Schulblatt 2016 | Mai

Kanton St.Gallen
Schulblatt 2016 | Mai
1 2 3 4
56 78
9 10 1112
Bildungsdepartement
Hermann Landolt,
Berufsfachschullehrer, Altstätten,
und FHS-Absolvent
FHO Fa
chhoch
schule
Ostsch
weiz
Weiterbildung in Sozialer Arbeit
und in Neuen Medien
Informationsanlass
Dienstag, 7. Juni 2016, 17 Uhr
Fachhochschulzentrum St.Gallen
Details und Anmeldung: www.fhsg.ch/infoanlass
MOVEMOVIE UND MARS FILMS PRÄSENTIEREN
DIE WELT IST VOLLER LÖSUNGEN
n
führunge
Schulvor
TOMORROW
DEMAIN
Ein Film von CYRIL
DION und MÉLANIE LAURENT
Bereits über 5000 Schüler/innen
haben den Kinodokumentarfilm
zum Thema «Nachhaltigkeit»
in Westschweizer Kinos gesehen.
• Buchen Sie jetzt Ihre Schulvorführung
• Ab 100 Schüler/innen in einem frei wählbaren Kino resp. an einem
Datum nach freier Wahl (vormittags)
• Spezialvorführung für Einzelklassen am Mittwoch, 8. Juni 2016
um 9.30h im Kino Scala 1, St.Gallen
• Anmeldungen: [email protected]filmbuero.ch oder telefonisch 079 653 65 03
• Eintrittspreis: 13.- CHF pro Schüler/in (ab 100 Eintritten 10.- CHF),
Lehrpersonen freier Eintritt
• Unterrichtsdossier kostenlos downloadbar bei kinokultur.ch
Ab 26. Mai im Kino
*tomorrow_InsD_124x91_StGallerSchulblatt.indd 1
03.05.16 15:01
AD(H)S-Coaching
Zertifikatslehrgang
Professionalisieren Sie Ihre Arbeit mit Menschen mit einer Aufmerksamkeits- und
Hyperaktivitätsstörung AD(H)S und erwerben Sie im Lehrgang wertvolle praktische Werkzeuge im Umgang mit AD(H)S-Betroffenen.
Die Weiterbildung findet an insgesamt 9 Tagen von August 2016 bis März 2017
in St.Gallen statt und richtet sich an Lehr- und Begleitpersonen von Kindern und
Jugendlichen aus den Bereichen Schule und Soziale Arbeit.
Detaillierte Informationen finden Sie unter
www.academia-euregio.ch/adhs-coaching.html
Academia Euregio Bodensee AG | Bionstrasse 5 | 9015 St. Gallen
Tel: 071 311 66 60 | Email: [email protected]
Aus dem Inhalt
Inhaltsverzeichnis
Informationen
Aktuelles aus dem Erziehungsrat
356
Der Erziehungsrat hat gewählt
359
Erziehungsrat für die Amtsdauer 2016/2020 bestellt
360
Erlasse und Weisungen
Weisungen zur Berufseinführung der Volksschul-­Lehrpersonen 362
Volksschule
Medien und Informatik: Lehrmittel «[email protected]» – ­Mittelstufenklassen
(5. und 6. Klasse) für Erprobung gesucht
365
Mit Filmen das Morgen verändern
366
Lehrmittelverlag
Neue Lehrmittel im Sortiment
368
Regionale Didaktische Zentren
Neuste Informationen aus den Zentren
374
RDZ Gossau
374
RDZ Rapperswil-Jona
376
RDZ Rorschach
378
RDZ Sargans
381
RDZ Wattwil
383
Berufsbildung
Informationen zur Aufnahmeprüfung der Berufsmaturität für
das Schuljahr 2017/18
386
Mittelschule
Neuer Lehrplan für die Wirtschaftsmittelschule
354 Schulblatt 5/2016
387
Aus dem Inhalt
Hochschule
Zusatzqualifikation Deutsch als Zweitsprache (DaZ) 388
Weiterbildungsnachmittag zum Thema «Flüchtlings­familien mit Kindern
im Vorschul- und Schulalter»
390
Focus PHSG 2016
392
«Accompagna»: Bildungschancen für Kinder aus Flüchtlingsfamilien 393
Verschiedenes
Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz
395
Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft
395
Naturmuseum St.Gallen
396
Vögele Kultur Zentrum, Pfäffikon SZ 397
Swiss Science Center Technorama
398
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Öffentliche Volksschulen
400
Weitere öffentliche Schulträger
414
Private Sonderschulen
417
Privatschulen422
Ausserkantonale Schulen
423
→ Impressum
Herausgeber und Redaktion: Bildungsdepartement des Kantons St.Gallen, Davidstrasse 31, 9001 St.Gallen ([email protected],
T 058 229 43 83, F 058 229 44 79, www.schule.sg.ch). Das Amtliche Schulblatt erscheint monatlich am 15., die Monate Juli und August
als Doppelnummer im August. Redaktionsschluss für Textbeiträge ist jeweils am 25. des Vormonats und für die Stellen­ausschreibungen am
4. des Ausgabemonats. Inseraten- und Abonnementsverwaltung, Druck und Spedition: Cavelti AG, medien. digital und gedruckt,
Wilerstrasse 73, 9200 Gossau ([email protected], T 071 388 81 81, F 071 388 81 82). Annahmeschluss für Inserate jeweils am Ende
des Vormonats. Auflage: 4600 Ex. Abonnementspreise: Fr. 40.– für ein Jahr, Fr. 24.– für ein halbes Jahr, zuzüglich MwSt. Preis pro
Stellenausschreibung: in der Stellenbörse Fr. 55.–, zuzüglich MwSt. Die zusätzliche Aufnahme im Schulblatt unter der Rubrik «Stellen
für Lehrerinnen und Lehrer» ist kostenlos.
153. Jahrgang
Aus dem Inhalt
Schulblatt 5/2016 355
Informationen
Aktuelles aus dem Erziehungsrat
Volksschule
Gesamtkonzept «Schulaufsicht und
Schulqualität»
Der Erziehungsrat hat den Orientierungs­
rahmen «Schule» in 1. Lesung zur Kenntnis
genommen und somit den Startschuss für ei­
ne Vernehmlassung bei den Sozialpartnern
gegeben.
Der Orientierungsrahmen stellt ein zentra­
les Element im Rahmen des Gesamtkonzep­
tes «Schulaufsicht und Schulqualität» dar. Er
soll gegen innen und aussen Orientierung bie­
ten und inhaltlich festlegen, was unter «guter
Schule» verstanden wird und was «guten Un­
terricht» ausmacht. Somit ist dieses Instru­
ment inhaltliche Grundlage für die Arbeit an
der Schulqualität einerseits und für die Schul­
aufsicht andererseits. Gleichzeitig spannt er
den fachlichen Bogen über beide Aspekte. Da­
durch kann der Orientierungsrahmen bei ver­
schiedenen Prozessen bzw. Aufgaben zum Ein­
satz gelangen, wie nachfolgende Auswahl zeigt:
Der Orientierungsrahmen kann dienen als:
··Grundlage für Ist-Soll-Vergleiche
··Bezugsgrösse für die Entwicklung von
­Legislatur- und Strategiezielen
··Orientierung bei der Festlegung von Unter­
richts- und Schulentwicklungsvorhaben
··Orientierung bei internen wie externen
Feedbackvorhaben
··Strukturierungshilfe bei Reporting und
­Monitoring zuhanden der Schulaufsicht
356 Schulblatt 5/2016
··Input und Ideensammlung für interne
­sowie externe Weiterbildungsthemen
··Orientierungsinstrument für Unterrichts­
beurteilung durch die Schulleitung
Die formulierten Qualitätsansprüche um­
schreiben ein Mindestanspruchsniveau. Die
dazugehörenden Indikatoren haben den
Zweck, aufzuzeigen, wie die Mindest­ansprüche
überprüft werden können.
Wie bereits eingangs erwähnt, geht die vor­
liegende Fassung des Orientierungsrahmens
bei den Sozialpartnern während der Monate
Mai und Juni in eine Vernehmlassung. Die
­weitere Planung sieht vor, dass der Erziehungs­
rat im August den Orientierungsrahmen de­
finitiv erlässt.
Beurteilungskonzept «fördern und
fordern»
Der Erziehungsrat setzte sich an der April-­
Sitzung mit dem Thema Beurteilung ausein­
ander und verabschiedete in erster Lesung das
Beurteilungskonzept Fördern und Fordern.
Dieses regelt die Eckwerte der zukünftigen
Beurteilung in der kantonalen Volksschule.
Grundsätzlich sieht das Konzept vor, die be­
reits bestehenden Beurteilungsgrundlagen zu
aktualisieren. Dazu gehören insbesondere die
Anpassung der Broschüre «fördern und for­
dern» an die kompetenzorientierte Beurtei­
lung sowie die Überprüfung und Überarbei­
tung des Instrumentenkoffers. Ergänzend dazu
Informationen
werden die verschiedenen Elemente der Be­
urteilung aufeinander abgestimmt und ver­
knüpft. Ziel der Beurteilungsgrundlage ist,
Lehrpersonen in ihrer Beurteilungskompe­
tenz zu stärken und zu unterstützen. Sie sind
es, die vor Ort die professionelle Beurteilung
über den Leistungsstand eines Kindes und/
oder dessen Schullaufbahn abgeben können.
Alle Anpassungen im Bereich der Beurteilung
sind diesem Grundsatz unterstellt.
Zudem sieht das Konzept vor, auf eine erfor­
derliche Notensumme für den Promotionsent­
scheid zu verzichten. Als Promotionsgrund­
lage am Ende eines Schuljahres dient eine
Gesamteinschätzung. Diese berücksichtigt den
aktuellen Lern- und Entwicklungsstand bzw.
ab der zweiten Primarschulklasse das Noten­
bild in allen Fächern, die bisherige Lernent­
wicklung sowie die aktuelle Lernsituation der
Schülerin bzw. des Schülers. Konsequenter­
weise führt die neue Promotionsgrundlage zu
einem Wegfall der Ausschilderung von Pro­
motionsfächern.
Der fachbezogene Leistungsstand der Schüle­
rinnen und Schüler wird weiterhin mit Noten
codiert. Angepasst wird die Definition der No­
tenskala. Im Zusammenhang dieser Überar­
beitung wird vorgeschlagen, auf die Notenwer­
te 2 und 1 zu verzichten, da eine differenzierte
Abstufung von ungenügenden Leistungen we­
nig sinnvoll erscheint. Zudem ist vorgesehen,
dass im Zeugnis verbindlich ganze und halbe
Noten gesetzt werden müssen.
Informationen
Formal angepasst wird das Zeugnis. Dies auf­
grund der teilweise neuen Fachbezeichnungen
im Lehrplan Volksschule. Die Arbeitshaltung
wird auch weiterhin im Zeugnis ausgeschil­
dert, auf die Aufnahme zusätzlicher Elemente
wird verzichtet.
Das Beurteilungskonzept wird nun in die Kon­
sultation bei den Anspruchsgruppen gegeben.
Der Erlass ist für Sommer 2016 geplant.
Weisungen des Erziehungsrates zur
Berufseinführung
Infolge des XVI. Nachtrages zum Volksschul­
gesetz (nGS 2015-057) bzw. des neuen Berufs­
auftrages für Volksschullehrpersonen, der seit
dem 1. August 2015 in Vollzug ist, werden die
«Richtlinien zur Berufseinführung der Kin­
dergarten- und Volksschullehrkräfte im Kan­
ton St.Gallen» vom 26. April 2006 durch neue
Weisungen ersetzt. Bei der Berufseinführung
handelt es sich um eine fachliche Begleitung
und Unterstützung von Lehrpersonen im ers­
ten Jahr nach der Berufsaufnahme (Art. 62bis
Abs. 1 des Volksschulgesetzes [sGS 213.1, ab­
gekürzt VSG]). Die Berufseinführung dient
der Überbrückung der Schnittstelle zwischen
Ausbildung und Berufsausübung. Der «Praxis­
schock» im Lehrberuf ruft nach einem beson­
deren Netz über dem Graben zwischen Studi­
um und Berufsleben.
Bisher wurden Lehrpersonen und Mentorin­
nen und Mentoren mit Jahreswochenlektionen
entlastet. Mit den neuen Weisungen werden
Schulblatt 5/2016 357
die Lehrpersonen sowie die Mentorinnen und
Mentoren gemäss der Logik des neuen Berufs­
auftrages nach eingesetzter Arbeitszeit bzw. in
Beschäftigungsprozenten entlöhnt. Ebenfalls
neu in die Weisungen aufgenommen sind die
möglichen Weiterbildungsangebote während
der frühen Berufsphase (2. bis 5. Berufsjahr)
der Lehrperson. Im Gegenzug wurde der Hin­
weis auf die Möglichkeit der Inanspruch­nahme
des Beratungsdienstes Schule ab dem zweiten
Arbeitsjahr gestrichen, zumal die Beratung
allen Lehrpersonen in allen Berufsphasen zu­
steht. Des Weiteren werden Kindergarten- und
Volksschullehrpersonen zukünftig einheitlich
«Volksschullehrpersonen» genannt.
Mittelschulen
Projektauftrag für ein obligatorisches
Fach Informatik an den Mittelschulen
Der Erziehungsrat hat am 20. April 2016 ein
Projekt zur Einführung von Informatik als
obligatorisches Fach an den Mittelschulen in
Auftrag gegeben (ERB 2016/60). Damit nimmt
der Erziehungsrat ein Bedürfnis auf, das die
Mittelschulen – namentlich die Gymnasien –
seit Längerem zum Ausdruck bringen. Infor­
matik ist gemäss Bundesvorgaben kein gymna­
siales Pflichtfach und deshalb in den meisten
Kantonen auch nicht Bestandteil der obliga­
torischen Ausbildung. Im Kanton St.Gallen
wurde Informatik in früheren Jahren geführt,
dann aber im Rahmen des Massnahmenpakets
04 aus der Stundentafel gestrichen. Die heuti­
gen Angebote in Bezug auf die Informatik va­
riieren von Schule zu Schule.
Mit dem neuen Projektauftrag geht es in einem
ersten Schritt darum, die Ist-Situation in Bezug
auf die Informatikausbildung an den einzelnen
Mittelschulen zusammenzustellen. In einem
zweiten Schritt sind die Lernziele und die in­
haltlichen Erwartungen an das Fach zu klären.
Dabei ist insbesondere zu definieren, welches
Gewicht dem Aspekt der Informatik als Wis­
senschaft in Abgrenzung zur anwendungs­
358 Schulblatt 5/2016
orientierten Informatik und zur Vermittlung
von Medienkompetenzen zukommen soll. In
einem nächsten Schritt sollen sodann Vor­
schläge für Lehrplan und Stundentafel aus­
gearbeitet werden. Bei allen Themenfeldern
sind die laufenden Entwicklungen auf über­
geordneter Ebene, namentlich der EDK, zu
berücksichtigen. Ziel ist es, ein neues Pflicht­
fach Informatik ab dem Schuljahr 2018/19 ein­
zuführen.
Zur Erarbeitung der gestellten Aufgabe wer­
den eine Projektgruppe und ein Lenkungs­
ausschuss eingesetzt. Dem Lenkungsausschuss
unter dem Vorsitz eines Mitglieds des Erzie­
hungsrates sollen neben Vertretungen von
Amt für Mittelschulen und der Mittelschulen
selbst je ein Mitglied der abgebenden und der
abnehmenden Schulstufe angehören. Für die
inhaltliche Arbeit im Rahmen der Projekt­
gruppe sind Fachleute aus dem Bereich der
Mittelschulen vorgesehen. Die Mitglieder der
Projektorganisation sollen an einer nächsten
Sitzung des Erziehungsrates gewählt werden.
Das Amt für Mittelschulen wurde eingeladen,
dem Erziehungsrat Wahlvorschläge zu unter­
breiten.
Informationen
Informationen
Der Erziehungsrat hat gewählt
Der Erziehungsrat hat für die laufende Amtsperiode 2012–2016 folgende Wahlen vorgenommen:
Mittelschulen
Paritätische Aufnahmeprüfungskommission Untergymnasium
··Nathalie Mares, St.Gallen, Primarlehrerin im Schulhaus St. Leonhard-Tschudiwies
Sie ersetzt die zurückgetretene Ursula Zgraggen.
··Judith Santschi, lic. phil., St.Gallen, Mittelschullehrerin und Prorektorin ab 1. August 2016
an der Kantonsschule am Burggraben St.Gallen
Sie ersetzt mit Amtsantritt ab 1. August 2016 die zurückgetretene Ursula Zgraggen.
Paritätische Aufnahmeprüfungskommission Deutsch
··Anita Gmür, St.Gallen, Klassen- und Fachlehrperson an der Oberstufe Uzwil, befristet für
das Schuljahr 2016/17
Sie ersetzt die zurückgetretene Jasmin Wenzinger.
Informationen
Schulblatt 5/2016 359
Informationen
Erziehungsrat für die Amtsdauer 2016/2020 bestellt
Die Regierung der Amtsdauer 2016/2020 hat am 3. Mai 2016 die Mitglieder des
Erziehungsrates für die Amtsdauer 2016/2020 mit Beginn am 1. Juni 2016 gewählt. Alle bisherigen Mitglieder, die sich zur Wiederwahl stellten, wurden bestätigt. Aufgrund der Amtszeitbeschränkung im Erziehungsrat mussten Franco
De Zanet (FDP) und Maria Gloor (CVP) ersetzt werden. Zudem hat Silvana Backes
(SVP) auf Ende der Amtsdauer 2012/2016 ihren Rücktritt aus dem Erziehungsrat
erklärt. Neu in den Erziehungsrat gewählt wurden Ursula Gubser (CVP), Eva
Nietlispach (FDP) und Beatrice Rohner (SVP).
Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen ist
die Bildungskommission der Regierung im
Bereich der Volks- und Mittelschule. Für die
Bestellung seiner Mitglieder sind primär die
fachliche Kompetenz der einzelnen Mitglie­
der und die Abdeckung der gesamten Aufga­
benerfüllung durch das Gremium als Ganzes
wichtig. Im Rahmen dieser vorrangigen Krite­
rien soll auch auf die Parteizugehörigkeit der
Mitglieder abgestellt werden. Im Hinblick auf
die Erneuerungswahlen wurden alle Parteien
angeschrieben. Es konnte wiederum die Ge­
samtheit der Kriterien erfüllt und eine ausge­
wogene Wahl getroffen werden.
Für die neue Amtsdauer 2016/2020 setzt sich
der Erziehungsrat wie folgt zusammen:
··Stefan Kölliker, Bronschhofen, Regierungs­
rat, SVP, als Vorsteher des Bildungsdeparte­
mentes von Gesetzes wegen Präsident
··Paul Bollhalder, Bad Ragaz, Eidg. FA Er­
wachsenenbildner, SVP, bisher
··Yvonne Kräuchi-Girardet, Berg, Lehrerin,
SP, bisher
360 Schulblatt 5/2016
Ursula Gubser
Eva Nietlispach
Informationen
··Daniel Schönenberger, Wil, Schulleiter, SP,
bisher
··Christina Locher-Vettiger, Abtwil, Lehrerin,
CVP, bisher
··Diego Forrer, Grabs, Schulratspräsident,
CVP, bisher
··Klaus Rüdiger, Wil, Mittelschullehrer, SVP,
bisher
··Urs Blaser, Gossau, Stadtrat und Schulpräsi­
dent, FDP, bisher
··Ursula Gubser, Gams, Dozentin und Exper­
tin in der beruflichen Grund- und Weiter­
bildung, Projektleiterin und Marketingpla­
nerin, CVP, neu
··Eva Nietlispach, St.Gallen, Mediatorin, Mo­
deratorin, Dozentin und Coach für Medien­
arbeit, FDP, neu
··Beatrice Rohner, Haag, dipl. Bäuerin, Sozi­
alarbeiterin, SVP, neu
Der Erziehungsrat wird sich am 18. Mai 2016
konstituieren und dann die in seiner Kompe­
tenz stehenden Gremien der Volks- und Mit­
telschule für die neue Amtsdauer wählen.
Beatrice Rohner
Informationen
Schulblatt 5/2016 361
Erlasse und Weisungen
Weisungen zur Berufseinführung der Volksschul-­
Lehrpersonen
Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen
erlässt
in Ausführung von Art. 62bis des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 19831
als Weisungen:
1.Organisation
1.1. Die Berufseinführung findet im ersten Arbeitsjahr nach der Ausbildung der Volksschul­
lehrpersonen unter der Leitung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (nachfolgend
PHSG) statt. Die PHSG ist verantwortlich für die Organisation, die Durchführung und
die Kontrolle der Berufseinführung.
1.2. Die Berufseinführung umfasst folgende Elemente:
··eine Start- und Schlussveranstaltung;
··die individuelle Begleitung der Berufseinsteigenden durch das lokale Mentorat;
··die Begleitung der Berufseinsteigenden in Lerngruppen durch das regionale Mentorat;
··die spezifische Weiterbildung.
1.3. Der Schulträger bezeichnet geeignete Lehrpersonen als lokale Mentorinnen bzw. Mento­
ren und setzt diese nach Möglichkeit stufenspezifisch sein. Die lokalen Mentoratspersonen
übernehmen die kollegiale Praxisberatung und die Einführung in die Gegebenheiten der
Schuleinheit. Die PHSG führt die lokalen Mentorinnen und Mentoren in ihre Aufgabe ein.
1.4. Die PHSG rekrutiert regionale Mentorinnen bzw. Mentoren und bildet diese für die Be­
ratung von Lerngruppen (6 bis 8 Berufseinsteigende) speziell aus.
1
sGS 213.1.
362 Schulblatt 5/2016
Erlasse und Weisungen
1.5.Die PHSG organisiert in Zusammenarbeit mit den regionalen Mentorinnen und Men­
toren sowie dem Amt für Volksschule, Abteilung Weiterbildung Schule, die obligato­
rischen Weiterbildungsveranstaltungen während der Berufseinführung und Weiter­
bildungsangebote während der frühen Berufsphase (2.–5. Berufsjahr) der Lehrpersonen.
1.6. Volksschullehrpersonen, die nach ihrer Ausbildung ihre erste Stelle antreten, absolvieren
die Berufseinführung wie folgt:
··Lehrpersonen mit einem Pensum von 50 oder mehr Stellenprozenten besuchen alle ob­
ligatorischen Veranstaltungen der Berufseinführung;
··Lehrpersonen mit einem Pensum zwischen 25 und 49 Stellenprozenten werden obliga­
torisch von einem lokalen Mentorat in die Praxis eingeführt. Fakultativ besuchen sie die
weiteren Angebote der Berufseinführung;
··Die Schulträger regeln die Betreuung von Lehrpersonen mit einem Pensum unter 25 Stel­
lenprozenten und von Lehrpersonen mit einer befristeten Anstellung (Praktikum oder
Stellvertretung) von unter 6 Monaten;
··Berufseinsteigende mit ausserkantonalen oder ausländischen Diplomen besuchen neben
den obligatorischen Veranstaltungen während der Berufseinführung eine spezielle Ver­
anstaltung des Amtes für Volksschule, Abteilung Weiterbildung Schule,
··In besonderen Einzelfällen entscheidet die PHSG in Absprache mit dem Amt für Volks­
schule über die Absolvierung der Berufseinführung.
1.7. Die Berufseinsteigenden werden während der Berufseinführung wie folgt entlastet:
··Lehrpersonen mit einem Pensum von 50 oder mehr Stellenprozenten werden im Arbeits­
feld Unterricht um 3,143 Prozent bzw. 59,9 Stunden entlastet. Das Arbeitsfeld Lehrperson
wird entsprechend ausgeweitet. Dies ergibt für die Berufseinführung einen Beschäfti­
gungsgrad von 3,571 Prozent (gerundet 3,6).
··Lehrpersonen mit einem Pensum von 25 bis 49 Stellenprozenten werden im Arbeitsfeld
Unterricht um 1,572 Prozent bzw. 29,95 Stunden entlastet. Das Arbeitsfeld Lehrperson
wird entsprechend ausgeweitet. Dies ergibt für die Berufseinführung einen Beschäfti­
gungsgrad von 1,786 Prozent (gerundet 1,8).
··Lehrpersonen mit einem Pensum unter 25 Stellenprozenten und solche, die ein Prakti­
kum oder eine Stellvertretung unter sechs Monaten absolvieren, erhalten keine Entlas­
tung.
1.8. Die Schulträger melden dem für die Berufseinführung zuständigen Prorektorat der PHSG
nach der Anstellung die Lehrpersonen, welche die Berufseinführung absolvieren, und die
Person, die für das lokale Mentorat zuständig ist.
1.9. Das Anstellungsverhältnis der regionalen Mentorinnen und Mentoren ist Sache der PHSG.
Erlasse und Weisungen
Schulblatt 5/2016 363
2.Finanzen
2.1. Der Kanton trägt die Kosten der lokalen Mentorate sowie der Weiterbildung. Die Schul­
träger tragen die Kosten für die Entlastung der Berufseinsteigenden im ersten Arbeits­
jahr und die Spesen für die Weiterbildung und die PHSG trägt die Kosten der regionalen
Mentorate.
2.2. Die lokalen Mentorinnen und Mentoren werden für die Betreuung einer berufseinsteigen­
den Lehrperson mit 1,572 Prozent bzw. 29,95 Stunden im Arbeitsfeld Unterricht entlastet.
Das Arbeitsfeld Schule wird entsprechend ausgeweitet. Dies ergibt für das lokale Mentorat
einen Beschäftigungsgrad von 1,786 Prozent (gerundet 1,8).2
2.3. Der Schulträger stellt der PHSG Ende des Schuljahres die Kosten der lokalen Mentorate
in Rechnung.
