PDF - der Stadt Chemnitz

Chemnitz – Stadt der Moderne  Rathaus-Journal  www.chemnitz.de  Erscheinungsweise: wöchentlich, mittwochs
130.000 Exemplare  27. Jahrgang 
29 
20. Juli 2016
Asylfragen S.2
Natur S.3
Macher S.4
Amtliches S.11
Ausschreibungen
Das Thema Asyl befasst weiterhin Ämter und Vereine. Letztere
suchen Paten.
Ein neuer Naturlehrpfad lädt am
Wildgatter zum Lernen über
Flora und Fauna ein.
Ein deutsch-indisches Unternehmen ist unser »Macher der
Woche«.
In dieser Ausgabe veröffentlicht die Stadt Angebote im
Bundesfreiwilligendienst.
In dieser Ausgabe veröffentlicht
die Stadt insgesamt sieben
öffentliche Ausschreibungen.
Leichtbauallianz für Sachsen
Das Chemnitzer Teilprojekt
Unis Chemnitz, Dresden und
Freiberg erhalten
2 Millionen Euro Fördermittel für Kooperation
Sächsische Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg, der TU Dresden und
der TU Chemnitz gehen bei den Forschungen zum Thema Leichtbau gemeinsam einen neuen Weg und wollen damit
hochschulübergreifend an die Spitze der
Forschung. Die drei Universitäten, die
bisher an unterschiedlichen Werkstoffen,
Strukturen und Technologien forschen,
wollen ihre Kompetenzen für eine neue
hybride Bauweise bündeln sowie die zugehörigen Fertigungsverfahren entwickeln.
Die Herstellung dieser leichten Verbundstrukturen für Leichtbaufahrzeuge
von morgen soll damit so effizient und
kostengünstig werden, dass sie für die
Industrie und damit den Kunden bezahlbar
wird.
Das Wissenschaftsministerium unterstützt die Forschung im Rahmen des
Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit über zwei Millionen Euro. 400.000 Euro davon kommen vom Freistaat Sachsen. Das gemeinsame Projekt, das bis zum Jahr
2020 läuft, startete am 12. Juli 2016
an der TU Bergakademie Freiberg.
Dort hatte die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst,
Dr. Eva-Maria Stange, die Förderbescheide an die beteiligten Institute
übergeben. Mit der Leichtbauallianz
Sachsen sollen synergetisch die jeweiligen Stärken der universitären Partner gebündelt werden. Ziel ist die
Dr. Jürgen Tröltzsch (TU Chemnitz), Prof. Dr. Rudolf Kawalla (TU Bergakademie Freiberg) und Prof. Dr. Hubert
Jäger (TU Dresden) (v.l.) präsentierten im Rahmen der Auftaktveranstaltung an der TU Bergakademie Freiberg
einen Instrumententafelträger aus Leichtmetall für den Automobilbereich.
Foto: Nobert Schramm
Entwicklung seriennaher Technologien.
Im Zentrum stehen dabei Verfahren
zur Erzeugung vielfältiger Komponenten
und Bauteile aus komplexen Verbünden
von Metallen und Hochleistungskunststoffen. Sachsen bekommt so eine
Leichtbauallianz, das national und international in dieser Tiefe und Breite
seinesgleichen sucht.
Die an den jeweiligen Standorten verfügbare Maschinen- und Anlagentechnik deckt wesentlich die gesamte Wertschöpfungskette ab und ist maßgeschneidert auf die wichtigsten Märkte
der Zukunft wie Luft- und Raumfahrt,
Automobil, Bahn, Wind, Bootsbau sowie Anlagen- und Medizintechnik.
»Das Forschungsprojekt bietet dem
Institut für Strukturleichtbau der Technischen Universität Chemnitz die Möglichkeit, Schlüsseltechnologien zur
Herstellung von Hochleistungsverbunden auch für die Anwendung im Rahmen der Industrie 4.0 weiter zu entwickeln«, sagte Prof. Dr. Lothar Kroll,
Direktor des Instituts für Strukturleichtbau der TU Chemnitz.
Im Fokus des Chemnitzer Teilprojektes
steht das Grenzflächendesign für die
Kombination aus Leichtmetallhalbzeugen wie Aluminium- und Magnesiumlegierungen und faserverstärkten
Kunststoffen. Die Forscher wollen so
eine starke und beständige Haftung
der einzelnen Schichten erreichen
und damit Materialien zusammenfügen, die in ihrem Grundzustand als
nicht kompatibel gelten. Ziel ist
ebenso, großserientaugliche Produktions- und Verarbeitungsprozesse für
diese Verbunde zu finden. Die so entwickelten Werkstoffe und Produktionsver- fahren sollen zur Herstellung
industrieller Massenerzeugnisse z. B.
im Automobilbau zum Einsatz kommen. Durch das Verknüpfen der Werkstoffklassen Metall und Kunststoff
wollen die Forscher Komponenten erzeugen, die sich durch sehr hohe Festigkeit und Steifigkeit aber auch durch
die Fähigkeit, bei Verformung Energie
zu absorbieren, auszeichnen. Dieses
Verhalten ist für sicherheitsrelevante
Crashstrukturen erwünscht und bedeutet für Insassen eines Fahrzeugs
mehr Sicherheit und ein geringeres
Risiko, bei einem Unfall durch scharfkantige Splitter schwere Verletzungen
zu erleiden. Im Vergleich zur bisher
üblichen Stahlbauweise sicherheitsrelevanter Karosseriekomponenten
zeichnen sich die hybriden Verbunde
zudem durch eine deutlich geringere
Masse aus. Für die Anwendung im Automobilbau bedeutet das Kraftstoffeinsparung und Reduzierung von
Schadstoffemissionen sowie Reichweitenerhöhung im Sektor der Elektromobilität.

25 Jahre Ideenfabrik
Stadtgrün:
Häufigere Pflege
Ein Teil der städtischen Rasenflächen, besonders Rasenflächen an
Straßen und Kreuzungen und in
der Innenstadt soll künftig drei Mal
im Jahr gemäht werden. Bislang
ist dies hier zwei Mal der Fall. An
zahlreichen Straßen und in der
Innenstadt hatte hohes Gras die
Sicht behindert, nachdem einige
der damit beauftragten Dienstleister
ihrer Aufgabe nicht oder ungenügend nachkamen. Dies wird nun
schrittweise abgearbeitet und teilweise durch ein ersatzweise beauftragtes Unternehmen erledigt.
Um kleinere Schäden – wie heruntergefallene Äste, zugewachsene
Verkehrsschilder oder Unkraut auf
Fußwegen – schneller zu beseitigen,
werden künftig Grünflächenamt
und Tiefbauamt ein Einsatzteam

bilden.
Weichen für bessere
Bahnanbindung
gestellt?
Die Chemnitzer Oberbürgermeisterin begrüßt Signale zum Ausbau
der Bahnstrecke Chemnitz – Leipzig: Die sächsischen Fernbahnstrecken, darunter die Verbindung
Chemnitz – Leipzig, sollen nach
Abschluss der Öffentlichkeitsbeteiligung in den Entwurf des Bundesverkehrswegeplanes aufgenommen
werden. Ministerpräsident Stanislaw Tillich hatte am Freitag nach
Gesprächen mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt geäußert, dass es entsprechende
Zeichen dafür gäbe.
Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig: »Wenn die Signale so stimmen, dann wäre allen Akteuren in
der gesamten Region und parteiübergreifend das fast Unmögliche
gelungen, nämlich Änderungen am
Regierungsentwurf zum Bundesverkehrs- wegeplan zu erreichen.
Jetzt heißt es aber für alle Akteure weiter dran bleiben, bis der
Bundestag seine Entscheidung
über denBundesverkehrswegeplan
tatsächlich getroffen hat und
die Vorhaben in entsprechenden Ausbaugesetzen beschlossen
sind.«

Das Fraunhofer IWU widmet sich seit
25 Jahren der Zukunft der Produktionstechnik. Beim Festakt zum Jubiläum bezeichnete Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, die
Gründung des Instituts als bedeutenden
Schritt für die Entwicklung der Region.
550 Gäste haben das 25-jährige Jubiläum des Fraunhofer-Instituts für
Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU mit einem wissenschaftlichen Symposium und einer Jubiläumsfeier begangen. Beim Festakt im
Audimax des Forschungspartners TU
Chemnitz sprach Professor Johanna
Wanka und hob dabei die Bedeutung
des Instituts hervor: »Als das Fraunhofer IWU vor 25 Jahren als erstes
Fraunhofer-Institut in den östlichen
Bundesländern gegründet wurde, war
das ein wichtiges Signal, damit nicht
alle aus der Region weggehen, sondern
sehen: Hier entsteht Neues, hier gibt
es Chancen für die Zukunft. Und es
hat sich gezeigt, dass dieses Signal
gehört wurde und wunderbar funktioniert hat.« Auch die Oberbürgermeisterin unterstrich die Bedeutung des
produktionswissenschaftlichen Instituts
für die Region und bezeichnete es als
Glücksfall, dass das Fraunhofer IWU
in Chemnitz einen Standort gefunden
habe, »an dem es in kürzester Zeit
zum Schwungrad für den sächsischen
Werkzeugmaschinenbau avancierte.«
Professor Reimund Neugebauer, Fraunhofer-Präsident und ehemaliger Institutsleiter des IWU, lobte die Forschungsprojekte am Institut: »Fraunhofer steht für herausragende wissenschaftliche Leistungen und löst
die unterschiedlichsten Fragestellungen mit direktem Nutzen für Wirtschaft
und Gesellschaft.« – weiter Seite 3
29  20. Juli 2016
2
Paten helfen bei Integration
zu verbringen und ihnen als Pate zur
Seite zu stehen, können sich beim
Amt für Jugend und Familie via Mail
[email protected]
oder telefonisch unter 0371 4885933 melden. Eine Informationsveranstaltung für Interessierte ist für
Anfang September geplant. Das genaue Veranstaltungsdatum wird im
August bekannt gegeben.
Paten helfen Asylbewerbern bei der Integration
Mehr Menschen als je zuvor haben
2015 erstmals einen Asylantrag in der
EU gestellt. Mit 1,2 Millionen waren es
mehr als doppelt so viele wie 2014.
Mehr als ein Drittel der Asylanträge,
entfielen laut Eurostat auf Deutschland.
