Altbekanntes und Neues - Yapps

Karl-Heinz Kuhl
PRIMZAHLEN –
ALTBEKANNTES
UND NEUES
EIN S TR E IF Z UG D UR C H D IE L AN D SC HAF T DER P R IMZA HL EN
Wundersame Eigenschaften und Einblicke. Nicht aus der Sicht eines Mathematikers, sondern eines
Spaziergängers, der ein paar ‚Flecken‘ der Primzahl-Landschaft durchwandert und sich spielerisch
und experimentierfreudig deren Geheimnissen nähert und ihre Faszination an interessierte
Menschen weitergeben möchte.
1
Für Michèle
Die Abbildung auf der Titelseite zeigt die Graphik aus Abbildung 80 im Kapitel 9.2.
Einbandentwurf: Karl-Heinz Kuhl
Copyright-Hinweis: Die Inhalte dieses Buches (bzw. der zum Download bereitgestellten Onlineversion
inkl. der zugehörigen Dateien) dürfen für private oder nicht kommerzielle Zwecke weitergegeben, im
Internet dargestellt und in eigenen Publikationen verwendet werden, unter der Voraussetzung, dass alle
Inhalte korrekt zitiert (Buchbezeichnung mit Datum und evtl. Auflagennummer, Namensangabe des
Autors und Angabe der obigen Internetadresse), sowie alle Inhalte komplett und in unveränderter Form
übernommen werden. Dies gilt für alle Texte, Graphiken und Computerprogramme und sonstigen
Dateien. Insbesondere gilt für die in blauer Schrift dargestellten Teile, dass der Hinweis auf ‚Neues‘ mit
enthalten sein sollte.
2
1
Inhalt
Primzahlen – Altbekanntes und
Neues
Ein Streifzug durch die Landschaft der Primzahlen
Wundersame Eigenschaften und Einblicke.
Nicht aus der Sicht eines Mathematikers, sondern eines Spaziergängers, der ein paar
‚Flecken‘ der Primzahl-Landschaft durchwandert und sich spielerisch und
experimentierfreudig deren Geheimnissen nähert und ihre Faszination an interessierte
Menschen weitergeben möchte.
Dipl.-Phys. Karl-Heinz Kuhl
Parkstein, im August 2016
1+2+3+4+⋯ = −
(Ramanujan)
1
12
Web:
http://yapps-arrgh.de
(Yet another promising primenumber source:
Amusing recent results from a guerilla hobbyist )
Hinweis für die aktuelle Online-Version (http://yapps-arrgh.de/Primzahlen_Online.pdf):
Aus dieser Dokumentation wurden aus urheber- und patentrechtlichen Gründen einige Textpassagen (z.
B. Mathematica-Programme) entfernt, die jedoch in der gedruckten Version zum größten Teil enthalten
sind.
Wer einen noch tieferen Einblick in die vielen Mathematica-Programme haben möchte, sei ermuntert,
sich an den Autor zu wenden.
Kontakt: [email protected]
3
1 INHALT
1
Inhalt ................................................................................................................................................................ 4
2
Einleitung ....................................................................................................................................................... 9
2.1
3
4
Verwendete mathematische Symbole und Funktionen................................................... 11
Grundlegendes zu Primzahlen ............................................................................................................. 15
3.1
Für Eilige: Was wissen wir sicher? ........................................................................................... 16
3.2
Für Eilige: Was vermuten wir, haben dafür jedoch keinen Beweis? .......................... 17
3.3
Für Eilige: Was ist noch unbekannt? ....................................................................................... 19
3.4
Für Eilige: Was ist neu? ................................................................................................................. 20
Spezielle Arten von Primzahlen .......................................................................................................... 21
4.1
Primzahl-Zwillinge.......................................................................................................................... 21
4.2
Primzahl-Drillinge und -Vierlinge ............................................................................................ 24
4.3
Primzahl N-Linge ............................................................................................................................. 27
4.4
Korrelationen der Endziffern in aufeinander folgenden Primzahlen ........................ 32
4.5
Mersenne-Primzahlen ................................................................................................................... 34
4.6
Fermat-Primzahlen......................................................................................................................... 39
4.7
Glückliche Primzahlen ................................................................................................................... 41
4.8
Vollkommene Zahlen ..................................................................................................................... 43
4.8.1
Allgemeines und Definition ............................................................................................... 43
4.8.2
Eigenschaften .......................................................................................................................... 44
4.9
Sophie-Germain-Primzahlen ...................................................................................................... 46
4.9.1
4.10
5
Berechnung und Eigenschaften ....................................................................................... 47
Fibonacci-Zahlen und andere rekursive Folgen ................................................................. 48
4.10.1
Lineare Rekursion: Ein mächtiges Instrument .......................................................... 51
4.10.2
Fibonacci-Primzahlen und Fibonacci Pseudo-Primzahlen ................................... 60
4.10.3
Meta-Fibonacci-Folgen ........................................................................................................ 62
4.11
Carmichael- und Knödel-Zahlen................................................................................................ 63
4.12
Mirp-Primzahlen.............................................................................................................................. 64
4.13
Wagstaff-Primzahlen ..................................................................................................................... 64
4.14
Wieferich-Primzahlen.................................................................................................................... 66
4.15
RG-zahlen (= rekursiv gödelisiert) ........................................................................................... 67
4.15.1
GOCRON-Typ 6 (‚Prime-OCRONS‘) ................................................................................. 67
4.15.2
GOCRON-Typ 4 (mit den Symbolen ‚‘2‘,‘*‘,‘P‘,‘^‘) ...................................................... 72
Einschub: Die Riemannsche Zeta-Funktion ().......................................................................... 75
4
1
Inhalt
5.1
Allgemeines........................................................................................................................................ 75
5.2
Die verschiedenen Darstellungen von () .......................................................................... 81
5.3
Die Produktdarstellung von () im Komplexen ............................................................... 83
5.4
Eine unerwartete Produktdarstellung einer etwas anderen ()............................... 89
5.5
Eine Zähl-Funktion für die Anzahl der Nullstellen ............................................................ 92
5.6
Die Zeta-Funktion und das Quantenchaos: Eine Brücke zur Physik .......................... 95
6
Einschub: Die Riemann-Funktion () ............................................................................................ 99
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen .................................................................. 100
7.1
Die Omega-Funktionen: Anzahl der Primfaktoren ......................................................... 100
7.2
Die Liouville-Funktion ................................................................................................................ 102
7.3
Die Tschebyschew-Funktion.................................................................................................... 104
7.4
Die Eulersche Phi-Funktion...................................................................................................... 107
7.4.1
Berechnung und graphische Darstellungen der Phi-Funktion ........................ 107
7.4.2
Eigenschaften der Phi-Funktion ................................................................................... 109
7.5
8
9
Die Teilersummenfunktion (Sigma-Funktion) ................................................................. 111
7.5.1
Definition, Eigenschaften................................................................................................. 111
7.5.2
Graphische Darstellungen der Sigma-Funktion ..................................................... 114
7.6
Die Ramanujansche Tau-Funktion ........................................................................................ 118
7.7
Die Mertens-Funktion................................................................................................................. 122
7.8
Das Radikal...................................................................................................................................... 124
7.9
Ramanujan-Summen ................................................................................................................... 125
7.9.1
Definition................................................................................................................................ 126
7.9.2
Eigenschaften ....................................................................................................................... 130
7.9.3
Erweiterung auf ℝ .............................................................................................................. 131
Funktionen zur Berechnung von Primzahlen............................................................................. 134
8.1
Funktionen, die exakt alle Primzahlen liefern .................................................................. 134
8.2
Funktionen, die immer Primzahlen liefern........................................................................ 135
8.3
Funktionen, deren positive Wertemengen die Menge der Primzahlen sind ....... 135
8.4
Rekursive Formeln....................................................................................................................... 136
8.5
Funktionen, deren ‚Nullstellen‘ oder Minimas bei Primzahlen liegen.................... 137
8.5.1
ℨ ∗(x)-Funktion ................................................................................................................... 137
8.5.2
Reed-Jameson-Funktion .................................................................................................. 138
8.5.3
Sonstige zahlentheoretische Funktionen mit Nullstellen bei Primzahlen .. 139
8.6
Formeln zur Berechnung der Anzahl von Primzahlen .................................................. 140
8.7
Formeln zur Berechnung der n-ten Primzahl ................................................................... 146
8.8
Formeln zur Berechnung der n-ten Nicht-Primzahl ...................................................... 147
Jetzt wird’s interessant: vierdimensionale Kugeln und Primzahlen ................................ 148
5
9.1
Zweite Dimension: Kreise und ganzzahlige Gitterpunkte ........................................... 149
9.1.1
9.2
Dritte Dimension: Kugeln und Gitterpunkte ..................................................................... 154
9.2.1
9.3
Formeln und Eigenschaften ............................................................................................ 160
Vierte Dimension: Hyperkugeln und Gitterpunkte auf ‚Glomes‘ .............................. 160
9.3.1
10
Formeln und Eigenschaften ............................................................................................ 153
Formeln und Eigenschaften ............................................................................................ 169
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen ................................................................ 171
10.1
Was sind OCRONS bzw. GOCRONS? ...................................................................................... 171
10.1.1
Summendarstellung in Zahlensystemen ................................................................... 172
10.1.2
Produktdarstellung mit Primfaktoren ....................................................................... 173
10.2
OCRONS mit Prim-Operator..................................................................................................... 175
10.2.1
OCRONS mit Prim-„P“ und „*“-Operator ................................................................... 176
10.2.2
OCRONS mit Prim-„P“, „*“- und „^“-Operator ......................................................... 178
10.2.3
OCRONS mit Prim-„P“, „*“- „^“- und „Q“-Operator ............................................... 196
10.2.4
OCRONS mit Prim- und Nicht-Prim-Operator......................................................... 196
10.3
11
Die Welt der OCRON-Wesen und mathematischer Sprengstoff ................................ 201
Primzahlen und die „Matrix“-Software: Eine Gesetzmäßigkeit? ................................... 208
11.1
12
Regeln für Differenzen n-ter Ordnung ................................................................................. 208
Die ABC-Vermutung ......................................................................................................................... 217
12.1
Allgemeines..................................................................................................................................... 217
12.2
ABC-Vermutung und GOCRONs: Eine Verbindung? ....................................................... 221
12.3
Die Menge  und ihre Ebenengleichung .................................................................... 226
13
Primzahlen in den Naturwissenschaften................................................................................. 230
13.1
Primzahlen im DNA-Code ......................................................................................................... 230
13.2
Spektrale Eigenschaften von ‚Primzahl-Signalen‘ ........................................................... 233
14
Primzahlen und Online-Banking ................................................................................................. 236
14.1
Die RSA-Verschlüsselung .......................................................................................................... 236
14.2
Die Sicherheit der RSA-Methode ............................................................................................ 241
14.3
Rechenbeispiele zur RSA-Ver- und Entschlüsselung ..................................................... 242
15
Primzahlen in der Musik ................................................................................................................ 246
15.1
Eulers Konsonanztheorie und der Gradus Suavitatis .................................................... 246
15.1.1
Mathematische Eigenschaften des Gradus Suavitatis.......................................... 250
15.1.2
Das ‚Zurechthören‘ von komplexen oder irrationalen Intervallen................. 251
15.2
16
Primzahlen als rhythmische Muster..................................................................................... 252
Primzahlen in der Poesie ............................................................................................................... 255
16.1
Haikus und Tankas....................................................................................................................... 255
16.2
Sestine ............................................................................................................................................... 257
6
1
Inhalt
16.3
17
Zum Nachdenken .......................................................................................................................... 261
Primzahlen und außerirdische Lebensformen ..................................................................... 263
17.1
18
Die Arecibo-Botschaft ................................................................................................................. 265
Sonstiges ............................................................................................................................................... 267
18.1
Die Zahl 12....................................................................................................................................... 267
18.2
Die Zahl 313 .................................................................................................................................... 268
18.3
Primzahlen und Kunst ................................................................................................................ 268
19
Schlussbetrachtung .......................................................................................................................... 269
20
Anhang ................................................................................................................................................... 270
20.1
Statistische Auffälligkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge ............................. 270
20.2
Eine interessante Folge: Die Perrin-Folge.......................................................................... 272
20.3
Weitere Vermutungen über Primzahlen............................................................................. 274
20.4
Primzahl n-Tupel: Konstellationen von Primzahlen...................................................... 274
20.5
Explizite Lösungen aus Kapitel 4.10.1 ................................................................................. 278
20.6
Weitere Abbildungen zu RG-Folgen...................................................................................... 280
20.7
Virtuelle OCRONs.......................................................................................................................... 282
20.8
Weitere ungelöste mathematische Probleme................................................................... 287
20.8.1
Euklid-Mullin Sequenz ...................................................................................................... 287
20.8.2
Aliquot-Sequenzen ............................................................................................................. 288
20.8.3
Faktorisierung von Zahlen ............................................................................................. 305
20.9
Tabellen ............................................................................................................................................ 312
20.9.1
Anzahl der Primzahlen bis zu einer Grenze N (Pi-Funktion) ........................... 312
20.9.2
Mersenne-Primzahlen....................................................................................................... 316
20.9.3
Fermat-Primzahlen ............................................................................................................ 317
20.9.4
Entartung von Typ4-OCRONs und -EOCRONs ........................................................ 318
20.9.5
Nullstellen der Ramanujanschen Tau-L-Funktion ................................................ 320
20.9.6 abc-Vermutung: Fitparameter und C3-Werte von Ebenengleichungen
verschiedener Gödelisierungsmethoden ..................................................................................... 320
20.10
Mathematica-Programme .................................................................................................... 323
20.10.1
Vergleich der Anzahl Von Primzahl-Zwillingen, -Cousins und SexyPrimzahlen mit der Formel von Hardy-Littlewood ................................................................. 323
20.10.2
RG-Folgen .......................................................................................................................... 324
20.10.3
Riemannsche Zeta-Funktion ..................................................................................... 324
20.10.4
Reed Jameson und Perrin-Folgen............................................................................ 325
20.10.5
Gitterpunkte auf n-Spheres (n-dimensionalen Kugeln)................................. 325
20.10.6
Auswertung und Statistik für Primzahl-Differenzen....................................... 328
20.10.7
abc-Vermutung ............................................................................................................... 328
7
20.10.8
Sonstige Mathematica-Programme ........................................................................ 328
20.10.9
OCRONs- und abc-Vermutung: Programm-Bibliothek ................................... 330
20.10.10
Sound-Routinen .............................................................................................................. 332
20.10.11
RSA-Verschlüsselung und Entschlüsselung ........................................................ 332
20.10.12
Aliquot-Sequenzen ........................................................................................................ 335
20.10.13
Die Arecibo-Nachricht.................................................................................................. 336
20.10.14
Korrelationen in den letzten Ziffern der Primzahlfolge ................................. 337
Literaturverzeichnis ....................................................................................................................................... 337
Abbildungsverzeichnis .................................................................................................................................. 339
Tabellenverzeichnis ........................................................................................................................................ 344
Sachverzeichnis ................................................................................................................................................ 345
Computerprogramme – CD .......................................................................................................................... 349
Animationen.................................................................................................................................................. 349
Mathematica-Notebooks .......................................................................................................................... 349
Sounds ............................................................................................................................................................. 350
Grafiken........................................................................................................................................................... 350
8
2 EINLEITUNG
Primzahlen – Kaum ein anderer Begriff aus der Mathematik hat so viele Menschen
derart fasziniert und inspiriert. Sie stehen im scheinbaren Kontrast zu den üblichen
Eigenschaften, die man den mathematischen ‚Dingen‘ zuordnet: Geordnet zu sein,
berechenbar zu sein …
Die Primzahlen scheinen keiner Gesetzmäßigkeit zu folgen, sie scheinen einfach
zufällig und planlos zwischen den anderen natürlichen Zahlen zu sitzen. Man hat den
Eindruck, der ‚Liebe Gott‘ hat bei der Erschaffung der Zahlen die Primzahlen einfach
zufällig
‚ausgeschüttet‘, wie wild wachsendes Unkraut zwischen den natürlichen
Zahlen. Die Sprache mancher Mathematiker wird zuweilen ungewohnt blumig und
poetisch, wenn es um Primzahlen und deren verwandte Funktionen geht: Statt ‚Unkraut‘
findet man gelegentlich auch Begriffe wie ‚Perlen‘ oder ‚Edelsteine‘ (eine Anspielung
auf die Tatsache, dass sehr große Primzahlen ähnlich schwer zu finden sind wie
Edelsteine). Die mit den Primzahlen eng verwandte Zeta-Funktion (Kapitel 1) im
Bereich der komplexen Zahlen wird gelegentlich mit einer ‚Landschaft‘ verglichen, die
es zu erforschen gilt.
Es ist dieses gewisse Maß an Chaos und Unergründlichkeit, das die Primzahlen so
interessant macht. Obwohl Primzahlen seit Menschengedenken einen großen Reiz auf
Menschen ausübten, sind zahlreiche die Primzahlen betreffenden Fragen auch heute
noch ungeklärt, und das trotz der Bemühungen der genialsten und besten Mathematiker
die gelebt haben und noch leben!
Die Menge der Bücher über Primzahlen, die inzwischen erhältlich sind, ist inzwischen
sehr groß geworden. Dabei gibt es fast ausschließlich zwei Arten von Büchern: Die
populärwissenschaftlichen Bücher, die so gut wie keine mathematische Formeln
enthalten, und die mathematisch-wissenschaftlichen Fachbücher, die zum großen Teil in
mathematischer Sprache geschrieben sind und natürlich überwiegend aus mathematischen Herleitungen, Beweisen und Formeln bestehen, die selbst für den ambitionierten
Hobby-Mathematiker nur sehr schwer zu lesen sind.
Dieses Buch versucht, einen anderen Zugang zur Mathematik zu vermitteln: Die
Sprache ist möglichst einfach und verständlich gehalten, auf Formeln und graphische
Darstellungen wurde jedoch nicht verzichtet. Im Gegenteil, es enthält sehr viele
Formeln und Bilder. Der Grund ist ganz einfach: Mathematische Formeln besitzen,
selbst wenn sie nicht immer vom Leser verstanden werden, eine gewisse Ästhetik, auch
Anziehungskraft, die den Leser neugierig machen können und vielleicht auch einen
Impuls setzen können, manche Gebiete weiter zu vertiefen. Und mit den vielen graphischen Darstellungen verhält es sich nicht anders: Ein Bild kann mehr sagen als 1000
Worte. Der Autor wagt die Hypothese, dass ein Zugang zur Ästhetik der Mathematik
auch möglich ist ohne in die letzten Tiefen der mathematischen Gedankengänge
einzutauchen.
Der Autor gibt sich meist keine Mühe, mathematische Beweise oder Sätze nachzuvollziehen oder gar neue Gesetze streng mathematisch herzuleiten. Vielmehr betrachtet er
die Mathematik und hier speziell die Mathematik der Primzahlen als eine große
‚Spielwiese‘ auf der man nach Herzenslust herumspazieren kann und einfache Experimente betreiben kann. Diese genügen selbstverständlich nicht den strengen Maßstäben,
9
die die mathematische Gemeinde normalerweise von den Arbeiten ihrer Gilde verlangt.
Bei manchen Mathematikern mag diese Vorgehensweise ein gewisses Unbehagen
hervorrufen. Es ist jedoch eine Methode, die Schönheiten der Mathematik auch Menschen, die keine ausgeprägte mathematische Vorbildung besitzen, nahezubringen, ähnlich wie man ein Konzert von J. S. Bach genießen kann, ohne die musikalischen Strukturen des Stückes vorher musiktheoretisch analysiert zu haben.
Staunen lässt einen die Tatsache, dass bei der Erforschung der Primzahlen plötzlich
Brücken zwischen weit entfernten Gebieten der Mathematik, ja sogar hin zur Physik
entstehen.
Ganz ohne mathematische Vorkenntnisse wird es jedoch nicht gehen. Abiturwissen im
Fach Mathematik wäre zumindest in einigen Kapiteln nützlich. Aber auch ohne diese im
Einzelnen zu verstehen kann der Leser die Ergebnisse (die oft in Form von Bildern und
graphischen Darstellungen präsentiert werden) genießen…
Lange Zeit galt die Erforschung der Primzahlen als mathematische Grundlagenforschung, die keinen praktischen Nutzen für die Menschen hat. Dies hat sich in den
letzten Jahren grundlegend geändert durch die Notwendigkeit von Verschlüsselungsmethoden beim Datenverkehr im Internet. Diese Verschlüsselungsmethoden basieren
auf den Eigenschaften sehr großer Primzahlen (bzw. Eigenschaften sehr großer Zahlen,
die aus wenigen großen Primzahlen zusammengesetzt sind). Näheres dazu im Kapitel
‚Primzahlen und Online-Banking‘.
Diese Arbeit deckt natürlich nicht alle Gebiete, die Primzahlen betreffen, ab. Es werden
nicht einmal alle diesbezüglichen Themen, die in Frage kommen, erwähnt. Der Autor
trifft eine Auswahl von Fragestellungen, die ihm interessant erscheinen und beschäftigt
sich ausschließlich mit diesen Themen. Die meisten der hier behandelten Themen sind
in zahlreichen Büchern der einschlägigen Fachliteratur, Veröffentlichungen sowie im
Internet zu finden. Diese Arbeit enthält somit zum großen Teil eine Zusammenfassung
dieser wichtigen, bekannten Sätze und Ausführungen, die zum Teil auch für das
Verständnis der ausführlicheren Teile der Arbeit nützlich sind. Diese Teile der Arbeit
sind daher mehr im Stil einer ‚Formelsammlung‘ gehalten. Die meisten dieser
‚herausgepickten‘ Themen werden auf den Internetseiten https://en.wikipedia.org und
http://mathworld.wolfram.com ausführlich behandelt.
Dieses Buch wäre ohne die Software ‚Mathematica‘1 nicht möglich gewesen. Die zahlreichen Illustrationen und Formeln sind zum großen Teil mit Hilfe dieser Software
entstanden. Wer dieses Programm besitzt, sei ermuntert, mit den vielen Programm-Beispielen zu experimentieren. Die Programm-Codes können einfach in ein MathematicaNotebook kopiert und dann ausgeführt werden.
Der Autor hat sich Mühe gegeben, möglichst viele Quellen zu zitieren. Um Missverständnissen wegen vergessenen Zitaten oder Quellenangaben vorzubeugen, gilt in
dieser Arbeit folgende Konvention: Sämtlicher Text in normaler, schwarzer Schrift
betrifft Teile, die bereits an anderer Stelle (von anderen Autoren) veröffentlicht und
dargestellt wurden (sei es im Internet oder in der Fachliteratur). Der in schwarz
gehaltene Text ist somit größtenteils eine Zusammenfassung der (dem Autor interessant
erscheinenden Texte) aus den einschlägig bekannten Quellen im Internet. Dem Autor
1
Mathematica: https://www.wolfram.com/mathematica
10
2
Einleitung
sei verziehen, wenn nicht immer alle diese Quellen angegeben wurden. Im InternetZeitalter mit seinen mächtigen Suchmaschinen dürften jedoch trotzdem alle Quellen in
Sekundenschnelle zu finden sein.
Themen bzw. Formeln, die in der Literatur noch nicht behandelt wurden (oder
dem Autor nicht bekannt sind), sowie neue Vermutungen und Erkenntnisse
werden in blauer Schrift dargestellt.
Dem Autor ist bewusst, dass der Begriff ‚Neues‘ im Titel dieser Arbeit ein gewisses
‚Haltbarkeitsdatum‘ besitzt. Was heute noch neu ist, kann in ein paar Jahren
schon ‚ein alter Hut‘ sein. Wo immer es ging, ist bei wichtigen Vermutungen und
Aussagen deshalb eine ‚Zeitmarke‘ mit eingefügt worden.
Im Anhang findet der Leser zur Vertiefung zusätzlich geeignete Fachliteratur (siehe
Literaturverzeichnis).
2.1 VERWENDETE MATHEMATISCHE SYMBOLE UND FUNKTIONEN
In dieser Arbeit werden neben den mathematischen Standard-Symbolen und elementaren Funktionen folgende mathematische Symbole, Funktionsnamen und Abkürzungen
benutzt:
Mengen:
ℕ, ℤ, ℝ, ℂ:
Mengen der natürlichen, ganzen, reellen sowie komplexen Zahlen
ℙ:
Menge der Primzahlen
Operatoren und Symbole:
(… ):
Weitere Restglieder in der Größenordnung von (...)
∑:
Das Summen-Symbol
∏:
Das Produkt-Symbol
 :
Die n-te Primzahl
!:
Das Fakultäts-Symbol
#:
Produkt aller Primzahlen 1 ⋅ 2 ⋅ 3 ⋅ … ⋅  bis  = 
 :
Die n-te Fermat-Zahl
 :
Die n-te Mersenne-Primzahl
:
n-te Nullstelle der Zetafunktion auf der ‚kritischen‘ Geraden
:
Mascheroni-Konstante (auch Euler-Konstante): 0.57721566 …
B:
Bruns Konstante (Summe der inversen Primzahlzwillinge):
1.90216054
11
Verwendete mathematische Symbole und Funktionen
Π2 :
Primzahlzwillingskonstante: 0.6601618158
∞:
Das Unendlichkeitssymbol
⌊⌋:
Identisch mit floor(). Nimmt den ganzzahligen Anteil von .

( ):

Binomialkoeffizienten
(, ):
größter gemeinsamer Teiler (auch: ggT(. )oder GCD(, ))
ggT(. ):
siehe (, )
kgV(n,m):
kleinstes gemeinsames Vielfaches, auch LCM(, )
Funktionen ():
():
Möbius-Funktion

() = {(−1) wenn n quadratfrei, k: Anz. Primfaktoren
0 sonst
():
Mertensfunktion (Summation über die Möbius-Funktion)
Λ():
Von Mangold-Funktion

Λ() = {ln() wenn  =  ,  prim und  > 0
0 sonst
():
Eulersche Phi-Funktion (engl.: Totient), gibt an, wie viele zu 
teilerfremde natürliche Zahlen es gibt, die kleiner gleich  sind
Φ():
Summationsfunktion über ()
 ():
Summe der -ten Potenzen der positiven Teiler von 
():
= 1 () (wird allgemein Sigma-Funktion genannt)
():
Aliquot-Summe: Summe der Teiler (ohne n), () = 1 () − 
 ():
Anzahl der Darstellungen von  als Summe von k Quadraten
():
= 2 () (Anzahl der 2-dim. Gitterpunkte auf Kreis mit Radius )
4 ():
= 8 () − 32 (4) , wobei ( 4) 0 sein soll, wenn 4 ∤ 


Anzahl der 4-dimensionalen Gitterpunkte einer 4-dim. Kugel mit Rad. 
():
Ramanujansche Tau-Funktion
 ():
Ramanujan-Summen
ℱ :
Farey-Sequenz der Ordnung 
12
2
Einleitung
():
Anzahl der unterschiedlichen Primfaktoren einer Zahl 
Ω():
Anzahl der Primfaktoren einer Zahl 
Funktionen ():
():
Primzahlzählfunktion: Gibt die Anzahl der Primzahlen bis  an
2 ():
Gibt die Anzahl der Primzahlzwillinge bis  an
3 (), 4 (): Gibt die Anzahl der Primzahl-Zwillinge bzw. -Drillinge bis  an
 ():
Gibt die Anzahl der Primzahl n-Tupel bis  an
´ ():
Gibt die Anzahl der Primzahl-Paare mit Abstand n bis  an
0 ():
wie (), jedoch Unterschied wenn x eine Primzahl wird:
0 () = lim→0
(−)+(+)
2
1
oder: 0 () = () − 2
Θ(), ():
1. Tschebyschew Funktion: = ∑≤ ln() (Summe über Logarithmen
aller Primzahlen ≤ )
():
Tschebyschew Psi-Funktion: Summenfunktion der Von-MangoldFunktion () = ∑≤ ln() = ∑≤ Λ() (2. Tschebyschew-Funk.)
0 ():
wie (), jedoch unterschiedlich wenn x eine Primzahl wird:
0 () = lim→0
(−)+(+)
2
():
Riemannsche Zetafunktion
():
Prim-Zetafunktion
():
Variante der Riemannsche Zetafunktion (hat auf der kritischen Geraden
die gleichen Nullstellen wie (), jedoch reelle Funktionswerte)
Γ():
Gammafunktion
():
Riemann-Funktion
ln() , Li(): Natürlicher Logarithmus, Integral-Logarithmus
Ei():
Integralexponentialfunktion
E ():
Exponential-Integralfunktion n-ter Ordnung
(), ():
Riemann-Siegel Funktionen
():
Ramanujan-Tau-Dirichlet-L-Funktion
():
Ramanujan-Tau-Z-Funktion
13
Verwendete mathematische Symbole und Funktionen
Θ():
Ramanujan-Tau-Theta-Funktion
rad():
Radikal: Produkt unterschiedlicher Primfaktoren
rad() = ∏ | 
∈ℙ
ℨ():
Z-Funktion
Sonstige Abkürzungen:
:
OCRON
():
Gödel-Nummer eines OCRONS
OEIS:
Online Encyclopedia of Integer Sequences (http://oeis.org)
OCRON:
‚Operator Chain Representation Of Number‘
GOCRON:
‚Gödelized Operator Chain Representation of Number‘
EOCRON:
„Enhanced“ OCRON, auch EOCRON4, EOCRON6… (Typen)
EGOCRON: „Enhanced“ GOCRON, auch EGOCRON4, EGOCRON6… (Typen)
RG-Zahlen:
Durch rekursive Anwendung des Algorithmus, der zu Gödelnummern
führt, entstandene Folge
14
3 GRUNDLEGENDES ZU PRIMZAHLEN
Hier zunächst einige grundlegende wichtige Aussagen über Primzahlen, die in jedem
Mathematik-Lehrbuch für Anfänger nachgelesen werden können:
Eine Primzahl ist eine natürliche Zahl größer als 1, die exakt zwei natürliche Zahlen
als Teiler hat, nämlich die ‚1‘ und die Zahl selber. Primzahlen sind, um die Umgangssprache zu benutzen: nicht teilbar.
- Die ersten Primzahlen lauten: 2,3,5,7,11,13,17,19, … usw. Die Folge der Primzahlen beginnt bei 2 und nicht bei der 1.
- Die Primzahlen werden immer seltener, je höher wir im Zahlenbereich hinaufsteigen.2 Das wirft die Frage auf, ob es irgendwann eine allerletzte, größte Primzahl
gibt. Jedoch hat schon der griechische Mathematiker Euklid vor mehr als 2000
Jahren bewiesen:
- Es gibt unendlich viele Primzahlen. Der Beweis von Euklid ist so einfach, dass er
hier skizziert sei: Nehmen wir an, es gäbe eine größte Primzahl  . Dann bilden wir
das Produkt aus allen n Primzahlen und addieren 1 dazu:
 = 1 ⋅ 2 ⋅ 3 ⋅ … ⋅  + 1
 ist selbstverständlich viel größer als  und muss deshalb nach unserer Annahme
teilbar sein. Nach kurzem Nachdenken kommt man jedoch darauf, dass  weder durch
2 noch durch 3 noch durch 5 usw. noch durch  teilbar sein kann.  kann durch keine
einzige der Primzahlen 1 bis  teilbar sein. Folglich muss  entweder eine Primzahl
sein oder durch eine Primzahl  >  teilbar sein, was jedoch ein Widerspruch zur
Annahme ist. Folglich ist unsere Annahme der Existenz einer größten Primzahl 
falsch!
-
Die Menge der Primzahlen ℙ läßt sich problemlos für die Gaußschen komplexen Zahlen
erweitern. Häufig nennt man den Begriff ‚Primelemente‘ als Verallgemeinerung des
Begriffes ‚Primzahlen‘.
In ein Buch über Primzahlen gehören ein paar Listen mit Primzahlen (hier generiert mit
Mathematica):
2
Siehe Tabelle ‚Anzahl der Primzahlen…‘ im Anhang
15
Wir sehen, dass die Primzahlen immer seltener werden: Waren es im Bereich von
0 bis 100 noch 26, so sind es zwischen 10000 und 10100 noch 11, und zwischen
1020 und 1020 + 100 nur noch eine!
Mit Mathematica gibt es viele Möglichkeiten, Primzahlen zu erzeugen, z. B. zwischen
109 und 109 + 100:
Reduce[10^9<x<10^9+100,x,Primes]
3.1 FÜR EILIGE: WAS WISSEN WIR SICHER?
Hier in verkürzter Form die wichtigsten Sätze über Primzahlen und damit in
Zusammenhang stehende zahlentheoretische Funktionen, die bewiesen sind:
16
3
Grundlegendes zu Primzahlen
1. Es gibt unendlich viele Primzahlen.
2. Jede Zahl, die zusammengesetzt ist (also keine Primzahl) lässt sich eindeutig als
Produkt von mindestens zwei Primzahlen schreiben.
3. Die Anzahl der Primzahlen () bezeichnet die Anzahl von Primzahlen die bis
zu einem Wert  existieren. Für () gibt es viele unterschiedlich gute Abschätzungen, die es erlauben () näherungsweise zu berechnen. Es gibt auch
exakte Formeln für  () (siehe: 1.1).
4. Auch für die n-te Primzahl gibt es Formeln, die eine näherungsweise
Berechnung ermöglichen, jedoch auch exakte Formeln (siehe Formeln zur
Berechnung der n-ten Primzahl).
5. Es gibt beliebig große ‚Lücken‘ zwischen zwei benachbarten Primzahlen. Die
größte, derzeit bekannte Lücke umfasst einen Bereich von 3.311.852
zusammengesetzten Zahlen (Stand Okt. 2015).
6. Die Summe der Kehrwerte der Primzahlen divergiert (geht gegen unendlich).
7. Die größte, gegenwärtig bekannte Primzahl lautet: 2 − 1. Sie besitzt
22338618 Stellen, wenn sie im Dezimalsystem ausgeschrieben wird. (Stand
Februar 2016).
8. Es gibt keine arithmetische Zahlenfolge, die nur Primzahlen liefert, wie z. B.
die Formel von L. Euler 2 +  + 41 , die für 0 ≤  < 40 ausschliesslich
Primzahlen liefert, nicht jedoch für 41! Es gilt jedoch: Viele arithmetische
Zahlenfolgen liefern (unter anderem) unendlich viele Primzahlen.
9. Es sind z Zt. 49 Mersenne-Primzahlen bekannt. Die ersten Mersenne PrimzahlExponenten lauten:
2, 3, 5, 7, 13, 17, 19, 31 (Folge A000043 in OEIS). Stand: Feb 2016.
10. Wenn  eine Primzahl ist, dann ist auch p eine Primzahl.

11. Es sind z. Zt fünf Fermat Primzahlen  = 22 + 1 bekannt (nämlich von n= 0
bis n= 4). Diese lauten:
3, 5, 17, 257, 65537 (Folge A000215 in OEIS). Stand: Stand: Oktober 2015.
5 bis 32 sind zusammengesetzte Zahlen. 33 ist die erste Fermat-Zahl von der
man nicht weiß, ob sie zusammengesetzt oder prim ist. Stand: Oktober 2015.
12. Jede gerade vollkommene Zahl N (d. h. die Summe seiner positiven Teiler ohne
N selbst ergibt N) hat die Form 2−1 (2 − 1) wobei 2 − 1 prim ist. D. h. zu
jeder Mersenne Primzahl gehört eine vollkommene Zahl!
13. Wenn gilt: () + () = 2 ,  ≥ 2, dann ist  eine Primzahl, wobei ()
die Eulersche Totient-Funktion und () die Teilersummenfunktion ist.

−1
14. Wenn gilt: (
) ≡ (−1) (mod ), dann ist  eine Primzahl, wobei ( )


Binomialkoeffizienten sind.
15. Für jede Primzahl  gelten folgende Beziehungen zur Teilersummenfunktion
0 () = 2 (Jede Primzahl besitzt nur 2 Teiler: sich selbst und 1)
0 ( ) =  + 1
1 () =  + 1
3.2 FÜR EILIGE: WAS VERMUTEN WIR, HABEN DAFÜR JEDOCH
KEINEN BEWEIS?
Hier in verkürzter Form die wichtigsten Aussagen über Primzahlen sowie über die mit
den Primzahlen eng verbundene Riemannsche Zetafunktion, die vermutlich richtig sind
(jedoch z. Zt. noch unbewiesen):
17
Für Eilige: Was vermuten wir, haben dafür jedoch keinen Beweis?
1. Jede gerade Zahl  > 2 lässt sich als Summe zweier Primzahlen darstellen
(starke Goldbachsche Vermutung). Die Behauptung wurde numerisch verifiziert
für alle  < 4 ⋅ 1018 ! (Ribenboim, 1989, S. 229).
2. Jede ungerade Zahl > 5 lässt sich als Summe dreier Primzahlen darstellen
(schwache Goldbachsche Vermutung). Bewiesen für  > 1043000 !
3. Zwischen 2 und ( + 1)2 gibt es mindestens 1 Primzahl (Vermutung von
Oppermann, 1882).
4. Die ‚nicht-trivialen‘ Nullstellen der Zeta-Funktion liegen in der Gaußschen
Zahlenebene alle auf der Geraden mit Realteil 0.5. Dies ist die berühmte
Riemannsche Vermutung, die Riemann im Jahr 1859 aufstellte, und die bis
heute nicht bewiesen wurde. Sie ist unter den ‚Top Seven‘ der ungelösten
mathematischen Probleme 3 . Für seine Lösung ist ein Preisgeld von einer
Million US-Dollar ausgesetzt worden. Numerisch verifiziert wurde Riemanns
Behauptung für die ersten 1013 Nullstellen). Es gibt also eine überragende
numerische Evidenz für die Richtigkeit der Riemannschen Vermutung.
5. Es gibt unendlich viele Mersenne-Primzahlen (Zahlen der Form  = 2 − 1).
6. Es gibt unendlich viele zusammengesetzte Mersenne-Zahlen.
7. Es gibt nur 5 Fermat-Primzahlen.
8. Es gibt keine ungeraden vollkommenen Zahlen (s. oben).
9. Die ‚neue Mersennesche Vermutung‘:
Von folgenden drei Aussagen folgt jeweils die dritte, falls zwei richtig sind:
-  = 2 ± 1 oder  = 4 ± 3
- 2 − 1 ist prim (offensichtlich eine Mersenne-Primzahl)
(2 +1)
ist prim
3
10. Es gibt unendlich viele Primzahl-Zwillinge (Primzahl-Zwillinge sind Primzahlen im Abstand von 2). Bekannt ist, dass die Summe der Kehrwerte der
Primzahlzwillinge konvergiert (Bruns Konstante: 1.902160577783278,
bewiesen von Brun 1919).
11. Die Anzahl  der Mersenne Primzahlen, die kleiner oder gleich N sind

verhält sich asymptotisch wie:  ()~ ln(2) ln ln().
12. Die Endziffern von hintereinander folgenden Primzahlen zeigen auffällige
Korrelationen.
13.Die Reed Jameson Folge (siehe 4.10.1.3) ist identisch mit der Folge der
Primzahlen.
3
(Basieux, 2004)
18
3.3 FÜR EILIGE: WAS IST NOCH UNBEKANNT?
Hier in verkürzter Form die wichtigsten ungeklärten Fragen über Primzahlen und verwandte Themen, von denen wir keine Vermutung haben, ob sie richtig oder falsch sind:
1. Sind alle Mersenne-Zahlen  = 2 − 1 quadratfrei? (D. h. in deren Primfaktorenzerlegung kommt jede Primzahl genau nur einmal vor).
2. Gibt es unendlich viele Primzahl -Tupel? (Das sind  hintereinander folgende
Primzahlen in minimalen Abständen, definiert wie in Kapitel 4.3).
3. Gibt es unendlich viele ‚Wagstaff‘-Primzahlen, d. h. Primzahlen der Form
(2 +1)
4.
5.
6.
7.
(mit einer ungeraden Primzahl )?
Gibt es unendlich viele ‚Sophie Germain‘-Primzahlen, d. h. Primzahlen der
Form 2 + 1 (wobei 2 + 1 eine ‚sichere Primzahl‘ und  die betroffene
‚Sophie Germain‘-Primzahl ist)?
Gibt es unendlich viele Fibonacci-Primzahlen (Primzahlen, die in der FibonacciFolge vorkommen)?
Enthält die Euklid-Mullin-Sequenz alle Primzahlen?
Gibt es ein effizientes Faktorisierungsverfahren zur Primfaktorenzerlegung von
großen Zahlen? Gemeint ist ein Verfahren, das die Faktorisierung mit
‚polynomiellen‘ Zeitaufwand bewerkstelligt. Da ein solches Verfahren nicht
bekannt ist, können sehr große Zahlen im Moment noch nicht faktorisiert
werden (die Rechenzeit hierfür wäre astronomisch hoch). Die derzeit schnellsten
Verfahren sind das ‚Zahlenkörpersieb‘ (Pommerance et. al.) sowie die Methode
der elliptischen Kurven. Stand: Oktober 2015.
3
19
Für Eilige: Was ist neu?
3.4 FÜR EILIGE: WAS IST NEU?
1) Verfahren zur Konstruktion einer höchstmöglichen ‚Primzahl-Dichte‘ und Vergleich mit der Verteilung der sich daraus ergebenden Primzahl n-linge mit der
Folge der Primzahlen ab der Zahl 11 (siehe 4.3).
2) Eine neue Eigenschaft der Fibonacci-Zahlen (siehe 4.10).
3) Eigenschaften der ‚Reed-Jameson‘-Folge und Zusammenhang mit Primzahlen
(siehe 4.10.1 ).
4) RG-Zahlenfolgen (rekursiv-‚gödelisierte‘) Zahlenfolgen (siehe 4.15).
5) ‚Spielereien‘ mit der Produktdarstellung von () im Komplexen (siehe 5.3).
6) ℨ(): Eine ‚Funktion‘, deren Minimas bei Primzahlen liegen (siehe 8.5.1).
7) Die ‚Reed Jameson‘-Funktion: Nullstellen bei Primzahlen (siehe 8.5.2).
8) Primzahlen und Oberflächen von 4-dimensionalen Hyperkugeln (siehe 9.3).
9) Von OCRONs und GOCRONs (siehe Kapitel 10).
10) Kann man mit der ‚Matrix-Software‘ Primzahl-Regeln entdecken? (Kapitel 11).
11) Eine Ebenengleichung als Bindeglied zwischen GOCRONs und der abcVermutung (siehe 12.1).
12) Primzahlen als rhythmische Muster (15.2).
13) Differenzen und Quotienten von Aliquot-Sequenzen (20.8.2.5).
20
4 SPEZIELLE ARTEN VON PRIMZAHLEN
4.1 PRIMZAHL-ZWILLINGE
Primzahl-Zwillinge sind Primzahlen im Abstand von 2. Rein formal gilt folgende
Beziehung:  und  + 2 sind dann und nur dann genau ein Primzahl-Zwillingspaar
wenn gilt:
[( − )! + ] +  ≡  [ ( + )]
(1)
()() = ( − )( + ),  
= ( + ) (  ℎ)
(2)
(,  + ) sind Primzahlzwillinge, wenn gilt:

+

+
−


∑  (⌊
⌋ + ⌊ ⌋) =  +  + ∑  (⌊
⌋+⌊
⌋)




=
=
wobei  ≥ 0 und ⌊ ⌋ die floor()-Funktion ist.
(3)

Leider sind diese Formeln praktisch zur Berechnung von Primzahl-Zwillingen nicht
geeignet.
Sei 2 () die Anzahl der Primzahl-Zwllinge bis zu einem gegebenen Wert .
Bekannt ist seit dem 19. Jahrhundert die Abschätzung:

2 () ≤ Π2
(ln )2
(4)
Hardy und Littlewood vermuteten, dass c = 2 und dass
 ()~ ∫





=  (() −
− () +
)

( )
()
()
(5)
mit der Primzahl-Zwillingskonstanten:
 = ∏
≥
( − )
= 0.6601618158
( − )
 = . 
Die Summe der Kehrwerte der Primzahlzwillinge konvergiert (Bruns Konstante:
1.902160577783278, bewiesen von Brun 1919):
21
Primzahl-Zwillinge
=
∑
=
1
1
( +
) = 1.90216054
 +2
(6)
Tabelle 1: Anzahl der Primzahlzwillinge und Werte der Hardy -Littlewood-Funktion
 ( )

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
2
8
35
205
1224
8169
58980
440312
3424506
27412679
224376048
1870585220
15834664872
135780321665
1177209242304
10304195697298
90948839353159
808675888577436
Hardy-Littlewood
4.84
13.54
45.80
214.21
1248.71
8248.03
58753.82
440367.79
3425308.16
27411416.53
224368864.67
1870559866.69
15834598303.94
135780264884.86
1177208491777.05
10304192553765.33
90948833254536.36
808675901436127.88
Für  = 1018 ist die Näherung von Hardy-Littlewood exakt bis auf einen Fehler von
1.59 ⋅ 10−8 :
2 (1018 )
2  (1018 )
= 0.999999984
Die Übereinstimmung der Näherungen mit den exakten Werten für große  ist bemerkenswert und könnte als ‚numerischer Beweis‘ für die Unendlichkeit der Anzahl der
Primzahl-Zwillinge angesehen werden (siehe 3.2).
Mathematica-Programm zum Erzeugen der Tabelle:
ile = 2; Do[Do[If[(PrimeQ[2 n - 1]) && (PrimeQ[2 n + 1]), ile = ile +
1], {n, 5*10^m, 5*10^(m + 1)}]; Print[{m, ile}], {m, 0, 7}]
22
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Hier der Vergleich zwischen den exakten Werten und der Formel von Hardy und
Littlewood für die ersten 3500 Zwillings-Primzahlen: (Blau: exakt, Gelb: Hardy-Littlewood)
Abbildung 1: Anzahl der Primzahl-Zwillinge von 2 bis 3500
Das Mathematica-Programm zur Erzeugung des Plots findet sich im Anhang4. Mit
folgendem Mathematica Programm können Primzahl-Zwillinge (z. B. bis 10000)
berechnet werden:
Select[Range[10000],(PrimeQ[#]&&PrimeQ[#+2])&]
Der größte bekannte Primzahl-Zwilling liegt bei  ⋅  ± 
(In Dezimalschreibweise: .  ×  )
Stand: Oktober 2015.
Polignacs Vermutung:
Diese Vermutung besagt, dass es für jede gerade Zahl  unendlich viele PrimzahlenPaare gibt, die in diesem Abstand voneinander liegen. Für  = 2 erhalten wir den
Spezialfall der Primzahl-Zwillinge. Die Hardy-Littlewood Vermutung lässt sich auch
für diesen Fall verallgemeinern:
´ ()~′ ∫
mit





=
′
(()
−
−
()
+
)

( )
()
()
(7)
4
Mathematíca-Programme: Vergleich der Anzahl Von Primzahl-Zwillingen, -Cousins und Sexy-Primzahlen mit
der Formel von Hardy-Littlewood
23
Primzahl-Drillinge und -Vierlinge
C′ = Π2 ∑
|
−1
−2
(8)
Spezialfälle:
 = 4: Cousin-Primzahlen: Hier ist C′4 = C′2 = C2 . Cousin-Primzahlen (im Abstand
4) und Primzahl-Zwillinge besitzen die gleich asymptotische Dichte. Es gibt von beiden
Arten gleich viele Exemplare!
 = 6: Sexy Primzahlen: Hier ist C′6 = 2C′2 . Sexy Primzahlen (im Abstand 6) besitzen
eine doppelt so hohe asymptotische Dichte wie Primzahl-Zwillinge. Es gibt doppelt so
viele Sexy Primzahlen wie Primzahl-Zwillinge!
4.2 PRIMZAHL-DRILLINGE UND -VIERLINGE
Auch für Primzahl-Drillinge und -Vierlinge gibt es Abschätzungen (Hardy-LittlewoodVermutung) der Anzahl von Drillingen und Vierlingen bis zu einem gegebenen :
Drillinge:



 ( − )


 () ≤ ∏
∫
=
.

∫
( − ) ( )
( )

≥
Explizit:

(9)





 ()~.  ( () −
−
+


 ()  () ()


+ 
− ())
 () 
Oder:
 ()~.  [− () (− (−()))
− − () (− (−()))]
(10)
(11)
Der größte derzeit bekannte Primzahl-Drilling:
 ⋅  + ,  = −, −,  (16737 Dezimalstellen)
24
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Tabelle 2: Anzahl der Primzahl-Drillinge und Werte der Hardy-Littlewood-Funktion

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
 ( )
1
4
15
55
259
1393
8543
55600
379508
2713347
20093124
152850135
1189795268
9443899421
76218094021
624026299748
5
Hardy-Littlewood H-L /  ( )
8.49
13.86
25.57
69.34
279.36
1446.17
8591.23
55490.86
379802.73
2715291.84
20089653.88
152830566.82
1189763105.37
9443890414.16
76217780005.59
624025187564.06
8.490
3.465
1.70467
1.26073
1.07861
1.03817
1.00565
0.99804
1.00078
1.00072
0.99983
0.99997
0.999999
0.999999
0.999996
0.999998
Die Übereinstimmung der Näherungen mit den exakten Werten für große  ist
bemerkenswert.
Mathematica-Programm zum Erzeugen der Näherungswerte:
ch=2.858248596; (*Pi3!*)
n=3;
Do[Print[N[Re[SetPrecision[ch,50]*((Log[10^i])^(1-n)(-ExpIntegralE[n,Log[10^i]])-(Log[2])^(1-n)(-ExpIntegralE[n,-Log[2]]))],{Infinity,3}
]],{i,1,16}]
5
Quelle: Thomas R.Nicely, http://www.trnicely.net/quads/t3a_0000.htm
25
Primzahl-Drillinge und -Vierlinge
Vierling:



 ( − )


 () ≤
∏
∫
=
.

∫
( − ) ( )
( )

≥

(12)

Oder:
 ()~.  [− () (− (−()))
(13)
− − () (− (−()))]
Tabelle 3: Anzahl der Primzahl-Quadrupel und Werte der Hardy-Littlewood-Funktion 6 :

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
 ( )
1
2
5
12
38
166
899
4768
28388
180529
1209318
8398278
60070590
441296836
3314576487
25379433651
Hardy-Littlewood H-L /  ( )
11.29
13.60
16.49
24.17
52.88
183.68
862.95
4734.64
28396.84
181074.93
1209956.22
8394578.03
60075438.37
441290732.40
3314550290.38
25379441340.00
11.29
6.80
3.30
2.01
1.39
1.1065
0.9599
0.99300
1.00031
1.00302
1.00053
0.99956
1.00008
0.999986
0.999992
1.0000000
Die Übereinstimmung der Näherungen mit den exakten Werten für große  ist auch hier
bemerkenswert.
Mathematica-Programm zum Erzeugen der Näherungswerte:
ch=4.151180864; (*Pi4!*)
n=4;
Do[Print[N[Re[SetPrecision[ch,50]*((Log[10^i])^(1-n)(-ExpIntegralE[n,Log[10^i]])-(Log[2])^(1-n)(-ExpIntegralE[n,-Log[2]]))],{Infinity,3}
]],{i,1,16}]
6
Quelle: Thomas R.Nicely, http://www.trnicely.net/quads/t4_0000.htm
26
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Der größte derzeit bekannte Primzahl-Vierling: (Quellen: T.Forbes7)
 ⋅  + ,  = −, −, , 
= .  ⋅ 
Stand: Oktober 2015.
4.3 PRIMZAHL N-LINGE
Die Definition für Primzahl N-ling oder Primzahl -Tupel ist im Allgemeinen als eine
Sequenz von aufeinanderfolgenden Primzahlen (1 , 2 , 3 , …  ) definiert, wobei der
Abstand zwischen der kleinsten und der größten Primzahl () =  − 1 einen festen
minimalen Wert hat. (siehe Tabelle unten) . So ist z. B. (4) = 8 für Quadrupel oder
(5) = 12 für Quintupel. Im Allgemeinen gibt es für ein gegebenes Primzahl -Tupel
mit festem () mehrere Lösungen für die entsprechende Primzahl Sequenz. Z. B.
können Primzahl-Tripel folgende zwei Formen haben: (,  + 2,  + 6) sowie (,  +
4,  + 6). Diese ‚Entartung‘ wächst ziemlich schnell mit der Länge  der -Tupel an.
So beträgt für  = 13 die Entartung bereits 6; für  = 25 haben wir eine Entartung von
18 verschieden Anordnungsmöglichkeiten für ein Primzahl 25-Tupel mit (25) = 110.
Um diese Mehrdeutigkeit oder ‚Entartung‘ zu vermeiden sei hier eine neue Definition
von Primzahl n-Tupeln vorgestellt. Wir konstruieren eine Folge von Primzahlen, die in
einem beliebig hohen Zahlenbereich angesiedelt ist, mit der höchst möglichen Primzahldichte auf folgende Art und Weise (das Prinzip hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem
‚Sieb des Erathosthenes‘).
1)
2)
3)
4)
7
Wir beginnen eine Liste und nehmen an, das erste Element dieser Liste sei
eine beliebig große Primzahl  (die offensichtlich ungerade ist). Wir markieren das erste Listenelement mit ‚‘. Alle anderen Listenelemente sind
noch unmarkiert (‚frei‘).
Wir setzen n=1 (folglich ist  = , die erste Primzahl)
Solange im Bereich zwischen    +  −  (also zwischen dem ersten
und dem  -ten Element) noch mehr als ein Listenelement durch  teilbar
sein kann (d.h. alle im Abstand  ⋅  folgenden Elemente ‚kollidieren‘ nicht
mit einem als ‚‘ markiertem Element) schränken wir die Mehrdeutigkeit
immer weiter ein, in dem wir jeweils die nächste freie (noch nicht mit teilbaren Zahlen oder ‚‘ markiert) Position mit einem ‚‘ markieren.
Zwischen
   +  −  (      − )
Element existiert jetzt nur noch ein Listenelement  + , das durch  teilbar ist. Wir sieben (d.h. markieren mit dem Wert  ) alle folgenden Zahlen
(Listenelemente)  +  +  ⋅  ,  = , , … ∞
http://anthony.d.forbes.googlepages.com/ktuplets.htm:
27
Primzahl N-Linge
5)
6)
Wir setzen die nächstmögliche Primzahl auf das nächstmögliche freie Feld
und markieren dieses Feld mit einem ‚‘.
Wir erhöhen den Zähler  =  +  und fahren fort mit 3).
Wir erhalten somit eine Reihe von Primzahlen (die in unserer Liste mit ‚ ‘ markiert
wurden, die die maximale Primzahldichte repräsentieren (unabhängig vom
Zahlenbereich, in dem  sich befindet):
,  + ,  + ,  + ,  + ,  + ,  + ,  + ,  + ,  + ,  + ,  +
,  + ,  + ,  +56, + ,  + ,  + ,  + ,  + ,  + 
Die durch dieses Konstruktionsprinzip erstellten Primzahl n-Tupel weichen von der
Tabelle der Primzahl n-Tupel in T. Forbes Tabelle8 ab (die Zahlen haben die Bedeutung
von Indices  für (  + ):
6-Tupel:
(0-2-6-8-12-18).
Bei Forbes:
(0-4-6-10-12-16)
16-Tupel:
(0-2-6-8-12-18-20-26-30-32-36-42-48-50-56-62)
Bei Forbes:
(0-4-6-10-16-18-24-28-30-34-40-46-48-54-58-60)
Oder
(0-2-6-12-14-20-26-30-32-36-42-44-50-54-56-60)
Ab den 16-Tupeln häufen sich die Abweichungen.
Interessant ist, dass durch dieses Konstruktionsprinzip, welches für beliebig große
Zahlen eine maximale Primzahldichte ergibt, sich die Sequenz der Primzahlen ab der
Zahl 11 ergibt. Zumindest beim ersten Blick... Beim genaueren Hinschauen bemerken
wir, dass die Primzahl  (die wäre in unserer Liste an Position 60) nicht dabei ist! Die
einzig mögliche Interpretation lautet, dass es für hinreichend große Zahlenbereiche keine Primzahl-16-Tupel der Form (0-2-6-8-12-18-20-26-30-32-36-42-4850-56-60) (wie durch die 16 Primzahlen von 11 bis 71 dargestellt) geben kann!
Was ist wohl so besonders an der Zahl 71?
Es ist offensichtlich, dass, wenn wir dieses Konstruktionsprinzip immer weiter führen,
die entstehenden Primzahlpositionen für Primzahl-n-Tupel sich im Vergleich zur natürlichen Primzahlfolge ab der Zahl 11 immer weiter ausdünnen werden. Das ist auch einleuchtend, denn es hätte wohl niemand erwartet, dass sich alle Primzahlkonstellationen
der ‚kleinen‘ Zahlen auch in beliebig großen Zahlenbereichen unendlich oft wiederholen.
8
http://anthony.d.forbes.googlepages.com/ktuplets.htm
28
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Fazit: Nicht nur die Primzahlkonstellation innerhalb der ersten 10 natürlichen
Zahlen ist einzigartig. Auch für Zahlen größer als 11 gibt es Primzahlkonstellationen, die nur einmal auftreten. Die Vermutung ist, dass alle Primzahl- 
-Tuplets mit () ≥  einzigartig sind und nicht mehrmals auftreten können.
Typischerweise könnte dies ab Primzahl 24-Tupeln so sein!
Die Internetseite von T. Forbes ist eine wahre Fundgrube zu diesem Thema. Die folgenden Formeln wurden zum größten Teil von dieser Seite übernommen.
Verallgemeinern wir die Abschätzung von Hardy-Littlewood für beliebige , (Primzahl
n-Tupel, oder Primzahl n-Linge), so wird vermutlich:
 ()~ [− () (− (−())) − − () (− (−()))]
(14)
mit den Konstanten  . Dabei ist  () Integral-Exponential-Funktion n-te Ordnung.
Die Konstanten  berechnen sich wie folgt:
  =  ⋅  
und
 = ∏
≥+
− ( − )
( − )
(15)
Und hier eine Formel für  die sehr viel schneller konvergiert:
∞
( ) = ∑  [()
=
∏
 ,≤
( −


)] / ⋅ ∑  ( ) ( − )



|
(16)
29
Primzahl N-Linge
Tabelle 4: Die Hardy-Littlewood-Konstanten
Abstände,  − 
Name
Zwillinge 2 (2)
Drillinge 2-4 (6)
Vierlinge
2-4-2 (8)
5-Tupel
2-4-2-4 (12)
6-Tupel
(*)
6-Tupel
4-2-4-2-4 (16)
7-Tupel
2-4-2-4-6-2 (20)
8-Tupel
2-4-2-4-6-2-6 (26)
9-Tupel
2-4-2-4-6-2-6-4 (30)
10-Tupel
2-4-2-4-6-2-6-4-2 (32)
11-Tupel
2-4-2-4-6-2-6-4-2-4 (36)
12-Tupel
2-4-2-4-6-2-6-4-2-4-6
(42)
2-4-2-4-6 (18)


2
9
2
27
2
154
211
155
213
?
?
356
3 ⋅ 222
56 ⋅ 77
224
9
5 ⋅ 78
231
10
5 ⋅ 79
9 ⋅ 230
11
7 ⋅ 1110
45 ⋅ 245
712 ⋅ 1111
25 ⋅ 249

0.66016182
0.63516635
1.3203236
2.8582486
0.30749488
4.1511809
0.40987489
10.131795
0.18661430
17.298612
?
?
0.36943751
53.971948
0.23241933
178.26195
0.12017121
630.06436
0.041804051
1704.7409
0.094530829
3062.0793
0.035393260
9931.3156
Tabelle 5: Anzahl der Primzahl-Quintupel und Werte der Hardy-Littlewood-Funktion

1
2
3
4
5
6
7
8
9
9.59868
10
11
12
13
14
 ( )
1
2
3
4
10
34
160
697
3633
10000
20203
Hardy-Littlewood H-L /  ( )
27.93
14.84
30.90
33.17
39.79
64.49
173.20
711.00
3615.11
10094.08
20401.37
122857.37
776698.49
5.10724390*10^6
3.4706125667*10^7
7.42
10.30
8.29
3.98
1.90
1.0825
1.02009
0.99508
1.00941
1.00982
?
?
?
?
30
4
Spezielle Arten von Primzahlen
15
16
?
2.42544985095*10^8
1.73651359676*10^9
Mathematica-Programm zum Erzeugen der Näherungswerte:
ch=10.131795; (*Pi5!*)
n=5;
Do[Print[N[Re[SetPrecision[ch,50]*((Log[10^i])^(1-n)(-ExpIntegralE[n,Log[10^i]])-(Log[2])^(1-n)(-ExpIntegralE[n,-Log[2]]))],{Infinity,3}
]],{i,1,16}]
(blaue Werte wurden analytisch mit der Hardy-Littlewood-Formel berechnet und sind
nicht exakt…)
Tabelle 6: Anzahl der Primzahl-n-Tupel in Abhängigkeit von n
 ( )

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
168
35
15
5
3
2
 ( )

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
455052511
27412679
2713347
180529
20203
?
424
?

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
 ( )
 ( )
 ( )
1229
205
55
12
4
3
78498
8169
1393
166
34
6
9592
1224
259
38
10
3
 ( )
 ( )
4118054813
224376048
20093124
1209318
122857
?
1334
?
 ( )
29844570422669
1177209242304
76218094021
3314576487
242544985
37607912018
1870585220
152850135
8398278
776698
?
6185
?
 ( )
664579
58980
8543
899
160
16
 ( )
5761455
440312
55600
4768
697
63
 ( )
346065536839
15834664872
1189795268
60070590
5107243
?
33412
4601
 ( )
50847534
3424506
379508
28388
3633
 ( )
3204941750802
135780321665
9443899421
441296836
34706125
?
193160
21405
 ( )
279238341033925
10304195697298
624026299748
25379433651
1736513596
31
Korrelationen der Endziffern in aufeinander folgenden Primzahlen
4.4 KORRELATIONEN DER ENDZIFFERN IN AUFEINANDER
FOLGENDEN PRIMZAHLEN
Im Frühjahr 2016 ging eine Aufsehen erregende Mitteilung durch die Presse:
Mathematiker hätten auffällige Muster in Primzahlen gefunden. Die statistischen Häufigkeiten bei den Endziffern aufeinander folgender Primzahlen zeigen deutliche
Korrelationen. Da eine Primzahl (von der ersten und dritten Primzahl 2 und 5 abgesehen) nur mit einer der vier Ziffern 1,3,7,9 enden kann, erwartet man wegen des ‚zufälligen‘ Auftretens der Primzahlen, dass die Endziffern 1,3,7,9 jeweils mit einer Wahrscheinlichkeit von 25 % auftreten. Dies ist auch tatsächlich so. Eine Auswertung der
Endziffern der ersten Million Primzahlen ergibt, dass die Wahrscheinlichkeiten der
Endziffer gleichverteilt sind (25 %):
Abbildung 2: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (ohne Vorgänger)
Mathematica:
data={{1,24.99},{3,25.01},{7,25.00},{9,24.99}}
line=Fit[data,{1,x},x]
Show[ListPlot[data,PlotStyle->Red,AxesLabel->Automatic,Filling>Axis,PlotMarkers->Automatic,PlotRange->{{0,10},{15,30}},PlotLabel>TextString["probability of last digit for the first 1 Mio
primes\npredecessor: none"],ImageSize->Large],Plot[line,{x,0,10}]]
Untersuchen wir jedoch die statistischen Eigenschaften der möglichen Primzahl-Nachfolger für eine fest vorgegebene Ziffer, z. B. die 1, dann stellt man fest, dass die Wahrscheinlichkeit für eine nachfolgende 1 deutlich unter 25 % liegt. Auch alle anderen
möglichen Nachfolge-Ziffern zeigen deutliche Abweichungen von der zunächst zu erwartenden 25 % Abschätzung. Im Falle einer 1 als letzter Ziffer, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die nächste Primzahl wieder mit einer 1 endet nur ca. 18 %. Man könnte
es salopp formulieren: Primzahlen wiederholen ihre Endziffer nur ungern. Tatsächlich
stellt man diese Tendenz für alle Ziffern fest. Für die ersten 10 Millionen Primzahlen
finden wir folgende statistischen Abhängigkeiten der letzten Primzahl-Ziffern:
32
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Abbildung 3: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (Vorgänger: ‚1‘)
Mathematica:
data={{1,17.15},{3,31.00},{7,31.79},{9,20.07}}
line=Fit[data,{1,x,x^2},x]
Show[ListPlot[data,PlotStyle->Red,AxesLabel->Automatic,Filling>Axis,PlotMarkers->Automatic,PlotRange->{{0,10},{15,35}},PlotLabel>TextString["probability of last digit for the first 1 Mio
primes\npredecessor: 1"],ImageSize->Large],Plot[line,{x,0,10}]]
Hier die Ergebnisse für alle vier möglichen Endziffern:
Abbildung 4: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (alle mögl. Vorgänger)
33
Mersenne-Primzahlen
Mathematica:
(Programme siehe Anhang).
Man mag sich fragen, wie diese statistischen Auffälligkeiten aussehen, wenn man noch
mehr vorangegangene Primzahlen in die Untersuchung mit einbezieht. Ergebnisse,
wenn wir nicht nur die Vorgänger, sondern auch die Vor-Vorgänger berücksichtigen,
finden sich im Anhang (Kapitel 20.1).
Diese Korrelationen der letzten Ziffern aufeinanderfolgender Primzahlen gelten übrigens nicht nur für die Ziffern der Darstellung im Dezimalsystem. Auch in allen anderen
Darstellungen (z. B. Binärsystem oder Vierer-System) findet man die gleichen Auffälligkeiten.
Eine genauere Untersuchung hat inzwischen ergeben, dass die beobachteten Korrelationen eine direkte Konsequenz der (noch unbewiesenen) Hardy-Littlewood Vermutung
sind (siehe Formel (14) im Kapitel 4.3). Die Beobachtung, dass diese Korrelationen
immer schwächer werden, je größer die betrachteten Zahlenbereiche sind, lässt sich
ebenfalls mit Hilfe der Hard-Littlewood-Vermutung ableiten. Vermutlich werden diese
statistischen Auffälligkeiten ganz verschwinden wenn man in beliebig hohe Zahlenbereiche vordringt. Diese müssten dann allerdings astronomisch hoch sein, denn die
Korrelationen werden nur ganz allmählich kleiner.
Diese langsame Geschwindigkeit, mit der die Auffälligkeiten ‚verschwinden‘ ist eigentlich das einzig Merkwürdige an der ganzen Geschichte.
4.5 MERSENNE-PRIMZAHLEN
Zu den Mersenne-Primzahlen gibt es eine unüberschaubare Menge an Literatur, so dass
hier nur die wichtigsten Formeln und Aussagen aufgeführt werden sollen:
Derzeit sind 49 Mersenne-Primzahlen bekannt (Stand: Feb. 2016). Viele Fragen zu dem
Mersenne-Primzahlen sind noch ungelöst (siehe 3.2Grundlegendes zu Primzahlen):
Mersenne-Primzahlen haben die Form  = 2 − 1 wobei  eine Primzahl sein muss,
jedoch nicht jede Primzahl  eine Mersenne-Primzahl  ergibt. Die Mersenne-Primzahlen sind sehr selten und die Suche nach ihr ist wie die Suche nach den Edelsteinen
unter den Zahlen. Die größten bekannten Primzahlen sind alle Mersenne Primzahlen.
Das liegt daran, dass für diesen Typ von Primzahlen ein sehr schneller Primzahltest
existiert, der es erlaubt auch Primzahlen mit wahrhaft titanischen Ausmaßen zu testen.
Die derzeit größte bekannte Primzahl ist die Mersenne-Primzahl 274207281 -1. Sie besitzt
22338618 Stellen, wenn sie im Dezimalsystem ausgeschrieben wird.
Der schnelle Primzahltest für Mersenne-Primzahlen ist der Lucas-Lehmer Test9, der mit
anderen Verfahren kombiniert wird. Für einen Primzahltest einer Zahl dieser Größenordnung braucht auch ein schneller PC mit 4 Prozessorkernen ca. 1 Monat (Stand Okt.
2015). Der Lucas-Lehmer Test und die verwendeten Faktorisierungsmethoden (P1-Test
9
https://de.wikipedia.org/wiki/Lucas-Lehmer-Test
34
4
Spezielle Arten von Primzahlen
und Trial-Factoring) sind vielfach ausführlich beschrieben worden und sollen hier nicht
erläutert werden. 10
Die zur Zeit (Feb. 2016) bekannten 49 Mersenne-Primzahl-Exponenten lauten:
, , , , , , , , , ,
, , , , , , , , , ,
, , , , , , , ,
, , , , , , ,
, , , , , ,
, , ,
, , , , 
Mathematica-Programm zum Erzeugen der Mersenne-Primzahlen:
Flatten[Position[EulerPhi[2^#-]+2==EulerPhi[2^#]&/@Range[1,100],True]1]
Der Bereich der ersten 44 Mersenne Primzahlen ist zu 100 Prozent getestet. Die Nummerierung der letzten fünf Zahlen (44 bis 49) ist noch unsicher, d.h. es kann nicht
ausgeschlossen werden, dass es in diesem Bereich noch weitere Mersenne Primzahlen
gibt.
(Folge A000043 in OEIS). Stand: Feb. 2016
Ungelöste Fragen zu den Mersenne-Primzahlen:
Gibt es unendlich viele Mersenne-Primzahlen? Alles deutet darauf hin, dass die Antwort
‚ja‘ lautet.
Gilt die ‚neue Mersennesche Vermutung‘?
Von folgenden drei Aussagen folgt jeweils die dritte, falls zwei richtig sind:
1)  = 2 ± 1   = 4 ± 3
2) 2 − 1 ist prim (offensichtlich eine Mersenne-Primzahl)
3)
(2 +1)
3
ist prim
Gibt es unendlich viele zusammengesetzte Mersenne-Zahlen? Wahrscheinlich: Ja
Die Anzahl  der Mersenne-Primzahlen, die kleiner oder gleich N sind, verhält sich
asymptotisch wie:

 () ~
 ()
(17)
()
Graph:11
10
11
http://www.mersenne.org/various/math.php
http://primes.utm.edu/notes/faq/NextMersenne.html
35
Mersenne-Primzahlen
Abbildung 5: n-te Mersenne Primzahl (doppelt logarithmische Darstellung)
Man sieht, dass die asymptotische Abschätzung sehr gut passt.
Abbildung 6: n-te Mersenne Primzahl (doppelt logarithmische Darstellung)
Abb.: Asymptotische Abschätzung (rot), ln(ln( )) (schwarz)
Erstellt mit KVEC und folgender Parameter-Datei:
vnull
MersennePrimesAsymptotic_KVEC.png
-antialias 2 -dimension 1024 -xdim 1025 -ydim 576
36
4
Spezielle Arten von Primzahlen
-format png -xmin 0.000000 -xmax 45.000000
-drcolor 0 0 0 -bkcolor 255 255 128 -nstep 2000 -lwidth 200
-scmode 2 -mode aniso -reduce all -smooth on
-function
imin 0; imax 49; drcolor 0 0 0;
f1(x)=log(KV_MPRIMES[x])/M_LN2;
drcolor 255 0 0;
f2(x)=exp(-M_G)*x+0.8255;
endfunc
Das Wenige, was wir über die analytische Mathematik der Mersenne-Primzahlen wissen und vermuten, ist hier gut beschrieben: http://primes.utm.edu/notes/faq/
Hier ein Plot einer Phasenraumdarstellung, der logarithmischen MersennePrimzahlen:12
Abbildung 7: n-te Mersenne-Primzahl (doppelt logarithmische Phasenraumdarstellung))
Erzeugt mit KVEC und folgender Parameterdatei:
null
Mersenne_Exponents_In_PhaseSpace.png
12
Erstellt mit KVEC (http://www.kvec.de)
37
Mersenne-Primzahlen
-antialias 2 -dimension 1024 -format png
-mode aniso -random 24 703
Man könnte darin symmetrische Strukturen erkennen. Wie mag das Bild wohl aussehen,
wenn statt der ersten 49 Mersenne-Primzahlen die ersten 100 oder 1000 MersennePrimzahlen ausgewertet werden?
KVEC-Programm zum Erzeugen der ersten 49 Mersenne-Primzahlen:
vnull
(null).swf
-debug plot –function imax 49; f1(i)=KV_MPRIMES[i]; endfunc
Und hier noch ein paar ‚Spielereien‘:
Lisssajoux-Figur, erzeugt mit allen Mersenne Primzahl Exponenten.
Das entsprechende KVEC-Programm lautet:
vnull
plot_circles_MersennePrimes_Iteration.jpg
-antialias 2 -xdim 847 -ydim 1025 -format jpeg
-drcolor 50 0 24 -bkcolor 128 196 255 -nstep 500000 -grit 8 -scmode 2
-paper user 600.000000 200.000000 -pattern outin 128 128 128 -function
C1=0.9; x1=0.5; y1=0.25;
object markfilledcircle;
msize 0.1; imax 500000;
x1()=(1.0-x1*y1*C1)*cos(log(KV_MPRIMES[II%48])+II);
y1()=(x1-y1)*sin(log(KV_MPRIMES[II%48])-II);
endfunc
38
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Abbildung 8:Lissajoux-ähnliche Darstellung mit Hilfe von Mersenne-Primzahl-Exponenten
4.6 FERMAT-PRIMZAHLEN
Zu den Fermat-Primzahlen gibt es ebenfalls eine unüberschaubare Menge an Literatur.
Hier in Kürze das Wichtigste über die Fermat-Primzahlen.  :
Fermat-Primzahlen sind Primzahlen der Form

 =   + 
(18)
Es ist seit Jahrhunderten bekannt, dass Zahlen der Form 2 + 1 nur dann Primzahlen
sind, wenn m die Form 2 hat. Leider ist jedoch nicht, wie Fermat glaubte, jede
39
Fermat-Primzahlen

‚Fermat-Zahl‘ 22 + 113 automatisch eine Fermat-Primzahl. Tatsächlich sind bis heute
nur fünf dieser Zahlen bekannt, nämlich 0 bis 4 :
, , , , 
Alle weiteren Fermat-Zahlen sind zusammengesetzt.
5 bis 32 sind zusammengesetzte Zahlen. 33 ist die erste Fermat-Zahl von der man
nicht weiß, ob sie zusammengesetzt oder prim ist. Stand: Oktober 2015.
Bereits Euler zeigte 1732 dass jeder Faktor einer Fermat-Zahl  , ( ≥ 2) die Form
 ⋅ 2+2 +1 haben muss.
Seit dem Jahr 1877 ist Pepin’s Primzahltest für Fermat-Zahlen bekannt:
Folgende Bedingungen sind gleichwertig:
-
 ist eine Primzahl und (| ) = −
( −)/ ≡ − (  )
Ein paar grundlegende Eigenschaften von Fermat-Primzahlen:14
 = (− − ) + ,
ü  ≥ 
Sowie (ü  ≥ ):
−
 = − + 
 ⋅⋅⋅ −
 = −  − (− − )
 =  ⋅⋅⋅ − + 
Jede Fermat-Zahl endet (im Dezimalsystem) mit der Ziffer  (mit Ausnahme der
ersten beiden).
Fermat-Primzahlen gehören nicht zu den sogenannten ‚Brasilianischen‘ Zahlen;
das sind Primzahlen der Form:
 =  +  +  +  + ⋯ +  ,  > ,  > 
(19)
Hinweis: Es ist nicht bekannt, ob es unendlich viele Brasilianische Primzahlen gibt…)
Mathematica-Programm zum Erzeugen Der Fermat-Primzahlen:
Select[Table[2^(2^n) + 1, {n, 0, 4}], PrimeQ]
Die Anzahl der Ziffern () einer Fermatzahl  (im Dezimalsystem) beträgt:
() =  + ⌊  ⌋
13
14
Sequenz https://oeis.org/A000215
https://en.wikipedia.org/wiki/Fermat_number
40
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Bemerkenswert ist auch der Zusammenhang zwischen der Konstruierbarkeit eines
regelmäßigen n-Ecks mit Zirkel und Lineal und den Fermat-Primzahlen, den Gauß
schon 18.ten Jahrhundert entdeckt hat:
Ein regelmäßiges n-Eck ist mit Zirkel und Lineal genau dann konstruierbar, wenn
es das Produkt einer Potenz von 2 mit paarweise voneinander verschiedenen
Fermatschen Primzahlen ist.
Merkwürdig ist, dass z. B. ein regelmäßiges 5-Eck oder 17-Eck konstruierbar ist, nicht
jedoch ein 7-Eck oder 11-Eck…
4.7 GLÜCKLICHE PRIMZAHLEN
Zunächst einmal sei hier die Definition der ‚Glücklichen‘ Zahlen vorgestellt15. ‚Glückliche‘ Zahlen entstehen nach einem Sieb-Verfahren, das dem ‚Sieb des Erathosthenes‘
ähnelt:
Wir betrachten die Liste der natürlichen Zahlen 1,2,3,4,5,6,…und streichen aus dieser
Liste nach folgendem Prinzip:
-
Die 1 ist per Definition ‚glücklich‘:
(01,02,03,04,05,06,07,08,09,10,11,12,13,14,15,16,17,18,19,20,…)
-
Die nächste Zahl ist 2, also streichen wir jede 2-te Zahl, es bleibt die 3:
(01,03,05,07,09,11,13,15,17,19,21,23,25,27,29,31,33,35,37,39,…)
-
Die nächste Zahl ist 3, also streichen wir jede 3-te Zahl, es bleibt die 7:
(01,03,07,09,13,15,19,21,25,27,31,33,37,39,43,45,49,51,55,57,…)
-
Die nächste Zahl ist 7, also streichen wir jede 7-te Zahl, es bleibt die 9:
(01,03,07,09,13,15,21,25,27,31,33,37,43,45,49,51,55,57,…)
-
Die nächste Zahl ist 9, also streichen wir jede 9-te Zahl, es bleibt die 13:
(01,03,07,09,13,15,21,25,31,33,37,43,45,49,51,55,…)
… usw.
Es bleibt die Liste der glücklichen Zahlen übrig.
Die Menge der glücklichen Zahlen hat viel mit der Menge der Primzahlen gemeinsam.
1
Sie besitzen beide die gleiche Dichte, die proportional zu ln() ist. Primzahl-Zwillinge
und ‚glückliche‘ Zwillinge scheinen die gleiche Dichte zu besitzen, wie folgende
Tabelle vermuten lässt:
15
https://oeis.org/A000959
41
Glückliche Primzahlen
Tabelle 7: Glückliche Zahlen bis 1015
Bereich
Anzahl
Glückl. Zahlen
Anzahl
Glücks
Zwillinge
Anzahl
Primzahlen
Anzahl
Primzahl
Zwillinge
100
1
0
1
0
1
4
4
2
2
102
23
25
7
8
103
153
168
33
35
10
4
1118
1229
178
205
10
5
8772
9592
1162
1224
106
71918
78498
7669
8169
10
7
609237
664579
55548
58980
10
8
5286238
5761455
419174
440312
109
46697909
50847534
3274570
3424506
10
10
418348044
455052511
26298112
27412679
10
11
3790060378
4118054813
?
224376048
1012
34652117969
37607912018
?
1870585220
1013
319239995375
346065536839
?
15834664872
10
14
2960006060823
3204941750802
?
135780321665
10
15
10
27596305747873 29844570422669
? 1177209242304
Mathematica:
luckies=2*[email protected];f[n_]:=Block[{k=luckies[[n]]},luckies=Delete[luckies,Table[{k},{k,k,
[email protected],k}]]];Do[[email protected],{n,2,30}];luckies(*Robert G.Wilson v,May
09 2006*)
oder:
sieveMax = 10^6; luckies = Range[1, sieveMax, 2]; sieve[n_] :=
Module[{k = luckies[[n]]}, luckies = Delete[luckies, Table[{i}, {i, k,
Length[luckies], k}]]]; n = 1; While[luckies[[n]] < Length[luckies],
n++; sieve[n]]; luckies
ergibt:
{1,3 ,7, 9,1 3,1 5, 21 ,25 , 31, 33, 37, 43 ,4 9,51 ,6 3 ,67 ,69 ,7 3, 75,7 9,8 7,
93,9 9,1 05, 111 ,1 15 ,12 7 ,12 9,1 33, 13 5, 141, 15 1 ,15 9,1 63 ,1 69,1 71, 18
9,19 3,1 95, 201 ,2 05 ,21 1 ,21 9,2 23 , 23 1, 235, 237 ,24 1,2 59 ,2 61,2 67, 27
3,28 3,2 85, 289 ,2 97 ,30 3 ,30 7,3 19, 32 1, 327, 33 1 ,33 9,3 49 ,3 57,3 61, 36
7,38 5,3 91, 393 ,3 99 ,40 9 ,41 5,4 21, 42 7, 429, 43 3 ,45 1,4 63 ,4 75,4 77, 48
3,48 7,4 89, 495 ,5 11 ,51 7 ,51 9,5 29, 53 5, 537, 54 1 ,55 3,5 59 ,5 77,5 79, 58
3,59 1,6 01, 613 ,6 15 ,61 9 ,62 1,6 31, 63 9, 643, 64 5 ,65 1 ,6 55 ,6 73,6 79, 68
5,69 3,6 99, 717 ,7 23 ,72 7 ,72 9,7 35, 73 9, 741, 74 5 ,76 9,7 77 ,7 81,7 87, 80
1,80 5,8 19, 823 ,8 31 ,84 1 ,85 5,8 67, 87 3, 883, 88 5 ,89 5,8 97 ,9 03,9 07, 92
5,92 7,9 31, 933 ,9 37 ,95 7 ,96 1,9 75, 97 9, 981, 98 7 ,99 1,9 93 ,9 97}
Hinweis: Dieser Typ von ‚glücklichen‘ Zahlen ist nicht zu verwechseln
42
4
Spezielle Arten von Primzahlen
mit den (auch als glücklichen Zahlen bezeichneten) von Euler (Primzahlen n der Form
2 −  +  so daß 2 −  +  eine Primzahl ergibt, für  = 0,1, … ,  − 1).
Die Menge der ‚glücklichen“ Primzahlen ist nun einfach die Menge der ‚glücklichen‘
Zahlen, die prim sind.16 Es ist unbekannt, ob es unendlich viele ‚glückliche‘ Primzahlen
gibt (Stand Oktober 2015).
4.8 VOLLKOMMENE ZAHLEN
4.8.1 ALLGEMEINES UND DEFINITION
Vollkommene Zahlen sind eng mit den Mersenne- Primzahlen verknüpft (siehe Kapitel
4.4).
Definition:
Eine (positive ganze) Zahl ist vollkommen, wenn sie identisch mit der Summe ihrer
Teiler ist (wobei die Zahl selbst als Teiler ausgenommen wird). Diese Teilersumme
wird oft als Aliquot-Summe () bezeichnet, im Gegensatz zur vollständigen Teilersumme 1 (), bei der die Zahl selbst zur Summe mitgezählt wird. Daraus folgt:
Eine Zahl n ist vollkommen, wenn () =  oder  () = 
(20)
Vollkommene Zahlen sind seit dem Altertum (Nicomachus17, Philo Judaeus18) bekannt
(genauer sind dies die vier Zahlen , , , ) und wurden schon in den ‚Elementen‘ des griechischen Mathematikers Euklid erwähnt. Wahrscheinlich kommt die
Bezeichnung von der Vorstellung, dass Gott die Welt in 6 Tagen erschuf, sowie ein
Mondumlauf 28 Tage beträgt.
Es gibt so viele bekannte vollkommene Zahlen wie es bekannte Mersenne-Primzahlen
gibt (Stand Oktober 2015). Die ersten 10 lauten19:
https://oeis.org/A031157
Nicomachus (60 – 120 n. Chr.), Antiker Philosoph, Musiktheoretiker und Mathematiker
18 Philo Judaeus: (25-50 n. Chr.), griechisch-jüdischer Phiosoph, lebte in Alexandria
19 https://en.wikipedia.org/wiki/Perfect_number
16
17
43
Vollkommene Zahlen
Tabelle 8: Die ersten 10 vollkommene Zahlen
n
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Vollkommene Zahl
6
28
496
8128
33550336
8589869056
137438691328
2305843008139952128
2658455991569831744654692615953842176
191561942608236107294793378084303638130997321548169216
Alle bekannten vollkommenen Zahlen hängen mit den Mersenne Primzahlen zusammen
(der Beweis stammt von L. Euler aus dem 18. Jahrhundert).
Wenn  −   ,   − ( − )  
(21)
Alle derzeit bekannten vollkommenen Zahlen sind gerade. Es sind 49 vollkommene
Zahlen bekannt (Stand: Feb 2016). Es ist unbekannt, ob es ungerade vollkommene Zahlen gibt. Wahrscheinlich gibt es unendlich viele vollkommene Zahlen (so wie es wahrscheinlich unendlich viele Mersenne-Primzahlen gibt).
Vollkommene Zahlen spielen auch in der Zahlenmystik und Numerologie eine Rolle.
4.8.2 EIGENSCHAFTEN
Jede gerade vollkommene Zahl lässt sich wie folgt darstellen:
9
 = 1 + ( + 1), (mit  = 8 + 2,
2
 > 0 und  > 6)
(22)
Die Umkehrung gilt nicht! Man erhält nicht für jedes  eine vollkommene Zahl….
Für j= 1, 2, … erhalten wir: 28,496,1540,3160,5356,8128,11476,15400,19900,…
Nur für folgende  erhalten wir vollkommene Zahlen
Mathematica-Programm zur Berechnung der Indices, die vollkommene
Zahlen liefern:
MPrimeExp={2,3,5,7,13,17,19,31,61,89,107,127,521,607,1279,2203,2281,32
17,4253,4423,9689,9941,11213,19937,21701,23209,44497,86243,110503,1320
49,216091,756839,859433,1257787,1398269,2976221,3021377,6972593,134669
17,20996011,24036583,25964951,30402457,32582657}
44
4
Spezielle Arten von Primzahlen
PerfectN=Table[2^(MPrimeExp[[k]]-1)(2^MPrimeExp[[k]]-1),{k,1,20}]
Table[Solve[1+9/2(8j+2)(8j+3)==PerfectN[[i]],j],{i,2,10}]
Ergibt:
{{j->-(5/8)},{j->0}},{{j->-(13/8)},{j->1}},
{{j->-(45/8)},{j->5}},
{{j->-(2733/8)},{j->341}},
{{j->-(43693/8)},{j->5461}},
{{j->-(174765/8)},{j->21845}},
{{j->-(715827885/8)},{j->89478485}},
{{j->-(768614336404564653/8)},{j->96076792050570581}},
{{j->-(206323339880896712483187373/8)},{j->25790417485112089060398421}}
Die Reihe {0, 1, 5, 341, 5461, … } ist die Reihe aller , für die 24 + 7 eine MersennePrimzahl ergibt.
Weitere Eigenschaften:
- Die Summe der Kehrwerte aller Teiler einer vollkommenen Zahl ergibt 2:
1
∑ =2

|
-
Jede vollkommene Zahl n>6 lässt sich darstellen als Summe von 3-ten Potenzen:
−1
2 2
 = ∑ (2 − 1)3 , wobe  = 2−1 (2 − 1)
=1
-
Jede vollkommene Zahl lässt sich mit einem geeigneten  auch darstellen als:

