BDA 1.15.indd - Bund Deutscher Architekten

AUFBRUCH
ARCHITEKTUR
UND
VERBRECHEN
AUFBRUCH
4 Ein Wort voraus
Monica Hoffmann
6 Aufbrechen
Cornelius Tafel
7 Aufbruch: ein Topos der abendländischen Tradition Cornelius Tafel
9 Weltsicht 4.0
Monica Hoffmann
14 Denn sie müssen nicht,
was sie tun
Roberto Gonzalo
17 Aufbruch – Umbruch – Abbruch
Irene Meissner
20Goldrausch
Erwien Wachter
23 Was tun
Klaus Friedrich
25 Wie weiter
Cordula Rau
28 In eigener Sache
30 Stadtkritik III
36Brisant
43 Vom Bauen
46 Sieben Fragen an
Sampo Widmann
49BDA
58Persönliches
61 Lesen – Lust und Frust
67Randbemerkt
70Impressum
EIN WORT VORAUS
Aufbruch, ein anspruchsvolles Thema, wie sich
herausgestellt hat. Die Begriffsbestimmung
von Cornelius Tafel hilft da schon einmal
weiter (Seite 6). Gibt es überhaupt einen Aufbruch, fragen manche. Wir sind bereits mitten
drin, jubeln andere. Wohin er führen soll?
Keiner weiß genau Bescheid. Oder kann man
gar nicht mehr von einem Aufbruch sprechen,
weil die Digitalisierung unseres Lebens zu
permanenten Veränderungen enormen Ausmaßes führt? Gesellschaften geraten dadurch
unter Druck, denn wenn sie sich nicht mehr
bewegen, wird alles um sie herum ziemlich
unscharf.
Ausgehend von der Antike zieht Cornelius Tafel den Leser sozusagen in einen Rausch von
Aufbrüchen, der in dem außergewöhnlichen
Fall der Avantgarde kumuliert (Seite 7). Trotz
4
gegenteiliger Verkündungen sieht Monica Hoffmann gegenwärtig
keinen Aufbruch, meint aber einen kleinen Hoffnungsschimmer
ausmachen zu können (Seite 9). Der wird verstärkt durch den Beitrag von Roberto Gonzalo, indem er vorschlägt, die drei Säulen der
Nachhaltigkeit neu zu sortieren (Seite 14). Irene Meissner erinnert
an eine gute Aufbruchszeit in München in den 1960er Jahren, deren architektonische Zeichen heute allerdings schon wieder abgebrochen sind bzw. kurz davor stehen (Seite 17). Von einem solchen
aktuellen Fall berichtet Annemarie Bosch aus Nürnberg (Seite 51).
Aufbruch ist nicht gleich Aufbruch, stellt Erwien Wachter fest, und
hat mindestens fünf verschiedene allein in der Neuzeit ausgemacht
(Seite 20). Angesichts der gegenwärtigen Konfliktlagen plädiert
Klaus Friedrich für eine Analyse der Automatismen unseres Tuns
(Seite 23). Seine Vermutung, dass sich im Kleinen möglicherweise
sogar mehr bewege als gedacht, bestätigt Cordula Rau mit bemerkenswerten Beispielen von Architekturkollegen (Seite 25).
Das wiederum animiert mich zu einem ergänzenden Vorschlag:
Wie wäre es mit einem Flug ins All, um unsere Erde anzuschauen
und uns bewusst zu machen, dass sie rund ist, wir auf ihrer Oberfläche leben, die kein Zentrum hat, auf der es keine Hierarchien
gibt, auf der alles mit allem verbunden ist. Und dabei eine Weisheit
von Christian Morgenstern erinnern: „Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Machen wir uns von dieser
Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem
Leben ein.“
Monica Hoffmann
5
AUFBRUCH
AUFBRECHEN
Cornelius Tafel
Aufbruch kommt von aufbrechen. Das ist ein
Verb, das sowohl transitiv als auch intransitiv
gebraucht werden kann: man bricht etwas
auf, eine verschlossene Türe zum Beispiel, es
kann aber auch etwas von sich aus aufbrechen, eine Wunde etwa. Und von der Gewaltsamkeit dieser beiden Bedeutungen überträgt
sich etwas auf die dritte: aufbrechen im Sinne
von „sich auf den Weg machen“. Die scheinbaren Synonyme haben eine doch etwas
unterschiedliche Bedeutung: sich auf den Weg
machen wird assoziiert mit einem ruhigen
Verlauf, einem Prozess. Im Kompositum:
Auf-bruch ist dagegen eben immer auch die
Grundform „Bruch“ mitgedacht. Wenn einer
aufbricht, ist es mit der Ruhe vorbei, für ihn
6
selbst und für die anderen auch, daher spricht
das Deutsche zu Recht vom Auf-bruch, der
immer etwas verändert, denn anders als bei
einer Unterbrechung ist ja nach dem Aufbruch
alles anders, für die Weggegangenen ebenso
wie die Gebliebenen. Trotz aller Ankündigung
und Vorbereitung ist der Aufbruch immer eine
Störung, oder, wie es Friedrich Torberg seiner
lebensklugen und lebenserfahrenen Tante
Jolesch in den Mund gelegt hat, Aufbrüche
sind immer überstürzt.
AUFBRUCH: EIN TOPOS DER
ABENDLÄNDISCHEN TRADITION
Cornelius Tafel
Der Aufbruch zu neuen Ufern ist ein Topos der abendländischen
Tradition: Bereits die Vorfahren des heutigen Europa, die antiken
Griechen, befanden sich in ständigem Aufbruch. Die homerischen
Epen sind voll davon; Stagnation, sei es die allgemeine des vor Troja lagernden Heeres oder die individuelle des Odysseus auf der Insel
der Kirke, führt zur Krise und zu neuen Aufbrüchen. Dies gilt nicht
nur für den Mythos, sondern auch für die Realhistorie. Aufgrund
von Bevölkerungsexplosion und Nahrungsmangel waren Aufbrüche
und Neugründungen ganzer (Stadt-)Staaten im antiken Griechenland alltäglich und unvermeidlich. Der Gründungsmythos Roms
knüpft an die griechische Tradition an: Der Gründung der Stadt
geht der Aufbruch des Äneas aus dem brennenden Troja voraus.
Auch die andere Wurzel des christlichen Abendlandes, die jüdische
Tradition, ist voll von Aufbrüchen. Urvater Abraham aus Ur in Chaldäa, Moses aus Ägypten, ebenso die Lebensgeschichte Jesu, bereits
vor seiner Geburt: „da machte sich auf Josef...“, später dann die
Flucht nach Ägypten.
Aufbrüche sind existentiell, keine Reisen mit gesicherter Wiederkehr. Sie entstehen aus unhaltbaren Zuständen, sind unwiderruflich. Später sind die Völkerwanderung, die Ausbreitung des Islam,
die Kreuzzüge solche Bewegungen. Man könnte meinen, dies
sei nun mal ein Kennzeichen der Weltgeschichte, dass Krisen zu
Aufbruchbewegungen führen. Doch andere Kulturen mit nicht
minder bewegter Geschichte, wie die chinesische oder japanische,
haben ein ganz anderes Weltbild als die europäisch-vorderorien7
talische Tradition. Geschichte wird dort traditionell als mehr oder
weniger starke Annäherung an ein gesellschaftliches Leitbild (oder
als Entfernung davon) verstanden, nicht als dynamische Abfolge
immer neuer Entwicklungen – Maos permanente Revolution ist ein
westlicher Gedankenimport.
Die Ausbreitung europäischer Macht führt zu Aufbrüchen in die
neue Welt, im großen Stil; auch Aufbrüche kleiner Gemeinschaften
können von großem Einfluss auf die Zukunft sein: die Überfahrt
der Mayflower ist geradezu ein Gründungsmythos der USA. Das
Weltbild der Nordamerikaner ist bis heute beeinflusst von der
Pioniermentalität, mit der sich die europäischstämmigen Bewohner
– Go West! – den Kontinent unterwarfen; er setzt sich fort in den
Weltraumprogrammen der NASA.
Eine Form des Aufbruchs ist der Umsturz, die Revolution: Die
Revolution ist nicht einfach ein Machtwechsel, sondern ein Systemwechsel. Auch diese ist ein Topos abendländischer Geschichte
von den Verfassungskrisen des antiken Griechenland bis zur
Gegenwart.
So gehören zum Aufbruch der westlichen Tradition die religiöse
und weltanschauliche Dimension – viele der zuvor beschriebenen
Aufbrüche sind religiös motiviert oder wenigstens legitimiert – als
auch die Verursachung aus einer Krise oder einer als krisenhaft
empfundenen Ausgangslage, die wiederum zur Abwehr oder
zum Untergang dieser auslösenden Faktoren führt: Der Auszug
des Volkes Israel lässt – im Mythos, nicht in der realen Geschichte – ein zerstörtes ägyptisches Land zurück, die Puritaner ein (ihrer
Meinung nach) verderbtes England und die NASA (so dargestellt
8
im Film „Interstellar“ von Christopher Nolan)
einen unbewohnbar gewordenen Planeten.
Der Aufbruch als Topos ist im abendländischen Denken so verwurzelt, dass er aus der
religiös-politisch-militärischen Ebene auch auf
Kultur und Kunst übergreift: So werden selbst
Rückgriffe auf frühere Traditionen, wie die
karolingische oder italienische Renaissance,
die zisterziensische Reform oder die literarische französische Klassik des 17. Jahrhunderts als Aufbrüche verstanden. Der Aufbruch
ist auf Abkehr, Widerspruch und Gegenwehr
eingestellt.
Selten fallen kulturelle und politische Aufbrüche zusammen: Die Uhren kultureller und
politischer Entwicklungen ticken, obwohl
beide in den gesellschaftlichen Voraussetzungen wurzeln, unterschiedlich. Die französische Revolution war gewiss nicht ohne
Einfluss auf die Kultur; doch eine Parallelität
von politischer und kultureller Revolution lässt
sich nicht herstellen. Die beherrschenden
Zeitströmungen Klassizismus und Romantik
haben ihre Wurzeln im 18. Jahrhundert und
wurden durch die politischen Ereignisse der
Revolution beeinflusst, aber nicht hervorgerufen. Wie eigenständig sich die beiden Potenzen Kultur und Politik verhalten, zeigt sich
gerade im gescheiterten Versuch, Politik und Architektur im Begriff
der sogenannten Revolutionsarchitektur zusammenzuführen:
Die Neubetrachtung dieses von Emil Kaufmann 1933 geprägten
Begriffes anlässlich des 200-jährigen „Geburtstages“ der Französischen Revolution bewies, dass eben dieser Zusammenhang nicht
herzustellen war.
Es gibt allerdings einen welthistorischen Moment, in dem kultureller und politischer Aufbruch zusammenfallen – wir werden auch
hier in wenigen Jahren ein Jubiläum begehen können. Gemeint
ist die Geburt der Avantgarde aus den Trümmern der Vorkriegsordnung in den Jahren 1917/18/19. Während in Russland und
Deutschland nach politischen Revolutionen sich neue Machtstrukturen etablierten, entstanden in diesem revolutionär aufgeheizten
gesellschaftlichen Klima auch künstlerisch radikale Tendenzen.
Wenn zwar historisch voneinander unabhängig, fallen die Daten
für die verfassunggebende Nationalversammlung und die Gründung des Bauhauses signifikant zusammen: Weimar 1919. Die Parallelität beider Entwicklungen hatte Folgen für Kultur und Politik.
Sie führte in den Folgejahren zu einer Ästhetisierung der Politik und
zu einer in diesem Ausmaß bis dato nicht gekannten Politisierung
der bildenden Künste und besonders der Architektur. Die bis heute
anhaltende provokative Kraft der Moderne verdankt sich nicht nur
immanenten Faktoren, wie ihrer künstlerischen Radikalität, sondern
auch ihrer (oft nur scheinbaren, aber propagandistisch inszenierten)
Bindungen an politische und gesellschaftliche Ideologien.
Dieser alle Lebensbereiche umfassende Aufbruch um die Jahre
1917 bis 1919 ist historisch einzigartig: er prägt unsere Gesellschaft bis heute.
WELTSICHT 4.0
Monica Hoffmann
Von einer neuen Welt ist die Rede. Von einer
der größten Chancen Deutschlands, sofern
es sich rechtzeitig auf die Digitalisierung und
Vernetzung aller Produktionsabläufe und der
gesamten Wertschöpfungskette in Echtzeit
einlasse. Dieser Markt dürfe auf keinen Fall
allein den USA überlassen werden, wie dies
zu Zeiten der New Economy geschehen sei,
als das Web hierzulande als vorübergehende
Mode abgetan wurde und sich die Verantwortlichen heute angesichts von Amazon,
Facebook, Google und Wikipedia ungläubig
die Augen reiben.
Nach der Erfindung der Dampfmaschine
1784, der Einführung von Elektrizität 1870
und der Entwicklung des Computers zu
Beginn der 1970er Jahre stehen wir angeblich
kurz vor der vierten industriellen Revolution.
Bosch und Siemens arbeiten bereits daran. Im
Jahresbericht 2013 von Siemens ist zu lesen:
„Es klingt nach Science-Fiction: Maschinen
organisieren sich untereinander weitgehend
selbst, Lieferketten stimmen sich automatisch
ab, und Rohprodukte liefern ihre kompletten
Fertigungsinformationen selbst an diejenigen Maschinen, die sie vollenden. Mit diesen
9
Stichworten kündigt sich der Wandel der industriellen Fertigung
zur Produktion der Zukunft an.“
Und die Softwareentwickler jubeln. So auch John Chambers, wie
im November 2014 in der Süddeutschen Zeitung zu lesen war.
John Chambers ist Chef des Netzwerksausrüsters Cisco. Dieses Unternehmen hat ausgerechnet, „…, dass Deutschland in den nächsten zehn Jahren von der konsequenten Wende hin zur Vernetzung
der Industrie mit 700 Milliarden Euro zusätzlicher Wertschöpfung
profitieren kann. Das wäre ein weiteres Wachstum der Volkswirtschaft von zwei Prozent pro Jahr – zehn Jahre lang.“ Das wiederum
unterstützt den „Brisbane Action Plan“, den die zwanzig größten
Wirtschaftsnationen im vergangenen Jahr in Australien verabschiedet haben. 800 Maßnahmen werden darin vorgestellt, die gemäß
Berechnungen des Internationalen Währungsfonds und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung das
globale Wirtschaftswachstum bis 2018 um insgesamt 2,1 Prozentpunkte zusätzlich zu den bisherigen Prognosen steigern sollen.
Mittendrin in diesem Geschehen der Digitalisierung sind bereits
Architekten und deren Softwareentwickler. Ein Zauberwort ist BIM.
Wikipedia hat mich schlau gemacht: „Der Begriff Building Information Modeling (kurz: BIM; deutsch: Gebäudedatenmodellierung)
beschreibt eine Methode der optimierten Planung, Ausführung
und Bewirtschaftung von Gebäuden mit Hilfe von Software. Dabei
werden alle relevanten Gebäudedaten digital erfasst, kombiniert
und vernetzt. Das Gebäude ist als virtuelles Gebäudemodell auch
geometrisch visualisiert (Computermodell). Building Information
Modeling findet Anwendung sowohl im Bauwesen zur Bauplanung
und Bauausführung (Architektur, Ingenieurwesen, Haustechnik,
10
Architecture, Engineering and Construction)
als auch im Facilitymanagement.“ Ziel dieser
Technik ist ein kontrollierter Prozess vom
ersten Entwurfsgedanken bis zur abschließenden Beseitigung eines Gebäudes im Sinne
nachhaltigen Bauens für die Zukunft.
Auf den ersten Blick klingt das nicht schlecht.
Bei genauerer Betrachtung könnte einem für
den Berufsstand der Architekten allerdings
mulmig werden. Wenn allein schon die Technik in Gebäuden zu immer mehr Zwängen
führt, wenn außerdem die Digitalisierung
voranschreitet wie beschrieben, werden die
Architekten bald mehr kontrolliert als dass sie
den Bauprozess selbst in der Hand haben, und
irgendwann wird die Technik so weit fortgeschritten sein, dass mit immer perfekteren
Fertigprodukten und prima funktionierenden
3D-Druckern Bauherren und Techniker das
Bauen selbst steuern. Und angesichts der
drohenden Gefahr, dass in Kürze Supercomputer ein Haus und die darin lebenden
Menschen digital steuern, hat Rem Koolhaas
davor gewarnt, jede technische Neuerung mit
masochistischem Enthusiasmus zu umarmen,
da die Architektur dann bald kollabieren und
radikal zerstört werden könnte.
Dies kann sogar ziemlich rasch geschehen,
da sich die digitale Einflussnahme auf unser
Leben enorm beschleunigt. Natürlich wissen
wir längst, dass wir mit permanenten Veränderungen zu tun haben. Das war schon den
alten Griechen klar. Damals und bis zur ersten
industriellen Revolution ging die Veränderung auch noch gemächlich zu. Wenn panta
rhei das Sein als Werden in einem stetigen
Fluss denkt, hat sich der zu einem reißenden
verwandelt. Das Fatale daran ist: die negativen
Folgen vorheriger industrieller Revolutionen
sind noch nicht einmal behoben. Weil das
Rechtssystem immer noch hinterherhinkt,
weil die Rufe nach sozialer Gerechtigkeit und
Fairness seitens der Politiker und Ökonomen
nur Lippenbekenntnisse sind und weil die Rufe
derjenigen, die eine ethische Dimension einfordern, nicht ernst genommen werden. Das
Ökonomische dominiert das Humane gnadenlos. Korruption, Armut, Naturkatastrophen,
Orientierungslosigkeit, Kriege, die Nachrichten
sind voll davon.
Und trotzdem steht mit der Industrie 4.0
schon wieder ein Umbruch vor der Tür. Der
auch zum Einbruch werden kann. Denn ein
Aufbruch ist nicht in Sicht. Weit und breit
kann ich ihn nicht sehen. Wie auch? Immer
schneller und immer mehr ist nur eine Fort-
setzung des Alten. Ein Aufbruch hätte einen hohen Anspruch. Da
müssten wir vorher Fehler eingestehen, die unsere Lebensgrundlagen Wasser, Luft und Boden zu vernichten drohen, da müssten
wir Abschied nehmen von alten Dogmen, wie dem ewigen Wirtschaftswachstum, da müssten wir unsere arrogante Selbstsicherheit
aufgeben, um unser Weltbild zum Wohle des Ganzen und aller
Menschen neu zu denken. Angesichts der enormen Komplexität
der Gesamtlage sehe ich statt Aufbruch eher Ratlosigkeit und viele
Scheingefechte.