Sind die Asylsuchenden aus Kriegsund Krisengebieten des Nahen Ostens
in unserer Mitte angekommen, gilt es,
die Neuzugewanderten schnellstmöglich durch zahlreiche Integrationsmaßnahmen zu fördern, um ihnen eine
angemessene gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
In Chemnitz haben das Sozialamt
und das Amt für Jugend und Familie
in Kooperation mit Trägern der Migrations- und Jugendhilfe zahlreiche Initiativen ins Leben gerufen. Die
Patenschaftsprojekte Save Me, CONJUMI und Friendship sind Früchte
dieser Zusammenarbeit. Diese Projekte suchen motivierte und engagierte Paten. Ein erster Kontakt ist
über die jeweiligen Projektverantwortlichen möglich.
Patenschaftsprojekt Save Me:
Die 2011 gegründete Initiative Save
Me Chemnitz – getragen vom Sächsischen Flüchtlingsrat e.V. – trägt dazu
bei, die öffentliche Wahrnehmung
und die Lebensbedingungen von geflüchteten Menschen in unserer Mitte
zu verbessern. Auch fördert Save Me
den Austausch zwischen Geflüchteten und Einheimischen. Die Paten
geben den Geflüchteten Orientierung
in ihrer neuen Umgebung und helfen
beim Kontakt zu Einheimischen. Die
Patenschaftsprojekt CONJUMI:
Dort, wo Menschen Menschen stärken, wird das Einleben leichter.
Paten entscheiden selbst, auf welche
Weise, wie intensiv und wie lange sie
diese Patenschaft übernehmen. Welche Aufgaben dies letztlich sind,
richtet sich nach den Bedürfnissen
und Wünschen der zu Betreuenden
wie auch nach dem Paten selbst. Ein
Pate kann bei Alltagsfragen unterstützen wie ebenfalls beim Deutschlernen. Paten begleiten bei Bedarf zu
Behörden und Beratungsstellen oder
verbringen Freizeit gemeinsam mit
den Asylsuchenden. Wünschenswert
ist, dass man sich besonders zu Beginn einer Patenschaft regelmäßig
mindestens ein Mal pro Woche treffen kann, gerne auch öfter.
Wer und wie kann man Patin
oder Pate werden?
Pate kann jeder Einzelne sein, aber
auch zu zweit oder als Familie kann
man eine Patenschaft übernehmen.
Bei Save Me Chemnitz beteiligen sich
Ehrenamtliche verschiedenen Alters
vom Studenten bis zum Rentner.
Einen Fragebogen können Interessenten an diesem Ehrenamt herunterladen unter www.save-me-chemnitz.de.
Man erhält ihn aber auch per Mail
über [email protected] Ist der Fragebogen ausgefüllt, können Interessierte unter & 0371 30682048 ein
erstes Gespräch mit der Koordinatorin des Projektes vereinbaren. Dabei
lassen sich dann mögliche Einsatzfelder und Paten-Aufgaben erörtern.
Zudem werden alle Formalitäten geklärt, darunter ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis beantragt
und eine Ehrenamtsvereinbarung geschlossen.
Informationen:
www.save-me-chemnitz.de
Facebook: Save Me Chemnitz
Foto: Frank Gärtner/Fotolia
Patenschaftsprojekt Friendship:
Auch viele Kinder und Jugendliche
sind unter den in Chemnitz lebenden
Migranten. Oft haben sie in ihren
Herkunftsländern die politische Verfolgung von Familienmitgliedern oder
sogar selbst Gewalt erlebt. Deutsche
Schülerinnen und Schüler sollen diesen Kindern und Jugendlichen den
Zugang zum Leben in einer anderen
Kultur erleichtern helfen. Das Projekt
Friendship hilft diesen ausländischen
Kindern und Jugendlichen sich beispielsweise in ihren Schulklassen zu
integrieren.
Wer und wie kann man Patin oder Pate
werden?
Schüler und Schülerinnen aus Chemnitz und Umgebung, die gern gleichaltrige Flüchtlinge kennenlernen
möchten, um mit ihnen die Freizeit
Minderjährige Flüchtlinge in Obhut
Geflüchtete, die sich in Deutschland
vor Bürgerkrieg, Terror und Verfolgung
in Sicherheit brachten, haben Fragen
zum Leben in unserer Mitte. Aber auch
Einheimischen stellen sich Fragen in
diesem Zusammenhang. So bewegt die
Frage, was unbegleitete minderjährige
Ausländer allein und ohne Verwandte
zur Flucht trieb? Einige Erklärungen hat
das Sozialamt hier zusammengestellt,
weitere Antworten auf häufig von Chemnitzer gestellte Fragen findet man im
Netz unter www.chemnitz.de.
Warum flüchten Kinder und Jugendliche
ohne ihre Eltern und Verwandten nach
Europa/Deutschland?
Vor Krieg, Repressalien und Verfolgung
flüchtende Familienangehörige verlieren sich auf der langen und beschwerlichen Flucht mitunter aus den
Augen. Manche unbegleitete minderjährige Flüchtlinge haben ihre Eltern
durch Kriegsgeschehen im jeweiligen
Herkunftsland verloren und sich allein
auf den Weg gemacht oder sich bei
ihrer Flucht anderen Familienangehörigen, Nachbarn oder Freunden angeschlossen. Diese Kinder und
Jugendlichen reisen teils illegal in
Deutschland ein oder gelangen über
die bundesweite Verteilung nach
Chemnitz. Andere erreichen die Stadt
in Begleitung einer Fluchtgemeinschaft.
Woher stammen die unbegleiten minderjährigen Flüchtlinge?
Die meisten dieser Kinder und Jugendlichen kommen aus Syrien, aus
Afghanistan, Somalia und dem Irak.
Doch inzwischen entstammen die in
Chemnitz lebenden minderjährigen
Flüchtlinge 19 Nationalitäten.
Wie ist die Altersstruktur dieser Flüchtlinge?
Die meisten sind zwischen 14 bis
18 Jahre alt. Bei den zuständigen
Behörden sind 48 junge Ausländer
im Alter von 14 bis unter 16 Jahre
erfasst. Die Gruppe der 16 bis unter
18 Jahre alten geflüchteten Minderjährigen umfasste im Mai 156 Personen. Derzeit werden in Chemnitz
insgesamt 200 minderjährige unbegleitete Flüchtlinge betreut, ein kleiner
Teil davon ist jünger als die genannten
Altersgruppen. Überwiegend sind diese
Flüchtlinge männlich.
Doch treffen auch unbegleitete ausländische Mädchen in Chemnitz ein.
Sie bleiben meist in den Erstaufnah-
meeinrichtungen für Asylbewerber
des Freistaates Sachsen, bis sie eine
eigene Wohnung erhalten oder anderswo in Sachsen eine Unterkunft
erhalten. Kinder bis zehn Jahre und
Mädchen finden Aufnahme im Kinder- und Jugendnotdienst.
Was ist ein Clearinghaus?
Als Clearinghaus wird eine Jugendhilfeeinrichtung bezeichnet, in der
Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren
untergebracht sind. Dort betreuen
und versorgen sie pädagogische Fachkräfte. In Chemnitz gibt es zwei Clearinghäuser. Dort wohnen die Flüchtlingskinder zumeist in Doppelzimmern.
Ferner stehen ihnen hier Gemeinschaftsräume zur Freizeitgestaltung
zur Verfügung.
Eine vorläufige Inobhutnahme, was ist
das?
Reist ein unbegleitetes ausländisches
Kind in Deutschland ein, ist das Jugendamt verpflichtet, es vorläufig in
Obhut zu nehmen (§ 42a SGB VIII).
Dafür stehen Clearinghäuser zur Verfügung oder auf Ermessen eines Sozialarbeiters des Amtes für Jugend
und Familie bei geeigneten Dritten,
z.B. Verwandten. Das Jugendamt hat
während der vorläufigen Inobhutnahme für das Wohl des Kindes zu sorgen
und den notwendigen Unterhalt sowie
Krankenhilfe sicherzustellen. Ab diesem Zeitpunkt findet ein Clearingverfahren seine Anwendung.
Was ist ein Clearingverfahren?
Treffen unbegleitete geflohene Kinder
und Jugendliche in Chemnitz ein,
nehmen Sozialarbeiter des Jugendamtes sie in Obhut. Begleitet von
Sozialpädagogen durchlaufen sie einen
Clearingprozess, der für die Jugendlichen gesundheitliche, familiäre und
schulische Perspektiven entwickelt.
Finden sich keine Familienangehörigen, betreuen gerichtlich bestellte
Vormunde diese Kinder und Jugendlichen bis zu deren Volljährigkeit. Im
Clearinghaus bleiben Flüchtlingskinder
bis zu 3 Monate und wechseln danach
in eine geeignete Jugendhilfeform.
In der Regel sind dies Jugendwohngruppen. Es kann aber auch eine
Aufnahme in eine Pflegefamilie erfolgen.

Auf weitere häufig in dem Zusammenhang gestellte Fragen findet man
Antworten unter
www.chemnitz.de/fluechtlinge
CONJUMI ist ein Integrationsprojekt
für junge Migrant_innen. Hierbei werden Bildungspatenschaften vermittelt, die unter anderem ausländische
Studenten mit jungen neu Zugewanderten eingehen. Dieser regelmäßige
Austausch soll den Neuankömmlingen helfen, ihr Deutsch zu verbessern, um so am Leben in Chemnitz
teilhaben zu können. Als Paten werden 12- bis 27-Jährige mit Migrationshintergrund gesucht.
Wer und wie kann man Patin oder Pate
werden?
Angesprochen für das Ehrenamt sollen
sich besonders Studierende aber
ebenso politisch Interessierte egal welchen Alters fühlen. Ältere Menschen
mit Migrationshintergrund, die seit
langem in Deutschland leben, sind als
Paten natürlich ebenso willkommen.
Melden kann man sich bei den Projektverantwortlichen Katja Streblow/
Heike Martin, & 0371 49512760,
E-Mail: [email protected]
Nach einem ersten Gespräch mit den
Projektverantwortlichen, bei dem
man Wünsche und Vorstellung mitteilt, stehen auch hier die formellen
Voraussetzungen - wie eine Ehrenamtsvereinbarung und ein erweitertes
polizeiliches Führungszeugnis zur
Erledigung an.
Info: www.agiua.de/projekt_conjumi.
html Facebook: Conjumi Agiua EV 
Fahrräder für
Flüchtlinge gesucht
Flüchtlingen den oft beschwerlichen Alltag hier in Chemnitz
leichter zu machen und ihnen
ein Stück Selbstständigkeit zurückzugeben soll auch mit Fahrrädern gelingen.