 = ∑ =
=1
Beispiele: 6 = 1 + 2 + 3 =
3⋅4
2
( + 1)
2
, 28 = 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 + 7 =
7⋅8
2
Es gibt zwei Arten der Verallgemeinerung des Begriffes ‚Vollkommene Zahl‘:
1) Ergibt die echte Teilersumme das n-fache der Zahl selbst, so nennt man diese
Zahl ‚n-vollkommen‘. Beispiel: 120 ist ‚2-vollkommen‘
2) Wenn p und  -m-1 Primzahlen sind, dann hat die Gleichung
1 () =
die Lösung  = −1 ( −  − 1).
 + 
−1
45
Sophie-Germain-Primzahlen
Ungerade vollkommene Zahlen:
Es sind keine ungeraden vollkommenen Zahlen bekannt. Es ist auch nicht bekannt, ob
irgendwelche von ihnen existieren.
Die Suche nach solchen Zahlen  hat schon große Fortschritte gemacht. Hier der aktuelle Stand der Ergebnisse (Oktober 2015). Falls solche Zahlen  existieren, müssen sie
folgende Bedingungen erfüllen:
-
 > 101500
105 ist kein Teiler von 
 hat die Form  ≡ 1(mod 12)oder  ≡ 117(mod 468) oder  ≡
81( 324)
Der größte Primfaktor von  ist größer als 108
 besitzt mindestens 101 Primfaktoren
Es ist somit sehr unwahrscheinlich, dass ungerade vollkommene Zahlen existieren.
4.9 SOPHIE-GERMAIN-PRIMZAHLEN
Eine Primzahl  heißt Sophie-Germain-Primzahl wenn 2 + 1 auch eine Primzahl ist.
Die Zahlen 2 + 1 werden auch „Sichere Primzahlen“ genannt. Sie sind auch Lösungen der Gleichung (wobei () die Eulersche Phi-Funktion, auch Totient-Funktion genannt ist):
() = 
(23)
Es gilt folgender Satz: Wenn  eine Sophie-Germain-Primzahl ist, dann gibt es keine
ganzen Zahlen ,  und  aus ℤ (ohne 0) so dass  kein Teiler von x⋅  ⋅  ist und die
Gleichung   +   =   erfüllt ist.
Hinweis: Bei den Lösungen der Fermatschen Gleichung  +  =  unterscheidet
man zwei Fälle. Im ersten Fall ist  kein Teiler von ,  oder . D. h. für Primzahlen
vom Typ „Sophie-Germain“ ist der erste Fall von Fermats Satz richtig.20
Die ersten Sophie-Germain-Primzahlen lauten:
2, 3, 5, 11, 23, 29, 41, 53, 83, 89, 113, 131, 173, 179,
191, 233, 239, 251, 281, 293, 359, 419, 431, 443, 491, 509,
593, 641, 653, 659, 683, 719, 743, 761, 809, 911, 953,
1013, 1019, 1031, 1049, 1103, 1223, 1229, 1289, 1409, 1439,
1451, 1481, 1499, 1511, 1559
20
Fermats Satz: Es gibt keine ganzzahligen Lösungen von  
+   =   für  > 2.
46
4
Spezielle Arten von Primzahlen
4.9.1 BERECHNUNG UND EIGENSCHAFTEN
Eigenschaften von Sophie-Germain-Primzahlen:
1) Wenn  > 3 eine Sophie-Germain-Primzahl ist und es gilt  ≡ 3 (mod 4),
dann ist 2 + 1 ein Teiler der -ten Mersenne-Zahl.
2) Für alle Sophie-Germain-Primzahlen gilt:  ≡ 3 (mod 4)
3) Im Dezimalsystem können Sophie-Germain-Primzahlen niemals die Endziffer
7 haben.
4)  und 2 + 1 sind dann und nur dann Sophie-Germain-Primzahlen, wenn p eine
Primzahl ist und 22 ≡ 1(mod 2 + 1)
Asymptotische Abschätzung der Anzahl von SG-Primzahlen bis zu einer oberen Grenze
:

Anzahl = 22 ∫
2
1
22 
 ≈ 2
ln() ln(2 + 1)
ln ()
(24)
(mit der Primzahl-Zwillingskonstanten 2 = 0,6601618158)
Berechnung mit Mathematica: (z. B. im Intervall bis 1000):
Select[Prime[Range[1000]], PrimeQ[2#+1]&]
Vermutungen:
1) Es gibt unendlich viele Sophie-Germain-Primzahlen
2) Zwischen  und 2 gibt es immer eine Sophie-Germain-Primzahl.
Rekord:
Die derzeit größte SG-Primzahl lautet:
     ·   –  ,
eine Zahl mit 200.701 Stellen (Stand November 2015).
Hinweis: Folgen von SG-Primzahlen nennt man in der Literatur Cunningham-Ketten
der ersten Art21
Anzahl der () der SG-Primzahlen bis 10 :
21
https://de.wikipedia.org/wiki/Cunningham-Kette
47
Fibonacci-Zahlen und andere rekursive Folgen
Tabelle 9: Anzahl der Sophie-Germain-Primzahlen bis 1012
n
a(n)
1
3
2
10
3
37
4
190
5
1171
6
7746
7
56032
8
423140
9
3308859
10
26569515
11
218116524
12
1822848478
Berechnung mit Mathematica (Beispiel):
Accumulate[Table[Boole[PrimeQ[n]&&PrimeQ[2n+1]], {n, 1, 200}]]
4.10 FIBONACCI-ZAHLEN UND ANDERE REKURSIVE FOLGEN
Zu den Fibonacci-Zahlen gibt es eine unüberschaubare Menge an Literatur und Veröffentlichungen. Auf eine Übersicht wird hier verzichtet. Interessantes findet man auf
Michael Beckers Homepage.22
An Kuriositäten seien hier nur folgende Formeln erwähnt:
1
1
11
= 89 = 0.01123595 (Dezimalbruchentwicklung beginnt mit Fibonacci-Folge)
(genauer müsste man hier schreiben:
∞
1

= ∑ +1
11
10
=0
Der Quotient
+1

(25)
zweier aufeinander folgender Fibonacci-Zahlen ist der -te Nähe-
rungsbruch des Kettenbruches:
1+
22
1
1+
1
1
1+1+⋯
(26)
http://www.ijon.de/mathe/fibonacci/node2.html#0002320
48
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Der Grenzwert ist die Zahl des Goldenen Schnittes: Φ = 1.618 =
1+√5
2
.
12 = 144 = 122
12 ist die einzige Quadratzahl unter den unendlich vielen Fibonacci-Zahlen. Man mag
sich fragen, ob es dafür einen tieferen Grund gibt, denn Zufall kann es ja wohl nicht
sein. Den Grund gibt es tatsächlich. Er erscheint als Nebenprodukt in E. Wiles Beweis
des Fermatschen Satzes. Aber das ist eine andere Geschichte 
Eine Kuriosität ist auch die Formel
⌈
−1
2 ⌉,
= 0,1,2 …
Sie liefert hintereinander für  = 1, … ,10 die ersten 10 Fibonacci-Zahlen.
Table[Floor[Exp[(n-1)/2]]+1,{n,1,25}]
{1,1,2,3,5,8,13,21,34,55,91,149,245,404,666,1097,1809,2981,4915,8104,…
}
Für den Praktiker: Die -te Fibonacci-Zahl läßt sich ganz einfach berechnen:
 = Round (
Φ
√5
)
(27)
Schließlich zeigte J. P. Jones im Jahr 1975, dass es ein Polynom 5.ten Grades mit zwei
Variablen gibt, dessen positive Wertemenge (bei nicht-negativen Argumenten) mit der
Menge der Fibonacci-Zahlen identisch ist. Diese bemerkenswerte Tatsache ist jedoch
eher von theoretischem Interesse. Immerhin lässt sich die Aussage mit folgendem
Mathematica-Programm testen:
numbersOfInstances=6;
polynom[x_,y_]:=2x*y^4+x^2*y^3-2x^3*y^2-y^5-x^4*y+2*y;
list=FindInstance[Reduce[polynom[x,y]>0&&x>=0&&y>=0,{x,y},Integers],{x
,y},Integers,numbersOfInstances,RandomSeed->112]
Table[polynom[list[[n]][[1]][[2]],list[[n]][[2]][[2]]],{n,1,Length[lis
t]}]
Folgende merkwürdige, fast triviale Eigenschaft hat der Autor noch nirgends gelesen,
wahrscheinlich ist es jedoch schon bekannt:
Sei:
poly (, ) = 2 4 +  2  3 − 2 3  2 −  5 −  4  + 2 mit ,  ∈ ℕ0
Dann ist:
 ( , + ) = + ( ≥ )
(28)
49
Fibonacci-Zahlen und andere rekursive Folgen
D.h die Argumente, für die das Polynom die (positiven) Fibonacci-Zahlenwerte annimmt, sind gerade die Fibonacci-Zahlen selbst! Daraus ergibt sich dann folgender
Zusammenhang:
+ = 2 + 4 +  2 + 3 − 2 3 2+ − + 5 −  4 + + 2+
(29)
Oder anders formuliert, der ‚Nachfolger‘ + in der Fibonacci-Folge lässt sich aus dem
Vorgänger  über die positive, ganzzahlige Lösung der Gleichung 4.ten Grades berechnen, und das ohne Kenntnis des Indexes :
−4 + 2 3 +  2 2 − 2 3  +  −  4 = 
(30)
Mathematica-Beispiel:  =  = 8;
Solve[-y^4+2f y^3+f^2y^2-2f^3y+1-f^4==0,y,Integers]
{{y->-5},{y->13}}
Folgende Vermutung ist sicher leicht zu beweisen (wenn sie wahr ist…):
(30) hat für positive  immer reelle Lösungen. Ganzzahlige Lösungen existieren
nur wenn  eine Fibonacci-Zahl ist.
Hinweis: Natürlich lässt sich aus der expliziten Formel für  (z. B. mit Mathematica)
der Wert von  ausrechnen und mit Einsetzen von  + 1 in die explizite Formel auch
der Nachfolger +1 von  (ohne Kenntnis von  ) bestimmen. Diese Prozedur ist
jedoch sehr umständlich und nicht so elegant wie mit der Gleichung 4.ten Grades (30).
Für den Praktiker: Mit folgender Formel geht es noch schneller (für  > 1):
+1 = Round( Φ), mit Φ = 1.618 =
1+√5
2
und Round() = ⌊ + 0.5⌋
(31)
Umgekehrt lässt sich  ganz leicht berechnen:
ln 5
ln  + 2
 = Round (
)
ln Φ
(32)
Ein einfacher Test, um herauszufinden, ob eine Zahl eine Fibonacci-Zahl ist:
 ist dann und nur dann eine Fibonacci-Zahl, wenn  +  oder  −  eine
Quadratzahl ist.
Schließlich sei noch erwähnt, dass die letzte Ziffer der Fibonacci-Zahlen sich mit einer
Periode von 60 wiederholt (auch für die letzten n Ziffern gibt es Perioden, deren Länge
pro zusätzliche Ziffer um einen Faktor 5 wächst).
Die Fibonacci-Folge wird erstmals im Jahr 450 v. Chr. im „Chandah-shāstra“, einer in
Sanskrit verfassten Schrift erwähnt, wurde später jedoch bekannt seit dem Jahr 1202
50
4
Spezielle Arten von Primzahlen
durch Leonardo Fibonacci23, der in seinem Buch „Liber Abaci“ (Buch der Rechenkunst)
damit die Vermehrung der Population bei Kaninchen beschrieb:
Abbildung 9: Seite aus ‚ Liber Abaci ‘ von Leonardo Fibonacci
Sie ist bei Esoterikern, Weltverschwörern bestens bekannt. Sie taucht in etlichen
Science-Fiction und Fantasie-Filmen auf (‚Sakrileg‘24, 2004)
Die Fibonacci-Zahlen gehören zu dem Typ von rekursiv-definierten Folgen (genauer:
linear rekursiv). Deshalb hier ein kurzer Einschub:
4.10.1 LINEARE REKURSION: EIN MÄCHTIGES INSTRUMENT
Die Methode der linearen Rekursion als Konstruktionsprinzip für arithmetische Folgen
liefert viele interessante Folgen, die zum Gegenstand ausgedehnter mathematischer Untersuchungen gemacht wurden. Hier nur ein paar Beispiele: Die Fibonacci- und die
23
24
https://de.wikipedia.org/wiki/Leonardo_Fibonacci
https://de.wikipedia.org/wiki/Sakrileg_(Roman)
51
Fibonacci-Zahlen und andere rekursive Folgen
verwandte Lucas-Folge, die Perrin-Folge (auch ‚Skiponachi‘-Folge genannt, siehe
Kapitel 20.1), sowie die Pell-Folge.
Die Literatur über diese Folgen ist unüberschaubar. An dieser Stelle seien hier ein paar
wichtige Ergebnisse genannt, die dem Autor interessant erscheinen.
Linear rekursiv definierte Folgen sind definiert durch eine lineare Beziehung ihrer Folgenglieder mit den vorausgegangenen Folgengliedern:
 = 1 −1 + 2 −2 + ⋯
+  − , mit den Initialwerten 0 , 1 , … , −1
(33)
Tabelle 10: Einige linear rekursiv definierten Folgen
Rekursion
Initialwerte
Kernel
Expl. Formel


Name
Fibonacci
 = −1 + −2
0 = 0, 1 = 1
{1,1}
 = −1 + −2
0 = 2, 1 = 1
{1,1}
 = 2−1 + −2
0 = 0, 1 = 1
{2,1}
 = 2−1 + −2
 = −2 + −3
0 = 2, 1 = 2
0 = 1, 1 = 1, 2 = 1
{2,1}
{0,1,1}
 = −2 + −3
0 = 3, 1 = 0, 2 = 2

= −1 + −2 + −3

= −1 + −2 + −3
+ −4
 = −5 + −2
0 = 0, 1 = 1, 2 = 2
{0,1,1}
{1,1,1}
0 = 0, 1 = 1, 2
= 2, 3 = 4
{1,1,1,
1}
(kompliziert)
‚Quadranac
ci‘
0 = 5, 1 = 0, 2
= 2, 3 = 0, 4 = 2
{0,1,0,
0,1}
?
‚5‘+Sloane
 = −5 + −2
0 = 0, 1 = 2, 2
= 0, 3 = 2, 4 = 5
{0,1,0,
0,1}
?
 = −5 − −3
0 = 5, 1 = 0, 2
= 0, 3 = −3, 4 = 0
{0,0,1,0,1}
?
 = −7 + −4
0 = 7, 1 = 2 = 3
= 0, 4 = 4, 5 = 6
=0
{0,0,0,
1,0,0,1
}
?
1
1 + √5
1 − √5
[(
) −(
) ]
2
2
√5


1 + √5
1 − √5
) +(
)
2
2
(1 + √2) − (1 − √2)
(
2√2
(1 + √2) + (1 − √2)
(kompliziert, siehe
20.5)
(siehe Kapitel 20.5)
(kompliziert)
Lucas
Pell
Pell-Lucas
Padovan
Perrin
‚Tribonacci‘
A133394
Reed
Jameson
Sloane
A136598
Sloane
A135435
Reed Jameson
Mathematica bietet die Funktionen LinearRecurrence[kernel,init,n],
RecurrenceTable[] und FindLinearRecurrence[list], mit denen lineare
rekursive Folgen untersucht werden können.
Mit RSolve und RSolveValue können rekursive Gleichungen gelöst werden, z.B.:
RSolve[{f[n]==f[n-1]+f[n-2],f[0]==0,f[1]==1},f[n],n]
{{f[n]->Fibonacci[n]}}
oder:
func=RSolveValue[{f[n]==f[n-1]+f[n-2],f[0]==0,f[1]==1},f,n]
52
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Hinweis: Die Folge ‚Sloane 136598‘ ist die negative Fortsetzung der Folge ‚ReedJameson‘.
Die Fibonacci-Folge und die Lucas-Folge hängen eng mit der Zahl Φ = 1.618 … des
Goldenen Schnittes zusammen (Φ = ).
Die charakteristische Gleichung der Fibonacci-Folge und die expliziten Formeln für die
Fibonacci- und die Lucas-Sequenz lauten:
1 + √5
1 − √5
und  =
2
2
 2 −  − 1 = 0 mit den Lösungen  =


 − 
1 1 + √5
1 − √5
 =
=
[(
) −(
) ]
−
2
2
√5

(34)

1 + √5
1 − √5
 = (
) +(
)
2
2
Zwischen den Lucas-Zahlen und den Fibonacci-Zahlen gibt es viele Zusammenhänge,
auf die hier nicht eingegangen werden soll (z.B. 2 + 2(−1)−1 = 5 2 , oder
 = −1 + +1 ).
Bei den Reed Jameson-Folgen gibt es ähnlich interessante Zusammenhänge mit Primzahlen wie mit der Perrin-Folge (siehe Anhang).
Weitere Eigenschaften der Folgen aus Tabelle 10 :
4.10.1.1 MATRIX-DARSTELLUNGEN:
Fibonacci  :  = [
2
1
1
1 1
]=[
]
0
1 0
 = [
+1


]
−1
Lucas  :
2
1
1
1 1
]=[
]
0
1 0
 = [
+1


]
−1
=[
Padovan und Perrin  :
0 1 0
 = [ 0 0 1]
1 1 0
−5
  = [ −4
−3
−3
−2
−1
−4
−3 ]
−2
Reed Jameson (‚5# + Sloane A133394, sowie A136598 )  ,  :
53
Fibonacci-Zahlen und andere rekursive Folgen
0
1
= 0
0
(0
1
0
1
0
0
0
0
0
1
0
0
0
0
0
1
1
2
0
0
0
1
0 ;  =   . 2 = 0
0
0
0
0)
5
( ) (0
0
0
−3
1
 =   . 0 = 0
0
0
( 5 ) (0
1
0
1
0
0
0
0
0
1
0
0
0
0
0
1

1
0
1
0
0
0
0
0
1
0
1
2
0
0
0 . 2
0
0
0) (5)
0
0
0
0
1
1
0
0
−3
.
0
0
0
0
0) ( 5 )

Hinweis:  liefert die Folgenglieder in positiver Richtung,  in negativer
Richtung.
4.10.1.2 MATHEMATICA-PROGRAMME ZUM ERZEUGEN VON LINEAR REKURSIVEN
FOLGEN:
Fibonacci  :
LinearRecurrence[{1,1},{0,1},30]
Table[Fibonacci[n],{n,0,30}]
{0,1,1,2,3,5,8,13,21,34,55,89,144,233,377,610,987,1597,2584,4181,…}
Lucas  :
LinearRecurrence[{1,1},{2,1},30]
Table[LucasL[n],{n,0,30}]
{2,1,3,4,7,11,18,29,47,76,123,199,322,521,843,1364,2207,3571,5778,…}
Pell  :
LinearRecurrence[{2,1},{0,1},30]
CoefficientList[Series[x/(1-2*x-x^2),{x,0,30}],x]
Expand[Table[((1+Sqrt[2])^n-(1-Sqrt[2])^n)/(2Sqrt[2]),{n,0,30}]]
a=1;b=0;c=0;lst={b};Do[c=a+b+c;AppendTo[lst,c];a=b;b=c,{n,30}];lst
{0,1,2,5,12,29,70,169,408,985,2378,5741,13860,33461,80782,195025,…}
Pell-Lucas  :
LinearRecurrence[{2,1},{2,2},30]
aa={};Do[k=Expand[((1+Sqrt[2])^n+(1-Sqrt[2])^n)];
AppendTo[aa,k],{n,0,30}]; aa
a=c=0; t={b=2}; Do[c=a+b+c; AppendTo[t,c]; a=b;b=c,{n,40}]; t
{2,2,6,14,34,82,198,478,1154,2786,6726,16238,39202,94642, 228486,…}
54
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Padovan  :
LinearRecurrence[{0,1,1},{1,1,1},30]
LinearRecurrence[{0,1,1},{1,0,0},30]
a[0]=1; a[1]=a[2]=0; a[n_]:=a[n]=a[n-2]+a[n-3]; Table[a[n],{n,0,30}]
CoefficientList[Series[(1-x^2)/(1-x^2-x^3),{x,0,30}],x]
Weitere Mathematica-Programme: Bitte den Autor kontaktieren.
{1,1,1,2,2,3,4,5,7,9,12,16,21,28,37,49,65,86,114,151,200,265,351,…}
bzw.
{ 1,0,0,1,0,1,1,1,2,2,3,4,5,7,9,12,16,21,28,37,49,65,86,114,151,200,…}
Tribonacci :
LinearRecurrence[{1,1,1},{0,1,2},30]
{0,1,2,3,6,11,20,37,68,125,230,423,778,1431,2632, 4841,8904,16377,…}
Quadranacci :
LinearRecurrence[{1,1,1,1},{0,1,2,4},30]
{0,1,2,4,7,14,27,52,100,193,372,717,1382,2664,5135,9898,19079,36776,…}
Perrin  :
LinearRecurrence[{0,1,1},{3,0,2},30]
CoefficientList[Series[(3-x^2)/(1-x^2-x^3),{x,0,30}],x]
explFunc=RSolve[{f[n]==f[n-2]+f[n-3],f[0]==3,f[1]==0,f[2]==2},f[n],n]
Round[Table[Evaluate[f[n]/.First[explFunc]],{n,0,30}]] (*fast*)
Weitere Mathematica-Programme: Bitte den Autor kontaktieren.
{3,0,2,3,2,5,5,7,10,12,17,22,29,39,51,68,90,119,158,209,277,…}
‚negative‘ Perrin  :
LinearRecurrence[{-1,0,1},{3,-1,1},30]
explFunc=RSolveValue[{f[n]==-f[n-1]+f[n-3],f[0]==3,f[1]==1,f[2]==1},f,n]
Round[Table[Round[explFunc[n]],{n,0,30}]] (*fast*)
{3,-1,1,2,-3,4,-2,-1,5,-7,6,-1,-6,12,-13,7,5,-18,25,-20,2,23,-43,45,22,-21,66,-88,67,-1,-87}
‚5‘+ Sloane 133394 (Reed Jameson)  :
55
Fibonacci-Zahlen und andere rekursive Folgen
LinearRecurrence[{0,1,0,0,1},{5,0,2,0,2},30]
oder:
RecurrenceTable[{a[n]==a[n-2]+a[n5],a[1]==5,a[2]==0,a[3]==2,a[4]==0,a[5]==2},a,{n,1,30}]
reedJamesonMatrix={{0,1,0,0,1},{1,0,0,0,0},{0,1,0,0,0},{0,0,1,0,0},{0,
0,0,1,0}}
Flatten[Table[(MatrixPower[reedJamesonPlusMatrix,n].vect1)[[1]],{n,44,100-5}]]
Weitere Mathematica-Programme: Bitte den Autor kontaktieren.
{5,0,2,0,2,5,2,7,2,9,7,11,14,13,23,20,34,34,47,57,67,91,101,138,158,…}
Sloane A136598:  ∗ :
LinearRecurrence[{0,0,-1,0,1},{5,0,0,-3,0},30]
explFunc=RSolve[{f[n]==-f[n-3]+f[n-5],f[0]==5,f[1]==0,f[2]==0,f[3]==3,f[4]==0},f[n],n]//Simplify
Round[Table[Evaluate[f[n]/.First[explFunc]],{n,0,100}]]
{5,0,0,-3,0,5,3,0,-8,-3,5,11,3,-13,-14,2,24,17,-15,-38,-15,39,55,…}
Sloane A135435:
LinearRecurrence[{0,0,0,1,0,0,1},{7,0,0,0,4,0,0},30]
explFunc=RSolve[{f[n]==f[n-4]+f[n7],f[0]==7,f[1]==f[2]==f[3]==0,f[4]==4,f[5]==
f[6]==0},f[n],n]//Simplify
Round[Table[Evaluate[f[n]/.First[explFunc]],{n,0,100}]]
{7,0,0,0,4,0,0,7,4,0,0,11,4,0,7,15,4,0,18,19,4,7,33,23,4,25,52,27,11,5
8,75,31,36,110,102,42,94,185,133,78…}
(unbekannt, ‚negative A135435‘):
LinearRecurrence[{0,0,-1,0,0,0,1},{7,0,0,-3,0,0,3},30]
{7,0,0,-3,0,0,3,7,0,-3,-10,0,3,13,7,-3,-16,-17,3,19,30,4,-22,-46,21,25,65,51,-21,-87,-97,0,…}
4.10.1.3 VERGLEICH DER VERSCHIEDENEN BERECHNUNGSMETHODEN
Wie man sieht gibt es eine ganze Reihe von Berechnungsmethoden, die sich sehr hinsichtlich Speicherbedarf und Geschwindigkeiten unterscheiden.
1) LinearRecurrence[…]: Beste Methode für Situation 1).
(Alternativ: RecurrenceTable[{a[n]==a[n-2]+…]; diese Funktion ist
flexibler und hat mehr Optionen)
2) Matrix-Methode:  ∗ initVec. Unschlagbar schnell für Situation 2). Evtl. auch
für Situation 1) geeignet.
56
4
Spezielle Arten von Primzahlen
3) Berechnung mit Hilfe einer expliziten Funktion (RSolveValue[]): Hängt
davon ab, wie kompliziert die explizite Lösung der rekursiven Gleichung ist. Für
Situation 1) ungeeignet.
4) CoefficientList[…]
5) Berechnung mit Hilfe der Nullstellen des charakteristischen Polynoms:
Solve[]…
6) Berechnung nach Definition (z.B. Do[c=a+b+c;AppendTo[lst,c];a=b;b=c,…):
Langsam, aber noch einigermaßen praktikabel!
7) Rekursive Methode: (z. B: a[0]=1; a[1]=a[2]=0; a[n_]:=a[n]=a[n2]+a[n-3]; ): Ungeeignet!
Wir unterscheiden folgende Situationen:
1) Berechnung der rekursiven Folge von Anfang an bis zu einer Grenze .
2) Berechnung einzelner Folgenglieder ohne die Vorgänger zu kennen (in der Regel für
sehr große Indices). Hier kommen vor allem die Matrix-Methode oder die Berechnung
mit Hilfe expliziter Formeln zur Anwendung.
Hier ein Beispiel für den 2. Fall: Die Folge ‚5+Reed Jameson‘:
f[n]==f[n-2]+f[n-5],f[0]==5,f[1]==0,f[2]==2,f[3]==0,f[4]==2
=10000000. Die Rechenzeiten für das .te Folgenglied:
Methode 1: 476 Sekunden
Methode 2: 0.0156 Sekunden
Methode 3: 2964 Sekunden
(Die explizite Lösung ist kompliziert. Sie verlangt die Berechnung der Nullstellen von
Polynomen 5.ten Grades. Die Lösung der rekursiven Folge, vereinfacht mit „Simplify“ ist immer noch ca. 15 Mathematica Notebook-Seiten lang…)
4.10.1.4 ZUSAMMENHANG MIT PRIMZAHLEN
Aus manchen Folgengliedern dieser linear rekursiv definierten Folgen ergeben sich interessante Zusammenhänge zu Primzahlen. Lange Zeit glaubte man, die Glieder der
Perrin-Folge würden für Primzahl-Indices stets durch diese Primzahl teilbar sein:
 ≡ 0 ( n), wenn  ∈ ℙ
Das wäre eine Methode, um Primzahlen mit einer einzigen Modulus-Operation zu bestimmen. Die Berechnung von  verlangt nur Additionen, bzw. zusätzliche Potenzierungen und Multiplikationen, wenn eine Explizite Formel für das .te Glied der rekursiv
definierten Folge bekannt ist.
Perrin’s Methode zur Primzahl-Bestimmung ist auf den ersten Blick perfekt. Aber nur
auf den ersten Blick: Nämlich nur bis Indices < 271441. Dieser Index sollte eigentlich
beim Modulus-Test 0 ergeben, ergibt jedoch den Wert 3. Dieser Index bezeichnet die
erste Perrin-Pseudo-Primzahl. Inzwischen sind Hunderte von ihnen bekannt (siehe
57
Fibonacci-Zahlen und andere rekursive Folgen
Kapitel 20.1). Es ist jedoch beeindruckend, dass diese Methode zur Primzahl-Bestimmung bis zu Zahl 271441 perfekt funktioniert! Hier zeigt sich wieder einmal, dass numerische Evidenz nicht immer auf eine Gesetzmäßigkeit schließen lässt!
Grundsätzlich ist die rekursive Berechnung der Folgenglieder wesentlich schneller für
kleine Indices (bei vielen Folgen im Bereich bis 106 ca. 100 mal schneller als die explizite Berechnung. Für sehr große Indices ändert sich dies vermutlich jedoch zugunsten
der expliziten Berechnung…
Von Reed Jameson stammt eine ähnliche Methode zur Primzahl-Bestimmung, die ebenfalls die Modulus-Werte von Folgengliedern mit Primzahl-Indices auswertet. Hier
werden jedoch zwei Folgen benutzt. Es sind dies die Folgen  :„ ‘5+ Sloane 133394“
und deren ‚komplementäre‘ Folge ∗ :„ Sloane A136598“. (Hinweis: Die ‚komplemen-
täre Folge ergibt sich, wenn die ‚normale‘ Folge in die entgegengesetzte Richtung der
negativen Indices verlängert wird). Es wird hierbei die Summenfolge
 = (  ) + (∗  ) gebildet. Es ergibt sich, dass  =  wenn (und
nur dann wenn)  eine Primzahl ist. Diese Vermutung wurde vom Autor numerisch
bis  = 50000000 überprüft. Es sind zur Zeit (Dez. 2015) noch keine ‚PseudoReed-Jameson-Primzahlen‘ zu dieser Folge bekannt.
Noch unbekannt ist eine Methode, die ähnlich wie die von Reed Jameson funktioniert. Hierbei haben wir die zwei (zueinander komplementären) Folgen
 :„ ‘Sloane 135435“ und deren Komplementärfolge ∗ .
Wieder bilden wir die Summenfolge  = (  ) + (∗  ) . Es ergibt sich,
dass  =  wenn  eine Primzahl ist. Diese Vermutung wurde numerisch bis n=
700000 überprüft. Allerdings gibt es etwa 10 Prozent Pseudo-Primzahlen, die
jedoch leicht separiert werden können, da für alle zu dieser Folge gehörenden
Pseudo-Primzahlen gilt:  ≡ 0 (mod 2) || ≡ 0 (mod 2).
Hier ein paar Graphen der interessanten Summenfolgen der Modulus-Werte der obigen
Folgen:
58
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Abbildung 10:Reed Jameson Folge: Plot der 0-Positionen der Summe der Mod-Werte
Abbildung 11:Reed Jameson Folge: Plot der Summe der Mod -Werte
59
Fibonacci-Zahlen und andere rekursive Folgen
Abbildung 12:Perrin-Folge: Plot der Mod-Werte. Die Nullstellen sind (fast immer) bei Primzahlen
Hinweis: Die Mathematica-Programme zum Erzeugen der Plots finden sich im Anhang
(Reed Jameson und Perrin-Folgen).
4.10.2 FIBONACCI-PRIMZAHLEN UND FIBONACCI PSEUDO-PRIMZAHLEN
Eine Fibonacci-Primzahl ist eine Primzahl, die gleichzeitig in der Fibonacci-Folge vorkommt.
Schauen wir uns die Fibonacci-Folge genauer an und markieren die Werte mit Primzahl-Indices:
0,1,1,2,3,5,8,13,21,34,55,89,144,233,377,610,987,1597,2584,
4181,6765,10946,17711,28657,46368,75025,121393,196418,31781
1,514229,832040,1346269
So stellen wir fest, dass für viele Primzahl-Indices auch die dazugehörigen FibonacciZahlen  Primzahlen (Treffer in rot, Gegenbeispiele in lila) sind. Es gilt zwar der Satz:
Wenn  eine Primzahl ( ≠ 2 und  ≠ 4) ist, dann ist auch  eine Primzahl, nicht jedoch seine Umkehrung. Fibonacci-Zahlen, die zu Primzahl-Indices gehören, selbst jedoch keine Primzahlen sind, sind eine Teilmenge der Fibonacci-Pseudo-Primzahlen.
Fibonacci-Pseudo-Primzahlen sind definiert als zusammengesetzte Zahlen, für die die
Kongruenz  ≡ 1 (mod ) gilt.
60
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Es gilt weiterhin der Satz:
Wenn  eine Primzahl ist, dann gilt:
 ≡ 0 (mod )
−1 ≡ 0 (mod )
+1 ≡ 0 (mod )
wenn  ≡ 0 (mod 5)
wenn  ≡ ±1 (mod 5)
wenn  ≡ ±2 (mod 5)
Die erste Bedingung trifft nur auf 5 zu: 5 (mod 5) ≡ 5(mod 5) ≡ 0
Ein Beispiel für die zweite Bedingung:  = 11;  ≡ 1(mod 5) ⇒ 10 ≡ 0(mod 11)
Ein Beispiel für die dritte Bedingung:  = 13;  ≡ −2(mod 5) ⇒ 14 ≡ 0(mod 13)
Die größte, derzeit bekannt Fibonacci-Primzahl lautet  . Sie besitzt
21925 Dezimalzahlen. Es ist noch unbekannt (Stand Dez. 2015), ob es unendlich viele
Fibonacci-Primzahlen gibt.
Berechnung mit Mathematica:
Select[Fibonacci[Range[400]], PrimeQ]
61
Fibonacci-Zahlen und andere rekursive Folgen
4.10.3 META-FIBONACCI-FOLGEN
In Meta-Fibonacci-Folgen wird das neue Folgenglied nicht direkt aus den Werten der
beiden vorangegangenen Folgenglieder berechnet, sondern indirekt über Offsets oder
Indices. Die erste, in der Literatur vorkommende Meta-Fibonacci Folge ist Hofstadters
berühmte Q-Folge25:
() = ( − ( − 1)) + ( − ( − 2)),  > 2
mit (1) = (2) = 1
(35)
Die Folge scheint auf den ersten Blick ziemlich chaotisch, zeigt jedoch generationenartige Strukturen. Die Folge ist noch relativ unerforscht. Die ersten Folgenglieder lauten:
1 1, 2, 3, 3, 4, 5, 5, 6, 6, 6, 8, 8, 8, 10, 9, 10, 11, 11, 12, 12,
12, 12, 16, 14, 14, 16, 16, 16, 16, 20, 17, 17, 20
Statt wie bei der Fibonacci-Folge die beiden vorangegangenen Werte zu addieren, sagen
uns die beiden vorangegangenen Werte, wie weit wir in der Folge rückwärtsgehen müssen um, die Zahlen zu erhalten, die wir addieren müssen.
Abbildung 13: Hofstadters Q-Folge: Eine Meta-Fibonacci-Folge
Mathematica:
a[1] = a[2] = 1; a[n_] := a[n] = a[n - a[n - 1]] + a[n - a[n - 2]];
ListPlot[Table[{n,a[n]},{n,1,1000}],PlotRange->Full]
25
Hofstadter: Gödel, Escher, Bach S. 149
62
4
Spezielle Arten von Primzahlen
4.11 CARMICHAEL- UND KNÖDEL-ZAHLEN
Eine (zusammengesetzte) Zahl  heisst Carmichael-Zahl, wenn gilt:
−1 ≡ 1 (mod ), und zwar für alle zu  teilerfremden  < . Für die Teiler von 
gilt die Kongruenz nicht. Die kleinste Carmichael-Zahl ist 561. Die Primfaktorenzerlegung von 561 lautet 561 = 3 ⋅ 11 ⋅ 17
Es gibt unendlich viele Carmichael-Zahlen. Als Beispiel hier alle Carmichael-Zahlen
bis 10000:
Carmichael-Zahl Primfaktoren
561
3⋅11⋅17
1105
1729
2465
2821
6601
8911
10585
15841
29341
5⋅13⋅17
7⋅13⋅19
5⋅17⋅29
7⋅13⋅31
7⋅23⋅41
7⋅19⋅67
5⋅29⋅73
7⋅31⋅73
13⋅37⋅61
41041
46657
52633
62745
63973
75361
7⋅11⋅13⋅41
13⋅37⋅97
7⋅73⋅103
3⋅5⋅47⋅89
7⋅13⋅19⋅37
11⋅13⋅17⋅31
Abbildung 14: Carmichael-Zahlen bis 10000
Die größte bisher bekannte Carmichael-Zahl (Stand: Dez. 2015) kann hier nicht abgedruckt werden, denn sie besitzt mehr als 10 Milliarden Primfaktoren und ca. 300 Milliarden Dezimalstellen (d.h. es existiert lediglich ein Konstruktionsprinzip).26 Es lässt
sich einfach beweisen, dass jede Carmichael-Zahl mindestens drei verschiedene Primfaktoren enthalten muss und quadratfrei ist. Es gibt Konstruktionsmethoden, mit denen
sich sehr große Carmichael-Zahlen konstruieren lassen. Umgekehrt ist es sehr schwierig
und aufwendig, sehr große Zahlen auf ihre Carmichael-Eigenschaft hin zu testen, da
man sie zu diesem Zweck faktorisieren muss.
Sei () die Anzahl von Carmichael-Zahlen bis zu einem gegebenen . Dann existieren
folgende Abschätzungen:

 < () < (−
26
     
)
  
http://math.ucsd.edu/~kedlaya/ants10/poster-hayman.pdf
63
Mirp-Primzahlen
Eine Verallgemeinerung der Carmichael-Zahlen führt zu den Knödel-Zahlen:
Mit  bezeichnet man die Menge der zusammengesetzten Zahlen − ≡  ( ),
und zwar für alle zu  teilerfremden  < . Als Spezialfall mit  = 1 ergeben sich die
Carmichael-Zahlen. Jede zusammengesetzte Zahl  ist eine Knödel-Zahl  mit
n=m-(). Die ersten Knödel-Mengen  lauten:27


1
561, 1105, 1729, 2465, 2821, 6601, …
2
4, 6, 8, 10, 12, 14, 22, 24, 26, …
3
9, 15, 21, 33, 39, 51, 57, 63, 69, …
4
6, 8, 12, 16, 20, 24, 28, 40, 44, …
Mathematica:
Cases[Range[1, 100000, 2], n_ /; Mod[n, CarmichaelLambda[n]] == 1 && !
PrimeQ[n]]
4.12 MIRP-PRIMZAHLEN
Eine Mirpzahl ist eine Primzahl, die eine andere Primzahl ergibt, wenn sie rückwärts
gelesen wird.
Die größte bisher bekannte Mirpzahl ist (Stand Oktober 2015):
1010006 + 941992101 ⋅ 104999 + 1
Mathematica:
fQ[n_] := Block[{idn = [email protected] [email protected] [email protected] n}, [email protected]
idn && n != idn]; Select[[email protected] [email protected] 200, fQ]
Kurioses (die folgende Liste enthält 11 aufeinander folgende Primzahlen, die sämtlich
MIRP-Primzahlen sind):
1477271183, 1477271249, 1477271251, 1477271269, 1477271291, 1477271311, 1477271317,
1477271351, 1477271357, 1477271381, 1477271387
4.13 WAGSTAFF-PRIMZAHLEN
Wagstaff Primzahlen sind Primzahlen der Form
2 + 1
=
, mit  prim, ungerade
3
(36)
27https://de.wikipedia.org/wiki/Knödel-Zahl
64
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Es sind z. Zt (Stand Oktober 2015) 43 Wagstaff-Primzahlen p bekannt (in Rot: PRPPrimzahlen)28:
Tabelle 11: Wagstaff-Primzahlen
n
q
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
3
5
7
11
13
17
19
23
31
43
61
79
101
127
167
191
199
313
347
701
1709
n
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
q
2617
3539
5807
10501
10691
11279
12391
14479
42737
83339
95369
117239
127031
138937
141079
267017
269987
374321
986191
4031399
13347311
13372531
Es sind jedoch größere Pseudo-Wagstaff-Primzahlen bekannt:
 = , 
Wagstaff-Primzahlen kann mit folgendem Mathematica-Programm berechnet werden:
Select[Array[(2^#+1)/3&,190],PrimeQ]
Output:
{3,11,43,683,2731,43691,174763,2796203,715827883,2932031007403,
768614336404564651,201487636602438195784363,
Pseudo Primzahltests liefern PRPs (Pseudoprimzahlen) und arbeiten mit probabilistischen
Methoden, ergeben jedoch nach menschlichem Ermessen sichere Aussagen über Primalität
28
65
Wieferich-Primzahlen
845100400152152934331135470251,
56713727820156410577229101238628035243,
62357403192785191176690552862561408838653121833643}
Und hier ein Mathematica-Programm für die Prim-Exponenten der Wagstaff-Primzahlen:
a= {}; Do[c = 1 + Sum[2^(2n - 1), {n, 1, x}]; If[PrimeQ[c],
AppendTo[a, c]], {x, 0, 100}]; a
4.14 WIEFERICH-PRIMZAHLEN
Eine Primzahl, die die Kongruenz 2 ≡ 1 (mod 2 ) erfüllt, wird in der Literatur als
‚Wieferich-Primzahl‘ bezeichnet, da Wieferich Anfang des letzten Jahrhunderts der
erste war, der sich mit diesen Zahlen beschäftigte. Zur Erinnerung sei hier noch einmal
die Kongruenz-Beziehung des kleinen Fermatschen Satzes erwähnt: 2 ≡ 1 (mod ).
Diese gilt für jede ungerade Primzahl. Im Gegensatz dazu gilt die obige Wieferich-Kongruenz-Beziehung nur für sehr wenige Primzahlen (genauer genommen nur für zwei
Zahlen:   . Dies sind die einzigen Wieferich-Primzahlen, die bis heute
bekannt sind (Stand: Dez. 2015). Es ist auch bekannt, dass bis .  ⋅  keine
weiteren Wieferich–Primzahlen existieren (Stand Dez. 2015).
Bemerkenswert sind die Muster in der Binärdarstellung des Wertes von WieferichPrimzahlen (genauer: um 1 verringerter Wert):
 =  ,
 = 
Es gibt einen engen Zusammenhang zu den sogenannten ‚mächtigen‘ Zahlen 
(‚powerful numbers‘), für die gilt: |  und 2 |  .
Die ersten ‚mächtigen‘ Zahlen lauten: 1,4,8,9,16,25,27,32,36,49 … Sie sind alle der
Form 2  3 mit ,  ≥ 1. Die Summe der Kehrwerte aller mächtigen Zahlen ist endlich
und hat den Wert:
∑

1
(2)(3)
=
= 1.9435964

(6)
Primzahlen, die die Kongruenzbedingung nicht erfüllen: 2 ≢ 1 (mod 2 ) werden allgemein als ‚Nicht-Wieferich‘-Primzahlen bezeichnet. Beide sind zueinander
komplementäre Mengen, d.h. wenn eine von ihnen endlich ist, dann muss die andere
unendlich groß sein. Es gibt interessante Querverbindungen zur abc-Vermutung
(Kapitel 11.1). Die Literatur zu Wieferich-Primzahlen ist sehr groß. Es gibt viele weitere überraschende interessante Zusammenhänge zu Mersenne- und Fermat-Primzahlen,
als auch zu anderen Gebieten der Zahlentheorie.29
Mathematica-Programm zum Berechnen von Wieferich-Primzahlen:
Select[Prime[Range[50000]], Divisible[2^(#-1)-1, #^2]&]
29
https://en.wikipedia.org/wiki/Wieferich_prime
66
4
Spezielle Arten von Primzahlen
4.15 RG-ZAHLEN (= REKURSIV GÖDELISIERT)
4.15.1 GOCRON-TYP 6 (‚PRIME-OCRONS‘)
Hierfür brauchen wir die Definition des GOCRON-Typs 6 (Prime-OCRON, mit den
Gödel-Codes ‚*‘=0 und ‚P‘=1, siehe Kapitel 10.2.4).
Eine RG-Folge sei in Richtung positiver Indices wie folgt rekursiv definiert:
() = 
(mit einer beliebigen ganzen Zahl  >= )
( + ) = (())
Die Folge kann auch in Richtung negativer Indices fortgesetzt werden:
() = 
(mit einer beliebigen ganzen Zahl  >= )
( − ) = (())
Hier ein paar Beispiele:
0,1,2,4,8,14,9,19,67,401,409,1103,305999,210535619933…
3,3,3,3,3,3,3,3,3,3,3,3,3,3,3,3,3…
5,7,5,7,5,7,5,7,5,7,5,7,5,7,5,7,5…
6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6…
10,12,10,12,10,12,10,12,10,12,…
13,13,13,13,13,13,13,13,13,13,…
15,11,17,43,157,2833,3463,59723,4251697,97152271…
20,20,20,20,20,20,20,20,20,20,…
21,37,107,367,37217,363343,30612065639…
25,29,23,59,83,353,379,20719,448693727…
31,31,31,31,31,31,31,31,31,31,…
27,41,71,1153,769,349,8861,5065217,22920311…
33,79,2221,271003,680328533…
35,191, 15299,649093,50511459839…
39, 331,3559,1804973,50220857249
45,101,181,751,304553,627544381
91,547,4463,48266149
Hier ein paar Beispiele in Richtung positiver Indices:
15,28,18,30,40,36,96,168,424,12544,6845104128,351820914765360116269056
21,26,22,16,24,56,72,84,122,928,108544,15903336184152064
25,48,64,208,656,1968,116992,30889404792832
27,60,34,58,100,352,3872,16016,73764,503296,360710432,2177877733799636238336
35,112,118,456,2368,6704,10250,25128,1001488,5575424,131365666816,
129617351244588913891122077503488
39,120,512,4032,6586368,1065152675904
RG-Folgen der ‚Prime-OCRONS‘ besitzen folgende Eigenschaften:
67
RG-zahlen (= rekursiv gödelisiert)
1) Sie sind entweder periodisch oder gehen bei positiven als auch bei negativen Indices gegen unendlich.
2) Eine Ausnahme bildet die 9-er-Folge; sie geht für negative Indices gegen unendlich und ist für positive Indices nicht definiert.
3) Jede nichtperiodische Folge besitzt ein ‚Zentrum‘, das in der Gegend des Minimums liegt. Es ist die jeweils einzige ungerade zusammengesetzte Zahl in dieser
Folge. Daher können die Folgen nach dieser einzigen zentralen ungeraden zusammengesetzten Zahl benannt werden. Es sind dies die rot markierten Zahlenwerte.
4) In Richtung positiver Indices besteht eine starke Tendenz, den Grad der ‚Zusammengesetztheit‘ zu erhöhen, in Richtung negativer Indices existiert die Tendenz
zu erhöhter ‚Primalität‘. Dies drückt sich darin aus, dass beim ‚Zentrums-Element‘ (das zusammengesetzt und ungerade ist) das ‚Umkippen‘ von ‚Prim‘ in
‚Zusammengesetzt‘ (oder umgekehrt, je nach dem aus welcher Richtung man
kommt) erfolgt.
5) Folgende RG-Folgen sind periodisch (klassifiziert nach dem zentralen, ungeraden, zusammengesetzten Element):
3,5,6,7,10,12,13,31,61,97
RG-Folgen von ‚Prime-OCRONS‘ (sofern sie nicht periodisch sind) kommen aus dem
Unendlichen als Primzahlen, ‚tummeln‘ sich ein bisschen unter den ‚endlichen‘ Zahlen,
verwandeln sich an genau einem Punkt in zusammengesetzte Zahlen, bleiben von da ab
gerade und verschwinden dann wieder im Unendlichen.
Hier ein paar Plots von RG-Folgen („Umwandlungspunkt“ rot markiert, links davon:
Primzahlen, rechts davon: zusammengesetzte, gerade Zahlen):
Abbildung 15: RG-Folge ‚15‘ (logarithm. Plot)
68
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Zahlenfolge:
97152271,4251697,59723,3463,2833,157,43,17,11,15,28,18,30,40,36,96,168
,424,12544,6845104128
Abbildung 16: RG-Folge ‚21‘ (logarithm. Plot)
30612065639,363343,37217,367,107,37,21,26,22,16,24,56,72,84,122,928,10
8544,15903336184152064
69
RG-zahlen (= rekursiv gödelisiert)
Abbildung 17: RG-Folge ‚25‘ (logarithm. Plot)
448693727,20719,379,353,83,59,23,29,25,48,64,208,656,1968,116992,30889
404792832
Abbildung 18: RG-Folge ‚27‘ (logarithm. Plot)
22920311,5065217,8861,349,769,1153,71,41,27,60,34,58,100,352,3872,1601
6,73764,503296,360710432,2177877733799636238336
70
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Abbildung 19: RG-Folge ‚33‘ (logarithm. Plot)
680328533,271003,2221,79,33,32,52,42,50,224,2304,491776,14160388,70967
016210563072
Abbildung 20: RG-Folge ‚9‘ (logarithm. Plot)
210535619933,305999,1103,409,401,67,19,9,14,8,4,2,1,0
71
RG-zahlen (= rekursiv gödelisiert)
Die Anwendung dieser rekursiven Vorschrift teilt die Menge der natürlichen Zahlen in
Klassen ein. Alle Zahlen einer Klasse enden früher oder später auf die gleiche Art und
Weise, wie oben beschrieben. Die Ähnlichkeit mit der Situation bei den Aliquot-Sequenzen ist auffallend. Man könnte hier wie bei den Aliquot-Sequenzen von ‚befreundeten‘ Zahlen, die eine Familie bilden, sprechen (siehe Kapitel 20.10.12).
4.15.2 GOCRON-TYP 4 (MIT DEN SYMBOLEN ‚‘2‘,‘*‘,‘P‘,‘^‘)
Hierfür brauchen wir die Definition des GOCRON-Typs 4 ( mit den Gödel-Codes ‚*‘=0
und ‚P‘=1, ‚2‘=2,‘^‘=3, siehe Kapitel 10.2.2).
Eine RG-Folge sei in Richtung positiver Indices wie folgt rekursiv definiert:
() = 
(mit einer beliebigen ganzen Zahl  >= )
( + ) = (())
Die Folge kann auch in Richtung negativer Indices fortgesetzt werden:
() = 
(mit einer beliebigen ganzen Zahl  >= )
( − ) = (())
RG-Folgen der ‚Typ4-EGOCRONS‘ besitzen folgende Eigenschaften:
1) In Richtung negativer Indices (n->EGOCRON4) wächst die RG-Folge schneller
als exponentiell (siehe ABBILDUNG 21), und zwar für alle Startwerte >2.
2) In Richtung positiver Indices (EOCRON4->n) endet jede RG-Folge bei dem
konstant bleibenden Wert ‚6‘. Zuvor kann die Folge jedoch astronomisch
hohe Werte annehmen, bevor sie schließlich beim Wert 6 endet. Dies ist eine Vermutung, die auf den empirischen Daten beruht, und nicht bewiesen
ist.
3) Es gibt einen ‚Umkehrwert‘, ab dem alle Folgenglieder gerade bleiben.
4) (siehe ABBILDUNG 22).
Hier ein paar Graphen von RG-Folgen in Richtung negativer Indices mit verschiedenen
Startwerten:
72
4
Spezielle Arten von Primzahlen
Abbildung 21: RG-Folgen in negativer Richtung (Typ EGOCRON4)
Hier ein paar Graphen von RG-Folgen in Richtung positiver Indices mit verschiedenen
Startwerten (Umkehrwert, ab dem alle Werte gerade bleiben, ist mit angegeben):
73
RG-zahlen (= rekursiv gödelisiert)
Abbildung 22: RG-Folgen in positiver Richtung (Typ EGOCRON4): Sie enden immer bei 6
Weitere Abbildungen zu diesem Thema finden sich im Anhang 20.6.
Mathematica-Programme, mit denen die Grafiken erstellt wurden, befinden sich im
ebenfalls im Anhang.
Auch hier gilt das Gleiche wie im vorherigen Kapitel: Die Anwendung dieser rekursiven Vorschrift teilt die Menge der natürlichen Zahlen in Klassen ein. Alle Zahlen einer
Klasse sind ‚befreundet‘ und enden auf die Gleiche Art und Weise.
74
5 EINSCHUB: DIE RIEMANNSCHE ZETA-FUNKTION ()
5.1 ALLGEMEINES
Die Riemannsche Zeta-Funktion ist eines der Mysterien in der Mathematik. Besonders
rätselhaft sind ihre Nullstellen. Es gibt die sogenannten trivialen Nullstellen im reellen
Bereich. Diese Nullstellen liegen bei den geraden, negativen ganzzahligen Werten
−2, −4, −6, … , (−2). Es gibt jedoch auch im Komplexen unendlich viele Nullstellen,
1
die alle auf der sogenannten ‚kritischen‘ Geraden () = 2 liegen. Es gibt keine einfache Formel für die Lage dieser Nullstellen. Sie sind scheinbar chaotisch und zufällig verteilt und besitzen daher ähnlich geheimnisvolle Eigenschaften wie die Primzahlen. Tatsächlich ist die Lage der nicht-trivialen Nullstellen sehr eng mit der Verteilung der
Primzahlen verbunden (siehe z. B. Kapitel 1.1, Formel (122)).
Die Behandlung der Eigenschaften der Zeta-Funktion füllt ganze Bücher, deshalb soll
hier nicht weiter darauf eingegangen werden. Vereinfacht kann man sagen, dass aus der
Kenntnis der nicht-trivialen Nullstellen die Lage (und Verteilung) der Primzahlen
berechnet werden kann und umgekehrt. Diese Beziehung ist jedoch keine einfache einszu-eins-Beziehung zwischen Nullstellen und Primzahlen, sondern ähnelt eher einer
Transformation (wie z. B. der Fourier-Transformation, die die Verbindung zwischen
Zeitbereich und Frequenzbereich herstellt), so könnte man auch hier von verschiedenen
Bereichen, wie z.B. ‚Primzahl-Bereich‘ und ‚Zeta-Bereich‘ sprechen.
Wir müssen hier präzisieren: Die Aussage, dass alle nicht-trivialen Nullstellen auf der
1
kritischen Geraden () = 2 liegen (das ist die berühmte ‚Riemannsche Vermutung‘)
ist bisher weder bewiesen noch widerlegt worden. Sie ist jedoch wahrscheinlich wahr.
Hierfür gibt es wahrhaft überwältigende numerische Belege. Obwohl so einfach zu formulieren, hat die ‚Riemannsche Vermutung‘ bisher allen Versuchen (auch der größten
Mathematiker) widerstanden, bewiesen zu werden! So könnte es theoretisch sein, dass
es in unvorstellbar hohen Zahlenbereichen Nullstellen gibt, die abseits der kritischen
Geraden liegen… Die Geschichte der Mathematik hat uns gelehrt, dass wir der numerischen Evidenz nicht immer vertrauen dürfen (man denke nur an die Vermutung, dass
die asymptotische Formel für die Primzahlzählfunktion () ≈ () immer zu große
Werte liefert30 (ganz sicher bis 1026 ). Denn: Es ist bewiesen worden (Skewes, 1933),
dass () < () werden kann. Tatsächlich wechselt die Differenz () − () unendlich oft das Vorzeichen. Skewes bewies, dass der Punkt des ersten
1034
Vorzeichenwechsels kleiner ist als 1010
! Diese obere Grenze wurde inzwischen
erheblich reduziert auf  727,95133 .
Dennoch: Kein Mathematiker glaubt, dass die Riemannsche Vermutung falsch ist! Dass
sie jedoch trotz großer Anstrengungen bisher nicht bewiesen werden konnte, verleitet
manchen zur Aussage, sie gehöre in die Kategorie der unbeweisbaren mathematischen
Aussagen (spätestens seit Gödel wissen wir, dass es wahre, jedoch nicht beweisbare
mathematische Sätze gibt). Die Aussage wiederum ist von Gödel bewiesen worden. Das
bietet natürlich Stoff für philosophische Diskussionen: Wieso hat der liebe Gott bei der
Erschaffung der Zahlen und der Mathematik Gesetzmäßigkeiten vorgegeben, so dass
30
https://en.wikipedia.org/wiki/Prime-counting_function
75
Allgemeines
etwas ‚wahr‘ sein kann, ohne dass es einen zwingenden Grund dafür gibt? Gäbe es einen zwingenden Grund, dann existierte auch ein Beweis dafür…
Für Liebhaber: Ein paar besondere Werte der Zeta-Funktion, die durch explizite Formeln darstellbar sind:

() =

() =




 (  ) +    −  





() =
() −

() −

() −

() −
⋱
(mit () = 343 + 512 + 27 + 5)
(mit dem Wert des goldenen Schnittes :
Ordnung)31
+√

sowie Li3 (): Der Polylogarithmus 3.
1
Die sogenannte Prim-Zeta-Funktion () = ∑  
kann aus der ‚normalen‘ Zeta-Funktion leicht berechnet werden:
∞
() = ∑
=1
()
ln ()

(37)
Die ersten 20 ‚nicht-trivialen‘ Nullstellen der Zeta-Funktion entlang der kritischen Geraden lauten (mit einer Genauigkeit von 10 Dezimalstellen):
{14.13472514, 21.02203964,
25.01085758, 30.42487613,
32.93506159, 37.58617816, 40.91871901, 43.32707328,
48.00515088, 49.77383248, 52.97032148, 56.44624770,
59.34704400, 60.83177852, 65.11254405, 67.07981053,
69.54640171, 72.06715767, 75.70469070,77.14484007}
Mathematica-Code:
Table[N[Im[ZetaZero[n]],10],{n,20}]
Entlang der kritischen Geraden ist es praktisch, die Zeta-Funktion wie folgt aufzusplitten:

(38)
 ( +  ) = ()−()

31
Journal of Computational and Applied Mathematics 121 (2000) 247-296
76
5
Einschub: Die Riemannsche Zeta-Funktion ()
wobei () und () die Riemann-Siegel Funktionen sind.
Über die Zeta-Funktion sind viele Bücher geschrieben worden (Edwards, 1974) oder
auch (Sautoy, 2004).
Hinweis: Die Riemannsche Zeta-Funktion besitzt Verallgemeinerungen (z.B. die
‚Hurwitzsche‘ bzw. die ‚Lerchsche‘ Zetafunktionen, die meistens nach ihren Entdeckern benannt wurden. Von diesen verallgemeinerten Zetafunktionen werden in der
mathematischen Literatur mindestens zwölf Versionen erwähnt.
77
Allgemeines
Die Zeta-Funktion mit Nullstellen
als parametrischer 3D-Plot:
Die Zetafunktion entlang der kritischen Geraden ist komplex-wertig.
Die kritische Gerade geht nach oben
und der komplexe Funktionswert bewegt sich in der x-y-Ebene. Die
Nullstellen sind als kleine Kugeln
markiert. Die Zetafunktion schraubt
sich gegen den Urzeigersinn nach
oben und schneidet an den Nullstellen die nach oben gehende z-Achse.
Das Mathematica-Programm zum Erzeugen der Grafik befindet sich im
Anhang ‚Riemannsche Zeta-Funktion‘.
Abbildung 23: Parametrischer 3D-Plot (Re-und Im-Teil) der Zetafunktion mit Nullstellen
78
5
Einschub: Die Riemannsche Zeta-Funktion ()
Abbildung 24: Parametrischer 3D-Plot (Abs- und Arg-Teil) der Zetafunktion mit Nullstellen
79
Allgemeines
Der gleiche Graph wie ABBILDUNG 24 der Zetafunktion, entlang der kritischen Geraden
(rot: Betrag, schwarz: Phase (Argument)). Das Argument der Zetafunktion hängt eng
mit der Riemann-Siegel-Funktion () zusammen (siehe (38)).
Abbildung 25: Betrag und Phase der Zetafunktion entlang der krit. Geraden (0 -70)
Die Phase der Zetafunktion macht an den Nullstellen Sprünge um den Wert + . Die
Phase einer Funktion ist nur im Intervall [−, +] definiert. Daher ist sie auf diesen
Wertebereich beschränkt. Die Riemann-Siegel-Funktion () beschreibt jedoch eine
kontinuierliche Phase. Wegen der Mehrdeutigkeit von  −() ergeben sich die gleichen
Werte. Man kann sagen, dass sich die stetigen Stücke der Phase der Zetafunktion entlang der kritischen Geraden durch Verschieben mit der überall stetigen Riemann-SiegelFunktion −() zur Deckung bringen lassen. Z. B. im folgenden Graph zwischen der
ersten und zweiten Nullstelle (ca. 14 bis 21).
Abbildung 26: Vergleich der Phase der Zetafunktion mit der (negativen) Riemann -Siegel Funktion.
80
5
Einschub: Die Riemannsche Zeta-Funktion ()
Die Riemann-Siegel-Funktion () läßt sich erstaunlicherweise ohne Kenntnis der ZetaFunktion, nur mit Hilfe der Gamma-Funktion berechnen. Sie ist relativ ‘unauffällig‘, hat
jedoch Sprünge , wenn wir für die Argumente nur Werte zwischen  und –  zulassen:
1 

1 

() = Im (ln ( ( + ))) − ln  = Arg ( ( + )) − ln 
4 2
2
4 2
2
(39)
Hinweis: Bei der Berechnung mit Mathematica sollte für den Term ln((… )) nicht die
normale Γ- Funktion hergenommen werden, sondern die Funktion ‚LogGamma‘. Der
Grund dafür ist, dass die Zweigstruktur im Komplexen bei der normalen Gamma-Funktion komplizierter ist und man nur den Hauptwert des Logarithmus bekommen würde.
Die Funktion ‚LogGamma‘ umgeht dieses Problem.
1
1
Wenn wir die Phase von (2 +  ) mit dem Faktor  normieren bekommen wir an jeder
Nullstelle einen Sprung von +1. Wenn wir das gleiche mit −() tun und diese beiden
Funktionen von einander subtrahieren (und 1 addieren) bekommen wir eine Zählfunktion für die Nullstellen der Zetafunktion! Genaueres hierzu im Kapitel 5.5.
5.2 DIE VERSCHIEDENEN DARSTELLUNGEN VON ()
In ein Buch über Primzahlen gehören die wichtigsten Darstellungen der Zeta-Funktion:
Zunächst einmal ist die ursprüngliche Definition der Zeta-Funktion bestechend einfach,
so dass man keine höhere Schulbildung braucht, um sie zu verstehen:
∞
1
1
1
() = 1 +  +  + ⋯ = ∑ 
2
3

(() > 1)
(40)
=1
1
1
1
Schon Euler bewies im 18. Jahrhundert, dass (2) = 1 + 4 + 9 + 16 + ⋯ =
Für alle geradzahligen, positiven Argumente gibt es die einfache Formel:
(2) = (−1)−1
(2)2 2
2(2)!
(mit  : Bernoulli − Zahlen, n = 1,2, … )
2
6
.
(41)
Für die positiven ungeradzahligen Argumente gibt es auch Formeln, die jedoch etwas
komplizierter sind, z. B.:
∞
7 3
1
(3) =
− 2 ∑ 3 2
180
 (
− 1)
(42)
=1
Für negative ganzzahlige Argumente:
(1 − ) = −


(43)
81
Die verschiedenen Darstellungen von ()
1
1
1
So ist z. B. (0) = − 2 , (−1) = − 12 , (−3) = − 120
Auch die Produktformel (aus der mit elementaren Methoden (40) hergeleitet werden
kann) ist einfach zu verstehen:
∞
1
1
() =
=∏
1
1
1
1
(1 − 2 ) (1 − 3 ) (1 −  ) …
∈ℙ (1 −  )

5
(() > 1)
(44)
Äußerst bemerkenswert ist der von dem russischen Mathematiker Woronin bewiesene
Satz, dass die Zetafunktion jede beliebige andere Funktion beliebig genau approximieren kann (genauer: jede holomorphe komplexe Funktion innerhalb eines Gebiets mit
1
Radius 4, ohne Nullstellen).
Anschaulich gesprochen: Jede komplexe Funktion, so chaotisch und kompliziert ihre
Landschaft mit allen ‚Hügeln‘ und ‚Tälern‘ sein mag, taucht ‚irgendwann‘ auch in der
Landschaft der komplexen Zeta-Funktion auf, wenn man nur weit genug in den unendlichen Landschaften der Zeta-Funktion sucht…
Die Ableitung der Zeta-Funktion hängt mit der Von-Mangold-Funktion Λ() zusammen:
∞
 ′ ()
Λ()
−
=∑ 
()

(45)
1
 ′ (0) = − ln 2
2
(46)
=1
(2 + 1)(2)!
22+1  2
(47)
(mit Möbiusfunktion ())
(48)
 ′ (−2) = (−1)
Weitere Formeln:
∞
1
()
=∑ 
()

=1
Integral-Darstellung:
∞
∞
∞
1
1
 −1
−1
−
() =
∫
∑
 =
∫ 

Γ()
Γ()
 −1
0
=1
(49)
=0
Weitere Produktdarstellungen (Hadamard-Produkt):
82
5
Einschub: Die Riemannsche Zeta-Funktion ()

() =
2

 ∏(1 − )
2( − 1)Γ(1 + 2) 
(50)
Wegen der bedingten Konvergenz dieser Formel (die Produktbilding über die Terme
mit den Nullstellen der Zetafunktion  muss paarweise erfolgen) kann man auch schreiben:

() =
2


 ∏ (1 − ) (1 − 1 − )
2( − 1)Γ(1 + 2) ()>0
(51)
5.3 DIE PRODUKTDARSTELLUNG VON () IM KOMPLEXEN
Gleichung (44) beschreibt die Produktdarstellung der Zeta-Funktion. Sie gilt auch im
Komplexen, konvergiert jedoch nur für () > 1. Deshalb sollte man lieber ‚die Finger davon lassen‘, diese Formel auch im Bereich der ‚kritischen Geraden‘, in der die
nicht-trivialen Nullstellen liegen, anzuwenden, oder? Was passiert, wenn man das
‚Verbotene‘ trotzdem tut? Überschreiten wir dann eine Grenze, die der ‚seriöse‘, ernsthafte Mathematiker nicht überschreiten sollte? Riskiert man, nicht ‚ernst genommen‘ zu
werden? Zeigen wir doch etwas mathematische Abenteuer-Lust und schauen uns an was
passiert, wenn man das ‚Verbotene‘ trotzdem tut:
Wir verwenden Formel (44) und berechnen damit die Werte entlang der kritischen Geraden:
∞
1
 ( +  ⋅ ) = ∏
2
∈ℙ
Als erstes fällt auf, dass der Term
1
(… )
1
(1 −
1
−2−⋅ )
mit  ≥ 0
unter dem unendlichen Produkt nie 0 werden
1
kann. Dennoch nimmt entlang der kritischen Geraden  (2 +  ⋅ ) unendlich oft den
Wert 0 an. Wie soll das zusammen gehen? Schauen wir uns Realteil (schwarz) und Imaginärteil (rot), sowie die Nullstellen (blaue Kreise) im Bereich von 2 bis 70 an:
83
Die Produktdarstellung von () im Komplexen
Abbildung 27: Zeta-Funktion
Primzahlen)
(krit. Linie, t=0-70, Produktformel mit 100
cterm[n_,x_]:=1/(1-Prime[n]^(-1/2-x*I));
myFunc[x_]:=Product[cterm[n,x],{n,1,100}]
xmax=70;
Show[ListPlot[Table[{Im[ZetaZero[i]],0},{i,1,17}],PlotRange>{{0,71},{-3.5,5}},ImageSize>Large],Plot[{Im[myFunc[x]],Re[myFunc[x]]},{x,2,xmax},PlotStyle>{Red,Black},PlotRange->{{0,71},{-3.5,5}},
PlotLegends->{TraditionalForm[Im[Product[1/(1-Prime[n]^(-1/2x*I)),{n,1,N}]]],TraditionalForm[Re[Product[1/(1-Prime[n]^(-1/2x*I)),{n,1,N}]]]},ImageSize->Large]]
Betrachten wie den Betrag dieser Funktion, dann sehen wir klar, dass die mit der Produktformel berechneten Werte an den Nullstellen (blaue Kreise) der Zeta-Funktion klare, deutliche Minima haben, jedoch nie exakt 0 werden (was ja aufgrund der Formel
klar ist). Irgendwie scheinen sich die unendlich vielen Faktoren so zusammenzufügen,
dass das unendliche Produkt an den Nullstellen dennoch dem Wert 0 beliebig nahe
kommt, wenn man das Produkt nur über genügend viele Faktoren berücksichtigt:
84
5
Einschub: Die Riemannsche Zeta-Funktion ()
Abbildung 28: Zeta-Funktion
mit 100 Primzahlen)
(Betrag, krit. Linie, t=0 -70, Produktformel
cterm[n_,x_]:=1/(1-Prime[n]^(-1/2-x*I));
myFunc[x_]:=Product[cterm[n,x],{n,1,100}]
xmax=70;
Show[ListPlot[Table[{Im[ZetaZero[i]],0},{i,1,17}],PlotRange>{{0,71},{-0.1,5}}],Plot[Abs[myFunc[x]],{x,2,xmax},PlotStyle>Black],PlotRange->{{0,71},{-0.1,5}}]
Hier im Vergleich dazu die ‚exakte‘ Zeta-Funktion:
85
Die Produktdarstellung von () im Komplexen
Abbildung 29: Zeta-Funktion (Real- und Imaginärteil, krit. Linie, t=0-70, exakte Formel)
Mathematica:
xmax=70;
Show[ListPlot[Table[{Im[ZetaZero[i]],0},{i,1,17}],PlotRange>{{0,71},{-3.5,5}},ImageSize->Large],Plot[{Im[Zeta[1/2+x
I]],Re[Zeta[1/2+x I]]},{x,2,xmax},PlotStyle->{Red,Black},PlotRange>{{0,71},{-3.5,5}},
PlotLegends->"Expressions",ImageSize->Large]]
Abbildung 30: Zeta-Funktion (Betrag, krit. Linie, t=0-70, exakte Formel)
86
5
Einschub: Die Riemannsche Zeta-Funktion ()
Vergleich der exakten Zeta-Funktion mit der aus der Produktformel berechneten
Funktion:
Rein phänomenologisch lassen sich folgende Aussagen treffen, ohne Anspruch auf
Exaktheit oder Gültigkeitsbereich. Nennen wir der Einfachheit halber die aus der Produktformel berechnete Zeta-Funktion die P-Zeta-Funktion.
Auf den ersten Blick sieht die P-Zeta-Funktion wie eine etwas ‚zerrupfte‘ Zeta-Funktion
aus. Sie beginnt immer mehr zu ‚zappeln‘, je mehr Terme  in der Produktformel
mitgenommen werden. Sieht sie für kleine  noch recht ‚anständig‘ aus, so wird sie
für große  immer bizarrer und ähnelt immer mehr der pathologischen
‚Weierstraßschen‘ -Funktion32, die zwar überall stetig, aber nirgends differenzierbar
ist und gelegentlich auch als ‚Monster-Funktion‘ bezeichnet wird. Jedoch lässt sich
beobachten, dass die P-Zeta-Funktion in der Gegend der Nullstellen mit steigendem
 tatsächlich gegen 0 geht. Man könnte sagen, dass die P-Zeta-Funktion in der Gegend der Nullstellen ‚lokal‘ konvergiert, wobei wahrscheinlich der Konvergenzbereich
 für  → ∞ gegen 0 geht. Ob die P-Zeta-Funktion tatsächlich für alle Werte divergiert, läßt sich nicht sicher sagen. Es scheint im Vergleich zur exakten Zeta-Funktion
für wachsendes nmax ein (ebenfalls zunehmendes) ‚Rauschen‘ dazuzukommen. Das
Anwachsen des ‚Rauschens‘ und das ‚Herumzappeln‘ der P-Zeta-Funktion kann in einer Animation betrachtet werden (als Video auf der beiliegenden CD) oder als
Mathematica-Animation (siehe Anhang „Riemannsche Zeta-Funktion“).
Es lohnt sich, den Produkt-Term
∞
∏
∈ℙ
1
1
(1 − −2−⋅ )
(52)
etwas genauer anzuschauen. Durch Aufsplitten in Real- und Imaginärteil erhalten wir
∞
∏
=1
 − √ cos( ⋅ ln( )) −  √ sin( ⋅ ln( ))
−2√ cos( ⋅ ln( )) +  + 1
Betrachten wir die Produktbildung rekursiv:
+1 +  +1 = ( +   ) ⋅ (), dann bekommen wir:
+1 =
+1 =
32
√ (x (−cos( ⋅ ln( ))) +  sin( ⋅ ln( )) + x √ )
−2√ cos( ⋅ ln( )) +  + 1
√ (−x sin( ⋅ ln( )) +  (−cos( ⋅ ln( ))) +  √ )
−2√ cos( ⋅ ln( )) +  + 1
https://de.wikipedia.org/wiki/Weierstraß-Funktion
87
Die Produktdarstellung von () im Komplexen
Lassen wir jeweils im Zähler die -Terme einfach weg, so erhalten wir eine Iteration,
die (zumindest im Bereich der Nullstellen) sehr viel schneller konvergiert
y sin( ln( ))
√
=
2cos( ⋅ ln( )) 1
−
+ +1

√
x sin( ⋅ ln( ))
 − 
√
=
2cos( ⋅ ln( )) 1
−
+ +1

√
 +
+1
+1
(53)
Der absolute Betrag der Funktion zeigt klare, absolute Minima bei den Nullstellen, die
sehr nahe bei 0 liegen:
Abbildung 31: Graph nach Formel (53) mit 0 = 1, 0 = 0, Nullstellen: blaue Kreise
Das entsprechende Mathematica-Programm befindet sich im Anhang „Riemannsche
Zeta-Funktion“.
Es ist interessant, dass für die Berechnung der Lage der Nullstellen der Zetafunktion
(also die Lage der sich ergebenden absoluten Minima) die genaue Kenntnis aller
Primzahlen gar nicht so wichtig ist. Schon das Berücksichtigen der ersten fünf
Primzahlen (2,3,5,7,11) in Formel (45) liefert die ungefähre Lage der ersten 15 Nullstellen der Zetafunktion (wenn diese nicht zu dicht beisammen liegen):
88
5
Einschub: Die Riemannsche Zeta-Funktion ()
Abbildung 32 : Zeta(s) nach (53) unter Verwendung der ersten 5 Primzahlen
5.4 EINE UNERWARTETE PRODUKTDARSTELLUNG EINER ETWAS
ANDEREN ()
Wir bleiben bei Formel (44) und zeigen noch mehr mathematische Abenteuer-Lust. Was
passiert, wenn wie im unendlichen Produkt nicht  als Variable betrachten und das Produkt über alle Primzahlen laufen lassen, sondern  als Variable betrachten und das Produkt über alle Nullstellen der Zeta-Funktion laufen lassen?
Also statt:
∞
1
 ( +  ⋅ ) = ∏
2
=1 (1
∞
1
ℨ() = ∏
=1
(1 −
1
−2−⋅ )
1
1
−  −2−⋅ )
mit  : Nullstellen von (),  ∈ ℝ
(54)
In Anlehnung an die Zetafunktion nennen wir diese Funktion die ℨ -Funktion.
Hier sind die Ergebnisse:
Betrachten wie den Betrag dieser Funktion, dann sehen wir klar, dass die mit der
Produktformel berechneten Werte bei den Primzahlen (blaue Kreise) klare, deutliche
absolute Minima haben, jedoch nie exakt 0 werden (was ja aufgrund der Formel klar
ist).
89
Eine unerwartete Produktdarstellung einer etwas anderen ()
Abbildung 33: Formel (54) (Betrag, x=10-100, Produkt mit 100 Nullstellen der Zetafunktion)
cterm[n_,p_]:=1/(1-p^(-ZetaZero[n]));
myFunc[p_]:=Product[cterm[n,p],{n,1,100}]
xmin=10;xmax=100;
Show[ListPlot[Table[{Prime[i],0},{i,5,25}],PlotRange->{{xmin,xmax},{1,10}}],Plot[Abs[myFunc[x]],{x,2,xmax},PlotStyle->Black,PlotRange>{{xmin,xmax},{-5,10}},MaxRecursion->6]]
Es wäre interessant, die explizite, exakte Formel für () zu kennen!
Für die Konvergenzeigenschaften von ℨ() gilt das Gleiche wie für das unendliche Produkt nach Formel (52). Wir haben auch hier nur ‚lokale‘ Konvergenz
in der Gegend der Primzahlen. Je mehr Nullstellenterme das Produkt umfasst,
umso mehr beginnt die Funktion zu ‚zappeln‘ und wird ‚verrauscht‘. Verwenden wir auch hier die gleiche Methode der Konvergenzbeschleunigung n ach
(53), dann bekommen wir:
∞
ℨ() = ∏
=1
p − √ cos( ⋅ ln(p)) −  √p ⋅ sin( ⋅ ln(p))
−2√p ⋅ cos( ⋅ ln(p)) + p + 1
Wobei  die Imaginärteile der Nullstellen der Zetafunktion darstellen, und  ∈ ℝ.
Betrachten wir die Produktbildung rekursiv:
+1 +  +1 = ( +   ) ⋅ (), dann bekommen wir:
+1 =
√p(x (−cos( ⋅ ln(p))) +  sin( ⋅ ln(p)) +  √p)
−2√p ⋅ cos( ⋅ ln(p)) + p + 1
90
5
Einschub: Die Riemannsche Zeta-Funktion ()
+1 =
√p(−x sin( ⋅ ln(p)) +  (−cos( ⋅ ln(p))) +  √p)
−2√p ⋅ cos( ⋅ ln(p)) + p + 1
Lassen wir hier auch wie oben die  -Terme weg, dann erhalten wir wieder die
schneller konvergierende Iteration:
y sin( ln(p))
√p
=
2cos( ⋅ ln(p)) 1
−
+p+1
√p
x sin( ⋅ ln(p))
 − 
√p
=
2cos( ⋅ ln(p)) 1
−
+p+1
√p
 +
+1
+1
(55)
Der Graph der ‚konvergenzbeschleunigten‘ Funktion sieht wie folgt aus:
Abbildung 34 Graph mit absoluten Minima bei Primzahlen mit 0 = 1, 0 = 0
Das Mathematica-Programm, mit dem Graph erzeugt wurde findet sich im Anhang
(Riemannsche Zeta-Funktion).
91
Eine Zähl-Funktion für die Anzahl der Nullstellen
5.5 EINE ZÄHL-FUNKTION FÜR DIE ANZAHL DER NULLSTELLEN
Für die Anzahl der Primzahlen bis zu einer vorgegebenen Grenze  gibt es asymptotische und exakte Formeln, z.B. (124):
() = () − ∑ ( )