Ich denke, wir sollten endlich die Augen dafür öffnen, dass wir inzwischen in eine Dimension vorgedrungen sind, die wir nicht mehr
mit unserem alten Denken bewältigen können. Diese Ahnung
hat sogar die Geologen auf den Plan gerufen, die inzwischen von
einem neuen Erdzeitalter sprechen. Sie haben die „Anthropocene
Working Group“ gegründet, über die am 25./26. Oktober 2014 in
der Süddeutschen Zeitung berichtet wurde. Die Mitglieder dieser
Gruppe gehen davon aus, dass der Mensch mit seiner frenetischen
Aktivität so tief und nachhaltig in die Welt eingegriffen habe, dass
es Natur im bisherigen Sinne, also als Gegenkonzept zur Sphäre
des Menschen, nicht mehr gebe. Damit gerate unser bisheriges
Weltbild aus den Fugen, „das auf der stabilen Beziehung von
Natur und Kultur, Subjekt und Objekt beruhte – und damit auf
der Repräsentationsbeziehung zwischen Mensch und Welt, die
der Kultur seit der Höhlenmalerei zugrunde liegt.“ Nun sind wir in
unserer Entwicklung tatsächlich an einem Punkt angelangt, für den
wir noch keine Sprache hätten, für den neue Bilder und Erzählformen zu suchen seien. Und weiter heißt es in dem Beitrag, dass
die Wissenschaft allein wohl nicht mehr in der Lage sei, dass sich
der Mensch so weitreichende Befunde begreiflich machen könne.
11
Die einzige Chance sehen sie in der Verbündung der Wissenschaft
mit der Kunst.
Dass die Kunst die Kraft habe, zur Deutung dieser Welt beizutragen, davon ist auch Okwui Enwezor überzeugt. Der Leiter des
Münchner Hauses der Kunst: „Sie hätte die konzeptuelle, ästhetische, politische, ethische und repräsentative Klarheit, uns dazu zu
bringen, die Welt in weniger reduzierten Begriffen zu denken, um
Politik und Kunst zu verbinden.“ Unterstützung erfährt er aktuell
von Kent Nagano, dem Dirigenten, sowie seiner Koautorin Inge
Kloepfer, die in ihrem kürzlich erschienenen Buch „Erwarten Sie
Wunder“ mit einer erstaunlichen Leidenschaft von der inspirierenden und gemeinschaftsbildenden Kraft der klassischen Musik
schreiben. Natürlich sind das keine neuen Erkenntnisse, dass Malerei, Bildhauerei, Poesie und Musik über ästhetische Erlebnisse Empfindungen in uns auslösen, die über uns selbst hinausweisen, die
uns auf elementare Weise das Gefühl der Verbundenheit geben,
was der Verstand alleine nicht vermag, oder eine Distanz zwischen
uns und der Welt herstellen, die uns verstehen und verändern hilft.
Darüber haben bereits Friedrich Schiller, Jean-Jacques Rousseau,
Friedrich Nietzsche und viele andere philosophiert. Dieses Wissen
ist nicht verloren, aber von der Macht des Kapitals verdrängt worden. Dermaßen in die Ecke getrieben und selbst davon betroffen,
haben einige Künstler nun damit begonnen, ihr kritisches, kreatives
und politisches Potential zu nutzen.
Es könnte spannend werden, denn plötzlich tut sich auch andernorts etwas. Nach ihrer Teilnahme am World Economic Forum in
Davos plädiert beispielsweise die Organisationstheoretikerin Lynda
Gratton (siehe Buchbesprechung in BDA 2.12) gemeinsam mit
12
Neurowissenschaftlern angesichts der komplexen globalen Probleme dafür, dass wir endlich
unsere Gewohnheiten aufgeben, nur unter
unseresgleichen zu kommunizieren. Und der
Soziologe Bruno Latour geht noch weiter,
indem er gleich Existenzweisen benennt, die
unsere Überlebenschance erhöhen: der Ökologie einen gebührenden Platz einräumen, nicht
länger zulassen, dass allein der Westen die
Geschicke des Planeten Erde bestimmt und
dass schließlich der Mensch sich von seiner eigenen Vorstellung als „Krone der Schöpfung“
verabschiedet in der Erkenntnis, dass auch er
an seine Grenzen stößt. Also doch der zarte
Beginn eines Aufbruchs?
Unter diesem Aspekt ist es bemerkenswert,
dass Rem Koolhaas als Leiter der Architekturbiennale 2014 die Grundelemente der Architektur in seiner Ausstellung in den Mittelpunkt
geholt hat. Koolhaas fordert mit diesem
mutigen Signal, zumindest habe ich ihn so
verstanden, ein Innehalten heraus, und ich bin
gespannt, was sich daraus entwickeln wird
und welche inspirierenden ästhetischen Antworten daraus entstehen werden. Ich wünsche der Architektur jedenfalls, dass auch sie
Grenzen überschreitet und sich als Baukunst
an der Entwicklung einer neuen Erzählung für
unser Leben auf der Erde beteiligt.
Alte Spinnerei Kolbermoor
Entwurf: Quest Architekten, Rosenheim
Inspiration
Einen Hauch unerwartet, einen Schritt weiter in Richtung Horizont, einen
Gedanken eingefangen und umgekehrt ein Bild gezeichnet, das noch nie
gesehen war. Raum beseelt, Auge erfreut, geplant, gebaut und vollendet.
www.knauf.de
AZ_Inspiration_210x148mm_02032015.indd 1
02.03.15 15:15
DENN SIE MÜSSEN NICHT,
WAS SIE TUN
Roberto Gonzalo
Vor einiger Zeit habe ich für die BDA Informationen (Heft 1/11) einen Beitrag mit dem Titel
„Denn sie tun nicht, was sie wissen“ verfasst,
in dem ich eine scheinbar unwissentliche Unschuld am ökologischen Zustand der Architektur abgelehnt und die eigene Verantwortung
dafür angemahnt habe. Der hier vorliegende
Artikel ist keine Fortsetzung davon, sondern
der Versuch, die Gründe der Abkehr von einer
nachhaltigen Praxis zu durchleuchten und
nach Wegen aus dieser Situation zu suchen.
Muss alles so sein, wie es ist? Einmal akzeptiert, dass unser Betätigungsfeld als Architekten, wenn auch umfangreich, doch nicht
alles umfassend ist oder sein kann, stellt sich
die Frage, ob die Feststellung der relativen
Wirkung unseres Tuns, wie zum Beispiel das
Passivhaus mit dem C-Klasse-Wagen vor der
Tür, nicht dazu führen sollte, eine radikalere
Stellung zu beziehen. Wenn ja, welche?
Spektakuläre Erscheinung, beeindruckende
Komplexität, leichte Erreichbarkeit, Geschwindigkeit und selbstverständlich auch
Energieeffizienz sind einige der Merkmale der
14
jetzigen Entwicklung. „Schon zeigt es sich, daß die Erfindungen
nicht mehr, wie früher, Mittel sind zur Abwehr der Not und zum
Genusse; vielmehr sind die Not und der Genuß Absatzmittel für
die Erfindungen. Die Ordnung der Dinge hat sich umgekehrt.“ (1)
Diese Feststellung machte Gottfried Semper bereits Mitte des 19.
Jahrhunderts.
Die Möglichkeiten einer im energetischen Sinne konstruktiv und
technisch optimierten Architektur sind bereits weit fortgeschritten
und in zahlreichen Beispielen demonstriert. Maßnahmen zur Energieeffizienz, wie beispielsweise der Einsatz von mehr und besserer
Technik, die Nutzung neuer Materialien oder die Verbesserung der
Dämmeigenschaften der Gebäudehülle (Effizienz) in Verbindung
mit dem Einsatz erneuerbarer Energieträger (Konsistenz) genießen
eine zunehmende Akzeptanz, auch wenn damit mehr Kosten oder
lange Amortisationszeiten verbunden sind. Die dadurch gewonnene Komfortsteigerung ist eine anerkannte Kompensation dafür.
Diese überspitzte Effizienz unterminiert aber jegliche Anstrengung
zur Suffizienz, da es sich letztendlich um einen „geringen Restverbrauch“ handelt. Der materielle Mehrverbrauch ist dann die Folge.
Diese von der Technik geprägte Architektur agiert nach dem Postulat „Probieren geht über Studieren“ und verherrlicht die Frage nach
dem Wie etwas gemacht wird, ohne über das Was zu reflektieren.
Es wird der Eindruck erzeugt, technisch alle Probleme lösen zu können, ohne unsere Bauten grundsätzlich in Frage stellen zu müssen.
Die Beliebtheit einer nachhaltigen Einstellung in der Architektur
wächst proportional zur Beliebigkeit in der Auslegung des Konzeptes und zur Unverbindlichkeit in der Feststellung von Priori-
täten. Die drei Säulen der Nachhaltigkeit:
Suffizienz, Effizienz und Konsistenz sind nicht
gleichwertig und dürfen nicht additiv oder als
gegenseitiger Ersatz betrachtet werden. Für
die Architektur wäre die richtige Reihenfolge
zuerst Bedürfnisse zu definieren (Suffizienz,
Was?), dann das Nötige mit weniger Energie
und Ressourcen zu erstellen und zu betreiben
(Effizienz, Wie?), um schließlich diesen Restbedarf aus nachwachsenden Quellen zu stillen
(Konsistenz, Womit?).
Die zwei letzten Schritte sind Fragen des
Verfahrens, das heißt systemimmanente
Parameter, die sich gerne optimieren lassen.
Das können wir bereits gut; wir können sogar
mehr als wir müssten. Die Festlegung der
Suffizienz sieht dagegen weniger reizvoll aus.
Häufig werden Reduktion und Verzicht mit
dem assoziiert, was in einer Wachstums- und
Konsumgesellschaft negativ aufgefasst wird.
Die Ökonomie misst Wachstum mit Geld und
impliziert, dass mehr für den Wohlstand besser ist. Dieses System ist nicht zukunftsfähig
und funktioniert nur solange Ressourcen zur
Verfügung stehen und negative Folgen externalisiert werden können. In ähnlicher Form:
gutes Essen ist gesund und erzeugt Genuss,
wir haben jedoch Kalorien zum Wohlstandsmaß gemacht.
Nachhaltigkeit setzt Notwendigkeit voraus. Als Gott das Manna
vom Himmel fallen ließ, ordnete Er an, nur so viel zu sammeln wie
jeder zum Essen braucht, nicht weniger und nicht mehr. (2) Es geht
also darum, das richtige Maß zu finden. Suffizienz mit „weniger“
gleichzusetzen, ist nur eine unzureichende Auffassung davon. Bedürfnisse sind nicht nur ein physiologischer, sondern auch ein kulturgeprägter Begriff und als solche in einem fortlaufenden Prozess
zu hinterfragen und immer neu zu definieren. Nicht alles müssen,
was wir können, stellt in dieser Hinsicht ein Befreiungspotential von
unreflektierten Gewohnheiten dar.
Es wird befürchtet, dass der beschleunigte ökologische Zerfallsprozess unaufhaltbar ist, vor allem wegen der Trägheit bei der
Durchführung der notwendigen Gegenmaßnahmen. Schnelle
Veränderungen sind nötig, heißt es, mit der Betonung auf „schnelle“. Paradoxerweise zeichnet das Gegenteil, die Langsamkeit,
einen möglichen Weg aus dem Problem auf der Suche nach einer
sicheren Definition von Bedürfnissen und Nachhaltigkeit.
Für den Genuss, der aus der ernsthaften Auseinandersetzung mit
einer Materie entsteht, bleibt üblicherweise keine Zeit. Die faustische Seele blickt nicht zurück, aber auch nicht nach vorne. Nur
die Gegenwart zählt, und die erfordert ein schnelles Zugreifen. In
der Agrapha wird erzählt, dass der Teufel seine Dämonen nach
der Geburt des Erlösers mit den Worten Mut machte: „Dennoch
sollt ihr aber die Kinder Adams immer wieder in Versuchung führen, indem ihr ihnen einredet, irgendetwas sei schnell und leicht
zu tun.“ (3) Klingt nach dem Vertriebsargument jeglicher bisher
entstandener technischer Entwicklung. Die Frage danach, ob damit
ein Bedürfnis gestillt wird, entfällt. Diese Versuchung bildet den
15
Ursprung des ungezügelten (und ebenso unbefriedigenden) Konsums. Dabei ist klar festzustellen, dass der Konsum nachhaltiger
Produkte trotzdem Konsum bleibt und damit als allgemein gültige
Lösung ausscheidet.
In der Langsamkeit verweilt das Vergnügen. Die Reflexion benötigt
Zeit, um den Geist zu nähren. Wer Zeit auf diese Art (er-)lebt, verbraucht keine Materie. Nachhaltigkeit kann weder durch Einsicht
in die gegenwärtige Situation noch durch Angst über die Zukunft
verinnerlicht werden. Neue Prozesse mit neuer Messskala (Zeit,
Glück, Genuss) müssen entstehen. Qualität wird dadurch Quantität
verdrängen und einen zuverlässigen Weg zeichnen, um Suffizienz
zu erlangen. Henry Thoreau hat diesen Weg schon geschildert
und den gesamten Zusammenhang in einem Wort erfasst: „Simplify!“ (4)
Der verbreitete Wunsch, in Einklang mit der Natur zu sein, soll aber
nicht zu einer öko-hedonistischen, selbstheilenden Attitüde führen.
Das würde manche pragmatische Versuche einer wohltuenden,
radikaleren Änderung verhindern. Veränderungen implizieren einen
Verstoß gegen eine etablierte Ordnung, benötigen ein grundsätzliches Wissen, um die Zusammenhänge zu verstehen, aber
ebenfalls Mut, da meist der Ausgang dieser Prozesse ungewiss ist.
Mut kann sich nur aus der Sehnsucht nach inhaltlicher Erneuerung
nähren. Diese Sehnsucht ist für die Definition von Bedürfnissen
unabdingbar.
Suffizienz als blanke Reduktion, auch wenn sie nur den Überfluss
betrifft, behält den Beigeschmack von Verlust. Neue Qualitäten
zu erzeugen wirkt dagegen erfrischend. Auf der Suche nach einer
16
Steigerung der Qualität statt Quantität sollten
Emotionen abgerufen werden, die den wahren Charakter unserer Bedürfnisse offenbaren
und zu einer weitreichenden, materiellen
Unabhängigkeit führen bzw. zu einer Aufwertung dessen, was wir uns an Materiellem
bemächtigen.
Aus dieser Perspektive kann die Ratlosigkeit
vor der Zukunft unseres Berufes nur als Blindheit angesichts der umfangreichen Aussichten
interpretiert werden. Abgesehen von handwerklichen Planungsstrategien für eine suffiziente Architektur, wie Optimierung der Fläche,
Funktionsüberlagerung, flexible Grundrisse,
eröffnen Konzepte wie Einfachheit, genüssliche Langsamkeit oder Sinnlichkeit vielfältige
Spielräume, um diesen Prozess inhaltlich zu
bereichern. Die Auseinandersetzung mit der
Frage, was wir tun müssen, stellt so gesehen
eine höchst kreative Herausforderung dar.
1 Gottfried Semper: Wissenschaft, Industrie und Kunst,
Neue Bauhausbücher, Hrsg. Hans M.Wingler.
2 Exodus, 16, 16-18
3 Arabische Agrapha, Agraphon 179 in Berger / Nord:
Frühchristliche Schriften, Insel Verlag
4 Henry Thoreau: Walden: or Life in the Woods, 1854
AUFBRUCH – UMBRUCH – ABBRUCH
Das Beispiel München
Irene Meissner
Nach dem Zweiten Weltkrieg, nach der Trümmerbeseitigung
und einem vielfach rekonstruierenden Wiederaufbau kündigte
sich mit der 800-Jahrfeier Münchens 1958 ein architektonischer
und stadtpolitischer Aufbruch und Umbruch an. Die Stadt war
doppelt so schnell wie jede andere deutsche Großstadt gewachsen. Bei Kriegsende zählte München nur noch etwa 450.000
Bewohner, 1957 überschritt die Einwohnerzahl erstmals die
Millionengrenze. Der Stachus avancierte zum am meisten befahrenen Platz Deutschlands, und die Aufnahmefähigkeit der
„Isar-Metropole“ schien erreicht zu sein. Der 1960 ins Amt berufene Oberbürgermeister des „1,17-Millionen-Dorfes“, HansJochen Vogel, erkannte die Notwendigkeit einer umfassenden
Stadtentwicklungsplanung, um München in eine „Metropole mit
Weltstadtcharakter“umzuwandeln. Eine Expertenkommission um
den Kieler Stadtbaurat Herbert Jensen erarbeitete von 1959 bis
1963 einen umfassenden Plan, nach dem der Aufbruch Münchens
in eine neue Zeit erfolgen sollte: Während in der Innenstadt autofreie Zonen ausgewiesen wurden, sollten durch den Ausbau des
Altstadtrings, den Bau einer Isarparallele, eines Mittleren- und eines
Autobahn-Rings sowie durch Entlastungszentren und Satellitenstädte die verkehrstechnischen und städtebaulichen Weichen für
den Aufbruch in die Moderne gestellt werden.
Der Bau der U-Bahn und der Ausbau des Mittleren Rings begannen, und auf den Bautafeln hieß es: „München wird moderner“.
Im Herbst 1964 kürte „Der Spiegel“ München zu „Deutschlands
heimlicher Hauptstadt“ und zeichnete ein
Bild der Stadt zwischen Tradition und Modernisierung. Der damalige Bundeskanzler des
Wirtschaftswunders, Ludwig Erhard, erklärte
im Nachrichtenmagazin, die Nähe Münchens
mache ihm seinen von Sep Ruf gestalteten
Bungalow am 65 Kilometer entfernten Tegernsee so „lieb und wert“. München wuchs
zum größten Dienstleistungszentrum der Bundesrepublik und übte eine enorme Sogkraft
auf Wirtschaft und Industrie aus. Mit dem
Aufbruch war aber auch ein Maßstabssprung
verbunden, weg von den bescheidenden
Bauten der unmittelbaren Nachkriegszeit hin
zu architektonischen Großformen. Um der anhaltenden Wohnungsnot Rechnung zu tragen,
entstanden ab 1965 Entlastungsstädte, wie
Neuperlach für 70.000 neue Bewohner und
Großsiedlungen, wie der Arabellapark. Neben
diesen Großprojekten wurden Gebäude für
Verwaltung, Forschung und Bildung sowie Kirchen und Kaufhäuser gebaut, darunter viele
architektonische Besonderheiten, wie beispielsweise der imposant-markante, auf einem
Sechseckraster basierende Betonbau des
Ordenshauses der Jesuiten am Nymphenburger Park von Paul Schneider-Esleben, das von
Hans Maurer errichtete Siemens-Hochhaus in
Obersendling mit einer gläsernen Curtainwall
und die Osram-Verwaltung in Untergiesing
17
von Walter Henn. München setzte damit erstmals Zeichen zur modernen Architektur in Deutschland.
Durch die Zuteilung der Olympischen Spiele 1966 erhielt die Stadt
einen weiteren wirtschaftlichen und architektonischen Schub. Mit
den olympischen Sportstätten von Günter Behnisch und Partner
entstand eine Anlage von internationalem Rang. In diesem Umfeld wurden einige weitere bedeutende Neubauten errichtet,
genannt seien nur das BMW-Hochhaus von Karl Schwanzer und
das Hochhaus der HypoVereinsbank von Walther und Bea Betz.