Deshalb sucht die Initiative Save
Me Chemnitz gebrauchstüchtige
Fahrräder für geflüchtete Menschen. Gerade Mobilität fördert
die Teilhabe am sozialen Leben.
Und in den Sommermonaten
möchten viele Flüchtlinge ihre
neue Heimat mit dem Rad erkunden. Leider fehlen ihnen die
notwendigen Mittel zur Anschaffung.
Spenden sollen dies ermöglichen.
Gebrauchte und leicht zu reparierende Fahrräder können mittwochs zwischen 14 und 16 Uhr
auf der Henriettenstraße 45 sowie
nach
Vereinbarung
unter
[email protected] bei Sisilia Mädler,
der Ansprechpartnerin des Projektes Save Me Chemnitz, abge
geben werden.
29  20. Juli 2016
3
Lernen im
Wald
Tierparkfreunde
finanzieren Lehrpfad ums
Rotwildgehege
Neu im Wildgatter Oberrabenstein
ist ein vom Förderverein Tierparkfreunde Chemnitz organisierter und
finanzierter Waldlehrpfad rund um
das Rothirschgehege. Ursprünglich
am Stausee platziert, wurden die
Lehrtafeln über Flora und Fauna des
Waldes vor einigen Jahren in das
Wildgatter umgesetzt. Doch der Zahn
der Zeit nagte daran, die Fliegenpilze
waren längst zu Perlpilzen verblichen
und Haubentaucher und Graureiher
hatten ihre Heimat noch nie im Rabensteiner Wald. Es war an der Zeit
für eine generelle Überarbeitung des
Lehrpfades.
Kurzentschlossen nahmen die Tier-
Wissenswertes über Tiere, Pflanzen, Pilze und Bäume der heimischen
Wälder vermittelt ein neuer Naturlehrpfad um das Rotwildgehege im Wildgatter.
Foto: Paarmann Kommunikation/ PR
parkfreunde Chemnitz ihr neues Projekt »Waldlehrpfad – Rundweg Rotwildgehege« auf die Tagesordnung.
Vorstand und Leiter des Wildgatters
setzten sich spontan an einen Tisch
und planten den neuen Lehrpfad
als Informations- und Erlebnisangebot
für Besucher des Wildgatters. Tat-
kräftig packte der Vorstand auch
handwerklich mit an und unterstützte
die Mitarbeiter des Wildgatters bei
der Demontage der alten Tafeln und
Sanierung der vorhandenen Trägerelemente für die neuen Lehrtafeln.
Schon nach kurzer Zeit standen
zwölf nagelneue Schautafeln rund
um das Rothirschgehege und informieren nun die Besucher über Interessantes, Wissenswertes und Informatives zu unserem Wald und seinen
Bewohnern. Die Kosten für den
neuen Waldlehrpfad beliefen sich
auf 3.000 Euro. Der Förderverein
bedankt sich bei allen Tierpaten des
Wildgatters und fleißigen Spendern.
Ein besonderer Dank gilt bei diesem
Projekt der Wohnungsbaugenossenschaft Chemnitz-Helbersdorf, welche
den Waldlehrpfad mit 1.375 Euro
unterstützte.
Die Eröffnung des Waldlehrpfades
im Wildgatter Oberrabenstein findet
heute, 11.30 Uhr im Anschluss an
die in der Ferienzeit beliebte Schaufütterung der Luchse und Wölfe
statt. Dazu sind interessierte
Wildgatterbesucher natürlich eingeladen.

Grimmling.
Position
So lautet der Titel der am Samstag eröffneten Ausstellung in den Kunstsammlungen Chemnitz. Sie präsentieren
bis zum 4. September 15 großformatige
Gemälde des Künstlers Hans-Hendrik
Grimmling (*1947). Als Protagonist
und Widersacher der sogenannten
Leipziger Schule setzte er sich sowohl
künstlerisch als auch politisch intensiv
mit den Handlungsmöglichkeiten in
der DDR auseinander, bis er schließlich
1986 nach West-Berlin übersiedelte.
Die Chemnitzer Ausstellung skizziert
mit Gemälden der frühen neunziger
Jahre bis heute Grimmlings kontinuierliche Neupositionierung zu Figuration und Abstraktion – zwei der
großen Pole in der Malerei. Das Zusammenspiel der Formen und Motive
der Gemälde führt eine Ambitionen
im politischen Raum auf der bildäs-
thetischen Ebene fort. Die Arbeit
Hans-Hendrik Grimmlings war in
den siebziger und achtziger Jahren
von zahlreichen Ausstellungs- und
Kunstaktionen sowie politischen Initiativen durchzogen. Dabei überschritt
Grimmling sowohl in seiner Kunst
als auch ausstellungspolitisch von
offizieller Seite gesetzte Grenzen.
Grimmlings OEuvre steht für eine
Reflexion der Möglichkeiten und
Grenzen des eigenen künstkerischen
Mediums: Einerseits konfrontiert mit
dem offiziellen Stil der DDR-Ideologie, andererseits getrieben von seinen
eigenen Interessen, war die Zeit vor
seiner Übersiedelung von einer intensiven Formsuche geprägt. Die
große Konstante seines Schaffens
zeigen die Kunstsammlungen Chemnitz in der facettenreichen Präsen
tation.
Verkehrseinschränkung
Vom 1. bis 5. August 2016 kommt
es auf der Zschopauer Straße im
Bereich Wilhelm-Busch-Straße bis
Otto-Thörner-Straße zu Verkehrseinschränkungen. Auf der stadtwärts führenden Fahrbahn steht
in dieser Zeit nur eine Fahrspur
zu Verfügung. Diese Verkehrseinschränkung erfolgt aufgrund von
Probennahmen in der Straße. Es
werden Schürfe durchgeführt und
Bohrkerne entnommen. Nachdem
die Straße im Dezember 2014
ohne Mängel abgenommen wurde,
sind nun stetig wachsende Fahrbahnverformungen aufgetreten.
Deren Ursache ist bisher noch
unklar. Um ein geeignetes Sanierungskonzept festzulegen, muss
zunächst der Grund für die Verformungen gefunden werden. Deshalb erfolgen verschiedene Untersuchungen zum Asphalt, der
ungebundenen Tragschichten und
des Bodens.
Wie dann weiter zu verfahren ist,
will das Tiefbauamt nach Vorliegen
der Untersuchungsergebnisse mit
dem bauausführenden Betrieb im
Rahmen der Gewährleistung festlegen.

Ferienangebot
im Umweltzentrum
Hans-Hendrik Grimmling vor den Werken »kopf V und kopf VI«, beide 2014
Foto: Stefanie Ketzscher © VG-Bild Kunst, Bonn 2016
Kinder können mit selbst hergestellten Naturfarben malen. Ein
Ferienangebot für Kinder von sechs
bis zehn Jahren bietet die Möglichkeit aus verschiedenen Pflanzen Farben selbst herzustellen
und auszuprobieren. Welche Pflanzen eignen sich dazu? Nach dem
Anmischen der Farben werden
unter fachlicher Anleitung Mandalas oder frei wählbare Motive
gestaltet. Das Angebot findet am
Mittwoch, dem 27. Juli von 10
bis 11.30 Uhr im Umweltzentrum
in
- der Henriettenstraße 5 statt.
Der Unkostenbeitrag beträgt 1
Euro. Es wird bis zum 26. Juli
um Anmeldung unter der Telefonnummer: 0371 / 300 000 gebeten. Weiteres von Ingrid Kasiske,

& 300 000.
Zukunftslösungen für Mittelstand
Seit 25 Jahren widmet sich das Fraunhofer IWU der Zukunft der Produktionstechnik. Bei einem Festakt anlässlich
des Jubiläums würdigten die Bundesforschungsministerin wie auch die Chemnitzer Oberbürgermeisterin die Arbeit
des Instituts, die der Entwicklung der
Region nütze.
Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
nahm 1991 als erste Einrichtung der
Fraunhofer-Gesellschaft in Ostdeutschland seine Arbeit auf. In dem heute
etwa 500 Mitarbeiter zählenden Institut waren ursprünglich 37 an den
Start gegangen. Die Mission der Mitarbeiter, damals wie heute: die säch-
sischen Traditionen im Automobilund Maschinenbau in die Zukunft
führen. Die Kernkompetenz des Instituts ist die Umformtechnik, die
besonders für die Automobilindustrie
große Bedeutung besitzt. Hierbei richtete das Fraunhofer IWU den Blick
heute auf die gesamte Prozesskette
und die damit verbundenen Werkzeugmaschinen sowie den Werkzeugund Formenbau. Ressourceneffizienz
und Leichtbau standen und stehen
hier stets im Fokus. Vor diesem Hintergrund entwickelten die Fraunhofer-Forscher innovative Umformverfahren wie das geregelte Tiefziehen
oder das Innenhochdruck-Umformen.
So wurde das Institut zu einem aner-
kannten Systempartner für die Automobilindustrie und ihre Zulieferer.
Wie Professor Waltl hervorhob, zählen
zu den Ergebnissen der ganzheitlichen
Herangehensweise der IWU-Wissenschaftler Innovationen, die inzwischen
weltweit im gesamten VW-Konzern
Anwendung finden. Angesichts knapper werdender Ressourcen denken
die Forscher des Fraunhofer IWU
heute industrielle Produktion von
Grund auf neu und entwickeln das
E3-Konzept. Das steht für Energie
und Ressourcen einsparende Technik,
effiziente Fabriken und Einbindung
des Menschen in der Produktion der
Zukunft: 2014 wurde die E3-Forschungsfabrik Ressourceneffiziente
Produktion eröffnet, in der die Wissenschaftler das Zusammenspiel von
innovativer Anlagentechnik, ultrakurzen Prozessketten und umweltfreundlicher Energieversorgung mit einem
intelligenten Energiemanagement in
einem realen Produktionsumfeld verbinden. In der E3-Fabrik wird zudem
eine völlig neue Rolle für die Fabrik
der Zukunft erdacht: Sie soll eine
aktive Rolle auf einem Energiemarkt
spielen, der zunehmend von regenerativen Quellen bestimmt ist. In dieser
aktiven Rolle, so die Vision, kann
eine intelligente Fabrik sogar selbst
zum Versorger für andere werden. Voraussetzung für solche Konzepte ist
die durchgängige Digitalisierung und
Vernetzung der Produktion, die der
breiteren Öffentlichkeit bekannt ist
unter dem Stichwort Industrie 4.0.
