PDF

Auf einen Blick
Chemische
Industrie 2016
Nummer eins in Europa
In Europa erwirtschaftet die deutsche chemisch-pharmazeu­
tische Industrie gut ein Viertel des Chemieumsatzes und ist
damit mit Abstand die Nummer eins. Weltweit belegt sie
hinter China und den USA Rang drei. In Deutschland ist die
Chemie einer der wichtigsten Wirtschaftszweige:
knapp 189 Milliarden Euro Umsatz (Platz drei nach Auto­
industrie und Maschinenbau),
rund 446.000 Mitarbeiter (Platz sechs nach Maschinenbau,
Auto- und Elektroindustrie, Metall und Ernährung),
rund 7,3 Milliarden Euro Investitionen in Deutschland
(Platz zwei nach der Autoindustrie).
Größte Chemienationen der Welt
Anteile am Weltchemieumsatz in Prozent, 2015
38
16
4
China
USA
4
Deutsch-
Japan
land
Quellen: Chemdata International, VCI
3
Süd-
korea
3
Frankreich
Vielfältig und
immer dabei
Die chemische Industrie stellt ein breites Produktsortiment her:
Von Kosmetika über Hustensaft, Textilfasern und Klebstoffe bis
hin zu Düngemitteln – chemische Produkte kommen in allen
Lebensbereichen zum Einsatz. Nur 21 Prozent der Chemieprodukte gehen direkt an den Endverbraucher. 75 Prozent werden
innerhalb der Industrie im In- und Ausland weiterverarbeitet.
Größte Kunden sind: Kunststoffverarbeiter, Auto-, Verpackungsund Bauindustrie. Der verbleibende Anteil geht in die gewerbliche Nutzung beziehungsweise an Dienstleister.
Wichtige Produktionsgebiete der Chemie
Anteile am Produktionswert in Prozent, 2015
21
7
9
26
17
Pharmazeutika
Wasch- und
Körperpflegemittel
Anorgan. Grundchemikalien
Petrochemikalien
Polymere
Fein- und Spezialchemikalien
20
Quellen: Destatis, VCI
Die Chemiebranche ist auch ein wichtiger Abnehmer von
Industriegütern und Dienstleistungen. Über die Hälfte ihrer
Vorprodukte stammt aus dem deutschen produzierenden
Gewerbe. Neben Mineralölerzeugnissen sind dies zum
Beispiel Strom, Gas und Maschinen. Knapp 17 Prozent ihrer
Vorleistungen bezieht die Chemie von Dienstleistern im
Inland. Dazu gehören Entsorgung, Transport und Dienstleistungen der Rechts-, Steuer- und Unternehmensberatung.
Starker Mittelstand
Rund 2.000 Unternehmen gehören in Deutschland zur che­mischen
Industrie, davon sind mehr als 90 Prozent kleine und mittlere
Unternehmen (KMU) – also Unternehmen mit weniger als
500 Beschäftigten. Die KMU der chemischen Industrie erwirtschaften knapp 30 Prozent des Umsatzes und beschäftigen
über ein Drittel der Mitarbeiter der gesamten Branche.
In der Chemie sind die Mittelständler nicht die Zulieferer,
sondern die Kunden der Großunternehmen. Damit unterscheidet sie sich von anderen Branchen. Große Chemieunternehmen liefern oft die Vorprodukte, die in KMU zu Endprodukten
weiterverarbeitet werden. Zum Produktportfolio der KMU
gehören ganz unterschiedliche Artikel wie Lacke, Farben,
Klebstoffe, Möbel- und Schuhpolituren, Arzneimittel oder
Wasch- und Reinigungsmittel.
Größenstruktur der Branche
Anzahl der Unternehmen absolut und Anteil in Prozent, 2014
Groß =500Mitarbeiter und mehr
Mittel= 50 bis 499 Mitarbeiter
Klein = 10 bis 49 Mitarbeiter
141
(7 %)
1.017
(49 %)
Quellen: Destatis, VCI
921
(44 %)
Auf dem Weltmarkt zu Hause
Die deutsche Chemieindustrie exportierte 2014 Produkte im
Wert von über 169 Milliarden Euro bei einem Gesamtumsatz von
etwa 191 Milliarden Euro. Außerdem produzierten deutsche
Chemieunternehmen 2014 im Ausland in rund 1.500 Betrieben
mit circa 404.000 Mitarbeitern Chemikalien im Wert von etwa
206 Milliarden Euro. Damit sind die dortigen Tochterunternehmen genauso bedeutend wie die in Deutschland ansässigen
Firmen.
Europa bleibt aber Heimatmarkt der deutschen Chemie.
Europäische Märkte werden hauptsächlich über den Export
erschlossen.
In Nordamerika und Asien produziert die deutsche Chemie
besonders viel vor Ort.
Auslandsumsätze der deutschen Chemieindustrie und
Umsätze deutscher Chemietöchter im Ausland
in Milliarden Euro, 2014
Auslandsumsätze deutscher
Tochtergesellschaften in ...
