Programmheft

OrgelFahrt 2016
Unterwegs im Grünen Herzen
unterwegs von Saalfeld über Ludwigsstadt und Gera nach Erfurt
vom 03.-07. August
facebook.com/orgelfahrt
www.orgelfahrt.de
mit dem Frauenkirchenkantor
Matthias Grünert, Dresden
GRUSSWORT DER SCHIRMHERRIN UND BUNDESTAGSABGEORDNETEN
CAROLA STAUCHE
Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher
der OrgelFahrt
„Unterwegs im Grünen Herzen“,
in diesem Jahr freue ich mich wieder darüber,
dass der Frauenkirchenkantor zu Dresden, Matthias Grünert, zum dritten Mal quer durch Thüringen auf Konzertreise geht. Er wird wieder die
vielen Orgeln in unseren Kirchen zum Klingen
bringen. Mancher Schatz verbirgt sich in den Orgeln und sie üben seit je her eine besondere
Faszination aus. In unserer Region haben wir
viele historische Kirchenorgeln. Viele wurden in
den letzten Jahren mit viel Aufwand Instand gesetzt oder gar restauriert. Matthias Grünert konzertiert nun schon seit einigen Jahren an vielen
Thüringer Orgeln. Es ist also nicht das erste Mal,
dass entlang der Saale konzertiert. Frauenprießnitz ist ein fester Konzertort geworden, genauso wie zur Abendmotette in Saalfeld und danach in Hoheneiche. Erstmalig gastiert er u.a. in
Erfurt und Umgebung. Dafür bin ich sehr dankbar, denn es ist für unsere Kirchgemeinden ein
besonderer musikalischer Höhepunkt im Kirchenjahr – insbesondere in den kleinen Kirchgemeinden wie Tautenburg und Thierschneck.
„Das Wichtigste in der Musik steht nicht in den
Noten.“, sagt der große Komponist Gustav
Mahler. Eine Erkenntnis, die durch die Konzerte
der OrgelFahrt sicher bestätigt wird: Das Wichtigste in der Musik ist ihre immer neue Interpretation, ist das, was sie bewirkt, in dem, der sie
spielt, der die Noten lebendig werden lässt, und
in dem, der sie hört. In diesem Sinn freue ich
mich besonders, welchen Klang Matthias Grünert aus den Orgeln herausholt.
In Erinnerung werden viele schöne Konzerterlebnisse bleiben. Ich wünsche allen Konzertbesuchern angenehme Stunden in den Konzerten
und vielleicht entdecken sie ja – so wie ich auch
– Neues in unserer einmaligen Kirchen(Orgel)
landschaft.
Ihre
Carola Stauche
2
Carola Stauche
Bundestagsabgeordnete und Schirmherrin
GRUSSWORT
DER KIRCHGEMEINDE HOHENEICHE
Werte Konzertbesucher, liebe Orgelfreunde!
Herzlich begrüße ich Sie zur nun schon 3. OrgelFahrt mit dem Frauenkirchenkantor Matthias
Grünert in diesem Jahr. Mit dem weitgefasstem
Motto „Im grünen Herzen“ zeigt sich schon,
dass der Radius dieses Mal etwas weiter gefasst
ist. Doch dies soll dem Anliegen der OrgelFahrt
keinen Abbruch tun: Viele Orgeln in manchen
kleinen Orten sowie größeren Städten zum Klingen zu bringen. Dabei ist die Mischung das Besondere. Nicht nur kleinere und größere Instrumente können ihre Klangfarben entfalten, sondern es sind auch wieder Orgeln aus verschiedenen Epochen dabei. Dies macht unsere „Thüringer Orgellandschaft“ so besonders. Es empfiehlt sich, nicht nur das eigene und vertraute Instrument zu hören, sondern durchaus auch einmal eine unbekannte Orgel zu besuchen. Dafür
bietet sich die OrgelFahrt mit ihrem abwechslungsreichen Programm an, indem sich kein
Konzert wiederholt, sondern die Auswahl der
Orgelwerke auf das jeweilige Instrument zugeschnitten ist. Herzlich sei an dieser Stelle natürlich wieder Matthias Grünert gedankt. Er ist nun
schon zum wiederholten Mal in Thüringen zu
Gast, um Orgeln an verschiedenen Orten in „einem Block“ zu Gehör zu bringen. Aber ohne ehrenamtliches Engagement „im Hintergrund“
wäre auch diese OrgelFahrt nicht zu stemmen.
