fördernd als auch hemmend.
Die bisherigen Ergebnisse sprechen dafür, dass Chaetomium spp. für den Einsatz im
biologischen Pflanzenschutz geeignet sind. Es müssen jedoch noch weitere
Untersuchungen zur Identifikation eines gut geeigneten Isolates durchgeführt werden.
Auch eine Prüfung der Wirksamkeit gegenüber bakteriellen Schaderrergern steht noch aus,
ebenso wie die Entwicklung einer geeigneten Formulierung.
102
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
05-3 - Trichoderma: Aus der Rebe, in die Rebe, für die Rebe
Trichoderma: From grapevine, back to grapevine, in favour for grapevine
Martina Haustein, Matthias Zink, Joachim Eder, Andreas Kortekamp
Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz, Institut für Phytomedizin, Breitenweg 71,
67435 Neustadt an der Weinstraße, [email protected]
Die Pilzflora im Holz der Weinrebe zeichnet sich durch eine vergleichsweise große
Artenvielfalt aus. Nach einer Analyse der Artenzusammensetzung bei Reben
unterschiedlichen Alters konnten neben verschiedenen Pathogenen mehr als 70
Trichoderma-Stämme isoliert werden. Diese konnten 11 Arten zugeordnet werden, wobei
ein Großteil der Art T. harzianum angehört. Mittels verschiedener Testsysteme wurde das
antagonistische Potential einiger Trichoderma-Isolate untersucht. Die verwendeten Isolate
unterschieden sich signifikant in ihrer hemmenden Wirkung gegenüber holzbesiedelnden
Schadpilzen, wie Phaeoacremonium aleophilum, Phaeomoniella chlamydospora, Diplodia
seriata (Botryosphaeria obtusa) und Ilyonectria sp. (Cylindrocarpon). Trichoderma-Isolate aus
der Weinrebe mit hohem antagonistischem Potential sowie verschiedene kommerzielle
Stämme wurden sowohl im Freiland als auch bei der Rebenpflanzguterzeugung hinsichtlich
ihrer Schutzwirkung gegenüber den pathogenen Holzbesiedlern getestet. Dabei wurde die
Besiedlungsrate, der Effekt auf die Rebenqualität und das Rebenwachstum sowie die
Reisolierungsrate der Pathogene bestimmt. Zusätzlich wurde die Fungizidtoleranz im
Rahmen eines Plattentests überprüft.
Eine Trichoderma-Behandlung im Rahmen der Rebenpflanzguterzeugung führt zu einer
nahezu 100%igen Besiedlungsrate bei veredeltenReben zum Zeitpunkt des Einschulens und
zeigt keine negativen Auswirkungen auf die Rebenqualität. Teilweise sind sogar höhere
Anwuchsraten zu beobachten. Zum Zeitpunkt des Ausschulens liegt die Besiedlungsrate bei
mindestens 80%. Weiterhin kann von einer vollständigen Besiedlung der jungen Reben
ausgegangen werden. Ob diese langfristig erhalten bleibt, ist Gegenstand laufender
Untersuchungen. Eine Trichoderma-Behandlung auf frische Schnittwunden zum Zeitpunkt
des Rebschnittes führt zu einer signifikanten Reduktion einer Wundbesiedlung durch
Erreger der Grapevine Trunk Diseases (GTDs), wie Phaeoacremonium aleophilum,
Phaeomoniella chlamydospora und Diplodia seriata (Botryosphaeria obtusa). Die
Wirkungsgrade liegen in Abhängigkeit des verwendeten Produktes bzw. des TrichodermaIsolates und Jahres zwischen 60 und 80% bezogen auf die Befallhäufigkeit. Diese
Wirkungsgrade setzten jedoch eine Anwendung während einer frostfreien und möglichst
regenfreien Periode von mehreren Tagen voraus. Tiefe Nachtfröste und ergiebige
Niederschläge kurz nach der Trichoderma-Anwendung reduzieren die Besiedlungsrate und
damit die Wirkungsgrade im erheblichen Maße. Einige im Plattentest geprüfte
Trichoderma-Isolate zeigen eine hohe Toleranz gegenüber Kupfer-haltigen Fungiziden und
sind daher auch im ökologischen Weinbau einsetzbar.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
103
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
05-4 - Vintec – Trichoderma gegen Grape trunk diseases in Rebschule und
Weinberg
Vintec – Trichoderma fungus aginst Grape Trunk Dieseases in nursery and vine
Daniel Rieger
Belchim Crop Protection, Fachberatung Sonderkulturen, [email protected]
Vintec enthält den Trichodermastamm Atroviride SC1 und wurde zur Bekämpfung des Esca
Krankheitskomplexes im Weinbau entwickelt. Er wurde auf Haselnussholz in Norditalien
isoliert und eignet sich ideal als Antagonist gegen die Krankheitserreger der Grape Trunk
Disease Phaeoacremonium aleophilum (Pal) und Phaemoniella chalmydospora (Pch), die
Wegbereiter für den späteren Escakrankheitskomplex der Rebe sind. Die schnelle
Besiedlung von Schnittwunden nach einer Vintecbehandlung verhindert ein Eindringen von
holzzerstörenden Pilzen in die Rebe und erhöht somit die Überlebensfähigkeit und
Rentabilität eines Weinbergs.
Der Einsatz von Vintec beginnt bereits in der Rebschule. Vintec wird während der
Pflanzguterzeugung mehrfach eingesetzt und verhindert dadurch eine Verbreitung der
Erreger der Grape Trunk Diseases in der Rebschule. Im Weinberg wird diese Behandlung
jährlich auf die Schnittwunden weiter geführt, womit ein Eindringen holzzerstörender Pilze,
welche den Esca Krankheitskomplex verursachen können, vermieden werden kann.
05-5 - Wirkung neemhaltiger organischer Düngemittel auf die Trauermücke
Bradysia impatiens Johannsen, 1912 (Diptera: Sciaridae)
Effect of neem fertiliser on fungus gnat Bradysia impatiens Johannsen, 1912 (Diptera:
Sciaridae)
1
1
2
Stefan Kühne , Susanne Beyer , Matthias Stähler
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, [email protected]
Julius Kühn-Institut, Institut für ökologische Chemie, Pflanzenanalytik und Vorratsschutz
2
In Labor- und Praxisversuchen unter Glas wurde die Wirkung neemhaltiger Dünger auf
Trauermücken der Art Bradysia impatiens geprüft. Für NeemCake (Mack bio-agrar GmbH,
Fellbach) konnte ein Azadirachtin A Wirkstoffrestgehalt von 1,3 mg/kg und für Niem-Pellet
(natur-concepts.de) ein neunfach höherer Gehalt von 11,3 mg/ kg Substrat bestimmt
werden. Für die Laborversuche wurde ein Nährsubstrat (1000 g Kokossubstrat (Biobrikk) +
300 g Haferflocken + 4 l Wasser) hergestellt und nach 5 Tagen (Substratverpilzung) für 24 h
Trauermücken in einem Zuchtkäfig zur Eiablage angeboten. Danach wurde das
Nährsubstrat (Nstrat) durchmischt, um eine homogene Verteilung der Eier zu
gewährleisten, und jeweils 150 g zusammen mit dem Neemdünger in einen
Kunststoffbehälter abgewogen. Der Becher wurde mit einer Gelbtafel versehen und mit
einem perforierten Kunststoffdeckel verschlossen. Insgesamt wurden vier Varianten mit 13
Wiederholungen getestet (1.: 150 g Nstrat = unbehandelte Kontrolle (UK); 2.: 3,46 g NiemPellet/150 g Nstrat; 3.: 3,46 g NeemCake/150 g Nstrat; 4.: 2,1 g NeemCake/150 g Nstrat). Die
im Becher abschlüpfenden Trauermücken klebten auf der Gelbtafel und wurden ausgezählt.
Die Abbildung 1 zeigt die Anzahl geschlüpfter Trauermücken aus dem Nährsubstrat in
Kombination mit den geprüften Neemdüngern. In Abhängigkeit vom Restgehalt
Azadirachtin konnten Wirkungsgrade von über 80 % erzielt werden. Liegen die
Wirkstoffgehalte der Dünger jedoch unter der Wirkungsgrenze, kann der Dünger die
Entwicklung der Trauermücken sogar fördern. Da in der Praxis jedoch keine
104
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Rückstandsgehalte von Azadirachtin bei den Düngern ausgewiesen werden und sie stark
schwanken, kann im Vorfeld die Wirkung gegenüber Trauermücken nicht abgeschätzt
werden. Eine Kosten/Nutzenabschätzung führt zu dem Ergebnis, dass der Einsatz aufgrund
der hohen Produktkosten, der vergleichsweise geringen Nährstoffgehalte und der
unsicheren Nebenwirkung gegen Trauermmücken in der betrieblichen Praxis mit einem
hohen ökonomischen Risiko verbunden ist.
Wirkung unterschiedlicher Neemdünger in 150 g Nährsubstrat auf die Entwicklung der
Trauermücke Bradysia impatiens; * signifikant zur UK und anderen Varianten (Tukey Test,
P<0,050).
05-6 - Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners (Thaumetopoea
processionea L.) mit Nematoden mittels hubschraubergestützter Applikation
Controlling the Oak Processionary Moth with Nematodes by Means of Aerial Application
Katharina Lindner
Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt, Abteilung Waldschutz, Sachgebiet Käfer und
Mittelprüfung, Grätzelstr. 2, 37079 Göttingen, [email protected]
In dem BLE geförderten Projekt soll eine Methodik entwickelt werden, mit der Nematoden
(Steinernema feltiae) per Luftfahrzeug im Kronenraum von Eichen appliziert werden, um
dort blattfressende und gesundheitsschädliche Raupen des Eichenprozessionsspinners
wirksam zu reduzieren.
Viele durch den Eichenprozessionsspinner bedrohte Alteichenbestände sind Natura 2000
Habitate, so dass Bekämpfungen mit Pflanzenschutzmitteln ausgeschlossen sind. Der
Einsatz von Nematoden, wie die hier verwendete S. feltiae, im biologischen Pflanzenschutz
unterliegt jedoch nicht den Zulassungs- und Anwendungsbeschränkungen chemischer
Pflanzenschutzmittel
oder
solcher
auf
Basis
von
Mikroorganismen
(z. B. Bacillus thuringiensis).
Die Wirksamkeit von S. feltiae auf die Raupen des Eichenprozessionsspinners wurde in
Labor- und Semi-Freiland-Versuchen nachgewiesen. Dabei wurden auch verschiedene
Formulierungen mit feuchtigkeitsspendenden Zusatzstoffen geprüft. Die Ergebnisse
werden hier präsentiert. Das konventionelle Spritzgerät des Hubschraubers wurde für die
Ausbringung lebender Nematoden angepasst. Dabei wurde die Ausbringungsmenge
gegenüber gängigem Spritzgerät zur Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln erhöht. In der
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
105
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Saison 2015 und 2016 wurden Bekämpfungen unter Freilandbedingungen durchgeführt. Die
Ergebnisse werden ebenfalls vorgestellt. Diskutiert werden dabei die besonderen
Umweltbedingungen, die gegeben sein müssen, damit Nematoden erfolgreich die Raupen
des Eichenprozessionsspinners infizieren können.
05-7 - Untersuchungen zur Förderung von Nutzarthropoden durch
Kulturmaßnahmen in der Baumschulproduktion
Studies to promote beneficial arthropods through cultivation measures in nursery production
1
1
2
Stefanie Preuß , Hartmut Balder , Carmen Büttner
1
Beuth Hochschule für Technik Berlin, Gartenbauliche Phytotechnologie, [email protected]
Humboldt-Universität zu Berlin, Fachgebiet Phytomedizin
2
Integrierter Pflanzenschutz gewinnt in der Produktion von Gehölzen zunehmend an
Bedeutung, da immer weniger chemische Pflanzenschutzmittel zur Verfügung stehen. In
einem mehrjährigen Versuch wird überprüft, ob eine gezielte Förderung von Nützlingen im
Sinne des konservativen biologischen Pflanzenschutzes in der Produktion ökonomisch
möglich ist. Gleichzeitig soll die Lieferkette betrachtet werden, um jene Nutzorganismen in
der Pflanzenverwendung an urbanen Standorten zu etablieren.
Im Frühjahr 2015 wurden im Landkreis Havelland (Brandenburg) 1212 Tilia europaea ‘Pallida‘
(Kaiser-Linde) mit einem Stammumfang von 10-12 cm in drei benachbarten
Baumschulquartieren praxisnah aufgeschult. In allen drei Varianten (A, B, C) wurde
entgegen der gängigen Praxis auf Pflanzenschutzmittel (Ausnahme Herbizide in den
Reihen) verzichtet.
•
•
•
A: Rasenmischung (G 230 Gebrauchs-/ Spielrasen RSM 2.3) als Untersaat
B: artenreiche Mischung (WB 220 Wolff-Mischung) als Untersaat
C: Boden von Bewuchs mechanisch freigehalten (Kontrollvariante)
Anhand von Farbfallen, Kescherfängen sowie Blattproben wird untersucht, wie sich die
veränderte Kulturführung auf Abundanz, Aktivität und Diversität von Arthropoden sowie
Pflanzengesundheit und -wachstum auswirkt.
Die baumschulüblichen kulturtechnischen Arbeiten wie Binden und Schneiden wurden
durch die verwendete artenreiche Einsaat nicht beeinträchtigt.
In keiner der drei Varianten traten im ersten Standjahr wirtschaftliche Schäden oder
Anwuchsschwierigkeiten auf. Auch Gallenbildungen konnten mit Ausnahme vereinzelter
kleinflächiger Filzgallen nicht festgestellt werden. Freilebende Gallmilben zählten zu den
frühesten und häufigsten Organismen an den Lindenblättern.
Bereits im ersten Standjahr waren an den Linden aus Variante B an allen
Untersuchungsterminen mehr Nutzarthropoden (Raubmilben, Schwebfliegen-, Florfliegenund räuberische Gallmückenlarven) festzustellen als in den anderen Varianten. Im
September 2015 überschritt die Raubmilbendichte in Variante B mit 1,4 Individuen pro
Lindenblatt erstmals den Sollwert von 0,5-1 (Späth et al. 2014). Die Spinnmilbenanzahl an
diesen Linden lag mit weniger als 0,5 Individuen pro Blatt an allen Terminen unter der in den
anderen Varianten.
Unterschiede in der Raubmilbendichte zeigten sich auch im zweiten Standjahr. Während die
Lindenblätter aus Variante B im Frühsommer 1,12 Raubmilben aufwiesen, konnten diese
Nützlinge in den Varianten A mit 0,06 und C mit 0,12 lediglich vereinzelt festgestellt
106
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
werden. Umgekehrt verhielt es sich bei der Dichte freilebender Gallmilben. In Variante B
wurden 8, in A 116 und in C 124 Gallmilben pro Lindenblatt gezählt.
Um die Wirkung einer Reduzierung der artenreichen Einsaat zu überprüfen, wurden im
Frühjahr 2016 vier weitere Versuchsquartiere angelegt.
Literatur
Späth S., Trautmann M., Zeiser A., Denzel C., 2014: Die Räuber vom Bodensee. Öko-Obstbau 4/2014, S. 4-7.
05-8 - Gezielte Nützlingsförderung durch maßgeschneiderte Blühstreifen im
Kohlanbau
Promotion of natural enemies by tailored flower strips in cabbage
Anton Sartisohn, Peter Hondelmann, Rainer Meyhöfer
Leibniz Universität Hannover, Institut für Gartenbauliche Produktionssysteme, Abteilung
Phytomedizin,
[email protected]
In Deutschland werden Blühstreifen vorwiegend eingesetzt, um Ziele wie Arten-, Bienenund Wildschutz zu verfolgen, während eine Funktion für den biologischen Pflanzenschutz in
Gemüsekulturen bisher wenig beachtet wurde. Zwar weisen viele Studien bereits auf einen
positiven Effekt bei der biologischen Schädlingskontrolle in landwirtschaftlichen Kulturen
hin, welcher durch die Förderung der natürlichen Gegenspieler der Schadorganismen zu
erklären ist. In gartenbaulichen Kulturen wie Kohl jedoch können Blühstreifen auch attraktiv
für die Schadorganismen an sich sein (insbesondere Schadschmetterlinge). Für einen
Einsatz in gartenbaulichen Kulturen muss deshalb die Artzusammensetzung der
Blühmischung angepasst werden. In diesem, von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt
geförderten Projekt wird eine Saatmischung entwickelt, die speziell für die Bedürfnisse in
gartenbaulichen Kulturen (Kohl) maßgeschneidert ist. Anforderungen waren, neben einem
permanenten Blütenangebot und hoher Blütendichte, eine hohe Attraktivität für
Antagonisten von bedeutenden Schadinsekten (Aleyrodidae, Aphididae, Pieridae) und
geringe Attraktivität für Schadschmetterlinge. Erste Freilanduntersuchungen mit
Blühstreifen entlang von standardisierten Rosenkohlparzellen haben gezeigt, dass der
maßgeschneiderte Blühstreifen im Vergleich zur Kontrolle (konventioneller Blühstreifen
„Tübinger Mischung“) eine signifikant höhere Attraktivität für Nützlinge (Syrphidae,
Coccinellidae) aufwies, gleichzeitig war die Attraktivität für Schadschmetterlinge geringer.
Die Aktivitätsdichten und der Besatz an Schadinsekten waren im Rosenkohl entlang der
maßgeschneiderten Blühstreifen teilweise geringer. Durch Optimierungen der
Saatmischung und weitere, großflächige Untersuchungen soll das Potenzial dieses
maßgeschneiderten Blühstreifens für den biologischen Pflanzenschutz in Gemüsekulturen
gezeigt werden.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
107
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 6
Ackerbau II
06-1 - Überprüfung verschiedener Methoden zur gezielten Infektion mit
Alternaria solani an der Kartoffel im Feld
Examination of different methods for targeted infection with Alternaria solani on potato in the
field
Nicole Metz, Hans Hausladen
Technische Universität München, Lehrstuhl für Phytopathologie, 85354 Freising-Weihenstephan,
[email protected]
Neben der Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans) nimmt auch die die AlternariaDürrfleckenkrankheit an der Kartoffel (Solanum tuberosum L.) im europäischen Raum in den
letzten Jahren immer mehr an Bedeutung zu (Runno-Paurson et al., 2015). Die
ausgeprägten Symptome sind hauptsächlich auf die Progression des Pathogens Alternaria
solani zurückzuführen. Der Erreger hat eine hohe wirtschaftliche Bedeutung, da
Ertragsverluste von bis zu 30 % nachweisbar sind (Leiminger und Hausladen, 2012). Die
aktuellen Versuche werden im Feld meist unter natürlichen Infektionsbedingungen
durchgeführt, was eine starke Abhängigkeit von Witterung und vorhandenem InokolumPotential bedeutet. Eine gezielte Infektion mit dem Erreger Alternaria solani im Feld kann
Wissenschaftler bei epidemiologischen Fragestellungen unterstützten. Daher wurden in
dieser Arbeit reproduzierbare Infektionsmethoden für das Versuchswesen entwickelt und
getestet.
Um neue und vergleichbare Daten anhand von Freilandversuchen mit Alternaria solani zu
generieren, werden Methoden gesucht, die eine einheitliche Infektion mit dem Pilz im Feld
hervorrufen. Ziel dabei war auch den natürlichen Infektionsweg des Erregers möglichst gut
nachzustellen. Dazu wurden in dieser Arbeit zum einen mit dem Erreger infizierte Körner
zwischen die Kartoffeldämme gestreut und zum anderen eine Sporenlösung auf die
Pflanzen gesprüht. Bei den Körnern war ein deutlicher Infektionserfolg sichtbar. Daher kann
diese Methode gut eingesetzt werden um mit Alternaria solani im Feld zu arbeiten. Ein
weiterer Vorteil dieser Methode liegt in der guten Vergleichbarkeit des Infektionswegs mit
der natürlichen Infektion, da beide vom Boden ausgehen. So bleibt auch der typische
Krankheitsverlauf von den unteren Blattetagen zu den oberen Blattetagen erhalten. Bei der
zweiten Infektionsmethode konnte in diesem Feldversuch kein Erfolg nachgewiesen
werden. Die Ursachen für die nicht erfolgreiche Infektion können sehr vielfältig sein.
Insgesamt zeigte sich bei der Körnerinokulation ein schnellerer Befallsanstieg, verbunden
mit einem höheren Endbefall und höheren rAUDPC-Werten.
Die Anwendung der Körnerinokulation kann Grundlage sein für:
•
•
•
•
Epidemiologische Studien
Reproduzierbare und vergleichbare Versuche zur Anfälligkeit verschiedener
Genotypen (als Grundlage für integrierten Pflanzenschutz)
Studien mit unterschiedlichen Isolaten (z.B. Fitness, Sensitivität)
Fungizid-Versuche
Literatur
Leiminger, J. H., H. Hausladen, 2012: Early blight control in potato using disease-orientated threshold values. Plant
Disease 96 (1), 124-130.
108
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Runno-Paurson, E., K. Loit, M. Hansen, B. Tein, I. H. Williams, M. Mändl, 2015: Early blight destroys potato foliage in
the northern Baltic region. ACTA AGR SCAND B-S P 65 (5), 422-432.
06-2 - Gezielte Bekämpfung der Alternaria-Dürrfleckenkrankheit an Kartoffeln
Integrated control of early blight (Alternaria solani) on potatoes
Hans Hausladen
Technische Universität München, Lehrstuhl für Phytopathologie, 85354 Freising-Weihenstephan,
[email protected]
Der Verursacher der Dürrfleckenkrankheit der Kartoffel Alternaria solani ist weltweit in allen
Kartoffelanbaugebieten vorzufinden.
In Deutschland kann das Auftreten des Schaderregers hohen wirtschaftlichen Schaden im
Kartoffelanbau anrichten. Die gezielte und effektive Bekämpfung der Dürrfleckenkrankheit
ist somit ein wichtiger Baustein der integrierten Kartoffelproduktion.
Derzeit basiert die gezielte Bekämpfung der Alternaria-Dürrfleckenkrankheit im
Wesentlichen auf Fungiziden und Fungizidmischungen aus den beiden Wirkstoffgruppen
Strobilurine (QoI) und Carboxamide (SDHI). Die Strobilurine wirken an einer sehr definierten
Stelle in der mitochondrialen Atmungskette (Komplex III, Quinone outside Inhibitoren). Die
Carboxamide haben den Wirkort ebenfalls in der Atmungskette am Komplex II
(Succinatdehydrogenase-Inhibitoren).
Aktuelle Studien von Leiminger et al. (2013) zeigen, dass es in zahlreichen Regionen
Deutschlands zum Auftreten von Mutationen von Alternaria solani Populationen gegenüber
der Gruppe der Strobilurine kommt. Mutationen im Targetgen (cyt b) werden als ein Grund
für geringere fungizide Sensitivität beschrieben. Die Untersuchung zum aktuellen Auftreten
der F129L Mutation ermöglicht eine Analyse der Anpassungsdynamik sowie eine
Abschätzung künftiger Entwicklungen. Isolate mit F129L Mutation wurden erstmals 2009 in
Deutschland nachgewiesen. Seitdem ist eine zunehmende Verbreitung von F129L
Mutanten in Deutschland festzustellen.
Ferner sind in Deutschland seit dem Jahr 2013 Isolate vorzufinden die eine Mutation im
SdhB-Gen und im SdhC-Gen aufweisen. GUDMESTAD et al. (2013) konnte nachweisen,
dass diese Mutationen ebenfalls zu Minderwirkungen von einigen SDHI-Fungiziden im Feld
führen.
Ziel eines effektiven Fungizidmanagements im integrierten Pflanzenschutz ist dauerhaft
wirksame Fungizide aus unterschiedlichen Wirkstoffklassen zur Verfügung zu haben, um die
Dürrfleckenkrankheit effektiv zu kontrollieren, wenn acker- und pflanzenbauliche
Maßnahmen (Sortenanfälligkeit, Verhinderung von Nährstoff- und Wassermangel,
Reduktion von biotischen Stress durch saugende und beißende Insekten) nicht ausreichen.
Eine wesentliche Unterstützung der gezielten Fungizid-Maßnahme sind witterungsbasierte
Entscheidungsmodelle, die die Anzahl der Fungizidapplikationen optimieren und meist
reduzieren. Dies stellt die Basis für ein effektives Fungizid-Resistenzmanagement dar.
Literatur
Leiminger J., B. Adolf, H. Hausladen, 2013: Occurrence of the F129L mutation in Alternaria solani populations in
Germany in response to QoI application and its effect on sensitivity. Plant Pathology 63, 640-650
Gudmestad, N. C., S. Arabiat, J. Miller S., J. S. Pasche, 2013: Prevalence and impact of SDHI fungicide resistance in
Alternaria solani. Plant Disease, 97(7), 952-960.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
109
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
06-3 - Auftreten, Kontrolle und Ertragsbedeutung von Microdochium Arten im
Getreide
Occurrence, control and impact on yield of Microdochium species in cereals
Michael Hess, Katharina Hofer
Technische Universität München, Lehrstuhl für Phytopathologie, [email protected]
Der Blattbefall mit Microdochium Arten wird immer mehr als Ertragsrisiko im Getreideanbau
wahrgenommen. Während es unter den Witterungsbedingungen 2013 in vielen Regionen
Deutschlands zu einem starken Auftreten kam, wurde unter den trockenen Bedingungen in
den Jahren 2014 und 2015 eher selten Befallsverdacht geäußert. Trotzdem konnte die
Erreger in Proben aus verschiedenen Regionen und aus unterschiedlichen Getreidekulturen
nachgewiesen und sogar isoliert werden. Es handelt sich hier um kein regionales Problem,
zahlreiche weltweite Untersuchungen und Berichte beschreiben das Auftreten oft in
Zusammenhang mit Fusariumbefall an der Ähre oder Fungizidresistenz. Der ursprünglich
als Fusarium nivale beschriebene Pilz wird in die Arten M. nivale und M. majus unterteilt, die
neben Blattbefall auch die bekannte Auflaufkrankheit „Schneeschimmel“ und partielle
Taubährigkeit verursachen. Über den Zusammenhang der unterschiedlichen Symptome ist
kaum etwas bekannt. Obwohl es sich um eigenständige Arten mit Unterschieden in der
Biologie und Epidemiologie handelt, treten sie meist vergesellschaftet auf. Während
gegenüber einigen Fungiziden Sensitivitätsverluste festgestellt wurden, zeigt der Wirkstoff
Prochloraz eine stabile Wirkung. Die gezielten Versuche der letzten Jahre konnten zeigen,
wie Micrdochium Arten vor allem bei Wirkungslücken in den Vordergrund treten und
dementsprechend in einer optimalen Krankheitskontrolle berücksichtigt werden sollten. In
dem aktuellen Projekt werden durch Exaktversuche, Monitoringuntersuchungen und den
gezielten Einsatz molekularar und klassischer Diagnostik die Grundlagen für eine Integrierte
Bekämpfung erarbeitet. Aktuelle Ergebnisse werden präsentiert und die Konsequenzen für
Sortenwahl und Fungizideinsatz diskutiert.
06-4 - Ramularia collo-cygni, Biologie und Bekämpfung eines weltweit
aufstrebenden Krankheitserregers
Ramularia collo cygni, biology and control of a worldwide uprising plant pathogen
Michael Hess1, Hind Sghyer1, Johann Hausladen1, Ralph Hückelhoven1, Stephan
Weigand2
1
Technische Universität München, Lehrstuhl für Phytopathologie, [email protected]
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Pflanzenschutz IPS 3a
2
Ramularia collo cygni, ein pilzliches Pathogen, welches die Ramularia Blattfleckenkrankheit
in der Gerste verursacht, konnte weltweit nachgewiesen werden (Havis et al. 2015). Es ist
aufgrund der regelmäßigen, wirtschaftlich bedeutenden Epidemien ein in Wissenschaft und
Praxis vielbeachteter Krankheitserreger. Diese neue Herausforderung wurde basierend auf
Monitoring und langjährigen Untersuchungen zur gezielten Kontrolle durch Blattfungizide
in den letzten Jahren in enger Zusammenarbeit zwischen der Bayerischen Landesanstalt für
Landwirtschaft und der Technischer Universität München erfolgreich in das bewährte
Bekämpfungskonzept Gerstenmodell Bayern integriert. Trotz der bisher sicheren Kontrolle
bleibt die Biologie dieses klassisch, mykologisch schwierig zu bearbeitenden Erregers eine
Herausforderung. Mehrere fungizide Wirkstoffe zeigen Sensitivitätsverluste und es fehlen
nutzbare Sortenresistenzen. Die Sequenzierung des Genoms eröffnet neue Möglichkeiten
110
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
der Untersuchung und des Verständnisses der Erregerbiologie. Vergleiche auf Genomebene
zu verschiedenen, gut untersuchten Modelpathogenen und populationsgenetische Studien
mit 19 sequenzierten Ramulariastämmen von verschiedenen Wirtspflanzen und weltweiter
Herkunft sollen Einblicke in den Erregerzyklus, dem Umschalten von der endophytischen
Phase zur Pathogenität und die Bedeutung verschiedener Ausbreitungswege geben. Es
werden die Ergebnisse aus den aktuellen Feldversuchen zur Kontrolle gezeigt und über die
Fortschritte in den genetischen Untersuchungen berichtet.
Literatur
Havis N, Clemente G, Brown J, Frei P, Jedryczka M, Kaczmarek J, Kaczmarek M, Matusinsky P, McGrann G, Pereyra S,
Piotrowska M, Sghyer H, Tellier A, Hess M. (2015) Ramularia collo-cygni - an emerging pathogen of barley crops.
Phytopathol. 105 :895-904.
06-5 - Fusarium species an Gerste: Epidemiologie und Auswirkungen auf
Malzqualität
Fusarium species on barley: Epidemiology and impact on malt quality
Katharina Hofer, Michael Hess, Ralph Hückelhoven
Technische Universität München, Lehrstuhl für Phytopathologie, [email protected]
Ährenfusariosen an Gerste führen, ähnlich wie an Weizen, zu Ertragseinbußen sowie
Qualitätsreduktionen und Mykotoxinkontaminationen. Wird befallende Gerste zu
Fütterungszwecken genutzt spielen v. a. Ertrags-minimierung und Mykotoxinbelastung
eine zentrale Rolle, während bei der Verwendung zur Malz- und Bierherstellung noch
negative Effekte auf spezifisch festgelegte Qualitätskriterien hinzukommen. Gestörte
Lösungseigenschaften im Mälzungsprozess und auch das spontane Überschäumen von Bier
(sog. Gushing) werden mit erhöhtem Fusarium-Besatz in Verbindung gebracht.
Als Verursacher von Ährenfusariosen wird ein Erregerkomplex angesehen, wobei
F. culmorum, F. graminearum, F. avenaceum, F. tricinctum, F. langsethiae, F. sporotrichioides
und F. poae dominierende Arten auf Gerste sind. Einzelne Fusarium-Arten unterscheiden
sich hinsichtlich ihrer Morphologie, ihres Toxinspektrums und ihrer Epidemiologie
(Verbreitungswege, Infektionszeitpunkte, Wirt-Parasit-Interaktion), sind aber z.T. noch
unzureichend beschrieben.
Im vorliegenden Projekt wurde der Erregerkomplex studiert und näher charakterisiert. Dazu
wurde in Gewächshaus- und Feldversuchen v.a. der Einfluss von Sortenwahl und
Stickstoffdüngung auf die Epidemiologie einzelner Pathogene untersucht. Die Effekte von
Fusarium-Kontaminationen auf Malzqualität konnten in Mälzungs- und Brauversuchen mit
künstlich infiziertem Material festgestellt werden. Genexpressions- sowie ToxinmonitoringStudien gaben dabei Aufschluss über spezies-spezifische Auswirkungen im
Produktionsprozess.
Die hervorgebrachten Ergebnisse sind vielversprechend im Hinblick auf eine Integration in
zukünftige notwendige Pflanzenschutzstrategien.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
111
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
06-6 - Welche Anbaufaktoren beeinflussen das Auftreten von Fusarien und
Mykotoxinen in Schweizer Gerste- und Hafer
Which cropping factors influence the occurrence of Fusarium species and mycotoxins in Swiss
barley and oats?
1
2
2
1
Torsten Schöneberg , Charlotte Martin , Fabio Mascher , Thomas D. Bucheli , Mario
2
1
1
3
1
Bertossa , Tomke Musa , Felix E. Wettstein , Beat Keller , Susanne Vogelgsang
1
Agroscope, Institut für Nachhaltigkeitswissenschaften, CH-8046 Zürich,
2
[email protected] Agroscope, Institut für Pflanzenbauwissenschaften, Ch1260 Changins / CH-6593 Cadenazzo
3
Universität Zürich, Institut für Pflanzen- und Mikrobiologie, CH-8008 Zürich
Getreideerzeugnisse bilden bei der europäischen Bevölkerung einen grossen Anteil der
Kalorienzufuhr und tragen zu einer ausgewogenen Ernährung bei. Besonders weniger
häufig angebaute Getreidearten, wie Gerste und Hafer, können für den Menschen
gesundheitsfördernde Stoffe enthalten.
Jedoch muss Getreide nicht nur gesund, sonder auch sicher sein und daher frei von
gesundheitsschädlichen Substanzen. Die gefährlichsten pilzlichen Erreger von
Getreidekrankheiten gehören zur Gattung Fusarium. Fusarien-Infektionen führen bei
Getreide zur partiellen Taubährigkeit, die durch verschiedene Fusarienarten ausgelöst
werden kann, wobei bei Weizen Fusarium graminearum (SCHWABE) die weltweit
dominanteste ist. Die Getreidearten unterscheiden sich in ihrer Anfälligkeit gegenüber den
verschiedenen Fusarien und zusätzlich haben Anbaufaktoren, wie Bodenbearbeitung und
Vorfrüchte, sowie das Wetter einen grossen Einfluss auf den Fusarien-Befall. Neben den
Ertragsverlusten ist die Bildung verschiedener Pilzgifte (Mykotoxine) weitaus gefürchteter,
da sie die menschiche und tierische Gesundheit gefährden. Die Fusarienarten unterscheiden
sich in der Bildung der Mykotoxin-Substanzen und diese kann zusätzlich durch die oben
genannten Faktoren beeinflusst werden.
Um das Artenspektrum und die Mykotoxinbelastung in Gerste und Hafer beurteilen zu
können, wurden zunächst Ernteproben aus der gesamten Schweiz gesammelt und
analysiert. Zudem wurden verschiedene Anbaufaktoren erhoben, um deren Einfluss auf den
Befall zu eruieren. In den Jahren 2013-2015 waren die vorherrschenden Fusarienarten in
Gerste F. graminearum und in Hafer F. poae. Die Analyse der Mykotoxine zeigte in Gerste
vor allem eine Kontamination mit Deoxynivalenol (DON), welches durch F. graminearum
gebildet wird. Hingegen waren in Hafer die Toxine T-2/HT-2 dominant, welche durch F.
langsethiae (dritthäufigste Art) gebildet werden. Die Untersuchung der Anbaufaktoren hat
gezeigt, dass die Kombination aus Vorfrucht Mais und reduzierter Bodenbearbeitung das
Risiko einer Infektion mit FG und einer DON-Belastung in Gerste erhöht. Bei Hafer wiesen
Winterhafersorten eine stärkere Infektion mit F. poae und F. langsethiae, sowie eine höhere
T-2/HT-2-Belastung auf. Weiterhin erhöhte sich das Risiko einer T-2/HT-2-Kontamination
durch den Anbau von kleinkörnigen Getreiden (z.B. Dinkel, Gerste, Weizen) vor Hafer.
Derzeit werden die aus dem Gerste- und Hafermonitoring erhaltenen Daten zusammen mit
Ergebnissen aus epidemiologischen Studien genutzt, um das Prognosemodell „FusaProg“
für Weizen und DON auf Gerste und Hafer sowie deren Mykotoxine zu erweitern.
112
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
06-7 - Zum Fusarium- und Mykotoxinspektrum im deutschen Haferanbau
Occurrence of Fusarium species and relevant mycotoxins in German oats
Paulina Georgieva, Andreas von Tiedemann, Mark Winter
Georg-August-Universität Göttingen, Department für Nutzpflanzen-wissenschaften, Abteilung für
Allgemeine Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz, Grisebachstr. 6, 37077 Göttingen,
[email protected]
Hafer gilt unter den Getreidearten als vergleichsweise gesunde Kultur. In den vergangenen
Jahren häufen sich aber auf Europäischer Ebene Befunde zu Erntepartien mit stärkerer
Kontamination mit Mykotoxinen diverser Fusariumarten. Neben den gewöhnlichen
Fusariumtoxinen wie Deoxynivalenol (DON) ist Hafer in Nordeuropa häufig mit den im
Verhältnis zu DON weitaus toxischeren Typ-A Trichothecenen T-2 und HT-2 Toxin belastet
(Langseth & Rundberget 1999, Edwards 2009, Edwards et al. 2009, Pettersson 2010). Als
Hauptverursacher für Mykotoxinkontaminationen im Hafer werden F. graminearum (DONProduzent) und die wenig erforschte Fusariumart F. langsethiae (T-2 und HT-2 Produzent)
angesehen. Die Primärinfektion entsteht während der Blüte (Divon, 2012). Bislang ist aber
wenig über die Verbreitung und Zusammensetzung des Fusariumarten- und Mykotoxinspektrums im deutschen Haferanbau bekannt.
Daher wurde der Befall mit Fusarium spp. in den Organen Halmbasis, Rispe und reifem Korn
von Hafer (Sorte Max) an 13 verschiedenen Standorten in Deutschland bestimmt. Zusätzlich
wurde das Mykotoxinspektrum im reifen Haferkorn untersucht.
In den bislang untersuchten Korn- und Pflanzenproben lag die Befallshäufigkeit von
Fusarium spp. bei bis zu 36%. Es wurden neun verschiedene Fusariumarten gefunden:
F. poae, F. equiseti, F. culmorum, F. langsethiae, F. sporotrichioides, F. avenaceum,
F. tricinctum, F. cerealis und F. oxysporum. Es zeigte sich, dass die Verteilung der
Fusariumarten in den betrachteten Kornproben stark zwischen den verschiedenen Orten
variierte. Hauptsächlich konnte aber an fast allen Standorten F. poae und F. equiseti
nachgewiesen werden. An fünf Standorten wurde der T-2/HT-2 Produzent F. langsethiae
nachgewiesen. In diesem Beitrag soll ein Überblick zum aktuellen Stand der Verbreitung
von Schimmelpilzarten und zur Höhe und zum Spektrum an Mykotoxinkontaminationen im
deutschen Haferanbau gegeben werden.
Literatur
Edwards, S. G., 2009: Fusarium mycotoxin content of UK organic and conventional oats. Food Addit Contam.
26:1063–1069
Edwards, S. G., B. Barrier-Guillot, P. E. Clasen, V. Hietaniemi, H. Pettersson, 2009: Emerging issues of HT-2 and T-2
toxins in European cereal production. World Mycotoxin J. 2:173–179.
Divon, H.H., J. Razzaghian, H. Udnes-Aamot, S.S., Klemsdal, 2012: Fusarium langsethiae (Torp and Nirenberg),
investigation of alternative infection routes in oats. European Journal of Plant Pathology 132: 147-161.
Langseth, W., T. Rundberget, 1999: The occurrence of HT-2 toxin and other trichothecenes in Norwegian cereals.
Mycopathologia 147:157–165.
Pettersson, H., 2010: T-2 and HT-2 toxins in oats and oat products. In: Proceedings of the Seventh Fusarium Toxin
Forum, 1-2nd February 2010. European Commission, Brussels, Belgium.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
113
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
06-8 - T-2 und HT-2 Toxine an Hafer in Deutschland – Interpretationen von
mehrjährigen Versuchsergebnissen
T-2 and HT-2 toxins in oats in Germany – An interpretation of first time field studies
1
2
3
4
5
Ruben Gödecke , Sandy Falk , Esther Grüner , Mark Winter , Daniela Christ
1
Regierungspräsidium Gießen, Pflanzenschutzdienst Gießen, [email protected]
Landesbetrieb Hessisches Landeslabor
Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen
4
Georg-August-Universität Göttingen
5
Institut für Zuckerrübenforschung
2
3
Am 27. März 2013 wurden erstmals EU weite Richtwerte für die Belastung von
Getreideprodukten mit T-2/HT-2 Toxinen verabschiedet. Hafer stellt hier die gefährdetste
Getreideart dar, daher wurden in einer Kooperation des Instituts für Zuckerrübenforschung,
der Universität Göttingen und des Pflanzenschutzdienstes Hessen in den vergangenen drei
Jahren (2013 - 2015) mehrere Feldversuche angelegt, um eine Risikoabschätzung für eine
Belastung des in Deutschland produzierten Hafers abgeben zu können. Für die Feldversuche
wurden gezielt Isolate ausgewählt, die in vorangegangenen Inokulationsversuchen im
Gewächshaus an Hafer Symptome und messbare T-2/HT-Mengen produzierten. In den
Jahren 2013-2015 führten künstliche Inokulationen vor allem mit F. sporotrichioides zu den
höchsten Belastungen im Erntegut, wohingegen Inokulationen mit F. langsethiae im Feld
nahezu symptomlos und ohne erhöhte Mykotoxinwerte blieben. Erste Versuche der
Etablierung einer visuellen Bonitur von Mykotoxinbelastungen wurden im Versuchsjahr
2014 in sechs verschiedenen Hafersorten durchgeführt und ein an Hafer angepasstes
spezifisches Befallsschema entwickelt. Ein Vergleich der Witterungsparameter der
vergangenen drei Versuchsjahre führte zu der Schlussfolgerung, dass T-2/HT-2
Mykotoxinbelastungen unabhängig von den Niederschlagsmengen während der Versuche
autreten, vielmehr scheinen vor allem hohe Tagesdurchschnittstemperaturen diese zu
fördern und zu Richtwertüberschreitungen von mehr als 1000 µg kg-1 T-2/HT-2 Toxinen zu
führen.
114
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 7
Umweltverhalten von Pflanzenschutzmitteln II
07-1 - Qualitätssicherung in der Saatgutbeizung – Anforderungen und
professionelle Umsetzung
Quality management in seed treatment – requirements and professional implementation
1
1
1
1
1
Jens Luckhard , Max Hagmeyer , Stefan Vullriede , Julia Holtz , Torsten Block , Daniel
2
Husmann
1
Syngenta Agro GmbH, Am Technologiepark 1-5, 63477 Maintal, [email protected]
Syngenta Crop Protection Muenchwilen AG, Schaffhauserstrasse, CH-4332 Stein
2
Integrierte Ansätze der Umwelt zum Nutzen
Die Funktionsfähigkeit und Präzision, der im Saatgutbehandlungsprozess verwendeten
Technologien sowie deren ordnungsgemäßer Gebrauch haben einen wesentlichen Einfluss
auf die Zuverlässigkeit der Behandlungsergebnisse in der Saatgutbeizung. Innerhalb des
integrierten Pflanzenschutzes gewinnen moderne umweltverträgliche Beizmittel, sowie
umweltgerechte Techniken für eine zielgerichtete Beizapplikation, eine zunehmend
größere Bedeutung. Die Anforderungen an die Beizmittel, die Beiztechnik und nicht zuletzt
den Anwender sind entsprechend hoch.
Die hohen Qualitätsansprüche sind in den vergangenen Jahren gestiegen und werden in
Zukunft noch weiter wachsen. Schließlich geht es um Wirkungssicherheit, Schutz der
Umwelt und den Anwenderschutz. War die Wahl des Beizmittels früher mehr getrieben von
Wirkungsspektrum und Preis-/Leistungsverhältnis so stehen heute Kriterien wie
Verarbeitbarkeit, Beizmittel-Haftfestigkeit zusätzlich im Fokus. Die Wirkungssicherheit
bleibt natürlich die zentrale Anforderung. Gewährleistet wird sie durch die Genauigkeit der
Beizmittelbeladung (Beizgrad) und durch die Gleichmäßigkeit der Beizmittelverteilung
(Einzelkornverteilung). Dies umzusetzen ist nicht ganz einfach. Gefordert sind hier eine gut
eingestellte Beiztechnik, eine technisch hochwertige Beizmittelformulierung, sowie
angepasste Beiz-Rezepturen und qualifiziertes Beizpersonal.
Qualitätssicherung hat Priorität
Beizstellen sind für die Einhaltung hoher Qualitäten sowie deren Kontrolle gefordert.
Professionelle Unterstützung in der Qualitätssicherung bieten z.B. einige
Beizmittelhersteller. Zum Leistungsangebot für Beizstellen gehören GeräteÜberprüfungen, anwendungsorientierte Schulungen des Personals und technische
Beratung. Schliesslich kann und muß Qualität messbar sein. Die Qualität des gebeizten
Saatguts läßt sich bestimmen über den erreichten Beizgrad, die Bestimmung der
Einzelkornverteilung mit der QuestPro-Einzelkornanalyse und über den Feinstaubantel,
gemessen als Heubachwert. Diese Parameter geben Aufschluß über die Qualität der
Beizung und ermöglichen im Falle nicht erreichter Zielwerte entsprechnede
Verbesserungsmöglichkeiten einzuleiten. Nur wer seine Qualitäten kennt, Daten analysiert
und kontinuierlich prüft, ist in der Lage zu optimieren.
Qualitativ hochwertige Haftfestigkeit von Beizmitteln war in der Vergangenheit nicht
immer gegeben und hat zu ungewollter Freisetzung von Beizstäuben in die Umwelt geführt.
Der Gesetzgeber hat darauf reagiert und für einige Kulturen Staub-Referenz- bzw.
Grenzwerte festgelegt.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
115
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
In
Zusammenarbeit
von
staatl.
Organisationen,
Beizmittelherstellern,
Züchterorganisationen, Handelshäusern und Beizstellen sind sehr umfangreiche Studien zu
Staubgehalten in gebeiztem Saatgut durchgeführt worden. Daraus resultierend ist bekannt,
dass eine intensive Saatgutentstaubung vor dem Beizen und die Verwendung von
Beizmitteln mit guten Hafteigenschaften bzw. mit Haftmittel-Extrazugaben die
Schlüsselfaktoren für niedrige Staubgehalte im gebeizten Saatgut sind.
Heubach-Staubanalysen mit denen der Feinstaubgehalt bestimmt wird, werden in speziell
auditierten Laboren durchgeführt. Die Nachfrage ist steigend.
Mit Daten von 1996 bis heute gestützt wird gezeigt, dass die professionelle Umsetzung der
Qualitätskontrolle in Verbindung mit einem direkten Rückfluss in die Produktion zu einer
erheblichen Verbesserung der Beizqualität am Saatgut beiträgt und damit im Hinblick auf
Umwelt- und Anwenderschutz eine signifikante Weiterentwicklung darstellt.
07-2 - Einfluss von Additiven auf Staubabrieb und Fließfähigkeit von gebeiztem
Getreidesaatgut
Additive effects on dust abrasion and flowability of treated cereal seed
Julian Rudelt, Holger Klink, Joseph-Alexander Verreet
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Phytopathologie, [email protected]
Aufgrund eines geringeren Flächeneintrags von fungiziden Wirkstoffen gilt die gezielte
Behandlung von Getreidesaatgut mit chemischen Pflanzenschutzmitteln als ökonomisch
und ökologisch vertretbarer als Feldapplikationen. Der Beizprozess kann anhand
verschiedener Parameter qualitativ bewertet werden. Unter ökologischen Aspekten ist die
Entwicklung von Beizstaub, welche eine mögliche Quelle für unkontrollierte Emissionen für
Umwelt und Anwender darstellen kann, von Bedeutung. Für die technische Handhabung
von behandeltem Saatgut ist dagegen, besonders für Hersteller, das Fließverhalten des
Produktes wichtig. Es wurde untersucht in wie weit Additive im Vergleich zur alleinigen
Beizmittelapplikation einen Einfluss auf die Messgrößen Beizstaubentwicklung und
Fließfähigkeit ausüben. Dies wurde anhand von vier fungiziden Getreidebeizen (EfA,
RubinTT, LandorCT Formel M, Zardex G) und drei adhäsiven Additiven (Kantor, Inteco,
MaximalFlow) in den Kulturen Weizen, Gerste, Roggen, Hafer und Triticale über sieben
Aufwandmengen durchgeführt. Darüber hinaus wurde untersucht, ob sich zwischen den
Messgrößen Korrelationen ableiten lassen, so dass mögliche Beziehungen aufgezeigt
werden können.
Mit dem Einsatz von Additiven konnten die Staubabriebe in allen Kulturen über alle
Aufwandmengen signifikant reduziert werden. Signifikante Effekte konnten ebenfalls auf
die Messgröße Fließfähigkeit detektiert werden. Dabei wurden jedoch nicht nur
Vebesserungen sondern auch schlechtere Fließeigenschaften als in der Variante ohne
Additiv detektiert. Eine Korrelation über alle Versuchsglieder konnte aufgrund der
uneinheitlichen Effekte des Additivs MaximalFlow auf Staubabrieb und Fließfähigkeit nicht
gebildet werden. Lineare Zusammenhänge ließen sich jedoch in allen Kulturen über die
verschiedenen Aufwandmengen innerhalb einer Beize-Additiv-Kombination nachweisen.
Ebenfalls konnten lineare Beziehungen für eine Beize (Bsp.: Zardex G) gemittelt über alle
Kulturen, sowie für eine Kultur (Bsp.: Roggen), gemittelt über alle verwendeten Beizen und
Aufwandmenge nachgeweisen werden.
Literatur
116
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Tjamos E.C., Papavizas G.C., Cook R.J., 1991: Biological Control of Plant Diseases. New York, Springer Science +
Business Media New York.
07-3 - Rückschlüsse von Wirkstoffmengen in Beizstaubresiduen auf das
Schutzpotential fungizider Getreidebeizen
Conclusions of amount of active ingredients in dust residuals towards the protective potential
of fungicide seed dressings in cereals
Julian Rudelt, Holger Klink, Joseph-Alexander Verreet
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Phytopathologie, [email protected]
Der in Folge eines Beizprozesses entstehende Abrieb von Beizstaub, in Form eines
Wirkstoffverlustes, konnte in eigenen Untersuchungen bereits detektiert werden. Ebenso
konnte eine Verlustminderung in Form einer optimierten Anhaftung durch den Einsatz von
adhäsiven Additiven nachgewiesen werden. Mögliche Auswirkungen für die Aufnahme der
verbleibenden Wirkstoffmengen in das Korn wurden in bisherigen Analysen nicht
betrachtet. Untersucht wurde, ob sich durch den Zusatz von Additiven eine veränderte
Menge an Wirkstoffen in der wachsenden Getreidepflanze widerfindet. Dies wurde anhand
einer Beize und einem Additiv in den Kulturen Weizen und Gerste über drei
Aufwandmengen durchgeführt. Die Beerntung der Pflanzen fand eine, zwei und drei
Wochen nach der Anzucht auf Filterpapier statt. Die Wirkstoffextraktion wurde mittels
QuEChERS Extraktionskit durchgeführt. Am Beispiel der Beize RubinTT und dem Additiv
Kantor konnten keine nennenswerten Unterschiede bezüglich der Wirkstoffmengen in
Winterweizen und Wintergerste detektiert werden. Eine mögliche Versiegelung der
Oberfläche durch adhäsive Zusätze wirkte sich allerdings auch nicht negativ auf die
Aufnahme in die Pflanze aus, so dass dem Einsatz von Additiven in der Saatgutbeizung
hauptsächlich ein technischer und ökologischer Mehrwert zugewiesen werden kann,
weniger dagegen ein biologischer.
07-4 - Messungen zur Staubabdrift an einem Universalsägerät
Measuring dust drift of an universal seeder
Christoph Kämpfer, Jan-Philip Pohl, Dieter von Hörsten, Dirk Rautmann
Julius Kühn-Institut, Institut für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz, Messeweg 11/12, 38104
Braunschweig,
[email protected]
Im Jahr 2008 kam es in Süddeutschland zu starken Bienenschäden. Als eine von mehreren
Ursachen wurden die bei der Maisaussaat verwendeten Saugluftsysteme von
Einzelkornsägeräten identifiziert, die wirkstoffhaltige Staubpartikel über den Luftauslass in
die Umwelt freisetzten. Technische Verbesserungen der Einzelkornsägeräte konnten die
Staubabdrift bei diesen Geräten in den darauf folgenden Jahren jedoch deutlich reduzieren
(Pistorius et al. 2009, Nuyttens et al. 2013). Im Rahmen eines durch die BLE geförderten
Projektes soll nun auch ein pneumatisches Universalsägerät für die Getreideaussaat
hinsichtlich Beizstaubabdrift untersucht und technisch verbessert werden.
Es wurden erste Abdriftversuche im Freiland durchgeführt, bei denen sich der
Versuchsaufbau an der Methode von Herbst et al. (2010) orientierte. Dazu wurde am
Sägerät (Kverneland sDrill) ein Partikeldispergierer installiert. Dieser führte dem
Förderluftsystem eine definierte Menge Brillantsulfoflavin (BSF)-Pulver als Tracer-Substanz
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
117
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
zu, um im Saatgut vorhandenen Beizstaub zu simulieren. Auf der windabgewandten Seite
der Versuchsfläche wurden im Abstand von 1 m, 3 m und 5 m zur Feldgrenze Kollektoren
platziert. Der Sävorgang wurde entlang der Feldgrenze auf einer Fläche von 30 m x 18 m
durchgeführt. Hierbei wurde angestrebt, dass die Windgeschwindigkeit zwischen 2 und
5 m/s betrug und die Windrichtung 90±30° zur Fahrtrichtung stand, damit freigesetzer
Tracer von den Kollektoren erfasst werden konnte. Die Versuche wurden sowohl mit der
empfohlenen als auch mit einer reduzierten Gebläsedrehzahl des Förderluftsystems
durchgeführt. Die auf den Kollektoren erfasste BSF-Menge wurde anschließend im Labor
fluorometrisch ermittelt. Als Ergänzung wurden bei einigen Versuchen Kollektoren am
Sägerät und am Schlepper befestigt, um eine Kontamination der Oberflächen zu erfassen.
Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass die Staubabdrift bei dem getesteten
Universalsägerät deutlich geringer ausfällt, als bei den Referenzgeräten, die zur Bewertung
der Staubabdrift herangezogen werden. Es konnte eine Abdriftminderung zwischen 94 und
99 % errechnet werden. Ein Einfluss der Gebläsedrehzahl des Förderluftsystems lässt sich
jedoch bislang nicht eindeutig belegen. Weiterhin konnte festgestellt werden, dass sich
BSF-Pulver auf allen Oberflächen des Sägerätes und Teilen des Schleppers ablagert. In wie
weit dies zu einer Kontamination des Anwenders führen kann, muss in weiteren Versuchen
geklärt werden.
Literatur
Herbst, A., D. Rautmann, H. J. Osteroth, H. J. Wehmann, H. Ganzelmeier, P. Balsari, P.I. Carpenter, S.E. Cooper, C. R.
Glass, B. Magri, 2010: Drift of seed dressing chemicals during the sowing of maize. Aspects of Applied Biology
265–269.
Nuyttens, D., W. Devarrewaere, P. Verboven, D. Foqué, 2013: Pesticide laden dust emission and drift from treated
seeds during seed drilling: a review. Pest Management Science 69, 564–575.
Pistorius, J., G. Bischoff, U. Heimbach, 2009: Bienenvergiftung durch Wirkstoffabrieb von Saatgutbehandlungsmitteln
während der Maisaussaat im Frühjahr 2008: Journal Für Kulturpflanzen 61, 9–14.
Die Förderung des Vorhabens erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung
und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Die
Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung.
07-5 - Rückstandskinetik fungizider Wirkstoffe bei Feldmäusen
Toxico-kinetics of fungicides in common voles
Christian Imholt, Jens Jacob
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Gartenbau und Forst, Wirbeltierforschung,
Toppheideweg 88, 48161 Münster, [email protected]
Die Feldmaus eignet sich als für die Abschätzung akuter und chronischer Risiken bei der
Anwendung von Pflanzenschutzmitteln für kleine Pflanzenfresser für fast alle Kulturen, weil
diese Art aufgrund ihrer biologischen und ökologischen Eigenschaften am ehesten auf
Rückstände reagiert. Eine sinnvolle Ableitung von Umweltrisiken durch Modelle ist von
validen Modellannahmen (Parametern) abhängig. Ein grundlegender Parameter in solchen
Modellen ist die Abbaurate des betreffenden Wirkstoffs im Zielorganismus. Kenntnisse der
toxikokinetischen Prozesse sind eine wichtige Grundlage, um ein generisches Verfahren zur
reverse dosimetry zu etablieren, mit dem durch Messung von Blutkonzentrationen
bestimmter Wirkstoffe auf die konsumierte Menge belasteten Futters geschlossen werden
kann.
In dieser Studie wird die Abbaurate fungizider Wirkstoffe in Labor-, Gehege- und
Freilandapplikationen bei der Feldmaus (Microtus arvalis) untersucht. Laborexperimente
118
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
umfassten die Applikation einer Kombination der beiden fungiziden Wirkstoffe Fludioxonil
(F) und Cyprodinil (C) mit Schlundsonden, sowie die intravenöse Verabreichung von
Konzentrationen zwischen 1mg/kg und 200mg/kg Kärpergewicht. Weitere
Füttererungsversuche erfolgten mit C/F-behandelten Pellets und behandeltem Gras in
Käfigen und unter semi-natürlichen Bedingungen in Gehehegen. Wiederholtes
Microsampling (10µl) erlaubt die Charakterisierung der Abbaurate von beiden Wirkstoffen
im Blut der Tiere.
Die Wirkstoffkonzentrationen wiesen immer eine hohe individuelle Variabilität auf, die von
der Applikationmethode abhängig war. Eine intravenöse Appliaktion zeigte die geringste
proportionale Varibilität zwischen den Individuen und zeigte ebenfalls die höchsten
gemessenenen Blutkonzentrationen aller Applikationsmethoden. In den Futterversuchen
trat ebenfalls eine hohe individuelle Variabilität auf.
Im Beitrag werden die generellen kenetischen Muster des Abbaus von C und F im Blut von
Feldmäusen beschrieben.
Die Daten, die in dieser Versuchsreihe generiert wurden, konnten die Abbauraten der
fungiziden Wirkstoffe im Blut adäquat beschreiben und werden in einem folgenden Schritt
zur Entwicklung toxikokinetischer Populationsmodelle verwendet.
07-6 - AmphiMove: Habitatpräferenz und Migrationsmuster von Amphibien in
der Agrarlandschaft für die Risikobewertung
AmphiMove: Habitat preferences and migration pattern of amphibian in agriculture landscape
for risk assessment
Alexandra Esther, Jan Sadowski, Ralf Hendrix
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Gartenbau und Forst, Toppheideweg 88, 48161
Münster, [email protected]
Seit den 1980ern wird die Abnahme von Amphibienpopulationen weltweit beobachtet.
Heute stellen Amphibien unter den Vertebraten die meist bedrohten Arten. Als eine
Ursache für den Artenrückgang wird u. a. die Exposition mit Pflanzenschutzmitteln
gesehen. Das Expositionsrisiko für Amphibienarten durch Pflanzenschutzmittel hängt dabei
vom artspezifischen Bewegungsmuster und von der Habitatpräferenz ab. Daten darüber
sollen im Projekt AmphiMove erhoben werden, um eine quantitative Abschätzung des
Risikos gegenüber Pflanzenschutzmittelexpositionen auf praxisrelevantem Level zu
ermöglichen. Im Vortrag werden das Projekt, die methodischen Ansätze und erste
Ergebnisse der set-up Studie präsentiert.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
119
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
07-7 - Einfluss der Kupfermobilität und physikochemischer
Bodeneigenschaften auf das Kupferanreicherungsvermögen in Regenwürmern
in bewirtschafteten deutschen Weinbauböden
Impact of copper mobility and physico-chemical soil parameter on the copper enrichment of
earthworms in cultivated german vineyard soils
Nadine Herwig, Bernd Hommel, Dieter Felgentreu, Jörn Strassemeyer, Thomas
Strumpf
Julius Kühn-Institut, Institut für ökologische Chemie, Pflanzenanalytik und Vorratsschutz, KöniginLuise- Str. 19, 14195 Berlin, [email protected]
Die Diskussion um Kupfer als Pflanzenschutzmittel im ökologischen Weinbau, welches auch
im integrierten Weinbau als Resistenzmanagementbaustein, gegen pilzliche Schaderreger
angewendet wird, ist noch nicht abgeschlossen. Ende Januar 2018 erfolgt eine
Neubewertung der Aufnahme kupferhaltiger Pflanzenschutzmittel in die VO (EG)
1107/2009. Bis dahin müssen den Zulassungsbehörden (Freiland-)Daten bezüglich
möglicher Auswirkungen kupferhaltiger Präperate auf Bodenorganismen bereitgestellt
werden.
Am Julius Kühn-Institut wurden seit 2009 umfangreiche Analysen von Boden und
Bodenorganismen in deutschen Weinbaugebieten durchgeführt [STRUMPF 2011]. Dabei
wurde festgestellt, dass in den meisten bewirtschafteten Rebflächen, der größte
Kupferanteil im Boden entweder mineralisiert oder gebunden an Fe/Mn-Verbindungen
vorliegt [HERWIG 2015] und nur ein sehr geringer Anteil des vorhandenen Kupfers im Boden
leicht austauschbar und somit biologisch aktiv ist [STEINDL 2011]. Unsere Ergebnisse zeigen,
dass das Regenwurmhabitat und die Kupferanreicherung im Regenwurmgewebe je nach
Lebensform mal mehr oder weniger gut mit dem Kupfergesamtgehalt einer Fläche
korrelliert [STRUMPF 2015]. Dabei ist zu berücksichtigen, dass aufgrund der unterschiedlichen
Lebensweisen die Lebensformtypen verschieden gegenüber Kupfer im Boden exponiert
sind und neben der lokalen Kupferkonzentration im Boden zahlreiche weitere Parameter
(z.B. Kupfermobilität, Lage, lokale Bodeneigenschaften, Bewirtschaftung und Klima) die
Regenwurmzönose beeinflussen.
Literatur
Herwig, N., J. Strassemeyer, C. Vetter, P. Horney, B. Hommel, D. Felgentreu, T. Strumpf, 2015: Entwicklung eines
Entscheidungshilfemodells für die Auswahl von Flächen für das Monitoring (RL 2009/37/EG). Journal für
Kulturpflanzen. 67(11), 368-375
Steindl, A., T. Strumpf, F. Riepert, 2011: Bioavailable copper and other heavy metal contents in organically and
conventionally managed German vineyard and hop soils. Part 3: Determination of plant available contents of
copper and other heavy metals by NH4NO3-extraction. Journal für Kulturpflanzen. 63 (5), 156–166.
Strumpf, T., A. Steindl, J. Strassemeyer, F. Riepert, 2011: Monitoring of total contents of copper in organically and
conventionally managed soils. Part 1: Total contents in vineyard soils of German quality vine areas. Journal für
Kulturpflanzen. 63 (5), 131–143.
Strumpf, T., J.Strassemeyer, S. Krück, P. Horney, B. Hommel, D. Felgentreu, N. Herwig, 2015: Methodische Aspekte
bei der Erhebung von Regenwurmlebensgemeinschaften im Qualitätsweinbau. Journal für Kulturpflanzen, 67(1),
5-21.
120
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
07-8 - Testsysteme zur Untersuchung der Pflanzenschutzmittel-Exposition von
Nichtzielkompartimenten über den Luftpfad
Gunnar Fent, Christian Staffa, Roland Kubiak
RLP AgroScience GmbH Neustadt, Institut für Agrarökologie, [email protected]
Pflanzenschutzmittel (PSM) können über verschiedene Expositionspfade durch die Luft in
Nichtzielkompartimente (Boden, Wasser, Luft, Pflanze) gelangen. Dabei ist sowohl die
verflüchtigungsbedingte aquatische und terrestrische Deposition, als auch die Exposition
durch Spraydrift oder durch an Bodenpartikel gebundene PSM von Bedeutung.
Durch verschiedenskalige Testsysteme lassen sich potentielle Expositionspfade je nach
Fragestellung im Freiland- oder Labormaßstab untersuchen. Freiland-Windtunnel sind ein
essentielles Testsystem zur realitätsnahen Beurteilung der Exposition von
Nichtzielkompartimenten durch PSM über den Luftpfad. Mit kleineren Testsystemen im
Labormaßstab können systematische und reproduzierbare Experimente zum Einfluss von
Temperatur, Feuchte, aber auch Formulierung und Adjuvantien auf Verflüchtigung und
Exposition durchgeführt werden.
In diesem Vortrag soll die Eignung der Testsysteme in Abhängigkeit der zu untersuchenden
Faktoren aufgezeigt und exemplarisch einige Ergebnisse vorgestellt und verglichen werden.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
121
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 8
Weinbau
08-1 - Aufbruch in eine neue Dimension: Zwei- und dreidimensionales
Wachstum des Schwarzfäuleerregers der Weinrebe
Into a new dimension: Two and three dimensional growth of black rot on grapevine
1
2
1
Christine Tisch , Peter Nick , Andreas Kortekamp
1
Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz, Institut für Phytomedizin, Breitenweg 71,
67435 Neustadt an der Weinstraße, [email protected],
2
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Botanisches Institut und Botanischer Garten, Kaiserstrasse 2,
76128 Karlsruhe
Phyllosticta ampelicida (Guignardia bidwellii) ist der Erreger der Schwarzfäule an Reben, eine
Pilzkrankheit die zu schweren Ertragsausfällen führen kann. In Deutschland ist sie von
lokaler Bedeutung, stellt jedoch vor allem für den ökologischen Weinbau aufgrund
fehlender Bekämpfungsmaßnahmen eine große Herausforderung dar. Trotz ihrer
weltweiten Präsenz, vor allem in Nordamerika, ist wenig über den Infektionsprozess, die
Ernährungsweise des Pilzes und die potentiellen Abwehrmechanismen der Rebe bekannt.
Im Gegensatz zu anderen Pathogenen der Weinrebe zeichnet sich die Schwarzfäule durch
eine sehr lange Inkubationszeit von ca. 14 Tagen und einer hemibiotrophen Lebensweise
aus.
Die einzelnen Phasen des asexuellen Infektionsprozesses wurden mittels Fluoreszenz- und
Rasterelektronenmikroskopie untersucht. Pyknidiosporen auf der Oberfläche von Blättern
heften sich an die Kutikula an und keinem unter feuchten Bedingungen kurz darauf aus. Der
Keimschlauch bildet ein Appressorium aus, in das Melanin eingelagert wird. Vom
Appressorium ausgehend penetriert der Erreger die Kutikula, und erste Hyphen entstehen
zwischen der Kutikula und den Zellwänden der Epidermiszellen. Diese Hyphen wachsen
zunächst ausschließlich auf den periklinalen Zellwänden. Rasterelektronenmikroskopische
Aufnahmen zeigten, dass die Kutikula dabei angehoben wird. Nachdem der Pilz ein
umfangreiches Hyphennetz etabliert hat, verdicken sich vor allem die Hyphenenden im
Randbereich des Hyphennetzes und beginnen ein dreidimensionales Wachstum, welches
nun auch andere Zellschichten des Wirtsgewebes erschließt. In diesen Bereichen entstehen
die Pyknidien, die zunächst unter der Kutikula wachsen, diese aber für eine
Sporenfreisetzung durchbrechen.
Während des zweidimensionalen Hyphenwachstums von P. ampelicida wurden ca. 8 Tage
nach Inokulation kurze laterale Hyphenverzweigungen beobachtet, die teilweise die
antiklinalen Epidermiszellen überwachsen. Möglicherweise gewährleisten sie durch eine
Vergrößerung der pilzlichen Oberfläche eine bessere Aufnahme von Nährstoffen. Da über
die Ernährungsweise des Pilzes keine Informationen vorliegen, wurde im Rahmen eines
Substrattests der Abbau verschiedener Zellwandkomponenten wie Cellulose, Hemicellulose
und Pektin analysiert. Sowohl Cellulose als auch Hemicellulose wurden sehr gut abgebaut,
konnten jedoch kaum für ein Myzelwachstum genutzt werden. Im Gegensatz dazu war der
Substratabbau auf pektinhaltigen Medien vergleichsweise gering, das Wachstum im
Vergleich zu Kontrolle auf Minimalmedium jedoch deutlich erhöht. P. ampelicida scheint
daher Pektin von den angebotenen C-Quellen am besten umsetzen zu können. Nähere
Untersuchungen zum Pektingehalt und zur Pektinzusammensetzung unterschiedlich
anfälliger resistenter Rebsorten, werden zurzeit durchgeführt.
122
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Mit Hilfe von Expressionsanalysen wird das Abwehrverhalten der Rebe untersucht. Dafür
wurde die anfällige Rebsorte Müller-Thurgau, die teilresistente Neuzüchtung Solaris und die
resistente Unterlagsrebsorte Börner ausgewählt. In Anlehnung an andere Pathosysteme
wurden dabei frühe Infektionszeitpunkte berücksichtigt. Erste Ergebnisse zeigen, dass vor
allem die Expression von PR10 bei der resistenten Sorte Börner und der teilresistenten Sorte
Solaris gegenüber Müller-Thurgau erhöht ist. Die Validierung weiterer abwehrrelevanter
Gene und Zeitpunkte ist Gegenstand momentaner Untersuchungen.
08-2 - Phaeomoniella chlamydospora – Vorkommen des Esca-Erregers während
der Pflanzguterzeugung
Phaeomoniella chlamydospora – the Esca pathogen in grapevine nursery production
Nicolai Haag1, Ralf Vögele2, Michael Fischer1
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, Siebeldingen,
[email protected]
2
Universität Hohenheim, Institut für Phytomedizin, Stuttgart
Bei Esca handelt es sich um einen weltweit verbreiteten Krankheitskomplex der Weinrebe,
der durch mehrere holzbewohnende Pilze verursacht wird. In Europa werden dabei die Pilze
Phaeomoniella chlamydospora (Pch), Phaeoacremonium aleophilum (Pal) und der
Mittelmeer-Feuerschwamm Fomitiporia mediterranea (Fmed) als Hauptverursacher
angesehen. Die durch die Krankheit verursachten ökonomischen Schäden sind sehr
beträchtlich und nehmen in den letzten Jahren weiter zu. Bereits jüngere Rebanlagen und
Pflanzgut können von den Erregern betroffen sein. Direkte Bekämpfungsmaßnahmen
stehen bislang nur bedingt zur Verfügung, u. a. aufgrund unzureichender Kenntnisse über
Biologie und Epidemiologie der beteiligten Erreger. Als Grundlage zur Entwicklung
effektiver Bekämpfungsstrategien wird im laufenden Projekt die Erfassung
epidemiologischer Faktoren für Pch, den vermutlich wichtigsten Erreger für eine mögliche
Frühinfektion, sowohl im Freiland als auch während der innerbetrieblichen Abläufe in der
Pflanzguterzeugung angestrebt. Zu diesem Zweck werden über den Zeitraum von 2014 2016 in drei verschiedenen Rebschulen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz
Rebholz, Vortriebsubstrate, Tauchbäder, sowie Sporenfallen und Boden hinsichtlich des
Vorkommens von Pch untersucht.
Visuelle Bonitur vs. molekularbiologischer Nachweis
Die verwendeten Untersuchungsverfahren beinhalten dabei visuelle Bonituren der
Holzsymptome, Isolierungen der in den verschiedenen Substraten befindlichen Pilze auf
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
123
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Nährböden sowie den molekularbiologischen Nachweis von Pch durch ein eigens
entwickeltes nested PCR-Verfahren.
In allen Beobachtungsjahren konnte im Jahresverlauf ein deutlicher Anstieg der
Holzsymptome im Pflanzmaterial beobachtet werden. Dies gilt für alle einbezogenen
Rebschulen und sowohl für die Befallshäufigkeit als auch für die Befallsschwere. Ein
Nachweis des Erregers konnte regelmäßig in Unterlagenholz, in verschiedenen
Tauchbädern sowie in Freiland-Sporenfallen erbracht werden. Auch in diversen
Vortriebsubstraten war Pch in einzelnen Fällen zu finden.
Die Untersuchungen haben gezeigt, dass prinzipiell verschiedene Substrate zu
unterschiedlichen Zeitpunkten während der Pflanzguterzeugung als potenzielle
Infektionsquellen in Frage kommen. In Bezug auf Holzsymptomatik und Erregernachweis
konnte eine gewisse Diskrepanz festgestellt werden. Dabei war das Auftreten der Pchtypischen Holzsymptome zwar häufig zu beobachten, dabei aber nicht durchweg mit der
physikalischen Präsenz des Erregers in Korrelation zu bringen (Abb.). Eine mögliche
Erklärung hierfür wäre die Beteiligung weiterer, bisher wenig erfasster Pilze mit ähnlicher
Symptomatik. Diese Vermutung wird durch jüngst vorgenommene Untersuchungen
unterstützt und soll im weiteren Verlauf des Projekts gezielt weiter bearbeitet werden.
08-3 - Einfluss der Rebengattung auf die intraorganismische Ausbreitung
stammassozierter GTD-Pathogene und Bedeutung für die Langlebigkeit
Comparison between two grafting types of grapevine with respect to GTD-related mycoflora
and relevance for long-term viability
1
2
1
Martina Haustein , Arno Becker , Andreas Kortekamp
1
Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz, Institut für Phytomedizin, Breitenweg 71,
67435 Neustadt an der Weinstraße, [email protected],
2
Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, Wormser Strasse 111,
55276 Oppenheim
In deutschen Weinanbaugebieten steigt die Tendenz, aus arbeitswirtschaftlichen Gründen
Hochstammreben anzupflanzen, sowohl als Nachpflanzungen in bereits bestehenden
Ertragsanlagen als auch bei Neupflanzungen. Feldbeobachtungen lassen eine erhöhte
Anfälligkeit von Hochstammreben gegenüber Holzkrankheiten, den sogenannten
Grapevine Trunk Diseases (GTDs) vermuten. Die einzige phytosanitäre Maßnahme bei
betroffenen Reben besteht zurzeit im Rückschnitt des erkrankten Stammes bis in das
gesunde Rebholz, was bei dem geringen Edelreisanteil der Hochstammreben nicht möglich
ist.
Der Einfluss des verringerten Edelreis-/Unterlags-Verhältnis auf die Entwicklung und
Ausbreitung der GTDs innerhalb der Reben wurde anhand einer visuellen Analyse der
pilzinduzierten Symptome an jeweils 50 apoplektischen (abgestorbenen) Hochstamm- bzw.
Standardreben (Silvaner auf SO4, Alter 20 Jahre, benachbarte Weinberge) untersucht.
Um ein komplexes Bild der Veränderungen und Unterschiede hinsichtlich der Mykoflora des
gesamten Rebstammes zu erhalten, wurden vier Querschnitte je Rebe angefertigt. Der
erste im Kopfbereich, der zweite und dritte jeweils im Abstand von 20 cm darunter und der
vierte im Fußbereich. Für jeden Querschnitt wurde der Anteil a-/symptomatischen Gewebes
evaluiert, wobei symptomatisches Gewebe in verbräuntes und weißfäulebefallenes Gewebe
3
unterteilt wurde. Aus jeder der drei Gewebekonstitutionen wurde 1 cm Material
entnommen, oberflächensterilisiert, in 20 Stücke geteilt und auf Malzmedium ausgelegt.
124
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Für jedes der Teilstücke wurde die kultivierbare Mykoflora erfasst und die Häufigkeit sowie
Frequenz der einzelnen Pilze errechnet. Hierbei beschreibt die Häufigkeit die Anwesenheit
einer Art in einer analysierten Teilmenge (Vorkommen in bestimmter Gewebekonstitution/
Schnittebene etc. ja/nein) und die Frequenz das durchschnittliche Vorkommen in einer
analysierten Teilmenge (Anteil ausgelegter Holzstücke mit Nachweis einer Art).
Die visuelle Auswertung der Querschnitte zeigt, dass signifikante Unterschiede zwischen
Hochstamm- und Standardreben bezüglich der Ausprägung der Symptome erst ab der
zweiten Schnittebene nachzuweisen sind. Diese liegt bei Standardreben noch im
Edelreisbereich, bei den visuell geringer symptomatischen Hochstammreben bereits in der
Unterlage.
Ähnliche Unterschiede lassen sich anhand einiger, häufig nachzuweisender Pathogenen,
wie beispielsweise Phaeomoniella chlamydodpora darstellen. P. chlamydospora hat bei
Standardreben in der zweiten Schnittebene signifikant die höchste Frequenz, wohingegen
bei Hochstammreben keine Unterschiede in der Frequenz zwischen den Schnittebenen
festzustellen sind. Das gleiche Muster lässt sich bei weiteren Erregern erkennen. Dies deutet
auf eine veränderte vertikale Ausbreitung der Pathogene an der Veredlungstelle hin, die für
einige der Erreger eine Barriere formt, wobei die physiologisch-anatomischen Ursachen
nicht geklärt sind. Eine verstärkte horizontale Ausbreitung als Konsequenz scheint
wahrscheinlich und könnte ursächlich für die verringerte Langlebigkeit sein.
08-4 - Empfindlichkeit von Schnittwunden der Reben gegenüber
Phaeomoniella chlamydospora – einem Haupterreger im Komplex der
Holzkrankheiten
Susceptibility of grape pruning wounds towards Phaeomoniella chlamydospora - one of the
main pathogens of the Grape Trunk Disease complex
1
1
1
2
Annett Kühn , Siegfried Dörr , Raffaelo Zito , Andreas Kortekamp
1
BASF SE, [email protected]
Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpflalz
2
Seit mehr als einer Dekade nimmt die Bedeutung der Rebholzkrankheiten in deutschen
Weinbaugebieten zu. Bis zu 1.5 % der Rebstöcke einer Anlage sind pro Jahr so stark
geschädigt, dass sie entfernt oder amputiert werden müssen.
Eine der Grundlage zur Entwicklung wirksamer Maßnahmen gegen den Krankheitskomplex
ist das Wissen um die Infektionswege und -zeiträume. Haupteintrittspforten für die
wichtigsten Pathogene sind die Wunden, die beim Rebschnitt zwangsläufig gesetzt werden.
In einem Freilandversuch mit künstlich inokulierten Schnittwunden wurde getestet, wie sich
die Empfindlichkeit der Schnittwunden über einen Zeitraum von 3 Monaten verändert und
wie lange eine Wundbehandlung vor Neuinfektion schützt. Die Inokulation erfolgte in einer
Portugieser-Anlage mit Phaeomoniella chlamydospora am einjährigen Holz, zu
verschiedenen Terminen nach dem Rebschnitt, sowohl auf ungeschützte als auch auf
einmalig behandelte Wunden. Nach 3 bis 6 Monaten Inkubationszeit im Feld wurde das
Rebholz unterhalb der Wunden mykologisch analysiert, um Befallshäufigkeit und –stärke zu
bestimmen.
Die Ergebnisse des Versuchsjahres 2015 werden vorgestellt, die erste Antworten auf die
gestellten Versuchsfragen ermöglichen.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
125
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
08-5 - Ein prophylaktischer Wundverschluss aus elektrogesponnenen
Polymerfasern zum Schutz gegen die Esca-Krankheit der Weinrebe
A prophylactic wound closure made of electrospun polymer fibers as protection agains the Esca
disease in vineyards
Melanie Molnar1, Ralf Vögele2, Michael Fischer1
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, Siebeldingen,
[email protected]
2
Universität Hohenheim, Stuttgart
Bedingt durch klimatische Veränderungen konnte sich die Esca-Krankheit, die ursprünglich
nur in der Mittelmeerregion nachgewiesen werden konnte, in den letzten Jahren weltweit
ausbreiten. Aufgrund ihrer Symptomatik an Blättern wie „Tigerstreifen“ und an den Beeren,
wie z.B. „Black measles“ und „Lederbeeren“, führt diese Krankheit zu beträchtlichen
Ernteverlusten und einer geringen Weinqualität.
Da die Krankheit aus einem Komplex von mindestens drei holzbewohnenden Pilzen,
Phaeomoniella chlamydospora (Pch), Phaeoacremonium aleophilum und Fomitiporia
mediterranea besteht, finden sich auch Symptome im Holz. Vorherrschend sind dabei das
„brown wood streaking“, Gummosis oder Weißfäule.
Da Wunden im Holz als Haupteintrittspforten für die genannten Pilze angesehen werden,
muss ein besonderes Augenmerk auf den Rebschnitt, schwerpunktmäßig auf den jährlichen
Winterschnitt, gelegt werden, da hier der Rebe viele Wunden am Stammkopf zugefügt
werden.
Bisherige Versuche, wie eine Desinfektion von Werkzeugen und Schnittwunden oder
Wundverschlüsse aus Wachsen oder Harzen, haben zu keiner Verbesserung der Situation
geführt. Aus diesem Grund wurde in einem mehrjährigen Projekt am Julius Kühn-Institut in
Siebeldingen einem in neuen Ansatz ein Wundverschluss aus elektrogesponnenen
Polymerfasern getestet. Dieses neuartige Verfahren des „Electrospinning“ ermöglicht die
Herstellung von elastischenund stabilen Fasermatten, die durch eine definierte Porengröße
eine mechanische Barriere gegen das Eindringen von Sporen des Esca-Komplexes bilden.
Gleichzeitig ist die Matte wasser- und luftdurchlässig, so dass die Wundheilung gefördert
und Fäulnisprozesse verhindert werden.
Links: Unterschiedliche Dichtigkeit verschiedener Polymere gegen Pch; rechts: appliziertes
Vlies auf frischen Schnittwunden einer Rebe
Am JKI in Siebeldingen wurde die Dichtigkeit der Vliese gegen Sporen und daraus
resultierende Keimschläuche von Pch im Labor und im Gewächshaus getestet und
Abbaubarkeitstests im Feld durchgeführt. Zudem wurden in Langzeitversuchen
verschiedene Applikationsmethoden im Gewächshaus und im Freiland getestet und
evaluiert.
126
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
08-6 - Trichoderma Atroviride SC1 gegen Erreger des Escakomplexes im
Weinbau
Trichoderma Atroviride SC1 against pathogens of esca complex disease in vine
Daniel Rieger
Belchim Crop Protection, Fachberatung Sonderkulturen, [email protected]
Der Esca Krankheitskomplex ist seit vielen Jahrhunderten eine Geisel des Weinbaus. Die
Krankheit wird durch verschiedene holzzerstörende Pilze wie Phaemoniella chlamdyospora,
Phaeoacremonium aleophilum, Femitiporia mediteraneum, Eutypa lata, Botryosphaeria und
einige andere verursacht. Diese dringen in das Holz überwiegend über Schnittwunden ein,
besiedeln die Leitungsbahnen und können im Laufe der Jahre den ganzen Rebstock zum
Absterben bringen.
Trichoderma Atrovoride SC1 wurde aus totem Haselnussholz in Norditalien isoliert und zeigt
ideale Eigenschaften als Antagonist gegen die Erreger des Esca Komplexes. Trichoderma
Atroviride SC1 dringt sehr schnell in Schnittwunden ein und besiedelt diese, so dass kein
anderer Pilz durch diese Wunde eindringen kann. Unter Laborbedingungen parasitiert er die
Sporen und Hyphen der wichtigsten Esca Erreger und entzieht Ihnen durch sein schnelles
Wachstum die Nährstoffe und somit die Lebensgrundlage. Damit ist er ideal geeignet als
Antagonist nachhaltig gegen diese Krankheit eingesetzt zu werden.
08-8 - Zikaden als Vektoren von Rebpathogenen in Weinbergs-Fahrterrassen
Potential Auchenorrhyncha vectors of grape pathogens in terraced vineyards
Michael Maixner1, Dunja Kröhner1,2, Yvonne Kappel1,2
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, [email protected]
kuehn.de Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel, Bernkastel-Kues
Im Steillagenweinbau werden in der Falllinie bewirtschaftete Rebflächen zu Fahrterrassen
umgewandelt, um die Bewirtschaftung zu erleichtern. Damit geht die Zunahme der
krautigen Vegetation innerhalb der Rebanlagen einher, da die entstehenden Böschungen
durch Begrünung stabilisiert werden müssen. Für phytophage Insekten stellt dies eine
erhebliche Verbesserung des Wirtspflanzenangebots dar. Im Rahmen eines Projektes zum
Einfluss der Steillagenbewirtschaftung auf die Biodiversität in Kooperation mit dem DLRMosel werden Elemente der Zikadenfauna in Terrassenanlagen unterschiedlichen Alters
erfasst, die als potentielle Überträger von Rebkrankheiten in Frage kommen. Ziel ist es, die
Auswirkungen der Umstellung der Bewirtschaftungsform auf Vektoren und besonders auf
das Pathosystem der Schwarzholzkrankheit einschätzen zu können.
Die Untersuchungen werden seit 2012 in Terrassenanlagen der Untermosel und angrenzenden konventionellen Rebanlagen durchgeführt. Während der Vegetationszeit erfolgen
Zikadenfänge durch Gelbfallen- und Streifnetz. Vertreter der Cixiidae werden auf Infektion
mit Stolbur-Phytoplasmen, den Erregern der Schwarzholzkrankheit der Rebe, untersucht,
und die Befallshäufigkeit der Reben in den Anlagen durch visuelle Bonituren ermittelt.
Die Terrassenanlagen weisen im Vergleich zu konventionellen Rebflächen und Brachflächen
eine höhere Vielfalt krautiger Pflanzenarten auf. Während in stärker von Gras dominierten
Böschungen abgesehen von Typhlocybinae die Vertreter der Deltocephalinae und
Delphacidae dominieren, waren in Anlagen mit höherem Anteil zweikeimblättriger Arten
die Cixiidae und Agalliinae die häufigsten Gruppen. Trotz der weiten Verbreitung von
Ackerwinde und teilweise auch Brennessel war Hyalesthes obsoletus (Cixiidae), der
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
127
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
wichtigste Vektor der Schwarzholzkrankheit, nur schwach vertreten, obwohl in der
Umgebung der Versuchsanlagen besonders die Brennnessel teilweise stark besiedelt wurde.
Die häufigste Cixiide war Reptalus panzeri, eine ansonste seltene Art. Als dritter regelmäßig
auftretender Vertreter der Familie wurde Cixius wagneri festgestellt. Diese Art war relativ
häufig auf Gelbfallen zu finden, trat aber nur sporadisch in Streifnetzfängen auf. Eine
Korrelation zwischen den Fallenfängen der Cixiiden und der in unmittelbarer Nähe
vorherrschenden Vegetation (Gräser, Kräuter, Ackerwinde) wurde nicht festgestellt. Die
Infektionshäufigkeit bei H. obsoletus bewegte sich mit durchnittlich 11 % (90 % tuf-a Brennnesseltyp des Stolbur-Phytoplasmas) auf dem Niveau anderer Populationen der
Brennnessel-Wirtsrasse. Dagegen waren nur 1.5 % der untersuchten R. panzeri infiziert (tufb - Ackerwindentyp). Der Anteil schwarzholzkranker Reben variierte in den Terrassenanlagen zwischen 1 % und 15 % und war damit mit der Befallshäufigkeit in anderen Rebanlage
vergleichbar.
Regelmäßig wurden in den Terrassenanlagen auch Vertreter der Aphrophoridae,
Cercopidae und Cicadellinae nachgewiesen. Diese xylemsaugenden Arten sind als
potentielle Vektoren des in Europa eingeschleppten Quarantäneschaderregers Xylella
fastidiosa anzusehen. Das Bakterium verursacht unter anderem Pierce’s Disease der Rebe.
Aufgrund der bisherigen Untersuchungsergebnisse ist nicht von einem erhöhten
Infektionsdruck durch Phytoplasmen in querterrassierten Weinbergen auszugehen. Eine
endgültige Aussage ist jedoch nur möglich, wenn Daten aus einer der epidemischen Periode
der Schwarzholzkrankheit vorliegen, die in unregelmäßigen Abständen zu beobachten sind.
Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages über die Bundesanstalt für
Landwirtschaft und Ernährung (BLE), FKZ 2811HS003.
128
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 9
Pflanzengesundheit / Invasive gebietsfremde Arten II
09-1 - Insekten an nicht-kontrollpflichtigem Schnittgrün aus Drittländern
Inscects detected on non-regulated ornamental foliage from third countries
Matthias Nuß1, Silke Steinmöller2, Wolfgang Willig3
1
Senckenberg Museum für Tierkunde; [email protected]
Julius Kühn-Institut; Institut für nationale und internationale Agelegenheiten der Pflanzengesundheit
3
Regierungspräsidium Gießen, Pflanzenschutzdienst Hessen
2
Schnittgrün aus Drittländern, das für Blumensträuße bzw. zu Dekorationszwecken
eingeführt wird, ist nicht über die Richtlinie 2000/29/EG geregelt und unterliegt somit nicht
der Beschaupflicht an den Einlassstellen der EU. Anhand von Stichproben, die aus
Sendungen verschiedener Länder über den Pflanzenschutzdienst Hessen am Flughafen
Frankfurt Main entnommen wurden, erfolgte eine Überprüfung, ob und welche Insekten an
diesen Pflanzen eingeschleppt werden. Insgesamt wurden 40 Proben mit Binokular nach
Insekten abgesucht. Noch lebende Präimaginalstadien wurden zwecks einfacherer
Bestimmung bis zum Adultstadium gezogen. Die Insekten wurden in 99,5 % Ethanol
konserviert. Mehrere Tiere der gleichen Art aus einer Probe wurden als Serie behandelt, von
jeder Serie wurde ein Exemplar für die DNA-Extraktion verwendet.
In 27 Proben wurden lebende Insekten festgestellt, in 8 Proben ausschließlich tote Insekten.
Nur 5 Proben waren frei von Insekten. Insgesamt konnten 971 Insekten gefunden, davon
waren 648 lebend. Von diesen Insekten konnten 378 Exemplare bis zur Art bestimmt
werden, weitere 57 Exemplare bis zur Gattung. Diese Insekten verteilen sich auf 42 Arten,
geschätzt waren jedoch insgesamt ca. 180 Arten in den Proben enthalten. Viele waren
durch Material vertreten, das zur Bestimmung nicht geeignet war, z.B. Larvenstadien,
Exuvien, Fragmente, degradierte DNA. Bei anderen fehlte brauchbare taxonomische
Literatur oder es sind noch keine entsprechenden Referenzsequenzen in den DNADatenbanken vorhanden. Pflanzen, die offenbar aus Anbau in Gewächshäusern stammen,
waren frei von Insekten oder es waren bekannte "Schädlinge" die auch bereits in
Gewächshäusern in Europa vorkommen (z.B. Trialeurodes vaporariorum). Pflanzenmaterial,
das offenbar der Natur entommen wurde, z.B. die "Vegetationsproben" aus Südafrika,
enthält oft zahlreiche Arten von Milben, Spinnen und Insekten. Besonders viele
verschiedene Tiere befanden sich in den Proben von Chamaedorea-Blättern, Tillandsia und
Gaultheria shallon. Es ist zu vermuten, daß ein Teil der gefundenen Tiere nicht an die
jeweilige Pflanze gebunden ist, sondern zufällig mit gesammelt wurde. Ungefähr die Hälfte
der Arten sind phytophag, ca. 1/6 zoophag, für 1/4 ist die Ernährung unbekannt, und die
übrigen leben von Detritus, Pollen, etc. Milben und Schildläuse stellen insgesamt einen
bedeutenden Anteil. Zusammen mit den Insekten kommen mit den Pflanzen auch Pilze,
Bakterien und Viren mit. Deren Untersuchung war jedoch nicht Teil des Projektes. Eine
Untersuchung auf derartige Schadorganismen ist jedoch zu empfehlen.
Unsere Untersuchungen zeigen, daß mit nicht beschaupflichtigem Schnittgrün eine hohe
Anzahl von Arthropodenarten und -Individuen nach Deutschland eingeschleppt wird.
Darunter sind Quarantäneorganismen, Arten, die als Schaderreger wirtschaftlich relevant
sind sowie Arten, die bereits auf anderen Kontinenten eingeschleppt worden sind und dort
an Kulturen oder in freier Natur erhebliche Schäden verursachen.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
129
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
09-2 - Erstauftreten von Thrips palmi in Deutschland
First occurrence of Thrips palmi in Germany
Reiner Schrage
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst, [email protected]
Ende 2014 wurde in den Gewächshäusern des Gartenbauzentrums Straelen an Cylcamen
persicum Thrips palmi diagnostiziert. Es handelt sich um den ersten Nachweis diesen
Quarantäneschadorganismus in Deutschland. Umfangreiche Bekämpfungsmaßnahmen
wurden durchgeführt und Quarantänevorgaben für das Gartenbauzentrum und die
Umgebung veranlasst. Das nachfolgende Monitoring in den Gewächshäusern des
Gartenbauzentrums sowie den Gartenbaubetrieben der Umgebung erstreckte sich auf 12
Monate bis Ende 2015. Besondere Bedeutung hatte der Einsatz geeigneter
Diagnoseeinrichtungen und Nachweismöglichkeiten (Berlese-Apparatur, LAMP Schnelltest,
Einsatz von Fangpflanzen). Die Maßnahmen wurden erfolgreich umgesetzt und kein
weiteres Auftreten von Thrips palmi am Standort des Gartenbauzentrum Straelen und der
Umgebung nachgewiesen.
09-3 - Epitrix-Kartoffelerdflöhe – Arten, Wirtspflanzen, Quarantäneregelungen
und aktuelle Verbreitung in Europa
Epitrix potato flea beetles – species, host plants, quarantine regulations and current
distribution in Europe
Peter Baufeld, Ernst Pfeilstetter
Julius Kühn-Institut, Institut für nationale und internationale Angelegenheiten der Pflanzengesundheit,
[email protected]
Zu den Kartoffelerdflöhen der Gattung Epitrix gehören vier Arten, die
Quarantäneregelungen unterworfen sind: Epitrix cucumeris, Epitrix similaris, Epitrix subcrinita
und Epitrix tuberis. Sie sind bedeutende Kartoffelschädlinge, die beträchtliche Schäden an
den Knollen verursachen können. Verantwortlich für die Schäden an den Knollen sind die
Larven, die vorwiegend unterhalb der Schale minenartige Gänge fressen. Die Kartoffeln
sind dann nicht mehr vermarktungsfähig und verderben schnell. Die adulten Käfer fressen
am Kartoffellaub, was nicht so schwerwiegend ist. Neben der Kartoffel dienen aber auch
andere Nachtschattengewächse (Solanaceae) als Wirtspflanzen. Zu ihnen gehören die
Tomate, die Aubergine und die Paprika. Bei diesen drei Kulturen verursachen die adulten
Käfer den Schaden durch den Fraß an den Früchten. Darüberhinaus nutzen die oben
genannten Kartoffelerdflöhe auch Wildpflanzen der Nachtschattengewächse wie Solanum
nigrum und Datura spp. Die adulten Käfer fressen auch an Nicht-Solanaceae, wie
Chenopodiaceae und Cucurbitaceae, wobei an Pflanzen aus diesen Familien keine
Vermehrung stattfindet. Sie haben 2 bis 3 Generationen pro Jahr. Die adulten Käfer
überwintern in den oberen Bodenschichten. Sie können aber auch mit befallenen Knollen
ins Lager verbracht werden, wo sie dann ebenfalls überwintern können.