Umsätze deutscher Tochtergesellschaften
im Ausland
81
73
70
43*
11
Europa
NAFTA
Quellen: Deutsche Bundesbank, Destatis, VCI, * VCI-Schätzung
16
Asien
Arbeitsplatz mit
Perspektive
Arbeitsplatz mit Perspektive
Rund 446.000 Menschen arbeiten in der chemischen Indus­trie.
Hinzu kommen etwa eine halbe Million Arbeitsplätze bei
Zu­lieferern und Dienstleistern.
Für die technisch anspruchsvollen Arbeitsplätze braucht
die Chemie qualifizierte und kompetente Mitarbeiter. Deshalb
bildet sie selbst aus. Zurzeit haben rund 20.000 Menschen
einen Ausbildungsplatz in den Chemie- und Pharmaunternehmen. Mit guten Verdienstaussichten: Mit durchschnittlich
knapp 58.000 Euro brutto im Jahr liegen die Gehälter in der
Branche um knapp 24 Prozent über dem Durchschnitt des
verarbeitenden Gewerbes.
Qualifikationsstruktur in der Chemiebranche
in Prozent, 2013
5 Auszubildende/Dual Studierende
An-/Ungelernte
Meister/Techniker/Fachwirte
Akademiker/Hochschulabsolventen
Qualifikationsstruktur
Chemiebranche
13 in der
Facharbeiter: kaufm., gewerbl., naturw.
in Prozent
56
10 16 Quelle: BAVC
IMPRESSUM: Verband der Chemischen Industrie e. V., Mainzer Landstraße 55,
60329 Frankfurt am Main, Telefon: +49 69 2556-0, Telefax: +49 69 2556-1612,
E-Mail: [email protected]e FOTONACHWEIS: ©BASF; ©DELO; Fotolia: ©diego
cervo, ©Christos Georghiou; Getty Images: ©Chris Sattlberger; fotosearch:
©Hybrid Images; Panthermedia: ©Wavebreakmedia AUFLAGE: 30.000
STAND: September 2016. Weitere Informationen auch im Internet: www.vci.de
Gedruckt auf Papier aus nachhaltiger Waldwirtschaft.
Getragen von:
Wirtschaftsverband VCI, Gewerkschaft
IG BCE und Arbeitgeberverband BAVC
Quelle der Innovation
Knapp 10 Prozent aller Chemiemitarbeiter in Deutschland
arbeiten daran, neue Produkte zu erforschen und zu entwickeln.
Chemie und Pharma investieren über 10 Milliarden Euro in
Forschung und Entwicklung (FuE). Das sind knapp 16 Prozent
aller FuE-Aufwendungen der deutschen Industrie – Platz drei
nach der Auto- und der Elektroindustrie.
Neue Materialien, Ideen und das Anwendungs-Know-how
der chemischen Industrie werden in vielen anderen Wirtschaftszweigen benötigt. Innovationen aus der Chemie ermöglichen
bei den Kunden neue oder leistungsfähigere Produkte. Ein
Vorsprung, der einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb
auf den globalen Märkten bedeutet. Jedes fünfte Patent mit
branchenübergreifender Bedeutung steuert die Chemie bei.
Damit ist sie vor dem Maschinenbau Technologie-Impulsgeber
Nummer eins in Deutschland.
Aufwendungen für Forschung und Entwicklung in Deutschland
in Milliarden Euro, 2015
33
11
11
7
Fahrzeugbau*
Elektrotechnik
Chemie/Pharma
*inkl. Luft- u. Raumfahr
Quellen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, VCI
Maschinenbau
Kern des Industrielands
Deutschland
In Deutschland ist der Anteil der Industrie an allen produzierten
Gütern und Dienstleistungen mit 22 Prozent im Vergleich zu
anderen Ländern sehr hoch. Die Industrie trägt damit maßgeblich zur Sicherung des Wohlstands bei.
Die chemische Industrie ist der drittgrößte Industriezweig.
Sie stellt überwiegend Produkte her, die andere Industrien
weiterverarbeiten, etwa zu Flachbildschirmen, Motoren, Sonnen­schutzmitteln oder Bekleidung. So ist die Chemie mit nahezu
allen Branchen – von der Automobil- oder Elektroindustrie bis
zur Bau-, Textil- oder Solarindustrie – über Lieferbeziehungen
eng verbunden.
Gemessen am verarbeitenden Gewerbe erwirtschaftete
die chemische Industrie 2015 fast 11 Prozent der Umsätze,
beschäftigte mehr als 7 Prozent der Mitarbeiter, hatte einen
Anteil von mehr als 12 Prozent (2014) an den Investitionen in
Anlagen und einen Anteil von knapp 16 Prozent an den
gesamten Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen.
Anteile am Umsatz des verarbeitenden Gewerbes
in Prozent, 2015
23
13
11
9
9
6
uto- Maschinen- Chemie/ Ernährungs- Elektro-
A
Metallmobil
bau Pharmaindustrietechnik erzeug
nisse
Quellen: Destatis, VCI