Hierbei läuft die Summe über alle nicht-trivialen Nullstellen der Zeta-Funktion. Wir haben die heuristische Vermutung, dass sich die Anzahl der Zeta-Nullstellen bis zu einer
Grenze auf ähnliche Weise durch eine unendliche Summe (diesmal über einen Primzahl-Term) darstellen lässt.
Die bekannte asymptotische Näherung lautet:
() =


(
− )


(56)
Zu Beginn erstmal eine graphische Darstellung der Funktion (), die die Anzahl der
Nullstellen bis zu einer Obergrenze  angibt (Vergleich mit der exakten Werte):
Abbildung 35: Anzahl der Nullstellen der Zetafunktion von 0 -200, (exakt und Näherung)
Mathematica:
nn=200;temp=Table[0,{nn}];k=1;While[z=Im[ZetaZero[k]];z<nn,k++;temp[[C
eiling[z];;nn]]++]
NExact[t_]:=temp[[Round[t]]]
NApprox[t_]:=t/(2*Pi)*(Log[t/(2Pi)]-1)
92
5
Einschub: Die Riemannsche Zeta-Funktion ()
Show[ListLinePlot[Table[NExact[x],{x,1,nn}],InterpolationOrder>0,ImageSize->Large],Plot[NApprox[x],{x,1,nn},PlotStyle>Black,ImageSize->Large]]
Es gibt in der Literatur jedoch auch exakte Formeln (Herleitung s. oben):
() =
1

(ln((
1
4


2
2
+ )) −
ln() +
1

(ln((
1
2
+ )) + 1
(57)
Als Graph:
Abbildung 36: : Anzahl der Nullstellen der Zetafunktion von 0 -200, (Formel (57) und Näherung)
Mathematica:
countZero[t_]:=1/Pi*Im[LogGamma[1/4+I*t/2]]t/(2*Pi)Log[Pi]+1/Pi*Im[Log[Zeta[1/2+I*t]]]+1
NApprox[t_]:=t/(2*Pi)*(Log[t/(2Pi)]-1)
Show[ListLinePlot[Table[NApprox[n],{n,1,200}],PlotRange>All],ListLinePlot[Table[countZero[n],{n,1,200}],InterpolationOrder>0, PlotRange->All]]
Formel (57) scheint die Anzahl der Nullstellen exakt wiederzugeben. (Überprüft vom
Autor bis 100000).
Die Dualität zwischen Primzahlen und Nullstellen der Zetafunktion ist ein wesentliches
Thema dieses Buches. Die Versuchung ist natürlich sehr groß, eine Darstellung für die
Anzahl der Nullstellen zu finden, die aus einem Näherungsterm besteht (der die asymptotische Entwicklung beschreibt), so wie einem zusätzlichen Summenterm, der umso
mehr Details und lokale Feinheiten berücksichtigt, je mehr Terme wir mitnehmen.
93
Eine Zähl-Funktion für die Anzahl der Nullstellen
Damit wäre die Dualität zwischen Primzahlen und Nullstellen der Zeta-Funktion perfekt. Wir denken da z. B. an Formel (124), die die exakte Anzahl der Primzahlen liefert:
() = () −



+  (
) + ∑ ( )
() 
()

Ersetzen wir in (57) den Zeta-Term durch die Produktdarstellung mit Primzahlen, dann
haben wir so eine Formel gefunden:
 () =






 ( ( + )) −
   − ∑  ( −  −− )





() =   ()

(58)
Hier ein Plot dieser Funktion von  = 0 bis 60 (mit den ersten 1000 Primzahlen beim
Summenterm, der asymptotische Teil in blau):
Abbildung 37: Nullstellen-Zählfunktion der Zetafunktion mit Primzahl-Summenterm
NApprox[t_]:=t/(2*Pi)*(Log[t/(2Pi)]-1)+1
countZeroComplex[t_]:=1/Pi*LogGamma[1/4+I*t/2]-I*t/(2*Pi)Log[Pi]1/Pi*Sum[Log[1-Prime[n]^(-1/2-I*t)],{n,1,1000}]+I
Show[ListLinePlot[Table[NApprox[n],{n,1,60}],PlotRange>All],Plot[Im[countZeroComplex[n]],{n,1,60},PlotStyle>Black,PlotRange->All]]
Hinweis: Leider konvergiert diese Darstellung nicht absolut. Die Amplituden der
Schwingungen werden umso größer, je mehr Primzahl-Terme hinzugefügt werden.
94
5
Einschub: Die Riemannsche Zeta-Funktion ()
5.6 DIE ZETA-FUNKTION UND DAS QUANTENCHAOS: EINE BRÜCKE
ZUR PHYSIK
Gelegentlich hilft der Zufall etwas bei mathematischen Entdeckungen nach. So geschah
dies vermutlich irgendwann in den 70-er Jahren des letzten Jahrhunderts. Durch Zufall
trafen sich der Mathematiker H. Montgomery und der Physiker F. Dyson und erzählten
sich beiläufig von ihren jeweiligen aktuellen Forschungsprojekten, vermutlich wurden
auch ein paar Blicke auf Diagramme bzw. Formeln geworfen.
Montgomery war Zahlentheoretiker und Spezialist auf dem Gebiet der Zeta-Funktion
und untersuchte den Zusammenhang zwischen den komplexen Nullstellen und Primzahlen. Dyson war einer der führenden Kern-Physiker auf dem Gebiet der sogenannten
Zufalls-Matrizen (einem mathematischen Spezialgebiet, das bei der Behandlung der Eigenschaften von schweren Atomkernen Anwendung findet).
Vielleicht hat Montgomery Dyson einen Zettel mit einem Diagramm der Lage der Nullstellen gezeigt. Dyson erkannte, dass zwischen der Verteilung der Nullstellen der
Zetafunktion und gewissen physikalischen Spektren eine frappierende Ähnlichkeit besteht. Physikalisch beschreiben diese Spektren Energiezustände in schweren Atomkernen, mathematisch berechnen sich solche Spektren aus den Eigenwerten von sogenannten ‚Gaußschen Zufallsmatrizen‘ (das sind Matrizen, die mit Zufallswerten besetzt sind,
die einer Gaußschen Normalverteilung entsprechen). In der Sprache der Physiker ausgedrückt, bedeutet dies, dass die Spektralwerte die ‚Eigenwerte‘ eines ‚Hermiteschen‘
Operators sind.33 Hermitesche (auch ‚selbst-adjungiert‘ bezeichnet) Operatoren spielen
in der Quantenmechanik eine große Rolle. Sie besitzen aufgrund ihrer Symmetrieeigenschaften stets reelle Eigenwerte.
Die Vermutung lautet nun, dass die komplexen Nullstellen der Zeta-Funktion nichts anderes als die (reellen) Eigenwerte eines geheimnisvollen hermiteschen Operators sind.
Diese Hypothese wird in der Literatur als die ‚GUE‘-Hypothese bezeichnet (‚GUE‘:
Gaussian Unitary Ensemble). Leider wurde dieser Operator bisher noch nicht gefunden.
Es gibt jedoch überwältigende numerische Hinweise, dass ein solcher Operator tatsächlich existiert (s. unten).
Eigentlich geht diese Vermutung zeitlich noch viel weiter zurück: Der ungarische Mathematiker George Póly äußerte diese Vermutung vor über 100 Jahren (Hilbert-PólyaVermutung).34
Betrachten wir die auftretenden Abstände der komplexen Nullstellen  entlang der kritischen Geraden und normieren diese Abstände:
 =
+1 −  
ln
2
2
(59)
Wir wissen sicher aus der Theorie, dass die  den Mittelwert 1 haben.
Der kleinste bisher bekannte Wert von  liegt bei 1034741742903.353 (das ist die
33
34
https://de.wikipedia.org/wiki/Hermitescher_Operator
https://en.wikipedia.org/wiki/Hilbert-Pólya_conjecture
95
Die Zeta-Funktion und das Quantenchaos: Eine Brücke zur Physik
4.088.664.936.217-te Nullstelle!) und hat einen normalisierten Wert von 0.00007025.
Dies entspricht einem tatsächlichen Abstand von 0.00001709! (Stand: Jan. 2016)
Diese kleinen Nullstellenabstände sind jedoch sehr selten. Im Allgemeinen zeigen die
Nullstellen eher ein ‚abstoßendes‘ Verhalten und vermeiden es, sich zu nahe zu kommen. Dieses Verhalten kennt man von den Energieniveaus quantenmechanischer
Systeme.
Hier ein Vergleich der statistischen Verteilung der Vorhersage aus der Theorie der Zufallsmatrizen (durchgezogene Linie) und der tatsächlichen Werte der Nullstellen der
Zeta-Funktion. Für die Berechnung der statistischen Verteilung wurden 2 Milliarden
Nullstellen im Bereich bis 1013 ausgewertet. Die Graphik wurde entnommen aus:
http://numbers.computation.free.fr/Constants/Miscellaneous/zetazeroscompute.html
Die meisten Ergebnisse und Berechnungen haben wir Andrew Odlyzko zu verdanken:
http://www.dtc.umn.edu/~odlyzko/
Wie man sieht, sind die Hinweise darauf, dass den Nullstellen der Zeta-Funktion tatsächlich ein (noch unbekannter) Operator zugrunde liegt, offensichtlich.
Weitergehende Informationen über dieses aktuelle Forschungsgebiet findet man unter:
http://www.dartmouth.edu/~chance/chance_news/recent_news/primes_part3/part3.html
Auch die Paar-Korrelation zwischen zwei beliebigen Nullstellen scheint der theoretischen Vorhersage aus der GUE-Theorie zu folgen:
96
5
Einschub: Die Riemannsche Zeta-Funktion ()
Es gibt jedoch auch noch Unklarheiten über die Natur dieses unbekannten Operators.
Untersuchungen von Odlyzko (Fourieranalysen der kritischen Nullstellen) zeigen ein etwas anderes Verhalten als bei physikalischen GUE-Eigenwerten (z. B Peaks bei Primzahl-Potenzen) zu erwarten ist. Es gibt daher auch die Vermutung, dass der zugrundeliegende Operator nicht von den Eigenwerten eines GUE-Operators kommt, sondern von
den Eigenwerten eines allgemeineren chaotischen Systems. Der interessierte Leser möge im Internet unter den Stichworten „quantum chaology“ recherchieren.
Eine relativ unbekannte Methode stellt eine Verbindung zwischen Quanten-Oszillatoren
und der Zeta-Funktion her. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen sei hier die Methode von
Crandall (Richard Crandall, 2001) beschrieben:
Es gibt eine durch die Schrödinger-Gleichung beschriebene zeitliche Entwicklung einer
‚glatten‘ Wellenfunktion (, ), von der wir wissen, dass sie zum Zeitpunkt  = 0
keine Nullstellen auf der X-Achse hat. Nach einer Zeit t, in der sich die Wellenfunktion
gemäß der Schrödingergleichung zeitlich entwickelt, wird diese Wellenfunktion jedoch
‚verrauscht‘ und ‚zappelig‘ und bekommt unendlich viele Nullstellen auf der X-Achse,
die mit den kritischen Nullstellen der Zeta-Funktion identisch sind. Diese Wellenfunktion kann wie folgt dargestellt werden:
∞
2
1
1

2
(, ) =  ( + )  ( + ) =  2 ∑  (−1) 2 ( )
2
2

(60)
=0
Wobei  reell ist und  noch zu bestimmende (von  abhängige) Konstanten sind. 
ist dabei das Hermitesche Polynom der  -ten Ordnung. () sei eine analytische
Funktion, die keine Nullstellen besitzt. Beschränken wir die unendliche Summe auf
endlich viele Terme, so kann man mit numerischen Methoden daraus die endlich viele
Nullstellen berechnen. Borwein (Borwein, 2000) konnte mit dieser Methode unter Verwendung der ersten 27 Summen-Terme die ersten sieben kritischen Nullstellen der
Zeta-Funktion mit einer Genauigkeit von 10 Dezimalstellen berechnen! Im Prinzip lassen sich mit dieser Methode alle kritischen Nullstellen berechnen. Die Berechnung läuft
auf die Berechnung der Eigenwerte einer Hessenberg-Matrix hinaus, was wiederum
97
Die Zeta-Funktion und das Quantenchaos: Eine Brücke zur Physik
letztlich auf die Berechnung der Nullstellen eines charakteristischen Polynoms hinausläuft.
Hier tun sich weitere, höchst interessante Zusammenhänge auf, die in Bezug zur Riemannschen Vermutung stehen.
98
6 EINSCHUB: DIE RIEMANN-FUNKTION ()
Die Riemann-Funktion () (nicht zu verwechseln mit der Riemannschen ZetaFunktion ()) spielt eine wichtige Rolle in der Theorie der Primzahlen. Sie liefert die
beste einfache Näherung zur Berechnung von (), der Anzahl von Primzahlen bis zur
Grenze . Im Folgenden seien die wichtigsten Eigenschaften und Berechnungsmethoden kurz vorgestellt. Die am häufigsten benutzen Darstellungen sind die Summation mit
Hilfe der Möbius-Funktion () und dem Integrallogarithmus li(x),
∞
() = ∑
=1
1
()
li(x ) ü  > 1

(61)
sowie die (sehr schnell konvergierende) Summation mit Hilfe von Potenzen von ln()
und Werten von () mit ganzzahligen Argumenten n, die in der Literatur allgemein
als ‚Gram‘-Funktion oder –Reihenentwicklung bezeichnet wird:
∞
() = 1 + ∑
=1
(ln )
ü  > 0
!  ( + 1)
(62)
Der folgende Plot zeigt, wie gut die Riemann-Funktion () die Funktion ()
approximiert (siehe auch TABELLE 28):
Abbildung 38: () − (),für Werte von x=1 bis 1000
99
7 EIN PAAR WICHTIGE ZA HLENTHEORETISCHE
FUNKTIONEN
7.1 DIE OMEGA-FUNKTIONEN: ANZAHL DER PRIMFAKTOREN
() bezeichnet die Anzahl unterschiedlicher Primfaktoren einer positiven ganzen Zahl
. () wird somit klar durch die Faktorisierung einer ganzen Zahl als:
 = 1 1 2 2 … () ()
Im Gegensatz dazu bezeichnet Ω() die totale Anzahl von Primfaktoren einer ganzen
Zahl :
()
(63)
Ω() = ∑ 
=1
Anschaulich ist Ω()einfach die Summe der Primzahlexponenten von .
In Mathematica ist () durch PrimeNu[n] und Ω() durch
PrimeOmega[n]definiert.
Zahlen, die nur aus verschiedenen Primfaktoren bestehen, sind identisch mit den quadratfreien Zahlen.
Das asymptotische Verhalten von () ist gegeben durch:
∞
−1
()~ ln ln  + 1 + ∑ (−1 + ∑
=1
=0
 ( − 1)!
)
! (ln )
wobei 1die Mertens-Konstante ist und  die Stieltjes-Konstanten (siehe 10.1.2).
100
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
Abbildung 39: Funktio n (), Anzahl verschiedener Primfaktoren (rot: asymptotisch)
Mathematica:
mertensB1=0.2614972128;
nmax=100000;
Show[ListLogLinearPlot[Table[PrimeNu[n],{n,2,nmax}],PlotRange>All],ListLogLinearPlot[Table[Log[Log[n]]+mertensB1,{n,2,nmax}],PlotRa
nge->All,Joined->True,PlotStyle->Red]]
Das asymptotische Verhalten von Ω() ist ebenfalls näherungsweise:
Ω()~ ln ln  + 2 , mit 2 = 0.494906
Abbildung 40:Funktio n Ω(), totale Anzahl Primfaktoren (rot: asymptotisch)
101
Die Liouville-Funktion
Mathematica:
mertensB2=0.494906;
nmax=100000;
Show[ListLogLinearPlot[Table[PrimeOmega[n],{n,2,nmax}],PlotRange>All,Filling>Axis],ListLogLinearPlot[Table[Log[Log[n]]+mertensB2,{n,2,nmax}],PlotR
ange->All,Joined->True,PlotStyle->Red]]
Hinweis:
Ω() steht in engem Zusammenhang mit dem ‚Gradus Suavitatis‘ von Leonhard Euler
(siehe Kapitel 15.1)
Es gelten folgende Beziehungen zu anderen zahlentheoretischen Funktionen:
Liouville’s Funktion:
() = (−1)Ω(n)
Statt die Anzahl aller Primfaktoren (Ω()) bzw. die Anzahl unterschiedlicher Primzahlen () der Primfaktorenzerlegung einer Zahl zu berechnen, kann man auch die Summe aller Primfaktoren (sopfr()) bzw. die Summe aller unterschiedlichen Primzahlen
( sopf() berechnen. Die erstere wird auch als ‚ganzzahliger Logarithmus‘ (engl.:
Integer Logarithm) bezeichnet.
Abbildung 41: Integer-Logarithmus: Summe aller Primzahlen der Zerlegung für n:sopfr(n)
Mathematica:
f[n_]:[email protected]@[email protected]@@[email protected];f[1]=0;
ListLinePlot[Table[f[n],{n,1,500}],InterpolationOrder->0,PlotRange->All]
7.2 DIE LIOUVILLE-FUNKTION
Die Liouville-Funktionen  und  sind definiert als:
102
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen

() =
(−1)Ω(n)
,
() = ∑ ()
(64)
=1
() ist −1, wenn n eine ungerade Anzahl von Primfaktoren besitzt und +1 wenn n eine
gerade Anzahl besitzt.
() hängt mit der Riemannschen -Funktion zusammen:
∞
(2)
()
=∑ 
()

(65)
=1
() ist die summatorische Funktion über ().
Für ()existieren folgende Formeln:35


−1




= −1

|
=1




() = ∑ () {⌊√ ⌋ − ∑ () (⌊ ⌋ − ⌊ ⌋)} − ∑  ( ) ∑ ()





=1
=1
(66)
Hier ein Graph von ():
Abbildung 42: Liouville Lambda-Funktion, von 1 bis 1000
Mathematica:
lTab=Accumulate[Join[{0},LiouvilleLambda[Range[1000]]]];
ListLinePlot[lTab]
() hat eine starke Tendenz, negativ zu sein. Man vermutete bis in die 50er Jahre des
letzten Jahrhunderts, dass () ≤ 0 immer gilt. Tatsächlich wurde jedoch 1962 das erste Gegenbeispiel gefunden: (906180359) = 1. Das kleinste Gegenbeispiel ist
(906150257). Es ist noch ungeklärt, ob es nur endlich viele Gegenbeispiele oder unendlich viele davon gibt (Stand: Jan. 2016)
35
http://mathworld.wolfram.com/LiouvilleFunction.html
103
Die Tschebyschew-Funktion
Wie viele zahlentheoretische Funktionen kann auch () analytisch mit Hilfe einer
Summe über die komplexen Nullstellen der Zeta-Funktion sehr gut approximiert werden (hier über die ersten  Nullstellen):

  (2 )
√
() = 1 +
+ 2Re (∑
)
1
  ′ ( )
 (2)
=1
(67)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
Abbildung 43: Liouville-Funktion, von 1 bis 100: Exakt und analytisch berechnet
7.3 DIE TSCHEBYSCHEW-FUNKTION
Die Summenfunktion der Mangold-Funktion Λ() nennt man Funktion TschebyschewFunktion der 2.ten Art (Psi-Funktion):
() = ∑ ln() = ∑ Λ()
 ≤
≤
Mathematica:
ListLinePlot[Table[{n,Sum[MangoldtLambda[k],{k,1,n}]},{n,1,100}],Inter
polationOrder->0]
104
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
Abbildung 44: Tschebyschew Psi Funktion, dargestellt von 0 bis 100
Die Tschebyschew Psi-Funktion kann exakt analytisch als explizite Funktion geschrieben
werden:
 () =  − ∑



− () − ( − − )


(68)
Dabei läuft die Summation über die nicht-trivialen Nullstellen der Zeta-Funktion (hier
über die ersten 50 Nullstellenpaare).
Mathematica:
50
myPsi(x_, y_): = − ∑ If[ ≠ 0,
( + )
1
, 0] − 0.5log(1 − 2 ) +  − log(2)


=−50
Plot[Re[myPsi[x,0]],{x,1,100}] (*Realteil*)
105
Die Tschebyschew-Funktion
Abbildung 45: Tschebyschew Psi Funktion analytisch berechnet, dargestellt von 0 bis 100
Beide Funktionen im Vergleich (Summe über die ersten 75 Nullstellenpaare):
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
Show[Plot[Re[myPsi[x, 0]], {x, 1, 100},PlotPoints->400,PlotStyle>Red],
ListLinePlot[Table[{n, Sum[MangoldtLambda[k], {k, 1, n}]}, {n, 1,
100}], InterpolationOrder->0]]
Abbildung 46 Tschebyschew Psi Funktion, Vergleich analytische und zahl entheoretische
Berechnungsmethode
106
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
7.4 DIE EULERSCHE PHI-FUNKTION
Die Eulersche Phi-Funktion (), im Englischen Totient function) gibt an, wieviele zu
 teilerfremde Zahlen es gibt, die kleiner oder gleich  sind.
Definition von ():
() = |{ ∈ ℕ| ≤  ≤  ∧ (, ) = }|
(69)
7.4.1 BERECHNUNG UND GRAPHISCHE DARSTELLUNGEN DER PHI-FUNKTION
Mathematica:
ListLinePlot[Table[{n,EulerPhi[n]},{n,1,100}],InterpolationOrder->0]
Abbildung 47: Eulersche Phi-Funktion, dargestellt von 1 bis 100
Berechnung von ():

( seien die Exponenten der Primfaktorenzerlegung  = ∏=1   )

() = ∏  − ( − ) =  ∏( − )

|
(70)
|

() =   () ∑ ()( )(−)
→
|
(71)
Ihre Summationsfunktion () berechnet die Summe bis :

() = ∑ ()
(72)
=
107
Die Eulersche Phi-Funktion
Mathematica:
PhiSum[n_]:=Sum[EulerPhi[k],{k,1,n}]
Wenden wir Perron’s Formel an, bekommt man eine analytische Formel für ():


=
=
 ( − )
 
− (− − )
()~ +  +  (∑
)+ ∑
 
 ′( )
(−)′(−)
(73)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
Weitere nützliche Mathematica-Befehle:
DirichletTransform[EulerPhi[n],n,s]
Vergleich der analytischen Φ() mit der zahlentheoretischen Funktion Φ() (mit Summation über die ersten 50 nichttrivialen und 50 trivialen Nullstellen):
Abbildung 48: Summatorische Funktion Φ(n) der Phi-Funktion, dargestellt von 1 bis 100
(Vergleich zahlentheoretische und analytische Berechnungsmethode)
Show[Plot[myPhi[x],{x,1,20},MaxRecursion->2,PlotPoints>150],ListLinePlot[Table[{n,PhiSum[n]},{n,1,40}],InterpolationOrder>0] ]
Die analytische Version () von () lautet:
() = () − ( − )
(74)
108
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
Vergleich der analytischen () mit der zahlentheoretischen Funktion () (mit Summation über die ersten 50 nichttrivialen und 50 trivialen Nullstellen):
Abbildung 49: Euler Phi-Funktion (Vergleich analytische und zahlentheoretische Berechnung)
Mathematica:
myEulerPhi[x_]:=myPhi[x]-myPhi[x-1] (*Definition siehe oben *)
Show[Plot[myEulerPhi[x],{x,1,20},MaxRecursion->2,PlotPoints>150],ListLinePlot[Table[{n,EulerPhi[n]},{n,1,40}],InterpolationOrder>0] ]
7.4.2 EIGENSCHAFTEN DER PHI-FUNKTION
Eigenschaften von ():
() = ()() (wenn ggT(, ) = 1)
() =  − 1 (wenn p Primzahl)
1
( ) = −1 ( − 1) =  (1 − ) (Primzahlpotenzen)
() =
2

∑

1≤≤−1
(,)=1
(, ) =  ⇒ () ≡ ( ) (Satz von Fermat-Euler)
109
Die Eulersche Phi-Funktion
 ∤  ⇒ − ≡ ( ) (Spezialfall für Primzahlen, kleiner Fermatsche Satz)

() = ()() () , mit  = (, )
( ) = −1 ()
() () =
∑
( − , )
(75)
≤≤
(,)=
∞
∑
=
()

=
( − )
()
(76)
Die Eulersche - Funktion wurde von Ramanujan verallgemeinert (1 () = ()):
 () =  ∏( −
|

)

(77)
Ramanujan berechnete  () zu:
 () =
()
()
() ∑∞
= 
() =
()
()
() ∑∞
=

(78)
(79)
() kann auch mit Hilfe einer Ramanujan-Entwicklung berechnet werden:
() =

( + )
∞
∑
=
() ()
 ()
Diese Formel ist jedoch unpraktisch, da man zur Berechnung von ()auch 2 () braucht
( = 1 … ∞).
110
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
7.5 DIE TEILERSUMMENFUNKTION (SIGMA-FUNKTION)
7.5.1 DEFINITION, EIGENSCHAFTEN
Die Teilersummenfunktion  () berechnet die Summe der -ten Potenzen der positiven Teiler von  ( mitgezählt).
Definition von  ():
 () = ∑ 
(80)
|
Berechnung von  ():

( seien die Exponenten der Primfaktorenzerlegung  = ∏=1   )

 () = ∏
=
( +)


−
−



= ∏ ∑ 
(81)
= =
Wenn 1 () eine Primzahl ist, dann auch 0 (). Hier die ersten 23 Paare:
(2,3) (3,7) (3,13) (5,31) (3,31) (7,127) (3,307) (7,1093)
(3,1723) (5,2801) (3,3541) (13,8191) (3,5113) (3,8011)
(3,10303) (7,19531) (3,17293) (3,28057) (5,30941) (3,30103)
(17,131071) (5,88741) (3,86143)
Mathematica:
For
[i=1,i<100000,i++,If[PrimeQ[DivisorSigma[0,i]]==True&&OddQ[DivisorSigm
a[0,i]],Print[DivisorSigma[0,i],",",FactorInteger[DivisorSigma[1,i]]]]
]
Ungerade Primzahlwerte von 0 () sind selten, unter den ersten 100000 finden sich in
aufsteigender Reihenfolge 79 Werte:
{3,3,5,3,3,7,5,3,3,3,3,3,5,7,3,3,11,3,3,3,3,5,3,3,3,13,3,3,
3,3,3,3,3,3,3,3,3,3,5,7,3,3,3,3,3,3,3,3,3,5,3,3,3,3,3,3,3,3
,3,3,3,3,3,3,11,3,17,3,3,3,3,3,3,3,5,3,3,3,3}
(*Mit Mathematica:*)
Select[Select[DivisorSigma[0,Range[100000]],OddQ],PrimeQ]
111
Die Teilersummenfunktion (Sigma-Funktion)
Hier ein paar Plots von  () für verschiedene :
Mathematica:
k=0;
ListLinePlot[Table[{n,DivisorSigma[k,n]},{n,1,50}],InterpolationOrder>0]
Abbildung 50: Anzahl-Teiler-Funktion 0 (), dargestellt von 0 bis 50
Mathematica:
k=1;ListLinePlot[Table[{n,DivisorSigma[k,n]},{n,1,100}],InterpolationO
rder->0]
Die ersten 100 Werte von 0 () lauten:
{1,2,2,3,2,4,2,4,3,4,2,6,2,4,4,5,2,6,2,6,4,4,2,8,3,4,4,6,2,
8,2,6,4,4,4,9,2,4,4,8,2,8,2,6,6,4,2,10,3,6,4,6,2,8,4,8,4,4,
2,12,2,4,6,7,4,8,2,6,4,8,2,12,2,4,6,6,4,8,2,10,5,4,2,12,4,4
,4,8,2,12,4,6,4,4,4,12,2,6,6,9}
Die ersten 100 Werte von 1 () lauten:
{1,3,4,7,6,12,8,15,13,18,12,28,14,24,24,31,18,39,20,42,32,3
6,24,60,31,42,40,56,30,72,32,63,48,54,48,91,38,60,56,90,42,
96,44,84,78,72,48,124,57,93,72,98,54,120,72,120,80,90,60,16
8,62,96,104,127,84,144,68,126,96,144,72,195,74,114,124,140,
96,168,80,186,121,126,84,224,108,132,120,180,90,234,112,168
,128,144,120,252,98,171,156,217}
Primzahlwerte von 1 () sind selten, die ersten 37 Werte (aufsteigend) im Bereich bis
1 Million lauten:
{3,7,13,31,31,127,307,1093,1723,2801,3541,8191,5113,8011,10
303,19531,17293,28057,30941,30103,131071,88741,86143,147073
112
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
,524287,292561,459007,492103,797161,552793,579883,598303,68
4757,704761,732541,735307,830833}
Abbildung 51: Teilersummen-Funktion 1 (), dargestellt von 0 bis 100
Die Sigma-Funktion kann in eine Ramanujan-Reihe mit den Ramanujan-Summen  ()
als Koeffizienten entwickelt werden (man beachte, dass  und  nicht ganzzahlig sein
müssen):
∞

 () =  ( + ) ∑
=
 ()
+
(82)
sowie
∞
 () = − ∑
=
()
 ()

(83)
Wie in Kapitel 7.9.3 dargestellt, ist es möglich, den Definitionsbereich die RamanujanSummen  () auf reelle bzw. komplexe Werte zu erweitern. Wir bekommen statt (82)
dann eine “Ramanujan Summen-Funktion“,
∞
 () =  ( + ) ∑
=
 ()
+
(84)
deren beide Real- und Imaginärteile ziemlich schnell oszillieren. Diese komplexe Funktion stellt eine wunderschöne Erweiterung auf ℝ bzw. ℂ der nur für ganzzahlige Werte
113
Die Teilersummenfunktion (Sigma-Funktion)
 definierten Ramanujan-Summen dar. Am deutlichsten sehen wir dies, wenn wir den
Betrag dieser Funktion anschauen: Man sieht deutlich, wie die Funktion an den ganzzahligen Stellen exakt mit der zahlentheoretischen Version übereinstimmt. Es wäre
interessant, zu untersuchen, welche Information in der ‚Phase‘ dieser Funktion steckt.
Es sieht aus, als ob die Phase ‚rotiert‘, manchmal schneller, manchmal langsamer (s.
ABBILDUNG 53).
Asymptotisches Verhalten von  ():
 () <   (()) +
. 
, > 
(())
Eigenschaften von  ():
0 () = 2 (Jede Primzahl besitzt nur 2 Teiler: sich selbst und die 1)
0 ( ) =  + 1
0 () = ∏=1( + 1)
( siehe Formel (81))
1 () =  + 1
Es gibt unendliche viele  so dass 0 () = 0 ( + 1)
Vermutungen:
Die einzige Zahl n, für die  () prim ist, ist  = ,   () =  .
7.5.2 GRAPHISCHE DARSTELLUNGEN DER SIGMA-FUNKTION
Hier ein paar Grafiken, in denen die analytisch mit Ramanujan-Reihen berechneten
Werte von () (in rot) mit den exakten Werten (in blau), die zahlentheoretisch berechnet wurden, verglichen werden. Man sieht deutlich, dass die rote Kurve bei den ganzzahligen Werten exakt mit dem zahlentheoretischen Wert übereinstimmt.
Mathematica Code für die folgende Abbildung:
cnqx[q_,n_]:= Sum[If[GCD[a,q]==1,Exp[2.0*Pi*I*a*(n/q)],0],{a,1,q}];
s=1.0;
Show[Plot[n^s*Zeta[s+1]*Abs[Sum[cnqx[q,n]/q^(s+1),{q,1,1000}]],{n,1,12
},PlotStyle>Red],ListLinePlot[Table[{k,DivisorSigma[s,k]},{k,1,12}],Interpolation
Order->0]]
114
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
Abbildung 52 |1 ()|: Vergleich der analytisch berechneten Werte von Sigma mit den exakten
Werten. Es wurden die Ramanujan-Summen  () bis q=1000 ausgewertet, n läuft von 0 bis 12
Mathematica Code für die folgende Abbildung:
cnqx[q_,n_]:=Sum[If[GCD[a,q]==1,Exp[2.0*Pi*I*a*(n/q)],0],{a,1,q}];
s=1.0;
Show[Plot[Arg[Sum[cnqx[q,n]/q^(s+1),{q,1,100}]],{n,1,12},PlotStyle>Red],ListLinePlot[Table[{k,DivisorSigma[s,k]},{k,1,12}],Interpolation
Order->0]]
Abbildung 53: Arg(1 (): Phase der erweiterten Sigmafunktion. Es wurden die RamanujanSummen  () bis q=100 ausgewertet, n läuft von 0 bis 12. Die blaue Kurve wurde skaliert.
115
Die Teilersummenfunktion (Sigma-Funktion)
Mathematica Code für die folgende Abbildung:
cnqx[q_,n_]:= Sum[If[GCD[a,q]==1,Exp[2.0*Pi*I*a*(n/q)],0],{a,1,q}];
s=1.0;
Plot[n^s*Zeta[s+1]*Abs[Sum[cnqx[q,n]/q^(s+1),{q,1,50}]],{n,1,5000},Max
Recursion->2,PlotPoints->3000]
Abbildung 54 |1 ()|: Analytisch berechnete Werte von Sigma. Es wurden die Ramanujan -Summen
 () bis q=50 ausgewertet, n läuft von 0 bis 5000
Mathematica Code für die folgende Abbildung:
Show[Monitor[Plot[n^s*Zeta[s+1]*Abs[Sum[cnqx[q,n]/q^(s+1),{q,1,1000}]]
,{n,100,150},PlotStyle>Red],n],ListLinePlot[Table[{k,DivisorSigma[s,k]},{k,100,150}],Interpo
lationOrder->0]]
116
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
Abbildung 55 |1 ()|: Vergleich der analytisch berechneten Werte von Sigma mit den exakten
Werten. Es wurden die Ramanujan-Summen  () bis q=1000 ausgewertet, n läuft von 100 bis 150
Mathematica Code für die folgende Abbildung:
Show[Plot[n^s*Zeta[s+1]*Abs[Sum[cnqx[q,n]/q^(s+1),{q,1,3000}]]-n1,{n,1000000000,1000000100},PlotStyle>Red],ListLinePlot[Table[{k,DivisorSigma[s,k]-k1},{k,1000000000,1000000100}],InterpolationOrder->0]]
Abbildung 56|1 ()| −  − 1: Vergleich der analytisch berechneten Werte von Sigma mit den
exakten Werten. Es wurden die Ramanujan-Summen  () bis q=3000 ausgewertet, n läuft von
1E9 bis 1E9+10. Die Nullstellen fallen mit Primzahlen zusammen
117
Die Ramanujansche Tau-Funktion
Weitere Formeln zur Sigma-Funktion:

 () = ∑ 

−1
=1
∑ cos(
=1
2
)

(85)
Mathematica:
myDivisorSigma[k_,n_]:=Sum[m^(k-1) Sum[Cos[(2 Pi j
n)/m],{j,1,m}],{m,1,n}]
Graph nach Formel (85):
Abbildung 57:Sigma-Funktion analytisch mit Cos()-Termen berechnet
Mathematica:
myDivisorSigma[k_,n_]:=Sum[m^(k-1) Sum[Cos[(2 Pi j
n)/m],{j,1,m}],{m,1,n}]
xmin=0; xmax=20;
Show[Plot[N[myDivisorSigma[1,x]],{x,xmin,xmax},PlotRange>All,AxesOrigin>{0,0}],ListPlot[Table[{n,DivisorSigma[1,n]},{n,xmin,xmax}],PlotStyle>Red]]

∞
0 () = ∑
(−1)+1 (2)2
=1
∑
=1
(−1) 22−1  2 (2 )2
((2)!)2 (−2 + 2 + 1)!
(86)
Mathematica:
myDivisorSigma0[n_] == Sum[(-1)^(m + 1) (2 Pi n)^(2 m) Sum[((-1)^j (2
Pi)^(2 j) BernoulliB[2 j]^2)/(2 (2 j)!^2 (2 m + 1 - 2 j)!), {j, 1,
m}], {m, 1, Infinity}]
7.6 DIE RAMANUJANSCHE TAU-FUNKTION
In der mathematischen Literatur findet man gleich vier verschiedene Ramanujan TauFunktionen (die Argumente deuten auf den am häufigsten verwendeten Definitionsbereich, :ganzzahlig, : komplex, : reell):
118
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
(): Ramanujan-Tau-Funktion, Mathematica: RamanujanTau[n]
(): Ramanujan-Tau-Dirichlet-L-Funktion, Mathematica: RamanujanTauL[s]
(): Ramanujan-Tau-Z-Funktion, Mathematica: RamanujanTauZ[n]
Θ(): Ramanujan-Tau-Theta-Funktion, Mathematica: RamanujanTauTheta[n]
Der Graph von ():
Abbildung 58: Ramanujan () (grau), in Rot: Nur  für (, 112 )=0
Mathematica:
Show[ListLogPlot[Table[{n,Abs[RamanujanTau[n]]},{n,1,10000}],Joined>True,PlotRange->{10^10,10^24},PlotStyle>Gray],ListLogPlot[Table[{n,Abs[RamanujanTau[n]]},{n,121,10000,121}],J
oined->True,PlotRange->{10^10,10^24},PlotStyle>Red,InterpolationOrder->1]]
Die Ramanujan-Tau-Funktion besitzt viele Darstellungen (bzw. Definitionen):
Durch ihre erzeugende Funktion36 ():
∞
∞
() =  ∏(1 −   )24 = ∑ ()
=1
2
=1
3
4
5
=  − 24 + 252 − 1472 + 4830
− 6048 6 + ⋯ = (1 − 3 + 5 3 − 7 6 + ⋯ )8
(87)
(*Mathematica (die ersten 50 Werte):*)

Eine Folge a(n) kann durch die Koeffizienten einer Potenzreihenentwicklung () = ∑∞
=0  
definiert werden. () heisst ‚erzeugende Funktion‘ von ()
36
119
Die Ramanujansche Tau-Funktion
CoefficientList[Take[Expand[Product[(1-x^k)^24,{k,1,50}]],50],x]:
{1,-24,252,-1472,4830,-6048,-16744,84480,-113643,-115920,…}
(*From Theory of modular Forms:*)
max = 28; g[k_] := -BernoulliB[k]/(2k) + Sum[ DivisorSigma[k - 1, n 1]*q^(n - 1), {n, 2, max + 1}]; CoefficientList[ Series[ 8000*g[4]^3 147*g[6]^2, {q, 0, max}], q] // Rest
Eigenschaften von ():
(+1 ) = ()( ) − 11 (−1 ), wenn  ∈ ℙ   > 0
11
|()| ≤ 2 2 , wenn  ∈ ℙ
(88)
(89)
() ist multiplikativ: () = ()(), wenn ggT(, ) = 1
Es gibt sehr viele Beziehungen zwischen () und den Teilersummen-Funktionen
 ().37
Ein Beispiel:
−1
65
691
691
() =
11 () +
5 () −
∑ 5 ()5 ( − )
756
756
3
(90)
=1
Von Ramanujan stammt die folgenden rekursiven Formeln:

( − 1)() = ∑ (−1)+1 (2 + 1)
=1
9
1
× ( − 1 − ( + 1))  ( − ( + 1)) , mit 
2
2
1
= (√8 + 1 − 1)
2

⌊ ⌋
2
( ) = ∑(−1) (
=0
−
−2
) 11 (())
 − 2
(91)
(92)
Die Ramanujan-Tau-L-, Tau-Theta- und Tau-Z-Funktionen:
() =  () ( + 6)
(93)
Oder (ähnlich wie die Zerlegung der Zeta-Funktion mit Hilfe der
https://en.wikipedia.org/wiki/Ramanujan_tau_function oder:
http://mathworld.wolfram.com/TauFunction.html
37
120
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
Riamann-Siegel Funktion):
( + 6) =  −() ()
∞
() = ∑
=
()

(94)
Wobei () die Ramanujan Tau-Theta-Funktion und () die Ramanujan Tau-L-Funktion sind. Die Funktion () ist auch unter der Bezeichnung ‚Ramanujans Dirichlet-LReihe‘ bekannt. Sie besitzt ähnliche Eigenschaften wie Riemanns Zeta-Funktion ().
Tatsächlich gehört sie zum Typ der verallgemeinerten Zeta-Funktionen. Ramanujan
vermutete, dass alle nicht-trivialen Nullstellen von () auf der ‚kritischen‘ Geraden
[] = 6 liegen.
Ähnlich wie die Zeta-Funktion besitzt auch () eine Eulersche Produktdarstellung:
∞
() = ∏
ℙ

 − ()− + −
(95)
Weitere Formeln findet der Leser im Internet.38
Graphische Darstellungen (schwarz: Realteil, rot: Imaginärteil):
Abbildung 59: Ramanujan-Tau-L-Funktion (Dirichlet-L-Reihe) 0-70, mit 34 Nullstellen, entlang
der kritischen Geraden
Mathematica:
Show[Plot[{Im[RamanujanTauL[6+x I]],Re[RamanujanTauL[6+x
I]]},{x,0,xmax},PlotStyle->{Red,Black},PlotLegends>"Expressions",PlotRange->{{0,70},{-3.,4}},ImageSize->Large]]
38
http://mathworld.wolfram.com/TauDirichletSeries.html
121
Die Mertens-Funktion
Die Nullstellen der Ramanujan Tau-L-Funktion () liegen etwa doppelt so dicht, wie
bei der Zeta-Funktion (). Im Bereich bis 70 liegen bei der -Funktion 17 Nullstellen,
bei der L-Funktion 34 Nullstellen.
Eine Tabelle mit den ersten 34 Nullstellen der Ramanujanschen Tau-L-Funktion findet
sich im Anhang „Nullstellen der Ramanujanschen Tau-L-Funktion“
7.7 DIE MERTENS-FUNKTION
Die Mertens-Funktion () ist die summatorische Funktion der Möbius-Funktion
():

(96)
() = ∑ ()
=1
Definition von () (für  > 0):
() =
1, wenn  quadratfrei und mit einer geraden Anzahl von Primfaktoren
{−1, wenn  quadratfrei und mit einer ungeraden Anzahl von Primfaktoren}
0, wenn n einen quadratischen Primfaktor enthält
() kann berechnet werden, ohne die Primfaktorenzerlegung von  zu kennen (jedoch
mit der gleichen Komplexität):
() =
∑

 −2
1≤≤
ggT(,)=1
(97)
Eigenschaften der -Funktion:
∞
∑
=1
()
=0

(98)
Interessant ist die Darstellung als Summe über Farey-Sequenzen:
() = ∑  −2
(99)
∈ℱ
Darstellung der Möbius-Funktion:
122
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
Abbildung 60: Möbius- Funktion (), von 1 bis 100
Mathematica:
DiscretePlot[MoebiusMu[k],{k,100}]
Hinweis: Die Möbius-Funktion () kann auch für negative  bzw ganzzahlige
komplexe Zahlen definiert werden.
Formeln:
() hängt mit der Riemannschen Zeta-Funktion zusammen:
∞
∑
=1
()
1
=


()
(100)
Darstellung der Mertens-Funktion:
Abbildung 61: Mertens-Funktion M(n) von 1 bis 400
123
Das Radikal
Mathematica:
m[n_]:=Sum[MoebiusMu[k],{k,1,n}]
ListLinePlot[Table[m[n],{n,400}],InterpolationOrder->0,PlotStyle>Black]
Die Mertens-Funktion besitzt Nullstellen bei:
2,39,40,58,65,93,101,145,149,150,159,160,163,164,166,214,231,232,235,
236,238,254,329,331,332,333,353,355,356,358,362,363,364,366,393…
Es existiert auch eine rekursive Darstellung der Mertens-Funktion (hier mit Hilfe des
folgenden Mathematica-Programmes berechnet):
Mathematica:
(*Conjectured recurrence (two combined recurrences):*)
t[n_,k_]:=t[n,k]=If[And[n==1,k==1],3,If[Or[And[n==1,k==2],And[n==2,k==
1]],2,If[n==1,(-t[n,k-1]-Sum[t[i,k],{i,2,k-1}])/(k+1)+t[n,k1],If[k==1,(-t[n-1,k]-Sum[t[n,i],{i,2,n-1}])/(n+1)+t[n-1,k],If[n>=k,Sum[t[n-i,k],{i,1,k-1}],-Sum[t[k-i,n],{i,1,n-1}]]]]]];
nn=100;
MatrixForm[Table[Table[t[n,k],{k,1,nn}],{n,1,nn}]];
Table[t[1,k],{k,1,nn}]-2 (*Mats Granvik,Jul 10,2011*)
Weitere interessante zahlentheoretische Zusammenhänge mit der Zeta-Funktion und anderen Funktionen sind im Internet nachzulesen.39
7.8 DAS RADIKAL
Das Radikal rad() ist definiert als das Produkt unterschiedlicher Primfaktoren von :
rad() = ∏ 
|
∈ℙ
(101)
Die Berechnung mit Mathematica ist sehr einfach:
Table[Last[Select[Divisors[n], SquareFreeQ]], {n, 100}]
rad[n_] := Times @@ ([email protected]# & /@ [email protected] n); Array[rad, 100]
Die ersten 50 Werte lauten:
{1,2,3,2,5,6,7,2,3,10,11,6,13,14,15,2,17,6,19,10,21,22,23,6,5,26,3,14,
29,30,31,2,33,34,35,6,37,38,39,10,41,42,43,22,15,46,47,6,7,10}
39
https://en.wikipedia.org/wiki/Mertens_function
124
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
Abbildung 62: Radikal(n) (n=1,100)
Eigenschaften:
Eine wichtige Anwendung findet die Funktion rad() in der Untersuchung der ‚abcVermutung‘ (Kapitel 11.1).
Hinweis:
Die Möbius-Transformation von rad(n) ergibt die Absolutwerte von ()().
7.9 RAMANUJAN-SUMMEN
Ramanujan-Reihen:
Mit Hilfe der Ramanujan-Summen  () können viele zahlentheoretische Funktionen
durch eine sogenannte Ramanujan-Reihenentwicklung dargestellt werden:

 = ∑∞
=   ()
(Ramanujan-Reihe der Null-Funktion)
 ()
 () =  ( + ) ∑∞
= + (Ramanujan-Reihe der Sigma-Funktion)
 () = − ∑∞
=
()

 () (Teiler-Anzahl-Funktion)
125
Ramanujan-Summen
7.9.1 DEFINITION
Ramanujans Summe ist eine Funktion zweier ganzer Zahlen  und :

 () = ∑ 

 
 ,
 = , , , … (, ) sei als  definiert
=
(,)=
(102)
(, ) = 1 bedeutet ggT(, ) soll 1 sein, d.h.  und  sollen zueinander ‚koprim‘ sein.
D.h. die Summe läuft über alle , die zu  ‚koprim‘ (ggT(, ) = 1) sind.
Beispiel: Die Ramanujan Summen für  = 1 bis 15 (und  = 0 bis 20) lauten (die Periodizität beträgt jeweils , in rot dargestellt ):
1 ():{1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,…}
2 ():{1,-1,1,-1,1,-1,1,-1,1,-1,1,-1,1,-1,1,-1,1,-1,1,-1,1,…}
3 ():{2,-1,-1,2,-1,-1,2,-1,-1,2,-1,-1,2,-1,-1,2,-1,-1,2,-1,-1,…}
4 ():{2,0,-2,0,2,0,-2,0,2,0,-2,0,2,0,-2,0,2,0,-2,0,2,…}
5 ():{4,-1,-1,-1,-1,4,-1,-1,-1,-1,4,-1,-1,-1,-1,4,-1,-1,-1,-1,4,…}
6 ():{2,1,-1,-2,-1,1,2,1,-1,-2,-1,1,2,1,-1,-2,-1,1,2,1,-1,…}
7 ():{6,-1,-1,-1,-1,-1,-1,6,-1,-1,-1,-1,-1,-1,6,-1,-1,-1,-1,-1,-1,…}
8 ():{4,0,0,0,-4,0,0,0,4,0,0,0,-4,0,0,0,4,0,0,0,-4,…}
9 ():{6,0,0,-3,0,0,-3,0,0,6,0,0,-3,0,0,-3,0,0,6,0,0,…}
10 ():{4,1,-1,1,-1,-4,-1,1,-1,1,4,1,-1,1,-1,-4,-1,1,-1,1,4,…}
11 ():{10,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,10,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,1,…}(11)
12 ():{4,0,2,0,-2,0,-4,0,-2,0,2,0,4,0,2,0,-2,0,-4,0,-2,…}
13 ():{12,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,12,-1,-1,-1,-1,-1,-1,1,…}
14 ():{6,1,-1,1,-1,1,-1,-6,-1,1,-1,1,-1,1,6,1,-1,1,-1,1,-1,…}
15 ():{8,1,1,-2,1,-4,-2,1,1,-2,-4,1,-2,1,1,8,1,1,-2,1,-4,…}
16 ():{{8,0,0,0,0,0,0,0,-8,0,0,0,0,0,0,0,8,0,0,0,0}
17 ():{{16,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,-1,16,-1,-1,-1}
Mathematica-Programm für obige Tabelle: (Man beachte, dass die Tabelle nicht numerisch, sondern rein
durch symbolische Berechnungen erzeugt wurde…):
Clear[q]; Clear[n];
Column[Table[FullSimplify[Sum[If[GCD[a,q]==1,Exp[2*Pi*I*a*(n/q)],0],{a
,1,q}]],{q,1,17},{n,0,20}]]
Oder (falls n nur bis zur Periodizität läuft):
Column[Table[FullSimplify[Sum[If[GCD[a,q]==1,Exp[2*Pi*I*a*(n/q)],0],{a
,1,q}]],{q,1,15},{n,0,q}]]
Folgende Darstellung mit reellen trigonometrischen Funktionen kann auf ganz ℝ erweitert werden (hier die  () von  = 1 bis 17), Primzahl-Indices in Rot:
126
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
Cos[2]
Cos[]
2
4
Cos[
] + Cos[
]
3
3

3
Cos[ ] + Cos[
]
2
2
2
4
6
8
Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
]
5
5
5
5

5
Cos[ ] + Cos[
]
3
3
2
4
6
8
10
12
Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
]
7
7
7
7
7
7

3
5
7
Cos[ ] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
]
4
4
4
4
2
4
8
10
14
16
Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
]
9
9
9
9
9
9

3
7
9
Cos[ ] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
]
5
5
5
5
2
4
6
8
10
Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
]+
11
11
11
11
11
12
14
16
18
20
Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
]
11
11
11
11
11

5
7
11
Cos[ ] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
]
6
6
6
6
2
4
6
8
10
12
Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
]+
13
13
13
13
13
13
14
16
18
20
22
24
Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
]
13
13
13
13
13
13

3
5
9
11
13
Cos[ ] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
]
7
7
7
7
7
7
2
4
8
14
16
22
26
28
Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
]
15
15
15
15
15
15
15
15

3
5
7
9
11
13
15
Cos[ ] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
]
8
8
8
8
8
8
8
8
2
4
6
8
10
12
14
16
Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
]+
17
17
17
17
17
17
17
17
18
20
22
24
26
28
30
32
Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
] + Cos[
]
17
17
17
17
17
17
17
17
Tabelle: Ramanujan-Summen  () mit Cosinus-Termen dargestellt. Diese Darstellung
lässt sich für  von ℕ auf ℝ oder ℂ erweitern (siehe Abbildung unten).
Mathematica-Programm für obige Tabelle
Clear[n];
Column[Table[FullSimplify[Sum[If[GCD[a,q]==1,Cos[2*Pi*a*(n/q)],0],{a,1
,q}]],{q,1,17}]]
Für ganzzahlige n vereinfacht sich die Darstellung (jeweils die zweite Hälfte eines
Terms ist genauso groß wie die erste Hälfte, Primzahl-Indices in rot):
127
Ramanujan-Summen
1,
Cos[],
2
2Cos [
],
3

2Cos [ ] ,
2
2
4
2 (Cos [
] + Cos [
]) ,
5
5

Cos [ ] ,
3
2
4
6
2 (Cos [
] + Cos [
] + Cos [
]) ,
7
7
7

3
2 (Cos [ ] + Cos [
]) ,
4
4
2
4
8
2 (Cos [
] + Cos [
] + Cos [
]) ,
9
9
9

3
2 (Cos [ ] + Cos [
]) ,
5
5
2
4
6
8
10
2 (Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
]) ,
11
11
11
11
11

5
2 (Cos [ ] + Cos [
]) ,
6
6
2
4
6
8
10
12
2 (Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
])
13
13
13
13
13
13

3
5
2 (Cos [ ] + Cos [
] + Cos [
]) ,
7
7
7
2
4
8
14
2 (Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
]) ,
15
15
15
15

3
5
7
2 (Cos [ ] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
]) ,
8
8
8
8
2
4
6
8
Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
]+
17
17
17
17
2(
)
10
12
14
16
Cos [
] + Cos [
] + Cos [
] + Cos [
]
17
17
17
17
Tabelle: Ramanujan-Summen  () mit Cosinus-Termen dargestellt, für ganzzahlige .
Es gibt eine alternative Berechnungsmöglichkeit der Ramanujan-Summe mit der
Möbius-Funktion () und Euler Totient-Funktion ():

 () =  (
)
(, )
()

(
)
(, )
(103)
Mathematica:
nmax=14;cnq[q_,n_]:=EulerPhi[q]*(MoebiusMu[q/GCD[q,n]]/EulerPhi[q/GCD[
q,n]]);Column[Table[cnq[q,n],{q,1,nmax},{n,1,nmax}]]
Hier ein paar graphische Darstellungen von Ramanujan-Summen:
128
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
Abbildung 63: Ramanujan-Summen  () von  = 1 bis 12 und  von 0 bis 17
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
129
Ramanujan-Summen
Abbildung 64: Ramanujan-Summen  () von  = 1 bis 24 und  von 0 bis 24
7.9.2 EIGENSCHAFTEN
 () besitzt eine ganze Reihe von bemerkenswerten Eigenschaften.
Folgende lassen sich leicht an obiger Tabelle überprüfen:
 () ist immer reell und ganzzahlig trotz der komplexen Definition.
 () =  (−)
 () = ()
 () = ()
 () =  () (),  (, ) =  (Multiplikativität)
 () =  ((, ))
 () wird betragsmäßig nie größer als () (bei festem )
130
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
 () wird betragsmäßig nie größer als  (bei festem )

 () = 0, wenn die natürliche Zahl (,) für eine Primzahl  von  geteilt wird
 () =  () = (),  = , , , …
−,   ∤ 
 () = {
}
(),   | 
,  − ∤ 
 () = {−− ,  − |    ∤ }
( ),   | 
∑+−
 () =  (Die Summe über eine Periode ergibt immer 0!)
=


∑
=  () () = {
(),   =  = 
} (m = kgV( ,  ))
, 
(Orthogonalität)
7.9.3 ERWEITERUNG AUF ℝ
Lassen wir für  beliebige reelle Werte x zu, dann bekommen wir eine reelle Funktion,
die von einem ganzzahligen Parameter q abhängt:

 () = ∑ 

 
 ,
=
(,)=
(104)
Hier ein paar graphische Darstellungen von Ramanujan-Summenfunktionen:
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
131
Ramanujan-Summen
Abbildung 65: Ramanujan-Summen  (), analytisch fortgesetzt ( = 1 bis 6 und  = 0 bis 30)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
132
7
Ein paar wichtige zahlentheoretische Funktionen
Abbildung 66: Ramanujan-Summen  (), analytisch fortgesetzt ( = 7 bis 12 und  = 0 bis 30)
133
8 FUNKTIONEN ZUR BERECHNUNG VON PRIMZAHLEN
Wir unterscheiden folgende Arten von Funktionen, mit denen sich Primzahlen berechnen lassen:
-
Funktionen (), die exakt  liefern
Funktionen (), die immer eine Primzahl ergeben
Funktionen (), deren positive Wertemenge (an ganzen Zahlen) Primzahlen ergeben
Funktionen, die die Anzahl von Primzahlen bis zu einer vorgegebenen Grenze
berechnen
8.1 FUNKTIONEN, DIE EXAKT ALLE PRIMZAHLEN LIEFERN
1
()
 = ⌊1 − log 2 (− + ∑ 
)⌋
2
2 −1
(105)
|−1
Mit  als Primfakultät, dem Produkt aller Primzahlen 1 2 3 …  (auch # geschrieben). Die
Formel stammt von J.M. Gandhi (1971).
Die nächste Formel stammt von Williams (1964). Er braucht dafür entweder die Primzahl-Zählfunktion () oder die Funktion (), die wie folgt definiert ist:
() = [cos 2 (
( − 1)! + 1
)]

1
2


 = 1 + ∑ [[ 
] ]
∑=1 ()
(106)
=1
bzw.
2
1


 = 1 + ∑ [[
] ]
1 + ()
(107)
=1
∞
2
 = [10 ] − 10
2−1
[10
2−1
],
mit  = ∑
=1


102
(108)
Alle diese Formeln sind zwar theoretisch sehr interessant, jedoch für die praktische Berechnung von Primzahlen ungeeignet.
134
8.2 FUNKTIONEN, DIE IMMER PRIMZAHLEN LIEFERN

 = ⌊3 ⌋
(109)
 heisst ‚Mills Konstante‘ und hat näherungsweise den Wert 1.3063778838. Die von
dieser Formel erzeugten ersten sechs Primzahlen (‚Mills‘-Primzahlen) lauten:
2, 11, 1361, 2521008887, 16022236204009818131831320183,
41131011492151048000305295379159531704861396235397599331359
49994882770404074832568499

Bisher wurden die ersten 11 ‚Mill‘-Primzahlen der Form ⌊3 ⌋ berechnet, die größte mit
über 20000 Ziffern. Die Mills-Konstante  wurde auf 6850 Stellen genau berechnet (Stand
Nov. 2015).
Von Wright (1951) stammt die Formel:
 = [2
..2
2.
22
] (Potenzturm aus n Exponenten,
 = 1.9287800)
(110)
Die ersten Primzahlen dieser Reihe lauten:
3,13,16381,… (die vierte hat bereits über 5000 Stellen)
8.3 FUNKTIONEN, DEREN POSITIVE WERTEMENGEN DIE MENGE DER
PRIMZAHLEN SIND
Seit dem Jahr 1976 ist ein Polynom 25-ten Grades mit 26 Variablen bekannt (Jones,
Sato, Wada & Wies)40, dessen positive Wertemenge mit der Menge der Primzahlen zusammenfällt, vorausgesetzt die 26 Variablen sind aus der Menge ℕ0 .
Setzen wir:
0 =  + ℎ +  − 
1 = ( + 2 +  + 1)(ℎ + ) + ℎ − 
2 = 2 +  +  +  − 
3 = 16( + 1)3 ( + 2)( + 1)2 + 1 −  2
4 =  3 ( + 2)( + 1)2 + 1 − 2
5 = (2 − 1) 2 + 1 −  2
6 = 16 2  4 (2 − 1) + 1 − 2
2
7 = (( + 2 (2 − )) − 1) ( + 4)2 + 1 − ( + )2
40
https://www.maa.org/sites/default/files/pdf/upload_library/22/Ford/JonesSatoWadaWiens.pdf
135
Rekursive Formeln
8 =  +  +  − 
9 = (2 − 1) 2 + 1 − 2
10 =  +  + 1 −  − 
11 =  + ( −  − 1) + (2 + 2 − 2 − 2 − 2) − 
12 =  + ( −  − 1) + (2 + 2 − 2 − 2 − 2) − 
13 =  + ( − ) + (2 − 2 − 1) − 
Dann existiert folgende Ungleichung, deren positive Lösungen exakt der Menge aller
Primzahlen entspricht.
( + )( −  −  − ⋯ −  ) > 
(111)
Man kann ein Mathematica-Programm schreiben, das diese Formel benutzt, um nach
Primzahlen zu suchen (siehe Anhang). Man kann das Programm auch laufen lassen,
damit es nach positiven Lösungen dieses Polynoms sucht. Man braucht jedoch sehr viel
Geduld…. Selbst nach einer Woche Rechenzeit auf einem Quad-Core Pentium mit 3
Ghz wird leider noch keine Lösung gefunden!
8.4 REKURSIVE FORMELN
 = − + (, − ),
mit  = 
(112)
Diese Sequenz enthält nur Primzahlen oder Einsen.41 Streichen wir die Einsen so erhalten wir:
{5,3,11,3,23,3,47,3,5,3,101,3,7,11,3,13,233,3,467,3,5,3,941,3,7,1889,3
,3779,3,7559,3,13,15131,3,53,3,7,30323,3,60647,3,5,3,101,3,121403,3,24
2807,3,5,3,19,7,5,3,47,3,37,5,3,17,3,199,53,3,29,3,486041,3,7,421,23,3
,972533,3,577,7}
f[1] = 7; f[n_] := f[n] = f[n - 1] + GCD[n, f[n - 1]];
DeleteCases[Differences[Table[f[n], {n, 10^6}]], 1]
Eric S. Rowland, A simple prime-generating recurrence, Abstracts Amer. Math. Soc., 29 (No. 1, 2008),
p. 50
41
136
8
Funktionen zur Berechnung von Primzahlen
8.5 FUNKTIONEN, DEREN ‚NULLSTELLEN‘ ODER MINIMAS BEI PRIMZAHLEN
LIEGEN
8.5.1 ℨ∗ (X)-FUNKTION
In Kapitel 5.4 haben wir eine Funktion vorgestellt, deren Minima bei den Primzahlen
liegen:
∞
ℨ() = ∏
1
1
− − ⋅
)
=1 (1 −  2
mit  : Nullstellen von ζ (s)
Dabei haben wir ein unendliches Produkt, das über alle nicht-trivialen Nullstellen der
Zeta-Funktion läuft. Zur praktischen Berechnung von Primzahlen ist diese Funktion
jedoch ungeeignet, da sie sehr rechenaufwendig ist und es Probleme mit den Konvergenzeigenschaften des unendlichen Produktes gibt, da das unendliche Produkt nur lokal
an den Primzahl-Stellen konvergiert. Bricht man das unendliche Produkt bei einem endlichen Wert  (z. B. 100 oder 1000) ab, so bekommt man tatsächlich einen Funktionsgraph, der bei den Primzahlen Nullstellen besitzt. Die Genauigkeit der Lage der Nullstellen ist umso höher, je mehr Produktterme berücksichtigt werden. Der Nachteil ist,
dass die ‚primzahl-fernen‘ Bereiche divergieren und sehr groß werden können. Eine
kleine Modifikation bringt noch einen ‚glatteren‘ Funktionsverlauf:
[3]
1
ℨ∗ () = ln (1 +  ∏
=1
(1 −
)
1
− − ⋅
2

)
(113)
Hier noch einmal eine Darstellung von ℨ∗ ():
137
Funktionen, deren ‚Nullstellen‘ oder Minimas bei Primzahlen liegen
Abbildung 67: ℨ∗ () nach (113) von 10 bis 100, mit Nullstellen (bzw. Minima) bei Primzahlen
cterm[n_,p_]:=N[1/(1-p^(-ZetaZero[n]))];
myFunc[p_]:=Product[cterm[n,p],{n,1,3*p}]
xmin=10;xmax=100;Show[ListPlot[Table[{Prime[i],0},{i,5,PrimePi[xmax]}]
,PlotRange->{{xmin,xmax},{0.2,2.5}}],Plot[Log[1+Abs[myFunc[x]]],{x,2,xmax},PlotStyle>Black,PlotRange->{{xmin,xmax},{-0.2,2.5}}]]
Hinweis: Auch bei Primzahl-Potenzen gibt es (wenn auch weniger ausgeprägte) Minima.
8.5.2 REED-JAMESON-FUNKTION
Im Kapitel 4.10.1.4 wurde die rekursive Reed-Jameson-Folge behandelt. Die Summe jeweiliger zu einem Index gehörenden Modulus-Werte von negativen und positiven Indices ergibt 0, wenn der Index  eine Primzahl ist.
Die Reed-Jameson Folge ist rekursiv definiert durch:
 = −5 + −2 ,
mit 0 = 5, 1 = 0, 2 = 2, 3 = 0, 4 = 2
Die inverse Reed-Jameson Folge ist rekursiv definiert durch:
 = −5 − −3 ,
mit 0 = 5, 1 = 0, 2 = 0, 3 = −3, 4 = 0
 = (  ) + (  )
(114)
Vermutung:  ist , wenn n eine Primzahl ist.
Graph der Reed-Jameson-Funktion:
138
8
Funktionen zur Berechnung von Primzahlen
Abbildung 68: Reed-Jameson-Funktion von 0 bis 100
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
8.5.3 SONSTIGE ZAHLENTHEORETISCHE FUNKTIONEN MIT NULLSTELLEN BEI
PRIMZAHLEN
Eulersche Totient-Funktion ():
() = () −  + 1 (ist 0, wenn n eine Primzahl ist)
Teilersummenfunktion  ():
() = 1 () −  − 1 (ist 0, wenn n eine Primzahl ist)
() = 0 () − 2 (ist 0, wenn n eine Primzahl ist)
139
8.6 FORMELN ZUR BERECHNUNG DER ANZAHL VON PRIMZAHLEN
Wir betrachten die sogenannte Primzahlzählfunktion ():
: ℕ → ℕ,  ↦ ():
() = |{ ∈ ℙ | ≤ }|
Dabei ist ℙ die Menge der Primzahlen und |…| bedeutet die Anzahl der Elemente der
Menge. Die Pi-Funktion wird meist auf den Bereich der reellen Zahlen erweitert: ()
mit  ∈ ℝ
Ein paar exakte Formeln:
Hardy und Wright (1979)

( − 2!)
() = −1 + ∑ [( − 2 = ! −  ⌊
⌋] ,

(115)
=3
mit der Floor Funkt ⌊ ⌋
Williams (1964):

mit () = [cos 2 (
() = −1 + ∑ (),
=1
( − 1)! + 1
)]

(116)
Oder:
2
(( − 1)!)
sin (
)

mit () =

sin2 
2

() = −1 + ∑ (),
=2
(117)
Eine ähnliche Formel stammt von Mini:

() = ∑ [
=2
( − 1)! + 1
( − 1)!
−[
]]


(118)
Die einfachste Näherung ist bekannt unter dem Namen ‚Primzahlsatz‘ (Legendre und
Gauß, 1798):
140
8
Funktionen zur Berechnung von Primzahlen
() ≈

 () − . 
(119)
Abbildung 69: Vergleich ()mit Gaussscher Näherung
Mathematica:
Plot[{x/(Log[x]-1.08366),PrimePi[x]},{x,1,1000},PlotRange>{{0,1000},{0,200}},PlotPoints->200,PlotLegends->"Expressions"]
Eine bessere Näherung von C. F. Gauß:
() = () + (√ ⋅ ())
wobei: () =
 
∫2 ln()
(120)
(Integrallogarithmus)
141
Formeln zur Berechnung der Anzahl von Primzahlen
Abbildung 70: Vergleich ()mit Integrallogarithmus , dargestellt von 1 bis 1000
Mathematica:
Plot[{LogIntegral[x],PrimePi[x]},{x,1,1000},PlotRange>{{0,1000},{0,200}},PlotPoints->200,PlotLegends->"Expressions"]
Es sieht aus, als wäre () stets größer als (). Für kleine  mag dies stimmen. Es ist
jedoch bewiesen worden, dass für sehr große  () auch ab und zu kleiner wird als
(). Im Jahr 1914 bewies L. E. Littlewood, dass die Differenz () − () unendlich
oft das Vorzeichen wechselt. Inzwischen ist bewiesen worden, dass der erste Wechsel
des Vorzeichens mindestens bei 1,39822 ⋅ 10316 liegen muss (Richard Hudson, 2000).
Der Punkt des ersten Vorzeichenwechsels kann jedoch nicht vor 1014 liegen (Kotnik,
2008).
Dies ist eine sehr erstaunliche Eigenschaft der Primzahl-Funktion bzw. der Funktion
(). Zeigt sie doch, dass auch sehr, sehr große Zahlen neue, unerwartete Eigenschaften besitzen können. Oder anders ausgedrückt: Auch in astronomisch hohen Zahlenbereichen können völlig unerwartete Phänomene auftreten. Außerdem zeigt dies, dass wir
der ‚numerischen Evidenz‘ nicht immer vertrauen können!
142
8
Funktionen zur Berechnung von Primzahlen
Noch besser als Näherung ist die Riemannsche Funktion ():
() ≈ ()
(121)
Die beste asymptotische Formel lautet:
() ≈ () −


+ (
)
()
()
(122)
Abbildung 71: Vergleich () mit Riemann − Funktion (x) im Bereich von 0 bis 100
Mathematica: Plot[{RiemannR[x]1/Log[x]+ArcTan[Pi/Log[x]]/Pi,PrimePi[x]},{x,1,100},PlotRange>{{0,100},{0,26}},PlotPoints->200,PlotLegends->"Expressions"]
Abbildung 72: Vergleich () mit Riemann − Funktion (x) IM Bereich von 0 bis 1000
143
Formeln zur Berechnung der Anzahl von Primzahlen
Mathematica:
Plot[{RiemannR[x]1/Log[x]+ArcTan[Pi/Log[x]]/Pi,PrimePi[x]},{x,1,1000},PlotRange>{{0,1000},{0,200}},PlotPoints->200,PlotLegends->"Expressions"]
Und hier die geheimnisvolle exakte Formel von Riemann:
() = () − ∑ ( )
(123)

Mit der Riemann-Funktion () (siehe Kapitel 1).
 () = () − ∑ ( ) −




+  (
)
() 
()
(124)
Die Riemann-Funktion ist eine sehr gute Approximation für () aber Riemanns Formel (123) ist noch viel genauer, sie berücksichtigt auch die kleinen lokalen Schwankungen von () und schmiegt sich schließlich (bei Berücksichtigung genügend vieler
Nullstellen-Terme der Zetafunktion) an die exakte ganzzahlige Treppenfunktion der
zahlentheoretischen Berechnung an. Hinweis: Die Aufsummierung über die Nullstellenterme der Zetafunktion muss in aufsteigender Reihenfolge zunehmender Werte von
() erfolgen, da die Summe nur bedingt konvergent ist. Die Berechnung von (  )
verlangt die Berechnung von Li(  ) und ist nicht ganz so einfach, da hier der komplexe
Logarithmus von   berechnet werden muss. Der wiederum ist mehrdeutig und nicht
eindeutig definiert. Die Berechnung auf dem sogenannten ‚Hauptzweig des komplexen
Logarithmus‘42 würde zu falschen Ergebnissen führen. Kurz gesagt liegt das Problem
darin, dass für den komplexen Logarithmus die Gleichung ln(  ) =  ln() nicht immer gilt. Man kann das Problem jedoch umgehen, indem man statt Li(  ) einfach
Ei( ln()) verwendet, wobei Ei() die komplexe Integralexponentialfunktion bezeichnet (Li(x) ist der komplexe Integrallogarithmus). Ei() ist mit Li() eng verwandt, da
() = ( ).
Hinweis: Die größten bekannten Werte von () wurden nicht zahlentheoretisch, sondern mit Methoden der analytischen Zahlentheorie gewonnen.
Die folgenden Graphen zeigen, wie die analytische Näherung sich an die exakte Treppenfunktion anschmiegt:
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
Der Logarithmus des k-ten Zweiges ist definiert als  = ln|| +  (arg  + 2),  ∈ ℤ. Für  = 0
haben wir den Hautzweig der komplexen Logarithmusfunktion.
42
144
8
Funktionen zur Berechnung von Primzahlen
Abbildung 73:Riemanns exakte Formel für () (von x = 1 bis 25,mit Summe über die ersten 10
Nullstellenpaare der Zetafunktion)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
Abbildung 74: Riemanns exakte Formel für () (von x = 25 bis 50,mit Summe über die ersten 100
Nullstellenpaare der Zetafunktion)
Die Anzahl der zusammengesetzten Zahlen (‚Nicht-Primzahlen‘) ̃() bis zu einer gegebenen Grenze n ist einfach
145
Formeln zur Berechnung der n-ten Primzahl

̃ () =  − ()
Mathematica:
n-PrimePi[n]
Weitere Formeln für ():
() ≈ () −
( )
√
( +  ∑
,   = ()
 

(125)

Dabei sind  die komplexen Nullstellen der Zeta-Funktion.
8.7 FORMELN ZUR BERECHNUNG DER N-TEN PRIMZAHL
Wir wollen hier im Gegensatz zu Kapitel 8.1 analytische, näherungsweise gültige Lösungen betrachten.
Die Berechnung der -ten Primzahl gestaltet sich schwierig. Hierfür ist keine explizite,
geschlossene Formel bekannt.
Die beste asymptotische Näherung ist
(   − )
 

(  ) −     + )
−
)
( )
 =  (  +    −  +
Mathematica:
Table[Prime[n],{n,1,100}]
prime[n_]:=Block[{logn=N[Log[n],15],loglogn=N[Log[Log[n]],15]},
n(logn+loglogn-1+(loglogn-2)/logn-(loglogn^26loglogn+11)/(2logn^2))]
(126)
146
8.8 FORMELN ZUR BERECHNUNG DER N-TEN NICHT-PRIMZAHL
Die n-te Nicht-Primzahl kann mit folgendem Mathematica-Programm berechnet werden
(Beispiel: Plot bis n = 1000)
Mathematica:
composite[n_Integer]:=FixedPoint[n+PrimePi[#]&,n+PrimePi[n]]
ListLinePlot[Table[{k,composite[k]},{k,0,1000,10}],Filling->Axis]
Abbildung 75: n-te zusammengesetzte Zahl (‚Nicht-Primzahl_)
Eine asymptotische Näherung für die n-te Nicht-Primzahl  lautet:
 =  ( +






+  +  +
+
+

(
))
          