Hier schafft das Fraunhofer IWU Lösungen für den Mittelstand, der die
Wirtschaft besonders in der Region
Chemnitz trägt. In zahlreichen Projekten mit kleinen und mittelständischen Unternehmen schafft das Institut so den Transfer von Know-how
in die regionalen Wirtschaftskreisläufe.

Woran die Wissenschaftler arbeiten lässt sich am 23. und 24.
September erleben. An dem Wochenende lädt die Spitzenforschungseinrichtung zu einem
Tag der offenen Tür.
29  20. Juli 2016
4
Die Tintenfabrik der Zukunft
»Macher der Woche«:
Im Zuge der Kampagne
»Die Stadt bin ich« stellt
Amtsblatt Dr. Moazzam Ali
und Steve Paschky vor.
Hinter unscheinbaren Garagentoren
auf dem Gelände des ehemaligen
Wirkbaus Chemnitz tüfteln Wissenschaftler und junge Unternehmer an
ihrem Traum. Vor wenigen Wochen
ist Saralon, eine Ausgründung aus
dem Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz, in das
neue Domizil gezogen. Sie wollen
Tinten herstellen und damit den Markt
der gedruckten Elektronik revolutionieren. Der aus Indien stammende
Kopf des Ganzen, Dr. Moazzam Ali,
und sein deutscher Kompagnon Steve
Paschky haben zusammen mit insgesamt vier weiteren Mitstreitern das
Unternehmen gegründet und erzählen
von der Verpackung der Zukunft.
Wann habt ihr das Thema »gedruckte
Elektronik« entdeckt und gewusst: damit
kann man sich selbstständig machen?
Dr. Moazzam Ali: Ich hörte einen
Vortrag von Prof. Arved Hübler (Direktor des Instituts für Print- und
Medientechnik – pmTUC) in Essen
im Jahr 2009, als ich dort studiert
habe. Er sprach über gedruckte Elektronik und ich dachte: Das ist die
Zukunft. Diese Technologie kann die
Welt verändern. Ich fragte Prof. Hübler,
ob ich in seinem Team an diesem
Thema arbeiten kann und wusste bereits damals, dass ich hieraus ein
Unternehmen gründen möchte. 2010
kam ich dann nach Chemnitz.
Du bist also seit sechs Jahren in der
Stadt. Wie hast du das Unternehmen
hier aufgebaut?
Dr. Moazzam Ali: Ich habe während
der Arbeit am Institut auf die neue
Firma zugearbeitet. Steve Paschky
habe ich 2013 kennen gelernt und
gemeinsam haben wir einen Antrag
für eine Bundesförderung geschrieben.
Gefördert durch das Programm EXISTForschungstransfer des BMWi begannen wir im April 2014 mit unserer
Ausgründung. Während der ganzen
Zeit hatten wir eine tolle Unterstützung
durch Prof. Hübler.
Steve Paschky: Als wir uns 2013 getroffen haben, hatte Dr. Ali schon
eine Unternehmensstrategie entwickelt
und mit ersten Partnern, wie dem
Gründernetzwerk Saxeed, gesprochen.
Das Förderprogramm EXIST war perfekt für uns. Über das staatlich geförderte Programm können wir insgesamt knapp 700.000 Euro Förderung
einwerben. Im Februar 2015 haben
wir dann das Unternehmen registriert.
Wir zogen von der Universität erst
einmal ins Start-up-Gebäude auf den
Campus. Im April dieses Jahres haben
wir dann unseren neuen Standort in
der Lothringer Straße bezogen. Wir
brauchten einfach mehr Platz, um
voranzukommen.
Was hat euch an diesen Räumen überzeugt?
Steve Paschky: Wir hatten einige Anforderungen. Die Nähe zum Institut
war uns wichtig, zudem suchten wir
Hinter unscheinbaren Garagentoren in Chemnitz tüfteln Wissenschaftler und junge Unternehmer an ihrem Traum. Vor wenigen Wochen ist Saralon, eine
Ausgründung aus dem Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz, in das neue Domizil im früheren Wirkbau gezogen. Sie wollen Tinten
herstellen und damit den Markt der gedruckten Elektronik revolutionieren. Links im Bild ist Steve Paschky, daneben Dr. Moazzam Ali Foto: Von Dirk Hanus
nach Gegebenheiten, die eine industrielle Fertigung ermöglichen. Hier
haben wir eine große Halle, in der
wir forschen und entwickeln können,
davon abgegrenzte Büroflächen und
auch noch das Potenzial weiter zu
wachsen. Es ist auch gut erschlossen
und in einem guten Zustand. Wir
sind nah an der Universität, mitten
in der Stadt und mitten in einem Industriegebiet. Hier trifft alles zusammen. Das Angebot hat gepasst.
Ihr stattet Verpackungen mit gedruckten
Funktionen aus. Wofür können das Unternehmen gebrauchen?
Dr. Moazzam Ali: Die Zukunft gehört
den »smart objects«, den intelligenten
Systemen. Verpackung wird mehr als
nur eine Hülle sein. Wir sprechen
von »smart packaging«, also intelligente Verpackung. Das Problem bisher
ist die konventionelle Elektronik, die
sehr teuer ist. Sie ist auch nicht zum
Wegwerfen gedacht. Unser Ziel ist,
dass wir der Verpackung einen Zusatznutzen hinzufügen. Dazu verwenden wir gedruckte Elektronik. Großer
Vorteil ist, dass wir damit die elektronischen Funktionen relativ preiswert
aufbringen können und dies direkt
mit dem Prozessschritt Verpackungsdruck verbinden. Das können wir
überall auf der Welt tun – und zwar
mit speziell von uns entwickelten Tinten. Unser Produkt ist also nicht die
Verpackung selbst, sondern die Tinte.
Jedes Unternehmen, das eine Druckmaschine hat, kann unsere Tinte anwenden. Wir liefern die Tinte und
das Know-how zur Verarbeitung, damit
die Unternehmen ihre Verpackungen
mit gedruckter Elektronik realisieren
können.
Steve Paschky zeigt eine Verpackung,
die blau leuchten kann und ein Display, das die Uhrzeit anzeigt. Aber
nicht nur für Werbezwecke kann die
gedruckte Elektronik eingesetzt werden, sondern sie kann auch ganz
nützlich sein. Eine Tablettenschachtel
kann per Knopfdruck anzeigen, ob
das Verpackungssiegel verletzt wurde.
»Markenschutz ist ein wichtiges Thema. Das ist ein großer Markt in den
Schwellenländern«, ergänzt Dr. Ali.
Die ersten Prototypen und Ideen
liegen auf dem Tisch, »es gibt natürlich
noch viel mehr Anwendungsmöglichkeiten«, ist sich Paschky sicher. »Jetzt
beginnt erst die Diskussion.«
Steve Paschky: Unsere funktionalen
Tinten, die wir hier entwickeln, dienen
als Basis für zahlreiche Anwendungen,
die ganz individuell von den Unternehmen eingesetzt werden. Je nach
Land und Zielgruppe können dabei
ganz unterschiedliche Ideen entstehen. Zusammen mit unseren Kunden
entwickeln wir eine intelligente Verpackung, ohne dass die Unternehmen
ihre etablierten Prozesse wesentlich
umstellen müssen. Dazu ist natürlich
viel Beratung und Transferwissen notwendig. Wie Massenproduktion von
Verpackungen funktioniert, wissen die
Unternehmen aber besser. Wir sind
in der Langzeitperspektive die Zulieferer, die Tintenfabrik.
Was ist das besondere an eurer Tinte?
Dr. Moazzam Ali: Wir kombinieren
verschiedene Materialien zu Tinten,
die elektronische Eigenschaften besitzen.
Steve Paschky: Wir sind das einzige
Unternehmen weltweit, das Tinten
anbieten kann, um gedruckte Elektronik mit konventionellen Druckverfahren herzustellen. Wir haben ein
System entwickelt, mit dem es möglich ist, die einzelnen Schichten in
einem Herstellungsvorgang zu drucken.
Wie schwer ist es für euch, Kunden zu
finden und den Markt zu erobern?
Steve Paschky: Im Moment haben
wir drei verschiedene Zielmärkte. Viele
Anwendungsmöglichkeiten und starkes
Interesse gibt es im Bereich Marketing
und Promotion. Alles was leuchtet
und blinkt, erregt natürlich Aufmerk-
samkeit. In diesem Bereich haben
wir auch erste Kunden. Der zweite
Bereich ist hochwertige Verpackung,
beispielsweise für Kosmetik oder Elektronikartikel, die Zusatzfunktionen
wie Anzeigen oder Ähnliches anbieten
kann. Der dritte Markt betrifft den
Markenschutz, ein sehr herausforderndes Thema, da die Standards
hier sehr hoch und die Entscheidungswege teilweise lang sind. Aber
auch hier sind wir in Kontakt mit
größeren Unternehmen. Natürlich
müssen wir als neues Unternehmen
mit dieser innovativen Technik viel
Aufklärungsarbeit leisten und unser
Produkt erst einmal erklären. Das
braucht Zeit.
Das sechsköpfige Team kommuniziert
meist auf Englisch und ist international
aufgestellt. »Für mich war es sehr
einfach, die richtigen Personen für
das Team zu finden, da wir schon an
der Universität gut zusammen gearbeitet haben«, erklärt Dr. Ali. »Auch
für die Zukunft sehe ich es positiv,
dass wir eine enge Verbindung zur
Universität haben.« Einige Auszeichnungen hat das junge Unternehmen
bereits einheimst. Beispielsweise von
der »Initiative Weconomy«. Die Urkunde, eine comicartige Erklärung zu
gedruckten Elektronik, hängt in der
Büroetage. Auch der Technologiegründerfonds Sachsen ist auf das
Unternehmen aufmerksam geworden
und beteiligt sich mit einem hohen
Investitionsbetrag.
Was hat euch bewogen, mit dem Unternehmen in Chemnitz zu starten?
Dr. Moazzam Ali: Das Unternehmen
hat ganz klar seine Wurzeln hier in
der Stadt, da es an der Technischen
Universität entwickelt wurde. Wir lieben es, hier zu sein. Und wenn wir
als Unternehmen schließlich Steuern
zahlen, warum nicht hier. Es steht
für uns fest, dass unser Headquarters
in Chemnitz sein wird.
Steve Paschky: Seitdem wir uns kennen und dieses Unternehmen entwickelt haben, stand fest, dass das Unternehmen hier seinen Sitz haben
wird. Wir haben gerade am Anfang
sehr viel Unterstützung von Seiten
der Stadt und des Landes erhalten:
von Prof. Hübler, der Wirtschaftsförderung Sachsen, der SAB sowie der
MIB. Das verbindet und wir wollen
auch etwas zurückgeben. Chemnitz
ist bekannt für Automobilbau, Maschinenbau und Textilindustrie. Aber
warum nicht auch als Hotspot für gedruckte Elektronik?