Hier hat sich seit Jahren Christiane Linke als Organisatorin der Orgelfahrten in besonderer Weise hervorgetan. Ohne ihre Aktivitäten wäre dieses Unterfangen nicht möglich. Des Weiteren ermöglicht Matthias Creutzburg durch seine
Ideen eine umfassende und sehr ansprechende
Werbepräsenz. Seit einiger Zeit gehört zum
„Team“ auch Kantor Matthias Erler als Assistent an der Orgel dazu. Nicht zu vergessen natürlich auch unsere „Mitarbeiter“ im Besucher-
dienst Anke Zimmermann, Christa Hofmann, Eddy Bleyer und Matthias Creutzberg, die in wechselnder Besetzung die Konzerte begleiten. Allen
sei für ihre, teilweise sehr intensiven Aktivitäten
an dieser Stelle sehr herzlich gedankt! Natürlich
auch die vielen Helfer an den Veranstaltungsorten sind zu erwähnen, ohne die der reibungslose Ablauf der OrgelFahrt nicht möglich wäre. So
bleibt mir nun Ihnen im Namen des Veranstalters, der Kirchengemeinde Hoheneiche, viel Vergnügen und erholsame Stunden bei den Konzerten „im Herzen Thüringen“ zu wünschen.
Ihr
Heiko Rau
Pfarrer in Hoheneiche
Matthias
Grünert
Pfarrer
Heiko Rau mit Matthias Grünert
3
VORSCHAU
ORGELFAHRTEN IM JAHR 2017
01 OrgelFahrt „Heimspiel in Mittelfranken“
17.04.-20.04.2017
Geplant u. a. Neuendettelsau, Dinkelsbühl, Feuchtwangen,
Eichstedt, Hof ...
02 OrgelFahrt „Franken-Thüringen“
mit Rahmenprogramm und OrgelBus
05.07.-09.07.2017
Geplant u. a. Vierzehnheiligen, Kloster Banz, Kronach, Eisenach,
Friedrichroda, Gräfenroda, Ruhla ...
03 OrgelFahrt „In und um Jena“
18.08.-20.08.2017
Geplant u. a. Frauenprießnitz, Triptis, Jena Stadtkirche, Oelknitz,
Jägersdorf ...
04 OrgelFahrt „Zwischen Saale und Orla“
01.09.-03.09.2017
Geplant u. a. Neustadt an der Orla, Pößneck (Orgelspaziergang),
Schleiz (Stadtkirche und Bergkirche), Gefell, Sparnberg, Schloß
Burgk, Kirschkau ...
Internet:
www.orgelfahrt.de
facebook.com/orgelfahrt
Ein Konzertprojekt mit dem
Kantor der Dresdener Frauenkirche
Matthias Grünert
4
GRUSSWORT DES FRAUENKIRCHENKANTORS
MATTHIAS GRÜNERT
Liebe Besucherinnen und Besucher,
ich freue mich sehr, dass ich wieder zu Gast sein
darf an bedeutenden Orgeln Thüringens! Jede
Orgel schreibt ihre ganz eigene Geschichte. Seien es original erhaltene Barockorgeln, wie beispielsweise die Instrumente in Thierschneck
und Weißig, die sanierte romantische Orgel in
der Geraer Salvatorkirche oder die in liebevollster Eigenarbeit entstandene dreimanualige Orgel in Frauenprießnitz.
Einige Instrumente auf dieser Fahrt sind mir vertraut, mehrmals durfte ich daran konzertieren,
und dennoch entdeckt man immer wieder einen
neuen Klangreichtum dieser Werke.
Den Beginn machen Saalfeld und Hoheneiche,
zwei Orte, die mir durch die jährlichen Gastspiele sehr ans Herz gewachsen sind. Traditionsgemäß findet seit der Weihe der sanierten Orgel in
Hoheneiche, die ich seinerzeit mit einem Gottesdienst und anschließendem Konzert spielen
durfte, dort ein nächtliches Konzert nach meiner Saalfelder Orgelvesper statt. Der Reigen
führt uns an 16 Orgeln ganz unterschiedlichen
Charakters. Der Abschluss findet dann in Erfurt
an einer neobarocken Großorgel statt: Zum ersten Mal bin ich dort zu Gast und sehr gespannt
auf dieses prächtige Instrument, das während
der 50er und 60er Jahren konsequent in drei
Bauabschnitten vervollständigt wurde.