2.4. Die Regelung der regionalen Mentorate ist Sache der PHSG.
2.5.Die PHSG stellt dem Bildungsdepartement einmal jährlich für die durch den Wech­
sel zum neuen Berufsauftrag entstandenen Mehrkosten betreffend die lokalen Men­
torate Rechnung. Diese Mehrauslagen ergeben sich in der Regel aus der Differenz
von 1,786 Prozent (gerundet 1,8 Prozent) und dem bisherigen Beschäftigungsgrad
für die Berufseinführung, der in der Regel 1,667 Prozent beträgt. Für die Berechnung
der in Rechnung zu stellenden Mehrauslagen sind die zur Verfügung stehenden Mit­
tel der Leistungsvereinbarung als auch ein eventuelles Guthaben betreffend das regi­
onale Mentorat zu berücksichtigen. Ein positiver Saldo ist entsprechend abzuziehen.
3.Schlussbestimmungen
3.1. Aufhebung bisherigen Rechts
Die Richtlinien des Erziehungsrates vom 26. April 2006 zur Berufseinführung der Kin­
dergarten- und Volksschullehrkräfte im Kanton St.Gallen werden aufgehoben.
3.2.Vollzugsbeginn
Dieser Erlass wird ab 1. August 2016 angewendet.
Im Namen des Erziehungsrates;
Der Präsident:
Stefan Kölliker, Regierungsrat
Der Geschäftsführer:
Jürg Raschle, Generalsekretär
2
Art. 11 Bst. e des Reglements über den Berufsauftrag der Volksschullehrpersonen vom 12. November 2014
364 Schulblatt 5/2016
Erlasse und Weisungen
Volksschule
Medien und Informatik: Lehrmittel «[email protected]» –
­Mittelstufenklassen (5. und 6. Klasse) für Erprobung
gesucht
Mit der Einführung des Lehrplans Volksschu­ →→ Kontakt
le ab Schuljahr 2017/18 erhalten die Schülerin­ Im Lehrmittelverlag St.Gallen: [email protected]
nen und Schüler der 5. und 6. Klasse neu eine oder T 071 846 60 94
Lektion im Bereich Medien und Informatik. Im Amt für Volkschule: [email protected] oder
Der Lehrmittelverlag St.Gallen hat aus diesem T 058 229 37 16
Grund die Entwicklung eines Lehrmittels zum
Fachbereich Medien und Informatik in Auf­
trag gegeben. Ein Autorenteam schreibt aktuell
Kanton St.Gallen
Schule für Gestaltung
mit fachdidaktischer Unterstützung seitens der
Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG)
an einem Heft, das die Reihe «[email protected]» fort­
setzt. Das Heft «[email protected]» wird ein neues
Höhere Fachschule fü r Kü nste,
Gestaltung und Design
Erscheinungsbild erhalten und wird mit einem
Arbeitsheft für die Schülerinnen und Schüler
ergänzt. Damit soll die Umsetzung der neuen
Gestalterischer
Inhalte im Unterricht gut gelingen.
Vorkurs
Für die Erprobung suchen wir motivierte
Erwachsene
Lehrpersonen der 5. und 6. Klasse, die im ers­
Teilzeit
ten Quartal des neuen Schuljahres 2016/17 ein
bis drei Themen austesten möchten. Der Zeit­
bedarf pro Thema entspricht ca. 3 Lektionen.
Sich weiterbilden, in kreativer
Vertiefte Vorkenntnisse im Bereich Medien
Umgebung mit Anspruch.
und Informatik sind nicht notwendig.
Informationen und Anmeldung
Fühlen Sie sich angesprochen und möchten
058 228 26 30 | gbssg.ch
bei der Erprobung im Kanton St.Gallen mit Ih­
Besuchen Sie uns auf Facebook
rer Mittelstufenklasse teilnehmen? Dann set­
Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen
zen Sie sich bis zum 22. Juni 2016 mit uns in
Verbindung.
Volksschule
Schulblatt 5/2016 365
Volksschule
Mit Filmen das Morgen verändern
Kunst ist und war ein Mittel, um unter anderem Missstände oder Ungerechtigkeiten aufzuzeigen. Über nachhaltigen Lebensstil wurden viele eindrückliche
Filme gedreht, zum Beispiel «Eine unbequeme Wahrheit», «Taste the waste», oder
«More than Honey». Im Mai kommt ein neuer Film in die Schweizer Kinos: «Tomorrow». Dieser dreht sich um die Frage, in welcher Welt wir leben wollen. Ein
Film voller Hoffnung, der nebst inspirierendem Filmvergnügen auch Zusatzmaterial zur Vor- und Nachbearbeitung der Thematik bietet.
Als die französische Schauspielerin Mélanie
Laurent und der Aktivist Cyril Dion in der
Wissenschaftszeitschrift «Nature» eine Stu­
die lesen, die den wahrscheinlichen Zusam­
menbruch unserer Ökosysteme innerhalb der
nächsten 80 Jahre voraussagt, wollen sie sich
nicht mit diesem Szenario abfinden.
Die beiden machen sich auf den Weg: Sie spre­
chen mit Experten, besuchen weltweit Projek­
te und Initiativen, die alternative ökologische,
wirtschaftliche und demokratische Ideen ver­
folgen. Was sie finden, sind Antworten auf die
dringendsten Fragen unserer Zeit. Und die Ge­
wissheit, dass eine andere Zukunft möglich ist.
Der rund zweistündige Film «Tomorrow» zeigt
auf eindrückliche und sehr motivierende Art:
Sobald Menschen aktiv werden, kann aus ei­
nem Traum die Realität von morgen werden.
Zu «Tomorrow» kann Unterrichtsmateri­
al gratis heruntergeladen werden. Mit Beob­
achtungsaufträgen und diversen Vertiefungs­
möglichkeiten zu thematischen Aspekten des
Films kann der Kinobesuch thematisch vorund nachbereitet werden. Die Materialien sind
366 Schulblatt 5/2016
fächerübergreifend sowie handlungs- und si­
tuationsorientiert konzipiert und eignen sich
für die Sekundarstufe 1 und 2.
Die öffentliche Filmvorführung in St.Gallen
findet am Mittwochvormittag, 8. Juni 2016,
im St.Galler Kino Rex statt.
Weitere Vorführungen
Ab 50 Schülerinnen und Schüler können zu­
dem vormittags mit freier Terminwahl Vor­
führungen für Schulen in einem beliebigen
Kino gebucht werden. Genauere Angaben ent­
nehmen Sie bitte der Homepage. Zu allen Fil­
men im Programm von «Kinokultur in der
Schule» können Schulvorstellungen in Ihrem
regionalen Kino zu ermässigten Preisen und
zu einem von Ihnen gewünschten Datum ge­
bucht werden.
Fachstelle Umweltbildung Kanton St.Gallen
Ursula Wunder Novotny, [email protected]
Volksschule
→→ Termin
Mittwochvormittag, 8. Juni 2016, öffentliche
­Filmvorführung
→→ Kontakt
Valerio Bonadei, [email protected],
T 079 653 65 03
→→ Links
www.kinokultur.ch
Kanton St.Gallen
Schule für Gestaltung
Höhere Fachschule für Künste,
Gestaltung und Design
Bildende
Kunst
dipl. Gestalter/in HF
Lehrgangsstart August 2016
Informationen und Anmeldung
058 228 26 30 | gbssg.ch
Besuchen Sie uns auf Facebook
Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen
Volksschule
Schulblatt 5/2016 367
Lehrmittelverlag
Neue Lehrmittel im Sortiment
→→ Themenbuch
Ausgabe 2016,196 Seiten, 20 × 26,5 cm
farbig illustriert, gebunden
Artikelnummer 61311, Schulpreis Fr. 20.80
(Preis für Private Fr. 27.80)
6. Primarstufe
Mathematik 6 – Themenbuch
Das neue Lehrmittel «Mathematik 6 Primar­
stufe» komplettiert die Lehrmittelreihe «Ma­
thematik Primarstufe». Es knüpft an «Ma­
thematik 5 Primarstufe» an und bildet den
Übergang zum Lehrmittel «Mathematik 1 Se­
kundarstufe I».
«Mathematik 6 Primarstufe» behandelt 36
mathematische Themen aus den Bereichen
Zahlen, Rechenoperationen, Geometrie so­
wie Grössen und Daten. Pro Thema bietet es
grundlegende Aufgabenstellungen und ein
breites Angebot an Aufgaben zur Auswahl,
mit denen ein differenzierter Unterricht mög­
lich ist. «Mathematik 6 Primarstufe» enthält
Aufgaben mit unterschiedlichen Schwierig­
keitsgraden. Lehrpersonen werden mit aus­
gearbeiteten Unterrichtsvorschlägen, The­
menübersichten und Planungshilfen bei der
Unterrichtsgestaltung unterstützt. Das Lehr­
mittel wurde in der Praxis erfolgreich erprobt.
368 Schulblatt 5/2016
6. Primarstufe
Mathematik 6 – Arbeitshefte
Ein Set von fünf Arbeitsheften ergänzt das
handlungsorientierte Lernen im Unterricht
und das Lernangebot im Themenbuch. Die
Arbeitshefte dienen der individuellen schrift­
lichen Weiterarbeit und Vertiefung. Sie enthal­
ten vorwiegend grundlegende und fertigkeits­
orientierte Aufgaben.
Die Schülerinnen und Schüler schreiben und
zeichnen direkt in ihre Arbeitshefte.
→→ Arbeitshefte
Ausgabe 2016, 5 × 32 Seiten, A4, Set à 5 Hefte
farbig illustriert, geheftet
Artikelnummer 61321, Schulpreis Fr. 18.80
(Preis für Private Fr. 25.–)
Lehrmittelverlag
6. Primarstufe
Mathematik 6 – Kommentar
6. Primarstufe
Mathematik 6 – Lösungen
Das Handbuch für die Lehrperson enthält aus­
gearbeitete Unterrichtsvorschläge für einen auf
Differenzierung ausgerichteten Mathematik­
unterricht.
Das ganze Schuljahr ist in 36 Themen aufge­
teilt. Zu jedem Thema enthält das Handbuch
grundlegende Aufgaben, ein breites Angebot
an Aufgaben zur Auswahl sowie Übungen für
den Erwerb von Fertigkeiten. Die zugehörige
Jahresplanung zeigt, wie die 36 Themen über
das Schuljahr verteilt werden können. Sie ist
als Vorschlag zu verstehen und kann im Be­
darfsfall angepasst werden.
Detaillierte Themenübersichten und Hinwei­
se dienen zur Orientierung und helfen bei der
Auswahl aus dem vielfältigen Lernangebot.
Der Lösungsordner enthält die Lösungen und
Lösungsbeispiele der Aufgaben im Themen­
buch und in den Arbeitsheften.
→→ Lösungen
Ausgabe 2016, 178 Seiten, A4
illustriert, Ringbuch
Artikelnummer 61451, Schulpreis Fr. 31.20
→→ Informationen
Das Lehrmittel Mathematik 6 (LV Zürich) ist ab sofort
im Lehrmittelverlag St.Gallen erhältlich.
→→ Link
www.lehrmittelverlag.ch
→→ Kommentar
Ausgabe 2016, 384 Seiten, A4
farbig illustriert, Ringbuch
Artikelnummer 61401, Schulpreis Fr. 83.20
(Preis für Private Fr. 111.–)
6. Primarstufe
Mathematik 6 – Fertigkeiten erwerben
Am Computer können die Schülerinnen und
Schüler 12 Routinen üben. Alle Übungen ste­
hen in zwei Schwierigkeitsgraden zur Verfü­
gung.
Die Lernsoftware kann mit den aktuellen Web­
browsern in den Betriebssystemen Windows
(ab Version 7) und MacOS X (ab Version 10.6)
genutzt werden.
Lehrmittelverlag
Schulblatt 5/2016 369
→→ Einzellizenz
Artikelnummer 61461, Schulpreis Fr. 27.10
Ausgabe 2016
(Preis für Private Fr. 36.10)
1 CD-ROM (hybrid) V. 1.0
inkl. 1 Nutzungsrecht
Artikelnummer 61471, Schulpreis Fr. 20.80
(Preis für Private Fr. 27.80)
→→ Mehrfachlizenz 25 User
Ausgabe 2016
→→ Informationen
Das Lehrmittel (LV Zürich) ist ab sofort im Lehrmittelverlag St.Gallen erhältlich.
→→ Link
www.lehrmittelverlag.ch
Nutzungsrecht für 25 User
ohne Installations-CD (siehe Art.-Nr. 61474)
Artikelnummer 61473, Schulpreis Fr. 62.40
→→ DiscKit
Ausgabe 2016
1 CD-ROM (hybrid) V. 1.0
zur Installation der Software
Artikelnummer 61474, Schulpreis Fr. 11.–
→→ Informationen
Das Lehrmittel (LV Zürich) ist ab sofort im
­Lehrmittel­verlag St.Gallen erhältlich.
→→ Link
www.lehrmittelverlag.ch
1. bis 6. Primarstufe
Mathematik 1–5
Die Stellenwertkarten im Zahlenbereich von 0
bis 1 999 999 ermöglichen, das dezimale Stel­
lenwertsystem zu veranschaulichen, Stellen­
wertverständnis zu üben und Rechenaufgaben
zu erzeugen.
→→ Stellenwertkarten
Ausgabe 2016, 5,6 × 28,7 cm
inkl. Anleitung
56 Karten (0 bis 1 999 999)
Artikelnummer 11316, Schulpreis Fr. 9.80
(Preis für Private Fr. 13.20)
→→ Informationen
Das Lehrmittel (LV Zürich) ist ab sofort im
6. Primarstufe
Mathematik 6 – Arbeitsblätter
Arbeitsblätter im PDF-Format, je mit der ent­
sprechenden Lösung, bieten den Schülerin­
nen und Schülern zusätzliche Übungsmöglich­
keiten in drei Schwierigkeitsgraden. Die
meisten dieser Arbeitsblätter sind veränder­
bar. Damit lassen sich mit geringem Aufwand
individualisierte Übungen erstellen.
­Lehrmittelverlag St.Gallen erhältlich.
→→ Link
www.lehrmittelverlag.ch
→→ Arbeitsblätter
Ausgabe 2016
1 CD-ROM (hybrid) V. 1.0
370 Schulblatt 5/2016
Lehrmittelverlag
5. bis 6. Primarstufe
Mathematik 5–6
1. bis 3. Oberstufe
Mein Demokratiejournal
Das Lehrmittel wurde für die französisch­
sprachige Schweiz geschrieben und nun ins
Das neue Lehrmittel für die fünfte Primarklas­
Deutsche übersetzt und an den Lehrplan 21
se ist der fünfte Teil des neuen Mathematikangepasst. Es bündelt Themen der politischen
Lehrmittels für die Primarstufe.
Bildung des Sachbereichs «Räume, Zeiten, Ge­
··Knüpft an «Mathematik 1–4 Primarstufe» an.
sellschaften» (RZG), «Ethik, Religionen, Ge­
··Ermöglicht einen differenzierten Unter­
meinschaft» (ERG) sowie des Modullehrplans
richt.
«Medien und Informatik» (MI).
··Enthält ausgearbeitete, direkt umsetzbare
Was bedeutet es, Bürgerin oder Bürger zu
Unterrichtsvorschläge.
sein? Wie entwickelt man Werte und Meinun­
··Schafft motivierende mathematische Lern­
gen? Wer macht Gesetze? Welche Rechte und
anlässe.
Pflichten haben wir? Welchen Nutzen haben
··Ist praxiserprobt und konzeptionell
Institutionen? Wie setzt man sich für ein eige­
bewährt.
nes Projekt ein?
··Entspricht den Vorgaben des Lehrplans 21.
Das vorliegende Arbeitsheft hilft bei der Su­
che nach Antworten auf diese Fragen und regt
Als Ergänzung des Lehrmaterials wird jetzt ein
an, eigene Ideen zu entwickeln und Lösungen
Kartenset angeboten.
zu finden.
Das Kartenset beinhaltet 80 Karten, mit Brü­
chen, Dezimalzahlen und Symbolkarten.
→→ Arbeitsheft
→→ Kartenset
Ausgabe 2016, 80 Karten
Brüche, Dezimalzahlen und Symbolkarten
inkl. Anleitung, in Box
Ausgabe 2016, 96 Seiten, 15,5 × 20,5 cm
illustriert, broschiert
Artikelnummer 15521, Schulpreis Fr. 15.–
(Preis für Private Fr. 20.–)
Artikelnummer 51315, Schulpreis Fr. 10.80
→→ Begleitheft
(Preis für Private Fr. 14.40)
Ausgabe 2016, 60 Seiten, 19 × 27 cm
→→ Informationen
Das Lehrmittel (LV Zürich) ist ab sofort im
­Lehrmittelverlag St.Gallen erhältlich.
geheftet
Artikelnummer 15525, Schulpreis Fr. 20.–
(Preis für Private Fr. 26.70)
→→ Link
www.lehrmittelverlag.ch
Lehrmittelverlag
Schulblatt 5/2016 371
→→ Informationen
Das Lehrmittel (LV Zürich) ist ab sofort im Lehrmittelverlag St.Gallen erhältlich.
→→ Link
www.lehrmittelverlag.ch
«Swiss Education Days»
statt Didacta
Die Bildungsmesse, die bisher unter dem Na­
men Didacta alle zwei Jahre in Basel stattfand,
heisst neu Swiss Education Days und wird 2016
erstmals in Bern durchgeführt. Reservieren
Sie sich bereits heute die Zeit für einen Be­
such an den Swiss Education Days vom 8. bis
10. November 2016 auf dem Bernexpo-Ge­
lände in Bern.
Hinweise für Bestellungen
Die Schulpreise verstehen sich inklusive Mehr­
wertsteuer. Für Bestellungen bis zum Betrag
von Fr. 200.– wird ein Versandkostenanteil
von Fr. 7.50 verrechnet.
→→ Schriftlich per Post, Fax oder Mail
Lehrmittelverlag St.Gallen, Washingtonstrasse 34,
Postfach, 9401 Rorschach, F 071 841 79 94,
[email protected]
→→ Onlineshop
www.lehrmittelverlag.ch
372 Schulblatt 5/2016
Lehrmittelverlag
Lassen Sie sich von
Fachkollegen inspirieren
Wir laden Sie herzlich zu einem kostenlosen
Schulbesuch für Lehrpersonen und Schulleiter ein.
Unsere erfahrenen Referenten zeigen Ihnen, wie
mobile Technologien von Apple und digitale Inhalte
den Bildungsbereich verändern können.
Alle Veranstaltungsorte und Termine finden Sie auf:
www.dataquest.ch/schulbesuche
anne
nach Leon de Winter und
Jessica Durlacher
Schweizer Erstaufführung
Bild: Fotostudio Gaby Müller, Sargans Grafik: typovision, Mels
Regie: Romy Forlin
Das Tagebuch
Der anne Frank
Spieldaten 2016:
Fr/Sa, 2./3. September
Do–Sa, 8. bis 10. September
Fr/Sa, 23./24. September
Do–Sa, 29. September bis 1. Oktober
jeweils 20.15 Uhr
Eine Theater-Eigenproduktion
des Alten Kino Mels
Sarganserländer Kleintheater Mels
Man kennt die tragische Geschichte, kann sie
aber dennoch nicht oft genug erzählen – gerade in der heutigen Zeit mit aufkeimendem
Rassismus und Fremdenhass. Anne Frank ist
ein 13-jähriges jüdisches Mädchen, auf dem
Weg vom normalen Teenager zur jungen Frau.
Abnormal sind die Umstände seines Aufwachsens in einem Hinterhaus in Amsterdam. Versteckt vor den Nationalsozialisten, die Jagd
auf alles Jüdische machen. Anne, neugierig
auf die Welt, voller Sehnsüchte und Träume,
vertraut sich in dieser schwierigen Zeit ihrem
Tagebuch an – es ist ihre einzige Freundin.
Geeignet für
Oberstufen-Schulklassen
Kontakt und Reservation:
Hans Bärtsch
[email protected]
Tel. 079 669 02 92
www.alteskino.ch
Regionale Didaktische Zentren
Neuste Informationen aus den Zentren
RDZ Gossau
Mit Makerspace in die Zukunft –
Informatik be-greifbar erleben
Lernwerkstatt Gossau
Lernarrangement «Räume entdecken
– erfahren – planen – gestalten»
Unser innovatives Angebot Makerspace bildet
die ICT-Kompetenzen aus dem Lehrplan 21
ab und will diese be-greifbar machen anhand
von Themen, die in Stationen und in einzel­
ne Missionen unterteilt sind. Dieses Angebot
können wir auch im neuen Schuljahr interes­
sierten Klassen ab der Mittelstufe zur Verfü­
gung stellen. Umfassende Informationen dazu
finden sich unter www.digitalewerkstatt.ch.
Für Lehrpersonen, welche das neue Angebot
mit ihren Schulklassen besuchen möchten,
bieten wir eine Einführungsveranstaltung an.
Unser Lernarrangement «Räume entdecken –
erfahren – planen – gestalten» beenden wir
am 24. Juni 2016, anschliessend wird unser
Angebot bis zum Sommer 2017 im RDZ Sar­
gans zur Verfügung stehen. Diese exempla­
rische Lernumgebung orientiert sich an den
Kompetenzbeschrieben des neuen Lehrplans →→ Termin
und ist für Kindergarten bis Sek I konzipiert. Mittwoch, 24. August 2016, 14.00 bis 15.30 Uhr
→→ Informationen und Anmeldung
[email protected], T 071 387 55 60
Veranstaltungen Gossau
Wenn Beanspruchungen zu
Belastungen führen – früh erkennen
und handeln
Sie haben manchmal das Gefühl, eine Lehr­
person Ihres Teams sei immer wieder kurz
davor, an die eigenen Grenzen der Belastbar­
keit zu stossen oder arbeite trotz Überbelas­
374 Schulblatt 5/2016
Regionale Didaktische Zentren
Compi-Treff Gossau
Word 2010/2013
Die Office-Anwendung Word kann für vie­
le Arbeiten genutzt werden. So können zum
Beispiel Arbeitsblätter, Briefe mit Serienfunk­
tion oder Etiketten erstellt werden, aber auch
das gegenseitige Korrekturlesen oder die Er­
stellung von komplexen Dokumentationen
ist möglich. Im Kurs lernen wir verschiedene
Funktionen von Word kennen und gehen auf
tung weiter. Sie sind unsicher, ob und wie Sie
die Fragen der Teilnehmenden ein.
die Lehrperson ansprechen könnten, und fra­
Wenn möglich eigenes Gerät mitbringen.
gen sich dabei:
··Was beeinflusst das Belastungserleben und
→→ Informationen
-verhalten von Lehrpersonen?
Leitung: Armin Lüchinger
··Wie erkenne ich, dass eine Lehrperson stark
→→ Termin
bzw. übermässig belastet ist?
Mittwoch, 25. Mai 2016, 14.00 bis 16.00 Uhr
··Wie spreche ich eine belastete Lehrperson
an?
Medien und Informatik – Zyklus 1
··Was für schulinterne und -externe Unter­
Welche Kompetenzen beinhaltet das Modul
stützungsmöglichkeiten gibt es?
Medien und Informatik für den Zyklus 1?
Wir wählen eine Kompetenz aus und zeigen
Im Kurs wird das Wissen zum Umgang mit Be­
dir, wie diese konkret für unsere Stufe umge­
lastungen vertieft und erweitert. Im Austausch
setzt werden kann.
mit Kolleginnen und Kollegen werden Ide­
Bitte bring deinen eigenen Laptop mit oder
en für mögliche Vorgehensweisen entwickelt.
melde uns, falls du keinen hast.
Ziele:
··Wissen zum Umgang mit Belastungen ver­
tiefen und erweitern
··Ideen für mögliche Vorgehensweisen im
Austausch mit Kolleginnen und Kollegen
entwickeln
→→ Informationen
Zielgruppe: Schulleitungen aller Stufen
Leitung: Norbert Würth, Beratungsdienst Schule
→→ Termin
Montag, 20. Juni 2016, 17.00 bis 19.00 Uhr
→→ Anmeldung und Link
bis Montag, 13. Juni 2016
www.phsg.ch › RDZ Gossau › Veranstaltungen/
Kurse
Regionale Didaktische Zentren
→→ Informationen
Zielgruppe: Kindergarten und Unterstufe
Leitung: Sandra Rohner
→→ Termin
Mittwoch, 15. Juni 2016, 14.00 bis 16.00 Uhr
→→ Anmeldung
bis zwei Tage vor dem Compi-Treff an [email protected]
phsg.ch oder T 071 387 55 60
Öffnungszeiten
Lernwerkstatt
Montag-, Dienstag- und Mittwochvormittag
von 9.00 bis 12.00 Uhr und Dienstagnachmit­
tag von 14.00 bis 17.00 Uhr.
Für Klassen auf Voranmeldung oder für von
Dozenten begleitete Besuche ist das RDZ auch
ausserhalb dieser offiziellen Zeiten geöffnet.
Schulblatt 5/2016 375
von sexueller Gewalt unter Jugendlichen. Sie
Montag-, Mittwoch- und Donnerstagvormit­ richtet sich an Schulklassen der zweiten und
tag von 7.45 bis 11.45 Uhr und Mittwochnach­ dritten Oberstufe.