Inwieweit fühlt ihr euch als Gründer in
Chemnitz wohl?
Dr. Moazzam Ali: Um ein Unternehmen
zu gründen, ist das hier ein sehr
guter Ort. Es ist nicht so teuer, es
gibt hier viel Platz. Das Thema Verkehrsanbindung ist dagegen sehr
schlecht. In der Nacht ist Chemnitz
von der Welt abgeschottet. Wir haben
vorrangig internationale Kunden. Wenn
uns ein Kunde besucht und in der
Nacht ankommt, kann er am Leipziger
Flughafen landen, muss aber erst
einmal in Leipzig übernachten und
kann erst am nächsten Morgen seine
Reise nach Chemnitz fortsetzen. Das
ist ein großes Problem. Wir helfen
uns dann damit, dass in den meisten
Fällen Steve, der in Leipzig wohnt,
die Besucher vom Flughafen persönlich abholt und herfährt.
Steve Paschky: Die Verkehrsanbindung
ist wirklich ungünstig. Was mich aber
ebenso erschreckt, ist die Aggressivität
gegenüber Fremden oder Unbekanntem. Ganz Sachsen leidet unter den
rassistischen Eskapaden, die sich
hier ereignen. Das muss man in den
Griff kriegen, wenn der Freistaat attraktiv für internationale Unternehmen
und Investoren sein will. Manche
Menschen haben da eine sehr eingeschränkte Sichtweise und haben Angst
vor allem, was neu ist. Darüber sollte
sich die Politik und Gesellschaft Gedanken machen.

6
29  20. Juli 2016
AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN
Allgemeine Hinweise zu Veröffentlichungen nach VOL
Ausschreibungen nach VOL werden auf www.eVergabe.de veröffentlicht. Die Auftragsunterlagen
für EU-Vergaben stehen für einen
uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei unter www.eVergabe.de/
unterlagen unter Angabe der Vergabenummer zur Verfügung. Den
Pressetext finden Sie zusätzlich
auf der Webseite der Stadt Chemnitz unter www.chemnitz.de > Ak-
tuelles > Ausschreibungen > Ausschreibungen von Leistungen und
Bauleistungen nach VOB und VOL
> Ausschreibungen von Lieferungen und Leistungen nach VOL
veröffentlicht.
Die vollständigen Informationen
zu allen Ausschreibungen sowie
eventuelle Aktualisierungen finden Sie auf www.eVergabe.de
(hierfür ist eine Registrierung notwendig).
Bei Fragen wenden Sie sich bitte
an die Submissionsstelle VOL:
Frau Beck
Tel: 0371 488-1067
Fax: 0371 488-1090
E-Mail: [email protected]
stadt-chemnitz.de
Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag: 8.00 – 12.00 Uhr und
13.00 – 15.00 Uhr
Freitag: 8.00 – 12.00 Uhr
Stellenangebote
ARBEITEN IN DER
STADT DER MODERNE
Wir suchen zum nächstmöglichen Termin für das Ordnungsamt unbefristet mehrere:
VOLLZUGSBEDIENSTETE, ORDNUNGSRECHT
Aktuelle Vergaben VOL
Kauf eines LKW-Absetzkippers
12-15 t zulässiges Gesamtgewicht
Vergabenummer: 10/10/16/039
Auftraggeber: Stadt Chemnitz
Art der Vergabe: öffentliche Ausschreibung nach VOL/A
Ausführungsort: Chemnitz
Rahmenvertrag zur Lieferung von
Kopierpapier
Los 1: Palettenlieferung
Los 2: Einzelblattlieferung
Vergabenummer: 10/10/16/051
Auftraggeber: Stadt Chemnitz
Art der Vergabe: öffentliche Ausschreibung nach VOL/A
Ausführungsort: Chemnitz
Wartungsverlängerung Citrix
Vergabenummer: 10/18/16/018
Auftraggeber: Stadt Chemnitz
Art der Vergabe: öffentliche Ausschreibung nach VOL/A
Ausführungsort: Chemnitz
Ersatz von Parkscheinautomaten in
der Innenstadt von Chemnitz
Vergabenummer: 10/66/16/008
Auftraggeber: Stadt Chemnitz
Art der Vergabe: öffentliche Ausschreibung nach VOL/A
Ausführungsort: Chemnitz
Kennziffer: 32/04
Wir suchen für die Selbständige Einrichtung Gebäudemanagement und Hochbau im
Bereich Hochbau:
ARCHITEKTEN (m/w) UND BAUINGENIEURE (m/w)
Kennziffer: 17/13
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer.
Weitere Informationen:
Tel.: +49 371 488-1174 oder
Tel.: +49 371 488 1121
und auf www.chemnitz.de/jobs
Öffentliche Zustellungen durch Bekanntmachung einer
Benachrichtigung
Gemäß § 4 SächsVwVfZG i.V.m.
§ 10 Abs. 2 VwZG hiermit durch
die Stadt Chemnitz bekannt gegeben, dass das
an Herrn Bin Tran Quoc, letzte bekannte Anschrift: Arminiusstraße
9, 81539 München gerichtete Dokument mit dem Aktenzeichen
74056409 vom 17.05.2016 öffentlich zugestellt wird und bei der
Stadtverwaltung Chemnitz, Ordnungsamt, Düsseldorfer Platz 1 im
Zimmer 4.067
an Herrn Antonin Fischer, letzte bekannte Anschrift: Rudolf-Breitscheid-Straße 19, 09112 Chemnitz gerichtete Dokument mit dem
Aktenzeichen 74056618 vom
10.06.2016 öffentlich zugestellt
wird und bei der Stadtverwaltung
Chemnitz, Ordnungsamt, Düsseldorfer Platz 1 im Zimmer 4.067
an Herrn Georgius Tsolkas, letzte
bekannte Anschrift: Solbrigstraße
19, 09120 Chemnitz gerichtete
Dokument mit dem Aktenzeichen
82040098 vom 27.05.2016 öffentlich zugestellt wird und bei der
Stadtverwaltung Chemnitz, Ordnungsamt, Düsseldorfer Platz 1 im
Zimmer 4.067
an Herrn Helge Seliger, letzte bekannte Anschrift: Parkstraße 3,
08280 Aue gerichtete Dokument
mit dem Aktenzeichen 91054298
vom 30.05.2016 öffentlich zugestellt wird und bei der Stadtverwaltung Chemnitz, Ordnungsamt,
Düsseldorfer Platz 1 im Zimmer
4.067
an Herrn Helge Seliger, letzte bekannte Anschrift: Parkstraße 3,
08280 Aue gerichtete Dokument
mit dem Aktenzeichen 91052295
vom 30.05.2016 öffentlich zugestellt wird und bei der Stadtverwaltung Chemnitz, Ordnungsamt,
Düsseldorfer Platz 1 im Zimmer
4.067
bekannte Anschrift: Solbrigstraße
19, 09120 Chemnitz gerichtete
Dokument der Stadt Bielefeld mit
dem Aktenzeichen 320.21.28007-ZAV85/16 vom 14.07.2016
bei der Stadtverwaltung Bielefeld,
Ordnungsamt, Ravensberger Platz
5, 33597 Bielefeld im Zimmer 50
an Herr Irakli Tsulaia, letzte bekannte Anschrift: Solbrigstraße
19, 09120 Chemnitz gerichtete
Dokument mit dem Aktenzeichen
33.3ru/C-MA1989 vom 07.07.
2016 bei der Stadtverwaltung
Chemnitz, Kfz-Zulassungsbehörde,
Düsseldorfer Platz 1 im Zimmer
Nr. 2003
an Herr Ruslan Kubaneishvili, letzte
zu den üblichen Sprechzeiten eingesehen werden kann. Durch diese
öffentliche Zustellung des Dokumentes können Fristen in Gang gesetzt werden, nach deren Ablauf
Rechtsverluste drohen. Sofern das
Dokument eine Ladung zu einem
Termin enthält, kann dessen Versäumung Rechtsnachteile zur Folge haben.
Das Dokument gilt als zugestellt,
wenn seit dem Tag der Bekanntmachung der Benachrichtigung
zwei Wochen vergangen sind.
AMTLICHER UND REDAKTIONELLER TEIL
VERLAG
DES AMTSBLATTES
Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz
an Frau Lela Kuchadze, letzte bekannte Anschrift: Palmstraße 24,
09130 Chemnitz gerichtete Dokument mit dem Aktenzeichen
33.3ru/C-MQ588 vom 12.07.
2016 bei der Stadtverwaltung
Chemnitz, Kfz-Zulassungsbehörde,
Düsseldorfer Platz 1 im Zimmer
Nr. 2003
Impressum
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
ANZEIGENTEIL VERANTWORTLICH
Objektleitung
Kerstin Schindler, Tel. 0371 656-20050
SATZ // Page Pro Media GmbH – Chemnitz
DRUCK // Chemnitzer Verlag und Druck
GmbH & Co. KG
Chefredakteurin
Tel. 0371 656-20050
HERAUSGEBER
Katja Uhlemann
Fax 0371 656-27005
Anzeigenberatung
KG, Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
Stadt Chemnitz
Redaktion
Abonnement mtl. 11,- €
Jana Schollbach, Tel. 0371 656-20052
E-MAIL // [email protected]
VERTRIEB // VDL Sachsen Holding GmbH & Co.