Ihr
Zu danken habe ich besonders Christiane Linke,
die federführend die OrgelFahrt geplant und organisiert hat! Gemeinsam mit dem Helferteam
um Matthias Creutzberg wird eine OrgelFahrt
für mich immer zu einem beglückenden Erlebnis! Lassen Sie sich von der Orgelmusik, den
Kirchgebäuden und der sommerlichen Land
Matthias Grünert
Frauenkirchenkantor
zu Dresden
Matthias Grünert
schaft ebenso erfreuen und genießen sie die vielen Augenblicke in Thüringens Kirchen!
Mit den besten Wünschen
5
VITA
MATTHIAS GRÜNERT
Matthias Grünert wurde 1973 in Nürnberg geboren. Erste musikalische Eindrücke empfing
der Sohn eines Kirchenmusikerehepaares als
Sänger im Windsbacher Knabenchor. Nach dem
Abitur studierte er Kirchenmusik A, Gesang und
Orgel an der Hochschule für Kirchenmusik in
Bayreuth und an der Hochschule für Musik in Lübeck. Weiterführende Impulse erhielt er von F.
Tagliavini, J. Laukvik, M. Radulescu. Er ist Preisträger verschiedener Orgelwettbewerbe, so z.
B. des Internationalen Wettbewerb für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker 2000.
Matthias Grünert
6
Während des Studiums war er Assistent des Lübecker Domchores und Kirchenmusiker an St.
Petri im Luftkurort Bosau, wo er die Konzertreihe Bosauer Sommerkonzerte organisierte.
In den Jahren 2000 – 2004 war er als Stadt- und
Kreiskantor in thüringischen Greiz tätig und
brachte 2003 an der Stadtkirche St. Marien u.
a. das gesamte Orgelwerk Bachs zur Aufführung.
2004 wurde er als erster Kantor der Dresdner
Frauenkirche berufen und trat dieses Amt im Januar 2005 an. Seitdem ist er künstlerisch verantwortlich für die gesamte Kirchenmusik im
wieder erbauten Barockbau. Er gründete den
Chor der Frauenkirche und den Kammerchor
der Frauenkirche, die er beide zu einer festen
Größe in der Kulturlandschaft Mitteldeutschlands etablieren konnte. Der Kammerchor versteht sich als kirchenmusikalischer Botschafter
der Frauenkirche und gastierte vor bedeutenden Persönlichkeiten wie beispielsweise dem
US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident a.D. Horst Köhler oder Papst Franziskus.
So engagiert sich Matthias Grünert in vielen Erstaufführungen auch für die Wiederentdeckung
Dresdner Komponisten des Spätbarock und der
Klassik. Der Schwerpunkt des Chores mit seinen
100 Sängerinnen und Sängern liegt auf dem 19.
Jahrhundert und pflegt u.a. alle wichtigen Oratorien. Der Kammerchor widmet sich in seiner
Arbeit besonders Komponisten des 17. und 18.
Jahrhunderts, mit dem besonderen Fokus auf
die Werke Johann Sebastian Bachs und hält alle
Messvortonungen und Oratorien von Monteverdi, Bach, Haydn und Mozart im Repertoire.
Das von ihm initiierte und aus Musikern der
Sächsischen Staatskapelle und Dresdner Philharmonie bestehende ensemble frauenkirche
ist ständiger musikalischer Partner bei vielen
Aufführungen vor Ort und darüber hinaus auf
Gastspielreisen präsent. Als Dirigent arbeitet
Matthias Grünert mit vielen namhaften Solisten
und Orchestern regelmäßig zusammen.
Gastspiele als Organist und Dirigent führten ihn
bisher an zahlreiche Orgeln ebenso wie in viele
Musikzentren, beispielsweise nach Japan, Island, Frankreich, Belgien, Österreich, Italien,
Tschechien, Polen und in die Schweiz. Als Organist ist er gern gesehener Duopartner profilierter Musiker.
Eine umfassende Diskographie weist die musikalische Vielfalt Matthias Grünerts aus, darunter viel beachtete CD-Einspielungen u. a. bei Sony, Berlin Classics und Rondeau. Darüber hinaus dokumentieren zahlreiche Fernseh- und
Rundfunk-Aufnahmen sein musikalisches Wirken.
Seit dem Wintersemester 2008/09 hat er einen
Lehrauftrag für Orgel an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden inne.Zudem ist er Autor von
Klavierauszügen und Continuoaussetzungen
für den Musikverlag Breitkopf & Härtel.