 
(127)
147
9 JETZT WIRD’S INTERES SANT: VIERDIMENSIONALE
KUGELN UND PRIMZAHLEN
Was haben Kugeln, oder gar vierdimensionale Kugeln mit Primzahlen zu tun? Dieser
Frage wollen wir in diesem Kapitel nachgehen. Im Prinzip geht es zunächst um die Frage, wie viele ganzzahlige Gitterpunkte im n-dimensionalen Raum den gleichen Abstand
zum Ursprung haben (also auf der ‚Oberfläche‘ einer n-dimensionalen Kugel liegen). In
der Mathematik hat sich dafür der Ausdruck ‚n-Sphere‘ eingebürgert. So ist z.B. eine 1Sphere die umgrenzende Kreislinie eines Kreises, eine 2-Sphere die gekrümmte 2-dimensionale Oberfläche einer Kugel. Eine 3-Sphere ist die Begrenzung einer 4-dimensionalen Kugel, also ein in die vierte Dimension hinein gekrümmter drei-dimensionaler
Raum, den wir der Einfachheit halber gelegentlich auch als ‚Oberfläche‘ der vier-dimensionalen Kugel bezeichnen, manchmal wird auch das Wort ‚Glome‘ dafür verwendet. In diesem Kapitel suchen wir nach ganzzahligen Gitterpunkten (eines kartesischen
Koordinatensystems), die auf n-Spheres im zwei, drei, oder vier-dimensionalen Raum
sitzen.
Die Software Mathematica bietet hierfür drei mächtige Werkzeuge, mit denen dieses
Problem angegangen werden kann:
FindInstance:
Findet Punkte, die auf einer n-Sphere liegen, hier z.B. auf einer 2-Sphere mit Radius :
FindInstance[x^2+y^2+z^2==n,{x,y,z},Integers,numberOfGridPoints]]
Da aufgrund der Symmetrieeigenschaften (die Symmetrie wird mit steigender Dimensionszahl immer höher) die Lösungen von FindInstance viele Permutationen oder
achsen- bzw. punktsymmetrisch gespiegelte Lösungen enthalten, ist auch die folgende
Funktion interessant, die wirklich nur den ‚Kern‘ der Lösungen liefert, also ohne die in
negative Quadranten, Oktanden usw. gespiegelten oder durch Permutationen erzeugbaren Lösungen:
PowersRepresentations:
Findet alle (wirklich unterschiedlichen, ganzzahligen positiven) Lösungen der Gleichung  2 +  2 +  2 = 
PowersRepresentations[n,3,2]
Und die Funktion SquaresR:
Liefert (nur) die Anzahl aller Lösungen von FindInstance.
Z.B.: SquaresR[3,n] gibt die Anzahl der Lösungen von
FindInstance[x^2+y^2+z^2==n,{x,y,z},Integers,Infinity]]
Es wird sich zeigen, dass die Kugelpunkte auf den n-Spheres nicht zufällig verteilt sind,
sondern dass sie im Gegenteil sehr schöne Strukturen bilden, die umso interessanter
werden je höher die Dimensionalität der n-Spheres ist. Im Fall der 3-Spheres
(‚Oberflächen‘ vier-dimensionaler Kugeln) kommt ein bemerkenswerter Zusammen-
148
9
Jetzt wird’s interessant: vierdimensionale Kugeln und Primzahlen
hang zwischen der Anzahl der Kugelpunkte und den Primzahlen hinzu. Dieser Zusammenhang ist sehr einfach und sei hier vorweggenommen:
Wenn das Quadrat  =  2 des Radius einer 4-dimensionalen Kugel den Wert einer
Primzahl  annimmt, dann (und nur dann) gilt folgender Zusammenhang:
 2 =  =
4 ()
− 1, wenn  ∈ ℙ
8
(128)
Dieser Zusammenhang ist in der Literatur schon längst bekannt, da sich die Funktion
4 () leicht aus der Sigma-Funktion 1 () berechnen läßt. Es wird allerdings nirgends
in der einschlägigen Literatur über diesen schönen Zusammenhang mit den 3-Spheres
(‚Oberflächen‘) vier-dimensionaler Kugeln hingewiesen…
Eine Kuriosität am Rande: Die Zahl 12 spielt in der Folge 4 () eine besondere Rolle,
da sie die einzige Zahl ist, für die gilt:
=
4 ()
, nur wenn  = 12
8
(129)
Da es schwierig ist, sich vierdimensionale Objekte vorzustellen, ist es immer eine gute
Idee, mit dem Pendant in ein oder zwei niedrigeren Dimensionen zu beginnen. Also
fangen wir mit den zweidimensionalen Kugeln (1-Spheres) an, die wir, wie die meisten
Menschen als Kreise bezeichnen.
9.1 ZWEITE DIMENSION: KREISE UND GANZZAHLIGE GITTERPUNKTE
Wir suchen nach Gitterpunkten unseres ganzzahligen, rechtwinkligen Koordinatensystems, die entlang der Kreislinie liegen können (uns interessieren nicht die Gitterpunkte,
die innerhalb des Kreises liegen können, sondern nur die Gitterpunkte, die genau auf der
Kreislinie liegen. Die Anzahl dieser möglichen Gitterpunkte, die von der Kreislinie
berührt werden, hängt natürlich sehr stark von Radius des Kreises ab. Stellen wir uns
vor, wir vergrößern den Kreisradius kontinuierlich, dann wird die Kreislinie der Reihe
nach durch die Gitterpunkte unseres Koordinatensystems laufen. Uns interessieren die
Gitterpunkte, die exakt auf der Kreislinie liegen. Hier 6 Beispiele für  2 = 8 bis 13:
149
Zweite Dimension: Kreise und ganzzahlige Gitterpunkte
Abbildung 76: Gitterpunkte auf 1-Sphere, quadratischer Radius von 8 bis 13
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
Für einige Werte mit Radius r gibt es keine ganzzahligen Lösungen der Gleichung
 2 +  2 =  2 und deshalb auch keine entsprechende Gitterpunkte, die von der Kreislinie berührt werden. Das ‚Durchlaufen‘ der Kreislinie durch die zwei-dimensionalen
Gitterpunkte kann in einer Animation betrachtet werden (als Video auf der beiliegenden
CD) oder als Mathematica-Animation (siehe Anhang Gitterpunkte auf n-Spheres (ndimensionalen Kugeln)).
Die Funktion, die die Anzahl von ganzzahligen Gitterpunkten auf einer Kreislinie im 2dimensionalen Raum berechnet, wird in der Literatur mit 2 () bezeichnet. Die Funktionswerte sind alle durch 4 teilbar. Die ersten 100 Werte lauten:
{4,4,0,4,8,0,0,4,4,8,0,0,8,0,0,4,8,4,0,8,0,0,0,0,12,8,0,0,8,0,0,4,0,8,
0,4,8,0,0,8,8,0,0,0,8,0,0,0,4,12,0,8,8,0,0,0,0,8,0,0,8,0,0,4,16,0,0,8,
0,0,0,4,8,8,0,0,0,0,0,8,4,8,0,0,16,0,0,0,8,8,0,0,0,0,0,0,8,4,0,12}
Mathematica:
SquaresR[2,Range[100]]
Die 8 Lösungen für  2 = 5 lauten z. B.:
{{-2,-1},{-2,1},{-1,-2},{-1,2},{1,-2},{1,2},{2,-1},{2,1}}
Mathematica:
FindInstance[x^2+y^2==5,{x,y},Integers,8]
150
9
Jetzt wird’s interessant: vierdimensionale Kugeln und Primzahlen
Diese Lösungen gehen gegenseitig durch Permutationen oder symmetrische Spiegelungen auseinander hervor. Die Anzahl der wirklich unterschiedlichen Lösungen ist in diesem Fall 1:
{{1,2}}
Mathematica:
PowersRepresentations[5,2,2]
2 () ist die Anzahl von Gitterpunkten im 2-dimensionalen Raum, die auf einer Kreislinie mit Radius √ liegen. Mit 2 ∗ () bezeichnen wir die Anzahl der unterschiedlichen,
positiven Gitterpunkte, so dass gilt: 0 ≤ 1 ≤ 2 und 12 + 22 = .
2 () hat für viele Werte von  den Wert 0. Das bedeutet, dass nicht jede natürliche
Zahl als Summe von 2 Quadratzahlen geschrieben werden kann. Hier eine Liste der ersten Werte dieser ‚nicht darstellbaren‘ Zahlen:
{3,6,7,11,12,14,15,19,21,22,23,24,27,28,30,31,33,35,38,39,42,43,44,46,
47,48,51,54,55,56,57,59,60,62,63,66,67,69,70,71,75,76,77,78,79,83,84,
86,87, 88,91,92,93,94,95,96,99,…}
Mathematica:
Select[Range[199], Length[PowersRepresentations[ #, 2, 2]] == 0 &]
Hier zwei Graphen von 2 ():
Abbildung 77: 2 (): Anzahl/4 der möglichen Darstellungen von n als Summe von 2 Quadraten .
Mit Primzahlen (rote Punkte) ist kein Zusammenhang erkennbar.
151
Zweite Dimension: Kreise und ganzzahlige Gitterpunkte
Abbildung 78: 2 (): Anzahl/4 der Darstellungen von n als Summe von 2 Quadraten (bis 100000)
Und hier ein paar Graphen von 2 ∗ ()für verschiedene n:
Abbildung 79: 2 ∗ (  ): Anzahl unterschiedlicher Darstellungen von   als Summe von zwei
Quadraten
Mathematica-Programm (Abbildung 77):
152
9
Jetzt wird’s interessant: vierdimensionale Kugeln und Primzahlen
Show[ListLinePlot[Table[{n,SquaresR[2,n]/4},{n,1,150}],InterpolationOr
der->0],ListPlot[
Table[{Prime[n],SquaresR[2,Prime[n]]/4},{n,1,PrimePi[150]}],PlotStyle>Red]
]
Mathematica (Abbildung 78):
Show[ListPlot[Table[{n,SquaresR[2,n]/4},{n,1,100000}],PlotRange->Full]
]
Mathematica (Abbildung 79):
ListLinePlot[{Table[Length[PowersRepresentations[10^i,2,2]],{i,1,13}],
Table[Length[PowersRepresentations[14^i,2,2]],{i,1,13}],
Table[Length[PowersRepresentations[15^i,2,2]],{i,1,13}],
Table[Length[PowersRepresentations[16^i,2,2]],{i,1,13}],
Table[Length[PowersRepresentations[25^i,2,2]],{i,1,13}]
},PlotLegends->Automatic,PlotRange->All]
Hinweis: Ganzzahlige Lösungen von  2 +  2 =  2 (auch  ganzzahlig) werden in der
Literatur als ‚pythagoreische Tripel‘ bezeichnet. Diese entsprechen den Gitterpunkten
auf einer Kreislinie mit einem ganzzahligen Radius .
9.1.1 FORMELN UND EIGENSCHAFTEN
Wir beschränken uns hier auf die Funktion 2 (), die die Anzahl von Gitterpunkten im
zwei-dimensionalen Raum, die auf einer Kreislinie mit Radius √ liegen, berechnet.
Für die Funktion 2 ∗ (), die die Anzahl der unterschiedlichen, positiven Gitterpunkte
berechnet, so dass gilt: 0 ≤ 1 ≤ 2 und 12 + 22 =  sei hier verwiesen auf z.B. (s.
Fußnote). 43
Die erzeugende Funktion von 2 () ist die elliptische Jacobi 3 ()-Funktion im Quadrat:
∞
∑ 2 ()  = 32 () = 1 + 4 + 4 2 + 4 4 + 8 5 + ⋯
(130)
=0
Explizite Formeln:
2 () = 4[1 − 3 ],
43
 : Anzahl Teiler von  der Form 4 + 
(131)
http://mathworld.wolfram.com/SumofSquaresFunction.html
153
Dritte Dimension: Kugeln und Gitterpunkte
9.2 DRITTE DIMENSION: KUGELN UND GITTERPUNKTE
Auch hier suchen wir nach Gitterpunkten im ganzzahligen, rechtwinkligen Koordinatensystem, die auf der Oberfläche einer Kugel liegen können. Die Anzahl dieser möglichen
Gitterpunkte, die von der Kugeloberfläche berührt werden, hängt auch hier sehr stark
von Radius der Kugel ab. Stellen wir uns vor, wir vergrößern den Kugelradius kontinuierlich, dann wird die Kugeloberfläche der Reihe nach durch die Gitterpunkte unseres
Koordinatensystems laufen. Uns interessieren die Gitterpunkte, die exakt auf der Kugeloberfläche liegen. Hier ein paar Beispiele∶
Abbildung 80:Ganzzahlige Gitterpunkte einer Kugel mit Radius 11!
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
154
9
Jetzt wird’s interessant: vierdimensionale Kugeln und Primzahlen
Abbildung 81: Ganzzahlige Gitterpunkte von Kugeln. (Radius von 999-102)
Für einige Werte mit Radius r gibt es keine ganzzahlige Lösungen der Gleichung
 2 +  2 +  2 =  2 und deshalb auch keine entsprechende Gitterpunkte, die von der Kugeloberfläche berührt werden. Manche Strukturen werden erst sichtbar, wenn man die
Kugel von verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Dies kann in einer Animation betrachtet werden (als Video auf der beiliegenden CD) oder als Mathematica-Animation
(siehe Anhang: Gitterpunkte auf n-Spheres (n-dimensionalen Kugeln)). Die Funktion, die
die Anzahl von ganzzahligen Gitterpunkten auf der Oberfläche einer Kugel im drei-dimensionalen Raum berechnet, wird in der Literatur mit 3 () bezeichnet. Mit 3 ∗ () bezeichnen wir die Anzahl der unterschiedlichen, positiven Gitterpunkte, so dass gilt:
0 ≤ 1 ≤ 2 ≤ 3 und 12 + 22 + 32 = .
155
Dritte Dimension: Kugeln und Gitterpunkte
Viele (jedoch nicht alle) Funktionswerte von 3 () sind durch 6 teilbar. Die ersten 100
Werte lauten:
{6,12,8,6,24,24,0,12,30,24,24,8,24,48,0,6,48,36,24,24,48,24,0,24,30,72
,32,0,72,48,0,12,48,48,48,30,24,72,0,24,96,48,24,24,72,48,0,8,54,84,48
,24,72,96,0,48,48,24,72,0,72,96,0,6,96,96,24,48,96,48,0,36,48,120,56,2
4,96,48,0,24,102,48,72,48,48,120,0,24,144,120,48,0,48,96,0,24,48,108,7
2,30}
Mathematica:
SquaresR[3,Range[100]]
Die 8 Lösungen für  2 = 3 lauten z. B.:
{{-1,-1,-1},{-1,-1,1},{-1,1,-1},{-1,1,1},{1,-1,-1},{1,-1,1},{1,1,-1},{1,1,1}}
Mathematica:
FindInstance[x^2+y^2+z^2==3,{x,y,z},Integers,8]
Diese Lösungen gehen gegenseitig durch Permutationen oder symmetrische Spiegelungen auseinander hervor. Die Anzahl der wirklich unterschiedlichen Lösungen 3 ∗ () ist
in diesem Fall 1: {{1,1,1}}
Mathematica:
PowersRepresentations[3,3,2]
Die ersten 100 Werte von 3 ∗ () lauten:
{1,1,1,1,1,1,0,1,2,1,1,1,1,1,0,1,2,2,1,1,1,1,0,1,2,2,2,0,2,1,0,1,2,2,1
,2,1,2,0,1,3,1,1,1,2,1,0,1,2,3,2,1,2,3,0,1,2,1,2,0,2,2,0,1,3,3,1,2,2,1
,0,2,2,3,2,1,2,1,0,1,4,2,2,1,2,3,0,1,4,3,1,0,1,2,0,1,2,3,3,2}
Mathematica:
Table[Length[PowersRepresentations[i,3,2]],{i,1,100}] oder
a[ n_] := If[ n < 0, 0, Sum[ Boole[ n == i^2 + j^2 + k^2], {i, 0,
Sqrt[n]}, {j, 0, i}, {k, 0, j}]];
Wie oben bereits erwähnt hat 3 () für einige  den Wert 0. Das bedeutet, dass nicht jede natürliche Zahl als Summe von 3 Quadratzahlen geschrieben werden kann. Hier eine
Liste der ersten Werte dieser ‚nicht darstellbaren‘ Zahlen:
{7,15,23,28,31,39,47,55,60,63,71,79,87,92,95,103,111,112,119,124,127,1
35,143,151,156,159,167,175,183,188,191,199}
Mathematica:
Select[Range[199], Length[PowersRepresentations[ #, 3, 2]] == 0 &]
Hier zwei Graphen von 3 ():
156
9
Jetzt wird’s interessant: vierdimensionale Kugeln und Primzahlen
Abbildung 82: 3 (): Anzahl/6 der möglichen Darstellungen von n als Summe von 3 Quadraten.
Mit Primzahlen (rote Punkte) ist kein Zusammenhang erkennbar.
Mathematica:
Show[ListLinePlot[Table[{n,SquaresR[3,n]/6},{n,1,150}],InterpolationOrder>0],ListPlot[Table[{Prime[n],SquaresR[3,Prime[n]]/6},{n,1,PrimePi[150]}],PlotS
tyle->Red]]
Abbildung 83: 3 (): Anzahl/6 der Darstellungen von n als Summe von 3 Quadraten (bis 100000)
Mathematica:
ListPlot[Table[{n,SquaresR[3,n]/6},{n,1,100000}],PlotRange>Full,PlotStyle->Black]
157
Dritte Dimension: Kugeln und Gitterpunkte
Und hier ein paar Graphen von 3 ∗ ():
Abbildung 84: 3 ∗ (): Anzahl unterschiedlicher Darstellungen von  als Summe von drei
Quadraten, (n=1 bis 500)
Abbildung 85: 3 ∗ (): Anzahl unterschiedlicher Darstellungen von  als Summe von drei
Quadraten, (n=1 bis 100000)
ListPlot[Table[{n,Length[PowersRepresentations[n,3,2]]},{n,1,100000}],
PlotRange->Full,PlotStyle->Black]
158
9
Jetzt wird’s interessant: vierdimensionale Kugeln und Primzahlen
Da sich alles auf einer n-Sphere (hier einer 2-Sphere, einer Kugeloberfläche) abspielt,
ist es naheliegend, statt kartesischen Koordinaten (, , ) Kugelkoordinaten (, , ) zu
verwenden, da bei unseren Untersuchungen der Kugelradius  konstant bleibt und nur
die beiden Freiheitsgrade der Winkel  und  übrigbleiben. Dies führt zu der verlockenden Idee,  und  als 2-dimensionale kartesische Koordinaten zu interpretieren.
Damit kann man alle interessanten Muster auf den Kugeloberflächen auch als zweidimensionale Darstellungen sehen:
Abbildung 86, Gitterpunkte auf Oberfläche einer Kugel mit  2 = 1001, Winkel der
Kugelkoordinaten als 2-dimensionale kartesische Koordinaten interpretiert (gleiche Farbe
bedeutet gleiche Punkte hinsichtl. Spiegel-Operationen
Abbildung 87: wie oben, jedoch  2 = 11! (Mathematica-Programme im Anhang)
159
Vierte Dimension: Hyperkugeln und Gitterpunkte auf ‚Glomes‘
9.2.1 FORMELN UND EIGENSCHAFTEN
Wir beschränken uns hier auf die Funktion 3 (), die die Anzahl von Gitterpunkten im
3-dimensionalen Raum, die auf einer Kugeloberfläche mit Radius √ liegen, berechnet.
Für die Funktion 3 ∗ (), die die Anzahl der unterschiedlichen, positiven Gitterpunkte
berechnet, so dass gilt: 0 ≤ 1 ≤ 2 ≤ 3 und 12 + 22 + 32 =  sei hier verwiesen auf
z.B. 44
Die erzeugende Funktion von 3 () ist die elliptische Jacobi 3 ()-Funktion hoch 3:
∞
∑ 3 ()  = 33 () = 1 + 6 + 12 2 + 8 3 + 6 4 + 24 5 + ⋯
(132)
=0
Explizite Formeln:
24ℎ(−),
wenn  ≡ 3 (mod 8)
3 () = {12ℎ(−4),
wenn  ≡ 1,2,5,6 (mod 8)}
0,
wenn  ≡ 7 (mod 8)
45
(wobei ℎ()die ‚Klassenzahl‘ von  bedeutet).
(133)
Erwähnenswert ist noch der ‚Drei-Quadrate-Satz‘: von C. F. Gauß:
Für jede natürliche Zahl , die sich als Summe von drei Quadraten darstellen lässt
( 2 +  2 +  2 = , mit , , ,  ∈ ℕ) gilt:
 =   mit  ∤    ≢   
9.3 VIERTE DIMENSION: HYPERKUGELN UND GITTERPUNKTE AUF
‚GLOMES‘
Ganz analog wie im dreidimensionalen Raum suchen wir hier nach Gitterpunkten in einem ganzzahligen, rechtwinkligen Koordinatensystem, die auf der Oberfläche einer
‚Hyperkugel‘ liegen können. Die Anzahl dieser möglichen Gitterpunkte, die von der
Hyperkugeloberfläche berührt werden, hängt auch hier sehr stark von Radius der Hyperkugel ab. Wir wollen diese Hyperkugeloberfläche im Folgenden als ‚Glome‘ bezeichnen und halten uns damit an den allgemeinen Sprachgebrauch. Stellen wir uns vor, wir
vergrößern den Hyperkugelradius kontinuierlich, dann wird unser Glome der Reihe
nach durch die Gitterpunkte unseres vierdimensionalen Koordinatensystems laufen. Uns
interessieren die Gitterpunkte, die exakt auf der Glome liegen. Hier ein paar Beispiele∶
44
45
http://mathworld.wolfram.com/SumofSquaresFunction.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Klassenzahl
160
9
Jetzt wird’s interessant: vierdimensionale Kugeln und Primzahlen
(Hier hätte der Autor gerne ein paar Beispiele eingefügt, jedoch ist es nicht so einfach,
vierdimensionale Objekte visuell darzustellen. Es gibt jedoch einen Trick, wie man dies
trotzdem bewerkstelligen kann, s. unten).
Bleiben wir vorerst noch im abstrakten, mathematischen Raum.
Gab es im dreidimensionalen Raum noch für einige Werte mit ganzzahligem RadiusQuadrat  2 keine ganzzahlige Lösungen der Gleichung  2 +  2 +  2 =  2 (und deshalb
auch keine entsprechende Gitterpunkte), so ist dies im vierdimensionalen Bereich nicht
mehr der Fall: Die Gleichung  2 +  2 +  2 +  2 =  2 besitzt für jedes ganzzahlige  2
(d.h. für jede natürliche Zahl) ganzzahlige Lösungen! Jede natürliche Zahl lässt sich als
Summe von vier Quadraten darstellen. Dies ist der berühmte Satz von Lagrange aus
dem Jahr 1770.
Die Funktion, die die Anzahl von ganzzahligen Gitterpunkten auf einer Glome
(‚Oberfläche‘ einer vierdimensionalen Hyperkugel) berechnet, wird in der Literatur mit
4 () bezeichnet. Mit 4 ∗ () bezeichnen wir die Anzahl der unterschiedlichen, positiven
Gitterpunkte, so dass gilt: 0 ≤ 1 ≤ 2 ≤ 3 ≤ 4 und 12 + 22 + 32 + 42 = .
Alle Funktionswerte von 4 () sind durch 8 teilbar. Die ersten 50 Werte lauten:
{8,24,32,24,48,96,64,24,104,144,96,96,112,192,192,24,144,312,160,144,2
56,288,192,96,248,336,320,192,240,576,256,24,384,432,384,312,304,480,4
48,144,336,768,352,288,624,576,384,96,456,744}
Mathematica:
SquaresR[4,Range[50]]
Die 8 Lösungen für  2 = 3 lauten z. B.:
{{1,-1,-1,0},{1,1,-1,0},{-1,0,-1,-1},{-1,-1,0,1},{1,1,0,1},{1,1,0,1},{-1,0,1,1},{0,1,-1,-1}}
Mathematica:
FindInstance[x^2+y^2+z^2+t^2==3,{x,y,z,t},Integers,8]
Diese Lösungen gehen gegenseitig durch Permutationen oder symmetrische Spiegelungen auseinander hervor. Die Anzahl der wirklich unterschiedlichen Lösungen 4 ∗ () ist
in diesem Fall 1:
{{0,1,1,1}}
Mathematica:
PowersRepresentations[3,4,2]
Die ersten 50 Werte von 4 ∗ () lauten:
{1,1,1,2,1,1,1,1,2,2,1,2,2,1,1,2,2,3,2,2,2,2,1,1,3,3,3,3,2,2,2,1,3,4,2
,4,3,3,2,2,3,4,3,2,4,2,2,2,4,5}
Mathematica:
Table[Length[PowersRepresentations[i,4,2]],{i,1,50}] oder
a[n_]:=If[n<0,0,Sum[Boole[n==i^2+j^2+k^2+l^2],{i,0,Sqrt[n]},{j,0,i},{k
,0,j},{l,0,k}]];
Table[a[n],{n,1,50}]
161
Vierte Dimension: Hyperkugeln und Gitterpunkte auf ‚Glomes‘
Hier zwei Graphen von 4 ():
Abbildung 88 4 (): Anzahl/8 der möglichen Darstellungen von n als Summe von 4 Quadraten.
Werte, die bei Primzahlen liegen, sind rot markiert.
Mathematica:
Show[ListLinePlot[Table[{n,SquaresR[4,n]/8},{n,1,150}],InterpolationOr
der->0],ListPlot[
Table[{Prime[n],SquaresR[4,Prime[n]]/8},{n,1,PrimePi[150]}],PlotStyle>{Red,PointSize[0.01]}],Plot[x+1,{x,0,150}]]
Abbildung 89: 4 (): Anzahl/8 der Darstellungen von n als Summe von 4 Quadraten (bis 100000)
162
9
Jetzt wird’s interessant: vierdimensionale Kugeln und Primzahlen
Mathematica:
ListPlot[ParallelTable[{n,SquaresR[4,n]/8},{n,1,100000}],PlotRange>Full,PlotStyle->Black]
In Abbildung 88 ist deutlich zu sehen, dass alle Werte von 4 () auf einer Geraden liegen wenn  eine Primzahl ist, siehe Formel (128). Diese Erscheinung tritt nur in der
vierten Dimension auf. Weder in den niedrigeren Dimensionen noch in höheren Dimensionen ist so ein einfacher Zusammenhang zwischen Primzahlen und der Anzahl von
Gitterpunkten auf n-Spheres erkennbar.
Und hier ein paar Graphen von 4 ∗ ():
Abbildung 90: 4 ∗ (): Anzahl unterschiedlicher Darstellungen von  als Summe von vier
Quadraten, (n=1 bis 500)
Mathematica:
ListLinePlot[Table[Length[PowersRepresentations[i,4,2]],{i,1,500}],Plo
tLegends->Automatic,PlotRange->All]
163
Vierte Dimension: Hyperkugeln und Gitterpunkte auf ‚Glomes‘
Mathematica:
ListPlot[ParallelTable[{n,Length[PowersRepresentations[n,4,2]]},{n,1,5
0000}],PlotRange->Full,PlotStyle->Black]
Aus den Graphen für 4 () und 4 ∗ () sehen wir, dass das asymptotische Verhalten
beider Funktionen linear ist.
Wie im letzten Abschnitt für dreidimensionale Kugeln verwenden wir einen Trick, um
das Ganze um eine Dimension zu reduzieren, indem wir statt kartesischen Koordinaten
(, , , ) Hyper-Kugelkoordinaten (, , ,  ) verwenden, da bei unseren Untersuchungen der Kugelradius  konstant bleibt und nur die drei Freiheitsgrade der Winkel
,  und  übrig bleiben. ,  und  werden als dreidimensionale kartesische Koordinaten interpretiert. Damit kann man alle interessanten Muster auf den Hyper-Kugeloberflächen auch als dreidimensionale Darstellungen sehen:
Die farbige Darstellung wurde so gewählt, dass gleiche (absolute) x, y, oder z-Koordinaten gleiche R-, G, oder B-Werte im RGB-Farbraum bedeuten.
Beispiel 1:  2 =1001.
Beispiel 2:  2 =10007
Animationen (Blicke auf die Oberfläche der 4-dimensionalen Kugeln) befinden sich auf
der beiliegenden Computer-CD, bzw. als Mathematica-Programm der Animationen im
Anhang.
164
9
Jetzt wird’s interessant: vierdimensionale Kugeln und Primzahlen
Abbildung 91: Beispiel1: Gitterpunkte auf der 3-Sphere einer 4-dimensionalen Kugel mit  2 =1001
(Mathematica-Programm im Anhang).
Die verborgenen Strukturen erscheinen erst bei Ansichten parallel zu den
Koordinatenachsen:
165
Vierte Dimension: Hyperkugeln und Gitterpunkte auf ‚Glomes‘
Abbildung 92: 6 Ansichten von Abbildung 91: Rechts/Links, vorne/hinten, Oben/unten
Mathematica:
grTable = {
Show[obj,ViewPoint->{Infinity,0,0},ImageSize->Medium],
Show[obj,ViewPoint->{-Infinity,0,0},ImageSize->Medium],
Show[obj,ViewPoint->{0,Infinity,0},ImageSize->Medium],
Show[obj,ViewPoint->{0,-Infinity,0},ImageSize->Medium],
Show[obj,ViewPoint->{0,0,Infinity},ImageSize->Medium],
Show[obj,ViewPoint->{0,0,-Infinity},ImageSize->Medium]
}
166
9
Jetzt wird’s interessant: vierdimensionale Kugeln und Primzahlen
Abbildung 93: Beispiel2: Gitterpunkte auf 3-Sphere einer 4-dimensionalen Kugel mit  2 =10007
167
Vierte Dimension: Hyperkugeln und Gitterpunkte auf ‚Glomes‘
Abbildung 94: 2 Ansichten von Abbildung 918: Rechts/Links, vorne/hinten, Oben/unten
Die sich ergebenden Bilder der vierdimensionalen Kugeloberflächen sind nach Ansicht
des Autors am schönsten, wenn das Quadrat des Kugelradius eine Primzahl ist. Bei
ihnen ist das Verhältnis zwischen Punkthäufungen und leeren Zwischenräumen am aus168
9
Jetzt wird’s interessant: vierdimensionale Kugeln und Primzahlen
gewogensten. Dies kommt auch in ABBILDUNG 88 zum Ausdruck: Die Dichte der
Kugelpunkte auf 3-Spheres ist für Primzahlen immer im mittleren Bereich.
9.3.1 FORMELN UND EIGENSCHAFTEN
Wie bei den niedrigeren Dimensionen beschränken wir uns hier auf die Funktion 4 (),
die die Anzahl von Gitterpunkten im 4-dimensionalen Raum, die auf einer Hyperkugeloberfläche mit Radius √ liegen, berechnet. Für die Funktion 4 ∗ (), die die Anzahl der
unterschiedlichen, positiven Gitterpunkte berechnet, so dass gilt: 0 ≤ 1 ≤ 2 ≤ 3 ≤
4 und 12 + 22 + 32 + 42 =  sei hier auf enstprechende andere Quellen verwiesen.
Die erzeugende Funktion von 4 () ist die elliptische Jacobi 3 ()-Funktion hoch 4:
∞
∑ 4 ()  = 34 () = 1 + 8 + 24 2 + 32 3 + 24 4 + 48 5 + ⋯
(134)
=0
Explizite Formeln:
81 (), wenn  ungerade
4 () = {24 0 (), wenn  gerade , wobei  0 (n) = ∑ 
(135)
2∤,|
Dies lässt sich etwas leichter formulieren als:
81 (), wenn 4 ∤  ( nicht durch 4 teilbar)

4 () = {
81 () − 321 ( ) , sonst ( durch 4 teilbar)
4
Oder auch:
4 () = 8 ∑ 
(136)
(137)
|,4∤
169
10 VON OCRONS UND GOCRONS: GÖDEL LÄSST GRÜßEN
10.1 WAS SIND OCRONS BZW. GOCRONS?
Die Abkürzung ‚OCRON‘ steht für „Operator Chain Representation Of Number“. Ein
OCRON ist eine Darstellungsweise für natürliche Zahlen  > 0, die funktional arbeitet
(ähnlich wie ein kleines Computerprogramm, das in einer Programmiersprache mit sehr
wenigen einfachen Befehlen geschrieben wurde) und Operatoren, die von links nach
rechts sequentiell abgearbeitet werden. Für die Abarbeitung der Operator-Sequenz
(=OCRON) verwenden wir die sogenannte ‚Polnische Notation‘), die mit einem Stack
arbeitet: In der Liste erscheinende Zahlen- und Basis-Symbole werden einfach auf den
Stack ‚gepusht‘,; Operatoren verknüpfen die untersten zwei Stack-Einträge und lassen
die darüber liegenden Stackeinträge nachrutschen. Der Stack kann im Laufe einer
OCRON-Abarbeitung beliebig groß werden, am Ende sollte jedoch nur noch ein Eintrag
übrig bleiben: der Wert des OCRONs. So lässt sich jede Zahl in ein OCRON umwandeln. Ein OCRON beschreibt, im Gegensatz zu einer normalen Summendarstellung
nicht nur einfach die Summe, sondern die Prozedur, wie diese Zahl entsteht.
Die Umkehrung gilt natürlich nicht, d.h. nicht jede Zeichenkette, die aus dem verwendeten Symbolvorrat besteht, gehört zu einer Zahl. Die Logiker sprechen von wohlgeformten und nicht-wohlgeformten Zeichenketten. Bei den meisten Arten von OCRONs gibt
es mehr nicht-wohlgeformte OCRONs als wohlgeformte OCRONs. Weiter unten werden wir jedoch Methoden vorstellen, die es erlauben auch nicht-wohlgeformte OCRONs
zu interpretieren und einer Zahl zuzuweisen,
Es gibt auch OCRON-Systeme (siehe ‚Prime OCRONs‘ die von Haus aus immer wohlgeformte Operatorsequenzen bilden. Diese höchstinteressante Systeme stellen eine bijektive Abbildung der natürlichen Zahlen auf eine Menge von Symbolen dar, die eindeutig umkehrbar ist (siehe 10.2.3.1 ). Es sei hier vorweggenommen, dass ein
‚GOCRON‘ ein ‚gödelisiertes‘ OCRON ist. Frei nach der Methode des genialen österreichischen Mathematikers Kurt Gödel, der diese Methode erfand (Gödel ordnete mathematischen Aussagen, Sätzen oder Formeln einfach natürliche Zahlen zu) werden wir
jeder OCRON-Kette einen Zahlenwert zuordnen. Diesen Prozess nennen wir
„Gödelisierung“. Er beschreibt einen Wechsel der Bedeutungsebene: Von einer prozeduralen Bedeutung in eine arithmetische zahlenmäßige Bedeutung. Anders als bei
Gödel, bei dem diese Gödelisierung nur hypothetisch und theoretisch (für seinen Beweis des Unvollständigkeitstheorems) durchgeführt wurde, werden wir hier ganz konkret mit gödelisierten Zahlen arbeiten.
Zunächst werden wir die einfachen Zahlendarstellungen wiederholen und zeigen, dass
auch sie als OCRONs gedeutet werden können.
171
10.1.1 SUMMENDARSTELLUNG IN ZAHLENSYSTEMEN
Zunächst einmal sei an dieser Stelle ein kurzer Überblick über Zahlendarstellungen gestattet. Die gängigen, zur Verarbeitung im Computer geeigneten Darstellungsweisen für
natürliche Zahlen sind:
Die Summendarstellung in Zahlensystemen mit einer geeigneten Basis. Als Basis wird
typischerweise 10 (Dezimalsystem), 2 (Binärsystem), 16 (Hexadezimalsystem), oder 8
(Oktalsystem) verwendet. Sei  die Basis,  <  die ‚Ziffern‘ und  die höchste vorkommende Potenz zur Basis b der Zahlendarstellung. Dann lässt sich jede natürliche
Zahl  ≥ 0 schreiben als:

 = ∑    ,
wobei  = ⌊(())/  ⌋
(138)
=0
Sowohl die Ziffern  als auch die Exponenten  werden in der gleichen Summendarstellung mit der gleichen Basis  dargestellt, so daß wir insgesamt eine Darstellung haben,
die mit  + 3 Symbolen auskommt (nämlich den  Ziffernsymbolen sowie den drei
Operator-Symbolen ′+′ ,′ ∗′ und ′^′ (Addition Multiplikation und Potenzierung). Dies ist
eine gemischte Darstellung, da alle drei Operatoren vorkommen. Auch die Ziffern, Basis und Exponent werden in der Regel im gleichen Zahlensystem dargestellt werden.
Man kann hier jedoch zu einer reinen nur aus den Operatoren ′+′ und ′^′ bestehenden
Darstellung kommen, indem die Terme    ‚ausaddiert‘ (  +   +   + …) werden
und Terme mit ‚0‘ weggelassen werden. Dies führt dann zu einer Summendarstellung
mit nur zwei Operatoren ′+′ und ′^′. Wir verwenden hier für die Basis nicht ‚10‘ sondern das eigene Symbol ‚‘. Das hat den Vorteil, dass das Symbol ‚0‘ in der reduzierten
Darstellung, in der wirklich nur noch die einzelnen Ziffern und die Operatoren vorkommen, nicht mehr auftaucht.
Die minimale Anzahl von verschiedenen Symbolen für die Summendarstellung mit
den Operatoren ′+′ ,′ ∗′  ′^′ ist fünf (Binärsystem), die maximale Anzahl  + 
(im -System).
Die minimale Anzahl von verschiedenen Symbolen für die Summendarstellung mit
den Operatoren ′+′  ′^′ Operatoren ist vier (Binärsystem), die maximale Anzahl  +  (im -System)
Beispiel: Die Zahl 0=binär
(Im Dezimalsystem, mit Operatoren ′+′ ,′ ∗ ′ und ′^′):
 ∗  +  ∗  + 
Oder in Operator-Schreibweise (Stackmethode46, b=10):
8b5^*2b6^*+b7^+
(Dezimalsystem, mit Operatoren ′+′ und ′^′):
Stackmethode: Umgekehrte polnische Notation, ‚b‘ und ‚1‘ werden auf den Stack gepusht, ‚+‘ und
‚^‘ verknüpfen die beiden untersten Stackwerte, schreiben das Ergebnis in das unterste StackRegister und dekrementieren den Stack um 1.
46
172
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
 +  +  +  +  +  +  +  +  +  + 
Oder in Operator-Schreibweise (Stackmethode, b=10):
b5^b5^+b5^+b5^+b5^+b5^+b5^+b5^+b6^+b6^+b7^+
(Binärsystem, mit Operatoren ′+′ ,′ ∗ ′ und ′^′.):
1 ∗ 212 + 1 ∗ 214 + 1 ∗ 216 + 1 ∗ 217 + 1 ∗ 222 + 1 ∗ 223 ()
11
10
11
10
1
100
100
= 1 ∗ 101∗10 +1∗10 + 1 ∗ 101∗10 +1∗10 +1∗10 + 1 ∗ 101∗10 + 1 ∗ 101∗10 +1 + 1
100 +1∗1010 +1∗101
100 +1∗1010 +1∗101 +1
1∗10
1∗10
∗ 10
+ 1 ∗ 10
(ä)
Offensichtlich ist die Multiplikation mit 1 redundant, so dass wir schließlich bekommen:
(Binärsystem, mit Operatoren ′+′ und ′^′):

+ + 
+





+  +
+ 
+ 
+  + +  + + + 
Oder in Operator-Schreibweise (Stackmethode, b=10):
 + ++
bbb1+^bb^+^bbb1+^bb^+b+^+bbbb^^^+bbbb^^1+^+bbbb^^bb^+b+^+bbbb^^bb^+b+1+^+
Die Methode, die Beschreibung einer Zahl auf ganz wenige Symbole (z. B. 1,2 ′+′ ,′ ∗
′ und ′^′) zu reduzieren wurde bereits 1944 von dem britischen Mathematiker Reuben
Louis Goodstein47 im Zusammenhang mit der nach ihm benannten Goodstein-Folge48
untersucht. Diese Folge hat interessante Eigenschaften, da ihre Glieder unvorstellbar
große Werte erreichen und (so behauptet es der Satz von Goodstein) nach endlich vielen
Schritten wieder den Wert 0 erreicht. Manche Mathematiker behaupten, dieser Satz gehöre in Gödels Kategorie der wahren, jedoch nicht beweisbaren Aussagen.
Man beachte, dass in diesem Beispiel die 0 gar nicht mehr vorkommt, so dass wir im
Fall des Binärsystems eine reine Summendarstellung einer Zahl mit nur 2 Operatoren
(‚+‘ und‘ ^‘) und den Symbolen 1 und  haben, somit nur 4 Symbole. Diese Summendarstellung ist natürlich mehrdeutig: Wegen der Kommutativität der Operatoren ‚+‘
und‘ *‘ kann an vielen Stellen der Sequenz die Reihenfolge vertauscht werden. Fassen
wir der Vollständigkeit halber zusammen, was ohnehin trivial ist:
Die Summendarstellung innerhalb eines Zahlensystems mit einer Basis b und deren Potenzen kann als Sequenz von Operatoren und Symbolen geschrieben werden. Die Sequenz ist umso länger, je weniger Symbole verwendet werden und je
kleiner die Basis des Zahlensystems ist. Es sind Darstellungen mit zwei (‚+‘ und‘ ^‘)
und drei (‚+‘,,*‘ und‘ ^‘) Operatoren möglich.
10.1.2 PRODUKTDARSTELLUNG MIT PRIMFAKTOREN
Die Produktdarstellung arbeitet mit Hilfe der Primfaktorenzerlegung. Jede natürliche
Zahl  > 1 läßt sich schreiben als Produkt von Primfaktoren  , die in der Potenz 
vorkommen. Sei hier N die Anzahl der verschiedenen vorkommenden Primfaktoren:
R.L. Goodstein(1945), „Function Theory in an Axiom-Free Equation Calculus". Proceedings of the
London Mathematical Society
48 https://de.wikipedia.org/wiki/Goodstein-Folge
47
173
Was sind OCRONS bzw. GOCRONS?

 = ∏   ,   = ()
(139)
=
Hinweis: () verhält sich asymptotisch wie ≈ ln ln  und kann berechnet werden:
∞
−1
() = ln ln  + 1 + ∑ (−1 + ∑
=1
=0
 ( − 1)!
)
! (ln )
(140)
wobei 1 die Mertens-Konstante 0.2614972128 ist und  die Stieltjes Konstanten. Mit ′1 läßt sich auch
die Varianz var(()) berechnen:
∞
var(()) = ln ln  + ′1 + ∑
=1
′1 = 1 −  −

(ln )
2
= 1.83568427,
6
∞
1
 = (2) = ∑ 2 (Primzetafunktion) = 0.452247

(141)
=1
Mit 1 = 1.0879488865, und 2 = 3.3231293098
In Mathematica sind () und Ω(n) als zahlentheoretische Funktion PrimeNu[n]
und PrimeOmega[n] implementiert.
Für die Darstellung der  und  wiederum können wir wählen: In der Regel werden
die  und  in der Summendarstellung eines Zahlensystems zu einer Basis  dargestellt werden. So haben wir eine gemischte Zahlendarstellung: Z. B.  und  im Dezimalsystem als Summendarstellung, die Gesamtzahl  jedoch als Produktdarstellung.
Man kann jedoch auch hier zu einer ‚reinen‘ Darstellung kommen (wobei wir hier als
‚rein‘ verstehen, dass in der Darstellung nur der ‚ ∗ ‘ und der ‘^‘ Operator vorkommen
sollen, nicht jedoch der ‚ + ‘ Operator. Das führt uns wiederum zu der Idee der
‚OCRONS‘. Nehmen wir an, wir beschränken uns auf die ersten  Primzahlen. Der
nächste Schritt besteht darin, auch die  (nicht die  !) und  in Produktdarstellung
anzugeben. Hier kommt dann allerdings Rekursivität ins Spiel, da die Produktdarstellung von  oder  auch wieder  und ′ enthalten kann, die in normaler Summendarstellung oder auch Produktdarstellung dargestellt werden können. Der Rekursive
Prozess der Umwandlung von Summendarstellung von Produktdarstellung kann solange
fortgesetzt werden, bis nur noch die ersten  Primzahlen vorkommen, dann hätten wir
eine reine Produktdarstellung einer Zahl, in der die ersten  Primzahlen vorkommen
(auch in den Primzahlpotenzen).
Beispiel: Die Zahl 12800000
(In Produktdarstellung unter Verwendung der ersten 3
Primzahlen (1 = 2, 2 = 3, 3 = 5), mit Operatoren ′ ∗ ′ und ′^′:
 ∗
 =  ∗  = 
∗  =  
 ∗

∗  
174
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
Oder in Operator-Schreibweise (Stackmethode):
222^3*^55^*
(In Produktdarstellung unter Verwendung der ersten 2 Primzahlen (1 = 2, 2 = 3),
mit Operatoren ′ ∗ ′ und ′^′ und ‚‘:


 =    ∗ ∗   =    ∗ ∗  
Oder in Operator-Schreibweise (Stackmethode):
222^3*^( )(  )^*
Diese Idee, die Anzahl von benötigten Primzahlen zur Darstellung immer weiter zu reduzieren, führt uns im nächsten Kapitel zu den OCRONS mit Prim-Operator. Die Darstellung mit Hilfe von Indices wie z.B. 3 ist verwirrend und unübersichtlich, deshalb
führen wir einen sogenannten Prim-Operator  ein, der einfach die  −te Primzahl liefert, wenn er auf  angewendet wird.
10.2 OCRONS MIT PRIM-OPERATOR
Wir führen die Idee der Produktdarstellung weiter und ersetzen alle in den Basen und
Exponenten vorkommenden Werte rekursiv solange durch kleinere, einfachere Primfaktor-Zerlegungen bzw. Indices von (Indices von … usw.) Primzahlen, bis wir bei der
letzten einfachsten Primzahl 1 = 2 angelangt sind, die nicht weiter reduziert werden
kann. Diese letzte ‚irreduzible‘ Primzahl 2 nennen wir den ‚2‘-Operator.
Führen wir das letzte Beispiel im letzten Kapitel weiter:
 =  
 ∗

∗   =  
 ∗


 ∗

∗   =  
 ∗

∗ 



=
∗  
Oder in Operator-Schreibweise (Stackmethode, mit Operatoren 2, ,∗ und ^):
 = ^ ∗ ^ ∗ ^ ∗
Die Operator-Schreibweise ist viel einfacher. Man beachte, dass der ‚2‘-Operator nichts
anderes macht, als die ‚2‘ auf den Stack zu ‚pushen‘; der -Operator berechnet einfach
die -te Primzahl. Die ‚*‘ und ‚^‘-Operatoren arbeiten wie gewohnt und verknüpfen die
beiden untersten Stackeinträge, schreiben das Ergebnis in die unterste Stack-Zelle und
lassen alle darüber liegenden Stack-Einträge ‚nachrutschen‘.
Hier noch einmal ein einfaches Beispiel anhand der Zahl 1763:
1763 ist das Produkt der Primzahlen 41 und 43. Wir benutzen den -Operator in Funktionsschreibweise: () liefert die n-te Primzahl. Statt 1763 = 41 ∗ 43 schreiben wir:
1763 = (13) ∗ (14) . Nun wissen wir, dass 13 die 6-te Primzahl ist und 14 = 2 ∗
7 = 2 ∗ (4).
Daher können wir schreiben P(13) = P(P(6)) und P(14)=P(2*P(4)) usw. …
(Evtl. Exponenten zerlegen wir auf die gleiche Weise wie die Basis...). Also ergibt sich:
1763 = 41 ∗ 43 = (13) ∗ (14) = ((6)) ∗ (2 ∗ (4))
= ((2 ∗ (2))) ∗ ((2 ∗ (2^2)) =
((2 ∗ (2))) ∗ ((2 ∗ ((2)^2)), oder in Operator-Schreibweise mit
175
OCRONS mit Prim-Operator
umgekehrter polnischer Notation:
 =  ∗ ^ ∗  ∗
Diese Operator-Sequenzen haben von ihrer ‚Einfachheit‘ her eine gewisse Ähnlichkeit
mit der Programmiersprache ‚Brain-Fuck‘.49
Unter den OCRON-Sequenzen gibt es ’wohlgeformte‘ und ‚nicht-wohlgeformte‘ Sequenzen. Die wohlgeformten lassen sich problemlos abarbeiten. Die nicht-wohlgeformten, z. B. ^^ ∗  ergeben (zunächst noch) keinen Sinn.
Hinweis: OCRONs vom Typ 3 bis 5 (mit ∗ und ^-Operatoren) können redundant und
trotzdem wohlgeformt sein. Die Redundanz kommt daher, dass in arithmetischen Darstellungen eine gewisse Vieldeutigkeit herrscht. OCRONS, die nicht mehr verkürzt werden können, nennen wir ‚minimale‘ OCRONS. Beispiel:
Redundant (arithmetisch): 2 ∗ 2 ∗ 5 ∗ 5 ∗ 2. Redundant (OCRON:) 22*52^*2*
Minimal (arithmetisch): 23 ∗ 52 .
Minimal (OCRON:) 23^52^*
OCRONS sind nicht eindeutig. Sie können unterschiedliche Elemente in unterschiedlicher Reihenfolge haben, dennoch den gleichen Wert ergeben. Diese Eigenschaft nennen
wir „Entartung“ (siehe Kapitel 10.2.1.1 und 10.2.2.2). Dies kommt von der Kommutativität der Rechenarten. OCRONS können leicht multipliziert werden, indem die
OCRON-Ketten einfach aneinander gehängt werden und mit einem ‚ ∗ ‘-Operator ergänzt werden:
Beispiel  ∗  = 
Beispiel  ∗  = 
 ⋅ ^ = ^ ∗
 ∗ ⋅ ^ ∗=  ∗ ^ ∗∗= ^^ ∗“
Hinweis: Das ‚Umformen‘ des redundanten OCRONS " ∗ ^ ∗∗“ in das
minimale OCRON „^^ ∗“ gestaltet sich jedoch schwierig und stellt ein
noch ungelöstes Problem dar. Näheres dazu im Kapitel 10.3.
10.2.1 OCRONS MIT PRIM-„P“ UND „*“-OPERATOR
Das einfachste OCRON, das sich aus der Primfaktorenzerlegung einer Zahl gewinnen
lässt, enthält drei Operatoren: 2, ,∗. Wie im letzten Kapitel besprochen liefert eine rekursive Zerlegung der auftretenden Basen und Exponenten ein OCRON, das aus 3 Symbolen besteht. Wir nennen das den OCRON-Typ ‚3‘. Jede wohlgeformte Sequenz beginnt mit einer ‚2‘ und endet mit ‚ ∗‘ oder ‚P‘ (d.h. man kann einem Typ3-OCRON anhand des letzten Zeichens sofort ansehen, ob es eine Primzahl oder eine zusammengesetzte Zahl darstellt). Hier ein Beispiel: die ersten 50 natürlichen Zahlen in OCRONTyp3-Darstellung:
49
https://en.wikipedia.org/wiki/Brainfuck
176
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
Tabelle 12: Die Zahlen 2 bis 50 in OCRON-Typ3-Darstellung
N
OCRON Typ 3
n
OCRON Typ 3
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
2
2P
22*
2PP
2P2*
22*P
22*2*
2P2P*
2PP2*
2PPP
2P2*2*
2P2*P
22*P2*
2PP2P*
22*2*2*
22*PP
2P2P*2*
22*2*P
2PP2*2*
22*P2P*
2PPP2*
2P2P*P
2P2*2*2*
2PP2PP*
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
2P2*P2*
2P2P*2P*
22*P2*2*
2PP2*P
2PP2P*2*
2PPPP
22*2*2*2*
2PPP2P*
22*PP2*
22*P2PP*
2P2P*2*2*
2P2*2*P
22*2*P2*
2P2*P2P*
2PP2*2*2*
2P2*PP
22*P2P*2*
22*P2*P
2PPP2*2*
2PP2P*2P*
2P2P*P2*
2PP2P*P
2P2*2*2*2*
22*P22*P*
2PP2PP*2*
OCRONS vom Typ 3 besitzen keinen Potenz-Operator und sind daher nicht so interessant. Für hohe Potenzen werden OCRONs vom Typ 3 unhandlich (man denke nur an
große zusammengesetzte Zahlen oder 2er Potenzen wie z. B. 2 , deren
OCRON-Darstellung dann Millionen von Zeichen lang wäre!)
10.2.1.1
ENTARTUNG VON TYP3-OCRONS
Unter Entartung verstehen wir die Tatsache, dass es zu einer Zahl  im Allgemeinen
mehrere OCRON-Darstellungen gibt. Die Umkehrung gilt natürlich nicht, d.h. zu einem
OCRON gibt es nur eine eindeutige Zahl . Diese Entartung wächst sehr schnell mit ,
wie folgende Graphik zeigt:
177
OCRONS mit Prim-Operator
Abbildung 95: Entartung von wohlgeformten OCRON3s bis n=768 (logarithmisch dargestellt)
Mathematica:
data =
Import["Primzahlen/data/ocron3_wohlgeformt_Degeneration_gut_bis_768.tx
t","CSV"]
ListLogPlot[data,PlotStyle->Red,AxesLabel->Automatic,Filling>Axis,PlotMarkers->Automatic,PlotRange->All]
10.2.2 OCRONS MIT PRIM-„P“, „*“- UND „^“-OPERATOR
Diesem OCRON-Typ wollen wir die meiste Aufmerksamkeit widmen. Wir nennen dieses OCRON ‚Typ4-Ocron‘, da es die 4 Operatoren: 2, ,∗, ^ enthält. Beim Typ4OCRON haben wir zusätzlich einen Potenz-Operator. Es spiegelt die Primfaktor-Zerlegung einer Zahl wider. Jede wohlgeformte Sequenz beginnt mit einer ‚2‘ und endet
mit ‚ ∗ ‘, ‚^‘ oder ‚‘ (d.h. man kann einem OCRON anhand des letzten Zeichens sofort
ansehen, ob es eine Primzahl, eine zusammengesetzte Zahl oder eine Potenzzahl darstellt). Hier ein Beispiel: die ersten 50 natürlichen Zahlen in OCRON Typ4-Darstellung:
178
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
Tabelle 13: Die Zahlen 1 bis 59 in OCRON Typ4-Darstellung
OCRON Typ 4
2
2P
22^
2PP
22P*
22^P
22P^
2P2^
22PP*
2PPP
22^2P*
22P*P
222^P*
2P2PP*
222^^
22^PP
22P2^*
22P^P
22^2PP*
2P22^P*
22PPP*
2P2^P
22P^2P*
2PP2^
n
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
n
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
OCRON Type 4
222P*P*
2P2P^
22^22^P*
22PP*P
22P*2PP*
2PPPP
22PP^
2P2PPP*
222^PP*
2PP22^P*
22^2P2^*
22^2P*P
222P^P*
2P22P*P*
22P^2PP*
22P*PP
22P*22^P*
222^P*P
22^2PPP*
2P2^2PP*
22P2^P*
2P2PP*P
222^^2P*
22^P2^
OCRONS vom Typ 4 liefern eine kompakte Darstellung auch sehr großer Werte. Als
Beispiel hier eine Tabelle der ersten … Mersenne-Zahlen:
Tabelle 14: Mersenne-Zahlen, sowie die Exponenten in OCRON Typ4-Darstellung

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Mersenne
PrimExponent p
2
3
5
7
11
13
17
19
23
29
31
37
41
43
47
53
Mersenne Zahl  = 2 -1
OCRON4(p)
3
7
31
127
2047
8191
131071
524287
8388607
536870911
2147483647
137438953471
2199023255551
8796093022207
140737488355327
9007199254740991
2
2P
2PP
22^P
2PPP
22P*P
22^PP
22P^P
2P2^P
22PP*P
2PPPP
22^2P*P
22P*PP
222^P*P
2P2PP*P
222^^P
179
OCRONS mit Prim-Operator
17 59
18 61
576460752303423487
2305843009213693951
22^PPP
22P2^*P
Tabelle 15: Mersenne-Zahlen in OCRON-Typ4-Darstellung (Primzahlen in rot)

p
Mersenne Zahl
 = 2 − 1
OCRON4( )
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
2
3
5
7
11
13
17
19
23
29
31
37
41
43
47
53
59
61
3
7
31
127
2047
8191
131071
524287
8388607
536870911
2147483647
137438953471
2199023255551
8796093022207
140737488355327
9007199254740991
576460752303423487
2305843009213693951
2P
22^P
2PPPP
2PPPPP
2P2^P22P^2P*P*
22^2PP2PPP*P*P
22P^2P*22P2^*P*PP
22PP*22^2P2P^*PP*P
2P2PP*P2PP2^P2P22P*P*P*P*
2P22^PP*P2PP22^2P*P*P*22^22PPP*P*P*
2PP2P*22P^*PP2P2*P2PP*2P2^*P*2PP*P
2P222^^*P2P2^2*P22^P2*P*22^P2^*2PP2P^*2*P*
2P2^2*P2P2*P*2*P22^PP2PPP*2P*P2PP2*P*2P2*P*2P*2*P*
2P2^PPP2PP2*PPP2*P*2PPP2^2*P2PP*P2*P*
22^P2PP*2*PP22^PP2P2^*22^*P*2PPPP2PP*2P*P2PPP*P2*P*
2PP2*P2PP*PP22P^P2P*PP22^*P*2PP2*P2PP*22P^*P2P2^P*2P*2*P*
22^P2*P22^*P222^^*P2P22^P22P^*PP2P2P^P*2P2*PP*2P2*P*2P2^*2*P**
2PP2P2^2*P*222^P*22PPP*2P2*P2P*P*2P2^2*PP22^P*2P2^*P*P*P*P
Tabelle 16: : Wagstaff-Prim-Exponenten in OCRON-Typ4-Darstellung (Primzahlen in rot)

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Wagstaff
PrimExponent p
2
3
5
7
11
13
17
19
23
29
31
37
41
43
47
53
59
61
67
Wagstaff Zahl
 =2 +1
OCRON4(p)
3
5/3
3
11
43
683
2731
43691
174763
2796203
178956971
715827883
45812984491
733007751851
2932031007403
46912496118443
3002399751580331
192153584101141163
768614336404564651
49191317529892137643
2
2P
2PP
22^P
2PPP
22P*P
22^PP
22P^P
2P2^P
22PP*P
2PPPP
22^2P*P
22P*PP
222^P*P
2P2PP*P
222^^P
22^PPP
22P2^*P
22P^PP
180
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
Tabelle 17: : Wagstaff-Zahlen in OCRON-Typ4-Darstellung (Primzahlen in rot)

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Wagstaff
PrimExp. p
2
3
5
7
11
13
17
19
23
29
31
37
41
43
47
53
59
61
67
Wagstaff Zahl
 =2 +1
3
5/3
3
11
43
683
2731
43691
174763
2796203
178956971
715827883
45812984491
733007751851
2932031007403
46912496118443
3002399751580331
192153584101141163
768614336404564651
49191317529892137643
2 +1
)
3
OCRON4(
2P
2PPP
222^P*P
22^2PPPP*P
2P22^P*22P^P*P
22P^22P^22P*P*P*P
222^22P2P^*P*P*P
2PP22^2P2^*P*2P22P^P*P*P
22^PPP222^^2P22^^*22P*P2^*P*
22^PPP22^22^P*2PPP*22^PP*PP*P
2PPP2*P2PP*PP2PPP*2P*2*P2PPP2PP2^*P*
222^^P2P*P2PPP2*P*2P2*P*22^P*2PP*2P*22^*P2P2^PP*
22^P2P^P2PP2P*P*P2P2*P22^*P2*P*2PPP*2*P
2PP2P2^*2*P2PP2*P*P2PPP2P*P2*P*2P2^2*P*2P*P2P2^2*PP*
2PP2P^2*P2P22^*P2P*P*2P*P22^PP2P*P22^P*2P*22^**P22^P22^*P*
22^P2^2PP2^*22P^*P22^PP*2P*PP2P2*PPP2PPP*2*P*2PPP2P*P2P*P*
???
???
Die Längen der OCRONs bei Mersenne-Zahlen wachsen ungefähr proportional zu p:
Abbildung 96: Längen der Typ4-Ocrons von Mersenne-Zahlen bis 61
Mathematica:
data={{2,2},{3,4},{5,5},{7,6},{11,14},{13,14},{17,17},{19,18},{23,25},
{29,35},{31,34},{37,42},{41,50},{43,37},{47,51},{53,57},{59,62},{61,58
}}
line = Fit[data, {1,x},x]
Show[ListPlot[data,PlotStyle->Red, AxesLabel->Automatic,Filling>Axis,PlotMarkers->Automatic],Plot[line,{x,0,61}]]
181
OCRONS mit Prim-Operator
Extrapolieren wir für hohe Mersenne-Primzahlen, dann sind OCRON-Längen von einigen Millionen Zeichen zu erwarten (etwa dreimal so lang wie in Dezimaldarstellung, jedoch deutlich kürzer als in Binärdarstellung).
Die Längen der OCRONS bei Wagstaff-Zahlen wachsen ebenfalls ungefähr proportional zu p:
Abbildung 97: Längen der Typ4-Ocrons von Wagstaff-Zahlen bis 59
Mathematica:
data={{2,2},{3,4},{5,5},{7,6},{11,14},{13,14},{17,17},{19,18},{23,25},
{29,35},{31,34},{37,42},{41,50},{43,37},{47,51},{53,57},{59,62},{61,58
}}
line = Fit[data, {1,x},x]
Show[ListPlot[data,PlotStyle->Red, AxesLabel->Automatic,Filling>Axis,PlotMarkers->Automatic],Plot[line,{x,0,61}]]
Extrapolieren wir für hohe Wagstaff-Primzahlen in ähnlich hohe Bereiche, wie die
größten bekannten Mersenne Primzahlen, dann sind OCRON-Längen von einigen Millionen Zeichen zu erwarten
Man beachte, dass die OCRONS bei Mersenne Primzahlen für die um 1 größere Zahl
2 jeweils nur um 2 Zeichen länger sind als die der Primzahlexponent  selbst! Hier ein
Beispiel:
Die Mersenne-Primzahl 48 = 257885161 − 1 besitzt in Dezimaldarstellung 17425170
Stellen. Ihre Darstellung als Typ4-OCRON hat eine geschätzte Länge von ca. 60 Mio.
Zeichen. Der Primexponent 57885161 besitzt die OCRON-Typ4-Darstellung
182
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
2PP2*P2PP*2P*P22^P*2P22^^*2*P mit einer Länge von 29 Zeichen! 257885161 besitzt
die OCRON-Darstellung 22PP2*P2PP*2P*P22^P*2P22^^*2*P^ mit einer Länge von
31 Zeichen!
Noch erstaunlicher ist folgende Überlegung: Wir wollen annehmen, dass die Zahl
257885161 + 1 (= 3 ∗ möglicher Wagstaff Kandidat) eine ähnliche Komplexität (mit
ca. 60 Mio. Zeichen OCRON-Länge) besitzt wie sein ‚Mersenne-Nachbar‘ 257885161 −
1.
Nun kann man aufgrund der multiplikativen Eigenschaft der OCRONS die (unvorstell57885161 +1
bar riesige) Zahl 22
in OCRON-Typ4 -Darstellung einfach hinschreiben:
57885161 +1
22
57885161
= 22
∗ 2 = 2PP2 ∗ P2PP ∗ 2P ∗ P22^P ∗ 2P22^^ ∗ 2 ∗ P^ ∗
Mit einer OCRON-Länge von 33 Zeichen! Das könnte bedeuten, dass in der (vermutlich
Millionen Zeichen langen) OCRON-Typ4-Darstellung von 257885161 + 1 sehr viel Redundanz vorhanden ist. Es könnte deshalb einen (bisher noch unbekannten) Algorithmus geben, der diese Redundanz eliminiert!
Wenn die obige Annahme über ähnlich hohe Komplexitäten richtig sein sollte, dann
57885161 +1
stellt sich schon die Frage, wieso 22
eine um den Faktor 2 Millionen geringere
Komplexität besitzt als sein scheinbar einfacherer Exponent 257885161 + 1! Damit diese
Überlegung auch auf 48 und seine Zweierpotenz 248 übertragen werden kann, müsste
57885161 −1
57885161
natürlich22
genauso einfach in 22
∗ 2−1 zerlegt werden können. Dies
wiederum würde eine Erweiterung des OCRON-Konzeptes auf negative ganze Zahlen
bedeuten und wird Gegenstand weiterer Untersuchungen sein.
Kurioses:
Die bei den OCRONs verwendete sequentielle Operator-Darstellung ist ‚alternativlos‘.
Hier ein Beispiel, wie das OCRON der 17-ten Mersenne-Primzahl 59 aussieht, wenn
der Ausdruck ‚konventionell‘ dargestellt wird. Wir haben bis zu fünf Ebenen von verschachtelten Indices (sowohl in der Basis als auch in der Mantisse). Diese Zahl ist praktisch nicht mehr lesbar:
59 = 2 2 2
2
 
2
2
22 2 2 (22 ) (2 )
2

2 22
10.2.2.1 EIGENSCHAFTEN UND ERWEITERUNG VON TYP4-OCRONS: EOCRONS
Kommen wir zurück zu den wohlgeformten und nicht-wohlgeformten OCRONS:
Nicht alle OCRONs, die sich mit den Zeichen ‚ ∗, ‘^‘, ‘2‘ und ‘‘ darstellen lassen sind
‚wohlgeformt‘ und ergeben einen Sinn, so dass sie abgearbeitet werden können (so z.B.
die Sequenz ^^ ∗  ist kein wohlgeformtes OCRON).
Es gibt nun eine Möglichkeit, in sinnvoller Weise diesen entarteten OCRONs auch eine
Bedeutung und damit einem Zahlenwert zuzuordnen. Für die Interpretation eines
OCRONs müssen nach den Regeln der ‚Polnischen‘ Notation die Symbole der
OCRON-Sequenz auf den Stack ‚gepusht‘ werden bzw. abgearbeitet werden.
183
OCRONS mit Prim-Operator
-
-
Wir belegen den Stack mit unendlich vielen ‚virtuellen‘ ‚2‘-Symbolen vor, so
dass im Fall von ‚unerwarteten‘ ‚*‘ oder ‚^‘ Symbolen (‚unerwartet‘ bedeutet,
dass wir zum Zeitpunkt der Abarbeitung eines Operatorsymbols, das zwei Operanden benötigt, auf dem Stack weniger als 2 Werte haben) den Operator dennoch anwenden können.
Sind am Ende der OCRON-Abarbeitung noch mehr als ein Stack-Eintrag vorhanden, so werden so viele virtuelle '*' angehängt (d.h. Multiplikationen mit
links vorangestellten virtuellen ‚2’en ausgeführt), bis der Stack nur noch einen
Eintrag (das Ergebnis) hat.
Mit diesen Regeln, lassen sich nicht wohlgeformte OCRONs in normale OCRONs verwandeln. Damit bekommt jedes beliebige (auch nicht wohlgeformte) OCRON einen
eindeutigen Wert. Umgekehrt lassen sich normale OCRONs verkürzen, indem wir die
(immer vorhandene) führende '2' weglassen, und alle '*' am Ende entfernen, die
schließlich den Stack bis auf einen Wert reduziert hätten. Dies hat den Vorteil, dass am
Ende der OCRON-Abarbeitung so viele Stackeinträge übrig bleiben, wie Faktoren vorhanden sind (es sei denn unsere Zahl ist eine Potenzzahl (Zahl, die als Potenz geschrieben werden kann). Die Anzahl der Primfaktoren lässt sich aus den OCRONs auch ‚extrahieren‘, ohne auf die ‚Zahlen‘-Ebene gehen zu müssen. Wir können ohne Decodierung auf der formalen OCRON-Bedeutungsebene bleiben. Dies sieht praktisch so aus,
dass wir die letzten '*'s einfach entfernen (falls das Ende des OCRONS nur aus hintereinander kommenden ‚*‘ besteht; damit bleibt der Stack unverändert). Diese ‚gelöschten‘ Multiplikationen können ja hinterher (siehe oben, 'virtuelle' '*'s) wieder angehängt
werden, damit wieder ein wohlgeformtes OCRON entsteht.
Nennen wir diese nicht wohlgeformten zusammen mit der Menge der wohlgeformten
OCRONS ‚EOCRONS‘ (= Enhanced OCRONs). Beide Arten dürfen ineinander umgewandelt werden. Um aus einem nicht wohlgeformten EOCRON ein wohlgeformtes
OCRON zu machen, muss es immer (nach links oder rechts) vergrößert werden.
Wir unterscheiden drei Typen von OCRONS: (Wohlgeformte), standardisierte
EOCRONS, beliebige EOCRONS
Eigenschaften oder Umformungsregeln von (wohlgeformten) OCRON4s:
-
Ein OCRON4 besteht aus einer beliebig langen Zeichenkette von OCRON4Symbolen (2,P,^,*), die, wenn sie interpretiert werden, einen Wert ergeben.
-
OCRON4s dürfen verkettet werden (d.h. aneinandergehängt, und am Ende
mit einem ‚*‘ ergänzt. Diese Verkettung ist assoziativ und kommutativ und
entspricht auf der Zahlenbedeutungsebene einer Multiplikation.
-
Jedes OCRON4 (=wohlgeformt) beginnt mit einer ‚2‘ und endet mit einem
‚*‘, ‚^‘ oder ‚P‘. Das einzige OCRON4, das mit einer ‚2‘ enden kann ist ‚2‘
selbst.
-
Außer der Verkettungsregel sind z. Zt. keine bedeutsamen weiteren Regeln
bekannt (s. B. Additionsregel, oder Umformungsregeln)
184
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
-
Die Zahl 1 besitzt keine Darstellung durch Typ4-OCRONs.
-
Die Länge eines Typ4-Ocrons wächst typischerweise proportional zum
Wert der entsprechenden Zahl.
-
Der Unterschied zwischen der Maximallänge und der Minimallänge von
OCRONS die zu einer Klasse von entarteten OCRONS (d.h. die denselben
Zahlenwert ergeben) kann beliebig groß werden.
Eigenschaften oder Umformungsregeln von (beliebigen) EOCRON4s:
-
Ein EOCRON4 besteht aus einer beliebig langen Zeichenkette von
OCRON4-Symbolen (2,P,^,*), die beliebig angeordnet werden können.
-
Damit ein nicht-wohlgeformtes EOCRON4 interpretiert werden kann, muss
es in ein wohlgeformtes OCRON4 umgewandelt werden, dadurch tritt eine
Vergrößerung auf.
-
Es gibt ein leeres EOCRON4: Durch Umwandlung in ein OCRON4 ist dies
die ‚2‘
-
Es gibt EOCRONS, die bei Interpretation den gleichen Wert wie standardisierte EOCRONS ergeben, jedoch kürzer sind.
Eigenschaften oder Umformungsregeln von (standardisierten) EOCRON4s:
-
Ein standardisiertes EOCRON4 besteht aus einer beliebig langen Zeichenkette von OCRON4-Symbolen (2,P,^,*).
-
Damit ein standardisiertes EOCRON4 interpretiert werden kann, muss es
in ein wohlgeformtes OCRON4 umgewandelt werden (evtl. durch Einfügen
von ‚‘2‘-Symbolen am Anfang und Ergänzen von ‚*‘-Symbolen am Ende).
Dadurch tritt eine Vergrößerung auf.
-
Es gibt ein leeres standardisiertes EOCRON4: Durch Umwandlung in ein
OCRON4 ist dies die ‚2‘
-
Die Anzahl von Primfaktoren eines EOCRON4s ist einfach die Anzahl der
Stack-Einträge nach Interpretation aller standardisierten EOCRON-Symbole (mit Einfügen der führenden ‚2‘ vor Umwandlung in ein wohlgeformtes OCRON)
-
Jedes standardisierte EOCRON4 (=wohlgeformt) endet mit einem ‚^‘ oder
‚P‘. Es kann nie mit einem ‚*‘ oder ‚2‘ enden.
-
Standardisierte EOCRONS können verkettet werden (entspricht einer Multiplikation), sind jedoch dann nicht mehr standardisiert
185
OCRONS mit Prim-Operator
-
Der Unterschied zwischen der Maximallänge und der Minimallänge von
EOCRONS die zu einer Klasse von entarteten EOCRONS (d.h. die denselben Zahlenwert ergeben) kann beliebig groß werden.
Die letzte Eigenschaft deutet schon darauf hin, dass etwaige Umformungsregeln zwischen entarteten OCRONS oder EOCRONS nicht trivial sind!
Hier eine Typ4-EOCRON-Tabelle (erzeugt mit der Software: „kmatrix“50, rot: ‚Minimal-EOCRONs blau hinterlegt: wohlgeformt):
Tabelle 18: der ersten 100 Typ4-EOCRONS (in aufsteigender Reihenfolge)
50
Typ4-EOCRON
Wert (n)
Typ4-EOCRON
Wert (n)
*
P
2
^
P*
PP
P2
P^
2*
2P
22
2^
^*
^P
^2
^^
P**
P*P
P*2
P*^
PP*
PPP
PP2
PP^
P2*
P2P
P22
P2^
P^*
P^P
P^2
P^^
2**
2*P
2*2
2*^
2P*
2PP
2P2
2P^
22*
4
3
4
4
6
5
6
8
4
6
8
4
8
7
8
16
12
13
12
64
10
11
10
32
6
9
12
9
16
19
16
256
8
7
8
16
6
10
12
8
8
^*2
^*^
^P*
^PP
^P2
^P^
^2*
^2P
^22
^2^
^^*
^^P
^^2
^^^
P***
P**P
P**2
P**^
P*P*
P*PP
P*P2
P*P^
P*2*
P*2P
P*22
P*2^
P*^*
P*^P
P*^2
P*^^
PP**
PP*P
PP*2
PP*^
PPP*
PPPP
PPP2
PPP^
PP2*
PP2P
PP22
16
256
14
17
14
128
8
12
16
16
32
53
32
65536
24
37
24
4096
26
41
26
8192
12
18
24
36
128
311
128
18446744073709551616
20
29
20
1024
22
31
22
2048
10
15
20
Kmatrix: http://kmatrix.eu
186
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
22P
222
22^
2^*
2^P
2^2
2^^
^**
^*P
12
16
8
8
7
8
16
16
19
10.2.2.2
PP2^
PP^*
PP^P
PP^2
PP^^
P2**
P2*P
P2*2
P2*^
25
64
131
64
4294967296
12
13
12
64
ENTARTUNG VON TYP4-OCRONS
Entartung wurde unter 10.2.1.1 definiert. Der Grad der Entartung hängt entscheidend
davon ab, wie ‚zusammengesetzt‘ die Zahl ist, d.h. wie viele Primfaktoren sie enthält.
‚Hoch‘ zusammengesetzte besitzen eine hohe OCRON-Entartung, Primzahlen dagegen
oft eine sehr kleine. Manche Primzahlen haben den Entartungswert 1 (und somit keine
Entartung). Hier eine kleine Tabelle der Entartungswerte der ersten 100 Typ4-Ocrons:
Tabelle 19: Entartungswerte der ersten 100 Typ4 OCRONs
n
Entart.
n
Entart.
n
Entart.
n
Entart.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
0
1
1
2
1
2
2
5
2
2
1
8
2
4
2
18
2
8
5
8
4
2
2
34
2
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
4
5
16
2
12
1
57
2
4
4
46
8
10
4
34
2
24
4
8
8
4
2
156
6
8
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
4
16
18
34
2
68
10
4
2
72
8
2
16
220
4
12
5
16
4
24
8
244
4
16
8
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
40
4
24
2
156
18
4
2
144
4
8
4
34
34
72
8
16
2
4
10
714
2
28
8
46
Eine Tabelle von Type4-OCRONs der ersten 25 natürlichen Zahlen, inklusive entarteter
OCRONs sowie weitere Tabellen über OCRONs finden sich im Anhang.
187
OCRONS mit Prim-Operator
Die Entartung wächst sehr schnell mit  (wenn auch nicht ganz so schnell wie bei
Typ3-OCRONS), wie folgende Graphik zeigt:
Abbildung 98: Entartung von wohlgeformten OCRON4s bis n=256 (logarithmisch dargestellt)
Mathematica:
data =
Import["Primzahlen/data/ocron4_wohlgeformt_Degeneration_gut_bis_256.tx
t","CSV"]
ListLogPlot[data,PlotStyle->Red,AxesLabel->Automatic,Filling>Axis,PlotMarkers->Automatic,PlotRange->All]
10.2.2.3
STANDARDISIERUNG VON TYP4-OCRONS UND –EOCRONS
Wegen des hohen Entartungsgrades dieser OCRON-Typen wollen wir aus den vielen
möglichen (E)OCRON-Darstellungen den sogenannten Standard-Typ herausgreifen, der
folgenden OCRON-Regeln entspricht:
-
-
-
Die standardisierte Form sollte der Primfaktorenzerlegung entsprechen (d.h. jede
Primzahl darf für eine Zerlegung nur einmal zusammen mit seinem Exponenten
vorkommen).
Wann immer Produkte auftauchen, so gilt die Regel der aufsteigenden Sortierung (zuerst die kleinen Faktoren, dann die großen Faktoren).
‚^‘ hat Priorität gegenüber dem ‚ ∗ ‘-Operator, d.h.wann immer es möglich ist,
wird satt dem ‚ ∗ ‘ Operator der ‚^‘-Operator genommen (Beispiel: ‚22^‘ statt
‚22 ∗ ′
Die Standardisierung sollte in reduzierter, minimaler Form sein (als minimales
EOCRON), in dem die Primfaktorenzerlegung aus den Stackwerten einfach abgelesen werden kann.
188
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
Bevor OCRONs zu EOCRONs konvertiert werden, sollten sie in die standardisierte
Form gebracht werden.
Hinweis: Die Umformung von beliebigen Typ4-OCRONs in standardisierte Typ4OCRONS einzig allein auf Symbol-Ebene (d.h. ohne Auswertung als Zahl) ist ein
schwieriges und ungelöstes Problem!
10.2.2.4
DIE GÖDELISIERUNG VON TYP4-OCRONS
Unter ‚Gödelisierung‘ verstehen wir einen Wechsel der Bedeutungsebene von einer
funktionellen Betrachtungsweise (jedes OCRON stellt ein kleines Computerprogramm
dar, mit dem sein Wert berechnet werden kann) in eine statische, ‚wert-definierte‘ Betrachtungsweise. Wir ordnen jedem OCRON (das zunächst einmal nur aus einer Kette
von formalen Symbolen besteht) einen positiven, ganzzahligen Wert  zu. Diese Vorgehensweise stammt ursprünglich von dem Mathematiker Kurt Gödel, dem es mit dieser
Methode gelang, sein berühmtes Unvollständigkeitstheorem zu beweisen.
Diese Zuordnung ist willkürlich und kann auf verschiedene Art und Weise erfolgen. Gemeinsam ist jedoch allen Methoden, dass jedem OCRON-Symbol (z.B. dem ‚^‘-Symbol) ein eindeutiger ganzahliger Wert, der sogenannte Gödel-Code zugeordnet wird
(z.B. der Wert 3 für das Symbol ‚^‘). Die gesamte OCRON-Kette erhält danach einen
Gesamt-Zahlenwert, der aus einer arithmetischen Verknüpfung der einzelnen OCRONSymbole entsteht. Auch hier haben wir völlige Freiheit, was die Wahl eines geeigneten
Algorithmusses betrifft, der die einzelnen Gödel-Codes der OCRON-Symbole zu einem
Gesamtwert zusammenfasst. Die Wahlfreiheit wollen wir etwas einschränken, indem
wir fordern, dass die entstehenden Gödel-Werte möglichst klein werden, damit wir ihre
evtl. vorhandenen arithmetischen Gesetze möglichst einfach untersuchen können. Bei
der von Gödel verwendeten Gödelisierung entstehen astronomische hohe Werte, die für
eine weitere arithmetische Untersuchung unbrauchbar sind. Nähere Informationen dazu
findet der Leser in Hofstadters Buch ‚Gödel-Escher-Bach‘ (Hofstadter, 1991 / 1985)51.
Der Wechsel der Bedeutungsebene von formalen Symbolen (man spricht von ‚typographisch‘) in die Welt der Zahlen hat es in sich (wir zitieren Hofstadter aus seinem berühmten Buch):
„Aus einem rein typographischen System in ein anderes isomorphes System überzuwechseln ist nicht sehr
aufregend, während der Schritt aus dem typographischen Bereich in einen isomorphen Teil der Zahlentheorie gewisse noch unerforschte Möglichkeiten bietet. Es ist wie wenn jemand sein ganzes Leben Partituren gemacht hat – aber rein visuell – und ihn dann ganz unvermutet jemand darauf aufmerksam macht,
dass Noten in der Partitur Abbilder von Tönen sind. Welch reiche neue Welt! Und dann ist es wieder so,
wie wenn jemand sein ganzes Leben lang mit Fadenfiguren vertraut gewesen war, aber nur mit Fadenfiguren ohne Bedeutung – und dann, ganz plötzlich, jemand ihn auf die Entsprechung zwischen Geschichten und Fäden hingewiesen hätte. Was für eine Erleuchtung! Die Entdeckung der Gödel-Numerierung ist
mit Descartes Entdeckung, dass zwischen Kurven in einer Ebene und Gleichungen mit zwei Variablen
Isomorphie besteht, gleichgesetzt worden – unglaublich einfach, wenn man es einmal erkannt hat- aber
eine Öffnung in eine unermessliche neue Welt.“
51
S. 288: Der Bummerang: Gödel-Numerierung von TNT
189
OCRONS mit Prim-Operator
Hier ein paar denkbare Möglichkeiten der Gödelisierung:
Die einfache Primzahl-Gödelisierung52:
Hierfür brauchen wir für jedes OCRON  der Länge  die ersten  Primzahlen, also z.B.
zur Gödelisierung der 7 Zeichen langen Kette ‚22^P2*P‘ die ersten 7 Primzahlen
 = 2,3,5,7,11,13,17 , sowie Gödel Codes () für die OCRON-Symbole
(z.B. 1 für ‚*‘, 2 für ‚2‘, 3 für ‚P‘ und 4 für ‚^‘ . Die Gödel-Codes müssen einen ganzzahligen Wert > 0 besitzen. Der Wert 0 ist nicht erlaubt. Der Wert entsteht dann dadurch, dass die Faktoren  () mit einander multipliziert werden (wobei  bis
zur OCRON-Länge  − 1 läuft):
Beispiel: Das OCRON ‚22^P2*P‘ (entspricht dem Zahlenwert 43) hat
-
An erster Stelle den Wert  () =  = 
An zweiter Stelle den Wert  () =  = 
An dritter Stelle den Wert  (^) =  = 
An vierter Stelle den Wert  () =  = 
An fünfter Stelle den Wert  () =  = 
An sechster Stelle den Wert  (∗) =  = 
An siebter Stelle den Wert  () =  = 
Der Gesamtwert () (Gödelnummer von 22^P2*P) ergibt sich dann zu:
() = (22^P2*P) =  ∗  ∗  ∗  ∗  ∗  ∗  = 
Oder ganz allgemein (mit =Länge des OCRONs)