Petra Holland-Müller, Tel. 0371 656-20053
Die Oberbürgermeisterin
Monika Ehrenberg
SITZ
Tel. 0371 488-1533
GESCHÄFTSFÜHRUNG
Reklamationen
Zur Zeit gilt die Anzeigenpreis-
Markt 1, 09111 Chemnitz
Fax 0371 488-1595
Tobias Schniggenfittig
Tel. 0371 656-20050
liste Nr. 8 vom 01.02.2008
29  20. Juli 2016
AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN
7
Ausschreibung
Vergabe Nr. 17/16/775
a) Name, Anschrift, Kontaktdaten
des Auftraggebers (Vergabestelle):
Stadt Chemnitz, Gebäudemanagement und Hochbau, Annaberger
Straße 89, 09120 Chemnitz, Tel.:
(0371) 488 6501, Fax: 488 6591,
Email: [email protected]
b) Gewähltes Vergabeverfahren: Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A
d) Art des Auftrags: Schwimmhalle
Gablenz
e) Ort der Ausführung: Chemnitz,
Augustusburger Straße 197, 09127
Chemnitz
f) Art und Umfang der Leistung:
Los 02: Betonarbeiten
- 20 m² Sanierung Betondecken
- 90 m Rissesanierung
- 65 m² Sanierputz
- 2 m² Korrosionsschutz Stahl
Zuschlagskriterien: Sollten sich die
angebotenen Leistungen nach Art
und Umfang nicht unterscheiden,
wird das einzige Zuschlagskriterium
der Preis sein.
g) Zweck der baulichen Anlage bzw.
des Auftrags: Entscheidung über Planungsleistungen: nein
h) Art und Umfang der einzelnen
Lose:
Aufteilung in mehrere Lose: nein
Einreichung der Angebote möglich
für: ein Los
Vergabe der Lose an verschiedene
Bieter: nein
i) Zeitpunkt und Dauer des Bauleistungsauftrages:
Ausführungsfrist für den Gesamtauftrag: 02/17/16/775: Beginn: 38. KW
2016, Ende: 41. KW 2016
j) Zulässigkeit von Nebenangeboten
nach § 8 Absatz 2 Nummer 3 VOB/A
2009: Zulässigkeit von Nebenangeboten: Nebenangebote sind zulässig.
Pauschalangebote werden ausgeschlossen.
k) Ausgabe der Vergabeunterlagen:
Vergabeunterlagen sind bei folgender Anschrift erhältlich: Stadt Chemnitz, Submissionsstelle, Herr May,
Zimmer 018, Annaberger Straße 89,
09120 Chemnitz, Tel.: 0371 488
3081, Fax: 488 3096, Email: [email protected]
l) Kosten der Vergabeunterlagen:
Vervielfältigungskosten Gesamtmaßnahme: 02/17/16/775: 13,00 EUR
Zahlungsweise: Einzahlungsbeleg
Zahlungseinzelheiten: Bargeldzahlung bei Abholung möglich. Der Versand erfolgt nach Vorlage der Kopie
des Zahlungsbeleges (keine Schecks).
Anforderung der Vergabeunterlagen
bis: 28.07.2016
Verspätet eingehende Anforderungen
werden nicht berücksichtigt.
Abholung/Versand ab: 04.08.2016
Anschrift: Stadt Chemnitz, Submissionsstelle, Annaberger Straße 89,
09120 Chemnitz
Öffnungszeiten: Mo-Mi 8.30-12.00
Uhr und 13.30-15.30 Uhr, Do 8.3012.00 Uhr und 13.30-18.00 Uhr,
Freitag geschlossen
Die Anforderung der Ausschreibung
auf Datenträger, Datenart 83 nach
GAEB, Ausgabe 2000, ist möglich.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
Zahlungsempfänger: Kassen- und
Steueramt Chemnitz, Kreditinstitut:
Sparkasse Chemnitz, IBAN: DE87
8705 0000 3501 0092 82, BIC:
CHEKDE81XXX, Verwendungszweck:
40012221 Verg.-Nr. 17/16/775 und
Los Nr.
n) Frist für den Eingang der Angebote: 19.08.2016, 10.30 Uhr
o) Abgabe der Angebote: Anschrift,
an die die Angebote schriftlich zu
richten sind: Stadt Chemnitz, Submissionsstelle, Zimmer 018, Herr
May, Annaberger Straße 89, 09120
Chemnitz, Tel.: 0371 488 3081,
Fax: 488 3096, Email: [email protected]
p) Sprache, in der die Angebote verfasst sein müssen: deutsch
q) Eröffnungstermin: Datum, Uhrzeit
und Ort des Eröffnungstermins sowie
Angabe, welche Personen bei der Eröffnung der Angebote anwesend sein
dürfen Stadt Chemnitz, Submissionsstelle, Zimmer 016, Annaberger
Straße 89, 09120 Chemnitz
Datum und Uhrzeit der Eröffnung der
Angebote: Bei Gesamtvergabe Los
02/17/16/775: 19.08.2016, 10.30
Uhr; Personen, die bei der Eröffnung
anwesend sein dürfen: Bieter und
ihre Bevollmächtigten
r) Geforderte Sicherheiten: Bei einer
Auftragssumme von 250.000,- €
ohne Umsatzsteuer Bürgschaft für
Vertragserfüllung in Höhe von 5% der
Auftragssumme und Bürgschaft für
Mängelansprüche in Höhe von 3%
der Auftragssumme einschließlich erteilter Nachträge.
s) Wesentliche Finanzierungs- und
Zahlungsbedingungen: gemäß Vergabeunterlagen
t) Rechtsform der Bietergemeinschaft: Gesamtschuldnerisch haftend
mit bevollmächtigtem Vertreter
u) Eignungsnachweise: Präqualifi-
zierte Unternehmen führen den
Nachweis der Eignung durch den
Eintrag in die Liste des Vereins für
die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen
nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmer präqualifiziert
sind oder die Voraussetzung für die
Präqualifikation erfüllen. Nicht präqualifizierte Unternehmen haben
zum Nachweis der Eignung mit dem
Angebot das Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung für nicht präqualifizierte Unternehmen“ mit folgenden
Angaben oder Erklärungen vorzulegen: Umsatz des Unternehmens in
den letzten 3 Geschäftsjahren für
vergleichbare Leistungen, Erklärung
über die Ausführung vergleichbarer
Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, Erklärung über das zur Verfügung stehen
der für die Ausführung der Leistung
erforderlichen Arbeitskräfte, Erklärung über die Eintragung bzw. Nichteintragung in das Handelsregister,
Angaben zu Insolvenzverfahren bzw.
Liquidation, Erklärung über das
Nichtvorliegen schwerer Verfehlungen, sowie Erklärung über die ordnungsgemäße Erfüllung der Zahlung
von Steuern und Abgaben sowie der
Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung. Erklärung über die Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft.
Bei Einsatz von Nachunternehmen
sind auf gesondertes Verlangen die
Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn die Nachunternehmen sind präqualifiziert. In diesem
Fall reicht die Angabe der Nummer,
unter der die Nachunternehmen in
der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis) geführt
werden. Gelangt das Angebot in die
engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (ggf. auch die der Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen
durch Vorlage folgender Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen: Vorlage von mindestens drei
Referenzen aus den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren mit
mindestens folgenden Angaben: Ansprechpartner mit Kontaktdaten,
Kurzbeschreibung der Art der ausgeführten Leistung, Auftragssumme
und Ausführungszeitraum. Aufgliederung der Arbeitskräfte nach Lohngruppen für die letzten 3 Geschäftsjahre mit gesondert ausgewiesenem
technischen Leitungspersonal, Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug, Eintragung in die Handwerksrolle oder bei der Industrie- und
Handelskammer, Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes bzw.
Freistellungsbescheinigung nach
§ 48b EStG, Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Berufsgenossenschaft. Weiterhin sind mit
dem Angebot von allen Bietern vorzulegen: Verpflichtungserklärung zur
Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns.
v) Zuschlagsfrist: 19.09.2016
w) Prüfstelle für Verstöße gegen Vergabebestimmungen:
Allg. Fach-/Rechtsaufsicht: Landesdirektion Sachsen, Altchemnitzer
Straße 41, 09120 Chemnitz, Tel.:
0371 5320, Fax: 5321303
10
AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN
29  20. Juli 2016
Ausschreibung
Vergabe Nr. 17/16/451
a) Name, Anschrift, Kontaktdaten
des Auftraggebers (Vergabestelle):
Stadt Chemnitz, Gebäudemanagement und Hochbau, Annaberger
Straße 89, 09120 Chemnitz, Tel.:
0371 488 6501, Fax: 488 6591,
Email: [email protected]
b) Gewähltes Vergabeverfahren: Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A
d) Art des Auftrags: Förderzentrum
zur Lernförderung „Johann Heinrich
Pestalozzi”
e) Ort der Ausführung: Chemnitz,
Ludwig-Kirsch-Straße 29, 09130
Chemnitz
f) Art und Umfang der Leistung:
Los 03: Trockenbau/Tischler
- 855 m² abgehangene Akustikdecke
gelocht mit Mineralwolldämmung
40 mm
- 32,5 m² GKBI Vorsatzschalung
nicht raumhoch
- 75 m² TB Schacht
- 87 m F30 Stahlträgerbekleidung
mit Brandschutzplatten
- 22 Stück Revisionsklappen
200/200
- 3 Stück Innentüren mit zweiteiligen Stahlzargen
Zuschlagskriterien: Sollten sich die
angebotenen Leistungen nach Art
und Umfang nicht unterscheiden,
wird das einzige Zuschlagskriterium
der Preis sein.
g) Zweck der baulichen Anlage bzw.
des Auftrags: Entscheidung über Planungsleistungen: nein
h) Art und Umfang der einzelnen
Lose:
Aufteilung in mehrere Lose: nein
Einreichung der Angebote möglich
für: ein Los
Vergabe der Lose an verschiedene
Bieter: nein
i) Zeitpunkt und Dauer des Bauleistungsauftrages:
Ausführungsfrist für den Gesamtauftrag:
03/17/15/451:
Beginn:
28.11.2016, Ende: 26.04.2017
j) Zulässigkeit von Nebenangeboten
nach § 8 Absatz 2 Nummer 3 VOB/A
2009: Zulässigkeit von Nebenangeboten: Nebenangebote sind in Verbindung mit einem Hauptangebot
zulässig. Pauschalangebote werden
ausgeschlossen.
k) Ausgabe der Vergabeunterlagen:
Vergabeunterlagen sind bei folgender
Anschrift erhältlich: Stadt Chemnitz,
Submissionsstelle, Frau Henke, Zimmer 018, Annaberger Straße 89,
09120 Chemnitz, Tel.: 0371 488
3078, Fax: 488 3096, Email: [email protected]
l) Kosten der Vergabeunterlagen:
Vervielfältigungskosten Gesamtmaßnahme: 03/17/15/451: 10,00 EUR
Zahlungsweise: Einzahlungsbeleg
Zahlungseinzelheiten: Bargeldzahlung bei Abholung möglich. Der Versand erfolgt nach Vorlage der Kopie
des Zahlungsbeleges (keine Schecks).
Anforderung der Vergabeunterlagen
bis: 28.07.2016
Verspätet eingehende Anforderungen
werden nicht berücksichtigt.