Mit der Wohnanlage an der Genter Straße entstand eine in ganz
Deutschland beachtete neue Wohnform. Im Zuge der gesellschaftlichen Aufbruchstimmung nach 1968 versuchten Otto Steidle,
Doris und Ralph Thut neuen kommunikativen Lebensformen mit
einem für den Wohnungsbau adaptierten industriellem Tragsystem
architektonische Gestalt zu geben. Zu den Münchner Wohnexperimenten zählte auch Richard Dietrichs Prototyp der „Metastadt“,
der Anfang der 1970er Jahre für einige Zeit auf dem Nordgelände
der Technischen Hochschule stand. Hier schienen sich der Traum
vom Häuserbau am Fließband und das Ideal eines variablen und
mobilen Städtebaus zu verbinden. Die Technikeuphorie und der
Glaube an unbegrenztes Wachstum gipfelten in der von Justus
Dahinden geplanten „Freizeitstadt Schwabylon“. Als erste Stadt in
Europa erhielt München eine große überdachte Einkaufs- und Vergnügungsmall, ein Bautyp der gerade in Nordamerika entstanden
war. Die einzigartige Pop-Architektur, fast eine Verwirklichung der
Archigram-Fantasien, mit 660 Wohneinheiten, Hotel, Eislaufbahn,
dem Freizeitkaufhaus Schwabylon sowie dem Nachtclub Yellow
Submarine mit Haifischbecken wurde allerdings bereits fünf Jahre
später wegen Unwirtschaftlichkeit wieder abgerissen. Das Projekt
18
war nach dem Ölschock 1973 in die Rezession
geglitten, die den Aufbruch schlagartig zu Fall
brachte.
Mit der Energiekrise begann ein Umdenken,
der Erhalt einiger Projekte der Aufbruchszeit
wurde diskutiert und seit Mitte der 1980er
Jahre kam es zu Abbrüchen und Umbauten.
Der Spitzhacke zum Opfer fielen beispielsweise das Hertie-Hochhaus an der Münchner
Freiheit (Franz Hart), das Landesversorgungsamt Bayern in der Heßstraße (Gebrüder Luckhardt), die Alte Chemie am Alten Botanischen
Garten (Albin Steininger, Universitätsbauamt
München), die Institutsbauten der TU München vis-à-vis der Alten Pinakothek (u.a. Franz
Hart), das AGFA-Hochhaus an der Tegernseer
Landstraße (Claus Winkler, Georg Hellmuth
Winkler), das „Schwarze Haus“ in der Altstadt (Detlef Schreiber, Herbert Groethuysen,
Gernot Sachsse), das Kaufhaus Karstadt am
Dom (Franz Hart), die Zentrale Hochschulsportanlage im Olympiapark (Heinle, Wischer
und Partner). Das Jesuitenkloster (Paul Schneider-Esleben) wurde in eine Luxuswohnanlage
umgebaut und das ursprüngliche Erscheinungsbild stark verändert.
Obwohl seit Jahren zahlreiche Ausstellungen,
Artikel, Bücher und Symposien den Erhalt des
bedeutenden architektonischen Erbes der
frühen Nachkriegszeit fordern, wird weiterhin
wertvolle Bausubstanz und damit ein Teil der
Identität der Stadt wegen Sanierungsdruck
oder aufgrund wirtschaftlicher Zwänge geopfert. Die Abbrüche von Münchens Hochgarage in der Hildegardstraße (Gerd Wiegand) und
des Hotels Königshof (Ernst Hürlimann, Rudolf
Thönessen) am Stachus stehen bevor und
auch Josef Wiedemanns Kaufhof ist wieder
einmal in Frage gestellt, obwohl 1965 der
Baukunstausschuss der Stadt den Entwurf als
„besonders glückliche Lösung“ befürwortet
hatte. Zu den gefährdeten Bauten zählen weiterhin das Siemensgebäude von Hans Maurer,
dessen Aluminium-Glas-Vorhangfassade für
die künftige Wohnnutzung angeblich nicht
erhalten werden kann, und die Osram-Verwaltung von Walter Henn. Noch nie hatten Gebäude einen so kurzen Lebenszyklus. Sollten
in Kürze die wichtigsten baulichen Zeugnisse
einer Epoche, in der utopische Architekturprojekte und Städtebaufantasien Hochkonjunktur
hatten, verschwunden sein, geht nicht nur ein
bedeutendes kulturelles Erbe verloren, sondern auch ein wesentliches Stück Münchner
Stadtgeschichte. Irgendwann werden sicherlich nicht nur Architekten um den Aufbruch
ihrer Stadt in die Moderne trauern.
Interims Audimax, Garching, Architekt: Deubzer König + Rimmel Architekten, München Foto: Henning Koepke
Haus des Verbandes Südwestmetall, Heilbronn
Architekt: Dominik Dreiner, Gaggenau, Foto: Johannes Marburg, Genf
Dachausbau, Lakonis Architekten, Wien © Hertha Hurnaus
Bessere Ergebnisse bei geringerem Aufwand.
ARCHICAD gehört in jedes Planungsbüro. Umsteigen ist denkbar einfach!
GRAPHISOFT.DE
GOLDRAUSCH
Erwien Wachter
„Wie es nur eine Erde gibt für alles Irdische, ein Licht für alles, was
sehen kann, und eine Luft für alles was atmen kann, so ist es auch
nur ein Geist, der unter sämtlichen Vernunftwesen verteilt ist.“
Marc Aurel, Selbstbetrachtungen IX, 8
Klimaveränderungen, Naturkatastrophen, Hunger, Armut und
feindliche Übergriffe treiben seit Urzeiten Menschen fort aus einer
irgendwann einmal zu ihrer angestammten Heimat gewordenen
Welt, fort aus unsicher gewordenen Lebensbedingungen, fort zum
Überleben. Ihr Weg führte sie in eine meist ungewisse Zukunft
getragen von der Hoffnung nach Freiheit und Wohlstand in einer
besseren Welt. Aber auch das Streben nach Reichtum und Macht
trieb Menschen immer wieder hinaus in die Weite der Erde, hinaus
dahin, wo Pfründe vermutet wurden, die Gold und Geld und damit
auch die Macht durch Reichtum versprachen. „Erst kommt das
Fressen, dann die Moral.“ So urteilte einst Bert Brecht über die
Zwiespältigkeit der Spezies Mensch. Und der Mensch sei eben nicht
wirklich moralisch, er sei primitiv, wähle das Niedere und nicht das
Höhere. So lassen sich zumindest zwei Färbungen der treibenden
Kraft menschlichen Daseins beschreiben, die die Geschichte des
Menschen von Anbeginn an als eine Geschichte des Aufbruchs
gliedern, und mehr noch als eine Geschichte des Blutes und des
Todes, von zerstörter Natur und ausgerotteter Kultur. Und es ist
immer auch eine Geschichte des auf einem Wege seins, dessen sich
die Menschen nie sicher waren, geschweige denn dessen Ziel sie
wirklich kannten.
20
Noch einmal zurück zum Anfang. War es
einerseits das bloße Überleben, das zum
Aufbruch in neue Welten mit immer neuen
Hoffnungen aufforderte, trieben andererseits
auch veränderte Weltbilder und ihr Wissensdrang immer mehr fort vom Boden gesicherter Erfahrung in die Sphärenwelt schier
grenzenlosen Denkraums. So stellt sich zunehmend die Belastbarkeit menschlichen Geistes
infrage, oder wie viel Aufbruch entgrenzter
Selbstkontrolle unser Planet verträgt und für
wie viele Menschen unbeschadet und dauerhaft zumindest die Befriedigung ihrer Grundbedürfnisse gewährleistet ist? Die Grenzen der
physischen und psychischen Verträglichkeit,
die Grenzen der Ausbeutung der Ressourcen
zu überschreiten, ist das der Preis für eine
„bessere“ Welt? Eine bessere Welt – ist das
ein Paradigmenwechsel zu einem neuen sozialen Bewusstsein, zum Wandel des kreativen
Ausdrucks der Kultur der Gesellschaft, zum
achtsameren Umgang mit der Natur und des
Schutzes ihrer Vielfalt oder zu einer umsichtigen Verteilung der Güter, die den Menschen
ein Leben ohne auszubeuten oder ausgebeutet zu werden gewährleistet? Liegt darin der
notwendige Einklang aller Grundfesten, um
ein tragfähiges Gebäude der Zukunftsfähigkeit für eine menschenmögliche Ewigkeit zu
errichten? Fünf Szenarien aus dem breiten
Spektrum der Motivationen zum Aufbruch beschreiben ihren Wandel im Zuge der Neuzeit:
India intra Gangem
Das Zeitalter der Entdeckungen – der Aufbruch über die Weltmeere, die Fahrten von
Christoph Kolumbus, Amerigo Vespucci,
Ferdinand Magellan, Francis Drake und später
James Cook veränderten das Bild von der Erde
maßgeblich. Ihr Entdeckerdrang war – trotz
des Irrwegs in das „Diesseits des Ganges“ und
manches Irrglaubens ihrer Zeit – die Wurzel
eines aufblühenden Welthandels. Die Entdeckungen begleiteten Fortschritte in Wissenschaft und Technik, in der Kartografie, in Mathematik und Astronomie, die der Navigation
von Schiffen neue Reichweiten ermöglichten.
Später war es der Aufbruch in die Geschichte durch archäologische Entdeckungen wie
die von Troja und Mykene, die das Bild der
klassischen Antike maßgeblich beeinflussten.
Aber auch religiöse Motive, das Christentum
in der Neuen Welt zu verbreiten, führten in
entlegenste Regionen. Und schließlich war es
auch die Erwartung von Europas Mächtigen,
ihren politischen Einfluss zu erweitern und zur
Ausbeutung der Ressourcen den Aufbruch
in die entdeckten Gebiete zu großartigerer
Macht zu wagen.
Go West
Hoffnung Amerika. Nach der europäischen Entdeckung Amerikas
erfolgte die Besiedlung des amerikanischen Kontinents. Spanier
ließen sich zunächst in Zentralamerika nieder und breiteten sich
über den Rio Grande nach Kalifornien aus. Franzosen besiedelten
das Land im äußersten Nordosten oder vom Mittleren Westen
aus bis zum Mississippi. Englische Siedler schließlich landeten
zunächst im heutigen Jamestown und 1620 mit der Mayflower in
Massachusetts. Nach dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg
1783 begann der Aufbruch in den „wilden“ Westen. Den Anfang
machten die Forscher und Entdecker, denen eine große Zahl von
Siedlern westwärts in das „gelobte“ Land“ folgte. In der ersten
Hälfte des 19. Jahrhunderts wanderten 500.000 Deutsche nach der
gescheiterten Revolution von 1848 nach Amerika aus. In dieser Zeit
herrschte in Irland die große Hungersnot, in deren Folge Millionen Iren nach Amerika flohen. Und schließlich war es das Gold,
das Siedler und hunderttausende Goldsucher in den Westen und
nach Norden zum Klondike River an der heutigen Grenze zwischen
Alaska und Kanada trieb. Der Goldrausch war über die Menschen
gekommen, die grenzenlose Hoffnung auch. Vergessen das Morden und Niederbrennen, vergessen die Indianer, deren Blut und
das Verschwinden ihrer Kultur der Preis für einen neuen Reichtum
wurde.
Nostalgia
Aufbruch Luxus. Alltag ade – ab in einen Traum. Aufbruch ins
Ortlose. Und wie lange kann ein Traum andauern? Ganze 99 Tage
– für Kreuzfahrer auf einer Luxuslinercity! Erst Europa, dann die
Schönheit der Antillen – schon alle Wünsche erfüllt? Nein – dann
auf nach Amerika: San Diego, Los Angeles und San Francisco,
21
entlang der legendären Straßen und Strände
Kaliforniens. Und dann Aloha Hawaii. Weiter
an den Küsten Neuseelands und Australiens,
Sydney, Melbourne und Perth, dann Asien.
Singapur, Malaysia, Thailand, Sri Lanka und
Indien, alles tausend und eine Nacht, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Oman. Die
Petronas Towers von Kuala Lumpur. Die Idylle
Langkawi. Jahrtausende alte Kulturen prallen
auf Hightech, nicht überall, doch insbesondere in Dubai, Abu Dhabi und Mumbai – und
überall die verzaubernde Magie des Unbekannten. Moderne Luxusliner werfen ihren
sterilisierten Blick auf eine Welt in der Vitrine
und opfern dabei schamlos ihrem Selbstzweck
das notwendige Gleichgewicht der Natur.
Animus und Anima
Aufbruch Wissen. Unsere Welt ist allen Sinnen offen. Wohin führt uns das ständig sich
mehrende Wissen um diese Welt? „Habe nun,
ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und
leider auch Theologie durchaus studiert, mit
heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer
Tor und bin so klug als wie zuvor.“ So steht´s
schon in Goethes Faust geschrieben. Und wir
heute? Wie steht es um unsere Selbsterkenntnis mit einer Welterfahrung, deren Inhalte
vom Menschen nicht mehr ohne technische
oder mathematische Hilfsmittel fassbar sind?
22
Wo Makrokosmos und Mikrokosmos sich in immer unüberschaubarere Dimensionen ausdehnen, wo das große Ganze nicht mehr
wahrnehmbar ist, und die Gesetze der klassischen Physik durch
eine Quantenmechanik ersetzt werden. Und wir selbst in unserer
Alltagswelt, einer Welt der Materie und des Egos, in einer Welt von
Animus und Anima der Archetypen des kollektiven Unbewussten
und unabhängiger Urbilder, die in Mythen oder Träumen wirken.
In dieser leben wir mit größter Selbstverständlichkeit und wähnen
uns glücklich, bis in Träumen oder Krisen bewusst wird, dass die
Alltagswelt doch eine Illusion ist, eine Welt konditionierter und
zensierter Erlebnisse. Wohin geht die Reise, wenn nicht auf eine
Reise in ein weitgehend verborgenes Quantenbewusstsein für eine
Welt neuer Mythen?
Terra Fugit
Aufbruch ins Unendliche. Wir wollen weg von unserer Erde, auf zu
neuen Ufern, auf zur Reise ins All, Aufbruch dahin, wo wir erneut
ein Stück Zukunft aus dem großen, unendlichen Universum brechen und uns zu Eigen machen können. Die Eintrittskarte zu dieser
besseren Welt ist bereits zu lösen. „Mars One“ – ein Ticket für
eine Reise ohne Wiederkehr auf den Mars, um dort eine dauerhaft
bewohnbare Siedlung autark mit Energieversorgung, Wasseraufbereitung und Gewächshäusern zu errichten. Ein Zurück gibt es
nicht, da es an Ressourcen für eine Rakete dafür mangelt. An die
rostrote Farbe der Oberfläche müssen sich die Marssiedler erst
noch gewöhnen. Luke Skywalker und die Jedi-Ritter werden die
Nachbarn sein für den Rest eines Lebens in wenig schmuckvollen
Hightech-Raumzellen, umgeben von rotem Sand und kosmischer
Strahlung in einer extraterrestrischen Existenz. Ein Aufbruch in die
Zeitlosigkeit?
Finale
Unsere Welt ist eine Welt der Veränderungen.
Und das Heute ist eine Welt, die scheinbar
unermüdlich von einem Bleifuss auf dem Gaspedal eines möglicherweise längst überholten
Fahrzeugs malträtiert wird, dessen Ziel nur das
Vorwärts kennt. Aber wo rasen wir hin? Sind
es wirklich Wege zu dem Ziel, das den Menschen eine wohlgesonnene Heimat bietet?
Oder haben wir uns bereits mit der überall
drohenden Ödnis abgefunden, weil wir den
Boden bis zur letzten Ressource ausweiden?
Aufbruch ist wie ein Fieber, gleichwohl eine
Ohnmacht, und Aufbruch ist Triebfeder für
Forscherdrang und Machtanspruch. Das
Elixier Hoffnung ist die Medizin, die das Fieber
mildert. Und wie jeder Aufbruch eine neu
errungene Welt kultiviert oder zerstört, gehört
Aufbruch zu den Menschen, und dazu gehören auch seine Geschwister Not, Hoffnung
und Wissensdrang. Und je mehr wir von und
um unsere Welt wissen, umso mehr führen
die Wege über unsere Kenntnis, über unser
Wissen hinaus zu Reisezielen ins Unbekannte,
mehr noch ins Ungewisse. Und der „homo
sapiens“ wird seinem Zwilling den „homo
migrans“ immer als Begleiter dabei haben.
WAS TUN
Klaus Friedrich
Das Jahr beginnt mit Verlusten. Am Neujahrstag stirbt der über
die Grenzen Europas hinaus bekannte und geschätzte Soziologe
Ulrich Beck im Alter von 70 Jahren in München. Kaum eine Woche
später ist Paris Schauplatz eines unbegreifbaren Terrorakts – der
Ermordung von 17 Menschen durch radikale Islamisten. Zwischen
dem Tod Becks und den Attentaten auf die Satirezeitschrift Charlie
Hebdo und einen jüdischen Supermarkt eine Verbindung herzustellen, mag auf den ersten Blick verwundern. In der Nachschau und
der Reflexion der Ursachen bilden sich Assoziationen und Vergleiche. Ein Versuch.
Ein großes Anliegen Becks war es, zeitlebens für den europäischen
Gedanken zu werben. In seinem Fach sah er es als Aufgabe, nationalen Denkansätzen globale Gedankenmodelle an die Seite zu stellen, die der zunehmenden gesellschaftlichen Vernetzung Rechnung
tragen. In Ablehnung von Post-Ismen (Postmoderne, Postindustrielle Gesellschaft, Postkapitalismus…) entstand das Bedürfnis, die
neuen, werteprägenden Merkmale unserer Gesellschaft qualitativ
zu beschreiben. Im Jahr 1986 erschien dazu sein Buch „Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne“.
Der Risikobegriff als Erkennungsmerkmal eines neuen Abschnitts
der Moderne entsteht durch den Wandel der Gesellschaft. War das
Charakteristikum der modernen Industriegesellschaft vorrangig die
Produktion und Vermehrung von Reichtum und dem Wachstum
der Wirtschaft, so ist das Wesen der Gegenwart die Produktion
gesellschaftlicher Risiken. Zu ihnen zählen naturwissenschaftliche
23
Schadstoffverlagerungen und soziale Gefährdungslagen gleichermaßen. Das Besondere an ihnen ist, dass wir ihre Wirkungsweisen,
ihre zeitliche, räumliche, politische und soziale Macht nicht begrenzen und einschätzen können.
Was als abstrakte Theorie nur partiell begreifbar war, wurde durch
das Reaktorunglück von Tschernobyl und die Katastrophe von
Fukushima 2011 unvorhersehbare traurige Realität. Weder die Katastrophen an sich waren in ihrem Verlauf vorstellbar, noch sind die
Langzeitfolgen auch 30 Jahre nach dem ersten Unglück qualitativ
erschöpfend beschrieben. Die geografische Ausbreitung der radioaktiven Strahlung über einen Kontinent war ein Novum ebenso
wie die daraus zu ziehenden Konsequenzen im Umgang mit dem
Strahlenerbe. Man denke hierbei zum Beispiel nur an die Einlagerungsprozesse radioaktiver Substanzen in Flora und Fauna.
Dennoch ist mit dem Begriff des Risikos von Beck nicht eine pessimistische Zustandsbeschreibung intendiert. Vielmehr wollte er ihn,
wie er es in einem Interview 2013 äußerte, als ein Instrumentarium
der Aufklärung begriffen wissen. Als das Bewusstsein, stärkster
gesellschaftlicher Motor zur Abwehr einer bevorstehenden oder
herannahenden Katastrophe zu sein. Indem wir ein Risiko als solches benennen und empfinden können, besteht der Wille und die
Bereitschaft es zu vermeiden.