() = ∏  (OCRON[−1])
(142)
=1
Aus der Primfaktorzerlegung von 59641989907500 läßt sich eindeutig das OCRON
‚22^P2*P‘ und damit schliesslich die ursprüngliche Zahl 43 rekonstruieren.
Der Vorteil dieser Methode ist, die kleine Anzahl der ‚Freiheitsgrade‘ (nämlich 4 für die
Wahl der Gödel-Codes der OCRONS) und die Unabhängigkeit in der Darstellung von
einem etwaigen Stellenwertsystem (z.B. Dezimalsystem oder Binärsystem). Der Nachteil ist klar: Wir bekommen unhandlich große Zahlen für die Gödelnummern, die zudem
noch schwer zu dekodieren sind. Der entscheidende Nachteil ist jedoch, dass es sehr
viele Zahlen gibt, die keiner Gödelnummer entsprechen (und daher nicht in ein OCRON
umgewandelt werden können), nämliche alle Zahlen, die eine Primfaktorenzerlegung
besitzen, die nicht der lückenlosen Reihenfolge der ersten n-Primzahlen entspricht, oder
Zahlen in deren Zerlegung eine Primfaktorenpotenz vorkommt, die grösser ist als alle
52
https://de.wikipedia.org/wiki/Gödelnummer
190
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
vorkommenden Gödel-Codes unserer OCRONS, so wäre beispielsweise  =  kein
gültiger Gödel-Code.
Die einfache Primzahl-Gödelisierung stellt eine injektive Abbildung der Menge der
OCRONS auf die Menge der positiven natürlichen Zahlen ℕ+ dar.
Die differenzielle Primzahl-Gödelisierung
Bei dieser Methode brauchen wir mehr als die ersten  Primzahlen, wobei  für die
OCRON-Länge steht, sowie die festen Gödel-Codes 1,2,3 und 4 für die Symbole
‚*‘,‘2‘,‘P‘,‘^‘ (wobei die Zuordnung willkürlich ist, so dass wir hier auch 4! = 24 mögliche Code-Zuordnungen haben). Mit welchem Algorithmus lässt sich nun aus einer
beliebig langen OCRON-Kette, die aus den Symbolen ‚*‘,‘2‘,‘P‘,‘^‘ mit den entsprechenden Gödel-Codes (z.B. 1,2,3,4) besteht, eine eindeutige Gödel-Nummerierung konstruieren?
Indem wir einen Gödel-Code als Offset von Indices in der Primzahl-Tabelle behandeln. Für
das obige Beispiel ergibt sich hiermit:
Das OCRON ‚22^P2*P‘ hat (mit leicht veränderter Gödel-Code Zuordnung ∗ −> 0,
−> 1, 2−> 2, ^−> 3):
-
An erster Stelle den Wert
An zweiter Stelle den Wert
An dritter Stelle den Wert
An vierter Stelle den Wert
An fünfter Stelle den Wert
An sechster Stelle den Wert
An siebter Stelle den Wert
0+(2) = 2 = 3
2+(2) = 4 = 7
4+(^) = 7 = 17
7+() = 8 = 19
8+(2) = 10 = 29
10+(∗) = 10 = 29
10+() = 11 = 31
Der Gesamtwert () (Gödelnummer von 22^P2*P) ergibt sich dann zu:
() = (22^P2*P) =  ∗  ∗  ∗  ∗  ∗  = 
Das sieht schon etwas besser aus, diese Methode hat jedoch noch immer die bei der letzten Methode beschriebenen Nachteile.
Gödelisierung mit Hilfe von Stellenwertsystemen
Hier ersetzen wir einfach die Symbole der OCRON-Ketten durch die jeweiligen GödelCodes, und erhalten z.B. aus 22^P2*P die Gödelnummer ‚2231201‘ die am besten im
Vierer-System repräsentiert wird: 22312014 . Diese Codierung ist in beiden Richtungen
(OCRON->Gödelnummer und Gödelnummer->OCRON) leicht durchzuführen, und sie
hat einen entscheidenden Vorteil: Sie ist bijektiv, in beiden Richtungen eindeutig, d.h.
zu jeder beliebigen Gödelnummer existiert auch ein eindeutiges EOCRON (wir schreiben hier extra EOCRON), da die Konvertierung oft nicht-wohlgeformte OCRONS
(=EOCRONS) ergibt, die nach der Methode wie in 10.2.2.1 beschrieben leicht in wohlgeformte OCRONS umgewandelt werden können. Mit dieser Gödelisierungsmethode
haben wir nun eine Möglichkeit, beliebige Zahlen mit Hilfe dieser „Gödel-
191
OCRONS mit Prim-Operator
Transformation“ in eine Gödel-Nummer (in der irgendwie das Konstruktionsprinzip dieser Zahl steckt) zu transformieren. Eine Transformation, die uns in eine andere Zahlenwelt führt, die einen Bedeutungswechsel der Zahlen beinhaltet!
Hier ein paar Tabellen, damit man eine Vorstellung von den abstrakten Beschreibungen
bekommt (mit o(n)= OCRON(n) und g(n) = g(OCRON(n))= Gödelnummer:
Eigenschaften von EGOCRONs:
Man beachte, dass die Gödelnummern („EGOCRONs“) fast immer größer sind als
ihre ursprünglichen Zahlenwerte, von denen sie stammen und außerdem immer
ungerade sind.
Tabelle 20: Typ4-EOCRONs (Standarddarstellung) und Gödelnummern von 2 bis 100.
GödelCodes:( „*“=0,“P“=1,“2“=2,“^“=3)
n
o(n)
g(n)
N
o(n)
g(n)
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
(Leer)
P
2^
PP
2P
2^P
2P^
P2^
2PP
PPP
2^2P
2P*P
22^P
P2PP
22^^
2^PP
2P2^
2P^P
2^2PP
P22^P
2PPP
P2^P
2P^2P
PP2^
22P*P
P2P^
2^22^P
2PP*P
2P2PP
PPPP
2PP^
P2PPP
22^PP
PP22^P
2^2P2^
2^2P*P
22P^P
P22P*P
2P^2PP
2P*PP
2P22^P
(-)
1
11
5
9
45
39
27
37
21
185
145
173
101
175
181
155
157
741
429
149
109
633
91
657
103
2989
593
613
85
151
405
693
1453
2971
2961
669
1681
2533
581
2477
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
P22^PP
2^22P*P
22^^P
2P2P^
PP2PPP
2P^22^P
P22P^P
22PP*P
2^PPP
2^2P2PP
2P2^*P
2PPPP
P2^22^P
22P*^
PP22P*P
2P2PPP
2P^PP
2^22^PP
P2P2^P
2PP22^P
2^2PP*P
2P^2P2^
P22^P*P
22^2P*P
P2PP2^
2^22P^P
2^P2PPP
2P22P*P
2PPP*P
22^^2PP
P22^^
22P*PP
P2^PP
2^2P22^P
PP22^PP
222^P*P
P22PP*P
2P^2PPP
2P^2P*P
2P2^2PP
2^P22P*P
1717
11921
701
615
1429
10157
1693
2641
725
11877
2481
597
7085
659
5777
2453
629
11957
1645
9645
11857
10139
6865
11153
1627
11933
11669
9873
2385
11237
431
2629
437
47533
5813
10961
6737
10133
10129
9957
46737
192
10
43
44
45
46
47
48
49
50
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
22^P*P
2^2PPP
P2^2PP
2P2^P
P2PP*P
22^^2P
2^P2^
2PP2^
2769
2965
1765
621
1617
2809
731
603
92
93
94
95
96
97
98
99
2^2P2^P
P2PPPP
2P2PP*P
PP22P^P
2PP^2P
PP2^P
22^P2^
P2^2PPP
11885
1621
9809
5789
2425
365
2779
7061
Eigenschaften von inversen EGOCRONs:
Man beachte, dass die inversen Zahlenwerte der Gödelnummern („inverse
EGOCRONs“) fast immer kleiner sind als ihre ursprünglichen Gödelnummern,
von denen sie stammen.
Tabelle 21: Typ4-EOCRONs (Inverse Gödelisierung von g=0 bis 99
Gödelzahl
g
EOCRON
zu g
n
Gödelzahl g EOCRON
zu g
n
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
*
P
2
^
P*
PP
P2
P^
2*
2P
22
2^
^*
^P
^2
^^
P**
P*P
P*2
P*^
PP*
PPP
PP2
PP^
P2*
P2P
P22
P2^
P^*
P^P
P^2
P^^
2**
2*P
2*2
2*^
4
3
4
4
6
5
6
8
4
6
8
4
8
7
8
16
12
13
12
64
10
11
10
32
6
9
12
9
16
19
16
256
8
7
8
16
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
16
256
14
17
14
128
8
12
16
16
32
53
32
65536
24
37
24
4096
26
41
26
8192
12
18
24
36
128
311
128
18446744073709551616
20
29
20
1024
22
31
^*2
^*^
^P*
^PP
^P2
^P^
^2*
^2P
^22
^2^
^^*
^^P
^^2
^^^
P***
P**P
P**2
P**^
P*P*
P*PP
P*P2
P*P^
P*2*
P*2P
P*22
P*2^
P*^*
P*^P
P*^2
P*^^
PP**
PP*P
PP*2
PP*^
PPP*
PPPP
193
OCRONS mit Prim-Operator
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
2P*
2PP
2P2
2P^
22*
22P
222
22^
2^*
2^P
2^2
2^^
^**
^*P
6
10
12
8
8
12
16
8
8
7
8
16
16
19
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
PPP2
PPP^
PP2*
PP2P
PP22
PP2^
PP^*
PP^P
PP^2
PP^^
P2**
P2*P
P2*2
P2*^
22
2048
10
15
20
25
64
131
64
4294967296
12
13
12
64
Man mag sich fragen, wie die Häufigkeiten der „*, “P“, “2“ und “^“-Symbole ist. Eine
statistische Auswertung der EOCRONs vom Typ 4 für die natürlichen Zahlen von 3 bis
10000 ergibt folgende Häufigkeiten:
Gesamtanzahl der Symbole: 123952
davon P-Symbole: 52664 (entspricht 42,487 %)
davon 2-Symbole: 42794 (entspricht 34,525 %)
davon ^-Symbole: 16711 (entspricht 13,482 %)
davon *-Symbole: 11783 (entspricht 9,506 %)
Folgende Graphik zeigt eine logarithmische Darstellung der Gödelnummern für die ersten 5000 natürlichen Zahlen bei Verwendung der GödelCodes „*“=0, “P“=1, “2“=2, sowie “^“=3. Bei der Gödelisierung wurde das Vierer-Stellenwertsystem verwendet. Man
kann deutlich eine ‚Bänderstruktur‘ erkennen.
194
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
Abbildung 99: Logarithmische Darstellung der Gödelnummern für die ersten 5000
natürlichen Zahlen bei Verwendung der GödelCodes „*“=0, “P“=1, “2“=2, sowie “^“=3
Mathematica:
data=Import["Primzahlen/data/EGOCRONsTyp8_3.txt",{"Data",All,{1}}];
ListLogPlot[{data,{All}{1}},PlotStyle->Black,PlotMarkers>Automatic,AxesLabel->Automatic,PlotRange->All,ImageSize->Large]
Und hier im Bereich zwischen 1 und 200:
Abbildung 100: Logarithmische Darstellung der Gödelnummern für die ersten 200
natürlichen Zahlen bei Verwendung der GödelCodes „*“=0, “P“=1, “2“=2, sowie “^“=3
195
OCRONS mit Prim-Operator
10.2.3 OCRONS MIT PRIM-„P“, „*“- „^“- UND „Q“-OPERATOR
Der Q-Operator ersetzt mehrfach hintereinander vorkommende ‚P‘-Operatoren durch die Symbolkette <n>Q, wobei  in der entsprechenden OCRON-Codierung dargestellt wird und die Anzahl von hintereinanderfolgenden ‚P’s enthält.
10.2.3.1 ENTARTUNG VON TYP5-OCRONS
Entartung wurde unter 10.2.1.1 definiert. Die Entartung wächst sehr schnell mit  wie
folgende Graphik zeigt:
Abbildung 101: Entartung von wohlgeformten OCRON5s bis n=128
Mathematica:
data =
Import["Primzahlen/data/ocron5_wohlgeformt_Degeneration_gut_bis_128.tx
t","CSV"]
ListPlot[data,PlotStyle->Red,AxesLabel->Automatic,Filling>Axis,PlotMarkers->Automatic,PlotRange->All]
10.2.4 OCRONS MIT PRIM- UND NICHT-PRIM-OPERATOR
Dieser Typ von OCRON kommt mit nur zwei Operatoren aus: Dem Primzahl-Operator ‚P‘
und dem Nicht-Primzahl-Operator, den wir der Einfachheit halber auch mit ‚*‘ bezeichnen
wollen (nicht zu verwechseln mit dem Multiplikationsoperator ‚*‘ der OCRON-Typen 3 bis
5. Die Interpretation der Operatoren ist die gleiche wie bei den Typ3, Typ4 und Typ5-Operatoren: Sei  der aktuelle Zahlenwert, der aktuell in der untersten ‚Stack-Schublade‘ steht.
196
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
Der ‚P‘-Operator berechnet die -te Primzahl und überschreibt damit den Stackwert. Der
‚*‘-Operator berechnet die -te Nicht-Primzahl und überschreibt damit ebenfalls den untersten Stackwert. Auf diese Weise läßt sich jede Zahl  > 2 als Folge von ‚*‘- und ‚P‘-Operatoren schreiben. Man beachte, dass kein Multiplikationsoperator oder Potenzoperator
mehr vorkommt! Der neue Satz von OCRONs bekommt den Typ 6. Zur Berechnung der
OCRONs ist nur noch wichtig, dass zu Beginn der Stack mit dem Wert 1 vorbelegt wird, so
dass bei der Abarbeitung ‚*‘ den Wert 1 ergibt (erste NICHT-Primzahl‘) und ‚P‘ den Wert 2
ergibt (erste Primzahl). Die Null besitzt keine Entsprechung in der P-*-OCRON-Codierung.
Die P-*- Darstellung besitzt eine Reihe von sehr interessanten, bemerkenswerten Eigenschaften:
1) Die P-*-Darstellung ist ein-eindeutig (bijektiv), d.h. zu jeder Zahl gibt es eine eindeutige N-P-Darstellung und umgekehrt! Mit Hilfe der P-*-Ocron Darstellung lässt
sich die Menge der natürlichen Zahlen (>1) umordnen, und das auf eindeutige Wiese.
2) Eine direkte Folge ist, dass es keine Entartung mehr gibt, und dass die entsprechenden Gödelnummern überschaubar klein bleiben.
Zum Verdeutlichen hier die ersten 100 P-*-Ocrons, zusammen mit ihren Gödelnummern,
basierend auf den Gödelcodes ‚*‘=0 und ‚P‘=1; für die Gödelnummer GN(g) verwenden wir
auch die Bezeichnung ‚GOCRON‘ (=Gödelized OCRON).
Tabelle 22: : Prime-OCRONs (P und*-Operator) mit Gödelnummern (GCodes P=1, *=0)
N
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
G=OCRON6(N)
(-)
*
P
PP
P*
PPP
PP*
P*P
P**
PPP*
PP**
PPPP
P*P*
PP*P
P***
PPP**
PP***
P*PP
PPPP*
P**P
P*P**
PP*P*
P****
PPP*P
PPP***
PP****
P*PP*
PPPP**
P**P*
PP**P
P*P***
GN(g)
N
(-)
0
1
3
2
7
6
5
4
14
12
15
10
13
8
28
24
11
30
9
20
26
16
29
56
48
22
60
18
25
40
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
G=OCRON6(N)
PPP*****
PP******
P*P*P*
PP***P
P*PP***
PPPP****
P**P***
PP*PP*
PP**P**
P*PPP
P***P*
PPPP*P
P*P*****
PPPPP**
PP*P****
PPP**P*
P*******
P**PP
PPP*P***
PPP******
PP*******
P*P**P
P*P*P**
PP*P*P
PP***P*
P*PP****
PPPP*****
P**P****
PP*PP**
P****P
PP**P***
GN(g)
224
192
42
49
88
240
72
54
100
23
34
61
160
124
208
114
128
19
232
448
384
41
84
53
98
176
480
144
108
33
200
197
OCRONS mit Prim-Operator
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
PPPPP
PP*P**
P*****
PPP*P*
PPP****
PP*****
P*P*P
P*PP**
PPPP***
P**P**
PP*PP
PP**P*
P***P
P*P****
PPPPP*
PP*P***
PPP**P
P******
PPP*P**
31
52
32
58
112
96
21
44
120
36
27
50
17
80
62
104
57
64
116
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
P*PPP*
P***P**
PPP*PP
PPPP*P*
P*P******
PPPPP***
PP*P*****
PPP**P**
PPP***P
P********
P**PP*
PPP*P****
PPP*******
PP********
P*P**P*
P*P*P***
PP****P
PP*P*P*
PP***P**
46
68
59
122
320
248
416
228
113
256
38
464
896
768
82
168
97
106
196
Mathematica (Berechnung n->GOCRON(n):
Bitte den Autor kontaktieren.
Man beachte, dass in der Binärdarstellung der Gödelnummern GN(g) Primzahlen immer
mit einer ‚1‘ enden und zusammengesetzte Zahlen immer mit einer ‚0‘! Oder in der Dezimalschreibweise: Primzahlen haben immer eine ungerade Gödelnummer, zusammengesetzte Zahlen immer eine gerade Gödelnummer! Die entstehenden Gödelnummern sind
nicht ganz unbekannt; auf der Internetseite https://OEIS.org tauchen sie unter der Nummerierung A071574 und A237739 auf.53
Hier ein logarithmischer Plot mit Prime GOCRONS:
53
https://oeis.org/A071574
198
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
Abbildung 102: Prime-GOCRONS Typ6 (n->GOCRON[n]) von 1 bis 10000
199
OCRONS mit Prim-Operator
Die folgende Tabelle stellt die inverse Tabelle zu TABELLE 22 dar.
Tabelle 23:Prime GOCRONs, OCRONS und dazu inverse Zahlen von 0 bis 99
GOCRON
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
OCRON
*
P
P*
PP
P**
P*P
PP*
PPP
P***
P**P
P*P*
P*PP
PP**
PP*P
PPP*
PPPP
P****
P***P
P**P*
P**PP
P*P**
P*P*P
P*PP*
P*PPP
PP***
PP**P
PP*P*
PP*PP
PPP**
PPP*P
PPPP*
PPPPP
P*****
P****P
P***P*
P***PP
P**P**
P**P*P
P**PP*
P**PPP
P*P***
P*P**P
P*P*P*
P*P*PP
P*PP**
P*PP*P
P*PPP*
P*PPPP
PP****
PP***P
N
GOCRON
1
2
4
3
8
7
6
5
14
19
12
17
10
13
9
11
22
43
28
67
20
37
26
59
16
29
21
41
15
23
18
31
33
79
60
191
40
107
91
331
30
71
52
157
38
101
81
277
25
53
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
OCRON
PP**P*
PP**PP
PP*P**
PP*P*P
PP*PP*
PP*PPP
PPP***
PPP**P
PPP*P*
PPP*PP
PPPP**
PPPP*P
PPPPP*
PPPPPP
P******
P*****P
P****P*
P****PP
P***P**
P***P*P
P***PP*
P***PPP
P**P***
P**P**P
P**P*P*
P**P*PP
P**PP**
P**PP*P
P**PPP*
P**PPPP
P*P****
P*P***P
P*P**P*
P*P**PP
P*P*P**
P*P*P*P
P*P*PP*
P*P*PPP
P*PP***
P*PP**P
P*PP*P*
P*PP*PP
P*PPP**
P*PPP*P
P*PPPP*
P*PPPPP
PP*****
PP****P
PP***P*
PP***PP
N
42
109
32
73
57
179
24
47
34
83
27
61
45
127
48
137
106
401
82
281
244
1153
56
173
141
587
121
467
411
2221
44
113
95
353
72
239
203
919
54
163
133
547
110
419
345
1787
36
97
74
241
200
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
Mathematica-Programm (Berechnung GOCRON->n (invers): Bitte den Autor
kontaktieren.
Hier ein logarithmischer Plot der inversen Prime GOCRONS (Typ 6):
Abbildung 103: Inverse Prime-GOCRONS Typ6 (GOCRON->n) von 1 bis 10000
10.3 DIE WELT DER OCRON-WESEN UND MATHEMATISCHER
SPRENGSTOFF
Hinweis: Um dieses Kapitel richtig zu verstehen, sollte der Leser sich wenigstens
ein bisschen mit den Typ4-Ocrons (siehe Kapitel 10.2.2) vertraut machen.
Wir wollen jetzt einen Ausflug in die Welt der OCRON-Wesen machen. Hierbei
handelt es sich um ein Gedankenexperiment, da wir nicht sicher wissen, ob diese
Welt zusammen mit ihren Bewohnern, die wir 'OCRONianer‘ nennen wollen, tatsächlich existiert. Gedankenexperimente sind in der Wissenschaft ein erfolgreiches
Mittel, um sich Zusammenhänge klarer zu machen. Es ist bekannt, dass Einstein die
entscheidende Idee für seine Allgemeine Relativitätstheorie hatte, indem er sich mit
Gedankenexperimenten beschäftigte. Eines dieser Gedankenexperimente war, dass
er sich vorstellte, sich in einem riesigen fallenden Fahrstuhl zu befinden, der groß
genug ist, dass darin ein ganzes Labor mit allen möglichen Messgeräten Platz hätte,
und der keinen Kontakt nach außen hätte. Er verglich diese Situation mit einem abgeschlossenen Raum (ebenfalls mit allen möglichen Messgeräten und ohne Kontakt
zur Außenwelt), der (heutzutage im Raumfahrtzeitalter kann man sich das leichter
vorstellen) sich mit gleichförmiger Geschwindigkeit fernab von einem Planeten
oder anderen Himmelskörpern durchs Weltall bewegt. Ein Physiker, der sich in dem
201
Die Welt der OCRON-Wesen und mathematischer Sprengstoff
einen oder dem anderen Raum befindet kann alle Messungen durchführen, die er
möchte. Alle Arten von Messgeräten stehen in den beiden Räumen zur Verfügung.
Er kann jedoch durch Messungen nur innerhalb des jeweiligen Raumes nicht feststellen, ob er sich in einem fallenden Fahrstuhl (man könnte auch sagen, im Einfluss
eines Gravitationsfeldes), oder in einem Raumschiff befindet, dass sich mit konstanter Geschwindigkeit fernab im Weltall bewegt.
Ein ähnliches Gedankenexperiment wäre, den einen abgeschlossenen Raum, samt
der Messinstrumente einfach auf der Oberfläche der Erde stehen zu lassen, den anderen Raum auf die Spitze einer Rakete zu setzen, die ihre Triebwerke eingeschaltet hat, und die sich mit einer konstanten Beschleunigung durchs Weltall bewegt.
Wieder kann ein Physiker durch Messungen innerhalb des Raumes nicht unterscheiden, in welcher Situation er sich befindet.
Der logische Schluss war, dass die beiden jeweiligen Situationen nicht nur identisch
erscheinen, sondern sogar identisch sind. Mit dem nötigen mathematischen Handwerkszeug kann man zwischen den jeweiligen betrachteten Situationen eine Brücke
bauen. Im Fall der Allgemeinen Relativitätstheorie war es die Idee eines 'gekrümmten Raumes' der schließlich die Äquivalenz der beiden Situationen herstellte.
Unser Gedankenexperiment führt uns in eine andere Welt, und zwar in eine Welt,
die so völlig anders ist, dass wir uns sie kaum vorstellen können. Die Kosmologen
sprechen ja auch oft von anderen Welten. Es gibt den Begriff des Multiversums, das
viele oder auch unendlich viele Universen einer bestimmten Art beinhaltet. Das
Universum, in das wir uns begeben wollen, stammt aus einem Multiversum, das einen Namen hat: Max Tegmark54 nennt es in seinem Buch 'Unser mathematisches
Universum' das sogenannte 'Ebene IV' -Multiversum. Tegmark spricht von verschiedenen Paralleluniversen, die eine vierstufige Hierarchie bilden, wobei jedes
Multiversum ein einzelnes Element unter vielen auf der darüber liegenden Ebene
ist. Nach seiner Theorie entstanden die Ebene I und II Universen physikalisch nach
dem Urknall bei der sogenannten inflationären Phase. In Ebene I hat jedes Universum dieselben Naturgesetze und Naturkonstanten, dieselbe Mathematik, jedoch unterschiedliche Anfangsbedingungen. In Ebene II hat jedes Universum die gleichen
Naturgesetze und gleiche Mathematik, jedoch unterschiedliche Naturkonstanten
und Teilchen. Dieser Typ von Multiversum kann auch höhere räumliche Dimensionalität haben. Das Ebene III Multiversum entspricht dem Ebene II Multiversum, besteht jedoch aus unendlich vielen einzelnen Universen, die sich ständig neu bilden,
und zwar immer dann, wenn irgendjemand irgendetwas (oder irgendjemand anderen) wahrnimmt. Es trägt der quantenmechanischen Natur unserer Welt Rechnung.
Mit „Wahrnehmen“ ist die allgemeinste Form der Wahrnehmung gemeint, dazu
zählt z.B. das 'Betrachten' oder 'Anschauen', ein Physiker, der eine physikalische
Größe misst, aber auch ganz abstrakt eine Wechselwirkung eines komplexen
Systems mit einem anderen.
Auf atomarer und subatomarer Ebene werden alle physikalischen Vorgänge durch
die Quantenmechanik und durch eine, dem Vorgang beschreibende Wellenfunktion
berechnet. Sie hat nur den Nachteil, dass alle potentiell messbaren Größen als eine
unendliche Überlagerung aller möglichen diskreten Zustände existieren. Zumindest
solange keiner 'hinschaut', d. h. solange keine Messung gemacht wird, denn im Falle einer Messung muss sich das quantenmechanische System für einen dieser un54
Max Tegmark: Unser mathematisches Universum, Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin
202
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
endlich vielen möglichen Werte entscheiden. Die Physiker nennen dies den Zusammenbruch der Wellenfunktion nach der 'Kopenhagener Deutung' und sind bis heute
nicht glücklich darüber. Eine denkbare Alternative, die diesen Zusammenbruch der
Wellenfunktion vermeidet, ist die Viele-Welten-Hypothese der Quantenmechanik,
die besagt, dass sich unser gesamtes Universum aufspaltet in mehrere Universen, je
nachdem welcher Vorgang betrachtet wird. Dies führt zum Ebene-III Multiversum.
Philosophisch betrachtet kann man sagen, dass sich in einem solchen Multiversum
alles ereignet (in irgendeinem der unendlich vielen Ebene III Universen), was sich
jemals ereignen kann.
Im Ebene VI-Multiversum fällt auch die Beschränkung der einheitlichen Gleichungen der Physik weg. Jedes Universum enthält seinen eigenen Satz von mathematischen Strukturen. Viele dieser Typ VI Universen werden langweilig sein, viele werden jedoch komplex und mächtig genug sein, um eigene Welten innerhalb dieses
Ebene-VI Universums zu erschaffen.
Warum holen wir so weit aus? Um zu zeigen, dass die Welt, in die wir uns begeben
wollen so unvorstellbar anders ist als unsere Welt, da sie eine Ebene VI Welt (nach
Max Tegmark) ist, in der eine völlig andere Mathematik wie in unserer Welt
herrscht.
Jetzt kommen wir endlich zu unseren OCRON-Wesen. Nehmen wir an, die Mathematik in dieser Welt ist vielseitig und mächtig genug, um eine Welt mit einer ähnlichen Komplexität und Vielfalt wie unsere hervorzubringen. Dort in dieser Welt gibt
es auch Leben: Die Bewohner sind die oben erwähnten OCRONianer. Sie leben
dort in Gemeinschaften, sind intelligent, und sie betreiben aus Neugier auch Wissenschaften, unter anderem auch Mathematik. Sie können auch Maschinen, Computer und andere Geräte bauen, für die sie als Handwerkszeug Mathematik benötigen.
Ihre eigene Mathematik unterscheidet sich grundlegend von unserer Mathematik.
Die OCRONianer können nämlich nicht Addieren, sie können nur Multiplizieren
und Potenzieren (und auf irgendeine geheimnisvolle Weise auch Logarithmieren
zur Basis 2). Sie rechnen auch nicht mit Zahlen, denen ein eindeutiger Wert zugeordnet werden kann, sondern sie rechnen nur mit OCRONS: den vier verschiedenen
formalen Symbolen ‚∗, ′2′, ′^′, und ′P′. Sie können auch nicht sagen, wie groß eine
Zahl ist, denn die Begriffe 'Größe' oder Wert einer Zahl (in unserem Sinn) existiert
in ihrer Welt nicht.
Der Begriff der Addition ist ihnen fremd, ja nicht nur fremd, denn er existiert in ichrer Welt einfach nicht. Sie können von kleinster Kindheit an selbst riesige Zahlen
(in ihrer Welt natürlich OCRONs) mühelos multiplizieren. Auch Primfaktoren sind
für sie kein Problem: Sie sehen einer Zahl in einem Bruchteil einer Sekunde an, ob
sie eine Primzahl ist, oder aus welchen Primfaktoren sie besteht. Auch ihre Computer arbeiten ohne Addition, denn Zahlen werden bei ihnen nicht als Summendarstellung gespeichert, sondern immer nur als OCRON-Darstellungen (was letztlich auf
ein Produkt von Primfaktoren hinausläuft). Zum Programmieren und den unvermeidlichen Berechnungen, die beim Konstruieren von Maschinen auftreten müssen
sie jedoch auch Zahlen vergleichen können, und feststellen können wenn zwei Zahlen gleich „groß“ sind und sie müssen evtl. auch Operationen der Art ausführen, die
wir in unserer Welt „Addition“ nennen (was in ihrer Welt zwar geht, aber nur sehr
umständlich). Obwohl bei ihnen auch der Begriff des „Wertes“ einer Zahl (eines
OCRONs) nicht existiert, besitzen sie jedoch eine Fähigkeit, ohne einen Begriff
203
Die Welt der OCRON-Wesen und mathematischer Sprengstoff
von „Größe“ oder „Wert“ zu haben dennoch festzustellen, welche von zwei Zahlen
größer ist, oder ob sie gleich groß sind (MATHOrakel-Befragung, s. unten). Sie
können das MATHOrakel auch nach einer zweiten Operation, die sie in ihren Berechnungen verwenden, befragen: Der ORAKELLog-Operation (wir in unserer
Welt nennen dies den Logarithmus zu Basis 2).
‚Additionen‘ (diesen Begriff kennen nur wir) müssen die OCRONianer auf Grund
ihrer physikalischen Gleichungen auch durchführen, aber sie wissen natürlich nicht,
dass wir diesen Vorgang in unserer Welt ‚Addition‘ nennen und dass wir eine viel
einfachere Methode dafür haben. Sie verwenden dafür eine ziemlich komplizierte
Methode: um zwei OCRONS 1 und 2 zu ‚addieren‘ schreiben sie nämlich (das
Ergebnis wollen wir 3 nennen):
3 =ORAKELLog[21 ^22 ^ ∗] .
In unserer Mathematik-Sprache lautet dies so: 3 = Log 2 (21 ⋅ 22 ).
Das Symbol ‘ORAKELLog‘ nennen die OCRONianer den Orakellogarithmus.
‚ORAKELLog‘ liefert entweder ein OCRON oder gar nichts zurück. Zusammen
mit der Funktion ‚ORAKELWert‘ (die nur einen der drei Werte ‚kleiner‘ ‚größer‘
oder ‚gleich‘ liefern kann, handelt es sich um die zwei mathematischen Operationen
für die die OCRONianer das MATHOrakel befragen können.)
Die Methoden ‚ORAKELWert‘ und ‚ORAKELLog‘ versteht eigentlich kein
OCRONianer so richtig, aber allen ist diese Methode intuitiv geläufig. Sie können
innerhalb eines Sekundenbruchteiles das 'MATHOrakel' befragen, das ihnen immer
die richtige Antwort auf diese Fragen geben wird. Jeder OCRONianer hat von überall aus zu jedem Zeitpunkt auf geheimnisvolle Art und Weise Zugriff auf das
MATHOrakel. Auch die OCRONianer-Computer besitzen diesen Zugriff. Nun stellen die Mathematiker unter den OCRONianern fest, dass es durchaus verschiedene
OCRONS gibt, die bei der MATHOrakel-Befragung mit ‚ORAKELWert‘ das gleiche Ergebnis liefern. Durch Herumprobieren und ‚ORAKELWert-Befragungen‘
finden Sie alle möglichen OCRONS heraus, die den gleichen Wert ergeben. Die
schlauesten Mathematiker unter den OCRONianern haben sich deshalb viele Jahre
mit dem Problem befasst, ob es statt dem zufälligen 'Herumprobieren' auf der Suche
nach 'gleichwertigen' OCRONS ein methodisches, auf einem Algorithmus basierendes Vorgehen gibt, mit dem man 'gleichwertige' OCRONs ineinander umformen
könnte (und dadurch z.B. auch vereinfachen könnte). Das hätte die Arbeit der
OCRONianer- Ingenieure natürlich wesentlich erleichtert, denn sie hätten dann statt
zufälligem Herumprobieren eine schnelle Methode für das Umformen von
OCRONs gefunden, außerdem müssten sie dann das MATHOrakel (zumindest für
ihre komplizierte ‚Addition‘) nicht mehr mit ‚ORAKELWert‘ befragen. Schlaue
OCRONianer-Mathematiker fanden außerdem heraus, dass dann auch die Befragung nach ‚ORAKELLog‘ hinfällig wäre, vorausgesetzt, sie besäßen einen Algorithmus, der durch Umformen alle ‚gleichwertigen‘ OCRONS erzeugen könnte.
Für das Finden eines solchen Algorithmus, wurde in der OCRONianer-Welt ein
Preis ausgesetzt.
Hier ein Beispiel: Die Multiplikation von 8 ∗ 4 sieht in unserer Welt so aus:
8 ∗ 4 = 32.
In der OCRONianer-Welt: 22P^ mal 22^ ergibt 22P^22^ ∗ (OCRONianer multi-
204
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
plizieren, in dem sie OCRONs einfach verketten und ein ′ ∗′ hinten anfügen).
Die OCRONianer sind nun in der Lage durch zufälliges Herumprobieren und
ORAKELWert-Befragungen festzustellen, dass z. B. 22P^22^ ∗ den gleichen Wert
hat wie 22PP^.
Sie besitzen (oder besaßen…) jedoch keinen Algorithmus der aus 22P^22^ ∗ das
gleichwertige OCRON 22PP^ erzeugt.
In unserer Welt sprechen Mathematiker und Logiker von einem (typographischen)
formalen System. OCRONianer müssen mühsam so einfache Sachen wie Addieren
durch Hantieren und zufälligen ‚Würfeln‘ mit Symbolen lösen. Ihnen ist der Schritt
in die ‚höhere‘ logische Welt, in der es eine Addition gibt, verwehrt.
Arme OCRONianer! Wie geht die Geschichte weiter? Wird es den schlauesten
OCRONianern gelingen, einen solchen Algorithmus zu finden?
Wir wollen uns zwei mögliche (erfundene) Szenarien einer Geschichte ausdenken.
Szenario 1: Ein OCRONianer-Mathematiker findet einen Algorithmus zum Umformen gleichwertiger OCRONs. Er wird gefeiert und bekommt dafür den
OCRONianer-Nobel-Preis. Das MATHOrakel muss für die ‚Additionen’ nicht mehr
befragt werden. Die Lösung ist zwar kompliziert (zur Berechnung von Umformungen müssen Lösungen mit Hilfe von relativ komplizierten rekursiven Regeln und
Regeln, die wiederum neue Regeln erfinden, gefunden werden), aber es ist immerhin eine Methode, die MATHOrakel-Befragung zu umgehen. Außerdem ist die Methode mit der ‚ORAKELWert‘-Befragung immer auch mit langwierigen zufälligem
‚Ausprobieren‘ verbunden, so dass die komplizierte Methode der rekursiven Regeln
für lange OCRONs unschlagbar besser als die Zufallsmethode funktioniert.
Szenario 2: Ein schlauer OCRONianer Namens ‚Gocrödel‘ findet einen Beweis,
dass das Axiomensystem der OCRONianischen Mathematik einfach zu ‚schwach‘
und zu wenig ‚mächtig‘ ist, um das Umformungsproblem zu lösen. Er behauptet,
dass die Aussage:
„^^ ∗ ist äquivalent mit ^“ zwar tatsächlich wahr ist, jedoch nicht
mit der OCRONianischen Mathematik bewiesen werden kann. Das impliziert natürlich, dass kein solcher Algorithmus gefunden werden kann. Dafür bekommt
Gocrödel zwar auch den OCRONianer-Nobel-Preis, aber so richtig freuen können
sich die OCRONianer darüber nicht.
Der aufmerksame Leser wird vermutlich erkennen, welcher ‚Sprengstoff‘ sich
im Szenario 1 verbirgt:
Wäre das Szenario 1 wahr, dann könnten wir von den (oben als ‚arm‘) bezeichneten OCRONianern lernen: Wir könnten ihren ‚Umform-Algorithmus‘
übernehmen und hätten im Handumdrehen eine Methode zum schnellen Faktorisieren von Zahlen: Wir müssten die zu faktorisierende Zahl einfach in eine
Summe von zwei Zahlen zerlegen, deren Primfaktorzerlegung wir kennen (genauer: deren OCRON-Darstellungen wir kennen). Dann setzen wir an den Anfang der jeweiligen OCRONs ein ‚  ‘-Symbol, an das Ende der beiden
OCRONS ein ‚^‘-Symbol, verketten die beiden neuen OCRONS (OCRONMultiplikation) und hängen ein ‚∗‘-Symbol hinten an. Ist der zweite Summand
‚‘ dann ist die Sache noch einfacher: das zweite OCRON ist dann einfach das
Symbol ‚2‘. Schließlich formen wir das verkettete OCRON mit Hilfe des sagenhaften Algorithmus in ein gleichwertiges OCRON um, so dass am Ende des
205
Die Welt der OCRON-Wesen und mathematischer Sprengstoff
OCRONs ein ‚^‘-Symbol steht, bilden dann problemlos den Logarithmus zur
Basis 2 (durch ‚Weglassen‘ der führenden ‚2‘ und dem letzten ‚^‘, und, ‚voila‘:
Wir haben eine Produktdarstellung (die ist ja in jedem OCRON impliziert vorhanden) der zu faktorisierenden Zahl! Wenn das resultierende OCRON am
Ende kein ‚*‘ Symbol oder ‚^‘-Symbol besitzt, sondern ein ‚P‘ Symbol, dann
ist unsere zu faktorisierende Zahl eine Primzahl. Wir hätten das Faktorisierungsproblem auf rein typographischer Ebene durch Anwenden von typographischen Umformungsregeln gelöst.
Hier ein paar Beispiele:
Wir untersuchen die Zahl . Zerlegung:  =  + :
In OCRON-Schreibweise:
36 = 22^22^ ∗ -> (Klammern sind nur der Übersichtlichkeit halber eingefügt)
(^^ ∗ ^)() ∗->(MATHOrakelbefragung) ^ ∗ ^
(Logarithmus: 2 und ^ weglassen)-> ^ ∗ , Primzahl!
Somit haben wir mit Hilfe von OCRONs nachgewiesen, dass 37 eine Primzahl ist.
Wir untersuchen die Zahl . Zerlegung:  =  + :
In OCRON-Schreibweise:
16 = 222^^ , 21 = 222^ ∗ ->
(^^^)(^ ∗ ^) ∗->(MATHOrakelbefragung) ^ ∗ ^
(Logarithmus: 2 und ^ weglassen)−> ^ ∗ , Primzahl!
Wir untersuchen die Zahl . Zerlegung:  =  + :
In OCRON-Schreibweise:
71 = 22^2 ∗ , 72 = 22^22^ ∗ ->
(^ ∗ ^)( ^^ ∗ ^) ∗->(Orakelbefragung)  ∗  ∗ ^
(Logarithmus: 2 und ^ weglassen)-> 222 ∗  ∗ = (2)(22 ∗ ) ∗
Ergibt die Faktoren  (= ) und  ∗  (= )
Somit haben wir 143 mit Hilfe von OCRONs in die Faktoren 11 und 13 zerlegt.
Hinweis: Die Umformung ohne MATHOrakel-Befragung gestaltet sich auch in unserer Welt schwierig, dafür müssen wir den Wert von
^ ∗ ^ ^^ ∗ ^ ∗ explizit ausrechnen:
11150372599265311570767859136324180752990208, um anschließend
diesen Wert wieder in das (umgeformte) OCRON zu konvertieren.
Diese Beispiele zeigen, dass wir mit Hilfe von Typ4-OCRONS Zahlen durch rein
typographische Manipulation von Symbolen faktorisieren können, vorausgesetzt
wir haben Zugriff auf das MATHOrakel!
Bleibt nur noch das ‚kleine‘ Problem, wie wir die MATHOrakel -Befragung umgehen können und den sagenhaften Algorithmus finden!
Bevor man sich auf die Suche nach diesem Algorithmus macht, müsste erstmal geklärt werden, ob das ganze Problem nicht in die Kategorie der ‚unbeweisbaren‘
Aussagen gehört. In diesem Fall wäre es gänzlich unmöglich einen solchen Algo206
10
Von OCRONS und GOCRONS: Gödel lässt grüßen
rithmus zu finden (zumindest innerhalb der ‚OCRONianer-Mathematik‘).
(Nachtrag:)
Hierfür hat der Autor einen wahrhaft wunderbaren Algorithmus gefunden. Der Rand ist
jedoch zu schmal, ihn zu fassen…
-Ende des Gedankenexperimentes-
207
11 PRIMZAHLEN UND DIE „MATRIX“-SOFTWARE: EINE
GESETZMÄßIGKEIT?
11.1 REGELN FÜR DIFFERENZEN N-TER ORDNUNG
In diesem Kapitel werden Zahlenfolgen mit Hilfe der Matrix-Software 55 untersucht.
Deshalb sei hier kurz diese Software und ihre Funktionsweise vorgestellt.
Matrix ist eine Software, die es erlaubt, aus vorgegeben Daten, die irgendwie kausal geordnet sind, und die eine Folge von Zuständen eines Systems repräsentieren, ein Regelwerk (d.h. eine Menge von Regeln) zu erstellen, das die einzelnen Übergangswahrscheinlichkeiten des Systems von einem Zustand in den anderen beschreibt. Mit Hilfe
dieser Übergangswahrscheinlichkeiten kann die Matrix eine beliebig lange Folge von
Zuständen dieses Systems erzeugen. Im Prinzip handelt es sich um eine verallgemeinerte Markow-Kette mit Übergangswahrscheinlichkeiten. Bei der Berechnung der Übergangswahrscheinlichkeiten kann jedoch die ganze 'Historie' eines Prozesses mit einfließen. Außerdem kann die Matrix auch 'Beendigungswahrscheinlichkeiten' (d.h. die
Wahrscheinlichkeit dass eine Folge von Zuständen endet) liefern, sowie das Gegenteil,
d. h. die Erschaffung eines Zustandes ('ex nihilo') beim Start einer neuen Zustandsfolge.
In ihrer einfachsten Form kann die Matrix auch einfach dazu benutzt werden, hochdimensional strukturierte Daten abzuspeichern (daher der Name 'Matrix', da es sich im
Grunde genommen um nichts anderes als um eine hoch dimensionale Pointer-Matrix
(mit variabler Dimensionslänge) handelt. Die Matrix kann auf fast alle Systeme angewendet werden. Die Voraussetzungen für die Anwendbarkeit sind sehr allgemein: - Der
Zustand des Systems an einem bestimmten Startpunkt muss durch eine Menge von ganzen (auch negativen) Zahlen beschreibbar sein. - Es sollte genug Material über das Verhalten des Systems vorhanden sein. Ist die Matrix einmal mit Daten über ein System gefüttert worden, so kann man aus der Matrix wie aus einem unendlichen ‚Stream’ lesen.
Bei geeigneter Wahl der Parameter wird dieser ‚Stream’ immer auch neuartige Übergänge liefern, d.h. es handelt sich beim Lesen aus der Matrix durchaus um einen kreativen Prozess. In der Matrix selbst werden keine Folgen von Zuständen gespeichert sondern ausschließlich Regeln, die sehr viel kürzer sind. Beim Lesen aus der Matrix kann
die Intelligenz der Matrix eingestellt werden. Bei hoher Intelligenz wird das Ergebnis
nahe am Original sein, mit dem die Matrix gefüttert wurde; bei niedriger Intelligenz
fließen immer mehr Zufallselemente mit ein. Das Ergebnis des Outputs beim Lesen
wirkt sehr viel intelligenter als es die Einfachheit der Regeln vermuten ließe. Irgendwie
scheint die Matrix das Wissen über das Verhalten eines Systems nicht nur lokal in den
Regeln zu speichern sondern holistisch in der Gesamtheit aller Regeln. Wenn man z. B.
einen Teil der Regeln entfernen wird, so wird sich das Ergebnis beim Lesen nicht
sprungartig ändern.
Machen wir einen ersten Test: Wir stellen die maximal zu untersuchende Regellänge
auf 20 und füttern die Matrix mit den Differenz-Sequenzen 1. Ordnung der Primzahlen
und schauen uns die Häufigkeiten der berechneten Regellängen an:
Für die ersten 1000 Primzahlen (2-7919):
55
http://www.kmatrix.eu
208
11
Primzahlen und die „Matrix“-Software: Eine Gesetzmäßigkeit?
Die Matrix findet 2581 Regeln, davon 1093 eindeutige Regeln, die Maximas der Häufigkeiten liegen bei Regellänge 5, die längste Regellänge beträgt 10. Die Größe der
Matrix-Datendatei beträgt 107 KByte.
Für die ersten 10000 Primzahlen (2 − 104729)
Die Matrix findet 25092 Regeln, davon 10590 eindeutige Regeln, die Maxima der Häufigkeiten liegen zwischen Regellänge 5 und 6, die längste Regellänge beträgt 15. Die
Größe der Matrix-Datendatei beträgt 1,00 MByte.
Für die ersten 100000 Primzahlen (2 − 1299709)
Die Matrix findet 245731 Regeln, davon 104032 eindeutige Regeln, das Maximum
der Häufigkeiten liegt bei Regellänge 6, die längste Regellänge beträgt 15.
Die Größe der Matrix-Datendatei beträgt 9,78 MByte.
Abbildung 104: Matrix: Häufigkeit der Regellängen bei 1. Ordnung Differenzsequenzen der ersten
100000 Primzahlen
209
Regeln für Differenzen n-ter Ordnung
Abbildung 105: Diagramm: Häufigkeit der Regellängen bei 1. Ordnung Differenzsequenzen der
ersten 100000 Primzahlen
Mathematica:
data=Import["/Primzahlen/data_and_Docs/StatisticsPrimesRulesFrom100000PrimesPr
eproc1.txt",{"Data",All,{1,2,3,4}}];
ListLinePlot[{Transpose[data][[2]],Transpose[data][[4]]},AxesLabel>Automatic,PlotRange->All,Mesh->Full,InterpolationOrder->2,PlotLegends->{"all
rules","unique rules"},ImageSize->Large]
Für die ersten 1000000 Primzahlen (2 − 15485863)
Die Matrix findet 2422245 Regeln, davon 1030290 eindeutige Regeln, die Maximas
der Häufigkeiten liegen zwischen Regellänge 6 und 7, die längste Regellänge beträgt
15. Die Größe der Matrix-Datendatei beträgt 96,2 MByte.
210
11
Primzahlen und die „Matrix“-Software: Eine Gesetzmäßigkeit?
Abbildung 106: Matrix: Häufigkeit der Regellängen bei 1. Ordnung Differenzsequenzen der ersten
1000000 Primzahlen
Abbildung 107: Diagramm: Häufigkeit der Regellängen bei 1. Ordnung Differenzsequenzen der
ersten 1000000 Primzahlen
Es scheint, als ob eine Sequenz von 15 aufeinander folgenden Primzahlen genügt um
die 16-te darauf folgende Primzahl mit Hilfe des Regelnetzwerkes zu berechnen.
Allerdings wächst mit zunehmendem Zahlenbereich auch die Anzahl der Regeln ungefähr linear an:
211
Regeln für Differenzen n-ter Ordnung
Abbildung 108: Anzahl der Regeln erstellt aus der Differenzen -Primzahlfolge 1. Ordnung in
Abhängigkeit des Zahlenbereichs 10
Mathematica:
data={{1,24,10},{2,271,114},{3,2581,1093},{4,25092,10590},{5,245731,10
4032},{6,2422245,1030290}};
ListLogPlot[{Transpose[data][[2]],Transpose[data][[3]]},AxesLabel>Automatic,PlotRange->All,Mesh->Full,Joined->True, InterpolationOrder>2,PlotLegends->{"all rules","unique rules"}, PlotLabel->{"# rules for
increasing number of primes 10^n"},ImageSize->Large]
Bei Differenzen höherer Ordnung beobachten wir folgendes Verhalten bei verschiedenen Ordnungen:
Ordnung
Differenz
Anzahl
Primzahlen
Längste
Regel
Anzahl
Regeln
#
eindeutige
Regeln
1
10
100
1000
10000
100000
1000000
100
1000
10000
100000
1000000
100
1000
10000
100000
1000000
100
1000
10000
100000
1000000
100
1000
6
10
10
15
15
15
9
9
14
14
14
7
7
12
12
12
3
4
8
8
8
3
4
24
271
2581
25092
245731
2422245
254
2506
24431
241138
2386607
233
2327
23092
229102
2282543
189
2247
21252
211227
2225543
182
2138
10
114
1093
10590
104032
1030290
111
1074
10468
103273
1024963
101
1031
10183
101283
1009733
91
991
10002
100051
1000473
89
989
2
4
8
10
Dateigröße
(KByte)
Minimaler
Wert
Maximaler
Wert
107
1003
9777
96206
1
1
1
1
34
72
114
154
95478
-148
144
9064
90192
-332
-448
304
460
88671
-5962
-1538
-5000
5638
1606
4608
212
11
14
15
16
20
Primzahlen und die „Matrix“-Software: Eine Gesetzmäßigkeit?
10000
100000
1000000
100
1000
10000
100000
1000000
100
1000
10000
100000
1000000
100
1000
10000
100000
1000000
100
1000
10000
100000
1000000
6
6
6
3
3
3
4
4
2
3
3
4
4
2
3
3
3
4
2
3
3
3
3
22301
206803
2057953
172
1995
20946
226154
2094308
169
1976
20498
222665
2151843
167
1970
20247
215514
2222938
159
1960
19985
201490
2101677
9992
99993
1000029
85
985
9985
99985
999985
84
984
9984
99984
999985
83
983
9983
99983
999984
79
979
9979
99979
999979
8512
85678
-9488
-14476
-20520
10238
15640
22450
8960
81947
-206992
-298794
221570
323414
847
9066
84230
-277842
-428562
-622208
284414
415348
613240
8843
87189
-843910
-1235448
790698
1147684
8655
89894
-3837740
-8272220
-12428154
-18210894
3855400
7732656
11690554
17092050
Abbildung 109: Wie verhalten sich Regellängen bei Primzahl Differenz -Sequenzen n-ter Ordnung?
Abbildung 110: Matrix: Häufigkeit der Regellängen bei 1 4. Ordnung Differenzsequenzen der
ersten 100000 Primzahlen
Interessant ist auch die Abhängigkeit der maximalen Regellänge von der Ord nung der berechneten Primzahl-Differenz-Sequenzen. Die Regellänge kann
nicht kleiner sein als 2 (der ‚ex nihilo‘-Regel und der einfachsten Regel, die für
jeden Wert einen Nachfolger berechnet). Für hohe Ordnungen der Differenzen Sequenzen konvergiert dieser Wert gegen 2, was der Tatsache entspricht, dass
jeder Wert in der betrachteten Differenzen-Sequenz höchstens einmal vorkommt. Das ist nicht überraschend und war auch so zu erwarten.
Hier ein Diagramm, das diese Abhängigkeit im Bereich der ersten 1000000
Primzahlen beschreibt (es wurden Primzahl-Differenz-Sequenzen bis zur Ordnung 20 ausgewertet):
213
Regeln für Differenzen n-ter Ordnung
Abbildung 111: Max. Regellänge in Primzahl-Differenz-Sequenzen der Ordnung n für die ersten
106 Primzahlen
Hier noch ein paar Statistiken bei Sequenzen von Primzahl-Differenzen n-ter Ordnung.
(Mathematica-Programme finden sich im Anhang).
Die Differenzen n-ter Ordnung lassen sich mit Mathematica leicht berechnen.
Hier z. B. die Differenzensequenz der ersten 100000 Primzahlen für die Ordnung 1:
range=100000; order=1;
data=Differences[Prime[Range[range]],order];
Von den 99999 Werten gibt es 54 verschiedene Werte:
differents=Union[data]
{1,2,4,6,8,10,12,14,16,18,20,22,24,26,28,30,32,34,36,38,40,42,44,46,48
,50,52,54,56,58,60,62,64,66,68,70,72,74,76,78,80,82,84,86,88,90,92,94,
96,98,100,106,112,114}
Von den 99999 Werten gibt es 49 Werte, die mindestens zweimal vorkommen:
doubles=With[{[email protected]},[email protected][[SparseArray[Uni
[email protected]@sData,Automatic,1]["AdjacencyLists"]]]]
{2,4,6,8,10,12,14,16,18,20,22,24,26,28,30,32,34,36,38,40,42,44,46,48,5
0,52,54,56,58,60,62,64,66,68,70,72,74,76,78,80,82,84,86,88,90,92,96,98
,100}
Von den 99999 Werten gibt es 5 Werte, die ein einziges Mal vorkommen:
{1,94,106,112,114}
Bei der Differenzensequenz der ersten 100000 Primzahlen für die Ordnung 20
sieht die Sache schon komplett anders aus:
Von den 99999 Werten gibt es 98426 verschiedene Werte:
differents=Union[data]
{ -12428154,-10525630,-10259274,…, 10253734,11413498,11690554}
Von den 99999 Werten gibt es 1531 Werte, die mindestens zwei mal vorkommen:
214
11
Primzahlen und die „Matrix“-Software: Eine Gesetzmäßigkeit?
doubles=With[{[email protected]},[email protected][[SparseArray[Uni
[email protected]@sData,Automatic,1]["AdjacencyLists"]]]]
{ -5979490,-5554652,-5075372,…, 4158040,5065004,6712100}
Von den 99999 Werten gibt es 96895 Werte, die ein einziges Mal vorkommen.
Diese Tendenzen drücken sich in folgenden Diagrammen aus (die sortierten Differenzen
n-ter Ordnung). Dort, wo es viele dicht beieinander liegende Werte gibt, ist die Kurve
flach; dort wo die auftretenden Werte weit auseinander liegen, wird die Kurve steil.
Dies ist typischerweise der Fall wenn die Beträge der Werte groß werden.
Abbildung 112: Sortierte Primzahl-Differenz-Werte der Ordnung 10 der ersten 100000
Primzahlen
Mathematica:
range=100000; data=Sort[Differences[Prime[Range[range]],10]];
ListLinePlot[data,AxesLabel->Automatic,PlotRange>All,InterpolationOrder->0,ImageSize->Large]
215
Regeln für Differenzen n-ter Ordnung
ABBILDUNG 113: : Sortierte Primzahl-Differenz-Werte der Ordnung 10 im mittleren Bereich
(2000 Werte) der ersten 100000 Primzahlen
Mathematica:
range=100000;
data=Sort[Differences[Prime[Range[range]],10]];
ListLinePlot[data[[range/2-1000;;range/2+1000]]/2,AxesLabel>Automatic,PlotRange->All,InterpolationOrder->0,ImageSize->Large]
Es ist zu erkennen, dass im mittleren Bereich die Werte dicht liegen, im äußeren Bereich immer dünner werden.
216
12 DIE ABC-VERMUTUNG
12.1 ALLGEMEINES
Die ‚abc-Vermutung‘ zählt zu den Top-Ten der ungelösten mathematischen Vermutungen. Viele Mathematiker sind der Meinung, sie sei gegenwärtig das wichtigste ungelöste Problem der Zahlentheorie. Sie ist deshalb so interessant, weil sie versucht, die beiden Welten der Addition und der Multiplikation zu verquicken.
Die einfachste Formulierung der abc-Vermutung lautet etwa so:
Sei  +  =  mit , ,  ∈ ℕ.
Seien außerdem  und  zueinander teilerfremd (auch relativ prim oder ‚koprim‘ genannt). Dafür gibt es mehrere Schreibweisen:
 ⊥  oder (, ) =  oder auf Englisch: (, ) = 
Aufgrund der Additionsbeziehung sind auch  und  sowie  und  zueinander teilerfremd. Die abc-Vermutung sagt nun aus, dass für solche additive Tripel die multiplikative Struktur der Tripel aufgrund ihres additiven Zusammenhanges stark eingeschränkt
ist:
Das Produkt aller auftretenden Primfaktoren (()) ist fast immer größer als
die größte Zahl des Tripels ().
‚Fast‘ bedeutet in der Mathematik: Alle, bis auf endlich viele.
Die sogenannte starke abc-Vermutung sagt nun, dass es nur endlich viele ‚Ausnahmen‘
gibt, so dass () ≤ .
Diese Ausnahmen werden abc-Treffer genannt. Beispiele für solche abc-Treffer sind die
Tripel:
{1,8,9}, {5,27,32},{32,49,81], usw.
Je nachdem, wie stark diese Treffer von der Voraussage der abc-Vermutung abweichen,
werden sie bewertet mit dem Wert
=
ln 
ln rad()
(143)
Dieser Wert  wird in der Literatur auch als ‚Qualität‘, ‚Potenz‘ oder ‚abc-ratio bezeichnet. Anschaulich stellt er ein Maß für das Anwachsen von  mit dem Primzahlinhalt
(rad()) des Tripels dar, da  die Lösung von [rad()] =  darstellt. Bisher
(Stand: Feb. 2016) sind nur 237 abc-Tripel mit einer ‚Potenz‘  > 1.4 entdeckt worden.
Es gibt auch noch andere Bewertungen dieser abc-Treffer (siehe56).
Ein abc-Treffer heißt ‚unbeaten‘ (unübertroffen), wenn jeder bekannte abc-Treffer mit
einem größeren  jedoch eine kleinere Qualität (oder Potenz) aufweist.
Der Weltrekord (abc-Treffer mit höchster Qualität) lautet (Stand Feb. 2016):
{} = {, , } = {,  ⋅  ,  },
 () =  ⋅  ⋅  = 
56
https://de.wikipedia.org/wiki/Abc-Vermutung#Weitere_Bewertungen_eines_abc-Treffers
217
Allgemeines
Wenn sich die abc-Vermutung als richtig herausstellen sollte, folgen aus ihr eine ganze
Reihenfolge von wichtigen zahlentheoretischen Sätzen (so würde sich z. B. der Beweis
der berühmten Fermatschen Vermutung auf ein paar Zeilen reduzieren).
Der Japaner Shinici Mochizuki hat bereits 2012 einen Beweis der abc-Vermutung veröffentlicht. Der Status seines Beweises innerhalb der Mathematiker-Gemeinde ist immer noch unentschieden. Der 500-seitige Beweis ist selbst für Spezialisten auf diesem
Gebiet sehr schwer zu verstehen.57 Die Kommentare von Mathematikern zu seinem Beweis reichen von ‚Papier aus der Zukunft‘ bis zu ‚außerirdisch‘.
Hier noch eine ‚mathematisch präzise‘ Formulierung der abc-Vermutung:
Für jedes beliebig kleine  > 0 existiert eine Konstante  so dass für jedes beliebige
Tripel aus zueinander teilerfremden natürlichen Zahlen , , , die der Gleichung
 +  =  genügen, folgende Ungleichung gilt (abc-Vermutung):
(, , ) ≤  ∑ +
(144)
|
Hinweis: Z.Zt. (Stand Feb. 2016) sind 33.18 Millionen abc-Treffer bekannt.
Weltweit gibt es nur etwa 5 Mathematiker, die von sich behaupten, den ganzen Beweis
von Mochizuki gelesen zu haben.58
Zur Veranschaulichung hier ein paar graphische Darstellungen.
(Erstellt mit folgendem Mathematica-Programm):
Mathematica:
rad[n_]:[email protected]@First/@FactorInteger[n];
isABC[a_,b_,c_]:=(If[a+b!=c||GCD[a,b]!=1,Return[0]];r=rad[a*b*c];If[r<
c,Return[1],Return[0]]);
isC[c_]:=(For[a=1,a<=Floor[c/2],a++,If[isABC[a,ca,c]!=0,Return[1]]];Return[0]);
tab=Select[Range[10000],isC[#]==1&]
ListLinePlot[tab,InterpolationOrder->0,PlotStyle->Black,PlotLabel>"abc-conjecture: possible c-values"]
http://www.nature.com/news/the-biggest-mystery-in-mathematics-shinichi-mochizuki-andthe-impenetrable-proof-1.18509
58 https://en.wikipedia.org/wiki/Abc_conjecture
57
218
12
Die ABC-Vermutung
Abbildung 114: abc-Treffer: die ersten 91 möglichen c-Werte (9-10000)
abc-Treffer sind sehr selten. Unter 15,2 Millionen möglichen abc-Tripeln bis n=10000
gibt es nur 120 Treffer, davon 91 verschiedene Treffer.
Bisher (Stand Feb. 2016) sind erst 237 abc-Treffer mit einer Qualität  > 1.4 entdeckt
worden.
Hier die abc-Treffer bis 10000 (nur mögliche c-Werte, ohne mehrfach-Treffer):
{2,9,32,49,64,81,125,128,225,243,245,250,256,289,343,375,512,513,539,6
25,676,729,961,968,1025,1029,1216,1331,1369,1587,1681,2048,2057,2187,2
197,2304,2312,2401,2500,2673,3025,3072,3125,3136,3211,3481,3584,3773,3
888,3969,3993,4000,4096,4107,4131,4225,4235,4375,4913,5041,5120,5312,5
427,5632,5776,5832,6144,6250,6400,6561,6625,6655,6656,6859,6860,6875,6
912,7744,8000,8019,8192,8576,8748,9261,9317,9375,9376,9409,9801,9826,9
984,10000}
219
Allgemeines
Abbildung 115: : abc-Treffer: die ersten 868 möglichen c -Werte (9-1000000)
Man sieht deutlich, dass die abc-Treffer mit wachsender Größe immer seltener
werden.
Unter den 380 Millionen möglichen abc-Tripeln unterhalb von 50000 gibt es
276 abc-Treffer.
Abbildung 116: max. ‘Qualität‘ von abc-Tripeln in Abhängigkeit von c (mit 138 abc-Treffern) im
Bereich bis 20000
220
12
Die ABC-Vermutung
Man sieht deutlich, dass abc-Treffer sehr selten sind. Nach der starken abc-Vermutung
gibt es nur endlich viele von ihnen. Im ‚unkritischen‘ Bereich mit  < 1 sind deutliche
Strukturen zu erkennen. Man wird das Gefühl nicht los, dass da noch einige Überraschungen warten…
Die ersten abc-Treffer im Bereich bis 2000 zusammen mit ihren Qualitäten (bei mehreren abc-Treffern für ein c wurde jeweils die maximale Qualität genommen) lauten:
{{2,1.},{9,1.22629},{32,1.01898},{49,1.04124},{64,1.11269},{81,1.29203},{125,1
.0272},{128,1.42657},{225,1.0129},{243,1.3111},{245,1.02883},{250,1.03261},{25
6,1.27279},{289,1.22518},{343,1.09175},{375,1.10844},{512,1.19875},{513,1.3175
7},{539,1.02512},{625,1.20397},{676,1.09219},{729,1.13667},{961,1.0048},{968,1
.03443},{1025,1.1523},{1029,1.29721},{1216,1.1194},{1331,1.24048},{1369,1.0299
1},{1587,1.00607},{1681,1.04391}}
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
12.2 ABC-VERMUTUNG UND GOCRONS: EINE VERBINDUNG?
Die abc-Vermutung verknüpft die Welt der Addition mit der Welt der Multiplikation,
indem sie vorhersagt, dass additive Verknüpfungen auch einen gewissen Einfluss auf
die multiplikativen Strukturen der betrachteten Objekte hat. Was liegt deshalb näher als
die abc-Vermutung mit solchen Objekten zu untersuchen, die multiplikative Eigenschaften perfekt repräsentieren: den OCRONs und GOCRONs (siehe 10.2.2). Wir wollen uns hier auf die in diesem Kapitel eingeführten Typ-4 OCRONs sowie deren Erwieterung (EOCRONs) beschränken. Da wir quantitative Aussagen machen wollen werden
wir nicht Zeichenketten (also OCRONs) sondern deren ‚gödel-numerierte‘ Verwandte,
die GOCRONS dafür verwenden.
Zunächst unsere additive Struktur:
Wir betrachten die Menge aller natürlichen Zahlen  und  , deren Summe einen festen
Wert  ergibt:  +  = , ,  ≥   , , <  und insbesondere deren GOCRON4Werte, die wir der Einfachheit halber (), () und () nennen wollen, z.B.
() = nToEGOCRON4() (mit der Funktion nToEGOCRON4() aus der OCRONMathematica Bibliothek, die im Anhang zu finden ist). Den Einfluss der zusätzlichen
Randbedingung der abc-Vermutung, dass  und  zueinander teilerfremd (‚koprim‘)
sein sollen, werden wir auch mit untersuchen.
Wir interpretieren die Werte {(), ()} als Punkte in der Ebene und ordnen ihnen einen Funktionswert [(), ()] zu, der der ganzen Sache eine multiplikative Struktur
aufdrängt: [(), ()] = ( ⋅ ).
Da GOCRON-Werte schnell sehr groß werden können, betrachten wir lieber die logarithmierten Werte (was der Natur der Sache eher angemessen ist). Somit lässt sich unsere Aufgabenstellung wie folgt präzise beschreiben. Wir suchen nach einer Menge von
ganzzahligen ‚abc-Tripeln‘, bei denen zwischen a und b eine additive Struktur existiert,
dem dritten Wert jedoch ein multiplikativer Wert zugeordnet wird:
221
ABC-Vermutung und GOCRONs: Eine Verbindung?
 = {(), (), ( ⋅ )},
 (): ö  
  :  +  =    ⊥ 
(145)
Schauen wir uns die Struktur der Menge  an, dann erleben wir eine kleine Überraschung, denn die dreidimensionalen Punkte von  liegen (mit einer Abweichung von
etwa 2 bis 3 %) alle auf einer Ebene mit der unglaublich einfachen Ebenengleichung
 =  +  + , wobei der Wert  nur von  abhängt!
 wird näherungsweise beschrieben durch: z=x+y+const
(146)
Die scheint für alle  ∈ ℕ zu gelten (bisher hat der Autor noch kein Gegenbeispiel gefunden). Wird die Randbedingung  ⊥  weggelassen, dann liegt  bei beliebigen
ganzzahligen c nicht auf einer Ebene. Die Strukturen scheinen für diesen allgemeinen
Fall wesentlich komplizierter zu sein. Für den Fall, dass c eine Primzahl ist, liegt 
ebenfalls auf einer Ebene, auch wenn wir die Randbedingung  ⊥  weglassen, da diese
Bedingung dann automatisch erfüllt wird (die zwei Summanden einer Primzahl sind automatisch teilerfremd).
Leider liegen die Punkte von  nicht exakt auf einer Ebene, sondern mit einem
‚Rauschen' von ca. 2 bis 3 Prozent. Würde die Beziehung exakt gelten, dann hätten wir
eine Methode gefunden die Faktorisierung einer Zahl (in unserem Fall c) allein aus den
Werten  und  (bzw. ln(), ln()) zu berechnen (oder umgekehrt aus  allein durch
Projektion auf die  − -Achse) , da der dritte Wert mit Hilfe der Ebenengleichung
z=x+y+const nur durch eine einfache Addition zu lösen wäre (die ‚Rücktransformation‘
aus dem Gödelcode der faktorisierten Zahl in den ‚normalen‘ Zahlenbereich ist sehr einfach und ohne großen Aufwand möglich). Ganz allgemein könnte man sich auch eine
Methode vorstellen, die einzig aus der Ebenengleichung allein nach ganzzahligen Werten  und  sucht, da die Bestimmung von () und () bei großen  und  sehr rechenintensiv sein kann.
Es besteht die Vermutung, dass bei einer anderen, besseren Wahl eines geeigneten
GOCRON-Systems (bei der Berechnung und bei der Gödelnummerierung existiert ja
eine gewisse Willkür bei der Wahl von Parametern), das beschriebene ‚Rauschen‘ kleiner wird, oder sogar zu Null wird. Hier gibt es noch viel zu tun!
Hier ein paar Plots von  :
222
12
Die ABC-Vermutung
Abbildung 117:  : Logarithm. Gödel-GOCRON4-Codes der abc-Punkte. C=10007 (Primzahl), a
und b sind teilerfremd (verschiedene Ansichten) . Die 10002 Punkte liegen etwa auf einer Ebene
Hinweis: der Plot in ABBILDUNG 117 verändert sich nicht, wenn wir die Nebenbedingung  ⊥  weglassen, da 1007 eine Primzahl ist.
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
223
ABC-Vermutung und GOCRONs: Eine Verbindung?
Abbildung 118:  : Logarithm. Gödel-GOCRON4-Codes der abc-Punkte. C=10008, a und b sind
teilerfremd (verschiedene Ansichten). Die 3310 Punkte liegen etwa in einer Ebene.
(Mathematica-Programme zur Berechnung im Anhang)
Abbildung 119:  : Logarithm. Gödel-GOCRON4-Codes der abc-Punkte. C=10008, (verschiedene
Ansichten). Die 10004 Punkte sind räumlich verteilt
224
12
Die ABC-Vermutung
Abbildung 120:  : Logarithm. Gödel-GOCRON4-Codes der abc-Punkte. C=100002,
(verschiedene Ansichten). Die 99998 Punkte liegen räumlich verteilt.
Abbildung 121:  : Logarithm. Gödel-GOCRON4-Codes der abc-Punkte. C=100002, a und b
teilerfremd (verschiedene Ansichten). Die 28558 Punkte liegen etwa auf einer Ebene.
225
Die Menge  und ihre Ebenengleichung
Abbildung 122 : Logarithm. Gödel-GOCRON4-Codes der abc-Punkte. C=10007 (Primzahl), a, b
sind teilerfremd (verschiedene Ansichten) . Die 100003 Punkte liegen etwa auf einer Ebene .
12.3 DIE MENGE  UND IHRE EBENENGLEICHUNG
Wie wir im letzten Kapitel gesehen haben, liegen die Punkte  näherungsweise auf
einer Ebene. Diesen Sachverhalt wollen wir jetzt etwas genauer unter die Lupe nehmen.
Zunächst stellen wir fest, dass das Ebenen-Prinzip für alle Varianten von GOCRONs
vom Typ 4 gilt. Für die normalen GOCRONs, M2GOCRONs (die gehören zu den
OCRONs, bei denen die immer führende ‚2‘ weggelassen wurde, sowie EOCRONs (die
erweiterten GOCRONs)). Der Unterschied zwischen den verschiedenen Typen liegt im
Wertebereich (die normalen GOCRONS sind mindestens eine Größenordnung größer
als ihre Verwandten) und in ihrer ’Rücktransformierbarkeit‘ in den Bereich der normalen Zahlen (die EGOCRONs sind für jeden beliebigen ganzzahligen Wert >2 rücktransformierbar). Wir untersuchen nun die Abhängigkeit der Parameter der entsprechenden
Ebenengleichung vom Wert c sowie von verschiedenen weiteren Parametern, die bei der
Berechnung der Punkte  eine Rolle spielen könnten. Als Kriterium für eine ‚gute‘
Parameterwahl nehmen wir den ‚Standard-Fehler‘, der sich aus der Least-Square-Methode bei der Ebenenberechnung aus der Menge  ergibt. Wir nehmen dafür die
Mathematica-Funktion NonliniearModelFit[…] mit dem Model:  =  +  + 3 .
Im Vergleich der verschiedenen Gödel-Code-Symbole bei der Umwandlung von
OCRONs in GOCRONs stellt sich heraus, dass für die (normalen) GOCRONs vom Typ
4 von den 24 möglichen Permutationen der Menge von Code-Symbolen
{„ ∗ “, “P“, “2“, ““ } −> {0,2,3,1} und −> {1,2,3,0} die besten Ergebnisse liefern.
Hier eine Tabelle:
226
12
Die ABC-Vermutung
Tabelle 24: c=100003. Fitparameter und 3 der Ebenengleichungungen für  (Typ
GOCRON4) für verschiedene Sätze von Gödelsymbolen
C

Codetable: Symbole/Werte
Max. Wert
Standardfehler
t-Statistik
100003
1.85733
1:{*,P,2,^},{0,1,2,3}
37.0455
0.000162446
11433.5
100003
1.48688
2:{*,P,2,^},{0,1,3,2}
37.4114
0.000186537
7970.96
100003
2.34062
3:{*,P,2,^},{0,2,1,3}
36.423
0.000200917
11649.7
100003
1.44022
4:{*,P,2,^},{0,2,3,1}
37.3964
0.0000736448
19556.3
100003
2.24673
5:{*,P,2,^},{0,3,1,2}
36.3821
0.000422527
5317.36
100003
1.73226
6:{*,P,2,^},{0,3,2,1}
37.0015
0.000153876
11257.5
100003
1.93765
7:{*,P,2,^},{1,0,2,3}
37.0444
0.000332613
5825.54
100003
1.54166
8:{*,P,2,^},{1,0,3,2}
37.4107
0.000303486
5079.82
100003
4.00103
9:{*,P,2,^},{1,2,0,3}
34.4163
0.00246733
1621.61
100003
1.44418
10:{*,P,2,^},{1,2,3,0}
37.3804
0.0000698268
20682.3
100003
3.79035
11:{*,P,2,^},{1,3,0,2}
34.4462
0.00303396
1249.31
100003
1.738
12:{*,P,2,^},{1,3,2,0}
36.9777
0.000172422
10079.9
100003
2.61489
13:{*,P,2,^},{2,0,1,3}
36.4189
0.000393053
6652.77
100003
1.54569
14:{*,P,2,^},{2,0,3,1}
37.3949
0.000294348
5251.23
100003
4.50595
15:{*,P,2,^},{2,1,0,3}
34.4009
0.00207401
2172.57
100003
1.49486
16:{*,P,2,^},{2,1,3,0}
37.3796
0.000170018
8792.37
100003
3.93228
17:{*,P,2,^},{2,3,0,1}
34.4473
0.00352994
1113.98
100003
2.26812
18:{*,P,2,^},{2,3,1,0}
36.2903
0.000484516
4681.22
100003
2.62617
19:{*,P,2,^},{3,0,1,2}
36.3757
0.00036176
7259.43
100003
1.94952
20:{*,P,2,^},{3,0,2,1}
36.9981
0.000303674
6419.8
100003
4.62145
21:{*,P,2,^},{3,1,0,2}
34.018
0.00222471
2077.33
100003
1.87489
22:{*,P,2,^},{3,1,2,0}
36.9753
0.000122802
15267.6
100003
4.25883
23:{*,P,2,^},{3,2,0,1}
34.0449
0.00320799
1327.57
100003
2.37305
24:{*,P,2,^},{3,2,1,0}
36.288
0.000280365
8464.13
Weitere Tabellen mit verschiedenen Methoden der Gödelisierung und verschiedene
Werte von  finden sich im Anhang.
Eine Auswertung dieser Tabellen zeigt, dass die CodeTable Nr. 10 der (wenn auch
knappe) ‚Sieger‘ ist (im Hinblick auf den kleinsten Standard-Fehler), falls die Gödelnummerierung der OCRONs in der normalen Reihenfolge (links nach rechts) erfolgt.
Im Fall der umgekehrten Reihenfolge ist die Auswahl eines besten Gödelcode-Satzes
nicht so eindeutig. Im Folgenden werden wir deshalb für alle OCRON4-Typen die
Gödel-Codes {′ ∗ ′, ′′, ′2′, ′^′−> {1,2,3,0} und die normale Symbolreihenfolge (nicht
‚reversed‘) benutzen.
Das Programm für die Auswertung ist im Anhang aufgelistet.
227
Die Menge  und ihre Ebenengleichung
Abbildung 123: Ebene von  -Punkten für c=100003 (Primzahl)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
Die nächste Tabelle zeigt den Zusammenhang zwischen  und dem Ebenenparameter 3
mit CT: Nr. der Gödel CodeTable, GT: GOCRON-Typ (N: normal, M2: ohne ‚2‘ am
Anfang, E: Enhanced).
Tabelle 25: Verschiedene 3 -Werte für verschiedene GOCRONs und Gödelsymbole
c
10009
30011
100003
1000003
 (CT:10,
GT: N)
1.44418
1.44423
1.44418
 (CT:10,
(GT: E)
1.65067
1.65087
1.65062
 (CT:10,
GT: M2)
3.0335
3.03373
3.03347
3.03335
 (CT:4,
GT: M2)
3.01507
3.01535
3.01512
3.01497
 (CT:9,
GT: M2)
4.00661
4.00661
4.00103
4.00219
 (CT:12,
GT: M2)
2.9951
2.99422
2.99437
2.9946
Zusammenfassung:
Die Punkte der Menge  liegen (mit einer Abweichung von 2- 3 %) auf einer Ebene
mit der Gleichung  =  +  + 3 (3 siehe obige Tabelle). Da bei der Berechnung der
Punkte die logarithmischen Werte genommen werden (siehe (145)) ist die Abweichung
von den ‚gefitteten‘ Werten der Ebene für die ‚un-logarithmierten‘ Werte natürlich wesentlich größer. In diesen Abweichungen von den interpolierten Werten der Ebenengleichung steckt sozusagen noch viel Struktur drin, die nach Gesetzmäßigkeiten untersucht
werden müsste. Dieses einfache Modell der Ebenengleichung ist bei der Suche nach
Faktoren einer gegeben Zahl noch keine Hilfe. Dafür müssten die Punkte viel genauer
auf der Ebene liegen.
Interessant ist jedoch die Tatsache, dass die Ebenen-Struktur nur auftaucht, wenn die
Beziehung  +  =    ⊥  gilt. Lassen wir z. B. die Randbedingung  ⊥  weg,
dann entsteht keine Ebene, sondern eine weit verstreute komplizierte räumliche Struktur
(siehe z.B. ABBILDUNG 119).
228
12
Die ABC-Vermutung
Diese Tatsache deutet auf einen Zusammenhang zur abc-Vermutung hin.
229
13 PRIMZAHLEN IN DEN NATURWISSENSCHAFTEN
13.1 PRIMZAHLEN IM DNA-CODE
Viele Wissenschaftler sind der Meinung, dass Primzahlen auch in der Konstruktion und
Gestaltung von DNA-Sequenzen eine Rolle spielen. Jeder kennt die berühmte DoppelHelix der DNA. Hier ein paar willkürlich ausgewählte Beispiele:
Mathematica:
Import[#,"PDB"]&/@{"http://files.rcsb.org/download/1BNA.pdb","http://f
iles.rcsb.org/download/208D.pdb","http://files.rcsb.org/download/5A0W.
pdb"}
Der folgende Text stammt im Wesentlichen aus einer Arbeit von J.F. Yan, A.K.Yan
und B.C.Yan59.
Wir verwenden hier die (weiter verbreiterte) englische Bezeichnung DNA
(=deoxyribonucleic acid) statt der deutschen Version DNS (=Desoxyribonucleinsäure).
Bevor wir die dahinterliegende Idee darstellen, ist es nützlich, sich ein paar grundlegende Eigenschaften der DNA und der RNA anzuschauen.
Die DNA ist der Träger der genetischen Erbinformation, die in Zellkernen aller Lebewesen vorhanden ist. Hierbei handelt es sich um riesige Kettenmoleküle, die aus vier
verschiedenen Grundbausteinen aufgebaut sind: Den Nucleotiden. Jedes Nucleotid besteht aus einer Phosphat-Gruppe, einem Zucker (Desoxyribose) und einer von vier möglichen organischen Base (Adenin, Guanin, Cytosin und Thymin).
Die RNA (Ribonucleinsäuren) werden mit Hilfe der Information der DNA hergestellt.
Für den genauen Mechanismus sei der Leser auf geeignete Literatur verwiesen 60 .
Die RNA ist ähnlich wie die DNA aus Nucleotiden aufgebaut, die wiederum aus vier
verschiedenen organischen Basen bestehen (Adnenin, Guanin, Cytosin und Uracil).
59
60
J. theor. Biol. (11991) 151,333-341
Z. B. http://www.dna50.org/
230
13
Primzahlen in den Naturwissenschaften
Die ersten drei Basen kommen in der RNA und in der DNA vor, die Base Thymin
kommt jedoch nur in der DNA und Urcail nur in der RNA vor.
Die organischen Basen werden üblicherweise mit den Buchstaben A, G, C, T und U abgekürzt. Dies sind die kleinsten ‚Informationsbits‘ der DNA und der RNA. Die Unterschiede im Aufbau der RNA und DNA (Uracil statt Thymin) spielen für den Informationsgehalt, den wir betrachten wollen, keine Rolle. Wir verwenden deshalb der Einfachheit halber nur die vier Basen A, G, C und U (wobei wir in der DNA statt U streng
genommen die Bezeichnung ‚T‘ verwenden müssten).
Jedes aufeinander folgende Triplet von Basen (auch Codon genannt) wird genau einer
bestimmten Aminosäure zugeordnet. Die Umkehrung gilt nicht: Mehrere verschiedene
Triplets können der gleichen Aminosäure zugeordnet werden. Diese Triplets sind die
kleinsten Informationsbausteine der DNA und der RNA. Einige wenige Triplets
(Codons) enthalten keine genetische Information. Sie fungieren jedoch bei den Replikations- und Kopiervorgängen, die während der Proteinsynthese ablaufen, als sogenannte.
‚Stopp‘-Triplets‘. Es gibt auch Start-Triplets, die jedoch auch Information enthalten:
z.B. das Triplet ‚AUG‘ (Methionin-Aminosäure).
Bei vier verschiedenen Basen gibt es für die Tripletbildung 43 = 64 verschiedene Möglichkeiten. Die praktisch in der Natur vorkommenden (kanonischen, proteinogenen)
Aminosäuren werden mit Hilfe von 61 Triplets kodiert. Die drei übrig bleibenden
Triplets sind ‚Stop‘-Triplets. Eine sehr gute Darstellung findet man im Internet. 61
Manche Aminosäuren werden nur durch ein Triplet codiert, manche durch 2,3, 4 oder
6 verschiedene Triplets. Hinweis: Die Zahl 5 fehlt als Anzahl der aminosäurebildenden
Triplets.
Was hat dies alles mit Primzahlen zu tun? Wie gelangen wir von Basen-Triplets zu Zahlenwerten? Die Antwort ist ähnlich wie im Kapitel 10.2.2.4: Durch eine
‚Gödelisierung‘. Wir ordnen jedem Basen-Triplett (unserer kleinsten Informationseinheit) einen Zahlenwert zu. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:
Klaus Lange benutzt in seiner Arbeit ‚Primzahlen im Aufbau der DNS‘62
G=1, A=3, C=7, U=9 und bildet die Zahlen-Codes, in dem er einfach das Zehner-Dezimalsystem benutzt. Ein Beispiel: Alanin (=GCA mit dem Codewert 173).
Er untersucht dann die sich ergebenden Zahlenwerte auf ihre Primfaktorenzerlegung
und stellt fest, dass von den 20 kanonischen Aminosäuren 19 mindestens ein Triplet
enthalten, das eine Primzahl darstellt. Auffällig ist für ihn, dass die einzige Aminosäure,
die keiner Primzahl als Triplet zugeordnet werden kann Methionin ist (Met=AUG).
Nach seinem System hat dieses Triplet den Wert 391. Methonin funktioniert als einziges Triplet als sogenanntes ‚Startsignal‘ (s. oben).
Diese Zahlenordnung erscheint dem Autor etwas willkürlich. Besser ist die Methode
von Yan (s. oben), bei der einfach gesetzt wird:
A=0, C=1, U=2, G=3. Aus dieser Zuordnung wird dann eine eindeutige Menge von
‚Nucleotid-Zahlen‘ (die jeweils einer Aminosäure zugeordnet werden können) konstruiert. Sonderfälle sind die Aminosäuren:
61
62
https://de.wikipedia.org/wiki/Genetischer_Code
http://www.primzahlen.de/primzahlen/dns.htm
231
Primzahlen im DNA-Code
0: Für Stop-Signal (ohne Namen, UAA, UAG, UGA)
1: Für Tryptophan (Trp, auch Try), UGG
2: Für Isoleucin (Ile), AUA, AUC,AUU
3: Für Methionin (Met), AUG
Das Prinzip zur Konstruktion einer Nucleotid-Zahl  ( < 64) ist wie folgt:
Regel 1: z muss ungerade oder 2 sein. Die Werte 1 und zwei werden für AAX-Triplets
reserviert.
Regel 2: Benennen wir Primzahlen der Form 4n+1 als P1-Primzahlen und Primzahlen
der Form 4n+3 als P3-Primzahlen. Aus der Zahlentheorie wissen wir, dass P1-Zahlen
sich immer eindeutig als Summe von zwei Quadraten ausdrücken lassen. Zwischen 0
und 63 gibt es insgesamt 8 P1-Primzahlen.
Alle P1-Primzahlen < 64, die als Summe von 2 Quadraten dargestellt werden können,
sind äquivalent mit den vierfach degenerierten ‚Synonym‘-Codons die entstehen, wenn
wir die ersten beiden Basen (von den drei möglichen) vorgeben.
Die weitere Vorgehensweise ist, alle 64 möglichen Codons in 4 Gruppen zu unterteilen.
Gruppe 1 sind die diophantischen Lösungen der Gleichung  = (2 + 1)2 + (2)2
Nucleotid Zahlen
12 + 22 = 5
32 + 22 = 13
52 + 22 = 29
72 + 22 = 53
Synonyme Codons
(X=A,C,U oder G)
ACX
CCX
UCX
GCX
Name d. Aminosäure
(Abk)
Thr
Pro
Ser
Ala
Gruppe 2 sind die diophantischen Lösungen der Gleichung  = (2 − 1)2 + (2)2
Nucleotid Zahlen
12 + 42
12 + 62
52 + 22
72 + 62
= 17
= 37
= 29
= 61
Synonyme Codons
(X=A,C,U oder G)
CUX
CGX
GUX
GGX
Name d. Aminosäure
(Abk)
Leu
Arg
Val
Gly
Gruppe 3: Für die Bestimmung der Werte in dieser Gruppe verwenden Yan et. Al, etwas heuristische (und aus der Chemie entlehnte) Argumente, die der Leser gerne nachvollziehen kann (s. Literaturverweis).
Gruppe 4 sind die diophantischen Lösungen der Gleichungen  = 4(2 + 1) + 3 sowie
 = 8(2 + 1) + 3.
Schließlich ergibt sich für alle kanonischen Aminosäuren folgende Codezuordnung:
232
13
Primzahlen in den Naturwissenschaften
Tabelle 26: Primzahl-Codierung der kanonischen Aminosäuren nach Yan et. al
0 (Stop)
1 (Try)
7 (Lys)
19 (Gln)
41 (Val)
59 (Glu)
2 (Ile)
11 (Asn)
29 (Ser)
43 (Tyr)
61 (Gly)
3 (Met)
13 (Pro)
31 (Asp)
47 (His)
25 (Phe)
5 (Thr)
17 (Leu)
37 (Arg)
53 (Ala)
45 (Cys)
Man beachte das Yan zwei Codes verwendet, die keine Primzahlen sind: (25: Phe und
45: Cys).
Mit Hilfe dieser Codes leiten Yan et. al Codierung-Eigenschaften und -Strategien ab,
die zur Erläuterung ein tieferes Verständnis der Genetik bedürfen, was jedoch hier zu
weit führen würde.
13.2 SPEKTRALE EIGENSCHAFTEN VON ‚PRIMZAHL-SIGNALEN‘
Primzahlen zeigen eine gewisse Ähnlichkeit mit statistischen Daten physikalischer Experimente. Diese Ähnlichkeit kommt vermutlich von ihrer ‚Unberechenbarkeit‘ (natürlich nicht im strengen mathematischen Sinne).
Informationstheoretisch können wir ein Primzahl-Signal wie folgt definieren:
 = (( + 1)) − ( ⋅ ), mit einer festen Intervalllänge .
Physiker beschäftigen sich gerne mit der Auswertung von Signalen. Wenn wir unser
‚Primzahl-Signal‘ mit physikalischen Methoden untersuchen, dann betreiben wir zwar
keine ‚echte‘ Physik, jedoch so etwas ähnliches wie ein physikalisches Gedankenexperiment. Stellen wir uns vor wir empfangen auf der Suche nach extraterrestrischen Lebensformen mit Hilfe von Radiosignalen ein derartiges Signal (auf die Einzelheiten der Modulation wollen wir hier nicht eingehen; wir nehmen einfach an, es wäre ein digitales
Signal, aus dem die Zahlenwerte der Folge  extrahiert werden könnte).
Hier ein Beispiel mit  = 216 , das folgendes ‚Signal‘ ergibt:
{4533,4454,4486,4430,4460,4446,4446,4442,4438,4421,4446,4401,4376,4417
,4358,4384,4435,4386,4355,4344,4360,4258,4337,4354,4394,4283,4339,4343
,4255,4354,4294,4307,4289,4237,4285,4327,4283,4266,4258,4285,4244,4256
,4301,4281,4228,4233,4232,4243,4261,4207,4240,4210,4198,4202,4197,4196
,4188,4221,4239,4217,4128,4220,4157,4226,4209,4128,4148,4195,4230}
Mathematica:
intervalLength=2^16; startValue=32; endValue=100;
pSignal[j_,m_]:=PrimePi[(j+1)*m]-PrimePi[j*m]
signal=Table[pSignal[k,intervalLength],{k,startValue,endValue}]
233
Spektrale Eigenschaften von ‚Primzahl-Signalen‘
Machen wir nun ein ‚Primzahl-Experiment‘, in dem wir ein Primzahl-Signal erzeugen
und es mit physikalischen Methoden, wie z. B. der Spektralanalyse untersuchen. Dieses
Signal hat folgendes Aussehen:
Abbildung 124: Primzahlsignal  mit Intervalllänge M=216 . Rot:

ln 
Aus der Zahlentheorie wissen wir, dass das asymptotische Verhalten von  wie folgt

ist:  = ln  . Die rote Kurve zeigt das asymptotische Verhalten.
Wir wenden nun auf das Signal  eine diskrete Fouriertransformation (DFT) an und bekommen dann im Frequenzbereich:
−1
 = ∑   −
2