Das Musikfestival Mitte Europa kürte Matthias
Grünert 2015 zum Artist in Residence. 7
MITTWOCH, 03.08.2016
20:00 Uhr, Saalfeld, Johanneskirche, Evang. Stadtkirche
Kirchplatz, 07318 Saalfeld, (Parkplätze „Auf dem Graben” oder „Am Schießteich” nutzen)
Programm
Thomas Adams (1857 – 1918)
Allegro Pomposo C-Dur
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)
Sonate II c-moll Opus 65, 2
Grave
Adagio
Allegro maestoso e vivace
Fuga
Robert Schumann (1810 – 1856)
Träumerei
aus „Kinderszenen“ Opus 15
Joseph Gabriel Rheinberger (1839 – 1901)
Sonate Nr. IV a-moll op. 98
über den Tonus Peregrinus (IX. Psalmton)
Tempo moderato
Intermezzo
Fuga cromatica
Percy Fletcher (1879 – 1932)
Festival Offertorium
Fountain Reverie
Festival Toccata
Nicholas Choveaux (1904 – 1996)
Three Pieces
Marsch
Meditation
Introduction – Toccata
10
Disposition der Orgel
Erbaut: Sauer (1894)
I. Hauptwerk C – f’’’
Prinzipal
Bordun
Prinzipal
Gemshorn
Gedackt
Gamba
Flûte harmonique
Quintatön
Oktave
Rohrflöte
Rauschquinte 2fach
Oktave
Mixtur 3fach
Cornett 2-5fach
Trompete
II. Oberwerk C – f ’’’
Quintatön
Prinzipal
Spitzflöte
Salicional
Dulciana
Rohrflöte
Oktave
Flauto dolce
Oktave
Oktave
Progressio 2-3fach
Clarinette (z. Zt. stumm)
III. Schwellwerk C – f ’’’
Gedackt
Geigenprinzipal
Konzertflöte
Liebl. Gedackt
Aeoline
16’
16’
8’
8’
8’
8’
8’
8’
4’
4’
2’
8’
16’
8’
8’
8’
8’
8’
4’
4’
4’
2’
8’
16’
8’
8’
8’
8’
Voix celestis
Schalmei
Oboe
Traversflöte
Quintatön
Fugara
Harmonia aeth. 2-3fach
Pedal C – f ’
Kontrabaß
Prinzipalbaß
Subbaß
Violon
Oktavbaß
Bassflöte
Violoncello
Oktave
Posaune
Trompete
Clarine
8’
8’
8’
4’
4’
4’
32’
16’
16’
16’
8’
8’
8’
4’
16’
8’
4’
Koppeln und Spielhilfen:
III/II, III/I, II/I, III/P, II/P, I/P, Walze,
Schwelltritt, 3 freie
Kombinationen, Tutti ohne
Rohrwerke, Rohrwerke Tutti,
Tutti-Koppel, Tutti-Pedal, Koppeln
aus Walze, Zungen ab, Walze ab,
Man. 16’ ab, Handregister zu
Kombinationen, Handregister ab
Die Haupt-Orgel auf der Empore im Westen wurde 1894 von Wilhelm Sauer aus Frankfurt (Oder) mit der Opuszahl 624
erbaut. Der Prospekt stammt von der Vorgängerorgel des Saalfelder Orgelbauers Fincke aus dem Jahre 1708. Der jetzt frei stehende Spieltisch befindet sich ca. 5 m vor der Orgel mit Blick auf das Instrument. Die Orgel wird bis zum Gehäuse pneumatisch angesteuert und arbeitet im Gehäuse als mechanische Kegellade. In den 30er Jahren wurde die Orgel umdisponiert, und
dabei ging wertvolle originale Substanz verloren. Seit 1996 kann nach der Rekonstruktion von 16 Registern durch die Orgelbaufirma Rösel & Hercher aus Saalfeld die originale Disposition wieder erklingen. Die Stimmtonhöhe wurde von original 435
Hz bei 18°C auf 443 Hz bei 17°C verändert. Die Disposition umfasst 48 Register auf Hauptwerk, Oberwerk, Schwellwerk und
Pedal.
Die Orgel zählt zu den schönsten Orgeln Thüringens. Unter den romantischen Orgeln nimmt sie eine Sonderstellung ein, da
sie – bedingt durch den Prospekt – einen eher barock angelegten Werkaufbau besitzt und durch ihre direkte Abstrahlung heller und strahlender klingt, als die typischen Sauerorgeln dieser Zeit.