In diesem Punkt lässt sich eine Verbindung zu den Ereignissen in
Paris ziehen. Die Attentate sind die Katastrophe, die unvermittelt
eintritt, obwohl wir auf einer abstrakten Ebene über die Gefahr
und die Risiken von Anschlägen auch auf europäischem Boden
aufgeklärt waren. Doch was wussten wir genaueres über deren
24
Konstruktion und Einflussfaktoren? Haben
wir auf einer realen Ebene unser Handeln auf
das Risiko hin verändert? Oder ist es vielmehr so, dass wir der Gefahr eines Anschlags
gleichermaßen ausgesetzt sind, weil es keine
Klassenunterschiede gibt und jeder betroffen
sein kann. Ist die empfundene Ohnmacht deshalb so groß, weil wir dem Risiko gegenüber
gleichgültig waren?
Die Anschläge erzählen auch die Geschichte
einer immer weiter fortschreitenden Polarisierung der Gesellschaft: in Reich und Arm, in
gleichgültig und verzweifelt. Die Mittelschicht,
die lange den moderierenden Puffer zwischen
den Extremen bildete, bröckelt langsam und
stetig. Von den Kritikern der Demokratie wird
das, was wir als Pluralismus, Offenheit und
Chance zur Entwicklung des Individuums ansehen, als Mangel an Struktur und Verfall der
Werte betrachtet. In dem Maß, in dem das
Kapital weiter monopolisiert, der Reichtum
sich auf immer weniger Individuen weltweit
verteilt, wächst ebenfalls die Verarmung der
ohnehin Schlechtergestellten, wachsen Unmut
und Wut. Die Beispiele hierfür sind vielfältig.
Sie lassen sich in der Ukraine, in Griechenland,
im religiösen Extremismus wie dem Dschihadismus finden, um nur einige zu nennen.
Bislang begegnen wir all diesen Prozessen mit ungläubigem Staunen – im Fall eines eingetreten Unglücks – mit politischem und medialem Aktionismus. Oft sind die Muster und Ursachen zur Erklärung der auftretenden Probleme schlicht zu verschlungen, um sie
zu deuten. Auch werden wir mit Unglücks- und Sensationsnachrichten täglich zugeschüttet, dass Abstumpfen und Gleichgültigkeit
nicht ausbleiben. Eine grundlegende gesellschaftliche Debatte zu
den jeweiligen Problemen, die zu konkreten Änderungen innerhalb
der Gesellschaft führt, wird aufgrund der fortlaufenden Themenüberblendungen jedoch nicht ausgelöst.
Zu diesem Zweck ist eine Interpretation der Phänomene, wie sie
Beck betrieb, der essentielle erste Analyseschritt. Ein Schritt, der
nicht Teil einer medialen Produktion von Realitäten und Wahrheiten ist, wie wir sie über Fernsehen, Zeitung und journalistische
Berichterstattung täglich erleben. Denn auch hier existiert die Gesetzmäßigkeit des immer weiter, schneller, höher, die die Produktion von Inhalten auch den Gesetzen der Marktwirtschaft unterwirft.
In der Logik des „publish or perish“ setzt sich nur durch, was
maximale Aufmerksamkeit garantiert.
Entspricht das Bild der Spaltung den tatsächlichen Gegebenheiten
in der Gesellschaft oder ist es gleichfalls medial überhöht? Wie ist
es um die Bemühungen zur Integration sozialer und ethnischer
Gruppen in unserem Land bestellt? Es steht zu vermuten, dass sich
im Kleinen mehr bewegt, als im Großen beschrieben wird. Nun,
was tun!
WIE WEITER
Das Jahr beginnt mit Verunsicherung.
Cordula Rau
Gestern habe ich einen Vortrag gehört. Nein,
zwei. Sie haben mich berührt. Beide. Jeder für
sich. Ich war den Tränen nahe. Mindestens
zweimal. Und das in der Öffentlichkeit. Das
passiert mir nie. Es ist fast peinlich. Doch niemand konnte es sehen. Denn ich saß wie so
oft in der ersten Reihe. Nein, nicht um wichtig
zu erscheinen, nur um alles Gesagte, Gesehene direkt und hautnah zu erleben, zu dokumentieren, mitzuschreiben, mitzuschneiden,
abzufotografieren. Ich mache das seit Jahren.
Wozu ich es mache, weiß ich bald selbst nicht
mehr. Es ist wie ein Reflex. Es ist der Reflex
anderen mitzuteilen, was mitgeteilt werden
soll und vor allem, was mitgeteilt werden
muss. Der Reflex selbst ist kaum reflektiert,
vielleicht vorselektiert.
Die Veranstaltung, anlässlich der ich die Vorträge hörte, fand im Rahmen der MCBW statt.
Es erübrigt sich hier, weit auszuholen und den
Begriff zu erläutern. Je öfter das Design-Ereignis stattfindet – diesjährig bereits zum vierten
Mal – desto geläufiger wird auch mir der phonetisch nicht geläufige Ausdruck. Den meisten Kreativen hierzulande ist er inzwischen
25
26
bekannt. Die Pressekonferenz strotzt vor Themen der unvermeidlichen Zukunft: in aufgeführter Reihenfolge von Mobility über Migration zu Demographischem Wandel, Gesundheit und Sicherheit.
Von Nachhaltigkeit will ich nicht sprechen, auch das ein Begriff, der
oft bemüht, verunglimpfend wirkt. Im Fokus der MCBW ist dieses
Jahr die Architektur: Architektur und Typographie, Architektur und
xx, Architektur und xy, Architektur und Social Design.
vor dem Tod durch Erfrieren zu schützen. Auf
dem Dorf geht es weniger grausam zu, meint
er, da man die Betroffenen meist persönlich
kennt. Die anonyme Stadt jedoch kehrt dem
Problem den kalten Rücken zu. Obdachlose
brauchen aber Plätze in der Gesellschaft, um
zu überleben.
Der erste Vortrag, den ich während der „Social Design Elevation
Days“ im Impact Hub Munich in der Gotzingerstrasse höre, ist
von Alexander Hagner vom Wiener Architekturbüro gaupenraub.
Nur der Beginn befasst sich mit der üblichen Büroperformance. In
zwei übersichtlichen Slights erfährt man, dass das Büro fast alles
an Projekten bearbeitet außer dem Einen: Es beteiligt sich nicht an
Wettbewerben. Grundsätzlich. Den Grund dafür kann man nachvollziehen. Muss man aber nicht, es steht jedem frei. Dafür gehen
die Architekten immer öfter mit offenen Augen durch die Straßen
Wiens und initiieren schon mal Projekte, wenn sie davon überzeugt
sind. Sehenden Auges erkennen sie im österreichischen Schmelztiegel der Hauptstadt den Bedarf Bedürftiger. Gemeinsam mit anderen entwickeln sie Möbel für Leute mit Demenz. Auch das Schicksal
Obdachloser nehmen sie nicht länger als gottgegeben hin. Eines
der Beispiele der Präsentation zeigt ein Bild der österreichischen
Supermarktkette Billa, bei der an einer Stelle warme Abluft ins Freie
geblasen wird. Im Winter saßen hier gern Obdachlose um sich zu
wärmen. Nach einiger Zeit bleiben sie aus, an ihrer Stelle dafür ein
großes Sperrgitter. Alexander Hagner versteht die Welt nicht mehr,
als er es sieht. Dem Shop wird erlaubt, den Passanten im Sommer
unangenehm warme Luft ins Gesicht zu blasen, aber Obdachlosen
ist es nicht gestattet, im Winter dort zu sitzen und sich im Ernstfall
Hagner protestiert gegen das Sperrgitter
und schlägt vor, es zu entfernen und dafür
ein Möbel zu bauen. Es soll den Bedürftigen
ermöglichen, komfortabler zu sitzen und nicht
auf dem Boden herumzuliegen. Bis heute ist
sein Vorschlag unberücksichtigt. Doch solange
das Sperrgitter bleibt, solange wird Alexander
Hagner es in seinen Vorträgen thematisieren.
Ein anderes Projekt ist VinziRast. Schon gut
zwei Jahre leben in dem renovierten Biedermeierhaus mitten in Wien Studenten und
ehemals Obdachlose zusammen, Zimmer
an Zimmer, in gemischten Dreier-WGs. Es
begann im Winter 2009, als die Studenten vor
Wut über die Beschränkung des Hochschulzugangs das Audimax besetzen. Bald gesellen
sich Obdachlose dazu. Erst drohte die Stimmung zu kippen. Dann entschied man sich, sie
zu integrieren, malt gemeinsam Plakate, kocht
Kaffee, verteilt Handzettel. Irgendwann löst
sich der Streik auf, die neue Protestgruppe
aber nicht. Dann kam Hagner und brachte das
seit Jahren leer stehende Haus im 9. Bezirk ins
Gespräch. Klar gab es zu Beginn Proteste aus
der Nachbarschaft. Aber als alle Beteiligten,
Anrainer und Nachbarn, Eltern wie Kinder
integriert werden, klappt es plötzlich. Es
geht Hagner darum, die Trennung zwischen
Gesellschaft und Obdachlosen aufzuheben. Er
löst Grenzen auf und baut Schwellen ab. Das
ist das erklärte Ziel. Und es gelingt. Was das
Restaurant auf den ersten Blick wie ein Szenelokal aussehen lässt, ist das Grundkonzept des
Hauses. Der Entwurf lässt Raum für Eigenarbeit und günstige, oft geschenkte Materialien,
ohne dass der Gesamteindruck zusammengewürfelt wirkt. Eine Stiftung sponsert das Haus,
überall sind die eigenen Hände am Werk.
Als man in Wien an dem Konzept arbeitete,
entstand zur gleichen Zeit in Prag der Plan,
alle Obdachlosen in ein Zentrum am Stadtrand
zu verbannen. Ein modernes Ghetto, als ob es
nicht schon genug derartig Abartiges gegeben hätte. Das Haus VinziRast in Wien bietet
nicht nur 30 Menschen Obdach, sondern
wird gleichzeitig zum politischen Statement.
Es zeigt anschaulich wie es geht, Randgruppen eben nicht auszugrenzen, sondern sie zu
integrieren dorthin, wohin sie gehören – in die
schützende Mitte.
Der zweite Vortrag von Anna Heringer, den ich hörte, war nicht
minder bedeutend. Das Bindeglied zwischen Design und Gesellschaft nennt auch sie Partizipation. Ihre Herausforderung heißt
„Global Happiness“. Seit die aus dem bayerischen Laufen stammende junge Architektin ihre Masterarbeit in Bangladesh mit
eigenen Händen umsetzte – nahezu in Pionierarbeit – ist sie in aller
Munde. Der Meti-School folgen weitere Projekte. Immer helfen
Erwachsene und Kinder, viele Hände, gelernte und ungelernte, alle
in der Gemeinschaft mit. Das hilft, das selbst geschaffene Werk
auch später wertzuschätzen. Anna Heringer arbeitet vor Ort, mit
lokalen Materialien und Arbeitsweisen, Bambus und Lehm lernt sie
als wertvollstes Material kennen. Der Prozess ist ihr fast genauso
wichtig wie das fertige Produkt. Inzwischen hat Anna Heringer
ein neues, spannendes Projekt. Nachdem sie beobachtete, wie die
Frauen in Textilfabriken unter miesesten Bedingungen ihr geringes
Einkommen mühselig erarbeiten müssen, kam sie auf die Idee,
selbst Textilien zu entwickeln. Eine befreundete Schneiderin in
ihrer bayerischen Heimatstadt half ihr dabei. Lokale Ressourcen aus
Bangladesh kombiniert mit lokalem Know-how aus Laufen versprechen die jahrzehntelang eingeübten seltsam verkrusteten Muster
aufzubrechen. Die Kleidung genannt Didi Textiles wird dezentral
in zwei Dörfern im Norden von Bangladesh hergestellt ohne Strom
in Handarbeit basierend auf der lokalen Textiltradition. Traditionell bekommen die Dorffrauen in Bangladesh jährlich zum wichtigsten hinduistisch-muslimischen Fest einen Sari von der Familie
geschenkt. Sind die Saris abgetragen, werden sie gesammelt in bis
zu sechs übereinander liegenden Schichten zu Decken verarbeitet. Durch die jahrelange Nutzung wetzt sich die Oberfläche der
Decken ab. Mit den durchscheinenden, darunter liegenden Schichten ergibt sich eine lebendige Oberfläche, die scheint wie ein Stück
27
Familiengeschichte. Durch nochmaliges Re- und Upcycling produzieren die Frauen Kleidung auf hohem, handwerklichem Niveau.
Anna Heringers persönliches Engagement verspricht auch hierbei
den gewünschten Erfolg.
Das nächste Jahr beginnt mit Vertrauen. Davon bin ich überzeugt!
IN EIGENER SACHE
Die BDA Informationen 2.15 befassen sich mit
dem Thema „Land“. Und wie immer freuen
wir uns über Anregungen, über kurze und
natürlich auch längere Beiträge unserer Leser.
Redaktionsschluss: 18. Mai 2015
28
– Schön und funktional
Die neue Dimension der Lüftungsgitter
für Zu- oder Abluft verbinden Funktion und Ästhetik
in einem formvollendeten Design.
Energieeffiziente und akustisch optimierte Luftführung
Symmetrisches Lamellenprofil für beidseitige Anströmung
Einfache Verstellung und homogene Optik
durch verdeckte Lamellenkopplung
Anzeige_X_GRILLE.indd 1
27.05.2014 14:10:36
STADTKRITIK III
LA STRADA – DAS LIED
DER STRASSE
Michael Gebhard
Heute wollen wir das Lied der Straße singen.
Welches Lied werden Sie fragen ? Road to
nowhere? Nein, road ist nicht die Straße, um
die es uns geht. Highway to hell, Autobahn?
Nein, auch die nicht. Streets of London, Baker
Street? Ja, das kommt der Sache näher. Ja, es
geht um Straßen in der Stadt.
Lieder über die Straße gibt es im wörtlichen
und im übertragenen Sinn. In Letzterem
finden sie sich bevorzugt in den immer
zahlreicheren Publikationen zum Städtebau.
Wir denken an „Straßen für Menschen“ von
Bernhard Rudofsky oder Jan Gehls „Leben
zwischen Häusern“. Auch Christopher Alexan30
ders „A Pattern Language“ enthält Passagen
zur Straße. Gerade zur Zeit der Erstveröffentlichung der genannten Bücher war der schlechte Ruf der Straße kaum mehr zu unterbieten.
Ihre Qualitäten waren ihr erfolgreich ausgetrieben worden, ihre Wahrnehmung auf
Verkehrs-, Transport- und Parkraum reduziert.
Ihr Lied, das Lied der Straße, musste neu
angestimmt werden. Ein Prozess, der über
die vielen Jahre, die seither vergangen sind,
als gelungen angesehen werden kann. Alle,
wirklich alle, singen inzwischen das Lied der
Straße. Keine Publikation zum Thema, die
heute nicht die kommunikativen Aspekte der
Stadtstraße, ihre Bedeutung als Lebensraum
weit über ihre Zirkulations- und Transportfunktion hinaus herausstellen würde. Die
Elogen lassen vermuten, wir lebten im goldenen Zeitalter der Straße, der Straße als Lebensraum. Wenn dem so wäre, dann müsste
sich hierfür eine Entsprechung finden lassen.
Indikatoren könnten Entwürfe, insbesondere
städtebauliche Entwürfe sein. An dem, was
in ihnen zu Papier gebracht wird, lässt sich
ablesen, und zwar viel unmittelbarer als an
wohlfeilen Erläuterungen und Texten, wie
Planer und Gestalter denken.
Jeder Stadtplaner und Städtebauer hat über Vieles und Komplexes nachzudenken. Vieles davon läuft auf einer offensichtlich
bewussten Ebene ab. Wie groß sind meine Baufelder, wo liegen
Plätze, Parks, Grünzüge, wie hoch sollen Gebäude sein, wo finden
sich Merkpunkte etc. etc. All diese offensichtlich bewussten Überlegungen und Entscheidungen basieren auf Anschauungen und
Werten, die über Ausbildung, Erfahrung und den gesellschaftlichen
Wertekanon in unser Handeln eingeflossen sind und es maßgeblich, aber meist unbewusst beeinflussen. „Ideas we think with“ hat
dies Bill Hillier, ehemals Professor an der Bartlett School of Architecture and Planning, immer genannt, im Gegensatz zu den „ideas
we think of“, den genannten bewussten Entscheidungen. Jeder zu
Papier gebrachte Entwurf ist demzufolge nicht nur auf der Ebene
der „ideas we think of“, sondern auch auf der der „ideas we think
with“ zu lesen. Genau das ist die Ebene, die Auskunft gibt über
unsere Wert- oder Geringschätzung, unsere positive, negative oder
auch nur ignorante Einstellung zu städtebaulich-gesellschaftlichen
Themen.
So weit so gut. Ein Beispiel folgt. Zuvor noch Grundsätzliches.
Das Problem mit der Wahrnehmung und Wertschätzung der Straße
liegt tief, an der Wurzel ihrer Existenz. Da ist die Tatsache, dass die
Straße unter den städtischen Räumen der Regelfall ist. Stadt konstituiert sich in ihren öffentlichen Räumen. Aus guten Gründen sind
das in erster Linie lineare Verbindungsräume, ob sie jetzt Straße,
Gasse oder Wege genannt werden. Die Ausnahme, das Besondere im Stadtraum sind, im Gegensatz dazu, Plätze und Parks. So
sehr wir Plätze und Parks brauchen und schätzen, ihr ubiquitäres
Vorkommen würde den Verlust wesentlicher Eigenschaften, die wir
31
mit Stadt verbinden, nach sich ziehen. Regel und Ausnahme – stehen in gegenseitiger Abhängigkeit. Exceptio probat regulam oder
die Ausnahme bestätigt die Regel, wie wir alle wissen. Wird die
Ausnahme zur Regel, ist das Ausgangssubjekt der Regel zerstört.
Etwas Neues tritt an seine Stelle. Auf die Straße bezogen bedeutet
dies, dass sie in einer schwierigen Grundkonstellation gefangen ist.
Das Gewöhnliche im Gegensatz zum Besonderen. Wir brauchen
nicht groß weiter zu grübeln, wem in der Regel mehr Aufmerksamkeit zuteil wird. Das sind natürliche, aber auch unreflektierte Denkund Verhaltensweisen. Das Besondere liegt immer im Trend, heute
mehr denn je.
Trotz der Aufmerksamkeitsdominanz von Platz und Park zog
die Straße schon immer eine Reihe von Konnotationen auf sich.
Gefährlich, gemein, laut, schmutzig und dergleichen wurde sie
genannt. Auch das verdankt sie der Regelhaftigkeit ihres Vorkommens. Geh nicht auf die Straße, bleib von der Straße, sagt man.
Denn will man sich in der Stadt bewegen, ist die Straße nicht zu
vermeiden, der Platz, der Park als Ausnahme sehr wohl. Das ist mit
Sicherheit ein Grund, weshalb mit ihr auch alles assoziiert wird,
was städtisches Leben ausmacht, im Positiven wie im Negativen.