(147)
=0
Wobei  die Länge unseres Primzahlsignales (z. B. 216 ) ist. Den Physiker interessiert
nun die spektrale Leistungsdichte
 = | |2
Schauen wir uns diese spektrale Leistungsdichte im logarithmischen Maßstab an, dann
erleben wir wieder eine kleine Überraschung, denn diese ist über weite Bereiche durch
eine Gerade zu approximieren. Das bedeutet, dass die spektrale Leistungsdichte unseres
Primzahlsignales proportional zu 1/  , mit einem konstanten Exponenten  ist:
 ∼
1
mit  ≈ 1.55

(148)
234
13
Primzahlen in den Naturwissenschaften
In der Literatur wird der Wert  ≈ 1.64 angegeben63. Der Autor kommt bei seinen Berechnungen auf den ungefähren Wert 1.55.
Dieses Verhalten ist den Physikern für eine Gruppe von physikalischen Systemen, nämlich solchen, die sich in einem sogenannten selbstorganisierten kritischen Zustand befinden, bestens bekannt. Viele weitere physikalische Systeme zeigen ein spektrales Verhal1
ten nach dem   Gesetz: Spannungs-Rauschen in elektronischen Bauteilen (FlickerRauschen). Es gibt auch Untersuchungen über das statistische Verhalten von Tönen (innerhalb unseres 12-stufigen tonalen musikalischen Systems), die ein statistisches 1/fVerhalten von traditionell komponierter (keiner Zufallsmusik) nachweisen. Somit haben
wir eine (wenn auch entfernte) Verbindung zwischen Primzahlen und tonaler Musik
hergestellt!
Hier ein Graph der spektralen Leistungsdichte eines Primzahl-Signales:
Abbildung 125: Spektrale Leistungsdichte eines Primzahl-Signales (rot:
1

mit =1.55)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
63
Marek Wolf: PHYSICA A: Statistical Mechanics and ist applications ·January 1997, 493-499
235
14 PRIMZAHLEN UND ONLINE-BANKING
14.1 DIE RSA-VERSCHLÜSSELUNG
Primzahlen haben längst Einzug in die Kryptographie, der ‚Wissenschaft vom Verschlüsseln‘, gehalten. Im Online Banking werden ständig hochvertrauliche Daten hin
und hergeschickt. Die Menge an Transaktionen ist so gigantisch groß, dass eine symmetrische Verschlüsselung (wo beide Partner einen geheimen Schlüssel besitzen) nicht
praktikabel wäre, da für jede Transaktion der geheime Schlüssel auf einem sicheren
Übertragungsweg (z. B. per Briefpost) vor der eigentlichen Transaktion verschickt werden müsste. Das ist praktisch unmöglich. Es gibt jedoch ein Verfahren, das das umständliche Verschicken von Schlüsseln per Briefpost vermeidet: Die sogenannte asymmetrische RSA-Verschlüsselung.
Wir wollen hier kurz das RSA-Verfahren beschreiben. In der Abkürzung ‚RSA‘ verbergen sich die Namen der drei Informatiker, die das Verfahren als erste im Jahr 1978
praktisch implementierten: Rivest, Shamir und Adleman. Die ursprüngliche Idee dieses
Verfahrens stammt jedoch von Diffie & Hellman und datiert aus dem Jahr 1976. Dieses
Verschlüsselungsverfahren wird ‚asynchron‘ genannt, weil Sender und Empfänger von
verschlüsselten Nachrichten unterschiedliche Schlüssel (die öffentlich bzw. geheim
sind) benützen. Der Sender benutzt einen öffentlichen ‚public key‘ zum Verschlüsseln
und Senden und der Empfänger benutzt einen streng geheimen ‚private key‘ zum Empfangen und Entschlüsseln der Nachricht. Damit der Sender derart verschlüsselte Nachrichten an einen Empfänger schicken kann, muss zuerst der Empfänger einen öffentlichen (nicht geheimen) Schlüssel erzeugen und diesen dann an den Sender schicken, der
ihn dann zum Versenden der Nachricht benutzt. Dieses Versenden des öffentlichen
Schlüssels kann natürlich unverschlüsselt geschehen.
Da Texte verschlüsselt werden sollen, betrachten wie nicht die einzelnen Zeichen, sondern deren ASCII-Codes 64 . Diese ordnen jedem Zeichen einen Wert zwischen 32
(Leerzeichen), 65 (‚A), 66 (‚B‘), usw. bis 90 (‚Z‘) zu. Natürlich werden auch Kleinbuchstaben durch höhere Zahlen codiert. Für das Verständnis des Verfahrens ist dies jedoch unerheblich.
Der zu verschlüsselnde Text wird zunächst mit Hilfe des ASCII Codes in eine lange
Zahlenreihe dieser Codes übersetzt. Danach werden aus dieser Zahlenreihe Blöcke einer
festen Länge (z.B. der Länge 64) gebildet. Jeder dieser Blöcke wird als eine (in diesem
Fall 64-stellige) Zahl in einem Stellenwertsystem mit der Basis 256 interpretiert. Die
Bildung von Blöcken geschieht nur aus Gründen der ‚Handlichkeit‘ um zu große
‚Zahlenmonster‘ zu vermeiden. Die Wahl der Basis ist nicht wichtig und kann auch
kleiner ausfallen, falls wir einen kleineren Zeichenvorrat benutzen. Wichtig zum Verständnis ist nur, dass wir unseren Text in eine Folge von sehr, sehr großen Zahlen konvertiert haben (z. B. 50-stellige Zahlen). Es ist auch möglich, für die ganze Nachricht
einen einzigen Block zu verwenden. In diesem Fall besteht unser ursprünglicher zu verschlüsselnde Nachrichtentext nur mehr aus einer einzigen (zugegebenermaßen riesigen)
64
ASCII: ‚American Standard Code for Information Interchange‘
236
14
Primzahlen und Online-Banking
Zahl, die wir  (=‘message‘) nennen wollen. Die Zahl enthält unseren gesamten Text.
Bisher ist es sehr einfach aus  wieder unseren ursprünglichen Text herzustellen.
Die Verschlüsselung kommt jetzt ins Spiel. Zur Erinnerung: der Sender besitzt den öffentlichen Schlüssel, den er vom Empfänger bekommen hat. Den zum öffentlichen
Schlüssel passenden geheimen privaten Schlüssel (der gleichzeitig mit dem öffentlichen
Schlüssel beim Empfänger erzeugt wurde) besitzt nur der Empfänger.
Nun zu den Details. Das Erzeugen der privaten und öffentlichen Schlüssel geschieht wie
folgt: Wir suchen uns zwei unterschiedliche, sehr große Primzahlen (typischerweise mit
einigen Hundert Stellen Länge). Primzahlen dieser Größe sind mit einfachen mathematischen Methoden zu erzeugen, z. B. probabilistische Primzahltests, z. B. der Fermatsche Primzahltest, der Miller-Selfridge-Rabin-Text, der APRCL-Test oder der SolovayStrassen-Test (die Algorithmen sind verständlich auf Wikipedia dokumentiert). Primzahlen, die mit einem guten probabilistischen Verfahren erzeugt werden, werden allgemein als PRP-Zahlen bezeichnet. Sie sind nach menschlichem Ermessen ‚echte‘ Primzahlen, da die Fehlerwahrscheinlichkeit bei solch großen Zahlen astronomisch gering ist
(typischerweise z. B. 10−100 ). Es gibt zwar auch exakte Methoden (mit polynomieller
Laufzeit), die jedoch für die Erzeugung sehr großer Primzahlen wegen ihrer langen
Laufzeit nicht geeignet sind.
Hinweis: Der Rekord für die größte derzeit bekannte PRP-Zahl ist eine sogenannte
Wagstaff-Primzahl (4.13) und lautet (Stand Mai 2016):
(213372531 + 1 )/3
Anzahl der Dezimalstellen: 4025533
Zum Vergleich die größte ‚allgemeine‘ Primzahl, die mit einem Verfahren für beliebige
Primzahlen (nicht Primzahlen einer speziellen Form) gefunden wurde (Stand 2011):
((((((25210088873 + 80)3 + 12)3 + 450)3 + 894)3 + 3636)3 + 70756)3 + 97220
Diese Zahl ist die 11-te Mills-Primzahl (siehe 1.1) und besitzt 20562 Dezimalstellen65.
Man erkennt deutlich, dass für Primzahlen einer speziellen Form Primzahltests für wesentlich größere Primzahlen verfügbar sind. Der Lucas-Lehmer Test für Mersenne
Primzahlen liefert immer noch die größten Primzahlen (über 10 Millionen Stellen). Die
größte derzeit allgemeine Primzahl mit 20562 Dezimalstellen wirkt sich dagegen recht
bescheiden aus, da sie ca. 1000 mal weniger Dezimalstellen besitzt. Zurück zum RSAVerfahren:
Die Verfahren zum Erzeugen größer, für das RSA-Verfahren geeigneter Primzahlen soll
hier nicht beschrieben werden. Wir verlassen uns wieder einmal auf die MathematicaSoftware, die eine Reihe von Funktionen zur Verfügung stellt, die in der Kryptographie
benutzt werden:
PowerMod[], PowerModList[], PolynomialMod[], RandomPrime[],
Prime[], PrimeQ[],CoprimeQ[], FactorInteger[],
65
Paulo Ribenboim: Die Welt der Primzahlen (Springer), S.118
237
Die RSA-Verschlüsselung
GenerateAsmmetricKeyPair[], Encrypt[], Decrypt[],
PrivateKey[], PublicKey[]
Mathematica erzeugt im Bruchteil einer Sekunde 200-stellige Primzahlen (und verwendet dabei PRP-Algorithmen):
In[3]:= NextPrime[10^200]
Out[3]=
1000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000357
Die Berechnung einer 1000-stelligen PSP-Primzahl dauert ungefähr eine Sekunde:
In[5]:= RandomPrime[{10^1000,10^1000+1000}]
Out[5]=
1000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
000000000000000000453
Wir berechnen zwei unterschiedliche, möglichst große Primzahlen  und  und berechnen daraus das Produkt  = . Dieses Produkt wird das ‚RSA-Modul‘ genannt. Nur
die Vielfachen von  und  sind zu  nicht teilerfremd.
Zur Berechnung von  und  kann die Mathematica-Funktion
RandomPrime[]benutzt werden.
Die Anzahl der zu  teilerfremden Zahlen, die zwischen 1 und  liegen beträgt deshalb
() = ( − 1)( − 1)
.
Als Nächstes brauchen wir den sogenannten Verschlüsselungsexponenten . Der Verschlüsselungsexponent  muss so gwählt werden, dass er sowohl zu  − 1 als auch zu
 − 1 teilerfremd ist, was gleichbedeutend damit ist, dass  teilerfremd zu () ist.
Außerdem muss für  gelten: 3 <  < ().  kann mit der Mathematica-Funktion
CoprimeQ[] gefunden werden. Meistens wird aus Effizienzgründen als Verschlüsse5−1
lungsexponent die 5-te Fermat-Primzahl 65537 = 22 + 1 gewählt (ein relativ kleiner
Exponent; der weiter unten definierte Entschlüsselungsexponent ist meist wesentlich
größer). Die Wahl einer Primzahl für  hat den Vorteil, dass  bei automatisch (auch
bei einem anderen Satz von (, )) immer teilerfremd zu () ist (was ja Voraussetzung ist). Allerdings sollte  nicht zu klein gewählt werden (die Empfehlung lautet
238
14
Primzahlen und Online-Banking
etwa ein ¼ der Bitlänge des RSA-Moduls), da sonst Angriffsmöglichkeiten existieren,
die eine Entschlüsselung ohne Kenntnis von  und  erlauben.
Das Modul  und der Verschlüsselungsexponent  bilden den öffentlichen
Schlüssel.
Als Nächstes brauchen wir den Entschlüsselungsexponent . Der Entschlüsselungsexponent  ist das multiplikative inverse Element bezüglich ().
Somit ist  ⋅  ≡ 1 (mod ()). Zum Berechnen von  gibt es viele Verfahren (z. B. einen etwas modifizierten ‚Euklidschen‘ Algorithmus, oder mit Mathematica:
l=PowerMod[k,-1,n]
Die Primzahlen    sowie der Entschlüsselungsexponent l bilden den
privaten, geheimen Schlüssel.
Eigentlich wird zum Entschlüsseln nur der (geheime) Entschlüsselungsexponent  und
das (öffentliche) Modul  gebraucht, so dass man auch von den Schlüsselpaaren (, )
(öffentlich) und (, ) (privat) spricht. Ist der Verschlüsselungsalgorithmus einmal eingerichtet, werden die Werte () sowie die Primzahlen p und q nicht mehr zur Entschlüsselung benötigt und können (zur Sicherheit) wieder gelöscht werden.
Nun zum eigentlichen Ver- und Entschlüsseln von Nachrichten:
Unsere Nachricht wird, wie oben beschrieben (ASCII-Codes) in eine Zahl  konvertiert. Diese Zahl  sollte kleiner als unser Modul  sein:  < .
Wenn diese Bedingung nicht gilt, dann muss die Nachricht in mehrere Blöcke  aufgeteilt werden, so dass wieder  <  gilt.
Das Verschlüsseln geschieht einfach durch Berechnung von  =  ( ) mit
Hilfe des Verschlüsselungsexponenten . Die meisten Implementierungen benutzen
für  den Wert 65537 (die 5-te Fermat-Zahl).
Zu kleine Werte für  verringern die Sicherheit des Verfahrens und machen die Verschlüsselung angreifbar. Dieser verschlüsselte Wert  wird an den Empfänger geschickt.
Das Entschlüsseln geschieht einfach durch Berechnung von  =  ( ) mit
Hilfe des (inversen) Entschlüsselungsexponenten l.
Im Originalartikel von Rivest, Shamir und Adleman66 wird die Zusatzbedingung angegeben, dass  und  zueinander teilerfremd sein müssen (dann gilt nämlich, dass
mφ(n) ≡ 1 (mod n). Die RSA-Methode scheint jedoch auch zu funktionieren, wenn
ggT(, ) ≠ 1, (d.h. wenn unsere Nachricht  und der RSA-Modul  einen Teiler gemeinsam haben). Die Annahme, dass  und  zueinander teilerfremd sind vereinfacht
lediglich den Beweis der Gültigkeit des RSA-Verfahrens.
66
„A method für Obtainig Digital Signatures and Public-Key Cryprosystems“, S. 7 (1978)
239
Die RSA-Verschlüsselung
Der Beweis, dass dieser Algorithmus funktioniert, ist einfach:

 = ( ) =  ,
 ⋅  ≡  ( ())
daraus folgt, dass es eine ganze Zahl s gibt, so dass
 ⋅  =  ⋅ () + 
Ein paar Umformungen genügen, um zu zeigen, dass Verschlüsselung von  und
anschliessende Entschlüsselung wieder  ergibt:
r l (mod n) = mkl (mod n)
s
= ms⋅φ(n)+1 (mod n) = m(mφ(n) ) (mod n)
= m (mod n),
da mφ(n) ≡ 1 (mod n)
=
Praktisch angewendete Verfahren verwenden zusätzlich unterschiedliche Padding-Methoden, die in den einschlägigen Spezifikationen beschrieben sind. Padding bedeutet,
dass dem zu verschlüsselnden Text zusätzliche Informationen (evtl. auch Zufallselemente oder Angaben über die Länge des Textes) angehängt werden, um die Sicherheit
des Verfahrens zu erhöhen. Gängige Padding-Methoden sind z.B. ‚PKCS#1‘, ‚OAEP‘
(Optimal Asymetric Encryption Padding) oder ‚SSLV23‘. PKCS1 und SSLV23 fügen
dem zu verschlüsselnden Datenblock 11 Zusatz-Bytes hinzu, bei dem ‚OAEP‘-Verfahren sind es sogar 41 Bytes. Auf weitere Details soll hier nicht eingegangen werden.
Zum Nachlesen seien dem Leser Quellen aus dem Internet empfohlen.67 Die Software
Mathematica unterstützt zum Verschlüsseln und Entschlüsseln das PKCS1-PaddingVerfahren. Man beachte, dass für die modifizierte Nachricht ′ immer noch gelten
muss: ′ < .
https://de.wikipedia.org/wiki/RSA-Kryptosystem,
http://people.csail.mit.edu/rivest/Rsapaper.pdf, http://www.di-mgt.com.au/rsa_theory.html
67
240
14.2 DIE SICHERHEIT DER RSA-METHODE
In den praktischen Implementierungen der RSA-Verschlüsselungen sind noch einige
‚Zusatz-Features‘ eingebaut, die die Übertragung noch sicherer machen. Dennoch beruht die Sicherheit des Verfahrens darauf, dass der öffentliche Schlüssel (RSA-Modul)
mit der Zahl , die das Produkt zweier großer Primzahlen darstellt mit den momentan
bekannten Faktorisierungsmethoden nicht in die beiden Primfaktoren zerlegt werden
und somit auch () und der Entschlüsselungsexponent l berechnet werden können.
Hier verbirgt sich wieder einmal Sprengstoff: Niemand (auch die Spezialisten auf diesem Gebiet) kann sagen, ob nicht irgendwann ein schneller Faktorisierungs-Algorithmus gefunden wird. Ein Faktorisierungsalgorithmus, der in polynomieller Zeit abliefe,
könnte die Sicherheit zum Einsturz bringen. Es ist z. Zt. (Stand Mai 2016) noch unbewiesen, ob es solche schnelle Algorithmen gibt. Dies ist bemerkenswert, denn in vielen
anderen Fällen ist es Mathematikern möglich, zu beweisen, dass es für ganze Klassen
von Problemen keine schnellen Algorithmen geben kann. Dieser Beweis steht für das
Faktorisierungsproblem noch aus, d.h. es ist durchaus denkbar, dass solche Algorithmen
existieren (10.3). Unser gesamtes Bankwesen würde buchstäblich zusammenbrechen,
wenn Hacker in den Besitz solcher Algorithmen gelangen würden!
Hinweis: Eine schnelle Methode zur Berechnung von () bzw. () hätte die gleichen Folgen (20.8.3.2). Die bis heute (Stand Mai 2016) bekannten Berechnungsmethoden sind jedoch von der gleichen Komplexität wie das Faktorisierungsproblem.
Eine andere Gefahr droht von der immer schneller werdenden Computer-Hardware. Mit
der momentan verwendeten Computer-Hardware ist es zwar auszuschließen, dass die
Schlüssel mit den momentan verwendeten Schlüssellängen geknackt werden können
(die Rechenzeiten hierfür liegen immer noch astronomisch hoch, bis zum Alter unseres
Universums…). Sollte es jedoch eines Tages die vielgepriesenen Quanten-Computer
tatsächlich geben (an denen im Moment eifrig geforscht wird), dann wäre auch die
RSA-Verschlüsselung in Gefahr. Dem Autor ist nicht bekannt, ob es Untersuchungen
darüber gibt, ob durch Vergrößerung der Verschlüsselungstiefe beim RSA-Verfahren
die Gefahren einer Entschlüsselung durch Quantencomputer gebannt werden könnte…
241
Rechenbeispiele zur RSA-Ver- und Entschlüsselung
14.3 RECHENBEISPIELE ZUR RSA-VER- UND ENTSCHLÜSSELUNG
Hier ein paar einfache Rechenbeispiele. An den Farben erkennt man die verschiedenen
Bereiche (öffentlich in blau, geheim beim Empfänger in rot, geheim bei Empfänger und
Sender in grün):
Beispiel 1:
Der Sender möchte eine geheime Nachricht an den Empfänger senden, die nur aus der
Zahl 1115 besteht:
 = 
Der Empfänger wählt zwei verschiedene geeignete Primzahlen:
 =  und  = 
Daraus ergibt sich folgender Modul, der dem Sender (unverschlüsselt) mitgeteilt wird:
 =  = 
Die Anzahl zu pubModulus teilerfremder Zahlen ist:
privModulus = (pubModulus) = ( − 1) ∗ ( − 1) = 2668
Der Empfänger bestimmt einen geeignetenVerschlüsselungsexponenten und schickt ihn
(unverschlüsselt) an den Sender:
 = 
Der Empfänger berechnet auch den multiplikativ inverse Entschlüsselungsexponent mit
Hilfe von :
 = PowerMod[pubExponent, −1, privModulus] = 
Der Sender verschlüsselt mSource zu mCrypt und schickt mCrypt an den Empfänger:
 = t (mod ) = 
Der Empfänger entschlüsselt mCrypt wieder zu mSource:
 =   (mod ) = 
Man kann den Entschlüsselungsexponent ‚privExponent‘ leicht knacken, indem man die
Primfaktorenzerlegung des Moduls mit den Faktoren p und q berechnet und daraus über
privModulus wieder über privExponent verfügt.
Mathematica:
(*very simple example for the RSA encryption*)
(*############### implement coding mechanism ######################*)
(*choose two different prime numbers:*)
p=47; q=59;
If[!PrimeQ[p]||!PrimeQ[q],Print["Error: p or q not Prime!"];Exit[];]
(*Compute public module and phi()*)
pubModulus=p*q; privModulus=(p-1)*(q-1); (*=EulerPhi[pubModulus]*)
(*pubExponent Can be choosen freely, must be between 3 and privModulus
an coprime to privModulus*)
pubExponent=17;
If[pubExponent >= privModulus||pubExponent<3,Print["Error: pubExponent
> privModulus!"];Exit[];]
If[!CoprimeQ[pubExponent,privModulus],Print["Error: pubExponent not
coprime to privModulus!"];Exit[];]
(*compute private exponent: inverse of public exponent*)
privExponent=PowerMod[pubExponent,-1,privModulus];
(*############## Encode and Deccode messages:######################*)
(*this is our message to be encoded:*)
mSource=1115
242
14
Primzahlen und Online-Banking
If[mSource >=pubModulus,Print["Error: message bigger than module (use
bigger primes)!"];Exit[];]
(*encode: *)
mCrypt=PowerMod[mSource,pubExponent,pubModulus]
(*decode:*)
mSource1=PowerMod[mCrypt,privExponent,pubModulus]
If[mSource!=mSource1,Print["Error: RSA Codin/Encoding failed"]];
(*########## Hacking the module:##############################*)
Print["Try to hack RSA module..."];
pqHacked=FactorInteger[pubModulus];
pH=First[pqHacked[[1]]];qH=First[pqHacked[[2]]];
privExponentH=PowerMod[pubExponent,-1,(pH-1)*(qH-1)]
If[privExponentH==privExponent,Print["Hack of RSA module
succeeded!"]];
Beispiel 2 (wie Beispiel 1):
Der Sender möchte eine geheime Nachricht an den Empfänger senden, die nur aus der
Zahl 1115 besteht. In diesem Beispiel verwenden wir die in Mathematica implementierten Funktionen PublicKey[],PrivateKey[], Encrypt[], sowie
Decrypt[].Es wurde kein Padding-Verfahren benutzt („None“).
Das verwendete Programm kann im Anhang nachgelesen werden (20.10.11).
Die von Mathematica erzeugten privaten und öffentlichen Schlüssel ergeben sich zu:
Die originale Zahl lautet: 1115
Die zur Erzeugung der Schlüssel verwendeten Primzahlen und Modul lauten:
 = ;  = ; public Modulus=2773
Die Verschlüsselte Zahl lautet: 1379
Beispiel 3:
Der Sender möchte eine geheime Nachricht an den Empfänger senden, die nur aus dem
Text „OK“ besteht. In diesem Beispiel verwenden wir die in Mathematica implementierten Funktionen GenerateAsymmetricKeyPair[], Encrypt[], sowie
Decrypt[] in Verbindung mit dem „PKCS1“-Padding Verfahren bei einer Schlüssellänge von 97 Bit.
Das verwendete Programm kann im Anhang nachgelesen werden (20.10.11).
243
Rechenbeispiele zur RSA-Ver- und Entschlüsselung
Die von Mathematica erzeugten privaten und öffentlichen Schlüssel ergeben sich zu:
Hier im Einzelnen die genauen Werte (Ausgabe des Programmes in Englisch):
Original string to be encoded: „OK“
Original string as number: 20299
Original text as Byte array including 10 Bytes padded by PKCS1 algorithm:
{2,32,69,224,233,133,242,219,235,0,79,75} „\.02 Eàé…òÛë\.00OK“
Public Modulus: 1
Private Exponent: 
Private Modulus (Phi[publicModulus]): 122024337043892092448561992492
Encrypt. object (data) {0,42,120,153,109,62,0,217,150,54,211,165,4}
Encrypt. Number:13144166048085041547004060932
Decryption-result (using encrypted Byte data as parameter restores original Bytes:
{79,75}
Decryption-result (using encrypted Object as parameter restores original String:
„OK“ (20299)
Beispiel 4:
Ein neugieriger Hacker ist im Besitz einer verschlüsselten Nachricht, sowie des
dazugehörigen öffentlichen Schlüssels und möchte gerne die Nachricht entschlüsseln,
obwohl er den privaten Schlüssel (mit dem privaten Exponenten) nicht besitzt. In
diesem Beispiel verwenden wir die in Mathematica implementierten Funktionen
PrivateKey[],sowie Decrypt[] in Verbindung mit dem „PKCS1“-Padding
Verfahren bei einer Schlüssellänge von 192 Bit.
Das verwendete Programm kann im Anhang nachgelesen werden (20.10.11).
Nehmen wir an, irgendjemand hat folgenden öffentlichen RSA-Schlüssel generiert (z.
B. indem er die Mathematica Funktion GenerateAsymmetricKeyPair[]
benutzte. Nehmen wir weiter an, er hat den Modul, den öffentlichen
Verschlüsselungsexponent, sowie eine verschlüsselte Nachricht veröffentlicht:
 = ;
 = ;
 = ;
244
14
Primzahlen und Online-Banking
Unser Hacker braucht nur eine Handvoll Mathematica Programm-Code um den Schlüssel zu hacken:
Er faktorisiert den Modul in die Primzahlen pH und qH:
FactorInteger[5369695965139088101081485235567478142438728289315726900871]
{{68357071940820194611682396513,1},{78553627484042565312533006567,1}}
Er berechnet Phi[] (auch der ‚private Modul‘ genannt:)
privModulus = (pH − 1) ∗ (qH − 1):

Er berechnet den privaten Exponenten:
privExponent = PowerMod[pubExponent, −1, privModulus];

Und generiert damit schließlich einen neuen privaten Schlüssel, mit dem er die
Nachricht entschlüsseln kann:
privKey=PrivateKey[<|"Cipher"->"RSA","Padding">"PKCS1","PublicExponent"->pubExponent,"PrivateExponent">privExponent,"PublicModulus"->pubModulus|>]
Schließlich kann er die Nachricht entschlüsseln:
bCryptArray=ByteArray[IntegerDigits[mCrypt,256]];
decryptedByteArray=Normal[Decrypt[privKey,bCryptArray]];
decryptedString=FromCharacterCode[decryptedByteArray]
und voilà die entschlüsselte Nachricht:
„Elvis lives!“
Das verwendete Programm kann im Anhang nachgelesen werden (20.10.11).
Hinweis: Die Rechenzeit beträgt auf einem 2.6 GHZ Quadcore Rechner ca. 30
Sekunden.
Beispiel 5:
Ein weiteres Beispiel, wie ein privater Schlüssel mit einer Schlüssellänge von 2048 Bit
gehackt werden kann und eine derart verschlüsselte Nachricht (ca. 256 Bytes) ohne
Kenntnis des privaten Schlüssels gelesen werden kann, findet sich ebenfalls im Anhang
(20.10.11).
245
15 PRIMZAHLEN IN DER MUSIK
15.1 EULERS KONSONANZTHEORIE UND DER GRADUS SUAVITATIS
Jedem Musiker ist bekannt, dass musikalische Intervalle und Akkorde konsonant oder
dissonant klingen können, wobei die Grenze zwischen ‚konsonant‘ und ‚dissonant‘
fließend ist und wohl auch etwas vom Zeitgeschmack der jeweiligen historischen Epoche der Musik abhängt. Dennoch war der Mathematiker Leonhard Euler (1707-1783)
davon überzeugt, eine mathematische Definition des Wohlklanges (genauer: des ‚Grades‘ von Wohlklang) geben zu können. Der aufmerksame Leser wird bemerken, dass
uns Euler in dieser Arbeit schon mehrfach begegnet ist…
Er fand eine Formel, die den Grad des Wohlklanges als eine natürliche Zahl angibt und
nannte diese sich aus der Formel ergebende Zahl den ‚Gradus Suavitatis‘.68 Bei der Berechnung des Gradus Suavitatis spielen (wie sollte es anders sein) Primzahlen eine besondere Rolle. Euler verwendet den Begriff der Konsonanz für beliebige (nicht nur
wohlklingende) Zusammenklänge. Unter Zusammenklang verstehen wir gleichzeitig erklingende Töne, wobei die Töne ‚rein‘ gestimmt sein sollen und somit untereinander rationale (mit natürlichen Zahlen beschreibbare) Verhältnisse haben. Obwohl der Gradus
Suavitatis für beliebige Zahlenverhältnisse berechnet werden kann, kamen in der Musik
für ihn anfangs nur Intervalle in Frage, deren Verhältnisse mit den Primzahlen 2, 3 und
5 beschrieben werden können. In seinen späteren Schriften plädiert er jedoch für die
Einführung der Primzahl 7 in die ‚musikalische Arithmetik‘.
Euler, Leonhard:
Tentamen Novae Theoriae Mvsicae Ex Certissimis Harmoniae Principiis Dilvcide Expositae
Petropolis 1739
68
246
15
Primzahlen in der Musik
Abbildung 126: Anfang des 4. Kapitels aus Leonhard Eulers Arbeit „Te ntamen Novae Theoriae
musicae“
Anders als bei der pythagoreischen Stimmung, bei der man alle vorkommenden Skalentöne mit Hilfe von Quinten (die bei Bedarf durch Oktavierung in den eine Oktave umfassenden Oktavraum projiziert werden) konstruiert, verwendet man bei der reinen
5
6
Stimmung für die kleinen und großen Terzen die ‚reinen‘ Zahlenverhältnisse 4 bzw. 5.
Möchte man allen 12 Halbtönen der Oktave einen ‚reines‘ Zahlenverhältnis zuordnen,
so haben wir für die Zwischentöne eine gewisse Mehrdeutigkeit, denn eigentlich sind
nur die Oktave, Quarte, Quinte, große/kleine Terz sowie die große/kleine Sexte genau
festgelegt. Nehmen wir als Grundton C, dann lauten die 7 ‚festen‘ Töne:
6 5 5 3 8 5
C, Eb, E, F, G, Ab, A (mit den Verhältnissen 1, 5 , 4 , 4 , 2 , 5 , 3).
Die restlichen Töne können unterschiedlich gewählt werden, je nachdem von welchem
Ton aus sie konstruiert werden. Hier ein Beispiel: Der Ton Bb kann vom F aus konstruiert werden: Die zwei hintereinander gesetzten Quarten vom C aus ergeben dann den
4 4
16
Wert 3 ⋅ 3 = 9 . Bb kann jedoch auch vom G aus konstruiert werden. Quint und kl. Terz
3
6
9
vom C aus hintereinander gesetzt ergeben dann 2 ⋅ 5 = 5.
Die am meisten verwendete reine Skala, die der temperierten Tonskala am nächsten
kommt, lautet:
247
Eulers Konsonanztheorie und der Gradus Suavitatis
Chromat. Tonleiter C Des D Es E F Fis G As A
B
H c
1 16
9
6 5 4 45
3
8
5 9
16
15 2
Frequenzverhältnis /1 /15 /8 /5 /4 /3 /32 /2 /5 /3 /5 ( /9) /8 /1
Aus dieser Mehrdeutigkeit erkennen wir, dass die Anwendung des Gradus Suavitatis auf
unsere heutzutage übliche temperierte Stimmung (bei der die Frequenzverhältnisse der
chromatischen Tonleiter einfach durch eine geometrische Folge mit dem Faktor
12
 = √2 entstehen) problematisch ist.

Definieren wir ein Intervall der reinen Stimmung als Frequenzverhältnis  , ,  ∈ ℕ (s.
Tabelle) und bezeichnen den sogenannten Euler-Exponent  = kgV(p, q), bzw. in
Englisch:  = LCM(p, q), dann berechnet sich der Gradus Suavitatis  wie folgt:
()
() = 1 + ∑  ( − 1),
()
wobei  = LCM(, ) = ∏  
=1
(149)
=1
Dabei ist kgV(, ) bzw. LCM(p,q) das kleinste gemeinsame Vielfache von p und q
(least common multiple),   sind die vorkommenden Primfaktoren mit ihrer Multiplizität,  die Indices der vorkommenden Primzahlen, () bezeichnet die Anzahl der
unterschiedlichen Primzahlen. Manchmal wird der Gradus Suavitatis in der Literatur
auch mit dem Symbol Γ(, ) bezeichnet. Wir verwenden hier lieber das Symbol  um
Verwechslungen mit der Gamma-Funktion Γ(x) zu vermeiden. Der Gradus Suavitatis
kann auch problemlos auf Zusammenklänge von mehr als zwei Tönen angewendet
werden. In diesem Fall berechnet sich  einfach zu  = LCM(1 , 2 , 3 , … ) wobei
1 , 2 , 3 , … die zum tiefsten Ton vorkommenden (auf ganze Zahlen erweiterte) Frequenzverhältnisse darstellen.
Der Gradus Suavitatis kann somit auch für Zusammenklänge von beliebig vielen Tönen
berechnet werden. Bei einem einzigen Argument  gilt:  = . In diesem Fall ist der
Gradus Suavitatis lediglich eine zahlentheoretische Funktion, die nur von der positiven
ganzzahligen Variable  abhängt. Außerdem definieren wir: (1) = 1. Hinweis: Wir
nehmen außerdem an, dass die Verhältniszahlen (1 , 2 , 3 , … ) minimal, d.h. ‚gekürzt‘
sind, da sonst der Gradus Suavitatis höhere Werte ergeben würde, somit ist die Schreib3
weise  ( ) etwas ‚ungenau‘. Da wir in diesem Fall den Gradus Suavitatis für einen Zu2
sammenklang aus 2 Tönen (Intervall) mit den Frequenzverhältnissen 1 (Grundton) und
3
(Quinte) berechnen möchten, sollte man mathematisch genauer schreiben:
2
3
 (1, 2)= (2,3). Um Verwechslungen zu vermeiden sollte man am besten für den zu
untersuchenden Zusammenklang zuerst den Euler-Exponenten  berechnen und dann
den Gradus Suavitatis für das ganzzahlige Argument .
Hier ein paar Beispiele:
(2) = 1 + 1 ⋅ (2 − 1) = 2, (3) = 1 + 1 ⋅ (3 − 1) = 3, (4) = 1 + 2 ⋅ (2 − 1) = 3
3
 (2) = (3,2) = (6) = 1 + 1 ⋅ (2 − 1) + 1 ⋅ (3 − 1) = 4 (Quinte)
2
 (3) = (2,3) = (6) = 4 (Quarte)
248
15
Primzahlen in der Musik
12
 ( 5 ) = (12,5) = (60) = 1 + 2 ⋅ 1 + 1 ⋅ 2 + 1 ⋅ 4 = 9 (kl. Dezime)
5
3
Dur-Dreiklang: 1 = 1, 2 = 4 , 3 = 2 , ⇒  = LCM(4,5,6) = 60, (60) = 9
6
8
1. Umkehr.: 1 = 1, 2 = 5 , 3 = 5 , ⇒  = LCM(5,6,8) = 120, (120) = 10
4
5
2. Umkehr.: .: 1 = 1, 2 = 3 , 3 = 3 , ⇒  = LCM(3,4,5) = 60, (60) = 9
6
3
Moll-Dreiklang: 1 = 1, 2 = 5 , 3 = 2 , ⇒  = LCM(10,12,15) = 60, (60) = 9
5
5
4
8
1. Umkehr.: 1 = 1, 2 = 4 , 3 = 3 , ⇒  = LCM(12,15,20 ) = 60, (60) = 9
2. Umkehr.: 1 = 1, 2 = 3 , 3 = 5 , ⇒  = LCM(15,20,24 ) = 120, (120) = 10
Der Gradus Suavitatis ist umso größer, je größer die Dissonanz der betrachteten
Intervalle ist. Kleinere Gradus-Suavitatis-Werte bedeuten eine höhere Konsonanz
(mehr ‚Wohlklang‘).
Eine eindeutige Zuordnung aus dem Gradus Suavitatis in die Kategorien ‚Konsonant‘
und ‚Dissonant‘ ist jedoch problematisch, im Originaltext heißt es:
Abbildung 127: 4. Kapitels $14 aus Leonhard Eulers Arbeit „Tentamen Novae Theoriae musicae“
Übersetzung lt. Mitzler:
„…Die Dissonanzen gehören zu höheren Graden, und für Konsonanzen werden diejenigen gehalten, die zu tieferen Graden gehören. So wird der Ganzton, der aus Tönen im
Verhältnis 8 : 9 besteht und zum achten Grad gehört, zu den Dissonanzen gezählt, der
Ditonus aber (die große Terz), der im Verhältnis 4 : 5 enthalten ist, welcher zum siebten
Grad gehört, wird zu den Konsonanzen gezählt. Und trotzdem kann aus diesem achten
Grad nicht der Anfang der Dissonanzen festgelegt werden; denn in demselben sind die
Verhältnisse 5 : 6 und 5 : 8 enthalten, welche nicht zu den Dissonanzen gerechnet
werden.“
Hier ein paar Mathematica-Programme zur Berechnung des Gradus-Suavitatis:
249
Eulers Konsonanztheorie und der Gradus Suavitatis
(*Computing Eulers Gradus Suavitatis *)
(*works for any number of arguments n >1, arguments can be rational:*)
eulerExp[q__]:=Module[{exp,qList},
qList=List[q];
If[Length[qList]==1&&IntegerQ[qList[[1]]],
exp=qList[[1]],
exp=Apply[LCM,qList]/Apply[GCD,qList]];
Return[exp];
];
(*works for 1 argument. argument can be rational:*)
eulerExp[r_]:=eulerExp[Numerator[r],Denominator[r]];
(*works for 1 integer argument, numbertheoretic version:*)
gs[n_]:=Module[{s=FactorInteger[n]},1+Sum[s[[k,2]]*(s[[k,1]]1),{k,Length[s]}]];
(*works for 1 or 2 arguments arguments can be rational:*)
gs2[p_,q_]:=gs[LCM[p,q]/GCD[p,q]];
gs2[x_]:=gs2[Numerator[x],Denominator[x]];
(*works for any number of arguments n > 1, arguments can be
rational:*)
gsn[q__]:=Module[{ exp, retValue},
exp=eulerExp[q];
s=FactorInteger[exp];
retValue=1+Sum[s[[k,2]]*(s[[k,1]]-1),{k,Length[s]}];
Return[retValue];
];
15.1.1 MATHEMATISCHE EIGENSCHAFTEN DES GRADUS SUAVITATIS
1)
2)
3)
4)
5)
(1) = 1
() = , wenn  ∈ ℙ
() = () + () − 1 (‚quasi-logarithmisch‘)
(2 ) =  + 1
( ) = ( − 1) + 1


6)  ( ) =  () oder (, ) = (, )
7) (1 , 2 , 3 , …  ) = (1 , 2 , 3 , …  ), wobei die i1 , 2 , 3 , … 
alle möglichen Permutationen von 1,2,3, …  durchlaufen
1
1
1
1
1
2
3

8)  ( ,  ,  , …  ) = (1 , 2 , 3 , …  )
Für Dur- und Molldreiklänge gilt (seien X die 3 Frequenzverhältnisse eines Dur-Akkordes, Xm die drei Verhältnisse eines Moll-Akkordes; die Indices 1 und 2 bezeichnen jeweils die erste bzw. 2.te Umkehrung):
9) () = (2 ) = () = (1 )
10) (1 ) = (2 )
Nach Euler kann eine Folge von Frequenzverhältnissen (Akkord) so weiter geführt werden, dass der Gradus-Wert gleich bleibt. Euler nennt dies die vollständige Konsonanz.
250
15
Primzahlen in der Musik
Für den Dur-Dreiklang ergibt die vollständige Konsonanz folgende Frequenzverhältnisse:
1: 2: 3: : : : : : : 20: 30: 60 …
Man beachte, dass in dieser vollständigen Konsonanz Dur-Akkorde (: : , entspricht
z. B. C-E-G) und Moll-Akkorde ( : :  entspricht z. B. E-G-H) vorkommen.
Hinweis: bis zum sechsten Glied ist diese Folge identisch mit der Obertonreihe.
Diese entspricht durchaus den modernen sich in der Jazz-Harmonik wiederspiegelnden
Gegebenheiten, nämlich, dass im Dur-Akkord die große Septime enthalten ist.
Hier ein Plot des Gradus Suavitatis, der große Ähnlichkeit mit ABBILDUNG 41 (IntegerLogarithmus) zeigt:
Abbildung 128: Leonhard Eulers Gradus Suavitati s im Bereich 1 bis 500
15.1.2 DAS ‚ZURECHTHÖREN‘ VON KOMPLEXEN ODER IRRATIONALEN
INTERVALLEN
Die Methode des ‚Gradus Suavitatis‘ ist natürlich nur eine grobe Näherung und entspricht dem tatsächlichen Hörempfinden (konsonant oder dissonant) nur bedingt, und
zwar nur für Proportionen, in denen kleine Zahlenwerte (und dazu nur die Primzahlen
2,3 und 5) vorkommen.
Dies ergibt sich schon allein aus der Tatsache, dass unhörbare kleine Verstimmungen in
Intervallen bei der Berechnung des GS (die Berechnung verlangt natürlich eine Annäherung durch rationale Zahlenwerte) zu riesig großen Gradus-Suavitatis-Werten führen
würden, obwohl sie immer noch als angenehm empfunden würden. Als Beispiel nehmen wir einen A-Dur Akkord mit 440 Hz bei A:
251
Primzahlen als rhythmische Muster
Die Frequenzen des A-Dur Akkordes (A-C#-E) stehen im Verhältnis 440:550:660. Der
Gradus Suavitatis für diesen Dur-Akkord beträgt (wie oben schon beschrieben):
(440,550,600) = (4,5,6) = 9. Betrachten wir nun den um 1 Hz unhörbar verstimmten Ton E mit 661 Hz statt 660 Hz. Für das menschliche Ohr ist keine Änderung bemerkbar, der Gradus Suavitatis des miminal verstimmten Akkordes ist jedoch
(440,550,661) = 682!
Euler ist deshalb der Meinung, dass die menschliche Seele solche kleinen Verstimmungen ‚zurechthören‘ kann, d.h. eine temperierte Quinte mit einem irrationalen Frequenz7
3
verhältnis von ( 12√2) wird von unserer Seele einfach auf den ungefähr gleichen Wert 2
7
‚zurechtgehört‘. Welch ein Glück, dass( 12√2) = 1.49831 so nahe am Wert der reinen
3
Quinte (2 = 1.5) liegt! Wäre dem nicht so, könnten wir in der temperierten 12-tönigen
Skala keine (zumindest abendländische) Musik betreiben! Was wiederum die Frage aufwirft, ob wir es wirklich einem Zufall zu verdanken haben, dass die temperierte Quinte
so nah an der reinen Quinte liegt. Manchen Menschen ist der Gedanke etwas unbehaglich, dass wir es einem Zufall zu verdanken haben, dass es so unglaublich schöne Musik
wie die Werke von J. S. Bach gibt.
15.2 PRIMZAHLEN ALS RHYTHMISCHE MUSTER
Fasst man die Differenzen zwischen den Primzahlen als zeitliche Abstände auf, so bekommen wir ein rhythmisches Muster.
Wir benutzen das Sieb des Erathosthenes, ‚sieben‘ die ersten 50 Primzahlen (2 bis 229)
und interpretieren die X-Achse als Zeit-Achse. Die Y-Achse interpretieren wir als Tonhöhe. Um in einen ‚hörbaren‘ Bereich zu kommen, multiplizieren wir die jeweilige
Primzahl mit dem Frequenzfaktor 110 Hz, so dass die tiefsten Töne (2-er Rhtythmus)
bei 220 Hz liegen. Dies entspricht dem A3 (internationale Bezeichnung) oder a (kleines
A, Bezeichnung in deutschsprachigen Ländern). Die höchsten Töne in dieser Darstellung liegen dann bei ca. 20000 Hz. Somit ergibt sich folgendes Diagramm, wobei jeder
‚Primzahl-Rhythmus‘ durch eine andere Farbe markiert wurde:
252
15
Primzahlen in der Musik
Abbildung 129: Primzahl-Rhythmen, mit den ersten 50 Primzahlen und A3 als tiefstem Ton
Mathematica:
(*Generate a list with 50 different Sequences of
(frequency,Primenumber)-Pairs, using A2=110Hz as the base-frequency*)
tab=Table[{j,Table[{i,110*Prime[j]},{i,Prime[j],Prime[50],Prime[j]}]},
{j,1,50}];
ListLogPlot[Table[tab[[k]][[2]],{k,1,50}],PlotLabel->"Prime-Rhythms
(First 50 prime numbers)\nLowest note: A3 (220 Hz)", ImageSize->Large]
Mit Mathematica ist es sehr einfach, diese Tabellen zu Musik werden zu lassen. Wir
verwenden die Tabelle von ABBILDUNG 129 und erzeugen einen „Primzahl-Song“ von
46 Sek. Dauer:
Mathematica:
(*Benötigt die Prime-Sound-Library, zu finden im Anhang*)
tab=Table[{j,Table[{i,110*Prime[j]},{i,Prime[j],Prime[50],Prime[j]}]},
{j,1,50}];
sortedTab=Sort[Flatten[Drop[tab,None,1],2]];
noteList=createNoteListFromSortedTable[sortedTab];
song1=Sound[{"Percussion",Table[SoundNote[noteList[[k]][[2]]10,0.2],{k,1,Length[noteList]}]},{0,46}];
song2=Sound[{"Marimba",Table[SoundNote[noteList[[k]][[2]],0.2],{k,1,Le
ngth[noteList]}]},{0,46}];
primenumberSong=Sound[{song1,song2}];
Export["C:/Primzahlen/Sounds/primenumberSong46Sec.mid",primeNumberSong
];
253
Primzahlen als rhythmische Muster
Abbildung 130: Mathematica-Soundobjekt (Primzahl-Song)
Die Idee, Primzahlen als rhythmische Muster zu interpretieren stammt von Peter
Neubäcker, Chef der Firma Celemony und Erfinder der Musiksoftware ‚Melodyne‘69.
Mit Melodyne ist es ebenfalls sehr einfach möglich, Songs mit Primzahlen zu erstellen.
Melodyne hat gegenüber Mathematica den Vorteil, dass das Ergebnis als echter Sound
(und nicht im MIDI-Format) exportiert werden kann. Außerdem kann die Tonhöhe der
erzeugten ‚Note-Events‘ viel genauer festgelegt werden.
Hier ein Screen-Shot von Melodyne mit einem Primzahl-Arrangement:
Abbildung 131: Melodyne erzeugt Primzahlrhythmen mit dem Sieb des Erathosthenes
69
http://www.celemony.com
254
16
Primzahlen in der Poesie
16 PRIMZAHLEN IN DER POESIE
16.1 HAIKUS UND TANKAS


荒海や
佐渡によこたふ
天河
古池や
蛙飛び込む
水の音
ura umi ya
sado ni yokotau
ama no gawa
furu ike ya
kawazu tobikomu
mizu no oto
Tosende See.
nur die Milchstraße reicht
zur Insel Sado hinüber.
Der alte Weiher:
Ein Frosch springt hinein.
Oh! Das Geräusch des Wassers
Turbulent the sea—
across to Sado stretches
the Milky Way
Ah! The ancient pond
As a frog takes the plunge
Sound of the water


Matsuo Bashô (松尾芭蕉), 1644-1695
道のべに清水流るる柳影
しばしとてこそ立ちどまりつれ
Michi no be ni
Shimizu nagaruru
Yanagikage
Shibashi tote koso
Tachidomaritsure
255
Haikus und Tankas
Wo am Wegerand ein Bach
Fließt mit glasklarem Wasser
Und eine Weide steht,
da würde ich gerne noch bleiben:
„Ach, nur ein Weilchen“
Along the road
A pure stream flows
In the shade of a willow
Wanting to rest
I paused – and have not left
Saigyō (1118-1190)
Was haben diese drei japanischen Gedichte aus dem 12. bzw. 17. Jahrhundert mit Primzahlen zu tun (die ersten beiden sind Haikus, das dritte ein Tanka)?
Es ist die Form, die sich in der Anzahl von Silben (sogenannten Moren) wiederspiegelt.
Diese Form existiert leider nur im Japanischen, da bei der Übersetzung in andere Sprachen eine andere Anzahl von Silben entsteht.
Ein Haiku besteht aus drei Zeilen (Wortgruppen) mit jeweils (5-7-5) Lauteinheiten, insgesamt somit 17 Silben.
Ein Tanka besteht aus fünf Zeilen (Wortgruppen) mit jeweils (5-7-5-7-7) Lauteinheiten,
insgesamt somit 31 Silben.
Alle vorkommenden Anzahlen von Silben sind Primzahlen! Haikus und Tankas sind
reimlos und handeln meist (aber nicht immer) von der Natur. Haikus und Tangas sollen
Gefühle und erlebte Momente vermitteln. Im Gegensatz zur in der abendländischen
Dichtung vorherrschenden äußeren Struktur des Reimes sind es die ‚primen‘ Silbenanzahlen, die jedem Gedicht eine besondere Struktur innewohnen lassen.
Daniel Tammet hat sich in seinem Buch „Die Poesie der Primzahlen“ sehr ausführlich
mit diesem Thema beschäftigt. (Tammet, 2014)70. Tammet schreibt:
„Primzahlen tragen zur elementaren Einfachheit der Haiku-Form bei. Jedes Wort und
jedes Bild verlangt unsere ungeteilte Aufmerksamkeit. Das Ergebnis ist eine Impression
wie eine plötzliche, tiefe Erkenntnis, als ob der Gegenstand des Gedichts zum allerersten Mal in Worte gefasst worden sei….Wenn ich über die Komplizenschaft zwischen
Poemen und Primzahlen nachdenke, erscheint mir als vielleicht einzige Überraschung
daran, dass wir sie überhaupt überraschend finden. Auf eine bestimmte Weise betrachtet ist sie eine völlig selbstverständliche Beziehung. Dichtung und Primzahlen haben eines gemeinsam: Beide sind ebenso unberechenbar, schwer definierbar und vieldeutig
wie ein Leben….Gedichte wie Primzahlen sind nur schwer zu erkennen. Ein kurzer
70
„Die Poesie der Primzahlen“, S. 227 (Hanser-Verlag München, 2014)
256
16
Primzahlen in der Poesie
Blick genügt gewöhnlich nicht, um uns zu sagen, ob eine bestimmte Zahl Teiler oder ein
bestimmter Text eine tiefere Bedeutung hat…“
Daniel Tammet ist einer von etwa 100 ‚inselbegabten‘, die weltweit leben. Er lernt neue
Sprachen binnen einer Woche und rechnet fast so schnell wie ein Computer. Außerdem
hält er den Europarekord im auswendigem Aufsagen von Ziffern der Zahl  (22514 Dezimalstellen, Stand: Juni 2016).
16.2 SESTINE
Eine andere, längst in Vergessenheit geratene Gedichtform, in der uns auch Primzahlen
begegnen ist die Sestine. Die Sestine beschreibt eine Gedichtform aus sechs Strophen zu
je sechs Zeilen mit einer Schluss-Strophe von drei Zeilen. Der Name stammt von dem
Wort ‚sesto‘ (sechs). Als Erfinder der Sestine gilt der französische Troubadour Arnaut
Daniel, der von 1150 bis 1200 in der Provence lebte.
Ähnlich wie das japanische Haiku wird die Sestine nicht durch Formen wie Reim oder
Symbolik zusammen gehalten. Anders als beim Haiku spielt jedoch die Anzahl der Silben oder Wörter pro Zeile keine große Rolle. Im Deutschen wird jedoch das jambische
Versmaß bevorzugt.
Die Struktur, die eine Sestine zusammenhält ist folgende: Jede Sestine hat einen ‚Kern‘
von sechs Wörtern. Jeweils das letzte Wort einer Zeile muss eines dieser 6 Kern-Wörter
sein, und zwar alternierend, bis alle sechs Kernwörter aufgebraucht sind, was offensichtlich nach sechs Zeilen der Fall ist. Für die nächste Gruppe von 6 Zeilen gilt das
gleiche, jedoch mit einer anderen Reihenfolge der Kernwörter, die jeweils am Zeilenende stehen
Man sieht, dass die ‚Kraft‘ und die fast musikalisch zu nennende Anziehungskraft in
der Wiederholung liegt. Im Laufe des 36-zeiligen Gedichtes kommt jedes Kernwort genau 6-mal vor. Die Reihenfolge, wie innerhalb einer Sechsergruppe die Kernwörter am
Ende permutiert werden ist kompliziert und erinnert mehr an das Werfen eines Würfels.
Nehmen wir an, unsere Kernwörter sind von 1 bis 6 durchnummeriert, dann kommen
die (am Ende stehenden) Kernwörter im gesamten Gedicht in folgender Reihenfolge
vor:
Strophe 1:
Strophe 2:
Strophe 3:
Strophe 4:
Strophe 5:
Strophe 6:
1,2,3,4,5,6
6,1,5,2,4,3
3,6,4,1,2,5
5,3,2,6,1,4
4,5,1,3,6,2
2,4,6,5,3,1
Schlussstrophe: (1,2),(3,4),(5,6)
Hinweis: In der dreizeiligen Schluss-Strophe kommen pro Zeile jeweils zwei Kernwörter (eines am Ende und eine innerhalb der Zeile) vor. Die Reihenfolge der Kernwörter in
der Schluss-Strophe kann jedoch auch anders lauten, es muss in den Schlusszeilen jedes
Kernwort genau einmal vorkommen.
257
Sestine
Hier ein Beispiel einer Sestine, das der Autor im Internet gefunden hat:71
Martin Opitz, in "Schäfferey von der Nimfen Hercinie"
Wo ist mein Auffenthalt, mein Trost und schönes Liecht?
Der trübe Winter kömpt, die Nacht verkürtzt den Tag;
Ich irre gantz betrübt umb diesen öden Waldt.
Doch were gleich jetzt Lentz und Tag ohn alle Nacht
Und hett' ich für den Wald die Lust der gantzen Welt,
Was ist Welt, Tag und Lentz, wo nicht ist meine Zier?
Ein schönes frisches Quell giebt Blumen ihre Zier,
Dem starcken Adler ist nichts liebers als das Liecht,
Die süsse Nachtigal singt frölich auff den Tag,
Die Lerche suchet Korn, die Ringeltaube Waldt,
Der Reiger einen Teich, die Eule trübe Nacht;
Mein Lieb, ich suche dich für allem auff der Welt.
So lange bist du mir das liebste von der Welt.
So lange Pales hegt der grünen Weide Zier,
So lange Lucifer entdeckt das klare Liecht.
So lange Titans Glantz bescheint den hellen Tag,
So lange Bacchus liebt den Wein und Pan den Waldt,
So lange Cynthia uns leuchtet bey der Nacht,
Die schnelle Hindin sucht den Hirschen in der Nacht,
Was schwimmt und geht und kreucht, liebt durch die gantze Welt,
Die grimme Wölffin schätzt den Wolff für ihre Zier,
Die Sternen leihen uns zum Lieben selbst ihr Liecht;
Ich aber gehe nun allhier schon manchen Tag,
O Schwester, ohne dich durch Berge, Wildt und Wald.
Was ist, wo du nicht bist? So viel der kühle Waldt
Ein Sandfeldt übertrifft, der Morgen für der Nacht
Uns angenemer ist, der Mahler dieser Welt,
Der Lentz, für Winterlufft, so viel ist deine Zier,
Die Schönheit, diese Lust mir lieber, o mein Liecht,
Als das, so weit und breit bestralt wird durch den Tag.
Der Trost erquickt mich doch, es komme fast der Tag,
Da ich nicht werde mehr bewohnen Berg und Wald,
Da deine Gegenwart und die gewünschte Nacht
Der Treu noch lohnen soll; in dessen wird die Welt
Vergessen ihrer selbst, eh' als ich deiner Zier,
Mein höchster Auffenthalt, mein Trost und schönes Liecht.
Laß wachsen, edler Wald, mit dir mein treues Liecht,
Die liebste von der Welt; es schade deiner Zier,
O Baum, kein heisser Tag und keine kalte Nacht.
Die ‚durchpermutierten‘ Kernwörter an den Zeilenenden ähneln den Permutationen (Perioden) der Ziffern einer zyklischen Zahl. Zyklische Zahlen entstehen bei der Division
durch Primzahlen. So entstehen z. B. die sechs zyklischen Zahlen 1,4,2,8,5,7 wenn man
die Zahl 1 durch die Primzahl 7 dividiert:
71
http://www.leselupe.de/lw/titel-Gedichtstrophen--Die-Sestine-100219.htm
258
16
Primzahlen in der Poesie
1/7 = 0,142857 142857 142857 ….
Die Permutationen dieser 6 Zahlen 1,4,2,8,5,7 entstehen nun, in dem wir die Zahl
142857 jeweils mit allen ganzen Zahlen 1 ≤  < 7 multiplizieren:
142857 ⋅ 1 = 142857
142857 ⋅ 2 = 285714
142857 ⋅ 3 = 428571
142857 ⋅ 4 = 571428
142857 ⋅ 5 = 714285
142857 ⋅ 6 = 857142
Das ganze hat eine verblüffende Ähnlichkeit mit den Permutationen der Kernwörter der
Sestine!
Noch einmal zurück zur Reihenfolge der jeweils am Ende stehenden Kernwörter:
Das Bildungsgesetz der zunächst kompliziert erscheinenden Permutationen ist recht einfach und sei hier durch folgendes Zick-Zack-Schema verdeutlicht:
1
2
3
4
5
6
ergibt:
6
1
5
2
4
3
ergibt:
3
6
4
1
2
5
usw.…
Es stellt sich nun die Frage, wieso gerade die Anzahl von sechs Strophen eine derartige
Bedeutung in der Dichtung erlangte, und nicht etwa Gedichte aus vier Strophen
(Tetrinen) oder sieben Strophen (Septine). Die durch ihre Form begründete Schönheit
der Sestine liegt darin, dass sich nach 6-maligem iterativen Anwenden des Zick-ZackSchemas auf die ‚Ursprungsreihenfolge‘ 1,2,3,4,5,6 wieder die gleiche Reihenfolge
1,2,3,4,5,6 ergibt und dass jeweilige Kernwort bei jeder Strophe bei einer anderen Zeilennummer vorkommt. Wir verallgemeinern nun und fordern, dass für eine ‚schöne‘ ‚ntine‘ das gleiche Prinzip gelten soll:
Unsere Ausgangsreihenfolge der Kernwörter sei : 1,2,3, … , .
Bei (n-1)-maliger Anwendung des Zick-Zack-Schemas soll bei jedem Iterationsschritt
der Index des Kernwortes unterschiedlich sein (d.h. ein Kernwort darf nicht in zwei unterschiedlichen Strophen in der gleichen (z. B. der 3.ten Zeile) vorkommen.
Doch genau das passiert für manche Werte von n. Z. B. würde eine ‚Septine‘ zu
unschönen Worthäufungen des jeweils gleichen Kernwortes in der jeweils 5. Zeile
führen (hier das Schema der Kernwort-Indices):
259
Sestine
Strophe 1:
Strophe 2:
Strophe 3:
Strophe 4:
Strophe 5:
1,2,3,4,5,6,7
7,1,6,2,5,3,4
4,7,3,1,5,6,2
2,4,6,7,5,3,1
1,2,3,4,5,6,7
Außerdem wiederholt sich das Schema schon nach 4 Permutationen und nicht wie zu erwarten erst nach 7 Permutationen.
Mit den Forderungen nach dem Prinzip für schöne ‚n-tinen‘ ergibt eine genauere Untersuchungen für Werte von 3 bis  folgende Ergebnisse:
‚n-tinen‘ sind ‚schön‘, wenn  ⋅ 2 + 1 eine Primzahl ergibt. Deshalb sind ‚Tritinen‘,
‚Quintinen‘, Sestinen oder ‚11-tinen‘‚schön‘, nicht jedoch ‚Quartinen‘ oder ‚Dezinen‘…
Diese Bedingung ist für 31 Zahlen  < 100 erfüllt.
Hinweis: Eine einfachere Variante der Sestine ist die aus dem Arabischen stammende
Gedichtform des Ghasel, bei dem es nur ein Kernwort (letztes Wort einer Zeile) gibt,
das für jede zweite Zeile wiederholt wird.72
72
https://de.wikipedia.org/wiki/Ghasel
260
16.3 ZUM NACHDENKEN
Archaischer Torso Apollos
Wir kannten nicht sein unerhörtes Haupt,
darin die Augenäpfel reiften. Aber
sein Torso glüht noch wie ein Kandelaber,
in dem sein Schauen, nur zurückgeschraubt,
sich hält und glänzt. Sonst könnte nicht der Bug
der Brust dich blenden, und im leisen Drehen
der Lenden könnte nicht ein Lächeln gehen
zu jener Mitte, die die Zeugung trug.
Sonst stünde dieser Stein entstellt und kurz
unter der Schultern durchsichtigem Sturz
und flimmerte nicht so wie Raubtierfelle;
und bräche nicht aus allen seinen Rändern
aus wie ein Stern: denn da ist keine Stelle,
die dich nicht sieht. Du musst dein Leben ändern.
(Rainer Maria Rilke)
Dieses Gedicht ist eines der schönsten, aber auch rätselhaftesten Gedichte von Rilke.
Der Leser möge herausfinden, was es mit Primzahlen zu tun hat…
Schon aus der From des Gedichtes (Sonett), sehen wir, dass dieses Gedicht nicht nur
Text-Botschaften enthält, sondern noch viel aussagen soll. Es berührt uns auf eine Art
und Weise, die man eigentlich nur mit dem Wort ‚geheimnisvoll‘ beschreiben kann.
Die Interpretationen dieses Gedichtes gehen weit auseinander. Manche interpretieren in
dieses Gedicht die zentralen, philosophischen Fragen des menschlichen Lebens hinein:
„Wer bin ich?“, „Was soll ich tun“ und finden in Rilkes Gedicht auch Antworten (zumindest Andeutungen von Antworten…).
Eine sehr schöne Interpretation findet sich in dem Buch „Vom musikalischen Denken“73.
Darin beschreibt Zuckerkandl, wie die Situation von Betrachter und betrachtetem
Objekt sich plötzlich umkehren: Das betrachtete Kunstwerk wird zum Betrachter und
schaut ‚mich‘ an, der somit zum ‚Angeschauten‘ wird. Dieser wortlos auf den Betrachter gerichtete Blick endet mit der Forderung: „Du musst Dein Leben ändern“. Für die
weitere Interpretation zitiert Zuckerkandl die Geschichte vom Schmetterlingstraum von
Dschuang-Dschou74, die so schön ist, dass sie hier auch mit zitiert sei:
Victor Zuckerkandl: ‚Vom musikalischen Denken‘ (S.151), Rhein-Verlag Zürich, 1964
Dschuang Dsi: Das wahre Buch vom südlichen Blütenland: Eugen Diederichs Verlag München
(1988)
73
74
261
Zum Nachdenken
Schmetterlingstraum
Einst träumte Dschuang Dschou, dass er ein Schmetterling sei, ein flatternder Schmetterling, der sich wohl und glücklich fühlte und nichts wusste von Dschuang Dschou.
Plötzlich wachte er auf: da war er wieder wirklich und wahrhaftig Dschuang Dschou.
Nun weiß ich nicht, ob Dschuang Dschou geträumt hat, dass er ein Schmetterling sei,
oder ob der Schmetterling geträumt hat, dass er Dschuang Dschou sei, obwohl doch
zwischen Dschuang Dschou und dem Schmetterling sicher ein Unterschied ist. So ist es
mit der Wandlung der Dinge.
Dieses tief bedeutungsvolle Gleichnis weist (wie Rilkes Gedicht) darauf hin, dass beide
Ebenen gleich ‚wirklich‘ sind und im Gleichgewicht stehen. Jedes Kunstwerk besitzt
ein Eigenleben, es ist tatsächlich lebendig. Daher kann es auch ‚mich‘ betrachten. Für
den Künstler und den kreativen Prozess des Erschaffens bedeutet dies, dass ein Kunstwerk (sobald eine gewisse Schwelle während des Erschaffungsprozesses überschritten
wird) quasi anfängt „lebendig“ zu werden und somit auch einen eigenen Willen besitzt.
Das Kunstwerk ‚kommuniziert‘ mit dem Künstler und möchte an seiner ‚Erschaffung‘
mitgestalten, es möchte sich ‚verwirklichen‘…
Die Form, d. h. ihre zahlenmäßige Struktur, in der Primzahlen eine Rolle spielen, sowie
das Vermaß und natürlich auch der eigentliche Text bilden ein komplexes Geflecht, in
dem der Begriff ‚Ästhetik‘ erst einen Sinn ergibt.
Dass dieser innewohnende Sinn nicht immer rational und logisch in Worte gefasst werden kann, jedoch von unserem ästhetischen Empfinden sehr wohl ‚verstanden‘ werden
kann, erinnert uns sehr an die im letzten Kapitel besprochenen Haikus und andere japanische Gedichtformen. Auch hier scheinen die zwei (scheinbar) unabhängigen Bedeutungsebenen ‚Form‘ und ‚Inhalt‘ untrennbar miteinander verbunden zu sein, oder mit
den Worten von Ludwig Wittgenstein gesprochen:
Ethik und Ästhetik sind Eins75.
Man müsste Wittgensteins Ausführungen weiter vertiefen, um genau zu verstehen, was
er damit meint. Ähnlichkeiten zu vielen Koans aus dem Zen-Buddhismus sind offensichtlich. Hier ein Beispiel:
„Das Auge, mit dem ich Gott erblicke,
ist genau das gleiche Auge, mit dem Gott mich erblickt.“
„Zeige mir dieses Auge!“
Der mathematisch interessierte Leser findet in diesen Gedichten sofort das Element der
Selbstbezüglichkeit und der Rekursion. Die Rekursion scheint somit nicht nur in der
Mathematik ein sehr mächtiges Instrument zu sein, sie scheint auch in der Philosophie
und der Dichtung ein Mittel zu sein, um Dinge ‚auszudrücken‘, die durch Worte eben
nicht ausdrückbar sind: Erkenntnisse einer höheren Ebene der Wahrheit?
75
Aus dem ‚Tractatus logico-philosophicus‘ von Ludwig Witthenstein
262
17
Primzahlen und außerirdische Lebensformen
17 PRIMZAHLEN UND AUßERIRDISCHE LEBENSFORMEN
Wenn in nicht allzu ferner Zukunft der Fall eintreten wird, dass wir elektromagnetische
Signale von außerirdischen Zivilisationen empfangen werden, wird eine Diskussion in
Gang kommen, wie eine Kommunikation mit außerirdischen intelligenten Lebewesen
aussehen könnte. Diese Suche ist seit Jahren in Gang und wird hauptsächlich vom Projekt ‚SETI‘ („Search for Extraterrestrial Intelligence“) in Mountain View bei San
Francisco betrieben.76
Zunächst einmal muss man sich darüber im Klaren sein, dass der nächste mit intelligenten Lebewesen bewohnte extraterrestrische Planet nicht in unserer unmittelbaren
Nachbarschaft zu finden sein wird, sondern aller Wahrscheinlichkeit nach etliche
hundert, wenn nicht Tausende von Lichtjahren von der Erde entfernt sein wird.
Kommunikation könnte sich also nur in Zeiträumen von vielen Jahrhunderten abspielen.
In welcher ‚interstellaren Sprache‘ sollen wir Botschaften senden, bzw. erwarten wir interstellare Botschaften?
Grundsätzlich gilt, dass beide Kommunikationspartner etwas finden müssen was beiden
gemeinsam ist. Das ist zum einen der (nach unserem derzeitigen Kenntnisstand einzige
praktikable) Übertragungsweg der elektromagnetischen Wellen. Man kann davon ausgehen, dass außerirdische Lebensformen, sobald sie ebenfalls auf der Suche nach ‚kosmischen‘ Nachbarn sind, diese Technik beherrschen. Die zweite, physikalisch existierende Wellenform, die sich ebenfalls über große Distanzen ausbreitet, sind die vor kurzem nachgewiesenen Gravitationswellen. Theoretisch wäre es möglich, dass außerirdische Lebewesen sich auch dieser Möglichkeit bedienen. Wir verfügen jedoch z. Zt.
noch über keine Technik, die es erlauben würde, Signale in modulierten Gravitationswellen aufzuspüren.
Die Sprache, die vermutlich alle intelligente Lebensformen im Universum beherrschen,
ist die Sprache der Mathematik, die jeden Bereich unserer Existenz ‚durchdringt‘. Unsere ganze Physik ist in der Sprache der Mathematik geschrieben. Somit können wir uns
sicher sein, dass die Sprache der Mathematik im ganzen Universum ‚verstanden‘ wird.
Hinweis: Es gibt auch Theorien, die von einer Vielzahl von Universen ausgehen, die unter Umständen auch eine völlig andere Physik und vielleicht sogar eine andere Mathematik ‚besitzen‘. (Tegmark, 2015) Wenn solche Universen existieren, wären sie unserem Universum sowieso nicht ‚physikalisch‘ zugänglich. Wir beschränken uns hier für
diese Überlegungen auf unser, für uns beobachtbares Universum.
Primzahlen wären ideal für solche interstellaren Botschaften, da sie nicht auf natürliche
Art und Weise ohne das Einwirken einer Intelligenz entstehen können. Unser Weltall
enthält sehr wohl modulierte elektromagnetische Signale, die meistens von rotierenden
Neutronensternen oder anderen physikalischen Prozessen stammen (überall dort, wo Ladungen stark beschleunigt werden). Allen diesen bisher beobachteten Signalen ist jedoch gemeinsam, dass sie mehr oder weniger periodisch sind, und deshalb keine Information enthalten.
Da die formale Sprache, in der die Mathematik betrieben wird, sich auch unterscheiden
wird, ist es vernünftig, eine Botschaft zunächst einmal möglichst einfach zu verfassen.
76
http://www.seti.org
263
Zum Nachdenken
Die einfachste Möglichkeit, die die Mathematik bietet, sind die natürlichen Zahlen. Deshalb sind sich alle Experten, die sich mit extraterrestrischer Kommunikation beschäftigt
haben, darüber einig, dass eine Übertragung der (sagen wir ersten 100) Primzahlen auf
möglichst vielen interessanten Frequenzen (dazu gehört z. B. die Absorptionsfrequenz
von Wasserstoff) eine hervorragende Möglichkeit der interstellaren Kommunikation
bietet. Die Information könnte z. B. in gepulsten ‚Paketen‘ stecken, wobei die zeitlichen
Abstände zwischen den Pulsen proportional zu den Distanzen der Primzahlen sind.
Genau dies passiert in dem Film ‚Contact‘77 aus dem Jahr 1997 mit Jodie Foster in der
Hauptrolle.
77
https://web.archive.org/web/20071125172406/http://www.cisci.net/film.php?lang=2&display=
5&topic=Astronomie%20und%20Astrophysik&seq_id=42&film=26
264
17.1 DIE ARECIBO-BOTSCHAFT
Am 16. November 1974 sandten Wissenschaftler des Arecibo-Observatoriums in NewMexico eine Nachricht der Menschheit ins Weltall. Genau genommen in Richtung des
25000 Lichtjahre entfernten Kugelsternhaufens M13, unter Astronomen auch unter der
Bezeichnung NGC 6205 bekannt. Dieser Kugelsternhaufen ist in einer klaren Nacht mit
bloßem Auge sichtbar und befindet sich im Sternbild des Herkules zwischen den Sternen  und , oberhalb von  Herculis:
Abbildung 132: Sternbild Herkules, mit Kugelsternhaufen M13 (Ziel der Arecibo -Botschaft)
Mathematica:
ConstellationData["Herculis","ConstellationGraphic"]
Die Botschaft war digital und bestand aus 1679 Nullen und Einsen.
Da der Kugelsternhaufen in astronomischen Verhältnissen relativ nah bei unserem
Sonnensystem liegt und eine hohe Sternendichte aufweist (er besteht aus etwa 300000
265
Die Arecibo-Botschaft
Einzelsternen) schien er als Ziel für eine Botschaft an außerirdische Lebensformen
ideal. Ein außerirdischer Empfänger müsste zunächst die Länge der Botschaft (1679
Bit) als Produkt der Primzahlen 23 und 73 erkennen und somit als zweifarbiges Bild
mit den Abmessungen 73*23 interpretieren. Dann ergibt sich aus der binären Sequenz
folgendes Bild:
Nur wenn die Sequenz der Aricibo-Botschaft
als Bild mit den Abmessungen der Primfaktorenzerlegung dargestellt wird, läßt sich die
Botschaft entschlüsseln: Oben befindet sich
zunächst das grundlegende ‚Alphabet‘ der binären Codierung der Zahlen 1 bis 10. Dies
stellt sozusagen eine Art ‚Leseanleitung‘ für
die folgenden Darstellungen. In dem Bild folgen danach Informationen über unsere chemischen Elemente, Aminosäure-Nucleotide,
DNS-Struktur, die Menschheit, unseren Planeten Erde, usw…
Genauere Informationen findet der Leser im
Internet.
Der Mathematica Code findet sich im Anhang.
Mit einer Antwort auf die Botschaft aus dem
Sternhaufem M13 oder seiner ‚kosmischen
Nachbarschaft‘ wäre erst in ca. 50000 Jahren
zu rechnen.
Abbildung 133: Arecibo-Message
xxx
266
18 SONSTIGES
18.1 DIE ZAHL 12
Die Zahl 12 besitzt viele besondere Eigenschaften:
1) Sie ist/war Bestandteil von Maß-und Zähl Systemen in früheren Zeiten. Als Beispiel seien hier nur die englische 12-Pence Münze genannt, und die Zähleinheit
‚Dutzend‘.
2) Das Jahr besitzt 12 Monate, der Tag hat zwei Mal 12 Stunden.
3) Jesus hatte 12 Apostel; Israel besaß 12 Stämme.
4) Die Oktave besitzt 12 Halbtöne.
5) Sie ist die kleinste ‚abunte‘ Zahl (abunte Zahlen sind Zahlen, deren echte Teilersumme größer ist als die Zahl selbst…)
6) Dreidimensionale Kusszahl 78
7) Es gibt 12 Tierkreiszeichen.
8) Es gibt 12 Olympische Götter.
9) Die 12-te Fibonacci-Zahl ist unter den unendlich vielen Fibonacci-Zahlen die
einzige in dieser Reihe vorkommende Quadratzahl und hat den Wert 122 = 144
10) Sie ist die kleinste erhabene Zahl (es sind z. Zt. zwei erhabene Zahlen bekannt).
Hinweis: Eine erhabene Zahl ist eine Zahl bei der die Summe ihrer Teiler und
auch die Anzahl ihrer Teiler vollkommene Zahlen sind. Die zweite bekannte erhabene Zahl lautet:
6086555670238378989670371734243169622657830773351885970528324860512791691264
11) Sie spielt in der Musik eine besondere Rolle: Das 12-taktige Blues-Schema.
12) Die Zahl 12 ist die einzige Zahl , für die der bemerkenswerte Zusammenhang
 ()
 = 48 gilt (wobei 4 () die Anzahl der vierdimensionalen Gitterpunkte eines
quadrierten Radius von n darstellt).
13) Das Weltbild des Physikers Burkhardt Heims enthält genau 12 Dimensionen.
1
14) Sie taucht auf in Ramanujans magischer Formel: 1 + 2 + 3 + 4 + ⋯ = −
12
78
https://de.wikipedia.org/wiki/Kusszahl
267
18.2 DIE ZAHL 313
Auch in Comics kommen Primzahlen vor! Wer kennt nicht Donald Ducks knallrotes
Enten-Cabrio („1934 Belchfire Runabout“) mit der Nummer 313?
Die 313 ist in mehrfacher Hinsicht eine besondere Zahl:
-
Sie ist eine 3-stellige palindromische Primzahl (ergibt vorwärts und rückwärts
gelesen den gleichen Wert)
Sie ist in Binärdarstellung (100111001) palindromisch und 100111001 dezimal interpretiert ergibt ebenfalls eine palindromische Primzahl!
Die Internetseite https://primes.utm.edu/curios/page.php/313.html listet über weitere 40
besondere Eigenschaften dieser Zahl…
18.3 PRIMZAHLEN UND KUNST
Das folgende Bild zeigt die Primzahlen in der Gausschen Zahlenebene, nachdem die
zweifarbige (Rot/Gelb)-Darstellung fouriertransformiert, im Frequenzbereich durch
Multiplikation mit den Frequenzen ‚integriert‘, und anschließend wieder zurücktransformiert wurde. Eine Spielerei zwar, jedoch sieht man, das mit wenig mathematischen Mitteln aus Primzahlen landschaftsähnliche Grafiken erzeugt werden können.
268
19
Schlussbetrachtung
Abbildung 134: Gausssche Primzahlen, mit Hilfe von Fouriertransformation en ’gefiltert‘
19 SCHLUSSBETRACHTUNG
Primzahlen faszinieren uns Menschen, seit wir Mathematik betreiben. Obwohl wir inzwischen sehr viel über sie wissen, haben sie nichts von ihrer Faszination verloren.
Sie durchdringen viele Gebiete aller möglichen Wissenschaften und sind auch in kulturellen Bereichen, wie z. B. der Poesie und auch im Wirtschaftsleben zu finden.
Wir haben viel über sie verstanden, nicht jedoch die eigentliche ‚Botschaft‘, die in ihnen
steckt.
Es bleiben noch viele Geheimnisse zu lösen!
269
20 ANHANG
20.1 STATISTISCHE AUFFÄLLIGKEITEN DER ENDZIFFERN IN DER
PRIMZAHLFOLGE
Wie sehen die statistischen Auffälligkeiten aus, wenn wir noch mehr von den vorangegangenen Primzahlen mituntersuchen? Hier die Ergebnisse, wenn wir nicht nur die Vorgänger, sondern auch die Vor-Vorgänger berücksichtigen:
Abbildung 135: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (Vorgänger:1,x)
Abbildung 136: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (Vorgänger: 3,x)
270
20
Anhang
Abbildung 137: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (Vorgänger: 7,x)
Abbildung 138: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (Vorgänger: 9,x)
Man sieht, dass die Tendenz der Endziffern, sich nicht zu wiederholen, sich noch verstärkt. Z. B. beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass nach zwei Primzahlen mit der Endziffer 9 die nächste Primzahl wieder eine Endziffer 9 hat, nur noch 13.48 %.
271
Eine interessante Folge: Die Perrin-Folge
20.2 EINE INTERESSANTE FOLGE: DIE PERRIN-FOLGE
Die Perrin-Folge (auch Skiponachi-Folge genannt) ist eine interessante Kuriosität:
Ihre rekursive Definition lautet:
(150)
Sie wurde eigentlich von Edouard Lucas im Jahr 1878 entdeckt. Das Besondere ist, dass
das -te Folgenglied durch p teilbar ist (oder mod  0 ergibt), wenn  eine Primzahl ist.
() = ( − 2) + ( − 3) ,
 (0) = 3, (1) = 0, (2) = 2
Mathematica-Code:
LinearRecurrence[{0, 1, 1}, {3, 0, 2}, 50]
{0,2,3,2,5,5,7,10,12,17,22,29,39,51,68,90,119,158,209,277,367,486,644,
853,1130,1497,1983,2627,3480,4610,6107,8090,10717,14197,18807,24914,33
004,43721,57918,76725,101639,134643,178364,236282,313007,414646,549289
,727653,963935}
Oder, besser sichtbar (mit ‚0‘ an den Primzahl-Positionen):
reduced=Mod[LinearRecurrence[{0,1,1},{3,0,2}, {2,50}], Range[2,50]-1]
{0,0,0,2,0,5,0,2,3,7,0,5,0,9,8,10,0,14,0,17,10,2,0,13,5,15,12,23,0,20,
0,26,25,19,12,2,0,21,3,5,0,33,0,2,32,2,0,21,7}
Holen wir uns die ‚0‘-Positionen:
Flatten[Position[reduced, 0]]
{1,2,3,5,7,11,13,17,19,23,29,31,37,41,43,47}
Wer jetzt denkt, dass diese Methode immer Primzahlen liefert, täuscht sich leider. Das
erste Gegenbeispiel 271441 = 5212 für eine Zusammengesetzte Zahl ist jedoch schon
sehr groß und lässt auf sich warten (statt der roten 3 sollte eigentlich eine 0 stehen).
Mathematica:
Mod[LinearRecurrence[{0,1,1},{3,0,2},{271440,271445}],{271440,271441,2
71442,271443,271444,271445}]
{173879,3,24684,27215,203586,224712}
Die ‚zusammengesetzten Zahlen‘ der Perrin-Folge, für die  ein Teiler von  ist,
heißen Perrin Pseudo-Primzahlen. Z. Zt. sind 658 von Ihnen bekannt, die kleinste lautet 271441 = 5212 (Stand Dezember 2015).
Man vermutet, dass es unendlich viele Perrin Pseudo-Primzahlen gibt.
Die Perrin-Serie ist eng mit der Folge von geometrisch wachsenden gleichseitigen Dreiecken verwandt:
272
20
Anhang
Die Seitenlängen der gleichseitigen Dreiecke folgen der Perrin-Folge sowie einer zweiten Rekursions-Folge: () = ( − 1) + ( − 5)
Das charakteristische Polynom der Perrin-Folge lautet somit:
( 3 −  − 1) und (  5 −  4 − 1)
Die Nullstelle des ersten Polynoms kann als verschachtelter unendlicher Ausdruck von
3. Wurzeln geschrieben werden:
3
3
3
3
 = √1 + √1 + √1 + √1 + ⋯ = 1.324717957244746
Die Perrin-Folge kann auch als geschlossener Ausdruck geschrieben werden:
Mit
3
− 2
Θ = acos (
) gilt:
2
 =   + 2
cos(Θ)