Die vier genannten Kartoffelerdfloh-Arten sind in Nordamerika endemisch. Zwei Arten,
E. similaris und E. cucumeris, sind nach Europa verschleppt worden. E. similaris und
E. cucumeris wurden 2004 erstmalig in Portugal nachgewiesen und haben sich zunehmend,
wahrscheinlich durch Verschleppung, bis 2008 über ganz Portugal ausgebreitet. In
Nordspanien, in Galizien, wurde E. similaris erstmalig 2008 festgestellt. Es wurde ein
weiteres Auftreten in Asturien (2014) und im Süden in Andalusien (2015) festgestellt. Seit
130
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
2014 gibt es E. similaris auch auf Madeira. Beanstandungen von befallenen Kartoffeln aus
dem Jahr 2015 aus bisher befallsfreien Gebieten deuten auf eine zunehmende Verbreitung
in Spanien hin.
Die Kartoffelerdfloh-Arten sind sehr klein (1,5 bis 2 mm) und morphologisch schwer zu
differenzieren. Bezüglich der Arten gibt es wahrscheinlich eine Revision. Wahrscheinlich
handelt es sich bei E. similaris nicht um diese Art, sondern um eine neue Art, die als Epitrix
papa beschrieben worden ist (Orlova-Bienkowskaja, 2015).
Seit 2012 sind die vier oben genannten Arten geregelt und die EU hat Notmaßnahmen
(2012/270) erlassen, um die weitere Verschleppung zu verhindern. Dieser Beschluss wurde
2014 entfristet (Beschluss 2014/679/EU). Die getroffenen Notmaßnahmen zur Verhinderung
der Verschleppung werden erläutert. Der Hauptverschleppungsweg sind Kartoffeln mit
anhaftender Erde. Besonderes Augenmerk sollte auch auf Kartoffelpartien aus befallsfreien
Gebieten aus Spanien gelegt werden. Mehrfach wurde an Knollen aus diesen Gebieten
Befall nachgewiesen. Es wird ein bundesweites Monitoring zu den vier QuarantäneFlohkäfer-Arten durchgeführt.
09-4 - Untersuchungen für die Erarbeitung einer europaweit einheitlichen
Methodik für die Resistenzprüfung von Kartoffelsorten gegenüber
Kartoffelkrebs (Synchytrium endobioticum (Schilb.) Perc.)
Investigations for developing of a pan-European harmonised methodology for resistance
testing of potato cultivars to potato wart disease (Synchytrium endobioticum (Schilb.) Perc.)
Yvonne Schleusner, Nicole Sommerfeld-Impe, Kerstin Flath
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland, Kleinmachnow,
[email protected]
Die Prüfung von Kartoffelsorten auf Resistenz gegenüber Synchytrium endobioticum (Se)
erfolgt in der Mehrzahl der EU-Länder mit Hilfe von Biotests nach der Glynne-Lemmerzahl
Methode (GLM). Allerdings können sich die Testverfahren hinsichtlich der
Inokulationstechniken,
Inkubationsbedingungen
und des
Bewertungsschlüssels
unterscheiden. Das kann vor allem bei höheren Se-Pathotypen zu abweichenden
Testergebnissen führen. Ziel der Untersuchungen war es, eine harmonisierte Methodik und
ein einheitliches, neues Differenzialsortiment für die Prüfung von Kartoffelsorten auf
Resistenz gegenüber den Pathotypen 1(D1), 2(G1), 6(O1), 8(F1) und 18(T1) zu erarbeiten und
so eine Vergleichbarkeit der Testergebnisse in der EU zu ermöglichen. Des Weiteren wurde
der Einsatz von Markern für den Nachweis einer Pathotyp-1-Resistenz untersucht.
Die durchgeführten Laborvergleichsuntersuchungen zeigen, dass die geprüften Protokolle
(deutsche und polnische GLM) zum gleichen Ergebnis führen, wenn die
Versuchsbedingungen für den Biotest eindeutig definiert sind. Des Weiteren war es
möglich, aus 39 polnischen bzw. deutschen Kartoffelsorten mit bekannten Resistenzen,
Sorten für ein neues Differenzialsortiment zu selektieren. Von den geprüften Markern
GP125, NL25 und St046 ist der Marker NL25 für den Nachweis einer Pathotyp-1-Resistenz
im Rahmen der züchterischen Arbeit geeignet, nicht aber für die Sortenzulassung.
Wichtigstes Ergebnis der Untersuchungen ist jedoch die Notwenigkeit der Erarbeitung
eines eigenen Standards für die Resistenzprüfung von Kartoffelsorten gegenüber Se.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
131
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
09-5 - Erstes Auftreten von Ralstonia solanacearum (Smith) Yabucchi et al.
(Rasse 1) an Rosen in Deutschland (Hamburg)
First finding of Ralstonia solanacearum (Smith) Yabucchi et al. (race 1) on Roses in Germany
(Hamburg)
Elisabeth Götte1, Ingo Müller-Sannmann1, Petra Müller², Malgorzata Rybak1
1
BWVI Hamburg, Pflanzenschutzdienst Hamburg, [email protected],
Julius Kühn-Institut, Institut für nationale und internationale Angelegenheiten der Pflanzengesundheit
2
Im August 2015 trat in den Niederlanden die Schleimfäulekrankheit Ralstonia solanacearum
(R. solanacearum) (Rasse 1/Biovar 3) in drei niederländischen Schnittrosenbetrieben an
Jungpflanzen auf. Infiziert hatten sich die Pflanzen in niederländischen
Vermehrungsbetrieben, so dass die Gefahr einer Verschleppung des Bakteriums durch
Lieferung infizierter Pflanzen auch in Schnittrosenbetriebe Deutschlands zu rechnen war. R.
solanacearum wird weltweit als eine der gefährlichsten Pflanzenbakteriosen angesehen und
ist als Quarantäneschadorganismus in der EU-Richtlinie 2000/29/EG gelistet. Die Rasse
1/Biovar 3 hat ein hohes Temperaturoptimum von 35-37°C und kommt in tropischen
Ländern Asiens, Afrikas und Südamerikas vor. Das Bakterium besiedelt und vermehrt sich
im Gefäßsystem der Pflanzen und kann durch den Handel weit verschleppt werden. Von
Pflanze zu Pflanze übertragen wird es über Bewässerung, kontaminierte Geräte oder bei
Pflegemaßnahmen durch den Menschen. Die an den Pflanzen hervorgerufenen Symptome
können mit denen verschiedener Welkeerreger, von Wurzelschäden oder Wasserstress
verwechselt werden.
Die Nachverfolgung der Lieferungen nach Deutschland führte zu intensiven
Bestandskontrollen in mehreren Hamburger Betrieben, in dessen Folge alle aus den
Niederlanden gelieferten Sorten gemäß den Anforderungen der EU-Richtlinie 98/57/EG
(zuletzt geändert durch EU-Richtlinie 2006/63/EG) im Dezember 2015 durch das
Laboratorium des Pflanzenschutzdienstes Hamburg untersucht wurden. In einem Betrieb
konnte in der Sorte ‚Red Eagle‘ der eindeutige Nachweis eines Befalls mit R. solanacearum
(Rasse 1/Biovar 3) erbracht werden. Die Untersuchung erfolgte zuerst durch eine
konventionelle PCR mit Biovar-spezifischen Primern. Nach dem positiven Ergebnis wurde
ein indirekter Immunfluoreszenztest durchgeführt, der Erreger über ein semiselektives
Agarmedium isoliert, die Bakterienkultur als R. solanacearum (Rasse 1/Biovar 3) identifiziert
und in einem Biotestest an Tomatenpflanzen die Pathogenität bestätigt.
Der erstmalige Nachweis von R. solanacearum (Rasse 1/Biovar 3) in Deutschland wurde
amtlich notifiziert.
Die Sorte ‚Red Eagle‘ war im Juli 2015 gepflanzt worden. Bis zur Probenahme im Dezember
konnten keine der beschriebenen Symptome von R. solanacearum festgestellt werden. Die
Pflanzen waren im Betrieb gut angewachsen und die Sorte wurde vom Betriebsleiter als ‚gut
wüchsig‘ beschrieben. Erst beim Aufstellen einiger Pflanzen schon bei einer Temperatur von
27°C im Klimaschrank, wie in der nationalen Leitlinie über R. solanacearum-Befall in
Pelargonien beschrieben (MÜLLER & BRIELMEIER-LIEBETANZ 2007), kam es zu
Welkeerscheinungen und zu einer schwarzen Verfärbung der Triebbasis.
Um eine erfolgreiche Ausrottung des Schadorganismus in dem betroffenen Betrieb zu
gewährleisten, wurden die Vernichtung des befallenen Pflanzenbestandes (825 Pflanzen)
sowie der in den direkten Nachbarreihen befindlichen Rosensorten einschließlich
Substratsäcke, Tropfschläuche und Gewebefolien, die Entfernung sämtlicher Pflanzenreste
auf dem Boden sowie die Desinfektion von Entwässerungsrinnen, Werkzeugen und Geräten
angeordnet. Der Betrieb wurde verpflichtet, sich einen UV-Filter hinter den im Betrieb
132
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
befindlichen langsamen Sandfilter zur Desinfektion seines Gießwassers einzubauen.
Außerdem wurde angeordnet, bei der Ernte genutzte Messer und Scheren nach jeder Sorte
zu desinfizieren und Desinfektionswannen an den Türen der Gewächshäuser aufzustellen.
Aufgrund des hohen Temperaturoptimums des Bakteriums wird erwartet, dass es in
anderen, ebenfalls zugelieferten Pflanzenbeständen, nach einer Vermehrung der Bakterien
zu einer Symptomausbildung erst im Sommer 2016 kommen wird. Auch ist zu einer
Überdauerung von Ralstonia solanacearum (Rasse 1/Biovar 3) in Rosen über Winter in
ungeheizten bzw. gerade frostfrei gehaltenen Gewächshäusern nichts bekannt. Eine
abschließende Aussage zu einem ggf. weiteren Befallsauftreten in Hamburg ist somit noch
nicht möglich. Die Inspektionen und Untersuchungen von Proben im Laboratorium werden
fortgeführt.
Literatur
Müller, P., U. Brielmaier-Liebetanz 2007: Nationale Leitlinie über Maßnahmen zur Verhinderung eines Befalls mit
Ralstonia solanacearum bei der Kultur von Pelargonien. Nachrichtenbl. Deut. Pflanzenschutzd., 59 (5), S. 101-106
09-6 - Candidatus Liberibacter solanacearum – ein neuer Schaderreger mit
phytosanitärer Bedeutung für die gesamte EU
Candidatus Liberibacter solanacearum – a new harmful organism of phytosanitary concern for
the entire EU
Petra Müller1, Justine Sylla2, Alexandra Wichura2, Ulrike Weier2
1
Julius Kühn-Institut, Institut für nationale und internationale Angelegenheiten der Pflanzengesundheit,
[email protected],
2
Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Pflanzenschutzamt
Das aus Nordamerika stammende Bakterium schädigt vorrangig Kartoffeln, Tomaten,
Paprika, Tabak und Möhren. Es wurde Mitte der 1990er Jahre erstmals in Mexiko
beschrieben. Nachfolgend hat es sich über Zentralamerika weiter verbreitet und wurde in
den USA erstmals im Jahr 2000 und seit 2008 auch in Neuseeland nachgewiesen. Der
Schadorganismus gehört einer Art phloematischer, meist tropischer und subtropischer
Bakterien der Gattung Candidatus Liberibacter an, die nicht auf Nährmedien kultivierbar
sind. Die Art Ca. L. solanacearum (Syn. Candidatus Liberibacter psyllaurous) wurde zum
ersten Mal von Hansen et al. (2008) als neue Art der Gattung Candidatus Liberibacter
vorgeschlagen. Bisher wurden vier geografische Haplotypen von Ca. L. solanacearum
beschrieben. Verschleppt werden kann Ca. L. solanacearum mit infizierten Jungpflanzen.
Das Bakterium wird weiterhin von Psylliden (Bactericera cockerelli, B. trigonica, Trioza
apicalis) beim Saugen des Pflanzensaftes von infizierten auf gesunde Pflanzen übertragen.
Ca. L. solanacearum hat ein hohes Schadpotenzial. In Kartoffeln fördert das Bakterium die
Umwandlung der eingelagerten Stärke in löslichen Zucker. Wenn die Kartoffeln frittiert
werden, karamellisiert der Zucker, so dass ungewünschte dunkle Streifen erscheinen. Diese
Verfärbungen haben der Krankheit auch den Namen „Zebra chip-Krankheit“ eingebracht. In
Europa wurde das Bakterium bisher nur an Möhren, Sellerie und Pastinake nachgewiesen.
An den Pflanzen wurden Vergilbungen, Rotverfärbungen, Stauchung und vermehrte
Ausbildung von Seitenwurzeln festgestellt. Mitteilungen über das Auftreten liegen hier seit
2010 aus Finnland, Frankreich, Spanien, Österreich, Norwegen, Schweden und 2015
erstmals aus Deutschland vor (EPPO, PQR 2016). In Europa wurden als Vektoren B. trigonica
bzw. T. apicalis nachgewiesen.
In Deutschland wurden im Rahmen eines gemeinsamen Projektes vom JKI und Ökoring
Niedersachsen zur Bekämpfung des Möhrenblattflohs (T. apicalis) im Herbst 2014 Möhren
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
133
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
mit verdächtigen Symptomen festgestellt, Proben in einem Laboratorium untersucht und
Ca. L. solanacearum nachgewiesen. Auch wurden Fänge von Vektoren durchgeführt und
das Bakterium in T. apicalis nachgewiesen. Daraufhin wurden vom niedersächsischen
Pflanzenschutzdienst im Januar 2015 aus dem Lager des betroffenen Betriebes und
während der Anbausaison 2015 aus verschiedenen Betrieben amtliche Proben von Möhren
mit und ohne Symptomen gezogen und im Referenzlaboratorium des JKI mittels PCR
untersucht (Levy et al., 2011). Sowohl in den Proben aus dem Lager als auch aus den
Betrieben wurde Ca. L. solanacearum nachgewiesen. Das Monitoring wird im Jahr 2016
intensiviert und auch die Rolle des Vektors weiter untersucht. Da die Befallssituation in der
Europäischen Union bisher nicht bekannt ist sind alle Mitgliedstaaten aufgerufen, im Jahr
2016/2017 im Rahmen des nationalen Monitoringprogramms das Auftreten von Ca. L.
solanacearum zu prüfen. Die Kommission wird dann entscheiden, ob weiterer
Regelungsbedarf besteht.
Literatur
EPPO PQR, 2016: Candidatus Liberibacter solanacearum
Hansen, A.K., J.T. Trumble, R. Stouthammer, T.D. Paine, 2008: A new huanglonbing species, `Candidatus Liberibacter
Psyllaurous`found to infect tomato and potato, is vectored by the Psyllid Bactericera cockerelli (Sulc) Applied
Environmental Microbiology, 74, 5862-5865
Levy, J., A. Ravindran, D. Gross, C. Tamborindeguy, E. Pierson, 2011: Translocation of ‘Candidatus Liberibacter
solanacearum’, the Zebra Chip pathogen, in potato and tomato. Phytopathology 101 (11), 1285-1291
09-8 - Risikobewertung zum Auftreten des Kiefernholznematoden in
Deutschland unter Berücksichtigung des prognostizierten Klimawandels
Risk Assessment for the pinewood nematode in Germany considering climate change
Thomas Schröder1, Hannah Gruffudd2
1
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Referat 512 Pflanzenschutz, Rochusstraße 1,
53123 Bonn, [email protected],
2
Forest Research, Alice Holt Lodge, Farnham, Surrey GU10 4LH, UK
Der Kiefernholznematode, Bursaphelenchus xylophilus, gilt weltweit als einer der
schädlichsten Organismen inbesondere der Gattung Pinus. Unter geeigneten
Klimabedingungen – Tagesmitteltemperaturen über 20 °C im Juli/August - erfolgt das
Absterben befallener Kiefern innerhalb weniger Wochen wie z. B. in Portugal, dem einzigen
großflächigen Befallsgebiet in Europa. Der Absterbeprozess basiert auf einer Reaktion des
Baumes, der durch Unterbrechung des Saftstromes versucht lokale Herde der Nematoden
zu isolieren; es entstehen Embolien und der Baum vertrocknet. Unter den aktuellen
Klimabedingungen Deutschlands wird nicht mit Schäden gerechnet, sollte B. xylophilus
eingeschleppt werden. Er könnte sich aber latent ausbreiten, da sowohl Wirtsbäume als
auch Vektorkäfer der Gattung Monochamus vorkommen. Es stellt sich die Frage, wie der
prognostizierte Klimawandel das Risiko von Schäden, hervorgerufen durch B. xylophilus, in
Deutschland ändern könnte.
Im Rahmen des EU-Projektes REPHRAME wurde von Forest Research, UK, ein Modell
entwickelt und im Auftrag des Julius Kühn-Institutes, Institut Pflanzengesundheit, auf
Deutschland angewandt, mit dem die Ausprägung der durch B. xylophilus verursachten
Kiefernwelke modelliert wird. Basis ist ein „Forst-Evapo-Transpirations Modell“ (ETpModell), das die Bruttoprimärproduktion der Pflanzen errechnet. Auf der Basis täglicher
Klimadaten, Ort, Boden und Baumart simuliert das Modell terrestrische hydrologische
Prozesse (Niederschlag, Interzeption, vertikale und horizontale Bodenwasserbewegung,
Oberflächenabfluss, Evaporation und phyotosynthesebasierte Transpiration). Für den
134
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Aspekt einer Infektion mit B. xylophilus wurde das Modell um drei Elemente ergänzt (ETpNModell): 1. Nematoden-Element = Populationsentwicklung im Baum; 2. PhotosyntheseElement = Phostosyntheseleistung in Abhängigkeit des Befalls; 3. Energie-Element =
verfügbare Energie zur Abwehr. In das Modell flossen die Tagesklimadaten von 139
Wetterstationen ein. Folgende Parameter wurden kombiniert: Anfälligkeit der Kiefern
(gesund, gestresst), Zeitpunkt der Nematodenübetragung (1. Juli, 1. Sept.), Anzahl der
übertragenen Nematoden (300, 1000) und zu dem 30-jährigen Temperaturmittel der Jahre
1985 - 2014 sowie dem Extremjahr 2003 in Bezug gesetzt. Zudem erfolgte auf der Basis der
„Weltklimarat-Emmissions-Szenarien“ (IPCC) B1 (= niedrige Emmissionsrate) und A1B (=
mittlere Emmissionsrate) eine Risikoprognose für die Welkeausprägung im Jahre 2050. Zur
Vereinfachung der Darstellung wird B1 mit einer mittleren Temperaturerhöhung von 1,8 °C
und A1B mit 2,8 °C gleichgesetzt. Die Daten für die Zukunftsanalyse basieren auf dem
„Climate Wizard Tool“, das die Prognosedaten dem 30-jährigen Mittel der Jahre 1961 - 1990
gegenüberstellt.
Unter den gegenwärtigen Klimabedingungen ist in Deutschland für gesunde Kiefern nicht
mit einer Kiefernwelke zu rechnen. Unterliegen die Kiefern Wasserstress, könnten im
Dreiländereck Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Frankreich Schäden entstehen.
Klimaextreme wie im Jahr 2003 könnten unter der Annahme, dass B. xylophilus latent
verbreitet ist, bei gestressten Kiefern im ganzen Bundesgebiet zu Schäden führen. Im Jahr
2050 müsste bei einer geringen Emmissionsrate und erwartetem Wasserstress der Kiefern
mit Schäden primär in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern, BadenWürttemberg, Rheinland-Pflalz und Hessen gerechnet werden. Bei höherer Emmissionsrate
und damit größerer Temperaturerhöhung sind weitere Bundesländer betroffen. Die im
Rahmen des Projektes erstellten Risikokarten sollten als Basis für Vorsogeerhebungen
genutzt werden.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
135
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 10
Biologischer Pflanzenschutz II
10-1 - Endophytic entomopathogenic Metarhizium brunneum F52 for biological
crop protection: a bioengineering approach
Desiree Jakobs-Schönwandt, Vivien Krell, Anant Patel
University of Applied Sciences Bielefeld, Faculty of Engineering Sciences and Mathematics,
Interaktion 1, 33619 Bielefeld, Germany, [email protected]
Biocontrol of insect pests with endophytic entomopathogenic fungi like M. brunneum F52 is
challenging because of the low efficacy and limited shelf life of the usually insufficiently
formulated “active ingredients”.
A solution for these problems could be a bioengineering approach to combine fine-tuned
mass-production processes with optimized formulation processes to obtain novel
formulations that deliver beneficial microorganisms to plants and protect them from insect
herbivores.
To investigate the impact of formulation on hyphae fragments, fungal biomass was
selectively produced in shake flasks and 2L bioreactors in a medium based on agricultural
residues and osmotic stress inducers.
To develop a bead formulation, sodium alginate, corn starch and biomass were combined.
Drying and storage tests were conducted and beads were applied to tomato plant roots to
investigate plant colonization using light microscopy and qPCR.
By using a bead formulation with sodium alginate and corn starch, viability after drying was
increased from 0.7 ± 0.3 % for unformulated hyphae fragments to 52.2 ± 37.4 % for
encapsulated fragments. Formulated dried hyphae fragments were stored for 4 month at 5
°C and 25 °C and maintained viability with 74.7 ± 6.6 % and 75.5 ± 10.5 %, respectively. Plant
colonization with encapsulated hyphae fragments was verified via light microscopy. When
dry beads were applied to tomato plant roots, the number of hyphae was increased 7.6 fold.
With moist beads, colonization was enhanced 23.4 fold compared to control plants. These
results will be flanked by qPCR data.
136
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
10-2 - Entwicklung von Verkapselungsmethoden für Pflanzenextrakte im
Projekt DevelOPAR
Development of encapsulation techniques for plant extracts in the project DevelOPAR
1
1
1
2,3
2
Anant Patel , Stefanie Lange , Marina Vemmer , Joanna Dürger , Alexandra Esther ,
4
4
5
Michael Diehm , Karl Neuberger , Ralf Tilcher
1
Bielefeld University of Applied Sciences, Faculty of Engineering Sciences and Mathematics, WG
Fermentation and Formulation of Biologicals and Chemicals, Interaktion 1, 33619 Bielefeld,
[email protected]
2
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Gartenbau und Forst – Wirbeltierforschung
3
Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Landschaftsökologie
4
PhytoPlan Diehm & Neuberger GmbH, Heidelberg
5
KWS SAAT SE, Einbeck
Die ökologische Landwirtschaft ist auf alternative Wirkstoffe, wie z. B. Pflanzenextrakte für
den Pflanzenschutz angewiesen. Die schnelle Abbaubarkeit und die Lichtempfindlichkeit
von Pflanzenextrakten haben im Vergleich zu manchen chemischen Pflanzenschutzmitteln
zwar weniger Rückstände in den Lebensmitteln und in der Umwelt zur Folge, allerdings
entstehen durch diese Eigenschaften auch neue Herausforderungen. Um das Potential von
Pflanzenextrakten in eine praktische Nutzung zu überführen ist die Entwicklung von
geeigneten Formulierungen unerlässlich. Als Formulierungsansatz bieten sich zahlreiche
Verkapselungsmaterialien,
-methoden und -technologien an, wodurch sich auch gezielt die Freisetzung der Wirkstoffe
und die Anzahl der Behandlungen beeinflussen lassen.
Am Beispiel des Projektes DevelOPAR wird die Entwicklung einer Verkapselungsmethode
für Pflanzenextrakte vorgestellt. Vogelfraß durch Fasane, Tauben und Krähen führt jährlich
zu hohen Verlusten an nicht mit chemischen Beizen geschützten Samen und Keimlingen.
Als vielversprechende Möglichkeit, Vogelfraß zu vermeiden, wurden in den letzten Jahren
Pflanzenextrakte identifiziert, die eine starke repellente Wirkung zeigten. Diese
Pflanzenextrakte wurden mittels verschiedener Methoden verkapselt und in kommerzielles
Saatgut eingearbeitet. Anschließend wurde deren Freisetzung und Wirksamkeit untersucht.
10-3 - Entwicklung von Bodengranulaten flüssigfermentierter Biomasse der
insektenpathogenen Pilze Metarhizium brunneum, Isaria fumosorosea und
Beauveria bassiana zur Kontrolle bodenbürtiger Schadinsekten
Development of granules of liquid fermented biomass of the entomopathogenic fungi
Metarhizium brunneum, Isaria fumosorosea and Beauveria bassiana for control of soilborne
pest insects
1
2
1
1
Dietrich Stephan , Medea Buranjadze , Tanja Bernhardt , Juliana Pelz , Nicolas
1
1
1
Maguire , Christopher Seib , Johannes Schäfer
1
JuIius Kühn-Institut, Institut für Biologischen Pflanzenschutz, Heinrichstrasse 243, 64287 Darmstadt,
[email protected]
2
Agricultural University of Georgia, University Campus at Digomi, Tbilisi, Georgia.
Bodengranulate, die zur Bekämpfung von im Boden vorkommenden Schädinsekten mit
Hilfe insektenpahtogener Pilze eingesetzt werden, bestehen in der Regel aus im
Feststofffermenter produzierten Pilzen bzw. Pilzsubstraten. Gängige Verfahren zur
Feststofffermentation zeichnen sich im Vergleich zur Flüssigfermentation durch eine lange
Fermentationsdauer aus. Eine schwierige Übertragung vom technischen in den industriellen
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
137
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Maßstab sowie begrenzte Möglichkeiten der Prozesssteuerung bzw. -optimierung
erschweren ein Scale up. Aufgrund der Produktbeschaffenheit ist eine Ausbringung dieser
Bodengranulate mit Düngerstreuern teils sehr schwierig.
Daher wurde in dieser Studie untersucht, ob es möglich ist, aus im Flüssigfermenter
produzierter Biomasse (Mycel und Submerssporen) der drei Pilzstämme Metarhizium
brunneum Stamm JKI-BI-1339 (= Ma43 = F52 = BIPESCO5), Isaria fumosorosea Stamm JKI-BI1496 und Beauveria bassiana Stamm Bb 007 Granulate herzustellen. Diese sollen mit
herkömmlichen Düngerstreuern ausgebracht werden können. Hierfür wurde die Biomasse
im Wirbelschichttrockner weiter verarbeitet, in dem diese im Coatingverfahren auf
autoklavierte Hirse aufgetragen wurde. Anschließend wurde der Bewuchs, die Sporulation
des Pilzes auf den Granulaten sowie im Boden unter verschiedenen Bodenfeuchten
untersucht. In ersten Modellbiotests wurde die Wirksamkeit gegen Larven des Mehlkäfers
(Tenebrio molitor) geprüft.
Die Ergebnisse veranschaulichen, dass sich die drei Pilzstämme hinsichtlich ihrer
Formulierbarkeit unterscheiden: So konnte im Coatingverfahren bei 50 °C für JKI-BI-1496
und Bb 007 bei einer Konzentration von 0,003 % Trockenbiomasse über 95 % Auswuchsrate
beobachtet werden. Hingegen konnte für JKI-BI-1339 selbst bei Verwendung einer
Biomassekonzentration von 0,7 % nur eine Auswuchsrate von maximal 50 % erzielt werden.
Wurden für diesen Stamm die Granulate zusätzlich mit einem Nährstofffilm versehen, so
konnte die Auswuchsrate auf 95 % erhöht werden. Des Weiteren zeigte sich, dass die
Sporulation der Pilze auf den Granulaten stark von der Bodenfeuchte abhing. Für den
Stamm JKI-BI1496 lag die optimale Bodenfeuchten bei 40 % und für Bb 007 bei mindestens
45 %. In Biotests mit JKI-BI-1339 konnte eine Infektion der Tenebrio molitor Larven erreicht
werden. Eine Verwendung dieses Produktions- und Formulierungsverfahrens zur
Bekämpfung anderer Bodenschädlinge, wie z.B. von Drahtwürmern (Agriotes spp.) wird
diskutiert.
10-4 - Hochdurchsatzkultivierung von Pflanzenzellkulturen zur Produktion von
Bioinsektiziden
High-throughput cultivation of plant cell cultures for the production of bioinsecticides
Peter Spieth, Rieke Lohse, Anant Patel
Bielefeld University of Applied Sciences, Faculty of Engineering Sciences and Mathematics, WG
Fermentation and Formulation of Biologicals and Chemicals, [email protected]
Das große Potential von Pflanzenzellkulturen zur Produktion von agrarwirtschaftlichen oder
pharmazeutischen Wirkstoffen ist weithin bekannt. Dabei ist der Erhalt der in vitro
Produktion sowie die Steigerung der Metabolitproduktion die größte Herausforderung bei
der Entwicklung eines rentablen Prozesses. In Anbetracht der Problematik ist eine
zelllinienspezifische Optimierung der Kultivierungsbedingungen der Schlüssel zum Erfolg.
Die Verwendung eines neuartigen vollautomatischen Mikrobioreaktorsystems ermöglicht
die online Regelung von pH, pO2 und Temperatur sowie die Kontrolle der
Biomasseproduktion und Produktbildung in bis zu 48 parallelen batch- und 32 fedbatchFermentationen im Mikrolitermassstab. Durch die Vorteile des Systems können innerhalb
kürzester Zeit theoretische Erwartungen überprüft und somit optimierte
Kulturbedingungen für einzelne Zelllinien ermittelt werden.
Im Rahmen eines BMBF-geförderten Foschungsprojektes wird das beschriebene Verfahren
angewendet, um die Ausbeute des Bioinsektizids Azadirachtin-A aus 30 neuartigen
Pflanzenzellkulturen von Azadirachta indica zu verbessern. Die im Mikrolitermassstab
138
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
gewonnenen Erkenntnisse über Nährstoffverwertung, Biomasseproduktion und
Azadirachtin-A Gehalt sollen anschließend in ein 2 Liter Rührkesselsystem transferiert
werden.
Wir werden berichten, welche Vorteile das vollatuomatische Mikrobioreaktorsystem
gegenüber gewöhnlichen Pflenzenzellsubmerskulturen bietet und zugleich erste Ergebnisse
der Kultivierung und Produktivität von Zelllinien aus Azadirachta indica präsentieren.
10-5 - Lichtmikroskopische Untersuchungen zur Etablierung
insektenpathogener Pilze in Kulturpflanzen
Light microscopic studies on the establishment of insect pathogenic fungi in crop plants
Eckhard Koch , Cornelia I. Ullrich, Petra Zink, Regina G. Kleespies
Julius Kühn-Institut, Institut für Biologischen Pflanzenschutz, Heinrichstr. 243, 64287 Darmstadt,
[email protected]
Neuere Untersuchungen weisen darauf hin, dass Beauveria bassiana und andere
entomopathogene Pilze in Pflanzen als Endopyhten auftreten können. Eine Nutzung dieses
Prinzips im Pflanzenschutz dürfte nur dann möglich sein, wenn eine nennenswerte
Etablierung im Pflanzengewebe erfolgt. In Versuchen wird die Besiedlung derzeit meist
indirekt überprüft, d.h. durch Re-Isolierung aus zuvor inokuliertem Material oder durch
DNA-basierten Nachweis.
Um zu untersuchen, ob sich potentielle Endophyten auch lichtmikroskopisch nachweisen
lassen, wurden Blätter von Raps, Faba-Bohnen, Gurken und Phaeseolus-Bohnen mit
Beauveria bassiana und anderen entomopathogenen Pilzen durch Besprühen, Infiltrieren
oder punktförmiges Aufsetzen der Konidiensuspension auf eine Wunde inokuliert. Zu
verschiedenen Zeiten nach der Inokulation wurden Blattstücke entnommen und auf
Agarmedien ausgelegt. Weiterhin wurden Blattstücke oder -schnitte mit verschiedenen
Verfahren angefärbt (Trypan-Blau-Lactophenol, Fluoreszensmikroskopie mit Blankophor,
Solophenyl-Flavin 7GFE oder Fluoresceinisothiocyanat-markierten Antikörpern). Mit allen
genannten Verfahren ließen sich Pilzstrukturen auf oder im Blatt sichtbar machen. Im
Blattgewebe von Faba-Bohnen, Gurken und Phaseolus-Bohnen, nicht aber von Raps, waren
im Bereich der Infiltrationsstellen interzellulär wachsende Pilzhyphen bis zu 36 dpi sichtbar.
Ein nennenswertes Hyphenwachstum in das nicht-inokulierte Gewebe hinein erfolgte aber
nicht. Im Falle von Raps deutete eine positive Reaktion nach Behandlung mit
Diaminobenzidin-Tetrahydrochlorid (DAB) sogar auf die pflanzliche Abwehr des Pilzes
durch die Bildung von Wasserstoffperoxid. Nach Auslegen von Blattmaterial auf
Agarnährmedien wuchsen die Pilze nur im Bereich der Inokulationsstellen aus. Nach
Inokulation durch Infiltration waren noch nach 10 Tagen im Gewebe ungekeimte Konidien
sichtbar. Nur wenige Tage nach Auslegen solcher Blattstücke auf Agarmedien hatte sich im
Blattgewebe ein dichtes Geflecht aus interzellulär wachsenden Hyphen gebildet.
Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die untersuchten entomopathogenen Pilze im
Blatt lokal begrenzt überdauern können, aber eine systemische Ausbreitung in gesundem
Gewebe nicht erfolgt.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
139
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
10-6 - Identifizierung neuer Isolate des Phthorimaea operculella Granulovirus
(PhopGV) zur kombinierten Bekämpfung von Phthorimaea, Tuta und Tecia
Identification of novel isolates of Phthorimaea operculella Granulovirus (PhopGV) for a
combined control of Phthorimaea, Tuta and Tecia
Andreas Larem, Eva Fritsch, Karin Undorf-Spahn, Johannes Jehle A.
JuIius Kühn-Institut, Institut für für Biologischen Pflanzenschutz, Heinrichstrasse 243, 64287 Darmstadt,
[email protected]
Für die Entwicklung neuer biologischer Pflanzenschutzmittel und deren Qualitätskontrolle
ist es wichtig, die aktiven Substanzen klar zu identifizieren und voneinander abgrenzen zu
können. Dies gilt insbesondere auch für Mikroorganismen und Viren, für welche geeignete
Methoden der Aktivitätsbestimmung und der Identifizierung notwendig sind. Vor dem
Hintergrund, die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel zu reduzieren und
praktikable biologische Verfahren zu entwickeln, werden im Rahmen des EU-Projektes
BIOCOMES, verschiedene Isolate des Phthorimaea opercullela Granulovirus (PhopGV)
hinsichtlich
ihres
Infektionspotenzials
für
die
wichtigen
Schadinsekten
Tomatenminiermotte (Tuta absoluta), Kartoffelmotte (Phthorimaea operculella) und
Guatemaltekische Kartoffelmotte (Tecia solanivora) untersucht. Das Ziel ist hierbei, die am
besten geeigneten PhopGV-Isolate zur möglichen Bekämpfung dieser Schadinsekten an
Tomate, Kartoffel, Aubergine, Paprika und Tabak zu identifizieren.
Hierzu wurden mit acht, aus unterschiedlichen geographischen Regionen stammenden
PhopGV-Isolaten vergleichende Wirkungsstudien bei Larven der Kartoffelmotte
durchgeführt und die mittlere Letalkonzentration (LC50) und die mittlere Überlebenszeit
(ST50) bestimmt.
Auf der Basis von Next-Generation-Sequenzierungen wurden die Genome von neun
PhopGV-Isolaten vollständig sequenziert. Die Sequenzen werden dazu verwendet,
genotyp-spezifische Marker zu identifizieren und Genomdaten mit Aktivitätsunterschieden
bei den durchgeführten Bioasssays zu korellieren. Durch die Analyse der Genomdaten
können Erkenntnisse über die genetische Diversität und Variabilität von PhopGV gewonnen
werden.
Dieses Projekt wird im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes BIOCOMES
(http://www.biocomes.eu/) zur Entwicklung neuer biologischer Pflanzenschutzmittel für
Europa durch Mittel der EU finanziert.
10-7 - Biologische Aktivität des entomopathogenen Pilzes Isaria fumosorosea
gegen Gewächshausschädlinge
Biological efficacy of the entomopathogenic fungi Isaria fumosorosea against greenhouse pest
insects
1
2
2
1
Katharina Saar , Edgar Schliephake , Jasmin Philippi , Jonas Sindlinger , Manuel
1
1
1
1
Werner , Nicolas Maguire , Johannes A. Jehle , Dietrich Stephan
1
JuIius Kühn-Institut, Institut für Biologischen Pflanzenschutz, Heinrichstrasse 243, 64287 Darmstadt,
[email protected],
2
JuIius Kühn-Institut, Institut für Resistenzforschung und Stresstoleranz, Erwin-Baur-Str. 27, 06484
Quedlinburg
Neben den wohl bisher bekanntesten entomopathogenen Pilzgattungen wie Metarhizium,
Beauveria und Lecanicillium ist auch die ubiquitär vorkommende Art Isaria fumosorosea ein
140
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
vielversprechender Kandidat zur effektiven biologischen Schadinsektenbekämpfung.
Sowohl in den USA als auch in Südamerika und Zentralasien wurde das häufige Vorkommen
des entomopathogenen Pilzes Isaria fumosorosea bereits seit Anfang der 1990er Jahre bei
sowohl Nymphen als auch Adulte der Weißen Fliegen beschrieben. Mittlerweile konnten
jedoch für Isaria sp. bereits bei Insekten ein zehn Ordnungen und 25 Familien umfassendes
Wirtsspektrum beschrieben werden, wobei die Hauptwirte zur Klasse der Lepidoptera
zählen (Zimmermann, 2008).
Das EU-Projekt BIOCOMES hat zum Ziel, biologische Alternativen zur chemischen
Bekämpfung von Schadinsekten zu finden. Im Hinblick auf die Direktive 2009/128/EC der
Europäischen Union, die die Rolle der integrierten Schädlingsbekämpfung als essentielle
Strategie zur Verringerung des Einsatzes chemischer Pflanzenschutzmittel betont, soll im
Rahmen dieses Projektes ein effektives I. fumosorosea Isolat gefunden werden. Hierfür soll
eine genauere Charakterisierung verschiedener aus weltweiter Herkunft stammenden I.
fumosorosea Isolaten durchgeführt werden. Da es Hinweise gibt, dass es spezifische
Unterschiede bezüglich der Wirtspathogenität zwischen den einzelnen Isolaten gibt, hat die
Studie zum Ziel, einen Vergleich der biologischen Effektivität diverser I. fumosorosea Isolate
gegen unterschiedliche Gewächshausschädlinge sowie unter verschiedenen Temperaturund Feuchtigkeitsbedingungen zu untersuchen.
Darüber hinaus wurde nicht nur die Mortalitätsrate der Isolate auf den Schädling selbst,
sondern auch der Einfluss der Infektion auf das Saugverhalten der blattsaugenden Weißen
Fliege (Bemisia tabaci) mittels der Electrical Penetration Graph Methode untersucht. Zudem
wurden molekularbiologisch (RAPD) isolatspezifische molekulare Fingerprints erstellt um so
erste Einblicke über die Populationsstruktur sowie potentielle Virulenzfaktoren zu erhalten.
Weiterhin wurde untersucht, ob sich genomische Unterschiede innerhalb des Chitinase
Gens hinsichtlich zur jeweilig vorliegenden Virulenz approximieren ließen.
Literatur
Zimmermann, G. 2008: The entomopathogenic fungi Isaria farinosa (formerly Paecilomyces farinosus) and the Isaria
fumosorosea species complex (formerly Paecilomyces fumosoroseus): biology, ecology and use in biological
control. Biocontrol Sci Techn 18, 865-901.
10-8 - Selection of Entomopathogenic Nematodes for the Biological Control of
major insect pests on Tomato
Mokhtar Abdelraouf Abonaem, Annette Herz
1
JuIius Kühn-Institut, Institut für Biologischen Pflanzenschutz, Heinrichstrasse 243, 64287 Darmstadt,
mokhtar.abonaem @julius-kuehn.de
The efficacy of 15 nematode isolates against four major tomato insect pests was tested.
Nematodes were applied in four concentrations (1, 5, 10, or 20 nematode (IJs)/larva). The
results showed that increasing the applied concentration (5, 10, 20 IJs/larva) of the tested
isolates increase the number of isolates that can cause at least 60 % larval mortality of the
tested insects. Some of them even achieved high mortalities of target pests at 5 IJs/larva.
These isolates will be under further study to develop their use as biological control agents in
tomato crops.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
141
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 12
Bienen und andere Bestäuber
12-1 - Neue Daten zur Exposition von für Bienen gefährlichen Wirkstoffen
durch Aussaat von behandeltem Saatgut in Nachbarflächen und Auswirkungen
auf Bienen
New data on dust drift during drilling of treated seeds in adjacent areas, exposure to active
substances and effects on bees
1
2
1
3
Jens Pistorius , Udo Heimbach , Malte Frommberger , Matthias Stähler , Detlef
3
Schenke
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Bienenschutz, [email protected]
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland
3
Julius Kühn-Institut, Institut für ökologische Chemie, Pflanzenanalytik und Vorratsschutz
2
Im Nachgang der großflächigen Bienenvergiftungen 2008 nach Staubabdrift
wirkstoffhaltiger Stäube bei der Maisaussaat wurde eine Vielzahl an Halbfreiland- und
Freilandversuchen zur Untersuchung der Staubabdrift nach Aussaat verschiedener Kulturen
und zur Exposition und zu den Auswirkung auf Bienenvölker, insbesondere nach
Maisaussaat, aber auch Rapsaussaat durchgeführt. Die neuen, bisher nicht vorgestellten
Daten aus Driftversuchen der Jahre 2014, 2015 und 2016 werden mit den bereits
vorgestellten Versuchen der Jahre 2008 bis 2014 und mit den neuen Werten aus
Driftversuchen mit Raps und Getreide und Ergebnissen anderer Arbeitsgruppen verglichen.
Aus den Ergebnissen lässt sich ableiten, dass sich das Risiko für Bienen bei Aussaat
verschiedener Kulturen und Saatgutqualitäten deutlich unterscheidet. Die vom Saatgut
abreibbare Staubmenge in Verbindung mit dem Wirkstoffgehalt des abgeriebenen
Beizstaubs ist maßgeblicher Einflussfaktor für die Exposition und Auswirkung auf Bienen.
Im Feldrandbereich traten die höchsten Kontaminationen auf, die Deposition nahm
exponentiell mit der Entfernung zur gesäten Fläche ab. Bei gleicher Wirkstoffmenge
bewirkt Staubexposition stärkere Effekte auf Bienen als Spritzmittelausbringung. Dies wird
erklärt durch die bessere Bioverfügbarkeit und ein zu Spritzungen unterschiedliches
Umweltverhalten der Partikel, und begründet die Notwendigkeit einer spezifischen
Risikoabschätzung für die Auswirkungen von Beizstäuben auf Bienen. Insbesondere
Halbfreiland-Versuche sind geeignet, eine worst-case-Situation herzustellen und Effekte
sehr sensitiv zu erfassen aber auch, um eine Sicherheit für die Bewertung einer
Staubexposition zu gewährleisten.
Aus den verfügbaren Daten lassen sich generische Erkenntnisse für die Bewertung des
Risikos bei Aussaat verschiedener Kulturen aber auch hinsichtlich notwendiger
Mindeststandards für die Saatgutqualität ableiten. Zur Vermeidung von
Bienenvergiftungen bei der Aussaat von mit für Bienen hochtoxischen Wirkstoffen ist es
unumgänglich, realistische Grenzwerte für alle relevanten Kulturen festzulegen, durch
entsprechende Qualitätssicherungsmaßnahmen abzusichern und deren Einhaltung in der
Praxis zu gewährleisten.
142
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
12-2 - Projekt ABO - Auswirkungen neonikotinoidhaltiger
Rapssaatgutbehandlung auf kommerziell genutzte Bestäuber (Honigbienen,
Hummeln und Mauerbienen) in Halbfreiland- und Freilandversuchen
Project ABO - Effects of oilseed rape from neonicotinoid-treated seed on commercially used
pollinators (honeybees, bumblebees and solitary bees) in semi-field and field trials
1)
1)
1)
1)
Nadine Kunz , Anke C. Dietzsch , Malte Frommberger , Ina Patrizia Wirtz , Matthias
2)
3)
4)
5)
6)
Stähler , Eva Frey , Ingrid Illies , Winfried Dyrba , Abdulrahim T. Alkassab , Udo
7)
1)
Heimbach , Jens Pistorius
1)Julius Kühn-Institut, Institut für Bienenschutz, Braunschweig, [email protected]
2)
Julius Kühn-Institut, Institut für ökologische Chemie, Pflanzenanalytik und Vorratsschutz, Berlin
3)
Landesanstalt für Bienenkunde, Universität Hohenheim
4)
Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Fachzentrum Bienen, Veitshöchheim
5)
Landesverband der Imker Mecklenburg und Vorpommern, Bienenzuchtzentrum Bantin
6)
Ruhr-Universität Bochum, Department for Biology and Biotechnology, Bochum
7)
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland
Das Julius Kühn-Institut führte 2013, 2014 und 2015 mit dem „Projekt ABO“ (Apis mellifera
L., Bombus terrestris L., Osmia bicornis L.) Halbfreiland-und Freiland-Versuche mit Bienen in
Clothianidin-gebeiztem Winterraps (Brassica napus L.) durch. Clothianidin, ein
Neonikotinoid, ist ein insektizider, für Bienen hoch toxischer Wirkstoff, der systemisch in
geringen Mengen aus der Beizung in Nektar und Pollen verlagert werden kann. In den
Versuchen wurde eine praxisübliche Aufwandmenge von 46,75 g Clothianidin je ha (bei55
Korn je qm) ausgebracht. Getestet wurden zwei Varianten Rapssaatgut: Auf den
Kontrollflächen wurde nur mit Fungiziden gebeiztes Saatgut ausgebracht (Saatgutbeizung
„TMTD+DMM“ mit Thiram 4 g je kg Saatgut und Dimetomorph 5 g je kg Saatgut), in den
neonikotinoid-behandelten Flächen wurde das Saatgut zusätzlich mit Elado® (10 g
Clothianidin je kg Saatgut) versehen. Die Versuche in den Jahren 2014 und 2015 wurden in
Zusammenarbeit mit anderen Bienen-Forschungseinrichtungen in fünf Bundesländern
durchgeführt. Die Clothianidin-behandelten sowie die Kontrollflächen hatten eine
Mindestgröße von drei ha und im Umkreis von ca. drei km befand sich kein weiterer
Neonikotinoid-behandelter Raps. Die Freilandversuche wurden durch Zeltversuche
begleitet, in denen die Bienen auf 30 qm blühenden Bestand beschränkt wurden.
Honigbienenvölker aus jeweils institutseigener Zucht, Hummelvölker (Biobest, BE-2260
Westerlo) und solitär lebende Mauerbienen(WAB-Mauerbienenzucht, D-78467 Konstanz)
wurden über eine gesamte Blühperiode, teilweise bis zu 28 Tagen, dem Raps ausgesetzt.
Alle Bienenarten zeigten im Pilotversuch 2013 keine akuten Schädigungen, woraufhin in
den folgenden Versuchsjahren der Fokus auf die Messung der ClothianidinRückstandsmengen in Pollen, Nektar oder Nistmaterial, sowie die Erfassung subletaler
Effekte gerichtet wurde. Um potentielle subletale Effekte zu untersuchen, wurden
verschiedene Parameter erfasst, z.B. Verhalten, Sammelaktivität, Mortalität,
Reproduktionserfolg, Gesundheitszustand, Parasitenbelastung, Fitness der folgenden
Generation beziehungsweise der Überwinterungserfolg. Hier werden die Ergebnisse der
Freiland-Versuche der Jahre 2014/2015 und 2015/2016 vorgestellt.
Die Honigbienenvölker (n=40 je Jahr) zeigten keine signifikanten Unterschiede in der
Populationsentwicklung (Anzahl Arbeiterinnen 2014 p=0,18, 2015 p=0,97; Anzahl Brutzellen
2014 p=0,59, 2015 p=0,65). Die Auswertung der Daten erfolgte mittels Linear-Mixed-Models
und Post-hoc-Vergleichen. Eingewintert werden konnten 90% bzw. 95% der KontrollVölker (Versuchsjahr 2014 bzw. 2015), und 95% bzw. 100% der Behandlungs-Völker
(Versuchsjahr 2014 bzw. 2015). Auch im Auswinterungserfolg zeigte sich kein Unterschied
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
143
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
zwischen den Varianten. Parameter wie Mortalität, Milben-, Virus- oder Nosema-Belastung
waren ebenfalls unabhängig von der Clothianidin-Behandlung.
Die Volksentwicklung der Hummelvölker (n=40 je Jahr) sowie die Anzahl der produzierten
Geschlechtstiere wurde durch die Clothianidin-Saatgutbeizung nicht beeinflusst.
Die Reproduktionsrate der Solitärbienen (n=990 weibliche Kokons je Jahr), als auch der
Schlupferfolg der F1-Generation im Jahr 2016 zeigten ebenfalls keinen Unterschied
zwischen Behandlung und Kontrolle. Im Gegensatz zu einer vergleichbaren Studie aus
Schweden (RUNDLOF et al., 2015), in der signifikante negative Effekte von Sommerraps auf
O. bicornis festgestellt wurden, wurde in dem hier vorgestellten Versuch im Winterraps
keine Effekte der Saatgutbeizung beobachtet.
In Schlussfolgerung zeigten die Versuche unter feldrealistischen Bedingungen in
Deutschland mit Clothianidin gebeizten Winterraps für die untersuchten Parameter keine
Anhaltspunkte für eine akute Gefährdung für die untersuchten Arten, Apis mellifera L.,
Bombus terrestris L. sowie Osmia bicornis.
Gefördert durch das BMEL und das BVL, Teilversuche durch das StMELF.
Literatur
Rundlof, M. et al., 2015: Seed coating with a neonicotinoid insecticide negatively affects wild bees. Nature 521, 77-80.
12-3 - Rechnerische Zusammenhänge zwischen Bienenvölkerverlusten und
Landnutzung
Honey bee colony losses and land use
Marco Beyer1, Antoine Clermont1, Michael Eickermann1, François Kraus2, Lucien
Hoffmann1
1Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST), Department Environmental Research and
Innovation (ERIN), 41, rue du Brill, L-4422 Belvaux, Luxembourg, [email protected]
2
Administration des Services Techniques de l'Agriculture, B.P. 1904, L-1019 Luxembourg
Hohe Verluste an Bienenvölkern wurden jüngst aus Kanada, China, Europa, Israel, der
Türkei und den Vereinigten Staaten gemeldet. Die hohen Bienenverluste in vielen Regionen
lassen befürchten, dass aktuell ein weltweiter Niedergang von Bestäubern stattfinden
könnte und stellen den durch den Menschen betriebenen Wandel in der Landnutzung,
insbesondere intensive Formen der Landwirtschaft, in Frage. Siebenundsechzig
landwirtschaftliche Kulturen und 66 andere Landbedeckungsformen wurden auf
rechnerische Zusammenhänge mit Bienenverlusten in Luxemburg untersucht. Die von jeder
Landnutzungsform bedeckte Fläche, der Abstand zum Bienenstand, die Anzahl der Felder /
Installationen sowie die Fläche des grössten Feldes in Umkreisen von 2 und 5 km Radius um
die Bienenstände wurden auf rechnerische Beziehungen (Korrelationen) mit den
Bienenverlusten (% pro Bienenstand) im Folgewinter der angebauten Kulturen untersucht.
Es standen Daten ausreichender Qualität von 166, 184 und 188 Bienenständen für die Jahre
2010, 2011 und 2012 zur Verfügung. Künstliche Wasserflächen, Siedlungsbrachen mit oder
ohne geringe Vegetation, Siedlungs-Ödland, grossindustrielle Anlagen inklusive
Schwerindustrie, Bahnanlagen und deren Nebengebäude, öffentliche und soziokulturelle
Einrichtungen und Bebauungen, Camping-, Sport-, Spiel- und Golfplätze, andere Ölfrüchte
(als Raps wie z.B. Sonnenblume oder Öllein), Sommergetreide und sonstige Forstflächen
(ehemalig Schlagflur, Windbruch) waren die Landnutzungsklassen, die rechnerisch am
Häufigsten mit hohen Bienenverlusten im Zusammenhang standen. Körnermais, Mischwald
und Nadelmischwald waren die Landnutzungsklassen, die am Häufigsten mit geringen
144
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Bienenverlusten im Zusammenhang standen. Diese Ergebnisse legen nahe, dass
menschliche Aktivitäten in den Bereichen Transport, Industrie und Freizeit einen
ausgeprägteren Einfluss auf Bienenverluste hatten, als bislang angenommen.
Literatur
Clermont A., Eickermann M, Kraus F, Hoffmann L, Beyer M, 2015: Correlations between land covers and honey bee
colony losses in a country with industrialized and rural regions. Science of the Total Environment 562: 1-13.
12-4 - Konfliktfeld Imkerei und Pflanzenschutz – Bericht über die
Zusammenarbeit von Imkerei und Landwirtschaft in Baden-Württemberg
Beekeeping and plant protection – A Conflict of interests? Status report on the cooperation of
beekeeping and agriculture in Baden-Württemberg
Therese Hintemann
Landwirtschftliches Technologiezentrum Augustenberg, Abteilung Pflanzenschutz,
[email protected]
Zusätzlich zur Umsetzung und Überwachung der gesetzlichen Regelungen finden in BadenWürttemberg weitere Aktivitäten statt, um die Zusammenarbeit von Landwirtschaft und
Imkerei zu fördern.
Bienenschäden mit Verdacht auf Vergiftung durch Pflanzenschutzmittel sind schwierig
aufzuklären. Damit möglichst viele Fälle aufgeklärt werden können, wurde in BadenWürttemberg im Jahr 2010 ein standardisierter Verfahrensablauf vereinbart.
Vorgehen bei Verdacht auf Bienenvergiftung:
1)
2)
3)
4)
5)
6)
Der Imker/die Imkerin benachrichtigt bei einem Bienenschaden mit Verdacht auf
Bienenvergiftung den Bienensachverständigen der Unteren Veterinärbehörde.
Der/die Bienensachverständige informiert einen Vertreter/eine Vertreterin der
Unteren Landwirtschaftsbehörde, beide gehen zum Imker/zur Imkerin vor Ort.
Der/die Bienensachverständige nimmt eine Bienenprobe. Ein Teil davon wird zur
tierärztlichen Untersuchung an die zuständige Landesbehörde gesendet. Der zweite
Teil wird von der Unteren Landwirtschaftsbehörde mit Antrag auf Untersuchung an
das Julius Kühn-Institut gesendet. Der Vertreter / die Vertreterin der Unteren
Landwirtschaftsbehörde nimmt von verdächtigen Kulturen Pflanzenproben und
sendet diese ebenfalls an das Julius Kühn-Institut.
Die Untersuchungsergebnisse werden der Unteren Landwirtschaftsbehörde, den
Regierungspräsidien und dem Landwirtschaftlichen Technologiezentrum
Augustenberg zugesendet.
Die Untere Landwirtschaftbehörde entscheidet auf Grund der Befunde, welche
weiteren Maßnahmen getroffen werden und veranlasst diese z.B. bei einer
Ordnungswidrigkeit.
Die Untere Landwirtschaftsbehörde informiert den betroffenen Imker/die Imkerin
über die Untersuchungsergebnisse und hilft bei der Interpretation der Ergebnisse.
Ein wichtiges Hilfsmittel zur Probenahme ist der sogenannte „Bienenkoffer“, der alle
notwendigen Informationen und Materialien beinhaltet, die bei der Probenahme und dem
Versand sowohl von Bienen- als auch Pflanzenproben benötigt werden. Dieser steht an den
Unteren Landwirtschaftsbehörden zur Verfügung.
In verschiedenen Fortbildungsveranstaltungen wurden und werden alle Beteiligten
(Imkerschaft, landwirtschaftliche Beratung) bezüglich des Vorgehens bei Verdacht auf
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
145
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Bienenvergiftung geschult. Dies dient der reibungslosen und fehlerfreien Zusammenarbeit
aller Beteiligten.
Sowohl regelmäßig als auch zu aktuellen Ereignissen werden Informationen und Wissen
zwischen Vertreterinnen und Vertretern der Imkerei, der Landwirtschaft und der Veterinäre
in verschiedenen Gremien ausgetauscht. Diese bieten die Möglichkeit wichtige Anliegen
aus Sicht der Imkerschaft und der Landwirtschaft miteinander zu besprechen und das
gegenseitige Verständnis zu fördern.
12-5 - Untersuchungsstelle für Bienenvergiftungen: Bienenvergiftungen durch
Einsatz von Pflanzenschutzmitteln
Findings of the examination center for honey bee poisoning incidents: honey bee incidents
caused by pesticides
Jens Pistorius, Ina Patrizia Wirtz, David Thorbahn, Gabriela Bischoff
Julius Kühn-Institut, Institut für Bienenschutz, [email protected]
Bereits seit vielen Jahren werden in der Untersuchungsstelle für Bienenvergiftungen des JKI
alle aus dem Bundesgebiet gemeldeten Bienenschäden mit Verdacht auf Vergiftung durch
Pflanzenschutzmittel gezielt auf die tatsächliche oder wahrscheinlichste Schadensursache
untersucht. Verschiedene Ursachen, wie unsachgemäße Anwendung von
Pflanzenschutzmitteln, Frevel, aber auch Krankheiten, Parasiten, Viren und deren
Bekämpfungsowie bestimmte imkerliche Maßnahmen und Verhaltensweisen können zu
Bienenschäden führen und zum Teil ähnliche Sypmtome wie bei Vergiftungen bewirken.
Oft ist daher zunächst die tatsächliche Schadensursache unklar und kann nur durch gezielte
Untersuchungen und Kenntnisse der Ökotoxikologie, Bienen- und Krankheitsbiologie
geklärt werden.
Die langjährigen Erkenntnisse der Untersuchungsstelle für Bienenvergiftungen, und aus
wissenschaftlichen Untersuchungen dritter sowie der in Deutschland bereits seit langem
etablierten Programme zur Untersuchung der Bienengesundheit lassen jedoch sehr
konkrete Rückschlüsse auf Risiken einer Bienenvergiftung durch verschiedene
Pflanzenschutzmittelanwendungen in der Praxis zu. Bienen können Pflanzenschutzmitteln
je nach Anwendung über verschiedene Expositionspfade ausgesetzt sein. Mit welchen
Wirkstoffmengen Bienen dabei in Kontakt kommen, hängt von vielen Faktoren ab. Art,
Ausmaß und auch Dauer der Exposition sind je nach Wirkstoff, Aufwandmenge,
Anwendungsart, Ausbringungstechnik, Witterungsbedingung und Kulturpflanze
verschieden. Je nach Kultur sind unterschiedliche Expositions-Szenarien und somit auch
unterschiedlich ausgeprägte Risiken für Bienen zu verschiedenen Zeitpunkten im
Entwicklungszeitraum der Kulturpflanzen von der Aussaat bis nach der Blüte möglich.
Anhand der Daten zu den Schadfällen und der Berücksichtigung aller nachgewiesenen
Wirkstoffe ist eine weitergehende Analyse der wahrscheinlichsten Herkunft schädlicher
Wirkstoffe mit Bezug auf verschiedene Anwendungen und Ausbringungsarten, z.B. durch
Fehlanwendung von Spritzmitteln oder Staubabdrift während der Aussaat möglich.
Neben den aktuellen Schadfallzahlen und Analyseergebnissen der Jahre 2015 und 2016 wird
am Beispiel der Neonikotinoide eine detailliertere Auswertung der gemeldeten Schadfälle
der Jahre 2009 bis 2014 vorgestellt und die gezogenen Rückschlüsse diskutiert. Darüber
hinaus werden aktuelle Erkenntnisse zu Bienenvergiftungen durch den für Bienen ebenfalls
hochtoxischen Wirkstoff Fipronil aus der Gruppe der Phenylpyrazole und weitere besondere
Schadfälle sowie die aktuellsten Zahlen zu Bienenvergiftungen vorgestellt.
146
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
12-6 - Die Mischung macht´s: Auswirkungen von Tankmischungen auf
Honigbienen und Rückstände in toten Bienen (Teil I)
Effects of tank mixtures on honey bees and subsequent residue levels (SLR´s) in dead bees (part
I)
Jens Pistorius, Ina Patrizia Wirtz, Malte Frommberger, David Thorbahn, Gabriela
Bischoff
Julius Kühn-Institut, Institut für Bienenschutz, [email protected]
In der landwirtschaftlichen Praxis werden in vielen bienenattraktiven Kulturen wie Raps und
Obst auch während der Blüte Tankmischungen aus verschiedenen Mischungspartnern wie
Insektiziden und Fungiziden eingesetzt. Für einige Pflanzenschutzmittel- Wirkstoffklassen,
wie beispielsweise Insektizide aus der Wirkstoffgruppe der Pyrethroide in Kombination mit
bestimmten Fungiziden aus der Klasse der Ergosterol-Biosynthese-Hemmer sind
synergistische Wirkungen bekannt, die bei einer gemeinsamen Ausbringung in einer
Tankmischung zu einer Verschärfung der Anwendungsbestimmungen und Auflagen z.B.
von bienenungefährlich (B4) zu bienengefährlich (B1/B2) zur Folge haben kann. In der
landwirtschaftlichen Praxis werden allerdings auch immer wieder Mischungen mit NichtPflanzenschutzmittel-Stoffen ausgebracht, wie beispielsweise Düngemittel (wie z.B. AHL,
BOR) oder verschiedene Haft- und Netzmittel.
Ziel der Versuche am JKI ist es, einfache Screening-Verfahren auf Laborebene (siehe Poster,
Teil II) zu etablieren, die eine einfache, schnelle und reproduzierbare Prüfung akuter und
subletaler Effekte durch Kontakt im Labor ermöglichen, um potentiell kritische
Mischungspartner zu identifizieren und die Auswirkungen auf Bienen näher in Halbfreilandoder Freilandversuchen zu analysieren.
In mehreren Halbfreiland- und Freilandversuchen wurden verschiedene Mischungen und
deren Auswirkungen auf Mortalität, Verhalten, Flugintensität, Brut- und Volksentwicklung
geprüft, um eine verbessere Einschätzung der möglichen Auswirkungen von
Tankmischungen verschiedener Wirkstoffgruppen zu erlangen. Zeitgleich werden in den
Versuchen Daten zur Interpretation der Exposition von Bienen und von Rückständen in
toten Bienen und zum Abbau von Wirkstoffen in toten Bienen analysiert, die eine bessere
Interpretation von eingesandten Bienenschäden ermöglichen.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
147
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 13
Nachhaltige Produktivitätssteigerung
13-1 - Nachhaltige Produktivitätssteigerung: Pflanzenschutz im
Zuckerrübenanbau
Sustainable Intensification: Crop protection in sugar beet cultivation
Nelia Aeckerle, Nicol Stockfisch
Institut für Zuckerrübenforschung, Systemanalyse, [email protected]
Der Begriff nachhaltige Produktivitätssteigerung beschreibt „Eine Form der
landwirtschaftlichen Produktion, mit der Ertragssteigerungen erreicht werden können ohne
negative Effekte für die Umwelt zu verursachen und ohne zusätzliche Flächen in Kultur zu
nehmen“ [Davies et. al. 2009]. Dabei liegt der Fokus auf einer verbesserten
Produktionseffizienz bei gleichzeitiger Erhöhung der Ökoeffizienz. Eine Effizienzsteigerung
kann also sowohl durch eine Erhöhung der Erträge bei konstanten Inputs, als auch durch
eine weitere Reduzierung der negativen Begleitoutputs in Form von Umweltrisiken, oder
durch eine Kombination dieser beiden Möglichkeiten erreicht werden.
Als Datenbasis für Analysen der Entwicklungen im Zuckerrübenanbau dienen Angaben aus
einer von 2010 bis 2014 deutschlandweit durchgeführten Betriebsbefragung, bei der jährlich
die gesamte Produktionstechnik von der Aussaat bis zur Ernte von ca. 400 zufällig
ausgewählten, regional typischen Betrieben erfasst wurde.
Abb: Behandlungsindex im Zuckerrübenanbau
Im Zuckerrübenanbau steigen die Erträge langjährig. Neben dem züchterischen Fortschritt
wird der Ertrag durch Witterung / Klima und Anbaumanagement wie Pflanzenschutz
beeinflusst.
Als Indikatoren für die Pflanzenschutzintensität (Input) dienen die Behandlungshäufigkeit
und der Behandlungsindex (BI). Insgesamt zeigt der BI über die Jahre einen leicht
steigenden Trend (Abb.). Im Zuckerrübenanbau hat der Herbizideinsatz den größten Anteil
am BI. Die Behandlungsintensität mit Pflanzenschutzmitteln wird maßgeblich von der
standortspezifischen Verunkrautung und der Witterung beeinflusst. Auch eine schonende
Bodenbearbeitung mit Pflugverzicht kann zu einem erhöhten Auftreten von Unkräutern
und damit zu einem Zielkonflikt zwischen Erosionskontrolle und Reduktion der
Pflanzenschutzmittelintensität führen [Pekrun et.al. 1998]. Weiterhin Beeinflussen das
Vorkommen von Schädlingen und Blattkrankheiten den BI.
148
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Eine alleinige Analyse der Behandlungsintensität ermöglicht jedoch noch keine Beurteilung
potentieller Umweltrisiken (negative Begleitoutputs). Diese und deren Entwicklung können
mit dem Risikoindikator SYNOPS abgebildet werden [Gutsche et. al. 2007]. Erste
Ergebnisse zeigen, dass bei über 99 % der Simulationen das maximal tolerable Risiko nicht
überschritten wird. Treten in der Simulation dennoch Überschreitungen des maximal
tolerablen Risikos auf, sollen die Bedingungen identifiziert werden, unter denen die
Anwendung einzelner Pflanzenschutzmittel zu erhöhten Umweltrisiken führen können.
Das komplexe Zusammenspiel der verwendeten Indikatoren zeigt deutlich, dass an
unterschiedlichen Standorten individuelle Strategien für eine nachhaltige
Produktivitätssteigerung erforderlich sind.
Literatur
Davies, B., D. Baulcombe, I. Crute, J. Dunwell, M. Gale, J. Jones, J. Pretty, W.Sutherland, C. Toulmin, 2009: Reaping
the benefits: Science and the sustainable intensification of global agriculture. London, Royal Society, 86
Pekrun, C., W. Claupein, 1998: Forschung zur Reduzierten Bodenbearbeitung in Mitteleuropa: eine Literaturübersicht.
Pflanzenbauwissenschaften 2(4), 160-175.
Gutsche, V. J. Strassemeyer, 2007: SYNOPS – ein Modell zur Bewertung des Umwelt-Risikopotentials von chemischen
Pflanzenschutzmitteln. Nachrichtenbl. Deut. Pflanzenschutzd. 59 (9), 197-210.
13-2 - Bestimmende Faktoren der Pflanzenschutzmittel-Intensität im Ackerbau
Norddeutschlands
Influencing factors for pesticide use intensity in North German arable farming
Sabine Andert, Jana Bürger, Bärbel Gerowitt
Universität Rostock, Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät, Phytomedizin,
[email protected]
Der Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel ist fester Bestandteil moderner,
konkurrenzfähiger Managementstrategien im Pflanzenbau. In Europa sind die Landwirte
jedoch aufgefordert die Intensität zu verringern.
Vorangegangene Studien belegen, dass der Rahmen für die Pflanzenschutzmittel-Intensität
durch Umweltfaktoren, wie die natürlichen Produktionsbedingungen in einer Region sowie
die Witterung des Anbaujahres, bestimmt wird. Darüber hinaus besteht jedoch die
Notwendigkeit, jahres- und regionsspezifische Einflüsse von den Effekten verschiedener
Betriebseigenschaften und Managementfaktoren zu trennen. Nur so lassen sich auch
betriebliche Einflussfaktoren charakterisieren, die in Verbindung mit höheren oder
niedrigeren Pflanzenschutz-Intensitäten stehen.
Zu diesem Zweck wurde ein umfangreicher Datensatz landwirtschaftlicher Praxis-Daten
ausgewertet, der im Rahmen eines regionsübergreifenden PflanzenschutzmittelAnwendungs-Monitorings über einen Zeitraum von zehn Jahren in Regionen
Norddeutschlands erhoben wurde. Von jeweils 15 Betrieben aus den Regionen Diepholz,
Uelzen, Fläming und Oder-Spree wurden die Pflanzenschutzdaten aller Schläge im
Zeitraum 2005 bis 2014 zusammengetragen. Es wurden 19.876 Schläge mit ca. 100.000
Pflanzenschutzmaßnahmen ausgewertet. Die Bereitstellung der Daten durch die Betriebe
erfolgte auf freiwilliger Basis.
Zur Beschreibung des quantitativen Umfangs wurde in allen Auswertungen der Indikator
Behandlungsindex verwendet. Einflussfaktoren auf die Intensität des PflanzenschutzmittelEinsatzes wurden mittels multipler Regressionen in gemischten Modellen analysiert, um die
kombinierte Wirkung mehrerer Faktoren auf die Pflanzenschutzmittel-Intensität
gleichzeitig zu bestimmen.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
149
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Die Auswertungen belegen, dass der Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel an die
Intensität landwirtschaftlicher Produktionssysteme angepasst ist, in Regionen mit weniger
günstigen Bedingungen für die Ackerlandnutzung werden weniger Pflanzenschutzmittel
eingesetzt. Aus diesem Grund schwankt die Behandlungsintensität mit
Pflanzenschutzmitteln stark zwischen den Regionen, aber noch stärker zwischen Betrieben
und Jahren.
Eine unterschiedliche Einsatz-Intensität von Pflanzenschutzmitteln ist wesentlich auf die
unterschiedlichen Eigenschaften der Betriebe und ihre bevorzugten Behandlungsstrategien
zurückzuführen. Den Rahmen für die einzelbetriebliche Pflanzenschutzmittel-Intensität
bestimmen regionalen Produktionsgegebenheiten sowie das betriebliche Management.
Betriebliche Faktoren, wie Ziele und Ausstattungen, das Wissen und die Wahrnehmungen
der Entscheidungsträger beeinflussen die Pflanzenschutzmittel-Intensität. Unterschiede im
Pflanzenschutzmittel-Einsatz stellen sich folgendermaßen dar: Ackerbaubetriebe >
Gemischtbetrieben, Familienbetrieben > als andere untersuchte Rechtsformen. Steigender
Arbeitskräftebesatz, ein spezialisierter Entscheider im Betrieb, wie auch die Verwendung
von Pflanzenschutz-Entscheidungssystemen und Beratung senken den Einsatz chemischer
Maßnahmen.
Die Entscheidung eines Landwirts über die Intensität des chemischen Pflanzenschutzes
erfolgt unter starkem Einfluss der ökonomischen Rahmenbedingungen. Betriebe mit
besseren Böden innerhalb einer Region setzen mehr Pflanzenschutzmittel ein und erzielen
höhere Erträge. Schlagspezifisch steigt die Pflanzenschutzmittel-Intensität jedoch nicht mit
steigender Bodengüte.
13-3 - Unterdrückung der Kohlhernie im Rapsanbau mit Hilfe verschiedener
Düngungsmaßnahmen
Suppression of clubroot of oilseed rape by soil amendments with different fertilizers
Nazanin Zamani Noor
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland, [email protected]
Der obligat biotrophe Endoparasit Plasmodiophora brassicae verursacht eine der häufigsten
Infektionen in der Familie der Brassicaceae, die Kohlhernie. Der Erreger gewinnt im
deutschen Rapsanbau an Bedeutung und mittlerweile werden immer häufiger stark
kontaminierte Flächen nachgewiesen. Das 3-jährige Kohlhernie-Monitoring des Julius KühnInstituts in Deutschland zeigt, dass die Kohlhernie in den letzten Jahren nicht nur in den
bereits bekannten Befallsgebieten wie Norddeutschland, sondern auch auf vielen neuen
Flächen z. B. in Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg zu Schäden geführt hat. Wenn
sich die Kohlhernie erst einmal auf einem Schlag bemerkbar gemacht hat, ist sie von dort
praktisch nicht wieder wegzubekommen. Neben einer weiten Fruchtfolge und der
Sortenwahl gehört der Einsatz von Kalk oder Kalkstickstoff zu den wirksamsten
Maßnahmen der Kohlherniebekämpfung. Das haben Freilandversuche an drei Standorten
(Brieden, Mielenhausen, Stubben), mit zwei Winterrapssorten und vier verschiedenen
Anwendungen von Kalk oder Kalkstickstoff bewiesen. Bei dem Versuchsdesign handelt es
sich um einen Parzellenversuch mit einer randomisierten Blockanlage in vierfacher
Wiederholung. Kalk (150 g/ha) oder Kalkstickstoff (300 kg/ha) wurden vor Aussaat- oder
Nachauflauf der Rapspflanzen (BBCH 11-12) mit dem Düngerstreuer gleichmäßig auf die
Fläche ausgebracht. Zusätzlich zur Bonitierung der Krankheitsentwicklung während der
Vegetationsperiode, wurden folgende Parameter näher untersucht: Boden pH,
150
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Bodenfeuchte, Pflanzen/m², Auswinterung, TKG und Ertrag. Die vorläufigen Ergebnisse
zeigen deutliche Unterschiede zwischen den Behandlungen. Es konnten signifikante
Unterschiede zwischen dem Einsatz von Kalkstickstoff und dem Einsatz von Kalk
festgestellt werden. Wird der Zeitpunkt der Anwendung verändert hat dies eine signifikante
Wirkung (p ≤ 0,05) auf die Befallsstärke und -häufigkeit. Bei einem späteren Einsatz von
Kalkstickstoff ist eine Verminderung der Befallsstärke um 20 % möglich.
13-4 - Ökonomische Bewertung unterschiedlicher Weizenanbausysteme am
Beispiel der Krankheitsresistenz (AWECOS)
Economic assessment of wheat cropping systems with focus on resistance breeding (AWECOS)
Sandra Rajmis, Hella Kehlenbeck
Julius Kühn-Institut, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, Stahnsdorfer Damm 81, 14532
Kleinmachnow, [email protected]
In der Weizenzüchtung korrelieren Zuchtziele wie Qualität, Ertrag und Krankheitsresistenz
häufig negativ und Weizensorten mit durchschnittlich höheren Erträgen weisen meist
niedrigere Krankheitsresistenzen auf. In der landwirtschaftlichen Praxis wird die
Krankheitsresistenz von Weizensorten daher oft nicht berücksichtigt und
Pflanzenschutzbehandlungen erfolgen wie bei anfälligen Sorten. Dies führt im Vergleich zu
Pflanzenschutzstrategien, welche Krankheitsresistenzen berücksichtigen, zu höheren
Pflanzenschutzkosten.
Im Rahmen des Projektes AWECOS werden unterschiedliche Weizenanabausysteme aus
der ökonomischen, ökologischen und gesamtgesellschaftlichen Perspektive bewertet.
Untersucht werden acht verschiedene Weizensorten auf fünf Standorten in drei
verschiedenen Anbausystemen, die im Hinblick auf die Fungizidbehandlungen variieren.
Neben einer unbehandelten Kontrolle werden eine sortenspezifische Fungizidstrategie mit
situationsbezogener Behandlung unter Nutzung von Schwellenwerten und
Prognosemodellen und eine dritte Variante, in der alle Sorten, unabhängig von ihren
Resistenzeigenschaften, nach der ersten Schwellenüberschreitung in der anfälligsten Sorte
behandelt werden, untersucht (siehe auch SOMMERFELDT et al. 2016).
Im hier vorgestellten Teilprojekt liegt der Schwerpunkt auf der ökonomischen Bewertung
der untersuchten Anbausysteme und Pflanzenschutzstrategien. Ziel des Teilprojektes ist es,
Kosten und Nutzen umfassend zu analysieren und dabei die Perspektive von Landwirten
und Züchtern zu berücksichtigen.
Dazu werden verschiedene methodische Ansätze verfolgt:
•
•
Betriebswirtschaftliche Bewertung auf der Grundlage der Ergebnisse der in
den Feldversuchen untersuchten Anbausysteme und
Pflanzenschutzstrategien, um Kosten und Nutzen aus Sicht der Landwirte zu
identifizieren.
Befragung von Landwirten zur Ermittlung der Entscheidungsfindung für die
Sortenwahl anhand eines qualitativen Leitfaden-Interviews sowie eines
Choice Experiments. In dem Choice Experiment werden den Landwirten
verschiedene Weizensorten zur Auswahl angeboten, die hinsichtlich der
Eigenschaften Qualität, Ertrag, Krankheitsresistenz und Preis variieren.
Dadurch kann die Bedeutung der einzelnen Eigenschaften bei der
Sortenwahl für die Landwirte identifiziert werden.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
151
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
•
•
Befragung von Züchtern zu Züchtungszielen bei der Weizenzüchtung
(Resistenzzüchtung, Hochertragssorten; siehe auch JACOBI, 2016).
Abschätzung des Umwelt-Risikopotentials der Anbausysteme und
Fungizidstrategien mit Hilfe des Modells SYNOPS (GUTSCHE und
STRASSEMEYER 2007) auf Feldebene (SYNOPS-Web).
Erste Ergebnisse der Befragung der Landwirte im Rahmen einer Vorstudie werden in
diesem Beitrag vorgestellt.
Die Ergebnisse aus der betriebswirtschaftlichen Bewertung einschließlich der Befragungen
fließen zusammen mit den Ergebnissen der Bewertung des Umwelt-Risikopotentials in die
gesamtgesellschaftliche Bewertung der untersuchten Anbausysteme mit ein (siehe GERULLIS
und WREE 2016). Es wird angenommen, dass im Vergleich der Varianten Fungizidkosten und
unerwünschte negative Umweltwirkungen verringert werden, wenn die Krankheitsresistenz
bei der Behandlung berücksichtigt wird. Die Erkenntnisse aus der ökonomischen Bewertung
der untersuchten Weizenanbausysteme und Pflanzenschutzstrategien können dazu dienen,
die Akzeptanz für krankheitsresistente Sorten und eine an die Krankheitsresistenz
angepasste Behandlung zu erhöhen und damit nachhaltige Pflanzenschutzstrategien z.B.
im Sinne des "Nationalen Aktionsplans Pflanzenschutz" zu fördern.
Literatur
Gerullis, M., P. Wree, 2016: Gesamtgesellschaftliche Bewertung von Resistenzzüchtung bei Weizen (AWECOS). JKIArchiv, dieser Band, Vortrag 13-5, 60. Deutsche Pflanzenschutztagung.
Gutsche, V., J. Strassemeyer, 2007: SYNOPS – ein Modell zur Bewertung des Umwelt-Risikopotentials von
chemischen Pflanzenschutzmitteln. Nachrichtenbl. Deut. Pflanzenschutzd. 59 (9), 197-210.
Jacobi, A. AWECOS – Die Bedeutung des Projektes für die Weizenzüchtung. JKI-Archiv, dieser Band, Vortrag 03-3, 60.
Deutsche Pflanzenschutztagung.
Sommerfeldt, N., Baumecker, M., Döring, T., Ellmer, F., Gräf, U., Jacobi, A., A. Kirchherr, 2016: AWECOS –
Untersuchung unterschiedlicher Anbausysteme und Fungizidstrategien in Winterweizen in Freilandversuchen.
JKI-Archiv, dieser Band, Posterpräsentation 007, 60. Deutsche Pflanzenschutztagung.
13-5 - Methoden zur gesamtgesellschaftlichen Bewertung in der
Pflanzenzüchtung – ein Überblick (AWECOS Projekt)
Socio-economic assessment methods of plant breeding – an overview (AWECOS)
Maria K. Gerullis
Technische Universität München, Lehrstuhl für Produktions- und Ressourcenökonomik
landwirtschaftlicher Betriebe, Alte Akademie 14, 85350 Freising, [email protected]
Die sozio-ökonomischen Aspekte von Resistenzzüchtung bei Weizen innerhalb des
AWECOS - Projektes (Assessment of wheat cropping systems from an economical,
ecological and the society's perspective – the case of plant disease resistance breeding)
werden auf gesamtgesellschaftlicher Ebene von der TU München bewertet. Mit einer
Kombination aus Literatur- und Zitationsnetzwerkanalyse (Newmann, 2006a, 2006b)
werden verschiedene ökonomische Methoden zur Bewertung von Innovationen in der
Pflanzenzüchtung identifiziert und auf ihre epistemischen Verbindungen zu verschiedenen
Säulen der Nachhaltigkeit untersucht.
•
•
152
Erstens, werden ausgewählte Artikel hinsichtlich ihrer methodischen Ansätze
zur Bewertung von ökonomischen, ökologischen und
gesamtgesellschaftlichen Faktoren von Innovationen in der
Pflanzenzüchtung analysiert.
Zweitens, wird der Einfluss verschiedener ökonomischer Bewertungsansätze
innerhalb des gesamten Netzwerks an Literatur, welche sich mit der
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
•
Bewertung von Innovationen in der Pflanzenzüchtung beschäftigt,
dargestellt. Anhand dieses Zitationsnetzwerkes kann dokumentiert werden,
welche Gruppierungen innerhalb der verschiedenen Bio- und
Sozialwissenschaften besonderen Einfluss auf die Gestaltung dieser
Bewertungsmethoden haben und wie gut verschiedene Disziplinen
untereinander vernetzt sind.
Entwicklungspotentiale für die engere Verknüpfung verschiedener
Fachrichtungen für Analysen auf gesamtgesellschaftlicher Ebene werden
aufgezeigt. Die Hypothese, dass auf Nachhaltigkeit ausgerichtete
Bewertungsschemata von Innovationen in der Pflanzenzüchtung ökologische
Externalitäten mit ökonomischen Anreizmechanismen verbinden, aber kaum
auf soziale oder gesamtgesellschaftliche Aspekte Wert legen, wird
untersucht. Eine Mischung aus verschiedenen Forschungsmethoden, die
gleichermaßen ökologische, ökonomische und gesamtgesellschaftliche
Aspekte miteinbezieht, wie beispielsweise bei agenten-basierten
Modellierungsansätzen, wird als Erweiterung für zukünftige
Bewertungsvorhaben vorgeschlagen.
Literatur
Newman, M. E., 2006a: Modularity and community structure in networks. P. NATL. ACAD. SCI. USA 103 (23),85778582.
Newman, M. E., 2006b: Finding community structure in networks using the eigenvectors of matrices. PHYS. REV. E 74
(3), 01-21.
13-6 - Einfluss landwirtschaftlicher Anbausysteme auf die Bodenmikroflora und
die Auswirkungen auf deren Nachhaltigkeit
Jan Menkhaus1, Markus Schemmel1, Jürgen Schwarz2, Til Feike2, Daguang Cai1
1
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Phytopathologie, [email protected],
2
Julius Kühn-Institut, Institu für Strategien und Folgenabschätzung
Bodenmikroorganismen
bestimmen
im
Wesentlichen
die
Nachhaltigkeit
landwirtschaftlicher Anbausysteme. Aber das Anbausystem selbst nimmt direkt und
indirekt Einfluss auf die Aktivität und Biodiversität von Bodenmikroorganismen und somit
auf die Bodenstruktur, Pflanzenernährung, Pflanzen-Mikroben Interaktion sowie auf die
Pflanzen-Epidemiologie und letztendlich die pflanzliche Produktivität. Allerdings sind diese
Zusammenhänge sehr komplex und weitestgehend unerforscht. Im Rahmen eines
Kooperationsprojekts wird das Mikrobiom im Boden der ausgewählten Anbausysteme mit
Hilfe der next-generation-sequencing (NGS)-Strategie bestimmt und vergleichend
analysiert. Dieser Ansatz soll erste Hinweise erbringen, wie das Anbausystem (Fruchtfolge
vs Monokultur), die Bodenbearbeitung (Pflug vs Grubber) und das Pestizid-Einsatz auf die
qualitative bzw. quantitative Zusammensetzung des Bodenmikrobioms (mit dem Fokus auf
den pilzlichen Pathogenen und ihren Antagonisten) beeinflusst.
Die Strategie, erste Ergebnisse und die Bedeutung für den Pflanzenschutz werden
vorgestellt und diskutiert.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
153
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 14
Pflanzengesundheit / Invasive gebietsfremde Arten III
14-1 - Bekämpfung des Asiatischen Laubholzbockkäfers: Auftreten und
Maßnahmen in Bayern
Anna Haikali, Michelangelo Olleck
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), Institut für Pflanzenschutz – Bekämpfung
Asiatischer Laubholzbockkäfer (IPS 4d), Lange Point 10, 85354 Freising, [email protected]
Im Jahr 2004 ist der Quarantäneschaderreger Asiatischer Laubholzbockkäfer (Anoplophora
glabripennis) zum ersten Mal in Bayern aufgetreten. Seither wurden 4 weitere
Befallsgebiete in Bayern entdeckt. Es wird kurz auf die aktuelle Situation in Bayern
eingegangen. Fokus des Vortrags liegt auf den laufenden Bekämpfungsmaßnahmen in den
bayerischen Befallsgebieten.
Gliederung:
●
Übersicht zur Situation in Bayern
●
Vorstellung der einzelnen Befallsgebiete:
●
–
Feldkirchen
–
Neubiberg
–
Schönebach
–
Kelheim
Monitoringmaßnahmen und Bürgerinformation in Bayern
14-2 - ALB im Stadtgebiet von Magdeburg – Befallssituation und Bekämpfung
eines Quarantäneschädlings im urbanen Gebiet
A. glabripennis in the city of Magdeburg – situation of infestation and control of a harmful pest
in an urban area
Ursel Sperling
Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt, Dezernat Pflanzenschutz;
Strenzfelder Allee22; 06406 Bernburg
Im September 2014 wurde in Magdeburg-Rothensee (Sachsen-Anhalt) erstmals Befall mit
Anoplophora glabripennis (mehrere adulte Käfer) an einer Rosskastanie festgestellt. Eine
besondere Herausforderung für die Umsetzung der Maßnahmen einer Ausrottung des
Käfers im Befallsgebiet war die Tatsache, dass sich das abgegrenzte Gebiet inmitten einer
Großstadt befand und somit weniger das für den Pflanzenschutzdienst gewohnte Klientel
der Landwirte und Gärtner, sondern eher Einwohner, Gewerbetreibende und Behörden
betroffen sind. Die Monitoringergebnisse führten sehr schnell dazu, dass das abgegerenzte
Gebiet sehr groß ist und zusammenhängend ca. 46 km² umfasst. Die ausgewiesene
Quarantänezone ist gekennzeichnet durch besiedeltes Gebiet (Einfamilienhausgrundstücke
mit
Hausgärten),
Kleingartenanlagen
(„Schrebergärten“),
Industriegebiete,
Industriebrachen, Bahnanlagen, Ödland, Parkflächen, landwirtschaftliche Nutzfläche,
Wiesen und waldähnliche Flächen sowie Uferstrukturen an der Elbe. Besonders brisant ist,
dass sich eine denkmalgeschützte Parkanlage im abgegrenzten Gebiet befindet. Befallene
154
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Baumarten sind Rosskastanie, Ahorn, Weide und Pappel. In Umsetzung der geforderten
Vernichtung und Ausrottung des ALB entsprechend dem Durchführungsbeschluss 2015/893
EU und der Leitlinie JKI (2014), mussten zeitgleich Bekämpfungsmaßnahmen eingeleitet
und durchgeführt werden. Infolge der abzusehenden Dimensionen des abgegrenzten
Gebietes war sehr schnell klar, dass die personellen Kapazitäten und finanziellen
Möglichkeiten des zuständigen amtlichen Pflanzenschutzdienstes bei weitem nicht
ausreichten, um die notwendigen Maßnahmen umzusetzen. In sehr enger Zusammenarbeit
zwischen dem zuständigen Ministerium, und den betroffenen Gemeinden
(Landeshauptstadt Magdeburg, 2 angrenzende Landkreise) wurde eine Projektstruktur
aufgebaut, die es ermöglicht, alle Betroffenen und Verantwortlichen über sehr kurze Wege
zu gemeinsamen Handeln zusammenzuführen. Monitoring und Erarbeitung eines
Baumkatasters, Anordnungen zu Bekämpfungsmaßnahmen, Organisation und
Finanzierung der Fällmaßnahmen, Aufklärung und Einbeziehung der Bürger und
Grundstücksbesitzer und die Zusammenarbeit mit betroffenen Kommunen und Behörden
sind in einer Hand gehalten. Die Organisation des ALB-Monitorings wurde verknüpft mit
dem Aufbau eines digital über GIS geführten Baumkatasters (s.a. Poster 182) und direkter
digitaler Dateneingabe am Baum. Inzwischen werden auch neue Wege des Monitorings an
den Baumkronen neben der klassischen Beschau vom Boden mittels Fernglas bzw. durch
Baumkletterer und Hubsteiger genutzt, wie beispielsweise der Einsatz von AnoplophoraSpürhunden und die Verwendung von Pheromonfallen in den Risikigebieten. Ein
wesentlicher Bestandteil der Bekämpfungsstrategie ist die Beteiligung der Öffentlichkeit
über eine konsequent transparente Informationspolitik und die enge Zusammenarbeit mit,
auch mittelbar betroffenen, wie z.B. den Naturschutzbehörden und –verbänden. Insgesamt
wird ein Sachstandsbericht zur gegenwärtigen Befallslage, 2 Jahre nach Feststellung des
Erstbefalls, gegeben.
14-3 - Loop-mediated isothermale Amplification (LAMP) zum Nachweis
invasiver und heimischer Bockkäferarten – Stärken und Schwächen der
Methode
Loop-mediated isothermal amplification for the detection of invasive and indigenous
cerambycid beetles – strengths and weaknesses of the method
1
1
1
2
Stephan König , Christine van Capelle , Anne Wilstermann , Thomas Schröder
1
Julius Kühn-Institut; Institut für nationale und internationale Angelegenheiten der Pflanzengesundheit,
Messeweg 11/12;
38104 Braunschweig, [email protected],
2
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft; Referat 512 – Pflanzenschutz; Rochusstr. 1;
53123 Bonn
Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des JKI-Instituts für nationale und internationale
Angelegenheiten der Pflanzengesundheit ist die Validierung und damit einhergehende
Eignungsprüfung
neuer
analytischer
Verfahren
zur
Diagnose
von
Quarantäneschadorganismen. In diesem Zusammenhang wurde ein neues Verfahren zum
Nachweis der DNA des Asiatischen Laubholzbockkäfers erprobt. Invasive Bockkäferarten
aus Südost-Asien, wie der Asiatische Laubholzbockkäfer (Anoplophora glabripennis, ALB)
und der Citrus Bockkäfer (A. chinensis, CLB), stellen aufgrund der obligat biotrophen
Entwicklung ihrer Larven im Holz lebender Bäume eine ernste Gefahr für einheimische
Laubwälder dar. Die Methode der Loop-mediated isothermalen Amplifikation (LAMP)
bietet seit einigen Jahren die Möglichkeit der akkuraten und im Feld einsetzbaren Diagnose
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
155
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
von morphologisch schwierig zu unterscheidenden Organismen, wie sie die Larvenstadien
von Bockkäferarten darstellen. Im Rahmen des EUPHRESCO Vorhabens ANOPLORISK II
wurde mittels der von der EPPO im Standard PM 7/98 (2) vorgeschlagenen Parameter zur
Validierung von Labormethoden die Leistungsfähigkeit der Methode hinsichtlich
Sensitivität, Spezifität und Zuverlässigkeit ermittelt. Während die Parameter vom LAMP
Ansatz zum Nachweis des CLB vollständig erfüllt wurden, wiesen die Ansätze zum
Nachweis von ALB und einheimischen Arten hinsichtlich ihrer Spezifität erhebliche
Schwächen auf. Ursachen und mögliche Lösungsansätze zur Behebung falsch positiver
Kreuzreaktionen werden im Rahmen des Vortrages diskutiert. Die Ergebnisse der
Validierung neuer Methoden dienen als eine der Grundlagen für deren spätere praktische
Nutzung bei den Pflanzenschutzdiensten der Bundesländer.
14-4 - Lophodermium cedrinum und Sirococcus tsugae – zwei neue
Krankheitserreger an Zedern
Lophodermium cedrinum and Sirococcus tsugae – two new pathogens on cedars
Thomas Brand
Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Pflanzenschutzamt, [email protected]
Im Jahr 2014 wurden zwei pilzliche Erreger an Zedern erstmals in Deutschland
nachgewiesen:
Lophodermium cedrinum wurde zunächst in einer Baumschule an Cedrus libani, C. deodara
und C. atalantica ‘Glauca‘ gefunden. Bisher war das Auftreten aus Nordafrika und China
bekannt. Wesentliches Symptom ist eine im Frühjahr auftretende Nadelschütte. Auf den
abgefallenene Nadeln entstehen Fruchtkörper sowohl der Anamorphe, Leptostroma sp., als
auch der Teleomorphe, die letztlich zu erneuten Infektionen führt. Es bestehen zwischen
den Zedern-Arten Anfälligkeitsunterschiede. Ein Monitoring ergab Funde in mehreren
Baumschulen und im öffentlichen Grün. Es ist davon auszugehen, dass der Pilz bereits
länger in Europa vorhanden ist und es sich nicht um eine aktuelle Einschleppung handelte.
Sirococcus tsugae verursacht ein Triebsterbens, das offensichtlich über Jahre zum Absterben
der Bäume führen kann, wie es an Cedrus atlantica ‘Glauca‘ beobachtet wurde. Zunächst
verfärben sich die Nadeln braun, erschlaffen und fallen ab, die Triebe verkahlen. Aus
Nordamerika ist der Pilz von Tsuga sp. und Cedrus sp. bekannt. Das Auftreten wurde an zwei
etwa 30 und 50 Jahre alten Bäumen im öffentlichen Grün bzw. in einem Privatgarten
festgestellt. Die Herkunft der Erkrankung ist nicht nachvollziehbar. Funde in England
ebenfalls im Jahr 2014 lassen vermuten, dass der Pilz in Europa verbreitet ist.
Literatur
Brand T., H. Butin 2014: Erstnachweis von Lophodermium cedrinum in Deutschland – Erreger einer Nadelschütte an
Cedrus spp. Journal für Kulturpflanzen 66 (9), 307–311.
Butin, H., T. Brand, W. Maier 2015: Sirococcus tsugae – Erreger eines Triebsterbens an Cedrus atlantica in
Deutschland. Journal für Kulturpflanzen 67 (4), 124–128.
156
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
14-5 - Ein neues Konzept bei der Bekämpfung von
Quarantäneschadorganismen in der EU – Einrichtung einer TASK-FORCE am
Beispiel des Kiefernholz-nematoden Bursaphelenchus xylophilus
A new concept for managing quarantine organisms in the EU – establishment of a TASKFORCE using Pinewood Nematode Bursaphelenchus xylophilus as a model.
Thomas Schröder
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Referat 512 Pflanzenschutz, Rochusstraße 1,
53123 Bonn, [email protected]
Der als Quarantäneschadorganismus in der EU gelistete Kiefernholznematode,
Bursaphelenchus xylophilus, wurde im Jahr 1999 erstmals für die EU in Portugal festgestellt.