9
MITTWOCH, 03.08.2016
21:30 Uhr, Hoheneiche, Evang. Michaelskirche
Hoheneiche 3, 07422 Saalfelder Höhe
Programm
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Praeludium und Fuge d-moll BWV 539
Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
Largo
aus der Oper Xerxes
Carl Philipp Emanuel Bach (1714 – 1788)
Sonate Nr. III F-Dur WotquV. 70/3
Allegro
Largo
Allegretto
Aus der Sammlung von
Anna Katharina Winteler (19. Jahrhundert)
Alpenrosa-Bolka von am „Bühl“
Hermann Schellenberg (1816 – 1862)
Pastorale
Nicolo Zingarelli (1752 – 1837)
Sonata in C
Disposition der Orgel
Erbaut: Holland-Schmiedefeld
(1786/87)
Saniert: Rösel & Hercher (2008)
Hauptwerk C – f´´´
Bordun
Prinzipal
Gamba
Gedackt
Octave
Spitzflöte
Octave
Mixtur 3fach
Hinterwerk C – f´´´
Quintatoen
Flöte
Flautamor
8´
8´
4´
Pedal C – d´
Subbaß
Violonbaß
Prinzipalbaß
16´
16´
8´
Manualkoppel
Pedalkoppel
10
16´
8´
8´
8´
4´
4´
2´
DONNERSTAG, 04.08.2016
17.30 Uhr, Buchbach, Katholische Kirche St. Laurentius
Laurentiusstraße 11 a, Buchbach, 96361 Steinbach am Wald
Disposition der Orgel
Erbaut: Firma W. Hey, Ostheim
(1973)
Hauptwerk C – g´´´
Principal
Spitzflöte
Oktav
Koppelflöte
Nachthorn
Mixtur 5fach
Helltrompete
Brustwerk C – g´´´
Holzgedackt
Rohrflöte
Principal
Terzian 2fach
Scharff 4fach
Rohrschalmay
Tremulant
Spanisches Werk
Trompete
Clarine
Hintersatz
Pedal C – f´
Subbaß
Principalbaß
Pommer
Choralbaß
Rauschwerk 3fach
Fagott
8´
8´
4´
4´
2´
1 1/3´
8´
8´
4´
2´
1 3/5´
1´
8´
8´
4´
4´
Programm
Dietrich Buxtehude (1637 – 1707)
Magnificat Primi Toni BuxW 203
Antonio Martin y Coll (1680 – 1735)
Batallha de 5. Tono
Joseph Haydn (1732 – 1809)
5 Flötenuhrstücke
Menuet
Menuet
Menuet
„Der Kaffeeklatsch“
Allegro ma non tanto
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)
Sonate VI d-moll Opus 65, 6
über den Choral „Vater unser im Himmelreich”
Choral
Variationen
Fuge
Finale
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Praeludium und Fuge D-Dur BWV 532
16´
8´
8´
4´
2 2/3‘
16´
Kombinationsmöglichkeiten:
A Handregistratur
B Freie Kombination Manual I
C Freie Kombination Manual II
Vorplenum, Plenum, Tutti
11
DONNERSTAG, 04.08.2016
19:00 Uhr, Ludwigsstadt, Evang.-Luth. Kirche St. Michaelis
Marktplatz 4, 96337 Ludwigsstadt
Programm
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Triosonate Nr. III d-moll BWV 527
Andante
Adagio e dolce
Vivace
Choralbearbeitungen aus der Schübler-Sammlung:
Wachet auf, ruft uns die Stimme BWV 645
Wo soll ich fliehen hin BWV 646
Wer nur den lieben Gott lässt walten BWV 647
Meine Seele erhebt den Herrn BWV 648
Ach bleib mit deiner Gnade BWV 649
Kommst du nun, Jesu vom Himmel herunter BWV 650
Concerto a-moll BWV 593
Allegro
Adagio
Allegro
Disposition der Orgel
Erbaut: Paul Ott, Göttingen (1968)
Hauptwerk C – g´´´
Quintade
Prinzipal
Rohrflöte
Oktave
Gedackt
Schwiegel
Rauschharfe 2fach
Mixtur 4-5fach
Trompete
Rückpositiv C – g´´´
Gedeckt
Prinzipal
Spillflöte
Oktave
Larigot
Zimbel 3fach