2
In vielerlei Hinsicht erscheint die Perrin-Folge sogar noch interessanter als die
Fibonacci-Folge. Sie besitzt noch eine Vielzahl von merkwürdigen Eigenschaften, auf
273
Weitere Vermutungen über Primzahlen
die hier jedoch nicht eingegangen werden soll. Weitergehende Informationen findet der
Leser im Internet.79
20.3 WEITERE VERMUTUNGEN ÜBER PRIMZAHLEN
Die Goldbach-Vermutung:
Die Goldbach-Vermutung besagt, dass jede natürliche gerade Zahl  > 2 als Summe
zweier Primzahlen geschrieben werden kann. Die Vermutung wurde numerisch für alle
 < 4 ⋅ 1018 verifiziert. (Stand Okt. 2015). Die ‚erweiterte Goldbach-Vermutung‘ gibt
eine Abschätzung für die Anzahl von Darstellungen  einer Zahl n als Summe von 2
Primzahlen:

 − 1

 − 1
 
 () ≈ 2Π2 ∏
∫
= 2Π2 ∏
[() −
]
2
 − 2 (ln )
 − 2
ln() 2
=2
 |
(151)
=2
 |
2
Mathematica-Code (Aus oeis.org):
a[n_] := Length @ Select[PowersRepresentations[2 n, 2, 1], (#[[1]] ==
1 || PrimeQ[#[[1]]]) && (#[[2]] == 1 || PrimeQ[#[[2]]]) &]; Array[a,
98] (* Jean-François Alcover, Apr 11 2011 *)
nn = 10^2; ps = Boole[PrimeQ[Range[2*nn]]]; ps[[1]] = 1;
Table[Sum[ps[[i]] ps[[2*n - i]], {i, n}], {n, nn}] (* T. D. Noe, Apr
11 2011 *)
20.4 PRIMZAHL N-TUPEL: KONSTELLATIONEN VON PRIMZAHLEN
Nehmen wir an, wir haben eine beliebig große Primzahl . Dann ist  +  sicher durch 2
teilbar. Folglich streichen wir wie beim Sieb des Erathosthenes alle folgenden, durch 2
teilbaren Zahlen:
p 2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
Die nächstmögliche Primzahl liegt bei  + : (Zwilling)
p 2 p 2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
Von Gruppe p-2-p muss eine durch 3 teilbar sein. Das kann nur die 2-er Stelle
sein. Also streichen wir alle durch 3 teilbaren Stellen (es gibt natürlich Mehrfach-Streichungen an den durch 6 teilbaren Stellen):
p
2
p 2 3 2
3
2
3
2 3 2
2
3
2 3 2
2
3
2 3 2
2
3
2 3 2
2
3
2 3 2
2
3
2
Die nächstmögliche Primzahl liegt bei  + : (Drilling)
79
http://www.mathpages.com/home/kmath345/kmath345.htm
274
20
p
2
2
p 2 3 2 p
3
3
Anhang
2 3 2
2
3
2 3 2
2
3
2 3 2
2
3
2 3 2
2
3
2 3 2
2
3
2
Für die nächste Siebung (Teilbarkeit durch 5) lässt sich noch keine eindeutige Bedingung finden (es ist nicht bestimmbar, welche der ersten 5 Stellen durch 5 teilbar sein
muss, da wir noch Mehrdeutigkeit haben (Kandidaten: Stellen Nr. 4 und 5). Also liegt
die nächstmögliche Primzahl bei  + : (Quadrupel oder Vierling)
p
2
2
p 2 3 2 p
p 2 3 2
3
3
2
3
2 3 2
2
3
2 3 2
2
3
2 3 2
2
3
2 3 2
2
3
2
Von Gruppe p-2-p-2-3 muss eine durch 5 teilbar sein. Das kann nur die 5. Stelle
2
mit der ‚3‘ sein. Grund: Die 2-te Stelle ist ausgeschlossen, da dann auch die 7-te Stel3
le durch 5 teilbar sein müsste. Die ist jedoch mit p belegt. Das gleiche gilt für die 4-te
Stelle ‚2‘, da dann auch die 8-te Stelle durch 5 teilbar sein müsste, die jedoch auch mit p
belegt ist. Folglich bleibt als einzige Möglichkeit die 5-te Stelle mit der ‚3‘. Wir streichen alle durch 5 teilbaren Stellen:
p
2
3
2
2
p 2
p
2 p
3 2
3
5
3
5
2
5 2 3 2
3
2
3
5
2 3 2 5
2
3
2 3
2
5
2
3
2
3
2
5
2
3
2
5
2 3
2
5
2
3
2
3
2
5
2
3
2
5
Die nächstmögliche Primzahl liegt bei  + : (Pentupel)
p
2
3
2
2
2
p 2
p
2 p
3 2 p
5 2 3 2
3
5
3
5
3
2
3
5
2 3 2 5
2
3
Für die nächste Siebung (Teilbarkeit durch 7) lässt sich noch keine eindeutige Bedingung finden (es ist nicht bestimmbar, welche der ersten 7 Stellen durch 7 teilbar sein
muss, da wir noch Mehrdeutigkeit haben (Kandidaten: Stellen Nr. 4 und 5). Also liegt
die nächstmögliche Primzahl bei  + : (6-Tupel)
p
2
2
3
2
2
2
p 2
p
2 p
3 2 p
5 2 3 2 p 3
3
5
3
5
3
5
2 3 2 5
2
3
2 3
2
5
2
3
2
3
2
5
2
3
2
5


Von Gruppe p- -p-2- -2- p muss eine durch 7 teilbar sein. Das kann nur die 4

2
Stelle mit der ‚2‘ sein. Grund: Die 2-te Stelle ist ausgeschlossen, da dann auch die 93
te Stelle durch 7 teilbar sein müsste, die ist jedoch mit p belegt. Das gleiche gilt für die
2
5-te Stelle , da dann auch die 19-te Stelle durch 7 teilbar sein müsste, die jedoch auch
3
mit p belegt ist. Das gleiche gilt für die 6-te Stelle ‚2‘, da dann auch die 13-te Stelle
durch 7 teilbar sein müsste, die jedoch auch mit p belegt ist. Folglich bleibt als einzige
Möglichkeit die 4-te Stelle mit der ‚2‘. Wir streichen alle durch 7 teilbaren Stellen:
275
Primzahl n-Tupel: Konstellationen von Primzahlen
p
2
2
2 3
2
2 3
2
2
p
p
p 3
2 p
2 p
5 2 3
3
7 5
3
5 7
3
7
5
2 3 2
5 2
7 3
2 3
2
5
2
3
7
2
3
2
5
2
2
7
3
5
2 3
2
5
2
3
7
2
3
2
5
2
2
7
3
5
Die nächstmögliche Primzahl liegt bei  + : (7-Tupel)
p
2
2
2 3
2
2 3
2
2
5 2
p
p
p 3 p 2 3 2
2 p
2 p
5 2 3
3
7 5
3
5 7
3
7
7 3
5
Für die nächste Siebung (Teilbarkeit durch 11) lässt sich noch keine eindeutige Bedingung finden (es ist nicht bestimmbar, welche der ersten 11 Stellen durch 11 teilbar sein
muss, da wir noch Mehrdeutigkeit haben (Kandidaten: Stellen Nr. 4,5,6,11). Also liegt
die nächstmögliche Primzahl bei  + : (8-Tupel)
p
2
2
2 3
2
2 3
2
2
5 2
2
p
p
p 3 p 2 3 2
p 2 3
2 p
2 p
5 2 3
3
7 5
3
5 7
3
7
7 3
5
5
2
3
7
2
3
2
5
2
2
7
3
5
Für die nächste Siebung (Teilbarkeit durch 11) lässt sich noch keine eindeutige Bedingung finden (es ist nicht bestimmbar, welche der ersten 11 Stellen durch 11 teilbar sein
muss, da wir noch Mehrdeutigkeit haben (Kandidaten: Stellen Nr. 4,6,11). Also liegt
die nächstmögliche Primzahl bei  + : (9-Tupel)
p
2
2
2
2 3
2
2 3
2
2
5 2
2
p
p
p 3 p 2 3 2
p 2 3
p 3
2 p
2 p
5 2 3
3
7 5
3
5 7
3
7
7 3
5
5
7
2
3
2
5
2
2
7
3
5
Für die nächste Siebung (Teilbarkeit durch 11) lässt sich noch keine eindeutige Bedingung finden (es ist nicht bestimmbar, welche der ersten 11 Stellen durch 11 teilbar sein
muss, da wir noch Mehrdeutigkeit haben (Kandidaten: immer noch die Stellen Nr.
4,6,11, d.h. die Hinzunahme der Primzahl bei  + 30 hat die Mehrdeutigkeit nicht reduziert). Also liegt die nächstmögliche Primzahl bei  + : (10-Tupel)
p
2
2
2
2 3
2
2 3
2
2
5 2
2
3
p
p
p 3 p 2 3 2
p 2 3
p 3 p 2
2 p
2 p
5 2 3
2
3
7 5
3
5 7
3
7
7 3
5
5
5
7
2
2
7
3
5
Für die nächste Siebung (Teilbarkeit durch 11) lässt sich noch keine eindeutige Bedingung finden (es ist nicht bestimmbar, welche der ersten 11 Stellen durch 11 teilbar sein
muss, da wir noch Mehrdeutigkeit haben (Kandidaten: Stellen Nr. 4,6). Also liegt die
nächstmögliche Primzahl bei  + : (11-Tupel)
p
2
2
2
2 3
2
2 3
2
2
5 2
2
3
2
2
p
p
p 3 p 2 3 2
p 2 3
p 3 p 2
2 p
2 p
5 2 3
2 p
7
3
7 5
3
5 7
3
7
7 3
5
5
3
5
5
7
276
20
Anhang




Von Gruppe p- -p-2- -2- p- - p- - muss eine durch 11 teilbar sein. Dies kann




nur die 6-te Stelle ‚2‘ sein. Grund: Alle anderen Stellen führen bei Annahme der Teilbarkeit durch 11 zu Widersprüchen, da die Vielfachen von 11 jeweils auf einer mit p besetzten Position landen. Wir streichen alle durch 11 teilbaren Stellen (Markiert mit ‚B‘,
wie im Hexadezimalsystem, aus Platzgründen):
2
2
2
2 3 2
2
2 3
2
3 2
5 2
2
2
3
2 7 2
p
p
p
p 3 p 2 3 2
p
p 3 p 2
2 p
5 2
3
2 p
B 7
B
3
7 5 B
3
5 7
3
7 3
5
5
3 B 5
5
7
3 2
2 5 2 3 2
2
2 3 2 5 2
2 3 2 B 2
2 3 2 7 2
2 3 2
2 5 2 3 2
2
B
3
2
3
7
3
5
3
5
3
5
3
3
5
7
7
5
B
p
Die nächstmögliche Primzahl liegt bei  + : (12-Tupel)
2
2
2
2 3 2
2
2 3
2
3 2
5 2
2
2
3
2 7 2
p
p
p
p 3 p 2 3 2
p
p 3 p 2
2 p
5 2
3
2 p
B 7
B
3
7 5 B
3
5 7
3
7 3
5
5
3 B 5
5
7
3 2 p 2 5 2 3 2
2
2 3 2 5 2
2 3 2 B 2
2 3 2 7 2
2 3 2
2 5 2 3 2
2
B
3
2
3
7
3
5
3
5
3
5
3
3
5
7
7
5
B
p
Für die nächste Siebung (Teilbarkeit durch 13) lässt sich noch keine eindeutige Bedingung finden (es ist nicht bestimmbar, welche der ersten 13 Stellen durch 13 teilbar sein
muss, da wir noch Mehrdeutigkeit haben (Kandidaten: Stellen Nr. 2,10,12). Also liegt
die nächstmögliche Primzahl bei  + : (13-Tupel)
2
2
2
2 3 2
2
2 3
2
3 2
5 2
2
2
3
2 7 2
p
p
p
p 3 p 2 3 2
p
p 3 p 2
2 p
5 2
3
2 p
B 7
B
3
7 5 B
3
5 7
3
7 3
5
5
3 B 5
5
7
3 2 p 2 5 2 3 2 p 2
2 3 2 5 2
2 3 2 B 2
2 3 2 7 2
2 3 2
2 5 2 3 2
2
B
3
2
3
7
3
5
3
5
3
5
3
3
5
7
7
5
B
p
Für die nächste Siebung (Teilbarkeit durch 13) lässt sich noch keine eindeutige Bedingung finden (es ist nicht bestimmbar, welche der ersten 13 Stellen durch 13 teilbar sein
muss, da wir noch Mehrdeutigkeit haben (Kandidaten: Stellen Nr. 2,12). Also liegt die
nächstmögliche Primzahl bei  + : (14-Tupel)
2
2
2
2
2 3 2
2
2 3
2 5
3 2
5 2
2
3
2 7 2
p 3 p
p
p
p 3 p 2 3 2
p B 3
p 3 p 2
2 p
2
2 p
B 7
7 5 B
3
5 7
3 D
7 3
5
5
3 B 5
D
D
5
7
3 2 p 2 5 2 3 2 p 2 p 2 3 2 5 2
2 3 2 B 2
2 3 2 7 2
2 3 2
2 5 2 3 2
2
D
D 3
B
3
2
3
7 D
3
5
3
5
5
3
3
5
7
7
5
B
D
277
Explizite Lösungen aus Kapitel 4.10.1




Von Gruppe p- -p-2- -2- p- - p- - -2-p muss eine durch 13 teilbar sein. Dies





kann nur die 2-te Stelle ‚ ‘ sein. Grund: Alle anderen Stellen führen bei Annahme der

Teilbarkeit durch 13 zu Widersprüchen, da die Vielfachen von 11 jeweils auf einer mit
p besetzten Position landen. Wir streichen alle durch 13 teilbaren Stellen (Markiert mit
‚D‘, wie im Hexadezimalsystem, aus Platzgründen).
Die nächstmögliche Primzahl liegt bei  + : (15-Tupel)
2
2
2
2
2 3 2
2
2 3
2 5
3 2
5 2
2
3
2 7 2
p 3 p
p
p
p 3 p 2 3 2
p B 3
p 3 p 2
2 p
2
2 p
B 7
7 5 B
3
5 7
3 D
7 3
5
5
3 B 5
D
D
5
7
3 2 p 2 5 2 3 2 p 2 p 2 3 2 5 2 p 2 3 2 B 2
2 3 2 7 2
2 3 2
2 5 2 3 2
2
D
D 3
B
3
2
3
7 D
3
5
3
5
5
3
3
5
7
7
5
B
D
20.5 EXPLIZITE LÖSUNGEN AUS KAPITEL 4.10.1
Hier sind einige explizite Lösungen der rekursiven Gleichungen aus TABELLE 10:
Perrin-Reihe:
3
3
 = 2−⁄3 3−2⁄3 ( √9 − √69 + √9 + √69)
3
3
+ 2−4⁄3 3−2⁄3 ((√3 + ) √9 − √69 + (−1 − √3) √9 + √69)
3
(152)
3
+ 2−4⁄3 3−2⁄3 ((−1 − √3) √9 − √69 + (√3 + ) √9 + √69)
Komplementäre Perrin-Reihe:
 ∗ = (
3
)−
3 1
1
−1 + √ (25 − 3√69) + √ (25 + 3√69)
2
2
3
3 1
3 1
1 1
1
+ (− + (√3 + ) √ (25 − 3√69) − (1 + √3) √ (25 + 3√69))
3 6
2
6
2
(153)
3 1
3 1
1 1
1
+ (− − (1 + √3) √ (25 − 3√69) + (√3 + ) √ (25 + 3√69))
3 6
2
6
2
278
20
Anhang
Padovan:
3
3
 = 2−⁄3 3−2⁄3 ( √9 − √69 + √9 + √69) +
3 23
1
(23 + √ (437 − 51√69)
23
2
3 23
2
3
+ √ (437 + 51√69))2−4⁄3 3− 3 −1 ((−1 − √3) √9 − √69
2
3
+ (√3 + ) √9 + √69) +
1
(92 + 22⁄3 (√3
23
3
+ ) √23(437 − 51√69) + 22⁄3 (−1
3
− √3) √23(437 +
4
2
51√69))2− 3 −2 3− 3 −1 ((√3
(154)
3
+ ) √9 − √69
3
+ (−1 − √3) √9 + √69)
1
3
+(
(92 + 22⁄3 (−1 − √3) √23(437 − 51√69) + 22⁄3 (√3
276
3
+ ) √23(437 + 51√69)))
279
Weitere Abbildungen zu RG-Folgen
20.6 WEITERE ABBILDUNGEN ZU RG-FOLGEN
Hier ein paar Beispiele zu RG-Folgen vom Typ4 (EGOCRON4):
Abbildung 139: RG-Folgen von Typ4-EGOCRONS in Richtung positiver Indices (Werte 30-44)
280
20
Anhang
Abbildung 140: RG-Folgen von Typ4-EGOCRONS in Richtung positiver Indices (Werte 60-74)
281
Virtuelle OCRONs
Abbildung 141: RG-Folgen von Typ4-EGOCRONS in Richtung positiver Indices (Werte 90-107)
20.7 VIRTUELLE OCRONS
Wenn wir uns OCRONs vom Typ 4 ansehen, dann sehen wir, dass es OCRONs gibt, in
denen das Symbol ‚*‘ nicht vorkommt, d.h. die nur aus den Symbolen „2“, „P“ und „^“
bestehen. Dies sind Primzahlen oder Potenzen von Prmzahlen. Für die folgenden Betrachtungen brauchen wir auch die zur Basis 2 exponierten OCRONs. Wir der Leser inzwischen weiß, entsteht ein zur Basis 2 exponiertes OCRON durch Voranstellen einer
„2“ und Anhängen von „^“ (unten in grüner Farbe). Hier ein paar Beispiele von
282
20
Anhang
OCRONs und deren exponierte Versionen (das ‚unexponierte‘ in schwarzer oder blauer
Farbe):
2 (4):
3 (8):
4 (16):
5 (32):
6 (64):
7 (128):
8 (256):
9 (512):
10 (1024):
11 (2048):
12 (4096):
13 (8192):
13 ( ):
14 (16384):
15 (32768):
16 (65536):
17 (131072):
18 (262144):
19 (524288):
22^
22P^
222^^
22PP^
22P2*^, 22P^2^
222^P^
222P^^
22P2^^
22PP2*^, 22PP^2^
22PPP^
22P22^*^, 222^^2P^, 22^2P^2^
22P2*P^ (keine „*“-freie Ocron-Darstellungen)
222P2*P^^, 222PP^^222P^^^, 222^^22PPP^^
222^P2*^, 22^22^P^
22PP2P*^, 22P^2PP^
2222^^^
222^PP^
22P2^2*^, 22^2P2^^
222P^P^
Die in blau dargestellten OCRONs sind „*“-freie OCRONs, die nach den OCRON-Regeln einfach abgearbeitet werden können. Die in rot dargestellten OCRONs sind „nicht
wohlgeformt“, d.h. sie ergeben, als OCRONs vom Typ 4 interpretiert, keinen Sinn.
Werden sie jedoch zur Basis 2 exponiert (oder im Fall der Zahl 13 sogar 2 mal exponiert), stellen sie wohlgeformte, interpretierbare OCRONs dar. Die roten, unexponierten
‚OCRONs‘ wollen wir „virtuelle OCRONs“ nennen, da sie erst einen Sinn ergeben
wenn sie ein oder mehrmalig zur Basis 2 exponiert werden. Um den Wert eines virtuellen OCRONs zu erhalten, muss der Zahlenwert des  mal exponierten OCRONs wieder
 mal mit dem 2-er Logarithmus („de“-)logarithmiert werden.
Gleichwertige, „*“-freie OCRONs zu finden stellt sich als nicht-triviale Aufgabe dar, da
die Menge der zu diesem OCRON gehörenden entarteten OCRONS nach „*“-freien
OCRONs durchsucht werden muss.
Folgender Satz ist eine noch unbewiesene Vermutung:
Jede OCRON-Typ4-Darstellung einer natürlichen Zahl  ≥  ist entweder „*“frei oder es gibt in den höheren Exponierungen des OCRONs gleichwertige, entartete „*“-freie OCRON-Darstellungen.
Falls dieser Satz richtig ist, hätten wir eine OCRON-Representation aller natürlichen
Zahlen ≥ 2, die nur aus den OCRON-Symbolen „2“, „P“, und „^“ besteht. Dies wäre eine Beschreibung, die ohne den „multiplikativen“ Operator „*“ auskommt.
Virtuelle OCRONs haben interessante Eigenschaften. Hier zunächst eine Tabelle mit
einigen entarteten, virtuellen OCRONs im Bereich von 2 bis 40:
283
Virtuelle OCRONs
Tabelle 27: Entartete virtuelle OCRONs. Primzahlen und –Potenzen in rot (Ordnung: exp)
n
GC( P=1,2=2,^=0) ,OCRON, (exp)
n
GC(P=1,2=2,^=0), OCRON,(exp)
1
-
21
2
2, 2 (0)
22
3
7, 2P (0)
1484, 2^^^222 (3)
2375, P^^2^222 (3)
24, 22^ (0)
20, 2^2 (1)
170, 2^^22 (2)
13928, 2^P^^22P2 (3)
15388, 2P^^^222P(3)
24569, P^2^2^^222 (3)
25541, P^22^^^222 (3)
28619, PPP^^2^222 (3)
40049, 2^^^22P^22(3)
40903, 2^^2^^222P (3)
22, 2PP (0)
511, 2^^22P (2)
575, 2P^^22 (2)
1520, 2^^2^22 (2)
8980, PP^^22P2P (3)
33611, P2^P^^22P2 (3)
41783, 2^P^^22PP2 (3)
61, 2^2P (1)
65, 2P^2 (1)
1532, 2^^22^2 (2)
1536, 2^^222^ (2)
1628, 2^2^^22 (2)
1726, 2P^^22P (2)
1952, 22^^^22 (2)
4561, 2^^2^22P (2)
5161, 2P^^2^22 (2)
73, 22^P (0)
1534, 2^^22PP (2)
1790, 2PP^^22 (2)
4885, 2^2^^22P (2)
5177, 2P^^22^2 (2)
5181, 2P^^222^ (2)
5857, 22^^^22P (2)
7252, P^^22PP2P (3)
13682, 2^^2^22^2 (2)
13686, 2^^2^222^ (2)
75, 22P^ (0)
182, 2^2^2 (1)
186, 2^22^ (1)
218, 22^^2 (1)
4597, 2^^22^2P (2)
4601, 2^^22P^2 (2)
4949, 2^2P^^22 (2)
5179, 2P^^22PP (2)
5273, 2P^2^^22 (2)
5371, 2PP^^22P (2)
69, 2P2^ (0)
196, 2P^2P (1)
4609, 2^^222^P (2)
5921, 22^P^^22 (2)
14656, 2^2^^22PP (2)
14848, 2^2P^^22P (2)
15532, 2P^^22^2P (2)
15536, 2P^^22P^2 (2)
15820, 2P^2^^22P (2)
23
1774, 2P^22^P (1)
1978, 22^P^2P (1)
13834, 2^^222P^P (2)
553, 2^2PPP (1)
605, 2PPP^2 (1)
208, 2P2^P (0)
164832, 22P^P^^222^ (2)
4
5
6
7
8
9
24
25
1776, 2P^22P^ (1)
2032, 22P^^2P (1)
4921, 2^2^2^2P (1)
4925, 2^2^2P^2 (1)
4961, 2^2P^2^2 (1)
4965, 2^2P^22^ (1)
5029, 2^22^^2P (1)
5285, 2P^2^2^2 (1)
5289, 2P^2^22^ (1)
5321, 2P^22^^2 (1)
204, 2PP2^ (0)
1804, 2PP^2PP (1)
13816, 2^^22P2^P (2)
26
46621, 2P^^22P2^P (2)
27
210, 2P2P^ (0)
1770, 2P^2P2^ (1)
1870, 2P2^^2P (1)
5299, 2P^2P^2P (1)
13812, 2^^22PP2^ (2)
28
4933,
5033,
5905,
5933,
5937,
29
13818, 2^^22P2P^ (2)
17018, 2P2P^^^22 (2)
2^2^22^P
2^22^P^2
22^^22^P
22^P^2^2
22^P^22^
(1)
(1)
(1)
(1)
(1)
284
20
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
Anhang
16112, 2PP^^22^2 (2)
184, 2^2PP (1)
200, 2PP^2 (1)
4611, 2^^222P^ (2)
6083, 22P^^^22 (2)
13790, 2^^22^2^2 (2)
13794, 2^^22^22^ (2)
13826, 2^^222^^2 (2)
14750, 2^2^2^^22 (2)
15074, 2^22^^^22 (2)
15074, 2^22^^^22 (2)
67, 2PPP (0)
4605, 2^^22P2^ (2)
5597, 2P2^^^22 (2)
13804, 2^^22P^2P (2)
15546, 2P^^222P^ (2)
15884, 2P^2P^^22 (2)
18250, 22P^^^22P (2}
41061, 2^^2^222P^ (2)
43975, 2^2^^222^P (2)
547, 2^2^2P (1)
551, 2^2P^2 (1)
587, 2P^2^2 (1)
591, 2P^22^ (1)
655, 22^^2P (1)
13792, 2^^22^2PP (2)
13808, 2^^22PP^2 (2)
14912, 2^2PP^^22 (2)
30
4963,
4975,
5287,
5303,
5407,
5411,
31
202, 2PPPP (0)
153168, 2P2P^^^222^ (2)
32
228, 22PP^ (0)
1680, 2^22^2^ (1)
1692, 2^222^^ (1)
2000, 22^2^^2 (1)
2108, 222^^^2 (1)
4935, 2^2^22P^ (1)
5051, 2^22P^^2 (1)
5907, 22^^22P^ (1)
6095, 22P^^2^2 (1)
6099, 22P^^22^ (1)
1768, 2P^2PPP (1)
1816, 2PPP^2P (1)
13810, 2^^22PPPP (2)
4603, 2^^22PPP (2)
5435, 2PPP^^22 (2)
48351, 2PP^^222P^(2)
52719, 22^^^22P2^(2)
559, 2^22^P (1)
659, 22^P^2 (1)
33
589, 2P^2PP (1)
601, 2PP^2P (1)
222, 22^2^ (0)
234, 222^^ (0)
561, 2^22P^ (1)
677, 22P^^2 (1)
1640, 2^2^2^2 (1)
1644, 2^2^22^ (1)
1676, 2^22^^2 (1)
1964, 22^^2^2 (1)
1968, 22^^22^ (1)
220, 22^PP (0)
41413, 2^^22P^2PP (2)
41425, 2^^22PP^2P (2)
555, 2^2P2^ (1)
623, 2P2^^2 (1)
1654, 2^2P^2P (1)
1762, 2P^2^2P (1)
1766, 2P^2P^2 (1)
13830, 2^^222^2^ (2)
13842, 2^^2222^^ (2)
226, 22P^P (0)
13828, 2^^222^PP (2)
1642, 2^2^2PP (1)
1658, 2^2PP^2 (1)
1802, 2PP^2^2 (1)
1806, 2PP^22^ (1)
1966, 22^^2PP (1)
35
34
36
2^2P^2PP
2^2PP^2P
2P^2^2PP
2P^2PP^2
2PP^2^2P
2PP^2P^2
(1)
(1)
(1)
(1)
(1)
(1)
1678, 2^22^PP (1)
1982, 22^PP^2 (1)
13836, 2^^222PP^ (2)
5419, 2PP^22^P (1)
5935, 22^P^2PP (1)
4929, 2^2^2P2^ (1)
4997, 2^2P2^^2 (1)
5609, 2P2^^2^2 (1)
5613, 2P2^^22^ (1)
5901, 22^^2P2^ (1)
14776, 2^2^2P^2P (1)
14884, 2^2P^2^2P (1)
14888, 2^2P^2P^2 (1)
37
166288, 22PP^^^22PP (2)
38
1684, 2^22P^P (1)
2036, 22P^P^2 (1)
39
498871, 22PP^^^222^P (2)
40
5421, 2PP^22P^ (1)
6097, 22P^^2PP (1)
14764, 2^2^2^2PP (1)
14780, 2^2^2PP^2 (1)
14924, 2^2PP^2^2 (1)
14928, 2^2PP^22^ (1)
285
Virtuelle OCRONs
Wir benennen virtuelle OCRONs mit einer zugehörigen Anzahl  von Exponierungen
als ‚virtuelle‘ OCRONs der Ordnung . Aus den Potenzrechengesetzen


+
(2 ) = 2∗  (22 )2 = 22
lassen sich folgende Regeln für virtuelle
OCRONs der Ordnung 1 und 2 feststellen:
Eine Zahl , die sich als ‚*‘-freies OCRON darstellen lässt, ist (gleichzeitig) ein virtuelles OCRON der Ordnung . Dies trifft zu für alle Primzahlen und Primzahlpotenzen, falls die Primzahl eine ‚*‘-freie Darstellung besitzt.
Jede zusammengesetzte Zahl, die sich als Produkt von unterschiedlichen ‚*‘-freien
Faktoren schreiben läßt, läßt sich als virtuelles OCRON der Ordnung 1 und 2 darstellen, jedoch nicht als virtuelles OCRON der Ordnung 0.
Primzahlen entsprechen entweder virtuellen OCRONs der Ordnung 0 oder 2.
Primzahl-Potenzen (mit Potenzen ≥  ) können als virtuelle OCRONs der Ordnungen ,  und  dargestellt werden.
Virtuelle Ocrons der Ordnung 0,1 oder 2 beginnen immer mit dem Symbol „2“.
Ab der Ordnung 3 können virtuelle ORONs auch mit dem Symbol „P“ beginnen.
Satz: Jede natürliche Zahl läßt sich als virtuelles OCRON der Ordnung ,  oder 
darstellen.
In „mathematische Alltagssprache“ übersetzt lautet dieser Satz:
Jede natürliche Zahl  >  läßt sich nur durch Verwendung der Zahl , der
Funktionen Prime() und Log() (zur Basis 2) sowie der arithmetischen Potenzierungs-Operation darstellen.
Man beachte, dass die arithmetischen Operationen „*“ und „+“ nicht benötigt werden!
Der Beweis ist klar, da sich jede natürliche Zahl entweder aus einem Produkt von 2 oder
mehreren „*“-freien Faktoren, oder aus einer Summe von 2 oder mehreren „*“-freien
Summanden darstellen lässt, wobei wir unter „*“-freien Faktoren bzw. Summanden solche verstehen wollen, die („*-freie) Primzahlen oder Primzahlpotenzen sind.
286
20.8 WEITERE UNGELÖSTE MATHEMATISCHE PROBLEME
20.8.1 EUKLID-MULLIN SEQUENZ
Diese Sequenz ist sehr einfach definiert:
Sei 1 = 2, dann ist  der kleinste Primfaktor der Zerlegung:
−1
∏  + 1
=1
Die ersten Werte der Euklid-Mullin-Sequenz lauten:
2, 3, 7, 43, 13, 53, 5, 6221671, 38709183810571, 139, 2801, 11, 17,
5471, 52662739, 23003, 30693651606209, 37, 1741, 1313797957, 887, 71,
7127, 109, 23, 97, 159227, 643679794963466223081509857, 103,
1079990819, 9539, 3143065813, 29, 3847, 89, 19, 577, 223, 139703, 457,
9649, 61, 4357,
87991098722552272708281251793312351581099392851768893748012603709343,
107, 127, 3313,
2274326891085895327549849150757748483866714395682604207544149407807612
45893,59, 31, 211
Mathematica:
f[1]=2;f[n_]:=f[n]=FactorInteger[Product[f[i],{i,1,n1}]+1][[1,1]];Table[f[n],{n,1,43}]
Es ist unbekannt, ob die Euklid-Mullin-Sequenz alle Primzahlen durchläuft. Es ist wieterhin unbekannt, ob das Problem, herauszufinden ob eine gegebene Primzahl in der Sequenz enthalten ist, zur Gruppe der berechenbaren80 Probleme gehört. So ist es z. B.
noch ungeklärt, ob die Zahl 41 zur Euklid-Mullin-Sequenz gehört.
80
https://de.wikipedia.org/wiki/Berechenbarkeit
287
20.8.2 ALIQUOT-SEQUENZEN
20.8.2.1 ALLGEMEINES
Unter Aliquot-Sequenzen (im Deutschen auch ‚Inhaltskette‘ genannt) versteht man eine
im Bereich der natürlichen Zahlen definierte rekursiv definierte Folge:
, (), (()),  ((())) , … mit () = () − ,  ∈ ℕ
(155)
Dabei ist () die Teilersummenfunktion (siehe Kapitel 7.5 ). (Hinweis: () ist die
vereinfachte Schreibweise der verallgemeinerten Sigma-Funktion  () für  = 1:
() = 1 ()). () zählt und summert alle Teiler (einschliesslich der 1 und  selbst).
() summiert alle Teiler, jedoch ohne  selbst. () wird daher auch manchmal die
‚Summe der echten Teiler‘ von  genannt. Gelegentlich findet man für () auch die
Bezeichnung ‚Zahleninhalt‘.
Hier ein paar Beispiele von Aliquot-Sequenzen für verschiedene Startwerte:
{4,3,1,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0}
{6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6,6}
{7,1,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0}
{10,8,7,1,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0}
{11,1,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0}
{12,16,15,9,4,3,1,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0}
{28,28,28,28,28,28,28,28,28,28,28,28,28,28,28,28,28,28,28,28}
{220,284,220,284,220,284,220,284,220,284,220,284,220,284,220,284}
{276,396,696,1104,1872,3770,3790,3050,2716,2772,5964,10164,19628,19684
,22876,26404}
{496,496,496,496,496,496,496,496,496,496,496,496,496,496,496,496}
{562,284,220,284,220,284,220,284,220,284,220,284,220,284,220,284}
{790,650,652,496,496,496,496,496,496,496,496,496,496,496,496,496}
{12496,14288,15472,14536,14264,12496,14288,15472,14536,14264,12496,142
88,15472,14536,14264,12496}
(Die Zyklen sind rot markiert, OE-Sequenzen: blau)
Mathematica:
(*06:*)Join[NestList[DivisorSigma[1,#]-#&,6,25],PadRight[{},0,0]]
(*10:*)Join[NestList[DivisorSigma[1,#]-#&,10,4],PadRight[{},21,0]]
(*11:*)Join[NestList[DivisorSigma[1,#]-#&,11,2],PadRight[{},23,0]]
(*12:*)Join[NestList[DivisorSigma[1,#]-#&,12,7],PadRight[{},18,0]]
(*28:*)Join[NestList[DivisorSigma[1,#]-#&,28,19],PadRight[{},0,0]]
(*220:*)Join[NestList[DivisorSigma[1,#]-#&,220,15],PadRight[{},0,0]]
(*276:*)Join[NestList[DivisorSigma[1,#]-#&,276,15],PadRight[{},0,0]]
(*496:*)Join[NestList[DivisorSigma[1,#]-#&,496,15],PadRight[{},0,0]]
(*562:*)Join[NestList[DivisorSigma[1,#]-#&,562,15],PadRight[{},0,0]]
(*790:*)Join[NestList[DivisorSigma[1,#]-#&,790,15],PadRight[{},0,0]]
Im Anhang finden sich noch mehr Mathematica-Programme zur Berechnung von
Aliquot-Sequenzen (20.10.12). Wie man aus den Beispielen ersehen kann, gibt es mehrere Möglichkeiten, wie eine Aliquot-Sequenz enden kann:
- Primzahl, gefolgt von ‘1‘ und Unendlich vielen ‚0‘ (dies ist das ‚normale Ende
einer Aliquot-Sequenz
288
20
Anhang
-
-
Zyklisch (nicht 0 ): Die bisher bekannten Zyklen besitzen folgende Längen:
1,2,4,5,6,8,9,28 (Stand: Juni 2016). Zahlen mit Zyklus 1 sind (die in bereits
aufgetauchten) Perfekte Zahlen. Solche mit Zyklus 2 heißen ‚befreundete‘
(‚amicable‘) Zahlen, Zahlen in den höheren Zyklen nennt man ‚gesellige‘
(„sociable‘) Zahlen.
‚Open End‘ (OE). Manche Sequenzen wachsen ins ‚Unendliche‘ ohne dass wieder ein ‚‘Abstieg‘ erkennbar wäre.
Wenn wir die Sequenzen, die mit 0 enden auch zu Klasse der zyklisch endenden Sequenzen zählen, gibt es im Grunde genommen nur zwei Typen, nämlich die zyklisch endenden und die nicht endenden Sequenzen.
Die Vermutung von Catalan lautet nun, dass jede Aliquot Sequenz irgendwann
zyklisch endet, dass somit gar keine OE (nicht endende) Sequenzen existieren!
Unterhalb von 1000 gibt es z.Zt. 5 OE-Sequenzen und weitere 7 Sequenzen, die entweder Startwerte auf einer dieser 5 Sequenzen haben oder auf einer dieser 5 Sequenzen
landen (Stand Juni 2016). Dies sind die sogenannten ‚Lehmer-Five‘. Hier ihre Startwerte der 12 Sequenzen unterhalb von 1000, deren ‚Schicksal‘ ungewiss ist:
276 (306,396, 696)
552 (888)
564 (780)
660 (828, 996)
966
Mit wachsender Rechenleistung der Computer ist in den letzten Zahlen die Anzahl der
OE-Sequenzen reduziert worden. Manche Sequenzen stoßen in schwindelerregend hohe
Zahlenbereiche vor, bevor sie sich entschließen, wieder ‚abzusteigen‘ und ganz normal
bei einer Primzahl zu enden. Jede natürliche Zahl, als Startwert genommen, besitzt somit eine ganz eigene, private Aliquot-Sequenz. Diese Sequenzen können höchst unterschiedlich aussehen. Sie können aus einer Zahl bestehen (wenn als Startwert eine vollkommene Zahl genommen wird), sie können jedoch auch aus Tausenden von Werten
bestehen, bevor die Sequenz in einem Zyklus endet. In diesen Fällen ähnelt der Graph
der entsprechenden Sequenz mehr einem Börsenkurs als einer zahlentheoretischen
Funktion. Die längsten, bisher berechneten Sequenzen sind alle OE-Sequenzen, mit
Längen von Tausenden von Folgengliedern. Die längste, derzeit berechnete Aliquot OESequenz hat den Startwert 933436 und ist bis zum Term 12516 berechnet worden
(Stand: Juni 2016).81 Die längsten bisher gefundenen endenden Sequenzen haben Längen von über 70000 Gliedern. Die größten dabei erreichten Werte von Folgengliedern
liegen über 10120 (gleiche Quelle). Bei OE-Sequenzen gibt es ‚Abstiege‘ von über 100
Zehnerpotenzen, bevor die Sequenz wieder ‚in die Unendlichkeit‘ hinaufstrebt.Auf der
anderen Seite gibt es ‚Aufstiege‘ bis zu 120 Zehnerpotenzen, bevor manche Sequenzen
wieder absteigen und bei einer Primzahl enden. Aus den bisher empirisch gefundenen
Daten lässt sich abschätzen, dass etwa 1 % aller Zahlen OE-Sequenzen (‚Open End‘)
besitzen.
81
http://aliquot.de/aliquote.htm#records
289
Weitere ungelöste mathematische Probleme
Hinweis: Die meisten Informationen in diesem Kapitel stammen von folgenden Internetseiten:
http://www.aliquot.de, http://factordb.com (Markus Tervooren),
http://christophe.clavier.free.fr/Aliquot/site/Aliquot.html
Hier ein paar Graphen von Aliquot-Sequenzen. Zunächst die ‚Lehmer-Five‘ (Open-End
Sequenzen mit Startwerten unterhalb von 1000):
Abbildung 142: Die ersten 12 Werte der Aliquot Sequenzen 276 ,306,396,696. Ab dem 3. Wert sind
die Sequenzen identisch
290
20
Anhang
Abbildung 143: Aliquot-Sequenz 276 (OE, die ersten 600 Werte)
Mathematica:
(*Aliquot 276 OE*)
n=276;value=n;
table=Table[value=DivisorSigma[1,value]value,{i,1,600}];table=Prepend[table,n];
ListLogPlot[table,PlotStyle->Black,Joined->True,ImageSize>Large,PlotLabel->{"Aliquot number",n}]
Abbildung 144: Aliquot-Sequenz 276 (OE, die ersten 1981 Werte)
291
Weitere ungelöste mathematische Probleme
Abbildung 145: Aliquot-Sequenz 552 (OE, die ersten 1126 Werte)
Abbildung 146: Aliquot-Sequenz 564 (OE, die ersten 3463 Werte)
292
20
Anhang
Abbildung 147: Aliquot-Sequenz 660 (OE, die ersten 971 Werte)
Abbildung 148: Aliquot-Sequenz 966 (OE, die ersten 948 Werte)
293
Weitere ungelöste mathematische Probleme
Abbildung 149: Aliquot-Sequenz 840 (Ende bei 601, 746 Werte)
Abbildung 150 : Aliquot-Sequenz 1578 (OE, die ersten 7555 Werte)
294
20
Anhang
Und hier noch ein paar Plots von endenden Aliquot-Sequenzen:
Abbildung 151: Aliquot-Sequenz 921232 (Ende bei 11, 6358 Werte)
Abbildung 152: Aliquot-Sequenz 2856 (Ende bei Zyklus mit 28 Werten)
Innerhalb einer Aliquot-Sequenz können auch ‚fast perfekte‘ Zahlen auftreten, so z. B.
in der terminierten Sequenz mit Startwert 840 bei den Indices 139/140 sowie
140/142:
295
Weitere ungelöste mathematische Probleme
{13938528443323550460883494,13938528465780941432786826,139385284657809
41432786838,23607694429544124013899882,23607694429544124013899894}
Hierbei unterscheiden die Folgenglieder erst in der 26.ten Stelle mit einer Differenz von
12!
20.8.2.2 FAMILIEN VON ALIQUOT-SEQUENZEN
Alle (zu verschiedenen Startwerten gehörenden Aliquot-Sequenzen) gehören zur gleichen Familie, wenn sie auf die gleiche Art und Weise enden (d.h. mit dem gleichen
Zyklus, mit der gleichen Primzahl, oder mit der gleichen OE-Sequenz). Eine Familie
von Aliquot-Sequenzen lässt sich sehr schön als Baumstruktur darstellen. Hier ein paar
Beispiele (die natürlich nur den unteren Zahlenbereich darstellen):
Abbildung 153: Familie von Aliquot-Sequenzen (Sequenzende bei Primzahl 3)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
296
20
Anhang
Abbildung 154 : Familie von Aliquot-Sequenzen (Sequenzende bei Primzahl 7)
297
Weitere ungelöste mathematische Probleme
Abbildung 155 : Familie von Aliquot-Sequenzen (Sequenzende bei Primzahl 31)
Abbildung 156: Familie von Aliquot-Sequenzen (Sequenzende bei Primzahl 47)
20.8.2.3 LÄNGEN VON ALIQUOT-SEQUENZEN
298
20
Anhang
Bei der Berechnung der Längen von Aliquot-Sequenzen gilt folgende Konvention: Die
Folge startet immer mit dem Startwert selbst. Es werden alle Folgenglieder bis zum
(einschließlich) des ersten, sich wiederholenden Wertes. Da Primzahlen eine Aliquotsumme von 1 haben und die 1 von einer 0 gefolgt wird, besitzen alle Primzahlen eine
Sequenzlänge von3. Vollkommene Zahlenbesitzen eine Sequenzlänge von 1. Für OESequenzen wurde (etwas willkürlich) eine Sequenzlänge von 10000 festgelegt.
Hier eine Liste der ersten 300 Sequenzlängen:
{2,3,3,4,3,1,3,4,5,5,3,8,3,6,6,7,3,5,3,8,4,7,3,6,2,8,4,1,3,16,3,4,7,9,
4,5,3,8,4,5,3,15,3,6,8,9,3,7,5,4,5,10,3,14,4,6,4,5,3,12,3,10,4,5,4,13,
3,6,5,7,3,10,3,6,6,6,4,12,3,8,6,7,3,7,4,10,8,8,3,11,5,7,5,5,3,10,3,4,5
,6,3,19,3,8,9,7,3,11,3,8,4,10,3,18,4,6,5,11,3,13,9,6,9,7,4,17,3,4,4,7,
3,12,5,8,10,9,3,179,3,6,6,7,3,10,5,7,7,12,3,178,3,13,7,9,4,9,3,8,5,12,
4,5,3,8,10,11,3,176,7,10,4,10,3,17,4,6,5,8,3,53,3,10,5,7,4,16,4,13,4,1
1,3,14,3,7,7,5,3,15,3,5,4,9,4,11,4,8,10,8,4,53,3,12,7,9,6,11,5,11,5,2,
4,177,3,18,9,7,3,9,3,10,8,12,3,176,4,8,4,8,3,12,3,4,10,12,4,16,8,13,9,
12,3,18,5,8,6,7,3,15,9,12,5,9,3,32,4,10,6,9,3,14,3,13,5,7,4,???,3,8,4,
17,3,18,3,2,8,12,6,11,6,13,4,8,3,17,5,8,6,14,4}
Im Bereich ab 80 und höher scheint es ‚Bänder‘ zu geben, für die keine Sequenzlängen
existieren.
Abbildung 157: Aliquot Sequenzlängen bis n=2500, OE-Sequenzen sind mit einer Länge von
10000 dargestellt.
Das Mathematica-Programm, mit dem die Längen berechnet wurden, findet sich im Anhang.
20.8.2.4 ENDWERTE VON ALIQUOT-SEQUENZEN
299
Weitere ungelöste mathematische Probleme
Interessant ist auch die Frage, bei welchen Zahlenwerten Aliquot-Sequenzen enden. Da
die meisten Sequenzen mit einer 0 enden (mit den Vorgängern einer Primzahl und einer
1), wäre ein solcher Graph höchst langweilig, wenn wir tatsächlich das letzte Glied (entsprechend unserer im letzten Kapitel eingeführten Längenkonvention) hernehmen würden. Wir untersuchen die ‚interessanten‘ Werte und nehmen für die Endwerte folgende
Konvention: Bei Sequenzen, die mit 0 enden, nehmen wir die zwei Plätze vorher erscheinende Primzahl, bei zyklischen Enden nehmen wir das erste Element der am
Schluss erscheinenden Periode. Bei OE-Sequenzen wählen wir (mangels genauerer Information) den Wert 1. Hier eine Liste mit den ersten 300 Endwerten:
{1,2,3,3,5,6,7,7,3,7,11,3,13,7,3,3,17,11,19,7,11,7,23,17,6,3,13,28,29,
3,31,31,3,7,13,17,37,7,17,43,41,3,43,43,3,3,47,41,7,43,11,3,53,3,17,41
,23,31,59,43,61,7,41,41,19,3,67,31,13,43,71,3,73,43,7,41,19,3,79,41,43
,43,83,37,23,3,3,41,89,3,11,41,13,43,6,37,97,73,23,19,101,3,103,41,3,4
1,107,43,109,41,41,43,113,3,29,43,19,7,6,12161,3,41,3,19,31,3,127,127,
47,41,131,43,13,43,3,43,137,59,139,37,11,43,6,3,13,41,43,7,149,59,151,
7,43,43,37,37,157,43,23,43,31,71,163,41,3,3,167,59,7,43,89,43,173,3,73
,37,41,41,179,601,181,43,19,37,43,3,29,7,131,43,191,43,193,19,11,37,19
7,3,199,59,71,41,37,43,47,41,3,43,31,601,211,3,7,41,7,73,17,43,19,220,
31,59,223,41,41,43,227,41,229,41,43,43,233,59,53,37,83,19,239,12161,24
1,157,3,43,97,3,3,43,3,43,251,59,13,41,41,41,257,3,3,43,47,43,263,59,5
9,41,13,43,269,3,271,43,73,37,97,1,277,43,137,41,281,163,283,284,11,43
,7,3,11,43,101,43,293,163,19,37,19,7,37}
Als erstes fällt auf, dass die meisten Endwerte aus Primzahlen bestehen. Die wenigen
zusammengesetzten Zahlen gehören zu Sequenzen, die zyklisch enden. Bemerkenswert
ist die Beobachtung, dass die Primzahl 5 als Endwert nur ein einziges Mal vorkommt
(nämlich auf Platz 5). Im Bereich zwischen 1 und 300 gibt es nur eine einzige OE-Sequenz (markiert durch die rote ‚0‘.
Im der graphischen Darstellung fallen zwei Linien, auf, die durch Punkthäufungen entstehen. Die gekrümmte Linie: Diese markiert die Primzahlen. Die geraden Linien, parallel zur X-Achse bei den Werten 41, 43 und 59: Hier ist deutlich eine unerklärliche Häufung zu sehen. Die OE-Sequenzen erscheinen diesmal alle auf einer Geraden beim Wert
1. Im Durchschnitt enden fast 8 % aller Aliquot-Sequenzen beim Wert 43, ca. 5 % beim
Wert 59 und 5 % bei 41. Andere Werte wie 5 oder die 28 kommen dagegen nur ein
einziges Mal vor!
300
20
Anhang
Abbildung 158: Endwerte von Aliquot-Sequenzen für Startwerte bis 2500
Man mag sich fragen, welche Aliquot-Startwerte denn zyklische Endwerte (einschließlich der perfekten Zahlen mit Zykluslänge 1) ergeben. Plottet man diese Startwerte einfach in aufsteigender Reihenfolge, dann sieht man, dass ihre ‚Dichte‘ im Durchschnitt
konstant bleibt, denn der Anstieg ist mit guter Näherung linear (die Gleichung der FitGerade lautet: () = 14.512 + 40.8404  .
Abbildung 159: Startwerte an Aliquotsequenzen, die ein zyklisches Ende ergeben
301
Weitere ungelöste mathematische Probleme
20.8.2.5 DIFFERENZEN UND QUOTIENTEN VON ALIQUOT-SEQUENZEN
Die nachfolgenden Betrachtungen wurden am Beispiel der Aliquot-Sequenz mit dem
Startwert 840 illustriert. Sie gelten jedoch allgemein genauso für die meisten anderen
Aliquot-Sequenzen.
Betrachten wir die Differenzen von jeweils zwei aufeinanderfolgenden Folgengliedern,
so fällt zunächst auf, dass diese vom Betrag her in den meisten Fällen fast in der gleichen Größenordnung liegen. Ein Ausnahme bilden die ‚fast-perfekten‘ Zahlen (die sich
im folgenden Beispiel nur um den Wert 12 unterscheiden). Mehr noch: Ein Plot der Differenzen zeigt eine gewisse ‚Forminvarianz‘ gegenüber der originalen Aliquot-Sequenz.
Diese Forminvarianz bleibt auch bei Differenzen höherer Ordnung bestehen (vom Autor
getestet bis Differenzenordnungen von über 20). Bei den Plots wurden die logarithmischen Werte der Differenzen genommen. Die Forminvarianz wird noch besser sichtbar,
wenn die negativen Differenzen ‚nach oben geklappt‘ (somit die Absolutbeträge) genommen werden:
Abbildung 160: Aliquot: logarith. Differenzen für Startwert n= 840, mit Vorzeichen
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
302
20
Anhang
Abbildung 161; Aliquot: logarith. Differenzen für Startwert n= 840, ohne Vorzeichen
Noch interessanter wird es, wenn wir nicht die logarithmischen Werte der Differenzen,
sondern die Differenzen der logarithmischen Werte betrachten, was dem Quotienten
zweier aufeinanderfolgenden Werten entspricht. Es existieren Häufungspunkte, die un1
3
5
gefähr bei den Werten ln (2) , ln (4) , 0, ln (4) und 1 liegen, was Quotientenwerten von
1 3
, , 1, und  entspricht. Weiterhin lässt sich feststellen, dass die ‚Anstiege‘ innerhalb
der Sequenzen im Durchschnitt steiler als die ‚Abstiege‘ ausfallen. Bei den Steigungen
im Anstieg gibt es keine ausgeprägten Häufungspunkte, dafür jedoch eine obere Schranke von 1 (bzw. ) (von gelegentlichen kleinen Ausrutschern bei OE-Sequenzen, die
knapp über 1 liegen, abgesehen). Beim Abstieg haben wir eine untere Schranke von
−0.693 (bzw. 0.5). Das bedeutet, dass Gieder von Aliquot-Sequenzen nicht schneller
als mit einem Faktor  wachsen können, bzw. mit einem Faktor 0.5 kleiner werden können. Umgangssprachlich: Der Abstieg geht immer langsamer als der Aufstieg, und dennoch steigen fast alle Aliquot-Sequenzen wieder ab und kommen bei kleinen Werten
‚zur Ruhe‘. Hinweis: All dies sind nur rein empirische Betrachtungen, ohne Anspruch
auf strenge, mathematische Gültigkeit.
2 4
303
Weitere ungelöste mathematische Probleme
Abbildung 162: Aliquot: Differenzen der logar. Werte für Startwert n= 840
Abbildung 163: Aliquot: Differenzen der logar. Wert e für Startwert n= 921232
Mathematica:
(Programm in Anhang)
304
20
Anhang
Abbildung 164: Aliquot: Differenzen der logar. Werte für Startwert n= 564 (OE)
20.8.3 FAKTORISIERUNG VON ZAHLEN
Mit Mathematica lassen sich relativ große Zahlen faktorisieren:
Zum Beispiel folgende 68-stellige Zahl:
[email protected]@([email protected]@@
FactorInteger[24284712165828060817808704394685584572191120513988451223045457718339])
Liefert nach 1.5 Sekunden Rechenzeit (auf einem 2.6 GHz Quad-Core Intel-PC) folgende
Primfaktorenzerlegung:
299962242758332 ⋅ 299962242758513
Es gibt mit Mathematica weiterhin beliebig viele Methoden, um Zahlen zu faktorisieren (ob diese sehr effektiv sind, sei dahingestellt), z. B.:
n=1037;
Solve[x*y== n&&x>1&&x<n&&y>1&&y<n,{x,y},Integers]
oder:
FindInstance[x*y== n&&x>1&&x<n&&y>1&&y<n,{x,y},Integers]
ergibt:
{{x->17,y->61}}
20.8.3.1 DIE WICHTIGSTEN FAKTORISIERUNGSMETHODEN
305
Weitere ungelöste mathematische Probleme
Die gegenwärtig (Stand Feb. 2016) wichtigsten Faktorisierungsmethoden sind hier aufgelistet, ohne auf deren Algorithmen oder Implementierung einzugehen. In der Praxis
werden meist mehrere Methoden verwendet, je nach dem in welchem Zahlenbereich
man sich befindet. Es werden meist auch mehrere Verfahren miteinander kombiniert. So
findet am Beginn eines Faktorisierungsverfahrens meist ein Test mit vergleichsweise
kleinen Faktoren (Probe-Division) statt, um kleine Faktoren schnell zu finden, bevor
dann die ‚schweren Geschütze‘ wie die ECM-Methode oder ‚Zahlenkörpersieb‘ angeworfen werden.
Faktorisierungsmethoden:
-
Probedivision (zum Herausfinden kleiner Faktoren)
Fermatsche Faktorisierungsmethode
Pollard ‚p-1‘ Methode
Pollard ‚rho‘-Methode (Sucht nach  ≡  ( ) in einer Pseudo
Zufalsszahlensequenz
-Williams’s ‚p+1‘-Methode
Methode von Pommerance
Kettenbruch-Methoden
ECM-Methode der Elliptische Kurven
-Shanks‘ SQUFOF-Methode
Quadratische Siebmethoden
Zahlenkörpersieb
Diese Verfahren sind ausführlich in zahlreichen Internet-Seiten dokumentiert, deshalb
soll hier nicht darauf eingegangen werden.
Wegen ihrer Einfachheit und Schönheit sei hier Fermats Methode kurz dargestellt:
Sei  unsere zu faktorisierende Zahl. Der Algorithmus funktioniert nur für ungerade
2
Zahlen . Wir testen den Ausdruck (⌈√⌉ + ) −  (durch Inkrementieren von , beginnend von  = 0) solange, bis er eine Quadratzahl  2 ergibt:
2
(⌈√⌉ + ) −  =  2 . Mit  = ⌈√⌉ +  ergibt dies:  2 −  =  2, bzw.
 = ( + )( − ). Damit haben wir zwei Faktoren von  gefunden.
Hier ein Beispiel: n=1037. Dann ist ⌈√1037⌉=33. Wir bekommen dann folgende
Sequenz:
(33 + 0)2 − 1037 = 52
(33 + 1)2 − 1037 = 119
(33 + 2)2 − 1037 = 188
(33 + 3)2 − 1037 = 259
(33 + 4)2 − 1037 = 332
(33 + 5)2 − 1037 = 407
(33 + 6)2 − 1037 = 484 (= 22 ∗ 22)
306
20
Anhang
Damit hat  den Wert  und  den Wert  und somit haben wir die beiden
Faktoren  =  +  =  und  =  −  = .  =  ∗ .
Mathematica:
n=17*61;sqN=Ceiling[Sqrt[n]];value=2;
For[i=0,i<n&&IntegerQ[Sqrt[value]]==False,i++,Print[i,">",value=(sqN+i)^2-n]];i--;
y=Sqrt[value]; x=sqN+i;
p=x+y; q=x-y
Print["Faktoren: ",p,"*",q];
Der Algorithmus kann beschleunigt werden, in dem man das wiederholte Quadrieren
vermeidet und ( + )2 rekursiv aus dem Vorgänger-Term bestimmt: ( + 1)2 −  =
 2 + 2 + 1 − . Der Test, ob  2 eine Quadratzahl ist läßt sich auch beschleunigen, in
dem die letzten beiden Ziffern der Zahl getestet werden (es gibt für beliebig große Quadratzahlen nur 22 von 100 verschiedenen Möglichkeiten für die letzten beiden Ziffern.
Die Laufzeit dieses Algorithmus ist gut (~√), wenn beide Faktoren etwa gleich groß
sind. Sie wird jedoch schlecht, wenn einer der Faktoren sehr klein wird (z.B. 3).
Die Iteration ist immer endlich, d.h. sie wird immer bei einer Quadratzahl abbrechen.
Bei Primzahlen treten jedoch viele Iterationen auf, so dass diese Methode als Primzahltest ungeeignet ist. Die schlechte Laufzeit bei unterschiedlich großen Faktoren kann
man umgehen, indem man einen geeigneten Faktor k findet, so dass der Algorithmus an
 ⋅  angewendet, zwei näher bei einander liegende Faktoren findet. Ein solcher Algorithmus ist wesentlich effizienter als der Fermat-Algorithmus und existiert als die
‚Lehman-Methode‘82
20.8.3.2 ANDERE FAKTORISIERUNGSMETHODEN
Der Autor möchte hier ein paar unkonventionelle Methoden vorstellen, unabhängig von
deren praktischer Anwendbarkeit.
Die Sigma-Phi-Methode:
Sei  das Produkt von genau zwei unterschiedlichen Primzahlen:  = .
Dann gilt:
() = ( + 1)( + 1) =  + 1 + ( + )
() = ( − 1)( − 1) =  + 1 − ( + )
82
Richard Crandall, Carl Pemerance: Prime Numbers. A Computational Perspective, S. 191
307
Weitere ungelöste mathematische Probleme
 und  lassen sich berechnen:
2
=
(() − ())
(() − ())
(() + ())
− √[
] −[
]+1
4
4
2
2
(() − ())
(() − ())
(() + ())
=
+ √[
] −[
]+1
4
4
2
(156)
(157)
Beispiel:  = 1037
(): 1116, (): 960 ,
(()−())
: 39
4
ergibt 1037 = 17 ∗ 61
Beispiel:  = 519920418755535776857
(): 519920418801139303860, (): 519920418709932249856 ,
(()−())
: 22801763501
4
ergibt
519920418755535776857 = 22801763489 ∗ 22801763513
Mathematica:
n=519920418755535776857;
sigmaN=DivisorSigma[1,n]; eulerP=EulerPhi[n];
sum=sigmaN+eulerP; dif=sigmaN-eulerP; sqTerm=(dif/4)^2-sum/2+1;
p=dif/4-Sqrt[sqTerm]
q=dif/4+Sqrt[sqTerm]
Damit hat man allerdings das Problem der Faktorisierung von  nur verlagert auf die
Bestimmung von () und (), was wiederum eine ähnliche Komplexität bedeutet.
Eine ‚ganz verrückte‘ Methode (analytisch):
Wir betrachten die Funktion zweier Variablen
productF(, ) =  ∗  − 
und untersuchen, für welche Werte x und y diese Funktion den Wert 0 annimmt. Diese
Werte liegen alle auf einer Null-Linie und stellen sozusagen alle ‚reellen‘ Faktoren von
 dar (in diesem Fall ist dies eine Hyperbel). Wenn wir uns aus dieser Null-Linie die
ganzzahligen (, ) −Werte herauspicken, dan haben wir  faktorisiert.
Beispiel:
productF(, ) =  ∗  − 15
Die ‚Null-Linie‘ als Contour-Plot sieht wie folgt aus:
308
20
Anhang
Die ganzzahligen Werte der Null-Linie liegen, wie man sieht bei dem Punkten (3,5)
und (5,3).
Mathematica:
testF[m_]:=If[val=Abs[Round[{m}]-{m}];val[[1]][[1]]<10^(5)&&val[[1]][[2]]<10^(-5),True,False];
primeIndex=2; Prime[primeIndex]
Prime[primeIndex+1]
n=Prime[primeIndex]*Prime[primeIndex+1]
sqN=Round[Sqrt[n]+1];
productF[x_,y_]:=((x)*(y)-n);
(*Find Zero-Line:*)
ptsxy=ContourPlot[(productF[x,y]==0),{x,2,8},{y,2,8},MaxRecursion->4];
Show[ptsxy,ListPlot[{{3,5},{5,3}}],ImageSize->{708,425},AspectRatio->Full]
ptsxy1=Cases[[email protected][productF[x,y]==0,{x,2,8},{y,2,8},MaxRecursion>4],Line[{x__}]:>x,Infinity]
Round[Select[ptsxy1,testF]]
Sort[DeleteDuplicates[Round[Select[ptsxy1,testF]]]]
Ergibt:
{{3,5},{5,3}}
Eine analytische Methode:
Wir starten wieder mit  ∗  = , mit ,  ∈ ℝ und  ∈ ℕ und suchen nach ganzzahligen Lösungen von , .
Dies stellt eine Gleichung mit zwei Unbekannten dar, mit der Randbedingung, dass , 
ganzzahlig sein sollen. Zum Lösen von Gleichungen mit zwei Unbekannten brauchen
wir zwei Gleichungen. Die Frage ist nun: Woher bekommen wir eine zweite Gleichung,
die die Randbedingung der Ganzzahligkeit ausdrückt? Hierfür kommen mehr Möglichkeiten in Frage, z. B.:
309
Weitere ungelöste mathematische Probleme
1
1
sin ( (2 − )) + sin ( (2 − )) + 2 = 0
2
2
(158)
⋅=
(159)
Gleichungen (158) und (159) beschreiben ein nichtlineares Gleichungssystem von zwei
Gleichungen mit zwei Unbekannten. Die reellen Lösung(en) dieses Gleichungssystem
ergeben die Primfaktoren unsere Zahl . Die Lösung ist jedoch schwierig und mit einfachen Mitteln nicht möglich. Man kann (159) nach y auflösen und in (158) einfügen.
1
Wenden wir dann noch eine Potenzfunktion ()3 an (um die ‚Fast-Lösungen‘ ein bisschen weiter von der X-Achse wegzurücken, dann erhalten wir folgende Funktion:
1
3
1
 1
fakFunc(x, n) = (sin ( (2 − )) + sin ( (2 − )) + 2 )
2
 2
(160)
Die reellen Nullstellen von fakFunc(x) ergeben die komplette Liste aller möglichen
Teiler von .
Beispiel mit  = 1037:
Abbildung 165: FakFunc(, 1037) mit Nullstellen bei Primfaktoren 17 und 61
Mathematica:
n=1037;
intFunc[x_,y_]:=(Sin[Pi*(2x-1/2)]+Sin[Pi*(2y-1/2)])+2;
Show[Plot[(intFunc[x,n/x])^(1/3),{x,3,62},MaxRecursion->15,AxesOrigin>{0,0}],ListPlot[{{17,0},{61,0}},PlotStyle->Red]]
310
20
Anhang
Die Funktion intFunc(x,y), Formel (158) sieht übrigens aus wie ein ‚Eierkarton‘:
Abbildung 166: Funktion f(x,y): Hat für jeden ganzzahligen (x -y)Punkt eine Nullstelle
311
Tabellen
Abbildung 167: wie oben, jedoch Contour-Plot
Mathematica:
ContourPlot [intFunc[x,y],{x,0,8},{y,0,8},ImageSize>Large]Plot3D[intFunc[x,y],{x,0,8},{y,0,8},ImageSize->Large]
20.9 TABELLEN
20.9.1 ANZAHL DER PRIMZAHLEN BIS ZU EINER GRENZE N (PI-FUNKTION)
Exakte Werte von () für x bis 1026 stehen in der „Online Encyclopedia of Integer
Sequences“ (http://oeis.org) . z. B: A006880:
Tabelle 28: Vergleich der exakten Pi-Funktion mit der Riemann-Funktion (gerundet)
(10 )
n
0
Riemann(10 )
0
Riemann(10 )- (10 )
0
0
1
4
5
1
2
25
26
1
312
20
Anhang
3
168
168
0
4
1229
1227
2
5
9592
9587
-5
6
78498
78527
29
7
664579
664667
88
8
5761455
5761552
97
9
50847534
50847455
-79
10
455052511
455050683
-1828
11
4118054813
4118052495
-2318
12
37607912018
37607910542
-1476
13
346065536839
346065531066
-5773
14
3204941750802
3204941731602
-19200
15
29844570422669
29844570495887
73218
16
279238341033925
279238341360977
327052
17
2623557157654233
2623557157055978
-598255
18
24739954287740860
24739954284239494
-3501366
19
234057667276344607
234057667300228940
23884333
20
2220819602560918840
2220819602556027015
-4891825
21
21127269486018731928
21127269485932299724
-86432204
22
201467286689315906290
201467286689188773625
-127132665
23
1925320391606803968923
1925320391607837268776
1033299853
24
18435599767349200867866
18435599767347541878147
-1658989719
25
176846309399143769411680
176846309399141934626966
-1834784714
26
1699246750872437141327603
1699246750872419991992147
-17149335456
27
???
16352460426841662910939465
TABELLE 29: Vergleich der exakten Pi-Funktion mit der Riemanns exakter Formel  ∗ () (siehe
(123 ), Summe über 10000 Nullstellen, gerundet
(10 )
n
 ∗(10 )- (10 )
 ∗ (10 )
-
-
4
4
0
2
25
25
0
3
168
168
0
4
1229
1229
0
5
9592
9592
0
6
78498
78498
0
7
664579
664579
0
8
5761455
5761462
7
-15
17
0
0
1
9
50847534
50847519
10
455052511
455052528
11
4118054813
4118054697
-116
12
37607912018
37607911016
-1002
13
346065536839
346065537034
195
313
Tabellen
14
3204941750802
3204941747414
-3388
15
29844570422669
29844570424541
1872
16
279238341033925
279238341008610
-25315
17
2623557157654233
2623557157681368
27135
18
24739954287740860
24739954288134940
394080
19
234057667276344607
234057667277476288
1131681
20
2220819602560918840
2220819602559672832
-1246008
21
21127269486018731928
21127269486003990528
-14741400
22
201467286689315906290
201467286689365917696
50011406
23
1925320391606803968923
1925320391606731276288
-72692635
24
18435599767349200867866
18435599767349571354624
370486758
25
176846309399143769411680
176846309399143087341568
-682070112
26
1699246750872437141327603
1699246750872436043939840
-1097387763
27
???
16352460426841662628560896
Tabelle 30: Vergleich der exakten Pi-Funktion mit der Riemanns exakter Formel  ∗ () (siehe
(123 ), Summe über 100000 Nullstellen, gerundet
(10 )
n
 ∗(10 )- (10 )
 ∗ (10 )
-
-
4
4
0
2
25
25
0
3
168
168
0
4
1229
1229
0
5
9592
9592
0
6
78498
78498
0
7
664579
664579
0
8
5761455
5761457
2
0
0
1
9
50847534
50847536
2
10
455052511
455052532
21
11
4118054813
4118054886
73
12
37607912018
37607911595
-423
13
346065536839
346065537866
1027
14
3204941750802
3204941749206
-1596
15
29844570422669
29844570413033
-9636
16
279238341033925
279238341037530
3605
17
2623557157654233
2623557157660142
5909
18
24739954287740860
24739954287711076
-29784
19
234057667276344607
234057667276885600
540993
20
2220819602560918840
2220819602559328000
-1590840
21
21127269486018731928
21127269486015279104
-3452824
22
201467286689315906290
201467286689324924928
9018638
23
1925320391606803968923
1925320391606799433728
-4535195
24
18435599767349200867866
18435599767349154021376
-46846490
25
176846309399143769411680
176846309399143557103616
-212308064
314
20
Anhang
26
1699246750872437141327603
1699246750872436312375296
27
???
16352460426841660481077248
-828952307
Tabelle 31: Vergleich der exakten Pi-Funktion mit der Riemanns exakter Formel  ∗ () (siehe
(123 ), Summe über 1 Million Nullstellen, gerundet
(10 )
n
 ∗(10 )- (10 )
 ∗ (10 )
-
-
4
4
0
2
25
25
0
3
168
168
0
4
1229
1229
0
5
9592
9592
0
6
78498
78498
0
7
664579
664579
0
8
5761455
18435599767349269364736
68496870
0
0
1
9
50847534
10
455052511
11
4118054813
12
37607912018
13
346065536839
14
3204941750802
15
29844570422669
16
279238341033925
17
2623557157654233
18
24739954287740860
19
234057667276344607
20
2220819602560918840
21
21127269486018731928
22
201467286689315906290
23
1925320391606803968923
24
18435599767349200867866
25
176846309399143769411680
176846309399144194637824
425226144
26
1699246750872437141327603
1699246750872437117681664
23645939
27
???
Die Übereinstimmung des analytisch berechneten Wertes mit dem exakten Wert (1026 ) ist
beachtlich: Der Wert ist auf 17 Dezimalstellen genau! Trotzdem ist das Ergebnis im Vergleich
mit der ‚normalen‘ Riemann-Funktion (14 Stellen Genauigkeit) nur um drei Dezimalstellen
besser (obwohl die Summenterme der ersten 1.000.000 Nullstellen der Zetafunktion
ausgewertet wurden).
315
Tabellen
20.9.2 MERSENNE-PRIMZAHLEN
Diese Tabelle enthält alle derzeit (Stand: Feb. 2016) bekannten Primzahl-Exponenten.
p
(Exponent)
Nr.
Ziffern
in Mp
Jahr
Entdecker
1
2
1
----
----
2
3
1
----
----
3
5
2
----
----
4
7
3
----
----
5
13
4
1456
anonymous
6
17
6
1588
Cataldi
7
19
6
1588
Cataldi
8
31
10
1772
Euler
9
61
19
1883
Pervushin
10
89
27
1911
Powers
11
107
33
1914
Powers
12
127
39
1876
Lucas
13
521
157
1952
Robinson
14
607
183
1952
Robinson
15
1279
386
1952
Robinson
16
2203
664
1952
Robinson
17
2281
687
1952
Robinson
18
3217
969
1957
Riesel
19
4253
1281
1961
Hurwitz
20
4423
1332
1961
Hurwitz
21
9689
2917
1963
Gillies
22
9941
2993
1963
Gillies
23
11213
3376
1963
Gillies
24
19937
6002
1971
Tuckerman
25
21701
6533
1978
Noll & Nickel
26
23209
6987
1979
Noll
27
44497
13395
1979
Nelson & Slowinski
28
86243
25962
1982
Slowinski
29
110503
33265
1988
Colquitt & Welsh
30
132049
39751
1983
Slowinski
31
216091
65050
1985
Slowinski
32
756839
227832
1992
Slowinski & Gage et al.
316
20
Anhang
33
859433
258716
1994
Slowinski & Gage
34
1257787
378632
1996
Slowinski & Gage
35
1398269
420921
1996
Armengaud, Woltman,
et al. (GIMPS)
36
2976221
895932
1997
Spence, Woltman,
et al. (GIMPS)
37
3021377
909526
1998
Clarkson, Woltman, Kurowski
et al. (GIMPS, PrimeNet)
38
6972593
2098960
1999
Hajratwala, Woltman, Kurowski
et al. (GIMPS, PrimeNet)
39
13466917
4053946
2001
Cameron, Woltman, Kurowski
et al. (GIMPS, PrimeNet)
40
20996011
6320430
2003
Shafer, Woltman, Kurowski
et al. (GIMPS, PrimeNet)
41
24036583
7235733
2004
Findley, Woltman, Kurowski
et al. (GIMPS, PrimeNet)
42
25964951
7816230
2005
Nowak, Woltman, Kurowski
et al. (GIMPS, PrimeNet)
43
30402457
9152052
2005
Cooper, Boone, Woltman, Kurowski
et al. (GIMPS, PrimeNet)
44
32582657
9808358
2006
Cooper, Boone, Woltman, Kurowski
et al. (GIMPS, PrimeNet)
??
37156667
11185272
2008
Elvenich, Woltman, Kurowski
et al. (GIMPS, PrimeNet)
??
42643801
12837064
2009
Strindmo, Woltman, Kurowski
et al. (GIMPS, PrimeNet)
??
43112609
12978189
2008
Smith, Woltman, Kurowski
et al. (GIMPS, PrimeNet)
??
57885161
17425170
2013
Cooper, Woltman, Kurowski
et al. (GIMPS, PrimeNet)
??
74207281
22338618
2016
Cooper, Woltman (prime95),
Kurowski & Blosser (PrimeNet),
GIMPS et al.
20.9.3 FERMAT-PRIMZAHLEN
Die gegenwärtig fünf bekannten Fermat-Primzahlen lauten:
, , , , 
317
Tabellen
20.9.4 ENTARTUNG VON TYP4-OCRONS UND -EOCRONS
Tabelle 32: Tabelle der ersten 23 Typ4 Ocrons, GOCRONS (GC) sowie ihrer Entartungen
n
GC( „*“=0,“P“=1,“2“=2,“^“=3)
,OCRON
n
2
2 2
3
9 2P
4
40 22*
43 22^
37 2PP
13 609 2P2*P
657 22P*P
14 2584 22*P2*
2692 222*P*
2740 222^P*
2776 22^P2*
15 2404 2PP2P*
2452 2P2PP*
16 651 22*2^
675 222*^
687 222^^
699 22^2^
2680 22P^2*
2716 222P^*
10376 22*2*2*
10400 22*22**
10412 22*22^*
10760 222**2*
10784 222*2**
10880 2222***
10928 2222^**
10952 222^*2*
10976 222^2**
11144 22^2*2*
11168 22^22**
11180 22^22^*
17 645 22*PP
693 22^PP
18 2488 2P2^2*
2668 22P2^*
9764 2P2*2P*
9800 2P2P*2*
9824 2P2P2**
9872 2P22P**
10532 22P*2P*
10640 22P2P**
19 669 22P^P
2593 22*2*P
2689 222**P
2737 222^*P
2785 22^2*P
20 9608 2PP2*2*
9632 2PP22**
9644 2PP22^*
10388 22*2PP*
10568 22PP*2*
10592 22PP2**
10832 222PP**
5
6
7
8
9
152
164
161
173
2P2*
22P*
22*P
22^P
167
648
672
684
696
155
612
22P^
22*2*
222**
222^*
22^2*
2P2^
2P2P*
GC( „*“=0,“P“=1,“2“=2,“^“=3),
OCRON
318
20
Anhang
10
600 2PP2*
660 22PP*
11
149 2PPP
12
2440
2464
2476
2596
2632
2656
2704
2788
11156 22^2PP*
21 9860 2P22*P*
9908 2P22^P*
10340 22*P2P*
11108 22^P2P*
22 2392 2PPP2*
2644 22PPP*
23 621 2P2^P
2449 2P2P*P
2P2*2*
2P22**
2P22^*
22*2P*
22P*2*
22P2**
222P**
22^2P*
Tabelle 33: Entartung bei EOCRONs Typ 4
n
Entart.
n
Entart.
n
Entart.
n
Entart.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
1
4
1
5
3
16
3
5
1
26
3
13
4
68
3
23
10
26
10
5
2
134
3
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
13
10
63
3
36
1
271
4
13
10
159
13
40
10
134
3
85
8
26
19
10
2
693
15
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
10
63
39
106
4
311
30
13
3
260
11
5
45
1139
10
36
10
36
8
85
13
997
5
55
19
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
185
10
85
3
693
39
13
2
594
10
32
10
134
61
231
24
52
4
10
30
3508
2
111
19
159
23
Die Entartung bei EOCRONs Typ 4 ist deutlich höher als bei ‚normalen‘ OCRONs Typ
4 (siehe TABELLE 19).
319
Tabellen
20.9.5 NULLSTELLEN DER RAMANUJANSCHEN TAU-L-FUNKTION
Tabelle 34: Die ersten 34 Nullstellen der Ramanujanschen Tau-L-Funktion entlang der kritischen
Geraden Re() = 6
n
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
n-te Nullstelle
9.22237939992109190256996953394263982773
13.9075498613921340052002051379531621933
17.44277697823447326186396821867674589157
19.65651314195496013326192041859030723572
22.33610363720986669022749993018805980682
25.27463654811243642939189157914370298386
26.80439115835040198021488322410732507706
28.83168262418687532999683753587305545807
31.17820949836025690160568046849220991135
32.77487538223121532610093709081411361694
35.19699584121008228976279497146606445313
36.74146297671030225728827645070850849152
37.75391597562427392631434486247599124908
40.21903437422133720247074961662292480469
41.73049228930784693147870711982250213623
43.59174123557502866788126993924379348755
45.04007921377559853226557606831192970276
46.19731875314330693527153925970196723938
48.35905247802367057374794967472553253174
49.27605353655818021252343896776437759399
51.15656028143634159732755506411194801331
53.06671423542562848751913406886160373688
54.09995263156227451872837264090776443481
55.21778745348461825415142811834812164307
56.71529404472548918647589744068682193756
58.58016100791333968800245202146470546722
59.78593800331714191997889429330825805664
61.13672295792680699832999380305409431458
62.6649923263070149914710782468318939209
64.0866457189262490601322497241199016571
64.84864127982824300033826148137450218201
66.49476926718958225137612316757440567017
67.93860977475070228592812782153487205505
69.0433978748899335187161341309547424316
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
20.9.6 ABC-VERMUTUNG: FITPARAMETER UND C3-WERTE VON
EBENENGLEICHUNGEN VERSCHIEDENER GÖDELISIERUNGSMETHODEN
Tabelle 35: c=30011. Fitparameter und 3 der Ebenengleichungungen für  (Typ
M2GOCRON4) für verschiedene Sätze von Gödelsymbolen
C

Codetable: Symbole/Werte
Max. Wert
Standardfehler
t-Statistik
30011
3.50329
1:{*,P,2,^},{0,1,2,3}
31.5607
0.00147067
2382.1
320
20
Anhang
30011
3.31794
2:{*,P,2,^},{0,1,3,2}
31.8085
0.00203153
1633.22
30011
3.4018
3:{*,P,2,^},{0,2,1,3}
31.1111
0.00109664
3102.03
30011
3.01535
4:{*,P,2,^},{0,2,3,1}
31.7433
0.000640746
4706.
30011
3.1857
5:{*,P,2,^},{0,3,1,2}
30.9755
0.00200754
1586.86
30011
2.97014
6:{*,P,2,^},{0,3,2,1}
31.3842
0.000996648
2980.14
30011
4.00661
9:{*,P,2,^},{1,2,0,3}
30.2574
0.00451077
886.529
30011
3.03373
10:{*,P,2,^},{1,2,3,0}
31.6698
0.000607757
4991.67
30011
3.78849
11:{*,P,2,^},{1,3,0,2}
30.2873
0.00555072
682.522
30011
2.99422
12:{*,P,2,^},{1,3,2,0}
31.2772
0.00115591
2590.36
30011
4.50418
15:{*,P,2,^},{2,1,0,3}
30.242
0.00378901
1188.75
30011
3.35767
16:{*,P,2,^},{2,1,3,0}
31.6661
0.00190649
1761.18
30011
3.93106
17:{*,P,2,^},{2,3,0,1}
30.2885
0.00646281
608.258
30011
3.2632
18:{*,P,2,^},{2,3,1,0}
30.611
0.0024814
1315.06
30011
4.61984
21:{*,P,2,^},{3,1,0,2}
29.8592
0.00406558
1136.33
30011
3.58239
22:{*,P,2,^},{3,1,2,0}
31.2661
0.0011851
3022.85
30011
4.25748
23:{*,P,2,^},{3,2,0,1}
29.886
0.00587147
725.113
30011
3.5185
24:{*,P,2,^},{3,2,1,0}
30.6002
0.0016776
2097.34
Tabelle 36: c=10009. Fitparameter und 3 der Ebenengleichungungen für  (Typ
M2GOCRON4) für verschiedene Sätze von Gödelsymbolen
C