Die Straße ist Stadt – könnte man zwar nicht mit ausschließlicher,
aber doch einiger Berechtigung sagen. Wenn die Straße aber der
Regelfall der Räume in der Stadt ist, dann kann daraus nur folgen,
dass sich ein Großteil des städtischen Lebens doch genau dort abspielen muss. Wir gehen nicht nur auf die Straße, um uns zu einem
Platz zu bewegen und dort unser Leben zu entfalten. Nein, wir
leben im Straßenraum. Wir bewegen uns entlang der Straßen, wir
begegnen dort allen Arten von Menschen, Fremden, Bekannten,
Freunden, wir grüßen, wir reden, wir führen den Hund aus, wir
32
schimpfen auf Auto- und Radfahrer, wir gehen windowshopping. Es ließe sich wohl leicht
nachweisen, dass sich ein beutender Teil der
Kommunikation außerhalb der vier eigenen
Wände in Straßenräumen abspielt.
Das ist die Realität. Unser planerisches Denken
sieht vielfach anders aus.
Dort liegt der Fokus immer auf den großflächigeren, besonderen Räumen, den Plätzen und
Parks. Was dazwischen stattfindet, entzieht
sich unserer Aufmerksamkeit. Eine paradigmatische Art zu denken. Eine Art zu denken, deren Auswirkungen bei sensibilisierter
Wahrnehmung täglich zu spüren sind. Nur die
Gewohnheit schüzt uns vor täglichem Gram,
hat sie uns doch schon so abgeschliffen, dass
wir nur noch selten spüren, welche Defizite
uns aufgenötigt werden. Ein Mangel an Platz,
eine funktionale Aufteilung, die alles andere
als entfaltungsfreundlich ist, die Aufenthaltsqualität eines Transitraumes mit Kurzkommunikationserlaubnis im Sinne einer Kurzparkzone. Bitte hier nur kurz stehen, kurz sprechen,
kurz küssen, sitzen nur unter Konsumzwang,
den Fluss der Verkehrsströme nicht behindern,
weitergehen, weiterfahren, nächster Platz in
nur 50 Meter Entfernung, bitte dort zu leben!
All dies gelesen und aufgenommen ist schon
mancher Planer zu einem naheliegenden
Schluß gekommen – nur noch Folgen von
Platzräumen zu bauen. Das aber hieße wohl
das Kind mit dem Bad ausschütten. Eine „gewöhnliche“ Stadtstraße hat Qualitäten, die
uns ob ihrer Alltäglichkeit gar nicht mehr auffallen. Eine davon ist der unmittelbare Bezug
der beiden Straßenseiten zueinander. Das ist
ein wesentlicher Charakterzug, der die Straße
vom Platz unterscheidet. Deshalb braucht
die Straße vielleicht mehr Platz oder andere
Platzzuteilungen, aber nicht um räumlich zum
Platz zu mutieren.
Betrachten wir das versprochene Beispiel. Es
gibt solche Raumgebilde. Ein Beispiel, die vielfach publizierte Kaiserau in Bozen. Hier spannen dichte, polygonale Blöcke mit in der Regel
fünfgeschossigen Gebäuden zwischen sich
ebensolche polygonale Raumfolgen anstelle
klassischer Straßen auf. Entstanden ist dabei
ein schwer begrifflich zu fassendes Etwas, das
weder Straße noch Platz ist. Ein stadträumlicher Alien, garniert mit viel Grün, diffus im
Charakter. Die allfälligen landschaftsarchitektonischen Inszenierungen sind dabei nur Ausdruck der Hilflosigkeit, was denn mit all dem
Raum anzufangen wäre. Die einzigen Räume,
die etwas Städtisches entfalten, sind hier die
Innenhöfe der Blöcke. Kompakt und dicht, mit Bezug zu Eingängen, zu den Hausfassaden und den Balkonen. Ob man allerdings
bei dem Großangebot an Raum drumherum so nahe aufeinander
leben möchte, fragt man sich.
Das Lied der Straße ist schnell angestimmt, mit Inbrunst von allen
gesungen und ebensoschnell wieder verhallt. Eine schöne Melodie,
gerne gehört aber nur gegen titanische Widerstände in erlebbare
Realität umgesetzt. Das beginnt beim universellen funktionalen
und ökonomischen Denken, gefolgt von der Phantasie- und Mutlosigkeit politischer Entscheidungsträger, gefolgt von der Verantwortungslosigkeit der Fahrzeugindustrie mit ihrem wohlfeilen Angebot
platzaasender Privatpanzer, gefolgt von der Gedankenlosigkeit und
dem Egoismus derjenigen, die den Raum vor ihrer Haustüre als
privaten Abstellraum betrachten, endend bei den Gedankenautobahnen in den Hirnwindungen von uns Planern.
Wem also gehört die Straße? Allen? Ja, theoretisch.
Wie alles aber, was in einer Gesellschaft allen gehört, ist auch
darüber gesellschaftlich zu verhandeln – permanent. Was wir hier
sehen und täglich erleben, ist nichts anderes als Ausdruck dieses
Verhandlungsprozesses. Vieles davon ist, ob sinnhaft oder nicht,
auch noch von großer Dauerhaftigkeit. Denken Sie nur daran, dass
beispielsweise in München, in den attraktivsten Stadtvierteln, immer noch Einbahnstraßen zur Verkehrsbeschleunigung existieren,
denken Sie an das Fehlen von Sitzgelegenheiten und ganz banal
von Abfalleimern, denken Sie an die jahrelang geübte Münchner
Praxis, den Platzbedarf für fehlende Radwege zu Lasten der Geh-
33
wege zu regeln. Wenn Sie von nun an aufmerksam hinsehen, wird Ihnen noch Einiges
mehr auffallen.
Der Kampf um den Lebensraum Straße ist ein
permanenter, kein rein planerischer, sondern
ein gesellschaftlicher. Nachdenken über den
Regelfall, das Alltägliche, die Straße lohnt sich.
Gewinner könnten die Stadtbewohner und
somit die Stadtgesellschaft sein.
34
Fachplaner lesen zuschnitt
Sie gestalten mit Ihrer Arbeit die Zukunft von Holz
als Werkstoff und Werke in Holz mit. Die Fachzeitschrift zuschnitt dient Ihnen als eine gute Informations- und Inspirationsquelle.
zuschnitt berichtet über gute Lösungen aus Holz:
für den Bau, den Ausbau, die energetische Modernisierung, die regionale
Wertschöpfung und die
Energiewende. Holz gibt
dem Prinzip der NachMit drei Klicks zum Abo:
haltigkeit ein Gesicht.
www.proholz-bayern.de
zuschnitt kommt kosten1. Holz ist genial
frei und bequem in Ihren
2. Fachzeitschrift zuschnitt
Briefkasten – viermal im
3. zuschnitt im Abo
Jahr.
proHolz Bayern
Cluster-Initiative
Forst und Holz in Bayern gGmbH
Hans-Carl-v.-Carlowitz-Platz 1
85354 Freising
www.proholz-bayern.de
Das zuschnittAbo ist kostenfrei.
Mehr Informationen:
BRISANT
CONDITION HUMANA
Erwien Wachter
Kisten packen lohnt sich. Immer wieder? Oder
nur einmal? Ist es wirklich an der Zeit, seine
Bindungen aufzugeben, seine Heimat, sein
Zuhause, Nachbarschaften und Bekanntes,
Vertrautes und all solches in die Kisten mit
der Aufschrift „Gestrig“ zu verpacken, seine
Lebendigkeit, seine Freiheit, seinen Besitz
und seine Unabhängigkeit mit Preisschildern
zu versehen und in eine lebenslange Auktion
zum permanenten Versteigern zu geben?
Ist das ein verlockender Gedanke? Tickt der
Mensch so? Mancher vielleicht. Aber wohin
führt das eigentlich? Und wie verhalten sich
dann Ökonomie und Empathie? Und wie
verhalten wir uns zur Welt, in der wir leben
(wollen)?
36
Gibt es irgendwo Not, findet sich schnell ein Geist – oder besser
ein Zauberlehrling, der eine Lösung parat hat – meist für andere,
weniger für sich selbst. Und es gibt, so ist zu hören, aktuell tatsächlich eine Not: die Wohnungsnot, insbesondere in der Abteilung
„bezahlbar“. Hier ist schnell ein Lösungsweg gefunden: vom Boss
der bedeutenden IG Bau-Agrar-Umwelt und ebenso schnell im
deutschen Allgemeinverbildungsblatt Nr.1 wirkungsvoll verbreitet.
Das Ganze auf Kosten der Schwachen in unserer Gesellschaft. Von
der Umzugsprämie ist die Rede, die unsere älteren Mitbewohner
zum Verlassen der allzu großen Altbausuiten animieren soll. Alles
nur eine Frage des Geldes. Jeder ist käuflich, nur eine Frage der
Größenordnung. Ökonomie kennt keine Empathie. Wer fragt denn
da noch nach der Geborgenheit in den eigenen vier Wänden, in
denen die Lebensgeschichte der Bewohner fein säuberlich geschrieben steht? Nach gewachsenen Nachbarschaften? Nach sozialem
Eingebundensein?
Was ist in dieser Sache schlimmer? Die vorgeschlagene asoziale
Notlösung oder die Weigerung, die Ursachen der Not zu analysieren und zu beheben. Die Bockigkeit der älteren „WohnungsBesetzer“ liegt als Problemlösungsansatz scheinbar näher als das
Nachdenken über die Versäumnisse. Zur Erinnerung: Es gibt ein
Recht auf freie Wohnungswahl.
Wer aber soll sich um dieses Recht sorgen? Der Staat, die Gesellschaft, der Einzelne? Und wer soll die Verwirklichung dieses Rechts
sichern, wo der erforderliche Boden dafür begrenzt ist? Durchschnittlich kommen auf einen Einwohner hierzulande gegenwärtig knapp 44 Quadratmeter Wohnfläche. Dass sich diese in den
vergangenen 50 Jahren verdoppelt hat und eine weitere Zunahme
zu erwarten ist, ist eine der Ursachen, die das
Problem befördern. Dass die Menschen älter
werden und ihren angestammten Wohnraum
länger und vielleicht untergenutzt gebrauchen, ist eher vorhersehbar und erfordert
entsprechende Konzepte, die mehr in der Anpassbarkeit der Wohnflächen als im Ortswechsel zu suchen sind. Dass immer mehr Singles
die Städte bevölkern und diese immer mehr
Flächen beanspruchen, ist auch dem Familienflächenbedarf und der „Bezahlbarkeit“ abträglich. Es spricht eine eigene Sprache, dass
Deutschland ziemlich an der Weltspitze der
Pro-Kopf-Wohnfläche liegt. Und noch eines:
die ständig zunehmende Anzahl der Regulierungen und die steigenden Anforderungen an
das Bauen von Wohnraum wirken sich auch
nicht gerade positiv auf deren „Bezahlbarkeit“
aus. Sinn und Selbstzweck fechten auf dem
verlorenen Boden des gesunden Menschenverstandes.
Nun ist der Boden so gut wie verloren, auch
immer mehr zur Ware geworden, zur privaten
Verfügbarkeit, und nicht das geblieben, was
er sein sollte, eine wertvolle Ressource eines
sozial strukturierten Gemeinwesens. Und sein
Preis ist ein Preis, den der Markt bestimmt, der
Markt, der mit optimalem Gewinn rechnet,
der die Nachfrage im Visier hat und weniger
37
den Bedarf einer gesunden gemischten Gesellschaft. Ja, es ist ein
Missstand, dass die Städte und Gemeinden ihr „Tafelsilber Boden“
zur Sanierung ihrer maroden Haushalte auf dem Investorenmarkt
meistbietend verkaufen und so durch den Mangel an Boden und
somit dessen Bebaubarkeit nicht mehr selbst für das Wohnen zu
erschwinglichen Preisen für ihre Bürger sorgen können. Es ist auch
ein Missstand, dass Wohnungen über Wohnungen im Hochpreissegment gewinnbringend auf den Markt gebracht werden, und
die Innenstädte von Freizeitmigranten zum gelegentlichen
Gebrauch ihrer „Luxussuite“ ihrer erforderlichen Lebendigkeit
beraubt werden.
Nun sind die Flächen rar geworden, die die Gewinne der Systemprofiteure sichern, und schon haben sie neue Pfründe erschlossen,
sich Verlockungen erdacht und diese durch den Vorwand des
Gemeinnutzens veredelt. Wunderbar. Ein Willkommen den Prämien, die den Weg ins Seniorenheim vorwegnehmen und eine
rosige Zukunft ausmalen lassen. Und die Familien? Wer kann schon
sicherstellen, dass sie in die vom prämienbestückten „Altbürger“
geräumte nun bezahlbare Wohnung kommen? Oder ist dann doch
wieder der Markt, der einem willkommenen finanzstarken Singlewesen mit klaustrophobisch motivierter Hybris den Vorzug gibt?
Danke für die Prämie, die so die Taschen erfreuter Immobilienhändler im dann offenen Feld des Handelns füllt. Arbeit, Leben, Gerechtigkeit schreibt die Industriegewerkschaft Bau-Agrar-Umwelt auf
ihre Fahnen. Was soll man dazu noch sagen?
38
DAS GROSSE GESCHREI
Michael Gebhard
München braucht einen neuen Konzertsaal!
München braucht keinen neuen Konzertsaal!
München bekommt einen neuen Konzertsaal! München bekommt einen alten, neuen
Konzertsaal! München blamiert sich, ist bieder
und langweilig sowieso! Der Ministerpräsident verspricht einen neuen Konzertsaal, der
Ministerpräsident will aber trotzdem keinen
neuen Konzertsaal! Die Landeshauptstadt will
ihre Ruhe! Promis jeder Couleur müssen einen
neuen Konzertsaal haben, sonst sehen sie sich
genötigt, München umgehend verlassen und
vermutlich nach Hamburg oder Berlin oder
gar ins Ausland auszuwandern. Der unvermeidliche kulturelle Supergau steht dann
folgerichtig vor der Tür. Auch Architektenkollegen wollen nicht abseits stehen und liefern
Beiträge. Manche so brillant, dass man, kämen dieselben Enwürfe von Studenten, diese
postwendend zum gründlichem Nachdenken
nach Hause schicken würde. Wir sind gefordert, hier Nachsicht zu üben, geht es doch um
Dinge, die uns alle beschäftigen, um Aufmerksamkeit, um den Namen in der Presse, um die
notwendige Publicity. Sachzwänge, da kommt
man halt nicht dran vorbei. Peinlich? War
gestern!
Was also will man zu dem Ganzen hin und
her eigentlich noch anmerken, was nicht
ohnehin schon zigmal gesagt wurde? Braucht
München einen weiteren Konzertsaal? Vermutlich! Wie und an welcher Stelle sich das
am besten bewerkstelligen lässt, kann durch
solide Voruntersuchungen geklärt werden. Zur
Findung einer außergewöhnlichen Lösung gibt
es bestens erprobte, kompetitive Verfahren.
Dass davor über den richtigen Weg diskutiert
oder auch gestritten wird, ist richtig und normal. Dass mit dem Kulturzentrum am Gasteig
schon lange kein Kulturschaffender irgendetwas zu tun haben möchte, verwundert auch
nicht. Geliebt wurde es ja noch nie. Jetzt aber
scheint es ein Lepröser oder gar der Ebolapatient unter den Münchner Kulturbauten geworden zu sein. Vorsicht Ansteckungsgefahr!
Wenn einem das vielstimmige Geschrei noch
erlaubt, grundsätzlich über die Forderung
nach immer Neuem nachzudenken, dann
könnte man möglicherweise zu der Erkenntnis
gelangen, wes Geistes dieses und anderes Geschrei nach immer Neuem, unter Ausschluss
der Weiterverwendung von Vorhandenem ist.
Das ist der Geist des Überflusses!
Noch brummt die Wirtschaft, und die Einnahmen der öffentlichen Hand steigen schein-
bar ständig. Wie lange mag das so weitergehen? Ewig jedenfalls
nicht. Wer ständig Neues baut, seien es Museen, seien es andere
öffentliche Bauten oder auch nur gewöhnliche Infrastrukturbauten
wie Straßen und Brücken, der kommt nicht umhin, diese auch zu
pflegen, zu reparieren, zu erneuern. Das geht aber nur, wenn die
Einnahmen zunehmen, zunehmen und immer weiter zunehmen.
Mehr Bauten bedeuten mehr Unterhalt und mehr erforderliche
finanzielle Mittel über lange Jahre. Gehen die Einnahmen zurück,
stehen profane, ebenso wie herausragende Bauten immer noch
da und wollen betrieben und unterhalten werden. Dann ist guter
Rat meist teuer. Dann legen wir sie erst einmal vorläufig still, müssen sie, wenn sich nichts ändert, am besten still und leise verkommen lassen, um sie letztendlich wieder abzureißen. Ein fraglicher
Kreislauf.
Wenn München einen neuen Konzertsaal braucht und vermutlich auch bekommt, dann muss er in allen Belangen auf der Höhe
der Zeit sein und sich innen wie außen als Highlight, als architektonische Ikone präsentieren. Der intendierten Höchstqualität
der musikalischen Darbietung muss die Qualität der Architektur
entsprechen. Da soll und darf nicht ausgerechnet die Architektur
hintanstehen.
Was allerdings ein Highlight, eine architektonische Ikone ist, welche Eigenschaften sie aufweisen, wo und wie sie ikonisch wirken
sollte, darüber müsste längst fachlich und öffentlich diskutiert
werden. Heute sind derartige Ikonen leider allzu häufig nach dem
HdM-Muster oder Hadidmascherl gestrickt – höchster Erstellungsaufwand und aufgrund der baulichen Komplexität ein ebensolcher
Unterhaltsaufwand. Wer einmal auf der Baustelle der Elbphilhar39
monie war und die unglaubliche Diskrepanz zwischen der eleganten Raumschöpfung und der dafür erforderlichen baukonstruktiven Qual gesehen hat, kann ein Lied davon singen. Was lernen
wir daraus? Wohl nichts! Das Motto ist und bleibt – wer kann der
kann! Wenn wir ehrlich sind, können wir, langfristig betrachtet,
eigentlich nicht. Deshalb ist weniger, intelligenter, einfacher und
nachhaltiger zu bauen, die Forderung der Stunde. Das sind die Themen, über die generell und ganz besonders im Zusammenhang mit
Architekturikonen, wie zum Beispiel herausragenden Konzertsälen,
dringend nachzudenken ist.
Zum Schluss soll nicht vergessen werden, dass dieses Konzertsaalprojekt wieder eines ist, das in erster Linie der ohnehin hochsubventionierten und elitären „Hochkultur“ zugute kommt. Niemand
stellt dabei deren Existenzberechtigung in Frage. Die Frage aber,
wohin begrenzte öffentliche Budgets fließen, darf und muss auch
einmal in diesem Zusammenhang gestellt werden. Der kulturelle
Supergau tritt deshalb noch lange nicht ein.
40
GENIUS LOCI
Monica Hoffmann
Der Ort, um den es hier geht, ist brisant.
So brisant, dass er in unserer Alltagssprache lieber verschämt umschrieben wird. Mit
Erfrischungsraum, dem französischen Toilette,
dem lateinischen Lokus, dem bayerischen
Häusl, dem amerikanischen WC von water
closet oder 00, womit früher angeblich die
Toiletten in Hotels zur Unterscheidung von
Zimmern der Gäste nummeriert wurden.