Terzsepta 2fach
Dulzian
Tremulant
Pedal C – f´
Subbass
Oktave
Choralbass
Kleinpommer
Hintersatz 4fach
Posaune
Trompete
16´
8´
8´
4´
4´
2´
8´
8´
4´
4´
2´
1 1/3´
8´
16´
8´
4´
2´
16´
4´
Koppeln: RP/HW; HW/P; RP/P
12
DONNERSTAG, 04.08.2016
20:30 Uhr, Reichenbach, Evang.-Luth. Kirche St. Michael
Ortsstraße, Reichenbach, 07330 Probstzella
Disposition der Orgel
Erbaut: Kühn, Schmiedefeld um
1860/1870
I. Manual C – f´´´
Principal
Gamba
Gedackt
Gemshorn
Progressiv-Harmonika2-3fach
8´
8´
8´
4´
2´
II. Manual C – f´´´
Salicional
Flöte
8´
4´
Pedal C – d´
Subbass
Cello
16´
8´
Programm
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)
Praeludium und Fuge G-Dur Opus 37, 2
Charles J. May (19. Jahrhundert)
Allegro Moderato F-Dur
William Wolstenholme (1865 – 1931)
Allegretto
Oliver O. Brooksbank (19. Jahrhundert)
Allegro Moderato G-Dur
Peter I. Tschaikowsky (1840 – 1893)
Chanson triste
Camille Saint-Saens (1835 – 1921)
Der Schwan
Jacques Offenbach (1819 – 1880)
Barcarole
aus „Hoffmanns Erzählungen“
Myles Birket Foster (1851 – 1922)
Concluding Voluntary C-Dur
13
FREITAG, 05.08.2016
17:00 Uhr, Tautenburg, Evang.-Luth. Kirche
Zum Sommerberg, 07778 Tautenburg
Programm
Adolf Friedrich Hesse (1809 – 1863)
Fantasie e-moll Opus 52
Carl Czerny (1791 – 1857)
Praeludium F-Dur Opus 698,1
Percy Fletcher (1879 – 1932)
Prelude
Interlude
Postlude
Gustav Merkel (1827 – 1885)
Marche religieuse Opus 176
Johann Christian Gotthilf Tag (1735 – 1811)
Orgelsinfonie „Zum Ausgang“
Abé Holzmann (1874 – 1939)
Blaze-Away!
14
Disposition der Orgel
Erbaut: Hugo Schramm
Bürgel, 1883
Reinigung und Intonation:
Orgelbau Schönefeld 2015
I. Manual C – f´´´
Bordun
Principal
Principal
Hohlflöte
Viola di Gamba
Mixtur 2-3 fach
16´
8´
4´
8´
8´
II. Manual C – f´´´
Lieblich Gedackt
Viola di amour
Flöte dolce
8´
8´
4´
Pedal C – d´
Subbaß
Cello
16´
8´
MK, PK, Calkant, 2 Tritte als
Crecendo und Decrecendo
FREITAG, 05.08.2016
18:00 Uhr, Thierschneck, Evang.-Luth. Kirche St. Nikolaus
Dorfstraße, 07774 Thierschneck
Disposition der Orgel
Erbaut: unbekannt (1768)
1817 stifte Maria Sibylle Frischin
das Geld für die Orgel
Saniert: Schönefeld/Stadtilm
(2004), Balganlage erneuert
Schönefeld/Stadtilm (2006/07),
Prospekt erneuert 2015
Manual C, D – c´´´
Viola di Gamba
Groß Gedackt
Principal
Flüte traversiere
Klein Gedackt
Octave
Mixtur 3fach
Pedal C, D – c´
Subbaß
Pedal-Coppel
Wind (Cimbel)
8´
8´
4´
4´
4´
2´
16´
Programm
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Praeludium und Fuge F-Dur BWV 556
aus der Sammlung „Acht kleine Praeludien und Fugen“
Fantasia a-moll BWV 904
Johann Ernst Eberlin (1702 – 1762)
Praeludium, Versetten und Finale a-moll
Christoph Wolfgang Druckenmüller (1687 – 1747)
Praeludium und Chaconne in D
Georg Andreas Sorge (1703 – 1778)
Sonata III d-moll
Andante
Larghetto
Fuga
Matthias van den Gheyn (1721 – 1785)
Fuga in d
Louis-Claude Daquin (1694 – 1772)
Le coucou
15
FREITAG, 05.08.2016
19:30 Uhr, Frauenprießnitz, ehem. Klosterkirche, Patronat St. Mau