Codetable: Symbole/Werte
Max. Wert
Standardfehler
t-Statistik
10009
3.50252
1:{*,P,2,^},{0,1,2,3}
27.4048
0.00255229
1372.31
10009
3.31693
2:{*,P,2,^},{0,1,3,2}
27.6525
0.00352484
941.016
10009
3.40264
3:{*,P,2,^},{0,2,1,3}
26.9558
0.00190137
1789.57
10009
3.01507
4:{*,P,2,^},{0,2,3,1}
27.6497
0.00111371
2707.22
10009
3.18746
5:{*,P,2,^},{0,3,1,2}
26.9829
0.00348145
915.555
10009
2.97092
6:{*,P,2,^},{0,3,2,1}
27.4021
0.00172728
1719.99
10009
4.00661
9:{*,P,2,^},{1,2,0,3}
26.104
0.00790261
506.999
10009
3.0335
10:{*,P,2,^},{1,2,3,0}
27.6466
0.00105616
2872.2
10009
3.79832
11:{*,P,2,^},{1,3,0,2}
26.278
0.0097115
391.116
10009
2.9951
12:{*,P,2,^},{1,3,2,0}
27.398
0.00200372
1494.77
10009
4.50975
15:{*,P,2,^},{2,1,0,3}
26.0831
0.00668297
674.813
10009
3.35675
16:{*,P,2,^},{2,1,3,0}
27.5776
0.00330739
1014.92
10009
3.94228
17:{*,P,2,^},{2,3,0,1}
26.277
0.0113075
348.642
10009
3.26532
18:{*,P,2,^},{2,3,1,0}
26.9845
0.00430428
758.62
10009
4.62653
21:{*,P,2,^},{3,1,0,2}
25.7004
0.00719384
643.124
10009
3.58183
22:{*,P,2,^},{3,1,2,0}
27.2467
0.00205594
1742.19
10009
4.26777
23:{*,P,2,^},{3,2,0,1}
25.9801
0.0102978
414.436
10009
3.51983
24:{*,P,2,^},{3,2,1,0}
26.8782
0.00291095
1209.17
Tabelle 37: c=10009. Fitparameter und 3 der Ebenengleichungungen für  (Typ
EGOCRON4) für verschiedene Sätze von Gödelsymbolen
C

Codetable: Symbole/Werte
Max. Wert
Standardfehler
t-Statistik
10009
2.1217
1:{*,P,2,^},{0,1,2,3}
23.2525
0.00256872
825.975
321
Tabellen
10009
1.93604
2:{*,P,2,^},{0,1,3,2}
23.5014
0.00353924
547.021
10009
2.02181
3:{*,P,2,^},{0,2,1,3}
23.1332
0.00187808
1076.53
10009
1.63421
4:{*,P,2,^},{0,2,3,1}
23.4314
0.00112142
1457.26
10009
1.80654
5:{*,P,2,^},{0,3,1,2}
23.526
0.00345596
522.731
10009
1.59005
6:{*,P,2,^},{0,3,2,1}
23.5452
0.00169719
936.872
10009
2.61236
9:{*,P,2,^},{1,2,0,3}
23.1025
0.00785712
332.484
10009
1.65067
10:{*,P,2,^},{1,2,3,0}
23.3575
0.00106003
1557.19
10009
2.40797
11:{*,P,2,^},{1,3,0,2}
23.5053
0.00967604
248.859
10009
1.61167
12:{*,P,2,^},{1,3,2,0}
23.5442
0.00198794
810.723
10009
3.08406
15:{*,P,2,^},{2,1,0,3}
22.414
0.00649123
475.111
10009
1.97171
16:{*,P,2,^},{2,1,3,0}
23.3565
0.00330899
595.863
10009
2.5431
17:{*,P,2,^},{2,3,0,1}
23.5043
0.0112604
225.844
10009
1.87643
18:{*,P,2,^},{2,3,1,0}
23.5239
0.00430664
435.707
10009
3.18294
21:{*,P,2,^},{3,1,0,2}
22.4109
0.0068767
462.858
10009
2.19211
22:{*,P,2,^},{3,1,2,0}
22.9524
0.00204121
1073.92
10009
2.8499
23:{*,P,2,^},{3,2,0,1}
23.0993
0.0101915
279.636
10009
2.12547
24:{*,P,2,^},{3,2,1,0}
23.1287
0.00293149
725.048
Tabelle 38: : c=10009. Fitparameter und 3 der Ebenengleichungungen für  (Typ
EGOCRON4) für verschiedene Sätze von Gödelsymbolen ; Reihenfolge; Reversed
C

Codetable: Symbole/Werte
Max. Wert
Standardfehler
t-Statistik
10009
2.43885
1:{*,P,2,^},{0,1,2,3}
22.2941
0.00330491
737.948
10009
2.48199
2:{*,P,2,^},{0,1,3,2}
22.2949
0.0025768
963.203
10009
1.86469
3:{*,P,2,^},{0,2,1,3}
22.9589
0.00150375
1240.03
10009
1.94351
4:{*,P,2,^},{0,2,3,1}
22.9598
0.00109807
1769.94
10009
1.5486
5:{*,P,2,^},{0,3,1,2}
23.3565
0.00118561
1306.16
10009
1.58908
6:{*,P,2,^},{0,3,2,1}
23.3575
0.00199429
796.813
10009
1.81771
9:{*,P,2,^},{1,2,0,3}
23.0656
0.000933021
1948.2
10009
1.97304
10:{*,P,2,^},{1,2,3,0}
23.0668
0.00316066
624.249
10009
1.51979
11:{*,P,2,^},{1,3,0,2}
23.4296
0.00127364
1193.27
10009
1.63535
12:{*,P,2,^},{1,3,2,0}
23.4318
0.00446254
366.462
10009
2.27073
15:{*,P,2,^},{2,1,0,3}
22.657
0.00209251
1085.17
10009
2.46931
16:{*,P,2,^},{2,1,3,0}
22.6589
0.00254729
969.387
10009
1.54154
17:{*,P,2,^},{2,3,0,1}
23.499
0.00276984
556.546
10009
1.62921
18:{*,P,2,^},{2,3,1,0}
23.5001
0.00550417
295.996
10009
2.25579
21:{*,P,2,^},{3,1,0,2}
22.8032
0.00147073
1533.78
10009
2.42527
22:{*,P,2,^},{3,1,2,0}
22.8045
0.00365269
663.97
10009
1.83374
23:{*,P,2,^},{3,2,0,1}
23.2557
0.00223614
820.047
10009
1.93552
24:{*,P,2,^},{3,2,1,0}
23.2561
0.00520616
371.774
Tabelle 39 c=10009. Fitparameter und 3 der Ebenengleichungungen für  (Typ
M2GOCRON4) für verschiedene Sätze von Gödelsymbolen ; Reihenfolge; Reversed
C

Codetable: Symbole/Werte
Max. Wert
Standardfehler
t-Statistik
10009
4.85748
1:{*,P,2,^},{0,1,2,3}
25.5946
0.00684048
710.109
322
20
Anhang
10009
4.90055
2:{*,P,2,^},{0,1,3,2}
25.4929
0.00652405
751.152
10009
4.28317
3:{*,P,2,^},{0,2,1,3}
26.0164
0.00620476
690.305
10009
4.36192
4:{*,P,2,^},{0,2,3,1}
25.937
0.00610748
714.192
10009
3.967
5:{*,P,2,^},{0,3,1,2}
26.3287
0.00614129
645.955
10009
4.00745
6:{*,P,2,^},{0,3,2,1}
26.3326
0.00633565
632.524
10009
3.54826
9:{*,P,2,^},{1,2,0,3}
26.8814
0.00192201
1846.12
10009
3.6121
10:{*,P,2,^},{1,2,3,0}
26.8521
0.00222321
1624.72
10009
3.36945
11:{*,P,2,^},{1,3,0,2}
27.0258
0.00278201
1211.16
10009
3.41428
12:{*,P,2,^},{1,3,2,0}
27.0297
0.00325271
1049.67
10009
3.37628
15:{*,P,2,^},{2,1,0,3}
27.2372
0.00192779
1751.37
10009
3.42781
16:{*,P,2,^},{2,1,3,0}
27.2175
0.00241658
1418.46
10009
3.0478
17:{*,P,2,^},{2,3,0,1}
27.4339
0.00142776
2134.67
10009
3.06892
18:{*,P,2,^},{2,3,1,0}
27.4352
0.0023285
1317.99
10009
3.09633
21:{*,P,2,^},{3,1,0,2}
27.5812
0.00291311
1062.9
10009
3.13022
22:{*,P,2,^},{3,1,2,0}
27.5819
0.00355751
879.89
10009
2.93734
23:{*,P,2,^},{3,2,0,1}
27.6553
0.00149217
1968.51
10009
2.95744
24:{*,P,2,^},{3,2,1,0}
27.6556
0.00252606
1170.77
20.10
MATHEMATICA-PROGRAMME
In diesem Abschnitt findet man eine Sammlung von Mathematica-Programmen, so.
z. B. auf Geschwindigkeit optimierte Versionen der Beispiel-Programme weiter
oben.
Tschebyschew-Funktion Psi(x):
Die Funktion [,  lässt sich etwas schneller machen, indem wir
Symmetrieeigenschaften ausnutzen und die Funktionen Evaluate[] und
Compile[] benutzen:
###############################################################
myPsi[x_]:=Evaluate[-2*Sum[((x)^ZetaZero[i])/ZetaZero[i],{i,1,15}]0.5*Log[1-1/x^2]+x-Log[2*Pi]];
myPsic=Compile[{{x,_Complex}},myPsi[x],CompilationOptions>{"ExpressionOptimization"->True},
CompilationOptions->{"InlineCompiledFunctions"->Auto}]
Timing[Plot[Re[myPsic[x]],{x,1,100}]]
20.10.1
VERGLEICH DER ANZAHL VON PRIMZAHL-ZWILLINGEN, -COUSINS
UND SEXY-PRIMZAHLEN MIT DER FORMEL VON HARDY-LITTLEWOOD
###############################################################
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
323
Mathematica-Programme
20.10.2
RG-FOLGEN
RG-Folgen mit ‚Prime-GOCRONs‘ (Typ6):
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
RG-Folgen mit ‚EGOCRONs‘ (Typ4):
(*Die folgenden Beispiele benötigen die OCRON-Bibliothek (s. unten*)
###############################################################
(*Beispiel:*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
20.10.3
RIEMANNSCHE ZETA-FUNKTION
###############################################################
(*Animation des ‚Rauschens‘ der einfachen Produktdarstellung im
Komplexen:*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
(*(Snapshot:*)
###############################################################
(*Iterative, approximative Methode zur Berechnung der
Produktdarstellung, ueber Primzahlen*)
(*entlang der kritischen Geraden *)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
###############################################################
324
20
Anhang
(*Iterative, approximative Methode zur Berechnung der
Produktdarstellung, ueber Nullstellen der Zeta-Funktion*)
(*entlang der reellen X-Achse Geraden, Nullstellen bei Primzahlen *)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
###############################################################
(*Parametrischer 3D-Plot der Riemannschen Zeta-Funktion auf der krit.
Linie *)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
20.10.4
REED JAMESON UND PERRIN-FOLGEN
(*####################################################################
##########################*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
20.10.5
GITTERPUNKTE AUF N-SPHERES (N-DIMENSIONALEN KUGELN)
###############################################################
(*Interaktive animation: Gitterpunkte auf 1-Sphere*)
m=Manipulate[Graphics[
dim=2;sqN=Sqrt[n];sqNInt=Round[sqN];numberOfGridPoints=SquaresR[
dim,n];
If[numberOfGridPoints>0,sol=FindInstance[a^2+b^2==n,{a,b},Intege
rs,numberOfGridPoints]];
Flatten[Table[{},{x,-sqNInt-2,sqNInt+2},{y,-sqNInt2,sqNInt+2}]],
Prolog>{If[ci,{{Black,Thickness[0.007],Circle[{0,0},sqN]},If[numberOfG
ridPoints>0,{Red,PointSize[0.04],Point[{a,b}]/.sol}]},{}]},
Frame->If[ft,Automatic,False],PlotRange->{{-sqNInt2,sqNInt+2},{-sqNInt-2,sqNInt+2}},
FrameTicks->If[ft,Automatic,None],ImageSize>{480,400},ImageMargins->10,GridLines->If[lattice,{Range[sqNInt-2,sqNInt+2],Range[-sqNInt-2,sqNInt+2]}]],
{{n,10,"square of radius"},2,100,1,Appearance>"Labeled"},Delimiter,{{lattice,True,"show
lattice"},{True,False}},
{{ft,False,"show scale"},{True,False}},{{ci,True,"draw
circle"},{True,False}},
AutorunSequencing->Automatic]
(*snaphot:*)
325
Mathematica-Programme
Export["C:\\animations\\latticePointsOnNspheresInNDimensions\\latticePointsOn1-spheresIn2Dimensions_RQ2100.mov",m]
###############################################################
(*Integer Grid-Points, touching the surface of a sphere for a
given square of radius*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
###############################################################
(* Gitterpunkte auf Oberfläche einer dreidimensionalen Kugel*)
(*Die Winkel der Kugelkoordinaten interpretiert als 2 dimensionale
kartesische Koordinaten*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
###############################################################
(*Integer Grid-Points, touching the surface of a sphere for a
given square of radius*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
(*Snapshot:*)
326
20
Anhang
(*used viewvector:*)
(*###########################################################*)
(*Abbildung 86*)
(*3D Plots of Glomes, interpreating Phi, Theta and Psi as
cartesian Koordinates *)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
###############################################################
(*Journey through the surface of a 4-dim Sphere *)
327
Mathematica-Programme
(*Animation: 3D Plot of Glome, interpreating Phi, Theta and Psi as
cartesian Koordinates *)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
(*Snapshot:*)
20.10.6
AUSWERTUNG UND STATISTIK FÜR PRIMZAHL-DIFFERENZEN
(*Statistics with primenumber differences of higher order*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
20.10.7
ABC-VERMUTUNG
(*abc-Vermutung: Berechnet Logarithm Goedel-GOCRON4-Codes von abcPunkten. Und stellt diese *)
(*als 3DPlot zusammen mit einer 'gefitteten' Ebene in verschiedenen
Ansichten dar*)
(* Zur Ausführung wird die OCRON Mathematica-Bibliothek benötigt! *)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
20.10.8
SONSTIGE MATHEMATICA-PROGRAMME
(*Polynom mit 26 Variablen vom Grad 25, dessen positive Werte mit
Primzahlen identisch sind*)
(*Dieses Programm sucht nach positiven Lösungen *)
c0=w z+h+j-q;
c1=(g k+2g+k+1)*(h+j)+h-z;
c2=2n+p+q+z-e;
c3=16(k+1)^3 *(k+2)*(n+1)^2+1-f^2;
c4=e^3*(e+2)*(a+1)^2+1-o^2;
c5=(a^2-1)*y^2+1-x^2;
c6=16r^2 y^4*(a^2-1)+1-u^2;
c7=((a+u^2*(u^2-a))^2-1)*(n+4d y)^2+1-(x+c u)^2;
c8=n+l+v-y;
328
20
Anhang
c9=(a^2-1)*l^2+1-m^2;
c10=a i+k+1-l-i;
c11=p+l*(a-n-1)+b*(2a n+2a-n^2-2n-2)-m;
c12=q+y*(a-p-1)+s*(2a p+2a-p^2-2p-2)-x;
c13=z+p l*(a-p)+t*(2a p-p^2-1)-p m;
k=0;
FindInstance[Element[k+2,Primes]&&c0==0&&c1==0&&c2==0&&c3==0&&c4==0&&c
5==0&&c6==0&&c7==0&&c8==0&&c9==0&&c10==0&&c11==0&&c12==0&&c13==0&&a>=0
&&b>=0&&c>=0&&d>=0&&e>=0&&f>=0&&g>=0&&h>=0&&i>=0&&j>=0&&k>=0&&l>=0&&m>
=0&&n>=0&&o>=0&&p>=0&&q>=0&&r>=0&&s>=0&&t>=0&&u>=0&&v>=0&&w>=0&&x>=0&&
y>=0&&z>=0,{a,b,c,d,e,f,g,h,i,j,k,l,m,n,o,p,q,r,s,t,u,v,w,x,y,z},Integ
ers]
(*Berechnung der Sigma1-Funktion*)
myDivisorSigma[k_,n_]:=Sum[m^(k-1)Sum[Cos[(2 Pi j
n)/m],{j,1,m}],{m,1,n}]
(*Beispiel: n= 31*)
myDivisorSigma[1,31]
Man sieht es diesem Ausdruck nicht an, dass er identisch mit 32 ist:
−2(−19 + 2sin(

3


3
5

3
) − 2sin( ) − 2sin( ) + sin( ) − sin( ) + sin( ) − sin( ) + sin( )
14
14
18
22
22
22
26
26
5

7

3
5
7

− sin( ) + sin( ) − sin( ) − sin( ) + sin( ) − sin( ) + sin( ) + sin( )
26
30
30
34
34
34
34
38
3
5
7
9

5

3
− sin( ) + sin( ) − sin( ) + sin( ) − sin( ) − sin( ) + sin( ) − sin( )
38
38
38
38
42
42
46
46
5
7
9
11

3
7
+ sin( ) − sin( ) + sin( ) − sin(
) − sin( ) + sin( ) + sin( )
46
46
46
46
50
50
50
9
11

5
7
11
13
− sin( ) + sin(
) + sin( ) + sin( ) − sin( ) − sin(
) + sin(
)
50
50
54
54
54
54
54

3
5
7
9
11
13
− sin( ) + sin( ) − sin( ) + sin( ) − sin( ) + sin(
) − sin(
)
58
58
58
58
58
58
58


2

2

2
+ 2cos( ) + 2cos( ) − 2cos( ) + cos( ) − cos( ) + cos( ) − cos( )
7
9
9
11
11
13
13
3

2

2
3
4
+ cos( ) + cos( ) − cos( ) + cos( ) − cos( ) + cos( ) − cos( )
13
15
15
17
17
17
17

2
3
4

2
4
+ cos( ) − cos( ) + cos( ) − cos( ) + cos( ) − cos( ) − cos( )
19
19
19
19
21
21
21
5

2
3
4
5

+ cos( ) + cos( ) − cos( ) + cos( ) − cos( ) + cos( ) + cos( )
21
23
23
23
23
23
25
2
3
4
6

2
4
− cos( ) + cos( ) − cos( ) − cos( ) + cos( ) − cos( ) − cos( )
25
25
25
25
27
27
27
5

2
3
4
5
6
+ cos( ) + cos( ) − cos( ) + cos( ) − cos( ) + cos( ) − cos( )
27
29
29
29
29
29
29
7
+ cos( ))
29
Deshalb:
FullSimplify[myDivisorSigma[1,31]]
32
Oder noch besser:
N[myDivisorSigma[1,31]]
32.
329
Mathematica-Programme
20.10.9
OCRONS- UND ABC-VERMUTUNG: PROGRAMM-BIBLIOTHEK
20.10.9.1
OCRON-ROUTINEN
(* ##################################################################################*)
(* Library: GOCRON-Routines actual version Sept.2016*)
(* ##################################################################################*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
(*###################################################################################*)
(* Virtual OCRONS SECTION############################################################*)
(*###################################################################################*)
(*####################################################################################*)
(* Evaluating OCRONS by converting the polish RPN-representation used in OCRONS #### *)
(* to 'normal' Mathematica expressions before numerical evaluation ##################*)
(*###################################################################################*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
(* OCRON-Functionlist:
nToGoedelSymbolList[n_],goedelSymbolListToN[symbolList_]
nToGoedelSymbolListForPrimeOCRONS[n_],goedelSymbolListToNForPrimeOCRONS[symbolList_]
nToGoedelSymbolListForVirtualOCRONs[n_],goedelSymbolListToNForVirtualOCRONS[symbolList_]
##################### OCRON4, GOCRON4 #################
nToOCRON4[n_], oCRON4ToN[symbolList_], oCRON4ToNMaxVal[symbolList_,maxVal_]
nToGOCRON4[n_], gOCRON4ToN[n_], gOCRON4ToNMaxVal[symbolList_,maxVal_]
checkOCRON4[n_]
##################### M2OCRON4, M2GOCRON4 without leading 2 #################
nToM2OCRON4[n_], m2OCRON4ToN[symbolList_]
nToM2GOCRON4[n_], msGOCRON4ToN[n_]
##################### EOCRON4, EGOCRON4 #################
nToEOCRON4[n_],eOCRON4ToN[symbolList_], eOCRON4ToNMaxVal[symbolList_,maxVal_]
nToEGOCRON4[n_],eGOCRON4ToN[n_], eGOCRON4ToNMaxVal[symbolList_,maxVal_]
##################### PrimeOCRON, PrimeGOCRON (Typ 6)#################
nToPrimeOCRON[n_], primeOCRONToN[n_]
nToPrimeGOCRON[n_],primeGOCRONToN[n_]
##################### Sonstige #########################
createAscendingEOcron4List[n_]
createAscendingEVirtualOcron4List[n_]
createAscendingVirtualOcron4List[n_]
createAllValuesListFromAscendingVirtualOcron4s[n_]
createIntValuesListFromAscendingVirtualOcron4s[n_]
createAscendingIntList[n_]
createAscendingOCRONListFromNaturalNumbers[n_]
createAscendingGOCRONListFromNaturalNumbers[n_]
createAscendingEOCRONListFromNaturalNumbers[n_]
createAscendingEGOCRONListFromNaturalNumbers[n_]
createAscendingM2OCRONListFromNaturalNumbers[n_]
createAscendingM2GOCRONListFromNaturalNumbers[n_]
resetGloc4Codes[]
setGLoc4CodeSymbols[symbols_]
setGLoc4CodeValues[values_]
######################### Virtual OCRONs #######################
checkVirtualOCRON4[n_], virtualOCRON4ToOCRON4[symbolList_]
virtualOCRON4ToN[symbolList_]
######################################################################################
Evaluating OCRONS by converting the polish RPN-representation used in OCRONS to 'normal'
Mathematica expressions before numerical evaluation #######################
#######################################################################################
oCRON4ToExpression[symbolList_]
logOCRON4ToExpression[symbolList_]
logOCRON4ToExpressionSimplify[symbolList_]
oCRON4ToExpressionPowerExpand[symbolList_]
logOCRON4ToExpressionPowerExpand[symbolList_]
logLogOCRON4ToExpressionPowerExpand[symbolList_]
convertOcronToTraditionalForm[symbolList_]
convertLogOcronToTraditionalForm[symbolList_]
convertLogLogOcronToTraditionalForm[symbolList_]
*)
(*Test:*)
330
20
Anhang
If[goedelSymbolListToN[nToGoedelSymbolList[1234]]!=1234,Print["Error with OCRON symbol
list"]];
If[goedelSymbolListToNForPrimeOCRONS[nToGoedelSymbolListForPrimeOCRONS[1234]]!=1234,Prin
t["Error with Prime symbol list"]];
If[goedelSymbolListToNForVirtualOCRONS[nToGoedelSymbolListForVirtualOCRONS[1234]]!=1234,
Print["Error with Virtual symbol list"]];
If[eOCRON4ToN[nToEOCRON4[1234]]!=1234,Print["Error with eOCRON Conversion"]];
If[eOCRON4ToNMaxVal[nToEOCRON4[1234],10000]!=1234,Print["Error with eOCRONMaxVal
Conversion"]];
If[eGOCRON4ToN[nToEGOCRON4[1234]]!=1234,Print["Error with eGOCRON Conversion"]];
If[eGOCRON4ToNMaxVal[nToEGOCRON4[1234],10000]!=1234,Print["Error with eGOCRONMaxVal
Conversion"]];
If[primeOCRONToN[nToPrimeOCRON[1234]]!=1234,Print["Error with primeOCRON Conversion"]];
If[primeGOCRONToN[nToPrimeGOCRON[1234]]!=1234,Print["Error with primeGOCRON
Conversion"]];
If[oCRON4ToN[nToOCRON4[1234]]!=1234,Print["Error with OCRON Conversion"]];
If[oCRON4ToLogN[nToOCRON4[2^10]]!=10,Print["Error with OCRONToLogN Conversion"]];
If[oCRON4ToNMaxVal[nToOCRON4[1234],10000]!=1234,Print["Error with OCRONMaxVal
Conversion"]];
If[checkOCRON4[nToOCRON4[1234]]!=True,Print["Error with checkOCRON4-Test"]];
If[checkOCRON4[{"2","^"}]!=False,Print["Error with checkOCRON4-Test"]];
If[checkVirtualOCRON4[{"2","^"}]!=False,Print["Error with checkVirtualOCRON4-Test"]];
If[checkVirtualOCRON4[{"2","P","^","2"}]!=True,Print["Error with checkVirtualOCRON4Test"]];
If[gOCRON4ToN[nToGOCRON4[1234]]!=1234,Print["Error with GOCRON Conversion"]];
If[gOCRON4ToNMaxVal[nToGOCRON4[1234],10000]!=1234,Print["Error with GOCRONMaxVal
Conversion"]];
If[m2OCRON4ToN[nToM2OCRON4[1234]]!=1234,Print["Error with M2OCRON Conversion"]];
If[m2GOCRON4ToN[nToM2GOCRON4[1234]]!=1234,Print["Error with M2GOCRON Conversion"]];
If[oCRON4ToLogLogN[virtualOCRON4ToOCRON4[{"2","P","P","^","^","2","2","2","P","^"}]]!=13
,Print["Error with oCRON4ToLogLogN"]];
If[(testList=virtualOCRON4ToOCRON4[{"2","P","^","2"}])!=
{"2","2","P","^","2","^"},Print["Error with virtualOCRON4ToOCRON4"]];
If[virtualOCRON4ToN[{"2","P","P","^","^","2","2","2","P","^"}]!={13,2},Print["Error with
virtualOCRON4ToN"]];
(**)
If[(expr=logOCRON4ToExpression[nToOCRON4[2^2^6]])!=2^6,Print["Error with
logOCRON4ToExpression"]];
If[(expr=logOCRON4ToExpressionPowerExpand[nToOCRON4[2^2^6]])!=2^6,Print["Error with
logOCRON4ToExpressionPowerexpand"]];
If[(expr=logOCRON4ToExpressionSimplify[nToOCRON4[2^2^6]])!=2^6,Print["Error with
logOCRON4ToExpressionSimplified"]];
If[(expr=logLogOCRON4ToExpressionPowerExpand[{"2","2","2","P","P","^","^","2","2","2","P
","^","^","^"}])!=13,Print["Error with logLogOCRON4ToExpressionPowerexpand"]];
20.10.9.2
ABC-VERMUTUNG
(*##########################################################################*)
(*##########################################################################*)
(*##########################################################################*)
(*radicals, quality, isPossibleABC, radABC() computes radABC from c, but does
not always get the smallest one!!*)
(*minRadABC takes always the smallest*)
20.10.9.3
ENTARTUNG VON OCRONS
(*##########################################################################*)
(*Degeneration-values of OCRONs Typ 4 *)
(*Needs GOCRON4-Library *)
(*##########################################################################*)
331
Mathematica-Programme
gloc4Codes={{"*","P","2","^"},{0,1,2,3}}; (*actual code-Table,*)
(*Note: maxEGocrons should be at least 13 symbols long (e.g. 22*2*2*2*2*2* =
2^7=128) *)
(* Because of
goedelSymbolListToN[{"^","^","^","^","^","^","^","^","^","^","^","^","^"}]=671
08863 *)
(* maxEOcrons should be at least 67.108.863 to get all degeneration values up
to maxValue = 128 (=2^7 *)
(* maxEOcrons should be at least 1073741823 to get all degeneration values up
to maxValue = 256 (=2^8 *)
maxValue=128; maxEOcrons=67200000;
ocron4DegenList=Table[{},{i,1,maxValue}];
For[i=1,i<maxEOcrons,i++,
eOcron=nToGoedelSymbolList[i];
iValue=oCRON4ToNMaxVal[eOcron,maxValue];
If[iValue>0&& iValue<= maxValue,AppendTo[ocron4DegenList[[iValue]],eOcron];
];
If[Mod[i,100000]==0,Print[N[i/67200000]]];
]
For[i=1,i<maxValue,i++,
Print[i,": ",Length[ocron4DegenList[[i]]],"->",ocron4DegenList[[i]]];
]
20.10.10
SOUND-ROUTINEN
(*#############Prime-Sound-Library#################################*)
(*Generate a sortet list of the combined (sievenumber, primenumber)-pairs by: *)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
20.10.11
RSA-VERSCHLÜSSELUNG UND ENTSCHLÜSSELUNG
(*Example1: Encode/Decode a number (1115) *)
(*very simple example for the RSA encyption*)
(*Without Encoding/Decoding Functions from Mathematica...*)
(*############## implement coding mechanism ####################*)
(*choose two different prime numbers:*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
(*Example2: same as Example 1: Encode a number (1115) *)
(*using Mathematica built-in functions*)
(* publicKey[], privateKey[], Encrypt[], Decrypt[]*)
(* used padding-mode: ‚none‘ *)
(*IMPORTANT: In this Mathematica (10.3) Encoding with PublicKeyObjects and padding:"None" only works for up to 16 Bit Modules *)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
(*############## Encode and decode messages:######################*)
(*this is our message to be encoded:*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
332
20
Anhang
(*Example3: RSA-Encoding/Decoding a small String ("OK") using PKCS1
padding*)
(*let Mathematica choose p, q and the modulus using Mathematica builtin functions*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
(*Example4: Hacking a
private Key from a public key using PKCS1 padding with key length
192*)
(*We use Mathematica built-in functions PrivateKey[], Decrypt[] and
FactorInteger[]*)
(*###############################################################*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
(*###### decoding can be done different ways::#########*)
(* Decrypted data by using Decrypt[] will not contain padded data...*)
bCryptArray=ByteArray[IntegerDigits[mCrypt,256]];
decryptedByteArray=Normal[Decrypt[privKey,bCryptArray]]
decryptedString=FromCharacterCode[decryptedByteArray];
Print["Decryption-result (original String: ",decryptedString];
(**** program – output:****)
prime p from RSA:module: 68357071940820194611682396513
prime q from RSA:module: 78553627484042565312533006567
private Exponent:
4844991859660492495555967871982611572207133532958607342401
Private Modulus:
5369695965139088101081485235420567443013865529391511497792
Hacked private key:
cipher: RSA
private exponent length: 192 bits
public modulus length: 192 bits
padding: PKCS1
public exponent: 65537
333
Mathematica-Programme
Original Text as Bytearray including Bytes padded by PKCS1 algorithm:
{2,11,165,77,224,174,48,231,225,235,0,69,108,118,105,115,32,108,105,11
8,101,115,33}
\.02\.0b¥Mà®0çáë\.00Elvis lives!
Decryption-result (original Byte array:
{69,108,118,105,115,32,108,105,118,101,115,33}
Decryption-result (original String):
Elvis lives!
(*Example5: Hacking a private Key from a public key using PKCS1
padding with key length 2048*)
(*We use Mathematica built-in functions PrivateKey[], Decrypt[] and
FactorInteger[]*)83
(*###############################################################*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
(* Decrypted data by using Decrypt[] will not contain padded data...*)
bCryptArray=ByteArray[IntegerDigits[mCrypt,256]];
decryptedByteArray=Normal[Decrypt[privKey,bCryptArray]]
decryptedString=FromCharacterCode[decryptedByteArray];
Print["Decryption-result (original String: ",decryptedString];
(**** program – output:****)
prime p from RSA-module:
5042275217484184784387456407481025964634418009557323862771843210015347
0233709220326765100448150841802101002465172565326870447505988642493935
6768330261183984688981022399271959231632244880124488202703458535772508
3261691330915873078509567583024603043325764678776810906881522663421805
761981426998378611173580023640569
prime q from RSA-module:
6230506107037277994848859713460167565407435407248343949280547643268996
2794782739027185058685887929516793028417110464017369917383411955467390
4850630650913159085619714144991810427714356257581581356417704599361604
8753993877513046170835382583128576250458442756910532302852222491700224
633245295180992749493823
private Exponent:
1030819360403968961043390501763010666063077815038257405347287921525051
2535022756352365421194768891684069779277718177933402369048702835912585
4131450497268501685537802072878657793084753037172733458691935491519525
1853460378496829887538632390637136150965931733628074554699429623111223
3269880545420815346132763817866426056363791352182879224677368503022618
4983798138489051261011671669601896311386511911972803990381100552366494
4073403141189139015889364169952790178286921216796288440782997538376575
83
Das Programm läuft ab Mathematica Version 15.5 (2026)
334
20
Anhang
7085206627441700960078133155365855116355242551141828940174105853199096
690164133765434208900272472536995205015922393069952712705
Private Modulus:
3141592653589793238462643383279502884197169399375105820974944592307816
4062862089986280348253421170679821480865132823066470938446095505822317
2535940812848111745028410270193852110555964462294895493038196442881097
5665933446128475648233786783165271201909145648566923460348610454326648
2133936072602491412737302005743673942332300681176030308206877770767919
8534374004936614234231860407863629025266826226514213872656537709283991
0702130843755236406451881492103609092001021009355392277882966409625448
3914303698969808213385445154539250686410599473315757219688912541904259
662541240447603317926765114985912144304711024675664570896
Hacked private key:
cipher: RSA
private exponent length: 2047 bits
public modulus length: 2048 bits
padding: PKCS1
public exponent: 65537
Original Text as Bytearray including Bytes padded by PKCS1 algorithm:
{2,169,246,29,163,145,193,96,236,157,15,189,194,238,0,73,102,32,68,111
,110,97,108,100,32,84,114,117,109,112,32,115,104,111,117,108,100,32,11
9,105,110,32,116,104,101,32,112,114,101,115,105,100,101,110,116,105,97
,108,32,101,108,101,99,116,105,111,110,115,44,32,116,104,105,115,32,11
9,111,117,108,100,32,98,101,32,97,32,100,105,115,97,115,116,101,114,32
,102,111,114,32,116,104,101,32,85,110,105,116,101,100,32,83,116,97,116
,101,115,32,111,102,32,65,109,101,114,105,99,97,46,10,39,116,119,97,11
5,32,98,114,105,108,108,105,103,44,32,97,110,100,32,116,104,101,32,115
,108,105,116,104,121,32,116,111,118,101,115,10,100,105,100,32,103,121,
114,101,32,97,110,100,32,103,105,109,98,108,101,32,105,110,32,116,104,
101,32,119,97,98,101,58,10,65,108,108,32,109,105,109,115,121,32,119,10
1,114,101,32,116,104,101,32,98,111,114,111,103,111,118,101,115,44,10,9
7,110,100,32,116,104,101,32,109,111,109,101,32,114,97,116,104,115,32,1
11,117,116,103,114,97,98,101}
\.02©ö\.1d£‘Á`ì•\.0f½Âî\.00If Donald Trump should win the presidential
elections, this would be a disaster for the United States of America.
'twas brillig, and the slithy toves
did gyre and gimble in the wabe:
All mimsy were the borogoves,
and the mome raths outgrabe
Decryption-result (original String: If Donald Trump should win the
presidential elections, this would be a disaster for the United States
of America.
'twas brillig, and the slithy toves
did gyre and gimble in the wabe:
All mimsy were the borogoves,
and the mome raths outgrabe
20.10.12
ALIQUOT-SEQUENZEN
335
Mathematica-Programme
(* Berechnet Aliquot-Sequenzen für ein paar interessante
Startwerte*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
Output:
{1,Terminating,{1,0}}
{2,Terminating,{2,1,0}}
{3,Terminating,{3,1,0}}
{4,Terminating,{4,3,1,0}}
{5,Terminating,{5,1,0}}
{6,Perfect,{{6}}}
{7,Terminating,{7,1,0}}
{8,Terminating,{8,7,1,0}}
{9,Terminating,{9,4,3,1,0}}
{10,Terminating,{10,8,7,1,0}}
{11,Terminating,{11,1,0}}
{12,Terminating,{12,16,15,9,4,3,1,0}}
{28,Perfect,{{28}}}
{496,Perfect,{{496}}}
{220,Amicable,{{220,284}}}
{1184,Amicable,{{1184,1210}}}
{12496,Sociable,{{12496,14288,15472,14536,14264}}}
{1264460,Sociable,{{1264460,1547860,1727636,1305184}}}
{790,Aspiring,{790,650,652,{496}}}
{909,Aspiring,{909,417,143,25,{6}}}
{562,Cyclic,{562,{284,220}}}
{1064,Cyclic,{1064,1336,{1184,1210}}}
{1488,Nonterminating,{1488,2480,3472,4464,8432,9424,10416,21328,22320,55056,957
28,96720,236592,459792,881392,882384,1474608}}
(*Aliquot 276 (306,396,696)OE:*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
(* Berechnung der Länge von Aliquot-Sequenzen: *)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
(* Computes for n running from 1 to 2502, the length and terminating
Prime/Cycles in an Aliquot Sequence*)
(*Note: OE-Sequences have length of 10000 !*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
(*#############################################################*)
(*Plot Differences of Log of Aliquot-Sequences, using ListPlot*)
n=921232;noIterate=1000; diffOrder=1;
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
20.10.13
DIE ARECIBO-NACHRICHT
(*Arecibo-Message*)
n=23;
t=Table[BitShiftRight[BitAnd[27886402056107263551714831669687744330301
5886191896083753494207226153602508928851994608485761550978983329982259
3335259720410959738432212343758921014182008038517667278025253709464080
0567916516636264434941344165234644984933485655114374616110243082450500
4833981684141550381731028954290673308020242293291528914499592811145845
336
0
Literaturverzeichnis
8595397126461136347103419178098716188118662826517986311913829406689871
7096729057657705911386899499333419586667745206851413286366090402386362
1169622066629371322105035882727404788841080,2^i],i],{i,1679,0,1}];ArrayPlot[Partition[t,n],Mesh->All,
ColorRules->{1->RGBColor[.0,.1,.9],0->RGBColor[.9,.5,.2]},
ImageSize->Medium,PlotLabel->{"Arecibo-Message"},PlotLegends>Automatic]
20.10.14
KORRELATIONEN IN DEN LETZTEN ZIFFERN DER PRIMZAHLFOLGE
(*statistical properties and correlations, concerning the last digits
in the prime sequence*)
(* one predecessor:*)
Mathematica-Programm: Bitte den Autor kontaktieren.
LITERATURVERZEICHNIS
Basieux, P. (2004). Die Top Seven der mathematischen Vermutungen. Gamburg: RowohltVerlag.
Borwein. (2000). Computational strategies for the Riemann Zeta function. J. Comp. App.
Math.
Edwards, H. M. (1974). Riemann's Zeta Function. San Diego, CA: Academic Press Limited.
Hardy, G. H., & Ramanujan, A. (1940 (First Edition) 1978 (Last Edition, corrected)).
Ramanijan: Twelve Lectures on subjects suggested by his life and work. Cambridge,
New York: American Mathematical Society.
Hofstadter, D. R. (1991 / 1985). Gödel Escher Bach. München: Ernst Klett Verlag.
Johnson F.Yan, A. K. (Jan. 1991). Prime Numbers and the Amino Acid Code: Analogy in
Coding Properties. Journal of Theor. Biology, S. 333-341.
Koch, H., & Pieper, E. (1976). Zahlentheorie: Ausgewählte Methoden und Ergebnisse. Berlin:
VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften.
Ribenboim, P. (1989). The Book of Prime Number Records. New York: Springer-Verlag.
Richard Crandall, C. P. (2001). Prime Numbers: A Computational Perspective. New York:
Springer-Verlag.
Sautoy, M. d. (2004). Die Musik der Primzahlen. München: Verlag C.H. Beck.
Singh, S. (1998). Fermats letzter Satz. München, Wien: Carl Hanser Verlag.
Tammet, D. (2014). Die Poesie der Primzahlen. München: Carl Hanser Verlag.
Taschner, R. (2013). Die Zahl, die aus der Kälte kam. München: Carl-Hanser Verlag.
Tegmark, M. (2015). Unser Mathematisches Universum. Berlin: Ullstein Buchverlage GmbH.
337
338
0
Abbildungsverzeichnis
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abbildung 1: Anzahl der Primzahl-Zwillinge von 2 bis 3500 ........................................................... 23
Abbildung 2: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (ohne Vorgänger)
.................................................................................................................................................................................... 32
Abbildung 3: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (Vorgänger: ‚1‘) 33
Abbildung 4: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (alle mögl.
Vorgänger)............................................................................................................................................................. 33
Abbildung 5: n-te Mersenne Primzahl (doppelt logarithmische Darstellung) ......................... 36
Abbildung 6: n-te Mersenne Primzahl (doppelt logarithmische Darstellung) ......................... 36
Abbildung 7: n-te Mersenne-Primzahl (doppelt logarithmische Phasenraumdarstellung))
.................................................................................................................................................................................... 37
Abbildung 8:Lissajoux-ähnliche Darstellung mit Hilfe von Mersenne-Primzahl-Exponenten
.................................................................................................................................................................................... 39
Abbildung 9: Seite aus ‚Liber Abaci‘ von Leonardo Fibonacci.......................................................... 51
Abbildung 10:Reed Jameson Folge: Plot der 0-Positionen der Summe der Mod-Werte....... 59
Abbildung 11:Reed Jameson Folge: Plot der Summe der Mod-Werte .......................................... 59
Abbildung 12:Perrin-Folge: Plot der Mod-Werte. Die Nullstellen sind (fast immer) bei
Primzahlen............................................................................................................................................................. 60
Abbildung 13: Hofstadters Q-Folge: Eine Meta-Fibonacci-Folge .................................................... 62
Abbildung 14: Carmichael-Zahlen bis 10000 .......................................................................................... 63
Abbildung 15: RG-Folge ‚15‘ (logarithm. Plot) ....................................................................................... 68
Abbildung 16: RG-Folge ‚21‘ (logarithm. Plot) ....................................................................................... 69
Abbildung 17: RG-Folge ‚25‘ (logarithm. Plot) ....................................................................................... 70
Abbildung 18: RG-Folge ‚27‘ (logarithm. Plot) ....................................................................................... 70
Abbildung 19: RG-Folge ‚33‘ (logarithm. Plot) ....................................................................................... 71
Abbildung 20: RG-Folge ‚9‘ (logarithm. Plot) .......................................................................................... 71
Abbildung 21: RG-Folgen in negativer Richtung (Typ EGOCRON4).............................................. 73
Abbildung 22: RG-Folgen in positiver Richtung (Typ EGOCRON4): Sie enden immer bei 6
.................................................................................................................................................................................... 74
Abbildung 23: Parametrischer 3D-Plot (Re-und Im-Teil) der Zetafunktion mit Nullstellen
.................................................................................................................................................................................... 78
Abbildung 24: Parametrischer 3D-Plot (Abs- und Arg-Teil) der Zetafunktion mit
Nullstellen .............................................................................................................................................................. 79
Abbildung 25: Betrag und Phase der Zetafunktion entlang der krit. Geraden (0-70) ........... 80
Abbildung 26: Vergleich der Phase der Zetafunktion mit der (negativen) Riemann-Siegel
Funktion.................................................................................................................................................................. 80
Abbildung 27: Zeta-Funktion (krit. Linie, t=0-70, Produktformel
mit 100 Primzahlen) ............................................................................................................................. 84
Abbildung 28: Zeta-Funktion (Betrag, krit. Linie, t=0-70,
Produktformel mit 100 Primzahlen) ..................................................................................... 85
Abbildung 29: Zeta-Funktion (Real- und Imaginärteil, krit. Linie, t=0-70, exakte Formel)
.................................................................................................................................................................................... 86
Abbildung 30: Zeta-Funktion (Betrag, krit. Linie, t=0-70, exakte Formel) ............................... 86
Abbildung 31: Graph nach Formel (53) mit 0 = 1, 0 = 0, Nullstellen: blaue Kreise......... 88
Abbildung 32: Zeta(s) nach (53) unter Verwendung der ersten 5 Primzahlen ....................... 89
Abbildung 33: Formel (54) (Betrag, x=10-100, Produkt mit 100 Nullstellen der
Zetafunktion)........................................................................................................................................................ 90
Abbildung 34 Graph mit absoluten Minima bei Primzahlen mit 0 = 1, 0 = 0 .................... 91
339
Abbildung 35: Anzahl der Nullstellen der Zetafunktion von 0-200, (exakt und Näherung)
.................................................................................................................................................................................... 92
Abbildung 36: : Anzahl der Nullstellen der Zetafunktion von 0-200, (Formel (57) und
Näherung) .............................................................................................................................................................. 93
Abbildung 37: Nullstellen-Zählfunktion der Zetafunktion mit Primzahl-Summenterm....... 94
Abbildung 38:  − ,für Werte von x=1 bis 1000 ........................................................................... 99
Abbildung 39: Funktion , Anzahl verschiedener Primfaktoren (rot: asymptotisch) .... 101
Abbildung 40:Funktion Ω, totale Anzahl Primfaktoren (rot: asymptotisch) ....................... 101
Abbildung 41: Integer-Logarithmus: Summe aller Primzahlen der Zerlegung für n:sopfr(n)
................................................................................................................................................................................. 102
Abbildung 42: Liouville Lambda-Funktion, von 1 bis 1000 ........................................................... 103
Abbildung 43: Liouville-Funktion, von 1 bis 100: Exakt und analytisch berechnet ............ 104
Abbildung 44: Tschebyschew Psi Funktion, dargestellt von 0 bis 100 ..................................... 105
Abbildung 45: Tschebyschew Psi Funktion analytisch berechnet, dargestellt von 0 bis 100
................................................................................................................................................................................. 106
Abbildung 46 Tschebyschew Psi Funktion, Vergleich analytische und zahlentheoretische
Berechnungsmethode .................................................................................................................................... 106
Abbildung 47: Eulersche Phi-Funktion, dargestellt von 1 bis 100 .............................................. 107
Abbildung 48: Summatorische Funktion Φ(n) der Phi-Funktion, dargestellt von 1 bis 100
(Vergleich zahlentheoretische und analytische Berechnungsmethode) .................................. 108
Abbildung 49: Euler Phi-Funktion (Vergleich analytische und zahlentheoretische
Berechnung) ...................................................................................................................................................... 109
Abbildung 50: Anzahl-Teiler-Funktion 0(), dargestellt von 0 bis 50 ................................... 112
Abbildung 51: Teilersummen-Funktion 1(), dargestellt von 0 bis 100............................... 113
Abbildung 52 |1|: Vergleich der analytisch berechneten Werte von Sigma mit den
exakten Werten. Es wurden die Ramanujan-Summen () bis q=1000 ausgewertet, n
läuft von 0 bis 12 .............................................................................................................................................. 115
Abbildung 53: Arg(1: Phase der erweiterten Sigmafunktion. Es wurden die RamanujanSummen () bis q=100 ausgewertet, n läuft von 0 bis 12. Die blaue Kurve wurde
skaliert.................................................................................................................................................................. 115
Abbildung 54 |1|: Analytisch berechnete Werte von Sigma. Es wurden die RamanujanSummen () bis q=50 ausgewertet, n läuft von 0 bis 5000 ..................................................... 116
Abbildung 55 |1|: Vergleich der analytisch berechneten Werte von Sigma mit den
exakten Werten. Es wurden die Ramanujan-Summen () bis q=1000 ausgewertet, n
läuft von 100 bis 150 ...................................................................................................................................... 117
Abbildung 56|1| −  − 1: Vergleich der analytisch berechneten Werte von Sigma mit
den exakten Werten. Es wurden die Ramanujan-Summen () bis q=3000 ausgewertet,
n läuft von 1E9 bis 1E9+10. Die Nullstellen fallen mit Primzahlen zusammen .................... 117
Abbildung 57:Sigma-Funktion analytisch mit Cos()-Termen berechnet ................................. 118
Abbildung 58:Ramanujan  (grau), in Rot: Nur  für (, 112)=0 ................................... 119
Abbildung 59: Ramanujan-Tau-L-Funktion (Dirichlet-L-Reihe) 0-70, mit 34 Nullstellen,
entlang der kritischen Geraden ................................................................................................................. 121
Abbildung 60: Möbius-Funktion , von 1 bis 100 ........................................................................... 123
Abbildung 61: Mertens-Funktion M(n) von 1 bis 400 ..................................................................... 123
Abbildung 62: Radikal(n) (n=1,100) ...................................................................................................... 125
Abbildung 63: Ramanujan-Summen  von  = 1 bis 12 und  von 0 bis 17 .................... 129
Abbildung 64: Ramanujan-Summen  von  = 1 bis 24 und  von 0 bis 24 ................... 130
Abbildung 65: Ramanujan-Summen (), analytisch fortgesetzt ( = 1 bis 6 und  =
0 bis 30) ............................................................................................................................................................... 132
340
0
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 66: Ramanujan-Summen (), analytisch fortgesetzt ( = 7 bis 12 und  =
0 bis 30) ............................................................................................................................................................... 133
Abbildung 67: ℨ ∗  nach (113) von 10 bis 100, mit Nullstellen (bzw. Minima) bei
Primzahlen.......................................................................................................................................................... 138
Abbildung 68: Reed-Jameson-Funktion von 0 bis 100..................................................................... 139
Abbildung 69: Vergleich mit Gaussscher Näherung .................................................................... 141
Abbildung 70: Vergleich mit Integrallogarithmus , dargestellt von 1 bis 1000 ............... 142
Abbildung 71: Vergleich  mit Riemann − Funktion (x) im Bereich von 0 bis 100 ...... 143
Abbildung 72: Vergleich  mit Riemann − Funktion (x) IM Bereich von 0 bis 1000.... 143
Abbildung 73:Riemanns exakte Formel für () (von x = 1 bis 25,mit Summe über die
ersten 10 Nullstellenpaare der Zetafunktion) ..................................................................................... 145
Abbildung 74: Riemanns exakte Formel für () (von x = 25 bis 50,mit Summe über die
ersten 100 Nullstellenpaare der Zetafunktion) .................................................................................. 145
Abbildung 75: n-te zusammengesetzte Zahl (‚Nicht-Primzahl_) ................................................. 147
Abbildung 76: Gitterpunkte auf 1-Sphere, quadratischer Radius von 8 bis 13 ..................... 150
Abbildung 77: 2(): Anzahl/4 der möglichen Darstellungen von n als Summe von 2
Quadraten. Mit Primzahlen (rote Punkte) ist kein Zusammenhang erkennbar. ................... 151
Abbildung 78: 2(): Anzahl/4 der Darstellungen von n als Summe von 2 Quadraten (bis
100000) ............................................................................................................................................................... 152
Abbildung 79: 2 ∗ (): Anzahl unterschiedlicher Darstellungen von  als Summe
von zwei Quadraten ........................................................................................................................................ 152
Abbildung 80:Ganzzahlige Gitterpunkte einer Kugel mit Radius 11! ........................................ 154
Abbildung 81: Ganzzahlige Gitterpunkte von Kugeln. (Radius von 999-102) ....................... 155
Abbildung 82: 3(): Anzahl/6 der möglichen Darstellungen von n als Summe von 3
Quadraten. Mit Primzahlen (rote Punkte) ist kein Zusammenhang erkennbar. ................... 157
Abbildung 83: 3(): Anzahl/6 der Darstellungen von n als Summe von 3 Quadraten (bis
100000) ............................................................................................................................................................... 157
Abbildung 84: 3 ∗ (): Anzahl unterschiedlicher Darstellungen von  als Summe von drei
Quadraten, (n=1 bis 500) ............................................................................................................................ 158
Abbildung 85: 3 ∗ (): Anzahl unterschiedlicher Darstellungen von  als Summe von drei
Quadraten, (n=1 bis 100000) .................................................................................................................... 158
Abbildung 86, Gitterpunkte auf Oberfläche einer Kugel mit 2 = 1001, Winkel der
Kugelkoordinaten als 2-dimensionale kartesische Koordinaten interpretiert (gleiche Farbe
bedeutet gleiche Punkte hinsichtl. Spiegel-Operationen ................................................................ 159
Abbildung 87: wie oben, jedoch 2 = 11! (Mathematica-Programme im Anhang) ............. 159
Abbildung 88 4(): Anzahl/8 der möglichen Darstellungen von n als Summe von 4
Quadraten. Werte, die bei Primzahlen liegen, sind rot markiert. ................................................ 162
Abbildung 89: 4(): Anzahl/8 der Darstellungen von n als Summe von 4 Quadraten (bis
100000) ............................................................................................................................................................... 162
Abbildung 90: 4 ∗ (): Anzahl unterschiedlicher Darstellungen von  als Summe von vier
Quadraten, (n=1 bis 500) ............................................................................................................................ 163
Abbildung 91: Beispiel1: Gitterpunkte auf der 3-Sphere einer 4-dimensionalen Kugel mit
2 =1001............................................................................................................................................................. 165
Abbildung 92: 6 Ansichten von Abbildung 91: Rechts/Links, vorne/hinten, Oben/unten
................................................................................................................................................................................. 166
Abbildung 93: Beispiel2: Gitterpunkte auf 3-Sphere einer 4-dimensionalen Kugel mit
2 =10007 .......................................................................................................................................................... 167
Abbildung 94: 2 Ansichten von Abbildung 918: Rechts/Links, vorne/hinten, Oben/unten
................................................................................................................................................................................. 168
341
Abbildung 95: Entartung von wohlgeformten OCRON3s bis n=768 (logarithmisch
dargestellt) ......................................................................................................................................................... 178
Abbildung 96: Längen der Typ4-Ocrons von Mersenne-Zahlen bis 61................................. 181
Abbildung 97: Längen der Typ4-Ocrons von Wagstaff-Zahlen bis 59 .................................. 182
Abbildung 98: Entartung von wohlgeformten OCRON4s bis n=256 (logarithmisch
dargestellt) ......................................................................................................................................................... 188
Abbildung 99: Logarithmische Darstellung der Gödelnummern für die ersten 5000
natürlichen Zahlen bei Verwendung der GödelCodes „*“=0, “P“=1, “2“=2, sowie “^“=3 195
Abbildung 100: Logarithmische Darstellung der Gödelnummern für die ersten 200
natürlichen Zahlen bei Verwendung der GödelCodes „*“=0, “P“=1, “2“=2, sowie “^“=3 195
Abbildung 101: Entartung von wohlgeformten OCRON5s bis n=128 ....................................... 196
Abbildung 102: Prime-GOCRONS Typ6 (n->GOCRON[n]) von 1 bis 10000 ........................... 199
Abbildung 103: Inverse Prime-GOCRONS Typ6 (GOCRON->n) von 1 bis 10000 ................ 201
Abbildung 104: Matrix: Häufigkeit der Regellängen bei 1. Ordnung Differenzsequenzen der
ersten 100000 Primzahlen .......................................................................................................................... 209
Abbildung 105: Diagramm: Häufigkeit der Regellängen bei 1. Ordnung Differenzsequenzen
der ersten 100000 Primzahlen .................................................................................................................. 210
Abbildung 106: Matrix: Häufigkeit der Regellängen bei 1. Ordnung Differenzsequenzen der
ersten 1000000 Primzahlen........................................................................................................................ 211
Abbildung 107: Diagramm: Häufigkeit der Regellängen bei 1. Ordnung Differenzsequenzen
der ersten 1000000 Primzahlen................................................................................................................ 211
Abbildung 108: Anzahl der Regeln erstellt aus der Differenzen-Primzahlfolge 1. Ordnung
in Abhängigkeit des Zahlenbereichs 10 ............................................................................................... 212
Abbildung 109: Wie verhalten sich Regellängen bei Primzahl Differenz-Sequenzen n-ter
Ordnung? ............................................................................................................................................................. 213
Abbildung 110: Matrix: Häufigkeit der Regellängen bei 14. Ordnung Differenzsequenzen
der ersten 100000 Primzahlen .................................................................................................................. 213
Abbildung 111: Max. Regellänge in Primzahl-Differenz-Sequenzen der Ordnung n für die
ersten 106 Primzahlen .................................................................................................................................... 214
Abbildung 112: Sortierte Primzahl-Differenz-Werte der Ordnung 10 der ersten 100000
Primzahlen.......................................................................................................................................................... 215
Abbildung 113: : Sortierte Primzahl-Differenz-Werte der Ordnung 10 im mittleren Bereich
(2000 Werte) der ersten 100000 Primzahlen..................................................................................... 216
Abbildung 114: abc-Treffer: die ersten 91 möglichen c-Werte (9-10000) ............................. 219
Abbildung 115: : abc-Treffer: die ersten 868 möglichen c-Werte (9-1000000) ................... 220
Abbildung 116: max. ‘Qualität‘ von abc-Tripeln in Abhängigkeit von c (mit 138 abcTreffern) im Bereich bis 20000 ................................................................................................................. 220
Abbildung 117: : Logarithm. Gödel-GOCRON4-Codes der abc-Punkte. C=10007
(Primzahl), a und b sind teilerfremd (verschiedene Ansichten). Die 10002 Punkte liegen
etwa auf einer Ebene ...................................................................................................................................... 223
Abbildung 118: : Logarithm. Gödel-GOCRON4-Codes der abc-Punkte. C=10008, a
und b sind teilerfremd (verschiedene Ansichten). Die 3310 Punkte liegen etwa in einer
Ebene. ................................................................................................................................................................... 224
Abbildung 119: : Logarithm. Gödel-GOCRON4-Codes der abc-Punkte. C=10008,
(verschiedene Ansichten). Die 10004 Punkte sind räumlich verteilt........................................ 224
Abbildung 120: : Logarithm. Gödel-GOCRON4-Codes der abc-Punkte. C=100002,
(verschiedene Ansichten). Die 99998 Punkte liegen räumlich verteilt. ................................... 225
Abbildung 121: : Logarithm. Gödel-GOCRON4-Codes der abc-Punkte. C=100002, a
und b teilerfremd (verschiedene Ansichten). Die 28558 Punkte liegen etwa auf einer
Ebene. ................................................................................................................................................................... 225
342
0
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 122: Logarithm. Gödel-GOCRON4-Codes der abc-Punkte. C=10007
(Primzahl), a, b sind teilerfremd (verschiedene Ansichten). Die 100003 Punkte liegen
etwa auf einer Ebene. ..................................................................................................................................... 226
Abbildung 123: Ebene von -Punkten für c=100003 (Primzahl) ..................................... 228
Abbildung 124: Primzahlsignal  mit Intervalllänge M=216. Rot: ln ........................... 234
Abbildung 125: Spektrale Leistungsdichte eines Primzahl-Signales (rot: 1 mit =1.55)
................................................................................................................................................................................. 235
Abbildung 126: Anfang des 4. Kapitels aus Leonhard Eulers Arbeit „Tentamen Novae
Theoriae musicae“ ........................................................................................................................................... 247
Abbildung 127: 4. Kapitels $14 aus Leonhard Eulers Arbeit „Tentamen Novae Theoriae
musicae“ .............................................................................................................................................................. 249
Abbildung 128: Leonhard Eulers Gradus Suavitatis im Bereich 1 bis 500 .............................. 251
Abbildung 129: Primzahl-Rhythmen, mit den ersten 50 Primzahlen und A3 als tiefstem
Ton ......................................................................................................................................................................... 253
Abbildung 130: Mathematica-Soundobjekt (Primzahl-Song) ....................................................... 254
Abbildung 131: Melodyne erzeugt Primzahlrhythmen mit dem Sieb des Erathosthenes 254
Abbildung 132: Sternbild Herkules, mit Kugelsternhaufen M13 (Ziel der AreciboBotschaft) ............................................................................................................................................................ 265
Abbildung 133: Arecibo-Message ............................................................................................................. 266
Abbildung 134: Gausssche Primzahlen, mit Hilfe von Fouriertransformationen ’gefiltert‘
................................................................................................................................................................................. 269
Abbildung 135: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (Vorgänger:1,x)
................................................................................................................................................................................. 270
Abbildung 136: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (Vorgänger:3,x)
................................................................................................................................................................................. 270
Abbildung 137: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (Vorgänger:7,x)
................................................................................................................................................................................. 271
Abbildung 138: Wahrscheinlichkeiten der Endziffern in der Primzahlfolge (Vorgänger:9,x)
................................................................................................................................................................................. 271
Abbildung 139: RG-Folgen von Typ4-EGOCRONS in Richtung positiver Indices (Werte 3044) .......................................................................................................................................................................... 280
Abbildung 140: RG-Folgen von Typ4-EGOCRONS in Richtung positiver Indices (Werte 6074) .......................................................................................................................................................................... 281
Abbildung 141: RG-Folgen von Typ4-EGOCRONS in Richtung positiver Indices (Werte 90107) ....................................................................................................................................................................... 282
Abbildung 142: Die ersten 12 Werte der Aliquot Sequenzen 276,306,396,696. Ab dem 3.
Wert sind die Sequenzen identisch .......................................................................................................... 290
Abbildung 143: Aliquot-Sequenz 276 (OE, die ersten 600 Werte) ............................................. 291
Abbildung 144: Aliquot-Sequenz 276 (OE, die ersten 1981 Werte) .......................................... 291
Abbildung 145: Aliquot-Sequenz 552 (OE, die ersten 1126 Werte) .......................................... 292
Abbildung 146: Aliquot-Sequenz 564 (OE, die ersten 3463 Werte) .......................................... 292
Abbildung 147: Aliquot-Sequenz 660 (OE, die ersten 971 Werte) ............................................. 293
Abbildung 148: Aliquot-Sequenz 966 (OE, die ersten 948 Werte) ............................................. 293
Abbildung 149: Aliquot-Sequenz 840 (Ende bei 601, 746 Werte) ............................................. 294
Abbildung 150 : Aliquot-Sequenz 1578 (OE, die ersten 7555 Werte) ...................................... 294
Abbildung 151: Aliquot-Sequenz 921232 (Ende bei 11, 6358 Werte) ..................................... 295
Abbildung 152: Aliquot-Sequenz 2856 (Ende bei Zyklus mit 28 Werten) .............................. 295
Abbildung 153: Familie von Aliquot-Sequenzen (Sequenzende bei Primzahl 3) ................. 296
Abbildung 154: Familie von Aliquot-Sequenzen (Sequenzende bei Primzahl 7) ................. 297
Abbildung 155: Familie von Aliquot-Sequenzen (Sequenzende bei Primzahl 31) .............. 298
343
Abbildung 156: Familie von Aliquot-Sequenzen (Sequenzende bei Primzahl 47) .............. 298
Abbildung 157: Aliquot Sequenzlängen bis n=2500, OE-Sequenzen sind mit einer Länge
von 10000 dargestellt. ................................................................................................................................... 299
Abbildung 158: Endwerte von Aliquot-Sequenzen für Startwerte bis 2500 .......................... 301
Abbildung 159: Startwerte an Aliquotsequenzen, die ein zyklisches Ende ergeben........... 301
Abbildung 160: Aliquot: logarith. Differenzen für Startwert n= 840, mit Vorzeichen ....... 302
Abbildung 161; Aliquot: logarith. Differenzen für Startwert n= 840, ohne Vorzeichen.... 303
Abbildung 162: Aliquot: Differenzen der logar. Werte für Startwert n= 840 ........................ 304
Abbildung 163: Aliquot: Differenzen der logar. Werte für Startwert n= 921232 ................ 304
Abbildung 164: Aliquot: Differenzen der logar. Werte für Startwert n= 564 (OE) ............. 305
Abbildung 165: FakFunc(, 1037) mit Nullstellen bei Primfaktoren 17 und 61 .................. 310
Abbildung 166: Funktion f(x,y): Hat für jeden ganzzahligen (x-y)Punkt eine Nullstelle .. 311
Abbildung 167: wie oben, jedoch Contour-Plot .................................................................................. 312
TABELLENVERZEICHNIS
Tabelle 1: Anzahl der Primzahlzwillinge und Werte der Hardy-Littlewood-Funktion ......... 22
Tabelle 2: Anzahl der Primzahl-Drillinge und Werte der Hardy-Littlewood-Funktion ........ 25
Tabelle 3: Anzahl der Primzahl-Quadrupel und Werte der Hardy-Littlewood-Funktion : .. 26
Tabelle 4: Die Hardy-Littlewood-Konstanten ......................................................................................... 30
Tabelle 5: Anzahl der Primzahl-Quintupel und Werte der Hardy-Littlewood-Funktion .............. 30
Tabelle 6: Anzahl der Primzahl-n-Tupel in Abhängigkeit von n ..................................................... 31
Tabelle 7: Glückliche Zahlen bis 1015........................................................................................................ 42
Tabelle 8: Die ersten 10 vollkommene Zahlen ....................................................................................... 44
Tabelle 9: Anzahl der Sophie-Germain-Primzahlen bis 1012 .......................................................... 48
Tabelle 10: Einige linear rekursiv definierten Folgen ......................................................................... 52
Tabelle 11: Wagstaff-Primzahlen ................................................................................................................. 65
Tabelle 12: Die Zahlen 2 bis 50 in OCRON-Typ3-Darstellung ....................................................... 177
Tabelle 13: Die Zahlen 1 bis 59 in OCRON Typ4-Darstellung ....................................................... 179
Tabelle 14: Mersenne-Zahlen, sowie die Exponenten in OCRON Typ4-Darstellung ........... 179
Tabelle 15: Mersenne-Zahlen in OCRON-Typ4-Darstellung (Primzahlen in rot) ................. 180
Tabelle 16: : Wagstaff-Prim-Exponenten in OCRON-Typ4-Darstellung (Primzahlen in rot)
................................................................................................................................................................................. 180
Tabelle 17: : Wagstaff-Zahlen in OCRON-Typ4-Darstellung (Primzahlen in rot) ................. 181
Tabelle 18: der ersten 100 Typ4-EOCRONS (in aufsteigender Reihenfolge) ......................... 186
Tabelle 19: Entartungswerte der ersten 100 Typ4 OCRONs ........................................................ 187
Tabelle 20: Typ4-EOCRONs (Standarddarstellung) und Gödelnummern von 2 bis 100.
GödelCodes:( „*“=0,“P“=1,“2“=2,“^“=3) .............................................................................................. 192
Tabelle 21: Typ4-EOCRONs (Inverse Gödelisierung von g=0 bis 99........................................ 193
Tabelle 22: : Prime-OCRONs (P und*-Operator) mit Gödelnummern (GCodes P=1, *=0)
................................................................................................................................................................................. 197
Tabelle 23:Prime GOCRONs, OCRONS und dazu inverse Zahlen von 0 bis 99 ....................... 200
Tabelle 24: c=100003. Fitparameter und 3 der Ebenengleichungungen für  (Typ
GOCRON4) für verschiedene Sätze von Gödelsymbolen ................................................................. 227
Tabelle 25: Verschiedene 3-Werte für verschiedene GOCRONs und Gödelsymbole......... 228
Tabelle 26: Primzahl-Codierung der kanonischen Aminosäuren nach Yan et. al ................. 233
Tabelle 27: Entartete virtuelle OCRONs. Primzahlen und –Potenzen in rot (Ordnung: exp)
................................................................................................................................................................................. 284
Tabelle 28: Vergleich der exakten Pi-Funktion mit der Riemann-Funktion (gerundet) ... 312
344
0
Sachverzeichnis
Tabelle 29: Vergleich der exakten Pi-Funktion mit der Riemanns exakter Formel  ∗ ()
(siehe (123), Summe über 10000 Nullstellen, gerundet................................................................. 313
Tabelle 30: Vergleich der exakten Pi-Funktion mit der Riemanns exakter Formel  ∗ ()
(siehe (123), Summe über 100000 Nullstellen, gerundet .............................................................. 314
Tabelle 31: Vergleich der exakten Pi-Funktion mit der Riemanns exakter Formel  ∗ ()
(siehe (123), Summe über 1 Million Nullstellen, gerundet ............................................................ 315
Tabelle 32: Tabelle der ersten 23 Typ4 Ocrons, GOCRONS (GC) sowie ihrer Entartungen
................................................................................................................................................................................. 318
Tabelle 33: Entartung bei EOCRONs Typ 4 ........................................................................................... 319
Tabelle 34: Die ersten 34 Nullstellen der Ramanujanschen Tau-L-Funktion entlang der
kritischen Geraden Re() = 6 .................................................................................................................... 320
Tabelle 35: c=30011. Fitparameter und 3 der Ebenengleichungungen für  (Typ
M2GOCRON4) für verschiedene Sätze von Gödelsymbolen .......................................................... 320
Tabelle 36: c=10009. Fitparameter und 3 der Ebenengleichungungen für  (Typ
M2GOCRON4) für verschiedene Sätze von Gödelsymbolen .......................................................... 321
Tabelle 37: c=10009. Fitparameter und 3 der Ebenengleichungungen für  (Typ
EGOCRON4) für verschiedene Sätze von Gödelsymbolen .............................................................. 321
Tabelle 38: : c=10009. Fitparameter und 3 der Ebenengleichungungen für  (Typ
EGOCRON4) für verschiedene Sätze von Gödelsymbolen; Reihenfolge; Reversed .............. 322
Tabelle 39 c=10009. Fitparameter und 3 der Ebenengleichungungen für  (Typ
M2GOCRON4) für verschiedene Sätze von Gödelsymbolen; Reihenfolge; Reversed .......... 322
SACHVERZEICHNIS
12-Pence Münze 267
abc-Treffer 217
abc-Vermutung 125, 217, 320
Adnenin 230
Aliquot 72
Aliquot-Familie 296
Aliquot-Sequenzen 288
Aliquot-Summe 43
Allgemeine Relativitätstheorie 201
Aminosäuren 231
Andrew Odlyzko 96
Apostel 267
Arecibo 265
ASCII Codes 236
asymptotische Primzahl-Formel 143
Atomkernen 95
Außerirdische Lebensformen 263
Baumstruktur 296
Bedeutungsebene 171, 189
befreundeten‘ Zahlen 72
berechenbaren Probleme 287
Bernoulli-Zahlen 81
Blues-Schema 267
Brasilianische Zahlen 40
Bruns Konstante 21
C. F. Gauß 141
Carmichael-Zahlen 63
Chaos 9
Codon 231
Cytosin 230
Daniel, Arnaut 257
Dichtung 262
diskrete Fouriertransformation 234
DNA-Code 230
DNA-Sequenzen 230
Donald Duck 268
Donald Trump 335
ECM-Methode 306
Edelsteinen 34
Einstein 201
Elektromagnetischen Wellen 263
Elliptische Jacobi-Funktion 153
Elliptischen Kurven 19
Elvis Presley 245
Energieniveaus 96
Energiezustände 95
Entartung 27, 176, 187, 188, 196
Ente 268
Entschlüsselungsexponent 239
Erhabene Zahl 267
Erschaffungsprozess 262
Euklid 15
Euklid-Mullin Sequenz 287
Euler, Leonhard 246
345
Euler-Exponent 248
Eulersche Phi-Funktion 107
Eulersche Totient-Funktio 17
Extraterrestrisch 263
F. Dyson 95
Fahrstuhl 201
Faktorisierung 19
Faktorisierungsalgorithmus 241
Faktorisierungsmethoden 307
Farey-Sequenzen 122
Fermat 17, 39, 40, 109, 317
Fermatschen Gleichung 46
Fibonacci-Primzahlen 19, 60
Fibonacci-Zahlen 48
Kuriositäten 48
Forbes 29
Thomas 27
Foster, Jodie 264
Freiheitsgrade 190
Gandhi 134
ganzzahliger Logarithmus 102
Gausschen Zahlenebene 268
Gedankenexperiment 201, 207, 233
Gedichtform 257
Gefühle 256
geheimnisvoll 261
gekrümmten Raum 202
Ghasel 260
Gitterpunkte 149
Gleichnis 262
Glomes Siehe Hyperkugeln
GOCRONS 171
Ebene 222
Gödel 75
Gödel, Kurt 171, 189
Gödel-Codes 190
Gödel-Escher-Bach 189
Gödelisierung 171, 189
Gödelnummer 197
Gödelnummerierung 222
Gödelnummern 192
Gödel-Transformation 192
Goldbach-Vermutung 274
Goldener Schnitt 49
Goodstein-Folge 173
Gradus Suavitatis 102, 246, 248
Gram-Funktion 99
Gravitationsfeld 202
Gravitationswellen 263
Guanin 230
GUE-Hypothese 95
GUE-Operator 97
H. Montgomery 95
Hacker 244
Haikus 255
Hardy-Littlewood
Konstanten 30
Näherung für Zwillingsprimzahlen 22
Hauptzweig des komplexen Logarithmus
144
Heim, Burkhardt 267
Hermitsche Operatoren 95
Hilbert-Pólya-Vermutung 95
Hofstadter 189
Q-Folge 62
Hyper-Kugelkoordinaten 164
Hyperkugeln 160
Hyperkugeloberfläche 169
Inhaltskette 288
Inselbegabt 257
Interstellare Botschaften 263
J. S. Bach 10, 252
Jambische Versmaß 257
Jazz-Harmonik 251
Kanonischen Aminosäuren 232
Klassenzahl 160
kleiner Fermatsche Satz 110
Knödel-Zahlen 63
Koans 262
Kommunikation 263
Konsonanztheorie 246
Kosmologen 202
Kryptographie 236
Kugelkoordinaten 159
Kugeln und Gitterpunkte 154
Kugelpunkte 149
Kugelsternhaufen 265
Kunst 268
Kunstwerk 261
Kusszahl 267
KVEC 36
Lauteinheiten 256
Lehmer-Five 289
Leonardo Fibonacci 51
Liber Abaci 51
Liouville-Funktion 102
Lucas-Folge 52
Lucas-Lehmer Test 34, 237
Lücken 17
Mächtige Zahlen 66
Mangold-Funktion 104
Markow-Kette 208
Mathematica 10
MATHOrakel 204
Matrix 208
ex nihilo 208
346
0
Intelligenz der 208
Regeln 208
Übergangswahrscheinlichkeiten 208
Matrix-Software 208
Matsuo Bashô 255
Max Tegmark 202
Melodyne 254
Menschheit 265
Mersenne 17, 34, 43
Mersenne-Primzahlen 316
Mertens-Funktion 122
Meta-Fibonacci Folgen 62
MIDI 254
Mills Konstante 135
Mills-Primzahlen 135
Möbius-Funktion 99, 122
Mochizuki, Shinici 218
Moren 256
Multiversums 202
Musik 246
Musikalische Arithmetik 246
Naturkonstanten 202
N-Eck, regelmäßiges 41
Neubäcker, Peter 254
Neue Mersennesche Vermutung 35
Neutronensternen 263
Nicomachus 43
Nobel-Preis 205
Nucleotiden 230
Nucleotid-Zahlen 231
numerische Evidenz 142
OCRON Wesen 203
OCRONianer 201
OCRONS 171, 196
OCRON-Wesen 201
Öffentlichen Schlüssel 237
Olympische Götter 267
Omega-Funktionen 100
Online Encyclopedia of Integer
Sequences 312
Online-Banking 236
Operator-Sequenz 171, 176
Orakellogarithmus 204
P1-Test 34
Paar-Korrelation 96
Padovan-Folge 52
Paralleluniversen 202
Pell-Folge 52
Perrin-Folge 52
Perron’s Formel 108
Philosophie 262
Poesie 255
Pollard ‚p-1‘ Methode 306
Sachverzeichnis
Polnische Notation 171
Polynom 25.ten Grades 135
Prime-OCRONS 67
Prim-Operator 175
Primzahlen 9
arithmetische Folge 17
Cousin- 24
Drillinge 24
Endziffern von 32
Glückliche 41
Grundlegendes 15
höchstmögliche Dichte 27
Kehrwerte 17
Konstellationen von Primzahlen 274
Liste mit 15
Mersenne 34
Mersenne- 17
Mirp-Primzahlen 64
N-linge 27
n-Tupel 27
Primzahl-Gödelisierung 190
Primzahl-Signal 233
Quintupel 30
Rhythmische Muster 252
Sexy 24
Sophie-Germain 46
Vierling 26
Wagstaff-Primzahlen 64
Wieferich Primzahlen 66
Zwillinge 18, 21
Zwillingskonstante 21
Primzahl-Experiment 234
Primzahlsatz 140
Primzahlzählfunktion 140
Prim-Zeta-Funktion 76
private key 236
Privater Schlüssel 237
Probabilistische Primzahltests 237
PRP-Zahlen 237
public key 236
Pythagoreischen Stimmung 247
Quadranacci 55
Quantenchaos 95
Quanten-Computer 241
Quantenmechanik 95, 202
Quintinen 260
Radikal 124
Ramanujan 110, 113, 115, 118, 128
Tau-Dirichlet-L-Funktion 119
Tau-Funktion 119
Tau-L-Funktion 320
Tau-Theta-Funktion 119
Tau-Z-Funktion 119
347
Ramanujan Summen-Funktion 113
Ramanujan-Summen 125
Reed Jameson Folge 52
Reed-Jameson-Funktion 138
Regelwerk 208
Reim 256
Reine Stimmung 247
Rekursiv Gödelisierte Zahlen 67
RG-Folgen 68, 280
Riemann-Funktion 99
Riemanns Formel 144
Riemannsche Vermutung 75
Riemann-Siegel Funktionen 77
Rilke, Rainer Maria 261
RNA 231
RSA 236
Modul 238
Padding 240
Verschlüsselung 236
Verschlüsselungsverfahren 236
Sakrileg 51
Schmetterlingstraum 261
Schrödinger-Gleichung 97
Science-Fiction 51
Sebstbezüglichkeit 262
Seele 252
Selbstorganisation 235
Sestine 257
SETI-Projekt 263
Sieb des Erathosthenes 252
Sigma-Funktion Siehe
Teilersummenfunktion
Skiponachi 272
Sonett 261
Spektrale Eigenschaften 233
Spektralen Leistungsdichte 235
Stellenwertsysteme 191
Sternbild 265
Sterne 265
Summendarstellung 172
Symmetrische Verschlüsselung 236
Tammet, Daniel 256
Tankas 255
Tau-Funktion 118
Teilersummenfunktion 111
Tetrinen 259
Tierkreiszeichen 267
Top Seven der Mathematischen
Vermutungen 18
Trial-Factoring 35
Tribonacci-Folge 52
Tschebyschew-Funktion 104
Typographische Manipulation 206
Übergangswahrscheinlichkeiten 208
Übertragungsweg 236
Universum 202
Unkraut 9
Unvollständigkeitstheorem 171
Uracil 230
Urknall 202
verborgenen Strukturen 165
Vermutung von Catalan 289
Verschlüsselungsexponenten 238
Verschlüsselungsmethoden 10
Viele-Welten Hypothese 203
vierdimensionale Kugeln 148
vierdimensionale Objekte 149
Vollkommene Zahl 17
Vollkommene Zahlen 43
Wagstaff-Primzahlen 19
Wasserstroff 264
Weierstraßsche P-Funktion 87
Wellenfunktion 97
Weltall 265
Wirtschaftsleben 269
Wittgenstein, Ludwig 262
wohlgeformt 178, 183
Wohlklang 246
Woronin 82
Zahlenkörpersieb 19, 306
Zahlenmystik 44
Zahlensystem 172
Zen-Buddhismus 262
Zetafunktion 17
Nullstellen der 18
Zeta-Funktion 75, 324
Argument 80
Dualität zu Primzahlen 94
Hurwitzsche 77
Lerchsche 77
Nullstellen 75
Phase 80
Produktformel 82
unerwartete Produktdarstellung 89
Z-Funktion 89
Zuckerkandl 261
Zufalls-Matrizen 95
Zustandsfolge 208
Zyklische Zahlen 258
348
0
Computerprogramme – CD
COMPUTERPROGRAMME – CD
Die gedruckte Version dieses Buches enthält in der Beilage eine CD.
Diese CD enthält Animationen (MOV- oder Flash-Format), Mathematica-Notebooks, Grafiken
(PDF- oder PGN-Format) und Sound-Dateien (MP3- , MIDI- oder Melodyne-Format), sowie
das komplette Buch als PDF-Datei.
ANIMATIONEN
Verzeichnis: Lattice-Points_On_N-spheres_In_N_Dimensions:
latticePointsOn1-spheresIn2Dimensions_RQ2-100.mov
latticePointsOn2-spheresIn3Dimensions_RQ11Fakultät_rotateWithViewVector_1Minute.mov
latticePointsOn2-spheresIn3Dimensions_RQ1001_rotateWithViewVector.mov
latticePointsOn2-spheresIn3Dimensions_RQ1001_rotateWithViewVector_1Minute.mov
Verzeichnis: Zeta_Function:
ZetaProductOverPrimeTerms_n2_200_1_x_2_100.mov
ZetaProductOverPrimeTerms_n10_100_1_x_0_71.mov
ZetaProductOverPrimeTerms_n10_100_1_x_0_71.swf
MATHEMATICA-NOTEBOOKS
Folgende Verzeichnisse enthalten die Notenooks, mit denen die zahlreichen Tabellen
und grafischen Darstellungen generiert wurden:
1_F_Noise_PrimePi-Signals
ABC-Conjecture
Aliquot-Sequences
DNA-Sequences
Factorization
Fibonacci
Functions_Having_Zeros_Or_Minimas_At_Primes
Gradus_Suavitatis_Music_General
Higher_computations
Last_Digits_In_Prime_Sequence
Lattice-Points_In_4_Dimensions
Matrix
Moebius_Mertens
OCRONS
Plots_Of_Zetafunction_Using_Product-Representation
Prime-Polynom_With_26_Variables
Primes_And_Star_Constellations
Ramanujan-Tau
Ramanujan-Sums
RG_Numbers
Riemann_Exakt_Explicit_Formula
RSA
Sigma_Function_Tests
349
Sounds
Special_Types_Of_Primes_And_Other_Numbers
Tests_With_Recursive_Sequences_(Perrin_Reed_Jameson)
Twin_Triple_Sexy_Primes
Using_Zeta_Zeros_To_Compute_Numbertheoretic_Functions
Zeta-Function
SOUNDS
Verzeichnis: Sounds
primeNumberSong46Sec.mid
primeNumberSong46Sek.mp3
Erathosthenes.mpd (Melodyne-Datei)
GRAFIKEN
Das Verzeichnis Images enthält zahlreiche Grafiken in Vektor- und Pixel-Formaten.
Hinweis: Diese Grafiken dürfen ohne Erlaubnis des Autors nicht weiterverbreitet,
vervielfältigt oder im Internet dargestellt werden.
Versionsnummer: 36
350