Die Wanderausstellung unterstützt Jugendli­
mittag von 13.45 bis 17.00 Uhr.
che durch eine aktive Auseinandersetzung da­
→→ Link
bei, sich unter Gleichaltrigen, in Beziehungen
www.phsg.ch › RDZ Gossau
und bei Trennungen achtsam und respektvoll
zu verhalten. Die Ausstellung ist in sechs Sta­
Mediathek Gossau
tionen gegliedert:
Öffnungszeiten
··erschti Liebi
Montag bis Freitag: 9.00 bis 18.00 Uhr
··Schluss mache
··use go und Kollege träffe
→→ Kontakt
··ich blib mir treu
[email protected]
··alles was rächt isch
··Hilf hole und hälfe
Medienwerkstatt Gossau
Sekretariat
Öffnungszeiten und
medienpädagogische Beratung
Die Medienwerkstatt Gossau ist zu den Öff­
nungszeiten der Mediathek frei zugänglich
und als Arbeitsort benutzbar.
Eine medienpädagogische Betreuung wird wie
folgt angeboten:
Mittwoch, 9.00 bis 17.00 Uhr
Individuelle Termine sind auf Anfrage mög­
lich.
→→ Kontakt
[email protected]
Beim Klassenbesuch werden die Jugend­lichen
in drei geschlechterhomogenen Gruppen von
Fachpersonen durch die Ausstellung geführt.
Dabei steht das Gespräch über Einstellungen
und Haltungen im Vordergrund. Das notwen­
dige Wissen wird den Jugendlichen durch In­
formationstafeln, aber auch durch die Arbeit
mit geeignetem Lernmaterial vermittelt.
Die Kampagne «ich säg was lauft!» ist vom
6. Juni bis 1. Juli 2016 zugänglich. Am Mitt­
woch, 1. Juni, findet von 14.15 bis 16.15 Uhr
eine Einführung für die Lehrpersonen der teil­
nehmenden Klassen statt.
→→ Informationen und Anmeldung
RDZ Rapperswil-Jona
www.phsg.ch › RDZ Rapperswil-Jona ›
­Lernwerkstatt
Lernwerkstatt Rapperswil-Jona
Kampagne «ich säg was lauft!»
[email protected], T 055 212 73 63
Mediathek Rapperswil-Jona
Ansichtsexemplare für Klassensatz –
Bibliomedia Solothurn
Bei uns befindet sich je ein Exemplar sämtli­
cher der in der Bibliomedia Solothurn ausleih­
baren Klassensätze, für die Leseanfänger bis
zum routinierten Oberstufenleser. Sie haben
die Möglichkeit, bei uns mehrere Bücher aus­
Die interaktive Wanderausstellung «ich säg zuleihen und sich dann zu entscheiden, wel­
was lauft!» ist eine Kampagne zur Prävention
376 Schulblatt 5/2016
Regionale Didaktische Zentren
ches Sie als Klassensatz bei der Bibliomedia
bestellen möchten.
Lernkisten – Materialkisten –
Medienboxen
Unser RDZ verfügt über 140 Lernkisten für al­
le Stufen. Besonders für den Einsatz im Freien
sind die nachfolgenden Kisten geeignet:
Orientierungslauf
Eine Lernkiste mit vielen Ideen sowie Posten­ Sie haben manchmal das Gefühl, eine Lehr­
material für den Einsatz ab der 3. Primarklasse person Ihres Teams sei immer wieder kurz
bis zur 3. Oberstufe.
davor, an die eigenen Grenzen der Belastbar­
keit zu stossen oder arbeite trotz Überbelas­
Naturbeobachtungen
tung weiter. Sie sind unsicher, ob und wie Sie
Eine Materialkiste zu Schauplätzen rund um
die Lehrperson ansprechen könnten und fra­
die Stadt Rapperswil.
gen sich dabei:
··Was beeinflusst das Belastungserleben und
Linthkanal
Eine Lernkiste mit 10 Posten zur Entstehung -verhalten von Lehrpersonen?
der Ebene bis zur abgeschlossenen Sanierung ··Wie erkenne ich, dass eine Lehrperson stark
bzw. übermässig belastet ist?
im 2013.
··Wie spreche ich eine belastete Lehrperson
Pflanzen, Tiere, Lebensraum
an?
Eine Experimentierbox mit Materialien zur
··Was für schulinterne und -externe Unter­
Untersuchung von Bau und Lebenserschei­
stützungsmöglichkeiten gibt es?
nung von Pflanzen oder des Wassers als Le­
bensraum.
→→ Informationen
Zielgruppe: Schulleitungen aller Stufen
Schauplatz Natur
Leitung: Norbert Würth, Beratungsdienst Schule
Die Lernkiste «Schauplatz Natur» gehört zum
gleichnamigen Naturerlebnisweg in Rappers­ →→ Termin
wil-Jona und eignet sich für alle Stufen.
Montag, 13. Juni 2016, 17.15 bis 19.15 Uhr
Sonne, Wärme und Luft
→→ Anmeldung und Link
Diese Experimentierbox enthält Geräte und bis Montag, 6. Juni 2016
Materialien, mit denen im fachübergreifenden www.phsg.ch › RDZ Rapperswil-Jona › Veranstalnaturwissenschaftlichen Unterricht, speziell tungen/Kurse
der Klassen 5 und 6, die Eigenschaften unse­
rer Umgebungsluft und der Wärme untersucht MusAik – Einführungskurs
werden können.
Kindergarten
Der Kurs zeigt Wege auf, wie mit «MusAik»im
Veranstaltungen Rapperswil-Jona
Kindergarten kompetenzorientierte Spiel- und
Lernsituationen gestaltet werden können mit
Wenn Beanspruchungen zu
Vernetzung von Singen und Sprechen, Hören,
Belastungen führen – früh erkennen
Bewegen, Musizieren und Nachdenken über
und handeln
Musik. Vielfältige, aktivierende Lernaufgaben
Regionale Didaktische Zentren
Schulblatt 5/2016 377
führen zu Handlungskompetenzen gemäss
Lehrplan 21. Spielerisches und entdeckendes
Lernen, Einbezug der Sinne, Gestaltungsräu­
me, musikalisches Lernen, vom Handeln zum
Können, zum Wissen und Begreifen. Mit Pla­
nungs- und Orientierungshilfen für die Lehr­
person. Praktisches Arbeiten mit «MusAik».
RDZ Rorschach
Lernwerkstatt Rorschach
Lernarrangement «Markt und Märkte»
Noch bis Ende Juni besteht die Möglichkeit, das
Planspiel «Nussmarkt» am RDZ zu absolvieren.
Bis Mitte Mai haben bereits rund 800 Besuche­
→→ Informationen
rinnen und Besucher, Kinder und Jugendliche
Zielgruppe: Lehrpersonen der Kindergartenstufe
vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe, Teams
Leitung: Barbara Merki, Dozentin Fachdidaktik
von Lehrpersonen, Studierende und Externe,
Musik PHSG, Mitautorin «MusAik»
das Lernarrangement «Markt und Märkte» be­
sucht und sich dabei aktiv tätig und denkend
→→ Termin
mit Fragen des Handels auseinandergesetzt.
Mittwoch, 15. Juni 2016, 14.15 bis 17.15 Uhr
Sie konnten sich in den Rollen als Verkäufer/innen und Werber/-innen exponieren und als
→→ Anmeldung und Link
Konsumenten/-innen den Markt beeinflussen.
bis Mittwoch, 25. Mai 2016
Die durchwegs positiven Rückmeldungen zei­
www.phsg.ch › RDZ Rapperswil-Jona ›
­Veranstaltungen/Kurse
gen uns, dass sich die Besuche für Kinder und
Lehrpersonen gelohnt haben. Das Lernarrange­
Compi-Treff Rapperswil-Jona
ment zügelt auf Herbst 2016 nach Rapperswil.
Das gesamte Jahresprogramm 2016 des Com­ In Rorschach übernehmen wir dasjenige von
pi-Treffs finden Sie auf unserer Website.
Sargans («Mit Kraft und Köpfchen»).
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Rapperswil-Jona ›
­Veranstaltungen/Kurse
Öffnungszeiten
Mediathek und Lernwerkstatt
Montag, 9.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis
18.00 Uhr
Dienstag, 13.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch, 9.00 bis 17.00 Uhr durchgehend
Donnerstag, 13.00 bis 18.00 Uhr
Freitag geschlossen
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Rapperswil-Jona
Forscherwerkstatt
Ihre Klasse beschäftigt sich mit den fünf Sin­
nen, mit Phänomenen in der Mathematik? Die
350 Experimente der Forscherkiste stehen vor
Ort zur Verfügung, sodass die Kinder und Ju­
gendlichen sich im Stella Maris während eines
halben oder ganzen Tages auf Entdeckungs­
reise begeben können.
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Rorschach
→→ Termine Einführungskurs/Beratungsgespräch
Einführungskurse siehe Forscherkiste
Termine für ein Beratungsgespräch nach
­Vereinbarung
→→ Informationen und Anmeldung
[email protected], T 071 858 71 63
Forscherkiste
Seit 2005 steht die PHSG-Forscherkiste gan­
zen Schulhäusern zur Verfügung. Die über
378 Schulblatt 5/2016
Regionale Didaktische Zentren
300 Experimente zu den fünf Sinnen und zur →→ Link
Mathematik eignen sich hervorragend für Pro­ www.phsg.ch › RDZ Rorschach
jektwochen, Projekttage oder schlicht für eine
→→ Anmeldung
Bereicherung des Schulalltags. Für die Auslei­
[email protected], T 071 858 71 63
he der PHSG-Forscherkiste ist dieser Einfüh­
rungskurs Voraussetzung.
→→ Informationen
Leitung: Gerd Oberdorfer und Forscherkistenteam
→→ Termine
Mittwoch, 1. Juni 2016, 14.00 bis 16.00 Uhr
Mittwoch, 7. September 2016, 14.00 bis 16.00 Uhr
Mittwoch, 2. November 2016, 14.00 bis 16.00 Uhr
Mittwoch, 7. Dezember 2016, 14.00 bis 16.00 Uhr
→→ Anmeldung
bis eine Woche vorher an [email protected]
oder T 071 858 71 63
Wenn Beanspruchungen zu
Belastungen führen – früh erkennen
und handeln
Im Kurs wird das Wissen zum Umgang mit
Belastungen im Lehrerteam vertieft und er­
weitert. Im Austausch mit Kolleginnen und
Kollegen werden Ideen für mögliche Vorge­
hensweisen entwickelt.
→→ Informationen
Kurs für Schulleiterinnen und Schulleiter
Leitung: Norbert Würth, Beratungsdienst Schule
→→ Termin
Grundlagen der Robotik einfach
gemacht (Basics)
Mittwoch, 25. Mai 2016, 16.00 bis 18.00 Uhr
→→ Link
Hier lernen Sie die Grundlagen der Robotik
www.phsg.ch › RDZ Rorschach
anhand des Schulungsroboters «Thymio» ken­
nen. Wir vermitteln Ihnen, wie ein Roboter →→ Anmeldung
­Signale einlesen, verarbeiten und darauf re­ [email protected], T 071 858 71 63
agieren kann und wie Sie dies auf motivieren­
de Weise Ihren Lernenden beibringen können. Montessoripädagogik
Ein grosses Sortiment an Montessorimaterial
→→ Informationen
und Ausleihkisten steht im RDZ Rorschach
Leitung: Stefan Bertschi, ETH Zürich
bereit. Der Sekundarlehrer und Montessori­
→→ Termine
pädagoge Lucas Zuppinger stellt an zwei Kurs­
Kurs 1. Teil: Mittwoch, 18. Mai 2016, 14.00 bis
abenden hauptsächlich Material aus dem Be­
reich «Mathematik»und «Geometrie» vor.
17.00 Uhr
Kurs 2. Teil: Mittwoch, 15. Juni 2016, 14.00 bis
17.00 Uhr
Regionale Didaktische Zentren
→→ Informationen
Leitung: Lucas Zuppinger
Schulblatt 5/2016 379
→→ Termine
Kurs 1: Mathematik für Anfänger (2. bis 5. Klasse):
Donnerstag, 2. Juni 2016, 17.00 bis 20.00 Uhr
Kurs 2: Mathematik für Fortgeschrittene (4. bis
7. Klasse): Donnerstag, 9. Juni 2016, 17.00 bis
20.00 Uhr
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Rorschach
→→ Anmeldung
[email protected], T 071 858 71 63
Compi-Treff Rorschach
LehrerOffice
LehrerOffice erscheint seit Februar 2016
in neuem Kleid, eine gute Gelegenheit, die
Grundfunktionen wieder einmal anzuschau­
en: Noten eingeben, Druckmöglichkeiten,
Zeugnisse, Namens- und Telefonlisten, Jour­
naleinträge usw.
→→ Informationen
Leitung: Felix Künzle
→→ Termin
Mittwoch, 8. Juni 2016, 16.30 bis 18.30 Uhr
→→ Anmeldung
bis zwei Tage vor dem Compi-Treff an
­[email protected] oder T 071 858 71 63
Mediathek Stella Maris
Medienausstellung
«Ökosystem Wiese»
nicht mehr als eine Ansammlung von Blumen
und Gräsern. Bei näherem Betrachten erkennt
man aber, dass es in und unter der Wiese von
zahlreichen Tieren und Pflanzen wimmelt. Die
aktuelle Ausstellung «Ökosystem Wiese» zeigt
allerhand Unterrichtsmaterialien zum Thema.
Medienausstellung
«Integration von Flüchtlingen»
Die Flüchtlingskrise gehört zu den Themen,
welche die Schlagzeilen in den vergangen Mo­
naten dominiert haben. Die Integration von
Asylsuchenden ist eine Herausforderung für
unsere Gesellschaft und insbesondere für die
Schule. Die aktuelle Ausstellung «Integration
von Flüchtlingen» beleuchtet das Thema aus
wissenschaftlicher Perspektive und beinhal­
tet auch viele praktische Materialien für den
Unterricht.
Die Medien- und Unterrichtsmaterialien der
beiden Ausstellungen können vor Ort einge­
sehen und unmittelbar ausgeliehen werden.
Sie bleiben bis zu den Sommerferien bestehen.
Öffnungszeiten
Lernwerkstatt
Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag
von 13.30 bis 17.00 Uhr
Besuche mit der Schulklasse, Führungen oder
dozentenbegleitete Besuche, finden auch am
Vormittag statt.
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Rorschach
Mediathek
Montag bis Freitag, 9.00 bis 18.00 Uhr
→→ Kontakt
[email protected]
Frühling und Sommer sind die ideale Zeit,
sich mit dem Ökosystem Wiese zu beschäfti­
gen. Eine Wiese scheint auf den ersten Blick
380 Schulblatt 5/2016
Regionale Didaktische Zentren
rum. Im Zyklus 3 werden Kompetenzen des
Fachbereichs «Natur und Technik» bearbeitet.
Planen Sie noch einen Klassenbesuch? Dann
Die Medienwerkstatt Stella Maris ist zu den melden Sie sich bitte umgehend für einen Be­
Öffnungszeiten der Mediathek frei zugänglich suchstermin und eine individuelle Einführung
und als Arbeitsort benutzbar.
im Sekretariat RDZ Sargans.
Eine medienpädagogische Betreuung wird wie
→→ Informationen und Anmeldung
folgt angeboten:
[email protected], T 081 723 48 23
Bis zum 29. Mai 2016 wird die Medienwerk­
statt Stella Maris Montag bis Freitag von 12.00
Neues Lernarrangement
bis 17.00 Uhr betreut.
Im September 2016 eröffnen wir das Lernar­
Im Zwischensemester (30. Mai 2016 bis 4. Sep­
rangement «Räume entdecken – erfahren –
tember 2016):
planen – gestalten». Dieses Angebot überneh­
Montag: keine Betreuung
men wir vom RDZ Gossau. Es geht dabei um
Dienstag bis Freitag: 13.00 bis 17.00 Uhr
die Wahrnehmung von Räumen, um Zusam­
Individuelle Termine sind auf Anfrage mög­
menhänge und Abhängigkeiten, um die Veror­
lich.
tung in einem grösseren geografischen Raum
und nicht zuletzt um die Wirkung von Räu­
→→ Kontakt
[email protected]
men auf die Sprache. Weitere Angaben folgen.
Medienwerkstatt Stella Maris
Öffnungszeiten und
medienpädagogische Betreuung
RDZ Sargans
Lernwerkstatt Sargans
Lernarrangement
«Mit Kraft und Köpfchen»
Nur noch bis Ende Juni 2016 steht das Lernar­
rangement «Mit Kraft und Köpfchen» allen
Klassen der Volksschule zur Verfügung. Das
Lernangebot greift zentrale Inhalte des neu­
en Lehrplans auf. In den Zyklen 1 und 2 steht
die Arbeit an den Kompetenzen im Fachbe­
reich «Mensch Natur Gesellschaft» im Zent­
Veranstaltungen Sargans
Mathematik und Geometrie sinnlich
erleben
Die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer er­
fahren in gefalteten Papierobjekten mathema­
tische und geometrische Gesetzmässigkeiten.
Sie erleben in dreidimensionalen Objekten die
Schönheit und Harmonie platonischer, archi­
medischer und rhombischer Körper. Durch
Entdecken und Pröbeln entwickeln die Kurs­
teilnehmenden eigene Ideen, die sie mit Ler­
nenden aller Stufen durchführen können. Sie
lernen die handwerklichen und technischen
Voraussetzungen im Bereich Papier kennen.
→→ Informationen
Zielgruppe: Lehrpersonen aller Stufen
Leitung: Fridolin Gähwiler, Werklehrer, Autor von
«Falten falten»
→→ Termin
Dienstag, 7. und 14. Juni 2016, 17.15 bis 20.15 Uhr
(2 Abende!)
Regionale Didaktische Zentren
Schulblatt 5/2016 381
→→ Anmeldung und Link
→→ Termin
bis Dienstag, 31. Mai 2016
Mittwoch, 25. Mai 2016, 13.30 bis 15.30 Uhr
www.phsg.ch › RDZ Sargans › Veranstaltungen/
Kurse
Sexualpädagogik konkret
Sexualkundeunterricht ist fester Bestandteil im
Lehrplan des Kantons St.Gallen und stellt für
die meisten Eltern und Lehrer eine Selbstver­
ständlichkeit dar. Mit der Positionierung des
Themas im Lehrplan 21 sind neue Kontrover­
sen entfacht worden. Daraus entwickeln sich
Fragen nach Rollen und Zuständigkeiten von
Elternhaus und Schule.
Im Workshop werden diese Fragen auf dem
Hintergrund der psychosexuellen Entwick­
lung des Kindes und der aktuellen Fach- und
Werte­debatte beleuchtet. Was ist neu im Lehr­
plan 21 zu diesem Thema? Wie könnte eine
gelingende Sexualaufklärung zwischen El­
ternhaus und Schule aussehen? Chancen und
Grenzen elterlicher und schulischer Sexual­
aufklärung.
→→ Informationen
Zielgruppe: Lehrpersonen Kindergarten bis
­Mittelstufe
Leitung: Priska Walliser, Dozentin PHSG, Hebamme
→→ Termin
Mittwoch, 14. September 2016, 13.30 bis 15.30 Uhr
→→ Anmeldung und Link
bis Mittwoch, 7. September 2016
www.phsg.ch › RDZ Sargans › Veranstaltungen/
Kurse
→→ Anmeldung und Link
bis am Mittag des Vortages an [email protected]
oder T 081 723 48 23
LehrerOffice
Sie verwenden LehrerOffice, aber Sie fühlen
sich dabei aber noch nicht ganz sicher? Der
Workshop hilft Ihnen, sich in diesem vielsei­
tigen Programm zurechtzufinden. Gemeinsam
lernen wir das Prinzip und die Grundfunktio­
nen von LehrerOffice kennen. Der Kurs ist für
Einsteiger und leicht Fortgeschrittene gedacht.
→→ Informationen
Leitung: Philipp Lehner
→→ Termin
Mittwoch, 1. Juni 2016, 13.30 bis 15.30 Uhr
→→ Anmeldung und Link
bis am Mittag des Vortages an [email protected]
oder T 081 723 48 23
Öffnungszeiten
Mediathek und Lernwerkstatt
Dienstag, 13.30 bis 17.30 Uhr
Mittwoch, 9.30 bis 12.00 und 13.30 bis
17.30 Uhr
Donnerstag, 13.30 bis 17.30 Uhr
Freitag, 13.30 bis 17.30 Uhr
Klassenbesuche sind morgens und nachmit­
tags möglich.
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Sargans
Compi-Treff Sargans
Quizlet
Die Plattform Quizlet bietet ein wunderbares
Gerüst, um vor allem Vokabular auf verschie­
dene Art und Weise zu lernen.
→→ Informationen
Leitung: Martin Broder
382 Schulblatt 5/2016
Regionale Didaktische Zentren
RDZ Wattwil
Lernwerkstatt Wattwil
Lernarrangement «Im Wandel der Zeit»
Im Lernarrangement «Im Wandel der Zeit»
können die Schülerinnen und Schüler das Frü­
her und Heute noch bis zu den Sommerferi­
en erforschen. Dabei geht es um Themen wie
Bekleidung, Berufswelt, Familie, Handels­wege,
von der Hand- zur Maschinenarbeit sowie Wa­
renhandel – Geldhandel.
Das Angebot richtet sich an alle Stufen, vom
Kindergarten bis zur Oberstufe. Detaillierte
Informationen sowie Zusatzmaterial für den
Unterricht sind im Internet abrufbar.
→→ Link
http://blogs.phsg.ch/rdz-zeit/
Einführung und Vorbereitung
Lernen Sie das Lernarrangement «Im Wandel
der Zeit» kennen und planen Sie Ihren Besuch
mit der Klasse. Nach der Einführung sind Sie
für Ihren Klassenbesuch vorbereitet.
→→ Termine
Nach Vereinbarung
→→ Informationen und Anmeldung
[email protected], T 071 985 06 66
Vorankündigung – «Mit Ecken
und Kanten»
Nach den Sommerferien übernehmen wir aus
Rapperswil-Jona das viel besuchte Lernarran­
gement «Mit Ecken und Kanten».
Der Kompetenzbereich «Form und Raum»
steht dabei im Zentrum. Figuren und Körper
sowie deren Eigenschaften und Beziehungen
sind ebenso Gegenstand dieses Kompetenz­
bereichs wie die Förderung des Raumvor­
stellungsvermögens. Das Lernen durch Sel­
ber-Entdecken steht im Vordergrund. Die
Schülerinnen und Schüler können zum Bei­
spiel in der Geo-Ecke mit grossen Würfeln
Regionale Didaktische Zentren
Formengebilde nachbauen, einen Kubikmeter­
würfel mit kleinen Würfeln befüllen oder das
Volumen von verschiedenen Quadern schät­
zen und mit dem Befüllen mit Wasser über­
prüfen.
Detaillierte Informationen zur Eröffnung und
zum neuen Angebot folgen im nächsten Schul­
blatt.
Mediathek Wattwil
Klasse(n)kiste «Schwimmen und
Sinken»
Die warme Jahreszeit steht vor der Tür, ebenso
Schulreisen, Exkursionen und Sonder­wochen.
Ergänzen Sie diese Anlässe mit der tollen
Klasse(n)kiste «Schwimmen und Sinken».
Mit diesem Lern- und Experimentiermaterial
können viele Fragen beantwortet werden.Wa­
rum geht ein Schiff nicht unter? Warum sinkt
ein Stein, aber ein Stück Holz nicht? Diese und
viele weitere physikalischen Sachverhalte kön­
nen mit den Materialien und Versuchsanord­
nungen der Klasse(n)kiste «Schwimmen und
Sinken» verständnisvoll erklärt werden. Über
eigene Experimente und Versuche gelangen
die Kinder zu den Antworten. Die Klassenkis­
ten enthalten Gegenstände aus unterschiedli­
chen Materialien zum Ausprobieren. Wachs­
blöcke zum Kneten von Schiffen, ein Schiff
aus Metall, gleich grosse Würfel aus verschie­
denen Materialen, Materialien zum Erspüren
der Auftriebskraft, der Verdrängung von Was­
ser oder dem Messen der Dichte. Zu den Ex­
perimentiermaterialien für 32 Kinder gehört
auch ein detaillierter Unterrichtsordner. Die
Klasse(n)kiste «Schwimmen und Sinken» ist
für das erste bis vierte Schuljahr konzipiert.
Schulblatt 5/2016 383
Veranstaltungen Wattwil
Medien und Informatik auf der
Oberstufe «Sequenz, Selektion und
Schleife»
«Sortieren und Mischen von Daten»
Jeder berechenbare Ablauf (Algorithmus) ist
durch die drei einfachen Grundkonzepte Se­
quenz, Selektion und Schleife darstellbar. Die
von Computern mit Abstand am häufigsten
angewandten Programme haben mit Sortie­
rung und Abmischen von Daten zu tun – na­
türlich gelöst mit der geschickten Abfolge von
Sequenzen, Selektionen und Schleifen.
··Sequenz, Selektion und Schleife
Wir wenden die drei Grundkonzepte der
Programmierung an, vergleichen deren
­grafischen und sprachlichen Darstellungs­
formen und setzen diese in Computerpro­
gramme um.
··Sortieren und Mischen von Daten
Wie schafft das der Computer so schnell?
Wir lernen Sortieralgorithmen anschaulich
kennen und erleben deren Umsetzung in
Computersoftware.
→→ Informationen
Zielgruppe: MS/OS
Leitung: Marcel Jent
→→ Termin
Mittwoch, 8. Juni 2016, 14.15 bis 16.15 Uhr
→→ Anmeldung und Link
bis am Mittag des Vortages an [email protected]
oder T 071 985 06 66
Öffnungszeiten
Mediathek
Dienstag/Freitag, 13.00 bis 17.00 Uhr
Mittwoch, 13.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstag, 9.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis
18.00 Uhr
Lernwerkstatt
Dienstag/Mittwoch/Freitag, 13.00 bis 17.00 Uhr
Donnerstag, 14.00 bis 17.00 Uhr
Klassenbesuche sind auch an den Vormitta­
gen möglich.