Und dann gibt es noch den Begriff des stillen
Ortes. Der gefällt mir am besten. Nicht erst
seitdem ich Peter Handkes Versuch über den
Stillen Ort gelesen habe.
Mit dem stillen Ort bin ich mitten in meinem
Anliegen bezüglich öffentlicher WC-Anlagen.
Die menschliche Erleichterung ist eine der
intimsten Angelegenheiten und geht deswegen einher mit einem natürlichen Schamgefühl. Wie herrlich, eine Schüssel anzutreffen,
die in einem geschlossenen Raum steht, oben
und unten komplett geschlossen: ein wirkliches Klosett eben. Unbehelligt von Gerüchen
und Geräuschen anderer, befreit von dem
peinlichen Gefühl, andere mit den eigenen
Geräuschen und Gerüchen zu belästigen.
Und am allerschönsten ist es, wenn der Raum
mit der Schüssel nicht so hygienisch weiß ist,
mich nicht gleich blendet, sondern in einer
gedeckten Farbigkeit gehalten, dezent beleuchtet, damit ich für einen kurzen Moment
auch mal zur Ruhe kommen, mich zurückziehen kann. Denn auch dafür sollte dieser Ort
geeignet sein. Einmal die Augen schließen,
entspannen, fallen lassen können. Vorher
einen Wandhaken und sogar eine Ablage
vorzufinden, auf der eine Clutch oder anderes
abgelegt werden können, damit es nicht
auf dem Boden liegen muss, das ist für mein
Wohlbefinden dort ebenso förderlich. Und
ehrlich gesagt ist es dann auch hilfreich, wenn
die Toilettentür einen Griff hat, an dem ich sie
nach dem Entriegeln öffnen kann, ohne meine Finger zu klemmen. Ja, es gibt WC-Türen
aus satiniertem Glas, die keinen Griff haben!
Natürlich sind sie Brutstätten für Bakterien, die
Türgriffe. Doch hier hat man zu früh auf den
Griff verzichtet. Denn erst nach dem Gang auf
die Toilette geht es zum Ritual des Händewaschens. Blöd nur, dass ich mich am Türgriff
beim Verlassen des Ortes erneut infizieren
kann. Ich habe schon Frauen gesehen, die sich
vorher einen Handschuh angezogen oder die
Tür mit dem Ellenbogen geöffnet haben. Mag
übertrieben sein, doch vielleicht fällt einem
Designer da mal eine gute Lösung ein.
Denn schließlich ist das Händewaschen nicht bei allen beliebt und
manchmal vergeht auch mir die Lust dazu wegen Hygienemängeln
und Unbequemlichkeit. Damit wären wir im Vorraum angelangt.
Perfekt durchgestaltet, auf ein Minimum reduziert. Das mag ich
schon, doch manchmal wird auch zu viel reduziert, wenn der angestrebte Minimalismus lediglich ein kleines rundes Waschbecken
vor einem raumhohen Spiegel erlaubt. Keine Ablage, keine Haken.
Wohl der Frau, die eine Umhängetasche oder einen Rucksack trägt
oder mit der Freundin auf die Toilette geht. Das muss jemand
gestaltet haben, der noch nie eine bespritzte Wand unter einem
Waschbecken gereinigt hat und der nie etwas mit sich herumträgt.
Ein extremes Beispiel, ich weiß. Gibt es aber. Gut gemeint, doch
voll daneben gespritzt – das kommt auf Ablagen, sofern welche
vorhanden sind, leider allzu häufig vor. Wenn es zum Beispiel Ablagen sind, auf denen dann die modischen Waschschüsseln stehen,
doch oft der Wasserstrahl zu stark ist oder das Becken zu klein, so
dass beim Waschen zwangsläufig Wasser daneben, eben auf die
Ablage spritzt. Im Klartext: diese Ablagen sind meistens zu nass,
um etwas darauf abzustellen. Also das gleiche Problem wie oben.
Denn ich stelle meine Tasche auch im Vorraum eines WCs nicht
gerne auf dem Boden ab.
An das Rätselraten, wo die Seife diesmal versteckt ist und wie wohl
das Wasser aus dem Wasserhahn kommt, der auch schon mal von
der Decke runterhängt, habe ich mich inzwischen gewöhnt und
teste freudvoll meine Intelligenz. Reicht sie nicht, kann ich es mir
ja immer noch bei der Nachbarin abschauen oder nachfragen. Das
führt manchmal zu erheiternden Gesprächen über die Planer der
Anlage.
41
„Eine Toilette ist nicht für die Schönheit da!“
Natürlich hatte der Architekt irgendwie recht,
als ich ihn auf die von ihm zu verantwortende
miserable Beleuchtung ansprach: fahle Haut,
dunkle Ringe unter den Augen, jede Falte
sichtbar. Meine Güte, muss das sein? Wie
beschwingt verlässt man eine Toilette, in der
man im Spiegel gut ausgesehen hat, ausgeschlafen, frisch, glatt, weil perfekt von vorne
angestrahlt. Selbstbetrug? Macht nichts.
Entscheidend ist das gute Gefühl. Und das
werden die Herren bald auch zu schätzen
wissen, die sich angeblich immer weniger
scheuen, in den Spiegel zu schauen – wegen
ihrer Schönheit.
Ich brauche keine Suiten von WC-Anlagen mit
leiser Musik, Blumenarrangements und Duftwässern auf den Ablagen, keinen Sternenhimmel, Sauerstoffduschen oder gar ein Panorama-Wanddsiplay mit Free-TV. Ich wünsche mir
nur geschlossene Kabinen, Haken, Ablagen,
die nicht nass werden können, Waschbeckengröße und Wasserstrahl abgestimmt, eine
gute Beleuchtung und das alles ansprechend
gestaltet. Mehr braucht es doch wirklich nicht
für den guten Geist eines stillen Ortes.
42
VOM BAUEN
Reue. Damit ist auch suggeriert, dass eine ökologische Architektur
Entwurfsspielräume nicht einschränkt oder gar neue schafft.
ÖKOLOGIE UND MODERNE
Das tut sie nicht. In erster Linie bedeutet ökologisch bauen: sich
einschränken. Und diese Einschränkungen beginnen bereits bei der
Baukörperanlage. Ökologisch planen heißt, noch bevor die Gebäudehülle energetisch hocheffizient gedämmt und der Wärmeverlust
minimiert wird, die Baukörperanlage so kompakt anzulegen, dass
das Verhältnis von Volumen zu Oberfläche minimiert wird. Und
damit wird eine ganz wesentliche Errungenschaft des modernen
Entwerfens in Frage gestellt: der frei gegliederte Grundriss und
die Verzahnung des Innen- und des Außenraums. Wer die Entwurfsspielräume energieeffizienten Bauens überprüfen will, kann
dies leicht anhand von Entwurfslösungen der architektonischen
Moderne tun. Man konstruiere einmal die Villa Savoye im Sinne
der aktuell gültigen EnEV. Nicht nur das ungünstige A/V-Verhältnis
wäre ein Problem, sondern die vielen Übergänge tragender Bauteile von innen nach außen, die eingepackt und/oder thermisch
getrennt werden müssten – bauphysikalisch wäre die Villa Savoye,
nach heutigen Standards konstruiert, eine Tour de Force.
Cornelius Tafel
Der ökologische Umbau unserer Gesellschaft
lässt sich politisch nur erfolgreich vermitteln, wenn seine Notwendigkeit zugleich
als Chance interpretiert wird, Arbeitsplätze und Gewinnchancen zu schaffen. Kein
Politiker, mittlerweile auch kein grüner, wird
ökologische Maßnahmen gegen materielle
Interessen durchsetzen, ohne wenigstens
irgendein Trostpflaster aus Subvention und
Steuererleichterung mit zu verabreichen. Und
die erforderliche Energie-Einsparung wurde
im Bewusstsein der Öffentlichkeit durch die
Energie-Effizienz ersetzt. Das unterschwellige
Signal lautet: Keiner muss sich einschränken, wir müssen nur unsere hochentwickelte
Bautechnik einsetzen – Energiekonsum ohne
Jeder Denkmalpfleger, der Baudenkmale der Moderne betreut,
kennt die Problematik, Werke der klassischen Moderne bei der
Sanierung heutigen Erfordernissen anzupassen, wenn er beispielweise eine feinprofilierte Fassade wie die des Werkstättentraktes
am Bauhaus an die Anforderungen moderner Energetik und
wärmebrückenfreien Konstruierens anpassen will. Es sind nicht nur
räumliche Qualitäten der klassischen Moderne, die leiden, sondern
auch architektonische Details. Gleiches gilt auch für die Nachkriegsmoderne. Bauten von Sep Ruf oder Egon Eiermann ließen sich so
43
heute nicht mehr realisieren, man denke an das offene Pavillonsystem der Akademie in Nürnberg oder das des deutschen Pavillons
in Brüssel. Und auch der Brutalismus der frühen Nachkriegszeit, die
Bauten der Smithsons und einige Bauten von Louis Kahn mit der
ruppigen Schnörkellosigkeit offen gezeigter, das heißt aber eben
auch ungedämmter Konstruktionen lässt sich nicht in die Mehrschaligkeit unserer heutigen Verpackungs-Baukultur übersetzen.
Für weitere Beispiele muss man räumlich nicht so weit weg- und
zeitlich nicht ganz so weit zurückgehen, es reicht ein Blick ins
München der 1970er Jahre. Die Wohnanlage Genter Straße, ein
Pionierbau des experimentellen Wohnungsbaus, kurz vor der ersten
Ölkrise entstanden, wäre heute nicht mehr realisierbar: offen gezeigte Stahlbeton-Tragelemente, als Teile der Fassade, vom Innenin den Außenraum durchlaufend – aus heutiger Sicht energetisch
und bauphysikalisch ein Alptraum. Einfachste Ausnutzung der
statischen Durchlaufwirkung in Form von Kragbalken oder -platten – heutzutage selbst und gerade im Holzbau undenkbar. Die
Kraft einfacher, ablesbarer Konstruktionen, wie etwa auch bei den
zeitgleich entstandenen Bauten von Herman Hertzberger, ist dahin,
allenfalls durch zweischalige Konstruktionen darstell-, aber nicht
mehr realisierbar. Ähnliches gilt für die Behnischbauten der 1980er
Jahre, hier als ein Beispiel von vielen möglichen, das Hysolar-Gebäude, das sich an einen Bogen aus Stahl-Rundrohr lehnt (oder zu
lehnen scheint), der im Inneren des Gebäudes beginnt und durch
die Glasfassade bis nach außen spannt – solche Gesten haben im
energieeffizienten Bauen nichts zu suchen, das klar zwischen innen
(beheizt, gekühlt) und außen (dem Klima ausgesetzt) trennt.
44
Was für die Gebäudehülle gilt, setzt sich im
Innenraum fort. Offene, fließende Raumkonzepte, wie sie von Le Corbusier bis Zaha
Hadid realisiert wurden, aber auch bei den
genannten Bauten von Steidle/Thut, Behnisch und Hertzberger zu finden sind, mögen
energetisch einigermaßen beherrschbar sein,
ökologisch sinnvoll sind sie nicht. Konvektion
und Kaminwirkung in der Vertikalen führen
zu energetischem Mehraufwand gegenüber
Grundrissen mit abgeschlossenen Räumen;
dort sind auch unterschiedliche, dem Gebrauch angepasste Temperaturniveaus leicht
zu realisieren. Wer energieeffiziente Bauten
etwa von Hermann Kaufmann untersucht,
wird feststellen, wie viel raumkonzeptionelle
Zurücknahme hier herrscht; die Innovationen
finden sich anderswo, in der Fertigung und im
Energiekonzept.
Dem gegenüber versuchen andere Kollegen,
unter den Idealen der Moderne wenigstens
die Transparenz zu retten, wie beispielsweise
Werner Sobek mit seinem Wohnhaus
R 128. Die vollkommene Transparenz ist hier
nur durch eine aufwändige Verglasung und
Gebäudetechnik zu erzielen – man vergleiche
diese dreifach verglaste technische Wunderkiste mit Bauten der Nachkriegsmoderne, wie
dem Farnsworth-House, Philip Johnsons Glass-
House oder den Case-Study-Homes in Californien. Als Experiment
hat R128 sicherlich seine Berechtigung. Mit einer solchen Glaskiste
kann man Probleme lösen, die man ohne sie gar nicht hätte; sie
ist exemplarisch für die rasante Entwicklung des Glasbaus seit den
1990er Jahren. Dabei ist es tatsächlich gelungen, Transparenz und
Energieeffizienz (wenigstens im Gebrauch) teilweise miteinander zu verbinden – aber mit welchem Aufwand und um welchen
Preis! Die rechnerisch nachgewiesene Energieeffizienz ist hier nicht
gleichzusetzen mit Ökologie.
Wir sehen also, dass ganze Architekturströmungen der Moderne
und viele ihrer Hauptwerke den Prinzipien und Anforderungen ökologischen Bauens widersprechen. Dagegen scheinen vormoderne
Raumkonzepte den Anforderungen ökologischen Bauens optimal
zu genügen, wie denn auch der Rückgriff auf traditionelle Bauweisen Konjunktur hat. Geschlossene, nicht zu stark profilierte Baukörper, Lochfassaden, speicherfähige Außenwände, Raumzellengrundrisse mit abgeschlossenen Räumen sind keine Erfindung, aber gut
mit den Erfordernissen energieeffizienten Bauens vereinbar. Und
weil die Gründerzeit so lange zurückliegt, kann man das ganz Alte
auch als neu verkaufen: Das Marketing von Carlo Baumschlager ist
nur zu bewundern, wenn es ihm gelingt, schon in der Bauphase
starkes fachöffentliches Interesse zu wecken für sein Projekt 2226,
das mit eigentlich alten Hüten (75 cm starken Ziegelwänden und
relativ kleinen Öffnungen, allerdings unterstützt durch moderne
Gebäudetechnik) den klassischen wärme- und feuchtespeichernden
Massivbau als große Neuigkeit verkauft. (Einige Berliner Kollegen
tun dies allerdings schon seit einer ganzen Weile).
Es spricht vieles dafür, auch jenseits nostalgischer Vergangenheitsverklärung aus der
Tradition zu lernen. Dies auch schon deshalb,
weil gerade traditionelle Bauformen Erfahrung darin hatten, mit wenigen Ressourcen
auszukommen, auch wenn der Hintergrund
ein anderer war: man sparte Ressourcen nicht
aus ökologischen Gründen, sondern einfach
deshalb, weil man nicht so viel davon hatte.
Aber es schadet auch nicht, sich einzugestehen, dass damit viele Freiheiten und räumliche
Utopien der Moderne verloren gehen. Es ist
sinnvoller (und ökologischer), neue Spielräume
architektonischen Entwerfens an anderer Stelle zu suchen, als mit hohem Aufwand auf der
Verwirklichung früherer Ideale zu bestehen.
45
SIEBEN FRAGEN AN
SAMPO WIDMANN
1. Warum haben Sie Architektur studiert?
„nicht begabt genug fuer die akademie und
im rechnen schwach“, sagte professor franz
hart in meiner allerersten vorlesung, es hat
mich nicht gebremst.
2. Welches Vorbild haben Sie?
vorbilder gibt’s viele: der vielfuesser, weil er,
ganz ohne zertifikat, komplexe koordinationsaufgaben mit beeindruckender praezision
loest und stillhalten kann – dann aber auch:
bernard moitessier, tiziano terzani, walter
segal, ralph erskine,... idole habe ich nicht.
3. Was war Ihre größte Niederlage?
die groesste niederlage ist stets die zuletzt
erlebte, so lange, bis ich genug daraus gelernt
46
habe. enttaeuschungen gibt es etliche: wettbewerbsarbeiten, die
keinen preis bekamen, geliebte projekte, die nicht gebaut wurden, engstirniges denken und phantasielosigkeit, wo ich es nicht
erwartet hatte: besonders enttaeuschend bei oeffentlichen auftraggebern, erschreckend beim denkmalschutz, ...
4. Was war Ihr größter Erfolg?
gefunden zu haben, was mich gluecklich macht. beispiele in
beliebiger reihenfolge: im 5. semester ploetzlich zu erkennen,
welch schoenen und sozialen beruf ich gewaehlt habe; den mut
zu haben, mit einem kleinen holzhaus in die selbststaendigkeit zu
starten; die freude, meine auftraggeber herauszufordern und zufriedenzustellen; das glueck, an der fachhochschule unterrichten zu
duerfen; das glueck, auf eigenem kiel und mit eigener hand um die
welt gesegelt zu sein; mit dank an meine wunderbare frau monica
und schließlich: (fast) alle meine bauprojekte waren mühsam, bis
ich und die bauherren mit ihnen zufrieden waren.
5. Was wäre Ihr Traumprojekt?
traumhafte projekte kann ich mir immer wieder und staendig neue
vorstellen. manchmal moechte ich gar nicht aufwachen.
6. Inwiefern haben sich Ihre Vorstellungen erfüllt?
ich bin zufrieden mit meinem leben, mit meinem schoepferischen
werk. es ist luft nach oben, ich habe immer noch viele ideen.
7. Was erwarten Sie vom BDA?
eine qualitative herausforderung zu sein und zu stellen, einen qualitativen rueckhalt zu bieten.
47
BDA
KAMMERWAHL 2016
Die Mitgliederversammlung des Landesverbandes hat im November 2014 Karlheinz Beer
zum Spitzenkandidaten des BDA Bayern für
die Wahl 2016 zur Vertreterversammlung der
Bayerischen Architektenkammer benannt.
Mit einem Fünf-Punkte-Programm „ZUKUNFT
GESTALTEN. FÜR EINE AKTIVE KAMMER“
will der BDA Bayern in der Bayerischen Architektenkammer mit einem neuen Präsidenten
Akzente setzen. Die sich stetig verändernden
Rahmenbedingungen stellen Architekten vor
immer stärkere Herausforderungen. Der BDA
Bayern ist bereit, durch sein Engagement
DIE ZUKUNFT UNSERES BERUFS neu zu
gestalten und im Interesse der Gesellschaft
die Baukultur zu bewahren und mit Qualität
49
und Vielfalt weiterzuentwickeln. Mit einer AKTIVEN KAMMER
FÜR UNSERE INTERESSEN wird unser Berufsstand auf allen
Ebenen – in den Kommunen, in den Ländern, im Bund und in der
EU – wirkungsvoll vertreten. Mit einer STIMME FÜR ANGESTELLTE setzen wir uns für ihre beruflichen Interessen ein. Themen, wie
beispielsweise ihre angemessene Entlohnung, Sicherheit in der
Karriereplanung und Mitgestaltung der Kammerarbeit sind unser
Anliegen. EINE GUTE AUS- UND FORTBILDUNG, die mit umfassendem Wissen zum interdisziplinären Arbeiten befähigt und
Raum für kreative Entfaltung lässt, erfordert für alle Studierenden
eine angemessene Studieneinzeit von fünf Jahren. Permanente
Fortbildung erhält und fördert die Qualifikation und die Kompetenz. EINE OFFENE UND TRANSPARENTE ZUSAMMENARBEIT
steht für einen sachorientierten und kollegialen Austausch mit allen
Mitgliedern und Akteuren der Bayerischen Architektenkammer und
für eine Kammer, die den Dialog mit der Öffentlichkeit intensiviert
und für die Interessen unseres Berufsstands sensibilisiert. > mehr im
nächsten Heft.