Von der EU-Kommission wurden 1999 unmittelbar Notmaßnahmen erlassen mit dem Ziel
der Ausrottung dieses für Kiefernarten gefährlichen Schadorganismus. Parallel erfolgten
z. T. mehrmals jährlich Inspektionsreisen des Lebensmittel- und Veterinäramtes (FVO) der
EU-Kommission (jetzt DG SANTE, Direktorat F) nach Portugal, um die Situation vor Ort zu
überprüfen. In der Zeit von 1999 bis 2014 wurden insgesamt 22 Inspektionsreisen nach
Portugal und 5 nach Spanien durchgeführt. Ziel dieser Inspektionen war die Überprüfung
der Umsetzung der EU-Regelungen des Durchführungsbeschlusses 2012/535/EU „über
Sofortmaßnahmen gegen die Ausbreitung von Bursaphelenchus xylophilus […] in der Union“
und seiner Vorgängerversionen sowie des Grades der Implementierung der Empfehlungen
vorangegangener Inspektionsreisen.
Dabei wurden regelmäßig Unzulänglichkeiten festgestellt, die das frühere Ziel der
Ausrottung und aktuell das Ziel der Eindämmung gefährdeten. Trotz intensiver
Ausrottungsbemühungen Portugals breitete sich der Nematode weiter aus und im Jahr
2008 wurde ganz Portugal mit Ausnahme einer 20 km breiten Pufferzone an der Grenze zu
Spanien von den zuständigen Behörden als befallen ausgewiesen.
Die Inspektionen des FVO beinhalteten ausschließlich die Überprüfung der Umsetzung der
Anforderungen der EU-Notmaßnahmen. Die Analyse der Hintergründe bestimmter
Maßnahmen, der forstwirtschaftlichen Gegebenheiten oder die Diskussion von
Maßnahmen, die nicht konform mit den EU-Notmaßnahmen sind, waren nicht Gegenstand
der FVO-Reisen. Eine Weiterentwicklung des Bekämpfungssystems und eine tiefgreifende
Analyse von Fehlschlägen und damit der Ausbreitung der Nematoden unterblieb in diesem
Rahmen.
Als neues Konzept wurde von der EU-Kommission eine TASK-Force unter Leitung der
Kommission eingerichtet, die Portugal und Spanien bei der Erarbeitung von
Managementmaßnahmen behilflich sein sollte. Insgesamt 13 Experten aus 11 EUMitgliedstaaten (einschließlich Portugal und Spanien) trafen sich von November 2014 bis
zum Okt 2015 insgesamt 2 x in Brüssel, 3 x in Portugal und 1 x in Spanien. Im Gegensatz zu
den auf die Umsetzung der Notmaßnahmen fixierten FVO-Inspektionen war das Mandat
der Task-Force weiter gefasst und unabhängig von dieser Einschränkung. Wesentlich war,
dass die TASK-Force keine Überprüfungsfunktion hatte, sondern die Aufgabe, alle Bereiche
von der Waldbesitzartenstruktur, der Waldbewirtschaftung, der Holzindustrie, der
Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse bis hin zum nationalen Kiefernholznematodenbekämpfungsprogramm zu analysieren und Vorschläge unter Einbeziehung aktueller
wissenschaftlicher Erkenntnisse (u.a. EU-Projekt REPHRAME) zur Verbesserung der
Maßnahmen zu erarbeiten.
Die Vorschläge zur Optimierung der Managementmaßnahmen als Ergebnis der TASKFORCE richten sich nicht nur an die verantwortlichen Behörden in Portugal und Spanien,
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
157
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
sondern beinhalten auch Optionen, die eine Änderung der aktuellen Notfallgesetzgebung
der EU bedingen.
Der vollständige Bericht der TASK-Force kann unter folgendem Link eingesehen werden:
http://ec.europa.eu/food/plant/docs/ph_biosec_legis_em-measures_pwn-taskforce_en.pdf.
158
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 15
Biologischer Pflanzenschutz III
15-1 - Bekämpfung von Drahtwürmern im ökologischen Kartoffelanbau mit
einer Attract & Kill Strategie – I. Technische Aspekte
Control of wireworms in organic potato production by an Attract & Kill strategy
1
2
3
Anant Patel , Wilhelm Beitzen-Heineke , Stefan Vidal
1
Bielefeld University of Applied Sciences, Faculty of Engineering Sciences and Mathematics, WG
Fermentation and Formulation of Biologicals and Chemicals, [email protected]
2
BIOCARE mbh – Gesellschaft für biologische Schutzmittel, Einbeck
3
Georg August University, Department of Crop Sciences, Agricultural Entomology
Drahtwürmer verursachen zunehmend Probleme sowohl im konventionellen als auch im
ökologischen Kartoffelanbau. Im Rahmen eines EU-Projektes und eines BLE-Projektes
wurde eine Attract & Kill Strategie entwickelt, die Drahtwürmer effizient bekämpfen kann.
Im ersten Teil des Vortrages werden Probleme und Lösungen auf dem Weg zu einem
technischen Produkt vorgestellt, welches im Feld Drahtwürmer anlocken und abtöten kann.
Hierzu gehören das scale-up vom Labor- in den Technikumsmaßstab, Technologietransfer,
Scale-up in den Produktionsmaßstab sowie verfahrenstechnische und produktseitige
Betrachtungen von Ressourcen (Materialien, Wasser, Energie), Kosteneffizienz, Applikation
und Zulassung.
15-2 - Bekämpfung von Drahtwürmern im ökologischen Kartoffelanbau mit
einer Attract & Kill Strategie – II. Feldversuche
Control of wireworms in organic potato production by an Attract & Kill strategy – II. Field trials
1
1
2
2
1
Mario Schumann , Brandl Michael , Przyklenk Michael , Anant Patel , Stefan Vidal
1
Georg August University Göttingen, Department of Crop Sciences, Agricultural Entomology,
[email protected]
2
Bielefeld University of Applied Sciences, Faculty of Engineering Sciences and Mathematics, WG
Fermentation and Formulation of Biologicals and Chemicals
Drahtwürmer sind polyphage Bodenschädlinge und verursachen im Kartoffelanbau durch
ihren Fraß an den Tochterknollen im Spätsommer/Herbst wirtschaftliche Schäden. Trotz
der Zunahme von Drahtwurmschäden, stehen den Landwirten immer weniger Optionen für
eine effektive Bekämpfung zur Verfügung. Hinsichtlich dieser Gegebenheiten besteht die
Notwendigkeit neue Ansätze und Strategien zu erforschen.
In den Vegetationsperioden 2013 - 2015 wurde eine “Attract & Kill“ (A&K) - Strategie mit
dem entomopathogenen Pilz Metarhizium brunneum zur Drahtwurmbekämpfung getestet.
Dabei werden Drahtwürmer mittels eines CO2 Gradienten zu den Pilzsporen gelockt, um die
Drahtwürmer gezielt mit M.brunneum zu infizieren. In diesem Vortrag werden Wirkung
verschiedener A&K Formulierungen und Applikationsverfahren aus 3 Jahren Feldversuchen
vorgestellt.
Gefördert durch das 7.Rahmenprogramm der EU, als ein Teilprojekt von INBIOSOIL
(innovative biological products for soil pest control - http://inbiosoil.uni-goettingen.de).
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
159
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
15-3 - Bekämpfung von Drahtwürmern im ökologischen Kartoffelanbau mit
einer Attract & Kill Strategie – Teil 3
Control of wireworms in organic potato production by an Attract & Kill strategy
1
1
2
Stefan Vidal , Mario Schumann , Anant Patel
1
Georg August University, Department of Crop Sciences, Agricultural Entomology, [email protected]
Bielefeld University of Applied Sciences, Faculty of Engineering Sciences and Mathematics, WG
Fermentation and Formulation of Biologicals and Chemicals
2
Drahtwürmer haben in den letzten Jahren in verschiedenen Kulturen zu erheblichen
Ertragsverlusten geführt. Insbesondere im organischen Kartoffelanbau haben die Schäden
in den letzten Jahren fast kontinuierlich zugenommen und erreichen für Landwirte
existenzbedrohende Ausmaße. Im Rahmen des EU-Projektes INBIOSOIL (Innovative
products for soil pest control) wurde eine Bekämpfungsoption entwickelt, die auf rein
biologischer Basis eine Bekämfung dieser Schädlinge im Kartoffelanbau ermöglicht (vgl.
auch Vorträge 15-1 und 15-2.). Auf der Basis der entwickelten Attract & Kill Strategie mittels
eine CO2-abgebenden (=Attract) und einer abtötenden (=Kill) -Komponente konnten in
Feldversuchen befriedigende bis gute Ergebnisse erzielt werden. Dieser Kapseltyp wurde in
Zusammenarbeit mit der Firma BIOCARE zur Markreife entwickelt. Das Inverkehrbringen
und die Verwendung von ATTRACAP® wurde gemäß Artikel 53 der Verordnung (EG) Nr.
1107/2009 vom 01. März 2016 bis 28. Juni 2016 zugelassen. Die Anwendung, die
Ausbringung und die Probleme, die sich bei der Zulassung des Produktes gemäß Artikel 53
ergeben haben, werden vorgestellt und diskutiert.
15-4 - Entwicklung von innovativen Attract-and-Kill-Formulierungen für den
biologischen Pflanzenschutz – Projekt „ATTRACT“
Development of novel attract and kill formulations for biological crop protection – the project
“ATTRACT”
1
1
2
3
Pascal Humbert , Marina Vemmer , Wilhelm Beitzen-Heineke , Hubertus Kleeberg ,
3
3
4
4
1
Edmund Hummel , Jonas Treutwein , Frauke Mävers , Stefan Vidal , Anant Patel
1
Bielefeld University of Applied Sciences, Faculty of Engineering Sciences and Mathematics, WG
Fermentation and Formulation of Biologicals and Chemicals, [email protected]
2
BIOCARE mbh – Gesellschaft für biologische Schutzmittel, Einbeck
3
Trifolio-M GmbH, Lahnau
4
Georg August University, Department of Crop Sciences, Agricultural Entomology
Das BMEL-geförderte Verbundprojekt „ATTRACT“ strebt die Entwicklung neuartiger
Formulierungen für den biologischen Pflanzenschutz an, welche primär für die Bekämpfung
von Drahtwürmern eingesetzt werden. Im Rahmen einer innovativen Attract-and-KillStrategie wird ausgenutzt, dass viele Schadinsekten, darunter Drahtwürmer, CO2 zur
Lokalisierung ihres Wirtes nutzen. Insbesondere bei der Bekämpfung von
Bodenschädlingen bietet die Kombination eines Insektizids mit der attraktiven Wirkung von
CO2 ökologische und ökonomische Vorteile. Die im Projekt entwickelte Co-Formulierung ist
eine Ca-Alginat-Kapsel, die Bäckerhefe und ein Nährstoffdepot als künstliche CO2-Quelle
und einen biokompatiblen Pflanzenextrakt aus dem Niembaum als „Kill“-Komponente
enthält.
Die neuartigen Köderformulierungen wurden in Laborversuchen hinsichtlich einer
möglichst langen CO2-Freisetzung im Boden optimiert. Es konnte die Ausbildung von
signifikanten CO2-Gradienten für verschiedene Bodentypen und -parameter nachgewiesen
160
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
werden. Der Niemextrakt wurde mit einer Effizienz von >99% verkapselt. Zur Erhöhung der
Lagerfähigkeit wurden die Kapseln auf einen geringen Restwassergehalt (Wasseraktivität
<0,2) getrocknet. Die Produktion und die Trocknung der Kapseln wurden in den technischen
Maßstab transferiert, wobei das Strahlschneideverfahren sowie die Wirbelschichttrocknung
zum Einsatz kamen. Die Wirksamkeit der Formulierungen konnte in Labor- und
Feldversuchen erfolgreich nachgewiesen werden. Zukünftige Arbeiten beschäftigen sich
vorwiegend mit der Kostenoptimierung des Formulierungsverfahrens und Feldversuchen.
15-5 - Das Projekt PRUNI-REPEL: Entwicklung einer innovativen Push-andPull-Strategie zur Bekämpfung des Vektors der Europäischen
Steinobstvergilbung
Jannicke Gallinger1, Cornelia Dippel2, Jürgen Gross1
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, [email protected]
2
Insect Services
Die Europäische Steinobstvergilbung (European Stone Fruit Yellows, ESFY) ist eine der
wirtschaftlich bedeutendsten Pflanzenkrankheiten im Obstbau in Mittel- und Südeuropa.
Sie wird durch das zellwandlose Bakterium Candidatus Phytoplasma prunorum
hervorgerufen. Bisher stehen weder resistente Sorten noch Möglichkeiten zur Bekämpfung
des Bakteriums zur Verfügung. Um die Neuinfektion in Obstanlagen einzudämmen, wird
der Vektor der Phytoplasmosen, der Pflaumenblattsauger Cacopsylla pruni bekämpft. Im
Projekt „Pruni-Repel“ wird hierzu eine alternative Methode in Form einer Push-and-PullStrategie entwickelt. Zum einen sollen die Psylliden, durch die Ausbringung repellent
wirkender Duftstoffmischungen mittels spezifischer Dispenser (Push-Komponente) aus den
Obstanlagen ferngehalten bzw. vertrieben werden, zum anderen in Lockstofffallen (PullKomponente) gefangen werden. Dabei wäre die Etablierung einer im Freiland wirksamen
artifiziellen Push-Komponente bisher einzigartig. Die Wirksamkeit der Repellentdispenser
im Freiland wird durch die Bonitur von adulten Individuen sowie der Eiablage überprüft.
Nachdem in der Saison 2015 bereits eine signifikante Reduktion der Blattsauger erzielt
wurde, wurde die Methode in diesem Jahr weiter optimiert. Neben Feldversuchen sollen
Käfigversuche zusätzliche Informationen über die Funktionalität von neuen Dispensern
liefern.
15-6 - Feldevaluation von Banker Plant-Systemen gegen die
Kohlmottenschildlaus, Aleyrodes proletella
Field evaluation of banker plant systems against the cabbage whitefly, Aleyrodes proletella
Sebastian Laurenz, Rainer Meyhöfer
Leibniz Universität Hannover, Institut für Gartenbauliche Produktionssysteme, Abteilung
Phytomedizin, [email protected]
Die Kohlmottenschildlaus hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem bedeutenden
Kohlschädling entwickelt. Eine konventionelle Bekämpfung allein basierend auf Insektizide
zeigt meist nur eine unzureichende Wirkung. Obwohl biologische Bekämpfungsmethoden
vielversprechende alternative oder unterstützende Anwendungsmöglichkeiten besitzen,
werden sie v. a. im Freilandanbau oft vernachlässigt. Die Ausbringung und Förderung von
Gegenspielern mit sog. „Banker Plants" ist eine Möglichkeit, den Nutzen durch biologischen
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
161
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Pflanzenschutz als Ökosystemdienstleistung zu steigern. Ein Banker Plant-System setzt
sich zusammen aus einem Gegenspieler des Zielschädlings und Alternativwirte/-beute auf
einer entsprechenden Wirtspflanze.
In dieser Arbeit wurden folgende zwei Banker Plant-Systeme zur Bekämpfung der
Kohlmottenschildlaus untersucht, die beide mit dem Parasitoiden Encarsia tricolor inokuliert
wurden: (1) Gewächshaus-Weiße Fliege, Trialeurodes vaporariorum, auf Hokkaido-Kürbis,
Cucurbita maxima ‚Uchiki Kuri‘ und (2) Erdbeer-Weiße Fliege, Aleyrodes lonicerae, auf
Akelei, Aquilegia vulgaris. Analysiert wurden die Parasitierungsraten, das
Räubervorkommen und der Schädlingsbefall auf Rosenkohl, Brassica oleracea var.
gemmifera.
Die Ergebnisse dieser Arbeit werden ausführlich
Anwendungsmöglichkeiten in der Praxis diskutiert.
dargestellt
und
potentielle
Dieses Projekt ist Teil eines Verbundprojektes innerhalb des Bundesprogramms
Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) und wird
durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert.
162
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 16
Ackerbau III
16-1 - Fungizdeinsatz in Mais in Deutschland – Quo vadis?:
Erfahrungen aus zwei sehr verschiedenen Jahren bezüglich der Bekämpfung
von Maiskrankheiten und Mycotoxinen mit QUILT XCEL
Ongoing situation about corn fungicides in Germany – Experience of two mainly different years
about control of corn leaf-diseases and mycotoxins with QUILT XCEL
1
2
Bernhard Reiner , Katarzyna Rebarz
1
Syngenta Agro GmbH, D-63477 Maintal, [email protected]
Syngenta Polska Sp. z o.o., PL-01748 Warszawa
2
Die Kultur Mais erfreut sich in Deutschland nach wie vor einer sehr hohen Anbauhäufigkeit.
Vor allem in Regionen mit hoher Verwertung zur tierischen Veredlung, oftmals
einhergehend mit paralleler energetischer Nutzung, sind sehr konzentrierte Fruchtfolgen
festzustellen. Somit rückten in den letzten Jahren Maiskrankheiten bzw. Mykotoxine im
Erntegut in die nähere Betrachtung.
Seit 2013 ist das Mais-Fungizid QUILT XCEL zur Bekämpfung von Maisblattkrankheiten
(Exserohilum turcicum) in Deutschland zugelassen. Neben der Bekämpfung von
Blattfleckenerregern wurde seither das Thema Mykotoxinminderung nach dem sehr
starken Befallsjahr 2014 deutlich in den Fokus genommen. Hier zeigte sich, dass bei
dementsprechender Witterung die Werte für Mykotoxine von Praxisproben im Erntegut
deutliche Grenzwert- und Orientierungswertüberschreitungen aufwiesen. Aktuelle
Untersuchungen deuten darauf hin, dass Mykotoxine momentan wohl sogar durch die
Analysemethodik unterschätzt werden („Maskierung von DON“).
Dieser Beitrag zeigt die Möglichkeiten der Maiskrankheitsbekämpfung und im speziellen
der
Toxinreduktion durch den Einsatz von QUILT XCEL aus einem zweijährigen
Praxisnetzwerk und mehreren Exaktversuchen in Deutschland in den Saisonen 2014 und
2015 auf. Die Ergebnisse von 2014 und 2015 zeigen mehrheitlich, dass durch die
Anwendung von QUILT XCEL Mycotoxingehalte (DON und ZEA) im Erntegut gesenkt
wurden. Ebenfalls wurde der Nutzen von fungiziden Maisbeizen (MAXIM QUATTRO; nicht
zugelassen) hinsichtlich der Wirkung auf Mycotoxingehalte im Erntegut untersucht und eine
unterstützende Bekämpfungsleistung festgestellt.
Nach wie vor bleibt festzuhalten, dass vorbeugende ackerbauliche Maßnahmen, wie z. B.
Fruchtfolge, Feldhygiene, Bodenbearbeitung, Sortenwahl etc., den Hauptpfeiler für die
Krankheitsbekämpfung in Mais darstellen sollten, jedoch situativ der Einsatz von
Maisfungiziden anzuraten ist. Nachdem sich die Zulassungssituation für Quilt Xcel von
einem notwendigen Warndienstaufruf hin zu einem integrierten Einsatz verändert hat,
sollten angepasste Einsatzentscheidungshilfen der Praxis eine konkrete Hilfestellung
geben.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
163
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
16-2 - Inwieweit haben sich die Anfälligkeiten von Mais gegenüber Pathogenen
in den letzten Jahren verändert?
How did the susceptibility of maize change against plant pathogens in the last years?
1
2
1
1
2
Georg Krueger , Katharina Budde , Holger Klink , Tim Birr , Antje Herrmann ,
2
1
Friedhelm Taube , Joseph-Alexander Verreet
1
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Phytopathologie, [email protected]
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung
2
Dargestellt werden die vorläufigen Ergebnisse eines mehrjährigen Feldversuches mit dem
Vergleich historischer, mittelfrüher Silomaissorten mit modernen, mittelfrühen
Silomaissorten hinsichtlich ihrer Anfälligkeit gegenüber pilzlichen Schaderregern. 10
Silomaissorten wurden in diesem Feldversuch am Versuchsstandort Ostenfeld in SchleswigHolstein in den Jahren 2015 und 2016 untersucht.
Zur Bestimmung des Erregeeraufkommens wurden Exaktbonituren des Blattapparates im
wöchentlichen Intervall durchgeführt. Zur Einordnung des Befalls in das
Witterungsgeschehen wurden genaue Aufzeichnungen aller relevanten Witterungsdaten
gemacht. Es konnte ein breites Spektrum an Blattfleckenerregern bonitiert werden. Der
Befall mit den Pathogenen Puccinia sorghi, Exserohilum turcicum, Coccliobolus carbonum,
Phoma zeae maydis kann als sehr gering eingestuft werden. Die Befallsstärken dieser
Blattfleckenerreger konnten einen Wert von 1 % BSB der Gesamtpflanze während der
gesamten Vegetationsperiode nicht überschreiten und sind somit als sehr gering
einzustufen. Ein Befall mit Ustilago maydis war in dem Versuchsjahr 2015 nicht zu
verzeichnen.
Im Gegensatz dazu wurde im Jahr 2015 ein starker Befall mit Kabatiella zeae festgestellt. Die
Befalsstärken der einzelnen Sorten lagen zwischen 8 und 45 % BSB der Gesamtpflanze zum
Erntezeitpunkt in BBCH 85. Interessanterweise war der Ausgangsbefall in BBCH 63 in allen
bonitierten Sorten gleich mit einer Befallsstärke von ca. 1 % BSB der Gesamtpflanze. Die
starke epidemiologische Ausbreitung konnte erst nach der Maisblüte detektiert werden. Es
ergaben sich große Unterschiede insbesondere in den ertragsrelevanten Blattetagen L+2
bis L-2. Ein eindeutiger Trend hin zu einer ausgeprägten Toleranz gegenüber Kabatiella zeae
bei den neueren Sorten konnte festgestellt werden.
Der Gehalt der Ernteproben aus dem Jahr 2015 an den Mykotoxinen Deoxynivalenol,
Deoxynivalenol-3-Glykosid und Zearalenon wurde ebenfalls bestimmt. Auch hier ergaben
sich zum Teil deutliche Unterschiede im Toxingehalt, zwischen 600 und 2700 µg DON∙kg
-1
TM konnten festgestellt werden. In diesem Bereich konnten die neueren Sorten nicht
besser abschneiden als die historischen Miassorten und zeigten ebenso hohe
Mykotoxingehalte auf.
Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und die
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.
164
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
16-3 - Molekularer Nachweis von Kabatiella zeae in der Maiskultur
Molecular identification of Kabatiella zeae in maize
Andreas Tillessen, Jan Menkhaus, Daguang Cai, Joseph-Alexander Verreet
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Phytopathologie, [email protected]
Das in Deutschland auch unter dem Synonym der sogenannten „Augenfleckenkrankheit“
bekannte Pathogen Kabatiella zeae zählt zu den bedeutendsten Blattkrankheiten in der
Maiskultur und tritt weltweit in den wichtigsten Maisanbaugebieten auf. Nach erfolgreicher
Infektion entwickelt sich der Pilz oftmals schleppend. Im Laufe der Zeit treten auf den
Blattoberflächen erste chlorotische kleine Blattflecken mit einem Durchmesser von 1-2 mm
in Erscheinung. In diesem Stadium ist K. zeae visuell einerseits schwer von anderen
Blattkrankheiten wie z.B. Phoma zeae-maydis und andererseits von abiotisch oder genetisch
bedingten Blattflecken zu unterscheiden. Auch nach vollständiger Ausprägung des
Schadbildes, dem „Augenfleck“, gestaltet sich die morphologische Unterscheidung bei
feuchten, chlorotischen oder nektotisierten Blattoberflächen sowie bei schlechten
Lichtverhältnissen schwierig. Die Entwicklung einer molekularen Nachweismethode über
die DNA des Erregers bietet die Möglichkeit sowohl qualtitative als auch quantitative
Aussagen über K. zeae zu treffen. Da keine spezifischen DNA-Sequenzen in den
Datenbanken vorhanden waren, wurde die DNA aus verschiedenen Feldisolaten extrahiert
und anschließend die K. zeae-spezifischen DNA-Sequenzen mittels Shotgun-Cloning
Methode sequenziert, um folglich einen spezifischen Primer zu designen. Ein Kreuztest mit
den gängigen Maispathogenen ergab, dass der Primer für K. zeae spezifisch ist und somit
für die quantitative real-time PCR verwendet werden kann. Die Entwicklung des Primers
sowie dessen Funktionalität werden vorgestellt.
16-4 - Meteorologische Voraussetzungen für eine epidemiologische
Ausbreitung von Kabatiella zeae
Meteorological conditions for the epidemiological spread of Kabatiella zeae
Andreas Tillessen, Joseph-Alexander Verreet
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Phytopathologie, [email protected]
Die epidemiologische Ausbreitung eines Pathogens ist neben dem Vorhandensein eines
Ausgangsinokulum oftmals von den meteorologischen Bedingungen zum Zeitpunkt der
Infektion abhängig. Wie auch schon bei anderen pilzlichen Erregern wie Cercospora beticola
(Wolf et al., 2001) oder Septoria tritici (Klink, 1997) gezeigt werden konnte, spielt die
Kombination aus Höhe der relativen Luftfeuchte bzw. Dauer der Blattbenetzung und der
Temperatur eine entscheidende Rolle. Dies ist ebenfalls bei Kabatiella zeae, einem der
bedeutendsten Blattpathogenen im weltweiten Maisanbau, der Fall. Als optimale
Infektions- und Wachstumsbedingungen werden in der Literatur langanhaltende kalte und
feuchte Witterungen für dieses Blattpathogen beschrieben (Arny et al., 1971).
Voraussetzung für eine Prognose des K. zeae-Befalls im Maisbestand sind genaue
Kenntnisse über dessen Temperatur- und Feuchtigkeitsansprüche, um dadurch genaue
Zusammenhänge zwischen den meteorologischen Einflussfaktroren und der epidemischen
Progression des Erregers zu erlangen. Im Rahmen eines Gewächshaus- und
Klimakammerversuches wurden diese einzelnen Parameter gezielt untersucht.
Literatur
Arny, D. C., E. B. Smalley, A. J. Ullstrup, G. L. Worf, R. W. Ahrens, 1971: Eyespot of Maize, a Disease New to North
America. Phytopathology 61, 54-57.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
165
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Wolf, P. F. J., M. Heindel, J.-A. Verreet, 2001: Zum Einfluß des Bestandesklimas auf die Prädisposition der Zuckerrübe
gegenüber Infektionen von Cercospora beticola (Sacc.). Journal of Plant Diseases and Protection 108 (6), 578-592
Klink, H., 1997: Geoepidemiologische Erhebungen von Weizenpathogenen in Schleswig-Holstein unter Anwendung
und Entwicklung des Integrierten Pflanzenschutzsystems (IPS-Modell Weizen) für einen minimierten,
bedarfsgerechten Fungizideinsatz (1993-1996). Diss. Univ. Kiel
16-5 - Untersuchungen zur Entwicklung und Verbreitung von E. turcicum und
K. zeae an Mais in Deutschland
Release, dispersal and disease development of E. turcicum and K. zeae in corn fields in
Germany
Lucia Ramos, Jakob Schnackenberg, Birger Koopmann, Andreas von Tiedemann
Georg-August-Universität Göttingen, Department für Nutzpflanzenwissenschaften, Abteilung für
Allgemeine Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz, Grisebachstr. 6, 37077 Göttingen, [email protected]
Durch die Zunahme der Maisanbaufläche und engere Fruchtfolgen gewinnen
Blattkrankheiten im Mais an Bedeutung. Neben Sortenresistenz und agronomischen
Maßnahmen werden Fungizidapplikationen als Bekämpfungsmöglichkeit betrachtet. Die
Entscheidung zur Fungizidapplikation sollte in einem integrierten Krankheitsmanagement
eingebettet sein, wobei entscheidende epidemiologische Faktoren wie Sporenflug auf dem
Feld berücksichtigt werden müssen. Dieser ist jedoch für die beiden Haupterreger
E. turcicum und K. zeae in Europa wenig untersucht. Daher wurde der Sporenflug an drei
Standorten in Deutschland, nämlich Inzing (E. turcicum, natürliche Infektion), Ostenfeld
(K. zeae, natürliche Infektion) und Göttingen (E. turcicum und K. zeae, künstliche Infektion)
mittels Burkhard-Sporenfallen verfolgt. Die tägliche Sporenanzahl wurde mittels
Mikroskopie und durch qPCR untersucht. Befallsdaten und Wetterbedingungen wurden mit
diesen Daten korreliert. Die Untersuchungen zeigen, dass die Sporenanzahl mit der
Entwicklung der Turcicum-Blattdürre an beiden für E. turcicum untersuchten Standorten
(Inzing and Göttingen) übereinstimmt. Gemäßigte Temperaturen und hohe
Luftfeuchtigkeit ermöglichten die Sporulation an beiden Standorten mit natürlichem Befall,
während in Göttingen (künstliche Inokulation) hohe Temperaturen und Trockenheit die
Ausbreitung der Blattläsionen förderten. Die Sporenanzahl aus der Mikroskopie korrelierte
positiv mit den DNA-Konzentrationen aus der qPCR. Infolgedessen kann die qPCR in der
Evaluierung des Sporenflugs als zuverlässige Alternative zur Mikroskopie betrachtet werden
und mit vertretbarem Aufwand in einem integrierten Management der Turcicum-Blattdürre
eingesetzt werden. Dagegen läßt sich K. zeae mittels Mikroskop und qPCR nur schwer
detektieren.
16-6 - Wann lohnt sich der Fungizideinsatz in der Maiskultur?
When is a fungide application worth it in maize culture?
Paul Georg Krueger, Holger Klink, Tim Birr, Joseph-Alexander Verreet
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Phytopathologie, [email protected]
Der Einsatz von Fungiziden in der Maiskultur wurde in den letzten Jahren kontrovers
diskutiert. Während in vielen Teilen der Welt ein Fungizideinsatz selbstverständlich
erscheint, ist in der Bundesrepublik die Blattapplikation von Fungiziden zu einem intensiv
diskutierten Themengebiet geworden.
166
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Die Grundlage für einen erfolgreichen und zielgerichteten Fungizideinsatz bildet das Wissen
um die Epidemiologie der einzelnen Schaderreger im Zusammspiel mit der Kulturpflanze. In
der Kulturart Mais ergeben sich verschiedenartige Probleme bei dieser Zielsetzung. Da das
Wissen um die verschiedenen Krankheitserreger in der Maiskultur insbsondere in Europa
wenig ausgeprägt war, sind diese Erreger zunehmend in das interesse der
phytopathologischen Forschung gerückt. Es soll aufgezeigt werde, welchen
Fragestellungen sich der Landwirt stellen muss, um ein befriedigendes Ergbenis auf die
Frage nach einem Fungizideinsatz in der Maiskulutur zu geben.
Neben der Frage nach dem Stellenwert der Blattkrankheiten, die Einfluß auf den Ertrag und
auch auf die Futterqualität von Maissilage und Körnern nehmen können, spielen auch
weitere Qualitätsaspekte, wie eine Vermeidung von inakzeptablen Mykotoxingehalten im
Erntegut, eine Rolle. Ein Einsatz von Fungiziden kann in dieser Frage eine Verbesserung der
Qualität des Erntegutes mit sich bringen. Zahlreiche Arbeiten konnten eine Verminderung
der Mykotoxingehalte oder auch eine Erhöhung des Ertrages zeigen, allerdings konnte in
diversen Feldversuchen ein solcher Zusammenhang nicht hergestellt werden.
Basis einer Bekämpfungs- beziehungsweise einer Vermeidungsstrategie von
Pflanzenpathogenen bilden die ebenso Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes.
Hierbei sollte eine chemische Bekämpfungsmaßnahme nur nach Ausschöpfung aller
weiteren Bekämpfungsstrategien erfolgen. Nicht zuletzt spielt auch die Verfügbarkeit der
Applikationstechnik für den Landwirt eine wichtige Rolle. Die späten Entwicklungsstadien
des Maises lassen nur eine Applikation mittels spezieller Technik zu.
In diesem Vortrag soll ein Überblick über die unterschiedlichen Voraussetzungen für einen
erfolgreichen und gesetzeskonformen Fungizideinsatz gegeben werden. Dazu werden die
Rahmenbedigungen in denen sich der einzelne Landwirt bei seiner Entscheidung bewegt ins
Verhältnis gesetzt und bewertet.
16-7 Geografische Verbreitung und DNA-Befallsstärke verschiedener
Rhizoctonia-Spezies im Mais in Deutschland und Frankreich 2014 und 2015
Geographic distrubution and DNA disease severity of different Rhizoctonia species in maize in
Germany and France 2014 and 2015
Gesine Thomsen, Holger Klink, Tim Birr, Joseph-Alexander Verreet
Christian-Albrechts Universität zu Kiel, Institut für Phytopathologie, [email protected]
Pathogene, die die oberirdischen Organe von Kulturpflanzen befallen sind häufig aufgrund
der erregerspezifischen Symptomatik relativ leicht zu identifizieren und zu unterscheiden.
Aufgrund der vielfältigen Diagnosemöglichkeiten gibt es für die einzelnen Erreger
zahlreiche Untersuchungen zu den Verbreitungs- und Infektionswegen, dem Vorkommen in
den Anbauregionen der Wirtspflanzen und Erhebungen zur Ertragsrelevanz. Es gibt jedoch
auch eine große Anzahl an Pathogenen, die aufgrund ihres Lebensraumes häufig bei der
Gesunderhaltung unserer Kulturpflanzen nicht ausreichend berücksichtigt werden –
bodenbürtige Pathogene. Zu den wichtigsten Vertretern bodenbürtiger Pathogene, die
Schäden an einer Vielzahl landwirtschaftlich genutzter Kulturpflanzen verursachen, zählt
unter anderem die Gattung Rhizoctonia. Es handelt sich hierbei um einen Komplex
verschiedener Spezies, die über einen großen Wirtspflanzenkreis verfügen. Aufgrund der
Vielfältigkeit und hohen Anzahl verschiedener Spezies die dieser Gattung zugeordnet
werden können, wurden die Vertreter in sogenannte Anastomosegruppen eingeteilt. Vor
allem die Anastomosegruppe AG 2-2 IIIB rückte zuletzt vermehrt als Schaderreger an Mais
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
167
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
in den Fokus der Praxis und der Forschung. Diese Anastomosegruppe war vorwiegend als
Verursacher der „späten Rübenfäule“ aus dem Zuckerrübenanbau bekannt. Entsprechende
Befalls- und Risikogebiete für den Zuckerrübenanbau sind in Deutschland und Europa
bereits viele Jahre bekannt. Ziel dieser Arbeit war es, die geografische Verbreitung und die
Befallsstärke dieses Erregers in der Maiskultur überregional zu erfassen. Aufgrund der
starken räumlichen Nähe der Wirtspflanzen auf ackerbaulich genutzten Standorten wurde
zusätzlich die Belastung des Pflanzenmaterials mit den Anastomosegruppen AG 1 IA,
AG 1 IB und R. cerealis untersucht. Um die erhobenen Daten auswerten zu können, wurde
unter Berücksichtigung verschiedener Standort- und Anbausystemfaktoren ein gewichteter
Gefährdungsindex entwickelt. Der Index wurde für die beiden Faktoren „Fruchtfolge“ und
„Sandgehalt“ gerechnet. Die Klassifizierung der Standorte bezogen auf den Faktor
„Fruchtfolge“ erfolgte auf Grundlage der Anbaufrequenz der Hauptwirts-pflanzen an den
untersuchten Standorten. Eine entsprechende Klassifizierung wurde gleichfalls für den
Sandgehalt der Böden durchgeführt, wobei sowohl der Einfluss des Sandgehalts als
eigenständiger Einflussfaktor als auch sein Einfluss innerhalb der Fruchtfolgeregime auf die
Befallsstärke geprüft wurde. Die Gefährdung der Kulturpflanze Mais kann somit auf
Grundlage der Standorteigenschaften bewertet werden. Vor allem bezüglich der AG 2-2 IIIB
konnte die Bedeutung der Etablierung einer weit gestellten Fruchtfolge herausgestellt
werden. Weitere standortspezifische Faktoren wie z.B. die Beschaffenheit der Böden der
Ackerflächen werden weitestgehend von dem Faktor „Fruchtfolgegestaltung“ überlagert
und erlangen erst unter stark befallsfördernden Bedingungen wie einer langjährigen
Maismonokultur Bedeutung und können in diesem Fall die Befallssituation zusätzlich
verschärfen.
16-8 - Symptomatisches und endophytisches Auftreten von pilzlichen
Schaderregern im Maisanbau
Symptomatic and endophytic occurrence of fungal diseases in maize
Michael Hess, Johanna Pfeiffer, Hind Sghyer
Technische Universität München, Lehrstuhl für Phytopathologie, [email protected]
Fungizideinsatz im Mais ist umstritten, unter anderem weil Befallssymptome erst sehr spät
in der Saison beobachtet werden und klassische, schadschwellenorientierte
Bekämpfungskonzepte daher schwer anwendbar sind. Trotzdem wurden in den Untersuchungen seit 2011 an verschiedenen Standorten im Raum Freising regelmäßig positive
Ertragseffekte durch Fungizideinsatz festgestellt. Neben dem Fungizideinsatz wurden auch
unterschiedliche Bestandesdichten untersucht. Eine große Schwierigkeit bei der
Beurteilung der Versuche bereitet die große Variabilität im Befallsgeschehen. So
dominierten je nach Jahr, Sorte, Standort und Bestandesdichte unterschiedliche Erreger. Im
Jahr 2015 kam es an einem Standort zu ungewöhnlichem Lager. Obwohl äußerlich keine
Anzeichen von Befall ersichtlich waren, konnten mykologische Untersuchungen einen
starken Befall im Halm feststellen. Dabei dominierte Fusarium graminearum. Dies lenkt die
Aufmerksamkeit auf den bisher wenig beachteten, endophytischen Befall und der
Bedeutung einer systemischen Ausbreitung. Untersuchungen mit molekularen Methoden
(PCR) können schon früh die Erreger Cochliobolus carbonum und Setosphaeria turcica
nachweisen. Durch den Vergleich unterschiedlicher, diagnostischer Methoden wird versucht
sowohl den endophytischen als auch den äußerlich sichtbaren Befall über die
Vegetationszeit zu erfassen und zu bewerten. Die Bedeutung von Fungizid und
168
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Bestandesdichte für die Ausschöpfung des Ertragspotentials im Maisanbau werden anhand
aktueller Versuchsergebnisse diskutiert.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
169
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 17
Anwendungstechnik
17-1 - Untersuchungen zum Energieeinsparpotential beim Flächendämpfen
von Böden im Freiland durch optimierte Prozessführung
Investigations concerning energy saving capability for outdoor sheet steaming by optimized
process management
Detlef Stieg
Julius Kühn-Institut, Institut für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz, [email protected]
Das Dämpfen von Böden zur Sterilisation und Saatbettvorbehandlung gehört im UnterGlas-Anbau zu den Standardverfahren. Derzeit gibt es hierfür verschiedene technische
Varianten, wobei die Foliendämpfung auf Grund des vergleichsweise geringen
infrastrukturellen und maschinellen Aufwands zu einer weit verbreiteten Variante gehört.
Nachteil dieser Variante ist die geringe Eindringtiefe des Wasserdampfes in tiefere
Bodenschichten und dadurch bedingt eine niedrige Erwärmungsgeschwindigkeit dieser
Bodenschichten. Daraus resultiert eine längere Dämpfdauer bzw. ein sehr hoher
energetischer Aufwand.
Im JKI findet diese Variante zur Bekämpfung von Unkrautsamen im Freilandsaatbett
Verwendung. Da die hierzu nötige Erwärmung auf eine geringe Bodenschichtdicke begrenzt
werden kann, sollte der Verwendung des Foliendämpfens hierzu grundsätzlich geeignet
sein.
In der Vergangenheit zeigte sich vereinzelt eine mangelnde Wirksamkeit der Anwendung.
Zur Sicherstellung der Wirksamkeit und der Optimierung der energetischen Effizienz wird
das Foliendämpfen im Freiland derzeit im JKI wissenschaftlich-messtechnisch begleitet. Ziel
ist es, unter verstärkter Berücksichtigung der Randbedingungen die beeinflussbaren
Prozessparameter so zu gestalten, dass das Prozessergebnis hinsichtlich Wirksamkeit und
Energieeffizienz optimiert wird.
Zur
Bestimmung
der
derzeitigen
Situation
wurden
bei
den
letzten
Bodendämpfungsarbeiten Temperaturmesssensoren im Behandlungsbereich ausgelegt.
Die hierbei gewonnenen Messdaten weisen erhebliche Unterschiede bei den zeitlichen und
räumlichen Temperaturverläufen in den oberen Bodenschichten während des Dämpfens
auf. Die Daten und Beobachtungen lassen vermuten, dass zumindest für bestimmte
Bereiche der behandelten Flächen ein Behandlungserfolg fraglich ist. In diesem Vortrag
werden diese Beobachtungen und Messergebnisse vorgestellt und diskutiert.
170
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
17-2 - Abdriftmindernde Anwendungstechnik – Umsetzung in die Praxis
Drift-reducing application technique – implementation in practice
1
2
Julia-Kristin Plate , Marcel Peters
1
Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung Brandenburg,
Frankfurt(Oder),
[email protected]
2
Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern,
Pflanzenschutzdienst Groß Nemerow
Die Bundesländer Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zeichnen sich durch
großstrukturierte landwirtschaftlich genutzte Flächen aus. Aufgrund dieser strukurellen
Eigenschaften ist bei der Applikation von Pflanzenschutzmitteln das Potential der Abdrift,
also dem Transport über die Zielfläche hinaus, erhöht. Im Rahmen der Guten fachlichen
Praxis (GfP) müssen alle technischen Maßnahmen ergriffen werden, um Abdrift zu
vermeiden. Abdrift wird durch verschiedene Faktoren, wie Wind- sowie
Fahrgeschwindigkeit, Spritzdruck und Temperatur, beeinflusst und kann durch die Nutzung
abdriftmindernder Technik reduziert werden. Zur Beurteilung der Umsetzung der GfP sind
im Frühjahr 2016 anonyme Befragungen von Pflanzenschutzmittelanwendern durchgeführt
worden, um den Umgang mit verschiedenen Einflussfaktoren der Abdrift, wie
Verlustminderungsklassen und durchschnittlicher Fahrgeschwindigkeit, in der
landwirtschaftlichen Praxis zu ermitteln.
Die Voraussetzung zur abdriftmindernden Applikation von Pflanzenschutzmitteln ist der
Einsatz von funktionsfähiger und geprüfter Pflanzenschutztechnik. Die Prüfung wird von
amtlich anerkannten Werkstätten durchgeführt und mit Prüfplaketten sowie -protokollen
dokumentiert. Anhand der Prüfprotokolle der beiden Bundesländer des Jahres 2015 wurden
verschiedene Kriterien der Pflanzenschutzgeräteprüfung, ausgewertet.
Ziel ist es, in den nächsten Jahren ein detailliertes Abbild der vorhandenen
Applikationstechnik und deren Einsatzbedingungen zu erstellen sowie Maßnahmen zur
Optimierung der Pflanzenschutzmittelapplikation in der Praxis umzusetzen.
17-3 - Möglichkeiten der Pflanzenschutzmitteleinsparung durch
Nichtbehandlung der Fahrgassen
Saving of plant protection products by untreated tramlines
Dieter von Hörsten, Hans-Jürgen Osteroth, Jens Karl Wegener
Julius Kühn-Institut (JKI), Institut für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz, Messeweg 11/12, 38104
Braunschweig,
[email protected]
Heutzutage werden große technische Anstrengungen unternommen, um den Einsatz von
Pflanzenschutzmitteln während der Applikation zu reduzieren. Dazu gehören Techniken
wie beispielweise die GPS-Teilbreitenschaltung oder die sektionsweise Anpassung der
Ausbringmenge. Diese Ansätze bringen zwar gewisse Einsparungsraten, sind aber mit
erheblichen Kosten für Zusatzausstattungen am Gerät verbunden.
Eine technisch einfache Lösung zur Verminderung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln
liegt in der Aussparung der Fahrgassen während der Applikation. Dies kann durch die
Abschaltung einer oder mehrerer Düsen im Fahrgassenbereich technisch umgesetzt
werden.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
171
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Der Einspareffekt ist von unterschiedlichsten technischen und pflanzenbaulichen Faktoren
abhängig:
•
•
•
•
•
Arbeits-/ Gestängebreite des Spritzgerätes,
Fahrgassen-/ Spur-/ Reifenbreite,
Reihenabstand bei Reihenkulturen,
Wuchsform der Kulturpflanze und
Einsatzbereich (Herbizid, Fungizid usw.) und Wirkungsmechanismus (systemisch,
Kontakt) der verwendeten Pflanzenschutzmittel.
Erste Berechnungen zeigen, dass bei randscharf unbehandelten Fahrgassen, die der
Reifenbreite entsprechen, eine theoretische Einsparung von 1,8 bis 11,8 % in Abhängigkeit
von der Arbeits- und Reifenbreite erzielt werden kann. Bei praxisüblichen Kombinationen
von Arbeits- und Reifenbreite liegt der Einspareffekt im Bereich von etwa 3 bis 7 %. Kleine
Arbeitsbreiten, große Reifenbreiten und große Reihenabstände bei Reihenkulturen (z.B.
Kartoffeln, Zuckerrüben, Mais), in denen zunehmend Fahrgassen angelegt werden, führen
zu einem deutlichen Anstieg des Einsparpotenzials. Bei einer weit verbreiteten
Arbeitsbreite von 27 m und einer Reifenbreite von 650 mm können theoretisch 4,8 %
Pflanzenschutzmittel eingespart werden. Ob dies für alle Einsatzbereiche, insbesondere bei
der Bekämpfung von Unkräutern, realisierbar ist, müssen Untersuchungen zeigen.
Neben dem reinen Einspareffekt ermöglicht die Nichtbehandlung der Fahrgasse erhebliche
ökologische Vorteile, da der Run-off von Pflanzenschutzmitteln insbesondere in diesen
Bereichen stattfindet und somit vermindert wird. Es können zusätzlich zur Mitteleinsparung
Risiken begrenzt werden, indem Stoffverlagerungen in Gewässer oder andere sensible
Bereiche unterbunden werden.
Technisch kann eine Fahrgassenabschaltung an Feldspritzen durch eine variable Anordnung
von konventionellen Flachstrahldüsen mit dazugehörigen Randdüsen in Abhängigkeit von
Fahrgassenbreite und Spurweite umsetzt werden. Der Einfluss auf die Genauigkeit der
Querteilung im Behandlungsbereich, die den rechtlichen Anforderungen entsprechen muss,
muss auf Prüfständen ermittelt werden.
Literatur
von Hoersten, D., H.J. Osteroth, J.K. Wegener, 2016: Reduction in the use of pesticides by tramline deactivation on
field sprayers. In: Book of abstracts 68th International Symposium on Crop Protection. Ghent University, Ghent
(Belgium), 137
17-4 - Präzise Applikation von Pflanzenschutzmitteln mittels Sensortechnik im
Erwerbsobstbau
Precise application of plant protection products by using modern sensor technology in
horticulture
1
2
1
1
Verena Overbeck , Jonas Huhs , Tanja Pelzer , Jens Karl Wegener
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz, Messeweg 11/12, 38104
Braunschweig, [email protected]
2
ESTEBURG Obstbauzentrum Jork, Moorende 53, 21635 Jork
Zur Sicherung des Ertrags und der Erfüllung der hohen Qualitätsstandards im
Erwerbsobstbau kann auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln (PSM) nicht vollständig
verzichtet werden. Aufgrund unterschiedlicher Kronenstrukturen, Fehlstellen im Bestand
und der aktiven Luftunterstützung bei der Ausbringung von PSM führt dies zu
unerwünschten Einträgen in den Naturhaushalt. Eine Möglichkeit zur Verminderung der
172
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Einträge besteht mit dem Einsatz von Sensortechnik zur präzisen Lückenerkennung und
Applikation auf die Zielfläche.
PSM-Einsparung
[%]
In einem von der BLE geförderten Projekt wurden Sprühgeräte mit unterschiedlichen
Gebläsearten mit einer geeigneten Kombination aus innovativen Infrarotsensoren und
Düsen ausgestattet. Erste Ergebnisse zeigen, dass aufgrund des Einsatzes der
Sensortechnik in Junganlagen das Einsparpotential bis zu 70 % beträgt (Abb.).
100
80
60
40
20
0
randscharfe
sichere Variante
Variante [+/- 0 cm]
[+/- 20 cm]
Versuchsvariante
Messung der PSM-Einsparung in einer Apfelanlage der Sorte Elstar im Mai 2015 mit
unterschiedlichen Einschaltvorverlegungen/Ausschaltverzögerungen [randscharf: +/- 0 cm;
sicher: +/-20 cm]
Im Sommer 2015 lag der Schwerpunkt der Feldversuche auf der Ermittlung der Blattbeläge
und dem vermeidbaren spezifischen Flüssigkeitsvolumen (VSF) im Lückenbereich. Eine
durchgängige Applikation ohne Lückenerkennung diente als Kontrolle. Die Ergebnisse
zeigen, dass das VSF auf künstlichen Messträgern in der Baumlücke deutlich geringer
ausfällt im Vergleich zur durchgängigen Applikation. Des Weiteren wurden niedrigere
Belagswerte auf Blättern der Baumrückseite gemessen, was Rückschlüsse auf eine
verminderte Abdrift zulässt.
Ziel des Projekts ist es diverse marktfähige Sprühgeräte und einen Nachrüstsatz zu
entwickeln, welche die Anforderungen an eine hohe biologische Wirksamkeit erfüllen und
gleichzeitig die Menge an PSM und sowie die Abdrift minimieren.
17-5 - Neue Untersuchungen zur Verbesserung der Applikationstechnik in
Spargel und Einfluss auf die Belagsbildung
New results for a better application in asparagus
1
1
2
2
1
Börges Meyer , Ulrich Henser , Stefan Wolf , Ronald Wohlhauser , Jens Luckhard ,
1
3
3
4
Frank Meier-Runge , Norbert Laun , Simon Deyerling , Robert Heinkel
1
Syngenta Agro Deutschland, [email protected]
Syngenta Agro Basel
3
DLR Rheinpfalz
4
Lechler GmbH
2
Ein über 3 Jahre laufendes Applikationstechnik Projekt (II) mit den Partnern DLR Rheinpfalz,
Lechler GmbH und Syngenta Agro GmbH wurde erfolgreich abgeschlossen. Die Zielsetzung
des Gesamt-Projektes (Förderung durch BMEL) war die integrierte Kontrolle von
Stemphylium in Spargel durch (I) die Optimierung der Pflanzenschutz-Terminierung mit
Hilfe der eines zu entwickelnden Prognosemodells für das Auftreten von Stemphylium
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
173
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
(LWK Niedersachsen, ZEPP, BASF) und (II) durch eine Optimierung der Anwendungstechnik
für den Fungizideinsatz in Spargel.
Der Spargel stellt als sehr dichte aufrecht wachsende Kultur besondere Anforderungen an
die Anwendungstechnik. Je nach Standort und Anlagenalter kann eine Ertragspflanze im
Bereich von etwa 50 bis 100 cm über der Bodenoberfläche eine Gesamtbreite von 100 bis
180 cm erreichen. Durch die vielen Seitentriebe und Blätter des Spargels (Phyllokladien)
wird die Spargelpflanze sehr dicht. Vergleichende Belagsmessungen der verschiedenen
Ausbringtechniken in Spargel fehlten ebenso wie Versuchsreihen zur optimierten
Anlagerung in Anlagen unterschiedlicher Wüchsigkeit. Wir haben exakte Messungen mit
unterschiedlichen Applikationstechniken, Wasseraufwandmengen und Düsen durchgeführt
und haben auch Verlustmessungen wie Bodenkontamination ermittelt. Die Applikation mit
Vertikalgestänge mit 4 Injektordüsen ausgestattet liefert bei 800 l/ha Wasser die besten
Anlagerungsergebnisse. Die Verluste auf den Boden können von 55 % beim
Horizontalgestänge bis auf 8 % mit Vertikalgestänge mit spezieller Düsenausstattung und
Führung dicht an der Reihe reduziert werden. Genau diese Messungen helfen, auch
zukünftig fachgerechte Empfehlungen geben zu können sowie auch Daten zur Zulassung
von Produkten im Spargel zur Verfügung zu stellen.
17-6 - Squall – ein neues Anti-Drift und Haftmittel für präzisen Pflanzenschutz
Squall - a new Anti-Drift and Sticking Agent for precise plant protection
1
2
3
4
Erik Kleiber , Wolfgang Benz , Maarten Klein , Daniel Bonn
1
Sumi Agro Deutschland, Marktplatz 17, 37269 Eschwege, [email protected]
Wobecon
3
GrenA
4
Universität Amsterdam
2
Squall® ist ein an der Universität Amsterdam entwickeltes und weltweit patentiertes AntiDrift und Haftmittel. Squall® wird bereits erfolgreich in den Niederlanden zusammen mit
Pflanzenschutzmitteln verwendet. Es sichert ein exaktes Spritzbild, macht eine
kantenscharfe Behandlung der Feldränder möglich und schützt die Nachbarkulturen vor
unbeabsichtigtem Eintrag.
Squall® verändert grundlegendend die chemisch-physikalische Anordnung der
Wassermoleküle. Dies ist direkt an der messbar stark erhöhten Viskosität des mit Squall
versetzten Wassers abzulesen. Die Anzahl großer Tropfen nimmt zu und die Tropfengröße
wird einheitlicher. Dabei bleibt eine hinreichende Anzahl feiner Tropfen für die
Sicherstellung der Wirksamkeit am Zielort erhalten.
Versuche der niederländischen Landwirtschaftskammer zeigen darüber hinaus: Squall®
verbessert die Benetzung/Anhaftung des applizierten Wassers auf Blatt und Stängel um das
Vierfache.
Squall® wird mit 0,5% der Spritzbrühe zugesetzt. Squall® ist umfangreich für den Einsatz
mit Pflanzenschutz- und Düngemitteln getestet und ist mit fast allen geprüften Produkten
mischbar.
174
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
17-7 - Einfluss der Formulierung und der Anwendungstechnik auf der
Applikationsqualität des neuen Fungizids SolatenolTM und SolatenolTM
Mischungen in Winterweizen
Influence of formulation and application technology on the spray quality of the novel fungicide
SolatenolTM and SolatenolTM mixtures in winter wheat
1
2
3
3
4
Jens Luckhard , Stefan Kroek , Ronald Wohlhauser , Stefan Wolf , Christian Popp ,
4
4
Daniel Schneider , René Jaun
1
Syngenta Agro GmbH, Am Technologiepark 1-5, 63477 Maintal, [email protected]
Georg-August-Universität Göttingen, Grisebachstrasse 6, 37077 Göttingen
3
Syngenta Crop Protection AG, Schwarzwaldallee 215, 4058 Basel, Schweiz
4
Syngenta Crop Protection AG, Breitenloh 5, 4333 Muenchwilen, Schweiz
2
In dieser Studie wurde der Einfluss der Formulierung und der Anwendungstechnik auf die
TM
TM
Applikationsqualität des neuen Fungizids Solatenol und von Solatenol Mischungen in
Winterweizen untersucht. Unterschiedlich hohe Spritzvolumina, verschiedene
Fahrgeschwindigkeiten und der Einfluss der Düsentechnik, Flachstrahl und
Doppelflachstrahl, wurden dabei verglichen.
Düsen mit Tropfenspektren von sehr fein bis sehr grob kamen zum Einsatz. In
Feldversuchen wurde die Applikationsqualität mit Hilfe von Belags- und Bedeckungsgradsowie Verteilungsmessungen bestimmt. Um zusätzliche Informationen zu den
Formulierungseigenschaften der eingesetzten Pflanzenschutzmittel und Mischungen zu
erlangen, wurden Labormessungen durchgeführt. Die dabei gewonnenen Daten zur
Tropfengrößenverteilung, deren dynamischer Oberflächenspannung und der
Kontaktwinkel geben Aufschluss über das Retentionsverhalten und der Verteilung auf der
Oberfläche der Weizenpflanzen.
17-8 - Phytobac, ein modulares System zur Vermeidung von
Pflanzenschutzmitteleinträgen in Gewässer durch Hofabläufe.
Phytobac, a modular system to avoid entry of plant protection products into water bodies from
farmyards
Hans-Joachim Duch
Bayer CropScience Deutschland GmbH, [email protected]
Das innovative Bayer CropScience Phytobac®-Konzept charakterisiert eine nachhaltige
Befüll- und Reinigungsstation. Die Pflanzenschutzspritze wird auf einer Waschplatte befüllt
und gereinigt. Mögliche Leckagen und kontaminiertes Reinigungswasser werden
aufgefangen und in einem Puffertank gespeichert. Dieses kontaminierte Wasser wird dann
mittels einer automatischen Steuerung gezielt über belebten Ackerboden in einem dichten
Phytobacbehälter verregnet. Die dort natürlich vorhandenen Mikroorganismen bauen die
Pflanzenschutzmittel ab und das saubere Wasser verdunstet.
Das Phytobac® System stellt eine sinnvolle Ergänzung zur Reinigung auf dem Feld dar. Der
Landwirt erhält so die Möglichkeit seine Arbeitsabläufe zu optimieren, indem er den
schlagkräftigen Hochdruckreiniger nutzen kann. Auch die Pflanzenschutzkammer, eine
mögliche Beizstelle und sogar die Dieseltankstelle kann an das System integriert werden.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
175
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 18
Entomologie I
18-2 - Kontrolle des Hopfen-Erdflohs Psylliodes attenuatus im Ökologischen
Hopfenbau:
Gibt es Optionen?
Control of hop-flea beetle Psylliodes attenuatus in organic hop growing: are there options?
1
2
2
Florian Weihrauch , Rob van Tol , Roland Mumm
1
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung,
Hopfenforschungszentrum Hüll, [email protected]
2
Plant Research International B.V., Wageningen UR
Der Hopfen-Erdfloh Psylliodes attenuatus wird im Hopfenbau in zunehmendem Maße zu
einem gravierenden Problem. Der Schaden ist dabei in zwei Phasen zu unterteilen: Im
zeitigen Frühjahr fressen die überwinternden Käfer an den austreibenden Jungpflanzen als
erster Nahrungsquelle. Bei stärkerem Befall werden die jungen Blätter fast skelettiert und
das Wachstum der Pflanzen wird verzögert. Noch beträchtlicher ist jedoch der Schaden
durch die ab Juli wieder auftretende neue Generation adulter Käfer: Diese Tiere fressen an
den Blüten und sich entwickelnden Dolden bis in 5 bis 6 m Gerüsthöhe und können dabei bei
stärkerem Befall zu signifikanten Ertragsverlusten führen.
Im Öko-Hopfenbau gibt es derzeit keine wirksame Methode der Erdflohbekämpfung. Im
slowenischen Hopfenbau, wo Erdflöhe zu den wichtigsten tierischen Schädlingen zählen,
gilt der Einsatz von Gelbtafeln als bislang effektivste Bekämpfungsmethode. Ein Problem
stellt dabei allerdings die wenig selektive Fängigkeit der Gelbtafeln dar, der auch viele
andere Arthropoden zum Opfer fallen.
Die eleganteste Lösung wäre natürlich, Klebefallen im Zusammenspiel mit einem
artspezifischen Lockstoff, im Idealfall mit einem hoch wirksamen Pheromon, zur Anlockung
einzusetzen. Die Identifikation eines Lockstoffes für P. attenuatus wäre weltweit
einzigartig, bis dato gibt es hierzu noch keine Forschungsarbeit, geschweige denn
Ergebnisse. Auch andere mechanische Kontrollmethoden (Gesteinsmehl, Gelbschalen,
Klebefallen etc.) sind bislang im deutschen Hopfenbau noch nicht wissenschaftlich auf ihre
Effektivität geprüft worden.
18-4 - Der Einfluss von sortenspezifischen Traubendüften auf die Anlockung
und das Eiablageverhalten von Traubenwicklern
Verification of the oviposition-inducing effect of synthetic volatiles for grapevine moths using
behavioral bioassays
1
2
2
1
Margit Rid , Anna Greif , Christoph Hoffmann , Jürgen Gross
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, Dossenheim, [email protected]
2
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, Siebeldingen
Der Einbindige Traubenwickler (Eupoecilia ambiguella) und der Bekreuzte Traubenwickler
(Lobesia botrana) sind ernstzunehmende Schädlinge im europäischen Weinbau. In
Deutschland gängige Rebsorten wie Riesling, Regent, Spätburgunder und Müller-Thurgau
176
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
sind vom Traubenwicklerbefall betroffen. Präferenzen der Wickler für bestimmte Rebsorten
können aus der Praxis nicht abgeleitet werden, da der wirtschaftliche Schaden nicht direkt
durch den Larvenfrass verursacht wird, sondern durch Sekundärinfektionen, deren
Infektionsgrad auch maßgeblich von der Traubenarchitektur abhängt. Insbesondere die
Larven der zweiten Generation schädigen die Trauben, indem sie Bakterien und Pilze, wie
die Grauschimmelfäule (Botrytis cinerea) übertragen.
In Eiablageversuchen unter standardisierten Bedingungen konnte gezeigt werden, dass die
Rebsorte Müller-Thurgau gegenüber anderen Sorten zur Eiablage bevorzugt wird. Die von
vier verschiedenen Rebsorten abgegebenen Duftstoffbouquets, die den Wicklern als
Informationsquelle zur Identifikation geeigneter Eiablageplätze dienen, wurden mittels
gekoppelter Thermodesorption-Gaschromatographie-Massenspektrometrie (TD-GC-MS)
auf Unterschiede hin untersucht. Mittels linearer Diskriminanzanalyse wurden zwischen
allen Rebsorten Unterschiede in der chemischen Zusammensetzung der Duftstoffbouquets
zum Zeitpunkt der Eiablage nachgewiesen. Die Bedeutung dieser Ergebnisse im Hinblick
auf die Bekämpfung der Wickler wird diskutiert.
18-5 - Nachweis der eiablageinduzierenden Wirkung synthetischer Duftstoffe
für Traubenwickler mittels verschiedener Verhaltensbiotests
Verification of the oviposition-inducing effect of synthetic volatiles for grapevine moths using
behavioral bioassays
1
2
1
2
1
Anna Greif , Margit Rid , Sandra Biancu , Jürgen Gross , Christoph Hoffmann
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, Siebeldingen,
[email protected]
2
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, Dossenheim
Der Bekreuzte Traubenwickler Lobesia botrana und der Einbindige Traubenwickler
Eupoecilia ambiguella stellen zwei der wichtigsten tierischen Schadinsekten im
Europäischen Weinbau dar. Der wirtschaftliche Schaden wird durch den Fraß der Larven an
der Frucht verursacht, welcher darüber hinaus die Etablierung von Bakterien und Pilzen wie
Botrytis cinerea begünstigt und damit zu einem Verlust an Weinqualität führt.
Zum Auffinden der Wirtspflanze und damit eines geeigneten Eiablageortes werden die
weiblichen Falter, neben visuellen Reizen, durch flüchtige Pflanzenduftstoffe gesteuert,
welche über die Antennen lokalisiert werden. Für die Eiablage selbst dienen Sensillen an
den Tarsen und dem Ovipositor dem Erkennen einer gustatorisch und taktil ansprechenden
Oberfläche (MAHER & THIERY 2003, TASIN et al. 2011).
Für beide Lepidopteren-Arten konnten Substanzen im Duftstoffspektrum der Weinrebe
detektiert
werden,
welche
am
Eiablageprozess
beteiligt
sind.
Mittels
Elektroantennographie wurde zunächst die Befähigung zur Wahrnehmung einzelner
synthetischer Substanzen durch Chemorezeptoren auf den Antennen geprüft. Eine
Beteiligung der rezeptor-aktiven Substanzen an der Nahlockwirkung und
Ovipositoraktivität der Weibchen konnte im 4-Kammer-Olfaktometer nachgewiesen
werden. Zur Quantifizierung des Eiablageverhaltens wurde das Olfaktometer mit der
Verhaltenssoftware „EthoVisionXT“ (Noldus) gekoppelt.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
177
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Lobesia botrana - (links) weiblicher Falter (mittig) Ovipositor mit Sensillen in Ventralansicht und (rechts)
Ei im Schwarzkopfstadium
Das Duftstoffprofil von Beeren, auf welchen die Eiablage üblicherweise erfolgt, gilt hierbei
als Referenz für das Nahlockprinzip der Traubenwicklerweibchen zur Wirtspflanze und kann
mit der Lockwirkung synthetischer Duftstoffe verglichen werden. Der Einfluss der
Duftstoffe auf die Eiablage konnte anhand eines Biotests mit selbst entwickelten DuftstoffDispensern evaluiert werden. Diese sollen zukünftig zum Eiablagemonitoring eingesetzt
werden, sodass Winzer in ihrem Weinberg Befalls-Schadschwellen ermessen und
Pflanzenschutzmittel einsparen können.
Literatur
Maher, N., Thiery, D., 2003: Distribution of chemo- and mechanoreceptors on the tarsi and ovipositor of female
European grapevine moth, Lobesia botrana. Entomol. Exp. Appl. 110, 135-143.
Tasin, M., Lucchi, A., Ioriatti, C., Mraihi, M., De Cristofaro, A., Boger, Z., Anfora, G., 2011: Oviposition response of the
moth Lobesia botrana to sensory cues from a host plant. Chem. Senses 36, 633-639.
18-6 - Elektrogesponnene Nano/Mesofasern als Vehikel und Dispenser für
Signalstoffe zur Verwirrung von Schadinsekten. Wein- und gartenbauliche
Anwendungen auf zwei verschiedenen Kontinenten
Bruna Czarnobai De Jorge1, Simone S. Langner2, Michael Breuer3, Christoph Hellmann4,
Andreas Greiner4, Jürgen Gross5, Hans E. Hummel2
1
Tecnano Porto Alegre, Brasil
Justus-Liebig-Universität Gießen
3
WBI Freiburg
4
UniversitätBayreuth
5
Julius Kühn-Institut
2
Viti- and horticultural pest insects play an important role both in Europe and the Americas.
Experimental approaches are urgent for finding and investigating new technologies aimed
at alleviating environmental and resistance problems caused by conventional chemical
insecticides.
We report progress with three separate pest species (1) Lobesia botrana (Lep.: Tortricidae),
(2) Ceratitis capitata (Lep.: Tephritidae) found in all fruit-and grape growing areas of the
globe, and (3) Grapholita molesta. As communicated earlier to this meeting in 2013,
electrospun nano/mesofibers with diameters of 600 to 1400 nm have been found to be
facile carriers and dispensers for signal compounds.It is time to reflect on the virtues of this
new technology protected by 8 patents in the US, EU, and Germany and to forecast more
application scenarios for orchards.
178
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
18-7 - Relative abundance of Bactrocera zonata in central Sudan
Hayder Abdelgader1, Faiza Salah2
1
Agricultural Research Corporation, Wad Medani, Sudan, [email protected]
University of Gezira Sudan
2
In 2011, Bactrocera zonata (Saunders) was first reported to have invaded central Sudan with
large numbers detected throughout the year. A survey was initiated to determine the
abundance of Bactrocera zonata in relation to Bactrocera dorsalis at various periods in three
different locations in Wad Madani, Gezira State, Central Sudan. The proportion of B. zonata
was also recorded in various directions at different dates in one location. The study aimed to
investigate any tendency of B. zonata to displace B. dorsalis in central Sudan. The results
indicated an increase in the proportion of B. zonata in the total catch during the mango fruit
ripening period (April to June). By the end of June 2012 B. zonata represented more than 90
% of the catch in northern orchards of the surveyed area. In southern orchard, the
proportion was 50 % in June. The same trend over time was observed during the same
period in 2014, where the proportion was around 70 % for B. zonata in northern orchards
and less than 50 % during May and June in southern orchards. The proportion of B. zonata
was found to be more than 50 % by the end of June 2014 in three directions in one of the
northern orchards. The results of the study may indicate the ability of B. zonata to displace
B. dorsalis in some parts of central Sudan during the mango fruit ripening period (April to
June). Further studies are needed in other parts of Sudan to confirm this hypothesis.
18-8 - Field Efficacy of certain insecticides on the peach fruit fly, Bactrocera
zonata (Saunders), on Guava and Citrus orchards
Ahmed Sallam, Ahmed Salman, Ali Hassan
Sohag University, Faculty of Agriculture, Plant Protection Department, New Sohag City (El-Kawamel),
Sohag, Egypt, [email protected]
Field experiments were conducted to evaluate four insecticides, i.e. two organophosphate
insecticides (profenofos and malathion) and two pyrethroid insecticides (lambada
Cyhalothrine and deltamethrin) against Bactrocera zonata in Guava and Citrus orchards
during 2011 and 2012 seasons. The tested insecticides were applied two time at two weeks
intervals, applied at the recommended rate and as a mixture with buminal % 5 was added to
each insecticide a rate of 50 ml/L (used as bait attractant to peach fruit fly).
The obtained results indicated that all the tested insecticides had significantly affected the
insect population and the average percentages reduction of infestation with B. zonata in
Guava and Citrus orchards. The average percentages reduction of infestation had affected
by tested insecticides and type of plant. It is recommended by using profenofos and
lambada cyhalothrine in controlling this insect according to their potency.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
179
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 19
Herbologie / Unkrautbekämpfung I
19-1 - Chemische Unkrautregulierung im Zuckerrübenanbau – Ergebnisse aus
15 Versuchsjahren
Chemical weed control in sugar beets – results of 15 years field trials
Klaus Gehring, Stefan Thyssen, Thomas Festner
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Pflanzenschutz, Freising-Weihenstephan,
[email protected]
Die Unkrautregulierung ist im Zuckerrübenanbau eine wesentliche und für die
Ertragsleistung und Erntequalität entscheidende Pflanzenschutzmaßnahme. Der
Rübenanbau wurde im Laufe der Zeit aus arbeitstechnischen und ökonomischen Gründen
erheblich rationalisiert. Im Bereich der Unkrautregulierung sind mechanische und manuelle
Maßnahmen zur Unkrautbekämpfung deutlich eingeschränkt worden. Eine erfolgreiche
und effiziente Unkrautbekämpfung wird inzwischen weitgehend durch einen gezielten
Herbizideinsatz mit Spritzfolgebehandlungen im Nachauflauf bzw. im Keimblattstadium
der Unkräuter angestrebt.
Der Bayerische Pflanzenschutzdienst führt ein Versuchsprogramm zur Entwicklung und
Überprüfung von unterschiedlichen Herbizidbehandlungsverfahren in Zuckerrüben durch.
In der Versuchsperiode von 2001 bis 2015 wurden hierbei insgesamt 28 Feldversuche in
Bayern mit 1144 Behandlungsvarianten durchgeführt. Die Exaktversuche werden
randomisiert in vierfacher Wiederholung angelegt. Erhebungen erfolgen als Bonituren der
Unkrautbekämpfungsleistung und Kulturverträglichkeit. Ertragserhebungen werden in der
Regel nicht vorgenommen. Die Boniturergebnisse zur Unkrautwirkung und Selektivität
®
TM
wurde mit Hilfe der Anwendung UNISTAT 6.5 for Windows (UNISTAT LIMITED, 2015)
einer Kruskal-Wallis-Rangvarianzanalyse zur Überprüfung von signifikaten Unterschieden
unterzogen.
In der fünfzehnjährigen Versuchsperiode sind insgesamt 31 verschiedene Unkrautarten in
den Feldversuchen als Leitunkräuter aufgetreten. Das häufigste Unkraut ist mit Abstand
Chenopodium album (Stetigkeit 20 %). Weitere wichtige Leitunkräuter sind Polygonum
convolvulus, Galium aparine (Stetigkeit jeweils 9 %), Viola arvensis, Matricaria spp. und
Solanum nigrum (Stetigkeit jeweils 6 %). Im Mittel über alle Versuche traten je
Versuchsstandort 4 verschiedene Leitunkräuter auf.
Die
Behandlungsvarianten
bestanden
auf
unterschiedlichen
NachauflaufSpritzfolgebehandlungen in der Kombination von boden- und blattaktiven Herbiziden. In
der Regel wurden drei Spritzfolgen durchgeführt. In geringen Umfang (5 % der
Prüfvarianten) bestanden die Anwendungen auch aus vier Spritzfolgebehandlungen. Im
Mittel über alle Versuche wurde eine Leitunkrautwirkung von mit einem Wirkungsgrad von
93 % erzielt. Bei einem Median der mittleren Leitunkrautwirkung von 97,5 % wurde die
Mehrzahl der Leitunkräuter sicher reguliert. Das häufigste Leitunkraut, Chenopodium album,
wurde mit Mittel mit einem Wirkungsgrad von 95,6 % bekämpft. Häufig vorkommende und
schwer bekämpfbare Leitunkräuter waren Polygonum convolvulus (∅ 92,5 %
Bekämpfungsleistung) und Polygonum aviculare (∅ 73 % Bekämpfungsleistung).
In der Auswertung werden die Unkrautbekämpfungsleistungen verschiedener
Behandlungsverfahren vorgestellt und diskutiert. Im Mittel über alle Behandlungs-varianten
180
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
und Versuchsstandorte kann eine einfache Standardverunkrautung mit praxisüblichen
Spritzfolgebehandlungen auf der Basis von Tankmischungen aus boden- und blattaktiven
Herbiziden ausreichend sicher reguliert werden. Beim Auftreten einzelner, schwer
bekämpfbarer Unkrautarten ist allerdings eine situationsbezogene Anpassung der
Herbizidbehandlung unverzichtbar, um eine ausreichende Bekämpfungs-leistung zu
ermöglichen.
Literatur
UNISTAT LIMITED, 2015: User´s Guide, Version 6.5. UNISTAT House, 4 Shirland Mews, London W9 3DY, England. 1244.
19-2 - Modellierung des Witterungseinflusses auf die Herbizidwirkung in
Wintergetreide mit dem Entscheidungshilfesystem OptiHerb
Modelling of the Effects of weather on the herbicidal activity in winter wheat with the Decision
Support System OptiHerb
1
1
1
1
Paolo Racca , Benno Kleinhenz , Petra Harig , Jan Petersen², Jeanette Jung
1
Zentralstelle der Länder für EDV-gestützte Entscheidungshilfen und Programme im Pflanzenschutz
(ZEPP), Rüdesheimer Str. 60-68, 55545 Bad Kreuznach, [email protected]
²Technische Hochschule Bingen, Berlinstr. 109, 55441 Bingen
Im Rahmen des Forschungsprojektes OPTIHERB wurden in den Vegetationsperioden 20122015 in unterschiedlichen Regionen der Bundesländer Bayern, Nordrhein-Westfalen,
Rheinland-Pfalz, Sachsen und Sachsen-Anhalt Herbizide Feldversuche (Winterweizen)
durchgeführt. Bei den gewählten Herbiziden beschränkte sich die Mittelauswahl auf ALSund ACCase-Inhibitoren (HRAC-Gruppen A und B), deren Wirkstoffe hauptsächlich über die
Blätter aufgenommen werden. Neben den im Projekt durchgeführten Feldversuchen gingen
als Datengrundlage weitere Datensätze aus den Herbizidversuchen der Bundesländer
früherer Jahre in die Modellierung ein. Die statistische Auswertung erfolgte nach der
Methode der binären logistischen Regression (BLR) für sieben Unkräuter bzw. Ungräser und
je fünf Herbizide. Zur statistischen Absicherung war es nötig, dass mindestens 50
Beobachtungen pro Unkraut/Ungras-Herbizid-Kombination vorlagen. Von insgesamt 1454
Datensätzen konnten daher nur 957 (66%) in die Auswertung einfließen. Auf dieser
Grundlage wurde ein Modell erstellt, welches den Wirkungsgrad der Herbizide unter den
jeweils aktuellen Witterungsbedingungen und der Bodenfeuchte berechnet. Somit können
sowohl Zeiträume als auch Aufwandmengen ermittelt werden in denen bzw. mit denen ein
Wirkungsgrad >=90% erzielt werden kann.
Je nachdem, ob das für die Behandlung gewählte Datum in den Herbst oder das Frühling
fällt, entscheidet das EHS automatisch über die maximal zugelassene Aufwandsmenge des
Herbizids. Im zweiten Schritt berechnet das EHS einen Wirkungsgrad in Abhängigkeit von
der Aufwandmenge des Herbizids, der Unkrautsensitivitätund den Witterungs-bedingungen
(Temperatur, relative Luftfeuchte, Niederschlag und Globalstrahlung). Im Falle einer
bekannten Herbizidresistenz wird die emphohlene Aufwandmengedes Herbizids
vorgeschlagen, um die Zunahme des Resistenzniveaus zu vermeiden. Die
Unkrautsensitivität wird statistisch, auf Basis der Witterungsbedingungen der letzten 10
Tage vor der Behandlung ermittelt.
Mittels OPTIHERB können Planungsabläufe von Herbizidmaßnahmen im Getreideanbau
unter Berücksichtigung bereits vorhandener Resistenzen verbessert werden. Der Landwirt
entscheidet sich für ein Herbizid aus den zur Verfügung stehenden Gruppen ACCaseHemmer oder ALS-Hemmer und dem gewünschten Wirkungsgrad und erhält eine Aussage
zum witterungsbedingten effektivsten Behandlungstermin. Somit wird die Planung von
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
181
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Herbizidmaßnahmen in Wintergetreide quantitativ und qualitativ verbessert. OPTIHERB
wird zur Nutzung in der Praxis auf der Internetplattform www.isip.de als Testversion
angeboten.
Die Förderung des Vorhabens erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung
und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages.
Gefördert über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).
19-3 - Variation der Herbizidwirkung im Wintergetreide in Abhängigkeit der
Aufwandmenge und der Standortbedingungen auf Basis von 50 Feldversuchen
Variation of herbicide efficacy in winter cereals depending on dose and environment on base of
50 field trials
Jan Petersen, Arne Brathuhn
Technische Hochschule Bingen, Fachbereich LifeSciences and Engineering – Agrarwirtschaft, Berlinstr.
109, 55441 Bingen, [email protected]
Um die Datenbasis für die Kalkulation einer optimierten Herbizidaufwandmenge in
Abhängigkeit der Umweltbedingungen zu schaffen (Modell OPTIHERB), wurden zwischen
2012 und 2015 mehr als 50 Feldversuche im Wintergetreide deutschlandweit durchgeführt.
Je Standort wurden mehrere Herbizide bzw. Kombinationen in unterschiedlichen
Aufwandmengen geprüft. Je nach Herbizid, Unkrautart und Standort waren große bis sehr
große Variationen in der jeweils optimalen Herbizidaufwandmenge feststellbar. Das Projekt
zeigt, dass ein beachtliches Potential zur Reduktion des Herbizidaufwandes besteht, ohne
Abstriche an der Wirksamkeit der Herbizidanwendung machen zu müssen. Allerdings wurde
in dem Projekt auch deutlich, dass eine pauschale Reduktion des Herbizideinsatzes ebenso
nicht zielführend ist wie die häufig getätigte Empfehlung die Aufwandmenge nicht zu
verringern. In beiden Fällen besteht die Gefahr, dass durch suboptimale
Anwendungsbedingungen Minderwirkungen verursacht werden. Die vorliegende Arbeit
ermöglichte
erste
Modellbildungsansätze,
um
situationsabhängig
die
Herbizidaufwandmenge zu optimieren.
19-4 - Samenpotential und Auflaufdynamik der Schönmalve (Abutilon
theophrasti) in zwei verschiedenen Fruchtfolgekulturen
Seedpotential and dynamic of germination of velvetleaf (Abutilon theophrasti) in two different
rotational crops
Maria Scheliga, Jan Petersen
Technische Hochschule Bingen, Berlinstraße 109, 55411 Bingen, [email protected]
Das Interesse an nachwachsenden Rohstoffen wird immer größer und vor allem in der
Automobilindustrie
werden
für
die
Herstellung
von
Innenraumbauteilen
Faserverbundwerkstoffe aus pflanzlichen Fasern hergestellt. Eine Alternative zu Hanf und
Kenaf könnte hier die in China zur Faserproduktion angebaute Schönmalve (Abutilon
theophrasti) darstellen. Aufgund der hohen Produktion von persistenten Samen, führt diese
Pflanze allerdings in einigen Kulturen zu erheblichen Ertragsausfällen (SPENCER, 1984).
Verschiedenste Dormanzmechanismen sorgen dafür, dass nur ein Teil der im Boden
befindlichen Samen keimt (EGLEY and CHANDLER, 1978; WARWICK and BLACK 1988). Diese
können zudem immer wieder neu, während der Vegetationsphase der angebauten Kultur,
182
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
auflaufen und damit die Kultur in ihrer Entwicklung beeinträchtigen. Bei einer Anzahl von
durchschnittlich 34 Samen je Kapsel und einer Anzahl von durchschnittlich 50 reifen Kapseln
je Pflanze, liefert bereits eine einzige Pflanze 1.700 reife Samen. Das macht deutlich, wie
groß der Samenvorrat im Boden werden kann.
Um das Samenpotential im Boden und die Auflaufdynamik von Abutilon theophrasti
(ABUTH) genauer zu untersuchen und zu quantifizieren, wurde im Jahr 2015 am Standort
Bingen ein Feldversuch angelegt, bei dem nach der Schönmalve Winterweizen und
Sorghum-Hirse angebaut wurden. Die Parzellen wurden randomisiert als Blockanlage mit 4facher Wiederholung angelegt.
Neben Bodenproben zu drei verschiedenen Terminen, wird auch die Zahl auflaufender
Pflanzen kontinuierlich bonitiert. Die Bodenproben wurden mit einem Bohrstab (Ø 2,2 cm)
aus einer Tiefe von 30 cm entnommen. Jede Parzelle (2,5 x 12 m) wurde 18-mal beprobt. Mit
Hilfe von 2 Sieben (Maschenweite 3,55 mm und 2 mm) konnten die Samen aus dem Boden
ausgewaschen und anschließend ausgezählt werden.
Anhand der ersten Bodenproben lässt sich feststellen, dass das Samenpotential im Boden
von durchschnittlich 354.043 Samen/m² im Schönmalvenanbaujahr auf 232.192 Samen/m²
im Folgejahr gesunken ist. Trotzdem ist diese Zahl an Samen noch beträchtilich. Schaut
man sich vergleichend dazu die Auflaufdynamik an, zeigt sich vor allem in den mit Hirse
bestellten Flächen ein starker Anstieg von ca. 50 Pflanzen/m² im April auf 175 Pflanzen/m²
im Mai. In den, im Oktober 2015 bestellten, Winterweizen-Parzellen zeigten sich hingegen
im April nur 6 Pflanzen/m². Im Mai ging die Anzahl an ABUTH-Pflanzen auf 0 zurück. Mit
zunehmender Reife des Weizens, steigt die Zahl von Abutilon theophrasti in den Parzellen
jedoch wieder leicht an. Diese liegt mit ca. 9 Pflanzen/m² aber noch deutlich unter der
Anzahl an ABUTH-Pflanzen in den Hirse-Parzellen.
Der späte Reihenschluss der Hirse bietet optimale Bedingungen für das Auflaufen der im
Boden befindlichen ABUTH-Samen. In welchem Maße dies den Hirseertrag beeinflusst,
lässt sich erst nach der diesjährigen Ernte feststellen.
Literatur
Egley, G.H., J. M. Chandler, 1978: Germination and viability of weed seeds after 2.5 years in a 50 year buried seed
study. Weed Science. 26 (3), 230-239.
Spencer, N. R., 1984: Velvetleaf, Abutilon theophrasti (malvaceae), history and economic impact in the United States.
Econ. Bot. 38, 407–416.
Warwick, S. I., L. D. Black, 1988: The Biology of Canadian Weeds. 90. Abutilon theophrasti. Canadian Journal of Plant
Science 68, 1069–1085.
19-5 - Probleme mit tropanalkaloidhaltigen Unkräutern im Ackerbau
Problems with weeds containing tropane alkaloids in arable crops
Hans-Peter Söchting
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland, [email protected]
Tropanalkaloide (z.B. Atropin, Scopolamin) sind natürliche Pflanzeninhaltsstoffe die auch in
verschiedenen Ackerunkräutern wie z. B. dem Schwarzen Bilsenkraut (Hyoscyamus niger)
und dem Weißen Stechapfel (Datura stramonium) vorkommen. Gelangen
Pflanzenbestandteile dieser Arten über das Erntegut in Nahrungs- oder Futtermittel kann es
zu Vergiftungssymptomen kommen. Im Jahr 2015 kam es vermehrt zu Rückrufaktionen des
Handels, als bei der Untersuchung verschiedener Getreideprodukte vielfach erhöhte
Tropanalkaloidgehalte ermittelt wurden. Besonders betroffen von der Problematik sind
Frühjahrskulturen wie Hirse-Arten, Mais, Buchweizen und Sonnenblumen, da die
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
183
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
tropanalkaloid-haltigen Unkräuter wärmeliebend sind und erst relativ spät auflaufen. Wie
eigene Versuche gezeigt haben, lassen sich die Samen TA-haltiger Unkräuter gut bis
ausreichend aus dem Erntegut heraus reinigen, allerdings kann es auch zu Kontaminationen
durch andere Pflanzenteile wie Blattstückchen oder Pflanzensäfte kommen. In einem
Versuch wurden bei der Beerntung von Winterweizen Stechapfelpflanzen ohne Samen
mitgeerntet. Die nachfolgende Analyse der Weizenkörner zeigte auch nach dem
Herausreinigen aller Fremdpartikel einen erhöhten Tropanalkaloidgehalt, der auf
Verunreinigungen des Erntegutes mit Pflanzensäften im Mähdrescher zurückzuführen sein
muss. Die Bedeutung von verunreinigten Futter- oder Nahrungsmitteln mit
Tropanalkaloiden (TA) könnte zunehmen, da sich durch Klimaveränderung und veränderte
Anbaustrukturen die betroffenen TA-haltigen Arten auch in Deutschland weiter ausbreiten
werden.
19-6 - Samenfraß bei Ackerunkräutern - Ein Beitrag zur Selbstregulation?
Heike Pannwitt, Christian Selig, Paula Renate Westerman, Bärbel Gerowitt
Universität Rostock, Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät, Professur Phytomedizin,
[email protected]
Samenprädatoren ernähren sich von Unkrautsamen auf der Bodenoberfläche und
vermindern dadurch ihren Eintrag in die Bodensamenbank. Mit einer erhöhten
Fraßaktivität, von hohen zu niedrigen Unkrautdichten, kann die Vermehrung der Unkräuter
vermindert werden (negative Dichteabhängigkeit). Ziel unserer Studie war es mit Hilfe
eines Feldexperiments, die Reaktion von Samenprädatoren auf unterschiedliche Dichten
von Echinochloa crus-galli L. in Maisfeldern Norddeutschlands, zu testen. Abhängig von den
aktiven Prädatoren, erzielt die Frassaktivität eine negative Dichteabhängigkeit durch
Vertebraten oder umgekehrt, eine positive Dichteabhängigkeit durch Invertebraten auf
Unkrautnester von E. crus-galli. Ergebnisse aus zwei Versuchsjahren, 2014 und 2015, werden
präsentiert sowie diskutiert und verdeutlichen den Einfluss unterschiedlicher
Unkrautdichten auf die Prädationsraten und damit igren Einfluss auf Unkrautnester.
19-7 - Standortspezifische Auswirkungen eines imidazolinontoleranten
Winterrapsanbaus auf die Resistenzsituation bei Ackerfuchsschwanz
Specific location effects of an imidazolinone winter oilseed rape production to the
consequences of resistances in blackgrass biotypes
Wanja Konstantin Rüstner, Holger Klink, Joseph-Alexander Verreet
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; Institut für Phytopathologie, [email protected]
In einem dreijährigen Forschungsprojekt wurde der Einfluss imidazolinontoleranter
Winterraps-Produktionssysteme (Clearfield®-Technologie) in Winterraps-GetreideFruchtfolgen unter norddeutschen Bedingungen erforscht. An elf überregional lokalisierten
Standorten in Schleswig-Holstein wurden auf Praxisflächen Großflächen-Feldversuche
eingerichtet. Neben der Herbizidwirkung wurde zusätzlich der Zusammenhang einer
etwaigen Resistenzentwicklung bei bereits resistenten oder potenziell resistenzgefährdeten
Populationen von Acker-Fuchsschwanz (A. myosuroides Huds.) und den Kamille-Arten (M.
chamomilla L. und Tripleurospermum maritimum subsp. inodorum, Syn.: Tripleurospermum
perforatum / M. inodora L.) analysiert.
184
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Das grundlegende Versuchsdesign bestand aus einer konventionellen VA-Herbizidapplikation sowie zwei Produktionssystemen mit einer VA- und/oder imidazolinonhaltigen
NA-Applikation im Winterraps. Neben einer Erfassung der Herbizidwirkung wurden
zusätzlich Resistenzanalysen beider Spezies durchgeführt. Anhand der erhobenen
Wirkungsbonituren in den Feldversuchen konnte dokumentiert werden, dass sich durch die
Applikation
beide
imidazolinonhaltige
Herbizid-Produktionssysteme
höhere
Wirkungsgrade im Vergleich zu einer konventionellen VA-Herbizidstrategie dokumentieren
ließen. Zudem konnte an ca. 73% der Standorte auf eine normalerweise standardmäßige
aber zusätzliche Graminizid-Behandlung im Winterraps gegen Ungräser oder
Ausfallgetreide verzichtet werden. Des Weiteren konnten den imidazolinonhaltigen
Herbizidsystemen höhere Wirkungsergebnisse, bei sonst im Winterraps nur schwer zu
bekämpfenden zweikeimblättrigen Unkräutern (u.a. Hirtentäschel, Acker-Hellerkraut,
Vogelmiere, Weg- und Löselrauke und Rübsen) nachgewiesen werden. Gleiches zeigte sich
bei der Begutachtung des Leitungrases Acker-Fuchsschwanz. In diesem Zusammenhang
konnte zudem festgestellt werden, dass sich durch eine Kombination aus Vorauflauf- und
®
®
Nachauflaufstrategie (zweites und neueres Clearfield -Produktionssystem: Butisan Kombi
®
+ CL-Clentiga ) nochmals höhere Wirkungsgrade erzielen ließen, als mit einer einmaligen
imazamoxhaltigen NA-Applikation (bisheriges Clearfield®-Produktionssystem: CL®
Vantiga ). Bereits vor Versuchsbeginn konnten an sieben Standorten, bei den zu
detektierenden Acker-Fuchsschwanz-Populationen, ACCase-Resistenzen festgestellt
werden. Die Populationen von zwei Standorten wiesen dabei unter anderem ACCase-NTSR
auf. Weiter konnte in einer Population eines weiteren Standortes in einem Biotest eine ALS(Acetolactat-Synthase)-NTSR dokumentiert werden. Insgesamt lag damit vor
Versuchsbeginn an den Standorten eine Resistenzhäufigkeit/Gesamt-Mutationsfrequenz
bei Acker-Fuchsschwanz von 63,6 % ACCase TSR und 18,2 % ACCase NTSR, sowie 9,1 %
ALS NTSR vor. An zwei Standorten konnten bei den Acker-Fuchsschwanz-Populationen
keine Resistenzen diagnostiziert werden. Die Analysen der standortspezifischen
Resistenzsituationen vor, während und nach der Applikation des Wirkstoffes Imazamox
-1
(12,5 g a.i. ha ) innerhalb der dreijährigen Versuchsphase (Fruchtfolgerotation) ergaben
keine Zunahme der Gesamt-Mutationsfrequenzen. Zudem konnten über die Jahre an den
Standorten häufiger ACCase-resistente als ALS-resistente Acker-FuchsschwanzPopulationen nachgewiesen werden. Zusätzlich konnten unabhängig von der applizierten
Herbizidvariante bei den analysierten Spezies der Echten und Geruchlosen Kamille nur
einige wenige Pflanzen im Versuchsverlauf an zwei Standorten (Marschgebiete der
Westküste) innerhalb eines Jahres mit einer ALS TSR an Position 197 detektiert werden.
19-8 - Einfluss der Integration von ALS-toleranten Zuckerrüben in eine
Fruchtfolge auf die Entwicklung von herbizidresistenten Unkräutern
Effect of integration of ALS-tolerant sugar beets in a crop rotation on the development of
herbicide-resistant weeds
Anja Löbmann1, Jan Petersen1, Hans-Peter Söchting2, Lena Ulber2
1
Technische Hochschule Bingen, Institut für Innovation, Transfer und Beratung gGmbH,
[email protected]
Julius Kühn Institut, Institut für Pflanzenchutz un Ackerbau und Grünland
Mit der Entwicklung herbizidresistenter Sorten können herbizide Wirkstoffe aus der Gruppe
der Acetolactat-Synthase (ALS)-Inhibitoren in Kulturarten eingesetzt werden, bei denen
dies bislang nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich war. Die Unkrautkontrolle soll damit
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
185
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
vereinfacht und die Selektivität der Kulturpflanze gegenüber den Herbiziden verbessert
werden. Neben diesen Vorteilen könnten zudem positive Effekte für den Naturhaushalt
erzielt werden. Das System birgt aber auch potentielle Nachteile. Durch den ohnehin
intensiven Einsatz von ALS- Inhibitoren in vielen Kulturarten könnte der zusätzliche Einsatz
dieser Wirkstoffgruppe in Zuckerrüben (ZR) zu Fruchtfolgen führen, in denen in jedem
Fruchtfolgeglied ein ALS-Hemmereinsatz erfolgt. Dieses Vorgehen würde die Gefahr der
Selektion ALS-resistenter Unkräuter weiter verschärfen.
In mehrjährigen Feldversuchen an den Standorten Bingen am Rhein und Sickte
(Braunschweig) werden die Risiken für die Entstehung ALS-resistenter Unkräuter sowie
Strategien zur Vermeidung von Resistenzentwicklung untersucht. Ziel ist es, die
potentiellen Vorteile ALS-resistenter Zuckerrüben-Sorten nachhaltig nutzbar zu machen.
Die Fruchtfolge Zuckerrübe–
Herbizidstrategien angelegt:
•
•
•
•
Winterweizen-
Winterweizen
wurde
mit
vier
1. Einsatz von ALS-Inhibitoren in allen Früchten und Jahren
2. Einsatz von ALS-Inhibitoren nur in Zuckerrüben
3. Einsatz von ALS-Inhibitoren in zwei von drei Jahren (ALS in Zuckerrüben und in
einem Weizen-Anbaujahr)
4. Herbizideinsatz ohne ALS-Inhibitoren
Zu Beginn der Feldversuche wurden definierte Saatmengen von ALS-Zielortresistenten
Unkräutern (Ackerfuchsschwanz-ALOMY Trp574 und Geruchlose Kamille MATIN-Gln197)
auf allen Parzellen im gleichen Maße etabliert. Der Wirkungsgrad der Herbizidapplikationen
wird durch Unkrautzählungen nach Arten getrennt ermittelt. Genetische Analysen auf
Target-Site-Resistenz auf dem ALS-Gen an den die Herbizidbehandlung überlebenden
Pflanzen lassen Rückschlüsse auf die Resistenzentwicklung zu.