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Wattwil
→→ Informationen
Zielgruppe: Lehrpersonen der Oberstufe
Leitung: Christoph Alther, Sekundarlehrer und
­Wirtschaftsinformatiker
→→ Termin
Mittwoch, 25. Mai 2016, 14.15 bis 17.15 Uhr
→→ Anmeldung und Link
bis 18. Mai 2016
www.phsg.ch › RDZ Wattwil › Veranstaltungen/Kurse
Compi-Treff Wattwil
Programmieren in der MS/OS –
Wie das?
Wir lernen einfache Möglichkeiten kennen,
um in die Welt des Programmierens einzu­
tauchen. Einige Ideen benötigen auch gar kei­
nen Computer.
384 Schulblatt 5/2016
Regionale Didaktische Zentren
Suchen Sie einen authentischen Ort, um Ihren Geschichtsunterricht über den 2. Weltkrieg
aufzulockern und noch spannender zu gestalten?
Wir haben ihn!
Frau Angelika Pötzsch in unserem Sekretariat, 071 733 40 31, berät Sie gerne.
Unter www.festung.ch finden Sie weitere Informationen über unser Festungsmuseum in
9430 St. Margrethen. Sie können sich dort auch direkt anmelden.
Wir freuen uns auf Sie und Ihre Schüler.
Mystisches Indien
Südliches SÜDINDIEN
drei Wochen in der 2./3./4. Sommerferienwoche vom
Sonntag, 17. Juli, bis zum Samstag, 6. August 2016:
Tamil Nadu: Auroville, Ramana Maharshi
Kerala: Teeplantagen, Backwater, Zugfahrt
Durch den Himalaya nach LADAKH
in den drei Herbstferienwochen vom
Sonntag, 2., bis zum Samstag, 22. Oktober 2016
www.indien-tours.ch
Anzeige_Schulblatt_1_8.indd 1
30.03.2012 11:59:46
Das Kinderchorkonzert mit Schulklassen der 1. bis 6. Stufe
und dem Firstclassics Orchestra
Tonhalle St.Gallen, 3. Dezember 2016
Jetzt anmelden unter www.singmituns.ch
Berufsbildung
Informationen zur Aufnahmeprüfung der Berufsmaturität für das Schuljahr 2017/18
··Die Berufsschule teilt den Kandidatinnen
Im Herbst finden wiederum die Aufnahme­ und Kandidaten die Prüfungszeiten recht­
prüfungen in die Berufs-, die Fach- und die zeitig mit.
Wirtschaftsmaturität statt. Die Anmeldung zu
diesen Prüfungen erfolgt erstmals online, ana­ Prüfungsgebühren
log zur Aufnahmeprüfung ins Gymnasium Gemäss Tarif der Schulgelder und Gebühren
vom Frühling dieses Jahres.
der Berufsmaturität haben die Kandidatinnen
und Kandidaten eine einmalige Anmeldege­
Anmeldungen
bühr von Fr. 200.– zu entrichten. Bei einer
Dazu wird ein elektronisches Anmeldeportal Abmeldung von der Prüfung wird die Anmel­
eingeführt. Die Anmeldung erfolgt durch die degebühr nicht zurückerstattet (Ausnahmen:
Erziehungsberechtigten ab dem 17. Mai 2016 begründete Fälle wie Krankheit oder Unfall).
über www.sg.ch › Bildung › Berufsbildung. Die
Schulleitungen der Oberstufen verfügen über Schulgeld
detaillierte Informationen. Für die Anmeldung Der Besuch der Berufsmaturitätsschulen ist
(Login) ist die Sozialversicherungsnummer für Schülerinnen und Schüler mit einem Lehr­
erforderlich. Die Anmeldebestätigung und vertrag im Kanton St.Gallen unentgeltlich.
der Bericht der abgebenden Schule sind der
→→ Termine
gewählten Schule (Anmeldeort vgl. nachste­
Anmeldeschluss: Dienstag, 23. August 2016
hend) einzureichen.
Einheitsaufnahmeprüfung 2016
Prüfungstermin: Montag, 5. September 2016
Anmeldeort
Die Kandidatinnen und Kandidaten melden
sich an jener Berufsfachschule mit BM-Ab­
teilung an, an der sie die Prüfung absolvieren
möchten. Umteilungen in eine andere Berufs­
fachschule bleiben vorbehalten.
··Die Anmeldung ist bis spätestens 23. Au­
gust 2016 dem Sekretariat der gewählten
Schule, zusätzlich zur elektronischen An­
meldung, in Papierform einzureichen.
··Verspätete Anmeldungen haben keinen An­
spruch auf Berücksichtigung.
386 Schulblatt 5/2016
→→ Anmeldung und Link
www.sg.ch › Bildung › Berufsbildung
Berufsbildung
Mittelschule
Neuer Lehrplan für die Wirtschaftsmittelschule
Aufgrund von neuem Bundesrecht hat der
Erziehungsrat am 18. Februar 2016 einen
­
­neuen Lehrplan für den Lehrgang der Wirt­
schaftsmittelschule erlassen. Der Lehrplan gilt
für beide Ausprägungen der Wirtschaftsmit­
telschule, d. h. jene mit Schwerpunkt Spra­
chen (WMS) gleichermassen wie für jene
mit Schwerpunkt Informatik (WMI). Die
Regierung hat diesen Lehrplan gestützt auf
Art. 30 des Mittelschulgesetzes (sGS 215.1) am
29. März 2016 genehmigt.
Der komplette Lehrgang ist unter folgendem
Link zu finden: www.schule.sg.ch › Mittel­
schule › Ausbildungsgänge › Wirtschaftsmit­
telschule
Der Lehrplan basiert auf der Stundentafel,
­welche von Erziehungsrat und Regierung be­
reits im Vorjahr erlassen bzw. genehmigt wor­
den ist (veröffentlicht im Amtlichen Schulblatt
2015, 7–8). Der Lehrplan wurde rückwirkend
auf den 1. August 2015 in Kraft gesetzt. Dies
ist möglich, weil sich namentlich zu Beginn
der Ausbildung kaum nennenswerte Verän­
derungen gegenüber der bisherigen Ausbil­
dung ergeben.
Der Lehrgang der Wirtschaftsmittelschule
verbindet eine vertiefte Allgemeinbildung
mit berufsbezogener Ausbildung. Sie umfasst
weiterhin drei Schuljahre und ein einjäh­riges
Praktikum. Die Absolventinnen und Absol­
venten erlangen das Eidgenössische Fähig­
keitszeugnis Kaufmann/Kauffrau und die Be­
Mittelschule
rufsmaturität Ausrichtung Wirtschaft und
Dienstleistungen (Typ Wirtschaft). Sie sind
damit bestens vorbereitet, entweder eine kauf­
männische Tätigkeit aufzunehmen oder in
­eine Fachhochschule einzutreten. Im Kanton
St.Gallen wird die Wirtschaftsmittelschule an
den Kantonsschulen am Brühl St.Gallen und
Sargans angeboten. Sie ist neben dem Gymna­
sium und der Fachmittelschule einer der drei
Pfeiler des st.gallischen Mittelschulwesens.
→→ Link
www.schule.sg.ch › Mittelschule
Schulblatt 5/2016 387
Hochschule
Zusatzqualifikation Deutsch als Zweitsprache (DaZ)
Kinder, die Deutsch als zweite oder dritte Sprache lernen, haben besondere
Bedürfnisse. Deshalb stellen fast alle Schulgemeinden auf diese Thematik spezialisierte Lehrpersonen ein. Seit 2008 bietet die Pädagogische Hochschule
St.Gallen PHSG mit grossem Erfolg eine Zusatzqualifikation DaZ an. Die nächste
Durchführung beginnt im Februar 2017.
In der Zusatzqualifikation aktualisieren die
Teilnehmenden ihre Kenntnisse in der Erstund Zweitspracherwerbsforschung und ver­
knüpfen dieses Wissen mit dem DaZ-Unter­
richt. Die Lehrerinnen und Lehrer erweitern
ihre theoretische und praktische Kompetenz
in Deutsch als Zweitsprache und verfügen
über grammatisches und linguistisches Hin­
tergrundwissen. Für die spezifischen Aufgaben
im schulischen Lernfeld ihrer Schülerinnen
und Schüler wird das professionelle Bewusst­
sein weiterentwickelt.
Bildnachweis: iStock 3453922, Thomas Perkins
Modul 6: Wortschatzarbeit und Wortschatz­
Die Zusatzqualifikation DaZ richtet sich an erwerb
Lehrpersonen der Primarstufe (Regelklasse) Modul 7: Lehrmittel und Unterrichts­material
für DaZ
oder des Kindergartens.
Modul 8: Austausch von Praxiserfahrungen
Aufbau des Lehrgangs
und Auswertung der Unterrichtshospitation
Modul 1: Grundlagen DaZ
Modul 9: Administrative und rechtliche ­Fragen
Modul 2: Grammatik für DaZ-Lehrpersonen
Modul 3: Leseförderung in DaZ
Kursaufbau
Modul 4: Schreibförderung in DaZ
Die Zusatzqualifikation besteht aus:
Modul 5a: Planungsfragen in DaZ
··Präsenzveranstaltungen (12 Tage)
Modul 5b: Praxismodul und Zertifizierungs­ ··der individuellen inhaltlichen Vertiefung
arbeit
Zielgruppe
388 Schulblatt 5/2016
Hochschule
··Unterrichtshospitationen und deren Aus­
wertung
··der Zertifizierungsarbeit
Anschlussmöglichkeit
Absolventinnen und Absolventen der Zusatz­
qualifikation DaZ können durch den Besuch
weiterer Module (10 bis 13) den CAS DaZ er­
langen. Alle Vorleistungen der Zusatzqualifi­
kation DaZ werden im CAS DaZ angerechnet.
→→ Dauer
Februar 2017 bis April 2018
→→ Kursorte
Rorschach und Gossau
→→ Kosten
Die Kurskosten betragen Fr. 3800.– inkl. B
­ eurteilung
der Portfolios, Studienbegleitung und Zertifizierung
→→ Kontakt und Information
Sekretariat Weiterbildung & Beratung,
T 071 858 71 50, [email protected]
→→ Anmeldung
bis 19. Dezember 2016 online.
→→ Link
www.phsg.ch/weiterbildung › Weiterbildung nach
Formaten › Zusatzqualifikation Deutsch als Zweitsprache (DaZ)
Hochschule
Schulblatt 5/2016 389
Hochschule
Weiterbildungsnachmittag zum Thema «Flüchtlings­
familien mit Kindern im Vorschul- und Schulalter»
Die Pädagogische Hochschule St.Gallen organisiert am 8. Juni 2016 zusammen
mit dem Netzwerk Bildung & Familie einen Weiterbildungsnachmittag zum Thema «Flüchtlingsfamilien mit Kindern im Vorschul- und Schulalter».
Bildnachweis: Fotolia, #43376841
Viele Flüchtlingsfamilien sind auf der Suche
nach einem Ort, an dem sie mit ihren Kindern
in Sicherheit leben können. Die Kinder sollen
sich gut entwickeln können, frühzeitig geför­
dert werden und eine Chance für ihre Zukunft
erhalten. Doch wer sind diese Flüchtlingsfa­
milien, die bei uns angekommen sind? Was
bedeutet es, Kinder in einer fremden Umge­
bung zu erziehen? Wie können Traumata er­
390 Schulblatt 5/2016
kannt werden? Welche Unterstützungsangebo­
te gibt es in der Ostschweiz, und wo findet man
Good-Practice-Beispiele? Diesen und weiteren
Fragen wird an diesem Weiterbildungsnach­
mittag nachgegangen.
Zielgruppe
Schulleitungen, Lehrpersonen, DaZ-Lehrper­
sonen, Elternbildungsstellen, Fachpersonen
Hochschule
Frühe Förderung, Fachpersonen Betreuung, →→ Anmeldung
Kita-Leitende, Spielgruppenleitende. Integra­ bis 25. Mai 2016 online. Die Anmeldungen werden
tionsbeauftragte, Elternmitwirkungsgremien, nach Eingang berücksichtigt.
kirchliche Organisationen usw.
→→ Links
Programm
Referat zum Thema «Die Situation von Flücht­
lingsfamilien in der Schweiz» von Tamara
Alessi, Mitarbeiterin schulsupport, Zürich
Workshops nach Wahl:
Workshop 1: Purzelbaum im Flüchtlingshaus
Workshop 2: Unterwegs an einen sicheren Ort
Workshop 3: Der sichere Ort
Workshop 4: Flüchtlingsfamilien in der Ost­
schweiz
Workshop 5: Elterncafé im Durchgangsheim
www.phsg.ch/gossau
www.phsg.ch/weiterbildung › Weiterbildung nach
Formaten › Weiterbildungsnachmittag zum Thema
Flüchtlingsfamilien mit Kindern im Vorschul- und
Schulalter
→→ Datum und Zeit
Mittwoch, 8. Juni 2016, 13.50 bis 17.10 Uhr
→→ Ort
Pädagogische Hochschule St.Gallen, Hochschulgebäude Gossau, Seminarstrasse 7, 9200 Gossau.
Lageplan ist auf der Website abrufbar
→→ Kosten
Fr. 80.– (Studierende Fr. 40.–) inkl. Tagungsunterlagen und Pausenverpflegung
→→ Finanzielle Unterstützung
Migros Kulturprozent & Elternbildung CH
→→ Kontakt
PHSG, Sekretariat Weiterbildung & Beratung,
T 071 858 71 20, [email protected]
Hochschule
Schulblatt 5/2016 391
Hochschule
Focus PHSG 2016
Die dritte Veranstaltung «Focus PHSG» befasst sich mit dem Thema «Sprache
und Fachunterricht – Herausforderungen und Ansätze am Beispiel Mathematik».
Der Anlass findet am Mittwoch, 25. Mai 2016, im PHSG-Hochschulgebäude in
Gossau statt. Mit dieser Veranstaltung endet die Frühlingsreihe von Focus PHSG.
Nicht nur wegen der zunehmenden Anzahl
mehrsprachiger Schülerinnen und Schüler
werden sprachliche Herausforderungen zu
einem immer wichtigeren Thema im Mathe­
matikunterricht. Leistungsstudien haben ge­
zeigt, dass sprachlich benachteiligte Lernende
in Mathematik geringere Leistungen erzie­
len. Um den sprachlichen und konzeptuel­
len Anforderungen des Unterrichts und der
Prüfungen gewachsen zu sein, brauchen auch
sprachlich unauffällige Lernende gezielte Un­
terstützung. Anhand von Leistungs- und Lern­
situationen erläutert Prof. Dr. Susanne Predi­
ger, Universität Dortmund, Hintergründe für
diese Schwierigkeiten. Mit zahlreichen Anre­
gungen zeigt die Referentin auf, wie fach- und
sprachintegriert gefördert werden kann.
392 Schulblatt 5/2016
Die Veranstaltung mit dem Thema «Sprache
und Fachunterricht» ist öffentlich und der Ein­
tritt frei. Weitere Informationen erhalten Sie
auf der Website.
→→ Termin
Mittwoch, 25. Mai 2016, 19.15 bis 20.45 Uhr,
Aula des PHSG-Hochschulgebäudes Gossau,
­Seminarstrasse 7, 9200 Gossau
→→ Link
www.phsg.ch
Hochschule
Hochschule
«Accompagna»: Bildungschancen für Kinder aus Flüchtlingsfamilien
Im August 2016 startet das neue Mentoringprojekt «Accompagna». Studierende
der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) begleiten Kinder aus Flüchtlingsfamilien, die neu in eine Primar- oder Oberstufenklasse eintreten, während
ihres Schulstarts individuell. Schulen können Kinder für eine Teilnahme am
Mentoringprojekt anmelden.
Mit dem Mentoringprojekt «Accompagna»
leistet die PHSG einen Beitrag zur Unterstüt­
zung der schulischen Integration von Kindern
aus Flüchtlingsfamilien in die Volksschule.
Studierende der PHSG begleiten ein Kind aus
einer Flüchtlingsfamilie während eines halben
Jahres. Im Rahmen von wöchentlichen Treffen
unterstützen die Studierenden Kinder und Ju­
gendliche individuell in kulturellen, fachlichen
und schulorganisatorischen Belangen. Ins Pro­
jekt werden Kinder aus Flüchtlingsfamilien
sowie unbegleitete Kinder aufgenommen, die
neu in eine Regelklasse der Volksschule, Pri­
marstufe oder Sekundarstufe I, in der Ost­
schweiz eintreten.
Ziele des Projekts sind die Erhöhung von Bil­
dungschancen für Kinder aus Flüchtlingsfami­
lien sowie die Vorbereitung von angehenden
Lehrpersonen auf die Integration von Kindern
aus Flüchtlingsfamilien in die Volksschule.
Das Mentoringprojekt «Accompagna» beginnt
im August 2016 und dauert mindestens zwei
Jahre. Es werden vier halbjährige Mentoring­
zyklen durchgeführt. In dieser Zeit werden
rund 75 Kinder aus Flüchtlingsfamilien von
ebenso vielen Studierenden aus allen Studi­
Hochschule
istockphoto/PeopleImages
engängen der PHSG individuell unterstützt.
«­Accompagna» ist ein Strategieprojekt der
PHSG und wird durch den Integrationskredit
des Bundes (Staatssekretariat für Migration
SEM) unterstützt.
→→ Kosten
Es fallen keine Kosten an. Die Schulgemeinden stellen Räumlichkeiten für das Mentoring zur Verfügung.
→→ Information und Anmeldung
Sonja Bischoff, Projektleiterin, PHSG,
[email protected], T 071 243 96 22
→→ Link
www.phsg.ch › Forschung › Institut Bildung und
Gesellschaft
Schulblatt 5/2016 393
Innovative Landgemeinde in der Ostschweiz bietet eine einzigartige Aufgabe als
pädagogische Führungsperson und Projektumsetzer (90 –100%)
Sie sind für die gesamte operative Führung im personellen, pädagogischen und
organisatorischen Bereich der Primarschule verantwortlich, welche zukunftsorientiert auf altersdurchmischtes Lernen im Mehrklassensystem setzt. Sie bringen Interesse an neuen Lernformen mit und führen die Förderung und Weiterentwicklung der
bereits sehr guten Schulqualität und der Schulhauskultur weiter.
An der Schnittstelle von Schule, Gemeinde und Wirtschaft setzen Sie zudem Projekte um. Sie fördern und unterstützen u.a. innovative Jungunternehmer und Startups
und leiten weitere Entwicklungsvorhaben der Gemeinde.
Sie sind eine begeisterungsfähige Persönlichkeit mit anerkannter Lehrbefähigung
fürdie Volksschule und Schulleiterausbildung. Zudem verfügen Sie über vertiefte
betriebswirtschaftliche Kenntnisse.Wenn Sie Organisationstalent, Durchsetzungsvermögen, Kommunikationsstärke, eine schnelle Auffassungsgabe und hohe Entscheid-Kompetenz mitbringen, zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen.
Diese abwechslungsreiche Aufgabe lässt viel Freiraum für die Umsetzung von Projekten, die zu tragenden Säulen einer zukunftsorientierten Kleinststadt werden. Im
Mittelpunkt steht die Umsetzung unseres Konzepts einer erfolgsorientierten Standortentwicklung.
Sind Sie interessiert? Gerne erteilt Ihnen Peter Hofmann, 071 244 94 80 oder
[email protected], weitere Auskunft.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen bis am 30. Mai 2016 an:
Peter Hofmann, schulpersonal.ch gmbh, Postfach 63, 9403 Goldach, oder an
[email protected] Bewerbungen per E-Mail sind willkommen.
Verschiedenes
Deutschschweizer
Erziehungsdirektoren-Konferenz
Europarates einzutragen: edl.ecml.at/Events/
EventsDatabase/tabid/1772/language/de-DE/
Default.aspx
Material
Europäischer Sprachentag
Werbematerial wie Poster, Armbänder, Reflek­
torbänder und Sprich-mit-mir-Kleber stehen
zur Verfügung. Um Material zu bestellen, schi­
cken Sie bitte einen Ausdruck Ihres Eintrages
im Veranstaltungskalender des Europarates
zusammen mit Ihrer vollständigen Postadres­
se. Den Wünschen wird im Rahmen des Mög­
lichen entsprochen. Da das Material limitiert
ist, wird es unter den Interessenten verteilt und
Anfang September 2016 zugestellt.
Am 26. September findet jeweils der Euro­
päische Sprachentag statt. Der Tag bietet eine
gute Gelegenheit, sich in den Schulklassen mit
dem Thema «Sprachen und Kulturen» ausein­
anderzusetzen. Der Europäische Sprachentag
wurde 2001 vom Europarat im Jahr der Spra­
chen initiiert und erfreut sich seither in Schulen
und Bildungsinstitutionen vieler Länder gros­
ser Beliebtheit. Er hat zum Ziel, die Bedeutung
→→ Bestellungen
der sprachlichen Vielfalt hervorzuheben und
bis spätestens 25. August 2016 an [email protected]
das lebenslange Sprachenlernen zu fördern.
→→ Links
Broschüre
www.edk.ch
Auf der Website der EDK befindet sich ei­ http://edl.ecml.at
ne Broschüre mit «Ideen für den Unterricht»:
edk.ch/dyn/23557.php – zudem sind vielfältige
Informationen und Unterlagen zum Europäi­
schen Sprachentag, zu Sprachkompetenzen, zu Schweizerische Gemeinnützige
Fakten und Zahlen sowie zur Gebärdenspra­ Gesellschaft
che usw. vorhanden.
Veranstaltungskalender
Neuer Nationalhymne-Text sucht die
singende Bevölkerung
Sie haben die Möglichkeit, die Aktivität zum Vor genau 35 Jahren, am 1. April 1981, erklärte
Europäischen Sprachentag, die Sie mit Ihrer der Bundesrat den Schweizerpsalm zur Natio­
Klasse planen, im Veranstaltungskalender des nalhymne. Der Schweizerpsalm von Leonhard
Verschiedenes
Schulblatt 5/2016 395
Widmer aus dem Jahr 1840 soll durch den zeit­
gemässen Text von Werner Widmer ersetzt
werden. Der neue Hymne-Text wird nun lan­
desweit verbreitet. Besonders qualitative und
originelle Interpretationen werden publiziert
und prämiert.
Die Präambel der Schweizer Bundesverfas­
sung von 1999 bildet quasi das Leitbild der
heutigen Schweiz. Der Text enthält alle zen­
tralen Werte der Gesellschaft: Demokratie,
Einheit, Vielfalt, Freiheit, Frieden, Solidarität,
Unabhängigkeit sowie Sorge für die Umwelt,
für die sozial Schwachen und für die künfti­
gen Generationen. Damit diese Werte in der
Bundesverfassung aber nicht nur Buchsta­
be bleiben, müssen sie in allen Landesteilen
und Landessprachen bekannt und verbreitet
werden. Ein idealer Weg dazu ist nach Ansicht
der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesell­
schaft (SGG) die Integration dieser Werte
in den Text der Nationalhymne. Darum hat
die SGG im Jahr 2014 einen Künstlerwettbe­
werb für einen neuen Hymne-Text initiiert.
208 Beiträge wurden aus allen Sprachregio­
nen der Schweiz eingereicht. Gewonnen hat
der Beitrag des Musiklehrers und Gesund­
heitsökonomen Werner Widmer, der seinen
Text zur unveränderten Hymne-Melodie von
­Alberik Zwyssig geschrieben hat.
Neben den Texten in den vier Landesspra­
chen wurde eine sogenannte «Schweizer-Stro­
phe» kreiert. In dieser Variante wechseln sich
die Landessprachen jeweils nach zwei Versen
ab. Die «Schweizer-Strophe» eignet sich bei­
spielsweise für internationale Sportanlässe,
wo Schweizerinnen und Schweizer aus allen
Sprachregionen zusammen sind und nur eine
einzige Strophe gesungen werden kann. Für
Lehrpersonen ist es eine interessante Heraus­
forderung, mit den Schülerinnen und Schülern
die neuen Texte in den verschiedenen Spra­
chen zu diskutieren und einzuüben.
Die SGG verbreitet nun die Texte und Partitu­
ren landesweit an Gemeinden, Schulen, Sport­
396 Schulblatt 5/2016
verbände, Musikgruppen und Medien. Ziel
ist es, dass immer öfter der neue Hymne-Text
bei feierlichen Anlässen wie am 1. August auf
nationaler oder regionaler Ebene sowie bei
sportlichen, musikalischen und anderen
Veranstaltungen gesungen wird. Erst wenn
der neue Hymne-Text eine breite Akzeptanz
gefunden hat, wird er bei den zuständigen
Bundesbehörden als Vorschlag für eine­neue
Na­tionalhymne eingereicht. Dieser Prozess
kann mehrere Jahre dauern.
→→ Link
www.chymne.ch
Naturmuseum St.Gallen
5. Mai bis 6. November 2016
Fledermäuse: unheimlich, faszinierend
Bestimmt sind etliche Schülerinnen und Schü­
ler von Fledermäusen fasziniert. Diese kleinen
Tiere jagen heimlich in der Nacht. Sie entde­
cken ihre Beute mit Hilfe von Tönen, die wir
nicht hören können. Sie können fliegen, sind
aber keine Vögel oder Insekten. Sie haben spit­
ze, messerscharfe Zähne – für uns Menschen
aber ungefährlich – und manchmal leben sie
sogar mit uns unter demselben Dach.