Die Arbeitsgruppe Kammerwahl 2016
NEUWAHLEN DES LANDESVORSTANDES
Die Mitgliederversammlung des BDA Bayern
hat in ihrer Sitzung vom 28. November 2014
im Lenbachhaus in München Karlheinz Beer
als Vorsitzenden, Lydia Haack als stellvertretende Vorsitzende und Robert Fischer als
Schatzmeister mit großer Mehrheit wiedergewählt. Auch die Beisitzer wurden mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt.
Der neue Landesvorstand Bayern:
Vorsitzender: Karlheinz Beer
Stellvertretende Vorsitzende: Lydia Haack
Schatzmeister: Robert Fischer
Beisitzer:
Georg Brechensbauer (München-Oberbayern)
Karin Schmid (München-Oberbayern)
Peter Kuchenreuther (Nürnberg-MittelfrankenOberfranken)
Jörg Heiler (Augsburg-Schwaben)
Georg Redelbach (Würzburg-Unterfranken)
Nikolaus Neuleitner (Regensburg-Niederbayern-Oberpfalz)
Des Weiteren gehören dem Landesvorstand
kraft Amtes das Präsidiumsmitglied (Erwien
50
Wachter), die Vorsitzenden der Kreisverbände (Robert Rechenauer, Annemarie Bosch,
Roman Adrianowytsch, Rainer Kriebel, Jakob
Oberpriller), der Vorsitzende der Stiftung
BDA Bayern e.V. (Hannes Rössler) und die
Vorstandsmitglieder der Bayerischen Architektenkammer (Rudolf Scherzer, Karlheinz Beer,
Ingrid Burgstaller, Volker Heid) an. Kooptiertes
Mitglied des Landesvorstandes ist der Chefredakteur der BDA Informationen (Erwien
Wachter).
DEM ABBRUCH NÄHER ALS DEM AUFBRUCH
Der Frankenhof Erlangen – ein Bauwerk von Werner Wirsing
Annemarie Bosch
Seine Gestalt und sein in der Entstehungszeit einmaliges soziales
und funktionales Gefüge machen den Frankenhof zu einem der
bemerkenswertesten Gebäude der 1960er Jahre in Erlangen.
Anerkanntermaßen steht der Frankenhof seit 2012 unter Denkmalschutz. Doch bereits heute ist dieses Baudenkmal schon wieder
bedroht: mit der Auslobung eines Wettbewerbs, der die Wahlmöglichkeit zwischen Abbruch und Neubau einerseits sowie einer
Generalsanierung mit erheblicher Nachverdichtung andererseits
zulässt.
Um die Vertreter der Stadt von der Notwendigkeit des Erhalts
dieses Gebäudes mit seinem hohen baukulturellen Wert zu überzeugen, organisierte der BDA Kreisverband Nürnberg-Mittelfranken-Oberfranken jeweils 2013 und 2014 eine Veranstaltung.
„Denkmalschutz als Chance“ war der Titel der Diskussionsrunde
im April 2013, die der Journalist und Architekturkritiker Wilhelm
Warning moderierte. Zur Erhärtung des Anliegens fand im Oktober
2014 eine weitere Gesprächsrunde mit interdisziplinärer Besetzung
statt, die Ira Mazzoni moderierte. Das Thema: „Der Frankenhof in
Erlangen: Architektur und Programm. Was braucht die Stadt, wo
und wieviel davon?“. Diese Veranstaltung fand im Rahmen einer
Ausstellung über Werner Wirsing im Frankenhof statt.
Gleichwohl ist mit großem Bedauern festzustellen, dass die Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung kein Verständnis für einen
verantwortungsvollen Umgang mit diesem Baudenkmal zeigen. Der
51
Wettbewerb wurde unverändert ausgelobt. Eine Entscheidung, die
mehrere Themen aufwirft.
Erstens: Was ist der Denkmalschutz für ein Bauwerk noch wert,
wenn es über einen Wettbewerb einem möglichen Abriss ausgesetzt werden kann?
Zweitens: Indem die Bayerische Architektenkammer diesen Wettbewerb registriert hat, zieht sie sich – so hat es den Anschein – zum
einen auf formale Belange zurück, ohne in ihrer beratenden Funktion die baukulturelle Brisanz dieses Vorhabens zu berücksichtigen
und leistet zum anderen der Gefahr Vorschub, dass am Ende des
zeit- und kostenintensiven Verfahrens nicht zwingend vergleichbare Ergebnisse herauskommen. Ein weiterer Schaden für das
Wettbewerbswesen wird riskiert.
Drittens: Im Kern aber geht es um die Frage der Wertschätzung,
die der Architektenschaft entgegengebracht wird und damit
letztlich um die Zukunft unserer „Zunft“. Ein Aufbruch zu mehr
Durchsetzungskraft ist hier dringend geboten.
Viertens: Damit nicht auch noch die Glaubwürdigkeit der Architekten Schaden nimmt, ist bei diesem Wettbewerb eine mutige
Haltung zum NEIN wünschenswert.
52
Berufshaftpflicht
SICHERHEIT
für Architekten & Ingenieure
T: (089) 64 27 57-0 I www.asscura.de
NEUE MEDIEN – HAFTUNGSGEFAHREN NACH VOB/B FÜR
OBJEKTÜBERWACHER UND
OBJEKTBETREUER
Die asscura informiert
Thomas Schmitt
In der heutigen Zeit findet bekanntlich ein
großer Teil der gesamten Baukommunikation
zwischen den baubeteiligten Personen über
elektronischen Medien statt. So erheben
Architekten und Ingenieure, die die Objektüberwachung oder die Objektbetreuung
(Leistungsphase 8 bzw. 9 der HOAI) gegenüber dem Bauherren als Leistungserbringung
übernommen haben, notwendige Mangelrügen gegenüber dem Bauunternehmer
gerne per E-Mail. Damit begibt sich der für
den Bauherrn handelnde Objektbetreuer bei
einem VOB/B-Bauvertrag allerdings in große
Gefahr! Dies wird aus einem aktuellen Urteil
des Landgerichts Frankfurt vom 8.1.2015,
AZ 2-220 O 229/13 deutlich. Dort erfolgte
die erhobene Mangelrüge gegenüber dem
Bauunternehmer mittels einfacher E-Mail
ohne eine sogenannte qualifizierte elektronische Signatur. Das Landgericht urteilte in
diesem aktuellen Fall, dass die Schadensersatzforderung des Bauherrn gegenüber dem
Bauunternehmer wegen mangelhafter Bau54
leistung alleine aufgrund der vom Architekten benutzten Form der
erhobenen Mangelrüge (per E-Mail) und dem dadurch gegebenen
Verjährungseintritt abzuweisen war. Zwar besteht nach § 13 Abs.
5 Nr. 1, S. 2 VOB/B grundsätzlich eine verjährungsfristverlängernde
Wirkung um zwei Jahre („Quasi-Unterbrechung“), jedoch erfordert
der Wortlaut der VOB/B-Vorschrift an dieser Stelle ausdrücklich
den Zugang einer schriftlichen Mangelrüge beim Bauunternehmer.
Eine normale E-Mail stellt jedoch, wie das Gericht in seinem Urteil
feststellte, keine solche schriftliche Mängelanzeige nach der VOB/B
dar. Gemäß § 126 Abs. 1 BGB erfordert nämlich auch die in der
VOB/B niedergelegte Schriftform, dass die Mängelanzeige vom
Anzeigenden eigenhändig durch Namensunterschrift oder mittels
notariell beglaubigtem Handzeichen unterzeichnet werden muss.
Diese Schriftform kann nach § 126 Abs. 3 BGB allenfalls durch die
in § 126 a BGB näher geregelte elektronische Form ersetzt werden.
§ 126 a BGB verlangt hierfür eine sogenannte qualifizierte elektronische Signatur nach dem Signaturgesetz. Wird also weder die
Schriftform nach § 126 Abs. 1 BGB noch die qualifizierte elektronische Signatur nach § 126 a BGB bei der Übermittlung einer Mängelanzeige gewählt, kann die Verjährungsfrist für Mängel nach der
VOB/B nicht verlängert werden. Der Bauherr blieb schlussendlich
auf seinen Schadenersatzforderungen gegenüber dem Bauunternehmer aufgrund Formfehler (Versendung mittels einfacher E-Mail)
sitzen. Er wird sich allerdings weiter an den für ihn handelnden
Objektbetreuer halten, der durch seine unzureichende Handlung
den Nichteintritt der verjährungsverlängernden Wirkung verursacht
hat. Ergänzend zu dem vom LG Frankfurt behandelten (Objektbetreuer-) Fall ist zu verweisen, dass die VOB/B auch noch in anderen
wichtigen Bereichen das benannte Schriftformerfordernis vorsieht;
so etwa im Bereich einer für den Auftraggeber als Objektüberwa-
cher durchzuführenden Kündigung nach §
8 Abs. 5 VOB/B. Auch dort gilt: Die Verwendung einer einfachen E-Mail genügt nicht
und stellt eine erhebliche Haftungsgefahr für
Architekten und Ingenieure dar!
Kompetenz im Bau- und Architektenrecht
Der Bereich Bau, Miete und Immobilien bildet
seit über 20 Jahren einen Schwerpunkt unserer
Kanzlei. Wir betreuen unsere Mandanten in
diesen Spezialgebieten in einem Team von
aktuell vier Fachanwälten/innen.
JuS Rechtsanwälte
Schloms und Partner
Ulrichsplatz 12
86150 Augsburg
fon: 08 21/34660-24
fax: 08 21/34660-82
[email protected]
Thomas Schmitt
Uwe Hartung
Rechtsanwalt
Fachanwalt für
Bau- und
Architektenrecht
Schlichter
nach SOBau
Rechtsanwalt
Fachanwalt für
Bau- und
Architektenrecht
Fachanwalt für
Miet- und WEG-Recht
www.jus-kanzlei.de
Jus_BDA_Ztg._140526_quad.indd 1
26.05.14 15:40
55
FÖRDERBEITRAG
Der BDA Bayern dankt folgenden Mitgliedern für
die Unterstützung der Arbeit des Verbandes:
Prof. Dr.-Ing. Gunter Henn
Henn GmbH
Georg Brechensbauer
Brechensbauer Weinhart + Partner
Christian Brückner
Brückner & Brückner Architekten GmbH
Peter Brückner
Brückner & Brückner Architekten GmbH
Henning Dickhoff
A+P Architekten
Thomas Eckert
Dömges Architekten
Robert Fischer
Dömges Architekten
Herbert Hösle
Behnisch Architekten München
Rainer Hofmann
Bogevischs Büro GmbH
56
Ludwig Karl
Karl + Probst Architekten
Walter Landherr
Landherr Architekten
Prof. Hans Nickl
Nickl & Partner Architekten AG
Wolfgang Obel
Obel und Partner GbR
Ritz Ritzer
bogevischs büro Claus Weinhart
Brechensbauer Weinhart + Partner
Peter Ackermann
Ackermann Architekten
Marcus Allmann
Allmann Sattler Wappner
Karlheinz Beer
Büro für Architektur und Stadtplanung
Rolf Bickel
bickelarchitekten
Laurent Brückner
Brückner Architekten
Rüdiger Leo Fritsch
Fritsch + Tschaidse Architekten GmbH
Johannes Müller
H2M Architekten
Karl-Heinz Greim
Greim Architekten
Christoph Maas
Architekturbüro GmbH
Stephan Häublein
H2M Architekten
Amandus Sattler
Allmann Sattler Wappner
Volker Heid
Bernhard Heid Architekten
Stepahn Walter
F64 Architekten GbR
Wolfram Heid
Bernhard Heid Architekten
Ludwig Wappner
Allmann Sattler Wappner
Joachim Jürke
Jürke Architekten
Michael Ziller
Zillerplus Architekten und Stadtplaner
Martin Kopp
F64 Architekten GbR
Peter Kuchenreuther
Kuchenreuther Architekt
Eckhard Kunzendorf
Architekturbüro
Philip Leube
F64 Architekten GbR
Rainer Lindermayr
F64 Architekten GbR
Thomas Meusburger
F64 Architekten GbR
57
PERSÖNLICHES
GERD ALBERS †
Ulrich Holzscheiter
Der Lotse ist von Bord gegangen. Ein letztes
Mal salutieren wir, nein, nicht schneidig
und stramm mit an die Schläfe angelegter
Hand, schweigend, mit gesenkten Armen
und gesenktem Haupt. Wir verneigen uns
vor Deutschlands erstem Denker und Lenker
im Städtebau der Nachkriegsjahrzehnte, vor
einem Mann, dessen ganz außergewöhnlich
erfülltes Leben am letzten Januartag dieses
Jahres zu Ende ging. Noch wenige Wochen
zuvor hielt Gerd Albers bei den Feiern zu
seinem 95sten Geburtstag in großem Kreise
Rückschau auf dieses Leben, gebeugt und
erschöpft, nicht mehr in der majestätischen
Körperhaltung, die ihm immer zu eigen war,
aber unverändert mit dem Esprit und der
58
Eloquenz, über die in unserer Profession nur
er verfügte.
Wir, die wir ihn an seinem Lehrstuhl über viele
Jahre begleiteten, haben Gerd Albers in den
unterschiedlichsten Facetten seiner Persönlichkeit erlebt und kennengelernt. Da war zuerst
der großgewachsene Hanseat mit seiner unerhört charismatischen Ausstrahlung, mit seinen
schönen, markanten Gesichtszügen und der
mächtigen Stirn, da war der hinter dieser Stirn
messerscharf urteilende und sein Urteil brillant
artikulierende, gelegentlich unnahbar erscheinende Professor, da war der beeindruckend
gebildete, sich auf jedem gesellschaftlichen
Parkett souverän bewegende Grandseigneur
und da war nicht zuletzt der liebevolle private
Gerd Albers, den mit seiner Frau und seinem
Sohn ein ganz enges, harmonisches Beieinander und mit seinen Freunden ein herzlichvergnügtes Miteinander felsenfest verband.
Wir, die wir ihn an seinem Lehrstuhl über
viele Jahre begleiteten, hatten dazu beitragen
können, dass dieser Lehrstuhl innerhalb und
außerhalb der Fakultät als ein besonderer Ort
galt, ein Ort frei von Übellaunigkeit und Hackordnungen, frei von Übereifer und Kleingeist.
Und freilich war es zuallererst Gerd Albers, der
Chef, der mit seiner höchst ambitionierten,
aber eben auch fröhlichen Wissenschaft und mit seiner beispielhaft
engagierten, aber eben auch heiteren Lehre für diesen Großgeist
an diesem besonderen Ort stand.
Wir, die wir ihn an seinem Lehrstuhl über viele Jahre begleiteten,
taten dies mit allergrößtem, aber dennoch gelegentlich auch kritischem Respekt. Einige der jüngeren in seiner Mannschaft, darunter der Verfasser dieser Zeilen, waren vom aufrührerischen Geist
der späten 1960er Jahre zumindest angehaucht. Gerd Albers‘ Positionen in den zentralen Fragen nach der wahren, der guten und
der schönen Stadt erschienen uns in jenen Jahren zu distanziert, zu
wenig leidenschaftlich. Den Vordenker haben wir in ihm erkannt,
einen Vorkämpfer aber nicht.
In unserer ungeduldigen Wahrnehmung diente ihm sein profunder
Überblick über den Wandel der Wertvorstellungen im Städtebau als
Nährboden, um auf eine für uns fragwürdige Weise jedweden, insbesondere den verfestigten Leitbildern misstrauisch zu begegnen.
Sein Verständnis der Stadtplanung als ein nicht deterministisch auf
einen statischen Zielzustand ausgerichteter Vorgang, sondern als
ein stetiger, offener Prozess war in unseren Augen hinderlich, um
ein uns unerlässlich erscheinendes, anschauliches Bild nicht der
Stadt als Ganzes, wohl aber ihrer Teile formen zu können.
Und auch in der Bewertung des Städtebaus der Nachkriegsmoderne konnten wir Gerd Albers nicht immer folgen. In den
1980er Jahren führten uns die gemeinsamen Wege einmal nach
Amsterdam in den Trabantenstadtteil Bijlmermeer. Es gab für uns
junge Hochschullehrer keinen Zweifel daran, dass wir vor einem
gewaltigen, in Beton gegossenen städtebaulichen Debakel stan59
den. Unser Chef hielt dagegen. Der strukturellen Konsequenz, der
Verkehrskonzeption mit getrennten Zirkulationen für Kraft- und
Fußgängerverkehr und den wohnhygienischen Qualitäten konnte
er durchaus etwas abgewinnen.
Wir haben Gerd Albers‘ unerbittliches Bemühen um ein besonnenes Urteil – worüber auch immer – erst viele Jahre später würdigen können. Neben vielem anderem beeindruckte er uns hingegen
von der ersten Begegnung an mit der erstaunlichen Bescheidenheit
in seiner alltäglichen Lebensführung, in seiner Wohnweise, seiner
Garderobe, seinen Essgewohnheiten. Während beispielsweise
den Professorenkollegen zum Mittagstisch in der Osteria nebenan
Trüffelpasta und Barolo gereicht wurden, ließ sich unser Chef ein
Hackfleischbrötchen und einen Pappbecher Vanilleeismilch aus
einem amerikanischen Schnellrestaurant bringen.
Diese gelegentlichen Verpflegungsvorlieben haben wir nicht mit
ihm geteilt, so manche Flasche Rotwein aber schon – nach Lehrstuhlbesprechungen, Notenkonferenzen, Gremiumssitzungen,
auf Studienreisen in Brüssel und in London, in Paris und in Zürich,
in Brügge, Kopenhagen, Amsterdam und Locarno, aber auch vor
Ort in Laim und in Germering. In entspannter Atmosphäre schlug
er uns dann mit einer faszinierenden Erzählkunst, mit herrlichem
Humor, mit wortmächtigen Berichten von Erlebnissen und Begegnungen in seinen Bann. So etwa mit Schilderungen von den Lehrstunden bei einem kauzigen Mies van der Rohe in Chicago, von der
Preisgerichtsschlacht mit Egon Eiermann beim Wettbewerb für die
Olympischen Sportstätten in München oder von einer Zufallsbegegnung mit Ernst May im Schnellzug nach Hamburg. Einen Ausspruch
von May zitierte Gerd Albers übrigens gerne: „Der Städtebauer
60
braucht eine so dicke Haut, dass er ohne
Rückgrat darin stehen kann.“
Zu dieser Sorte von Städtebauern gehörte
unser Chef aber nicht. Sein Rückgrat war
dermaßen stark und grad, dass er sich eine
papierdünne Haut hätte leisten können. Mit
seiner Autorität, seinem Wissen, seinen unerhört gründlich reflektierten Einsichten behielt
Gerd Albers in jedem Disput spielerisch die
Oberhand. Auf manchen Widersacher, der
vergeblich auf eine dünnhäutig nervöse Reaktion gehofft hatte, wirkte seine intellektuelle
Überlegenheit erdrückend. Gerd Albers war
ein Mann von wirklich seltenem Format, jede
Begegnung mit ihm geriet zu einer großen
Bereicherung. Es wird diese Begegnungen
nun nicht mehr geben, die Bereicherungen
aber bleiben. Ihm, dem tief Verehrten ein ehrendes Andenken bewahren zu wollen, muss
nicht beteuert werden. Es ist nichts anderes
möglich.