Tab.: Ergebnisse der TSR-Analyse für ALOMY und MATIN aus den ZR-Parzellen 2015
ALOMY (574)
MATIN (197)
Standort
Bingen am Rhein
VG
Anzahl
Pflanzen
Anteil
TSR in
%
Anzahl
Pflanzen
Anteil
TSR in
%
VG 1
45
100.0
60
VG 2
44
100.0
60
VG 3
44
100.0
VG 4
45
60.0
186
Sickte
Bingen am Rhein
Sickte
Anzahl
Pflanzen
Anteil
TSR in
%
Anzahl
Pflanzen
Anteil
TSR
in %
100.0
39
100.0
60
48.3
100.0
44
100.0
60
73.3
23
100.0
19
100.0
60
48.3
40
15.0
21
19.0
56
17.9
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 20
Pflanzenschutz im ökologischen Landbau
20-1 - Pflanzliche Repellenzien gegen Vogelfraß: Identifikation und Eignung als
Saatgutbeize und Giftköderzusatz
Plant based repellents to avoid bird damage: Identification and suitability as seed treatment
and addition for toxic bait
1
2
2
3
1
Joanna Dürger , Michael Diehm , Karl Neuberger , Ralf Tilcher , Alexandra Esther
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Gartenbau und Forst - Wirbeltierkunde,
Toppheideweg 88, 48161 Münster, [email protected]
2
PhytoPlan Diehm & Neuberger GmbH, Im Neuenheimer Feld 515, 69120 Heidelberg
3
KWS SAAT SE, Grimsehlstrasse 31, 37555 Einbeck
Um unerwünschten Vogelfraß an Saatgut und Giftködern in der Landwirtschaft zu
vermeiden, lief 2012 bis 2015 ein durch die BLE gefördertes Projekt (313-06.01-28-1-28-147.022-11). In einem systematischen Screening wurden 30 verschiedene Pflanzenextrakte
auf ihre repellente Wirkung als Saatgutbeize hin geprüft. Dafür fanden zahlreiche Futterund Keimlingswahlversuche mit Tauben und Fasanen in Volieren statt. Diese Versuche
führten zu der Identifizierung einiger deutlich repellenter Pflanzenextrakte. Desweiteren
zeigte sich, dass eine Kombination von mehreren Extrakten zu einer Steigerung der
repellenten Wirkung führte. In einem Feldversuch 2014 konnte bereits ein erster repellenter
Effekt der getesteten Extrakte bei Krähenbefall festgestellt werden. Darauf aufbauend
fanden nun im Rahmen des Projektes DevelOPAR erste Versuche statt, um die Eignung der
Extrakte als Zusätze in Giftködern gegen Schnecken und Nager zu bewerten. Weitere
Feldtests und Extraktformulierungen stehen an. Ergebnisse des abgeschlossenen und des
2015 gestarteten Projektes DevelOPAR werden präsentiert und diskutiert.
Die Förderung des Vorhabens erfolgte aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung
und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages. Die
Projektträgerschaft erfolgte über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
(BLE) im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung.
Die Förderung seit 2015 erfolgt aus Mitteln des Zweckvermögens des Bundes bei der
Landwirtschaftlichen Rentenbank (28RZ-4IP.016).
20-2 - Entwicklung eines Pflanzenschutzmittels aus Larix Nebenprodukten aus
der Forstindustrie
Development of a botanical plant protection agent from Larix by-products
Barbara Thuerig1; Emily James2; Hans-Jakob Schärer1; Dulcie Mulholland2; Moses L.
Langat2; Ina Kleeberg3; Jonas Treutwein3; Heikki Hokkanen4; Lucius Tamm1
1
Research Institute of Organic Agriculture, [email protected]
University of Surrey
3
Trifolio-M GmbH
4
University of Helsinki
2
Background
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
187
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
There is growing demand to replace chemical pesticides with alternatives owing to concerns
related to impacts on human health and the environment. Control of pathogens by means
of plant-derived plant protection products (PPPs) can be an effective, sustainable and
environmentally-friendly method for crop protection. The aim of the present study was (i)
to evaluate potential uses of forestry-derived waste products as novel PPP (EU-project
‘ForestSpecs’) and (ii) to provide tools and information to facilitate the translation of an
innovation from an intriguing concept to a business model for European SMEs in forestry
and the agricultural sector (EU-funded project ProLarix).
Results
Extracts of four tree species (Larix decidua, L. gmelinii, L. sibirica and Pinus sylvestris) were
highly active against grapevine downy mildew caused by Plasmopara viticola. Active
constituents in Larix sp. extracts (‘Larixyne®’, patent filed) and in P. sylvestris extracts were
identified. To facilitate commercialization of Larixyne®, methods for large scale extraction
and analytical protocols were developed and alternative sources for Larixyne® were
evaluated. Efficacy of Larixyne against P. viticola under field conditions was demonstrated.
An initial data set to be used for future registration was created.
Conclusions
Our data indicate that the market introduction of Larixyne® as a plant protection product
for organic and integrated production systems is feasible from the technical and economic
point of view.
20-3 - Ein Bierhefeextrakt für die Apfelschorfbekämpfung im Falllaub
Apple scab control in leaf litter with a brewery yeast extract
1
2
2
1
Franziska M. Porsche , Barbara Pfeiffer , Ann-Carin Hahn , Andreas Kollar
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, Schwanenheimer Str. 101,
69221 Dossenheim, [email protected]
2
Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau (LVWO), Traubenplatz 5, 74189
Weinsberg
Die Bekämpfung des Apfelschorferregers Venturia inaequalis ist die kosten- und
zeitaufwendigste Pflanzenschutzmaßnahme im gesamten Erwerbsobstbau. Eine
Verringerung der Fungizidaufwandmenge bzw. der Einsatz schwach wirksamer Fungizide
können zu hohen Ernteverlusten und Qualitätsverlusten bei der Tafelobsterzeugung führen.
Die Problematik der Bekämpfung wird derzeit durch das Auftreten von Fungizidresistenzen
in wichtigen Obstbauregionen und die „Kupferproblematik“ weiter verstärkt. Insbesondere
der ökologische Obstbau wäre durch den Wegfall der Zulassung kupferhaltiger Mittel in
2018 in seiner Existenz bedroht.
Die Primärinfektionen des Erregers erfolgen fast ausschließlich über Ascosporen, die im
überwinterten Falllaub gebildet werden. Um das Inokkulum im Frühjahr zu reduzieren,
wurde eine neue phytosanitäre Maßnahme entwickelt. Schorfbefallenes Falllaub wurde in
den Jahren 2012-2014 in Plastikschalen im Freiland exponiert bzw. direkt auf dem Boden
ausgebracht. Die Falllaubdepots wurden über die Wintermonate mit einem Bierhefeextrakt
(Autolysat) von Saccharomyces cerivisiae behandelt. Der Blattabbau wurde über die
Wintermonate bis zum Beginn der Ascosporenreife in zweiwöchigen Abständen bonitiert.
Das Ascosporenpotenzial wurde in der Schorfprimärsaison wöchentlich mit der
Wasserbadmethode (Kollar, 1998) bestimmt. Durch eine zweimalige Applikation der
Hefeextrakte konnte das Ascosporenpotenzial im Frühjahr, im Vergleich zur unbehandelten
188
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Kontrolle, fast vollständig reduziert werden (99%). Der Wirkmechanismus der Hefeextrakte
konnte durch eine Förderung der mikrobiellen Blattbesiedler, einschließlich potentieller
Antagonisten, aufgezeigt werden. Der biologische Sauerstoffbedarf (BSB5) der mikrobiellen
Phyllosphärengemeinschaft war infolge der Behandlungen um bis zu 200% erhöht. Die
gesteigerte mikrobiologische Aktivität führte zu einer verstärkten Produktion/Freisetzung
der blattabbauenden Enzyme Cellulase und Pektinase, die mittels IEF nachgewiesen
wurden. Durch den verstärkten Blattabbau wurde die Attraktivität des Falllaubs für
Regenwürmer gesteigert, die angedaute Blätter bevorzugt konsumieren (Satchell, 1967). Zu
Beginn der Ascosporenreife verblieben bis zu 28% des Ausgangsmaterials in den
Kontrolldepots. In den mit 10% oder 20% Hefeextrakt behandelten Blattdepots waren die
Blätter vollständig abgebaut und nur die Blattstiele verblieben in den Depots. Die
Reduzierung des Ascosporeninokkulums im Frühjahr könnte dazu beitragen, dass
wirkungsschwache Fungizide, Kupferminimierungen und „Kupferersatzstoffe“ das
Potenzial erlangen ausreichend wirksam zu werden.
Literatur
KOLLAR, A., 1998: A simple method to forecast the ascospore discharge of Venturia inaequalis. J. Plant Dis. Prot. 105,
489-495.
SATCHELL, J.E. 1967: Lumbricidae. In: Soil Biology. BURGESS, A. & RAW, F., New York, Academic Press, 259-322.
20-4 - Potential von aqua.protect für den Pflanzenschutz
Potential of aqua.protect for plant protection
Rhoda Delventhal1, Nicole Spees2, Tabitha Kellerer3, Florentine Stix4, Kai Winkel2, Ulf
5
5
4
3
6
Kausch , Tatjana Röder , Annegret Schmitt , Andreas Kortekamp , Ulrike Steiner ,
Marcel Thieron2, Ulrich Schaffrath1
1
RWTH Aachen, Institut für Biologie III (Pflanzenphysiologie), [email protected]
ARGUS monitoring
3
DLR Rheinpfalz, Institut für Phytomedizin
4
Julius Kühn-Institut, Institut für Biologischen Pflanzenschutz
5
aquagroup AG
6
Universität Bonn, INRES - Phytomedizin
2
Das Produkt „aqua.protect“ wird durch elektrochemische Aktivierung (ECA) hergestellt und
hinterlässt keine umweltschädlichen Rückstände. Andere ECA-Produkte werden in der
Lebensmittelindustrie zur Oberflächendesinfektion erfolgreich eingesetzt. In einem von der
BLE geförderten Forschungsprojekt wird die Wirksamkeit von aqua.protect gegenüber
Pflanzenpathogenen, insbesondere als vielversprechende Alternative für den ökologischen
Landbau, untersucht.
In Laborversuchen zeigte aqua.protect sowohl in vitro als auch ad planta eine
befallsreduzierende Wirkung gegenüber einem breiten Spektrum von Pathogenen,
darunter Oomyceten, Echten Mehltau-Pilzen, Rost-Pilzen und verschiedenen
Blattfleckenerregern. In mikroskopischen Analysen wurde vor allem eine hemmende
Wirkung von aqua.protect auf die frühen Infektionsstadien der Pflanzenpathogene auf der
Pflanzenoberfläche beobachtet. Unter Freilandbedingungen wurde die Nutzung von
aqua.protect, insbesondere als Alternative zu Kupferpräparaten, in den Kulturen Kartoffel,
Apfel und Wein geprüft. Die bisherigen Ergebnisse weisen darauf hin, dass aqua.protect
Potential hat, den Einsatz anderer Pflanzenschutzmittel zu reduzieren. Die Mischung mit
anderen Pflanzenschutzmitteln, Netz- bzw. Haftmitteln und Blattdüngern ist im Einzelfall
möglich. Da für die erfolgreiche Anwendung des aqua.protect eine zeitlich genaue
Applikation wichtig ist, wird ein spezifisches Prognose-Verfahren entwickelt.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
189
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
20-5 - Status Quo der Anwendung kupferhaltiger Pflanzenschutzmittel in der
deutschen Landwirtschaft und dem Gartenbau
Status Quo of use of copper pesticides in German agriculture and horticulture
1
1
2
2
Stefan Kühne , Dietmar Roßberg , Peter Röhrig , Friedhelm von Mering , Florian
3
4
5
6
Weihrauch , Sonja Kanthak , Jutta Kienzle , Wolfgang Patzwahl , Eckhard Reiners7
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, [email protected]
Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V. (BÖLW) Berlin
3
Hopfenforschungszentrum Wolnzach (LfL)
4
Bundesverband Ökologischer Weinbau, ECOVIN, Oppenheim
5
Fördergemeinschaft Ökologischer Obstbau e.V. (FÖKO), Weinsberg, Naturland Fachberatung Weinund Obstbau
6
Sulzfeld am Main
7
Bioland Bundesverband, Mainz
2
Kupferhaltige Pflanzenschutzmittel dürfen vorerst noch bis 31. Januar 2018 als Bakterizid
und Fungizid in der Landwirtschaft Europas angewendet werden. Die EU hat die Zulassung
an die Bemühungen zur Reduktion der Anwendung kupferhaltiger Pflanzenschutzmittel auf
das notwendige Maß geknüpft. Seit dem Jahr 2011 dokumentiert das Julius Kühn-Institut
gemeinsam mit dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V. (BÖLW) kontinuierlich
die Bemühungen zur Kupferminimierung und die Suche nach Ersatzlösungen. In
Deutschland ist schon heute eine Halbierung der EU-weit zulässigen Kupfermenge auf 3
kg/ha und Jahr gesetzlicher Standard. Die Fortschritte der letzten Jahre bei der Senkung der
Kupferaufwandmengen werden deutlich aufgezeigt (KÜHNE et al. 2016). Im Jahr 2013
wurden beispielsweise im konventionellen Wein- und Kartoffelanbau 0,8 kg/ha und im
Hopfen 1,7 kg/ha angewendet. Damit liegen diese Werte deutlich unter den Kupfermengen,
die im Ökologischen Landbau notwendig waren (2013: Wein- 2,3 kg/ha, Kartoffel- 1,4 kg/ha,
Hopfenanbau 2,6 kg/ha). Im Obstbau wurden 2013 mit 1,4 kg/ha vergleichbare Mengen
eingesetzt. Vergleicht man die Gesamtkupfermengen beider Bewirtschaftungssysteme, so
zeigt sich dagegen, dass aufgrund der unterschiedlichen Flächenausdehnung nur 24 % (26,5
t) der Kupfermengen im Ökolandbau und 76 % (84,8 t) im konventionellen Anbau
angewendet wurden. Während im integrierten Pflanzenschutz Kupferpräparate im Hinblick
auf einen notwendigen Wirkstoffwechsel und ein erfolgreiches Resistenzmanagement von
großer Bedeutung sind, ist die Verfügbarkeit solcher Präparate z. B. für den ökologischen
Wein-, Hopfen- und Obstanbau existenziell. Sie entscheidet über die weitere Ausdehnung
des Ökolandbaus in diesen Kulturen. Ein vollständiger Verzicht auf Kupfer als
Pflanzenschutzmittel ist auf mittlere Sicht weder möglich noch sinnvoll, da sonst nicht nur
der ökologische Anbau vieler Kulturen unwirtschaftlich und Rückumstellungen auf
konventionelle Wirtschaftsweise die Folge wären, sondern auch dem integrierten Anbau ein
wichtiger Wirkstoff im Rahmen des Resistenzmanagements fehlen würde. Auch höhere
Aufwandmengen von mehr als 3 kg/ha und Jahr können bei Extremwettersituationen wie im
Jahr 2016 notwendig werden, wobei dann die gesetzlichen Möglichkeiten der
Notfallzulassung nach Art. 53 der VO (EG) 1107/2009 ausgeschöpft werden müssen.
Literatur
Kühne, S., D. Roßberg, P. Röhrig, F. von Mehring, F. Weihrauch, S. Kanthak, J. Kienzle, W. Patzwahl, E. Reiners, 2016:
Status Quo der Anwendung kupferhaltiger Pflanzenschutzmittel in der deutschen Landwirtschaft und dem
Gartenbau. J. für Kulturpflanzen 68 (7), 189–196.
190
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
20-6 - Abschlussergebnisse aus dem EU-Projekt CO-FREE
Final results from the EU-project CO-FREE
1
1
1
1
2
Annegret Schmitt , Andrea Scherf , Sara Mazzotta , Stefan Kühne , Ilaria Pertot ,
3
4
5
6
Jürgen Köhl , Aimilia Markellou , Didier Andrivon , Jolanta Kowalska , Claude-Eric
Parveaud7, Markus Kelderer8, Edith Lammerts van Bueren9, Christian Bruns10, Maria R.
10
11
12
13
14
Finckh , Benno Kleinhenz , Jo Smith , Annabel Simon-Levert , Philippe Pujos ,
15
16
17
18
Marc Trapman , Jacques Stark , Pierre van Cutsem , Sujeeth Neerakkal , Ina
Kleeberg19, Arne Peters20, Lucius Tamm21
1
2
Julius Kühn-Institut, Deutschland, [email protected], Fondazione Edmund Mach,
3
4
Italien, Wageningen UR - Plant Research International (DLO), Niederlande, Benaki Phytopathological
5
6
Institute, Griechenland, Institut National de la Recherche Agronomique, Frankreich, Instytut Ochrony
7
Roslin-Panstwowy Instytut Badawczy, Polen, Institut Technique de l‘Agriculture Biologique,
8
9
Frankreich, Centro di Sperimentazione Agraria e Forestale Laimburg Azienda, Italien, Louis Bolk
10
11
Instituut, Niederlande, Universität Kassel, Deutschland, Zentralstelle der Länder für EDV-gestützte
12
Entscheidungshilfen und Programme im Pflanzenschutz, Deutschland, Progressive Farming Trust Ltd
13
14
T/A The Organic Research Centre, Großbritannien, AkiNao SAS, Frankreich, Agro-Levures et Dérivés
15
16
17
SAS, Frankreich, Bio Fruit Advies BV, Niederlande, Ceradis BV, Niederlande, FytoFend SA, Belgien,
18
19
20
BioAtlantis Ltd, Irland, Trifolio-M GmbH, Deutschland, E-Nema GmbH, Deutschland,
21
Forschungsinstitut für Biologischen Landbau Stiftung, Schweiz
Das Projekt CO-FREE (Projektnr. 289497; www.co-free.eu) wurde von der Europäischen
Kommission unter dem 7. Rahmenprogramm von 2012 bis 2016 gefördert. Im Projekt
wurden Möglichkeiten des Kupferersatzes bzw. der Kupferreduktion geprüft. Die
Untersuchungen wurden in Apfel/Venturia inaequalis, Rebe/Plasmopara viticola und Tomate
und Kartoffel/Phytophthora infestans durchgeführt. Am Projekt waren 20 Partner aus 10
europäischen Ländern beteiligt. In den Jahren 2012 bis 2015 wurden in verschiedenen
Europäischen Ländern Feldversuche nach EPPO Standards durchgeführt.
Insgesamt zeigte sich, dass ein Verzicht auf Kupfer als Pflanzenschutzmittel kurzfristig nicht
möglich ist, da dies mit unabsehbaren Risiken für den Ökolandbau verbunden wäre.
Gleichzeitig wurden in CO-FREE Möglichkeiten einer weiteren Kupferreduktion aufgezeigt.
Kartoffeln wurden dabei als die Kultur identifiziert, bei der ein Verzicht auf Kupfer am
ehesten denkbar ist. Hier stehen eine Auswahl an robusten Sorten zur Verfügung, deren
Toleranz/Resistenz gegenüber P. infesans durch die zusätzliche Anwendung von
alternativen Präparaten und durch die Nutzung von Entscheidungshilfemodellen auch
langfristig gesichert werden könnte. Innerhalb der in CO-FREE getesteten Kulturen wurde
Kupferersatz in der Rebe als am schwierigsten eingestuft, an Apfel und Tomate als
intermediär. Gleichzeitig zeigten sich auch hier Möglichkeiten einer weiteren
Kupferreduktion. In Rebe/P. viticola wurden mit der Anwendung von jeweils einem
alternativen Präparat (LAR-Extrakt, TRIFCOF-03, Lysobacter capsici AZ78, Milch-basiertes
Präparat), kombiniert mit reduzierten Mengen an Kupfer, die nur während der Blüte
ausgebraucht wurden, eine vergleichbare Wirkung auf den Blattbefall erzielt wie bei
alleiniger Anwendung von Kupferpräparaten während der gesamten Saison.
An Tomate wurde durch die Anwendung eines Pflanzenextraktes (TRIFCOF-03), alleine oder
in Kombination mit reduzierten Kupfermengen, welche nur bei hohem Befallsrisiko
gespritzt wurden, sehr gute Ergebnisse auf den Blattbefall erreicht (Fruchtbefall nicht
bestimmt). Nachdem die Pflanzen in den Kontrollen durch den Befall zu 100 % zerstört
waren, zeigte die mit dem Extrakt behandelte Variante nur 50 % Befallsstärke. Die Blätter
der Varianten mit Kupfer- bzw. BION-Anwendung waren zu diesem Zeitpunkt zu 24 bzw. 30
% infiziert.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
191
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
In Apfel/V. inaequalis war C. cladosporioides H39 in der Wirkung auf den Blattbefall in
manchen Versuchen vergleichbar mit dem Kupferstandard. Ein Pflanzenextrakt (19-19)
zeigte in einem Versuch zu Kupfer vergleichbare Wirkung auf den Schorfbefall an Früchten.
Insgesamt wurden mehr als zwanzig alternative Präparate/Formulierungen untersucht, die
jedoch nicht in allen Systemen geprüft werden konnten. Auch sind meist noch Arbeiten zur
Optimierung der Präparateformulierungen notwendig. Jedoch wurden in CO-FREE
verschiedene Kandidaten identifiziert, die für eine Praxisanwendung - nach erfolgter
Zulassung - aussichtsreich sind.
20-7 - Search for Alternatives to copper in organic farming: fungicidal activity
of a juncus effusus medulla extract and its active constituent, Dehydroeffusol,
against downy mildew and apple scab
Justine Ramseyer1; Barbara Thuerig2; Oliver Potterat1; Hans-Jakob Schärer2; Thomas
Oberhänsli2; Matthias Hamburger1; Lucius Tamm2
1
University of Basel, Department of Pharmaceutical Sciences, Division of Pharmaceutical Biology,
Klingelbergstrasse 50, CH- 4056 Basel, [email protected]
2
Research Institute of Organic Agriculture
Copper has been used since the 19th century for the control of plant diseases, and is still
permitted in organic agriculture out of this tradition. In recent years, the utilization of
copper has been criticized due to an unfavourable ecotoxicological profile. Therefore,
considerable efforts have been made in organic agriculture to identify ecologically safer
substitutes.
In this context, we screened an in-house library of plant and fungal extracts in vitro for an
inhibitory effect against several plant pathogens (fungi, oomycetes, bacteria). As one of the
hits, the ethyl acetate extract of Juncus effusus L. (Juncaceae) medulla showed strong
inhibitory activity against Venturia inaequalis (apple scab) and Plasmopara viticola
(grapevine downy mildew), with mean minimal inhibitory concentrations (MIC) (100%) of 35
µg/mL and 25 µg/mL, respectively. In a secondary assay on grapevine leaf discs inoculated
with P. viticola, 94% inhibition was observed at a concentration of 0.5 mg/mL. When tested
on grapevine and apple seedlings at a concentration of 0.5 mg/mL, the growth of these
fungi was, on average, inhibited with 98% and 84% efficacy, respectively.
The major active constituent was identified as dehydroeffusol and its structure was
elucidated by a combination of ESI-MS and NMR spectroscopy. Dehydroeffusol showed
mean MICs of 12 µg/mL against V. inaequalis, and 4.1 µg/mL against P. viticola, in vitro.
Subsequent in vivo assessment of the pure compound revealed inhibition rates of 82% on
grapevine seedlings, and 86% on apple seedlings at a concentration of 32 µg/mL.
192
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
20-8 - Erweiterung des Entscheidungshilfesystems Öko-SIMPHYT zur
Reduktion der Kupferapplikationen gegen Phytophthora infestans im
ökologischen Kartoffelanbau
Enhancement of the decision support system Öko-SIMPHYT to reduce number of copper
applications against Phytophthora infestans in organic potato production
1
2
1
2
1
Claudia Tebbe , Hannes Schulz , Paolo Racca , Dagmar Werren , Benno Kleinhenz ,
2
2
Maria R. Finckh , Christian Bruns
1
Zentralstelle der Länder für EDV-gestützte Entscheidungshilfen und Programme im Pflanzenschutz,
Rüdesheimer Straße 60-68, 55545 Bad Kreuznach, [email protected]
2
Universität Kassel, Nordbahnhofstraße 1a, 37213 Witzenhausen
Das wetterbasierte Entscheidungshilfesystem Öko-SIMPHYT ermöglicht eine Optimierung
der Bekämpfung der Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans) im ökologischen
Kartoffelanbau, indem es Applikationszeitpunkte und angepasste Kupferaufwandmengen
empfiehlt. Um eine weitere Reduzierung des Kupfereinsatzes je Anbauperiode zu erreichen,
wurde das bereits vorhandene System im Rahmen des EU-Projektes CoFree erweitert. In
der neuen Version (Öko-SIMPHYT+) wird daher zusätzlich ein optimierter Zeitpunkt für die
letzte Kupferanwendung empfohlen.
Grundlage für diese terminbasierte Empfehlung ist die Modellierung der
Stickstoffverlagerungsprozesse in der Kartoffelpflanze in Abhängigkeit von der simulierten
Pflanzenentwicklung (Ontogenese) jeweils für frühe (Reifegruppen sehr früh und früh) und
späte Sorten (Reifegruppen mittelfrüh und mittelspät-spät). Dabei wird der Verlauf der
relativen Stickstoffverlagerung sowohl im Kraut als auch in den Knollen berechnet und der
Abschluss der Kupferapplikationen am Schnittpunkt beider Kurven empfohlen. Zu diesem
Zeitpunkt sind etwa 90 % des Ertrages realisiert worden, sodass durch einen weiteren
Schutz der Blattmasse kein wirtschaftlicher Mehrertrag zu erwarten ist. Grundlage für die
Modellentwicklung sind umfangreiche Feldversuche, die in den Jahren 2012-2015
durchgeführt wurden.
Das erweiterte Entscheidungshilfesystem Öko-SIMPHYT+ wurde in die Internetplattform
„Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion“ (ISIP) (www.isip.de) implementiert
und steht seit 2015 für registrierte Berater zur Verfügung. Um die Vorhersagegenauigkeit
des Entscheidungshilfesystems zu erhöhen, hat der Nutzer die Möglichkeit das BBCHStadium 60 (Beginn Blüte) anzupassen, wenn die tatsächliche Pflanzenentwicklung nicht
mit der Simulation übereinstimmt.
Im Jahr 2015 wurden an vier Standorten in Europa (Neu-Eichenberg (DE), Dahnsdorf (DE),
Ploudaniel (FR), Daninów (PL)) Versuche zur Validierung von Öko-SIMPHYT+ durchgeführt.
Dabei zeigte sich eine gute Übereinstimmung zwischen simulierter und tatsächlich
beobachteter Pflanzenentwicklung. An den deutschen Standorten Neu-Eichenberg und
Dahnsdorf betrug die maximale Abweichung zwischen Simulation und Bonitur sieben Tage,
wenn die Pflanzenentwicklung zum BBCH-Stadium 60 korrigiert wurde. Bis auf eine
Ausnahme waren zum Zeitpunkt des empfohlenen Abschlusses der Kupferapplikationen an
allen Standorten mindestens 90 % des Endertrages realisiert.
This project has received funding from the European Union’s Seventh Framework
Programme for research, technological development and demonstration under grant
agreement no. 289497
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
193
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 21
Ackerbau IV
21-1 - Die Verbreitung der Trichothecen-Chemotypen von Fusarium culmorum
und F. graminearum in Europa
Spatial distribution of trichothecene genotypes of Fusarium graminearum and F. culmorum
across Europe
1
1
2
3
4
Matias Pasquali , Marco Beyer , Antonio Logrieco , Kris Audenaert , Virgilio Balmas ,
5
6
7
8
Ryan Basler , Anne-Laure Boutigny , Jana Chrpová , Elżbieta Czembor , Tatiana
9
10
11
Gagkaeva , María Teresa González-Jaén , Ingerd Skow Hofgaard , Nagehan Desen
12
1
13
10
Köycü , Lucien Hoffmann , Jelena Lević , Patricia Marín García , Thomas Miedaner14,
4
2
15
16
Quirico Migheli , Antonio Moretti , Marina E.H. Müller , Françoise Munaut , Päivi
17
1
1
16
Parikka , Marine Pallez , Jonathan Piec , Jonathan Scauflaire , Barbara Scherm4,
Slavica Stanković13, Ulf Thrane18, Silvio Uhlig19, Adriaan Vanheule3, Tapani YliMattila20, Susanne Vogelgsang21
1
Department of Environmental Research and Innovation, Luxembourg institute of Science and
Technology, Belvaux, Luxembourg;
Institute of Sciences of Food Production, National Research Council, Bari, Italy;
3
Department of Applied Biosciences, Faculty of Bioscience Engineering, Ghent University, Ghent,
Belgium;
4
Department of Agriculture, University of Sassari, Sassari, Italy;
5
Harper Adams University, Newport, Shropshire, United Kingdom;
6
Anses, Plant Health Laboratory, Angers, France;
7
8
Division of Crop Genetics and Breeding, Crop Research Institute, Prague, Czech Republic; Department
of Grasses, Legumes and Energy Plants, Plant Breeding and Acclimatization Institute-NRI, Radzikow,
Poland;
9
Laboratory of Mycology and Phytopathology, All-Russian Institute of Plant Protection, St. Petersburg,
Pushkin, Russia;
10
Department of Genetics, Faculty of Biology, Complutense University of Madrid (UCM), Madrid, Spain.
11
NIBIO, Norwegian Institute of Bioeconomy Research, Ås, Norway;
12
Department of Plant Protection, Agriculture Faculty, Namık Kemal University, Tekirdag, Turkey;
13
Laboratory of Phytopathology and Entomology, Maize Research Institute Zemun Polje, Belgrade,
Serbia;
14
Research Center for Biotechnology and Plant Breeding, University of Hohenheim, Stuttgart,
Germany;
15
Leibniz Centre for Agricultural Landscape Research ZALF, Institute for Landscape Biogeochemistry,
Müncheberg, Germany;
16
Applied Microbiology, Earth and Life Institute, Université catholique de Louvain, Louvain-la-Neuve,
Belgium;
17
Department Natural Resources and Bioproduction, Natural Resources Institute Finland (Luke),
Jokioinen, Finland;
18
Eukaryotic Biotechnology, DTU Systems Biology, Technical University of Denmark, Kongens Lyngby,
Denmark;
19
Section for Chemistry and Toxicology, Norwegian Veterinary Institute, Oslo, Norway;
20
Molecular Plant Biology, Department of Biochemistry, University of Turku, Turku, Finland;
21
Institute for Sustainability Sciences, Research Division Grassland Sciences and Agro-Ecosystems,
Agroscope, Zürich, Switzerland
2
Trichothecenes are toxic secondary metabolites formed by plant pathogenic fungi such as
Fusarium graminearum and F. culmorum. They are deposited in grains during pathogenesis
and pose a threat to food safety. Each fungal strain carries the genetic information needed
to form specific toxins, a feature referred to as the (genetic) chemotype.
194
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
In this study, information on 1160 F. graminearum, 481 F. culmorum and 3 F. cortaderiae
isolates were collected from 17 European countries including the species of the host plant,
previous crop, country of origin, sampling location and year (range of years: 2000-2013) of
sampling. Maps of the trichothecene type B chemotype distribution throughout Europe
were plotted for the two major species.
The predominant chemotype was 15-acetyldeoxynivalenol (15-ADON, 83%) in F.
graminearum, followed by 3-acetyldeoxynivalenol (3-ADON, 13.5%) and nivalenol (NIV,
3.5%). The most prevalent chemotype in F. culmorum was 3-ADON (60%), while the NIV
genotype accounted for the remaining 40%. Geographical and temporal patterns of
trichothecene chemotype distribution were identified. Hardly any 15-ADON chemotype
strains of F. graminearum were found at latitudes higher than 54.4 +/- 10.8°N. NIV
chemotype strains were almost exclusively found in Western Europe in regions with
infrastructures like harbours, airports or important roads.
The complete information on the European strains can be retrieved via the open access
database http://www.luxmcc.lu/en/collectionsfusarium/.
Researchers are invited to use those data for their own purposes and to upload information
from their strains to the database, thereby improving our picture of the spatial distribution
of trichothecene genotypes in F. graminearum and F. culmorum across Europe.
Strains from Luxembourg can be obtained on request via
http://www.luxmcc.lu/collections/fusarium.
Literatur
Pasquali M, Beyer M, Logrieco A, Audenaert K, Balmas V, Basler R, Boutigny A-L, Chrpová J, Czembor E, Gagkaeva T,
González-Jaén M T, Hofgaard IS, Köycü ND, Hoffmann L, Lević J, García PM, Miedaner M, Migheli Q, Moretti A,
Müller MEH, Munaut F, Parikka P, Pallez-Barthel M, Piec J, Scauflaire J, Scherm B, Stanković S, Thrane U, Uhlig S,
Vanheule A, Yli-Mattila T, Vogelgsang S , 2016: A European database of Fusarium graminearum and F. culmorum
trichothecene genotypes. Frontiers in Microbiology, Section Fungi and Their Interactions 7: 406.
Piec J, Pallez M, Beyer M, Vogelgsang S, Hoffmann L, Pasquali M, 2016: The Luxembourg database of trichothecene
type B F. graminearum and F. culmorum producers. Bioinformation 12: 1-3.
21-2 - Ableitung einer funktionalen Prognose zur Ermittlung der Mykotoxinbelastung von Weizen und Mais
Derivation of a funtional prognosis for the determination of mycotoxin contamination of wheat
and corn
Tim Birr, Joseph-Alexander Verreet
Institut für Phytopathologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, [email protected]
Im Rahmen des IPS-Weizen-Monitorings Schleswig-Holstein konnte anhand der standortund jahresspezifischen Witterungsdaten und den in den Kornproben der Sorte „Ritmo“
(Fusarium-Anfälligkeit 7 nach Bundessortenamt) analysierten DON- und ZEA-Belastungen
der Versuchsjahre 2008 bis 2014 ein signifikanter Zusammenhang zwischen den
Witterungsparametern Niederschlag und Temperatur zur Weizenblüte und den in den
Kornproben analysierten DON- und ZEA-Gehalten festgestellt werden. Hierbei korrelieren
die aufgezeichneten Niederschläge und Temperaturen als Haupteinflussfaktoren von
Fusarium-Infektionen zur Zeit der Blüte mit den zur Ernte in den Kornproben
2
2
nachgewiesenen DON- (R = 0,82) und ZEA-Gehalten (R = 0,78) in hohem Maße. Hierauf
basierend wurde ein multiples Regressionsmodell zur witterungsbasierten Prognose der
DON- und ZEA-Kontamination im Weizenerntegut entwickelt. Neben der Witterung zur
Weizenblüte (Niederschlag und Temperatur) berücksichtigt das Prognosemodell
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
195
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
unterschiedliche Sortenanfälligkeiten („Dekan“ = Fusarium-Anfälligkeit 4, „Inspiration“ =
Fusarium-Anfälligkeit 6) und die Applikation fusariumspezifischer Triazolfungizide zur
Weizenblüte. Im Rahmen der Validierung des Modells mit Weizenproben aus
unterschiedlichen Bundesländern konnte anhand der gemessenen Niederschlagsmengen
sowie Temperaturen zur Weizenblüte eine hohe prognostische Treffergenauigkeit der zu
erwartenden Kornkontamination in unterschiedlichen Sorten erreicht werden.
Wie im Weizen hat die Witterung während der Blühphase des Maises einen entscheidenden
Einfluss auf den Mykotoxingehalt im Erntegut. In einem Kooperationsprojekt mit der
Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft wurde dieser Zusammenhang an den
unterschiedlichen Versuchsstandorten der Landessortenversuche in Bayern in
verschiedenen Sorten der Jahre 2010 bis 2014 deutlich. Anhand der Temperatursumme ab
Aussaat konnten die theoretischen Blühzeitpunkte der Sorten an den einzelnen Standorten
berechnet und die Witterungsparametern Niederschlag und Temperatur in dieser Phase mit
2
dem DON-Gehalt im Erntegut in Beziehung gebracht werden (z.B. R = 0,91 in der Sorte
„Susann“). Wie im Weizen wurde ein multiples Regressionsmodell zur witterungsbasierten
Prognose der DON-Kontamination im Körnermaiserntegut entwickelt. Das Modell wurde
anhand von Witterungsdaten und DON-Gehalten österreichischer Standorte der Jahre 2014
und 2015 mit hohen Treffegenauigkeiten getestet.
21-3 - Entwicklung eines integrierten Pflanzenschutzkonzeptes zur
Minimierung des Weizengelbrostes, Puccinia striiformis f.sp. tritici, in
Getreidebeständen
Integrated pest management strategy to minimize stripe rust of wheat, Puccinia striiformis
f.sp. tritici, in cereal crops
1
2
1
3
Nicole Sommerfeldt-Impe , Friedrich Felsenstein , Kerstin Flath , Martin Kirchhoff ,
1
4
4
3
Bettina Klocke , Andreas Maurer , Klaus Pillen , Ralf Schachschneider
1Julius Kühn-Institut, [email protected]
2
EpiLogic GmbH
3
Nordsaat Saatzucht GmbH
4
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Weizengelbrost, verursacht durch den Pilz Puccinia striiformis f.sp. tritici, gehört weltweit zu
den wichtigsten Getreidepathogenen und kann zu erheblichen Ertragsausfällen führen. Der
Erreger befällt neben Weizen und Triticale mitunter auch Roggen und Gerste. Die
Anpassung der Gelbrostpopulation an bisher wirksame rassenspezifische Resistenzen
verbreitet angebauter Weizen- und Triticalesorten erforderte einen verstärkten
Fungizideinsatz.
Die Projektziele definieren sich wie folgt:
•
•
•
•
196
Analyse der deutschen Weizengelbrostpopulationen hinsichtlich der vorkommenden
Virulenzen und Pathotypen sowie deren Diversität und Komplexität.
Überprüfung der Sensitivitätseigenschaften der Gelbrostpopulation gegenüber
fungiziden Wirkstoffen, die häufig zur Bekämpfung des Weizengelbrostes eingesetzt
werden.
Identifikation rassenspezifischer Resistenzgene in neuem Weizenzuchtmaterial mit
wirksamer Gelbrostresistenz.
Phänotypische und molekulare Analyse der Adultpflanzenresistenz ausgewählter
Weizenlinien mittels QTL-Kartierung.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Für die Analyse der deutschen Gelbrostpopulationen erhielt das JKI in den Jahren 2013 bis
2015 insgesamt über 1000 gelbrostbefallene Blattproben, von denen 63% (637 Proben) auf
anfälligen Weizensorten vermehrt und insgesamt 298 Isolate untersucht werden konnten.
Diese konnten sieben (2013), fünf (2014) bzw. vier (2015) Rassen zugeordnet werden. Die
Rasse „Warrior“ dominierte in allen drei Versuchsjahren; sie breitet sich seit 2011 in Europa
aus.
Zur Überprüfung der Sensitivitätseigenschaften der Gelbrostpopulation gegenüber
fungiziden Wirkstoffen wurde ein miniaturisiertes Testsystem mit Blattsegmenten auf
Benzimidazol-Agar entwickelt. Die Sensitivitätsanalysen einer repräsentativen Stichprobe
von Gelbrost-Isolaten wurden mit Strobilurinen, Carboxamiden und Azolen durchgeführt.
Die Identifikation rassenspezifischer Resistenzgene erfolgte mit Hilfe eines
Isolatesortimentes und der Analyse von 30 Winterweizensorten mit wirksamer Feldresistenz
gegen Gelbrost im Keimlingsstadium.
Für die phänotypische und molekulare Analyse standen vier Kreuzungspopulationen von
sechs Eltern mit jeweils 69 bis 97 Nachkommen zur Verfügung. Für die phänotypische
Anayse wurden diese an drei Standorten über zwei Jahre mit Gelbrost künstlich inokuliert
und hinsichtlich ihrer Gelbrostresistenz bewertet. In den Feldtests ergab sich bei jeder
Population das gesamte Boniturspektum von 1 bis 9. Die phänotypische
Häufigkeitsverteilung war für eine Population normalverteilt, für zwei Populationen in
Richtung Resistenz und für die letzte Population in Richtung Anfälligkeit verschoben.
Die Genotypisierung der Kreuzungspopulationen erfolgte mittels des Infinium Weizen 15k
iSELECT SNP-Chips und ergab bei 13.006 untersuchten Weizen-SNPs 7.109 informative
SNPs. Bei dieser Analyse fanden sich 24 Marker-Trait-Assoziationen (MTAs), die über sechs
Umwelten signifikant sind.
21-4 - Untersuchungen zur Bekämpfung von Oculimacula yallundae, dem
Erreger der Halmbruchkrankheit durch Sortenwahl und Fungizideinsatz
Investigations to control Oculimacula yallundae, the eyespot causing pathogen, using variety
resistance and fungicide application
Bernd Rodemann
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland, [email protected]
Durch die Ausweitung der Getreideanbaufläche, insbesondere von Winterweizen, wird
zunehmend ein verstärkter Befall mit Halmbasiserkrankungen festgestellt. Die
Überwinterung auf, an der Oberfläche verbleibender Ernterückstände und an
Zwischenwirten fördert das Befallsrisiko und die Schädigung der Kulturpflanze.
Insbesondere durch Oculimacula yallundae und Oculimacula acuformis wird zunehmend die
Halmbasis geschädigt und in der Folge die Nährstoffaufnahme vermindert, welches zu
Lager und Ertragsverlusten führt. Diese Befallsgefahr wird durch die sich ändernde
Witterung über Winter stark beeinflusst und gefördert.
Daher wurden Lösungsansätze der Bekämpfung durch den Anbau resistenter Sorten und
durch den Einsatz von wirksamen Fungiziden geprüft. In diesem Zusammenhang galt es
auch die Sensitivität des Erregers und deren Veränderung gegenüber den Wirkstoffen zu
untersuchen.
In Laborversuchen wurden in vitro-Tests die Wirkstoffe Boscalid, Fluxapyroxad, Cyprodinil,
Prothioconazol, Prochloraz, Metrafenone und Pyriofenone in Konzentrationen von 0,01, 0,1
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
197
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
1,0 und 10,0 ppm gegen Oculimacula yallundae getestet. Nach 31 Tagen wurden die
höchsten Wirkungsgrade von ca. 80% durch Boscalid und Fluxapyroxad erreicht. Eine
geringere Wirksamkeit zeigten die Wirkstoffe Prochloraz, Prothioconazol und Cyprodinil. In
ihrer Leistung fielen Metrafenone und Pyriofenone mit 25-35% Wirkung deutlich ab.
In ad planta-Versuchen mit künstlicher Infektion wurde die Wirksamkeit der Wirkstoffe
Boscalid, Fluxapyroxad, Cyprodinil, Prothioconazol, Prochloraz, Metrafenone und
Pyriofenone an den Weizensorten Atomic, Partner, Ritmo und Tobak untersucht. Dabei
waren die Sorten Atomic und Partner mit den Resistenzgen Pch1 ausgestattet. Die
Wirkstoffe wurden in der Aufwandmenge des zugelassenen Produktes 14 Tage nach der
Inokulation appliziert.
In diesem Jungpflanzentest wiesen die Wirkstoffe Boscalid > Fluxapyroxad > Cyprodinil die
höchste Wirksamkeit mit ca. 55% auf. Bei den Sorten Atomic und Partner konnten nur
einzelne Symptome bestimmt werden, während bei der hochanfälligen Sorte Tobak eine
deutliche Vermorschung an der Halmbasis erfasst wurde. In der Interaktion Sorte x Fungizid
konnte durch Boscalid, Cyprodinil und Fluxapyroxad in der Sorte Tobak der Befall von Note
6 auf 2,3 vermindert werden. Dagegen lag der Befall bei den resistenten Sorten Atomic und
Partner ohne Fungizidapplikation bereits bei Befallsnote 1,3 bis 1,4. Durch die drei
Wirkstoffe konnte eine Infektion fast komplett unterbunden werden.
Die Untersuchungen zeigen, dass in der Praxis der Anbau resistenter Sorten die Basis für die
Vermeidung von Primärbefall und der sekundären Ausbreitung im Halm darstellt. Durch die
Kombination mit effektiven Fungiziden kann die Wirksamkeit in der Bekämpfung von
Oculimacula yallundae weiter erhöht werden.
21-5 - Azol Fungizid Resistenz in agrarischen Ökosystemen: Risikobewertung
von Fungizid-Applikationsstrategien (AWECOS)
Azole fungicide resistance in agricultural ecosystems: Risk assessment of fungicide application
strategies (AWECOS)
1
1
2
1
Jorrit-Jan Krijger , Stefan G. R. Wirsel , Albrecht Serfling , Iris Eisermann , Ivo
1
1
Schliebner , Holger B. Deising
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, [email protected]
Julius Kühn-Institut, Institut für Resistenzforschung und Stresstoleranz
Im Integrierten Pflanzenschutz werden Fungizide unter Berücksichtigung bestehender
Schadensschwellen ausgebracht. Auf diese Weise sollen Routinespritzungen mit aus
ökologischer und ökonomischer Perspektive unnötig hohen Fungizidmengen vermieden
werden. Allerdings hat sich in der Praxis herausgestellt, dass gerade Sorten, die eine gute
eigene Resistenz gegen pilzliche Erkrankungen aufweisen, unnötig stark behandelt werden.
In dem Projekt "Assessment of wheat cropping systems from an economical, ecological and
the society's perspective – the case of plant disease resistance breeding (AWECOS)" werden
verschiedene Strategien der Fungizidapplikation verfolgt. Hierzu werden vier anfällige
Hochertragssorten und vier resistente Sorten einerseits alle gleich behandelt nach
Überschreiten der Schadschwelle an der anfälligsten Sorte und andererseits jede Sorte
einzeln nach Überschreiten der sortenspezifischen Schadschwelle und entsprechend der
Empfehlungen der Bundessortenämter. Fungizide können einerseits dazu führen, dass die
Sensitivität von Populationen im Feld graduell sinkt (Shifting), oder aber als selektives
Agens zur Anreicherung fungizidresistenter Mutanten führt. Wir werden in Feldisolaten
weizenpathogener Pilze untersuchen, ob es durch die im Rahmen der Regeln des
198
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Integrierten Pflanzenschutzes ausgebrachten Fungizidmengen zu einem Shifting von
Populationen kommen, oder ob die Selektion fungizidresistenter Mutanten nachgewiesen
werden kann. Hierzu wird auf Resistenz gegen ein Azol, ein Strobilurin und ein Carboxamid
als Vertreter der wichtigsten Fungizidgruppen getestet.
21-6 - Verbreitung von Rhizoctonia spp. und Zuordnung zu Schadsymptomen
an Winterweizen
Distribution of Rhizoctonia spp. and assignment to symptoms in winter wheat
Torsten Block, Christoph Krato, Eckhard Krukelmann, Ivan Konovets
Syngenta Agro GmbH und Syngenta Crop Protection AG, [email protected]
Rhizoctonia spp. sind als Erreger von Halmbasis- und Wurzelbefall an Winterweizen ein
lange bekanntes Pilzkrankheitsproblem des Weizens. Insbesondere bestimmte Pathotypen
von R. cerealis sind als Erreger des ‚Spitzen Augenflecks‘ weltweit beschrieben (Hamada et
al., 2011).
In Deutschland, Österreich, Polen und Tschechien wurden im Rahmen eines Monitorings
Weizenstoppeln nach der Ernte gesammelt und über 100 Proben an der Universität
Bydgoszcz in Polen auf Befallssymptome des ‚Spitzen Augenflecks‘ untersucht und die
Befallsstärke bonitiert. Je höher die Befallsstärke, umso stärker sind Trockenmasse von
Pflanzen und Ähren, Anzahl der Körner pro Ähre, Tausendkornmasse und somit der Ertrag
des Getreides reduziert (Lemańczyk und Kwaśna, 2013).
Mit Hilfe der Real-Time PCR (Q PCR) Methode wurde die Art des Erregers identifiziert und
der Erregergehalt im Pflanzenmaterial quantifiziert. Die Analyse von Rhizoctonia DNA
erfolgt getrennt in den Wurzeln und Halmabschnitten der Getreidestoppeln.
In allen untersuchten Proben konnte neben R. cerealis auch R. solani nachgewiesen werden.
Beide Erreger kamen immer gemeinsam in den Getreidehalmen vor. In den Wurzeln war
Rhizoctonia nur in etwa einem Viertel der Proben zu finden, wobei R. cerealis dominierte.
Das ist dahingehend bemerkenswert, da in einer früheren Untersuchung von Bodenproben
im Rahmen eines europaweiten Monitorings zwar R. solani aber niemals R. cerealis
nachgewiesen werden konnte (Goll et. al, 2013).
Die Stärke der Symptomausprägung ließ sich nicht immer mit dem Gehalt an Erreger-DNA
in Einklang bringen.
Proben von Weizenpflanzen, bei denen das Saatgut mit dem Wirkstoff Sedaxane behandelt
worden war, zeigten deutlich geringere Rhizoctonia Symptome als Pflanzen, die aus
ungebeiztem Saatgut gewachsen waren. Sedaxane gehört zur Wirkstofffamilie der
Carboxamide und ist bereits in mehreren Ländern in Getreide unter dem Produktnamen
Vibrance® mit verschiedenen Beizformulierungen zur Bekämpfung von Rhizoctonia-Arten
und anderen wichtigen samen- und bodenbürtigen Krankheitserregern zugelassen.
Literatur
Goll, M.B., Schade-Schütze, A, Swart, G. Ostendorp, M, Schott, J.J., Laser, B., Felsenstein, F.G., 2013: Survey on the
prevalence of Rhizoctonia spp. in European soils and determination of the baseline sensitivity towards sedaxane.
Plant Pathology 63 (1), 148–154.
Hamada, M.S., Yin, Y., Chen, H., Ma, Z., 2011: The escalating threat of Rhizoctonia cerealis, the causal agent of sharp
eyespot in wheat. Pest Management Science 67, 1411–1419.
Lemańczyk, G. und Kwaśna, H., 2013: Effects of sharp eyespot (Rhizoctonia cerealis) on yield and grain quality of
winter wheat. Eur J Plant Pathol 135,187–200.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
199
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 22
Fungizide I
22-1 - Kusabi das neue Fungizid gegen Echten Mehltau im Weinbau
Kusabi the new fungicide aginst powdery mildew in vine
Daniel Rieger
Belchim Crop Protection, [email protected]
Das Fungizid Kusabi enthält den neuen Wirkstoff Pyriofenone mit 300g /l und ist als
Suspensionskonzentrat formuliert. Der in Kusabi enthaltene Wirkstoff Pyriofenone greift in
die Ausbildung der Apressorien und der Myzelbildung des Oidiumpilzes ein und verhindert
das Eindringen der Hyphen in die Rebe. Nebenwirkungen auf Botrytis sind durch Kusabi
ebenfalls zu erzielen. Die Zulassung für Kusabi im Weinbau gegen Oidium wird in
Deutschland in naher Zukunft erwartet.
22-2 - AMPEXIO® - die neue Wirkstoffkombination gegen Plasmopara viticola
im Weinbau
AMPEXIO® - a new combination against Plasmopara viticola in grapes
Ulrich Henser, Frank Meier-Runge
Syngenta Agro GmbH, [email protected]
Unter den bedeutenden Pilzkrankheiten im Weinbau nimmt der Erreger Plasmopara viticola
einen vorderen Platz ein. Nach diesem Erreger richten sich in der Praxis bis heute die
protektiven Fungizidmaßnahmen. Wie gefährlich der Erreger auftreten kann hat das
aktuelle Jahr 2016 bewiesen. In vielen wichtigen europäischen Weinbauländern hatten wir
z.T. einen extremen Infektionsdruck mit der Peronospora. Auch aus diesem Grund freuen
wir uns mit AMPEXIO ein neues innovatives Weinbaufungizid gegen Plasmopara viticola
dem Weinbau hier in Deutschland vorstellen zu können.
AMPEXIO besteht aus der neuen Wirkstoffkombination Mandipropamid und Zoxamide.
Dies sind Wirkstoffe die aus unterschiedlichen Wirkstoffklassen stammen und sich
gegenseitig in ihrer Wirkung unterstützen. Während Zoxamide durch Bindung an das Beta
Tubulin Protein die Zellkernteilung unterbindet (Frac code 22) greift Mandipropamid bei der
Zellwandbildung des Erregers über Hemmung der Cellulosesynthase ein (Frac code 40).
Sowohl in der frühen Phase der Sporenkeimung als auch beim Keimschlauchwachstum und
der beginnenden Infektion entfaltet sich die Aktivität auf den Erreger. Die Wirkstoffe
binden sich zunächst an der Wachsschicht von Blättern oder Beeren und während sich mit
Zoxamide ein horizontaler Schutz bildet setzt ein vertikaler Schutz durch eine translaminare
Aktivität mit Mandipropamid, dem zweiten Wirkstoff, ein. Für den Anwender bedeutet dies
mehr Sicherheit bei unbeständiger Witterung und hohem Infektionsdruck. Wie bei allen
Fungiziden im Weinbau sind begrenzende Faktoren für die Wirkungsdauer der Fungizide die
Niederschlagsmenge nach der Applikation, der Zuwachs und die Kurativleistung eines
Produktes. AMPEXIO bietet aufgrund der starken Bindung und Aufnahme eine hohe
Sicherheit bei nachfolgenden Niederschlägen. Ebenso ist eine Kurativleistung vorhanden
die gegenüber Kontaktfungiziden wesentlich mehr Sicherheit bietet, gerade in
regenreichen Jahren in denen auch die Befahrbarkeit nicht immer termingerecht bei
200
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
vorbeugenden Anwendungen gegeben ist. Der Neuzuwachs ist eine weitere wichtige Größe
die unbedingt zu beachten ist. Sehr gute Dienste leistet hier das Prognosemodell Vitimeteo,
das alle Risikofaktoren für regionale Standorte darstellt.
Für die Praxis sind die Formulierung und die Handhabung des Produktes ebenso von
Bedeutung. AMPEXIO wurde als ausgezeichnetes wasserlösliches Feingranulat (WG)
formuliert, das fest ist und sich gut abwiegen lässt aber aufgrund der großen Oberfläche der
Körnung sich trotzdem direkt in Wasser löst. Die sehr geringe Aufwandmenge unterstützt
den Anwender bezüglich geringer Rüstzeiten (Basis 0,16 kg/ha und max. 0,48 kg/ha).
Mit AMPEXIO steht der Praxis eine 'Folpet' freie Lösung zur Verfügung die hervorragend in
jede Spritzfolge passt und die Sicherheit gegen Peronospora erhöht.
22-3 - Blüh- und Wuchsstörungen im Weinbau: sind Fluopyram und dessen
Abbauprodukte die Ursache?
Flower and leaf deformation of grapevines caused by fluopyram and its metabolites?
1
1
1
1
Peter Robatscher , Daniela Eisenstecken , Barbara Raifer , Gerd Innerebner , Hansjörg
2
1
Hafner , Michael Oberhuber
1
Land- und Forstwirtschaftliches Versuchszentrum Laimburg, Italien, [email protected]
Südtiroler Beratungsring für Obst- und Weinbau
2
Im Jahr 2015 sind in verschiedenen Weinbaugebieten Mitteleuropas Blüh- und
Wuchsstörungen an Reben (Vitis vinifera) aufgetreten, welche die Ausbildung der Blüten
verhindert und zu Verformungen der Blätter geführt haben. Diese Wuchsstörungen haben
in einzelnen Fällen einen Ertragsausfall von bis zu 80% hervorgerufen und waren in
Weinbergen zu beobachten, in denen im Vorjahr der Wirkstoff Fluopyram (Handelsname
LUNA® PRIVILEGE, Bayer CropScience) zur Bekämpfung von Botrytis cinerea eingesetzt
worden war.
In der vorliegenden Studie wurde die Wirkung von 3-Chlor-5-trifluormethylpyridin-2carbonsäure (PCA), einem bekannten Abbauprodukt von Fluopyram, auf Reben untersucht.
PCA hat als Pyridincarbonsäure strukturelle Ähnlichkeiten mit einer Klasse von
synthetischen Auxinen, welche als Herbizide eingesetzt werden. In unseren Versuchen
verursachte die Applikation von PCA auf Blättern an Reben im freien Feld als auch an
Topfpflanzen (Vitis vinifera) im Gewächshaus dieselben Symptome beim Neuzuwachs der
Blätter wie sie in den Weinbergen beobachtet wurden. Durch eine Verdünnungsreihe wurde
die Dosisabhängigkeit der Symptome und deren Intensität erstellt.
In Blattproben von symptomatischen Reben, an denen im Vorjahr Fluopyram gegen Botrytis
cinerea eingesetzt wurde, konnten sowohl Fluopyram (0,03 bis 0,06 mg/kg) als auch PCA
(<0,01 bis 0,04 mg/kg) nachgewiesen werden. PCA beeinträchtigte in Versuchen mit
Topfpflanzen auch die Ausbildung des Wurzelfeinsystems, was auf einen basipetalen
Transport von PCA über das Phloemsystem in die Wurzeln hinweist.
Unsere Ergebnisse liefern eine solide Indizienkette, dass die 2015 beobachteten Blüh- und
Wuchsstörungen bei Weinreben durch PCA, ein Abbauprodukt von Fluopyram,
hervorgerufen wurden.
Literatur
Robatscher, P., D. Eisenstecken, B. Raifer, G. Innerebner, U. Pedri, H. Hafner, M. Oberhuber, 2016: Wuchsstörungen
im Weinbau aufgeklärt. Obstbau Weinbau. 53 (4), 5-8.
Robatscher, P., F. M. Hack, 2016: Spurensuche war erfolgreich. Südtiroler Landwirt. 70 (2), 55-57.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
201
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Robatscher, P., D. Eisenstecken, B. Raifer, G. Innerebner, U. Pedri, H. Hafner, M. Oberhuber: Untersuchungen zu den
Wuchs- und Blühstörungen im Weinbau 2015: Abbauprodukt des Fungizids Fluopyram (LUNA PRIVILEGE) als
Ursache. Erscheint in: Deutsches Weinbaujahrbuch 2017. Stoll M. und H.-R. Schultz, Stuttgart, Eugen Ulmer.
22-4 - NEU 1143 F – ein neues Fettsäurefungizid auf der Basis eines Eisensalzes
der Pelargonsäure mit breitem Wirkspektrum
NEU 1143 F – a new fatty acid fungicide based on iron salt of pelargonic acid with broad
spectrum efficacy
Andreas Prokop, Simone Kuttig, Reinhard Arndt, Peter Baumjohann
W. Neudorff GmbH KG, [email protected]
NEU 1143 F ist ein neues, von der Firma Neudorff entwickeltes Kontaktfungizid mit breitem
Wirkspektrum. Das Fungizid ist als Suspensionskonzentrat mit 81,6g/l des Wirkstoffes
Eisensalz der Pelargonsäure (Eisenpelargonat) formuliert. Bei dem spezifischen
Verseifungsprozess gehen 3 Fettsäuremoleküle eine Verbindung mit dem Eisenion ein.
Aufgrund der Formulierung weist die Spritzlösung ein sehr gutes Anhaftungsverhalten an
der Pflanzenoberfläche und eine hohe Regenstabilität auf.
NEU 1143 F hat in umfangreichen Versuchsreihen eine hervorragende Wirkung gegen eine
Vielzahl phytopathogener pilzlicher Schaderreger bewiesen. Die Zulassung gegen die
bedeutenden Rosenkrankheiten verursacht durch Diplocarpon rosae, Phragmidium
mucronatum und Podosphaera pannosa, Rost und Blattfleckenerreger an Zierpflanzen,
Echter Mehltau an Cucurbitaceen, Kraut- und Braunfäule (Phytophthora infestans) an
Tomaten und gegen die Pfirsichkräuselkrankheit (Taphrina deformans) ist beantragt und
wird für 2017 erwartet. Darüber hinaus hat das Mittel eine gute Wirkung gegen Falschen
Mehltau im Wein (Plasmopara viticola) und gegen Apfelschorf (Venturia inaequalis) gezeigt.
Die Wirkung basiert sowohl auf den fungiziden Eigenschaften der Fettsäure, welche die
Zellmembran der pilzlichen Hyphen und Sporen schädigt, als auch auf dem Vorhandensein
löslicher, hochreaktiver Eisenionen, die die natürlichen Abläufe in den Zellen stören. Beides
führt nachweislich zur Unterbindung der Sporenkeimung, Hemmung der
Keimschlauchentwicklung und des Myzelwachstums. Darüber hinaus werden
pflanzeneigene Abwehrmechanismen aktiviert, wodurch die Anfälligkeit gegenüber
Pilzinfektionen reduziert wird.
Aufgrund dieser unspezifischen Wirkweise (multi-site mode of action) ist das Risiko einer
Resistenzentwicklung als sehr gering einzuschätzen und dieser völlig neue fungizide
Wirkstoff kann einen wertvollen Beitrag zum Resistenzmanagement im Allgemeinen und
zur Kupferreduzierung im ökologischen Landbau leisten. Des Weiteren zeichnet sich NEU
1143 F durch seine hervorragenden ökotoxikologischen Eigenschaften aus. Es ist nicht
bienengefährlich und nicht rückstandsrelevant, weshalb keine Wartezeit zu erwarten ist. In
den vorliegenden Versuchen zeigte NEU 1143 F stets eine gute Pflanzenverträglichkeit.
202
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
22-5 - Plexus® und Vendetta® - Zwei neue Fungizide im Kartoffelanbau
bewähren sich in den Versuchsreihen der Euroblight
Plexus® and Vendetta® - two new fungicides proof their performance in potato trials of
Euroblight
Reinhard Appel, Alice Kindler
Cheminova Deutschland GmbH & Co. KG, [email protected]
Plexus® und Vendetta® sind Kombinationsfungizide aufbauend auf den Wirkstoff
Fluazinam. Sie wurden entwickelt, um eine integrierte Bekämpfung in der Spritzfolge zu
erzielen. In der Saison 2015 wurden diese Präparate in Versuchen der Euroblight in
Wageningen getestet.
Die Spritzfolgen, in denen beide Präparate enthalten waren, erzielten beachtliche
Leistungen, die weit über die von den Einzelwirkstoffen erwarteten Effekte hinausgingen.
Insbesondere Vendetta® zeigte in den Versuchen auf Alternaria spp. und Phytophthora
infestans Effekte weit über den Erwartungen. In dem Feldversuch in Wageningen war der
Befall, der mit dem Phytopthora infestans Isolat Green 33 evoziert wurde, auf einem sehr
hohen Niveau. Green 33 gilt als weniger sensitiv gegen Fluazinam und sollte daher nur mit
Kombinationspräparaten oder im Wirkstoffwechsel bekämpft werden.
Vendetta® besteht aus den Wirkstoffen 375 g/l Fluazinam + 150 g/l Azoxistrobin und soll bei
0,5 l/ha Aufwandmenge im Stadium mit 3 Anwendungen im Abstand von 7 – 10 Tagen
zugelassen werden.
Plexus® befindet sich in der Zulassung in der Kombination aus 300g/l Fluazinam mit 200 g/l
Cymoxanil mit einer Aufwandmenge von 0,6l/ha und einer voraussichtlich 3 maligen
Anwendung. Die Applikation soll von EC 21 bis EC 89 möglich sein.
22-6 - Funguran ® progress (Kupferhydroxid) in der Zuckerrübe –
Resistenzbrecher gegen Cercospora beticola
Funguran ® progress (copperhydroxide) in sugar beet – anti resistant tool against Cercospora
beticola
Matthias Henze, Johann Valenti, Herbert Welte
Spiess-Urania Chemicals GmbH, [email protected]
Seit mehreren Jahren wird deutschlandweit eine Minderwirkung der gängigen Fungizide in
der Zuckerrübe gegen Cercospora beticola festgestellt. Besonders ausgeprägt sind diese
beobachteten Minderwirkungen im Süden Deutschlands. Dies betrifft sowohl Triazol (FRAC
G1) als auch Strobilurin (FRAC C3) basierte Produkte.
Die Strobilurin-Resistenz konnte mittlerweile in Deutschland sogar schon
molekularbiologisch (G143A) nachgewiesen werden. Eine weitere Ausbreitung dieser
Resistenz ist zu erwarten. Auch Triazol-Resistenzen konnten schon nachgewiesen werden.
Als weitere Wirkungsmechanismen (MoA) zur Kontrolle von Cercospora beticola in
Zuckerrübe stehen nur noch die Wirkstoffe Fenpropidin (FRAC G2) und Thiophanat-methyl
(FRAC B1) zur Verfügung.
Um also die verbliebenen wirksamen Wirkstoffe / MoA nachhaltig vor Resistenzen zu
schützen, ist der Einsatz eines „Multi-site-Inhibitors“ dringend notwendig.
Versuchsergebnisse aus den Jahren 2014 und 2015 belegen die gute Wirksamkeit gegen
Cercospora beticola von Kupferhydroxid-Produkten. Als protektiver Wirkstoff muss die
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
203
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Applikation frühzeitig und mit guter Blattbenetzung erfolgen, um seine volle Wirksamkeit
zu entfalten.
Die guten Versuchsergebnisse können auch durch Praxiserfahrungen aus dem
angrenzenden Österreich bestätigt werden.
Mittelfristig wird mit dem Produkt Funguran® progress (537g/kg Kupferhydroxid) eine
Zulassung nach Art. 33 angestrebt, in 2016 wurde für die Resistenzrisikogebiete vom
Bundesland Bayern ein „Art. 53 – Gefahr im Verzug“ genehmigt. Somit konnten auf
Praxisflächen schon erste Erfahrungen gesammelt werden.
204
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 23
Entomologie II
23-1 - Reproduktionsstrategie des Poinsettia-Thripses, Echinothrips americanus
(Thysanoptera, Thripidae)
Reproductive strategy of Poinsettia thrips Echinothrips americanus
1
2
1
1
Stephanie Krüger , Laurence Mound , Julia Chuttke , Gerald Moritz
1
Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg, Naturwissenschaftliche Fakultät I, Institut für Biologie,
[email protected]
²CSIRO, Australian National Insect Collection, Canberra, ACT, Australien
Besonders im Zierpflanzen- und Gemüseanbau sind Thysanopteren ernst zu nehmende
Pflanzenschädlinge sowie Virusvektoren. Auffällig werden die 1-2 mm kleinen, phytosugen
Insekten oftmals erst durch hell-silbrige Flecken, Deformierungen und Welkeerscheinungen
ihrer Wirtspflanzen. Insbesondere wenn chemische Kontrollen nicht mehr greifen, bildet ein
detailliertes Wissen über ihre Biologie, Reproduktion und Life-history die Grundlage, um
dennoch Schäden an der Kultur und finanzielle Verluste zu minimieren. Insbesondere bei
arrhenotoken Arten (bisexuell) ging man davon aus, dass im Vergleich mit thelytoken Arten
(unisexuell) eine geringere Befallsdichte zu erwarten ist. Die vorliegende Studie untersucht
bei den sich arrhenotok fortpflanzenden Echinothrips americanus den Einfluss des
Kopulationsstatus und die Anwesenheit der Geschlechtspartner auf die Adulti sowie deren
Nachkommen.
Beide Parameter haben einen signifikanten Einfluss auf die adulten Tiere. Weibchen, welche
permanent mit einem Männchen gehalten wurden, hatten eine geringere
Überlebenswahrscheinlichkeit, eine geringere Fekundität, sowie bei den Nachkommen ein
geringeres Geschlechterverhältnis der Männchen, im Vergleich zu Weibchen, welche zwar
verpaart, aber individuell gehalten wurden. Der höhere Anteil der männlichen
Nachkommen bei den zuletzt genannten Weibchen kann dabei nicht mit einer möglichen
Spermienlimitierung der Weibchen, aufgrund der einmaligen Möglichkeit zur Kopulation
erklärt werden, da diese Weibchen in der Lage waren über ihre gesamte Lebenszeit
weibliche Nachkommen zu produzieren.
Außerdem hat die Anwesenheit der Männchen einen signifikanten Einfluss auf die
Entwicklungszeit der Nachkommen. Nachkommen von verpaarten, individuell gehaltenen
oder jungfräulichen Weibchen entwickeln sich schneller im Vergleich mit Nachkommen
verpaarter, permanent assoziierter Mütter.
Es zeigte sich, dass diese Art ein Feedback-System etabliert hat, da Weibchen bei
Abwesenheit von Männchen mit einer erhöhten Fekundität und Lebensdauer, einer
Erhöhung des Männchenanteils ihrer Nachkommen, sowie einer kürzeren
Entwicklungsdauer dieser, reagieren. Nur so können frisch geschlüpfte Männchen ihre
Mutter begatten und den Fortbestand der Population effektiv sichern. Die bisher
angenommene, niedrigere Befallsrate bei arrhenotoken Arten im Vergleich zu thelytok
reproduzierenden Arten muss entsprechend neu überdacht werden.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
205
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
23-2 - Die invasive Kirschessigfliege, Drosophila suzukii: Habitatnutzung und
molekulare Nahrungsanalyse
The invasive Spotted Wing Drosophila, Drosophila suzukii: habitat use and diet analysis using
molecular techniques
Felix Briem1, Karin Staudacher2, Astrid Eben1, Michael Traugott2, Heidrun Vogt1
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, Schwabenheimer Str. 101,
69221 Dossenheim, [email protected]
2
Universität Innsbruck, Institut für Ökologie, Angewandte und trophische Ökologie, Technikerstraße
25, A-6020 Innsbruck
Die invasive Kirschessigfliege Drosophila suzukii wurde erstmals im Spätsommer 2011 in
Deutschland nachgewiesen und ist seit 2014 im gesamten Bundesgebiet verbreitet.
Drosophila suzukii ist ein äußerst polyphager Schädling, ihr Wirtspflanzenspektrum reicht
von weichschaligen Kulturfrüchten (z.B. Brombeere, Himbeere, Kirsche) bis hin zu
zahlreichen Wildpflanzen (z.B. Holunder, wilde Brombeere, etc.). In der kalten Jahreszeit ist
D. suzukii an geschützten Standorten, vor allem in Hecken, an Waldrändern und in Wäldern
zu finden. Da auch im Winter andauernde Flugaktivität festgestellt wurde, kann die
Verfügbarkeit von geeigneten Wirtspflanzen die Ausbreitung und den Populationsaufbau
im Frühjahr erheblich beeinflussen. Wir nutzten erstmals freilandökologische sowie
molekulare Techniken, um herauszufinden, welche Futterressourcen D. suzukii im Winter
und Frühling nutzt.
Das Auftreten von D. suzukii auf Landschaftsebene sowie die Wieder-Einwanderung in
Obstanlagen ab Frühsommer wurde seit 2013 ganzjährig mit Monitoringfallen erfasst.
Zudem wurde eine automatische Falle zur Untersuchung des diurnalen Rhythmus und ein
neuer Fallentyp für den Lebendfang von D. suzukii entwickelt und eingesetzt. Zur
Identifizierung von Nahrungsressourcen im Winter und Frühjahr erarbeiteten wir mit Hilfe
von Fütterungsexperimenten eine Methode zum Nachweis von Pflanzen-DNA im
Verdauungstrakt.
Das Freiland-Monitoring ergab, dass sich D. suzukii im Herbst bzw. frühen Winter aus den
Obstanlagen zurückzieht und geschützte Überwinterungsplätze an Waldrändern und in
Wäldern aufsucht. Wir konnten dabei feststellen, dass eine signifikant höhere Anzahl an
Individuen auf mit Misteln (Viscum album) parasitierten Kiefern (Pinus sylvestris) gefangen
wurde als an Kiefern ohne diesen Parasit. Mistelbeeren können im zeitigen Frühjahr zur
Reproduktion genutzt werden. Dies wurde durch den Schlupf von D. suzukii aus
gesammelten Mistelbeeren sowie anhand von Laborversuchen belegt. Zudem konnten
adulte D. suzukii mehr als 8 Tage, ohne weitere Futterzugabe, an Misteln überleben (Briem
et al. 2016). Mit Fütterungsexperimenten wurde die Verdauungsgeschwindigkeit der
aufgenommenen Pflanzen-DNA erstmals nachvollzogen und die verfütterte DNA konnte
identifiziert werden.
Die Erkenntnisse aus den molekularen Analysen werden zukünftig helfen mögliche
Nahrungsressourcen im Winter und Frühjahr anhand von Lebendfängen zu identifizieren.
Unsere Untersuchungen erbrachten erstmals den Nachweis, dass Misteln im Winter und
Frühjahr eine wichtige Nahrungs- und Reproduktionsquelle für D. suzukii darstellen. Durch
diese Kombination von Feldstudien und Laborversuchen sollen weitere potentielle
Wirtspflanzen für D. suzukii zu dieser Jahreszeit identifiziert werden. Dadurch werden
fundierte Kenntnisse zur Überwinterung (Orte, Ernährung) sowie zum Verhalten an den
Wirtspflanzen und im Tagesverlauf erhoben, die zur Entwicklung neuer, nachhaltiger
Bekämpfungsstrategien unabdingbar sind.
Literatur
206
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Briem F, Eben A, Gross J, Vogt H, 2016: An invader supported by a parasite: Mistletoe berries as a host for food and
reproduction of Spotted Wing Drosophila in early spring. J Pest Sci doi:10.1007/s10340-016-0739-6
23-3 - Drosophila suzukii im fränkischen Weinbau - Ergebnisse aus Labor und
Freiland
Drosophila suzukii in franconian viticulture - results from laboratory and field experiments
Mareike Wurdack
Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, An der Steige 15, 97209 Veitshöchheim,
[email protected]
Nicht erst seit ihrem vielerorts starken Auftreten in 2014 wird auch in Deutschland intensiv
zu Maßnahmen gegen die Kirschessigfliege Drosophila suzukii geforscht. Dieser invasive
Schädling bedroht Obst- und Weinbau gleichermaßen, da die Weibchen der
Kirschessigfliege zur Eiablage reifende und reife Früchte eines breiten Wirtsspektrums
nutzen. Die Larven entwickeln sich innerhalb der Fruchthaut und mazerieren die befallenen
Früchte in kürzester Zeit.
Im Forschungsprojekt "Untersuchungen zur Biologie des invasiven Schädlings
Kirschessigfliege Drosophila suzukii im bayerischen Wein- und Obstbau unter besonderer
Berücksichtigung sich daraus ergebender Regulierungs- und Bekämpfungsmöglichkeiten
für
die
Praxis"
werden
mögliche
Lockstoffe,
Repellents
und
andere
Bekämpfungsmaßnahmen getestet. Vielversprechende Kandidatensubstanzen und
Kulturmaßnahmen werden in Freilandversuchen weiter auf ihre Praxistauglichkeit geprüft.
Parallel erfolgt ein umfassendes Monitoring von Flugaktivität und Eiablagen in
Unterfranken. Ergebnisse aus den Versuchen der Saisons 2015 und 2016 werden vorgestellt.
Kirschbäume werden nicht nur während der fruchttragenden Phase von weiblichen
Kirschessigfliegen für die Eiablage stark genutzt. Auch schon vor der Blüte und nach der
vollständigen Ernte halten sich Kirschessigfliegen in Kirschbäumen auf, während sie zur
gleichen Zeit an anderen, ähnlich strukturierten Standorten ohne attraktive Früchte nicht
auftreten. Möglicherweise lässt sich dieses gehäufte Auftreten durch die Nutzung der
extrafloralen Nektarien an der Blattbasis von Kirschbäumen als Nahrungsquelle erklären.
23-4 - Heimische Drosophila Parasitoide für die biologische Regulierung von
Drosophila suzukii in Deutschland
Native Drosophila parasitoids for biological regulation of Drosophila suzukii in Germany
Camilla Englert, Annette Herz
Julius Kühn-Institut, Institut für Biologischen Pflanzenschutz, Darmstadt, [email protected]
Seit dem Jahr 2012 wird das Vorkommen der invasiven Kirschessigfliege, Drosophila suzukii,
mit Hilfe von Essigfallen in Südhessen überwacht. Neben den Drosophiliden waren in der
Fangflüssigkeit des Monitorings auch heimische Hymenopteren vorzufinden, die
Drosophila-Arten parasitieren. Seit der ersten Dokumentation der Kirschessigfliege im
August 2013 wurde aufgrund dessen am Julius Kühn-Institut für biologischen Pflanzenschutz versucht, heimische Drosophila Parasitoide zu ködern. Ziel war es zunächst die
Parasitoide zu gewinnen, in Zuchtsystemen zu etablieren, um sie anschließend in
Laborversuchen gegen D. suzukii zu testen.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
207
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Dazu wurden Köderfallen mit verschiedenen Ködersubstraten bestückt (Larven und Puppen
von D. melanogaster oder einem Stück Banane) und im Freiland exponiert. Ergänzend
wurden in verschiedenen Regionen Deutschlands Fruchtaufsammlungen vorgenommen.
Insgesamt konnten folgende fünf heimische Drosophila Parasitoide gewonnen werden: die
Larvenparasitoide Leptopilina heterotoma und Asobara sp., sowie die Puppenparasitoide
Pachycrepoideus vindemmiae, Spalangia sp. und Trichopria drosophilae.
Der im Labor durchgeführte Wirtsakzeptanztest (No-Choice-Test) untersuchte die Eiablage
und Parasitierung von D. suzukii sowie den heimischen Drosophila-Arten D. melanogaster
und D. subobscura durch die Parasitoiden. Weiterführend wurde getestet, ob die
Parasitoiden eine Präferenz gegenüber ihrem Wirt aufweisen, wozu ein Wirtspräferenztest
(Choice-Test) erfolgte. In diesem Wahlversuch wurde den weiblichen Schlupfwespen
zeitgleich D. suzukii und D. melanogaster als Wirt zur Eiablage angeboten.
Mit Hilfe des Wirtsakzeptanztests konnte gezeigt werden, dass die Puppenparasitoide die
Puparien der Kirschessigfliege als Wirt akzeptieren und ebenso erfolgreich wie die der
beiden heimischen Drosophila-Arten parasitieren. Durchschnittlich wurden in einer Stunde
je nach Art ein bis drei Puparien parasitiert. Die Larvenparasitoide L. heterotoma legt
ebenfalls bereitwillig ihre Eier in die Larven von D. suzukii ab, kann diese jedoch im
Gegensatz zu D. melanogaster und D. subobscura nicht parasitieren. Der Wirtspräferenztest
zwischen D. suzukii und D. melanogaster zeigte, dass die Parasitoiden T. drosophilae,
P. vindemmiae und L. heterotoma beide Wirtsarten gleichermaßen mit Eiern belegen.
Weibchen von Spalangia sp. legten im Wahlversuch ihre Eier bevorzugt in die Puparien von
D. suzukii im Gegensatz zu D. melanogaster. Die Ergebnisse von Wirtsakzeptanz- und
Wirtspräferenztest für Asobara sp. stehen derzeit noch aus.
23-5 - Eiablagedynamik der Kirschessigfliege Drosophila suzukii auf reifenden
Trauben verschiedenener Rebsorten in Relation zur Beerengesundheit
Egg deposition dynamics of Spottet-Wing-Drosophila (Drosophila suzukii) on ripening grape
berries of different skin hardiness and integrity
Christoph Hoffmann, Barbara Jarausch, Thomas Gramm, Gertraud Michl, Tanja Müller
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, Siebeldingen,
[email protected]
Die Kirschessigfliege (KEF) wurde im Jahr 2011 erstmals in Deutschland nachgewiesen. In
den Jahren 2012 bis 2013 und 2015 trat sie, obwohl häufig in Weinbergen gefangen, als
Schädling nicht in Erscheinung. Bisher traten nur im Jahr 2014 im deutschen Weinbau
Schäden an Trauben auf, die mit Kirschessigfliegenbefall assoziiert waren (HOFFMANN 2015).
Laborversuche deuteten darauf hin, dass es sich bei der Fliege im Weinbau um einen
Sekundärschädling handelt, der vorwiegend vorgeschädigte Trauben befällt. IORATTI et al.
(2015) gingen davon aus, dass der limitierende Faktor für KEF-Befall an Trauben der
mechanische Widerstand der Beerenhaut ist. Bei Messungen mit einem universellen
Texturmessgerät stellten sie fest, dass der Beerenhautwiderstand im Rahmen der Reife
abnimmt und postulierten, dass der kritische Wert, ab dem Befall möglich ist, bei ca. 40 cN
liegen könnte unabhängig von der Sorte.
Im Jahr 2015 wurden auf diese Veröffentlichung aufbauende Reifeverlaufsmessungen an
verschiedenen Rebsorten in Siebeldingen/Pfalz durchgeführt und gleichzeitig Befallsbonituren durchgeführt. Befall trat am Standort nur an vorgeschädigten Trauben auf (hier v.
a. Wespenfrass). Auf den vorgeschädigten Trauben innerhalb eines Sortiments nationaler
208
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Rebsorten konnte des Weiteren festgestellt werden, dass nennenswerter Befall (10 Eier/50
Beeren) ab ca. 50 cN Beerenhautwiderstand auftrat. Auf nicht vorgeschädigten Trauben der
Sorte Dornfelder kam es selbst bei 20 cN noch nicht zu Befall durch die Kirschessigfliege,
obwohl die Ausgangsdichte der KEF (gemessen mit Essigfallen) vergleichbar mit 2014 war.
Dies bestätigt die Annahme, dass gesunde nicht überreife Trauben von der KEF
möglicherweise gar nicht befallen werden. Mikroskopische Befunde zeigen, dass Beeren,
die mit Eiern belegt werden, bereits poröse Beerenhäute aufweisen.
Entsprechend sollte der primäre Fokus der Praktiker auf der Gesunderhaltung der Trauben
(indirekte Bekämpfung) liegen. Erst als ultima Ratio sollte eine direkte Bekämpfung
erfolgen.
Literatur
Hoffmann, C. (2015): Reflections about the Pest Status of Drosophila suzukii (SWD) in German Viticulture,
Proccedings of the XXVIII. International Plant Protection Congress, Berlin, p 75.
Ioriatti, C., Walton, V., Dalton, D., Anfora, G., Grassi, A., Maistri S., Mazzoni, V. (2015): Drosophila suzukii (Diptera:
Drosophilidae) and its Potential Impact to Wine Grapes During Harvest in Two Cool Climate Wine Grape
Production Regions. J Econ Entomol. 1–8.
23-6 - Entwicklung von Testsystemen zur Wirksamkeitsprüfung von
Insektiziden gegen Drosophila suzukii an Trauben in Labor und Freiland
Establishment of test systems for insecticide efficacy against Drosophila suzukii on grape
berries in the laboratory and in the field
Barbara Jarausch, Tanja Müller, Thomas Gramm, Christoph Hoffmann
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, Siebeldingen,
[email protected]
Obwohl Weinbeeren kein bevorzugter Wirt für die Vermehrung der Kirschessigfliege (D.
suzukii) sind, ist es 2014 auch zu erheblichen Schäden besonders an roten Traubensorten im
deutschen Weinanbau gekommen (HOFFMANN 2015; HILL & WOLF 2016), die u. a. mit dem
Auftreten der Kirschessigfliege assoziiert waren. Wirksamkeitsprüfungen von Insektiziden
zur Bekämpfung der Kirschessigfliege unter Feldbedingungen sind aufgrund der kompakten
Traubenstruktur und der dichten Laubwand schwierig. Daher sollten in speziell auf
Weinbeeren ausgelegten Laborversuchen
Testsysteme entwickelt werden, um die
spezifische Wirkungsweise verschiedener Mittel näher zu untersuchen. Hierbei wurde
sowohl die direkte Kontaktwirkung gegenüber adulten Tieren als auch eine ovizide oder
larvizide Protektivwirkung untersucht. Folgende Mittel wurden in den entsprechenden
Basisaufwandmengen getestet: Spintor (Spinosad 0,16l/ha), Coragen (Chlorantraniliprol
0,07l/ha), Mospilan (Acetamiprid (Neonicotinoid) 0,25kg/ha), Karate Zeon (ʎ-Cyhalothrin
(Pyrethroid) 0,05l/ha und Movento (Spirotetramat, 0,48l/ha). Hierbei gelten Spintor und
Karate Zeon als Mittel mit Kontaktwirkung, während Coragen (translaminar), Mospilan
(systemisch) und Movento (Phloem-, Xylemtransport) eher als langanhaltende Mittel
gelten. Da es an unbeschädigten Weinbeeren fast keine spontane Eiablage gibt (KIM ET AL.
2015) wurden die Laborversuche an artifiziell beschädigten Tafel- und Weintrauben
durchgeführt (Abb.). Hierbei gab es bei beiden Testvarianten nur geringe Unterschiede
zwischen geritzten und abgeknickten Beeren als auch zwischen Tafeltrauben und
Weintrauben.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
209
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Artifiziell beschädigte Beeren und adulte D. suzukii auf geritzter Beere
In Halbfreilandversuchen (aged residue) und praxisnahen Feldversuchen wurden dieselben
Mittel unter Freilandbedingungen getestet. Hierbei ergaben sich erhebliche Unterschiede in
der Wirksamkeit der verschiedenen Substanzen im Vergleich zu den Labortests. Die
Übertragbarkeit von Labortests in Feldapplikationen wird diskutiert.
Literatur
Hill, G.; Wolf, J.; 2016: Kirschessigfliege-was bringt 2016? das deutsche weinmagazin, 18, 19-23.
Hoffmann, C.; 2015: Reflexions about the pest status of Drosophila suzukii (SWD) in German Viticulture. XVIII.
International Plant Protection Congress Berlin, 24-28 August 2015, 281.
Kim, M. J.; Kim, J. S.; Park, J. S.; Choi, D. S.; Park, J.; Kim, I.; 2015: Oviposition and development potential of the
spotted-wing drosophila, Drosophila suzukii (Diptera: Drosophilidae), on uninjured Campbell Early grape.
Entomological Research, 45, 354-359.
210
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 24
Herbologie/Unkrautbekämpfung II
24-1 - Herbizidresistenz bei Flughaferpopulationen in RLP regelmäßig
nachweisbar
Herbicide resistance of Avena fatua is continuously detectable in Rhineland-Palatinate
Bernd Augustin
Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, [email protected]
Im Jahre 2011 wurden erstmals von Verdachtsflächen in Rheinland-Pfalz Flughafersamen
gesammelt und mittels Biotest auf Herbizidresistenz untersucht. In den Anschlussjahren
folgten regelmäßig entsprechende Untersuchungen. Die Ergebnisse zeigen eine sehr
unterschiedliche Ausprägung der festgestellten Resistenzen. Das Spektrum reicht von
Standorten auf denen nur ein begrenzter Anteil der beprobten Population Resistenz zeigt,
bis zu Populationen die vollständig resistent geworden sind. Am stärksten betroffen sind die
ACCase-Hemmer und speziell der Wirkstoff Fenoxaprop. Es folgen mit deutlichem Abstand
weitere FOP´s und das Pinoxaden. Minderwirkung gegen einen DIM-Wirkstoff wurde bisher
nur auf einem Standort nachgewiesen. Auch gegen ALS-Hemmer waren teilweise deutliche
Wirkungsunterschiede zwischen den Flughaferpopulationen feststellbar. Im Gegensatz zu
den ACCase-Hemmern waren diese bislang nicht durch Targetsite-Mutationen eindeutig als
Resistenz zu belegen. Möglicherweise handelt es sich um den Aufbau von metabolischen
Resistenzen.
24-2 - Mehrjährige Untersuchungen zur Resistenzsituation bei Ungäsern. Ein
Abgleich von Feld und Gewächshausuntersuchungen
Perennial studies on the resiutance situation in grass weeds – a comparison of field and
greenhouse studies
1
2
Hans Raffel , Jan Petersen
1
Syngenta Agro GmbH, Am Technologiepark 1-5, 63477 Maintal, [email protected]
Fachhochschule Bingen, Fachgebiet Agrarwirtschaft, Berlinstr. 109, 55411 Bingen
2
Die Verungrasung in Ackerbaukulturen hat in den zurückliegenden Jahren zugenommen,
obwohl regelmäßige Ungrasbekämpfung zum Standard der Produktionstechnik gehören.
Parallel dazu ist in den zurückliegenden Jahren auch eine Zunahme von Resistenzen bei
Ungräsern zu beobachten. Es gilt, ungrasspezifische Strategien zu entwickeln, um dieser
Ausbreitung der Resistenz entgegenzutreten oder um diese zeitlich zu verzögern.
Bekannt ist, dass beim Auftreten von Resistenzen bei Ackerfuchsschwanz stärker der
Wirkmechanismus der ACC-ase (HRAC Gruppierung A) betroffen ist. Dagegen steht bei
Windhalm viel stärker der Wirkmechanismus der ALS-Hemmer (HRAC-Gruppierung B) oder
der Photosynthese II (HRAC Gruppierung C) im Vordergrund [Raffel et al.].
Die Untersuchungen auf Resistenz und deren Verbreitung werden von Syngenta in
Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Bingen seit 2006 im Rahmen eines Monitorings
durchgeführt. Hierbei ist das Monitoring bei Ackerfuchsschwanz auf Verdachtsproben von
ACC-ase Resistenz ausgelegt, während bei Windhalm ein Zufallsmonitoring durchgeführt
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
211
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
wird. Ergänzend zu dem Monitoring werden seit mehreren Jahren deutschlandweit
Exaktversuche zur Bekämpfung von Windhalm durchgeführt. In diesen Versuchen werden
wichtige Vertreter unterschiedlicher Wirkgruppen im Nachauflauf Frühjahr getestet und
anschließend Samenproben aus den unbehandelten Kontrollen im Gewächshaus auf Status
der Resistenz untersucht.
Von den bis 2015 durchgeführten Versuchen auf insgesamt 60 Standorten konnten von 48
Standorten Samenproben gezogen und im Gewächshaus mittels eines Biotests auf
Resistenz untersucht werden. Dabei wurden bei ALS-Hemmern in Abhängigkeit der
Produkte bzw. der Wirkstoffe 14 bzw. 25 und bei ACC-ase Hemmern 7 Standorte gefunden,
in denen der Bekämpfungserfolg in den Freilandversuchen unterhalb 90 % Wirkung lag.
Hierbei bleibt festzuhalten, dass auf allen Standorten, die eine Minderwirkung bei ACC-ase
aufwiesen, auch gleichzeitig mindestens ein Wirkstoff der ALS-Hemmer
Wirkungsminderungen zeigte.
Die Überprüfung im Gewächshaus und Einstufung in Sensitivitätsklassen nach Clarke et al.
ergab eine sehr gute Übereinstimmung mit den Feldergebnissen. Von den 14 bzw. 25
Standorten, die im Feld eine Minderwirkung gegen ALS-Hemmern aufwiesen, wurde in 10
bzw. 19 Fällen eine Resistenz im Gewächshaus, bei ACC-ase Hemmern 4 Standorte
bestätigt. Bei allen Fällen wurde mit einer erhöhten Herbiziddosisis eine
Wirkungssteigerung in den Gewächshausversuchen beobachtet, so dass davon
ausgegangen werden kann, dass es sich um eine metabolische Resistenz handelt.
Literatur
Clarke, J.H., A.M. Blair & S.R. Moss, 1994: The testing and classification of herbicide resistant Alopecurus myosuroides
(black-grass). Aspects of Applied Biology, 37: 181-188
Raffel H, I. Meiners, C. Krato, 2014: Aktuelle Situation zur Herbizidresistenz bei Ungräsern und Konsequenzen für die
Praxis, Julius-Kühn-Archiv, 447, 133-134
24-3 - Wechselwirkung zwischen Herbizid- und Bodenbearbeitungssystemen
auf Populationsdynamik und Resistenzentwicklung von Acker-Fuchsschwanz –
eine Zwischenbilanz
Influence of tillage systems and herbicide regimes on population dynamics and resistance
evolution of Alopecurus myosuroides – interim results
Dirk Kerlen
Bayer CropScience Deutschland GmbH, [email protected]
In Erwitte-Anröchte wurde im Herbst 2011 ein mehrjähriger Dauerversuch (mindestens 6
Jahre) zur Beobachtung der Populationsdynamik und der Resistenzentwicklung des AckerFuchsschwanzes angelegt. Dieser Versuch liegt in einer typischen Ackerbauregion am
auslaufenden Haarstrang mit gutem Acker-Fuchsschwanzbesatz.
Basis dieses Versuchs sind zwei Fruchtfolgen Winterraps-Winterweizen-Winterweizen und
Mais-Winterweizen- Winterweizen. Jede Fruchtfolge wurde in zwei Feldblöcken der Größe
36 m x 84 m angelegt. Innerhalb dieser Feldblöcke werden drei verschiedene
Bodenbearbeitungssysteme praktiziert. Zu diesen Bodenbearbeitungssystemen gehören
der kontinuierliche Pflugeinsatz, eine tief mischende und eine flachmischende
Bodenbearbeitung.
In den Feldblöcken der Rapsfruchtfolge wird Winterweizen zu zwei verschiedenen Saatterminen gedrillt. In der Maisfruchtfolge wird der Mais mit Herbiziden unterschiedlicher
Wirkstoffmechanismen behandelt. In den einzelnen Feldblöcken werden sechs
212
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
unterschiedliche Herbizidstrategien angewandt. Diese reichen von einem reduzierten
Herbizideinsatz ohne Wechsel der Wirkstoffklasse bis zu einem intensiven Herbizideinsatz
mit dem Einsatz mehrerer Wirkstoffklassen.
In den dadurch entstehenden 120 Parzellen werden die Besatzstärke, die Wirksamkeit und
die Resistenzentwicklung beim Acker-Fuchsschwanz erfasst.
24-4 - Auswirkungen reduzierter wiederholt ausgebrachter
Herbizidaufwandmengen auf die Resistenzentwicklung bei Ackerfuchsschwanz
(Alopecurus myosuroides)
Effect of repeated application of reduced herbicide dosages on resistance development in
black-grass (Alopecurus myosuroides)
Jan Petersen, Arne Brathuhn
Fachhochschule Bingen, Fachbereich LifeSciences and Engineering – Agrarwirtschaft, [email protected]
Die Verbreitung von Herbizidresistenzen bei Ackerfuchsschwanz schreitet stetig voran. Als
eine mögliche Ursache wird die Anwendung von reduzierten Herbizidaufwandmengen
diskutiert. Um diese These unter Feldbedingungen zu prüfen, wurden auf zwei Feldern am
Standort Bingen jeweils zwei Ackerfuchsschwanzherkünfte räumlich isoliert voneinander in
Winterweizen eingesät. Im ersten und in den zwei folgenden Winterweizenanbaujahren
wurde an stationären Kleinparzellen jeweils das Herbizid Axial50 in den Aufwandmengen 0;
0,6; 0,9 und 1,2 l/ha ausgebracht. Jährlich wurde die Ackerfuchsschwanzährendichte und
der Weizenertrag bestimmt sowie Ackerfuchsschwanzsamen je Behandlung und Jahr
entnommen. Die Ackerfuchsschwanzsamen wurden nach den drei Feldjahren im
Gewächshaus ausgesät und Dosis-Wirkungskurven mit Axial50 erstellt. Vergleichen wurden
die ED50-Werte mit denen der ursprünglich eingesäten Herkünfte. Die Ergebnisse zeigten,
dass in keinem Jahr der Ackerfuchsschwanz von keiner Herbizidvariante vollständig
kontrolliert werden konnte. Die Ackerfuchsschwanzdichte stieg in beiden Versuchsfeldern
in jeweils beiden Herkünften konsequent über die Jahre an. Korrespondierend dazu fiel der
Weizenertrag stark (teilweise bis zum Totalverlust) ab. Der Vergleich der DosisWirkungskurven zeigte, dass der Resistenzgrad über die Jahre stetig zunahm. Der Anstieg
war bei der sensitiven Herkunft stärker als bei der resistenten Ausgangsherkunft. Zusätzlich
wurde deutlich, dass der Anstieg des Resistenzgrades von der Herbiziddosis abhing. Je
höher die Aufwandmenge, desto resistenter wurde der Ackerfuchsschwanz.