Die neue Sonderausstellung gibt einen vertief­
ten Einblick in die Lebensweise der Fleder­
mäuse und vermittelt neuste Forschungsergeb­
nisse. Die Ausstellung ist wie ein Dorf und mit
ihren vielen Objekten zum Entdecken und Er­
forschen sehr kinderfreundlich gestaltet.
In den Führungen wird die Ausstellung mit
vielen «handfesten» Objekten vorgestellt. Auf
der Homepage finden Sie zudem eine Weglei­
Verschiedenes
tung mit diversen Arbeitsaufträgen, welche di­ den zu einem Teil unserer Identität. Das Ich
rekt in der Ausstellung gelöst werden können. befindet sich in einem stetigen Prozess des
Lernens und Wachsens, indem wir uns selbst
→→ Kontakt
reflektieren und mit der Umwelt interagieren.
Anfragen und Anmeldungen bitte frühzeitig
Somit formen unendlich viele Faktoren wie z. B.
an die Museumspädagogik: Regula Frei und Petra
Familie, Kultur, Status oder auch die Psyche
Wiesenhütter; [email protected],
unsere persönliche Geschichte.
T 071 244 52 16
Die Ausstellung lädt ein, sich die Komplexität
→→ Link
der Identität vor Augen zu führen, sich mit
www.naturmuseumsg.ch
der eigenen, unverwechselbaren Persönlich­
keit auseinanderzusetzen, diese stets wieder
von Neuem zu hinterfragen und weiterzubil­
den. Die jeweiligen Gedanken und Erkennt­
nisse der Kuratoren werden durch Kunstwer­
Vögele Kultur Zentrum, Pfäffikon SZ
ke, neue Medien und Exponate aus dem Alltag
illustriert und bieten dem Besucher auf unter­
haltsame Weise eine Hilfestellung beim Beant­
worten seiner Fragen, wer er heute ist, was ihn
antreibt und wer er noch werden will.
Folgende Künstler sind mit Werken in der
Ausstellung präsent: Selma Alaçam, C
­ andice
Breitz, Mary Corey March, Lewis David­
son, Anton Egloff, Philippe Halsmann,­
Suzanne Heintz, Robert Houser, Margrit Jäg­
gli, Jenny Lewis, Manon, Oliver Sturm, Irina
Werning u. a.
Aber auch zwei Schulklassen aus Einsiedeln und
22. Mai 2016 bis 25. September 2016
Pfäffikon SZ haben sich mit dem Thema «Iden­
Wer bin ich? Was kann ich wissen,
tität» auseinandergesetzt und eindrückliche­
was soll ich tun, was darf ich hoffen?
Die Frage nach der eigenen Identität beschäf­ Beiträge gestaltet, die in der Ausstellung zu
tigt die Menschheit seit jeher. Und jeden Ein­ sehen sind.
zelnen von uns begleitet sie wohl durch sein
gesamtes Leben. Trotzdem tun wir uns schwer, Angebot für Schulen
diese Frage eindeutig und klar zu beantwor­ Das Vögele Kultur Zentrum bietet Schulklas­
ten. Was macht uns denn nun zu dem Men­ sen zur Ergänzung des Unterrichts oder als
schen, der wir heute sind? Welchen Einfluss Exkursionsziel freien Eintritt in die Ausstel­
hat die Umwelt auf das Ich, und was hingegen lung und kostenlose dialogische Führungen
ist durch unsere Gene festgelegt?
an, auch ausserhalb der regulären Öffnungs­
Heute sind sich zahlreiche Forscher einig, dass zeiten. Für Anfragen und Terminkoordina­
sich vererbte Eigenschaften sowie äussere Ein­ tion genügt eine E-Mail an: [email protected]
flüsse gegenseitig beeinflussen. Körper und voegelekultur.ch.
Geist entwickeln sich permanent weiter. Ein­
schneidende Lebensereignisse können sich auf
unser Selbstverständnis auswirken und wer­
Verschiedenes
Schulblatt 5/2016 397
Angebot für Lehrpersonen
Am Dienstag, 24. Mai 2016, um 18.00 Uhr fin­
det im Vögele Kultur Zentrum die Einfüh­
rung für Lehrpersonen statt. Es werden die
im Haus aufbereiteten Unterrichtsmateria­lien
präsentiert und zu einer aufschlussreichen
Führung mit den Kunst- und Kulturvermittle­
rinnen eingeladen. Der anschliessende Apéro
bietet Gelegenheit für Gespräche. Das Team
des Vögele Kultur Zentrums steht für Fragen
zur Verfügung, und selbstverständlich kann
auch gleich eine kostenlose Führung für die
Klasse vereinbart werden. Die Unterlagen für
Lehrerpersonen stehen am 25. Mai 2016 zum
Download auf der Homepage bereit.
→→ Anmeldung und Kontakt
bis 20. Mai 2016 an [email protected]
oder T 055 416 11 25, Vögele Kultur Zentrum,
Gwattstrasse 14, 8808 Pfäffikon SZ
senschaftliche Arbeitsmethoden kennen und
wenden diese anhand konkreter Fragestellun­
ab 22. Mai 2016: Mittwoch, Freitag bis Sonntag
gen praktisch an. Daneben werden externe Ex­
von 11.00 bis 17.00 Uhr, Donnerstag von 11.00 bis
perten ins Technorama kommen und mit den
20.00 Uhr, Montag und Dienstag geschlossen.
Jugendlichen gewisse Aspekte zum Thema
­«Feuer» behandeln. Auch werden die Jugendli­
→→ Link
chen das PSI besuchen und das Solar Technology
www.voegelekultur.ch › Kulturvermittlung
Laboratory kennenlernen. Den Abschluss
der Woche bildet eine von den Jugendlichen
selbst konzipierte Feuer-Show für die Eltern,
Geschwister, Medien und weitere Gäste. Teil­
Swiss Science Center Technorama
nahmegebühr beträgt Fr. 375.– inklusive Mit­
tagessen und Exkursion ins PSI. Der Platz ist
«Discovery Week»
auf maximal 24 Jugendliche beschränkt. Mehr
Das Swiss Science Center Technorama bie­
zur «Discovery Week» erfahren Sie auf der
tet ein neues MINT-Format für naturwis­
Homepage.
senschaftlich interessierte Jugendliche zwi­
schen 12 und 16 Jahren an: Die «Discovery →→ Dauer
Week» vom 18. bis 23. Juli 2016. Die «Disco­ 18. bis 23. Juli 2016
very Week» ist eines von insgesamt 28 gesamt­
→→ Link
schweizerischen Projekten, welche durch das
www.technorama.ch
Förderprogramm «MINT Schweiz» der Aka­
demien der Wissenschaften Schweiz ermög­
licht werden.Das Thema der ersten «Discovery
Week» heisst «Feuer». Die Jugendlichen ler­
nen, ausgehend von Alltagsphänomenen, wis­
→→ Öffnungszeiten
398 Schulblatt 5/2016
Verschiedenes
Wir beschreiten individuelle Wege...
...mit Ihnen als erfahrene und engagierte Lehrperson in der Sonderschulung 15plus
Auf Beginn des Schuljahres 2016/2017 unterrichten und begleiten Sie unsere Jugendlichen
ab der 2. Oberstufe im erweiterten Angebot unserer Pionier-Sonderschulung 15plus. Das
Arbeitspensum beträgt 100%.
Sie sind motiviert, sich auf alltägliche Auseinandersetzungen mit jungen Menschen einzulassen und überzeugen im pädagogischen und sozialen Bereich. Als kooperative Lehrperson mit Lebenserfahrung und einem ausgesprochenen Flair im Umgang mit Schülern mit
besonderen Bedürfnissen liegt Ihnen das Wohl und die Entwicklung der Jugendlichen am
Herzen. Sie sind kreativ und motiviert und arbeiten gerne ressourcenorientiert. Belastbarkeit, Flexibilität und Teamarbeit sind Ihnen nicht fremd.
Wenn Sie eine anerkannte pädagogische Ausbildung als Oberstufenlehrperson und allenfalls Erfahrung im Kleinklassen-Unterricht aufweisen, dann sind Sie bei uns richtig. Sie erhalten die Gelegenheit für den Aufbau einer langfristigen Perspektive, die enge und konstruktive Zusammenarbeit in einem interdisziplinären und überschaubaren Team, eine
moderne Infrastruktur, zeitgemässe Arbeitsbedingungen, interne Weiterbildungen und die
Chance, die Schule im Rahmen der Qualitätssicherung aktiv mitzugestalten.
Auf Wunsch kann eine attraktive Wohnung für Singles oder Familien in der schönen Gemeinde Regensberg zur Verfügung gestellt werden.
Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Gerne erteilt Ihnen Peter Hofmann,
071 244 94 80 oder [email protected] weitere Auskunft. Informationen über die
Schule finden Sie unter www.schlossregensberg.ch.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen bis am 20. Mai 2016 an:
Peter Hofmann, schulpersonal.ch gmbh, Postfach 63, 9403 Goldach, Schweiz
oder an [email protected] Bewerbungen per E-Mail sind willkommen.
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Öffentliche Volksschulen
Kindergartenstufe
Sennwald
Kindergarten 22 Lektionen
→→ Dauer 24. Oktober 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Salez
→→ Kontakt Eveline Solenthaler, Schulleiterin,
T 081 740 48 50, [email protected]­
schulen-sennwald.ch
→→ Adresse Politische Gemeinde Sennwald,
Schulverwaltung, Christoph Friedrich,
­Schulratspräsident, Rathaus, Spengelgass 10,
9467 Frümsen
→→ Frist 3. Juni 2016
Eine Kindergärtnerin sieht Mutterfreuden entge­
gen. Wir suchen deshalb ab den Herbstferien bis
voraussichtlich Ende Schuljahr 2016/17 eine ini­
tiative und kooperative Kindergartenlehrperson
für die Führung eines Zweijahreskindergartens
im idyllischen Dorf Salez im St.Galler Rheintal.
Das Pensum beträgt 22 Lektionen, d. h. Unterricht
an allen Vormittagen und am Dienstagnachmit­
tag. Gemeinsam mit der Kindergärtnerin der Pa­
rallelklasse werden Sie in enger Zusammenarbeit
das Unterrichtsprogramm in einem speziellen
Setting gestalten. Dabei ergeben sich interessan­
te Möglichkeiten, differenziert, lernstands- und
interessenorientiert mit den Kindern zu arbei­
ten. Damit zwei Kinder­gartenklassen in nur ei­
400 Schulblatt 5/2016
nem, jedoch sehr gross­zügigen Kindergarten­
gebäude unterrichtet werden können, wird jede
Klasse je einen Vormittag in einem «Waldschul­
zimmer» und in der Turnhalle verbringen. Wenn
Sie dieses Konzept reizt, Sie gerne in einem klei­
nen Team intensiv zusammenarbeiten, Erfah­
rung mit Waldpädagogik oder mit Outdoorakti­
vitäten mitbringen und gerne neue, interessante
Erfahrungen machen möchten, dann sind Sie das
neue Teammitglied, das wir suchen. Allenfalls be­
steht die Möglichkeit, die Stellvertretung mit ei­
ner längerfristigen Anstellung fortzusetzen. Wir
freuen uns auf Ihre Bewerbung mit den üblichen
Unterlagen in elektronischer oder in Papierform!
Weitere Informationen über das Konzept oder
Auskunft zu Ihren Fragen erhalten Sie gerne von
unserer Schulleiterin.
→→ Link www.schulen-sennwald.ch
Lütisburg
Kindergarten 22 bis 24 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Lütisburg
→→ Kontakt Walder Remo, Schulleiter,
T 071 931 25 79 (S) oder M 079 320 00 73,
[email protected]
→→ Adresse Primarschulgemeinde Lütisburg,
Flawilerstrasse 27, 9604 Lütisburg
→→ Frist 20. Mai 2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Für eine unserer jahrgangsgemischten Kinder­
gartenklassen suchen wir eine engagierte, kre­
ative und kooperative Kindergartenlehrperson.
Sind Sie eine Person, die aktiv und mit viel Herz­
blut gerne mit den jüngsten Kindern arbeitet?
Dann freuen sich die 21 Kinder aus Lütisburg
auf Sie. Stufenübergreifende Anlässe und Pro­
jekte haben in unserer Schulgemeinde ihren fes­
ten Platz. Sie erwartet ein innovatives Team und
eine schöne Schulanlage mit moderner Infra­
struktur. Unser Kinder­garten liegt wunderbar
im Grünen, die Kinder sind darum auch regel­
mässig im Wald. Wir bieten professionelle Un­
terstützung durch die Schulleitung. In unserer
ländlich geprägten ­Schule arbeiten Sie zudem mit
unserer Heil­pädagogin im Rahmen der integra­
tiven Schulform zusammen. Wenn Sie an dieser
anspruchsvollen Aufgabe interessiert sind, freu­
en wir uns auf Ihre Bewerbung mit den üblichen
Unterlagen.
Zuzwil
Kindergarten 24 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Zuzwil
→→ Kontakt Cécile Hüppi, Schulleiterin,
T 058 228 28 44 oder M 078 604 85 58,
[email protected]
→→ Adresse Schule Zuzwil, Schulleiterin
Cécile Hüppi, Unterdorfstrasse 36a, 9524 Zuzwil
oder [email protected]
→→ Frist 29. Mai 2016
Wir suchen auf den Sommer 2016 eine aufgestell­
te, motivierte, engagierte und teamfähige Lehr­
person für ein Vollpensum im Kindergarten. Sind
Sie begeistert, die Kleinsten an unserer Schule mit
viel Herzblut zu unterrichten? Bringen Sie dazu
Belastbarkeit, Enthusiasmus und eine gesunde
Portion Humor mit? Dann sind Sie bei uns ge­
nau richtig und wir freuen uns jetzt schon auf
Ihre Bewerbung. Wir sind eine moderne und leis­
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
tungsstarke Schule und verfügen über fortschritt­
liche Weiterbildungsmodalitäten. Ein spannendes
Team sowie ein sehr grosszügiger und schöner
Kindergartenraum erwarten Sie. Zudem unter­
stützen Sie vor Ort eine Heilpädagogin, eine Lehr­
person für DaZ sowie eine Logopädin. Das Sekre­
tariat und die Schulleitung unterstützen Sie aktiv.
Zögern Sie nicht, Ihre Fragen an die Schulleitung
zu richten. Bewerbungen per Mail sowie per Post
sind willkommen.
Primarstufe
Häggenschwil
Kindergarten/Primarschule
Unterstufe AdL – Teamteaching
30 bis 40 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Häggenschwil
→→ Kontakt Maya Boppart, T 079 639 12 38,
[email protected]
→→ Adresse Schule Häggenschwil, Dorfstrasse 4,
9312 Häggenschwil oder [email protected]
schule-haeggenschwil.ch
→→ Frist 27. Mai 2016
Wir sind eine altersdurchmischte Primarschule.
Das Dorf Häggenschwil liegt in der näheren Um­
gebung der Stadt St.Gallen sowie der Region Bo­
densee. Auf das neue Schuljahr suchen wir eine
initiative, kooperative und motivierte Lehrper­
son. Sie arbeiten im Kindergarten sowie auf der
Unterstufe im Teamteaching. Ihre Chance ist un­
ser Angebot, Ihre Fachkompetenzen, Ihre Krea­
tivität und Ihre ressourcenorientierte Arbeits­
weise einzubringen. Sie gestalten zusammen mit
dem Team eine zukunftsorientierte Schule. Dabei
haben Sie die Möglichkeit, stufenübergreifend zu
arbeiten. Ihre Kompetenzen bestehen darin, eine
Lernumgebung zu schaffen, in der die ­Kinder ihre
Schulblatt 5/2016 401
Stärken entfalten und ihre Defizite kompensie­
ren können. Das ganzheitliche Fördern und For­
dern der Kinder ist Ihnen wichtig, dabei steht
das Kind als Individuum im Zentrum. Alters­
gemischte Lerngruppen sind für Sie ein zukunfts­
orientiertes Schulmodell mit vielen positiven As­
pekten. Sie bringen Ideen und Kompetenzen für
stufenübergreifendes Denken und Arbeiten mit.
Sie sind flexibel, offen, neugierig und interessiert
an innovativen Schulentwicklungsfragen und ha­
ben Lust, diese zusammen mit uns umzusetzen?
Dann sind Sie an unserer Schule am richtigen Ort.
Wir bieten eine moderne Schule mit guter Infra­
struktur und grosszügigen Rahmenbedingungen.
Ein schulischer Heilpädagoge unterstützt Sie in
Ihrem Schulalltag. Haben wir Ihr Interesse ge­
weckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung
per Mail oder per Post.
→→ Link www.schule-haeggenschwil.ch
Thal
Primarstufe 75 Prozent
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Staad
→→ Kontakt Marco Hollenstein, Schulleiter,
T 078 263 29 04, [email protected]
schulethal.ch
→→ Adresse Schule Thal, Postfach 36,
9422 Staad
→→ Frist 20. Mai 2016
Zur Ergänzung unseres Lehrerteams im Schul­
kreis Staad, Schulhaus Risegg, suchen wir ab
­August 2016 eine Lehrperson für die Primarstu­
fe, ca. 75 Prozent. Sie übernehmen in der 3. und
5. Klasse insgesamt 19 Entlastungs- und Team­
teachinglektionen, vor allem in den Fächern Eng­
lisch, Französisch und Deutsch. In der 4. Klas­
se erteilen Sie zusätzlich drei Lektionen Sport
pro Woche. Die Anstellung ist für das Schuljahr
2016/17 befristet mit der Option auf Verlänge­
rung. Es erwartet Sie ein kollegiales und engagier­
402 Schulblatt 5/2016
tes Lehrerteam. Die Klassenlehrpersonen stehen
Ihnen bei Bedarf beratend zur Seite. Ebenfalls er­
halten Sie professionelle Unterstützung durch die
Schulleitung, die Schulsozialarbeit sowie in der 3.
Klasse durch die ISF-Lehrerin. Wenn Sie Freude
an der Arbeit mit Schülern unterschiedlichen Al­
ters haben, motiviert sind und über die Lehrbe­
fähigung auf der Primarstufe inkl. Englisch ver­
fügen, dann erwarten wir gerne Ihre Bewerbung
mit den vollständigen Unterlagen.
→→ Link www.schulethal.ch
Rebstein
Mittelstufe, 5. Klasse 90 Prozent
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Schulhaus Burggut, Rebstein
→→ Kontakt Eveline Pfister, Schulleiterin,
T 071 770 00 43, [email protected]
→→ Adresse Primarschulgemeinde Rebstein,
Alte Landstrasse 75, 9445 Rebstein
→→ Frist 22. Mai 2016
In unserer Schulgemeinde wird die Stelle einer
Mittelstufenlehrperson frei. Wir suchen deshalb
eine motivierte, engagierte Lehrperson. Mit Vor­
teil verfügen Sie über die Berechtigung, Englisch
zu unterrichten. Vertiefte Informatikkenntnis­
se wären ein weiteres grosses Plus. Die Stelle ist
vorerst auf Ende Schuljahr 2016/17 befristet, mit
Option auf Verlängerung zu 100 Prozent. Unsere
Schule bietet nebst einer guten Infrastruktur eine
aktive Schulleitung und praktiziert schon seit über
20 Jahren das Integrative Schulsystem ISF. Es er­
wartet Sie ein offenes, engagiertes Lehrerkolle­
gium. Wir freuen uns auf eine zuverlässige, ein­
satzfreudige und flexible Lehrperson, die ihre
neue Klasse verantwortungsvoll führt, mit Be­
geisterung unterrichtet und konstruktives Zu­
sammenarbeiten innerhalb des Teams schätzt.
Senden Sie uns bitte Ihre Bewerbung mit den üb­
lichen Unterlagen. Wir freuen uns auf Ihre Kon­
taktaufnahme mit unserer Schulleiterin.
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Rebstein
Unterstufe, 3. Klasse 100 Prozent
→→ Dauer 1. September 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Schulhaus Schachen, Rebstein
→→ Kontakt Eveline Pfister, Schulleiterin,
T 071 770 00 43, [email protected]
→→ Adresse Primarschulgemeinde Rebstein,
Alte Landstrasse 75, 9445 Rebstein
→→ Frist 22. Mai 2016
Eine unserer Unterstufenlehrpersonen sieht Mut­
terfreuden entgegen. Wir suchen deshalb eine
motivierte, engagierte Lehrperson als Stellver­
tretung. Mit Vorteil verfügen Sie über die Berech­
tigung, Englisch zu unterrichten und wären so fle­
xibel, die Stelle wenn nötig bereits zu Beginn des
Schuljahres anzutreten. Ab Januar 2017 könnte
das Pensum, sofern gewünscht, zugunsten der
jetzigen Stelleninhaberin leicht reduziert werden.
Die Stelle ist vorerst auf Ende Schuljahr 2016/17
befristet, mit Option auf Verlängerung. Unse­
re Schule bietet nebst einer guten Infrastruktur
eine aktive Schulleitung und praktiziert schon seit
über 20 Jahren das Integrative Schulsystem ISF.
Es erwartet Sie ein offenes, engagiertes Lehrer­
kollegium sowie ein Schulhaus mit grosszügigen
Räumlichkeiten und attraktiver Aussenanlage.
Wir freuen uns auf eine zuverlässige, einsatzfreu­
dige und flexible Lehrperson, die ihre neue Klasse
verantwortungsvoll führt, mit Begeisterung un­
terrichtet und konstruktives Zusammenarbeiten
innerhalb des Teams schätzt. Senden Sie uns bit­
te Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen.
Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme mit
unserer Schulleiterin.
Gams
1./2. Klasse, beginnend mit einer
2. Klasse 27 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schuleinheit Hof
→→ Kontakt Eugen Huber, Schulleiter,
T 081 750 34 61, [email protected]
→→ Adresse Schulverwaltung Gams,
­Haagerstrasse 5, Postfach 162, 9473 Gams
→→ Frist 20. Mai 2016
Die Primarschule an der Schuleinheit Hof be­
steht aus je zwei parallelen 1. und 2. Klassen. Seit
Sommer 2015 setzen wir das Gamser Förderkon­
zept um. Dieses bezweckt mit Individualisierung,
Binnendifferenzierung und kooperativen Lern­
formen. Wollen Sie die Zusammenarbeit mit der
Schulischen Heilpädagogin, der Teamteacherin
und den anderen Lehrpersonen mitgestalten?
Mit Ihren Kolleginnen planen Sie grössere Lern­
einheiten, bereiten einzelne Lektionen zusam­
men vor und erteilen diese gemeinsam. Sie sind
als Primarlehrperson ausgebildet und geben Ihr
Bestes, damit Ihre begeisterungsfähigen Schüle­
rinnen und Schüler mit Freude die grundlegen­
den Schritte zum lebenslangen Lernen gehen und
dabei ihre Selbstwirksamkeit entdecken und aus­
bauen. Wenn Sie gerne in einem kleinen Team zu­
sammenarbeiten und Interesse am binnendiffe­
renzierten und kooperativen Lernen haben, sind
Sie das neue Teammitglied, das wir suchen.
→→ Link www.gams.ch
Gommiswald
Englisch und Teamteaching
5./6. Klasse 7 Lektionen
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Gommiswald – Standort Gebertingen
→→ Kontakt Roger Häubi, Schulleiter,
T 058 228 70 61, [email protected]
gommiswald.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Schulblatt 5/2016 403
→→ Adresse Schule Gommiswald, Schulverwaltung, Postfach, 8737 Gommiswald, oder an
[email protected]
→→ Frist 20. Mai 2016
Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir eine
aufgestellte, motivierte und dynamische Lehr­
person für den Englischunterricht (4 Lektionen)
und das Teamteaching (3 Lektionen) in einer
5./6. Klasse in Gebertingen. Sie besitzen die Eng­
lischausbildung auf der Primarschule und haben
Interesse, den Englischunterricht und das Team­
teaching zusammen mit einer erfahrenen Lehr­
person zu unterrichten? Dann sind Sie bei uns in
Gebertingen genau richtig. Das Pensum beträgt
7 Lektionen und kann auf zwei Vormittage verteilt
werden. Es erwartet Sie ein kleines, aufgestelltes,
innovatives und herzliches Team in einem über­
schaubaren Rahmen mit herrlicher Aussicht auf
den Zürichsee und einer sehr guten Infrastruk­
tur. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung schriftlich
oder digital an die Schule Gommiswald. Bei Fra­
gen oder Unklarheiten steht Ihnen unser Schul­
leiter Roger Häubi gerne zur Verfügung.
Gommiswald
Primarschule 3./4. Klasse,
Klassenlehrperson 27 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Gommiswald – Standort Ernetschwil
→→ Kontakt Roger Häubi, Schulleiter,
T 058 228 70 61, [email protected]
gommiswald.ch
→→ Adresse Schule Gommiswald, Schulverwaltung, Postfach, 8737 Gommiswald oder an
[email protected]
→→ Frist 30. Mai 2016
Aus diesem Grund suchen wir auf das Schuljahr
2016/17 eine zuverlässige, eigenverantwortliche
und motivierte Lehrperson für unsere 3./4. Klas­
se in Ernetschwil. Sie möchten in einem kleinen
Ort mit einem schmucken und mit toller Infra­
struktur ausgestatteten Schulhaus arbeiten? Dann
sind Sie bei uns richtig. Bitte senden Sie Ihre
Bewerbung schriftlich oder digital an die Schu­
le Gommiswald. Bei Fragen oder Unklarheiten
steht Ihnen unser Schulleiter Roger Häubi ger­
ne zur Verfügung.