MTS-Straße 6, 07774 Frauenprießnitz
Programm
Orgelnacht in drei Teilen
Teil EINS
Bach von Acht
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Praeludium und Fuge h-moll BWV 544
Trio d-moll BWV 583
Praeludium und Fuge a-moll BWV 543
Disposition der Orgel
Rückpositiv C – g´´´
Gedackt
Quintade
Prinzipal
Rohrflöte
Octave
Sesquialtera 2fach
Quintflöte
Sifflöte
Scharf 3-fach
Vox humana
Cymbelstern, 6 Glocken
Hauptwerk C – g´´´
Hohlflöte
Gemshorn
Bordun
Prinzipal
Unda maris
Octave
Hohlflöte
Hohlquinte
Oktave
Spitzflöte
Cornett 5-fach
Mixtur 4-fach
Fagott
Trompete
Carillon, 39 Glocken
Glockenstern, 8 Glocken
Pedal C – f´
Untersatz
Prinzipalbass
Subbass
Oktavbass
Gedacktbass
Choralbass
16
8’
8’
4’
4’
2’
1 1/3’
1’
2/3’
8’
8’
8’
16’
8’
8’
4’
4’
2 2/3’
2’
2’
16’
8’
32’
16’
16’
8’
8’
4’
uritius
Baßquinte
Bassterz
Flötenbass
Baßmixtur 5fach
Posaunenbass
Trompetenbass
Clarinbass
5 1/3’
3 1/5’
4’
2 2/3’
16’
8’
4’
Schwellwerk C – g´´´
Liebl. Gedackt
16’
Geigenprinzipal
8’
Gambe
8’
Flöte amabile
8’
Aeoline
8’
Vox coelestis
8’
Bordun
8’
Oktave
4’
Flauto traverso
4’
Gemshorn
4’
Nasat
2 2/3’
Blockflöte
2’
Terz
1 3/5’
Progressio harmonica 3-5fach
Oboe
8’
Clarine
4’
Koppeln
Rückpositiv an Pedal
Hauptwerk an Pedal
Schwellwerk an Pedal
Rückpositiv an Hauptwerk
Schwellwerk an Hauptwerk
Schwellwerk an Rückpositiv
Tremulant Rückpositiv
Tremulant Hauptwerk
Tremulant Schwellwerk
Tremulant Pedal
Teil ZWEI
Heitere Klassik
P. Fr. Pedro Carrera y Lanchares (1786 – 1815)
Versos de 5 tono Clasicos
Carl Philipp Emanuel Bach (1714 – 1788)
Sonate Nr. VI g-moll WotquV 70/6
Allegro moderato
Adagio
Allegro
Johann Christian Heinrich Rinck (1770 – 1846)
Konzert F-Dur
Allegro maestoso
Adagio
Rondo
Teil DREI
Romantische Klänge zu Nacht
Thomas Adams (1857 – 1918)
Grand Choeur D-Dur
John Ebenezer West (1863 – 1929)
Allegro Pomposo d/D
Edward John Hopkins (1818 – 1901)
Allegretto con grazia B-Dur
Josef Gabriel Rheinberger (1839 – 1901)
Sonate Nr. XIX g-moll Opus 193
Praeludium
Provençalisch
Introduktion und Finale
Vogelschrey, Piano-Pedaltritt und
Trommel
17
ORGELFAHRT – EINMAL IM JAHR MIT EINEM TOURISTISCHEM RAHMENPROGRAMM
2016 – IM SAALE-ORLA-KREIS
Die Knapp-Mühle in Linda
Rundfahrt auf der größten Talsperre Deutschlands – der
Bleilochtalsperre
Das OrgelFahrt-Team in der Schleizer Bergkirche
Eddy Bleyer, Christiane Linke, Matthias Grünert, Carola Stauche, Anke Zimmermann und Matthias Creutzberg
Besichtigung Schloß Burgk
Plothen – Im Land der Tausend Teiche
18
SAMSTAG, 06.08.2016
14:00 Uhr, Weißig, Evang.-Luth. Kirche
Weißig 7, 07557 Gera
Disposition der Orgel
Erbaut: Christian Gottlieb Friderici
aus dem Jahr 1740
Orgelpositiv C, D – f´´´
Großgedackt
Prinzipal
Flöte
Quinte
Octave
Flöte
Superoktave
Mixtur 3fach
8‘
4‘
4‘
3‘
2‘
2‘
1‘
Die Orgel wurde von der Schlosskapelle in Lichtenstein/Sachsen erworben. Sie ist die einzige Barockorgel des Silbermannschülers im Bereich der Superintendentur Gera.