24-5 - Einfluss der Temperatur auf den Wirkungsgrad von Graminiziden bei der
Bekämpfung resistenter Ackerfuchsschwanz-Populationen
Impact of temperature on the efficiency of graminicides in combating resistant blackgrass
populations
Wanja Konstantin Rüstner, Holger Klink, Joseph-Alexander Verreet
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; Institut für Phytopathologie, [email protected]
Im Zusammenhang mit Problemen bei der Acker-Fuchsschwanz-Bekämpfung im
Winterraps in resistenzgefährdeten Regionen wurde explizit die Einflussgröße Temperatur
in Zusammenhang mit dem Entwicklungsstadium (BBCH 12/13; BBCH 20) auf den
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
213
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Wirkungsgrad von ACCase-Inhibitoren (HRAC-Klasse A) in einem Klimakammerversuch
untersucht. Es wurden exemplarisch drei verschiedene Wirkstoffe aus den Wirkstoffklassen
der Cyclohexandione und Aryloxyphenoxypropionate getestet. Bei den applizierten
Wirkstoffen handelte es sich um die graminiziden Wirkstoffe Clethodim, Cycloxydim und
Propaquizafop – allesamt häufig in der Praxis zu findende Graminizidwirkstoffe. Die
Wirkung dieser Wirkstoffe wurde an drei Acker-Fuchsschwanz (A. myosuroides Huds.)
Biotypen mit bekannter Mutation untersucht.
Bei den untersuchten drei Spezies konnte festgestellt werden, dass der Wirkungsgrad
abhängig von der Temperatur ist – sofern keine zielortspezifische Resistenz (TSR) vorliegt.
Bei wärmeren Temperaturen (> 12 °C) zeigte sich eine deutliche Steigerung des
Wirkungsgrades bei allen getesteten Wirkstoffen. Die hervorgerufenen Schädigungen der
Applikationsvarianten unterschieden sich vor allem in niedrigen Temperaturbereichen
(zwischen 5 °C und 10 °C). Lediglich für den Wirkstoff Clethodim konnte eine relativ
temperaturunabhängige Wirkung dokumentiert werden. In höheren Temperaturbereichen
(15 °C und 20 °C) zeigte sich, dass die Wahl des Wirkstoffes eine nicht so essentielle
Bedeutung hat, wie unter kühleren Bedingungen. Auch bei der Bekämpfung in
unterschiedlichen Wachstumsstadien hatte die Temperatur einen signifikanten Einfluss auf
den jeweiligen Wirkungsgrad. In den Temperaturbereichen von 5 °C und 10 °C wiesen die
bestockten Pflanzen wesentlich geringere Schädigungen auf, als die Pflanzen bei gleicher
Applikation in BBCH 12/13; bei höheren Temperaturen (>10 °C) relativierten sich jedoch die
Unterschiede im Bekämpfungserfolg. Demnach besteht zwischen der Temperatur und dem
Bekämpfungserfolg in unterschiedlichen Entwicklungsstadien ein deutlicher synergistischer
Effekt, der unter Umständen die Bekämpfungsstrategien im Feld beeinflussen könnte. Ein
metabolisch FOP-resistenter Acker-Fuchsschwanzbiotyp ließ sich durch die DIM-Wirkstoffe
zufriedenstellend bekämpfen. Die Minderwirkung des Wirkstoffes Propaquizafop bei
Temperaturen von ca. 5 °C wurde mit steigender Temperatur jedoch deutlich geringer.
Folglich können metabolische resistente Populationen bei höheren Temperaturen
wesentlich effizienter bekämpft und ihre Ausbreitung begrenzt werden. Ein weiterer Biotyp,
mit einer ausgeprägten ACCase TSR (Positionen: 1781, 2078 und 2096) ließ sich letztendlich
nur ausreichend durch den Wirkstoff Clethodim bekämpfen; gegen die Wirkstoffe
Cycloxydim und Propaquizafop zeigte er keine Anzeichen einer reellen Schädigung.
Der durchgeführte Versuch verdeutlicht abermals, wie wichtig es ist, bei der Kontrolle von
resistenten Populationen zwischen den einzelnen Resistenzmechanismen (metabolische
und/oder wirkortspezifische Resistenz) unter verschiedenenen Klima-/Temperatur
bedingungen zu differenzieren. Unter Umständen kann es somit auch erforderlich sein,
Resistenzproben auf ein und derselben Fläche über mehrere Jahre zu untersuchen, um den
letzendlich erreichten Herbizidwirkungsgrad richtig einschätzen zu können und ein
gezieltes
und
nachhaltiges
Resistenzmanagement
wirkstoffoder
wirkstoffklassenspezifisch aufzustellen.
214
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
24-6 - Führen weniger Herbizid-Wirkstoffe in Mais zu erhöhter
Resistenzgefährdung und Bekämpfungslücken gegen Ungräser?
Does a reduced number of herbicidally active ingredients for use in maize increase the risk of
resistance build-up and grass species not controlled?
Martin Schulte, Bernhard Reiner
Syngenta Agro GmbH, D-63477 Maintal, [email protected]
Die Vielfalt der in Mitteleuropa zur kulturselektiven chemischen Unkraut- und
Ungrasbekämpfung in Mais verfügbaren Wirkstoffe hat seit der letzten Publikation eines
neuen Maisherbizidwirkstoffs im Jahr 2008 nicht mehr zugenommen. Der Landwirtschaft
standen in der Maissaison 2016 weniger Herbizidwirkstoffe zur Verwendung in Mais zur
Verfügung als noch vor einem Jahr. Aufgrund der langen Entwicklungszeiten sind
entscheidende Innovationen neuer Mechanismen mittelfristig nicht zu erwarten. Damit
erhebt sich die Frage, ob angesichts einer abnehmenden Anzahl zugelassener Lösungen die
konventionelle chemische Bekämpfung der mit dem Mais konkurrierenden Ungras-Flora
erschwert wird.
Die
Datenbank
"International
Survey
of
Herbicide-Resistant
Weeds"
(http://www.weedscience.org) gibt derzeit für den europäischen Maisanbau nur
Ungrasbiotypen aus, die gegen Acetolactat-Synthase-Hemmer resistent sind; des Weiteren
wurden einige Ungräser mit multiplen Resistenzen in Getreide nachgewiesen, die aber auch
für Mais relevant werden können. Eigene Funde gegen ALS-Hemmer resistenter
Schadhirsen aus Maisschlägen in Verdachtsproben aus dem Jahr 2015 sowie
Minderwirkungen von ALS-Hemmern in der Versuchssaison 2016 bekräftigen diese Gefahr,
die von solchen Biotypen auch in Mais ausgeht. Resistenzgefährdete Arten, die auch in
Maisfruchtfolgen auftreten können, sprechen daher grundsätzlich für den Erhalt der derzeit
zugelassenen Wirkstoff- und Mittelvielfalt. Diese hat bei der Ungras- und
Schadhirsebekämpfung mit nur drei Wirkungsmechanismen gegen die verbreitetsten
Schadhirsen bereits einen Tiefpunkt erreicht, der nicht mehr unterschritten werden sollte.
Aus der zur Hirse- und Unkrautbekämpfung im Nachauflauf gebräuchlichen Klasse der
Triketone (4-HPPD-Hemmer) ist seit 2016 ein Wirkstoff in der EU nicht mehr
zulassungsfähig, es verbleiben in dieser Klasse nur noch zwei zur Hirsebekämpfung
zugelassene Wirkstoffe. Gegen die bodenwirksamen Herbizide aus der Klasse der
Chloracetamide, die aufgrund ihres geringen Risikos der Resistenzausbildung seit mehreren
Jahrzehnten unverändert erfolgreich auch gegen resistente Schadhirsen eingesetzt werden,
bahnen sich gravierende Einschränkungen der Nutzung in wassersensitiven Gebieten an.
Den Maisanbauern steht eine hinreichende Zahl chemischer Lösungen zur
Ungrasbekämpfung in Mais bereit; diese gilt es mittels intelligenten Wirkstoffmanagements zu erhalten. Eine weitere Verringerung der Wirkstoffe zur
Ungrasbekämpfung in Mais würde nicht nur den Resistenzdruck erhöhen, sondern auch die
Gefährdung von Einträgen der verbleibenden Wirkstoffe in Grund- und Oberflächengewässer aufgrund deren verstärkten Einsatzes. Zentraler Bestandteil eines Wirkstoffmanagements zum langfristigen Erhalt der verbleibenden Lösungen ist daher eine
Wirkstoffrotation in einer Maisfruchtfolge oder auch in Mais-Monokultur: Es wird jeweils
jährlich ein anderer Wirkstoff auf der gleichen Fläche eingesetzt. Ziel dieser Maßnahme ist
die Senkung des Eintragsrisikos auch der relevanten und nichtrelevanten Abbauprodukte in
Grund- und Oberflächenwasser, um verbindliche Leitwerte nicht zu überschreiten. Im Falle
bereits nachgewiesener Leitwertüberschreitungen kann in betroffenen Wasser-
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
215
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
schutzzonen mittels der Wirkstoffrotation ein zeitweiliger Wirkstoffverzicht zur raschen
Senkung der Werte beitragen.
216
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 25
Verbraucherschutz
25-1 - Ein neuer Weg zur Bewertung des Verbraucherrisikos der deutschen
Bevölkerung gegenüber Rückständen von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen
A new approach to assess possible risks for German consumers arising from pesticide residues
in food
Britta Michalski, Christian Sieke
Bundesinstitut für Risikobewertung, [email protected]
Erstmals wurde eine Risikobewertung für die deutsche Bevölkerung anhand der Daten des
kompletten Warenkorb-Lebensmittelmonitorings vorgenommen. Bezug ist der erste
vollständige Monitoringzyklus (2009-2014), in dem das vom BfR vorgeschlagene Konzept
eines verzehrsbasierten Warenkorbs umgesetzt wurde. Die Monitoringdaten können somit
verwendet werden, um akute und chronische gesundheitliche Risiken der deutschen
Bevölkerung gegenüber Rückständen von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln zu
ermitteln.
Die im Rahmen der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln verwendeten deterministischen
Expositionsmodelle sind für eine bevölkerungsbezogene Auswertung unzureichend, da
generelle Aspekte wie Expositionshäufigkeiten und Befundquoten oder die akute
Exposition eines Individuums gegenüber demselben Wirkstoff in mehreren Lebensmitteln
im Verlauf eines Tages nicht hinreichend abgebildet werden. Es wurde daher entschieden,
das verteilungsbasierte, probabilistische MCRA (Monte-Carlo Risk Assessment)-Programm
des RIVM für die Expositionsschätzung zu verwenden. Sowohl die in Deutschland
erhobenen Verzehrsmengen aus den Studien VELS (Kleinkinder, 0,5-4 Jahre), EsKiMo
(Kinder, 6-11 Jahre) und NVS II (Jugendliche und Erwachsene, 14-80 Jahre) als auch die
Ergebnisse des repräsentativen Lebensmittelmonitorings in Deutschland wurden in Form
von Einzeldaten in das Modell implementiert. Als Beurteilungsgrundlage wurde sowohl für
das chronische als auch für das akute Risiko jeweils das 99,9te Perzentil der
Expositionsverteilung herangezogen.
Die Ergebnisse der akuten und chronischen Risikobewertung auf Einzelstoffbasis werden
vorgestellt. Zudem werden erste Ergebnisse zu Auswirkungen der Exposition gegenüber
mehreren Wirkstoffen (kumulative Exposition) präsentiert.
Literatur
Sieke, C., O. Lindtner, U. Banasiak, 2008: Pflanzenschutzmittelrückstände. Nationales Monitoring - Abschätzung der
Verbraucherexposition: Teil 1. Deut. Lebensm.-Rundsch. 104 (6), 271–279.
Sieke, C., O. Lindtner, U. Banasiak, 2008: Pflanzenschutzmittelrückstände. Nationales Monitoring - Abschätzung der
Verbraucherexposition: Teil 2. Deut. Lebensm.-Rundsch. 104 (7), 336–342.
Sieke, C., B. Michalski, T. Kuhl, 2016: Probabilistic dietary risk assessment of pesticide residues in foods for the
German population based on food monitoring data from 2009 to 2014. J. Expo. Sci. Env. Epid. (eingereicht).
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
217
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
25-2 - Rückstandsanalytik von Glyphosat – Wie glaubwürdig sind Befunde in
Muttermilch, Bier und Urin?
Residue analytical methods for glyphosate – how reliable are glyphosate findings in breast
milk, beer and urine?
Angelika Steinborn, Britta Michalski
Bundesinstitut für Risikobewertung, Abteilung Sicherheit von Pestiziden, Fachgruppe Rückstände und
Analysenverfahren, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Berlin, [email protected]
Glyphosat erfährt in den vergangenen zwei Jahren eine mediale Aufmerksamkeit wie kein
anderer Pflanzenschutzmittel-Wirkstoff zuvor. Obwohl er einer der am meisten
eingesetzten Wirkstoffe ist, wurde Glyphosat im amtlichen Lebensmittelmonitoring selten
auffällig. Ein Grund dafür ist sicher, dass der Stoff hohe Ansprüche an die
Rückstandsanalytik stellt und nicht mit herkömmlichen Multimethoden nachgewiesen
werden kann. Es gibt aufgrund des Anwendungsmusters des Wirkstoffs und seiner
physikochemischen Eigenschaften aber auch nicht viele Lebensmittelgruppen, in denen
Glyphosatrückstände zu erwarten sind.
Im Vorfeld der Entscheidung über die erneute Genehmigung von Glyphosat in der EU
wurden in kurzer Folge über Befunde in verschiedenen Probematerialien berichtet. Als
Beispiele sollen hierbei die Glyphosatbefunde in Muttermilch, in Urin und in Bier diskutiert
werden, die zu den beherrschenden Themen in den Medien gehörten. Waren die in diesen
Untersuchungen verwendeten rückstandsanalytischen Methoden geeignet, Glyphosat
sicher in den angegebenen Konzentrationsbereichen nachzuweisen? Sind die berichteten
Befunde plausibel? Im Vortrag sollen die neuesten Erkenntnisse zur Rückstandsanalytik von
Glyphosat berichtet und Antworten auf diese Fragen gegeben werden.
Literatur
Steinborn, A., L. Alder, B. Michalski, P. Zomer, P. Bendig, S. A. Martinez, H. G. J. Mol, T.J. Class, N. C. Pinheiro, 2016:
Determination of glyphosate levels in breast milk samples from Germany by LC-MS/MS and GC-MS/MS. J. Agri.
Food Chem. 64, 1414-1421
http://www.bfr.bund.de/cm/343/vorlaeufige-einschaetzung-zu-gehalten-von-glyphosat-in-bier.pdf
http://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2016/11/glyphosat_im_urin__werte_liegen_auch_bei_kindern_im_erw
artbaren_bereich_und_sind_gesundheitlich_unbedenklich-196812.html
25-3 - Fundaufklärungsprogramm zu Chloratrückständen in
Gemüsebaukulturen in Baden-Württemberg
Case Clarification Programme on Chlorate Residues in Baden-Württemberg
Mareile Zunker, Jana Reetz, Tilo Lehneis
Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg, 76227 Karlsruhe, [email protected]
Chlorate sind Salze der Chlorsäure und herbizid wirksame Stoffe. Seit 2010 ist in den
Ländern der EU die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Chlorat
verboten.
Für Chlorate sind keine spezifischen Rückstandshöchstgehalte festgelegt. Als Höchstgehalt
gilt dann der allgemeine Pflanzenschutzmittelrückstands-Standardhöchstgehalt von 0,01
mg/kg Frischgewicht für Lebensmittel nach der EG-VO 396/2005, unabhängig von der
Herkunft des Rückstands [2]. Lebensmittel, deren Chlorat-Gehalte gesichert über diesem
allgemeinen Höchstgehalt liegen, dürfen nach dem deutschen Lebensmittelgesetz (LFGB)
nicht in den Verkehr gebracht werden.
218
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Bei einem landesweiten Monitoring des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes
(CVUA) Stuttgart an verschiedenen pflanzlichen Lebensmitteln in- und ausländischer
Herkunft im Jahr 2014 wurden bei etwa 25 % aller Proben (n=1087) Chloratrückstände
nachgewiesen [1]. Die Analysemethode wurde von Landesuntersuchungslabor im Rahmen
einer Standardmethode für „polare Stoffe“ entwickelt.
Die vom LTZ Augustenberg in diesem Zusammenhang durchgeführten Fundaufklärungsprogramme umfassten jeweils eine Vor-Ort-Beprobung in Gemüsebetrieben sowie Gefäßversuche im Gewächshaus in den Kulturen Salat und Basilikum. Dabei sollten mögliche
Eintrittspfade von Chlorat in die Pflanze und die Aufnahme sowie die Verlagerung von
Chlorat innerhalb der Pflanze im geschützten Anbau erfaßt werden.
Die gefundenen Belastungen von inländischen Lebensmitteln mit Chlorat waren nicht auf
Pflanzenschutzmittel-Anwendungen zurückzuführen. Als mögliche Eintragspfade von
Chlorat in Gemüsekulturen wurden handelsübliche Düngemittel, aufgedüngtes Substrat
und überwiegend Produktionswasser (Trink- und Beregnungswasser) festgestellt. Die
Chlorierung von Trinkwässern erfolgt in der Regel bereits im Rahmen der
Trinkwasseraufbereitung zur Gewährleistung der hygienischen Anforderungen.
Der Einsatz von Chlordioxidanlagen zur Desinfektion von Jungpflanzen ist ebenfalls eine
mögliche Ursache für eine Überschreitung des o.g. Standardgrenzwertes. Diese Anlagen
werden vorbeugend zur Vermeidung des Auftretens phytosanitärer Schaderreger
eingesetzt. Erfolgt die Bewässerung der Jungpflanzen mit Chlordioxid-haltigem Wasser, so
wurden erhöhte Chlorat-Gehalte im Substrat sowie im Pflanzengewebe nachgewiesen [3].
Literatur
[1] Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart, 2014: Herkunft unbekannt: Rückstände von
Chlorat in pflanzlichen Lebensmitteln, Fellbach.
http://www.cvuas.de/pub/beitrag.asp?subid=1&Thema_ID=5&ID=1852&Pdf=No
[2] Verordnung (EG) Nr. 396/2005 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Februar 2005 über
Höchstgehalte an Pestizidrückständen in oder auf Lebens- und Futtermitteln pflanzlichen und tierischen
Ursprungs und zur Änderung der Richtlinie 91/414/EWG des Rates. ABl. L 70 vom 16.3.2005, S. 1. http://eurlex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=URISERV:l21289 (aufgerufen am 12.08.2015).
[3] ZUNKER, M.; J. REETZ; T. LEHNEIS; et al. (2015): Fundaufklärung Chlorat - Abschlussbericht. Hrsg.:
Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg, 34 S., Download: www.ltz-bw.de
Verwiesen wird auf das Poster Nr. 035 zum Thema: „Die Aufnahme von Chlorat in die
Pflanze - dargestellt am Beispiel von Basilikum und Salat.“
25-4 - BfR-Datenbank zu Verarbeitungsfaktoren
BfR database on processing factors
Rebekka Scholz, Michael Herrmann
Bundesinstitut für Risikobewertung, Abteilung 6 - Sicherheit von Pestiziden,
[email protected]
Landwirtschaftliche Produkte werden häufig nicht roh verzehrt, sondern zuvor verarbeitet.
Aufgrund der physikochemischen Eigenschaften eines Pflanzenschutzmittelwirkstoffs
können bei Verarbeitungsprozessen sowohl die Art des Rückstandes durch Bildung von
Metaboliten als auch die Höhe des Rückstands in verschiedenen Verarbeitungsprodukten
beeinflusst werden. Das Verhältnis des Rückstands im verarbeiteten Produkt zu dem im
entsprechenden unverarbeiteten Produkt wird als Verarbeitungsfaktor bezeichnet. Der
Verarbeitungsfaktor gibt an, ob Rückstände bei dem entsprechenden Verarbeitungsprozess
angereichert oder abgereichert werden. Diese Information ist einerseits wichtig für die
Bewertung potentieller Verbraucherrisiken durch den Verzehr dieser Lebensmittel,
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
219
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
andererseits für die amtliche Lebensmittelüberwachung, um bei verarbeiteten
Lebensmitteln feststellen zu können, ob das Rohprodukt den gesetzlichen Bestimmungen
entsprochen hat. Rückstandshöchstgehalte werden in der EU nur für unverarbeitete
Erzeugnisse in den Anhängen II und III der Verordnung (EG) Nr. 396/2005 festgesetzt (EU
Kommission, 2005). Der von FAO/WHO eingerichtete Codex Alimentarius legt
Rückstandshöchstgehalte für ausgewählte verarbeitete Erzeugnisse nur in solchen Fällen
fest, in denen eine Anreicherung stattfindet (Codex Alimetarius, 2016).
In der Vergangenheit veröffentlichte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf
seiner Internetseite eine Liste von Verarbeitungsfaktoren, die aus öffentlich zugänglichen
Quellen (wie z.B. JMPR-Berichten) stammen. Eine aktualisierte und vollständig
überarbeitete Version dieser Datenbank wird präsentiert. Diese neue Fassung der BfRDatenbank auf Basis von mehr als 1400 ausgewerteten Verarbeitungsstudien gibt nicht nur
Verarbeitungsfaktoren an, sondern bietet auch Informationen zur Qualität der Studien, aus
denen sie abgeleitet wurden. Zusätzlich wurden Angaben zur Verteilung von Rückständen
zwischen Schale und Fruchtfleisch in Zitrusfrüchten berücksichtigt, die dem BfR zur
Verfügung gestellt wurden.
Die neue BfR-Datenbank zu Verarbeitungsfaktoren weist mehr als 6500 aus den Studien
abgeleitete Verarbeitungsfaktoren aus, deren Aussagekraft durch die Angabe relevanter
Informationen zu den wichtigsten Parametern, wie beispielsweise GLP-Konformität,
Validierung der analytischen Methode und der Lagerstabilitäten, besser eingeschätzt
werden kann. Die Datenbank weist als Hilfestellung eine Einschätzung der
zugrundeliegenden Verarbeitungsstudie als „akzeptabel“, „indikativ“ oder „nicht
akzeptabel“ aus.
Literatur
Codex Alimentarius, 2016: Codex Pesticides Residues in Food Online Database. See http://www.fao.org/fao-whocodexalimentarius/standards/pesticide-mrls/en/ (accessed 28.02.2016)
EU Kommission, 2005: Commission Regulation (EC) No 396/2005 on maximum residue levels of pesticides in or on
food and feed of plant and animal origin and amending Council Directive 91/414/EEC (OJ L 70/1, 16.3.2005).
R. Scholz, M. herrmann, B. Michalski, 2016: Compilation of Processing Factors and Evaluation of Quality Controlled
Data of Food Processing Studies. J. Verbr. Lebensm. (30.06.2016, angenommen).
25-5 - Bewertung von Beistoffen im Rahmen der Zulassung von
Pflanzenschutzmitteln
Assessment of co-formulants in the procedue of authorisation of plant protection products
Bernd Stein, Andrea Holzwarth
Bundesinstitut für Risikobewertung
Es wird ein Überblick zum Stand der Datenanforderungen und zur Bewertung von
Beistoffen/Beistoffgemischen im Rahmen der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln aus
Sicht der gesundheitlichen Bewertung des Bundesinstituts für Risikobewertung gegeben.
Hierbei wird Bezug genommen auf die rechtlichen Vorgaben der Verordnung (EG) Nr.
1107/2009, insbesondere auf Art. 27 der Verordnung.
Des Weiteren wird auf das Ermessen, dass gemäß Nummer 1.11 der Einleitung des Anhang
der VO (EG) Nr. 284/2013 in bestimmten Fällen für Beistoffe dieselben Daten wie für
Wirkstoffe gefordert werden können, und auf die Bereitstellung von toxikologischen Daten
durch die Antragsteller gemäß Nummer 7.4 des Anhangs der VO (EG) Nr. 284/2013
eingegangen.
220
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Anhand von anonymisierten Beispielen aus der EU-Wirkstoffprüfung und der zonalen
Zulassung werden mögliche Konsequenzen für die Antragsteller und die
Bewertungsbehörden im Hinblick auf die Bereitstellung von Daten und deren Bewertung
aufgezeigt.
25-6 - Antagonistische Mikroorganismen: Segen oder Risiko für den
Verbraucher?
Iris Gase, Holger Deising
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Naturwissenschaftliche Fakultät III, Institut für Agrar- und
Ernährungswissenschaften, Lehrstuhl Phytopathologie und Pflanzenschutz,
[email protected]
Im ökologischen Landbau sind chemisch synthetisierte Fungizide nicht einsetzbar. Um
dennoch einen wirksamen Pflanzenschutz zu gewährleisten, wird zunehmend versucht,
Mikroorganismen mit antagonistischem Potenzial gegen pathogene Pilze und andere
Schaderreger zu identifizieren und im Feld einzusetzen.
Mikroorganismen haben ein enormes Potenzial, sekundäre Stoffwechselprodukte zu
synthetisieren, und zahlreiche dieser Sekundärmetabolite könnten die stoffliche Basis des
antagonistischen Potenzials darstellen. Aber auch Nichtzielorganismen und Pathogene, die
es zu bekämpfen gilt, verfügen über ein enormes Potenzial zur Synthese von
Sekundärmetaboliten. Die Zusammensetzung dieser Sekundärmetabolite wird in starkem
Maße von den Umweltsituationen bestimmt, unter denen Mikroorganismen wachsen,
beispielsweise von der Zusammensetzung mikrobieller "Communities" oder von
konfrontierenden Mikroorganismen. Da verschiedene Sekundärmetabolite toxisch, u.U.
sogar karzinogen sind, könnte der Einsatz von antagonistischen Mikroorganismen im
Pflanzenschutz Toxizitätsprobleme im Erntegut nach sich ziehen.
Wir haben im Maispathogen Colletotrichum graminicola einen epigenetischen Faktor
identifiziert, der die Synthese eines pigmentierten Sekundärmetaboliten kontrolliert.
Unsere Arbeiten zeigen, dass dieser Sekundärmetabolit in epigenetischen Mutanten
gebildet wird, wenn Pilzhyphen physisch Kontakt mit anderen Mikroorganismen
aufnehmen. Diese Daten suggerieren, dass das Potenzial zur Synthese von
Sekundärmetaboliten im Sinne des Verbraucherschutzes sowohl in antagonistischen und
indifferenten Mikroorganismen und in Zielpathogenen unter Konfrontationsbedingungen
analysiert werden sollte, bevor eine Zulassung im Pflanzenschutz erfolgt.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
221
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 26
Gartenbau / Obstbau I
26-1 - Vorkommen von Phytophthora in Baumschulen
Occurrence of Phytophthora in nurseries
Corina Junker, Patrick Goff, Stefan Wagner, Sabine Werres
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Gartenbau und Forst (JKI-GF), Messeweg 11/12,
38104 Braunschweig, [email protected], [email protected]
In der Vergangenheit kam es beim Handel mit Baumschulprodukten immer wieder zu
Reklamationen, da Infektionen oder Kontaminationen von Pflanzen und Pflanzenprodukten
mit Erregern der Mikroorganismen-Gattung Phytophthora nachgewiesen wurden. Da die
reklamierten Pflanzen oder Pflanzenteile meist gesund aussahen, stellt sich die Frage, wo
und wie die Erreger in den Betrieben in die Ware gelangten. In einem dreijährigen Projekt
sollte daher untersucht werden, wann im Jahres- und wo im Kulturverlauf in der
kommerziellen Gehölzproduktion Phytophthora-Arten vorkommen und in welchen
Materialien sie besonders gut überleben bzw. sich etablieren können.
In zwei Baumschulen wurden alle zwei Monate Proben genommen. Die Probenahme
erfolgte an unterschiedlichen Orten (z.B. Vermehrungs- und Kulturquartieren,
Substratlagern, Wegen) und es wurden sehr unterschiedliche Probenmaterialien untersucht
(z.B. Wasser/Sediment aus Pfützen und Wasserablaufrinnen, organische Reste auf den
Containerkulturflächen, Pflanzen, Boden).
Die Ergebnisse zeigen, dass Phytophthora-Arten an den unterschiedlichsten Orten in einer
Baumschule und in sehr unterschiedlichen Materialien überleben können. Besonders ideale
Phytophthora-Reservoire sind die Wege und da vor allem die Pfützen (auch ausgetrocknete
oder gefrorene). Mit Maschinen und Schuhen werden die Erreger beim Durchfahren bzw.
Durchlaufen von den Wegen im Betrieb verbreitet. Grundsätzlich sind alle Orte mit
Feuchtigkeit oder Nässe, wie Pfützen und Wasserablaufrinnen, hervorragend für das
Überleben von Phytophthora-Arten geeignet: Die Erreger brauchen für die Bildung und
Entlassung ihrer Vermehrungsorgane (Zoosporen) Feuchtigkeit. Eine andere gefährliche
Kontaminationsquelle sind die organischen Reste auf den Stellflächen und angewehtes
Laub. Je mehr davon vor bzw. auf den Stellflächen liegt, desto höher ist die Infektions- und
Kontaminationsgefahr. Die geringe Nachweisrate der Erreger in den Pflanzenproben zeigte,
dass Pflanzen nicht die besten Proben für die Untersuchung auf das Vorkommen von
Phytophthora-Arten im Betrieb sind. Vermutlich verringert der Einsatz von
Pflanzenschutzmitteln die Infektionsrate und/oder die Besiedlung der Pflanzengewebe nach
erfolgreicher Infektion. In Wurzeballen gesund aussehender Pflanzen konnte trotzdem
Phytophthora nachgewiesen werden. Das legt den Schluss nahe, dass die
Pflanzenschutzmittelbehandlung die Erreger nicht in jedem Fall abtöten. Und genau das
sind die wahrscheinlichsten Gründe für die anfangs beschriebenen Reklamationen: die
Entwicklung der Phytophthora-Arten kann durch die Pflanzenschutzmittelbehandlung im
Wurzelballen oder in der Pflanze vorrübergehend unterdrückt werden. Die Infektion oder
die Besiedlung des Pflanzengewebes nach der Infektion erfolgen dann zeitlich verzögert
und damit auch die Symptomentwicklung.
Literatur
JUNKER, C., GOFF, P., WAGNER, S. WERRES, S. 2016. Occurrence of Phytophthora Species in Commercial Nursery
Production. Plant Health Progress. 17(2):64-75.
222
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
WERRES, S., JUNKER, C., GOFF, P., WAGNER, S. 2016. Phytophthora in der Baumschule - Wo können die Erreger
überleben? Deutsche Baumschule. 04/2016:38-41.
Danksagung
Die Untersuchungen wurden im Rahmen des WeGa-Netzwerks
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.
durch
das
26-2 - Anfälligkeit von Rhododendron gegenüber Phytophthora ramorum und
P. kernoviae in Abhängigkeit von der Jahreszeit
Susceptibility of Rhododendron towards Phytophthora ramorum and P. kernoviae in
dependance on the season
Corina Junker, Patrick Goff, Stefan Wagner, Sabine Werres
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Gartenbau und Forst, Messeweg 11/12, 38104
Braunschweig, [email protected], [email protected]
In Europa gehören Phytophthora ramorum und P. kernoviae zu den geregelten
Schadorganismen, die unter anderem Rhododendron befallen. Da Rhododendron in
Deutschland eine wirtschaflich wichtige Kultur in der Baumschulwirtschaft ist, sollte in
einem Projekt Faktoren, die die Infektion der Rhododendron und die Entwicklung der
Erreger beeinflussen, untersucht werden. Folgende Untersuchungsziele standen im
Vordergrund:
•
•
Einfluss der Rhododendronsorte und -physiologie
Einfluss der Jahreszeit (Witterung)
Die Versuche wurden mit vier Rhododendronsorten, zwei P. ramorum-Isolaten und einem P.
kernoviae-Isolat durchgeführt. Die Pflanzen wurden praxisüblich im Container im Freiland
kultiviert. Für die Infektionsversuche wurde ein standardisiertes Testverfahren mit
abgetrennten Blättern verwendet. Dafür wurden drei Jahre lang monatlich Blätter gepflückt
und mit einer Zoosporensuspension inokuliert. Die Auswertung erfolgte sieben Tage nach
der Inokulation. Bestimmt wurden die Zahl Blätter mit Symtomen, die Größe der
nekrotisierten Blattfläche, die Zahl Blätter mit Sporangien und Dauerorganen (P. ramorum:
Chlamydosporen, P. kernoviae: Oogonien-/Oosporen) und die Reisolierungsrate. Außerdem
wurden Temperatur und Niederschlag und die Entwicklungsstadien der Rhododendron
aufgezeichnet.
Erste Auswertungen der Daten ergaben, dass sich die vier Rhododendronsorten deutlich in
ihrer Anfälligkeit unterschieden. War die Sorte sehr anfällig, spielte die Jahreszeit eine eher
untergeordnete Rolle: Die Blätter entwickelten zu allen Jahreszeiten einen hohen Anteil
nekrotisierter Blätter mit einem nekrotisierten Flächenanteil von über 70%. Die weniger
anfälligen Sorten zeigten dagegen insgesamt hohe Schwankungen im Jahresverlauf. Im
Winter waren die Schwankungen besonders hoch, aber die Anfälligkeit ging etwas zurück.
Insgesamt waren die beiden P. ramorum-Isolate deutlich aggressiver als das P. kernoviaeIsolat. Beide Isolate konnten auf den Blättern Sporangien bilden, P. kernoviae aber auf
deutlich weniger Blättern als P. ramorum. P. ramorum konnten auf den Blättern
Chlamydosporen bilden aber nicht während aller Jahreszeiten. Die Zahl der Blätter mit
Oogonien/Oosporen nach Inokulation mit P. kernoviae war sehr gering.
Die dargestellten Ergebnisse sind vorläufig, da die Auswertung der Daten noch nicht
abgeschlossen ist.
Danksagung
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
223
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Die Untersuchungen wurden im Rahmen des WeGa-Netzwerks
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.
durch
das
26-3 - Etablierung von Methoden zur Analyse der Resistenz von Schaderregern
des Gartenbaus gegen Pflanzenschutzmittel
Establishment of methods to analyse the resistance of pests in horticulture to plant protection
products
Robert Schmidt1, Elisabeth Götte2, Peter Detzel3, Gabriele Köhler4, Detlef Schenke5,
Thomas Thieme6
1
Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern,
Pflanzenschutzdienst, [email protected]
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Pflanzenschutzdienst Hamburg
3
NüPA GmbH, Nützlingseinsatz Pflanzengesundheit Anbausysteme, [email protected]
4
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Referat 73 / Pflanzenschutz
5
Julius Kühn-Institut, Institut für ökologische Chemie, Pflanzenanalytik und Vorratsschutz
6
BTL Bio-Test Labor GmbH Sagerheide
2
Die Forderungen und Ansprüche des Handels und der Konsumenten führten im Gartenbau
zu häufig wiederholten Bekämpfungsmaßnahmen in enger Applikationsfolge. Die
Umsetzung der zum Schutz des Verbrauchers geforderten Reduzierung der registrierten
Wirkstoffe führte dazu, dass in der Praxis oft keine ausreichende Wirkstoffpalette zum
Wirkstoffwechsel bei den Applikationen vorhanden ist. Minderwirkungen und Selektion auf
Resistenzen von Schaderregern sind die Folge.
Im geschützten Anbau sind es vor allem Thripse und Mottenschildläuse, die insbesondere in
Dauerkulturen kaum noch beherrschbar sind. Selbst alternative Methoden wie der
Nützlingseinsatz unter Glas sind nicht anwendbar, wenn die dafür dringend benötigten
nützlingsschonenden Insektizide versagen.
Um ein repräsentatives Bild zur Situation in Deutschland zu erhalten, wurden
Schaderregerpopulationen aus Gartenbaubetrieben Nord-, Mittel- und Süddeutschlands in
Laborversuchen auf Sensitivität bzw. Resistenz gegen verschiedene Pflanzenschutzmittel
untersucht und Daten als Grundlage für ein Resistenzmanagement von tierischen
Schaderregern des Gartenbaus erarbeitet. Ziel der durchgeführten Arbeiten:
•
•
•
224
Etablierung von Biotests zur Bestimmung der Sensitivität der tierischen Schaderreger
gegen ausgewählte Wirkstoffe
Bestimmung der Resistenzsituation ausgewählter Schaderreger des Gartenbaus
Untersuchungen der Stabilität der Resistenz
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
26-4 - Schwierigkeiten bei der Bekämpfung des Kalifornischen Blütenthrips
(Frankliniella occidentalis) an Alpenveilchen (Cyclamen persicum) in
Gartenbaubetrieben im Oberrheingraben
Challenges controlling Western Flower Thrips (Frankliniella occidentalis) on cyclamen in the
commercial horticulture of the Upper Rhine Valley
Peter Detzel1, Thomas Brand1, Detlef Schenke2, Schliemann Max1, Thomas Thieme3
1
NüPA GmbH, Nützlingseinsatz Pflanzengesundheit Anbausysteme, [email protected]
Julius Kühn-Institut, Institut für ökologische Chemie, Pflanzenanalytik und Vorratsschutz
3
BTL Bio-Test Labor GmbH Sagerheide
2
Im Rahmen des von der BLE geförderten Verbundprojektes „Etablierung von Methoden zur
Analyse der Resistenz von Schaderregern des Gartenbaus gegen Pflanzenschutzmittel zur
Entwicklung
eines
Resistenzmanagements“
wurden
Grundlagen
für
ein
Resistenzmanagement von tierischen Schaderregern im Gartenbau erarbeitet. Neben
anderen Problemschädlingen wurde auch Frankliniella occidentalis (F.o.) aus
Zierpflanzenbeständen gesammelt und ihre Sensitivität gegen Insektizide im Labor
getestet. Es wurden in einem Betrieb Praxisversuche an Cyclamen durchgeführt, die
Wirkung der eingesetzten Insektizide im Bestand ermittelt und die betriebsüblichen mit
standardisierten Applikationen verglichen.
Während in anderen Regionen, in höher gelegenen Gebieten (Sachsen, Erzgebirge ect.) und
Einzellagen die Bekämpfung von Thripsen mit Raubmilben (Amblyseius cucumeris) meist
kein Problem darstellen, sind Thripspopulationen in den klimatisch begünstigten Lagen des
Oberrheingrabens an Alpenveilchen mit Nützlingen kaum zu kontrollieren.
Es gibt Belege, dass F. o. die zurückliegenden milden Winter, in klimatisch begünstigten
Regionen im Freiland überdauert hat. Es ist zu vermuten, dass F. o. zeitweise auch von
außen in die Gewächshäuser einfliegt.
Beobachtet wurde der Rückgang der Population bei der praxisüblichen Applikation von
Pflanzenschutzmitteln bei gleichzeitiger Betrachtung der Rückstände und einer Testung der
Sensitivität eingesammelter Tiere. Es konnte keine Veränderung der Sensitivität bei den
Bioessays festgestellt werden. Lambda-Cyhalothrin zeigte keine Wirksamkeit gegen F. o..
Minderwirkung ergaben sich bei Abamectin, Azadirachtin sowie Spinosad. Hohe
Wirkungsgrade wurden für Dimethoat und Methiocarb festgestellt.
Trotzdem, selbst bei massivem Einsatz wirksamer Insektizide können Schäden durch F. o.
an den Blüten nur begrenzt werden. Der Schädling selbst wird bei Cyclamen nie ganz
eliminiert, nur soweit reduziert, dass die Pflanzen ohne erkennbare Schäden vermarktet
werden können. Im Juni 2015 wurden vor der Applikation mit Mesurol flüssig, Vertimec Pro
und NeemAzal T/S pro Tag mehr als 25 Thripse auf einer blauen Leimtafel gefangen,
obwohl in die Flächen zuvor hohe Mengen A. cucumeris (14-tägig 250 Tiere/m2) gestreut
wurden. Nach der ersten Applikation sank der Flug auf die Klebefallen auf ca. 10 Thrips/Tag.
Nach vier weiteren Anwendungen (Methiocarb, Abamectin, Azadirachtin und Dimethoat)
konnten die Fänge kaum unter fünf Thripse am Tag auf einer Blautafel reduziert werden.
Die Unterschiede zwischen den Bioessays und der Wirkung in der Praxis sind auf die
Struktur der Cyclamen und die unterschiedliche Verteilung der Pflanzenschutzmittel auf
den Pflanzen zurückzuführen. F. o. siedelt Cyclamen in den fast geschlossenen Antheren in
die kein Kontaktinsektizid eindringt. F. o. legt in die hochschiebenden Knospen der
Cyclamen seine Eier ab und kommt dort kaum mit Insektiziden in Kontakt. Die Larven
schlüpfen bevor die Blüte sich öffnet und finden in den Blüten und zwischen Kelch- und
Blütenblättern Schutz.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
225
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Im Oberrheingraben sind Thripse an Cyclamen kaum noch zu bekämpfen. Der Einsatz von
A. cucumeris (regelmäßig bis 250 Tier/m²) scheitert hier häufig an einem zu hohen
Schädlingsdruck. A. swirskii kann aufgrund des hohen Preises, nicht wirtschaftlich
angewendet werden. Es fehlen derzeit wirksame systemische Insektizide zur Bekämpfung
des Kalifornischen Blütenthripses.
26-5 - Papierflecken an Stiefmütterchen (Viola wittrockiana)
Paper-like leaf blotch on pansy (Viola wittrockiana)
Jan Hinrichs-Berger
Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg, Neßlerstraße 25, 76227 Karlsruhe,
[email protected]
Seit einigen Jahren treten an Stiefmütterchen (Viola wittrockiana) in der lichtarmen
Jahreszeit (Oktober bis Februar) papierartige Flecken an den Blättern auf. Die hellen
Nekrosen gehen meist vom Blattrand aus und weisen einen relativ scharfen Übergang zum
gesunden Gewebe auf. Die Symptome führen nicht zu einem Absterben der Pflanzen,
haben aber einen erheblichen Putzaufwand vor dem Verkauf zur Folge, der bis zur
Unwirtschaftlichkeit reichen kann.
In Gewächshausversuchen wurde der Ursache für die Papierflecken nachgegangen. Dafür
wurden vier Viola-Sorten, von denen man aus Voruntersuchungen wußte, dass sie häufig
Papierflecken zeigen, unter drei Umwelten (Warmhaus, Kalthaus, Freiland) kultiviert. Der
Einfluss von Fungiziden wurde in drei Intensitäten (ohne, bei Bedarf, intensiv) in jeder
Umwelt geprüft. Es gab kein Zusatzlicht, die Düngung war verhalten und die Bewässerung
erfolgte „über Kopf“.
Die Versuchsergebnisse lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:
•
•
•
Der Fungizideinsatz verstärkt die Fleckenbildung im Warm- und Kalthaus.
Da kein Schaderreger in den Flecken nachweisbar war und der Fungizideinsatz die
Fleckenbildung begünstigt, haben die Papierflecken eine nicht-parasitäre Ursache.
Unabhängig von der Fungizidintensität traten im Freiland fast keine Flecken auf.
Ursache sind wahrscheinlich die besseren Lichtverhältnisse im Freiland.
26-6 - Elektrolytische Desinfektion von Nährlösung zur Unterbrechung der
Übertragung von Krankheitserregern im Tomatenanbau
Electrolytic disinfection of nutrient solution to hamper dispersal of plant pathogens in tomato
production
Martina Bandte1, Hans-Marlon Rodriguez2, Yuan Gao3, Susanne von Bargen1, Uwe
Schmidt1, Carmen Büttner1
1
Humboldt-Universität zu Berlin, [email protected]
Francisco de Paula Santander University, San José de Cúcuta, Kolumbien
3
newtec Umwelttechnik GmbH, Berlin
2
Die Wiederverwendung von Wasser und Nährlösung hat einen hohen ökologischen und
ökonomischen Stellenwert in der Landwirtschaft und dem Gartenbau. Die Übertragung und
Verbreitung von Pflanzenkrankheitserregern mit dem Wasser stellt aber eine Gefahr bei der
Wiederverwendung dar und muss berücksichtigt werden. So steigt das Risiko einer
Infektion mit bodenbürtigen bzw. die Wurzel infizierenden Erregern bei der Rückführung
226
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
von Beregnungswasser und Nährlösung. Zur Dekontamination bzw. Desinfektion dieses
Wassers stehen verschiedene physikalische und chemische Verfahren zur Verfügung. Mit
Ausnahme einer sehr energieaufwändigen thermischen Behandlung vermag keines der
Verfahren, die verschiedenen Erregergruppen zu inaktivieren.
Wir haben ein neues sensorgestütztes Desinfektionssystem auf seine Eignung zur
Inaktivierung pflanzenpathogener Viren und Pilze in rezirkulierender Nährlösung im
Gewächshausanbau von Tomaten geprüft. Dabei wurde das in den Nährlösungstank
injizierte
niedrig
konzentrierte
Kaliumhypochlorit
durch
Elektrolyse
einer
Kaliumchloridlösung vor-Ort hergestellt. Unter Berücksichtigung verschiedener
Dosierungen wurde in mehreren Versuchsansätzen die Wirksamkeit des Verfahrens zur
Unterbindung der Verbreitung ausgewählter Erreger wie Pepino mosaic virus, Tobacco
mosaic virus und Fusarium oxysporum ermittelt und der Fruchtertrag während der 16wöchigen Kultivierung bestimmt. Die Kontamination der Nährlösung erfolgte dabei
kontinuierlich über infizierte Tomatenpflanzen. Eine Neuinfektion der Tomatenpflanzen mit
diesen Erregern konnte bei einer Injektion mit wöchentlich 0,5 mg freiem Chlor bei einer
Kontaktzeit von 60 Minuten verhindert werden. Das Desinfektionsverfahren führte in
Abhängigkeit von dem Krankheitserreger zu signifikant höheren Fruchterträgen.
26-7 - Insektizidapplikation mit Phyto-Drip® in Jungpflanzen
Insecticide Application with Phyto-Drip® in replanted Vegetables
Hans-Helmut Petersen, Marcel Krumbach
Syngenta Agro GmbH, [email protected]
Einige Gemüsekulturen sind in Ihrem Anbau ohne insektiziden Schutz nicht wirtschaftlich
anzubauen bzw. es ist nur mit einem hohen Risiko verbunden, schädlingsfreie Ware zu
produzieren. Dieser Schutz wird vorallem im Jugendstadium der Pflanze benötigt,
hinsichtlich einer frühen Wirksamkeit, aber auch um Rückstände in der Verkaufsware zu
vermeiden. Als Anwendungsmethoden gibt es die insektizide Beizung des Saatgutes, die
Beilegung einer Dummy Pille zum Saatgut und relativ neu die Anwendung von Insektiziden
im Phyto-Drip® Verfahren.
®
Phyto-Drip ist ein praxiserprobtes Gerät zur Behandlung von Gemüse-Saatgut. Dabei
applizieren fein justierte Düsen, während der Aussaat in den Jungpflanzenbetrieben, einen
flüssigen, insektiziden Schutz direkt an das Saatgut. Die Anlage kann in bestehende
Aussaatsysteme, z.B. zur Aussaat in Erdpresstöpfen oder in Multiplatten, angepasst und
®
integriert werden. Die Phyto-Drip Behandlung ist darüber hinaus eine computergesteuerte
und deshalb präzise Anwendung der Insektizide. Es wurde durch die Zulassungsbehörde,
das Julius Kühn-Institut in Braunschweig geprüft. Aus der Sicht nachhaltiger
®
Produktionsverfahren, ist die Saatgutbehandlung mit Phyto-Drip eine sehr schonende und
anwenderfreundliche Methode des Pflanzenschutzmitteleinsatzes. Durch die exakte
Steuerung werden nur geringe Wirkstoffmengen am Saatgut für eine gute Wirksamkeit
benötigt, behandelte Jungpflanzen werden nur bei Bedarf auf Bestellung produziert.
Die derzeit einzigste Zulassung für diese Anwendung besteht für Cruiser 70 WS gegen
Blattläuse an Salat und Endivien. Versuche zeigen eine gleichwertige Wirkung gegenüber
der Beizung oder der Verwendung einer Dummy Pille, bei gleichzeitig verbesserter
Kulturverträglichkeit. Gerade in den ersten Wochen der Kultur ist die Jungpflanze und auch
der Neuzuwachs durch den Wirkstoff Thiamethoxam, der direkt über die Wurzel
aufgenommen und mit dem Wasserstrom im Xylem in der gesamten Pflanze verteilt wird,
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
227
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
optimal geschützt. Die mehrwöchige Dauerwirkung deckt die Anzuchtdauer im
Jungpflanzenbetrieb und die ersten Tage nach der Auspflanzung im Feld ab. Zusätzlich
gehört Cruiser zu einer eigenen Wirkstoffklasse, die einen anderen Wirkungsmechanismus
auf die Blattläuse als die derzeit verwendeten Blattinsektizide (Ausnahme Mospilan und
Calypso) hat. Vor diesem Hintergrund ist diese Behandlung auch ein wichtiger Baustein im
Anti-Resistenzmanagement.
Der Vortrag zeigt Ergebnisse aus Praxisversuchen und diskutiert auch die Möglichkeit der
Verwendung für andere Produkte und beschreibt Erfahrungen für die Einrichtung in der
Praxis.
26-8 - Erprobung digitaler Techniken zur Erfassung von Schadinsekten in
Gemüsekohl (Brassica oleracea)
Proving digital technology for detection of insect pests in cruciferous crops (Brassica oleracea)
Nelli Rempe-Vespermann
(1,2)
, Hans-Michael Poehling (2), Martin Hommes (1)
1)
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Gartenbau und Forst, [email protected]
Leibniz Universität Hannover, Institut für Gartenbaulische Produktionssysteme, Abteilung
Phytomedizin
2)
Die Erträge sowie die marktgerechte Qualität von Gemüsekulturen können durch tierische
Schädlinge stark dezimiert werden. Schadinsekten werden insbesondere in der
konventionellen Landwirtschaft bevorzugt mittels synthetischer Pflanzenschutzmittel
bekämpft. Gemäß der EU-Richtlinie (2009/128/EC) muss die Applikation von
Pflanzenschutzmitteln gezielt und auf das notwendige Maß beschränkt sein. Eine gezielte
Bekämpfungsentscheidung kann anhand von Überwachungsmethoden, wie z.B.
Bestandskontrollen in Verbindung mit Schwellenwerten, getroffen werden. Die zurzeit
verfügbaren Überwachungsmethoden für Schädlinge im Gemüseanbau unter
Freilandbedingungen sind entweder sehr zeitaufwändig oder nicht flächenspezifisch und
aus diesem Grund in der Praxis wenig implementiert. Daher sollten im Rahmen des BMBFAgroClustEr geförderten Forschungsvorhaben WeGa-Kompetenznetz Gartenbau
(http://www.wega-online.org) am Beispiel der Kohlkulturen einfach zu handhabende,
automatisierte und schlagspezifische Überwachungsmethoden erarbeitet werden.
Im Hauptfokus der Entwicklung und Erprobung digitaler Methoden zur Überwachung waren
beißende Schadinsekten an Gemüsekohl. Hierfür wurden im Gewächshaus und im Feld
modifizierte Pheromon-Lockstofffallen, ein Videoüberwachungssystem sowie ein
Objektscanner getestet. TrapView (Efos, Slowenien) sowie Z-Trap (Spensa Technologies,
USA) sind technisch modifizierte kommerziell verfügbare Pheromon-Lockstofffallen, die
zur Detektion der Kohlmotte (Plutella xylostella L.) in einem Weißkohlbestand getestet
wurden. Zwischen den Fängen mittels TrapView im Vergleich zu konventionellen DeltaPheromonfallen wurden keine signifikante Unterschiede sowohl in 2014 als auch in 2015
festgestellt. Die Daten mit Lockstofffallen und visuellen Bestandeskontrollen weisen auf
eine signifikante positive Korrelation zwischen der Anzahl der männlichen Falter und
Raupen im Bestand hin. Somit war es möglich mit der Falle die Populationsdynamik der
Kohlmotte auf der Versuchsfläche abzubilden. Die Falle kann auch für andere
Gemüseschädlinge eingesetzt werden, die größer als 3 mm sind und für die spezifische
Lockstoffe vorhanden sind. Z-Trap konnte nicht abschließend evaluiert werden, da weitere
Versuche mit einem optimierten System fehlen. Das TriangelCameraSystem - TCS
(Hochschule Osnabrück, JKI-GF) ist ein Videoüberwachungssystem, dass zur Detektion der
Kleinen Kohlfliege (Delia radicum L.) entwickelt wurde. Mit TCS werden die Fliegen beim
228
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Stängellauf im unteren Bereich einer Brokkolipflanze digital erfasst. Anhand der Verweilzeit
konnte zwischen Fliegen, die Eier ablegten und denen die eine Pflanze ohne Eiablage
erkundeten, unterschieden werden. Fliegen mit Oviposition hielten sich im Durchschnitt
sieben Minuten länger im unteren Pflanzenbereich auf. Das System muss allerdings noch
technisch optimiert werden, um im Feld zur längerfristigen Überwachung eingesetzt
werden zu können. Der Opto Electronische Object Scanner - OEOS (Iotec, Deutschland)
wurde zunächst in einem Insektenkäfig zur Detektion von fliegenden Schadinsekten
oberhalb des Pflanzenbestands erprobt. Anhand der Messdaten konnten die Größe sowie
Form von Kohlmotte, Kohleule (Mamestra brassicae L.), Kleinem Kohlweißling (Pieris rapae
L.) oder Kleiner Kohlfliege erfasst und unterschieden werden. Somit war die Differenzierung
zwischen Schmetterlingen und Fliegen unter kontrollierten Bedingungen möglich. Um
dieses System abschließend evaluieren zu können, sind zukünftig Versuche im Feld
notwendig.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
229
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 27
Fungizide II
27-1 - Wurzelgesundheit und Produktivitätssteigerung in Mais, Zuckerrüben
und Raps
Root health and crop productivity increase in corn, sugar beet and Oilseed Rape
Christian Schlatter, Franz Brandl
Syngenta Crop Protection AG, Basel, Schweiz, [email protected]
Die stetig steigende Nachfrage nach mehr und qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln
erfordert eine kontinuierliche Anpassung und Verbesserung der landwirtschaftlichen
Produktion
im
Ackerbau.
Neue
Forschungsansätze
zur
nachhaltigen
Produktivitätssteigerung sind daher oberste Priorität. Basierend auf neuen Entwicklungen
in der Forschung zur Wurzelgesundheit werden wir einige Einflussfaktoren und die
Auswirkungen von gesunden Wurzeln für die Produktivität von Mais, Zuckerrüben und Raps
diskutieren:
•
•
•
•
•
•
•
Die Auswirkungen und Bedeutung von bodenbürtigen Krankheiten
Die Bedeutung und das Auftreten von Bodenpilzen anhand von Rhizoctonia;
Ergebnisse von Mais Rhizoctonia mapping in Europa
Neue Methoden um die Gesundheit der Wurzeln zu charakterisieren und zu
visualisieren
Wirkung von neuen Saatgut-Behandlungsmitteln und deren Einfluss auf die
Wurzelgesundheit bei verschiedenen Umweltbedingungen
Auswirkungen auf die Widerstandskraft und den Ertrag
Wurzelgesundheit mit Auswirkungen auf Wasser- und Nährstoffaufnahme
Netzwerk ...
Als innovative Lösung mit neuem Wirkungsmechanismus in der Saatgutbeizung zeigen die
SDHIs zum Teil neue, unterschiedliche Wirkungsspektren und direkte oder indirekte Effekte
auf das Wurzelwachstum in Mais, Zuckerrüben und Raps.
27-2 - Vibrance SB – eine neue Beize für die Zuckerrübe
Vibrance SB – a new seed treatment for sugar beets
Hans-Helmut Petersen1, Christian Schlatter2, Tamsin Knight2
1
Syngenta Agro GmbH Maintal, [email protected]
Syngenta Crop Protection AG
2
Die Zuckerrüben werden in Einzelkornsaat auf Endabstand abgelegt, wobei der
Pflanzenbestand wesentlich zur Ertragsbildung beiträgt und nicht mehr korregiert werden
kann. Diese Anbaumethode setzt voraus, dass die Einzelpflanzen ausreichend geschützt vor
Auflaufkrankheiten sich entwickeln. Dabei können die Umweltbedingungen, wie
wechselnde Bodenstrukturen und naßkalte Witterung die Auflaufkrankheiten fördern.
Zusätzlich sind einige Standorte durch einen haufigen Anbau von Zuckerrüben und/oder in
Fruchtfolge mit Mais z.B. mit Rhizoctonia spp. im Boden belastet.
230
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Vibrance SB ist eine neuentwickelte Beize mit den Wirkstoffen Sedaxane, Fludioxonil und
Metalaxyl-M. Eine Zulassung wird in Zuckerrüben für folgende Krankheiten angestebt:
•
•
•
Rhizoctonia solani (Thanatephorus cucumeris; bodenbürtige Infektion)
Phoma betae (bodenbürtige und regen-/windbürtige Infektion)
Pythium ultimum (bodenbürtige Infektion)
In umfangreichen Versuchen 2015 und 2016 in Zusammenarbeit mit dem Institut für
Zuckerrübenforschung (IfZ) in Göttingen und den kooperienden Arbeitsgemeinschaften der
Zuckerfabriken (ARGE) wurde die Rübenverträglichkeit unter verschiedenen Klima- und
Bodenbedingungen europaweit geprüft. Dabei hat sich gezeigt, dass Vibrance SB eine hohe
Verträglichkeit in allen Anbauregionen besitzt. Weiter wurde auch der Einfluss der
Platzierung der Beize in der Rübenpille, sowie bei unterschiedlicher Saatgutqualität und bei
Saatgutstimulierung (Priming) untersucht.
Der Nachweis zur Wirksamkeit gegen, die für die Zulassung angestrebten Indikationen,
erfolgte mit Hilfe künstlicher Infektion der einzelnen Krankheits-Isolate in Gewächshausund Feldversuchen. Dabei zeigte Vibrance SB, bei niedriger Wirkstoffkonzentration in der
Formulierung, eine, im Vergleich zu dem verwendeten Praxisstandard Thiram, überlegende
Wirksamkeit hat. Der enthaltende Wirkstoff Metalaxyl-M hat eine bekannte Wirkung gegen
Pythium-Arten und Fludioxonil gegen Phoma spp.
Die besonderen Stärken von Vibrance SB liegen in der Wirksamkeit gegen Rhizoctonia
solani durch den in Formulerung enthaltenden Wirkstoff Sedaxane, aus der Wirkstoffgruppe
der Pyrazole-Carboxamide (SDHI) Fungizide. In Laborversuchen wurde die Wirksamkeit von
Sedaxane gegen mehrere Rhizoctonia solani Pathotypen nachgewiesen, u.a. auch gegen die
in Zuckerrüben pathogenen Typen AG4 und AG2-2IIIB, der späteren Rübenfäule. Die
Wirksamkeit ist in der verwendeten Aufwandmenge und der Anwendung zur Beizung auf
den Schutz zur Keimung und Jungpflanzen der Zuckerrüben begrenzt.
Im Vortrag werden Ergebnisse zur Verträglichkeit, sowie Wirksamkeit gegen die
verschiedenen Auflaufkrankheiten gezeigt. Auch auf die kombinierte Verwendung der
neuen Rübenbeize Vibrance SB mit rhizoctonia-toleranten Sorten auf Befallsflächen als
kombinierten Lösungsansatz auf Problemflächen wird verwiesen.
27-3 - Vibrance CT – mehr als ''nur'' Krankheitsbekämpfung
Vibrance CT – beyond pest control
Christoph Krato, Torsten Block
Syngenta Agro GmbH, Am Technologiepark 1-5, 63477 Maintal, [email protected]
Sedaxane ist ein fungizider Wirkstoff aus der Klasse der SDHIs (Succinat-DehydrogenaseInhibitoren) und wurde von Syngenta speziell für die Beizanwendung entwickelt. Der
Wirkstoff kann kulturübergreifend gegen wichitge samen- und bodenbürtigen Erreger
eingesetzt werden. Für eine Anwendung im Getreide in Deutschland ist Sedaxane (25 g/l)
zusammen mit den Wirkstoffen Fludioxonil (25 g/l), Difenoconazol (25 g/l) und Tebuconazol
(10 g/l) als Suspensionskonzentrat im Produkt Vibrance CT formuliert (Formel MTechnologie). Diese Universalbeize bietet dem auflaufenden Getreide einen umfassenden
Schutz und bekämpft auch Typhula-Fäule und Rhizoctonia-Arten.
Neben der reinen Krankheitsbekämpfung konnten für den Wirkstoff Sedaxane positive
physiologische Effekte auf das Kulturpflanzenwachstum beobachtet werden. Dies zeigte
sich z.B. in Laborstudien, im Gewächshaus und in Rhizotronen. Sedaxane-behandelte
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
231
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Getreidepflanzen wiesen eine signifikant erhöhte Ausbildung und entsprechend Dichte von
Seitenwurzeln, eine erhöhte Effizienz des Photosystems II unter Trockenstress bedingt
durch eine Reduzierung des ''NPQ - Non Photochemical Quenching'' und eine verbesserte
Nährstoffausnutzung auf.
In einem Exaktversuch in Schleswig-Holstein aus dem Jahre 2014 wurde beobachtet, dass
die mit Vibrance CT gebeizte Variante eine Reduktion der N-Düngung um 25 % besser
ausgleichen konnte als die Vergleichsbeize. Das Ertragsniveau der Sorte Edgar lag in
Unbehandelt bei 84,6 dt/ha. Die Erträge bei einer maximalen N-Versorgung 100 % lagen bei
106,3 dt/ha für die Vergleichsbeize bzw. 106,1 dt/ha für Vibrance CT. Eine Reduktion der NVersorgung führte zu einem Ertragsrückgang von 9,7 dt/ha für die Vergleichsbeize. Im
Vergleich dazu konnte Vibrance CT den Ertrag effektiver stabilisieren und der Rückgang
betrug lediglich 3,7 dt/ha.
Um diesen Effekt noch weiter zu untersuchen, wurden im Herbst 2015 an 5 Standorten in
Deutschland Exaktversuche in Winterweizen auf Praxisflächen angelegt. Die
Differenzierung lag wieder in den N-Düngungsstufen 100 % und 75 % und in den
Beizvarianten (Ungebeizt, Vibrance CT, Vergleichsbeize). Die zu untersuchenden Parameter
waren Bestandesdichte, grüne Blattfläche, Chlorophyllgehalt, Ertrag, TKG und
Rohproteingehalt. Ergänzend dazu wurden in einem Kooperationsprojekt mit der
Universität Giessen die Stickstoffaufnahme- und Stickstoffnutzungseffizienz sowie die
Aufnahme- und Nutzungseffizienz von Magnesium und Mangan an der
Sommerweizensorte Thasos unter Halb-Freilandbedingungen untersucht. Die
Versorgungsstufen lagen in diesem Versuchsansatz bei 60 %, 80 %, 100 % und 120 % und
die Beizvarianten waren ebenfalls Ungebeizt, Vibrance CT und eine marktgängige
Vergleichsbeize.
27-4 - SOLATENOLTM - ein neuer Wirkstoff zur Krankheitsbekämpfung in
Getreide und anderen Kulturen
SOLATENOLTM - a new active ingredient for disease control in cereals and other crops
1
2
3
3
3
Ulf Sattler , Aurelie Garraud , Odile Rambach , Anne Stalker , Dave Bartlett , Stephane
Bieri3
1
Syngenta Agro GmbH, [email protected]
Syngenta France SAS
3
Syngenta Crop Protection AG
2
SOLATENOLTM ist das Warenzeichen für den neuen Fungizidwirkstoff Benzovindiflupyr aus
der Syngenta-Forschung. Er gehört zu den SDHI-Fungiziden (FRAC Code Nummer #7) und
dort in die Untergruppe der Pyrazol-4-carboxamide. In dieser Untergruppe hat Syngenta in
den vergangenen 17 Jahren besonders intensiv geforscht und mit Isopyrazam, Sedaxane
und Benzovindiflupyr drei innovative, breitwirksame Wirkstoffe zur Marktreife gebracht.
Benzovindiflupyr hat sehr hohe intrinsische Aktivität gegen zahlreiche wirtschaftlich
wichtige Pathogene, darunter die Weizenkrankheiten Puccinia striiformis, Puccinia recondita
und Septoria tritici. Nach Blattapplikation findet sich der Wirkstoff hauptsächlich in der
Wachsschicht und im Pflanzengewebe, wo er langanhaltend über mehrere Wochen
verfügbar bleibt. Nur wenig Wirkstoff verbleibt auf der Blattoberfläche. Benzovindiflupyr
wird translaminar und über das Xylem systemisch verlagert und zeigt in
Blattverlagerungsexperimenten eine besonders gleichmäßige Verteilung über die gesamte
Blattfläche.
232
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Strukturformel von Benzovindiflupyr.
Fungizide, die Benzovindiflupyr enthalten, werden von Landwirten in Süd- und
Nordamerika bereits mit großem Erfolg eingesetzt. Zu den bedeutendsten Produkten
®
zählen Elatus (150 g Benzovindiflupyr + 300 g Azoxystrobin je kg Produkt), das ein neuer
Standard für die Bekämpfung von Sojabohnenrost ist, und Trivapro® (30 g Benzovindiflupyr
+ 110 g Azoxystrobin + 125 g Propiconazol je L Produkt), eine breitwirksame
Fertigformulierung zur Krankheitsbekämpfung in Sojabohnen, Getreide, Mais und anderen
Kulturen.
Wegen seiner sehr hohen Wirksamkeit gegen Rostkrankheiten und Septoria tritici und das
breite Wirkungsspektrum gegen andere wichtige Getreidekrankheiten, wurde der Wirkstoff
auch für den europäischen Markt entwickelt. Nach der Bewertung im EUGemeinschaftsverfahren wurde Benzovindiflupyr Anfang 2016 in den Anhang I der
Richtlinie
91/414/EWG
aufgenommen.
Die
Festsetzung
der
europäischen
Rückstandshöchstgehalte erfolgte im Sommer 2016, so dass nun auch formulierte Produkte
zugelassen werden können. In Europa ist die Entwicklung von SOLATENOLTM zunächst auf
Getreide fokussiert, aber mittel- bis langfristig hat der Wirkstoff auch Potential für andere
Kulturen. Resistenzmanagement-Aspekte und die FRAC-Empfehlungen zum Einsatz von
SDHI-Fungiziden
spielen
bei
der
Auswahl
neuer Produktkonzepte
und
Anwendungsempfehlungen eine zentrale Rolle.
27-5 - ELATUS® ERA & ELATUS® PLUS - Zwei neue Getreidefungizide auf Basis
von SOLATENOLTM
ELATUS® ERA & ELATUS® PLUS - two new cereal fungicides on the basis of SOLATENOLTM
1
1
1
2
André Vogler , Marina Mellenthin , Ulf Sattler , Aurelie Garraud
1
Syngenta Agro Deutschland, [email protected]
Syngenta France SAS
2
Die neueste Entwicklung aus der Syngenta-Fungizidforschung sind die Fungizide Elatus Era
TM
und Elatus Plus. Beide Fungizide enthalten jeweils SOLATENOL , der erste Wirkstoff aus
der neuesten Generation der Pyrazol-Carboxamide. Elatus Era ist eine Fertigformulierung
(EC 225) aus SOLATENOLTM (75 g/l) und Prothioconazol (150 g/l). Bei Elatus Plus handelt es
sich um eine solo Formulierung (EC 100) des Wirkstoffs SOLATENOLTM der immer
zusammen mit einem anderen Produkt empfohlen wird. Hinsichtlich Wirkungsspektrum
und Wirkungssicherheit bieten beide Fungizide eine neue, deutlich verbesserte Moglichkeit,
Krankheiten in breitem Umfang im Getreide zu kontrollieren.
Die Besonderheit des neuen Wirkstoffs SOLATENOLTM ist die unübertroffene Eigenschaft
des Blattschutzes durch seine chemisch-physikalischen Eigenschaften und die
hervorragende Formulierung. Nach der Applikation wird der Wirkstoff zunächst schnell an
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
233
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
die Wachsschicht gebunden. Durch die Formulierung wird gewährleistet, dass direkt nach
der Applikation ein Teil des Wirkstoffs schnell aufgenommen wird, was eine schnelle
Anfangswirkung gewährleistet. Aus dem Depot in der Wachsschicht wird langanhaltend
Wirkstoff in das Blatt abgegeben und in Richtung Blattspitze verlagert, wodurch das
komplette Blatt, auch Bereiche, die bei der Applikation nicht getroffen wurden,
langanhaltend geschützt wird.
Wegen positiver physiologischer Effekte können witterungsbedingte Ertragsausfälle durch
z.B. Trockenheit durch Elatus Era und Elatus Plus gemindert werden. Dies konnte in nahezu
befallssfreien Versuchen mit signifikanten Mehrerträgen, bei gesteigerter
Photosyntheseaktivität und verringertem Wasserverbrauch nachgewiesen werden.
In mehrjährigen Versuchen haben Elatus Era und Elatus Plus hervorragende Wirkungsgrade
und eine ausgesprochen hohe Wirkungsstabilität gegen alle Blattkrankeiten, insbesondere
Septoria tritici und Rost-Arten gezeigt. Für die Vermarktung sind verschiedene
Partnerkonzepte vorgesehen, die jeweils ein optimiertes Anti-Resistenzmanagement im
Fokus haben.
Elatus Era und Elatus Plus sind als neuer Leistungsstandard in der Krankheitsbekämpfung
im Getreide dazu in der Lage, Erträge auf höchstem Niveau abzusichern. Dies geschieht
vorrangig durch einen unübertroffenen Blattschutz und zusätzlich durch die Abmilderung
negativer Effekte der Witterung auf den Ertrag. Die Zulassung beider Produkte wird für
Ende 2016 erwartet.
27-6 - Bekämpfungsstrategien mit ELATUS® ERA, Erfahrungen im Feld
Fungicide strategies with SOLATENOLTM, field reports from Germany
Marina Mellenthin, André Vogler, Christoph Krato, Holger Weichert
Syngenta Agro GmbH, [email protected]
SOLATENOLTM ist ein neuer fungizider Wirkstoff aus der Gruppe der Pyrazolcarboxamide.
Das Wirkungsspektrum von SOLATENOLTM umfasst alle wichtigen Blattkrankheiten der
großen Getreidekulturen. Seit mehreren Jahren wird das Wirkungspotential des Wirkstoffs
in deutschen Feldversuchen untersucht. Das Ziel dieser Feldversuche ist die Entwicklung
optimaler und nachhaltiger Fungizidstrategien rund um den neuen Wirkstoff
SOLATENOLTM.
TM
SOLATENOL ist Bestandteil des neuen Getreidefungizids Elatus Era. Elatus Era enthält 75
g/l SOLATENOLTM und 150 g/l Prothioconazol. Mehrjährige Feldversuche haben zuverlässig
die Überlegenheit der Wirkung von SOLATENOLTM insbesondere bei der Bekämpfung von
Septoria tritici und Rostkrankheiten gezeigt. Elatus Era enthält damit mit SOLATENOLTM
und Prothioconazol die beiden leistungsstärksten Wirkstoffe ihrer Klassen. Im Versuchsjahr
2016 hat Elatus Era bundesweit unter verschiedensten Bedingungen im Feld gezeigt, dass
es verlässlich die Getreideblätter besser und länger gesund erhalten kann als bisherige
Carboxamid-Azol-Kombinationen.
Drei Elatus Era Produktkombinationen bieten für jede Situation die richtige Lösung. Elatus
Era Vegas schützt das Getreide, auch bei sehr hohem Mehltaudruck, zuverlässig vor allen
frühen Blattkrankheiten. Da Elatus Era Vegas auch Halmbruch mit erfasst, ist diese
Kombinationen gerade für den frühen Anwendungsbereich ab Schossbeginn eine höchst
interessante Lösung.
234
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Elatus Era Opti ist die Kombination aus Elatus Era und Amistar Opti. Elatus Era Opti ist
flexibel einsetzbar in allen Getreidearten und bekämpft alle Blattkrankheiten im Getreide
auf höchstem Niveau. In Elatus Era Opti werden Carboxamid und Azol ergänzt um
Azoxystrobin und Chlorthalonil. In Zeiten sich schnell entwickelnder Fungizidresistenzen
wird es immer wichtiger, Fungizidstrategien auch unter dem Gesichtspunkt Nachhaltigkeit
zu bewerten. Der gleichzeitige Einsatz von vier Wirkstoffen aus vier verschiedenen
Wirkstoffklassen inkl. des nicht resistenzgefährdeten Chlorthalonil ist heute der wohl
nachhaltigste Weg, die weitere Entwicklung von Resistenzen gegenüber Carboxamiden und
Azolen zu verlangsamen. Elatus Era Opti mit Chlorthalonil schützt Carboxamide und Azole
vor der Ausbreitung resistenter S. tritici Populationen. Schaut man sich die rasante
Entwicklung SDHI-resistenter Populationen bei Ramularia collo-cygni an, so ist der Einsatz
von Chlorthalonil auch bei einer nachhaltigen Fungizidstrategie in der Gerste Pflicht. Bei der
TM
Bekämpfung von Ramularia schützt der Einsatz von Elatus Era Opti das SOLATENOL vor
der Entwicklung oder Ausbreitung resistenter Ramularia-Populationen.
Hohe Wirkungsgrade lassen sich auch durch den Einsatz hoher Wirkstoffmengen absichern.
In Regionen mit fortgeschrittenem Azolshifting, und verminderter Sensitivität der S. triticiPopulation gegenüber Azolen, ist die Erhöhung der Azolmenge eine interessante Option.
Die Mischung aus Elatus Era und Sympara hat sich hier bewährt. Auch in Situationen, in
denen der optimale, vorbeugende, Anwendungstermin nicht genutzt werden kann,
ermöglicht Elatus Era Sympara durch die sehr hohe Azolmenge eine hervorragende
heilende Septoria tritici Bekämpfung. Seit einigen Jahren gibt es in Deutschland auch
Netzflecken-Populationen mit Resistenzen gegenüber SDHIs. Auch in diesen Regionen lässt
sich die Wirkung der Carboxamide durch die erhöhten Azolmengen im Elatus Era Sympara
absichern.
Die Entwicklung von Resistenzen gegenüber Fungiziden in Deutschland schreitet von Jahr
zu Jahr weiter voran. Wir haben heute sehr wirksame Hochleistungswirkstoffe an der Hand,
die es möglichst lange zu schützen gilt. Ein nachhaltiges Antiresistenz-Management sollte
daher bei der Planung einer jeden Fungizidstrategie eine zentrale Rolle spielen. Elatus Era
Opti und Elatus Era Sympara bieten zwei unterschiedliche Möglichkeiten eines
nachhaltigen Resistenzmanagements. Zusammen mit Elatus Era Vegas gibt es für jede
Situation die passende Fungizidlösung, um die Blätter unserer Getreidebestände
bestmöglich und langanhaltend gesund zu erhalten.
27-8 - Property® – ein neuartiger Wirkstoff zur Bekämpfung von Mehltau im
Getreide mit unterstützender Wirkung auf Septoria und Halmbruch
Property® – a new active ingredient to control powdery mildew in cereals with supportive
effect on septoria and eyespot
Jan Wunderle, Welf Brandes, Henning Bergmann
Belchim Crop Protection, [email protected]
Für die Anwendung in der Saison 2017 ist die Zulassung des Getreidefungizids Property mit
dem Wirkstoff Pyriofenone (180g/ L bei einer AWM von 0,5L/ ha) zu erwarten. Der optimale
Einsatztermin dieses Wirkstoffs in einer Strategie mit mehreren Spritzterminen liegt im
Bereich BBCH 30 - BBCH 32. Beim Wirkstoff Pyriofenone handelt es sich um einen
einzigartigen Vertreter innerhalb der chemischen Klasse der Benzoylpyridine (chemische
Gruppe: Arylphenylketone) der einen direkten inhibierenden Einfluss auf die Aktinstruktur
im Myzel (sogenannter Aktindisruptor) des Pilzes ausübt. Pyriofenone soll im deutschen
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
235
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Markt zunächst im Weizen zugelassen werden. Die Hauptwirkung von Property ist hierbei in
der Bekämpfung von Weizenmehltau (Erysiphe graminis) zu sehen. Zusätzlich unterstützt
das Produkt auch die eingesetzten Triazole gegen die ebenfalls früh auftretenden
Getreidekrankheiten Septoria tritici und Halmbruch hinsichtlich ihrer Wirkung und führte
somit in eigenen Feldversuchen bei hohen Befallsaufkommen in vielen Fällen zu relevanten
Mehrerträgen. Property wird aus Anti-Resistenzmanagement-Gründen im deutschen Markt
nicht solo erhältlich sein. Der Vertrieb ist in einem Pack mit einer Azol-haltigen Lösung
(+Chlorothalonil bzw. Prochloraz bei entsprechendem Befallsdruck) geplant. Zeitig
angewandt übertrifft der Wirkstoff Pyriofenone vergleichbare Mehltaulösungen im
Speziellen über seine stark ausgeprägte Langzeitwirkung. Die kurative Wirkung gegen
Mehltau ist im Feld hingegen visuell nicht immer einfach wahrzunehmen, ist aber im Labor
belegt und zeigt sich zusammen mit der Protektivität im hervorragenden Langzeitschutz.
Erklären lässt sich dieser unter anderem über die einzigartigen physikalischen
Wirkstoffeigenschaften (Verteilung im Blatt) von Pyriofenone. Eine denkbare T1Komplettlösung würde z.B. Property 0,5L/ ha + Opus Top 1,5L/ ha + ggfs. Chlorothalonil/
Prochloraz darstellen. Die zu applizierenden Aufwandmengen können der jeweiligen
Situation und Intensität noch angepasst werden. Das in einem Pack mit Opus Top ebenfalls
enthaltene Fenpropimorph würde die angesprochene Lösung zudem mit einer zusätzlichen
Stoppwirkung komplettieren. Zukünftig wären weitere Packs bzw. Produktkombination
denkbar bei denen ein Azol-haltiges Präparat über den Wirkstoff Pyriofenone um eine
Wirkung gegen Mehltau ergänzt und darüberhinaus in der Leistungsfähigkeit gegenüber
Halmbruch und Septoria unterstützt werden könnte. Das generelle Ziel des Beitrages ist
somit Möglichkeiten einer optimalen Einbindung des im Getreide neuartigen Wirkstoffs
Pyriofenone (Produkt: Property) in eine Gesamtspritzstrategie aufzuzeigen.
236
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 28
Entomologie III
28-1 - Brauchen wir eine gezieltere Bekämpfung des Rapserdflohs (Psylliodes
chrysocephala L.)?
Do we need a more specific control of the Cabbage stem flea beetle (Psylliodes chrysocephala
L.)?
1,3
1
1
2
3
Nils Conrad , Meike Brandes , Udo Heimbach , Bernd Ulber , Holger Klink , Joseph3
Alexander Verreet
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland, [email protected]
2
Georg-August-Universität Göttingen, Abteilung Agrarentomologie
3
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Phytopathologie
Nach dem zunächst befristeten Verbot der neonikotinoiden Saatgutbehandlung im Raps
muss den Schadinsekten im Herbst besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden, da
unklar ist, welchen Einfluss das Fehlen der insektiziden Saatgutbehandlung auf die
Populationsdynamik der Schädlinge und das Schädigungspotenzial hat. Besonders in den
Fokus rückt der Rapserdfloh (Psylliodes chrysocephala L.), da er einer der ersten Schädlinge
ist, die den jungen Raps schädigen können und bisher in seiner Dynamik durch die
Saatgutbehandlung beeinflusst wurde.
Im Jahr 2014 ist der Rapserdfloh bereits sehr früh in die Rapsbestände eingedrungen und
erste Larven wurden bereits Ende September, also 3 – 4 Wochen früher als in vielen anderen
Jahren, in den Rapspflanzen nachgewiesen. Bisher ist unklar, ob ein so frühes
Larvenauftreten eine deutlich stärkere Beeinträchtigung der Rapsentwicklung verursacht,
insbesondere wenn die Larven sich bei stärkerem Zurückfrieren des Rapses in den Spross
zurückziehen. Daher wurde ein Freilassungsversuch angelegt, um Wissenslücken in der
Biologie des Rapserdflohs und der Schadreaktion von Raps zu schließen.
Auf dem Versuchsgelände des Julius Kühn-Instituts in Braunschweig wurden auf einem
Winterrapsschlag flache Gaze-Zelte (1,5 x 2 m) installiert, welche zu drei unterschiedlichen
Terminen (11.09., 21.09. und 30.09.2015) mit jeweils drei verschiedenen Rapserdflohdichten
(20, 40 und 60 (Geschlechtsverh. 1:1)) besiedelt wurden. Mit den Rapserdfloh-freien Zelten
ergaben sich insgesamt zehn Varianten mit 5 Wiederholungen (randomisierte Blockanlage).
Während der Vegetationszeit wurden mehrfach Bonituren vorgenommen, um
Informationen über die Entwicklung des Rapserdflohs zu erlangen (u.a. Larvenzahl, LarvenEntwicklungsstadium, Jungkäferschlupf). Desweiteren wurden Bestandesparameter erfasst,
um mehr Daten zur Schadwirkung des Rapserdflohs in den einzelnen Versuchsvarianten zu
sammeln (u.a. Pflanzendichte, Pflanzentrockenmasse, Ertrag).
Der Besiedlungszeitpunkt mit Rapserdflöhen hatte einen deutlichen Einfluss auf den
Schlupfzeitpunkt der Larven, die zeitliche Verteilung des Larvenauftretens in den Pflanzen,
und die vorwinterliche Larvenentwicklung. Desweiteren wurde festgestellt, dass höhere
Käferdichten zu einer höheren Schädigung der Blätter führen und deutlich höhere
Larvenzahlen nach sich ziehen. Der Besiedlungszeitpunkt spielte bei dem Schadpotenzial
des Rapserdflohs also eine entscheidende Rolle und sollte somit auch bei der Terminierung
einer Bekämpfungsmaßnahme berücksichtigt werden.
Danksagung:
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
237
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Dank gilt der UFOP (Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V.) für die
Unterstützung und Finanzierung dieses Projekts.
28-2 - Schnellkäfer/Drahtwürmer - Wie unterscheiden sich die Arten?
Click beetles/Wireworms - How do the species differ?
Jörn Lehmhus
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz im Ackerbau und Grünland, [email protected]
Wirtschaftliche Schäden durch Drahtwürmer, die Larven der Schnellkäfer (Familie
Elateridae) scheinen in den letzten Jahren eher zugenommen zu haben. Drahtwürmer
beziehungsweise Schnellkäfer sind als Schädlinge in der Landwirtschaft oftmals
zusammengefasst worden, obwohl es nicht nur eine, sondern mehrere verschiedene Arten
gibt, die sich sowohl im Larval- als auch im Imaginalstadium in ihren Präferenzen deutlich
unterscheiden. Vor allem Drahtwürmer der Gattung Agriotes sind lang bekannte
Problemschädlinge in verschiedenen Kulturen, jedoch nur mit großem Aufwand
flächendeckend zu erfassen. Schnellkäfer dieser Gattung sind durch Pheromonfallen aber
vergleichsweise einfach zu erfassen. Das bundesweite Schnellkäfer-Monitoring von 20102015 ergab, dass in den letzten Jahren die Anzahl der Imagines, also der Schnellkäfer, an
vielen Standorten zurückgegangen ist. Das liegt teils daran, dass die Art Agriotes lineatus,
der sogenannte Saatschnellkäfer, allgemein seltener geworden ist. In den letzten Jahren
handelte es sich insgesamt um einen Rückgang des Anteils dieser Art bei den
Schnellkäferfängen von knapp 60% auf knapp 20%. Dabei waren die Rückgänge allerdings
nicht überall gleich stark ausgeprägt. Andere Arten sind nicht im gleichen Maß
zurückgegangen, sondern haben ihre Bestände gehalten oder sogar regional oder lokal
zugenommen und somit A. lineatus möglicherweise teilweise ersetzt. Die Ursachen dafür
sind noch nicht geklärt. Aber die 5 wichtigsten Arten innerhalb der Gattung Agriotes zeigen
zum Beispiel Unterschiede im Zeitraum des Auftretens der Imagines und damit auch im
Eiablagezeitraum. Bei den schwieriger zu erfassenden Drahtwürmern ist es nicht möglich,
einen solchen Rückgang festzustellen. Auch indirekt über die Schäden zeichnet sich kein
deutlicher Rückgang ab. Das Drahtwurmproblem wird zusätzlich dadurch erschwert, dasss
die Erfassung mittels Pheromonfallen eben nur die Männchen der 5 zugegebenermaßen
sehr wichtigen Agriotes-Arten aufnimmt. Andere Arten, die aber lokal ebenfalls häufig sein
können (Hemicrepidius niger, Athous-Arten, Agrypnus murinus, Selatosomus aeneus) können
nur über Drahtwurm-Köderfallen erfasst werden. Um die Rolle der anderen Drahtwürmer
als Schadfaktoren besser beurteilen zu können, wurden Fraßwahlversuche durchgeführt.
Diese Versuche zeigen, dass sich die Agriotes-Arten hinsichtlich ihrer Präferenzen für
pflanzliche Nahrung vor tierischer Nahrung ähneln, während Arten anderer Gattungen
eindeutig tierische Nahrung vorziehen. Keine der beiden Gruppen verschmäht jedoch die
jeweils andere Nahrungsart. Das bedeutet, dass Nicht-Agriotes-Drahtwürmer in Köderfallen
wahrscheinlich meist unterrepräsentiert sind und dass ihre Bedeutung beim Hervorrufen
von Schäden womöglich stark von der Art des übrigen Nahrungsangebots abhängt.
238
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
28-3 - Einflüsse des Ackerbohnenkäfers (Bruchus rufimanus Boh.) auf
Feldaufgang und Ertrag bei bunt- und weißblühenden Ackerbohnensorten
(Vicia faba L.) in Abhängigkeit von Bodenpathogenen (Fusarium spp.)
The effect of seed quality impairment caused by the broad bean weevil (Bruchus rufimanus
Boh.) on white and colored flowering faba bean cultivars (Vicia faba L.) in relation to root rot
pathogens (Fusarium spp.)
Natalia Riemer, C. Geßner, W. Rainer, Jelena Bacanovic, Adnan Šišić, Maria R. Finckh,
Helmut Saucke
Universität Gh Kassel, FB 11, Fachgebiet Ökologischer Pflanzenschutz, Nordbahnhofstrasse 1a, 37213
Witzenhausen, [email protected]
Gegenüber weißblühenden, tanninfreien Ackerbohnensorten gelten buntblühende,
tanninhaltige Sorten als ertragsstabiler. Diese Eigenschaft wird unter anderem der
geringeren Anfälligkeit tanninhaltiger Ackerbohnen für Fußkrankheiten (Fusarium spp.) im
Keimlingsstadium zugeschrieben (Silero et al., 2010). In der vorliegenden Arbeit wurde die
Interaktion von erhöhtem bodenbürtigem Infektionsdruck durch Fusarium spp. mit
Beschädigungen der Samenschale durch den Bohnensamenkäfer (Bruchus rufimanus)
untersucht.
In einem, im Jahr 2014 händisch ausgesäten Mikroparzellen-Feldversuch wurden
Feldaufgang und Ertrag der tanninfreien Sorte ‘Taifun‘ und der tanninhaltigen Sorte ‘Bilbo‘
in den Fraktionen käfergeschädigt und gesund verglichen. Der bodenbürdige
Infektionsdruck wurde in einem Drittel der Varianten durch die Zugabe von Fusarium spp.haltigem Hirsemehl ins Pflanzloch künstlich erhöht.
Im Vergleich zu gesundem Saatgut zeigten beide Sorten ohne Pilzmehlbehandlung einen
signifikant niedrigeren Feldaufgang (19,5 %, P<0,0001) und Ertrag (37,6 %, P<0,0001) wenn
das Saatgut durch B. rufimanus vorgeschädigt war. In Bezug auf B. rufimanusSaatgutschaden und Sortenleistung unterschieden sich die tanninhaltige und tanninfreie
Sorte jedoch nicht signifikant. Die Zugabe des Pilzmehls resultierte zwar in einer insgesamt
schlechteren Sortenleistung, im Besonderen bei der Sorte ‘Taifun‘, hatte aber in Interaktion
mit dem Käferschaden bei beiden Sorten zu keiner signifikanten Minderung von
Feldaufgang und Ertrag geführt, was auf eine generell hohe Präsenz natürlich vorhandener
Bodenpathogene auf den Versuchsflächen zurückgeführt werden kann.
In diesem Versuch konnte gezeigt werden, dass der Einfluss der Saatgutschädigung durch
B. rufimanus bei weißblühenden, wie auch bei buntblühenden Ackerbohnensorten
ertragsrelevant ist und nach bisheriger Literaturlage offenbar unterschätzt wurde
(Epperlein 1993). Eine mögliche Erklärung wäre die Schädigung des Embryos durch eine zu
rasche Wasseraufnahme bei der Keimung. Zusätzlich kann der damit einhergehende
verstärkte Austritt von Exudaten (Kantar et al., 1996) einen Nährboden für
Bodenpathogene bilden und Pilzinfektionen des Keimlings verstärken.
Literatur
Epperlein, K. (1993): Auswirkungen des Befalls von Vicia faba-Samen durch Bruchus rufimanus Boh. auf die
Saatgutqualität und den Feldaufgang. In: Mitt.Ges.Pflanzenbauwiss. 6, S. 401–404
Kantar, F., Hebblethwaite, P.D., Pilbeam, C.J. (1996): Factors influencing disease resistance in high and low tannin
Vicia faba. In J Agr Sci 127 (01), pp. 83–88.
Sillero, J. C., Villegas-Fernández, A. M., Thomas, J., Rojas-Molina, M. M., Emeran, A. A., Fernández Aparicio, M.,
Rubiales, D. (2010): Faba bean breeding for disease resistance. In Field Crops Res 115, pp. 297–307.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
239
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
28-5 - Einfluss verschiedener Insektizide auf die Populationsdynamik des
Rapsglanzkäfers
Effect of different insecticides on population dynamics of pollen beetle
1
1
2
Meike Brandes , Udo Heimbach , Bernd Ulber
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland, Braunschweig,
2
[email protected] Georg-August-Universität Göttingen, Abteilung Agrarentomologie
Der Rapsglanzkäfer (Meligethes aeneus F.) kann durch Fraß an Rapsknospen erhebliche
Ertragsverluste verursachen. Die weit verbreitete Pyrethroidresistenz des Rapsglanzkäfers
erschwert die Bekämpfung. Für eine nachhaltige Senkung der Populationsdichten sind
Insektizide erforderlich, die nicht nur kurzfristig den Knospenfraß durch direkte
Altkäferwirkung verhindern, sondern auch die Vermehrungsrate und damit Dichte der
Folgegeneration des Schädlings absenken. Ziel der Studie war die Untersuchung des
Einflusses des Neonikotinoids Biscaya (a.i. Thiacloprid) sowie der Pyrethroide Mavrik (tauFluvalinat) und Karate Zeon (lambda-Cyhalothrin) auf die Populationsentwicklung des
Rapsglanzkäfers.
In den Jahren 2013 bis 2015 wurden im Raum Braunschweig Feldversuche (randomisierte
Blockanlagen mit vierfacher Wiederholung der Varianten) durchgeführt. Die
Insektizidbehandlungen mit jew. empfohlener Aufwandmenge fanden in separaten
Parzellen in BBCH 53/55, 60/62 und 65 statt. Die Altkäferdichte wurde vor und mehrere
Tage nach der Behandlung erfasst. Außerdem wurden die Effekte auf die Eiablage
untersucht. Dafür wurden 1-2, 7-9 und 14 Tage nach der Applikation in BBCH 53/55
Pflanzenproben gezogen und die Belegung der Knospen (>2 mm) des Haupttriebes und
zweier Nebentriebe untersucht. Zusätzlich wurden Gewächshausversuche mit
unbehandelten und behandelten Rapsglanzkäfern und Pflanzen durchgeführt, um die
Eiablage zu untersuchen. Desweiteren wurden im Feld Auswirkungen auf Larven und die
Anzahl schlüpfender Jungkäfer erfasst.
Behandlungen mit Biscaya und Mavrik reduzierten die Altkäferdichte bis zu 7 Tage nach
Applikation, während die Applikation von Karate Zeon keinen Effekt auf Altkäfer hatte. Die
Untersuchung der Knospen auf Eier und Larven ergab, dass Pflanzen aus den mit Biscaya
und Mavrik behandelten Parzellen bis 14 Tage nach Applikation deutlich geringer belegt
waren als Pflanzen aus der Kontrolle oder Karate Zeon behandelten Parzellen. Dabei wies
Biscaya eine stärkere Wirkung auf die Eiablage auf als Mavrik. Die Gewächshausversuche
deuten darauf hin, dass die reduzierte Eiablage im Feld in der Mavrikvariante auf
verminderte Altkäferdichten zurückzuführen sind, während in der Biscayavariante
zusätzlich zu der Altkäferwirkung weitere Effekte eine Reduktion der Eiablage bewirken.
Der Einsatz von Biscaya zu Blühbeginn oder in der Vollblüte führte zu einem signifikant
erhöhten Abfall von L1-Larven zum Boden. Dieser Effekt konnte durch die Mavrik- oder
Karate Zeon-Behandlung nicht beobachtet werden. Die Anzahl der zur Verpuppung
abwandernden L2-Larven war in den Biscaya und Mavrik behandelten Parzellen im
Vergleich zur Kontrolle reduziert, wobei in der Biscayavariante geringere Larvenzahlen
festgestellt wurden als in der Mavrikvariante. Die Behandlung mit Karate Zeon hingegen
führte zu den höchsten Fangzahlen. Entsprechend der reduzierten Zahl an abgewanderten
L2-Larven in den mit Biscaya und Mavrik behandelten Parzellen schlüpften hier auch
weniger Jungkäfer. Die Ergebnisse zeigen, dass Biscaya und Mavrik das
Populationswachstum des Rapsglanzkäfers stark senken. Insbesondere Biscaya ist ein
wichtiger Baustein bei der Kontrolle von Pyrethroid-resistenten Rapsglanzkäfern, da nicht
nur direktletale Wirkungen auf die Altkäfer erzielt werden, sondern auch subletale Effekte
auf die Eiablage. Bei Einsatz von Biscaya in der Blüte zur Bekämpfung von
240
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Schotenschädlingen weist Biscaya Nebeneffekte auf den Rapsglanzkäfer auf, die die
Population signifikant reduzieren.