Schmerikon
Mittelstufe 80 bis 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schmerikon
→→ Kontakt Felix Rüegg, Schulleiter,
T 043 521 16 65, [email protected]
schule-schmerikon.ch
→→ Adresse Schule Schmerikon, Postfach 44,
8716 Schmerikon
→→ Frist 23. Mai 2016
Wir suchen auf Beginn des Schuljahres 2016/17
eine motivierte, teamorientierte Klassenlehr­
person für die Mittelstufe. Die Stelle ist unbefristet
und umfasst ein Vollpensum. Wir wünschen uns
eine einsatzfreudige, kreative Lehrperson, die mit
viel Engagement zu Werke geht. Eine unterstüt­
zende Schulführung, ISF und Schulsozialarbeit
sind bei uns eine Selbstverständlichkeit. Schmeri­
kon ist eine kleine, sonnige Gemeinde am oberen
Zürichsee. Wenn Sie in einem offenen und kolle­
gialen Team und in einer überschaubaren Schu­
le mit sehr guter Infrastruktur tätig sein möch­
ten, senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen.
Der jetzige Stelleninhaber möchte sich nach lang­
jähriger Tätigkeit an unserer Schule einer neuen
Herausforderung stellen und sich neu ausrichten.
Daher verlässt er uns auf Ende des Schuljahres.
404 Schulblatt 5/2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Rapperswil-Jona
Unterstufenlehrperson 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Jona
→→ Kontakt Yvonne Schuler, Leiterin
­ ersonaldienst Schule, T 055 225 80 05,
P
[email protected]
→→ Adresse www.rapperswil-jona.ch/de/
verwaltung/stellen/bewerben/?adId=88518
→→ Frist 27. Mai 2016
Eine unserer Unterstufenlehrerinnen wird sich
beruflich neu orientieren. Wir suchen daher per
neues Schuljahr eine motivierte und engagier­
te Lehrperson für die Übernahme einer 3. Klas­
se. Es erwartet Sie ein engagiertes Team und eine
schöne Schulanlage mit moderner Infrastruktur.
Wir bieten professionelle Unterstützung durch
die Schulleitung und verschiedene Fachstellen so­
wie fortschrittliche Anstellungsbedingungen, wie
zum Beispiel grosszügige Weiterbildungsmodali­
täten, attraktive Versicherungsleistungen und ak­
tive Personalwertschätzung. Auf unserer Home­
page finden Sie weitere Informationen sowie
einen interessanten Filmclip über unsere Schu­
le. Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen
inkl. Motivationsschreiben, Lebenslauf, Diplom
und Arbeitszeugnissen umgehend über den in der
Bewerbungsadresse genannten Link online ein.
→→ Link www.schule.rapperswil-jona.ch
Zur Ergänzung unseres Primarschulteams su­
chen wir auf das neue Schuljahr 2016/17 eine
flexible, engagierte und kooperative Lehrper­
son, welche sich in den verschiedensten Unter­
richtsstufen (1. bis 6. Klasse) zu Hause fühlt. Mit
grosser W
­ ahrscheinlichkeit beträgt Ihr Unter­
richtspensum 14 Lektionen. Diese wären nach
aktuellem Stundenplan von Dienstag bis Frei­
tag jeweils am Morgen (4 × 3 Lektionen) und am
Dienstagnachmittag (2 Lektionen) gesetzt. Sie
würden momentan als Fachlehrperson Sport
und als Teamteaching-Lehrperson in verschie­
denen Fachbereichen eingesetzt werden. Unsere
Klassen werden in Doppelklassen im Zweijah­
resturnus geführt. Unterstützt werden Sie durch
ein kollegiales Team, die Schulische Heilpäda­
gogin, die DaZ-Lehrperson, die Schulsozialar­
beit, die Schulleitung und eine gute Infrastruktur.
St.Peterzell ist einerseits mit dem PW gut erreich­
bar (ab St.Gallen: 35 Minuten / ab Herisau: 20 Mi­
nuten / ab Wil: 35 Minuten) und auch per ÖV ist
das ländliche Dorf gut erschlossen (ab St.Gallen:
40 Minuten / ab Herisau: 30 Minuten / ab Wil: 45
Minuten). Fühlen Sie sich angesprochen und ver­
fügen über eine entsprechende Ausbildung? Dann
freuen wir uns, Ihre Bewerbungsunterlagen (ger­
ne digital) entgegenzunehmen und Sie persönlich
bei einem Vorstellungsgespräch kennenzulernen.
→→ Link www.schule-on.ch
Kirchberg
Unterstufe 9 Lektionen
Oberes Neckertal
Teamteaching, Sport ca. 50 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Primarschule St.Peterzell
→→ Kontakt Alex Porta, T 079 208 77 82,
[email protected]
→→ Adresse Schule Oberes Neckertal,
­Schulleitung Primar, Dorf 13a, 9127 St.Peterzell
→→ Frist 21. Mai 2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Bazenheid
→→ Kontakt Priska Lussmann, Schulleiterin,
T 071 932 00 72 (S) oder T 079 691 35 73 (P),
[email protected]
→→ Adresse Schulpräsidium, Gemeindehaus,
9533 Kirchberg
→→ Frist 23. Mai 2016
Schulblatt 5/2016 405
Für zwei Unterstufenklassen haben wir ein Teil­
pensum von neun Lektionen zu besetzen. Es han­
delt sich um vier Lektionen Teamteaching und
fünf Lektionen Entlastung. Wir suchen daher
eine motivierte, flexible und fachlich versierte
Lehrperson. Sind Sie an einer verbindlichen Zu­
sammenarbeit mit den beiden Klassenlehrerin­
nen interessiert und zählen Sie Teamfähigkeit zu
Ihren Stärken, dann freuen wir uns über Ihre Be­
werbung. Für Fragen steht Ihnen die Schulleite­
rin gerne zur Verfügung.
→→ Link www.kirchberg-schulen.ch
Gähwil
Unterstufe im Teilpensum
7 bis 10 Lektionen
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Gähwil
→→ Kontakt Barbara Inauen, Schulleiterin,
T 071 931 24 10, [email protected]
schule-gaehwil.ch
→→ Adresse Schulleitung, Schulstrasse 12,
9534 Gähwil, oder [email protected]
schule-gaehwil.ch
→→ Frist 27. Mai 2016
Wir suchen eine motivierte und engagierte Lehr­
person, welche gerne intensiv mit unserer haupt­
verantwortlichen Lehrperson zusammenarbeitet,
aber auch selbstständig Lektionen planen und
durchführen möchte. Das Pensum umfasst sechs
Lektionen Unterricht in der 1./2. Klasse sowie
1 ek­tion Begabungsförderung pro Woche. Je nach
Ausbildung können zusätzlich drei Lektionen
Englisch in der 3. Klasse oder zwei Lektionen Sport
in der 5./6. Klasse übernommen werden. Die Stel­
le ist vorerst auf ein Jahr befristet. Erste Auskünfte
erhalten Sie von der Schulleiterin Barbara Inauen.
Ihre Bewerbung senden Sie per Mail oder per Post.
Hinweis: Liegen geeignete Bewerbungen vor, fin­
den die Vorstellungsgespräche schon früher statt.
406 Schulblatt 5/2016
Flawil
3. Primarklasse 40 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Flawil, Schulhaus Feld
→→ Kontakt Christina Germann, Schulleiterin,
T 071 393 10 63, [email protected]
→→ Adresse Schulverwaltung Flawil,
Bahnhofstrasse 6, 9230 Flawil
→→ Frist 31. Mai 2016
Wir suchen für unsere 3. Klasse im Dreijahrestur­
nus eine motivierte, einsatzfreudige und teamori­
entierte Lehrperson. Die Klasse wird im Jobsha­
ring geführt. Ihr Pensum beträgt rund 40 Prozent
mit Klassenverantwortung. Es erwarten Sie ein
kollegiales, hilfsbereites Team sowie ein gut ein­
gerichteter Arbeitsplatz. Die Schulleiterin und
weitere Fachstellen unterstützen Sie in Ihrer täg­
lichen Arbeit. Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Ergän­
zende Auskünfte erteilt Ihnen die Schulleiterin
Christina Germann.
Oberstufe
Kaltbrunn
Stellvertretung Sekundarlehrperson
phil. II 100 Prozent
→→ Dauer 12. September bis 30. September 2016
→→ Ort Kaltbrunn
→→ Kontakt Thomas Grünenfelder, Schulleitung,
T 055 293 44 40, [email protected]
schule-kaltbrunn.ch
→→ Adresse Oberstufe Kaltbrunn, Schulleitung,
Schulweg 3, 8722 Kaltbrunn
→→ Frist 27. Mai 2016
Eine Klassenlehrperson bezieht in den letzten drei
Septemberwochen 2016 einen Urlaub. Daher su­
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
chen wir für die Zeit vom 12. bis 30. September
2016 eine Oberstufenlehrperson phil. II für unse­
re 3. Sekundarklassen. Fächer: Mathematik, NT,
MNU, IG, Werken. Das Pensum kann angepasst
werden. Kaltbrunn, im Linthgebiet zwischen Zü­
richsee und Walensee gelegen, führt eine Ober­
stufe mit sechs Real- und acht Sekundarklassen
sowie einer Kleinklasse. Unsere moderne Schul­
anlage in einer wunderschönen ländlichen Um­
gebung verfügt über eine ausgezeichnete Infra­
struktur. Wenn Sie als einsatzfreudige Lehrperson
interessiert sind, in einem engagierten Team mit­
zuarbeiten, freuen wir uns auf Ihre umgehende
schrift­liche Bewerbung.
→→ Link www.schule-kaltbrunn.ch
Schmerikon
2. Realklasse mit Klassenlehrer­
funktion 70 bis 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schmerikon
→→ Kontakt Martin Stössel, Schulleiter Oberstufe,
T 055 292 11 05, [email protected]
schule-schmerikon.ch
→→ Adresse Schulleitung OS Schmerikon,
Martin Stössel, Oberseestrasse 1,
8716 Schmerikon, oder [email protected]
schule-schmerikon.ch
→→ Frist 31. Mai 2016
Du förderst mit deinen Kompetenzen als Klas­
senlehrperson die persönlichen Fähigkeiten un­
serer Schülerinnen und Schüler einer 2. Real­
klasse und unterrichtest nach Möglichkeit oder
Absprache die Fächer Deutsch, Mathematik, Räu­
me und Zeiten, IG und eventuell weitere Fächer
(Sport, Englisch, Französisch, NT etc.) entspre­
chend deinen Qualifikationen. Du bist eine jun­
ge oder jung gebliebene, kooperative Lehrperson
mit Interesse am offenen Unterricht, einem guten
Gefühl für die Bedürfnisse unserer Schülerinnen
und Schüler und der Motivation, durch einen en­
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
gagierten Unterricht unsere Lernenden optimal
zu unterstützen. Du hast die Chance, eine lang­
fristige Perspektive an einer kleinen Schule auf­
zubauen, an der sich Fortschritt und bewährte
Methoden verbinden. Du kannst dich in einem
kollegialen Team mit deinem Wissen einbringen
und auch von unseren Erfahrungen profitieren.
Du bringst eine EDK-anerkannte pädagogische
Ausbildung und Lehrbefähigung für die Oberstu­
fe und Berufserfahrung (allenfalls Praktikums­
erfahrung) auf der Realstufe mit. Wir sind eine
kleine und überschaubare Oberstufe mit moder­
ner Infrastruktur in ländlicher Umgebung am
oberen Zürichsee und bieten unseren Mitarbei­
tenden bestmögliche Arbeitsbedingungen. Gerne
erteilt Schulleiter Martin Stössel weitere Auskunft.
Wir freuen uns auf deine Bewerbungsunterlagen
per Post oder per Mail.
→→ Link www.schule-schmerikon.ch
Rapperswil-Jona
Oberstufenlehrperson phil. II
90 bis 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Rapperswil-Jona
→→ Kontakt Yvonne Schuler, Leiterin
­ ersonaldienst Schule, T 055 225 80 05,
P
[email protected]
→→ Adresse www.rapperswil-jona.ch/de/
verwaltung/stellen/bewerben/?adId=87673
→→ Frist 27. Mai 2016
Zur Ergänzung des Oberstufenteams im Schul­
haus Burgerau suchen wir per neues Schuljahr
2016/17 eine motivierte Fachlehrperson auf die
erste Sekundarstufe. Sie erteilen die Fächer Ma­
thematik, Natur & Technik, Sport und allenfalls
Werken Metall. Es erwarten Sie ein engagiertes
Team und eine schöne Schulanlage mit moderner
Infrastruktur. Wir bieten professionelle Unter­
stützung durch die Schulleitung und verschiedene
Fachstellen sowie fortschrittliche Anstellungsbe­
Schulblatt 5/2016 407
dingungen wie zum Beispiel grosszügige Weiter­
bildungsmodalitäten, attraktive Versicherungs­
leistungen und aktive Personalwertschätzung. Auf
unserer Homepage finden Sie weitere Informatio­
nen sowie einen interessanten Filmclip über un­
sere Schule. Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsun­
terlagen inkl. Motivationsschreiben, Lebenslauf,
Diplome und Arbeitszeugnisse über den in der
Bewerbungsadresse genannten Link online ein.
→→ Link www.schule.rapperswil-jona.ch
Oberes Neckertal
Oberstufenlehrperson 18 Lektionen
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort St.Peterzell
→→ Kontakt Marianne Scherrer, Schulleiterin,
T 079 793 49 14, [email protected]
schule-on.ch
→→ Adresse Schule Oberes Neckertal,
­Schulleitung Oberstufe Marianne Scherrer,
Baumgarten 9, 9127 St.Peterzell
→→ Frist 20. Mai 2016
An unserer kleinen, ländlichen Oberstufe mit
knapp hundert Jugendlichen wird auf das Schul­
jahr 2016/17 ein Pensum frei. Unser Wunsch­
kandidat ist männlich, hat Berufserfahrung und
kann als Fachlehrperson sowohl Sport als auch
Englisch und Deutsch unterrichten. Wenn Sie
diese Kriterien oder einen Teil davon erfüllen,
lernen wir Sie sehr gerne kennen. Unsere Ober­
stufe liegt in St.Peterzell im Oberen Neckertal.
Wir sind auch mit dem ÖV gut zu erreichen, das
Postauto hält direkt vor der Schule (40 Minuten
ab St.Gallen, 20 Minuten ab Wattwil). Je nach
Fähig­keiten kann das Pensum noch leicht er­
weitert werden. Wir sind ein gut durchmischtes
Team und legen grossen Wert auf Zusammenar­
beit. Gerne beantwortet Ihnen die Schulleiterin,
­Marianne Scherrer, Fragen zu dieser Stelle. Die
üblichen Bewerbungsunterlagen senden Sie bit­
te per Mail als PDF oder per Post.
408 Schulblatt 5/2016
Bütschwil-Ganterschwil-Lütisburg
Sekundarlehrperson phil. I,
Klassenlehrperson 80 bis 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Bütschwil
→→ Kontakt Patrick Naef, Schulleiter,
T 071 982 89 88, [email protected]
→→ Adresse OS BuGaLu, Schulverwaltung,
Grämigerstrasse 6, 9606 Bütschwil
→→ Frist 20. Mai 2016
Sie übernehmen die Klassenverantwortung ei­
ner 1. Sekundarklasse mit ca. 16 Schülerinnen
und Schülern plus zusätzliche Lektionen in den
2. Sekundarklassen. Dabei unterrichten Sie haupt­
sächlich die Fächer Deutsch, Englisch, Franzö­
sisch, Räume und Zeiten, Arbeitsstunde und nach
Möglichkeit ICT. Durch die Doppelführung der
Klassen besteht teilweise die Möglichkeit, Lekti­
onen parallel zu unterrichten und es ist eine enge
Zusammenarbeit mit der erfahrenen Parallellehr­
person möglich. Das Oberstufenzentrum BuGa­
Lu umfasst rund 200 Schülerinnen und Schüler in
zwölf Klassen inkl. einer Kleinklasse. Bei uns er­
wartet Sie ein offenes, hochmotiviertes Team und
eine moderne Infrastruktur. Auf unserer Home­
page erhalten Sie einen ersten Eindruck. Wir freu­
en uns auf Ihre Bewerbung. Gerne erteilt Ihnen
Schulleiter Patrick Naef weitere Auskünfte.
→→ Link www.bugalu.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Kleinklassen / Schulische
Heilpädagogik
zierten, kooperativen Lernen haben, sind Sie das
neue Teammitglied, das wir suchen.
→→ Link www.gams.ch
Gams
Integrierte Schulische Förderung in
der Primarschule (1. und 2. Klasse)
8 bis 12 Lektionen
Rapperswil-Jona
Schulische Heilpädagogik
60 bis 80 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schuleinheit Hof
→→ Kontakt Eugen Huber, Schulleiter,
T 081 750 34 61, [email protected]
→→ Adresse Schulverwaltung Gams,
Haagerstrasse 5, Postfach 162, 9473 Gams
→→ Frist 20. Mai 2016
Seit Sommer 2015 setzen wir das Gamser Förder­
konzept um. Dieses bezweckt mit Individualisie­
rung, Binnendifferenzierung und kooperativen
Lernformen, dass möglichst viele Schülerinnen
und Schüler mit besonderem Bildungsbedarf die
Regelklassen der Volksschule besuchen können.
Die Schuleinheit Hof deckt in vier Kindergar­
ten- und vier Primarschulklassen den ersten Zy­
klus ab. Aus unseren Erfahrungen mit der Umset­
zung des Förderkonzepts wollen wir künftig die
integrierte schulische Förderung im ersten Zyk­
lus mit zwei Schulischen Heilpädagogen im Teil­
pensum gewährleisten. Wir suchen deshalb eine
Heilpädagogin / einen Heilpädagogen mit Erfah­
rung als Klassenlehrperson in der Primarschule.
Im Klassenverband führen Sie die Fördermass­
nahmen durch. Sie unterstützen und beraten die
Lehrpersonen in der Unterrichtsgestaltung, in­
dem Sie die Lektionen gemeinsam mit ihnen vor­
bereiten und erteilen. So ergeben sich interessante
Möglichkeiten, differenziert, lernstand- und in­
teressenorientiert mit den Kindern zu arbeiten
und die Lehrpersonen dabei zu unterstützen, dies
auch in den üblichen Lektionen weiterzuführen.
Wenn Sie gerne in einem kleinen Team zusam­
menarbeiten und Interesse am binnendifferen­
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Jona
→→ Kontakt Yvonne Schuler, Leiterin
­ ersonaldienst Schule, T 055 225 80 05,
P
[email protected]
→→ Adresse www.rapperswil-jona.ch/de/
verwaltung/stellen/bewerben/?adId=88402
→→ Frist 27. Mai 2016
Eine unserer Schulischen Heilpädagoginnen wird
sich per neues Schuljahr 2016/17 beruflich neu
orientieren. Wir suchen daher für das Primar­
schulhaus Weiden in Jona eine innovative und an
Schulentwicklung interessierte Lehrperson mit
abgeschlossener Ausbildung in Schulischer Heil­
pädagogik. Weiter wünschen wir uns eine Lehr­
person, welche die Bereitschaft mitbringt, die Kin­
der integrativ in den Klassen zu begleiten sowie
Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit den Klas­
senlehrpersonen legt. Das Pensum umfasst rund
19 Lektionen am Kind auf der Kindergarten-,
Unter- und Mittelstufe. Es erwartet Sie ein enga­
giertes, kleines Team und eine schöne Schulan­
lage mit moderner Infrastruktur. Wir bieten pro­
fessionelle Unterstützung durch die Schulleitung
und verschiedene Fachstellen sowie fortschritt­
liche Anstellungsbedingungen wie zum Beispiel
grosszügige Weiterbildungsmoda­litäten, attrak­
tive Versicherungsleistungen und aktive Perso­
nalwertschätzung. Bitte reichen Sie Ihre Bewer­
bungsunterlagen inkl. Motivationsschreiben,
Lebenslauf, Diplome und Arbeitszeugnisse um­
gehend über den in der Bewerbungs­adresse ge­
nannten Link auf elektronischem Weg ein.
→→ Link www.schule.rapperswil-jona.ch
Schulblatt 5/2016 409
Flawil
Schulische Heilpädagogik
38 Lektionen
Niederwil
Schulische Heilpädagogik
12 bis 16 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Flawil
→→ Kontakt Gabriela Dschulnigg,
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Niederwil
→→ Kontakt Susanne Rietmann, Schulleiterin,
T 075 430 65 00, [email protected]
schuleflawil.ch
→→ Adresse Schulverwaltung, Bahnhofstrasse 6,
9230 Flawil
→→ Frist 20. Mai 2016
T 071 393 82 07 oder M 079 260 59 87,
[email protected]
→→ Adresse Primarschule Niederwil, Sektretariat,
Im Dorf 10, 9203 Niederwil
→→ Frist 18. Mai 2016
In der Schule Flawil fördern wir die Schülerin­
nen und Schüler auf der Unterstufe integrativ. Auf
der Mittelstufe führen wir als Alternative zur in­
tegrativen Förderung auch eine Kleinklasse. Auf
Beginn des Schuljahres 2016/17 suchen wir zwei
kompetente, engagierte und teamfähige Lehrper­
sonen zur Unterstützung der Kinder in der Regel­
klasse. Idealerweise haben Sie die Ausbildung für
Schulische Heilpädagogik abgeschlossen oder an­
gefangen. Auch erfahrene Lehrpersonen mit der
Bereitschaft diese Ausbildung zu absolvieren, sind
bei uns willkommen. Im Schulhaus Grund stehen
33, in der Aussenschule Alterschwil fünf Lektio­
nen zur Verfügung. Das Gesamtpensum von 38
Lektionen kann nach Ihren Wünschen und in Ab­
sprache mit der Schulleitung aufgeteilt werden.
Schätzen Sie eine professionelle, lösungsorien­
tierte Zusammenarbeit in einem offenen, moti­
vierten Team? Sind Sie eine begeisterte Lehrper­
son mit Freude an individueller Förderung und
Beratungsaufgaben? Dann sollten wir uns ken­
nenlernen. Die Schulleiterin erteilt gerne weite­
re Auskünfte. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung
per Post oder E-Mail.
In unserer Primarschule werden die Schülerinnen
und Schüler integrativ gefördert. Wir suchen zur
Ergänzung unseres Förderteams im Teilpensum
eine motivierte Fachperson SHP für den Kin­
dergarten und die Unterstufe (auch nur Unter­
stufe möglich). Neben der Kooperation mit den
Klassenlehrpersonen und weiteren Fachpersonen
pflegen die beiden SHP-Lehrpersonen einen re­
gelmässigen Austausch im Fachteam. Es erwartet
Sie ein kollegiales Team in einer überschaubaren
Schule. Wenn Sie über eine entsprechende Aus­
bildung verfügen oder diese in nächster Zeit ab­
solvieren möchten, freut sich unser offenes und
engagiertes Team über Ihre Bewerbung.
→→ Link www.schuleniederwil.ch
Verschiedene Fachbereiche
Widnau
Sport Knaben 15 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Oberstufe Gässeli Widnau
→→ Kontakt Rainer Nuber, Schulleiter,
T 071 726 70 70, [email protected]
schule-widnau.ch
→→ Adresse Rainer Nuber, Schulleiter,
­Gässelistrasse 2, 9443 Widnau
→→ Frist 20. Mai 2016
410 Schulblatt 5/2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Wir suchen für unsere Oberstufe einen Sport­
lehrer für fünf Turnklassen. Unsere Oberstufe
umfasst knapp 300 Schülerinnen und Schüler
und verfügt über eine grosszügige Infrastruktur.
Sie werden Teil eines tollen Teams, dürfen neue
Ideen einbringen und werden von allen Seiten
bestens unterstützt. Die 15 Lektionen sind be­
reits gesetzt. Stundenplanabsprachen mit ande­
ren Schulen können deshalb keine gemacht wer­
den. Erfahrungen mit dem St.Galler Schulsystem
sind für Sie von Vorteil. Der Schulleiter erteilt Ih­
nen gerne Auskunft per Telefon. Wir freuen uns
jetzt schon auf Ihre Bewerbung.
Schänis
Französisch Mittelstufe
3 bis 8 Lektionen
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Schänis und Rufi
→→ Kontakt Ruedi Eicher, Schulleiter,
T 055 619 56 85, [email protected]
schuleschaenis.ch
→→ Adresse Schulverwaltung, Postfach 46,
8718 Schänis
→→ Frist 31. Mai 2016
Sind Sie interessiert, in einem innovativen Team
zu arbeiten, verfügen über die notwendigen
Fremdsprachenkenntnisse und eine Französisch­
ausbildung (darf schon weiter zurückliegen),
freuen wir uns auf Ihre Bewerbung (auch elek­
tronisch willkommen). Die Übernahme weite­
rer Fächer wie Musik oder Turnen ist denkbar.
→→ Link www.schuleschaenis.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Rapperswil-Jona
Fachlehrperson Bildnerisches
Gestalten und eventuell Ethik
8 bis 16 Lektionen
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Rapperswil-Jona
→→ Kontakt Yvonne Schuler, Leiterin
­ ersonaldienst Schule, T 055 225 80 05,
P
[email protected]
→→ Adresse www.rapperswil-jona.ch/de/
verwaltung/stellen/bewerben/?adId=88525
→→ Frist 27. Mai 2016
Wir suchen per neues Schuljahr 2016/17 eine oder
zwei motivierte und initiative Fachlehrpersonen.