Abholung/Versand ab: 04.08.2016
Anschrift: Stadt Chemnitz, Submissionsstelle, Annaberger Straße 89,
09120 Chemnitz
Öffnungszeiten: Mo-Mi 8.30-12.00
Uhr und 13.30-15.30 Uhr, Do 8.3012.00 Uhr und 13.30-18.00 Uhr,
Freitag geschlossen
Die Anforderung der Ausschreibung
auf Datenträger, Datenart 83 nach
GAEB, Ausgabe 2000, ist möglich.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
Zahlungsempfänger: Kassen- und
Steueramt Chemnitz, Kreditinstitut:
Sparkasse Chemnitz, IBAN: DE87
8705 0000 3501 0092 82, BIC:
CHEKDE81XXX, Verwendungszweck:
40012221 Verg.-Nr. 17/16/451 und
Los Nr.
n) Frist für den Eingang der Angebote: 24.08.2016, 10.00 Uhr
o) Abgabe der Angebote: Anschrift,
an die die Angebote schriftlich zu
richten sind: Stadt Chemnitz, Submissionsstelle, Zimmer 018, Frau
Henke, Annaberger Straße 89,
09120 Chemnitz, Tel.: 0371 488
3078, Fax: 488 3096, Email: [email protected]
p) Sprache, in der die Angebote verfasst sein müssen: deutsch
q) Eröffnungstermin: Datum, Uhrzeit
und Ort des Eröffnungstermins sowie
Angabe, welche Personen bei der Eröffnung der Angebote anwesend sein
dürfen Stadt Chemnitz, Submissionsstelle, Zimmer 016, Annaberger
Straße 89, 09120 Chemnitz
Datum und Uhrzeit der Eröffnung der
Angebote: Bei Gesamtvergabe Los
03/17/15/451: 24.08.2016, 10.00
Uhr; Personen, die bei der Eröffnung
anwesend sein dürfen: Bieter und
ihre Bevollmächtigten
r) Geforderte Sicherheiten: Ab einer
Auftragssumme von 250.000,- €
ohne Umsatzsteuer Bürgschaft für
Vertragserfüllung in Höhe von 5% der
Auftragssumme und Bürgschaft für
Mängelansprüche in Höhe von 3%
der Auftragssumme einschließlich erteilter Nachträge.
s) Wesentliche Finanzierungs- und
Zahlungsbedingungen: gemäß Vergabeunterlagen
t) Rechtsform der Bietergemeinschaft: Gesamtschuldnerisch haftend
mit bevollmächtigtem Vertreter
u) Eignungsnachweise: Präqualifizierte Unternehmen führen den
Nachweis der Eignung durch den
Eintrag in die Liste des Vereins für
die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen
nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmer präqualifiziert
.sind oder die Voraussetzung für die
Präqualifikation erfüllen. Nicht präqualifizierte Unternehmen haben
zum Nachweis der Eignung mit dem
Angebot das Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung für nicht präqualifizierte Unternehmen“ mit folgenden
Angaben oder Erklärungen vorzulegen: Umsatz des Unternehmens in
den letzten 3 Geschäftsjahren für
vergleichbare Leistungen, Erklärung
über die Ausführung vergleichbarer
Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, Erklärung über das zur Verfügung stehen
der für die Ausführung der Leistung
erforderlichen Arbeitskräfte, Erklärung über die Eintragung bzw. Nichteintragung in das Handelsregister,
Angaben zu Insolvenzverfahren bzw.
Liquidation, Erklärung über das
Nichtvorliegen schwerer Verfehlungen, sowie Erklärung über die ordnungsgemäße Erfüllung der Zahlung
von Steuern und Abgaben sowie der
Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung. Erklärung über die Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft.
Bei Einsatz von Nachunternehmen
sind auf gesondertes Verlangen die
Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen Nachunternehmen abzuge-
ben, es sei denn die Nachunternehmen sind präqualifiziert. In diesem
Fall reicht die Angabe der Nummer,
unter der die Nachunternehmen in
der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis) geführt
werden. Gelangt das Angebot in die
engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (ggf. auch die der Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen
durch Vorlage folgender Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen: Vorlage von mindestens drei
Referenzen aus den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren mit
mindestens folgenden Angaben: Ansprechpartner mit Kontaktdaten,
Kurzbeschreibung der Art der ausgeführten Leistung, Auftragssumme
und Ausführungszeitraum. Aufgliederung der Arbeitskräfte nach Lohngruppen für die letzten 3 Geschäftsjahre mit gesondert ausgewiesenem
technischen Leitungspersonal, Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug, Eintragung in die Handwerksrolle oder bei der Industrie- und
Handelskammer, Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes bzw.
Freistellungsbescheinigung nach
§ 48b EStG, Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Berufsgenossenschaft. Weiterhin sind mit
dem Angebot von allen Bietern vorzulegen: Verpflichtungserklärung zur
Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns.
v) Zuschlagsfrist: 07.10.2016
w) Prüfstelle für Verstöße gegen Vergabebestimmungen:
Allg. Fach-/Rechtsaufsicht: Landesdirektion Sachsen, Altchemnitzer
Straße 41, 09120 Chemnitz, Tel.:
0371 5320, Fax: 5321303
29  20. Juli 2016
AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN
11
Ausschreibung
Vergabe Nr. 17/16/450
a) Name, Anschrift, Kontaktdaten
des Auftraggebers (Vergabestelle):
Stadt Chemnitz, Gebäudemanagement und Hochbau, Annaberger
Straße 89, 09120 Chemnitz, Tel.:
0371 488 6501, Fax: 488 6591,
Email: [email protected]
b) Gewähltes Vergabeverfahren: Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A
d) Art des Auftrags: Förderzentrum
zur Lernförderung „Johann Heinrich
Pestalozzi”
e) Ort der Ausführung: Chemnitz,
Ludwig-Kirsch-Straße 29, 09130
Chemnitz
f) Art und Umfang der Leistung:
Los 05: Estricharbeiten
- 785 m² Mineralwolltrittschalldämmung 30 mm verlegen
- 465 m Randdämmstreifen
- 785 m² PE Folienabdeckung verlegen 0,2 mm
- 785 m² Zementestrich CT-C25-F4,
65 mm als scheimmenden Estrich
verlegen
- 236 m Bewegungsfugen herstellen
Zuschlagskriterien: Sollten sich die
angebotenen Leistungen nach Art
und Umfang nicht unterscheiden,
wird das einzige Zuschlagskriterium
der Preis sein.
g) Zweck der baulichen Anlage bzw.
des Auftrags: Entscheidung über Planungsleistungen: nein
h) Art und Umfang der einzelnen
Lose:
Aufteilung in mehrere Lose: nein;
Einreichung der Angebote möglich
für: ein Los; Vergabe der Lose an verschiedene Bieter: nein
i) Zeitpunkt und Dauer des Bauleistungsauftrages:
Ausführungsfrist für den Gesamtauftrag:
05/17/15/450:
Beginn:
30.01.2017, Ende: 10.05.2017
j) Zulässigkeit von Nebenangeboten
nach § 8 Absatz 2 Nummer 3 VOB/A
2009: Zulässigkeit von Nebenangeboten: Nebenangebote sind in Verbindung mit einem Hauptangebot
zulässig. Pauschalangebote werden
ausgeschlossen.
k) Ausgabe der Vergabeunterlagen:
Vergabeunterlagen sind bei folgender
Anschrift erhältlich: Stadt Chemnitz,
Submissionsstelle, Herr May, Zimmer
018, Annaberger Straße 89, 09120
Chemnitz, Tel.: 0371 488 3081,
Fax: 488 3096, Email: [email protected]
l) Kosten der Vergabeunterlagen:
Vervielfältigungskosten Gesamtmaßnahme: 05/17/15/450: 9,00 EUR
Zahlungsweise: Einzahlungsbeleg
Zahlungseinzelheiten: Bargeldzahlung bei Abholung möglich. Der Versand erfolgt nach Vorlage der Kopie
des Zahlungsbeleges (keine Schecks).
Anforderung der Vergabeunterlagen
bis: 28.07.2016
Verspätet eingehende Anforderungen
werden nicht berücksichtigt.
Abholung/Versand ab: 04.08.2016
Anschrift: Stadt Chemnitz, Submissionsstelle, Annaberger Straße 89,
09120 Chemnitz
Öffnungszeiten: Mo-Mi 8.30-12.00
Uhr und 13.30-15.30 Uhr, Do 8.3012.00 Uhr und 13.30-18.00 Uhr,
Freitag geschlossen
Die Anforderung der Ausschreibung
auf Datenträger, Datenart 83 nach
GAEB, Ausgabe 2000, ist möglich.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
Zahlungsempfänger: Kassen- und
Die Stadtverwaltung Chemnitz sucht zum nächstmöglichen Termin für
das Amt für Jugend und Familie eine/n
Bundesfreiwilligendienstleistenden
Ihre Aufgabe:
− Betreuung von minderjährigen unbegleiteten Ausländern in einem
Clearinghaus der Stadt Chemnitz
− Unterstützung bei der Integration in die neue Umgebung (Erlernen
der deutschen Sprache, Begleitung bei Behördengängen und Arztbesuchen)
− Nachbarschaftsarbeit (Abbau von Vorurteilen durch Begegnungen)
− Hilfeleistungen bei schulischen Angelegenheiten (gemeinsame
Erledigung der Hausaufgaben, Nachhilfe)
− Organisation von sportlichen und kulturellen Aktivitäten
Was Sie mitbringen:
− soziale Kompetenzen im Umgang mit jungen Menschen mit
Migrationshintergrund
− Selbstständiges und eigenverantwortliches Handeln
− Konfliktlösekompetenz, Selbstvertrauen und Durchsetzungsvermögen
− Wünschenswert sind Fremdsprachenkenntnisse in Arabisch oder
Kurdisch
− eine gültige Arbeitserlaubnis
− Mindestalter: 18 Jahre
Was wir Ihnen bieten:
− eine verantwortungsvolle und vielfältige Aufgabe mit jungen
Menschen
− Taschengeld nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz
− Seminare zum theoretischen Verständnis der Bundesfreiwilligenarbeit
− pädagogische Begleitung (Reflexion, Anleitung)
− bei Bewerbern mit Migrationshintergrund bieten wir die Möglichkeit eines Deutschkurses
Chancengleichheit ist bei uns selbstverständlich. Schwerbehinderte
werden bei gleicher Eignung bevorzugt.