Danksagung:
Das Projekt wurde durch die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V.
unterstützt.
28-6 - Insektizidwirkungen mit Droplegtechnik im Winterraps
Effects of insecticides in oilseed rape using dropleg spraying technique
1
1
2
2
2
Udo Heimbach , Meike Brandes , Jobst Gödeke , Jan Gregor , Johannes Hausmann ,
2
Bernd Ulber
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland, Braunschweig,
2
[email protected], Georg August Universität Göttingen, Abteilung Agrarentomologie
Voraussetzung für kontinuierlich hohe Rapserträge ist eine optimale Bestandesführung, die
auch Pflanzenschutzmittelanwendungen zur Blüte mit einschließt, welche je nach
Befallssituation gegen pilzliche oder tierische Schaderreger erforderlich werden. Raps ist in
Deutschland auch die wichtigste von Bienen beflogene blühende Feldkultur und als erste
wichtige Honigquelle im Jahr von zentraler Bedeutung für die Entwicklung von
Bienenvölkern nach dem Winter. Die Blütenbehandlung im Raps stellt ein grundsätzliches
Konfliktpotential zwischen Landwirtschaft und Imkerei dar, da Bienen diesen
Pflanzenschutzmitteln und ihren Rückständen ausgesetzt sind. Auch können
Wirkstoffrückstände in den Honig gelangen. Mit einem System von unter der Blütenebene
geführten, an beweglichen Stangen aufgehängten Düsen, den Droplegs, bieten sich neue
Möglichkeiten, die Bestände nur im mittleren und unteren Höhenbereich der Pflanzen zu
behandeln. Da der Spritzstrahl nur horizontal zur Seite und nach unten gerichtet ist,
vermindert sich bei der Dropleg-Applikation die Kontamination offener Blüten, die oberhalb
des Spritzbereichs liegen. So werden Risiken für Blütenbesucher und die Wirkstoffbelastung
in Pollen, Nektar und Honig deutlich reduziert. Damit kann die Nutzung des DroplegSystems während der Rapsblüte zur Entspannung zwischen Imkerei und Landwirtschaft
beitragen.
Es fehlt aber noch an Daten, ob Dropleg-Düsen zu veränderten Insektizidwirkungen gegen
Kohlschotenrüssler und Kohlschotenmücke führen. Dies ist nicht auszuschließen, da die zu
schützenden jungen Schoten zumeist oberhalb der von der Spritzbrühe getroffenen Ebene
liegen. Die Wirkung des Dropleg-Verfahrens wurde deshalb 2014 bis 2016 im Raum
Braunschweig in Großparzellenversuchen mit 4 Wiederholungen im Vergleich zur
konventionellen Spritztechnik überprüft. Beide Spritzverfahren wurden jeweils am gleichen
Tag während der Vollblüte (BBCH 65) mit 300 l Wasser/ha, einer Fahrgeschwindigkeit von 7
km/h und mit demselben Abstand der Düsen von 50 cm voneinander durchgeführt. Die
Dropleg-Düsen hingen dabei so tief in den Bestand, dass die Spritzbrühe knapp unterhalb
der Ebene mit offenen Blüten austrat.
Insgesamt wurden mit der Dropleg-Spritzvariante deutliche Wirkungen des Mittels Biscaya
(0,3 l/ha) gegen Kohlschotenmücke und Kohlschotenrüssler erzielt, jedoch fiel die Wirkung
gegenüber der konventionellen Blütenspritzung etwas ab (Heimbach et al. 2016). Die
Wirkung von Mavrik (0,2 l/ha) war im Vergleich zu Biscaya geringer und bei dem
Kohlschotenmückenbefall in der konventionellen Behandlung tendenziell schwächer als in
der Dropleg-Variante. Auch bei den Nebenwirkungen auf Rapsglanzkäfer im blühenden
Rapsbestand war die konventionelle Variante gegenüber den Droplegs überlegen.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
241
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Insgesamt bietet das Dropleg-System gute Ansatzpunkte, das Konfliktpotential zwischen
Landwirtschaft und Imkerei zu entschärfen und ermöglicht in Zukunft evtl. auch den Einsatz
von Mitteln in der Rapsblüte, die bei konventioneller Spritzung nicht mehr zulässig wären.
Danksagung: Das Monitoring wurde durch den RAPOOL-Ring GmbH unterstützt.
Literatur
Heimbach, U., M. Brandes, B. Ulber, 2016: Hoffnung ruht auf innovativer Technik. LAND & Forst, No 15, 29-31.
28-7 - Möglichkeiten des Photoeklektoreinsatzes bei Schadinsekten im
Ackerbau
Using ground photoeclectors to get information on insect pests in arable crops
Udo Heimbach1, Meike Brandes1, Nils Conrad1, Bernd Ulber2
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland, Braunschweig,
2
[email protected], Georg-August-Universität Göttingen, Abteilung Agrarentomologie
Genauere regionale Kenntnisse über die Biologie und Entwicklung von
Schädlingspopulationen ermöglichen verbesserte Befallsprognosen und gezieltere
Planungen von Bekämpfungsmaßnahmen. Bisher werden die jährlich wechselnden
Vermehrungsraten und deren Nutzung bei vielen Schädlingen für verbesserte Prognosen
des Befalls in Folgekulturen kaum beachtet. Bei einigen wichtigen Rapsschädlingen kann
die Dichte der Jungkäfer-Generation, die wieder neue Rapsbestände befallen, mit Hilfe von
Bodenphotoeklektoren bestimmt werden. Die runden Eklektorrahmen können bei
Vegetationsbeginn ohne Störung des Rapsbestandes inner- und außerhalb des
Eklektorrings eingegraben und nach der Abwanderung aller Larven zur Verpuppung in den
Boden mit Zelt und Fangdose verschlossen werden.
In Erhebungen mit Eklektoren auf 44 Rapsschlägen in Deutschland in 2015 wurden die frisch
aus dem Boden schlüpfenden Tiere der neuen Generation von Rapsglanzkäfer, Meligethes
aeneus, Rapserdfloh, Psylliodes chrysocephala, Kohlschotenrüssler, Ceutorhynchus
obstrictus, Kohltriebrüssler, C. pallidactylus und Schwarzen Kohltriebrüssler, C. picitarsis
erfasst. Die Eklektoren standen dabei mit Fangdosen verschlossen je nach Standort von
BBCH 75-78 an bis zur Ernte im Feld. Als erstes schlüpfte der Rapsglanzkäfer gefolgt vom
Schwarzen
Kohltriebrüssler,
Gefleckten
Kohltriebrüssler,
Rapserdfloh
und
Kohlschotenrüssler. Aufstellung über die Ernte hinaus an einigen Standorten ergab kaum
noch Schlupf nach der Ernte. Diese Erhebungen werden im Jahre 2016 nochmals
durchgeführt.
Im Durchschnitt schlüpften pro m² 298 (max. 2940) Rapsglanzkäfer, 212 (max. 1909)
Rapserdflöhe, 88 (max. 637) Kohlschotenrüssler, 25 (max. 152) Kohltriebrüssler und 7 (max.
12) Schwarze Kohltriebrüssler, letzterer nur an 3 Standorten in Süddeutschland. Werden die
regionalen Fangzahlen zur Abschätzung eines zu erwartenden Befalls in folgenden
Rapskulturen herangezogen, ergeben sich teils sehr hohe, über den Bekämpfungsschwellen
liegende Werte, wobei aber die Mortalität über Winter bzw. bei dem Rapserdfloh über den
Sommer berücksichtigt werden müsste. Dennoch ließ sich schon anhand der in 2015 auf 44
Rapsschlägen gewonnen Schlupfzahlen vorhersagen, dass z.B. der Rapsglanzkäferbefall in
2016 in einigen Regionen nicht besonders hoch ausfallen würde, während in anderen
Regionen nach höheren Schlupfzahlen im Monitoring ein stärkeren Befall eintrat. Im
Norddeutschen Raum ließen hohe Schlupfzahlen in 2015 einen hohen Befall mit dem
Kohlschotenrüssler erwarten; dieser trat dann auch in der Rapssaison 2016 ein. Die Daten,
die teils auf behandelten und teils auf Kontrollschlägen erhoben wurden, erlauben auch
242
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Rückschlüsse auf die Wirkung von Bekämpfungsmaßnahmen auf die sich neu entwickelnde
Schädlingsgeneration. Dieser populationsdynamische Aspekt, der für den Befall in der
folgenden Kultur Bedeutung hat, sollte zukünftig neben der direkten Schadensabwehr in
der gerade stehenden Kultur stärker berücksichtigt werden.
Danksagung: Das Monitoring wurde durch die UFOP (Union zur Förderung von Öl- und
Proteinpflanzen e.V.) unterstützt. Besonderer Dank gilt der Vielzahl der Mitarbeiter der
amtlichen Beratung und anderer in den verschiedenen Regionen in Deutschland.
28-8 - Schnellkäfermonitoring in Sachsen-Anhalt - mehrjährige Ergebnisse zur
Artenvielfalt
Click beetle monitoring in Saxony-Anhalt - many year results to the species diversity
Erik Müller1, Marita Lübke-Al Hussein1, Christian Wolff2, Kristin Schwabe2, Christa
Volkmar1
1
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Halle, [email protected]
Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt, Bernburg
2
In Deutschland verursachen Drahtwürmer, die Larven der Schnellkäfer (Elateridae), jährlich
große Schäden. Seit 2009 wird deshalb ein bundesweites Elateriden-Monitoring mit
Pheromonfallen zum Fang von 5 verschiedenen Arten, Agriotes lineatus, Agriotes obscurus,
Agriotes sputator, Agriotes sordidus und Agriotes ustulatus durchgeführt. In Sachsen-Anhalt
finden die Erhebungen zum Auftreten, zur Artenzusammensetzung, Verbreitung und
Abundanzdynamik der Schnellkäfer sowie zur Fangspezifität der Pheromon-Fallen in
Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau und
dem JKI an 11 Standorten in unterschiedlichen geografischen Naturräumen SachsenAnhalts statt. Durch das Pheromonfallen-Monitoring konnte ein guter Überblick über die
Artenzusammensetzung der Schnellkäfer in Sachsen-Anhalt gewonnen werden. Die
Fangergebnisse der 7 Versuchsjahre wiesen deutliche Unterschiede zwischen den Jahren
und Standorten auf. Anhand der Untersuchungsdaten ließ sich zu Beginn der Erhebungen
ein Nord-Süd-Gefälle erkennen. An den nördlichen Standorten dominierte Agriotes lineatus,
weiter südlich dagegen war Agriotes sputator die häufigste Art. In den Folgejahren änderte
sich dies auch im Norden zu Gunsten von Agriotes sputator. Während im sechsten
Untersuchungsjahr wieder Dominanzverhältnisse wie 2009 (TACKENBERG u. a. 2011)
vorlagen, dominierte 2015 (MÜLLER, 2015) auch im Norden wieder Agriotes sputator.
Nachweise von Agriotes ustulatus gelangen nur an den südwestlichen Standorten (QLB,
Saubach, Halle). Am Beispiel von Quedlinburg konnte gezeigt werden, dass sich sogar
kleinräumig, hier bei nur 500 m Entfernung der Standorte voneinander, mit den
Pheromonfallen sehr unterschiedliche Resultate ergeben. Das stärkere Auftreten von
Agriotes obscurus im Burgenlandkreis (Saubach, Molau, Prittitz) könnte im Zusammenhang
mit der geografischen Höhe stehen.
Die Ergebnisse veranschaulichen, dass unbedingt eine exakte Determination des
Fangmaterials notwendig ist, da einige Schnellkäferarten aufgrund einer vermutlich
ähnlichen Pheromonstruktur von den Fallen angelockt wurden. Besonders auffällig waren
die vielen Beifänge von Agriotes gallicus in Quedlinburg durch die Pheromone von Agriotes
sordidus und Agriotes ustulatus.
Nach 7-jährigem Monitoring konnte bisher kein Nachweis für die Art mit kurzen
Entwicklungszyklus, Agriotes sordidus, in Sachsen-Anhalt erbracht werden. Diese Art
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
243
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
bevorzugt eher wärmere Gebiete, wodurch eine Zuwanderung in den kommenden Jahren
nicht ausgeschlossen werden kann (LEHMHUS und NIEPOLD, 2013).
Zum Fang der Larven (Drahtwürmer) dienten Köderfallen, die mit vorgekeimten Weizen
bestückt, in den Erdboden eingegraben wurden. Mit den Drahtwurmköderfallen fingen sich
nur relativ wenige Larven. Die gefundenDrahtwürmer lassen kaum Rückschlüsse auf die
Elateriden-Imagines zu. Pheromonfallen und Köderfallen bilden ein unterschiedliches
Artenspektrum ab.
Literatur
Lehmhus, J.,F. Niepold, 2013: New finds of the click beetle Agriotes sordidus (Illiger, 1807) and an overview on its
currents distribution in Germany. Journal für Kulturpflanzen 65 (8), 309-314.
Müller, E., 2015: Schnellkäfermonitoring auf ausgewählten Agrarflächen Sachsen-Anhalts von 2009 bis 2015.
Bachelor-Arbeit, Martin-Luther-Univ., Halle-Wittenberg.
Tackenberg, M., C. Wolff, C. Volkmar, M. Lübke-Al Hussein 2011: Biodiversity of click beetles (Elateridae) in
agriculture landscape of Saxony-Anhalt – Results of a pheromome trap-monitoring. – Insect pathogens and
entomopathogenic nematodes. IOBC/wprs Bulletin Vol. 66, 543-547.
244
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 29
Rechtliche u. a. Rahmenbedingungen im Pflanzenschutz I
29-1 - Die Etikettierung von Pflanzenschutzmitteln im Spannungsfeld von
Zulassungs-, Lauterkeits- und Markenrecht
The legal interplay between registration, unfair competition and trademarks regarding the
labelling of plant protection products
Kai Welkerling
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz,
GÖHMANN Rechtsanwälte Braunschweig/Berlin, [email protected]
Der Konflikt bei der Etikettierung von Pflanzenschutzmitteln und den – im Rahmen der
Zulassung regelmäßig nicht geprüften – Vorschriften des Lauterkeitsrechts (insbesondere
Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) und dem Markenrecht stellt sich zumeist
insbesondere im Zusammenhang mit der Neu- oder Umgestaltung der Gebinde beim
Parallelimport.
In diesem Zusammenhang muss der Hersteller es unter Umständen hinnehmen, dass mit
seinem Produktnamen und gegebenenfalls mit seiner Herstellerkennzeichen versehene
Gebinde mit abweichender Gestaltung in den Verkehr gebracht werden.
Dargestellt werden soll, welche Rechte dem Originalhersteller in diesen Fällen verbleiben,
wenn insbesondere von ihm nicht autorisierte Gebrauchsanleitungen sowie Sicherheits- und
Anwendungshinweise aufgebracht werden. Thematisiert wird auch, welche Konsequenzen
in diesen Fällen die Unkenntlichmachung von Chargennummern hat.
Auf dieser Basis sollen die Handlungsmöglichkeiten der Hersteller erörtert werden. In
diesem Kontext wird auch eine Auseinandersetzung mit der regelmäßig auftauchenden
Argumentation erfolgen, dass bestimmte Angaben bei Parallelimportprodukten einen
vermeintlich zwingenden zulassungsrechtlichen Hintergrund haben.
29-2 - Der Händler als Multiplikator- Informationspflichten bei der Abgabe von
Pflanzenschutzmitteln
The supplier’s obligation to inform involved parties during the process of supplying plant
protection products
Stephanie Peeters
Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft e. V., [email protected]
Bei der Abgabe von Pflanzenschutzmitteln hat der Händler einige Informationspflichten zu
erfüllen.
Besonders wichtig ist die umfassende Beratung seiner Kunden. Dabei stellt er
Anwendungsinformationen zur Verfügung und klärt über die Risiken der Anwendung auf.
Aber auch er selbst muss sich zum Beispiel darüber informieren, ob ein
Pflanzenschutzmittel überhaupt an einen Interessenten abgegeben werden darf.
Beratungspflicht
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
245
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Gemäß § 23 Abs. 3 Pflanzenschutzgesetz ist der Händler verpflichtet, über die
bestimmungsgemäße und sachgerechte Anwendung des Pflanzenschutzmittels,
insbesondere Verbote und Beschränkungen, zu unterrichten. Für die Abgabe an nichtberufliche Anwender wird diese Pflicht ausgeweitet auf die Information über die Risiken der
Anwendung von Pflanzenschutzmitteln für Mensch, Tier und Naturhaushalt. Diese Aufgabe
nimmt der Händler in Form einer umfassenden Beratung seiner Kunden wahr.
Zur Verfügungstellen von Sicherheitsdatenblättern
Nach Art. 31 der VO 1907/ 2006 (REACH Verordnung) hat der Händler dem Abnehmer eines
Stoffes das dazugehörige Sicherheitsdatenblatt (SDB) zur Verfügung zu stellen. Und zwar
kostenlos auf Papier oder elektronisch spätestens am Tag der erstmaligen Lieferung. Dieses
Zurverfügungstellen gestaltet sich im Alltag bisweilen umständlich. Die reine
Wortlautauslegung des Artikels beschränkt moderne Verbesserungsansätze für die Praxis.
Denn für ein solches Zurverfügungstellen muss der Händler dem Kunden das SDB so
anbieten, dass dieser nicht mehr selbst tätig werden muss, um es zu erlangen.
Daraus ergibt sich die Pflicht, dem Erwerber das SDB in Papierform oder als PDF zu
überreichen. Praktikablere Lösungsansätze könnten auf der Basis einer zeitgemäßen
Auslegung gefunden werden.
Überprüfung der Sachkundenachweise
Seit November 2015 darf ein Händler Pflanzenschutzmittel, die nur für die berufliche
Anwendung zugelassen sind, in Deutschland nur noch an einen Erwerber abgeben, wenn
dieser die dafür notwendige Sachkunde besitzt. Der Händler muss sich den deutschen
Sachkundenachweis „in geeigneter Weise“ vorlegen lassen und dies dokumentieren. Nach
fast einem Jahr mit dem Sachkundenachweis ist Bilanz zu ziehen.
29-3 - Der Vertrieb von Pflanzenschutzmitteln über das Internet – eine
rechtliche Betrachtung
Andreas Willems
Julius Kühn-Institut, Justiziariat/Leitung, [email protected]
Der digitale Binnenmarkt sowie ein intensivierter Austausch von Gütern innerhalb der
Europäischen Union stehen aktuell auf der Agenda der EU-Kommission.
Handelshemmnisse aufgrund nationaler Besonderheiten sollen im Rahmen des Vertriebs
von Waren und Dienstleistungen abgebaut werden, so dass als Zielsetzung der Kauf und
Verkauf von Produkten über Ländergrenzen hinweg eine Steigerung erfährt. Darüber
hinaus ermöglichen internationale Handelsplattformen wie Amazon oder eBay, dass sowohl
Unternehmen als auch Verbraucher ihre Waren weltweit vertreiben und beziehen können.
Der Einkauf „per Mausklick“ ist Teil unseres Alltags geworden.
Gleichzeitig sind die Anbieter von Pflanzenschutzmitteln im Internet- und Versandhandel
den geltenden pflanzenschutzrechtlichen Vorschriften unterworfen. Gemäß Art. 28 Abs. 1
der VO (EG) Nr. 1107/2009 dürfen Pflanzenschutzmittel (grundsätzlich) nur dann in den
Verkehr gebracht oder verwendet werden, wenn diese in Deutschland zugelassen sind.
Zudem hat ein Händler im Zusammenhang mit dem Vertrieb von Pflanzenschutzmitteln
über das Internet zahlreiche Unterrichtungs- und Informationspflichten gegenüber dem
Erwerber zu beachten. Unterschiedliche rechtliche Anforderungen für „Profi-Anwender“
und Privatpersonen werden ebenfalls dargestellt.
Zusammenfassend soll der Konflikt aufgezeigt werden, der aus einem weltweiten
Absatzmarkt einerseits und der nationalen Kontrollpflicht anderseits entsteht.
246
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
29-4 - Überwachung des Internethandels mit PSM – ein Situationsbericht aus
Brandenburg
Monitoring of Internet trade with PPP – a situation report from Brandenburg
Michael Morgenstern
Landesamt für ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung, Pflanzenschutzdienst,
[email protected]
Der Online – Handel mit Waren nimmt global und auch in Deutschland ständig zu. Auch
Pflanzenschutzmittel (PSM) werden über diesen Vertriebsweg in immer stärkerem Umfang
in den Verkehr gebracht. Die Pflanzenschutzdienste der Bundesländer sind für alle Händler,
auch Internethändler und Vermittler, in ihrem Bundesland zuständig. Damit sind die
Pflanzenschutzdienste auch für die großen Internet-Marktplätze, in Bayern ist dies Amazon
und in Brandenburg ebay, verantwortlich. Bei den bisherigen Kontrollen des
Internethandels von PSM wurde eine außerordentlich große Vielfalt festgestellt. Es werden
alle denkbaren PSM zum Verkauf angeboten, vor allem sind es aber Glyphosat-Produkte,
Karbid-Produkte als Rodentizid und andere Pflanzenschutzmittel für viele
Anwendungsgebiete in Groß- und Kleinabpackungen. Hier gilt es sicher zu stellen, dass nur
in Deutschland zugelassene und korrekt gekennzeichnete Pflanzenschutzmittel von
sachkundigen Verkäufern an sachkundige Käufer (außer bei Pflanzenschutzmitteln für den
nicht gewerblichen Bereich) in Verkehr gebracht werden. Die Zusammenarbeit mit ebay
funktioniert dabei problemlos. Die engen Kontakte und rechtzeitigen Informationen der
Zweigniederlassung von eBay in Potsdam – Dreilinden zur ab 26.11.2015 geltenden
Erwerbersachkunde führten auch zur Anpassung des ebay „Grundsatzpapiers zu
Gefahrstoffen und anderen regulierten Materialien“. Private Verkäufer dürfen demnach
über den ebay-Marktplatz keine PSM mehr anbieten.
Bisher müssen sich auf Grund der Struktur der Plattform ebay und der Art und Weise der
Angebote auf der Plattform, die sich nicht wesentlich von den Angeboten anderer Waren
unterscheidet, die Kontrollen auf Stichproben und Anlasskontrollen beschränken. Viele
Anbieter agieren darüber hinaus unter vielen verschiedenen Namen und bieten durch den
Pflanzenschutzdienst / ebay gesperrte Angebote von Pflanzenschutzmitteln nach kurzer
Zeit unter anderen Namen wieder an.
Für eine systematische Kontrolle des Handels mit Pflanzenschutzmitteln auf den
Marktplätzen im Internet ist es daher erforderlich, spezielle Recherchetechniken zu
verwenden. Der Pflanzenschutzdienst in Brandenburg unterstützt deshalb die vorgesehene
Erweiterung des BVL - Internet - Recherche Projektes „[email protected]“.
29-5 - Bewertung von Untersuchungen an Pflanzenschutzmitteln aus der
Marktkontrolle
Assessment of examinations made of plant protection products taken from the market
Claudia Vinke
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Messeweg 11–12, 38104 Braunschweig,
[email protected]
Im Rahmen der Überwachung des Inverkehrbringens von Pflanzenschutzmitteln werden
von den zuständigen Landesbehörden sowie von Inhabern von Zulassungen und
Verkehrsfähigkeitsbescheinigungen Proben aus dem Markt entnommen und diese auf die
Identität untersucht. Bei der staatlichen Verkehrskontrolle werden zum einen aufgrund
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
247
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
eines Verdachts auf Nichtübereinstimmung mit den Zulassungskriterien als auch aufgrund
von Beschwerden (Verdachtsprobe) Proben von Pflanzenschutzmitteln genommen. Zum
anderen werden Proben in Abstimmung zwischen den Bundesländern, insbesondere mit
der Arbeitsgemeinschaft Pflanzenschutzmittelkontrolle (AG PMK), und dem Bundesamt für
Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) nach einem bestimmten Plan
(Planproben) genommen, der jedes Jahr neu festgelegt wird.
Bei den Untersuchungen geht es um die Frage, ob eine Probe in ihrer Zusammensetzung
der im Antrag auf Zulassung hinterlegten Zusammensetzung entspricht und ob die
physikalischen, chemischen und technischen Parameter der von FAO/WHO festgelegten
Spezifikation entsprechen.
Der in der Veröffentlichung Vinke 2009 (JVL) dargestellte Stand bei der Beurteilung der
Identität von Pflanzenschutzmitteln aus der Marktkontrolle wurde einer grundlegenden
Überarbeitung unterzogen, die in die Veröffentlichung Vinke 2014 (JVL) einflossen. Hier
werden vor allem Kriterien zur Bewertung der Ergebnisse von Untersuchungen an
Pflanzenschutzmittelproben aufgeführt. Diese umfassen analytische Methoden zur
qualitativen und quantitativen Bestimmung von Wirkstoffen, Beistoffsubstanzen,
Verunreinigungen und Fremdstoffen sowie physikalische, chemische und technische
Parameter. Weiterhin wurde definiert, welche Sollwerte sowie welche Toleranzen bei der
Bewertung der im Labor erhaltenen Ergebnisse zugrunde gelegt werden sollten. Die
Erarbeitung dieser Parameter erfolgte in den BVL-Arbeitskreisen DAPA (Deutschsprachiger
Arbeitskreis für Pflanzenschutzmittelanalytik) und DAPF (Deutschsprachiger Arbeitskreis
für Pflanzenschutzmittel-Formulierungen).
Der Vortrag gibt einen Überblick über den aktuellen Diskussionsstand bei der Untersuchung
von Proben aus der Marktkontrolle, die möglichen zu untersuchenden Parameter und der
Bewertung der Ergebnisse.
Literatur
Vinke, 2009: Beurteilung der Identität von Pflanzenschutzmitteln aus der Marktkontrolle, Verbrauch Lebensm 4(1): S.
23–30
Vinke, 2014: Bewertung von Untersuchungen an Pflanzenschutzmitteln aus der Marktkontrolle, Verbrauch Lebensm
9: S. 81-92
29-6 - Der Missbrauch einer Parallelhandelsgenehmigung im Sinne von § 50
Abs. 2 S. 1 Nr. 2 PflSchG
The misuse of a parallel trade permit according to § 50 (2) s. 1 no 2 German Plant Protection
Act
Mathias Uteß
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Abteilung 2, Referat 201,
Grundsatzangelegenheiten, Braunschweig, [email protected]
Pflanzenschutzmittel dürfen in der Regel nur in Verkehr gebracht werden, wenn sie über
eine Zulassung auf Grundlage der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 verfügen. Wegen des
Prinzips des freien Warenverkehrs (Art. 34 ff AEUV) besteht daneben für jedermann die
Möglichkeit des sogenannten Parallelhandels (Art. 52 der genannten Verordnung). Hiernach
darf ein Pflanzenschutzmittel, das in einem Mitgliedstaat zugelassen ist, in andere
Mitgliedstaaten verbracht und dort in Verkehr gebracht werden, wenn im
Einfuhrmitgliedstaat ein stofflich identisches Pflanzenschutzmittel (=Referenzmittel)
zugelassen ist.
248
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Ob diese Identität besteht, wird in einem Genehmigungsverfahren im Einfuhrmitgliedstaat
geprüft. Der Antragsteller benennt im Verfahren den Ursprungsmitgliedstaat sowie das
konkrete Produkt, das er verbringen möchte. Weiter muss er das Referenzmittel benennen.
Die behördliche Identitätsprüfung erfolgt dann auf Grundlage amtlicher Informationen. Der
Ursprungsmitgliedstaat übermittelt auf Anfrage die Zusammensetzung des beantragten
Produktes. Über die Informationen zum Referenzmittel verfügt die prüfende Behörde
bereits.
In Deutschland bestehen entsprechende Regelungen seit 2007. Bereits relativ frühzeitig
zeigte sich, dass einige Produkte, die im Rahmen des Parallelhandels in Verkehr gebracht
wurden, nicht die stoffliche Zusammensetzung aufwiesen, die sie nach den im Verfahren
zugrunde gelegten Angaben hätten haben müssen. Weitere Ermittlungen bestätigten in
etlichen Fällen, das seitens des Genehmigungsinhabers bewusst ein anderes Produkt in
Verkehr gebracht wurde, als das beantragte. Häufig waren es nachgeahmte Produkte aus
nicht zugelassenen Quellen.
Eine adäquate behördliche Reaktion war zunächst nicht möglich, da es keine passenden
Rücknahme- oder Widerrufstatbestände gab. Deshalb schuf der deutsche Gesetzgeber hier
einen spezifischen Tatbestand. Nach § 50 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 PflSchG ist eine
Parallelhandelsgenehmigung zu widerrufen, wenn der Inhaber sie dazu missbraucht, ein
anderes Pflanzenschutzmittel als das, für das die Genehmigung erteilt worden ist, in
Verkehr zu bringen. Weitere Rechtfolge eines solchen Widerrufs ist, dass dem Inhaber für
zwei Jahre für kein Pflanzenschutzmittel eine neue Genehmigung erteilt werden darf. Im
Wiederholungsfall ist die Sperrfrist fünf Jahre und es sind alle Genehmigungen für das
gleiche Referenzmittel zu widerrufen.
Es ist nicht überraschend, dass die Missbrauchsproblematik zu vielen Gerichtsverfahren
geführt hat. Geklärt ist mittlerweile, dass der Missbrauch lediglich bedingten Vorsatz
erfordert und keinen direkten (u. a. OVG Lüneburg, Urteil vom 19.11.2015, 10 LB 7/14).
Weiter ist der Missbrauchstatbestand auch dann anwendbar, wenn die
Missbrauchshandlung zeitlich vor der Einführung des Missbrauchstatbestandes gelegen hat
(VG Braunschweig, Urteil vom 08.07.2009, 2 A 265/08). Dies ist kein Fall der unzulässigen
echten Rückwirkung. Auch die Frage, ob die Sperrfrist verfassungskonform ist, war bereits
Gegenstand von Gerichtsverfahren. Bei diesen trat jedoch vor dem BVerwG Erledigung ein,
sodass es keine wirksamen Entscheidungen gibt. Vorinstanzen hielten die Regelung für
verfassungsgemäß.
Für die Zukunft sind weitere Gerichtsverfahren zu erwarten. Häufig wird es dabei um die
Subsumtion im Einzelfall gehen. Nicht unwahrscheinlich ist aber auch, dass sich noch
abstrakte Rechtsfragen ergeben wie die bereits angesprochene Frage der
Verfassungsmäßigkeit, insbesondere unter Berücksichtigung der fünfjährigen Sperre, oder
die Frage, was ein Wiederholungsfall ist.
29-7 - Online-Fortbildung Sachkundenachweis Pflanzenschutz
Online further education for certificate of competence in plant protection
Matthias Basedow
Deutscher Bauernverlag / Landakademie, [email protected]
Das Pflanzenschutzgesetz (§§ 10 und 22) schreibt vor, dass jeder, der Pflanzenschutzmittel
anwendet oder verkauft, seine Sachkunde nachweisen muss. Dazu gehört auch die
regelmäßige Fortbildung im Sinne des ‚Lebenslangen Lernens‘. Seit 2015 weisen die
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
249
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Betreffenden ihre Sachkunde und auch die Fortbildungen mit dem Sachkundenachweis
Pflanzenschutz (SKN) im Scheckkartenformat nach. Auch wer Nichtsachkundige anleitet
oder beaufsichtigt oder über Pflanzenschutzmittel berät, muss sein Wissen regelmäßig
‚updaten‘. Wer die gesetzlichen Vorgaben nicht einhält und seine Sachkunde nicht
regelmäßig aktualisiert, dem drohen Bußgeld und parallel dazu ein Abzug von EUDirektzahlungen (Cross Compliance-Verstoß).
Die Landakademie bietet seit 2015 eine anerkannte und in Zusammenarbeit mit der
offiziellen Pflanzenschutzberatung erstellte vierstündige Online-Fortbildung zum
Sachkundenachweis Pflanzenschutz an. Nutzer bringen sich damit umfassend auf den
neuesten Stand in punkto
● Integriertem Pflanzenschutz,
● Schadursachen und Diagnosen,
● Pflanzenschutzmittelkunde,
● Rechtsgrundlagen,
● fachgerechte Aufbewahrung,
● Lagerung, Transport und Entsorgung von Pflanzenschutzmitteln,
● Verfahren der Ausbringung und Umgang mit Pflanzenschutzgeräten sowie
● Risikomanagement und Anwenderschutz.
Eine Teilnahmebescheinigung nach Abschluss der Fortbildung bestätigt die Teilnahme.
Der Online-Kurs hat viele Vorteile: Das Lerntempo ist individuell zu steuern. Der Kurs ist
orts- und zeitunabhängig zu absolvieren. Die einzelnen Module lassen sich
zusammenhängend oder in Etappen bearbeiten. Das Programm ist übersichtlich und
benutzerfreundlich, die Menüführung ist selbsterklärend. Gut verständliche Texte,
anschauliche Grafiken und informative Animationen vermitteln das notwendige Wissen auf
einprägsame Weise.
Benötigt wird nur ein Computer mit Internet-Zugang. Teilnehmern steht der Kurs nach
Buchung einen Monat lang rund um die Uhr zur Verfügung. Sie können den Kurs jederzeit
unterbrechen. Bereits angefangene Lektionen gehen nicht verloren. Nutzer können also
jederzeit dort weitermachen, wo sie aufgehört haben.
Die Online-Fortbildung kommt den Wünschen der Landwirte nach einer zeit- und
ortsunabhängigen Fortbildung sehr entgegen. Sie ist – das haben Erfahrungen gezeigt –
nicht nur für technik- bzw. computeraffine Nutzer interessant, sondern wird über alle
Altersgruppen und unabhängig von der individuellen IT-Vorbildung genutzt. Seit dem
Sommer 2015 haben an dem Kurs bereits mehrere tausend Sachkundeinhaber
teilgenommen. Das Fortbildungangebot ist nicht nur für die Landwirtschaft, sondern auch
für den Handel, den Gartenbau und weitere Bereiche (Forst, Weinbau) anerkannt. Ab Herbst
2016 wird es neben der Landwirtschaft zusätzliche Online-Fortbildungen geben, die
inhaltlich auf die Informationsbedürfnisse anderer Fachrichtungen der Sachkundeinhaber
ausgerichtet sind.
250
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
29-8 - Der Einfluss des Abfallrechts auf das Pflanzenschutzrecht
Legal Impacts of Waste Legislation on Phytosanitary Legislation
Dieter Koeve
RIGK GmbH, Wiesbaden, [email protected]
Die Entsorgung von Pflanzenschutzmitteln, deren Verpackungen und Restmengen, ist in
der deutschen Pflanzenschutzgesetzgebung nur ungenügend und zum Teil widersprüchlich
geregelt. Das PflSchG regelt nur bestimmte Fälle der Entsorgung: wenn eine wegen
Bestehens oder Enthaltens eines vollständig verbotenen Wirkstoffes ein
Pflanzenschutzmittel nach dem KrWG zu beseitigen ist, hat gem. § 15 PflSchG die
Beseitigung nach dem KrWG zu erfolgen, und § 27 PflSchG regelt die Entsorgung bei
Beendigung der Zulassung durch Rückgabe des Anwenders an den Zulassungsinhaber,
Einführer oder einen beauftragten Dritten. Andere Fälle der Entsorgung werden im PflSchG
nicht geregelt. Der Anwendungsbereich des KrWG wiederum schließt in § 2 Abs. 2 Nr. 1 a)
explizit Stoffe nach dem deutschen PflSchG aus, so dass die Entsorgung von
Pflanzenschutzmitteln nicht dem KrWG unterfallen. Dies gilt jedoch nicht für deren
gebrauchten restentleerten Verpackungen, die schadstoffhaltige Füllgüter enthalten
haben, zu denen gem. § 3 Abs. 7 Nr. 2 auch alle Pflanzenschutzmittel der Europäischen
Pflanzenschutzverordnung VO (EG) Nr. 1107/2009 zählen, die nach § 8 VerpackVO zu
entsorgen sind.
Der deutsche Gesetzgeber hat sich alle Mühen gegeben, die Entsorgung von
Pflanzenschutzmitteln, deren Verpackungen und Restmengen noch unübersichtlicher zu
gestalten. Der Nationale Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von
Pflanzenschutzmitteln vom 10.04.2013 weist in Ziff. 4.8. explizit darauf hin, dass die
europarechtlichen Vorgaben aus der Pflanzenschutz-Rahmenrichtlinie (Richtlinie
2009/128/EG v. 21.10.2009) in Art. 13 Abs. 1 e), der eine ganzheitliche Regelung über die
Rückgewinnung oder Entsorgung von Restmengen von Pestiziden und deren Verpackungen
nach den gemeinschaftsrechtlichen Vorschriften über Abfälle vorsieht, deshalb nicht
umgesetzt worden sei, da es in anderen Rechtsbereichen vielfältige Regelungen hierzu gibt.
Die VerpackVO regelt zwar die Entsorgung von gebrauchten, restentleerten PSMVerpackungen, die sonstigen gesetzlichen Regelungen enthalten jedoch keine rechtlichen
Grundlagen über die Entsorgung von Restmengen, insbesondere klären sie nicht, wer
eigentlich entsorgungspflichtig in Bezug auf die Restmengen ist und wie diese zu entsorgen
sind.
Die Frage der Entsorgungspflichtigkeit und der Verweis auf europa- oder nationalstaatliche
Regelungen über die Entsorgung von Restmengen von Pflanzenschutzmitteln berühren
jedoch grundsätzliche Fragen nach deren Abfalleigenschaft, nach dem Ende der
Entsorgungspflichtigkeit, was wiederum eine erhebliche Bedeutung für die haftungs-,
ordnungswidrigkeits- und abfallstrafrechtlichen Folgen bei deren Entsorgung hat. Nicht
zuletzt ist zu klären, wer für die Kosten der Entsorgung aufzukommen hat.
Der Vortrag behandelt im Einzelnen das Nebeneinander der europa- und
nationalrechtlichen Bestimmungen über die Entsorgung von Pflanzenschutzmitteln, deren
Restmengen und Verpackungen und weist im Einzelnen nach, dass die europarechtlich
vorgegebenen Ermächtigungsgrundlagen über die Entsorgung von Pflanzenschutzmitteln
und deren Verpackungen nicht konsistent in dem deutschen Recht angepasst bzw.
umgesetzt wurden.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
251
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 30
Diagnose / Schaderregernachweis
30-1 - Diagnose von Rubus stunt Phytoplasmen mittels Multiplex TaqMan
qPCR
Diagnosis of Rubus stunt Phytoplasmas by Multiplex TaqMan qPCR
Holger Linck, Erika Krüger, Annette Reineke
Hochschule Geisenheim University, Institut für Phytomedizin, [email protected],
[email protected]
Die Phytoplasmose Rubus stunt ist eine ökonomisch wichtige Krankheit an Himbeeren
(Rubus ideaeus L.), Brombeeren (Rubus fruticosus L.), und Loganbeeren (Rubus x
loganobaccus). Phytoplasmen, die Erreger der Rubus stunt, sind kleine, zellwandfreie
Bakterien, die als obligate Parasiten das Phloem ihrer Wirtspflanzen besiedeln und von
phloemsaugenden Insekten übertragen werden können (Weintraub & Beanland, 2006). Zu
den Symptomen gehören unter anderem ein gestauchter Wuchs (Hexenbesenwuchs),
Durchwuchs der Früchte mit Blüten, verkleinerte Blätter, kurze Internodien, verlängerte
Kelchblätter und deformierte Früchte (Mäurer & Seemüller, 1994). Da die Inkubationszeit
bis zu 11 Monaten betragen kann (Fluiter & Meer, 1953) und Rubus-Arten vegetativ
vermehrt werden, ist eine frühe Diagnose infizierter Pflanzen mit schnellen molekularen
Methoden äußerst wichtig, um die Verbreitung infizierter Pflanzen zu verhindern. Die am
häufigsten eingesetzte Methode um Phytoplasmen in Pflanzen nachzuweisen, ist eine
arbeitszeitintensive nested PCR (Delić, 2012), da eine Standard-PCR aufgrund der niedrigen
Konzentrationen an Phytoplasmen in infizierten Organismen meist nicht sensistiv genug für
einen Nachweis ist (Jarausch et al., 2001). Zusätzlich ist wenig über die Verteilung von
Phytoplasmen in unterschiedlichen Organen von Rubus-Pflanzen und dem Spektrum an
Vektorinsekten bekannt. Als Folge dessen gibt es im Moment keine verfügbaren
Managementstrategien für Rubus stunt. Daher wurden zum Screening von Rubus stunt
schnelle und zuverlässige Multiplex TaqMan qPCR Assays entwickelt und zur Diagnose von
Phytoplasmen in Himbeerpflanzen und potentiellen Vektorinsekten eingesetzt.
Literatur
Delić, D. 2012: Polymerase Chain Reaction for Phytoplasmas Detection. In: Polymerase Chain Reaction. HernandezRodriguez, P. InTech; 91 – 118.
Fluiter, H.J., F.A. Meer, 1953: Rubus stunt, a leafhopper-borne virusdisease. Tijdschr Over Plantenziekten. 59, 195–197.
Jarausch, W., B. Jarausch-Wehrheim, J.L. Danet, J.M. Broquaire, F. Dosba, C. Saillard, M. Garnier, 2001: Detection and
indentification of European stone fruit yellows and other phytoplasmas in wild plants in the surroundings of
apricot chlorotic leaf roll-affected orchards in southern France. Eur J Plant Pathol. 107, 209–217.
Mäurer, R., E. Seemüller, 1994: Nature and genetic relatedness of the mycoplasma-like organism causing Rubus stunt
in Europe. Plant Pathol. 44, 244–249.
Weintraub, P.G., L. Beanland, 2006: Insect vectors of phytoplasmas. Annu Rev Entomol. 51, 91–111.
252
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
30-2 - Elektronenmikroskopischer und serologischer Nachweis von
Pflanzenviren in Hülsenfrüchten
Katja Richert-Pöggeler, Heiko Ziebell, Vetten, Christina Maaß, Sabine Schuhmann,
Thomas Kühne
Julius Kühn-Institut, Institut für Epidemiologie und Pathogendiagnostik, [email protected]
Pflanzen aus der Familie Fabaceae (Synonyme: Leguminosen, Hülsenfrüchte) haben
aufgrund ihrer vielfältigen Eigenschaften und Verwendbarkeit in den letzten Jahren
vermehrt an Aufmerksamkeit gewonnen. Neben ihren Vorteilen für die Bodenfruchtbarkeit
basierend auf der symbiotischen Stickstoff-Fixierung stellen die einheimischen
Körnerleguminosen eine attraktive Alternative zu den auf Soja-basierenden proteinhaltigen
Nahrungsbzw.
Futtermitteln
dar.
Das
von
der
Ernährungsund
Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) für 2016 ausgerufene
Internationale Jahr der Hülsenfrüchte möchte u. a. die Aufmerksamkeit auf die
Kulturmethoden und globalen Handelswege sowie auf die für den Menschen
ernährungsphysiologisch bedeutsamen Inhaltsstoffe dieser Pflanzenfamilie lenken.
Viruserkrankungen können bei Pflanzen zu bedeutenden Ertragsverlusten führen. Wir
konnten in unseren Untersuchungen nicht nur umfassende Informationen zur Virusvielfalt,
globalen Virusverbreitung und Wirtspflanzendiversität innerhalb der Fabaceae gewinnen,
sondern auch geeignete Verfahren zur Diagnose testen.
In Probeneinsendungen von landwirtschaftlichen sowie gärtnerischen Kulturpflanzen des
Zeitraums 2007 bis 2011, die zum größten Teil aus Deutschland und Österreich, sowie aus
Ungarn, Schweden und Serbien stammten, wurden Pflanzenviren mit isometrischen,
fadenförmigen oder membranumhüllten Virionen nachgewiesen und serologisch
identifiziert. Überwiegend handelte es sich um Infektionen mit einzelnen Viren, doch auch
Mischinfektionen mit Viren aus derselben oder aus unterschiedlichen Virusgattungen und familien konnten in Pflanzen nachgewiesen werden. Pisum sativum zeigte das breiteste
Virusspektrum, das 12 verschiedene Viren aus 7 unterschiedlichen Gattungen umfasste.
Die Graphik fasst die Verteilung der nachgewiesenen Virusgattungen zusammen, die in
mindestens 5 Proben vorkamen. Blaue Farben markieren fadenförmige Viren, rote Farben
kennzeichnen isometrische-bazilliforme Viren und gelb steht für membranumhüllte Viren:
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
253
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Anzahl Viren in %
5
4
Poty
Potex
6
Rhabdo
35
7
7
Luteo
Enamo
Alfamo
30-3 - Einblicke in die Zukunft: Cloud computing – eine Antwort auf das
Schwinden taxonomischer Expertise am Beispiel der Fransenflügler
(Thysanoptera)
Communication with the future: Cloud computing – a response to diminishing taxonomic
expertise in the taxon thrips (Thysanoptera)
1)
1)
1)
2)
Gerald Moritz , Stephanie Krüger , Julia Chuttke , Sevgan Subramanian , Laurence
Mound3)
1)
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Naturwissenschaftliche Fakultät I, Institut für Biologie,
[email protected]
2)
Plant Health Devision, icipe, Nairobi, Kenya
3)
CSIRO, Australian National Insect Collection, Canberra, Australia
Über 6000 Thrips-Arten sind weltweit beschrieben, davon weniger als 100 phytomedizinisch
relevant und ca. 10 Arten als Virusvektoren bekannt. Ihr Schaden kann enorm und ihre
Bekämpfung vor allem durch Insektizid-Resistenzen aussichtslos sein. Die exakte
Identifikation ist bei Schadthysanopteren kompliziert und oftmals ohne diagnostisches
Expertenwissen
nicht
möglich,
welches
jedoch
in
unserer
modernen
Wissenschaftslandschaft mehr und mehr ausstirbt. Die vorhandene Literatur ist in die Jahre
gekommen und lokal orientiert. Zudem haben sich im modernen Pflanzenschutz die
Anforderungen verändert. Vermehrung, Anzucht und Kultur von Pflanzen erstrecken sich
oftmals über Kontinente, invasive Arten sind entsprechend die Folge, wodurch ein völlig
neues Schaderregerinventar auftreten kann.
Schnelle und exakte Identifikationen liefern den Schlüssel zum Verständnis der Biologie,
Reproduktion und Verbreitung, aber auch für mögliche Kontrollmaßnahmen einer
Schadspezies. Jedoch sind gezielte IPM-Maßnahmen aufgrund qualitativ-limitierter PestManagement-Instruktionen, Zeitdruck sowie Experten- und Personalmangel kaum noch
möglich. Parallel zu dieser Entwicklung verändern sich mediale Informationswelten und
254
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
substituieren herkömmliche Datenträger (Disk, CD, DVD) zwangsweise allein auf der Basis
notwendiger Sicherheits-Updates.
Aus diesem Grund wurden eine Reihe von Softwaretools zu Informations- und multivariate
Identifikationstechnologien*) entwickelt, die via Cloud genutzt und unabhängig vom OS
(Win, Mac, Linux) zur visuellen Identifikation adulter Stadien dienen. Zudem stehen für
Embryonal-, Larval- und Metamorphosestadien online-Servicetools basierend auf ITS**)
RFLP-Analysen zur Verfügung . Jede Identifizierung führt zu einem „Fact Sheet“, dass
Daten zur Biologie, zur geographischen Verbreitung, zu Wirtspflanzen,
Vektoreigenschaften sowie mikroskopische Originalaufnahmen beinhaltet. Die
Präsentation gibt eine beispielhafte Übersicht über Möglichkeiten und Nutzung des LucidKey-Server**) einschließlich LucID-Mobile***) zur Identifikation und Bewertung eines
bestehenden Thrips-Befalls.
Links
*) Newsletter Lucidcentral.org (http://www.lucidcentral.org/mail/2016/march/)
**) Lucid Key Server und ITS RFLP (http://www.dev-biol.uni-halle.de/)
***) LucID Mobile (https://play.google.com/store/apps/details?id=com.lucidcentral.mobile.ptea&hl=de)
Literatur
ThripsWiki (2016) - providing information on the World's thrips. (http://thrips.info/wiki/Main_Page)
30-5 - Feldnachweis von Soilborn cereal mosaic virus in verschiedenen
Getreidearten
Evidence of Soilborn cereal mosaic virus on different cereals in field
Volker Zahn, Felix Haarstrich
Landwirtschaftskammer Niedersachsen, [email protected]
In einem dreijährigen Versuch auf einer mit Soilborn cereal mosaic virus (SCMV) befallenen
Fläche wurden verschiedene Getreidearten ausgesät und mit unterschiedlichsten
Düngevarianten und Beizungen behandelt. Im Herbst 2013 wurden die Getreidearten
Winterroggen, Winterweizen, Wintergerste und Wintertriticale in verschiedenen Sorten auf
einer SCMV-infizierten Fläche ausgesät und die Infektionshäufigkeit sowie der Ertrag
überprüft. Gleichzeitig wurde die Winterroggensorte Visello in 5 unterschiedlichen
Varianten zusätzlich mit verschiedenen Kombinationen von Systiva, Kalkstickstoff,
Nutriseed, Epso, und Mangan behandelt. Es hat sich gezeigt, dass keine der eingesetzten
Dünge- oder Beizvarianten zu einer Verringerung der Infektion im Vergleich zur Kontrolle
geführt hat. Bei den verschiedenen Getreidesorten gab es graduelle Unterschiede bei der
Infektionshöhe, es wurden aber alle Getreidearten befallen, wenn auch in unterschiedlicher
Stärke. Eine Beerntung zum Ende des Versuches ergab keine signifikanten
Ertragsunterschiede sowohl zwischen den Getreidesorten, den Getreidearten und den
Dünge- und Beizvarianten.
Dieser Versuch wurde im Jahre 2015 nochmals wiederholt, allerdings wurden dabei die
Dünge- und Beizvarianten weg gelassen und der Fokus auf die verschiedenen
Getreidesorten gelegt. Ausgesät wurden dabei wieder verschiedene Sorten der
Getreidearten Winterrogen, Wintertriticale, Winterweizen und Wintergerste. Zusätzlich
wurde im Frühjahr in einem kleineren Umfang noch die Sommerungen Sommertriticale,
Sommerhafer, Sommergerste und Mais auf die infizierte Fläche ausgesät. In der späteren
Untersuchung der Getreidearten zeigte sich wiederum, dass alle Wintergetreidearten von
dem Virus befallen wurden. Die als resistent eingestuften Winterweizensorten Rebell und
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
255
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Pilgrim wurden zwar befallen aber nur auf einem sehr niedrigen Niveau. Allerdings war der
Ertrag dieser Sorten nicht so hoch wie bei den nicht resistenten Sorten. Alle
Sommergetreidearten blieben dagegen ohne Infektion. Bei den durch die Beerntung
erzielten Ertragswerten, ergaben sich bis auf die resistenten Sorten wiederum keine
signifikanten Unterschiede. Die Sommerungen konnten nicht beerntet werden, da diese
von der Parzellengröße nicht den anderen Parzellen entsprachen.
Im Jahr 2016 wurden zwei weitere Versuche an zwei Standorten angelegt, bei denen nur
Sommergerste, Sommertriticale, Sommerhafer, Sommerweizen, Sommerroggen und Mais
im Frühjahr in die mit SCMV infizierte Flächen gesät wurden. Es zeigte sich, dass alle
Sommergetreidearten nicht von SCMV infiziert wurden, obwohl der um die
Versuchsparzellen ausgesäte Winterroggen stark befallen war. Gleichzeitig wurden im
Frühjahr 2016 Gewächshausversuche mit infizierter Erde aus den Versuchsfeldern angelegt.
Dazu wurde in die Erde sowohl Winterweizen, Winterroggen und verschiedene
Gräsermischungen eingesät und in regelmäßigen Abständen untersucht. Es konnten auch
bei diesen Versuchen keine Infektionen nachgewiesen werden. Ob ein fehlender Kältereiz
im Winter zu diesem Effekt führt, kann nicht belegt werden. Dieser Frage soll aber in einem
weiteren Versuch im Jahre 2017 nachgegangen werden.
Literatur
Kastirr, U. Wortmann, H. Ehrig, F. 2006: Untersuchungen zum Infektionsverlauf und zur biologischen Differenzierung
von bodenbürtigen Viren im Roggen, Triticale und Weizen. Gesunde Pflanze 58, 231-238.
Rabenstein, F. Fomitcheva, V. Kühne, T. 2011: Viren in der Wintergerste – wird die Produktion in Deutschland durch
ein weiteres bodenbürtiges Virus bedroht? Journal für Kulturpflanzen 63(3), 83 – 89.
30-6 - Real-time PCR-basierte Quantifizierung von Rhizoctonia solani (AG 2-2
IIIB) aus Bodenextrakten und Untersuchungen verschiedener Faktoren wie
Sortenwahl und Fungizideinsatz auf die Erregerkonzentration in Feldböden
Real-time PCR-based quantification of Rhizoctonia solani (AG 2-2 IIIB) in soil extracts and the
effect of different factors like plant cultivar and fungicide treatment on pathogen
concentration in field soils
Anika Bartholomäus1, Sascha Schulze1, Stefan Mittler2, Heinz-Josef Koch1, Bernward
Märländer1, Mark Varrelmann1
1
Institut für Zuckerrübenforschung (IfZ), Holtenser Landstraße 77, 37.79 Göttingen,
2
[email protected] Syngenta Agro GmbH, Am Technologiepark 1-5, 63477 Maintal
Rhizoctonia solani (anastomosis group 2-2 IIIB) is the causal agent of Rhizoctonia root and
crown rot, a soil-borne disease that causes severe economic losses in sugar beet cultivation
world-wide. Previous real-time PCR-based quantification methods rely either on very small
soil volumes or are very time-consuming due to baiting steps prior to DNA extraction.
Here, a direct soil DNA extraction method was applied for detection of R. solani from
samples of 250 g soil using a newly developed real-time PCR assay. The assay is specific to
the AG 2-2 IIIB and standard curves originated from three different field soils spiked with
sclerotia gave evidence of its valid quantification with a detection limit of 2 mg sclerotia per
kg soil.
Different independent field trials with artificial inoculation were conducted to study the
effect of plant cultivar, crop rotation and fungicide treatment on the pathogen
concentration in the soil. The results showed that the amount of quantified DNA in the soil
at harvest correlated with the rated disease severity of Rhizoctonia root and crown rot.
Additionally, a strong effect of the sugar beet genotype was observed. At harvest, the
256
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
amount of Rhizoctonia DNA was significantly increased in plots cultivated with a susceptible
sugar beet genotype compared to a resistant one. The results also indicate, that depending
on the initial inoculum, the effect of the resistant genotype varies, keeping it on a steady
level at a lower disease pressure, but tend to propagate the inoculum if the disease pressure
was high. The application of fungicides significantly reduced the pathogen concentration in
the soil, as well as the cultivation of the non-hosts winter rye, which was shown in a second
field trial. This fast and reliable quantification method represents an applicable tool to study
the long-term development of the pathogen concentration in soils in the future and is the
first step towards a disease prediction model. Nevertheless, further research is nececcary
for the validation of this assay, especially in regard to the analysis of naturally infected soil.
30-7 - Anwendung einer Real-time PCR zum Nachweis von TMV und PepMV in
Nährlösung
Application of a real time PCR system for the detection of TMV and PepMV in nutrient solution
1
1
1,2
1
Maria Landgraf , Stellan Zytur , Hans-Marlon Rodriguez , Martina Bandte , Carmen
1
Büttner
1
Humboldt Universität zu Berlin, [email protected]
Francisco de Paula Santander University, Agricultural Sciences Faculty, San José de Cúcuta, Kolumbien
2
Krankheitserreger können sehr leicht mit dem Wasser übertragen werden. Sie stellen eine
Gefahr bei der Wiederverwendung von Wasser in hydroponischen Systemen in
Landwirtschaft und Gartenbau dar. So steigt das Risiko einer Infektion mit bodenbürtigen
bzw. die Wurzel infizierenden Erregern bei der Rückführung von Beregnungswasser und
Nährlösung. Die Abschätzung eines solchen Risikos kann ausschließlich auf Grundlage der
a) Erregerkonzentration in der Nährlösung und/oder b) Anzahl der infizierten Pflanzen in der
Produktionsanlage erfolgen. In Abhängigkeit von der Epidemiologie des Krankheitserregers
muss eine Verbreitung des Erregers durch Vektoren, oder mechanisch bei Pflege- und
Erntearbeiten berücksichtigt werden. Insbesondere bei Viren gibt es keine wirksamen
Bekämpfungsmaßnahmen aber ein großes Zerstörungspotential. Für den spezifischen
Nachweis der beiden stabilen viralen Krankheitserreger Pepino mosaic virus (PepMV) und
Tobacco mosaic virus (TMV) wurde eine Sonden basierte qPCR etabliert. Der quantitative
Nachweis der Erreger sowohl in Pflanzenmaterial als auch in der Nährlösung wird
ermöglicht und damit die Risikobewertung sehr erleichtert. Die Etablierung der qPCR
Systeme erfolgte auf der Grundlage der Arbeiten von Ling et al. 2007 für PepMV und Jacobi
et al. 1998 für TMV. Die genutzten Oligonukleotide wurden, um zusätzliche Primer und
TaqMan-Sonden erweitert. Da in Nährlösung keine kontinuierlich nachweisbaren
Organismen vorhanden sein sollten, wurden zur Identifizierung von Matrix-Inhibitionen in
der PCR mittels PCR Mutagenese zwei artifizielle qPCR Systeme etabliert. Die Qualität der
Nährlösung kann nun im Hinblick auf eine Kontamination mit den beiden Viren ermittelt
und Maßnahmen zur Desinfektion der Nährlösung bewertet werden. Es werden die beiden
qPCR Systeme vorgestellt und Untersuchungen zum Nachweis der Erreger aus Nährlösung,
wie sie während der Kultivierung von Tomaten in hydroponischen Kultursystemen
verwendet wird, gezeigt.
Literatur
Bandte M., M. H. Rodriguez, I. Schuch, U. Schmidt, C. Buettner, 2016: Plant viruses in irrigation water: reduced
dispersal of viruses using sensor‑based disinfection. Irrig Sci, 34:221–229. DOI 10.1007/s00271-016-0500-1m
Literaturverzeichnis stehen die Referenzen nach den Autorennamen alphabetisch sortiert, wobei die Reihenfolge
von Initialen und Nachnamen zu beachten ist (siehe Beispiel unten). Die allgemeine Reihenfolge der Zitation ist:
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
257
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Jacobi V., G.D. Bachand, R.C. Hamelin, J.D. Castello, 1998: Development of a multiplex immunocapture RT-PCR assay
for detection and differentiation of tomato and tobacco mosaic tobamoviruses. Journal of Virological Methods
74, 167–178.
Ling K.-S., W. P. Wechter, R. Jordan, 2007: Development of a one-step immunocapture real-time TaqMan RT-PCR
assay for the broad spectrum detection of Pepino mosaic virus. Journal of Virological Methods 144, 65–72.
Schwarz D., U. Beuch, M. Bandte, A. Fakhro, C. Büttner, C. Obermeier, 2010: Spread and interaction of Pepino mosaic
virus (PepMV) and Pythium aphanidermatum in a closed nutrient solution recirculation system: effects on tomato
growth and yield. Plant Pathology, 59, 443-452.
Wei C., L. Wenting, J. Honghong, Z. Huawei, C. Julong, W. Yunfeng, 2014: Development of a concentration method
for detection of tobacco mosaic virus in irrigation water. Virologica Sinica, 29 (3): 155-161. DOI 10.1007/s12250014-3461-7
Yang J.-G., F.-L. Wang, D.-X. Chen, L.-L. Shen, Y.-M. Qian, Z.-Y. Liang, W.-C. Zhou, T.-H. Yan, 2012: Development of a
One-Step Immunocapture Real-Time RT-PCR Assay for Detection of Tobacco Mosaic Virus in Soil. Sensors, 12,
16685-16694; doi:10.3390/s121216685
30-8 - Differentiation of German field populations of the sugar beet cyst
nematode based on a pathogenicity gene
Rasha Haj Nuaima, Johannes Roeb, Johannes Hallmann, Matthias Daub, Sandra
Fischer, Holger Heuer
Julius Kühn-Institut, Institut für Epidemiologie und Pathogendiagnostik, [email protected]
An improved investigation of intra- and interpopulation genetic variation is required to
follow the epidemiology of the important sugar beet parasitic cyst nematode Heterodera
schachtii, and design an effective control management with respect to specific properties of
local populations.
The venom allergen like protein gene, vap1, is an essential pathogenicity gene of H.
schachtii which is expressed during the initial period of root penetration and migration. The
secreted effector protein interacts with the immunity system of the host plant and thus is
probably under strong selective pressure, so that the vap1 gene is expected to exhibit high
genetic variation among populations of H. schachtii.
In our study we aimed to develop and apply the genetic fingerprinting technique PCR-DGGE
to resolve gene variants of vap1. From each individual of H. schachtii up to six variants of the
gene were amplified by PCR which differed in DNA sequence and appeared as separate
bands in DGGE. PCR-DGGE fingerprints from multiple cysts from a field reflected the
relative distribution of vap1 variants in the population. Populations from distant fields
significantly differed in vap1 fingerprints. The genetic composition of H. schachtii
population from different regions in Germany at various spatial scales are currently
compared. Conclusions of our results with respect to spread of populations and selection of
vap1 gene variants will be discussed.
258
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 31
Gartenbau / Obstbau II
31-1 - Untersuchungen zur Kaffeefleckenkrankheit an Speisezwiebeln
Studies on Botrytis brown stain of onion
Julia Votzi1, Astrid Plenk2, Gerhard Bedlan2
1
Universität für Bodenkultur, Department für Nutzpflanzenwissenschaften, Wien, Österreich
Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, Institut für Nachhaltige
Pflanzenproduktion, Wien, Österreich
2
Die Kaffeefleckenkrankheit stellt einen Qualitätsmangel an den Bulben dar und führt bei
starkem Befall dazu, dass die Zwiebeln nicht mehr marktfähig sind (BEDLAN, 2014). In der
Literatur wird der Pilz Botrytis cinerea als Krankheitserreger beschrieben (CLARK und
LORBEER, 1973). Im Rahmen der Arbeit wurden sieben Botrytis-Arten (B. aclada, B. allii, B.
byssoidea, B. cinerea, B. porri, B. squamosa und B. tulipae), welche mit Krankheiten an
Speisezwiebel assoziiert werden, hinsichtlich ihres Potenzials zur Verursachung von
Kaffeeflecken getestet und Unterschiede bei sechs Zwiebelsorten (Mustang, Red Tide,
Olympic, Electric, Rawhide und Wiro) analysiert (CHILVERS und DU TOIT, 2006).
Vier der sieben getesteten Botrytis-Arten verursachten Symptome der Kaffeefleckenkrankheit: B. aclada, B. squamosa, B. cinerea und B. allii. Der Pilz B. aclada wies im Mittel die
höchste Befallsrate (46,67 %) auf und hat sich damit signifikant von den anderen
Pathogenen unterschieden. Die genannte Botrytis-Art konnte des Weiteren als einzige Art
an allen getesteten Zwiebelsorten Symptome hervorrufen. Im Vergleich dazu konnte die
niedrigste Befallsrate bei B. squamosa (11,67 %) ermittelt werden. Hinsichtlich der
Zwiebelsorten wies die Sorte Mustang die durchschnittlich höchste (52,50 %) und die Sorte
Rawhide die durchschnittlich niedrigste (10,00 %) Befallsrate auf. Die Trocknung und damit
verbundene biochemische Veränderungen der Schale waren für die Kaffeefleckenbildung
essentiell. Weiters lassen die Ergebnisse die Annahme zu, dass die Lagerdauer und das Alter
der Zwiebeln den Infektionserfolg der Pathogene und die Symptomentwicklung
beeinflussen. Aus natürlich infizierten Zwiebelschalen konnte mit traditionellen Methoden
der Pilzisolation und mikroskopischer Analyse keine Botrytis-Art isoliert werden. Mittels
molekularbiologischer Analyse konnte bei zwei natürlich infizierten, symptomatischen
Zwiebelschalen B. cinerea (Übereinstimmung 99%) nachgewiesen werden. Die Ergebnisse
deuten allerdings darauf hin, dass die Kaffeeflecken im praktischen Zwiebelbau nicht nur
von B. cinerea, sondern vor allem von B. aclada und auch von B. allii hervorgerufen werden.
Literatur
Bedlan, G., 2014: Kaffeefleckenkrankheit: Grauschimmel an Lagerzwiebel. Der Pflanzenarzt 67, 7.
Chilvers, M. I., L. J. du Toit, 2006: Detection and identification of Botrytis species associated with neck rot, scape
blight, and umbel blight of onion. Online. Plant Health Progress doi:10.1094/PHP-2006-1127-01-DG.
Clark, C. A., J. W. Lorbeer, 1973: Symptomatology, etiology, and histopathology of Botrytis brown stain of onion.
Phytopathology 63, 1231-1235.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
259
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
31-2 - Untersaaten im ökologischen Rosenkohlanbau: Regulierungspotential
gegenüber der Kohlmottenschildlaus (Aleyrodes proletella), pflanzliche
Konkurrenz und Ertragswirkung
Living mulch systems in organic Brussels sprouts production: Effects on cabbage whitefly
infestation, plant competition and yield formation
Ann-Christin Hillenberg¹, Paula Renate Westerman², Gunnar Hirthe¹, Kai-Uwe
Katroschan¹
¹Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern,
[email protected]
²Universität Rostock
Untersaaten im Zwischenreihenbereich von Gemüsekulturen, mitunter auch als
Lebendmulche bezeichnet, sind in zahlreichen Studien hinsichtlich ihres
Regulierungspotentials gegenüber Schädlingen in verschiedenen Mischkultursystemen
positiv hervorgehoben worden (Feil & Liedgens, 2001; Kołota & Adamczewska-Sowińska,
2013). Die wesentliche Herausforderung dieser Anbaumethode für die gemüsebauliche
Praxis besteht gegenwärtig in der Minimierung von konkurrenzbedingten Ertrags- und
Qualitätsverlusten bei gleichzeitiger Absicherung der schädlingsregulierenden Wirkung.
In einem Feldversuch mit insgesamt 8 Varianten (n=3) wurde 2015 am Beispiel von
Rosenkohl (Brassica oleracea var. gemmifera) der Einfluss von Lebendmulchart und management auf das Regulierungspotential gegenüber der Kohlmottenschildlaus
(Aleyrodes proletella) sowie auf die Ertragsbildung quantifiziert und bewertet. Hierbei
wurden einer Standardvariante (ohne Untersaat) zwei Anbausysteme mit den
Leguminosenarten Luzerne (Medicago sativa) und Erdklee (Trifolium subterraneum) als
Untersaaten gegenübergestellt. Wachstum und damit Konkurrenzwirkung der Untersaaten
wurde mittels Mähen (Luzerne) und Wurzelunterschneiden (Erdklee) unterschiedlich stark
reguliert. In einer zusätzlichen Erdkleevariante wurde das Nährstoffangebot durch vier
-1
Kopfgaben eines organischen Flüssigdüngers (je 20 kg N ha ) erhöht.
Die Untersaaten führten im Mittel aller Varianten zu einer Verringerung des Befalls mit
A. proletella um 28 % (bezogen auf die mittlere Larvenanzahl je Blatt zur Ernte). Luzerne
minderte den Befall dabei stärker (49 %) als die Erdkleeuntersaaten (12 %). Mit
zunehmender Intensität der mechanischen Regulierung beider Leguminosenarten nahm
der schädlingsregulierende Effekt ab. Interspezifische Konkurrenzeffekte zwischen
Rosenkohl und Leguminose führten bei beiden Untersaatsystemen zu einer gegenüber
Rosenkohlreinkultur verzögerten Pflanzenentwicklung und einem um im Mittel 25 %
verringerten Rohertrag. Die zusätzliche Flüssigdüngung des Rosenkohls steigerte zwar
dessen Aufwuchstrockenmasse deutlich, jedoch ohne Auswirkungen auf die
Ertragsleistung. Generell konnte die Konkurrenzwirkung in den Lebendmulchsystemen mit
zunehmender mechanischer Kontrolle der Leguminosen gesenkt werden.
Im ökologischen Rosenkohlanbau scheinen Untersaaten grundsätzlich als alternative
Pflanzenschutzmaßnahme gegen die Kohlmottenschildlaus geeignet zu sein. Diesem
positiven Effekt steht die Gefahr interspezifischer Konkurrenzeffekte gegenüber.
Insbesondere unter den im ökologischen Anbau limitierten Nährstoffbedingungen stellt das
Verfahren hohe Anforderungen u. a. an die Kulturführung und die Terminierung von
Managementmaßnahmen. Die verfügbare Bandbreite pflanzenbaulicher Maßnahmen
(Wahl von Untersaatart, Aussaattermin und Bestandesdichte, Intensität der mechanischen
Regulation, Anpassung der Düngestrategie) bietet zahlreiche Optionen übermäßigen
Konkurrenzeffekten und damit verbundenen Ertragseinbußen entgegenzuwirkungen.
260
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Literatur
Feil, B., M. Liedgens (2001): Pflanzenproduktion in lebenden Mulchen - eine Übersicht. Pflanzenbauwiss. 5: 15-23.
Kolota, E., K. Adamczewska-Sowińska (2013): Living mulches in vegetable crops production: perspectives and
limitations (a review). Acta Scientiarum Polonorum, Hortorum Cultus 12 (2013): 127-142.
31-3 - Wirksamkeit einer kombinierten Strategie aus weniger anfälligen
Rosenkohlsorten und Fangpflanzen zur Kontrolle der Kohlmottenschildlaus
Effectivness of a combined strategy using less susceptible Brussels sprout cultivars and trap
plants to control cabbage whitefly
Peter Hondelmann, Christina Paul, Rainer Meyhöfer
Leibniz Universität Hannover, Institut für Gartenbauliche Produktionssysteme, Abteilung
Phytomedizin,
[email protected]
Im Rahmen eines vom BMEL geförderten BÖLN-Verbundforschungs-vorhabens zur
Bekämpfung der Kohlmottenschildlaus Aleyrodes proletella (Hemiptera: Aleyrodidae) wurde
die Wirkung einer Kombination von geeigneten (d. h. wenig präferierte) Rosenkohlsorten
(Brassica oleracea var. gemmifera) und verschiedenen Fangpflanzenarten auf den Befall
untersucht. Fangpflanzen sollen als hoch attraktive Pflanzen die Besiedelung des
Rosenkohls vermindern, indem sie den Zuflug der weißen Fliegen abfangen und als Barriere
wirken.
Hierzu wurden in zweijährigen Feldversuchen der Befall mit Kohlmottenschildläusen (Eier,
Larven und Adulte), sowie als Hauptschaden die Verschmutzung der Röschen und der
Ertrag erfasst. Es wurden zwei Rosenkohlsorten („Bright“ und „Octia“), die sich in
Vorversuchen als wenig attraktiv für die KMSL herauskristallisiert hatten und verschiedene
Fangpflanzenarten (Frisée-Salat, Markstammkohl, Wirsing) untersucht. Es zeigte sich, dass
nur
Markstammkohl
einen
Effekt
auf
die
Populationsentwicklung
der
Kohlmottenschildläuse hatte, die Verschmutzung und der Ertrag aber weitgehend
unabhängig davon waren. Außerdem konnten beim Befall des Rosenkohls
Sortenunterschiede nachgewiesen werden.
Obwohl dieser Ansatz allein bislang noch keine zufriedenstellende Wirkung gezeigt hat,
deuten die Ergebnisse darauf hin, dass ausreichend Potenzial vorhanden ist, diesen Ansatz –
insbesondere in Kombination mit weiteren – zu einer verlässlichen Strategie gegen die
Kohlmottenschildlaus entwickeln zu können.
31-4 - Gravierende Schäden durch den Möhrenblattfloh im ökologischen Anbau
Severe damage caused by the carrot psyllid in organic farming
Martin Hommes1), Holger Buck2), Andreas Willhauck1), Petra Müller3)
1)
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Gartenbau und Forst, Braunschweig,
2)
[email protected] Ökoring e.V., Visselhövede
3)
Julius Kühn-Institut, Institut für nationale und internationale Angelegenheiten der
Pflanzengesundheit, Kleinmachnow
In Niedersachsen kommt es seit einigen Jahren zu gravierenden Schäden im ökologischen
Möhrenanbau durch den Möhrenblattfloh (Trioza apicalis Förster, 1848). Der Schädling ist
zwar seit langem in Deutschland bekannt, ist jedoch in den vergangen Jahrzehnten nie groß
in Erscheinung getreten. Im Gegensatz dazu wird aus den skandinavischen Ländern und der
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
261
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Schweiz schon seit vielen Jahren über ein regelmäßiges starkes Auftreten und den damit
verbundenden größeren Schäden berichtet (Laska 2011). Befallene Möhren bleiben im
Wuchs stark zurück, verholzen und zeigen eine deutlich vermehrte Seitenwurzelbildung.
Die Schäden können zunächst mit denen eines Nematodenbefalls verwechselt werden. Die
Verluste in den betroffenen Anbaugebieten Weserbergland und Lüneburger Heide haben in
den letzten Jahren deutlich zugenommen und führten in Einzelfällen bis zum Totalausfall.
Hinzu kommt, dass der Möhrenblattfloh das auf der EPPO-Quarantäneliste A1 stehende
Bakterium Candidatus Liberibacter solanacearum überträgt (EPPO 2016, Munyneza et al.
2010, Schrader et al. 2014). Dieses führt bei Kartoffeln zu der gefürchteten „Zebra chip“Krankheit und kann dort zu erheblichen wirtschaftlichen Verlusten führen. Auch in den
betroffenen Anbaugebieten in Niedersachsen konnte das Bakterium inzwischen
nachgewiesen werden. Obwohl der Möhrenblattfloh nur Pflanzen aus der Familie der
Umbelliferen befällt, ist noch offen, inwieweit benachbarte Kartoffelschläge durch eine
zufällige Besiedlung durch den Möhrenblattfloh gefährdet sind.
Es besteht dringender Untersuchungsbedarf, inwieweit der Möhrenblattfloh auch in
anderen Regionen der Bundesrepublik Deutschland vorkommt, dort Schäden verursacht,
das Bakterium Candidatus Liberibacter solanacearum überträgt und welche Risiken für den
Kartoffel- und Tomatenanbau in Deutschland bestehen. Da der Möhrenblattfloh auf
Koniferen, insbesondere Fichte, zur Überwinterung angewiesen ist, sind besonders
Anbaugebiete mit Nadelwäldern in der Umgebung gefährdet. Erste Versuche zur
Bekämpfung des Möhrenblattflohs zeigen, dass sich dies im ökologischen Anbau sehr
schwierig gestaltet.
Literatur
EPPO, 2016: 'Candidatus Liberibacter solanacearum'.
www.eppo.int/QUARANTINE/Alert_List/bacteria/Liberibacter_psyllaurous.htm.
Laska, P., 2011: Biology of Trioza apicalis – a review. Plant Protect. Sci. 47, 68-77.
Munyneza, J.E., T.W. Fischer, V.G. Sengoda, S.F. Garczynski, A. Nissinen, A. Lemmentty, 2010: First report of
“Candidatus Liberibacter solanacearum” associated with psyllid-affected carrots in Europe. Plant Disease 94 (5),
639.
Schrader, G., M. Müller, E. Stefani, 2014: Candidatus Liberibacter solanacearum – eine neue Gefahr für den Kartoffelund Tomatenanbau? Journal für Kulturpflanzen, 66 (5). S. 169–174.
31-5 - Erhebungen zum Schadpotential der Sanddornfruchtfliege (Rhagoletis
batava Her.)
Damage potential of seabuckthorn fly (Rhagoletis batava Her.)
Ulrike Holz, Anja Kerber, Julia-Kristin Plate, Ralf Henning
Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung, Frankfurt (Oder),
[email protected]
Seit dem Jahr 2013 werden in Sanddornbeständen des Bundeslandes Brandenburg Schäden
durch die Sanddornfruchtfliege (Rhagoletis batava Her.) festgestellt.
Im Erwerbsanbau variiert das Schadausmaß von 0 bis 80 %, wobei in allen Jahren
ausgeprägte Sortenunterschiede beobachtet wurden. Vorrangig geschädigt wurden bislang
früh in Farbumschlag gehende, mittel- bis großfrüchtige Sorten. Eine der Hauptsorten ‘Leikora‘- hat sich in allen Beobachtungsjahren als besonders stark geschädigt erwiesen,
wohingegen die kleinfrüchtige ‘Hergo‘ bislang nur geringen Befall aufweist.
Die Reifeentwicklung des Sanddorns und die Biologie der Sanddornfruchtfliege mit
Adultenaktivitäten von über 7 Wochen bedingen, dass über einen sehr langen Zeitraum Eier
abgelegt werden können und damit eine lange Periode der Larvenpräsenz gegeben ist.
262
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
In Abhängigheit von Beerengüte, Farbausbildung, Beschilferung und Größe der Früchte
sowie Position am Strauch erfolgt die Belegung der Einzelbeeren mit Eiern. Dabei wurde
wiederholt sowohl die Mehrfachbelegung der Früchte mit Eiern als auch eine
Mehrfachschädigung benachbarter Früchte durch nur eine Larve beobachtet.
Mittels Einnetzungsversuch an fruchttragenden Ästen wurde ermittelt, aus welchen Phasen
der Adultenaktivität die höchsten Eiablageraten resultieren. Es ergeben sich, abhängig von
Standortbedingungen und Adultenaktivitäten, Bekämpfungszeiträume mit ovizid/ larvizid
wirkenden Präparaten von 3 - 4 Wochen, so dass für eine erfolgreiche Regulierung der
Sanddornfruchtfliege mindestens 2, mitunter auch 3 Anwendungen im Zeitraum Juli bis
Anfang August erforderlich sind.
An Standorten mit gezielter Bekämpfung im Rahmen des Integrierten Anbaus konnte im
Jahr 2015 der Befall durch 2 Behandlungen mit Mospilan SG (Acetamiprid) wirksam
reguliert und auf Befallswerte von 3 - 5 % gesenkt werden.
Für den ökologischen Anbau müssen weiterhin geeignete Regulierungsstrategien geprüft
werden, wobei bereits etablierte Parasiten aus der Familie der Echten Schlupfwespen
(Ichneumonidae), Gattung Phygadeuon, sowie aus der Überfamilie der Erzwespen
(Chalcidoidea) einen gewissen Einfluss haben könnten.
Literatur
Plate, J.-K., U. Holz, M. Riedel, N. Neuenfeldt 2014: Erstauftreten der Sanddornfruchtfliege (Rhagoletis batava Her.)
im Bundesland Brandenburg, Dt. PS-Tagung Freising
Herz, A. 2016: persönliche Mitteilung betr. Parasiten-Bestimmung
31-6 - Extremwetterlagen im Apfelanbau – Ergebnisse aus dem
Verbundprojekt „Agrarrelevante Extremwetterlagen“
Extreme weather events and apple production - Results of the joint project „Agrarrelevante
Extremwetterlagen“
1,2
3
4
1
2
Sandra Krengel , Julia Bahlo , Julia Fütterer , Petra Seidel , Friedrich Louis
1
Julius Kühn-Institut, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, [email protected]
Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, Neustadt an der Weinstraße
3
Obstbauversuchsring des Alten Landes e.V., Jork
4
Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee, Bavendorf
2
Mit rund 70% der Baumobstanbaufläche leistet der Apfelanbau einen wesentlichen Beitrag
zur Wertschöpfung der deutschen Obstproduktion. Der Abschätzung der derzeitigen und
zukünftigen Relevanz von Extremwetterlagen kommt deshalb eine hohe Bedeutung zu.
Dieser Aufgabe hat sich das Teilprojekt „Agrarrelevante Extremwetterlagen –
Sonderkulturen“ (BLE-FKZ 2313HS002) des BMEL-Verbundprojektes „Agrarrelevante
Extremwetterlagen“ angenommen.
Für die beiden bedeutendsten Apfelanbaugebiete „Bodensee“ und „Niederelbe“ wurden mit
Hilfe von Expertenbefragungen, Literaturrecherchen und exemplarischen Datenanalysen
der aktuelle Kenntnisstand zu den Auswirkungen der Extrema und verfügbaren
Managementmaßnahmen zusammengetragen, die Relevanz der Extremwetterlagen
identifiziert, ihr direktes Schadpotential abgeschätzt und auch mögliche indirekte
Beeinflussungen über eine Wirkung auf Schaderreger betrachtet. Schwellenwertbasierte
Klimadatenauswertungen lieferten Erkenntnisse zur derzeit abschätzbaren, zukünftigen
Relevanz von Extremwetterlagen im Apfelanbau.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
263
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Die Befragung von Beratern und Praktikern ergab, dass Hagel in beiden Anbaugebieten die
bedeutendste Extremwetterlage ist. An der Niederelbe folgen auf Hagel Spätfrost und
Staunässe/Überschwemmung. Am Bodensee hingegen bewerteten die Experten
Trockenheit als zweitrelevantestes Extremum, gefolgt von Spätfrost. Da die Bewertung der
Relevanz nicht nur auf der Häufigkeit des Auftretens, sondern auch auf der Bewertung des
Schadpotentials beruhte, konnten hierzu ebenso interessante Ergebnisse gewonnen
werden. So zeigte sich beispielsweise, dass von Hagel über eine drei- bis viermonatigen
Zeitraum (Jun - Spt/Okt) ein starkes Risiko für ertrags- bzw. qualitätsrelevante
Schädigungen ausgeht. Für Spätfrost ist die Phase starken Schadenspotentials mit maximal
2 Monaten deutlich geringer. Sowohl Staunnässe/Überschwemmung an der Niederelbe als
auch Trockenheit am Bodensee zeigen dahingegen zwar ein maximal mittleres Potenial für
signifikante Schädigungen, allerdings geht von Ihnen ein deutlich längeres, im Fall von
Staunässe bis zu ganzjähriges Risiko aus. Abfragen der für Apfel definierten
Schadensschwellen in einem Ensemble aus bis zu 22 Klimamodellen ergaben insbesondere
für Dauerregen im Frühjahr sowie Hitze und Starkregen im Sommerhalbjahr hohe
Wahrscheinlichkeiten für eine steigende Relevanz bis Ende dieses Jahrhunderts, die
allerdings sehr starken regionalen Schwankungen unterliegen können. Für Hagel sind
derzeit unter anderem auf Grund fehlender Daten keine Klimaprojektionsmodelle
verfügbar, so dass für das relevanteste Extremwetterereignis keine Abfragen zur
zukünftigen Relevanz erfolgen konnten. Hinsichtlich möglicher Auswirkungen auf
Schaderreger liegt bislang nur sehr begrenztes Wissens vor.
Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass für den Apfelanbau sowohl heute als
auch in Zukunft erhebliche Risiken, bis hin zu Totalausfällen, drohen. Sowohl auf
betrieblicher als auch überbetrieblicher Ebene gilt es, sich diesen Herausforderungen
mittels geeigneter Anapssungsmaßnahmen zu stellen. Dafür sind verlässliche Aussagen
über das Schadenspotential und die zukünftige Relevanz von enormer Bedeutung. Weitere
Forschung muss nun dazu betragen, die bestehenden Wissenslücken zu schließen.
31-7 - Brevis® - ein neues wirkungsstarkes Produkt für die Fruchtausdünnung
an Apfel und Birne
Brevis® - a major innovation in fruit thinning technology for apples and pears
1
Holger Passon , Ton Besseling²
1
ADAMA Deutschland GmbH, Edmund-Rumpler-Straße 6, 51149 Köln, [email protected]
ADAMA Northern Europe B.V. , POB 355NL 3830 AK Leusden
2
Brevis® ist ein neues, innovatives Produkt zur Fruchtausdünnung in Apfel und Birne. Das
Produkt enthält den Wirkstoff Metamitron. Die spezielle SG-Formulierung sorgt für eine
sichere Anwendung in den genannten Kulturen. Brevis ist selektiv, unschädlich für Nützlinge
und hinterlässt bei sachgerechter Anwendung keine Rückstände in den Äpfeln und Birnen.
Die empfohlene Aufwandmenge liegt zwischen 1,1 und 2,2 kg je Hektar und Behandlung.
Die Aufnahme und Verteilung in den Blättern ist innerhalb von 4 bis 6 Stunden nach der
Anwendung abgeschlossen.
Brevis hemmt die Photosynthese-Leistung der Pflanze über einen begrenzten Zeitraum von
7 bis 10 Tagen und greift im Gegensatz zu anderen Produkten nicht in den Hormonhaushalt
ein. Der Einsatz erfolgt in der Nachblüte, bei einer Fruchtgröße zwischen 6 mm und 16 mm.
Brevis kann bereits bei niedrigen Temperaturen eingesetzt werden und zeigt in Versuchen
eine sehr gute Wirkung. In Abhängigkeit von der Sorte, der Intensität der Blüte und dem
264
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Fruchtansatz ist es möglich, die Behandlung innerhalb von 5 bis 10 Tagen zu wiederholen
(Es sind zwei Behandlungen beantragt).
Unter Umständen ist eine zweite Anwendung erforderlich, wenn ein starker Fruchtansatz
vorhanden ist oder die Witterungsbedingungen zu einer ansteigenden
Photosyntheseaktivität und damit einer erhöhten Energieproduktion führen. Brevis ist sehr
gut verträglich und eignet sich sowohl für schwer auszudünnende Sorten, wie Elstar und
Fuji, als auch für weniger schwer auszudünnende Sorten, wie Braeburn, Gala oder Golden
Delicious.
Die Anwendung von Brevis kurz nach dem Fruchtansatz hat auch im Folgejahr einen
positiven Einfluß auf die Fruchtgröße, Farbe und den Blütenansatz des Kernobstes. Mit
Brevis wird eine Kostenersparnis von bis zu 80 Prozent in der Handausdünnung erreicht.
Der Anbauer erhält mit Brevis einen wirkungsstarken Baustein zur Fruchtausdünnung im
Nachblütebereich. Durch die Möglichkeit des Einsatzes auch bei niedrigen Temperaturen
steigt die Variabilität des Einsatzzeitraumes. Es wird ein höherer Anteil an marktfähiger
Ware mit niedrigeren Kosten bei der Ernte, der Sortierung und der Lagerung erzielt. Die
Zulassung in Deutschland wird für 2017 erwartet.
31-8 - Dosiereinheiten in Raumkulturen-Notwendigkeit einer Harmonisierung
aus der Sicht der Pflanzenschutzindustrie
Dose rate expressions in high growing crops- need for harmonization from the perspective of
the Plant Protection Product industry
Ralph-Burkhardt Toews1, Jean-Pierre Huby2, Bernardo Pollmann3, Martin Teichmann4,
Peter Schlotter5, Frank Meier-Runge 6
1
Bayer CropScience AG, [email protected]
Du Pont de Nemours S.A.S.
3
Adama Agriculture B.V.
4
BASF SE
5
Dow Agro Sciences
6
Syngenta Crop Protection AG
2
The unit and the dimension of the dosage are extremely important for carrying out and
assessing field trials – this is relevant for professional applications as well. The trial results
collected over several years are important for the registration and must reflect the practical
application scenarios in high growing crops. The data from the registration trials of plant
protection products (PPP) influences primarily label instructions, which are legally binding
for the user (Koch, 2007). These dose expressions differ substantially in Europe for the time
being. This can influence residues and can have effects on the environment, so
harmonization is necessary to improve mutual data exchange for PPP registration und
practical use. A harmonized dose expression method ensures also complete and identical
information for growers (Koch, 2007).
The current EPPO guidelinePP1/239(2) revised in 2012 permits various dose rate expressions
(EPPO, 2012). The Zonal Registration and the revision of the EPPO guidelines expedite the
process of harmonizing dose rate expression in high growing crops in Europe. The intention
is not only to make test results and registrations more comparable and usable in the
registration zone, but also to establish an understandable and simple calculation for
practical use that replaces the older, more insufficient models like % concentration, kg/ha or
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
265
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
kg/ha*m canopy height. For the future it’s recommended that the dose rate expression
should be defined by the Leaf Wall Area (LWA) model.
Tab.: European Dose rate expressions in high growing crops
Top fruits
Grapevine
Austria and
Germany
Kg/ha/m CH, max. kg/ha
% according Eichhorn, max. kg/ha BBCH
Belgium
Kg or L /10.000m LWA, max.kg or l /ha
---
France
Kg/ha
Kg/ha
Greece
%, max. spray volume / ha
%, max. spray volume / ha
Italy
%, min. to max. spray volume / ha
%, max. spray volume / ha
Netherlands
%, max. spray volume / ha
---
Norway
Kg/100m row length
---
Portugal
%, max. spray volume / ha
%, max. spray volume / ha
Spain
%, max. spray volume / ha
%, max. spray volume / ha
Switzerland
Kg/10.000 m Tree Row Volume
3
%, max. spray volume / ha
2
The dose rate determination is one of the most important and most difficult steps during
the development of a PPP. The dose rate defines the amount of an active ingredient placed
as an initial deposit on the target area, which is adequate to control a certain target
organism.
We must distinguish between:
•
•
Dose expression: the unit in which the dose is expressed on the label
Dose adjustment: the determination of a crop and or pest adjusted dose, i.e.
the quantity of product necessary to achieve requested efficacy results under
specific circumstances (Koch & Weisser, 2002; Frießleben et al., 2007)
Dose expression and dose adjustment are two related but different tasks (Koch, 2007).The
determination of crop-adjusted dose will not be considered by changing dose rate
expression.
Spraying machines deliver a certain water volume to a virtual treated area of e.g.10.000 m².
In high crops this area cannot be the ground area like in arable crops.
Sprayer calibration formula:
Water volume (Liter per ha ground) =
Nozzle �low rate �
L
min
�∗number of nozzles∗600
working width (m)∗travel speed (
km
)
h
The treated area is defined by the area that is covered by working nozzles. The nozzles
cover a vertical plane, defined by row length and spray swath height (Koch & Weisser, 2000)
from both sides of the crop row. The over-sprayed area is the treated leaf wall area.
The Crop Protection Industry - represented by Adama, BASF, Bayer CropScience, Dow Agro
Sciences, DuPont and Syngenta recommend the use of Leaf Wall Area (LWA) as common
dose expression unit in biological trials in pome fruits for new active ingredients.
Leaf Wall Area is expressed by the following formula:
266
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
2 ∗ Treated Canopy Height (m) ∗ 10.000 m²
Row Spacing (m)
Tab.: Harmonized Terms of Crop Parameter for trial reporting
Leaf Wall Area (m2 ) per ha ground =
Current Terms
Harmonized Terms
Row spacing, Row Distance
Row Spacing
Canopy Height/ Foliage Height/ Plant
Foliage Height/ Height of Leafy Surface
Canopy Height
Treated Canopy Height/ Treated Foliage
Height
Treated Canopy Height (Spray Band Height)
Tree Height
Plant Height
Row Sides applied
Row Sides applied
Spacing within row, Plant Spacing
Spacing within row
Rows per Plot
Rows per Plot
Leaf Wall Area (LWA)
Leaf Wall Area (LWA) = Area of the Canopy Leaf
Wall
Row distance and Treated Canopy Height are the key figures for calculating the Leaf Wall
Area. Due to this the determination of the canopy height should be described exactly in
order to establish a uniform and reproducible method. The trunk has to be disregarded.
A standardized measurement procedure is described and proposed by the authors. See
poster presentation (Toews et al, 2016).
An analysis of industry data sets has shown that the 90th percentile of Leaf Wall Area (LWA)
distribution in EU countries in pome fruits (apple, pear) is 18.462 m2 (median value = 13.333
2
2
m ). So for risk assessments the maximum dose rate may be set at 18.000 m and for
efficacy assessment at 15.000 m².
All relevant parameters will be captured consistently in future field development trials and
will be made available in biological dossiers. By this information it is possible to convert the
dose rate on single trial basis.
In view of the new zonal registration system in the EU, the dose expression harmonization is
first of all a help for regulators (efficacy and risk assessments).
The dose expression harmonization approach is by no means a tool to increase dose rates,
but can serve as platform for transparent dose rate adjustments.
Conversion formulas are proposed to calculate from LWA to currently used dose expression
units and vice-versa.
Knowledge and agreement on worst case Leaf Wall Areas (crop by crop) for a critical GAPs
definition are key.
Benefits of the Leaf Wall Area dose rate unit:
•
•
•
•
Better and faster comparison and understanding of trial data across different regions,
zones and countries; e.g. for the new zonal registration system in the EU. A
harmonized system avoids unnecessary repetition of trials. LWA delivers better doseresponse curves, a higher reliability in efficacy and the results are more robust without
“outliers”.
Flexible system – considers seasonal development of the crop and crop parameter
Improvement in measurements and reporting of relevant parameters.
Helping to cope with increasing requirements from regulatory bodies, food chain and
trade.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
267
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
•
•
Facilitating communication with and inside regulatory bodies.
Current dose rates can easily be converted to LWA provided all relevant parameters
are being captured.
In addition to pome fruits, other high growing crops like stone fruits and grapes are under
consideration for the LWA implementation.
The LWA dose rate unit can serve as a platform for dose adjustments.
But there are still some other open questions to answer:
•
•
•
How would a LWA label look like?
Are national specific additional label rates and expressions requested?
How would farmers and growers accept LWA?
Crop Protection Industry needs planning security and clarity on transition and
implementation time line as well as clarity on validity of existing risk assessments. An
adequate transition period of at least 3 years is necessary.
Implementation of Leaf Wall Area dose expression should be a zonal approach to facilitate
the registration process.
References
EPPO PP1/239(2), 2012. EFFICACY EVALUATION OF PLANT PROTECTION PRODUCTS. DOSE EXPRESSION FOR
PLANT PROTECTION PRODUCTS. EPPO BULLETIN 42:409-415.
Friessleben R, Roßlenbroich H-J, Elbert A, 2007. DOSE EXPRESSION IN PLANT PROTECTION FIELD TESTING IN
HIGH CROPS: NEED FOR HARMONIZATION. PFLANZENSCHUTZ-NACHRICHTEN BAYER 60:89–96.
Koch H, 2007. HOW TO ACHIEVE CONFORMITY WITH THE DOSE EXPRESSION AND SPRAYER FUNCTION IN HIGH
CROPS. PFLANZENSCHUTZ-NACHRICHTEN BAYER 60:71–89.
Koch, H, Weisser P, 2000. SENSOR-EQUIPPED ORCHARD SPRAYING – EFFICACY, SAVINGS AND DRIFT
REDUCTION. ASPECTS OF APPLIED BIOLOGY 57, ADVANCES IN PESTICIDE APPLICATION, PP. 357–362.
Koch, H, Weisser P, 2002. EXPRESSION OF DOSE RATE WITH RESPECT TO ORCHARD SPRAYER FUNCTION.
ASPECTS OF APPLIED BIOLOGY 66, INTERNATIONAL ADVANCES IN PESTICIDE APPLICATION, PP. 353–358.
Toews, B, Friessleben R, 2012 DOSE RATE EXPRESSION—NEED FOR HARMONIZATION AND CONSEQUENCES OF
THE LEAF WALL AREA APPROACH. ASPECTS OF APPLIED BIOLOGY 114, ADVANCES IN PESTICIDE
APPLICATION, PP. 335–340.