Sie unterrichten im Oberstufenschulhaus Rain
acht Lektionen Bildnerisches Gestalten. Im Ober­
stufenschulhaus Weiden sind weitere acht Lektio­
nen Bildnerisches Gestalten sowie zwei Lektionen
Ethik zu vergeben. Es besteht die Möglichkeit, in
beiden oder nur in einem der beiden Schulhäu­
ser die Lektionen zu übernehmen. Es erwarten
Sie zwei engagierte Teams und schöne Schulan­
lagen mit moderner Infrastruktur. Wir bieten pro­
fessionelle Unterstützung durch die Schulleitung
und verschiedene Fachstellen sowie fortschritt­
liche Anstellungsbedingungen wie zum Beispiel
grosszügige Weiterbildungsmodalitäten, attrakti­
ve Versicherungsleistungen und aktive Personal­
wertschätzung. Auf unserer Homepage finden Sie
weitere Informationen sowie einen interessanten
Filmclip über unsere Schule. Bitte reichen Sie Ihre
Bewerbungsunterlagen inkl. Motivationsschrei­
ben, Lebenslauf, Diplom und Arbeitszeugnissen
umgehend über den in der Bewerbungsadresse
genannten Link online ein.
→→ Link www.schule.rapperswil-jona.ch
Schulblatt 5/2016 411
Flawil
Deutsch als Zweitsprache 70 Prozent
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Flawil, Schulhaus Feld
→→ Kontakt Christina Germann, Schulleiterin,
T 072 393 10 63, [email protected]
→→ Adresse Schulverwaltung Flawil,
­Bahnhofstrasse 6, 9230 Flawil
→→ Frist 31. Mai 2016
In der Schule Flawil werden die neu zugezoge­
nen Flüchtlingskinder in einer Auffanggruppe
unterrichtet. Auf Schuljahresbeginn 2016/17 su­
chen wir eine bis zwei Lehrpersonen, allenfalls
auch ohne Lehrdiplom, die unsere Auffang­gruppe
mit Kindern aus verschiedenen Herkunftsländern
und Altersgruppen unterrichten. Deutsch und
Mathematik sind die Schwerpunkte, der Unter­
richt wird ergänzt mit sportlichen, kreativen und
musikalischen Sequenzen. Sie bereiten die Schü­
lerinnen und Schüler auf den Übertritt in die
Regel­klasse vor. Der Unterricht findet an den Vor­
mittagen während der Blockzeiten statt. Sind Sie
eine engagierte und offene Person, die es schätzt,
selbstständig zu arbeiten? Haben wir Ihr Interes­
se geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Be­
werbung. Auskünfte über die Stelle erteilt Ihnen
gerne die Schulleiterin.
Schulleitung
Berneck
Stellvertreterin/Stellvertreter der
Schulleitung ca. 20 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Berneck, Schulhaus Bünt
→→ Kontakt Remo Ganther, Schulleiter,
T 071 744 28 02 (S), [email protected]
schule-berneck.ch
412 Schulblatt 5/2016
→→ Adresse Annemarie Keel-Grüninger,
­ räsidentin des Primarschulrates,
P
­Kropfackerstrasse 10, 9442 Berneck
→→ Frist 27. Mai 2016
Infolge steigender Schülerzahlen und um die Stell­
vertretung des Schulleiters künftig besser zu ge­
währleisten, suchen wir auf Beginn des Schuljahrs
2016/17 (1. August 2016) oder nach Vereinba­
rung eine engagierte Persönlichkeit als Stellver­
treterin/Stellvertreter der Schulleitung mit einem
Pensum von ca. 20 Prozent. Die Leitungsfunk­
tion beinhaltet schwerpunktmässig Führungs­
aufgaben in den Kindergärten sowie die päda­
gogische Leitung des geplanten Schülerhorts. In
Absprache und Zusammenarbeit mit dem Schul­
leiter wird die Stellvertretung auch verschiede­
ne andere Aufgaben im operativen Bereich ken­
nenlernen und diese teilweise übernehmen. Die
Primar­schulgemeinde Berneck zählt ab August
2016 rund 310 Kinder in den zwei Schulhäu­
sern und fünf Kindergartenabteilungen, welche
von rund 40 Lehrpersonen begleitet werden. Wir
erwarten eine pädagogische Ausbildung, mehr­
jährige Unterrichtstätigkeit, eine abgeschlossene
oder geplante Schulleiterausbildung, eine umsich­
tige, transparente Mitarbeiterführung und Mit­
arbeiterförderung, Verantwortungsbewusstsein
und Belastbarkeit, Durchsetzungsfähigkeit und
Weitsicht. Kenntnisse in der Schul- und Quali­
tätsentwicklung sind erwünscht. Wir bieten eine
vielseitige Aufgabe mit klaren Kompetenzrege­
lungen, motivierte, engagierte Lehrpersonen, ei­
nen Arbeitsplatz im Büro des Schulleiters, Unter­
stützung durch Schulleiter und Schulsekretariat,
eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Schul­
behörde, Anstellungsbedingungen nach kantona­
len Vorgaben. Auskunft erteilen gern der Schul­
leiter Remo Ganther (Tel. 071 744 28 02, remo.
[email protected]) oder die Präsiden­
tin des Primarschulrates, Annemarie Keel (Tel.
071 744 80 81, a­ [email protected]). Weite­
re Informationen über unsere Schulgemeinde fin­
den Sie auf der Website www.schule-berneck.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Sennwald
Schulleitung 55 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Gemeinde Sennwald
→→ Kontakt Christoph Friedrich, Schulratspräsident, T 081 740 48 50, [email protected]
schulen-sennwald.ch
→→ Adresse Politische Gemeinde Sennwald,
Schulverwaltung, Christoph Friedrich,
­Schulratspräsident, Rathaus/Spengelgass 10,
9467 Frümsen
→→ Frist 31. Mai 2016
Die Gemeinde besteht aus fünf Dörfern bzw. fünf
Schul­einheiten. Aufgrund eines Rücktritts suchen
wir eine neue Schulleitung für die Schuleinheiten
Sax und Haag. Wenn Ihnen eine ganzheitliche
Entwicklung der Schulkinder wichtig ist und die
Schule lebensnah und aktuell sein soll, dann su­
chen wir genau Sie als neue Schulleitung. Ihre Auf­
gaben umfassen die pädagogische, personelle und
administrative Leitung der beiden Schuleinheiten
mit ca. 75 Kindergarten- und Primarschulkindern
in Sax, 120 Schulkindern in Haag und insgesamt
19 Angestellten. Auf Wunsch kann das Pensum
mit Unterrichtslektionen auf ca. 70 Prozent er­
gänzt werden. Sind Sie eine Führungspersönlich­
keit mit abgeschlossener Schulleitungsausbildung
oder der Bereitschaft, diese zu absolvieren? Wir
bieten: ISF, gute Zusammenarbeit in der Schul­
leitungskonferenz und mit pädagogisch interes­
sierter Schulbehörde, Mitarbeit und Austausch
in unseren Schulen sowie Unterstützung durch
eine professionelle Schulverwaltung. Haben wir
Ihr Interesse geweckt? Für weitere Informationen
stehen Ihnen der jetzige Stelleninhaber, Dominik
Hasler ([email protected]­sennwald.ch)
und der Schulratspräsident, Christoph Friedrich,
gerne zur Verfügung.
→→ Link www.schulen-sennwald.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Lichtensteig
Führungserfahrene
Schulleitungsperson 40 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Jost Bürgi Schule
→→ Kontakt Peter Hofmann, schulpersonal.ch
gmbh, T 071 244 94 80, [email protected]
→→ Adresse schulpersonal.ch gmbh, Union­
strasse 17, Postfach 63, 9403 Goldach oder
[email protected]
→→ Frist 30. Mai 2016
Für unsere Primarschule, die in AdL-Mehrklassen
geführt wird, suchen wir auf das neue Schuljahr
2016/17 eine führungserfahrene Schulleitungs­
person, die Erfahrung mit altersdurchmischtem
Lernen hat oder dieser Art von Klassenführung
wohlwollend gegenübersteht und die laufenden
kantonalen Schulprojekte kennt. Das Pensum
kann mit Unterricht auf der Unter- und Mittel­
stufe auf 100 Prozent ergänzt werden. Sie sind eine
begeisterungsfähige Persönlichkeit mit anerkann­
ter Lehrbefähigung für die Primarstufe. Wenn Sie
ausgewiesene Führungserfahrung und eine abge­
schlossene Schulleiterausbildung vorweisen oder
bereit sind, diese zu absolvieren, zögern Sie nicht,
mit uns Kontakt aufzunehmen. Sie sind ein schu­
lisches Organisationstalent, können einen guten
Draht zu Mitarbeitenden und Partnern der Schu­
le aufbauen und Ihr Pädagogenherz schlägt für
die Kinder. Sie übernehmen die gesamte opera­
tive Führung im personellen, pädagogischen und
organisatorischen Bereich und sind für die Wei­
terentwicklung der Schulqualität und der Schul­
hauskultur verantwortlich.
→→ Link www.lichtensteig.ch
Schulblatt 5/2016 413
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Weitere öffentliche Schulträger
Goldach
Pädagogische Führungsperson und
Projektumsetzer 90 bis
100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Landgemeinde in der Ostschweiz
→→ Kontakt Peter Hofmann, schulpersonal.ch
gmbh, T 071 244 94 80, [email protected]
→→ Adresse schulpersonal.ch gmbh,
Unionstrasse 17, Postfach 63, 9403 Goldach
oder [email protected]
→→ Frist 30. Mai 2016
Innovative Landgemeinde in der Ostschweiz bie­
tet eine einzigartige Aufgabe als pädagogische
Führungsperson und Projektumsetzer. Sie sind
für die gesamte operative Führung im personel­
len, pädagogischen und organisatorischen Be­
reich der Primarschule verantwortlich, welche
zukunftsorientiert auf altersdurchmischtes Ler­
nen im Mehrklassensystem setzt. Sie bringen In­
teresse an neuen Lernformen mit und führen die
Förderung und Weiterentwicklung der bereits
sehr guten Schulqualität und der Schulhauskul­
tur weiter. An der Schnittstelle von Schule, Ge­
meinde und Wirtschaft setzen Sie zudem Projekte
um. Sie fördern und unterstützen u.a. innovative
Jungunternehmer und Startups und leiten wei­
tere Entwicklungsvorhaben der Gemeinde. Sie
sind eine begeisterungsfähige Persönlichkeit mit
anerkannter Lehrbefähigung für die Volksschule
und Schulleiterausbildung. Zudem verfügen Sie
414 Schulblatt 5/2016
über vertiefte betriebswirtschaftliche Kenntnisse.
Wenn Sie Organisationstalent, Durchsetzungs­
vermögen, Kommunikationsstärke, eine schnelle
Auffassungsgabe und hohe Entscheidkompetenz
mitbringen, zögern Sie nicht, mit uns Kontakt auf­
zunehmen. Diese abwechslungsreiche Aufgabe
lässt viel Freiraum für die Umsetzung von Pro­
jekten, die zu tragenden Säulen einer zukunfts­
orientierten Kleinststadt werden. Im Mittelpunkt
steht die Umsetzung unseres Konzepts einer er­
folgsorientierten Standortentwicklung.
Wartau
Logopädie 70 bis 90 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Logopädische Vereinigung Region
Werdenberg
→→ Kontakt Katja Meier, Logopädische Leitung,
T 081 756 05 59, [email protected]
→→ Adresse Stadt Buchs, Katrin Frick, Präsidentin
der LVRW, St.Gallerstrassse 2, 9471 Buchs SG
→→ Frist 20. Mai 2016
Aufgrund der beruflichen Veränderung einer
Mitarbeiterin suchen wir auf August 2016 für
die Schule Wartau eine Logopädin oder einen Lo­
gopäden. Trotz dezentraler Arbeitsorte bilden die
Logopädinnen der Logopädischen Vereinigung
Region Werdenberg ein engagiertes Team, das
sich regelmässig zum Fachaustausch trifft. Es er­
warten Sie gut eingerichtete Therapieräume und
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
eine gute Infrastruktur. Zu Ihren Aufgaben vor
Ort gehören die Durchführung von Thera­pien,
Abklärungen und Beratungen sowie eine aktive
Zusammenarbeit mit dem Schulhausteam. Die
Anstellung richtet sich nach den Vorgaben des
Kantons St.Gallen. Gerne erteilt Ihnen Katja Mei­
er (Logopädische Leitung) weitere Auskünfte.
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Schulblatt 5/2016 415
Arbeiten in einer lebens- und liebenswerten Gegend, einem aufstrebenden gut
erschlossenen lokalen Wirtschaftsplatz inmitten eines intakten Lebensraums.
Für unsere Primarschule, die in AdL-Mehrklassen geführt wird, suchen wir auf das
neue Schuljahr 2016/2017 eine
führungserfahrene Schulleitungsperson 40%
die Erfahrung mit altersdurchmischtem Lernen hat oder dieser Art von Klassenführung
wohlwollend gegenübersteht und die laufenden kantonalen Schulprojekte kennt.
Das Pensum kann mit Unterricht auf der Unter- und Mittelstufe auf 100% ergänzt
werden.
Sie sind eine begeisterungsfähige Persönlichkeit mit anerkannter Lehrbefähigung für
die Primarstufe. Wenn Sie ausgewiesene Führungserfahrung und eine
abgeschlossene Schulleiterausbildung vorweisen, oder bereit sind, diese zu
absolvieren, zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Sie sind ein schulisches
Organisationstalent, können einen guten Draht zu Mitarbeitenden und Partnern der
Schule aufbauen und Ihr Pädagogen-Herz schlägt für die Kinder.
Sie übernehmen die gesamte operative Führung im personellen, pädagogischen
und organisatorischen Bereich und sind für die Weiterentwicklung der Schulqualität
und der Schulhauskultur verantwortlich.
Gerne erteilt Ihnen Peter Hofmann, 071 244 94 80 oder [email protected],
weitere Auskunft. Informationen über die Schule Lichtensteig finden Sie unter
www.lichtensteig.ch.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen bis am 30. Mai 2015 an:
Peter Hofmann, schulpersonal.ch gmbh, Postfach 63, 9403 Goldach,
oder an [email protected] Bewerbungen per E-Mail sind willkommen.
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Private Sonderschulen
Flawil
Kindergarten 60 Prozent
Flawil
Mittelstufe ca. 80 Prozent
→→ Antritt 15. August 2016
→→ Ort Heilpädagogische Schule Flawil
→→ Kontakt Daniel Baumgartner,
→→ Antritt 15. August 2016
→→ Ort Heilpädagogische Schule Flawil
→→ Kontakt Daniel Baumgartner,
T 071 394 16 00, [email protected]
hpsflawil.ch
→→ Adresse Daniel Baumgartner, Institutions­
leitung HPS Flawil, Unterstrasse 29, 9230 Flawil
→→ Frist 1. Juni 2016
T 071 394 16 00, [email protected]
hpsflawil.ch
→→ Adresse Daniel Baumgartner, Institutions­
leitung HPS Flawil, Unterstrasse 29, 9230 Flawil
→→ Frist 1. Juni 2016
Wir sind eine Tagessonderschule für Kinder und
Jugendliche mit einer geistigen Behinderung. Sie
fördern eine Kindergartenklasse mit 6 bis 7 Schü­
lerinnen und Schülern. Sie können auf die Mithil­
fe einer Praktikantin zählen. Wir erwarten Freude
an der Arbeit mit Kindern mit speziellem För­
derbedarf, Bereitschaft zur Zusammenarbeit in
einem motivierten und kollegialen Team. Eine
heilpädagogische Ausbildung ist von Vorteil, aber
nicht Bedingung. Die gesetzlich vorgeschriebene
Qualifikation in Schulischer Heilpädagogik kann
auch berufsbegleitend erworben werden. Der In­
stitutionsleiter Daniel Baumgartner erteilt Ihnen
gerne nähere Auskunft. Wir freuen uns auf Ihre
Bewerbung mit den üblichen Unterlagen.
→→ Link www.hpsflawil.ch
Wir sind eine Tagessonderschule für Kinder und
Jugendliche mit einer geistigen Behinderung. Sie
fördern eine Mittelstufenklasse mit sieben bis acht
Schülerinnen und Schülern. Sie können auf die
Mithilfe einer Praktikantin zählen. Wir erwarten
Freude an der Arbeit mit Kindern mit speziellem
Förderbedarf, Bereitschaft zur Zusammenarbeit
in einem motivierten und kollegialen Team. Eine
heilpädagogische Ausbildung ist von Vorteil, aber
nicht Bedingung. Die gesetzlich vorgeschriebene
Qualifikation in Schulischer Heilpädagogik kann
auch berufsbegleitend erworben werden. Der In­
stitutionsleiter Daniel Baumgartner erteilt Ihnen
gerne nähere Auskunft. Wir freuen uns auf Ihre
Bewerbung mit den üblichen Unterlagen.
→→ Link www.hpsflawil.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer Schulblatt 5/2016 417
Sennwald, die liebenswerte Gemeinde zwischen Alpstein
und Rhein (www.sennwald.ch). Die Gemeinde besteht
aus 5 Dörfern bzw. 5 Schuleinheiten.
Wenn Ihnen eine ganzheitliche Entwicklung der
Schulkinder wichtig ist und die Schule lebensnah und
aktuell sein soll, dann suchen wir Sie als neue
Schulleitung
der Schuleinheiten Sax und Haag. Aufgrund eines
Rücktritts ist die Stelle per 01.08.2016 neu zu besetzen.
Ihre Aufgaben umfassen die pädagogische, personelle
und administrative Leitung der beiden Schuleinheiten mit
ca. 75 Kindergarten- und Primarschulkindern in Sax,
120 Schulkindern in Haag und insgesamt 19 Angestellten.
Das Pensum beträgt ca. 55%. Auf Wunsch kann das
Pensum mit Unterrichtslektionen auf ca. 70% ergänzt
werden.
Sind Sie eine Führungspersönlichkeit mit abgeschlossener
Schulleitungsausbildung oder der Bereitschaft, diese zu
absolvieren?
Wir bieten: ISF, gute Zusammenarbeit in der Schulleitungskonferenz und mit pädagogisch interessierter
Schulbehörde, Mitarbeit und Austausch in unseren
Schulen sowie Unterstützung durch eine professionelle
Schulverwaltung.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Für weitere
Informationen stehen Ihnen der jetzige Stelleninhaber,
Herr Dominik Hasler ([email protected]), und der Schulratspräsident, Herr Christoph
Friedrich ([email protected]),
gerne zur Verfügung.
Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens
31.05.2016 an: Politische Gemeinde Sennwald,
Schulverwaltung, Herr Christoph Friedrich,
Spengelgass 10, 9467 Frümsen
St.Gallen
Mittelstufe 40 bis 50 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Heilpädagogische Schule St.Gallen
→→ Kontakt Walter Ehwald, T 071 228 30 65,
[email protected]
→→ Adresse Heilpädagogische Schule St.Gallen,
Institutionsleitung, Molkenstrasse 1,
9000 St.Gallen
→→ Frist 31. Mai 2016
Wir sind eine Tagesschule in St.Gallen für rund
140 Kinder und Jugendliche mit einer geistigen
Behinderung. Zur Ergänzung unseres Teams su­
chen wir eine/n Heilpädagogin/Heilpädagogen
oder eine Lehrkraft per 1. August 2016 für eine
Mittelstufenklasse im Rahmen eines Pensums von
ca. 40 bis 50 Prozent. Unsere Vorstellung: Sie sind
eine offene und initiative Persönlichkeit, welche
die Vielfalt der Kinder als Bereicherung erlebt und
deren Förderung und Teamarbeit als spannende
Herausforderung betrachtet. Sie tragen die Ver­
antwortung für die professionelle heilpädagogi­
sche Förderung von sechs bis sieben Schülerin­
nen und Schülern – in Zusammenarbeit mit einer
Tandempartnerin und dem Förderteam. Interne
Fortbildung und eine heilpädagogische Fachbe­
ratung unterstützen Sie dabei.
Wattwil
Unter-/Mittelstufe 80 bis 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Heilpädagogische Schule Toggenburg
→→ Kontakt Regina Diethelm, Institutionsleiterin,
T 071 988 28 28, [email protected]
hpstoggenburg.ch
→→ Adresse Heilpädagogische Schule
­Toggenburg, Hofjüngerstrasse 6, 9630 Wattwil
→→ Frist 15. Juni 2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer Wir sind eine Tagessonderschule für Kinder und
Jugendliche mit einer geistigen und/oder mehr­
fachen Behinderung. In zehn heterogen zusam­
mengesetzten Klassen werden rund 60 Schüler
und Schülerinnen unterrichtet. Für Kinder im
Unter- und Mittelstufenalter suchen wir Sie als
engagierte Lehrkraft. Sie schätzen die Möglichkei­
ten, im Jobsharing zu arbeiten, haben ein Lehrdi­
plom mit EDK-Anerkennung und eine heilpäda­
gogische Zusatzausbildung oder sind bereit, diese
berufsbegleitend zu absolvieren. Wir bieten eine
spannende, abwechslungsreiche und herausfor­
dernde Tätigkeit, bei der Sie von schulinterner
Fachberatung unterstützt werden. Es erwartet
Sie ein langjähriges, gut eingespieltes Team. Wir
freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung. Aus­
künfte erteilt Ihnen gerne die Institutionsleitung,
Regina Diethelm.
→→ Link www.hpstoggenburg.ch
Wattwil
Unter-/Mittelstufe 20 bis 40 Prozent
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Heilpädagogische Schule Toggenburg
→→ Kontakt Regina Diethelm, Institutionsleiterin,
T 071 988 28 28, [email protected]
hpstoggenburg.ch
→→ Adresse Heilpädagogische Schule
­Toggenburg, Hofjüngerstrasse 6, 9630 Wattwil
→→ Frist 15. Juni 2016
Wir sind eine Tagessonderschule für Kinder und
Jugendliche mit einer geistigen und/oder mehr­
fachen Behinderung. In zehn heterogen zusam­
mengesetzten Klassen werden rund 60 Schüler
und Schülerinnen unterrichtet. Für Kinder im
Unter- und Mittelstufenalter suchen wir Sie als
engagierte Lehrkraft. Sie schätzen die Möglichkei­
ten, im Jobsharing zu arbeiten, haben ein Lehrdi­
plom mit EDK-Anerkennung und eine heilpäda­
gogische Zusatzausbildung oder sind bereit, diese
berufsbegleitend zu absolvieren. Wir bieten eine
Schulblatt 5/2016 419
spannende, abwechslungsreiche und herausfor­
dernde Tätigkeit, bei der Sie von schulinterner
Fachberatung unterstützt werden. Es erwartet
Sie ein langjähriges, gut eingespieltes Team. Wir
freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung. Aus­
künfte erteilt Ihnen gerne die Institutionsleitung,
Regina Diethelm.
→→ Link www.hpstoggenburg.ch
durch Assistentinnen und Praktikantinnen un­
terstützt. Auf motivierte Lehrpersonen und eine
gute Infrastruktur in ländlicher Umgebung kön­
nen Sie sich freuen. Haben wir Ihr Interesse ge­
weckt? Gerne erwarten wir Ihr elektronisches
Dossier oder Ihre schriftlichen Unterlagen so bald
als möglich.
→→ Link www.johanneum.ch
Neu St.Johann
Oberstufe SHP 80 bis 100 Prozent
Uznach
Unterstufe 27 Lektionen bzw.
100 Prozent
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Sonderschule Johanneum
→→ Kontakt Annina Fricker, Schulleiterin,
T 071 995 51 60, [email protected]
→→ Adresse Personaldienst, Patricia Defila,
Johanneumstrasse 3, Postfach 93,
9652 Neu St.Johann
→→ Frist 31. Mai 2016
Im Johanneum leben Schüler, Jugendliche und Er­
wachsene mit einer geistigen Behinderung oder
Entwicklungsstörungen. Sie besuchen die Son­
derschule, klären ihre Berufswahl ab, absolvieren
eine Ausbildung oder arbeiten in den Werkstät­
ten mit geschützten Arbeitsplätzen. Infolge Pensi­
onierung suchen wir für unsere Sonderschule auf
den Schuljahresstart einen Heilpädagogen/eine
Heilpädagogin (vier bis sechs Schüler pro Klas­
se). Wir erwarten eine pädagogische Grundaus­
bildung oder eine heilpädagogische Ausbildung
(wenn möglich mit Unterrichtserfahrung) oder
Interesse, diese zu absolvieren, sowie Unterstüt­
zung zur Partizipation unserer Schülerinnen und
Schüler. Sie sind neugierig und haben Interesse
für Neues Lernen (Methodenvielfalt). Sie haben
Freude an der Arbeit im Schulteam und interdis­
ziplinär mit dem Internat, Sozialdienst und den
Therapeuten. Wir bieten fortschrittliche Anstel­
lungsbedingungen und Besoldung nach kantona­
len Richtlinien. Sie werden durch Fachpersonen
und die Schulleitung beraten und im Unterricht
420 Schulblatt 5/2016
→→ Antritt 15. August 2016
→→ Ort Sprachheilschule Uznach
→→ Kontakt Tanja Krieg, Schulleiterin,
T 055 280 62 52, [email protected]
→→ Adresse Sprachheilschule Uznach,
­Rickenstrasse 19, 8730 Uznach
→→ Frist 31. Mai 2016
Die Sprachheilschule Uznach ist eine kleine, über­
schaubare Sonderschule und gehört organisato­
risch zur Sprachheilschule St.Gallen. Hier besu­
chen die Kinder aus der Region den Kindergarten
und die Unterstufe. Das Ziel ist es, die Kinder
durch adäquate Sonderschulung und logopädi­
sche Einzeltherapie zu fördern und die Integration
in die Regelschule der Wohngemeinde anzustre­
ben. Auf das neue Schuljahr 2016/17 (Schulbe­
ginn 15. August 2016) suchen wir zur Ergänzung
unseres kleinen Teams eine Klassenlehrperson
für eine Sprachheilklasse der Unterstufe mit 12
bis 14 sprachbehinderten Kindern. Der Schul­
unterricht richtet sich nach dem Lehrplan des
Kantons St.Gallen. Die Bewerberin/der Bewer­
ber ist interessiert an der Förderung der Sprache
und der Kommunikation. Sie dürfen sich auf er­
fahrene, motivierte und innovative Fachlehrper­
sonen und Therapeutinnen freuen.