Zum Werdegang von Prof.em. Dr.-Ing. Dr.h.c.mult.
Gerd Albers, zu seinen inner- und außerakademischen Meriten, Funktionen und Ämtern, zu
seinen Publikationen und zu seinen Ehrungen siehe
u.a.: http://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Albers oder
http://www.bda-bayern.de/aktuelles/meldungen
LESEN – LUST UND FRUST
DAS FÄHNLEIN DER
AUFRECHTEN
Andreas Denk
Das kleine rote Büchlein vereint unter dem
Moto „Kritik der Kritik“ elf Gespräche, die der
Münchner Architekt Michael Gebhard in den
vergangenen Jahren mit Architekturkritikern
geführt hat. Erschienen sind die Texte zwischen 2007 und 2013 im Mitteilungsblatt des
BDA Bayern, den verdienstvollen „Braunen
Blättern“. Die Beiträge, zumeist gut gestellte
Fragen und gut redigierte Antworten, werfen
ein vielsagendes Licht auf die heutige Kritikerszene.
Fast allen Befragten zueigen ist ein pädagogischer Furor, der die eigene Tätigkeit
idealisiert und als Dienst an der Gesellschaft
61
interpretieren lässt. Kritik dient der Verbesserung des Klimas für
Architektur (Friedrich Achleitner). Sie hilft mitunter, gute Architekturbüros zu fördern (Wolfgang Jean Stock). Methodische Probleme
der sprachlichen Übersetzung architektonischer Sachverhalte sind
bewusst (Ursula Baus) und werden unter der Maßgabe gelöst, dass
der Leser verstehen soll, was gemeint ist (Hanno Rauterberg). Mitunter besteht die Auffassung, dass eine gute Vermittlung notwendiger ist als eine fachmännische Kritik (Roman Hollenstein).
Viele behaupten, dass ihre Arbeit wirkungslos ist (Benedikt Loderer), hoffen aber das Gegenteil (Wojciech Czajda). Nicht wenige
sehen die Architekturkritik in der Krise, weil sie mehr und mehr zur
Public Relation geworden ist (Claus Käpplinger). Andere glauben,
der Architekturkritik ginge es so gut wie nie zuvor, weil sich immer
mehr Menschen für ihr Sujet interessierten (Niklas Maak). Eigentliche Architekturkritik findet am ehesten in den Tageszeitungen
statt, weil die Fachzeitschriften finanziell zu abhängig sind, um sich
kontinuierlich kritische Meinungen erlauben zu können (Wolfgang
Bachmann). Das Internet ist eine Chance, aber kein Allheilmittel
(Gerhard Matzig). Architektur ist eine Kunst (Rauterberg). Architektur ist keine Kunst (Käpplinger), die einzig mögliche Kritik ist das
Gegenprojekt (Achleitner). Über das eigentlich Kritische der Kritik
haben sich die Beteiligten indes nur selten geäußert: Die Kriterien
der Kritiker bleiben – wie fast immer – unausgesprochen.
Gebhard, Michael (Hrsg.): Kritik der Kritik. 11 Gespräche zur
Architekturkritik, 110 S., 24,90 Euro, Verlag Dölling und Galitz,
München 2014
62
DER SOMMER GEHT WEITER.
DER SOMMER …
Erwien Wachter
Das Ende der Nachkriegsjahre, die protestantische Enge, die Umklammerung durch die
Sowjetunion, die Rebellion der1968er und
die sozialdemokratische Transformation des
Landes bis zu den gescheiterten Utopien in
Finnland gegen Ende der 1970er Jahre bilden
den Hintergrund des Romans von Markku
Kivinen, geboren 1951 in Helsinki, der das
Seelenleben der grünen Mustersiedlung
Tapiola beschreibt. Tapiola, heute einer der
Vororte von Espoo, der Zwillingsstadt Helsinkis, wurde in den 50er und 60er Jahren des
vergangenen Jahrhunderts unter Mitwirkung
führender finnischer Architekten wie Aarne
Ervi, Viljo Rewell oder Otto I. Meurmann
geplant und gebaut. Mit seiner schönen
Umgebung und seiner Weitläufigkeit, seiner
modernen Hochhausarchitektur und seiner
sozial gemischten Bevölkerung stellt Tapiola
eine steingewordene soziale Utopie seiner Zeit
dar. Autoritäre Strukturen und Doppelmoral
rufen eine Jugendprotestbewegung auf den
Plan, und es zeigt sich, dass auch eine noch so
schöne Welt sich nicht zwangsläufig konfliktfrei entwickelt.
Der Sommer geht weiter. Der Sommer …
Diese Zeile des bereits 1965 verstorbenen
finnischen Dichters Lauri Viita bildet gewissermaßen die atmosphärische Kulisse für
eine Geschichte, die in mehreren parallelen
Welten verschiedene Biografien mit ihren
Abgründen und Höhenflügen aber auch ihrer
Durchschnittlichkeit verknüpft. Wie es im
wirklichen Leben eben so passiert, entwickeln
sich im Lauf des Romans die fünf Protagonisten auseinander, und doch erscheint jede
Figur für sich immer wieder, als provoziere sie
die Suche nach immer neuen Zusammenhängen, nach immer neuen Bindungen zu den
anderen. Der Leser allerdings kann sich des
Eindrucks nicht erwehren, dass jede Figur des
Ensembles wiederum selbst in monologischen
Betrachtungen verbleibt. Die Protagonisten,
fünf junge Menschen, erzählen, wie es sich
hier in Tapiola lebt: der politisch engagierte
„Pena“, der bäuerlich einfältige „Timo“,
der sozial benachteiligte und ausgegrenzte
„Kojote“, der„Stockfisch“, dem mit Drogen
handelnden Sohn eines wohlhabenden Kleinunternehmers und schließlich Marja-Liisa, der
von einem Schüler geschwängerten Lehrerin,
die sich nach einem lustbetonten, sinnenfrohen und gedanklich erfüllten Leben sehnt.
Ein philosophisch-weltanschaulich reflektierendes „Ich“ fügt die Bausteine dieser sehr
unterschiedlichen sozialen Herkünfte und Zukunftserwartungen zu
einem anschaulichen Abbild einer von den Wirren ihrer Zeit und
der Geschichte ihres Landes betroffenen Jugend zusammen.
„Man kann sehen, wie das alte Finnland unwiederbringlich verschwindet“, lässt Markku Kivinen den politisch motivierten Pena
an einer Stelle sagen, und was so trauernd klingt, steht vielleicht
für ein trauriges kleines Buch, aber eher ist es ein aufschlussreiches
Spiegelbild der Konflikte einer Zeit, in der Sehnsucht sowohl im
Blick in die Geschichte als auch in ein hoffnungsvolles Morgen
durch die Sprache der„Wiederaufbau-Generation“ viele der Eigenheiten dieses „merkwürdigen Landes“ im fernen europäischen
Norden zum Verstehen verhilft.
Kivinen, Markku, Betongötter. Eine literarische Sozialgeschichte
Finnlands. Roman. 175 Seiten, 21,95 Euro, Verlag Secession, Berlin
und Zürich 2014
63
ÖSTERREICH KOCHT BESSER!
Michael Gebhard
Man muss nicht in der Bratpfanne gelegen zu haben, um über
Schnitzel zu schreiben. So hat es schon Maxim Gorki ausgedrückt,
und so ist es auch. Man muss allerdings des öfteren die deutsche
Landesgrenze überschritten haben und auf österreichischem Boden
gespeist haben, um die eklatanten Unterschiede zwischen Speisen
zubereiten und kochen zu kennen. Gerade bei den so alltäglichen
Speisen, wie beispielsweise dem klassischen Wiener Schnitzel.
Flach und breitliegend, manchmal auch weit überlappend, leicht
gebräunt, in feine Falten gelegt, wie ein lockeres Tuch sorgfältig
übers Fleisch gelegt die dünne knusprig-feinkörnige Panade. Leichte Würze schadet dabei nicht. Zart in Konsistenz und gut geklopft,
ebenso zart im Geschmack das Fleisch. Dazu Kartoffelgurkensalat.
So sieht ein Gedicht aus und so schmeckt es auch. Eigentlich sollte
man meinen, dass inzwischen jeder weiß, wie man ein solches
Schnitzel zubereitet. Die gastronomischen Erlebnisse mit dem, was
sich diesseits der Grenze auch Schnitzel nennt, bestätigen diese
These leider gar nicht.
Doch hier ist Abhilfe nah. Ein neues Kochbuch vom österreichischen Starkoch Berni Rieder, „Österreichische Küche, reloaded“
betitelt. Rieder hat sich zum Ziel gesetzt, klassische Rezepte, wie
das Wiener Schnitzel, neu aufzuladen und zeittypisch zu interpretieren. Wurde die österreichische Küche im 19. Jahrhundert unter
anderem von böhmischen, ungarischen, tschechischen und italienischen Einflüssen bereichert, so könnten das heute asiatische,
nah- und fernöstliche oder lateinamerikanische Einflüsse sein. Das
beweist Bernie Rieder mit seinem Buch eindrücklich. Gegliedert
64
in die Kapitel Vorspeisen, Suppen, Salate,
Gemüse, Knödel, Nockerl & Nudeln, Fisch &
Co, Hendl, Reis & Co, Schwein, Rind, Erdäpfel und last but not least Süßes finden wir
Gerichte wie Bratwurstsalat mit Lauchpesto
und Mozzarella, Schweinsbraten DimSum mit
Muskatellerkraut, Paradeiser-Basilikumknödel,
Bachforelle mit gebratenem Pfirsich und Senf,
Rinderfiletsteak in Schokoladen-Chilly-Sauce
und zuletzt der süße Abschluss, der göttliche
Mohnschmarrn mit Zwetschgenröster. Das
alles ist nur ein kleiner Auszug aus Rieders
weltweit gespannten Assoziationen zu einer in
ihrer Basis österreichischen Küche.
Ein Kochbuch mag sich noch so verführerisch
lesen und betrachten lassen, seinen wahren
Wert erkennen wir erst, wenn damit wirklich
gekocht wurde. Stimmen die Mengenverhältnisse und die angegebenen Zeiten, handelt
es sich um handhabbare alltagstaugliche
Gerichte mit Zutaten, die mit vertretbarem
Aufwand an Zeit und Geld zu erwerben sind,
oder handelt es sich um eine fantastische
Kochblase, die bei genauerer Betrachtung
und praktischer Prüfung schnell zerplatzt und
nach höchsten Erwartungen nichts als Enttäuschung hinterlässt. Die bisher hier vorgenommene Praxisprüfung lässt sich folgendermaßen
zusammenfassen: Hier freut sich das Schnitzel
auf die Pfanne, hier schmust die Blunzen
mit dem Erdapfel und aus gewöhnlichem
Schmarrn wird eine in ihrer dunklen Schwere
ungeahnt verführerische Köstlichkeit gezaubert. Oder in pragmatischer Kurzfassung:
alltagstauglich, praxisnah und köstlich neuvertraut. Was will man mehr? Ein solches Gericht
auf dem Teller und zwar auf der Stelle.
Rieder, Bernie, Österreichische Küche, reloaded; Braumüller Verlag, Wien 2014
Schließlich noch ein Hinweis auf zwei Bücher, die kurz vor Redaktionsschluss bei uns eingegangen sind:
Reem Almannai (in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Entwerfen
und Konstruieren Prof. Florian Nagler TUM), Josef Wiedemann. Die
Wirkung der Dinge: Drei Bauten des Münchner Architekten; mit
Fotografien von The Pk. Odessa Co; Markus Lanz und Sebastian
Schels, 128 Seiten mit zahlreichen, zum Teil farbigen Abbildungen
und Zeichnungen, Ernst Wasmuth Verlag, Tübingen und Berlin,
Dezember 2014
Rau, Cordula und Georg von Werz (Hrsg.), Helmut von Werz: Ein
Architektenleben – An Architect‘s Life 1912-1990, 280 Seiten mit
Fotografien von Florian Holzherr und Luftbildern von Rainer
Viertlböck, Verlag Birkhäuser, Basel 2014
65
RANDBEMERKT
Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom
14.5.2014 Aktenzeichen VIII R 5 20/11,
veröffentlicht am 8. Oktober 2014, ein für
bilanzierende Planergesellschaften wegweisendes Urteil zu Behandlung von erhaltenen
Abschlagszahlungen gefällt. Bei einem Planervertrag, das heißt bei einem Werkvertrag,
ist für den Bundesfinanzhof die Leistung des
Planers „tatsächlich erfüllt“, wenn sie tatsächlich erbracht ist. Dies hat nach Auffassung des
Bundesfinanzhofs nichts damit zu tun, dass
bei Werkverträgen grundsätzlich die Übergabe
und die Abnahme des Werks gemäß § 640
BGB noch erforderlich ist. Die handels- und
steuerrechtliche Gewinnrealisierung ist bereits
durch die tatsächliche Erfüllung herbeigeführt.
Insoweit hat der BFH dann auch Voraussetzungen des § 8 Abs. 2 HOAI 1996 geprüft.
Nach dieser Vorschrift hatte der Architekt/
67
Ingenieur in angemessenen zeitlichen Abständen für bereits
nachgewiesene und vertragsmäßig erbrachte Leistungen einen
Anspruch auf Abschlagszahlungen. Eine Teilabnahme setzt der
Anspruch aus § 8 Abs. 2 HOAI 1996 nicht voraus. Das BFH verweist insoweit auf richterliche Rechtsprechung des für das Architektenrecht zuständigen Bundesgerichtshofs, dass der Planer als
Auftragnehmer die Teilleistung abnahmefähig erbracht und eine
prüfbare Rechnung wie bei der Schlussrechnung vorgelegt hat.
Eine Nacht in einer Seilbahngondel in 2.700 Metern Höhe.
Das bietet in den französischen Alpen hoch über Courchevel das
Mitwohn-Portal Airbnb für vier Übernachtungsgäste an. Mit
einem Schneemobil geht´s hinauf, und ein Luxusmenü mit einem
360 Grad Rundumblick über La Saulire macht sogar einen Fernseher überflüssig. Ein „Wow“ über den Bergen.
Aus einer Studie, die Mitte Januar zur BAU 2015 in München
vorgestellt wurde, geht hervor, dass ein Recyclingsystem für EPSAbfälle aus Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) auch
weiterhin nicht in Sicht ist. Mit der stattlichen Summe von 105.000
Euro an Steuergeldern unterstützte das Bundesinstitut für Bau-,
Stadt- und Regionalforschung (BBSR) die Studie. Um diese Summe
im Rücken zu rechtfertigen mahnen die Forscher verständlicherweise weitere Verbesserungen bei der Rückbaufreundlichkeit und
Produktkennzeichnung der Systeme an. Warum die WDVS-Hersteller und ihre Verbände das nicht erledigen, bleibt dabei offen. Auch
wenn die Sondermüllberge aus EPS nur als Mär der Dämmstoffkritiker hingestellt werden, wird ein ernsthaft um das recyclingfähige
Bauen Bemühter wohl auch weiterhin einen Bogen um Wärmedämmverbundsysteme machen.
68
Am 17. Oktober 2014 fand die Jurysitzung
zum Deutschen Ziegelpreis 2015 im SteineErden-Haus in München statt. Bereits zum
zweiten Mal schrieb das Ziegel Zentrum Süd
e.V. in Kooperation mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, der Bayerischen Architektenkammer sowie ideellen Partnern bundesweit
den Deutschen Ziegelpreis aus. Sieben Jurymitglieder befassten sich unter dem Vorsitz
von Professor Dietmar Eberle (ETH Zürich)
mit insgesamt 111 eingereichten Ziegelprojekten. Der Fokus lag auf energetisch vorbildlichen Bauwerken, die gestalterisch besonders
überzeugen konnten. Die beiden Hauptpreise,
mit jeweils 7.000 Euro dotiert, gingen an
Bembé Dellinger Architekten aus Greifenberg für die bereits mehrfach ausgezeichnete
Ortsmitte von Wettstetten und an den Kölner
Architekten Klaus Zeller für sein sehr gelungenes Gruppenwohnprojekt in Köln-Sülz. Drei
Sonderpreise wurden für die Kategorien Geschosswohnungsbau, Bauen im Bestand und
Nachwuchs verliehen. Acht Anerkennungen
erhielten Nachwuchs-Architekturbüros sowie
herausragende Projekte in mehrschaliger
Bauweise, aus dem Bereich Bauen im Bestand
und Geschoßwohnungsbau. In feierlichem
Rahmen nahm Ministerialdirektor Günther
Hoffmann, BMUB, gemeinsam mit dem Vor-
standsvorsitzenden des ZZS, Johannes Edmüller, die Verleihung vor.
Das Triadische Ballett des am Bauhaus lehrenden Malers Oskar Schlemmer wird im Juli
diesen Jahres im Rahmen der Opernfestspiele
2015 im Prinzregententheater München zu
sehen sein. Am 10.07.2015, 10:30 Uhr und
19:30 Uhr, am 11.07.2015, 18:00 Uhr und
am 12.07.2015, 18:00 Uhr wird das Stück
in einer Choreographie von Gerhard Bohner
(1977), der Musik von Hans-Joachim Hespos
(Einspielung vom Tonträger) in der Kostümrekonstruktion und Neufassung von Ulrike
Dietrich und der Einstudierung von Colleen
Scott und Ivan Liška aufgeführt.
Erwien Wachter
69
IMPRESSUM
Autoren:
Dipl.-Ing. Annemarie Bosch, Nürnberg; Prof. Andreas Denk, Journalist, Bonn; Dr.-Ing. Roberto Gonzalo, München; Prof. Dipl.-Ing.
Ulrich Holzscheiter, München; Dipl.-Ing. Cordula Rau, München;
RA Thomas Schmitt, Augsburg
Verantwortlich für dieses Heft:
Dipl.-Ing. Erwien Wachter
Die vom Autor vertretene Auffassung ist nicht unbedingt mit der
des Herausgebers identisch.
Herausgegeben vom Arbeitskreis für Presse
und Information im Landesverband Bayern des
BDA
Die BDA-Informationen erscheinen in unregelmäßiger Folge viermal im Jahr und können
im Jahresabonnement für EUR 16,00 incl.
Porto beim Arbeitskreis für Presse und Informationen, Geschäftsstelle des BDA-Landesverbandes Bayern, Türkenstraße 34, 80333
München, Telefon 089-186061 bezogen
werden.
Redaktion:
Dipl.-Ing. Klaus Friedrich, Dipl.-Ing. Michael
Gebhard, Dipl.-Päd. Monica Hoffmann,
Dr.-Ing. Irene Meissner, Dr.-Ing. Cornelius
Tafel, Dipl.-Ing. Erwien Wachter
70
Layout: Sabine Seidl
Textredaktion und Gestaltung: Monica Hoffmann
Druck: Ortmaier Druck GmbH, Frontenhausen
Einsendungen werden an den Arbeitskreis für Presse und Information erbeten als Word-Datei per E-Mail an [email protected]
de, per Fax an 089-184148 oder per Post an den BDA Bayern,
Türkenstraße 34, 80333 München.
BUND DEUTSCHER ARCHITEKTEN
LANDESVERBAND BAYERN