TOEWS, B, Huby, J.-P., Pollmann, B., Teichmann, M., Schlotter, P., Meier-Runge, FR, 2016. STANDARDISIERTE
MESSUNG
VON
PFLANZENKENNGRÖßEN
IN
WEINBAUVERSUCHEN,
POSTERPRÄSENTATION,60.DEUTSCHE PFLANZENSCHUTZTAGUNG
Toews, B, Huby, J.-P., Pollmann, B., Teichmann, M., Schlotter,P., Meier-Runge, FR, 2016. STANDARDISIERTE
MESSUNG VON PFLANZENKENNGRÖßEN IN KERNOBSTVERSUCHEN, POSTERPRÄSENTATION,
60.DEUTSCHE PFLANZENSCHUTZTAGUNG
268
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 32
Fungizide III
32-1 - Fungizidsensitivität von Alternaria solani Populationen in Deutschland
Fungicide sensitivity of Alternaria solani populations in Germany
Birgit Adolf, Andrea Volz, Andrea Klaus, Jürgen Leiminger, Nicole Metz, Nicole
Chaluppa, Johann Hausladen
Technische Universität München, Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Lehrstuhl für
Phytopathologie, Emil-Ramann-Str. 2, 85354 Freising, [email protected]
Alternaria solani, der Erreger der Dürrfleckenkrankheit der Kartoffel, kann beträchtliche
Ertragsverluste verursachen. Fungizide Wirkstoffe aus der Gruppe der Quinone outside
Inhibitoren
(QoI),
wie
Azoxystrobin
(AZ),
und
der
Gruppe
der
Succinatdehydrogenaseinhibitoren (SdhI), wie Boscalid, bieten sehr gute Bekämpfungsmöglichkeiten. Beide Fungizidgruppen inhibieren den Elektronentransport der
Atmungskette in den Mitochondrien: QoIs am Komplex III (Cytb), SdhIs am Komplex II
(Sdh). Da jeweils nur an einem Punkt in den Stoffwechsel des Pilzes eingegriffen wird,
besteht die Gefahr, dass es durch Punktmutationen zu Sensitivitätsverlusten bzw. Resistenz
des Erregers kommt. In den USA wurden aus diesem Grund schon kurz nach der Zulassung
von AZ bzw. Boscalid erste Sensitivitätsverluste beobachtet. Bei AZ ist hierfür die F129L
Mutation ursächlich, bei Boscalid sind, wegen der in die Bindung des Fungizides involvierten
drei Untereinheiten der Sdh (B, C, D) mehrere Mutationen möglich.
Mit PCR und anschließender Sequenzierung wurden mehr als 800 A. solani Isolate aus den
Jahren 2005 bis 2015 auf das Vorhandensein dieser Mutationen untersucht und bei
mutierten Isolaten der Sensitivitätsverlust in in-vitro (EC50-Werte, Konidienkeimtest) und
in-vivo Versuchen (Gewächshaus) gemessen.
QoI: In A. solani treten beim Cytb Gen zwei Genotypen (I, II) auf, die sich hinsichtlich ihrer
Exon-Intron-Struktur unterscheiden. 2005 – 2008 wurden in Deutschland ausschließlich
Wildtypisolate gefunden, bis auf eines alle Genotyp I. Erste F129L Mutanten traten 2009 in
Süddeutschland auf, beide Genotyp II. Bis 2011 wurden an weiteren süddeutschen
Standorten mutierte Genotyp II Isolate dedektiert, 2012 erstmals in Norddeutschland, 2013
in Ostdeutschland. In diesem Jahr traten hier auch die ersten mutierten Genotyp I Isolate
auf, 2014 weitere in Süddeutschland. Wildtypisolate gehörten bis auf wenige Ausnahmen
stets zu Genotyp I. Im Jahr 2015, in dem es wegen der trockenen, heißen Witterung zu
einem sehr späten Epidemiebeginn kam, waren alle untersuchten Standorte von der
Mutation betroffen, bei 170 von 196 Isolaten handelte es sich um F129L Mutanten und
Wildtypisolate wurden überhaupt nur noch an 7 von 34 Standorten gefunden. Die in-vitro
ermittelten EC50 Werte F129L mutierter Isolate lagen in den Jahren 2009 bis 2012 auf rel.
niedrigem Niveau von Ø 0,37 µg Reinwirkstoff AZ/ml, unterschieden sich jedoch statistisch
gesichert deutlich von Wildtypen. Dies ließ sich auch in Gewächshausversuchen
wiederfinden, wo sich an Kartoffelpflanzen ebenfalls ein signifikanter, 20-60 %iger
Sensitivitätsverlust dieser Mutanten zeigte. 2013 stieg das EC50 Niveau F129L mutierter
Isolate um das vierfache an und blieb auch 2014 und 2015 ähnlich hoch. F129L mutierte,
sensitivitätsreduzierte A. solani Populationen treten somit in ganz Deutschland auf.
SdhI: Bis 2012 handelte es sich bei allen Isolaten in bezug auf die Sdh Untereinheiten B, C
und D um Wildtypen. 2013 wurden die ersten Mutanten gefunden. Sie stammten aus NordJulius-Kühn-Archiv, 454, 2016
269
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
und Westdeutschland und zeigten die H134R Mutation im SdhC-Gen oder H278Y im SdhBGen. 2014 konnten vier weitere Mutanten in Ost- und Süddeutschland nachgewiesen
werden. Hier war das SdhC-Gen betroffen: H134R und H134Q, eine für A. solani noch nicht
beschriebene Mutation. 2015 kam es zu einem drastischen Anstieg des Anteils mutierter
Isolate: An 30 von 34 Standorten zeigten 134 von 196 Isolaten entweder im SdhB Gen H278R
bzw. H278Y, oder in SdhC H134R (am häufigsten) bzw. H134Q oder in SdhD D123E. Die invitro ermittelten EC50 Werte lagen für alle Mutationen über 100 µg Reinwirkstoff
Boscalid/ml. Dieser gravierende Sensitivitätsverlust konnte mit Wirkungsverlusten zwischen
10 und 65% in-vivo in Gewächshausversuchen bestätigt werden.
32-3 - Sensitivitätssituation von Getreidepathogenen in Europa gegenüber
Succinat-Dehydrogenase Inhibitoren
Sensitivity situation of cereal pathogens in Europe to succinate dehydrogenase inhibitors
Alexandra Rehfus, Jochen Prochnow, Dieter Strobel, Rosie Bryson, Gerd Stammler
BASF SE, Agricultural Center, Speyerer Strasse 2, 67117 Limburgerhof, Germany,
[email protected]
Succinate dehydrogenase inhibitors (SDHIs) are very effective fungicides for the control of
many important plant pathogens in cereal crops in Europe. Besides net blotch caused by
Pyrenophora teres and scald caused by Rhynchosporium secalis in barley; brown rust caused
by Puccinia triticina and Septoria leaf blotch in wheat caused by Zymoseptoria tritici are
destructive cereal diseases with European-wide relevance. In the background of (partial)
resistance to strobilurins and the adaptation to azoles of some pathogens, the use of SDHIs
in spray programmes is getting more relevant.
First isolates of P. teres and Z. tritici with a reduced sensitivity to SDHIs were found in 2012.
In both cases, a target site mutation in SDH genes leading to an amino acid exchange in the
SDH complex, B-H277Y in P. teres and C-T79N in Z. tritici, was detected.
In case of net blotch, an increase of less sensitive isolates was detected in the following
years mainly in northern parts of France and Germany, which are intensive barley growing
regions. In 2013 and 2014, SDHI adaptation in P. teres was caused by amino acid exchanges
B-H277Y, C-N75S, C-G79R, C-H134R, C-S135R, D-D124N/E, D-H134R, D-D145G and D-E178K
in the SDH complex resulting in different resistance levels. The majority of less sensitive
isolates contained the C-G79R substitution which showed a relatively high efficacy loss in
microtiter tests with resistance factors of ~100 for all SDHIs currently registered in barley.
In Z. tritici, further SDHI adapted isolates were sporadically found in Europe in 2013, 2014
and 2015 carrying B-N225T, B-T268I, C-T79N, C-W80S, C-N86S and C-H152R. However, in
contrast to P. teres, isolates of Z. tritici with a reduced SDHI sensitivity did not propagate
and spread in Europe, so far.
Extensive monitoring programmes were also carried out for R. secalis and P. triticina, but all
isolates tested were fully sensitive to SDHIs.
In contrast to the rapid development and spread of QoI resistant Z. tritici isolates in
European countries since 2003, the evolving situation of SDHI resistance in P. teres and Z.
tritici is more complex and seems highly dynamic. To maintain SDHIs as effective tools for
the control of cereal pathogens, resistance management strategies as recommended by
FRAC should be strictly followed.
270
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
32-4 - Sensitivitätsveränderungen von Septoria tritici gegenüber
verschiedenen Wirkstoffgruppen in den letzten 15 Jahren
Sensitivity changes of Septoria tritici compared with different fungicide classes during the last
15 years
Holger Klink, Joseph-Alexander Verreet
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Phytopathologie, [email protected]
In nahezu allen Regionen, in denen Weizen angebaut wird, ist Septoria tritici, der Erreger der
Blattdürre zu finden. Auch in Deutschland gehört diese Krankheit zu den bedeutendsten
Weizenpathogenen und Ertragsverluste von 20-40% sind überregional bei unzureichender
Bekämpfung möglich.
Die mit dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln oftmals einhergehende Entwicklung von
Resistenzen ist eines der größten Probleme in der Kontrolle von Pflanzenkrankheiten. Nach
dem vollständigen Sensitivitätsverlust von S. tritici gegenüber der Klasse der Strobilurine
wäre eine vergleichbare Entwicklung gegenüber weiteren Wirkstoffgruppen
besorgniserregend. Eine besondere Bedeutung in der Bekämpfung kommt hierbei den
Azolen (Demethylierungs-Inhibitoren - DMI) und den Carboxamiden (Succinat-Dehydrogenase Inhibitoren - SDHI) zu, da nur bei diesen Wirkstoffgruppen ein kurative Bekämpfung
nach erfolgreichen Infektionsereignissen möglich ist.
Bereits seit 2004 wird international von quantitativen Wirkungsverlusten der DMIs
berichtet. Zudem wurden immer größer werdende Unterschiede zwischen den einzelnen
Wirkstoffen innerhalb der Gruppe der Triazole beobachtet. Aus diesem Grund wurde am
Kieler Institut für Phytopathologie in den letzten Jahren ein umfassendes Projekt initiiert,
welches zum Ziel hatte, einen Überblick über die Situation der Sensitivitätsentwicklung
vom Hauptschadpathogen Septoria tritici gegenüber verschiedener Wirkstoffgruppen zu
erhalten. Es wurde ausschließlich mit Reinstwirkstoffen (ohne Formulierungshilfstoffe) bei
dieser Untersuchung gearbeitet, die in unterschiedlichen Konzentrationen in
Mikrotiterplatten mit dem Erreger in Verbindung gebracht wurden. In den Untersuchungen
wurden Isolate aus den Jahren 1999, 2008 und 2014 verwendet. Bei subletalen
Fungizidkonzentrationen kann der Pilz sich weiterentwickeln und es kommt im Rahmen von
Mycelwachstum daraufhin zu einer Eintrübung der Lösung. Dieses zeigt sich an einem
hohen Wert der sogenannten „optischen Dichte“, welche photometrisch gemessen werden
kann. Neben dem Kontrollwirkstoff Trifloxystrobin kamen die Triazole Prothioconazol,
Epoxiconazol, Tebucoanzol und Propiconazol sowie von den Imidazolen Prochloraz zur
Verwendung. Aus dem Bereich der Kontaktwirkstoffe wurde der Wirkstoff Chlorthalonil
hinsichtlich möglicher Sensitivitätsverschiebung überprüft.
Es konnte nachgewiesen werden, dass die norddeutschen Isolate sich im
Untersuchungszeitraum sehr unterschiedlich an die verschiedenen Wirkstoffe angepaßt
haben. Die Sensitivität gegenüber den Kontaktwirkstoffen und Imidazolen ist in den letzten
15 Jahren nahezu unverändert geblieben. Bei den Triazolen hat es insgesamt bis zum Jahr
2008 einen deutlichen Sensitivitätsverlust gegeben, der sich im weiteren Verlauf stabilisiert
hat. Lediglich bei den Wirkstoffen Propiconazol und Epoxiconazol konnte eine weitere
Abnahme der Sensitivität bei den norddeutschen Isolaten nachgewiesen werden.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
271
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
32-5 - Fungizidresistenz bei Getreidepathogenen in Bayern – Auswirkungen auf
das Resistenzmanagement
Fungicide resistance of cereal pathogens in Bavaria – implication on resistance management
Stephan Weigand
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Pflanzenschutz, Freising-Weihenstephan,
[email protected]
Der Sensitivitätsverlust pilzlicher Getreidepathogene gegenüber fungiziden Wirkstoffen
kann deren Bekämpfung im konventionellen Getreidebau wesentlich beeinträchtigen. Um
die regionalen Beratungsempfehlungen zur gezielten Krankheitsbekämpfung rechtzeitig an
mögliche Resistenzentwicklungen anzupassen, führt der amtliche Pflanzenschutzdienst in
Bayern jährliche Sensitivitätsuntersuchungen für wichtige Getreidepathogene durch.
Im Focus der Monitoringerhebungen standen in den letzten Jahren Untersuchungen zum
Resistenzniveau von Pyrenophora teres gegenüber der Wirkstoffklasse der Strobilurine
(QoI), zur Sensitivität von Septoria tritici und Ramularia collo-cygni gegenüber ausgewählten
Azolwirkstoffen (DMI), sowie seit 2013 auch zur Sensitivität von Pyrenophora teres,
Ramularia collo-cygni und Septoria tritici gegenüber der jüngsten Wirkstoffklasse, den
Succinat-Dehydrogenase-Inhibitoren (SDHI).
Die Veränderungen der Fungizidsensitivitäten im Laufe der mehrjährigen Erhebungen
sowie deren regionale Unterschiede werden vorgestellt. Ergebnisse begleitender
Feldversuche bewerten die jeweilige Relevanz für die landwirtschaftliche Praxis.
Sowohl die Ergebnisse der Laboranalysen wie auch der Feldversuche belegen die
Notwendigkeit eines konsequenten, schaderregerspezifischen Resistenzmanagements. Die
Umsetzung wird exemplarisch anhand von Beratungsempfehlungen zum Einsatz von
Getreidefungiziden aufgezeigt und vor dem Hintergrund des drohenden Verlustes mancher
Wirkstoffe aufgrund neuer Zulassungskriterien kritisch diskutiert.
32-6 - Fungizid-Sensitivität von Zymoseptoria tritici in Europa
Fungicide sensitivity of Zymoseptoria tritici in Europe
Gerd Stammler, Alexandra Rehfus, Jochen Prochnow, Rosie Bryson, Dieter Strobel
BASF SE, Agricultural Center, Speyerer Strasse 2, 67117 Limburgerhof, Germany,
[email protected]
Septoria leaf blotch is one of the most important disease in wheat and fungicides are
important tools for its control. These include single site inhibitors such as QoIs, SBIs and
SDHIs.
QoIs were first introduced in 1996 and in countries with intensive QoI use, resistance has
developed, which is conferred by the mutation G143A in the cytochrome b gene. This
mutation leads to high levels of resistance with no or low fitness penalties. In North Western
Europe QoI resistance is frequent, in Eastern and Southern Europe the situation is more
sensitive.
Changes in SBI-sensitivity have been intensively analysed for Z. tritici. Mutations in and
overexpression of the cyp51 are the main mechanisms for reduced sensitivities. An
additional but less important mechanism is the overexpression of efflux transporter. The
fact that higher adapted isolates are still found in relatively low frequency, indicate that
such isolates might have fitness costs.
272
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
A new generation of SDHIs has been introduced against various cereal diseases. From lab
mutants of Z. tritici it is known that mutations in different SDH-subunits, which make up the
binding site of ubiquinone and SDHIs influence binding affinity thus reducing sensitivity.
Field isolates with different mutations in the B- and C-subunits leading to various resistance
levels have been identified in monitoring programs in the last years. First studies indicated a
lower fitness of SDHI adapted isolates.
Newest monitoring data and studies on the impact of fungicide resistance on fungicide
efficacy and fitness penalties are presented.
32-7 - Bekämpfung von Zymoseptoria tritici mit DMI-Fungiziden und Rolle der
DMI beim Fungizid-Resistenzmanagment
Control of Zymoseptoria tritici with DMI fungicides and their role within the resistance
management
Jochen Prochnow, Dieter Strobel, Rosie Bryson, Gerd Stammler
BASF SE, Agricultural Center, Speyerer Strasse 2, 67117 Limburgerhof, Germany,
[email protected]
DMI-fungicides were more and more under discussion in light of adaptation of fungual
populations and eroding field performance – especcely to Zymoseptoria tritici. With a
noticeable further shift in sensitivity detected via microtitre assays, the weaker activity of
DMIs seemed to be explainable by an adaptation of the Zymoseptoria tritici population to
this group of chemistry. In this presentation, the field performance of various DMIs will be
compared with the field efficacy estimated in europeen wide field trials.
The detailed molecular-biological analysis of the Zymoseptoria tritici population shows a
large variation in EC50 values. Interestingly, the sensitivity pattern differs for individual DMIs
in untreated plots, suggesting a diverse population despite general cross-resistance.
Despite the distinct sensitivity differences measured in microtitre plate assays for the
various regions, field performance of DMIs against Zymoseptoria tritici does not seem to
correlate well to these findings.
Although sensitivity adaptations can decrease the activity of DMI fungicides especially
under high disease pressure situations, most active candidates remain a valuable backbone
for fungicide protection. Studies with epoxiconazole showed, that activity enhancement by
formulation optimization is possible. To maintain reliable and consistent disease control
including resistance management, a diverse portfolio of DMI and other fungicides is vitally
important.
32-8 - Sensitivitätsstatus von Getreidemehltau gegenüber verschiedenen
Fungiziden
Sensitivity status of cereal powdery mildews to various fungicides
Sarah Graf, Jochen Prochnow, Dieter Strobel, Gerd Stammler
BASF SE, Agricultural Research Station, 67117 Limburgerhof, Germany, [email protected]
Cereal powdery mildews are high-risk pathogens concerning the development of fungicide
resistance. SBIs (sterolbiosynthesis inhibitors, e.g. fenpropimorph), SDHIs (succinate
dehydrogenase inhibitors, e.g. fluxapyroxad), aryl-phenyl-ketones (unknown mode of
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
273
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
action, e.g. metrafenone) and some other mode of actions are important tools for their
control. The sensitivity of European populations of cereal powdery mildews towards applied
fungicides are regularly monitored on a yearly or biannual basis.
A random sensitivity monitoring of wheat powdery mildew (Blumeria graminis f.sp. tritici) to
the morpholine fenpropimorph has been done now for 28 seasons using in vivo tests. This
work serves as a classical example of an acquired adaptation to a limited level some years
after market launch. The sensitivity is stable now for many years and morpholines are still
efficacious and robust tools in control strategies for powdery mildews.
For aryl-phenyl-ketones, two different phenotypes of adaptation have been identified
several years after market launch of this mode of action. After first detection, strains were
characterised and fitness penalties have been found in adapted strains. These findings and a
more restricted resistance management after first occurrence explain the fact that the
frequency of adapted isolates is stable now for several years. The mode of action of
metrafenone is currently under further investigation; its elucidation would open the
possibility for more efficient monitoring methods on moleculargenetic basis.
Previous and current European monitoring studies for fluxapyroxad showed a full sensitive
situation for SDHIs for all tested species of cereal powdery mildews. This was also
confirmed by the SDHI Working Group of the Fungicide Resistance Action Committee
(FRAC).
For an effective control of powdery mildew, an intelligent use of available modes of action is
essential. Sustainable control of cereal powdery mildews can be achieved by implementing
fungicide programs and following the resistance management guidelines provided by the
respective Working Groups of FRAC.
274
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 33
DPG-Nachwuchs-Sektion: ‘Pflanzenschutz: Effizienz und
Vielfalt’
33-1 - Der neue ERASMUS MUNDUS Master ‘Plant Health in Sustainable
Cropping Systems
New ERASMUS MUNDUS master’s programme ‘Plant Health in Sustainable Cropping
Systems’
Susanne Weigand, Andreas von Tiedemann
Georg-August-Universität Göttingen, Department für Nutzpflanzenwissenschaften, Abteilung für
Allgemeine Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz, Grisebachstr. 6, 37077 Göttingen,
[email protected]
Der 2010 an der Universität Göttingen eingeführte Masterstudiengang Crop Protection hat
sich inzwischen gut etabliert und erfreut sich einer weltweiten Nachfrage. Die Europäische
Kommission erachtet die Ausbildung auf diesem Gebiet ebenfalls als sehr relevant und hat
den internationalen Masterstudiengang „Plant Health in Sustainable Cropping Systems“ als
besonders förderungswürdig im Rahmen des EU-Exzellenzprogramms „Erasmus Mundus
Joint Master Degrees“ ausgewählt. Er wird von der Universität Göttingen in Kooperation
mit den Universitäten Valencia (Spanien), Montpellier, Agrocampus Ouest und
AgroParisTech (Frankreich) sowie Padua (Italien) ab dem Wintersemester 2016
durchgeführt. Mit einer Fördersumme von insgesamt 2,7 Millionen Euro können in den
kommenden fünf Jahren Stipendien für Studierende sowie Lehr-und Forschungsaufenthalte
für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gewährt werden. Das Förderprogramm
ermöglicht den Studierenden, das zweijährige Masterstudium mit einem Vollstipendium an
zwei oder drei der fünf beteiligten Hochschulstandorte zu absolvieren. Im ersten Jahr
können sie zwischen den Universitäten Göttingen und Valencia wählen, im zweiten Jahr
bieten alle Universitäten Spezialisierungsmöglichkeiten an. Am Ende des Studiums erhalten
die Absolventinnen und Absolventen einen gekoppelten Masterabschluss der besuchten
Hochschulen.
33-2 - Förderung der Biodiversität in der Agrarlandschaft – Voraussetzungen
und Möglichkeiten
Promoting biodiversity in the agricultural landscape – preconditiones and possibilities
Friedrich Dechet
Industrieverband Agrar e.V., [email protected]
Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Förderung der Biodiversität in einem
Naturraum ist die klare Definition eines Schutzziels. Wenn diese Bedingung nicht erfüllt ist,
können sich die Wirkungen verschiedener Maßnahmen gegenseitig aufheben, besser
einsetzbares Geld kann verschwendet sein.
Möglichkeiten zur Förderung gibt es viele. Zunächst sollte versucht werden, die
Bedingungen in den bereits vorhandenen Schutzgebieten im ökologischen Sinn zu
optimieren. Darüber hinaus bieten bisher landwirtschaftlich und naturschutzfachlich nicht
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
275
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
genutzte Areale in der Agrarlandschaft erhebliches Potenzial zur Förderung der
Artenvielfalt.
All die vorhandenen Möglichkeiten sollten zunächst optimal genutzt sein, bevor daran
gedacht wird, landwirtschaftlich gut nutzbare Fläche aus der Produktion zu nehmen.
33-3 - Pflanzenschutz und Biodiversität – Interaktionen und
Wirkungsbeurteilungen auf Agrar-Ökosystemebene
Plant protection and Biodiversity – Interactions and effect assessment on agro-ecosystem level
Wolfgang Heyer
Institut für Nachhaltige Landbewirtschaftung e.V. Reilstrasse 128, 06114 Halle (Saale),
[email protected]
Zweifellos ist bei der Anwendung von Pflanzenschutzmittel mit Einflüssen auf die belebte
Welt zu rechnen. Das ergibt sich allein aus der Toxizität der Wirkstoffe gegenüber den
Zielorganismen bzw. auch der Begleitfauna oder Flora. Diese Wirkungen sind gut belegt
und widerspiegeln sich z.B. in den LD50-Werten, die für den jeweiligen Wirkstoff für
Zielarten und für weitere Indikatorarten verschiedener Umweltstraten vorliegen bzw. für
die Wirkstoffzulassung vorliegen müssen. Dieser Sachstand führt in der öffentlichen und
auch wissenschaftlichen Diskussion oft zu einem negativen Bild des Pflanzenschutzes, dem
allein Verluste an Biodiversität in der Agrarlandschaft angelastet oder z.B.
Biodiversitätsveränderungen bei ökologischen Anbauverfahren mit dem Verzicht auf
chemisch-synthetische Wirkstoffe begründet werden. Wenn man davon ausgeht, dass
(Agrar-) Ökosysteme einer Vielzahl natürlicher und anthropogener Einflüsse unterliegen,
erscheint diese Sichtweise sehr eindimensional und aufgeführte Erklärungsmuster greifen
nicht. So fanden ROSCHEWITZ u.a. (2005) keinen Zusammenhang zwischen der
Landnutzungsintensität (einschließlich PSM-Einsatz) und der Landschaftsvielfalt
(einschließlich Biodiversität). Die Beantwortung obiger Frage setzt daher zunächst mehr
Klarheit über ökologische Gesetzmäßigkeiten und die Rolle der Organismen im Haushalt
der Natur voraus. Dieser Aspekt kann hier nicht erschöpfend angesprochen werden, aber
zentrale Punkte sind, dass
•
•
•
Ökosysteme durch Energiebindung (Sonnenenergie zu Biomasse) und Energiefluss
gekennzeichnet sind,
der belebten Welt die Aufgabe zufällt, im Ökosystem gewonnene Energie zu
disszipieren und damit den natürlichen Kreislauf (Auf- und Abbau von Biomasse,
Regelprozesse) zu bewegen, was über das Nahrungsnetz erfolgt,
ständig Interaktionen innerhalb der Artengemeinschaften sowie der Arten und der
abiotischen Umwelt bestehen (HEYER u.a. 2003, 2004) und diese ausgleichend oder
synergistisch wirken und Wirkungshierarchien unterliegen (REINICKE u.a. 2008).
Während die ersten zwei Punkte für die "Intensität" der Landnutzung inhaltlich zeichnen,
kann der Hintergrund des dritten Punktes Aufschluss über potenzielle Ansätze zum Erhalt
oder auch die Förderung von Biodiversität in der Agrarlandschaft geben. Der Vortrag
untersetzt die aufgeführten Sachverhalte mit Forschungsergebnissen und vermittelt
Einblick in notwendige Forschungsansätze und die Einbindung des Wissens in die
Beurteilung der Nachhaltigkeit von Landnutzungssystemen (HEYER, u.a. 2007).
Literatur
Heyer, W., K.-J. Hülsbergen, Ch. Wittmann, S. Papaja, O. Christen, 2003: Field related organisms as possible indicators
for evaluation of land use intensity. Agriculture, Ecosystems & Environment 98, 453-461.
276
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Heyer, W.,O. Christen, 2004: Quantifizierung des Einflusses der Fruchtarten- und Sortendiversität auf ausgewählte
epigäische Räubergruppen: IÖR-Schriften, 43, 205 – 222.
Heyer, W.,O. Christen, 2007: Analyse- und Bewertungsansatz für die biologische Vielfalt auf der Ebene des
Landwirtschaftsbetriebes. KTBL-Schrift 458, 109 – 138.
Roschewitz, I., C. Thies, T. Tscharntke, 2005: Are landscape complexity and farm specialisation related to land-use
intensity of annual crop fields? Agriculture, Ecosystems & Environment 105, 87–99.
Reinicke F., W. Heyer, O. Christen, 2008: Gewichtung des Einflusses natürlicher und anthropogener Faktoren auf das
Auftreten von Segetalpflanzenarten – Ergebnisse eines Systemversuches. Journal of Plant Diseases and
Protection, Special Issue XXI, 245 – 250.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
277
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 34
Rechtliche u. a. Rahmenbedingungen im Pflanzenschutz II
34-2 - Unzulässigkeit von Biodiversitätsausgleichsflächen als
Nebenbestimmung bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln
Ines Manuela Hilger
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Referat 512, Pflanzenschutz, Rochusstraße 1,
53123 Bonn, [email protected]
Das Umweltbundesamt (UBA) fordert zum Schutz der biologischen Vielfalt den Anwender
zur Schaffung „ökologischer Ausgleichsflächen“ durch die Pflanzenschutzmittel-Zulassung
zu verpflichten (UBA, „5-Punkte-Programm für einen nachhaltigen Pflanzenschutz“, DessauRoßlau, 2016, S. 24 ff.). Die Beschreibung der Tatbestandsvoraussetzungen ist zwar
unbestimmt, jedenfalls sollen „fast alle Herbizide und Insektizide und etwa ein Drittel der
Fungizide“ erfasst werden. Die Rechtsfolgen werden ebenfalls nicht konkret benannt:
Allerdings sollen mindestens zehn Prozent der betrieblichen Anbaufläche nicht mehr mit
Pflanzenschutzmitteln behandelt werden („z. B. Brachflächen oder Blühstreifen“). Eine
derartige Anwendungsbestimmung ist eine „Neben-bestimmung zu einem
begünstigenden, gebundenen Verwaltungsakt“. Das Recht der Pflanzenschutzmittel ist –
wie alle deutschen Rechtsgebiete – dem Grundsatz der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung
unterworfen: Da wir in einem Rechtsstaat leben, sind alle Behörden „an Gesetz und Recht
gebunden“, Artikel 20 Abs. 3 Grundgesetz. Dieser Grundsatz gilt daher auch für die an der
Genehmigung von Pflanzenschutzmitteln beteiligten Behörden. Da die Zulassung eines
Pflanzenschutzmittels ein den Antragsteller begünstigender und gebundener (d.h.: der
Antragsteller hat einen Anspruch, der nicht in das beliebige Ermessen der Behörden steht)
Verwaltungsakt ist, ist eine Nebenbestimmung nur dann rechtmäßig, wenn diese gesetzlich
vorgesehen ist, § 36 Abs. 1 Verwaltungsverfahrensgesetz. Weder im EUPflanzenschutzmittel-Recht, der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009, noch im deutschen
Pflanzenschutzgesetz ist eine Ausgleichsflächen-Schaffung als Nebenbestimmung
vorgesehen. Alle nach dem EU-Recht vorgesehenen Anforderungen betreffen nur das
Pflanzenschutzmittel selbst oder seine Anwendung (z.B. die Dosis, den Zeitraum oder die
Verpackung), an keiner Stelle aber ein vollständiges Anwendungsverbot für Flächenteile.
Nach Art. 36 Abs. 3 in Verbindung mit Art. 31 Abs. 3 und 4 VO (EG) Nr. 1107/2009 kann ein
Mitgliedstaat zwar spezielle nationale Verwendungsbestimmungen treffen. Er darf aber
hier ausdrücklich nur im Rahmen des Gemeinschaftsrechts agieren („vorbehaltlich des
Gemeinschaftsrechts“). Das „Erfinden“ neuer Anwendungsbestimmungen, hier sogar eines
Verbots, würde im Übrigen auch den Zweck der EU-Harmonisierung konterkarieren (vgl.
insoweit Erwägungsgrund 9 zur VO (EG) Nr. 1107/2009). Da das EU-Recht die rechtlich
möglichen Nebenbestimmungen abschließend regelt, würde ein anderslautendes
nationales Recht dem EU-Recht widersprechen. Bereits seit dem grundlegenden EuGHUrteil vom 15. Juli 1964 (Costa gegen Enel) ist anerkannt, dass das EU-Recht Vorrang hat
vor dem Recht der Mitgliedstaaten. Daher könnte die vom UBA propagierte
Ausgleichsfläche auch nicht im Pflanzenschutzgesetz verankert werden. Der Erlass einer
derartigen Nebenbestimmung ohne gesetzliche Grundlage würde zudem gravierend gegen
den Grundsatz des Gesetzesvorbehalts verstoßen. Da nur landwirtschaftliche Flächen, nicht
aber andere Grundstücksnutzungen, welche gleichfalls die biologische Vielfalt stören
könnten, geregelt werden sollen, dürfte auch der Gleichheitssatz verletzt werden.
278
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Außerdem fehlt es bislang an den von der Efsa „anerkannten wissenschaftlichen Methoden
zur Bewertung unannehmbarer Auswirkungen auf die Umwelt“. Nach Art. 4 Abs. 3 lit. e) iii)
i.V.m. Art. 29 Abs. 1 lit. e) VO (EG) Nr. 1107/2009 ist dies aber Voraussetzung für die
Berücksichtigung der „Auswirkung auf die biologische Vielfalt und das Ökosystem“ durch das
Pflanzenschutzmittel bei der Zulassung. Solange es keine wissenschaftliche
Bewertungsmethode gibt, ist die Bewertung nicht wissenschaftlich. Bei der Bewertung der
Auswirkungen wird im Übrigen jedenfalls nicht auf die landwirtschaftliche Nutzung als
solche abgestellt werden können.
34-4 - Lokales Risikomanagement für die Anwendung von
Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergewinnungsgebieten per
Anwendungsbestimmung
Local risk management of plant protection product use in drinking water abstraction areas by
means of directions for use
Wiebke Tüting1, Wolfram König2, Ralf Fischer1, Christine Kula1, Christina Pickl2, Martin
Streloke1
1
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, [email protected]
Umweltbundesamt
2
Wasserversorgungsunternehmen stehen seit Einführung eines Gesundheitlichen
Orientierungswertes
(GOW)
für
nicht
relevante
Metaboliten
von
Pflanzenschutzmittelwirkstoffen zunehmend vor dem Problem, dass in Rohwässern der
GOW, der je nach toxikologischer Datenlage bei 1,0 oder 3,0 µg/L liegt, für einzelne
Metaboliten überschritten wird.
Um weitere Einträge der Metaboliten in die Grundwässer mit entsprechenden bereits
messbaren Leitwertüberschreitungen zu vermeiden und damit den betroffenen
Grundwasserkörpern die Möglichkeit zur Erholung zu geben, wurde im Rahmen der
Pflanzenschutzmittelzulassung
eine
Möglichkeit
geschaffen,
einzelne
Trinkwassergewinnungsgebiete von der Anwendung bestimmter zugelassener
Pflanzenschutzmittel (PSM) auszunehmen, wenn das Grundwasser in diesen Gebieten mit
nicht relevanten Metaboliten von PSM-Wirkstoffen belastet ist. Für diese PSM wird eine
Anwendungsbestimmung erteilt, welche die Anwendung in bestimmten, in einer
veröffentlichten Liste aufgeführten, Wasserschutz- und Trinkwassereinzugsgebieten
untersagt.
34-5 - Stand von Wissenschaft und Technik
State of scientific and technical knowledge
Volker Kaus
Industrieverband Agrar e.V., Frankfurt am Main, [email protected]
Die Pflanzenschutz-Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 fordert sowohl bei der
Wirkstoffgenehmigung (Art. 12 Abs. 2 Satz 2) als auch bei der Zulassung von
Pflanzenschutzmitteln (Art. 36 Abs. 1), dass eine Bewertung „unter Berücksichtigung des
neuesten Stands von Wissenschaft und Technik und unter Heranziehung der zum Zeitpunkt
des Antrags verfügbaren Leitlinien“ erfolgen muss. Konflikte in der Zulassungspraxis werden
nur dann vermieden, wenn folgende Grundsätze strikte Beachtung finden:
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
279
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
•
•
•
•
•
Die Definitionshoheit bezüglich des Stands von Wissenschaft und Technik liegt
grundsätzlich bei der EU-Kommission.
Die Mitgliedstaaten und deren Zulassungsbehörden haben nur im eng umgrenzten
Ausnahmefall einer Notfallsituation im Sinne der Artikel 69 bis 71 der Verordnung
(EG) 1107/2009 das Recht, vorläufige Maßnahmen bei einem angenommenen neuen
Stand von Wissenschaft und Technik zu treffen, müssen aber selbst dann die EUKommission einschalten.
Nach Anerkennung eines neuen Stands von Wissenschaft und Technik auf
europäischer Ebene ist ein harmonisiertes Verfahren zur Implementierung in
nationale Zulassungsverfahren zu beschreiten.
Dieses Verfahren muss den Rechtsgrundsätzen der Verhältnismäßigkeit und des
Vertrauensschutzes Rechnung tragen.
Zur Umsetzung der neuen Datenanforderungen, Endpunkte oder Leitlinien müssen
angemessene Übergangsfristen festgelegt werden, die eine Planungssicherheit bei
der Entwicklung und Zulassung von Pflanzenschutzmitteln erlauben.
In Deutschland finden sich grundlegende Ansätze in einer Veröffentlichung des
Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vom März 2004 mit
dem Titel „Verfahren zur Einführung neuer Erkenntnisse in das nationale Zulassungsverfahren
für Pflanzenschutzmittel“*, die unter Geltung der Pflanzenschutzrichtlinie 91/414/EWG
entwickelt worden sind. Diese gilt es nun entsprechend den Regelungen der
Pflanzenschutz-Verordung (EG) 1107/2009 unter Berücksichtigung vorgenannter
Grundsätze im Konsens mit allen am Zulassungsverfahren beteiligten Behörden
fortzuschreiben.
Literatur
Fischer, K, Current Scientific and Technical Knowledge in the Authorization Process for Plant Protection Products. In:
JEEPL 2/2005, 135-141.
*
http://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/04_Pflanzenschutzmittel/zul_dok_neue_erk.pdf?__blob=public
ationFile&v=3 (Letzter Zugriff 29.06.2016).
34-6 Offene Rechtsprobleme bei der Bearbeitung von Zulassungsanträgen (Altund Neuanträge) durch die Bewertungsbehörden mit Fokus auf Art. 36 Abs. 3
VO 1107/2009
Peter E. Ouart
Dr. Ouart & Collegen Rechtsanwaltsgesellschaft m.b.H., Kaiser-Joseph-Str., 198-200, 79098 Freiburg,
[email protected]
Die VO (EG) Nr. 1107/2009 gilt innerhalb der EU seit dem 14. Juni 2011. Seither ist
festzustellen, dass beim BVL ein erheblicher Rückstau an Zulassungsanträgen besteht. Das
betrifft gleichermaßen Anträge nach altem Recht wie nach neuem Recht. Betroffen sind
sowohl Zulassungsanträge nach Art. 29 als auch Anträge auf gegenseitige Anerkennung
nach Art. 40 VO (EG) Nr. 1107/2009. Die zeitlichen Verzögerungen führen zu
Beeinträchtigungen der Antragsteller. Der Beitrag beleuchtet die hierfür maßgeblichen
Gründe und die unterschiedliche rechtliche Ausgestaltung der Zulassungsverfahren nach
altem und nach neuem Recht. Eine besondere Rolle spielt dabei die Vorschrift des Art. 36
Abs. 3 VO (EG) Nr. 1107/2009 und deren richtige Anwendung durch Zulassungs- und
Einvernehmensbehörden.
280
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Durch das nach neuem Recht eingeführte zonale Zulassungsverfahren hat sich der
Prüfungsmaßstab für die Zulassungsbehörden beteiligter Mitgliedstaaten gegenüber dem
alten Recht geändert.
Die beteiligten Mitgliedstaaten haben innerhalb einer befristeten Kommentierungsphase
frühzeitig Gelegenheit, begründete Bedenken gegen die Erteilung der Zulassung durch den
prüfenden Mitgliedstaat vorzubringen. Erforderlichenfalls ist die Europäische Kommission
anzurufen. Nach Beendigung der Kommentierungsphase sind die beteiligten
Mitgliedstaaten an die erteilte Zulassung des prüfenden Mitgliedstaates gebunden.
Unterlassene Beteiligungsrechte und Bedenken, die ein beteiligter Mitgliedstaat in der
Kommentierungsphase gegen den Entwurf des Zulassungsberichtes des prüfenden
Mitgliedstaates fristgerecht hätte vorbringen können, sind danach nicht mehr zulässig.
Beteiligte Mitgliedstaaten sind dann verpflichtet, die Zulassung auch für ihr Gebiet zu
erteilen, soweit ein Zulassungsantrag oder ein Antrag auf gegenseitige Anerkennung
gestellt wird. Die einzige Möglichkeit die Erteilung einer Zulassung in solchen Fällen zu
verweigern eröffnet Art. 36 Abs. 3, wenn angesichts spezifischer, ökologischer oder
landwirtschaftlicher Bedingungen in dem beteiligten Mitgliedstaat unannehmbare Risiken
bestehen. Nach der Wortfassung der Verordnung sind derartige Gründe von dem
beteiligten Mitgliedstaat darzulegen. Die Darlegungslast trifft hier also die
Zulassungsbehörde und nicht den Antragsteller, wie dies nach altem Recht der Fall war.
Tatsächlich kann derzeit von einer unionskonformen Anwendung der Verordnung kaum
gesprochen werden. Zum Teil wurden Zulassungen verweigert, obwohl die
Voraussetzungen nach der Verordnung für die Erteilung vorlagen. Zum Teil wurden
Bewertungen oder die Zulassungspraxis in anderen Mitgliedstaaten, soweit diese
Berichterstatter waren, von den deutschen Behörden beanstandet und Zulassungen in
Deutschland nicht erteilt. Es stellt sich deshalb die Frage, wie mit derartigen Problemen
umzugehen ist. Diese Probleme wird der Beitrag behandeln und die entsprechende
rechtliche Einordnung aufzeigen.
34-7 - Artikel 43 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 - Die Erneuerung der
Zulassung als Praxisstress
Article 43 of Regulation (EC) No 1107/2009 –Renewal of authorisation as organisational
challenge
Regina C. Fischer
Industrieverband Agrar e. V., [email protected]
Seit Juni 2011 gilt die Pflanzenschutz-Verordnung 1107/2009 in vollem Umfang. Einige
Regelungen, für die bisher Übergangsmaßnahmen galten, kommen jedoch erst jetzt zur
Entfaltung.
So sieht Art. 43 zur Erneuerung von Pflanzenschutzmittel-Zulassungen vor, dass innerhalb
von drei Monaten nach der erneuten Genehmigung eines (alten) Wirkstoffs auf EU-Ebene
die Zulassungen aller Produkte mit diesem Wirkstoff neu zu beantragen sind. Erstmals
anzuwenden ist er auf Produkte mit Altwirkstoffen der „AIR-2“-Liste, die demnächst erneut
genehmigt werden. Vorgesehen ist ein vereinfachtes Verfahren, bei dem kein umfassendes
Dossier einzureichen ist, sondern lediglich
„(...) b) neue Informationen, die aufgrund geänderter Datenanforderungen oder Kriterien
erforderlich sind;
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
281
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
c) den Nachweis, dass die neuen Daten aufgrund von Datenanforderungen oder Kriterien
vorgelegt werden, die zum Zeitpunkt der ursprünglichen Zulassung des Pflanzenschutzmittels
noch nicht in Kraft waren, oder dass sie für die Änderung der Bedingungen der Zulassung
erforderlich sind;
d) Informationen, die belegen, dass das Pflanzenschutzmittel die Anforderungen der
Verordnung in Bezug auf die Erneuerung der Genehmigung des in ihm enthaltenen Wirkstoffs,
Safeners oder Synergisten erfüllt; (...)“
Spätestens neun Monate nach Antragstellung, also insgesamt zwölf Monate nach der
Erneuerung der Wirkstoffgenehmigung, ist über die Erneuerung der Zulassungen zu
entscheiden.
Der Rechtstext enthält unbestimmte Rechtsbegriffe. So stellt sich die Frage nach der
Definition von „Informationen“ im Vergleich zu „Daten“. Zum Verfahren selbst macht der
Art. 43 keine näheren Angaben. Die inzwischen verabschiedete (unverbindliche) EULeitlinie ist ebenfalls auslegungsbedürftig, so dass es zwischen den Mitgliedstaaten in
wichtigen Fragen unterschiedliche Positionen gibt.
Wesentlich für Antragsteller in Deutschland ist, dass wieder einmal ein nationaler
Sonderweg beschritten werden soll. So wollen die deutschen Behörden den Art. 43
ausschließlich auf Zulassungen anwenden, die bereits nach der VO 1107/2009 erteilt
wurden. Für „alte“ Zulassungen, die noch nach Richtlinie 91/414/EWG erteilt wurden, soll
hingegen ein vollständiger neuer Antrag nach Art. 29 der VO 1107/2009 erforderlich sein.
Aus Sicht der Antragsteller ist das Verfahren nach Art. 43 die einzige von der VO 1107/2009
vorgesehene Möglichkeit der Erneuerung von Zulassungen. Ein neuerlicher nationaler
Alleingang Deutschlands ist nicht akzeptabel und stellt angesichts des wachsenden
Antragsstaus eine unzumutbare Zusatzbelastung für alle Beteiligten dar. Die Industrie
erwartet deshalb von den zuständigen Behörden und Ministerien eine lösungs- und
harmonisierungsorientierte Vorgehensweise.
282
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 35
Virologie / Bakteriologie / Mykologie / Molekulare
Phytomedizin I
35-3 - Ist eine Bekämpfung von Obstphytoplasmosen mit Endophyten
möglich?
Can fruit tree phytoplasmas be controlled by endophytes?
Wolfgang Jarausch, Michelle Fritz
AlPlanta-IPR, RLP AgroScience, Breitenweg 71, 67435 Neustadt an der Weinstraße,
[email protected]
Die Erreger bedeutender Obstkrankheiten sind Phytoplasmen: ‘Candidatus Phytoplasma
mali’ verursacht die Apfeltriebsucht (AT), ‘Candidatus Phytoplasma prunorum’ die
Europäische Steinobstvergilbung (European stone fruit yellows, ESFY) und ‘Candidatus
Phytoplasma pyri‘ den Birnenverfall. Eine direkte Bekämpfung der Phloem-limitierten
Phytoplasmen ist zurzeit nicht möglich. Eine Kontrolle der Insektenüberträger soll die
weitere Ausbreitung der Krankheiten verhindern. Genetisch resistente Unterlagen von
Apfel und Birne befinden sich noch im Entwicklungsstadium, können aber keine Infektion
der anfälligen Sorte verhindern. Umweltverträgliche Strategien, die eine direkte
Bekämpfung der Phytoplasmen im Baum ermöglichen, wären deshalb wünschenswert. In
diesem Kontext wurde der Einsatz von Endophyten untersucht, die potentiell eine direkte
oder indirekte Wirkung auf die Phytoplasmen haben. Hierzu wurden bakterielle Endophyten
aus ESFY-befallenen Aprikosen und Pfirsichen, welche sich von der Krankheit wieder erholt
hatten (recovery), isoliert. Die kultivierten Spezies wurden mittels 16S rDNA
Sequenzanalyse identifiziert. Die phytoplasma-inhibierende Wirkung von ausgewählten
Kandidaten-Spezies wurde durch Inokulation von Phytoplasma-infizierten in vitro Kulturen
von Malus und Prunus untersucht. Der Phytoplasma-Titer wurde mittels quantitativer PCR
bestimmt. Verschiedene Wachstumsparameter wurden gemessen und statistisch
ausgewertet. Es konnten vier Gruppen von Endophyten gefunden werden: solche, die in
vitro Pflanzen nicht besiedeln konnten; solche, die phytotoxisch wirkten; solche, die die
Pflanzen besiedeln konnten aber keinen Effekt auf die Phytoplasmen hatten und schließlich
Spezies, die zu einer signifikanten Reduktion des Phytoplasma-Titers führten. Weitere
Untersuchungen müssen nun zeigen, ob die selektierten Endophyten ex vitro Pflanzen bzw.
Bäume von Malus und Prunus dauerhaft besiedeln und weiterhin ihre phytoplasmahemmende Wirkung entfalten können.
35-4 - Charakterisierung eines Nucleorhabdovirus aus Physostegia
Characterization of a nucleorhabdovirus from Physostegia
1
1
2
1
Wulf Menzel , Dennis Knierim , Katja Richert-Pöggeler , Stephan Winter
1
Leibniz-Institut DSMZ - Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH,
[email protected]
2
Julius Kühn-Institut, Institut für Epidemiologie und Pathogendiagnostik
Im Juli 2014 wurde eine Physostegia (Fam. Lamiaceae) mit starken Chlorosen und
Blattscheckung sowie Verformungen der Blätter aus Österreich erhalten.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
283
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Elektronenmikroskopische Untersuchungen zeigten Ribonukleoproteinkomplexe sowie von
einer Membran umhüllte, Glykoprotein tragende Viruspartikel, die auf eine Infektion mit
Rhabdoviren hindeuteten. Mittels eines gesamt-RNA-Templates in einem Next Generation
Sequenzier-Ansatz konnte ein Rhabdovirus identifiziert werden. Eine Contig-Sequenz von
13.193 Basen aus insgesamt 40.376 Reads zeigt die höchsten Sequenzidentitäten mit 70,7 %
zu einem Eggplant mottle dwarf virus (EMDV) Isolat (Genbank-Nr. KJ082087), gefolgt von 53
% zu einem Potato yellowing virus Isolat (Genbank-Nr. EU183122). Die nt-Identitätswerte
zwischen anerkannten Nucleorhabdoviren reichen von 38,4% bis 58,6%. Aufgrund der
Tatsache, dass kein Sequenzidentitäts-Schwellenwert für die Abgrenzung verschiedener
Spezies innerhalb der Gattung Nucleorhabdovirus definiert wurden, bleibt es fraglich, ob es
sich bei dem in Physostegia gefundenen Isolat um eine abweichendes EMDV Isolat handelt
oder ob es zu einer eigenständigen, bisher nicht beschriebenen Art gehört. Das
charakterisierte Isolat zeigte keine serologische Reaktion mit einem gegen ein EMDV Isolat
aus Aubergine gewonnenen Antiserum (DSMZ AS-0136). Aufgrund der auf dem
ursprünglichen Wirt beobachteten Symptome wurde das Isolat Physostegia chlorotic mottle
virus (PhCMoV) genannt und ist in der DSMZ Pflanzenvirus Sammlung unter der Nummer
PV-1182 verfügbar.
35-5 - Funktionsfähigkeit von Reassortanten von Beet soil-borne mosaic virus
(BSBMV) und Beet necrotic yellow vein virus (BNYVV) sowie „co-infection
exclusion“ in Nicotiana benthamiana
Viability of Beet soil-borne mosaic virus (BSBMV) and Beet necrotic yellow vein virus
(BNYVV) reassortants and co-infection exclusion in Nicotiana benthamiana
1
2
1
2
Marlene Laufer , Hamza Mohammad , Mark Varrelmann , Edgar Maiss
1
Institute of Sugar Beet Research, Dept. of Phytopathology, Göttingen, [email protected]
Leibniz University Hannover, Institute of Horticultural Production Systems, Dept. Phytomedicine,
Plant Virology
2
Beet soil-borne mosaic virus (BSBMV) and Beet necrotic yellow vein virus (BNYVV) belong to
the genus Benyvirus in the family Benyviridae. They possess a similar genome organisation
with 4-5 ssRNA genome components, high sequence homology and a similar host range.
Both species cause diseases in Beta vulgaris with variable symptom expression and tissue
affinity. In the US, both viruses occur in mixed infection, but information about interaction
between both species is limited. In order to understand the interaction with the hosts and
between virus species, co-infection and reassortants experiments were performed.
Infectious cDNA clones of BSBMV and BNYVV (A-type) were used for reassortants
experiments in N. benthamiana and Beta macrocarpa. RNA1+2 reassortants were viable and
displayed systemic movement in N. benthamiana but symptoms occurred delayed and were
less pronounced. The RNA3 components of both species were transreplicated, mediated
long-distance movement in B. macrocarpa and were exchangeable between species. Both
virus clones were fluorescently labeled (GFP, mRFP) by replacement of the coat proteinreadthrough open reading frame. The distribution in single- and mixed infections of N.
benthamiana were studied by confocal laser scanning microscopy.
Differentially labeled isolates of the same species as well as the two virus species were
spatially separated and displayed co-infection exclusion in the host tissue. Separation of
one species from an RNA1+2 reassortant showed that a specific genome component
combination was not required for this effect. In contrast, mixture of both benyvirus species
with either Tobacco rattle virus or Potato virus X displayed co-infection of the same cell.
284
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Generation of deletion mutants need to be performed to decipher the molecular basis for
this effect.
35-6 - Die Virussituation an Leguminosen im Jahr 2016
Heiko Ziebell
Julius Kuehn Institute, Institute for Epidemiology and Pathogen Diagnostics, Germany,
[email protected]
Leguminosen können durch zahlreiche Viren befallen werden, die teilweise auch
samenübertragbar sind. In den letzten Jahren konnten speziell in Sachsen und SachsenAnhalt Befallsherde an Gemüseerbsen nachgewiesen werden, unter anderem
hervorgerufen durch Nanoviren. Wirtschaftlich spielten diese bislang eine eher
untergeordnete Rolle.
Ganz anders stellt sich die Situation im Jahr 2016 dar. Flächendeckend traten in der
gesamten Bundesrepublik blattlausübertragene Virosen nicht nur an Gemüse- und
Körnererbsen auf, sondern vor allem auch an Ackerbohnen. Dabei wurde am häufigsten das
pea enation mosaic virus mit einem Anteil von über 90 % in den untersuchten Proben
nachgewiesen.
Pea necrotic yellow dwarf virus (PNYDV), erstmals 2009 in Deutschland identifiziert, trat
bisher nur sporadisch auf; in anderen Länder (Österreich, Serbien) führte dieses Virus aber
bereits zu großen Ernteverlusten. In 2016 kam es nun zu einem massiven Auftreten dieses
Virus in Erbse und erstmals auch in Vicia faba.
PNYDV zählt zu den Nanoviren. Dabei handelt es sich um multikomponente isometrische
DNA Viren. Ursprünglich waren diese nur aus subtropischen und tropischen Regionen
bekannt. Die Übertragung findet persistent durch Blattläuse statt, nicht aber durch Saatgut.
Die Winterwirte in Mitteleuropa sind bislang noch weitgehend unbekannt, aber
perennierende Klee- sowie Wickenarten können infiziert werden. Alarmierend ist, dass
befallene Pflanzen ohne Samenansatz bleiben, was zu einem Totalverlust der Kultur führt.
Bislang konnten keine resistenten Erbsen- oder Ackerbohnenakzessionen identifiziert
werden. Speziell Nanoviren gefährden damit den gesamten Anbau von Erbsen und
Ackerbohnen; die Zukunft wird zeigen, ob diese genetisch sehr variablen Erreger auch
weitere landwirtschaftlich genutzte Leguminosen befallen können. Es ist zu befürchten,
dass weitere Beschränkungen im Einsatz von Insektiziden im Kontext mit steigenden
Temperaturen das Auftreten und die Ausbreitung blattlausübertragener Viren über alle
Kulturen hinweg begünstigt.
35-7 - Nachweis von Wolbachien beim Fransenflügler Echinothrips americanus
(Thripidae, Thysanoptera)
Detection of Wolbachia in the thripine Echinothrips americanus (Thripidae, Thysanoptera)
Julia Chuttke, Stephanie Krüger, Gerald Moritz
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Naturwissenschaftliche Fakultät I, Institut für Biologie,
[email protected]
Viele endosymbiontische Bakterien gehören zu den α-Proteobakterien und bilden eine der
wichtigsten pathogenen Gruppen im Tierreich. So sind Wolbachien, in der Lage die
Reproduktion ihrer Wirte auf vielfältigste Weise zu manipulieren. Thysanopteren
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
285
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
vermehren sich hauptsächlich durch arrhenotoke Parthenogenese, bei der Männchen aus
unbefruchteten (haploiden) und Weibchen aus befruchteten (diploiden) Eiern hervorgehen.
Arten mit thelytoker Parthenogenese zeigen oftmals, dass die Ursache des
Reproduktionsmodus durch Wolbachien induziert wird (ARAKAKI et al. 2001). Interessant
ist, dass Echinothrips americanus eine haplo-diploide Reproduktion aufweist und dennoch
nachweisbar mit Wolbachien infiziert ist (KUMM & MORITZ 2008). So konnten durch Insitu-Hybridisierung Wolbachien in verschiedenen Geweben lokalisiert werden. Neben den
Reproduktionsorganen fanden sich endosymbiontische Bakterien im Mitteldarmepithel, der
Thoraxmuskulatur, in neuronalen Strukturen und im Fettkörper. Nach AntibiotikaBehandlung (Tetracyclin, Ciprofloxacin) konnte gezeigt werden, dass in einigen Geweben
keine gramnegativen Bakterien mehr detektiert werden.
Literatur
ARAKAKI, N., MIYOSHI T., NODA, H., 2001: Wolbachia-mediated parthenogenesis in the predatory thrips
Franklinothrips vespiformis (Thysanoptera: Insecta). Proc. R. Soc. Lond. B. 268 (1471), 1011-1016.
KUMM, S., MORITZ, G., 2008: First detection of Wolbachia in arrhenotokous populations of thrips species
(Thysanoptera: Thripidae and Phlaeothripidae) and its role in reproduction. Environ. Entomol. 37 (6), 1422-1428.
35-8 - Ascochyta Arten an Sojabohnen in Österreich
Ascochyta species on soybean in Austria
Marielies Mayr1, Astrid Plenk2, Gerhard Bedlan2
1
Universität für Bodenkultur, Department für Nutzpflanzenwissenschaften, Abteilung Pflanzenschutz,
Gregor-Mendel-Straße 33, 1180 Wien, Österreich, [email protected]
2
AGES GmbH, Institut für Nachhaltige Pflanzenproduktion, Spargelfeldstraße 191, 1220 Wien
Die Sojabohnenproduktion in Österreich verzeichnete in den letzten Jahren hohe
Wachstumsraten. Damit sind diese Pflanzen und auch deren Pathogene in den Mittelpunkt
des Interesses der Forschung gerückt. So wurde beispielsweise 2014 der Pilz Ascochyta
sojina als ein neues Pathogen an Sojabohne entdeckt (BEDLAN, 2014).
Aufbauend auf der Entdeckung dieses Pathogens beschäftigt sich diese Arbeit mit der
Biologie von A. sojina. Die Schwerpunkte sind Wachstumsgeschwindigkeit, Infektionsweg,
Saatgutübertragbarkeit, Sortenanfälligkeit und die Verbreitung von A. sojina.
Durch Auflegen von Sojabohnen aus stark befallenen Hülsen auf Agar konnte erstmals
nachgewiesen werden, dass A. sojina saatgutübertragbar ist. Mikroskopische
Untersuchungen zeigten, dass der Erreger über die Stomata in die Sojabohnenpflanzen
eindringt.
Die Versuche bei 5, 10, 15, 20, 25 und 30 °C zur Wachstumsgeschwindigkeit dieses Erregers
zeigten, dass der Pilz unter 5 °C und ab 30 °C sein Wachstum einstellt, obwohl er
lebensfähig bleibt. Die optimale Wachstumstemperatur liegt bei 25 °C.
Zur Untersuchung der Anfälligkeit von Sojabohnen gegenüber A. sojina wurden insgesamt
85 Sojasorten auf ihre Anfälligkeit getestet. Für diese Versuche wurden eine geeignete
Jungpflanzenanzuchtmethode und ein angepasstes Auswertungsschema zur Prüfung von in
vitro Versuchsreihen zusammengestellt. Als Testmatrix wurden die Keimblätter verwendet.
Diese wurden mit einer 1x106 Konidiensuspension mittels Sprühmethode inokuliert und in
Petrischalen, die mit feuchtem Filterpapier ausgelegt waren bei Raumtemperatur (23 °C)
inkubiert. Die Auswertung erfolgte nach einer Woche. Die meisten Sorten wiesen eine
Widerstandsfähigkeit von 60% gegenüber A. sojina auf. Nachdem sich Charakterblätter als
anfällig bei gleichzeitiger Widerstandsfähigkeit der Keimblätter erwiesen, liegt keine
vertikale Resistenz vor.
286
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
In einem 2015 durchgeführten Monitoring von Pilzkrankheiten an der Sojabohne scheint A.
sojina als der zweithäufigste Pilz in den untersuchten Sojaanbaugebieten in Österreich
(HISSEK, 2016) auf.
Literatur
Bedlan, G., 2014: Ascochyta sojina sp. nov., a new pathogen on Glycine max (L.) Merr. Journal für Kulturpflanzen, 66
(9), S. 319-321.
Hissek, K. (2016): persönliche Mitteilung
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
287
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 36
Entscheidungshilfen im Pflanzenschutz
36-1 - Personalisierte und mobile Entscheidungsunterstützung – Neuerungen
bei isip.de
Personalized and mobile decision support systems – Recent changes in isip.de
Manfred Röhrig, Reinhard Sander
Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion (ISIP) e.V., Rüdesheimer Str. 60-68, 55545 Bad
Kreuznach, [email protected]
Die Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich des mobilen Internets haben den
Anwendungsbereich von internetbasierten Systemen enorm erweitert. Mit der
zunehmenden Verbreitung von Smartphones und anderen mobilen Endgeräten in den
Betrieben steigt auch die Nachfrage nach entsprechenden Informationsangeboten. Die
Pflanzenschutzdienste der Länder erweitern daher das Internetangebot www.isip.de für
diejenigen Nutzer, die aktuelle Pflanzenschutzinformationen auch mobil abrufen möchten.
So kann das System direkt in der konkreten Entscheidungssituation im Feld genutzt
werden.
Bei der Entwicklung des erweiterten Angebots wurde berücksichtigt, dass die Akzeptanz
mobiler Angebote sehr stark von der Nutzerfreundlichkeit abhängt. Der einfache und
schnelle Zugriff auf die jeweils benötigten Informationen wird durch einen hohen
Personalisierungsgrad und durch ein gut durchdachtes und getestetes Design für
Mobilgeräte realisiert. Grundlage der Personalisierung ist dabei die Registrierung der
Nutzer. Das neue ISIP-Angebot wird in mehreren Runden mit den Bundesländern
abgestimmt und berücksichtigt die Spezifika der Plattformen, für die entwickelt wird. Das
heißt, es werden auch verschiedene Funktionalitäten der Smartphones genutzt, um
Beratern und Landwirten weitere Werkzeuge anzubieten:
•
•
Nutzung der GPS-Funktionalität zur mobilen Erfassung von Monitoringdaten und zur
Zuordnung von Modellergebnissen
Nutzung der Kamera zur automatischen Erkennung von Blattkrankheiten
Jede Plattform (Google Android, Apple iOS, Microsoft Windows Phone) und jede
Geräteklasse (Smartphone, Tablet-PC) bietet unterschiedliche Möglichkeiten für die
Anwendung und den damit verbundenen Funktionsumfang. Darüber hinaus müssen
unterschiedliche Displaygrößen, Displayauflösungen und Softwarestände der
verschiedenen Geräte beachtet werden. Es ist das Ziel, dass die Entscheidungshilfen auf
allen Geräten vergleichbar dargestellt werden.
288
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
36-2 - Warndienst für die Pflanzenschutzprobleme in Österreich
Disease models for the plant protection problems in Austria
Vitore Shala-Mayrhofer
Landwirtschaftskammer Österreich, Schauflergasse 6, 1015 Wien, Österreich, [email protected]
Seit dem Frühjahr 2015 bieten die Landwirtschaftskammer Österreich (LKÖ) und das
Ländliche
Fortbildungsinstitut
(LFI)
Österreich
einen
bundesweiten
und
kulturübergreifenden Warndienst für Krankheiten und Schädlinge in den Sparten Acker-,
Gemüse-, Obst- und Weinbau an.
Die Prognosemodelle, die für Österreich angepasst und angewendet werden, sind
international anerkannte und seit Jahren etablierte Modelle. Durch regelmäßige
Beobachtungen direkt am Feld oder mittels Fallenfängen bzw. Probenuntersuchungen
bieten unsere online Monitoringkarten wichtige Informationen, Empfehlungen und
Warnungen über die aktuelle Situation der Pflanzengesundheit. Unser Anliegen ist es, durch
den Warndienst die Landwirte rechtzeitig über das Auftreten von Krankheiten und
Schädlinge auf Basis von nationalen bzw. regionalen Monitoring- und Prognosesystemen zu
informieren. Das trägt zu einer optimalen Terminierung von Pflanzenschutzmaßnahmen,
zu einer Kosteneinsparung und zu einer Effizienzsteigerung in der Pflanzenproduktion bei.
Auch Umweltbelastungen und die damit verbundene Rückstandsproblematik können
dadurch minimiert werden.
Übersicht über die aktuell und online auf warndienst.lko.at verfügbare Prognosemodelle und
Monitoring, für die wichtigsten Pflanzenschutzprobleme im Österreich
Monitoring-Karte
Sparten
Prognosemodelle
Ackerbau
Blattkrankheiten an Weizen und
Gerste: Rostpilze (Braunrost, Gelbrost, Zwergrost), DTR, Mehltau,
Netzflecken,
Ramularia,
Rhynchosporium, Septoria nodorum,
Septoria tritici
(Beobachtungen mittels
Pheromonfallen, Farbtafeln,
Klopfproben, Köderflüssigkeit, ELISATest)
Rapsschädlinge,
Halmbruch
und
Septoria,
Maiswurzelbohrer,
Maiszünsler, Mykotoxine
Infektionsdruck
und
Spritzabstandsrechner
für
Phytophtora infestans an Kartoffel
Gemüsebau
keine
Baumwollkapselwurm,
Knoblauchgallmilbe
Obstbau
Feuerbrand
Apfelblütenstecher, Apfel-, Pflaumen
und
Pfirsichwickler,
kleiner
Fruchtwickler, Fruchtschalenwickler,
Kirschessigfliege, Kirschfruchtfliege,
Apfel
Minimiermotten,
Apfel-,
Pflaumen und Schalenwickler
Apfelschorf
Weinbau
Peronospora,
Oidium,
Schwarzfäule, Kräuselmilbe
Traubenwickler,
Kirschessigfliege,
Amerikanische Rebzikade
Literatur
SHALA-MAYRHOFER, V., 2016: Warndienst für Pflanzenschutz: Rechtzeitig informiert. Pflanzenarzt: (4, 69), Seite 10-11.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
289
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
36-3 - Erarbeitung einer Entscheidungshilfe für landwirtschaftliche Betriebe
zum Resistenzmanagement
Development of an online IT - decision support tool for on-farm resistance management
Peggy Marx, Dietmar Roßberg
Julius Kühn-Institut, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, [email protected]
In der landwirtschaftlichen Praxis wurde bis vor wenigen Jahren bei der Anwendung von
Pflanzenschutzmitteln (PSM) die Problematik „Resistenzmanagement“ gar nicht oder nur
ungenügend beachtet. Mittlerweile hat aber das Auftreten von resistenten Pathogenen
gegenüber Pflanzenschutzmitteln deutlich zugenommen, so dass der Landwirt zukünftig
mehr oder minder gezwungen sein wird, bei seinen Entscheidungen diese Entwicklung zu
berücksichtigen (vgl. auch Richtlinie Nr. 2009/128/EG). Aufgrund fehlender Kenntnisse zu
den Wirkmechanismen der PSM bzw. fehlender spezifischer Entscheidungshilfen ist es für
ihn allerdings schwierig, ein wirksames Resistenzmanagement auf seinen Schlägen
durchzuführen. Empfehlungen wie „häufiger Wirkstoffwechsel“ reichen dazu nicht aus.
Deshalb war es das Ziel eines Verbundprojektes im Rahmen des Innovationsprogramms des
Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, praxisnahe Empfehlungen für die
gezielte Anwendung von Pflanzenschutzmitteln hinsichtlich der Vermeidung der
Resistenzbildung von Schadorganismen zu erarbeiten.
Ein gutes Resistenzmanagement muss viele Faktoren berücksichtigen. Einerseits sind die
Eigenschaften und Spezifika (insbsondere der Wirkmechanismus) der Wirkstoffklassen zu
betrachten, zu denen das jeweilige Pflanzenschutzmittel zuzuordnen ist. Zum anderen
müssen Einflussfaktoren wie Kultur, Standort, Schlaghistorie, usw. einbezogen werden.
Dieses Wissen zu erschließen bzw. aufzubereiten war die entscheidende Voraussetzung, um
praxisbezogene Empfehlungen abzuleiten und umzusetzen. Alle verfügbaren Informationen
wurden entsprechend klassifiziert und in einer Datenbank gesammelt. Auf dieser Basis
wurden dann für die Bereiche Herbizide, Fungizide und Insektizide entsprechende
Algorithmen abgeleitet. Diese (kulturspezifischen!) Algorithmen ermöglichen eine
Bewertung von PSM-Anwendungen hinsichtlich ihres Risikos für die Entstehung von
Resistenzen. Die Beurteilung dieses Risikos erfolgt dreistufig: Es besteht ein geringes,
mittleres oder hohes Risiko.
Die entwickelten Bewertungsmethoden wurden von HELM-Software in firmeneigene,
praxisorientierte Anwendungssoftware implementiert und integriert, die als Assistenz- bzw.
Beratertool in der online Schlagkartei sowie für den Bereich mobiler Betriebssysteme
angeboten werden. Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass auf die ohnehin in den
Schlagkarteien vorhandenen Informationen direkt zugegriffen werden kann. Die potentielle
Gefahr für Resistenzausbildungen wird dort für den Nutzer visualisiert, d. h. durch die
Ampelfarben grün, gelb und rot signalisiert bzw. dargestellt.
Damit werden Landwirte zukünftig über eine Software zum Resistenz-Management
verfügen
(Entscheidungshilfe),
die
sie
bereits
bei
der
Planung
Ihrer
Pflanzenschutzmaßnahmen unterstützt, die ein nachhaltiges Resistenzmanagement im
Betrieb ermöglicht und die damit dazu beiträgt, das Auftreten von Resistenzen zu
vermeiden bzw. mindestens zu verzögern.
Literatur
RICHTLINIE 2009/128/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. Oktober 2009 über einen
Aktionsrahmen der Gemeinschaft für die nachhaltige Verwendung von Pestiziden, Anhang III Punkt 6 L 309/85
290
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
36-4 - Einfluss unterschiedlicher Wasserversorgung im Freiland- und im
Klimakammerversuch auf die Epidemiologie von Pflanzenkrankheiten und die
Pflanzenentwicklung des Winterweizens
Influence of different water supply levels on the epidemic of plant diseases and plant
development of winter wheat in field and climate chamber experiments
Manuel Fränzke, Birgit Breckheimer, Benno Kleinhenz, Paolo Racca
Zentralstelle der Länder für EDV-gestützte Entscheidungshilfen und Programme im Pflanzenschutz
(ZEPP), Rüdesheimer Str. 60-68, 55545 Bad Kreuznach, [email protected]
Mit Hilfe eines speziellen Versuchsaufbaus wurde im Feld der Einfluss der
Wasserverfügbarkeit bzw. Trockenstress auf die Pflanzenentwicklung sowie auf die
Epidemie auftretender Blattkrankheiten im Winterweizen quantifiziert. Hierzu wurde in
Nieder-Hilbersheim (Rheinland-Pfalz) ein zweijähriger Feldversuch mit unterschiedlich
wasserversorgten Parzellen angelegt. Die Realisierung erfolgte über eine streifenförmige
Teilabdeckung (“rainout-shelter“ nach YAHDJIAN UND SALA 2002) zur Reduktion der
gefallenen Niederschläge, sowie über Tröpfchenbewässerung. Die Einstufung der vier
unterschiedlichen Wasserversorgungsstufen erfolgte anhand der Klimatischen
Wasserbilanz (KWB), die aus gemessenen Boden- und Klimaparametern abgeleitet wurde.
Daten über den aktuellen Krankheitsbefall, das erreichte Entwicklungsstadium sowie
weitere Wuchs-, Ertrags- und Kontrollparameter wurden wöchentlich erhoben.
Je nach vorliegenden Witterungsbedingungen der Jahre 2015 und 2016 konnte eine
unterschiedliche Anzahl an Wasserversorgungsstufen erreicht werden. Im ersten
Versuchsjahr war eine vollständige Realisierung durch Zubewässerung der Parzellen
möglich, das zweite, niederschlagsreiche Versuchsjahr ermöglichte nur zwei unterschiedlich
versorgte Varianten. Bei sich stark unterscheidender Wasserversorgung (Differenz KWB 73
-2
mm m ) zeigten sich signifikante Entwicklungsunterschiede in den Stadien der Blüte und
der Reife um durchschnittlich 3 Mikrostadien (p<0,05). Bei ausgeglichener KWB lag die
Wuchshöhe durchschnittlich 8 cm über der Variante mit reduzierten Niederschlägen
(p<0,01). In Perioden mit hohen Niederschlägen zeigte sich ein erhöhtes Aufkommen von
Weizenbraunrost (Puccinia triticina), Befallshäufigkeit (BH[%]) + 53 % (p<0,05), und Echtem
Mehltau (Erysiphe graminis), BH[%] + 24 % (p<0,01), auf den Varianten mit reduzierten
Niederschlägen gegenüber den Kontrollflächen.
Parallel zum Feldversuch wurden Klimakammerversuche angelegt, die das Auftreten von
P. triticina bei unterschiedlicher Wasserversorgung weiter quantifizierten. Hierbei wurde die
Wasserversorgung der jeweiligen Varianten (optimale, suboptimale und mangelhafte
Versorgung der Topfpflanzen) gravimetrisch bestimmt, bilanziert und je nach Variante
unterschiedlich bewässert. Die Messung der stomatären Leitfähigkeit der Blätter mithilfe
eines Blattporometers (SC-1 LEAF POROMETER, DECAGON DEVICES) sowie die Erhebung
der Blattfläche wurden zusätzlich zur Quantifizierung der unterschiedlichen
Wasserversorgung erhoben. Bei abnehmender Wasserversorgung war tendenziell eine
geringere Blattfläche, wie auch eine signifikant geringe stomatäre Leitfähigkeit um
1
93,3 mmol/m²s (p<0,005) messbar. Es wurde ein unterschiedlicher Befall mit P. triticina
zwischen den Varianten beobachtet.
Gewonnene Erkenntnisse sollen zur Erweiterung bestehender Entscheidungshilfesysteme
der ZEPP hinsichtlich Pflanzenentwicklung und zum Krankheitsauftreten dienen.
Die Förderung des Vorhabens erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung
und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages.
Gefördert über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
291
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Literatur
Yahdjian, L., Sala, O. E. 2002: A rainout shelter design for intercepting different amounts of rainfall. Oecologia (2002)
133: 95-101.
36-5 Anwendung einer Random Forest Modellierung zur räumlichen und
zeitlichen Vorhersage der Wahrscheinlichkeit ertragsrelevanter
Befallsereignisse mit Blumeria graminis f.sp. tritici in Schleswig-Holstein
Application of random forest modeling for the spatial and temporal prediction of the
probability of yield endangering infestation events of Blumeria graminis f.sp. tritici in
Schleswig-Holstein
1
1
Wolfgang B. Hamer , Joseph-Alexander Verreet², Rainer Duttmann
1
Lehrstuhl für physische Geographie Landschaftsökologie und Geoinformation, CAU Kiel,
[email protected] ²Institut für Phytopathologie, CAU Kiel
Zur Vorhersage von Befällen von Echtem Mehltau an Winterweizen steht eine Reihe an
Prognosesysteme zur Verfügung. Beispiele hierfür sind die Modelle GEMETA (HAU 1985),
MEVA-PLUS (BRUNS 1996) und WHEATPEST (WILLOCQUET et al. 2007), die das standörtliche
Befallsgeschehen vorhersagen. Der hier vorgestellte Modellansatz zielt zusätzlich zu der
zeitlichen auch auf eine räumliche Modellierung der Wahrscheinlichkeit eines
ertragsrelevanten Mehltauereignisses ab. Dabei wird unter Berücksichtigung der
Infektkette des Erregers und unter Einbezug der bekannten meteorologischen Steuergrößen ein Random Forest Modell zu flächendifferenzierte Vorhersage erzeugt. Random
Forest Modelle sind eine Weiterentwicklung des maschinellen Lernverfahrens der
Entscheidungsbäume (BREIMAN 2001). Sie sind insbesondere geeignet für die Klassifikation
von großen Datenmengen und erlauben dabei die Ausgabe wichtiger Eingangsgrößen. Als
Kovariablen für die Regionalisierung des Befallsrisikos wurden die für die Wetterstationen
des DWD in stündlicher Auflösung gemessenen meteorologischen Variablen Lufttemperatur, relative Luftfeuchtigkeit, Windgeschwindigkeit und Niederschlag ebenso wie
die Daten langjähriger Klimamittel verwendet. Als Zielvariable wurde die Befallshäufigkeit
(BHB), d.h. der prozentuale Anteil an befallenen Pflanzen eines Bestandes, bestimmt. Wird
ein BHB von 70 % überschritten, kann von einem ertragsrelevanten Befall ausgegangen
werden (KLINK 1997). Zum Erfassen der Zielvariable wurden durch das Institut für
Phytopathologie der CAU Kiel im Zeitraum 1995-2015 an bis zu 12 über das Untersuchungsgebiet verteilten Standorten Befallserhebungen durchgeführt. Dabei wurde in den
Sommermonaten wöchentlich der BHB an unbehandeltem Winterweizen (Sorte Ritmo)
bonitiert (VERREET et al. 2000). Die meteorologischen Parameter üben ihren größten
Einfluss auf das Überschreiten der Schadschwelle in dem Zeitraum der Infektion aus
(FRIEDRICH 1994). Der erhöhte BHB wird in der Bonitur jedoch erst nach der Inkubation,
welche im untersuchten Gebiet eine berechnete Länge von ca. zwei Wochen hat, ausgemacht. Dieser Zeitraum wurde bei der Modellierung berücksichtigt. Die mittels Random
Forest Techniken erzielten Prognoseergebnisse zeigen an, dass die Über- und Unterschreitungen der 70 %-Befalls-Schadschwelle in ca. 72 % der hier untersuchten Fälle korrekt
vorhergesagt werden können.
Literatur
Breiman, L.,2001: Random forests, Machine Learning 45(1), 5-32.
Bruns, J. B., 1996: Untersuchungen zur wetterbasierten Befallssimulation und Verlustprognose von echtem Mehltau
(Erysiphe graminis D.C. f. sp. tritici Marchal) an Winterweizen. PhD thesis, Georg-August-Universität Göttingen.
Friedrich, S., 1994: Prognose der Infektionswahrscheinlichkeit durch Echten Mehltau an Winterweizen (Erysiphe
graminis DC. f. sp. tritici) anhand meteorologischer Eingangsparameter. Mainz.
292
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Hau, B.,1985: Epidemiologische Simulatoren als Instrumente der Systemanalyse mit besonderer Berücksichtigung
eines Modells des Gerstenmehltaus. Acta phytomedica. P. Parey.
Klink, H., 1997: Geoepidemiologische Erhebungen von Weizenpathogenen in Schleswig-Holstein unter Anwendung
und Entwicklung des Integrierten Pflanzenschutzsystems (IPS-Modell Weizen) für einen minimierten,
bedarfsgerechten Fungizideinsatz (1993 - 1996). PhD thesis, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Verreet, J., H. Klink, G. Hoffmann, 2000: Regional monitoring for disease prediction and optimization of plant
protection measuares: The ipm wheat model. Plant Disease. 84(8), 816-826.
Willocquet, L., J. Aubertot, S. Lebard, C. Robert, C. Lannou, S. Savary, 2008: Simulating multiple pest damage in
varying winter wheat production situations. Field Crops Research. 107(1), 12-28.
36-6 - Günstiges Klima für die Zuckerrübe? Mögliche Auswirkungen des
Klimawandels auf den Zuckerrübenanbau in Rheinland-Pfalz und Südhessen
Favorable climate for sugar beet? Possible impact of climate change on sugar beet growth in
Rhineland-Palatinate and the southern part of Hesse
Pascal Kremer1, Hans-Joachim Fuchs1, Christian Lang2
1
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Geographisches Institut; Johann-Joachim-Becher-Weg 21,
55099 Mainz, [email protected]
Verband der Hessisch-Pfälzischen Zuckerrübenanbauer e.V.; Rathenaustr. 10, 67547 Worms
2
Die markanteste klimatische Veränderung im Untersuchungsgebiet stellt die Erhöhung der
Jahresdurchschnittstemperatur um 1,1 °C im Zeitraum 1901-2008 dar. Zudem ändert sich
das Niederschlagsregime hin zu tendenziell trockeneren Sommern und feuchteren Wintern.
Veränderte Witterungsverläufe bedeuten sich verändernde Produktionsbedingungen für
den Zuckerrübenanbau. Im Mittel hat sich z.B. im Untersuchungsgebiet in den vergangenen
40 Jahren aufgrund der Temperaturerhöhung die Zuckerrübenaussaat um 10-14 Tage
verfrüht. Der Feldaufgang ist früher zu beobachten, bei gleichbleibender
Temperatursumme zwischen Aussaat und Feldaufgang. Durch die hohe Abhängigkeit
zwischen Blattwachstum und Temperatur ist auch dieses beschleunigt, sodass der
Bestandesschluss im Mittel früher erreicht wird. Während der Hauptwachstumsphase
hingegen zeigt sich die Tendenz hin zu geringerer Wasserverfügbarkeit aufgrund
abnehmender Niederschlagssummen verbunden mit dem immer häufigeren Überschreiten
der Tagesmitteltemperatur für optimales Rübenwachstum von 18 °C. Die steigenden
Temperaturen in der Spätphase der Vegetationsperiode führen zu größer werdenden
Ertragszuwächsen und gleichen die vorher skizzierte Defiziit-Tendenz teilweise aus.
Auch die Hauptkrankheiten und -schädlinge der Zuckerrübe werden in ihrer Epidemiologie
beeinflusst. Regional ist der Rübenzystennematode (Heterodera Schachtii) der
ertragsrelevanteste bodenbürtige Schädling. Die potentielle Anzahl abgeschlossener
Generationen je Vegetationsperiode ist positiv mit der Bodentemperatur korreliert (CURI &
ZMORAY 1966). Die Anwendung eines Temperatursummenmodells zeigt, dass sich der
Entwicklungszyklus von Heterodera Schachtii vor dem Hintergrund des projizierten
Klimawandels möglicherweise tendenziell beschleunigt und immer häufiger vier,
mancherorts auch fünf Generationen abgeschlossen werden können. Aufgrund dieses
exponentiellen Wachstums der Population besteht bei entsprechender Jahreswitterung und
dem Anbau anfälliger Sorten immer die Gefahr, dass ein Standort mit geringem
Nematodenbesatz zum Starkbefallsstandort im nächsten Anbauzyklus wird. Hinsichtlich
des Managements muss weiter an nematodenredzuierenden Maßnahmen geforscht
werden, um auf die möglichen Risiken reagieren zu können.
Die Cercospora (Cercospora beticola), Echter Mehltau (Erysiphe betae), Rübenrost (Uromyces
betae) und die Ramularia (Ramularia beticola) sind regional die bedeutendsten ZuckerrübenJulius-Kühn-Archiv, 454, 2016
293
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Blattkrankheiten. Um Veränderungen des Auftretens vor dem Hintergrund des projizierten
Klimawandels zu untersuchen, wurden die Modelle CERCBET1, ERYBET1, UROBET1 und
RAMUBET1 mit Daten des REgionalen KlimaMOdells (REMO) angewendet. Es wird eine
Tendenz zu schnelleren Epidemieverläufen der untersuchten Zuckerrübenblattkrankheiten
in der nahen Zukunft (2021-2050) projiziert. Diese Tendenz ist möglicherweise in der fernen
Zukunft (2071-2100) deutlich stärker ausgeprägt. Daher sollte weiter an der zeitlichen
Optimierung und mengenmäßigen Minimierung der Fungizidapplikationen geforscht
werden.
Literatur
Curi, J., Zmoray, I., 1966: Beziehung klimatischer Faktoren zur Entwicklungsdauer von Heterodera schachtii in der
Slowakei (CSSR). Helminthologia 7, 49-63.
36-7 - CERCBET 3+ – neue Behandlungsschwelle für Cercospora beticola (Sacc.)
in Zuckerrüben auf Basis des Bereinigten Zuckerertrags und des
Infektionsdrucks
CERCBET 3+ – a new action threshold against Cercospora beticola (Sacc.) in sugar beet based
on white sugar yield and infection pressure
1
1
2
2
1
Juliane Schmitt , Benno Kleinhenz , Peter Risser , Johann Maier , Paolo Racca
1
Zentralstelle der Länder für EDV-gestützte Entscheidungshilfen und Programme im Pflanzenschutz,
2
Rüdesheimer Straße 60-68, 55545 Bad Kreuznach, [email protected], Kuratorium für
Versuchswesen und Beratung im Zuckerrübenanbau, Südzucker AG, Maximilianstraße 10, 68165
Mannheim
Die Planung und Optimierung der Fungizidbehandlungen gegen Cercospora beticola nach
den etablierten Bekämpfungsschwellen (Erstbehandlung: Befallshäufigkeit (BH) = 5 % vor
31. Juli, 15 % zwischen 1. Juli und 15. Juli, 45 % nach 15. Juli; Folgebehandlungen: BH = 45 %) erfolgt in der Praxis seit vielen Jahren mit dem wetter- und schlagdatenbasierten
Entscheidungshilfesystem CERCBET 3. Durch die kalendarischen Schwellen-werte kann das
Modell jedoch nicht flexibel genug auf die witterungsbedingt sich jährlich stark
unterscheidenden Befallsverläufe reagieren. Im Rahmen eines durch die Südzucker AG
geförderten Projektes wurde daher eine neue Bekämpfungsschwelle für
Folgebehandlungen gegen C. beticola entwickelt, die sich auf eine Korrelation zwischen
dem von CERCBET 3 berechneten Infektionsdruckindex (IPI) und dem Verlust des
Bereinigten Zuckerertrags (BZE-Verlust) stützt. Der IPI bildet die Bedingungen für
Sporulation, Inkubation und Infektion ab und dient als Parameter zur Erfassung des
witterungsbedingten Infektionsdrucks über einen definierten Zeitraum. Nach erfolgter
Behandlung wird zudem die Wirkung des eingesetzten Fungizids bei der Quantifizierung
des IPI berücksichtigt.
Als Datengrundlage für die Modellierung dienten die Fungizidversuche der Südzucker AG
aus den Jahren 2010 bis 2014. Mit Hilfe von binären logistischen Regressionsanalysen
wurden mehrere Infektionsdruckindices identifiziert, die einen definierten rel. BZE-Verlust
induzieren. Die Werte wurden anschließend mit einer Exponentialfunktion angepasst, die es
ermöglicht den rel. BZE-Verlust in Abhängigkeit vom IPI zu berechnen. Die neue
Bekämpfungsschwelle liegt bei einem IPI von 34, was einem rel. BZE-Verlust von 1 %
entspricht. Mit dem neuen Schwellenwert wird angestrebt, den rel. BZE-Verlust bei bis zu
drei Behandlungen auf ein Niveau von 2 % zu begrenzen.
294
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Ergänzt wird das Konzept durch die Prognose des zusätzlich bis zum Ende des
Behandlungszeitraums
(15. September)
zu
erwartenden
BZE-Verlustes
bei
Schwellenüberschreitung nach dem 15. August. Grundlage dieser Berechnung bildet eine
strenge lineare Korrelation zwischen der Epidemiedauer und dem IPI. Durch die Prognose
des zu erwartenden Gesamtverlustes lässt sich unter Berücksichtigung des individuellen
Erntetermins abschätzen, ob ein Verzicht auf die letzte Fungizidmaßnahme in Betracht
gezogen werden kann. Mit den Modellerweiterungen steht damit eine wichtige
Entscheidungsunterstützung hinsichtlich der Fungizidstrategie zur Verfügung. Sie leistet
außerdem einen entscheidenden Beitrag im Sinne des integrierten Pflanzenschutzes,
indem nichtertragsrelevante Behandlungen gegebenenfalls eingespart werden können.
Das Modell CERCBET 3 wurde um die beschriebenen Funktionen erweitert. Die
Bereitstellung des Dienstes erfolgt über die Onlineplattform des ISIP e.V. (www.isip.de), auf
der das Modell einem zunächst eingeschränkten Nutzerkreis zur Verfügung steht. Nach
erfolgreicher Validierungsphase wird der Einsatz in der Praxis angestrebt. Die Überprüfung
des Modells hinsichtlich seiner Praxistauglichkeit erfolgt im Jahr 2016 an insgesamt sechs
Standorten in Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen.
36-8 - SIMSCAB – Prognosemodell zur Berechnung primärer Infektionen von
Venturia inaequalis an Apfel
SIMSCAB – Simulation model predicting primary infections of Venturia inaequalis on apple
1
1
2
1
Juliane Schmitt , Benno Kleinhenz , Jan Werthmüller , Paolo Racca
1
Zentralstelle der Länder für EDV-gestützte Entscheidungshilfen und Programme im Pflanzenschutz,
Rüdesheimer Straße 60-68, 55545 Bad Kreuznach, [email protected]
2
Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW, Schloss 1, Postfach, 8820 Wädenswil,
Schweiz
Schorfinfektionen an Apfel können zu schwerwiegenden Verlusten führen, was die
Krankheit zu einer der bedeutsamsten in den Obstbauregionen Deutschlands und der
Schweiz macht. Um das Risiko einer epidemischen Entwicklung zu reduzieren, ist es
entscheidend die frühen Primärinfektionen, bedingt durch das Überwinterungs-Inokulum
(Askosporen von Venturia inaequalis), rechtzeitig zu erkennen.
Das Prognosemodell SIMSCAB simuliert auf Basis stündlicher meteorologischer Daten ab
dem 1. Januar die Reifung der Pseudothecien sowie die Freilassung von Askosporen und
identifiziert im weiteren Verlauf die Zeitpunkte mit hohem Infektionsrisiko während der
Saison. Mit der Eingabe eines Biofix kann die Prognose alternativ zum Zeitpunkt des
Auftretens der ersten reifen Askospore gestartet werden. Das Ende der Primärsaison wird
entweder durch das Modell berechnet oder kann als erwartetes „Laubabbauende“
eingegeben werden.
Der Output des Modells zeigt das zur Verfügung stehende Flug- sowie Ausstoßpotential an
Askosporen. Die Berechnung der niederschlags- und tageszeitabhängigen Sporenausstöße
erfolgt mit dem Überschreiten einer stündlichen Niederschlagsmenge von 0,2 mm und
bricht mit dem Ende einer Blattnässeperiode ab. Unter Berücksichtigung der Bedingungen
für Keimung und Keimschlauchbildung wird der Anteil infektiöser Sporen angegeben. Auf
Basis der gemessenen oder berechneten Blattnässe, der relativen Luftfeuchtigkeit und der
Temperatur wird darüber hinaus das Askosporen-Infektionspotential ermittelt. Auf Basis
der genannten Faktoren wird ein SIMSCAB-Wert errechnet, mit dem die prognostizierten
Infektionen von V. inaequalis ausgedrückt werden können. Neben den stündlichen Werten
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
295
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
auf Grundlage der aktuellen Wetterdaten ist der Darstellung das Modellergebnis auf Basis
einer dreitägigen Wetterprognose angeschlossen. Darüber hinaus erfolgt unter
Berücksichtigung der Temperatur und der Blattnässe eine Einschätzung des Risikos von
Sekundärinfektionen durch Spilocea pomi, die bei der Krankheitsentwicklung eine eher
untergeordnete Rolle spielen.
Das Modell wird seit 2012 kontinuierlich anhand von Containerpflanzenversuchen validiert,
die von den Pflanzenschutzdiensten der Länder sowie der Forschungsanstalt Agroscope in
der Schweiz durchgeführt werden. Topfbäume werden hierzu in der Fahrgasse einer ApfelErtragsanlage oder neben einem Schorfdepot (infiziertes Laub) platziert und nach jeder
Infektionsperiode durch neue Bäume ersetzt. Nach Ablauf der Latenzzeit wird die
Befallshäufigkeit der anschließend im Gewächshaus aufbewahrten Bäume erhoben.
Im Mittel der Jahre (2012 bis 2015) wurden 95 % aller Infektionstermine (n=120) von
SIMSCAB erkannt. Bei 31 % der Prognosen (n=197) handelte es sich um Überschätzungen
und es kam zu keiner Infektion der Pflanzen. Lediglich 7 % der Infektionstermine wurden
nicht von SIMSCAB erkannt.
Auf Basis der gewonnenen Datengrundlage wurde ein Grenzwert detektiert, mit dem die
Schwere der Infektionsereignisse charakterisiert werden soll. Die Validierungsversuche
wurden im Jahr 2016 wiederholt, um den Grenzwert hinsichtlich seiner Praxistauglichkeit zu
überprüfen.
296
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 37
Wachstumsregulatioren / Insektizide / Herbizide I
37-1 - Moddus Start – Erfahrungen zum frühen Einsatz im Getreide
Moddus Start – Experiences from early applications in cereals
Holger Weichert, Hans Raffel
Syngenta Agro GmbH, Deutschland, holger[email protected]
Mit der Produkteinführung von Moddus Start steht dem deutschen Markt erstmals ein
Trinexapac-haltiger Wachstumsregler zur Verfügung, der bereits vor der Schossphase des
Getreides eingesetzt werden kann. Damit eröffnet Moddus Start neue Möglichkeiten zur
wirkungsvollen Wachstumsregulierung und Lagervermeidung im Getreide. Die neuartige
Formulierung von Moddus Start (250 g/l Trinexapac-ethyl als Dispersionskonzentrat) ist
speziell auf die besonderen Bedingungen für den frühen Einsatz vor der Schossphase des
Getreides abgestimmt (z. B. kühle Temperaturen, kleine Zielflächen).
Untersuchungen ergaben, dass der frühe Einsatz von Moddus Start im Zeitraum der
Bestockung zusätzliche Qualität in der Lagervermeidung bringt. Die Verbesserung der
Lagerfestigkeit durch Moddus Start kann vorrangig auf die Einkürzung und Stabilisierung
der untersten Internodien der Getreidepflanzen zurückgeführt werden. Mit einer Spritzfolge
von Moddus Start in der Bestockung gefolgt von Moddus in der frühen Schossphase konnte
die beste Wirkung auf die Lagerfestigkeit erzielt werden. Dementsprechend konnten in
Versuchen mit Lager durch die Spritzfolge Moddus Start gefolgt von Moddus deutliche
Mehrerträge zur Kontrolle und auch zu herkömmlichen Standardvarianten erzielt werden.
In lagerfreien Versuchen war die Ertragsleistung der Spritzfolge Moddus Start gefolgt von
Moddus meist ertragsneutral. Überreaktionen wie beispielsweise Phytotoxizität oder eine
zu starke Einkürzung konnten selbst unter sehr trockenen Bedingungen nicht beobachtet
werden. Durch den frühen Einsatz von Moddus Start konnten neben der besseren
Lagervermeidung auch physiologische Zusatzwirkungen nachgeweisen werden (z. B.
Erhöhung des Chlorophyll-N-Gehaltes in den Blättern). Besonderes Augenmerk wurde auch
auf die Mischbarkeit mit Herbiziden und deren Auswirkung gelegt. Auch hier zeigte sich
eine große Flexibilität bei dem frühen Einsatz von Moddus Start.
Nach Zulassung ist auch eine Anwendung von Moddus Start im Herbst möglich. Potenzielle
Ziele einer Herbstbehandlung mit Moddus Start können eine Stauchung der Bestände und
eine Verbesserung der Überwinterungsleistung sein (z. B. in Frühsaaten). Erste
Versuchsergebnisse zu Moddus Start im Herbst werden in dem Vortrag vorgestellt und
diskutiert.