Der Einsatzzeitraum beträgt 12 Monate. Eine wöchentliche Arbeitszeit von mindestens 21 Stunden (Teilzeit) ist möglich oder 40 Stunden (Vollzeit). Ausschreibungsende 30.09.2016
Bewerben Sie sich bei uns unter: Stadt Chemnitz, Amt für Jugend
und Familie, 09106 Chemnitz oder per Mail: unter
[email protected]
Weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer:
+49371488-5119 Frau Steege
Steueramt Chemnitz, Kreditinstitut:
Sparkasse Chemnitz, IBAN: DE87
8705 0000 3501 0092 82, BIC:
CHEKDE81XXX, Verwendungszweck:
40012221 Verg.-Nr. 17/16/450 und
Los Nr.
n) Frist für den Eingang der Angebote: 18.08.2016, 10.00 Uhr
o) Abgabe der Angebote: Anschrift,
an die die Angebote schriftlich zu
richten sind: Stadt Chemnitz, Submissionsstelle, Zimmer 018, Herr
May, Annaberger Straße 89, 09120
Chemnitz, Tel.: 0371 488 3081,
Fax: 488 3096, Email: [email protected]
p) Sprache, in der die Angebote verfasst sein müssen: deutsch
q) Eröffnungstermin: Datum, Uhrzeit
und Ort des Eröffnungstermins sowie
Angabe, welche Personen bei der Eröffnung der Angebote anwesend sein
dürfen Stadt Chemnitz, Submissionsstelle, Zimmer 016, Annaberger
Straße 89, 09120 Chemnitz
Datum und Uhrzeit der Eröffnung der
Angebote: Bei Gesamtvergabe Los
05/17/15/450: 18.08.2016, 10.00
Uhr; Personen, die bei der Eröffnung
anwesend sein dürfen: Bieter und
ihre Bevollmächtigten
r) Geforderte Sicherheiten: Ab einer
Auftragssumme von 250.000,- €
ohne Umsatzsteuer Bürgschaft für
Vertragserfüllung in Höhe von 5% der
Auftragssumme und Bürgschaft für
Mängelansprüche in Höhe von 3%
der Auftragssumme einschließlich erteilter Nachträge.
s) Wesentliche Finanzierungs- und
Zahlungsbedingungen: gemäß Vergabeunterlagen
t) Rechtsform der Bietergemeinschaft: Gesamtschuldnerisch haftend
mit bevollmächtigtem Vertreter
u) Eignungsnachweise: Präqualifizierte Unternehmen führen den
Nachweis der Eignung durch den
Eintrag in die Liste des Vereins für
die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen
nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmer präqualifiziert
.sind oder die Voraussetzung für die
Präqualifikation erfüllen. Nicht präqualifizierte Unternehmen haben
zum Nachweis der Eignung mit dem
Angebot das Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung für nicht präqualifizierte Unternehmen“ mit folgenden
Angaben oder Erklärungen vorzulegen: Umsatz des Unternehmens in
den letzten 3 Geschäftsjahren für
vergleichbare Leistungen, Erklärung
über die Ausführung vergleichbarer
Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, Erklärung über das zur Verfügung stehen
der für die Ausführung der Leistung
erforderlichen Arbeitskräfte, Erklärung über die Eintragung bzw. Nichteintragung in das Handelsregister,
Angaben zu Insolvenzverfahren bzw.
Liquidation, Erklärung über das
Nichtvorliegen schwerer Verfehlungen, sowie Erklärung über die ordnungsgemäße Erfüllung der Zahlung
von Steuern und Abgaben sowie der
Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung. Erklärung über die Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft.
Bei Einsatz von Nachunternehmen
sind auf gesondertes Verlangen die
Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn die Nachunterneh-
men sind präqualifiziert. In diesem
Fall reicht die Angabe der Nummer,
unter der die Nachunternehmen in
der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis) geführt
werden. Gelangt das Angebot in die
engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (ggf. auch die der Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen
durch Vorlage folgender Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen: Vorlage von mindestens drei
Referenzen aus den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren mit
mindestens folgenden Angaben: Ansprechpartner mit Kontaktdaten,
Kurzbeschreibung der Art der ausgeführten Leistung, Auftragssumme
und Ausführungszeitraum. Aufgliederung der Arbeitskräfte nach Lohngruppen für die letzten 3 Geschäftsjahre mit gesondert ausgewiesenem
technischen Leitungspersonal, Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug, Eintragung in die Handwerksrolle oder bei der Industrie- und
Handelskammer, Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes bzw.
Freistellungsbescheinigung nach
§ 48b EStG, Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Berufsgenossenschaft. Weiterhin sind mit
dem Angebot von allen Bietern vorzulegen: Verpflichtungserklärung zur
Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns.
v) Zuschlagsfrist: 16.09.2016
w) Prüfstelle für Verstöße gegen Vergabebestimmungen:
Allg. Fach-/Rechtsaufsicht: Landesdirektion Sachsen, Altchemnitzer
Straße 41, 09120 Chemnitz, Tel.:
0371 5320, Fax: 5321303
12
AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN
29  20. Juli 2016
Öffentliche Bekanntmachung
Satzungsbeschluss über die 1. Verlängerung der Veränderungssperre
zum Bebauungsplan Nr. 09/07 „Stadteingang Leipziger Straße“
Der Stadtrat der Stadt Chemnitz
hat am 15.06.2016 die 1. Verlängerung der Satzung über die Veränderungssperre zum Bebauungsplan
Nr. 09/07 „Stadteingang Leipziger
Straße“ beschlossen.
Der Satzungsbeschluss wird hiermit
gemäß § 16 Abs. 2 Satz 2 i. V. m.
§ 10 Abs. 3 Satz 2 bis 5 des Baugesetzbuches in der Fassung der
Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Artikel 6 des
Gesetzes vom 20. Oktober 2015
(BGBl. I S. 1722), öffentlich bekannt gemacht.
Mit dieser Bekanntmachung tritt
o. g. 1. Verlängerung der Veränderungssperre in Kraft.
Jedermann kann die 1. Verlängerung der Veränderungssperre einschließlich des Übersichtsplanes
zum Geltungsbereich im
Stadtplanungsamt, Sachgebiet Beratung, im Technischen Rathaus, Annaberger Straße 89, während der
Sprechzeiten Montag bis Freitag von
08.30 Uhr bis 12.00 Uhr und zusätzlich Donnerstag von 14.00 Uhr bis
18.00 Uhr
einsehen und über den Inhalt Auskunft verlangen.
Bekanntmachungsanordnung:
Ein Entschädigungsberechtigter
kann gemäß § 18 BauGB Entschädigung verlangen, wenn dadurch
Vermögensnachteile eingetreten
sind, dass die Veränderungssperre
länger als vier Jahre über den Zeitpunkt ihres Beginns oder der ersten
Zurückstellung eines Baugesuchs
nach § 15 Abs. 1 BauGB hinaus
dauert. Die Fälligkeit eines solchen
Anspruchs kann durch schriftlichen
Antrag bei der Gemeinde herbeigeführt werden. Ein Entschädigungsanspruch erlischt, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach
Ablauf des Kalenderjahrs, in dem
die Vermögensnachteile eingetreten
sind, die Fälligkeit des Anspruchs
herbeigeführt wird.
Gemäß § 4 Abs. 4 Satz 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat
Sachsen (SächsGemO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 3.
März 2014 (SächsGVBl. S. 146),
zuletzt geändert durch Gesetz vom
29. April 2015 (SächsGVBl. S.
349), gelten Satzungen, die unter
Verletzung von Verfahrens- und
Formvorschriften der SächsGemO
zu Stande gekommen sind, ein Jahr
nach ihrer Bekanntmachung als
von Anfang an gültig zu Stande gekommen.
Dies gilt nicht, wenn
1. die Ausfertigung der Satzung
nicht oder fehlerhaft erfolgt ist,
2. Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder die Bekanntmachung
der Satzung verletzt worden
sind,
3. die Oberbürgermeisterin dem
Beschluss nach § 52 Abs. 2
SächsGemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat,
4. vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz
1 SächsGemO genannten Frist
a) die Rechtsaufsichtsbehörde
den Beschluss beanstandet hat
oder
b) die Verletzung der Verfahrensoder Formvorschriften gegenüber
der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die
Verletzung begründen soll,
schriftlich geltend gemacht worden ist.
Ist eine Verletzung nach den Ziffern
3 oder 4 geltend gemacht worden,
so kann auch nach Ablauf der in
§ 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen.
Chemnitz, den 27.06.2016
gez. Barbara Ludwig //
Oberbürgermeisterin
14
29  20. Juli 2016
AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN
Öffentliche Bekanntmachung
Gebühren für Amtshandlungen im Vollzug fleischhygienerechtlicher Vorschriften für die Stadt Chemnitz
Für kostenpflichtige Amtshandlungen im Vollzug fleischhygienerechtlicher Vorschriften werden auf der
Grundlage des Verwaltungskostengesetzes des Freistaates Sachsen
(SächsVwKG) vom 17. September
2003 (SächsGVBl. S. 698) i.d.g.F.
in Verbindung mit lfd. Nr. 5 Tarifstelle 14 und lfd. Nr. 66 Tarifstellen 3 bis 5 der Neunten Verordnung
1.2. Schlachttieruntersuchung Farmwild (Gehegewild)
1
Hinweise:
• Erhöhung der Gebühr um 80%
bei fleischhygienerechtlichen Untersuchungen werktags zwischen
18.00 Uhr und 07.00 Uhr, Sonn-
des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen über die Bestimmung der Verwaltungsgebühren und Auslagen (Neuntes
Sächsisches Kostenverzeichnis –
9. SächsKVZ) vom 21. September
2011 (SächsGVBl. S. 410) i.d.g.F.
die folgenden Gebühren für die
Stadt Chemnitz bekannt gegeben:
1. Schlachttier- und Fleischuntersuchung
1.1. Schlachttier- und Fleischuntersuchung sowie BSE-/TSE-Probenentnahme bei
!
1.3. Lebendgeflügeluntersuchung (gewerblich)
abend nach 15.00 Uhr sowie an
Sonn- und Feiertagen
ten Untersuchungszeiten oder
Schlachtungen durchgeführt wird
• Erhöhung der Gebühr um 50%,
wenn die Untersuchung auf Verlangen außerhalb der festgesetz-
• Die Ermittlung der Gebühr für die
Lebendgeflügeluntersuchung sowie der Schlachttieruntersuchung
Farmwild (Gehegewild) erfolgt
über eine Zeitgebühr innerhalb
des Gebührenrahmens
Die Gebührensätze gelten ab den 1.
August 2016
Chemnitz, den 07. Juli 2016
gezeichnet
Dr. Michael Kern //
Amtstierarzt