→→ Link www.sprachheilschule.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Im Stadtzentrum und doch im Grünen stehen die Schulhäuser
Tonhalle und Klosterweg. Für diese Schuleinheit suchen wir
eine erfahrene und qualifizierte Führungspersönlichkeit als
Schulleiterin oder Schulleiter
Die Aufgaben umfassen die pädagogische, personelle und
organisatorische Leitung der Schuleinheit.
Zusammen mit dem Team entwickeln und gestalten Sie für
unsere Schülerinnen und Schüler im Kindergarten sowie in der
Unter- und Mittelstufe eine fortschrittliche und qualitativ
überzeugende Schule.
Im Hinblick auf die Einführung des Lehrplans Volksschule
wurde für die nächsten Jahre die kooperative Unterrichtsentwicklung als Entwicklungsschwerpunkt festgelegt. Die
Weiterführung der Schul- und Qualitätsentwicklungsaufgaben
bildet zusammen mit der Organisation im Schulalltag eine
interessante Herausforderung.
Wir suchen eine engagierte und erfahrene Führungspersönlichkeit mit abgeschlossener Schulleitungsausbildung
und Interesse an zukunftsgerichteter Schul- und Qualitätsentwicklung. Das Führungspensum beträgt 85 Stellenprozent (3
Quartierkindergärten, 9 Primarklassen, ca. 220 Schülerinnen
und Schüler und 25 Lehrpersonen). Stellenantritt: auf Beginn
des Schuljahres 2016/17 oder nach Vereinbarung.
Wir bieten Ihnen
- fröhliche Schülerinnen und Schüler
- ein engagiertes Lehrpersonen-Team
- eine vielseitige Aufgabe mit klaren Kompetenzregelungen
- Innovatives und motiviertes Schulleitungskollegium
- Beratende Unterstützung durch unsere Fachstelle Pädagogik
- Dienstleistungen einer professionellen Schulverwaltung
Wir freuen uns auf Ihre erste persönliche Kontaktaufnahme.
Auskunft erteilt Ihnen Frau Jutta Röösli, Schulratspräsidentin,
auf dem Mailweg [email protected] oder telefonisch
071 913 53 83.
Bewerbungsadresse:
Departement Bildung und Sport, Postfach 1172, 9500 Wil 2
oder per Mail an [email protected]
Eingabetermin: 30. Mai 2016
Weitere Informationen: www.schulthek.ch
www.stadtwil.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Privatschulen
St.Gallen
English Classroom Teacher Grade 1/2
100 Prozent
Gossau
Sekundarlehrperson phil. I oder phil. II
3 bis 6 Lektionen
→→ Antritt 8. August 2016
→→ Ort International School St.Gallen
→→ Kontakt Andrea Weigert-Langlois,
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Katholische Mädchensekundarschule
→→ Kontakt Matthias Vogel, Schulleiter,
T 071 220 8411, [email protected]
→→ Adresse International School St.Gallen,
Höhenweg 1, 9000 St.Gallen
→→ Frist 30. Juni 2016
T 071 385 22 52, [email protected]
→→ Adresse Maitlisek Gossau, Matthias Vogel,
Wilerstrasse 12, 9200 Gossau
→→ Frist 31. Mai 2016
The International School St.Gallen is looking for
a classroom teacher for a combined grade 1 and
2. Candidates must be native or near native Eng­
lish speakers, hold a teaching qualification, and
have experience with the IB PYP, preferably in in­
ternational school settings.
Die Maitlisek Gossau – eine Werteschule, die per­
sonalisiertes Lernen lebt – sucht für das Schuljahr
2016/17 eine Sekundarlehrperson phil. I oder
phil. II. Folgende Teilpensen sind zu vergeben:
sechs Lektionen Französisch, vier Lektionen Na­
tur und Technik, drei Lektionen Latein. Die Mait­
lisek ist eine innovative und musisch orientierte
Mädchensekundarschule mit klarer Vision. In un­
serer gut eingerichteten, überschaubaren Schu­
le werden rund 130 Schülerinnen von 16 Lehr­
personen unterrichtet. Wenn Sie sich von einem
Teil oder einer Kombination dieser Teilpensen
angesprochen fühlen, senden Sie uns Ihre Be­
werbungsunterlagen zu. Für weitere Auskünfte
steht Ihnen der Schulleiter, Matthias Vogel, ger­
ne zur Verfügung.
→→ Link www.maitlisek.ch
422 Schulblatt 5/2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Ausserkantonale Schulen
Aargau
Brugg
Klassenlehrperson Oberstufe
ca. 90 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Tagessonderschule Kinderheim Brugg
→→ Kontakt David Rossi, T 056 460 71 90,
→→ Adresse Kinderheimbrugg, Tagessonder­
schule, Wildenrainweg 8, 5201 Brugg
→→ Frist 31. Mai 2016
→→ Adresse Oberstufe Bühler-Gais, Schulhaus­
strasse 1, 9056 Gais
→→ Frist 27. Mai 2016
Drei Lektionen nicht textiles Werken Metall oder
Holz in der 3. Oberstufe
Waldstatt
Schulische Heilpädagogin oder
Schulischer Heiopädagoge
50 bis 80 Prozent
→→ Antritt 15. August 2016
→→ Ort Integrative Schule Waldstatt
→→ Kontakt Vreni Kölbener, Schulleiterin,
Weitere Infos zur Stelle erhalten Sie unter:
http://www.kinderheimbrugg.ch/stellenangebo­
T 071 351 73 19, [email protected]
te/sozialpaedagoginnen/
→→ Adresse Schule Waldstatt, Vreni Kölbener,
Schulleiterin, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt
→→ Frist 30. Mai 2016
Appenzell Ausserrhoden
Bühler-Gais
Werken 3 Lektionen
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Oberstufe Bühler-Gais
→→ Kontakt Thomas Mainberger,
T 071 791 80 87, [email protected]
oberstufe-buehlergais.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer Wir leben eine gemeinsame Schule. Suchen Sie
eine Stelle in einer überschaubaren Schule auf
dem Land? Auf Schuljahresbeginn 2016 ist bei uns
folgende Stelle neu zu besetzen: Als SHP fördern
Sie die Kinder in unterschiedlichen Unterrichts­
situationen individuell und in enger Zusammen­
arbeit mit den Klassenlehrpersonen. Sie pflegen
einen professionellen Austausch und beraten El­
tern. Sie verfügen über methodisches Geschick,
haben viel Geduld und arbeiten lösungsorientiert.
Sie betreuen vorwiegend Klassen der Mittelstufe.
In der integrativen Schule Waldstatt erwartet Sie
Schulblatt 5/2016 423
ein engagiertes Team, eine moderne Infrastruk­
tur und eine unterstützende Behörde, die zusam­
men mit der Schulleitung Raum für Innovationen
schafft. Sind Sie eine engagierte, teamfähige und
humorvolle Persönlichkeit? Haben Sie Berufs­
erfahrung auf der Primarschulstufe oder verfü­
gen Sie über eine abgeschlossene Ausbildung für
Schulische Heilpädagogik? Wollen Sie in einem
kleinen, initiativen Team arbeiten? Dann zögern
Sie nicht, mit unserer Schulleiterin Vreni Kölbe­
ner Kontakt aufzunehmen. Ihre Bewerbung mit
den üblichen Unterlagen senden Sie bitte per Mail
oder per Post zu.
→→ Link www.schule-waldstatt.ch
Glarus
Schulleiterin erteilt Ihnen gerne nähere Auskünf­
te. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und freu­
en uns auf Ihre Bewerbung.
→→ Link www.glarus-sued.ch
Glarus
Schulische Heilpädagogik, Oberstufe
40 bis 60 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schulhaus Buchholz, Glarus
→→ Kontakt Thomas Hämmerli, Schulleiter,
T 058 611 82 31, [email protected]
oberstufe-glarus.ch
→→ Adresse Gemeinde Glarus, Jürg Bernold,
Postfach 367, 8750 Glarus
→→ Frist 30. Mai 2016
Als Ergänzung unseres Kollegiums ist die Stelle ei­
ner Lehrperson für Schulische Heilpädagogik zur
Neubesetzung ausgeschrieben (nieder- und hoch­
schwelliger Bereich, verstärkte Massnahmen). Sie
sind engagiert, motiviert, flexibel und verfügen
über Erfahrung in der Förderung von Jugendli­
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Gemeinde Glarus Süd
chen mit besonderen Bedürfnissen. Oder Sie sind
→→ Kontakt Regula Waltisberg, Schulleiterin,
eine erfahrene Lehrperson mit der Bereitschaft,
die entsprechende Ausbildung berufsbegleitend
T 058 611 94 23, [email protected]
zu absolvieren. Gesamtschulisches Denken, ein
glarus-sued.ch
hohes Mass an Teamfähigkeit sowie eine ausge­
→→ Adresse Gemeinde Glarus Süd, Personal­
abteilung, Alte Landstrasse 25, Ratsherrenhaus,
wiesene Begeisterungsfähigkeit und Freude im
Postfach 17, 8756 Mitlödi, oder an [email protected]
Umgang mit Jugendlichen sind für uns selbst­
glarus-sued.ch
verständlich. Wir sind eine mittelgrosse, innova­
tive und lebendige Schule und bieten Unterstüt­
→→ Frist 27. Mai 2016
zung durch das Fachteam Förderzentrum und
Ihre Chance in Glarus Süd. Mit knapp 430 Qua­ die Schulleitung. Auskünfte erteilt Ihnen gerne
dratkilometern ist Glarus Süd flächenmässig eine der Schulleiter Thomas Hämmerli.
der grössten Gemeinden der Schweiz und Heimat →→ Link www.oberstufe-glarus.ch
für rund 10 000 Einwohnerinnen und Einwohner.
In den zehn Primar- und drei Oberstufenschuls­
tandorten von Glarus Süd werden rund 850 Schü­
lerinnen und Schüler unterrichtet. Wir suchen auf
Beginn des Schuljahres 2016/17 eine Lehrperson
für Schulische Heilpädagogik Primarstufe. Die
Engi
Schulische Heilpädagogik
50 bis 70 Prozent
424 Schulblatt 5/2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Thurgau
Hagenwil
Vikariat Mehrklassensystem
(4. bis 6. Klasse) 40 Prozent
→→ Dauer 15. August bis 7. Oktober 2016
→→ Ort Volksschulgemeinde Amriswil-HefenhofenSommeri
→→ Kontakt Michael Stürm, T 058 346 14 22,
[email protected]
→→ Adresse Schulverwaltung, Romanshorner­
strasse 28, 8580 Amriswil
→→ Frist 31. Mai 2016
Wir suchen für die Schuleinheit Hagenwil eine
ausgebildete Primarlehrperson für ein V
­ ikariat.
Die Schule Hagenwil ist mit etwa 50 Kindern eine
ländliche und überschaubare Schule. Es wird ein
Kindergarten und je eine Mehrklassenabteilung
Unterstufe und Mittelstufe geführt. Bis zum Be­
ginn des Mutterschaftsurlaubs der jetzigen Klas­
senlehrerin suchen wir ab den Sommerferien eine
Stellvertretung (40 Prozent) im Jobsharing. Es ist
auch eine Festanstellung zu 100 Prozent als künf­
tige Klassenlehrperson denkbar. Die Stelle wird
auch parallel so ausgeschrieben. Als Vikariats­
lehrperson sollten Sie eine Lehrbefähigung in
Sport und einer Fremdsprache mitbringen. Die
Dreiklassenabteilung wird voraussichtlich mit
18 Schülerinnen und Schülern geführt. Diese sind
sich durch die bisherige Schulzeit in Hagen­wil
­gewöhnt, in hohem Masse selbstgesteuert und
kooperativ zu arbeiten. In unserem kleinen Team
arbeiten die Lehrerinnen eng zusammen und
führen regelmässig stufenübergreifende Projek­
te durch. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann
freuen wir uns, Sie persönlich kennenzulernen.
→→ Link www.schulenamriswil.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer Hagenwil
Vikariat Mehrklassensystem
(4. bis 6. Klasse) 100 Prozent
→→ Dauer 24. Oktober 2016 bis 27. Januar 2017
→→ Ort Volksschulgemeinde Amriswil-HefenhofenSommeri
→→ Kontakt Michael Stürm, T 058 346 14 22,
[email protected]
→→ Adresse Schulverwaltung, Romanshorner­
strasse 28, 8580 Amriswil
→→ Frist 31. Mai 2016
Wir suchen für die Schuleinheit Hagenwil eine
ausgebildete Primarlehrperson für ein Vikariat.
Die Schule Hagenwil ist mit etwa 50 Kindern eine
ländliche und überschaubare Schule. Es wird ein
Kindergarten und je eine ­Mehrklassenabteilung
Unterstufe und Mittelstufe geführt. Bis zum Be­
ginn des Mutterschaftsurlaubs der jetzigen Klas­
senlehrerin suchen wir ab den Herbstferien eine
Stellvertretung (100 Prozent) bis zum Ende des
Semesters. Es ist auch eine Festanstellung als künf­
tige Klassenlehrperson denkbar. Die Stelle wird
auch parallel so ausgeschrieben. Als Vikariats­
lehrperson sollten Sie eine Lehrbefähigung in
Sport und einer Fremdsprache mitbringen. Die
Dreiklassenabteilung wird voraussichtlich mit
18 Schülerinnen und Schülern geführt. Diese
sind sich durch die bisherige Schulzeit in Hagen­
wil gewöhnt, in hohem Masse selbstgesteuert und
kooperativ zu arbeiten. In unserem kleinen Team
arbeiten die Lehrerinnen eng zusammen und
führen regelmässig stufenübergreifende Projek­
te durch. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann
freuen wir uns, Sie persönlich kennenzulernen.
→→ Link www.schulenamriswil.ch
Schulblatt 5/2016 425
Hagenwil
Mehrklassensystem (4. bis 6. Klasse)
100 Prozent
Hagenwil
Mehrklassensystem (4. bis 6. Klasse)
100 Prozent
→→ Antritt 24. Oktober 2016
→→ Ort Volksschulgemeinde Amriswil-­Hefen­hofen-
→→ Antritt 6. Februar 2017
→→ Ort Volksschulgemeinde Amriswil-Hefenhofen-
Sommeri
Sommeri
→→ Kontakt Michael Stürm, T 058 346 14 22,
→→ Kontakt Michael Stürm, T 058 346 14 22,
[email protected]
→→ Adresse Schulverwaltung, Romanshorner­
strasse 28, 8580 Amriswil
→→ Frist 31. Mai 2016
[email protected]
→→ Adresse Schulverwaltung, Romanshorner­
strasse 28, 8580 Amriswil
→→ Frist 31. Mai 2016
Wir suchen für die Schuleinheit Hagenwil eine
ausgebildete Primarlehrperson. Die Schule Ha­
genwil ist mit etwa 50 Kindern eine ländliche
und überschaubare Schule. Es wird ein Kinder­
garten und je eine Mehrklassenabteilung Unter­
stufe und Mittelstufe geführt. Bisher haben zwei
Lehrerinnen im Jobsharing (60/40) die Mittel­
stufenabteilung unterrichtet. Es ist möglich, die
Stelle bereits ab dem 1. August 2016 mit 40 Pro­
zent anzutreten und dann ab dem Beginn des
Mutterschaftsurlaubs der jetzigen Klassenlehre­
rin (evtl. schon Ende September) vollumfänglich
zu übernehmen. Als Klassenlehrperson sollten Sie
eine Lehrbefähigung in Sport und einer Fremd­
sprache mitbringen. Die Dreiklassenabteilung
wird voraussichtlich mit 18 Schülerinnen und
Schülern geführt. Diese sind sich durch die bis­
herige Schulzeit in Hagenwil gewöhnt, in hohem
Masse selbstgesteuert und kooperativ zu arbeiten.
In unserem kleinen Team arbeiten die Lehrerin­
nen eng zusammen und führen regelmässig stu­
fenübergreifende Projekte durch. Haben wir Ihr
Interesse geweckt? Dann freuen wir uns, Sie per­
sönlich kennenzulernen.
→→ Link www.schulenamriswil.ch
Wir suchen für die Schuleinheit Hagenwil eine
ausgebildete Primarlehrperson. Die Schule Ha­
genwil ist mit etwa 50 Kindern eine ländliche und
überschaubare Schule. Es wird ein Kinder­garten
und je eine Mehrklassenabteilung ­Unterstufe
und Mittelstufe geführt. Als Klassenlehrperson
sollten Sie eine Lehrbefähigung in Sport und ei­
ner Fremdsprache mitbringen. Die Dreiklassen­
abteilung wird voraussichtlich mit 18 Schülerin­
nen und Schülern geführt. Diese sind sich durch
die bisherige Schulzeit in Hagenwil gewöhnt, in
hohem Masse selbstgesteuert und kooperativ zu
arbeiten. In unserem kleinen Team arbeiten die
Lehrerinnen eng zusammen und führen regel­
mässig stufenübergreifende Projekte durch. Die­
se Stelle wird auch als Vikariat (40 Prozent) für
das 1. Quartal ausgeschrieben sowie als Mutter­
schaftsvertretung 100 Prozent für das 2. Quartal
des Schuljahres 2016/17. Es ist also auch möglich,
die Stelle bereits früher als künftige Klassenlehr­
person anzutreten. Haben wir Ihr Interesse ge­
weckt? Dann freuen wir uns, Sie persönlich ken­
nenzulernen.
→→ Link www.schulenamriswil.ch
426 Schulblatt 5/2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Sommeri
Schulische Heilpädagogin/Schulischer
Heilpädagoge 10 bis 12 Lektionen
→→ Antritt 15. August 2016
→→ Ort Volksschulgemeinde Amriswil-­HefenhofenSommeri
→→ Kontakt Adrian Geisser, Schulleiter,
T 058 346 14 24, [email protected]
→→ Adresse Schulverwaltung, Romanshorner­
strasse 28, 8580 Amriswil
→→ Frist 30. Juni 2016
Wir suchen für die Schuleinheit Sommeri eine
Schulische Heilpädagogin/einen Schulischen
Heilpädagogen. Die Schule Sommeri ist eine länd­
lich geprägte und überschaubare Schule. Die rund
50 Kinder werden in einer Kindergartenabtei­
lung sowie in je einer Mehrklasse auf der Unterund auf der Mittelstufe unterrichtet. Wir bieten
eine offene und zukunftsorientierte Schule mit
Gestaltungs­freiraum sowie ein aktives und auf­
gestelltes Kollegium. Ihre Aufgaben: Im Zentrum
Ihrer Arbeit steht die Erhaltung und Förderung
der Freude am Lernen und die Entwicklung der
Kinder zu selbstständigen Persönlichkeiten. Sie
arbeiten sowohl integrativ in den Klassen wie auch
in Kleingruppen. Wir erwarten eine abgeschlosse­
ne SHP-Ausbildung, Berufserfahrung in der Pri­
marschule und eventuell im Kindergarten sowie
eine unkomplizierte und offene Zusammen­arbeit
mit den Klassenlehrpersonen und der Schullei­
tung. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann
freuen wir uns, Sie persönlich kennenzulernen.
→→ Link www.schulenamriswil.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer Romanshorn
Mathematik (Angewandtes Rechnen),
Geometrie und Chemie 50 bis
60 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort SBW Futura Romanshorn
→→ Kontakt Michael Strehl; Nadine Susewind,
T 071 466 70 90, [email protected];
[email protected]
→→ Adresse SBW Futura Romanshorn,
­Hafenstrasse 31, 8590 Romanshorn
→→ Frist 15. Juni 2016
Ihre Aufgabengebiete sind die Leitung eines
Teams (Klassenlehrerfunktion), die Begleitung
der Mathewerkstatt sowie der Jugendlichen im
Lernatelier. Das Pensum kann durch das Fach In­
formatik erweitert werden. Sie verfügen über ein
Lehrpatent der Sekundarstufe l oder eine quali­
fizierte Ausbildung, Leidenschaft für die ausge­
schriebenen Fächer sowie Motivation und Freu­
de an der Arbeit mit Jugendlichen. Sie erhalten
zudem die Möglichkeit, einzelne Jugendliche zu
coachen. Sind Sie engagiert, flexibel und inno­
vativ und sind Sie bereit, sich in ein besonde­
res Schulkonzept einzubringen? Dann sind Sie
bei uns richtig. Zur Unterstützung bieten wir Ih­
nen ein innovatives und engagiertes Team. Auch
können Sie sich auf eine gestaltete Umgebung in
unserem Haus des Lernens direkt am See freuen.
Schulblatt 5/2016 427
Zürich
Hettlingen
Schulische Heilpädagogik
16 bis 20 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Primarschule Hettlingen
→→ Kontakt Doris Zgraggen, Schulverwaltung,
T 052 316 32 39, [email protected]­
schule-hettlingen.ch
→→ Adresse Primarschule Hettlingen, Schulverwaltung, Doris Zgraggen, Schulstrasse 14,
8442 Hettlingen oder [email protected]
­schule-hettlingen.ch
→→ Frist 31. Mai 2016
Die Primarschule Hettlingen ist eine lebendige
Schule mit einem engagierten Lehrerteam und
einer guten Infrastruktur. Hier werden rund 300
Schülerinnen und Schüler – 70 davon sind Kin­
dergartenkinder – ausgebildet. Auf Beginn des
Schuljahres 2016/17 suchen wir für die Unterstüt­
zung unserer 3. – 6. Primarklassen eine Schulische
Heilpädagogin oder einen Schulischen Heilpäda­
gogen. Verfügen Sie über eine heilpädagogische
Ausbildung beziehungsweise absolvieren Sie ak­
tuell die HfH? Oder können Sie eine mehrjährige
Unterrichtserfahrung nachweisen und haben ein­
schlägige Erfahrungen im sonderpädagogischen
Bereich gesammelt? So oder so freuen wir uns auf
Ihre Bewerbung. Bitte senden Sie uns die vollstän­
digen Bewerbungsunterlagen zu. Für Fragen steht
Ihnen gerne Doris Zgraggen oder Robert Züllig,
Schulleiter, (Telefon 052 301 14 03 oder robert.
[email protected]) zur Verfügung.
→→ Link www.schule-hettlingen.ch
428 Schulblatt 5/2016
Regensberg
Sonderschulung 15plus 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Stiftung Schloss Regensberg
→→ Kontakt Peter Hofmann, T 071 244 94 80,
[email protected]
→→ Adresse schulpersonal.ch gmbh,
Peter Hofmann, Postfach 63, 9403 Goldach
oder an [email protected]
→→ Frist 20. Mai 2016
Auf Beginn des Schuljahres 2016/17 unterrich­
ten und begleiten Sie unsere Jugendlichen ab der
2. Oberstufe im erweiterten Angebot unserer
­Pionier-Sonderschulung 15plus. Sie sind moti­
viert, sich auf alltägliche Auseinandersetzungen
mit jungen Menschen einzulassen und überzeu­
gen im pädagogischen und sozialen Bereich. Als
kooperative Lehrperson mit Lebenserfahrung
und einem ausgesprochenen Flair im Umgang
mit Schülern mit besonderen Bedürfnissen liegt
Ihnen das Wohl und die Entwicklung der Jugend­
lichen am Herzen. Sie sind kreativ und arbeiten
gerne ressourcenorientiert. Belastbarkeit, Flexi­
bilität und Teamarbeit sind Ihnen nicht fremd.
Wenn Sie eine anerkannte pädagogische Aus­
bildung als Oberstufenlehrperson und allenfalls
Erfahrung im Kleinklassenunterricht aufweisen,
dann sind Sie bei uns richtig. Sie erhalten die
Gelegenheit für den Aufbau einer langfristigen
Perspektive, die enge und konstruktive Zusam­
menarbeit in einem interdisziplinären und über­
schaubaren Team, eine moderne Infrastruktur,
zeitgemässe Arbeitsbedingungen, interne Wei­
terbildungen und die Chance, die Schule im Rah­
men der Qualitätssicherung aktiv mitzugestalten.
Auf Wunsch kann eine attraktive Wohnung für
Singles oder Familien in der schönen Gemeinde
­Regensberg zur Verfügung gestellt werden.
→→ Link www.schlossregensberg.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Kanton St.Gallen
Gewerbliches Berufs- und
Weiterbildungszentrum St.Gallen
Systemisches
Coaching
Infoanlass
Montag, 27. Juni | 19.30 Uhr
Demutstrasse 115 | 9012 St.Gallen
Nächster Lehrgangsstart
September 2016
Informationen unter gbssg.ch
AZB 9200 Gossau
das einmaleins fürs buchen
von Schneesportlagern und
Schneesporttagen!
Die Buchungsplattform gosnow.ch macht es für Lehrpersonen
erheblich einfacher, Schneesportlager und -tage zu buchen:
Alle Angebote auf einen Blick, alles wird organisiert – und
Sie haben nur einen Ansprechpartner! So sorgen wir von der
Schneesportinitiative Schweiz dafür, Kinder und Jugendliche
wieder so richtig für den Schneesport zu begeistern!
Wir freuen uns, Sie und Ihre Klasse auf die Piste zu bringen:
gosnow.ch