Die Versuchsergebnisse belegen, dass Moddus Start besonders für den Einsatz auf
Hochertragsstandorten und in Situationen mit hoher Lagergefahr (lageranfällige Sorten,
überwachsene
Bestände,
hohe
Stickstoff-nachlieferung)
zur
wirkungsvollen
Lagervermeidung und Ausschöpfung der Ertragspotenziale geeignet ist.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
297
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
37-2 - Prodax – Ein neuer Wachstumsregler für den Einsatz in Getreide
Prodax – A new plant growth regulator for use in cereal crops
Tobias Erven, Bernd Sievernich, Stuart Kevis
BASF SE, [email protected]
Durch den Einsatz von Wachstumsregulatoren wird das Risiko von lagerbedingten
Ertragseinbußen im Getreide deutlich reduziert. Landwirte können so das volle
Ertragspotential bei gleichmäßiger und hoher Qualität ausschöpfen. Prodax® ist der neue
Wachstumsregulator der BASF SE, der für alle Getreidearten mit einem weiten
Anwendungsfenster von BBCH 29 bis BBCH 49 beantragt ist (Zulassung für Saison 2017
®
erwartet). Prodax beinhaltet die zwei leistungsstarken Wirkstoffe Prohexadione-Calcium
(50 g/kg) und Trinexapac-ethyl (75 g/kg), formuliert als wasserlösliches Granulat. Es
kombiniert somit die schnelle Wirkung von Prohexadione-Calcium mit der langanhaltenden
Wirkung von Trinexapac-ethyl und ermöglicht den Einsatz sowohl bei kühler Witterung im
zeitigen Frühjahr, als auch als bei wärmeren Bedingungen später in der Saison. Nach der
Aufnahme werden die Wirkstoffe vollsystemisch in der Pflanze verteilt und führen zu einer
Hemmung der Biosynthese von Gibberelinen.
Die bekannte Stärke von Prohexadione-Calcium ist die unmittelbar nach der Applikation
einsetzende Wirkung. Bereits mit dem Ansetzen der Spritzbrühe ist Prohexadione-Calcium
aktiv und führt bei früher Applikation zur Einkürzung der unteren Internodien und somit zur
Erhöhung der Standfestigkeit. Dadurch, dass der Wirkstoff sofort aktiv ist, tritt die Wirkung
auch bei geringer Strahlungsintensität ein, so dass auch an Tagen mit bewölktem Himmel
die Wirkung von Prohexadione-Calcium nicht beeinträchtigt wird. Demgegenüber ist
Trinexapac-ethyl aufgrund der erforderlichen Umwandlung in den wirksamen Metaboliten
auf eine ausreichende Strahlung angewiesen. In Freilandversuchen konnte gezeigt werden,
dass die Wirkung von Trinexapac-ethyl im Vergleich zu Prohexadione-Calcium etwa 10 Tage
später einsetzt. Die daraus resultierende zeitlich verzögert einsetzende Aktivität von
Trinexapac-ethyl führt zu einer länger anhaltenden Wirkung mit einem stärkeren Effekt auf
die Einkürzung der sich später streckenden, oberen Internodien. Weiterhin konnte auch
®
gezeigt werden, dass Prodax , appliziert bei niedrigen Temperaturen (7 °C), genauso sicher
®
einkürzt wie bei normalen Temperaturen (15 °C). Dieses Merkmal von Prodax , die
witterungsunabhängig sichere Leistung, ist ein klarer Pluspunkt im Vergleich zu den
bekannten Produkten.
Eine Behandlung mit Prodax® reduziert das Lagerrisiko nicht nur durch die Einkürzung der
Halme, die Pflanzen gewinnen auch aufgrund höhere Stängeldurchmesser an Stabilität. Des
Weiteren wird neben dem oberirdischen Wachstum auch die Wurzelentwicklung positiv
gefördert. Besonders bei niedriger Bestandesdichte ist die Ausdehnung der Wurzeln im
Boden deutlich gesteigert, was Messungen der Wurzelteller bestätigen konnten. Der Vorteil
eines größeren Wurzelsystems liegt neben der erhöhten Standfestigkeit in einer
verbesserten Wasser- und Nährstoffaufnahme. Die wachtumsregulatorischen Effekte von
®
Prodax führen somit in Summe zu einer deutlich verbesserten Absicherung und
Ausnutzung des vorhandenen Ertragspotentials.
298
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
37-3 - Kontrolle von Drahtwurm-Schäden (Agriotes spp.) mit InsektizidGranulaten in Ackerbau-Kulturen
Control of wireworm damage (Agriotes spp.) of arable crop with granular insecticides
Karsten Buhr, Torsten Block
Syngenta Agro GmbH, Technologiepark 1-5, 63477 Maintal, [email protected]
Die als Drahtwürmer bezeichneten Larvenstadien der Schnellkäfer können durch FraßAktivität Ackerbaukulturen schädigen. Insbesondere verschiedene Arten der Gattung
Agriotes sind für diverse Beeinträchtigungen von Ertrag und/oder Qualität bei Kulturen wie
Getreide, Mais, Kartoffeln etc. verantwortlich, welche mit offensichtlich steigender
Tendenz beobachtet werden. Eine direkte Kontrolle der Drahtwürmer in der jeweiligen
Kultur gestaltet sich infolge der natürlichen Gegebenheiten (Lebenszyklus, Erreichbarkeit,
fehlende Koinzidenz von Schädling und Bekämpfungsmöglichkeit, etc.) grundsätzlich
schwierig.
Mittels Applikation von Insektizid-Granulaten bei der Aussaat bzw. beim Legen/Pflanzen ist
eine Reduzierung von Drahtwurm-Schäden möglich. Hierzu sind in den verschiedenen EUMitgliedstaaten eine Reihe von Wirkstoffen und Produkten zugelassen. Einer dieser
Wirkstoffe ist Tefluthrin, der u.a. unter dem Handelsnamen Force zum Einsatz kommt.
Gemein ist den insektiziden Bodengranulaten, dass eine sehr hohe Wirkstoffaufwandmenge
für eine ausreichende Wirkung erforderlich ist. Diese zu registrieren wird aber wegen
steigender regulatorischer Anforderungen im Bereich Naturhaushalt immer schwieriger.
Kritisch sind die direkte Beeinträchtigung von Bodenlebewesen durch die Granulate als
auch die Schädigung von Nichtzielorganismen in Saumbiotopen und Gewässern durch
Staubabdrift während der Applikation. Daher ist es notwendig mit innovativen
Formulierungen und angepaster Applikationstechnik die ausgebrachte Wirkstoffmenge zu
minimieren. Für den Wirkstoff Tefluthrin gibt es hierzu Lösungsansätze.
37-4 - Isoclast – ein neuer insektizider Wirkstoff der Dow AgroSciences zur
Bekämpfung saugender Schaderreger
Isoclast – a new insecticide from Dow AgroSciences for the control of sap-feeding insects
Agnes Zotz1, Imre Mezei2
1
Dow AgroSciences GmbH, [email protected]
Dow AgroSciences Hungary Kft.
2
Der neue insektizide Wirkstoff Isoclast gehört zur Wirkstoffklasse der Sulfoximine. Es
handelt sich um den ersten Wirkstoff aus dieser Wirkstoffklasse für den Bereich
Pflanzenschutz.
Der Wirkstoff Isoclast ist seit Mai 2015 Annex I gelistet.
Im Rahmen des zonalen Zulassungsverfahrens wurden Anträge auf Produktregistrierung in
allen wichtigen europäischen Staaten, darunter auch Deutschland, gestellt. Die Zulassung
wird 2017 erwartet.
Isoclast kontolliert mit Aufwandmengen von 24 - 48 g ai/ha wichtige saugende
Schaderreger, wie Blattläuse (einschließlich Blutlaus), Weiße Fliege und Schildläuse.
Isoclast besitzt Fraß- und Kontaktwirkung, wird innerhalb der Pflanze sowohl translaminar
als auch xylem-mobil verlagert und zeigt keine Kreuzresistenz zu bisher bekannten
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
299
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Wirkstoffen. Isoclast eignet sich damit hervorragend als Alternierungspartner mit anderen
Wirkstoffgruppen.
Für Isoclast wurde in Deutschland die Anwendung in wichtigen Kulturen, wie Getreide
(einschließlich Vektorenkontrolle im Herbst), Kartoffeln (einschließlich Vektorenkontrolle),
Kern- und Steinobst sowie Gemüsebau unter Glas beantragt.
Der Wirkstoff wird dem Anwender in zwei Formulierungen zur Verfügung stehen: Als WGFormulierung (500 g ai/kg) sowie als SC-Formulierung (120 g ai/L).
37-5 - Metobromuron – a valuable new active ingredient in weed control
Johan Desnouk1, Henning Bergmann2
1
Belchim Crop Protection, Londerzeel, Belgien
Belchim Crop Protection Deutschland, [email protected]
2
The active ingredient Metobromuron belongs to the group of urea herbicides. This group is
embedded in a variety of also important herbicide groups. In the group of urea herbicides
was a relatively high pressure in the past. Some of the active compounds within this group
are already no longer in use. However, the receipt of this herbicide group is already
important only to maintain the necessary diversity to solve weed problems. With such a
variety of drug classes other pressurized groups are relieved. Metobromuron is quite visible
through its new availability as a new active substance, but also an interesting development
of the past can be observed today. There are very good experience and knowledge to the
weed spectrum. Also made possible by the high selectivity of Metobromuron in different
cultures a very good perspective in future herbicide strategies that will prove by mixtures
with various other agents as extremely interesting.
37-6 - PROMAN® – eine starke Basis für flexible Herbizidstrategien im
Kartoffelbau
PROMAN – a strong base for flexible herbicide strategies in potatoes
Henning Bergmann
Belchim Crop Protection Deutschland, [email protected]
Das Herbizid Proman hat 2016 die Zulassung erhalten und steht damit für zukünftige
Anwendungen - zunächst in Kartoffel - zur Verfügung. Später wird der Wirkstoff durch
weitere Zulassungen auch in anderen Kulturen verfügbar gemacht. Proman ist mit
Metobromuron ausgestattet. Dieser bewährte Wirkstoff ist im Proman mit einer Menge von
500 g/l in einer flüssigen SC-Formulierung verfügbar. Die Wirkungsweise bildet sich durch
eine Hemmung in der Photosynthese ab. Innerhalb der PSII-Inhibitoren befindet sich
Metobromuron in der Gruppe C3 Ureas. Da die Aufnahme des systemischen Metobromuron
hauptsächlich über die Wurzeln stattfindet, ist das Produkt im Vorauflauf bis kurz vor den
Auflauf der Kartoffel einzusetzen. Der flexible Einsatztermin innerhalb des Vorauflaufes der
Kartoffel deutet die gute Kulturverträglichkeit des Produktes an. Auch in Bezug auf die
verschiedenen Kartoffelsorten ist das Produkt universell einsetzbar. Das ist besonders für
die immer mehr in Anbau befindlichen metribuzinunverträglichen Kartoffelsorten eine
wichtige Entscheidungsgrundlage. Die technischen Eigenschaften von Metobromuron in
Bezug auf die Wasserlöslichkeit und die Dauerwirkung sind ebenfalls durchaus als günstig
einzustufen, womit es sich auch für die Vorauflaufpositionierung empfiehlt. Das breite
300
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Wirkungsspektrum macht es zu einem universellen Herbizid in Kartoffeln und trägt zur
Lösung der aktuellen Unkrautproblematik gegen die wichtigen Unkräuter in der Kultur bei.
Mittlerweile liegen auch wissenschaftliche Bestätigungen vor, daß die durch Mutationen
triazinon- und triazinresistenten Biotypen der Gänsefußarten (Cheal) sensitiv auf
Metobromuron reagieren und somit die Wirkung auch auf diese Bestandteile der
Unkrautpopulation mit Proman abgesichert werden kann. Durch die Kombination mit
verschiedenen anderen Herbiziden besteht mit Proman als Basis eine große Möglichkeit zur
Lösung aller Unkrautproblematiken innerhalb der Strategien. Aus den verschiedenen
genannten Eigenschaften kann das Produkt deshalb berechtigt als „Multi-Flex-Herbizid
Proman“ bezeichnet werden. Der Beitrag zeigt die Möglichkeiten mit diesem Herbizid auf.
37-7 - ONYX® – Ein wichtiger Baustein für zukünftige Mais-Herbizidstrategien
ONYX – an important tool for future herbicide strategies in corn
Henning Bergmann, Christoph Winkelmann
Belchim Crop Protection Deutschland, [email protected]
Für die Anwendung in der Saison 2017 ist die Zulassung des Maisherbizides Onyx mit dem
Wirkstoff Pyridate zu erwarten. Dieser Wirkstoff ist nicht unbekannt und hat sich in Europa
durchaus schon einmal bewährt. Der Wirkstoff ist ein Kontaktherbizid mit 600 g/l Pyridate
in einer flüssigen EC-Formulierung für die Nachauflaufanwendung. Die Wirkung entsteht
aus der Hemmung der Photosynthese. In der Gruppe der PSII-Inhibitoren ist Pyridate in die
Gruppe C3 Phenyl-pyridazine eingeordnet. Die Hauptwirkung tritt in der Bekämpfung von
dicotyler Verunkrautung ein. Darüberhinaus wird ebenfalls die Wirkung auf die
einkeimblättrige Verunkrautung innerhalb der Kombination mit den tragenden Herbiziden
über das erwartbare Maß verstärkt. Im Mais ist der Wirkstoff durch seine besonders hohe
Verträglichkeit bekannt. Onyx erweist sich besonders gut als Verstärker in der Kombination
mit anderen Wirkstoffen, die im Nachauflauf angewendet werden. Dazu zählen
insbesondere Triketone wie z. B. das Mesotrione. Onyx wird durch veränderte
Rahmenbedingungen bes. auch in zukünftig mehr blattaktiveren Herbizidstrategien mit
Fokus auf den Wasserschutz eine wichtige Rolle spielen und dort Wirkungen absichern. Der
Wirkstoff als solcher wird derzeit noch nicht in den aktuellen Strategien verwandt und es
besteht auch keinen Hinweis auf ein Resistenzrisiko. Durch seine andersartige
Wirkungsweise leistet Onyx auch einen wichtigen Beitrag zum Resistenzmanagement. Der
Beitrag zeigt auch den Ansatz für die Integration in aktuelle Strategien.
37-8 - Grundlegende Feldversuche zur Wirksamkeit von Conviso® zur
Unkrautkontrolle in Zuckerrüben
Basic field trials to test efficacy of Conviso® for weed control in sugar beet
Moritz Jasper Wendt, Erwin Ladewig, Bernward Märländer
Institut für Zuckerrübenforschung, Göttingen, [email protected]
Die Wirksamkeit von ALS-Inhibitoren auf verschiedene Unkrautarten ist insbesondere aus
dem Maisanbau bekannt. Das Herbizid Conviso®, welches die ALS-Inhibitoren
Foramsulfuron und Thiencarbazone-methyl enthält, befindet sich derzeit im
Zulassungsprozess für Zuckerrüben.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
301
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
In den Jahren 2013 und 2014 wurden am Institut für Zuckerrübenforschung Feldversuche in
insgesamt sechs Umwelten zu den Wirksamkeitseigenschaften von Conviso® durchgeführt.
Zum einen wurde ein Versuch zur Untersuchung der Dauer der Wirksamkeit im Boden
durchgeführt, in dem nach einer Applikation auf den unbedeckten Boden Unkräuter in
verschiedenen Intervallen eingesät wurden. Zum anderen wurde die Wirksamkeit zu
unterschiedlichen Entwicklungsstadien von Unkräutern untersucht. Dazu wurden zunächst
Unkräuter gesät und Conviso® zu bestimmten Entwicklungsstadien der Unkräuter
appliziert. In einem weiteren Versuch wurden verschiedene Herbizid-Strategien mit
Conviso® einer klassischen Herbizid-Strategie zur Unkrautkontrolle in Zuckerrüben
gegenüber gestellt.
302
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 38
Forst und Wald
38-1 - Medikamenten Notstand im Wald!
Peter Eichel, Ralf Petercord
Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, Freising, [email protected]
Die aktuell und auch in Zukunft als kritisch zu bewertende Waldschutzsituation, wird durch
die mangelhafte Verfügbarkeit von integrierten Pflanzenschutzverfahren, einschließlich
zugelassener Pflanzenschutzmittel verschärft. Obwohl die Anwendung von
Pflanzenschutzmitteln in Wäldern immer eine Ultima Ratio ist, sich auf bewährte
artspezifische Monitoringverfahren stützt und zudem einer fachkundigen Begutachtung der
zuständigen Behörden der Länder unterliegt, findet sie im Abwägungsprozess der RisikoNutzen-Bewertung im Zulassungsverfahren wenig Berücksichtigung. Damit wird dem
Waldschutz ein notwendiges Fundament zur Erfüllung seiner Aufgaben entzogen, im
Notfall erforderliche Bekämpfungsmaßnahmen durchführen zu können. Die Tatsache, dass
Pflanzenschutzmittel im Wald nur selten angewandt werden, führt dazu, dass die
Pflanzenschutzmittel herstellende Industrie sich zunehmend aus diesem Sektor
zurückzieht.
Gleichzeitig
wird
dem
integrierten
Pflanzenschutz
eine
Handlungsaufforderung gegeben Waldschutzlösungen für die Forstpraxis bereitzustellen.
Im Rahmen des Verbundprojektes „Zukunftsorientiertes Risikomanagement für biotische
Schadereignisse in Wäldern zur Gewährleistung einer nachhaltigen Waldwirtschaft (RiMaWald)“ wurde an der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft eine
Servicestelle zur Verbesserung der Pflanzenschutzmittel-verfügbarkeit im Forst
eingerichtet. Aufgaben dieser Servicestelle sind die Evaluierung von Indikationslücken und
alternativer Pflanzenschutzmittel bzw. -wirkstoffe im Forst sowie die Unterstützung im
nationalen Zulassungs- und Genehmigungsverfahren und darüber hinaus die Mitwirkung an
der Erarbeitung einer Pflanzenschutzstrategie für den Anwendungsbereich Forst.
38-3 - Die Pandemie der Eschen – neue Ansätze zur Bekämpfung
The pandemic of the ashes – new attempts to the ash dieback
Manfred Schukies
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Abteilung Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz, Institut für
Phytopathologie, [email protected]
Seit dem erstmaligen Auftreten des Erregers des Eschentriebsterbens Hymenoscyphus
fraxineus 1992 in Europa und dem Verständniss des kausalen Zusammenhang mit einem
neuartigen Krankheitsbild bei Fraxinus excelsior und F. angustifolia im Jahr 2009 in Europa
(Dal Maso et al., 2012) wurden vielfältige Anstrengungen unternommen, um die
Pathogenese zu eruieren und davon abgeleitet zu unterbrechen.
Eine dieser Maßnahmen, zu dem bis dato nur wenige Arbeiten existieren, ist die
Fungizidsensibilität von Hymenoscyphus fraxineus in vitro wie in planta (Department for
Environment, Food and Rural Affairs (DEFRA), 2015, Dal Maso et al., 2014, Hauptman et al.,
2014, Junker, 2013).
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
303
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
In der eigenen Arbeit wurden verschiedene fungizide Wirkstoffgruppen in vitro an diversen
Isolaten des Erregers getestet. Die einzelnen Isolate reagierten dabei individuell
unterschiedlich. Herausragend gute Ergebnisse mit einer vollständigen Hemmung des
Wachstums fand mit den Benzimidazolen statt.
2
Kumuliertes Wachstum aller Isolate als Mittelwert in den Wirkstoffgruppen in mm innerhalb von 60
Tagen
Die Möglichkeiten, mit dem Einsatz von Fungiziden den Eschentrieberreger kontrollieren zu
können, sind begrenzt. Aufgrund des ausgedehnten Verbreitungsareals, seines hohen
Infektionspotentials und die mit einem Fungizideinsatz verbundenen negativen
Umweltauswirkungen sind hier Restriktionen vorgegeben (Hauptman et al., 2014)
Literatur
Dal Maso, E., Cocking,J., Montecchio, L, 2014: Efficacy tests on commercial fungicides against ash dieback in vitro and
by trunk injection. Urban Forestry & Urban Greening 13.4 , 697-703.
Dal Maso, E., Fanchin, G., Mutto Accordi, S., Scattolin, L., Montecchio, L., 2012: Ultrastructural modifications in
Common ash tissues colonised by Chalalra fraxinea. Phytopathologia Mediterranea, 51(3), 599-606
Department
for
Environment,
Food
and
Rural
Affairs
(DEFRA), Großbritannien, 2015:
http://randd.defra.gov.uk/Default.aspx?Menu=Menu&Module=More&Location=None&ProjectID=18683&FromS
earch=Y&Publisher=1&SearchText=th0119&SortString=ProjectCode&SortOrder=Asc&Paging=10#Description,
entnommen am 31.01.2015
Hauptman, T., et al, 2014: Application of fungicides and urea for control of ash dieback. iForest - Biogeosciences and
Forestry 8(2)
Junker, C., 2013: Pathogenese und Ansätze zur Kontrolle von Hymenoscyphus pseudoalbidus – Erreger des
Eschentriebsterbens: Variabilität von Virulenz, Morphologie, Biochemie und Sekundärstoffwechsel.
Dissertation, Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig
38-4 - Entwicklung von Stammfußnekrosen an Eschen und Konsequenzen für
deren Standfestigkeit
Development of collar rots in Fraxinus excelsior and consequences for tree safety
Berthold Metzler, Felicitas Sander, Rasmus Enderle
Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, Wonnhaldestr. 4, 79100 Freiburg/Br.,
[email protected]
In den ersten Jahren nach Beginn der Eschentriebsterben-Epidemie war zunächst nicht
bekannt, dass die Stammfußnekrosen der wesentliche Mortalitätsfaktor im Stangen- und
Baumholzalter sind. Die Stammfußnekrosen werden wie das Triebsterben selbst ebenfalls
durch Hymenoscyphus fraxineus verursacht. Allerdings sind die Details des
Infektionsvorgangs noch nicht bekannt. Eine gravierende Schadensverstärkung entsteht
dadurch, dass holzzerstörende Pilze, insbesondere Hallimasch-Arten, die Stammfußnekrosen besiedeln und zu einer raschen Verminderung der Standfestigkeit der betroffenen
304
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Bäume führen. So entstehen gravierenden Konsequenzen für die Arbeits- und
Verkehrssicherheit.
Untersuchungen an Stammscheiben zeigen, dass sich das Holz mit Entstehung der
Rindennekrosen am Stammfuß unter den betroffenen Rindenbereichen sektorenweise
verfärbt. Anhand von Jahrringanalysen wurden das Alter von Nekrosen und die damit
verbundene zeitliche Entwicklung der Besiedelung durch H. fraxineus und den Hallimasch
und der entsprechenden Holzfäule analysiert. In Stangenhölzern sind innerhalb von fünf
Jahren fast alle Stammfußnekrosen von Hallimasch (meist Armillaria gallica) besiedelt.
Parallel dazu sind ebenfalls innerhalb drei bis fünf Jahren beträchtliche Anteile der zunächst
verfärbten Sektoren und zunehmend weiterer Bereiche weißfaul, womit eine
Bruchgefährdung einsetzt. Einige Reinbestände mussten daher bereits komplett geräumt
werden. Nach bisherigen Erkenntnissen verläuft diese Entwicklung an Baumhölzern etwas
langsamer.
In einer repräsentativen Erhebung in Eschenbeständen Baden-Württembergs an
Stichpunkten der Bundeswaldinventur (ENDERLE et al. 2015) wurden am Baumkollektiv älter
60 Jahre an 14,1% des Vorrats Stammfußnekrosen gefunden; im jüngeren Kollektiv sogar
an 26,1%. Eine Umfrage unter den Forstbehörden Baden-Württembergs ergab, dass
zunächst vor allem Nassstandorte von den Stammfußnekrosen betroffen sind. Vermutlich
ist hier der Infektionsdruck sowohl durch H. fraxineus als auch durch den Hallimasch
besonders hoch. In einem Eschenprovenienzversuch konnte ebenfalls gezeigt werden, dass
der Anteil der Bäume mit Stammfußnekrosen in periodisch überfluteten Bereichen
besonders hoch ist (ENDERLE et al. 2013).
Literatur
Enderle, R., G. Kändler, B. Metzler, 2015: Eschentriebsterben. Waldzustandsbericht 2015. FVA Baden-Württemberg,
S. 46-53.
Enderle R; F.S. Peters, A. Nakou, B. Metzler, 2013: Temporal development of ash dieback symptoms and spatial
distribution of collar rots in a provenance trial of Fraxinus excelsior. Eur. J. Forest Res. 132: 865-876.
38-5 - Erstes Auftreten der Dothistroma-Nadelbräune (Dothistroma
septosporum) im Nordostdeutschen Tiefland
First occurrence of „Red band needle blight“ (Dothistroma septosporum) in the northeast
German lowlands
Paul Heydeck, Christine Dahms
Landesbetrieb Forst Brandenburg, Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde, Fachbereich
Waldschutz und Wildökologie, [email protected]
Im Frühjahr 2015 trat in einem brandenburgischen Arboretum an vorjährigen Nadeln von
Jeffrey-Kiefer (Pinus jeffreyi) und Gelb-Kiefer (Pinus ponderosa) eine markante rotbraune bis
ziegelrote Bänderung auf. Bei laborativen Untersuchungen bestätigte sich der Verdacht auf
die Dothistroma-Nadelbräune (Erreger: Dothistroma septosporum). Betroffen waren jüngere
Bäume in einem Geländebereich mit permanent hoher Luftfeuchtigkeit. Systematisch
durchgeführte Befallskontrollen ergaben, dass die Krankheit im Arboretum an zwei
weiteren Stellen vorkommt. Der Pilz hatte dort auch die aus Nordamerika stammende
Höcker-Kiefer (Pinus attenuata) sowie die ursprünglich in Asien beheimatete Japanische
Schwarz-Kiefer (Pinus thunbergii) infiziert. Dothistroma septosporum ist ein
Quarantäneschadorganismus (QSO) der Pflanzenbeschauverordnung (PBVO) und im
Anhang II Teil A Kapitel II der Richtlinie 2000/29/EG unter der Bezeichnung „Scirrhia pini
FUNK et PARKER“ gelistet. Es besteht somit eine gesetzliche Meldepflicht. Weltweit kommt
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
305
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
der Nadelparasit an mehr als 80 Arten und Unterarten der Gattung Pinus vor (OEPP/EPPO,
2015). Unter bestimmten Voraussetzungen werden auch andere Koniferen, darunter Picea
abies, P. omorika, P. pungens, P. sitchensis, P. schrenkiana, Larix decidua und Pseudotsuga
menziesii, infiziert (EFSA, 2013). Inzwischen konnte der Krankheitserreger sogar an Abies spp.
nachgewiesen werden (DRENKHAN et al., 2014). Massive Schäden verursachte Dothistroma
septosporum in der Vergangenheit speziell auf der Südhalbkugel, vor allem in Pflanzungen
von Pinus radiata (Monterey-Kiefer). Die Schadwirkung war dort am größten, wo der
Krankheitserreger eingeschleppt worden war und auf Wirtsbaumarten außerhalb ihres
natürlichen Verbreitungsgebietes traf. Spätestens seit dem Jahr 2000 wird nördlich des
Äquators ein vermehrtes Vorkommen des als wärmeliebend (ANGST 2015) geltenden Pilzes
registriert. Aus dem Vorkommen der Dothistroma-Nadelbräune resultieren
forstwirtschaftliche Risiken. So kann der Krankheitserreger besonders an der heimischen
Schwarz-Kiefer (Pinus nigra) umfangreiche Schäden hervorrufen. Die Gemeine Kiefer (Pinus
sylvestris) – in Brandenburg gegenwärtig mit mehr als 70 % an der Waldfläche beteiligt –
wird bislang als weniger empfindlich eingestuft. Eine detaillierte Prognose des
Krankheitsgeschehens bzw. der Gefährdungssituation ist jedoch kaum möglich.
Literatur
Angst, A., 2015: Die Rotbandkrankheit im Vormarsch. Wald und Holz 96, 5/15, 32–33.
Drenkhan, R., K. Adamson, K. Jürimaa, M. Hanso, 2014: Dothistroma septosporum on firs (Abies spp.) in the northern
Baltics. Forest Pathology 44 (3), 250–254.
Efsa, 2013: Scientific Opinion on the risk to plant health posed by Dothistroma septosporum (Dorog.) M. Morelet
(Mycosphaerella pini E. Rostrup, syn. Scirrhia pini) and Dothistroma pini Hulbary to the EU territory with the
identification and evaluation of risk reduction options. EFSA Journal 11 (1), 3026, 173 S.
Oepp/Eppo, 2015: PM 7/46 (3) Lecanosticta acicola (formerly Mycosphaerella dearnessii), Dothistroma septosporum
(formerly Mycosphaerella pini) and Dothistroma pini. Bulletin OEPP/EPPO Bulletin 45 (2), 163–182. DOI:
10.1111/epp. 12217, 15.07.2015.
38-6 - Auswirkungen des Klimawandels auf Schadinsekten am Beispiel der
Gebirgsfichtenblattwespe (Pachynematus montanus ZADDACH)
Impacts of climate change on insect pests using the example of mountain spruce sawfly
(Pachynematus montanus ZADDACH)
Ralf Petercord
Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, Freising, [email protected]
Der fortschreitende Klimawandel wird nicht nur die Temperatur- und
Niederschlagsverhältnisse ändern, sondern wird über diese Veränderungen gravierende
Auswirkungen auf unsere Ökosysteme haben. Unsere Waldbäume werden sich an die neuen
Witterungsbedingungen anpassen müssen, und diese Anpassungsphase wird durch eine
Vitalitätsschwäche charakterisiert sein. Für den Wald bedeutet dies, dass sich die
Waldschutzrisiken durch heimische und invasive Schadorganismen deutlich erhöhen
werden. Die Veränderungen, die diese Anpassungsphase mit sich bringt, werden auf der
Ebene des Ökosystems nicht monokausal aus den Reaktionen der einzelnen Art erfolgen,
sondern vielmehr komplex im Zusammenspiel der Reaktionsfähigkeit aller im Ökosystem
vernetzten Arten. Am Beispiel der Konkurrenzbeziehung zwischen der Kleinen
Fichtenblattwespe (Pristiphora abietina CHRIST) und der Gebirgsfichtenblattwespe
(Pachynematus montanus ZADD.) um die Fichte als gemeinsame Wirtspflanze wird dies
verdeutlicht.
306
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
38-7 - NeemAzal®-T/S zur Regulierung des Waldmaikäfers (Melolontha
hippocastani F., Col.: Scarabaeidae): Möglichkeiten und Grenzen
®
NeemAzal -T/S for forest cockchafer control: opportunities and limits
Horst Delb, Eiko Wagenhoff
Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, Abteilung Waldschutz,
[email protected]
Der Waldmaikäfer ist in den Wäldern der Oberrheinebene besonders auf sandigen Böden
weit verbereitet. Seit drei Jahrzehnten sind dort oft wieder hohe Populationsdichten
vorzufinden. Aufgrund des Wurzelfraßes seiner Engerlinge birgt er in den betroffenen
Beständen ein enormes Schadpotenzial. Davon sind vor allem junge Bäume betroffen.
Im Rahmen eingehender Untersuchungen im Labor und auf großer Fläche im Freiland
wurde in den Jahren 2007 und 2008 geprüft, inwiefern das Pflanzenschutzmittel
®
NeemAzal -T/S (1 % Azadirachtin A) bei einer Aufwandmenge von drei Litern je Hektar mit
dem Ziel einer effektiven Regulierung des Waldmaikäfers in der Praxis erfolgreich
einsetzbar ist. Nach Auswertung der Populationsdaten über zwei Generationen - der
Waldmaikäfer benötigt vier Jahre für seine Entwicklung - kann nun eine Bewertung
abgegeben werden.
Die Laborexperimete zeigen, dass sowohl die Menge der aufgenommenen Nahrung als
auch die Gewichtsentwickung sowie die Eireifung nach der Aufnahme von Azadirachtinbehandelten Blättern deutlich beeinträchtigt werden. Die eintretende Unterbrechung der
Eireifung bei weiblichen Imagines wirkt sich auf die Reproduktionrate nachteilig aus. Erfolgt
die Aufnahme des Wirkstoffs allerdings erst nach abgeschlossener Eireifung kurz vor der
Eiablage, wird die Zahl abgelegter Eier und die Schlupfrate nicht mehr beeinflusst. In diesen
Fällen traten an den frisch geschlüpften Engerlingen des ersten Larvenstadiums auch keine
Mißbildungen auf.
Im Freiland war nach der Applikation mit Hilfe eines Hubschraubers und der anschließenden
Aufnahme des Wirkstoffs über den Blattfraß erwartungsgemäß keine unmittelbare
Mortalität festzustellen. Jedoch kann der Reifungsfraß gehemmt und der Fortschritt der
Eireifung unterbunden werden, wenn die Ausbringung zum richtigen Zeitpunkt erfolgt. So
fanden die Maßnahmen im Jahr 2007 genau zum Höhepunkt des Schlupfes der zu diesem
Zeitpunkt noch unreifen Weibchen statt, was in dem betroffenen Waldgebiet in der Folge
zu einer markanten Reduktion der Populationsdichte geführt hat. Dieser Effekt war auch
2015 in der zweiten Generation noch deutlich messbar. Demgegenüber waren im Jahr 2008
der Reifungsfraß und die Oogenese zum ersten möglichen Zeitpunkt der Behandlung
bereits so weit fortgeschritten, dass kein ausreichender Effekt auf die Population mehr
erzielt werden konnte.
Daraus ergibt sich, dass eine hinreichende Regulierung des Waldmaikäfers unter Einsatz
®
von NeemAzal -T/S (1 % Azadirachtin A) mit einer Aufwandmenge von drei Litern je Hektar
aus der Luft unter folgenden Bedingungen erreicht werden kann:
•
•
•
•
•
ausreichende Blattmasse zum Zeitpunkt des Schlupfs der Weibchen
rechtzeitige Ausbringung noch vor Abschluss der Eireifung
trockenes und vergleichsweise warmes Wetter während und nach der Behandlung
zweifache Behandlung insbesondere bei länger andauerendem Schlupfgeschehen
genügend großer Anteil behandelter Waldflächen
Die Einhaltung dieser Kriterien erfordert eine intensive Vorbereitung und eine tagesscharfe
Überwachung sowie Prognose der Phänologie des Blattaustriebs und des Insektes sowie
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
307
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
des Käferbesatzes in den Waldbeständen in Abhängigkeit von den Wetterverhältnissen. Aus
diesem Grund ist beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Wald ein aufwändiges
begleitendes Monitoring auf wissenschaftlicher Grundlage unerlässlich.
Literatur
Delb, H., 2016: Monitoring und Prognose der Schadorganismen im Wald: eine Kernaufgabe des Waldschutzes. FVAeinblick 20 (1), 4-9
Wagenhoff, E., R. Blum, H. Delb, 2016: Sublethal effects of NeemAzal®-T/S on cockchafers, Melolontha spp. (Col.,
Scarabaeidae), with a special focus on the timing of application and recovery capabilities. Phytoparasitica 44,
125-138
Wagenhoff, E., R. Blum, L. Henke, H. Delb, 2015: Aerial spraying of NeemAzal®-T/S against the forest cockchafer
(Melolontha hippocastani, Col.: Scarabaeidae) in South-West Germany: The effects of two field trials performed
in 2007 and 2008 on local populations. J. Plant Dis. Protect. 122 (4), 169-182
Wagenhoff, E., R. Blum, H. Delb, 2014: Spring phenology of cockchafers, Melolontha spp. (Coleoptera: Scarabaeidae),
in forests of south-western Germany: results of a 3-year survey on adult emergence, swarming flights, and
oogenesis from 2009 to 2011. J. For. Sci. 60 (4), 154-165
38-8 - Nagetierschäden im Forst: Zusammenhang von Schäden und
Umweltfaktoren
Environmental correlates of rodent damage in forestry
1
1
1
2
3
Jens Jacob , Christian Imholt , Daniela Reil , Pavel Plašil , Kerstin Rödiger
1
Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Institut für Pflanzenschutz in
Gartenbau und Forst, Wirbeltierforschung, Toppheideweg 88, 48161 Münster, [email protected]
2
Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt, Göttingen
3
Staatsbetrieb Sachsenforst, Pirna
Mehrere Nagetierarten wie z.B. Erdmäuse (Microtus agrestis) und Rötelmäuse (Myodes
glareolus) können erhebliche Schäden in Aufforstungen verursachen, v.a. dann, wenn es zu
Massenvermehrungen der Nager kommt. Neben der Populationsgröße der relevanten
Nagetierarten, die wahrscheinlich mit der Schadenshöhe in Verbindung steht, könnten sich
aber auch Umweltfaktoren wie Nahrungsverfügbarkeit und Witterung auf die
Schadenshöhe auswirken. Ein verbessertes Verständnis der Wirkung von Umweltfaktoren
auf Nagetierschäden im Forst kann bei der Entwicklung von Vorhersagesystemen hilfreich
sein und die Optimierung von Managementmethoden unterstützen.
Neben der Bestimmung der Größe von geschädigten Flächen wurden in der Vergangenheit
von den Forsteinrichtungen der Länder auch Monitoringarbeiten zum Schadnagerbefall
durchgeführt. Diese Langzeitdaten umfassen je nach Bundesland mehr als 60 Jahre und
wurden hinsichtlich zeitlicher und räumlicher Muster ausgewertet. Dabei lag der
Schwerpunkt auf der Korrelation von Erdmaus- und Rötelmausabundanz (synchrone
Massenvermehrungen), auf der Korrelation von Befall und Schaden sowie auf dem
potenziellen Effekt von Nahrungsverfügbarkeit (Buchenmast) und Schneedecke auf
Nagetierschäden.
Die Abundanz der beiden Nagetierarten Erdmaus und Rötelmaus war stark positiv
korreliert. Allerdings tendierten Rötelmäusen zu einer etwas kürzeren Zyklusperiode (2
Jahre) als Erdmäuse (3 Jahre). Die Synchronität der Populationsentwicklung wurde im
Wesentlichen durch die Buchenmast hervorgerufen, die etwa alle 2-3 Jahre auftrat. Durch
die Mast wurde die Nahrungssituation für Waldnager vermutlich verbessert, was bei beiden
Arten zu einer erhöhten Populationswachstumsrate im Folgejahr führte. Dieser Effekt war
bei der Rötelmaus stärker ausgeprägt als bei der Erdmaus.
308
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Schäden in Aufforstungen hingen vor allem mit der Abundanz im Herbst zusammen. Die
anderen betrachteten Faktoren (Buchenmast, Schneetage) hatten dagegen keine
Auswirkungen, so dass die Herbstabundanz einen wichtigen Faktor für die zukünftige
Entwicklung von Warnsystemen darstellt.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
309
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 39
Rechtliche u. a. Rahmenbedingungen im Pflanzenschutz III
39-1 - Kosten der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln und Bioziden in
Deutschland
Cost of the registration of plant protection products and biocidal products in Germany
Ortrud Kracht
Kracht + Strohe Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft, [email protected]
Die Bundesrepublik Deutschland deckt staatliche Ausgaben überwiegend durch die
Steuern. Wenn darüber hinaus Gebühren für staatliche Tätigkeiten erhoben werden, bedarf
dies einer besonderen Rechtfertigung. Allerdings hat der Staat einen weiten
Gestaltungsfreiraum, welche Handlungen er unter eine Gebührenpflicht stellen wird.
Hiervon hat er unter anderem im Pflanzenschutzrecht und im Biozidrecht Gebrauch
gemacht.
Der Vortrag führt in die Grundsätze des Gebührenrechts ein und erläutert den Begriff der
Verwaltungsgebühren sowie die bei der Erhebung von Verwaltungsgebühren zu
beachtenden Grundsätze (Kostendeckungsprinzip, Äquivalenzprinzip sowie das Prinzip der
Gebührengerechtigkeit). Des Weiteren werden die maßgeblichen gebührenrechtlichen
Regelungen im Pflanzenschutz- und Biozidrecht vorgestellt. Die Anwendung dieser
Regelungen unter Beachtung der oben aufgeführten Grundsätze wird am Beispiel der
Zulassung von Pflanzenschutzmitteln und Bioziden näher erläutert.
39-2 Vorabauskunft über einzureichende Unterlagen und Ablauf des
Datenschutzes
Peter Koof
RAe Koof & Kollegen und Wirtschaftsvereinigung Internationaler Pflanzenschutz e.V.,
[email protected]
Art. 36 Abs. 1 VO (EG) 1107/2009 schreibt vor, dass die Bewertung eines
pflanzenschutzrechtlichen Zulassungsantrages unter Berücksichtigung des neuesten Stand
von Wissenschaft und Technik und unter Heranziehung der zum Zeitpunkt des Antrags
verfügbaren Leitlinien vorgenommen wird. Für den potenziellen Antragsteller einer
Zulassung stellt sich daher das Problem, das die Datenanforderung einem fortlaufend sich
ändernden Prozess unterliegt. Er hat daher ein berechtigtes Interesse daran,
behördlicherseits zu erfahren, welche Daten für die beabsichtigte Beantragung einer
Zulassung für ein bestimmtes Pflanzenschutzmittel von der Behörde gefordert werden.
Damit hängt es zwangsläufig zusammen, welche Unterlagen und Studien frühere
Antragsteller nicht mehr datengeschützt und deshalb verwertbar sind.
Es stellt sich deshalb die Frage, ob der potenzielle Antragsteller außerhalb des eventuell
späteren Zulassungsverfahrens Anspruch auf Erteilung einer Vorabauskunft darüber hat,
welche Unterlagen und Studien der zum Zeitpunkt der Auskunft im Falle eines
Zulassungsantrages einreichen muss und wie lange der Verwertungsschutz von Unterlagen
früherer Antragsteller noch dauert.
310
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Der Anspruch folgt aus § 25 Abs. 2 Satz. 1 VwVfG. Hiernach hat die Behörde vor der
eigentlichen Antragstellung mit dem künftigen Antragsteller zu erörtern, welche Nachweise
und Unterlagen von ihm zu erbringen sind und in welcher Weise das Verfahren da zu
beschleunigen ist. Das Verfahren geht zurück auf Art. 7 der Dienstleistungsrichtlinie RL
2006/123/EG. Nach Art. 7 Abs. 1 lit.a und Abs. 2 hat die Behörde dem Auskunftssuchenden
diejenigen Informationen zu erteilen, aus denen sich die maßgeblichen Anforderungen des
Verfahrens ergeben, die zur Ausübung der beabsichtigten Dienstleistungstätigkeit zu
erfüllen sind.
Im pflanzenschutzrechtlichen Zulassungsverfahren von erheblicher Bedeutung ist damit
einhergehend die Frage, wie lange der Datenschutz der Unterlagen früherer Antragsteller
jeweils dauert, wann also entsprechende Studien verwertungsfrei sind. Denn diese Studien
muss der spätere Antragsteller nicht mehr beibringen. Also gehört mit zur Erteilung der
Vorabauskunft die Angabe, wie lange der Datenschutz von Studien anderer Antragsteller
jeweils noch dauert.
Des Weiteren folgt der Anspruch auf Erteilung der Vorabauskunft aus § 1 Abs. 1 Satz 1
Informationsfreiheits-gesetz.
Soweit mitunter die Auffassung vertreten wird, angesichts des erheblichen
Bearbeitungsaufwandes, die die rechtsverbindliche Erteilung einer Vorabauskunft mit sich
bringt, ist dies keine Rechtfertigung, die beantragte Auskunft zu verweigern. Es ist Sache
des Staates, seine Verwaltung so zu organisieren, dass an ihn berechtigterweise gestellte
Ansprüche erfüllt werden.
Die Erteilung einer rechtsverbindlichen Vorabauskunft ist für den potenziellen Antragsteller
von erheblicher Bedeutung. Sie liefert ihm Transparenz in der Entscheidungsfindung,
welchen Aufwand er tätigen muss, um eine pflanzenschutzrechtliche Zulassung zu
erlangen. Letztlich ist die Vorabauskunft auch im Interesse der staatlichen Stellen. Wenn
die Erteilung der Auskunft dazu führt, dass die auf ihrer Basis zu späterer Zeit im
Zulassungsverfahren eingereichten Studien in dem geforderten Umfang und Qualität
vorgelegt wurden, wird auch die Bearbeitung des Zulassungsverfahrens für die zuständigen
Behörden überschaubarer und hilft, Nachforderungen zu vermeiden.
39-3 - Zugang Dritter zu Registrierungsunterlagen: Neueste Entwicklungen
Access to Regulatory Data: The latest developments
Gérardine Garçon
BASF SE, Zentralabteilung Recht, [email protected]
Registrierungsunterlagen, die die Industrie im Genehmigungsverfahren für ihre
Pflanzenschutzmittel bzw. die darin enthaltenen Wirkstoffe bei den Behörden einreicht,
sind von erheblichem wirtschaftlichem Wert. Sie enthalten eine Vielzahl von
geheimhaltungsbedürftigen
Informationen.
Daher
enthält
Art.
63(2)
der
Pflanzenschutzmittel-Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 („VO 1107“) eine Liste von
Informationen, deren vertraulicher Charakter gesetzlich vermutet wird. Für alle anderen
Fälle ist gemäß Art. 63(1) der VO 1107 ein nachprüfbarer Beweis der
Geheimhaltungsbedürftigkeit vom Antragsteller vorzulegen.
Diese Vorschriften sind dann zu prüfen, wenn Dritte von den Behörden Zugang zu diesen
Unterlagen begehren. Sie berufen sich dazu auf die Transparenz-Verordnung (EG) Nr.
1049/2001 bzw. auf die nationalen Informationsfreiheitsgesetze, verstärkt auch auf die
Aarhus Konvention betreffend den Zugang zu Umweltinformationen und ihre
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
311
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Umsetzungsakte
(Verordnung
(EG)
Nr.
1367/2006
bzw.
die
nationalen
Umweltinformationsfreiheitsgesetze).
Unter
dem
Aarhus-Regime
ist
einem
Herausgabeverlangen stets stattzugeben, wenn es sich um „Informationen über Emissionen
in die Umwelt“ handelt (sog. „Emissions-Regel“). Dann soll die Behörde gar keine Prüfung
der Geheimhaltungsbedürftigkeit und Abwägung der bestehenden Interessen mehr
vornehmen.
Die Vorschriften des Aarhus-Regime stehen damit im Spannungsverhältnis zu Art. 63 der
VO 1107. Die Rechtslage hat nunmehr (Stand Anfang Juli 2016) der Europäische Gerichtshof
in zwei Fällen zu klären. In beiden Fällen begehrten jeweils NGOs von Behörden Zugang zu
Informationen, die in Registrierungsunterlagen der Antragsteller enthalten sind (sog.
Glyphosat-Fall, Rs. C-673/13P, und sog. Imidacloprid-Fall, Rs. C-442/14). Die in beiden
Rechtsstreiten zuständige Generalanwältin hat sich in ihren Schlußanträgen dafür
ausgesprochen, daß die Emissions-Regel keine Anwendung findet, wenn es um
Informationen geht, die in Art. 63(2) der VO 1107 gelistet sind. Art. 63(1) der VO 1107 hat sie
aber unberücksichtigt gelassen. Hierzu ist folgendes zu sagen:
•
•
•
Sowohl Art. 63(2) als auch Art. 63(1) der VO 1107 sind Spezialvorschriften für den
Pflanzenschutzbereich, die zeitlich nach den und in Kenntnis der Vorschriften des
Aarhus-Regimes erlassen wurden und Vorrang entfalten.
Soweit es nicht um Informationen i.S.d. Art. 63(2) der VO 1107 geht, hat die Behörde
somit das Geheimhaltungsinteresse und das Herausgabeinteresse abzuwägen.
Die Emissions-Regel findet auch deshalb keine Anwendung, weil die eingereichten
Registrierungsunterlagen keine Informationen über Emissionen in die Umwelt i.S.d.
Aarhus-Regimes enthalten. Emissionen sind entsprechend dem Anwendungsleitfaden
zur Aarhus Konvention nur Freisetzungen aus ortsfesten Anlagen. Ferner beziehen
sich Registrierungsunterlagen lediglich auf eine hypothetische Anwendung eines
Pflanzenschutzmittels. Sie verkörpern keine Informationen im Zusammenhang mit
der späteren tatsächlichen Ausbringung.
Im Übrigen trägt die VO 1107 dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit bereits in
ausreichendem Maße Rechnung. So werden zentrale Dokumente wie die
Zusammenfassung des eingereichten Wirkstoffdossiers oder die Schlußfolgerungen der
Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit auf deren Website öffentlich gemacht.
Dies muß eine Behörde berücksichtigen, die infolge eines darüber hinausgehenden
Herausgabeverlangens die betroffenen Interessen abwägt. Grundrechtlich geschützte
Positionen des Antragstellers wie sein Eigentum und sein Recht auf freie Berufsausübung
dürfen nicht verletzt werden, um eine größtmögliche Transparenz zu erzielen.
39-4 - Entwicklung der Arbeiten auf dem Gebiet der Sonderkulturen /
Lückenindikationen in Deutschland und der Europäischen Union
Progress of work in the field of speciality crops / minor uses in Germany and in the European
Union
1
1
Mario Wick , Franziska Waldow , Gregor Kral
1
2
2
Julius Kühn-Institut, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, [email protected],
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Auf dem Gebiet der Pflanzenschutzprobleme in kleinen Anwendungen hat sich in den
vergangenen zwei Jahren sowohl in Deutschland als auch in der Europäischen Union viel
getan. In Deutschland wurden die Strukturen und Zuständigkeiten den geänderten
312
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Rahmenbedingungen angepasst und auf EU-Ebene wurden die Lückenarbeiten
institutionalisiert und weiterentwickelt.
In Deutschland wurde zum 1. August 2014 die Bund-Länder-Arbeitsgruppe Lückenindikationen (BLAG-LÜCK) und ihre spartenbezogenen Unterarbeitsgruppen (UAG)
gegründet. Diese ersetzt den bisherigen Arbeitskreis Lückenindikationen (AK-LÜCK) mit
seinen Unterarbeitskreisen (UAK) aus dem Jahr 1993. Die Gründung der Commodity Expert
Groups Minor Uses (CEG) auf EU-Ebene ab 2005 machte die direkte Mitarbeit der
Landesexperten der UAK Lückenindikationen in diesen Arbeitsgruppen erforderlich. Da der
Bund die Bundesrepublik nach außen vertritt, wurde mit Gründung der BLAG-LÜCK und
Übertragung von Aufgaben auf dem Gebiet der Lückenindikationen an die Bundesländer
die strukturelle und juristische Grundlage für eine erfolgreiche Mitarbeit in den EU-Gremien
gelegt.
Auf Europäischer Ebene nahm zum 1. September 2015 mit dem Leiter Jeroen Meeussen
(Niederlande) die Coordination Facility Minor Uses der EU (MUCF) ihre Arbeit auf. Neben
der technischen Unterstützung der europäischen Lückenarbeitsgruppen (Commodity
Expert Groups (CEG) und Horizontal Expert Group (HEG)) wird das europäische Portal
Lückenindikationen EUMUDA (European Minor Use Database), welches bisherig von
Deutschland gehostet und inhaltlich betreut wurde, in die Verantwortung der Coordination
Facility übergeben. Die MUCF soll sich darüber hinaus zu einem zentralen Ansprechpartner
für Lückenindikationen in Europa und weltweit entwickeln. In einem ersten Schritt wurden
die ‚Terms of Reference‘ der CEGs und der HEG mit diesen Arbeitsgruppen abgestimmt und
fixiert und somit die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Kooperation in der EU
geschaffen. Es wurde eine Internetpräsenz erstellt und die Arbeiten zur Übernahme der
EUMUDA wurden begonnen. Sitz der neuen Institution ist bei der EPPO in Paris.
Inhaltlich untersteht die MUCF der Steering Group Minor Uses (SG). Mitglieder der SG sind
die EU Kommission (KOM), die EPPO, Deutschland, Frankreich und die Niederlande.
Hierbei übernimmt die KOM eine Hälfte der Finanzierung der Coordination Facility und die
drei genannten Mitgliedstaaten die zweite Hälfte (Jahresbudget: 700 k€). Die EPPO fungiert
als Host, ist für die technische Ausstattung der MUCF verantwortlich und verwaltet die
Finanzen der Coordination Facility.
Ausführlichere Informationen können über das JKI Themenportal ‚Lückenindikationen‘
http://lueckenindikationen.jki.bund.de/ und die Homepage der EU Minor Uses Coordination
Facility https://www.minoruses.eu/ eingesehen werden.
39-5 - Anwendungsbereich und Rechtsfolgen des Genehmigungsverfahrens für
Grundstoffe
Scope and legal consequences of the approval for basic substances
Christian Stallberg
Clifford Chance Rechtsanwälte, Düsseldorf, [email protected]
Die
EU-Pflanzenschutzverordnung
(EU)
Nr.
1107/2009
hat
mit
dem
Genehmigungsverfahren für Grundstoffe ein neues Regulierungsinstrument eingeführt.
Danach können bestimmte als Grundstoffe zu qualifizierende Wirkstoffe unter
vereinfachten Bedingungen von der EU-Kommission genehmigt werden. Eine weitere Folge
ist, dass genehmigte Grundstoffe zu Pflanzenschutzzwecken verwendet werden dürfen,
ohne dass dieser Einsatz - wie bei sonstigen Pflanzenschutzmitteln - einer
pflanzenschutzrechtlichen Zulassung bedarf. Insbesondere im Bereich des biologischen
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
313
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Pflanzenschutzes stellt sich hierbei die Frage, in welchem Verhältnis dieses
Regulierungsinstrument (i) zu bestehenden Wirkstoffgenehmigungen, (ii) zu bestehenden
Produktzulassungen sowie (iii) zum Datenschutz für eingereichte Studiendaten anderer
Zulassungsinhaber steht.
Der Vortrag beschäftigt sich mit diesen Fragestellungen und diskutiert den
Anwendungsbereich des Genehmigungsverfahrens für Grundstoffe. Dabei wird das Prinzip
der Subsidiarität und das Prinzip der Priorität vorgestellt; beide Prinzipien ermöglichen eine
sachgerechte Abgrenzung genehmigungsfähiger Grundstoffe von dem regulären
Wirkstoffgenehmigungsverfahren. Zudem wird erörtert, welche Einschränkungen mit der
Verwendung von Grundstoffen zu Pflanzenschutzzwecken – im Vergleich zu sonstigen
Pflanzenschutzmitteln – einhergehen. Darüber hinaus wird die bislang nicht geklärte Frage
des Datenschutzes in diesem Zusammenhang erörtert.
39-6 - Grundstoffe im Pflanzenschutz – rechtliche Probleme und
Lösungsansätze
Basic substances in the field of plant protection – legal aspects
Boglár Fazekas
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, [email protected]
Die Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 führt die neue Kategorie der Grundstoffe in das
europäische Pflanzenschutzrecht ein. Das Thema Grundstoffe nimmt Fahrt auf, da
mittlerweile einige Grundstoffe von der Europäischen Kommission genehmigt worden sind
(u.a. Equisetum arvense L., Chitosanhydrochlorid, Saccharose). Das bietet die Chance, in
gärtnerischen und landwirtschaftlichen Produktionsverfahren Grundstoffe zur
Schädlingsbekämpfung zu verwenden.
Es stellt sich allerdings die Frage, welche Vorgaben des Pflanzenschutzrechtes (der
Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 und des nationales Pflanzenschutzgesetzes) im Bereich der
Grundstoffe überhaupt zu beachten sind.
So werden beispielsweise Grundstoffe in Artikel 23 Absatz 1 Buchstabe c) der Verordnung
(EG) Nr. 1107/2009 definiert als Wirkstoffe, die nicht in erster Linie für den Pflanzenschutz
verwendet werden, aber dennoch für den Pflanzenschutz von Nutzen sind und nicht als
Pflanzenschutzmittel vermarktet werden. Hieraus ergibt sich bereits die erste
Fragestellung, nämlich wann ein Grundstoff als Pflanzenschutzmittel im rechtlichen Sinne
einzustufen ist.
Sofern man Grundstoffe als Pflanzenschutzmittel im rechtlichen Sinne einstuft stellt sich
die Folgefrage, welche Normen aus dem nationalen Pflanzenschutzgesetz auf Grundstoffe
anzuwenden sind.
Hier ist insbesondere die Frage nach der Sachkundepflicht, der Dokumentationspflicht und
der Pflicht zur Ausbringung von Grundstoffen mit geprüften Pflanzenschutzgeräten von
rechtlichem Interesse. Schließlich stellt sich auch die Frage nach den rechtlichen
Konsequenzen bei einem Verstoß gegen die pflanzenschutzrechtlichen Vorgaben.
Diese und noch weitere rechtliche Fragestellungen sollen in dem Vortrag beleuchtet
werden.
314
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
39-7 - Grundstoffe in der Praxis der Zulassungsbehörde
Basic substances in practice – the view of the competent authority
Alexandra Makulla
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, [email protected]
Grundstoffe sind eine besondere Gruppe von Wirkstoffen, die im Rahmen der Verordnung
(EG) Nr. 1107/2009 geregelt sind. Auch im nationalen Recht (Pflanzenschutzgesetz) werden
Grundstoffe behandelt, so in den Vorschriften für die Anwendung und das
Inverkehrsbringen von Pflanzenschutzmitteln (s. § 12 Absatz 4 Nr. 2 PflSchG und § 28
Absatz 3 Nr. 3 PflSchG).
Anwendungen von Grundstoffen werden in einem gemeinschaftlichen EU-Verfahren
genehmigt (gemäß Artikel 23 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009). Die Entscheidungen der
Europäischen Kommission stehen in Verbindung mit dem jeweiligen review report, der die
Einzelheiten enthält, die im Umgang mit dem Grundstoff zu beachten sind. Es sind dies
insbesondere die Identität des Stoffes, die Zubereitungsvorschriften und die Anwendungen.
Die Mitgliedsstaaten sind aufgefordert, Informationen zur Anwendung von Grundstoffen
bereit zu stellen.
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat in seinem
Internetangebot eine Rubrik für Anwender von Pflanzenschutzmitteln eingericht; dort
stehen Datenblätter zu den genehmigten Grundstoffen zur Verfügung.
Grundstoffe werden nicht eigens zu Pflanzenschutzzwecken entwickelt, sind z. B. als
Lebensmittel ohnehin erhältlich. Wohl aus diesem Gedanken heraus sind die gesetzlichen
Bestimmungen zur Vermarktung von Grundstoffen sehr knapp gehalten.
Produktzulassungen, wie sie für Pflanzenschutzmittel vereinbart sind, sind für Produkte mit
Grundstoffen nicht vorgesehen. Dennoch gibt es wenige Grundregeln, die zu beachten sind.
Grundstoffe dürfen nicht als Pflanzenschutzmittel bezeichnet werden. Werden sie zu
Pflanzenschutzzwecken ausgelobt (z. B. dadurch, dass Indikationen genannt werden oder
die Anwendungen beschrieben sind), ist ein Verweis auf Artikel 23 der Verordnung (EG) Nr.
1107/2009 zwingend erforderlich.
39-8 - Rechtsrahmen beim Anbau von HT-Kulturpflanzen
Legal framework for the cultivation of HT crops
Hartwig Stiebler
Rechtsanwalt Dr. Hartwig Stiebler, Düsseldorf, [email protected]
Pflanzenschutzmittelhersteller und Saatgutunternehmen entwickeln bereits seit 1996
mittels konventioneller Züchtung herbizidtolerante Sorten vorwiegend in den Kulturen
Raps, Sonnenblumen, Zuckerrübe und Mais.
Die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Anbau von HR-Kulturen sind für die Zulassung
von Komplementär-Herbiziden in der VO (EG) 1107/2009 dem Pflanzenschutzgesetz und für
die Zulassung von HR-Sorten im Saatgutverkehrsgesetz und im Sortenschutzgesetz
geregelt.
Hingegen finden die Vorgaben des Gentechnik-Gesetzes keine Anwendung, da es sich bei
der HR-Züchtung nicht um gentechnische Verfahren handelt. Die Einführung des ClearfieldProduktionssystem im Raps löste eine kontroverse Diskussion aus aufgrund der kritischen
Haltung einiger Pflanzenschutzdienste der Länder wegen angeblich unkontrollierter
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
315
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Ausbreitung der Resistenzeigenschaft und fehlender Koexistenzregelung. Eine auf
Veranlassung der Agrarminister-Konferenz gebildeten Expertengruppe aus Mitgliedern u. a.
des BSA, JKI und diverser Landwirtschaftskammern der Länder wurde eine
Technikfolgenabschätzung in 2014 vorgestellt mit der Schlussfolgerung, dass der
augenblickliche rechtliche Rahmen nicht ausreichend sei, und es wurde insbesondere ein
Regelungsdefizit in folgenden Bereichen festgestellt:
•
•
•
Kennzeichnungspflicht für das HR-Saatgut
Auskunfts-/Anzeigepflichten des Züchters/Anbauers von HR-Sorten gegenüber
Behörden, Nachbarn
Maßnahmen zur Minimierung des Eintrags auf Nachbarflächen durch
vorgeschriebene Abstandsflächen
Im Rahmen einer Anhörung des BMEL am 11.02.2015 haben die Vertreter des IVA und des
BDP dargetan, dass die bestehenden rechtlichen Vorgaben, insbesondere das
Nachbarschaftsrecht, gestützt auf § 906 BGB und die dazu ergangene Rechtsprechung
einen ausreichenden Rechtsrahmen, insbesondere für die etwaige Ausbreitung durch
Samen/Pollenflug in Nachbarbestände vorsieht. Im Hinblick auf die verbliebene eher
politische Forderung nach einer freiwilligen einheitlichen Kennzeichnung von HR-Saatgut
durch die Saatgutunternehmen wird der augenblickliche Verfahrensstand erläutert.
316
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 40
Wirt-Parasit-Beziehungen
40-1 - Der pflanzliche Immunrezeptor LORE – ein potentielles Werkzeug zur
Erzeugung bakterienresistenter Kulturpflanzen?
Stefanie Ranf
Technische Universität München, TUM School of Life Sciences, Phytopathologie, [email protected]
Angeborene Immunität, vermittelt durch die Erkennung sog. Mikroben-assoziierter
Molekülmuster durch spezifische Immunrezeptoren des Wirts, ist essentiell für die
Gesundheit von Tieren und Pflanzen. Zellwandbestandteile wie Lipopolysaccharid (LPS),
die Hauptkomponente Gram-negativer Bakterienzellwände, sind in direktem Kontakt mit
potentiellen Wirten und prädestiniert als Molekülmuster. LPS, besonders der endotoxine
Lipid A-Teil, ist einer der stärksten Immunstimulatoren in Säugetieren. LPS löst auch
Abwehrreaktionen in Pflanzen aus, die pflanzlichen LPS-Immunrezeptoren konnten jedoch
bisher nicht identifiziert werden.
Wir zeigen, dass LPS von verschiedenen Pseudomonas- and Xanthomonas-Spezies bereits
in geringen Mengen typische Abwehrreaktionen in Arabidopsis thaliana auslösen. Um die
pflanzlichen Mechanismen der LPS-Immunerkennung aufzuklären, haben wir in einem
genetischen Screen LPS-insensitive Mutanten isoliert. Diese sog. lore (LipoOligosaccharidespecific Reduced Elicitation)-Mutanten zeigen keine Abwehrreaktionen nach LPSElizitierung und sind dementsprechend hypersuszeptibel gegenüber PseudomonasInfektionen. Mittels genetischer Kartierung konnte LORE den Lektin-Rezeptorkinasen
zugeordnet werden. Transiente Expression von LORE in ansonsten LPS-insensitiven
Tabakpflanzen führt dabei zu typischen LPS-induzierten Abwehrreaktionen und beweist die
Funktion von LORE als LPS-Immunrezeptor. Ein Interspeziestransfer von LORE in
verwandte Kulturpflanzen wie Tomate und Kartoffel ist somit ein mögliches Werkzeug zur
Herstellung bakterienresistenter Kulturpflanzen.
Literatur
Ranf, S., N. Gisch, M. Schäffer , T. Illig , L. Westphal , Y.A. Knirel, P.M. Sánchez-Carballo, U. Zähringer, R.
Hückelhoven, J. Lee, and D. Scheel, 2015: A lectin S-domain receptor kinase mediates lipopolysaccharide sensing
in Arabidopsis thaliana. Nature Immunology 16 (4), 426-433.
40-2 - Der RACB Signalweg in der Interaktion von Gerste und Blumeria graminis
The RACB signaling pathway in the interaction of barley and Blumeria graminis
Christopher McCollum, Mathias Nottensteiner, Björn Scheler, Carolin Höfle, Ralph
Hückelhoven
Technische Universität München, Phytopathologie, [email protected]
Der echte Mehltau an Gerste wird durch den biotrophen Pilz Blumeria graminis f.sp. hordei
verursacht. Zu Beginn seines Lebenszyklus muss der Pilz eine spezielle Struktur zur
Nährstoffversorgung, das sogenannte Haustorium, ausbilden. Dafür muss B. graminis die
pflanzliche Abwehr umgehen und eine epidermale Wirtszelle penetrieren. RACB ist ein
kleines monomeres G-Protein der ROP (Rho of Plants) Klasse in Gerste, welches als
Anfälligkeitsfaktor in der Gerste-Mehltau-Interaktion wirkt. G-Proteine können zwischen
einer aktiven GTP-gebundenen Form und einer inaktiven GDP-gebundenen Form wechseln.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
317
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Überexpression von konstitutiv aktiviertem RACB erhöht die Anfälligkeit von Gerste
gegenüber B. graminis, wohingegen eine posttranskriptionelle Stilllegung von RACB die
Anfälligkeit verringert. In unserer Arbeit untersuchen wir sowohl die physiologische
Funktion von RACB, als auch den Mechanismus, durch den RACB die erfolgreiche
Etablierung des pilzlichen Haustoriums begünstigt. Es ist uns gelungen einen
Virulenzeffektor von B. graminis zu isolieren, durch den der Pilz direkten Einfluss auf den
RACB-Signalweg nehmen kann und das Wirtszytoskelett destabilisiert. Wir konnten
außerdem drei RIP- (ROP- interactive partner) Proteine identifizieren, von denen vermutet
wird, dass sie RACB-nachgeschaltet im Signalweg wirken und so das Zytoskelettmuster
regulieren. Alle drei RIPs der Gerste (RIPa, RIPb, RIPc) interagieren mit aktivem, nicht aber
mit inaktivem RACB. Fluoreszenzmarkierte RIPs zeigen außerdem ein individuelles und
RACB-modifiziertes Lokalisierungsmuster in epidermalen Gerstenzellen.
40-3 - Degradom-Sequenzierung gestützte Identifizierung und
Charakterisierung von microRNA-Target-Interaktionen und ihre Rolle in der
Wechselwirkung zwischen Pflanze und Pathogen
Falk Behrens, Samarah Rizvi, Jan Menkhaus, Daguang Ci
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Phytopathologie, Abteilung für Molekulare
Phytopathologie, [email protected]
Der bodenbürtige Pilz Verticillium longisporum ist eine Tracheomykose, welche Brassicaceen
wie Raps (Brassica napus) befällt. Das Pathosystem Raps-Verticillium wird in unserem Labor
als ein Modellsystem zur Untersuchung molekularer Mechanismen der Pflanzen-Pathogen
Interaktion intensiv genutzt. Durch die Sequenzierung von small RNAs konnte bereits
gezeigt werden, dass eine umfangreiche Reprogrammierung der microRNA (miRNA)
Expression in Pflanzen durch die Pilzinfektion induziert wird. Hierbei waren sowohl
konservierte, wie auch neue miRNAs betroffen. Um die Targets dieser miRNAs zu
identifizieren und die Konsequenzen der geänderten miRNA Expression hinsichtlich der
Pflanzen-Pathogen Interaktion zu analysieren, wurden mittels NGS-Sequenzierung
Degradomdatensätze von V. longisporum infizierten und nicht-infizierten Rapswurzeln
erstellt und vergleichend analysiert. Hierdurch konnten zum einen bereits beschriebene
miRNA–Target Interaktionen bestätigt und zum anderen neue, z. T. rapsspezifische
Interaktionen aufgedeckt werden. Insbesondere konnte festgestellt werden, dass eine
Vielzahl von NBS–LRR-Resistenzgenen sowie viele für Abwehrmechanismen und
Entwicklungsprozesse relevante Gene betroffen sind. Diese Ergebnisse unterstreichen die
maßgebliche
Beeinflussung
pflanzlicher
Abwehrmechanismen
durch
die
posttranskriptionelle Genregulation während der Pilzinfektion. Desweiteren konnten
mögliche Schlüsselfaktoren für eine kompatible Raps-Verticillium Interaktion identifiziert
werden.
40-4 - News from the Asian Soybean Rust!
Ralf Vögele
Universität Hohenheim, [email protected]
Rust fungi are among the most severe and successful plant pathogens worldwide. They are
biotrophic fungi, which means, they need a living host plant to complete their life cycle.
Therefore, they do not kill their host but suppress defense responses, among them the
318
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
hypersensitive response (HR), a plant specific form of programmed cell death. They also
need to influence the host to provide nutrients for their own benefit.
Haustoria are specialized structures that are formed by obligate biotrophs like the rust and
the powdery mildew fungi and by downy mildews. They have been implicated in nutrient
uptake early on, hence the name haustorium (haurire lat. to drink). Work on mRNA
prepared from isolated haustoria made it possible to identify genes that are induced in
haustoria. The first ones to be studied were genes involved in nutrient uptake and sugar and
energy metabolism. This enabled us to obtain molecular proof that rust haustoria are
indeed involved in nutrient uptake and have additional functions in energy metabolism and
in modifying nutrients for further use by the fungus - making haustoria the power plants or
refineries of rust fungi.
Transcriptome sequencing on Uromyces appendiculatus and Phakopsora pachyrhizi led to
the identification of more families of haustorialy secreted proteins. These families are
specific either to rust fungi or to pathogens and also show patterns that make them good
candidate effectors. These candidate effectors are now being investigated for interaction
partners, phenotypes and localization. A yeast two hybrid system was set up to screen for
interaction partners. This will be corroborated by biochemical in vitro methods. To screen
for phenotypes we are using HIGS or VIGS and work on establishing an efficient stable
transformation system for rust fungi.
40-5 - Die Histonmethyltransferase SUV4-20 koordiniert Virulenz im
Maispathogen Colletotrichum graminicola
The histone methyltransferase SUV4-20 is essential for the virulence of the maize pathogen
Colletotrichum graminicola
Iris Gase, Alexander Mickel, Wiebke Kummer, Anja Raschke, Andreas Fischer, Gunter
Reuter, Holger B. Deising
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften,
Phytopathologie und Pflanzenschutz, [email protected]
Colletotrichum graminicola, der Erreger der Anthraknose Blattfleckenkrankheit und
Stängelfäule an Zea mays differenziert ein melanisiertes Appressorium aus, um in die
Wirtszelle einzudringen. Nach der Penetration der Epidermiszelle bildet der hemibiotrophe
Pilz biotrophe Hyphen, aus denen anschließend hoch destruktive nekrotrophe Hyphen
auswachsen. Die Regulation der Differenzierung von Infektionsstrukturen ist wenig
verstanden. In dieser Studie untersuchen wir den Einfluss der Histon H4K20
Methyltransferase SUV4-20 auf das vegetative Wachstum und die Pathogenese von C.
graminicola. Neben der Deletionsmutante Δsuv4-20 wurden auch RNAi-Stämme mit einer
reduzierten SUV4-20 Transkriptabundanz generiert, um einen gene dose Effekt zu sehen. In
Blattsegmentassays konnte gezeigt werden, dass die Deletion von SUV4-20 die Virulenz
reduziert. In Wachstumsassays zeigte Δsuv4-20 eine Empfindlichkeit gegenüber Calcofluor,
was auf eine epigenetische Regulation der Zellwandsynthese durch SUV4-20 hinweisen
könnte. Bei Wachstumsversuchen auf Kartoffeldextroseagar zeigten die Kolonien von
Δsuv4-20 nach sechs Tagen eine rote Färbung. Dies könnte ein Indiz für einen veränderten
sekundären Metabolismus sein. Mit Antikörpern gegen H4K20me1 und H4K20me3 wurden
immunozytologische Färbungen durchgeführt. Die Deletion von SUV4-20 resultierte in
einem Verlust der H4K20me1 und H4K20me3. Zur Bestätigung dieser Ergebnisse sollen
Western Blot Analysen durchgeführt werden.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
319
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
40-6 - Funktionelle Charakterisierung des UDP-Glucose-4-Epimerase-Gens
UGE1 in dem phytopathogenen Pilz Colletotrichum graminicola
Functional characterisation of the UDP-glucose 4-epimerase gene UGE1 in the plant
pathogenic fungus Colletotrichum graminicola
Maximilian Groß1, Iris Gase1, Yong-Chull Jeun2, Jorrit-Jan Krijger1, Holger B. Deising1
1
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften,
Phytopathologie und Pflanzenschutz, [email protected]
2
Jeju National University, South Korea
In der Zellwand filamentöser Ascomyceten existieren zwei galactosehaltige Polysaccharide,
Galactomannan und Galactosaminogalactan, die wichtige Funktionen haben. Während
mehrere Stoffwechselwege des Galactose-Katabolismus in filamentösen Pilzen beschrieben
sind, erfolgt die Synthese von Galactose wohl ausschließlich über den in den meisten
Lebewesen konservierten Leloir-Stoffwechselweg. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das
Enzym UDP-Glucose-4-Epimerase, welches die Interkonversion zwischen UDP-Glucose und
UDP-Galactose
katalysiert.
Während
Funktionen
galactosehaltiger
Zellwandpolysaccharide, ihre Zusammensetzung und Synthese in Aspergillus spp. gut
dokumentiert sind, gibt es keine entsprechenden Studien in phytopathogenen Pilzen wie
Colletotrichum graminicola. Die pilzliche Zellwand und ihre Komponenten spielen jedoch
eine wichtige Rolle bei der Etablierung kompatibler Interaktionen mit der Pflanze. Das
Genom von C. graminicola enthält ein Gen, das für eine UDP-Glucose-4-Epimerase codiert,
nämlich UGE1. Wir unternahmen Studien zur funktionellen Charakterisierung dieses Gens
durch gezielte Deletion. Wir berichten über die funktionelle Charakterisierung dieses Gens
hinsichtlich vegetativer und pathogener Entwicklung von C. graminicola.
40-7 - Regulation der Eisenaufnahme und des -stoffwechsels während der
hemibiotrophen Lebensweise von Colletotrichum graminicola
Regulation of iron uptake and homeostasis during the hemibiotrophic lifestyle of
Colletotrichum graminicola
Anja Raschke, Mario Lange, Emad Albarouki, Holger B. Deising
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften,
Phytopathologie und Pflanzenschutz, 06120 Halle, [email protected]
Für alle Lebewesen ist Eisen ein essentielles Mikronährelement. Allerdings handelt es sich
bei Eisen auch um ein Redoxelement, welches durch die Bildung von Hydroxylradikalen
zellschädigend wirken kann. Daher muss die Eisenhomöostase strikt innerhalb der Zelle
reguliert werden. Pathogene Pilze haben zwei sehr hochaffine Strategien zur
Eisenaufnahme aus den Wirten entwickelt: Die (i) reduktive Eisenassimilation (RIA) und die
(ii) siderophor-vermittelte Fe3+-Aufnahme (SIA). Während der hemibiotrophen Lebensweise
des Maisanthraknoseerregers Colletotrichum graminicola werden beide Aufnahmestrategien
angewendet, allerdings zu unterschiedlichen Lebensphasen. So wird RIA während der
biotrophen Infektionsphase zur Eisenaufnahme verwendet, wohingegen SIA spezifisch
supprimiert wird. Während der späteren, nekrotrophen Phase, wird SIA genutzt. Bei den
3+
Siderophoren handelt es sich um kleine sekundäre Metabolite, welche zusammen mit Fe Komplexe ausbilden, die dann in die Pilzzelle aufgenommen werden können. Es ist bekannt,
dass Siderophore einerseits als Virulenzfaktoren, andererseits als priming agencies fungieren
können. Daher muss die Eisenaufnahme mittels SIA während der biotrophen Phase strikt
reguliert werden. Homologe der zwei Transkriptionsfaktoren SreA und HapX aus Aspergillus
320
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
spp. wurden im Maispathogen C. graminicola als CgSRE1 und CgHAPX identifiziert. Die
funktionelle Charakterisierung dieser Transkriptionsfaktoren während der biotrophen und
nekrotrophen Phase soll zu einem besseren Verständnis der Funktion der Eisenakquirierung
während der pilzlichen Infektion führen.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
321
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Sektion 41
Urbanes Grün / Pflanzenschutz im Siedlungsraum I
41-2 - Brauchen wir Pflanzenschutzmittel für den Haus- und
Kleingartenbereich?
Do we need plant protection products for amateur gardens?
Martin Hommes
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Gartenbau und Forst, Braunschweig,
[email protected]
Nach Angaben des Industrieverbandes Agrar betrug der Gesamtumsatz mit
Pflanzenschutzmitteln für den nicht-beruflichen Verwender im Jahr 2015 in Deutschland
etwa 66 Millionen € (IVA 2016). Verglichen mit einem Nettoinlandsumsatz von 1,592
Milliarden € für den gesamten Pflanzenschutzmarkt in Deutschland ist der Anteil mit 4,1 %
relativ gering. Den größten Anteil am Umsatz für den Freizeitbereich hatten die Herbizide
mit 36,5 %, gefolgt von den Insektiziden und Akariziden mit 32,3 %. Danach folgten die
Molluskizide mit 20,6 % und den geringsten Anteil hatten Mittel zu Bekämpfung von
Krankheiten (Fungizide) mit 10,6 %. Die Menge der verkauften Pflanzenschutzmittel für den
nicht-beruflichen Verwender im Inland beträt 5777 t. Dies entspricht 4,9 % der
Gesamtmenge an Pflanzenschutzmitteln (BVL 2015). Dabei lagen auch hier die Herbizide
mit 2864 t an erster Stelle, gefolgt von den Schneckenmitteln mit 1359 t sowie den
Insektiziden und Akariziden mit 1124 t. Auch hier war der Anteil von Fungiziden mit 298 t
relativ gering. Vergleicht man die Menge der abgesetzten Pflanzenschutzmittel mit der
Menge der abgesetzten Wirkstoffe so werden lediglich 0,8 % der Wirkstoffmengen für den
Freizeitbereich verwendet. Die Ursache für die Diskrepanz dürfte in erster Linie daran
liegen, dass im Freizeitbereich vermehrt fertig formulierte Mittel mit geringeren
Wirkstoffgehalten ausgebracht werden.
Gärtnern liegt voll im Trend und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Diese Art der
Freizeitbeschäftigung erfüllt dabei viele wichtige Funktionen, wie z. B. Erholung, Förderung
der eigenen Gesundheit, Beitrag zur Eigenversorgung mit Obst, Gemüse und
Schnittblumen, Erhöhung der Biodiversität und Vieles mehr. Pflanzenschutzmittel für den
Haus- und Kleingartenbereich werden dagegen zunehmend kritisch gesehen. Insbesondere
vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über das Herbizid Glyphosat wird verstärkt
ein vollständiges Verbot von Pflanzenschutzmitteln für den Freizeitsektor gefordert. Als
Gründe werden mangelnde Sachkunde sowie immer wieder zu beobachtende
Fehlanwendungen genannt, die zu Belastungen von Oberflächengewässern führen und
auch das Grundwasser kontaminieren können. Zudem kann Unkraut mit physikalischen
Methoden entfernt und Schaderreger können durchaus im Haus- und Kleingartenbereich
toleriert werden, da die Flächen ja nicht zum Erwerb dienen.
Gärten dienen den Meisten als Ort der Erholung und Entspannung. Die Ansprüche an die
Nutzung und Gestaltung des Gartens sind, wie die Menschen selbst, sehr heterogen. Die
Einen freuen sich über einen gepflegten Rasen ohne Moos und Gänseblümchen, während
bei Anderen das Aussehen zweitrangig ist. Deren Stolz können jedoch die Rosen im Garten
sein, für die sie alles tun, damit sie jedes Jahr in vollem Glanz erblühen. Der Vielfalt der
gärtnerischen Nutzung sind keine Grenzen gesetzt. Zunehmend wird gerne eigenes Obst
und Gemüse erzeugt, manche betätigen sich als Hobbyzüchter und möchten wertvolle alte
322
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Gemüse- oder Zierpflanzensorten erhalten usw. Dabei ist es ein ganz natürliches Bedürfnis
die liebevoll gehegten Pflanzen auch gegen unerwünschte Krankheiten und Schädlinge zu
schützen. Als Ultima Ratio sollten hierzu auch Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden
können. Es gibt zahlreiche Krankheiten und Schädlinge, die nur mit Pflanzenschutzmitteln
wirksam bekämpft werden können. Andernfalls kann es z. B. aufgrund eines Befalls mit der
Kraut- und Knollenfäule oder mit dem Birnengitterrost zu einem kompletten Ausfall der
Ernte kommen. Auch für Hobbyzüchter sind bestimmte Schädlinge, die insbesondere die
Samenanlagen befallen und vollkommen vernichten können, wie z. B. die Liliengallmücke,
ein großes Problem. Um die Freude am Gärtnern und den damit verbundenen positiven
Funktionen zu erhalten, sollten auch entsprechende Hilfsmittel, wie z. B.
Pflanzenschutzmittel, zur Verfügung stehen. Es sollte jedem selbst überlassen sein, in
welcher Form er seinen Garten gestaltet und welche Ansprüche er bei der Pflege der
Pflanzen hat. Selbstverständlich müssen an diese Mittel bezüglich der Eigenschaften,
insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Gefährdung von Mensch und Umwelt,
besondere Anforderungen gestellt werden. Diese werden im nationalen
Zulassungsverfahren für Pflanzenschutzmittel für den Haus- und Kleingartenbereich auch
besonders berücksichtigt. Ein generelles Verbot von Pflanzenschutzmitteln für den
Freizeitbereich würde nur dazu führen, dass diese Mittel illegal besorgt werden und durch
den unkontrollierten Einsatz die Gefahr von unerwünschten Beeinträchtigungen von
Mensch und Umwelt eher steigt.
Literatur
BVL, 2015: Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland - Ergebnisse der Meldungen gemäß
§ 64 Pflanzenschutzgesetz für das Jahr 2014. www.bvl.bund.de/psmstatistiken, 19 S.
IVA, 2016: Jahresbericht 2015/2016. www.iva.de/publikationen/jahresbericht-20152016, 36 S.
41-3 - Regelungen für die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln für nichtberufliche und berufliche Anwender zur Anwendung im Haus- und
Kleingartenbereich
Regulations governing the authorisation of plant protection products for non-professional and
professional users for use in home gardening according to the German Plant Protection Act
Rolf Forster
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Braunschweig,
[email protected]
Im Gegensatz zu den früheren Regelungen im Pflanzenschutzrecht ist seit dem 14. Juni 2011
zwischen Pflanzenschutzmitteln für berufliche oder nicht-berufliche Anwender zu
unterscheiden (Verordnung (EG) Nr.1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 21. Oktober 2009 über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln).
Das Pflanzenschutzgesetz setzt zusätzlich die Regelungen der Richtlinie 2009/128/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Oktober 2009 über einen Aktionsrahmen
der Gemeinschaft für die nachhaltige Verwendung von Pestiziden in nationales Recht um.
Gemäß dieser Richtlinie treffen die Mitgliedstaaten alle erforderlichen Maßnahmen in
Bezug auf Pestizide, die für nicht-berufliche Anwender zugelassen sind, um eine gefährliche
Handhabung zu vermeiden. Diese Maßnahmen können die Verwendung von Pestiziden von
geringer Toxizität, gebrauchsfertige Formulierungen und Begrenzungen der Größe von
Behältern oder Verpackungen einschließen.
In Deutschland ist gemäß Pflanzenschutzgesetz das Bundesamt für Verbraucherschutz und
Lebensmittelsicherheit (BVL) die zuständige Behörde für die Zulassung von
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
323
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Pflanzenschutzmitteln. Das BVL entscheidet gemäß § 34 Abs. 1 Nr. 1 bis 3
Pflanzenschutzgesetz im Benehmen mit dem Julius Kühn-Institut (JKI), im Benehmen mit
dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und im Einvernehmen mit dem
Umweltbundesamt (UBA) über die Zulassung eines Pflanzenschutzmittels. Dies schließt
unter anderem die Prüfung zur Eignung des Pflanzenschutzmittels für den nicht-beruflichen
Anwender ein. Im Haus- und Kleingartenbereich dürfen nach § 12 Abs. 3 S. 2 Nr. 1
Pflanzenschutzgesetz grundsätzlich nur Pflanzenschutz-mittel angewandt werden, die für
die Anwendung durch nicht-berufliche Anwender zugelassen sind oder nach Nr. 2 für
berufliche Anwender zugelassen sind und für die das BVL die Eignung zur Anwendung im
Haus- und Kleingartenbereich nach § 36 Abs.1 S. 2 Nr. 3 oder Abs. 2 festgestellt hat.
Der nicht-berufliche Anwender ist gemäß § 9 Abs. 5 Nr. 1 Pflanzenschutzgesetz in der Regel
nicht sachkundig im Pflanzenschutz, also auch nicht im Umgang mit Pflanzenschutzmitteln.
Daher sind zur Sicherstellung des Schutzes von Mensch, Tier und Naturhaushalt andere
Voraussetzungen zu beachten, als bei beruflichen Anwendern, für die gemäß § 9
Pflanzenschutzgesetz ein Sachkundenachweis erforderlich ist. Das BVL verbindet daher die
Zulassung mit den Nebenbestimmungen, insbesondere Auflagen, die speziell auf die
besonderen Bedingungen im Haus- und Kleingartenbereich zugeschnitten sind.
Im Vortrag werden die in Deutschland aktuell geltenden Regelungen vorgestellt und
diskutiert.
Literatur
BVL, 2013: Die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln für nicht-berufliche Anwender und zur Anwendung im Haus- und
Kleingartenbereich. http://www.bvl.bund.de, 22.
Pflanzenschutzgesetz vom 6. Februar 2012 (BGBl. I S. 148, 1281), zuletzt geändert durch Artikel 375 der Verordnung
vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474)
Richtlinie 2009/128/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Oktober 2009 über einen Aktionsrahmen
der Gemeinschaft für die nachhaltige Verwendung von Pestiziden (ABI. L 309 vom 24.11.2009, S. 71)
Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Oktober 2009 über das
Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln und zur Aufhebung der Richtlinien 79/117/EWG und 91/414/EWG des
Rates (ABI. L 309 vom 24.11.2009, S.1)
41-4 - Harmonisierung der Anforderungen an nicht-berufliche Anwender von
Pflanzenschutzmitteln und an die Zulassung im Haus- und Kleingarten
innerhalb der EU: Stand und Handlungsbedarf
Harmonization of requirements for non professional users of plant protection products and for
the registration in the home and garden area within the EU: Situation and need for action)
Jörg Stappen
Bayer CropScience Deutschland GmbH, [email protected]
Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im privaten Haus- und Kleingarten Bereich (H&K)
kann im Vergleich zur Anwendung durch berufliche Anwender erhöhte Gefahren mit sich
bringen. Dies ist zum einen durch die fehlende Sachkenntnis der Anwender, aber auch
durch die Zumutung einer nur eingeschränkten Schutzausrüstung (Handschuhe,
langärmeliges Hemd, lange Hose, Kopfbedeckung, festes Schuhwerk wie z.B.
Gummistiefel) begründet. Weiterhin werden die Flächen im H&K auch von besonders
sensiblen Personengruppen (z.B. Kinder, ältere Menschen, Kranke) intensiv genutzt.
Darüber hinaus muss auch berücksichtigt werden, dass die bestimmungsgemäße und
sachgerechte Anwendung durch nicht-berufliche Anwender nicht in dem Maße wie die
Anwendung durch berufliche Anwender durch die zuständigen Behörden kontrolliert
werden kann.
324
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Aus den genannten Gründen sieht Art. 13 Abs. 2 der Richtlinie 2009/128/EG zur
Handhabung und Lagerung von Pestiziden sowie Behandlung von deren Verpackungen und
Restmengen vor, dass die Mitgliedsstaaten alle erforderlichen Maßnahmen treffen, um eine
gefährliche Handhabung zu vermeiden. Diese Anforderungen werden durch eine Richtlinie
geregelt, die den Mitgliedstaaten gewisse Spielräume bei der Ausgestaltung der
Vorschriften gibt.
Der folgende Beitrag soll einen Überblick über den Stand der Umsetzung des genannten
Art. 13 innerhalb der EU aufzeigen und noch bestehende Handlungsfelder aufzeigen.
Angesichts der Tatsache, dass der Anwender im H&K nicht sachkundig ist, werden Produkte
mit bestimmten, folgenden Eigenschaften generell in vielen Ländern der EU für diesen
Bereich nicht zugelassen: Sehr toxisch, toxisch, krebserregend, Erbgut verändernd,
reprotoxisch und ätzend oder sensibilisierend.
Weiterhin bestehen keine signifikanten Unterschiede in den Anforderungen zur
Wirksamkeit zwischen Anwendungen von beruflichen- und nicht-beruflichen Anwendern.
Daher sollte auf eine hohe Anzahl von Versuchen verzichtet werden und mehr auf
vergleichbare landwirtschaftliche Versuche hingewiesen werden.
Derzeit gibt es keinen EU weiten Ansatz für die Bewertung des Umweltverhaltens von H&K
Produkten. Dies wäre aber trotz der geringen Einsatzflächen insbesondere für die Bereiche
Grund- und Oberflächenwasser empfehlenswert. Daher wird seitens der Industrie
vorgeschlagen, dass eine Übersicht der Endpunkte der Wirkstoffe sowie eine entsprechende
Argumentation hier ausreichend sein sollten. Ebenso fehlt eine harmonisierte Bewertung
der Ökotoxikologie.
In einigen Ländern haben Behörden besondere Ansätze für die Beurteilung der
Anwendersicherheit erstellt, die allerdings nicht auf europäischer Ebene verfügbar sind, wie
z.B. („Amateur Exposure Model“, UPJ und ANSES, Frankreich; „Exposure model for
amateur pesticides”, UK).
In sehr vielen Ländern ist die maximale Packungsgröße, bezogen auf die zu behandelnde
Fläche, eingeschränkt. Auch hier finden sich sehr unterschiedliche Regelungen, die von 200
qm bis 1000 qm Gartenfläche reichen. Aber in den meisten Fällen ist die maximale
Packungsgröße wie in Belgien, den Niederlanden und Deutschland auf 500 qm begrenzt.
Literatur
GAPEG - Thought Starter on EU Amateur Products Authorisation DRAFT V6 (internal)
41-5 - Garten Trends - Wohin entwickelt sich der Haus- und Kleingarten?
Garden Trends - what is the development of private gardens and allotments?
Gisela Fockenbrock
COMPO GmbH, [email protected]
Die Lust am Gärtner ist ungebrochen bzw. steigt weiter an. Megatrends wie z. B.
Urbanisierung, Neo Ökologie, Gesundheit und Silver Society beeinflussen auch den Hausund Kleingarten Bereich. Immer mehr Menschen leben in Städten und wollen auch dort im
Grünen wohnen und ihr eigenes Obst und Gemüse anbauen. Neue Konzepte, wie z. B. der
Mietgarten, Hochbeete auf Balkon und Terrasse finden immer mehr Anhänger. Auch der
klassische Kleingarten ist wieder sehr beliebt und die Nachfrage bei den Vereinen ist
entsprechend groß.
Julius-Kühn-Archiv, 454, 2016
325
60. Deutsche Pflanzenschutztagung „Pflanzenschutz: Effizienz und Vielfalt“ – 20. - 23. September 2016, Halle
Die neuen Gartenkonzepte beeinflussen auch die Pflanzenauswahl. So halten immer
häufiger hochwertige Solitärpflanzen Einzug in den Garten oder auf die Terrasse. Auch die
Nachfrage nach Kräutern, exotischen Tomatensorten, Naschobst und –gemüse ist stark
gestiegen. Neben der eigenen Anzucht von Pflanzen im Frühbeetkasten oder auf der
Fensterbank werden auch schon vorgezogene Pflanzen verwendet.
Die eigenen Tomaten und Kräuter sollen dabei möglichst Bio sein, so dass auch im Bereich
der Pflanzenschutzmittel der Bedarf an Produkten natürlichen Ursprungs wächst. Daneben
sind sichere Anwendungen gefragt, anwendungsfertige Produkte werden zukünftig
wichtiger. Digitale Helfer, wie z. B. Apps, helfen dem Verbraucher bei der Pflege der
Pflanzen und ersetzen teilweise nicht vorhandenes Fachwissen.
41-6 - Onlineportal „Pflanzenschutz im Garten“: Angebot des
Umweltbundesamts soll Einsatz und Fehlanwendungen von
Pflanzenschutzmitteln im Haus- und Kleingartenbereich reduzieren
Information platform „Plant protection in gardens“: New information tool of the German
Federal Environment Agency for reducing use and accidental misuse of pesticides
Mascha Schacht1, Martin Hommes2, Melanie Kemper3, Regina Schreiber4, Romeo Herr4
1
Schreibwerkstatt Aquilegia, Schwarzwaldstraße 128, 60528 Frankfurt am Main, Deutschland,
[email protected]
2
Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Gartenbau und Forst, Messeweg 11/12, 38104
Braunschweig
3
Ecologic Institut gemeinnützige GmbH, Pfalzburger Str. 43/44, 10717 Berli
4
Umweltbundesamt Fachgebiet IV 1.3 „Pflanzenschutzmittel“, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau-Roßlau
Im Rahmen eines 2013 vom Umweltbundesamt beauftragten Projekts (Laufzeit: 25
Monate) wurde ein Onlineangebot entwickelt, das Verbraucherinnen und Verbrauchern
als Informationsplattform bei allgemeinen und konkreten Fragen zum Pflanzenschutz
im Haus- und Kleingarten (HuK) dienen und leicht verständlich, ohne erhobenen
Zeigefinger die Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes vermitteln soll
(www.umweltbundesamt.de/garten-pflanzenschutz).
Hintergrund: Allein im Jahr 2014 wurden in Deutschland 117.743 Tonnen
Pflanzenschutzmittel mit insgesamt 46.103 Tonnen Wirkstoffen verkauft – nur für den
Inlandsgebrauch, exportierte Mittel nicht eingerechnet. Im Vergleich zu den Einträgen
aus Erwerbsgartenbau und Landwirtschaft erscheinen die im Hobbybereich ausgebrachten
Mengen von 5.777 Tonnen mit 372 Tonnen Wirkstoffen überschaubar. Problematisch sind
sie jedoch insbesondere vor dem Hintergrund häufiger Fehlanwendungen. Im Rahmen
des Projekts durchgeführte Interviews mit Pflanzenschutzexperten sowie eine
Onlineumfrage unter Freizeitgärtner/innen im Jahr 2013 haben ergeben, dass
Fehlanwendungen im Haus- und Kleingartenbereich eher die Regel als die Ausnahme sind.
Viele Verbraucherinnen und Verbraucher können S