Programm
Dietrich Buxtehude (1637 – 1707)
Toccata in G BuxWV 164
Canzonetta in G BuxWV 172
Praeludium in G BuxWV 162
Fuga in G BuxWV 175
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Aria G-Dur BWV 988, 1
aus dem Notenbüchlein der Anna Magdalena
Georg Andreas Sorge (1703 – 1778)
Sonata II F-Dur
Ohne Satzbezeichnung
Andante
Aria
Fuga
Anonymus (18. Jahrhundert)
Sinfonia
19
SAMSTAG, 06.08.2016
15:30 Uhr, Gera, Katholische Pfarrkirche St. Elisabeth
Kleiststraße 7, 07546 Gera
Programm
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Praeludium und Fuge Es-Dur BWV 552
Choralbearbeitungen aus dem Orgelbüchlein:
O Mensch, bewein dein Sünde groß BWV 622
Herr Jesu Christ, dich zu uns wend BWV 632
Liebster Jesu, wir sind hier BWV 633
Vater unser im Himmelreich BWV 636
Durch Adams Fall ist ganz verderbt BWV 637
Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ BWV 639
Praeludium und Fuge G-Dur BWV 541
Disposition der Orgel
Erbaut: Paul Ott (1958)
Umsetzung und Teilneubau:
(2002 – 2004)
I. Rückpositiv C – g‘‘‘
Quintade
Rohrflöte
Prästant
Spitzgedackt
Sesquialtera 2fach
Waldflöte
Oktave
Scharfmixtur 4-5fach
Rankett
Krummhorn
II. Hauptwerk C – g‘‘‘
Bordun
Principal
Spillflöte
Octave
Rohrflöte
Nasat
Oktave
Rauschpfeife 2fach
Mixtur 5fach
Cornett 3-5fach
Trompete
Trompete
III. Brustwerk C – g‘‘‘
Musiziergedackt
Blockflöte
Prinzipal
Terz
Spitzquinte
Octave
Scharfzimbel 3fach
Vox humana
20
8’
8’
4’
4’
2’
1’
16’
8’
16’
8’
8’
4’
4’
2 2/3’
2’
16’
8’
8’
4’
2’
1 3/5’
1 1/3’
1’
8’
Pedal C – f‘
Principalbaß
Subbaß
Oktavbaß
Cello
Gedacktbaß
Oktave
Mixtur 4-6fach
Posaune
Trompete
Trompete
16’
16’
8’
8’
8’
4’
16’
8’
4’
Paul Ott hatte das Instrument im
Jahr 1958 für die romanische Kirche St. Michael in Hildesheim hergestellt. Im Querschiff eingebaut,
konnte sie den dortigen großen Kirchenraum allerdings nie völlig ausfüllen. Deshalb entschied sich die
Hildesheimer Gemeinde für einen
Orgelneubau. Die Ott-Orgel wurde
abgebaut und zunächst von der
Thüringer Orgelbaufirma Rösel &
Hercher in Saalfeld eingelagert. In
der bedeutend kleineren Kirche St.
Elisabeth in Gera konnte das Instrument nun fast im Original wieder aufgestellt werden. Gehäuse
und Prospektpfeifen wurden neu
hergestellt. Kleinere Umdisponierungen passten den Klang behutsam an den Geraer Kirchenraum
an. So könnte man das Instrument
heute als "Ott-, Rösel & Hercher–
Produktion" bezeichnen. Mit dem
Einbau erhält die Kirche ein künstlerisch und klanglich hervorragendes Instrument neobarocker Prägung.
21
SAMSTAG, 06.08.2016
17:00 Uhr, Gera, Evang.-Luth. Kirche St. Salvator
Nicolaiberg 2, 07545 Gera
Programm
Camillo Schumann (1872 – 1946)
Festpräludium Opus 2
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)
Praeludium und Fuge d-moll Opus 37, 3
Albert Lister Peace (1844 – 1912)
Allegro alla Marcia d-moll
Joseph Gabriel Rheinberger (1839 – 1901)
Sonate Nr. XI d-moll Opus 148
Agitato
Cantilene
Intermezzo
Fuge
22
Disposition der Orgel
Erbaut: Ernst Röver aus Hausneindorf (1903) mit pneumatischer
Ton- und Registertraktur und
pneumatischen Kastenladen
Saniert: Vogtländischer Orgelbau
Thomas Wolf (1998 – 2003)
I. Manual
Hauptwerk C – f’’’
Bordun
Principal
Gambe
Hohlflöte
Gemshorn
Dolce
Zartgedackt
Octave
Gambette
Rohrflöte
Quinte
Octave
Cornett 5fach
Mixtur 4fach
Trompete
16’
8’
8’
8’
8’
8’
8’
4’
4’
4’
2 2/3’
2’
5 1/3’
2 2/3’
8’
II. Manual
Schwellwerk C – f’’’
Gedackt
Geigenprincipal
Salicional
Offenflöte
Fernflöte
Aeoline
Voix celeste ab c°
Viola
Flaute amabile
Waldflöte
Mixtur 3fach
Clarinette
16’
8’
8’
8’
8’
8’
8’
4’
4’
2’
2 2/3’
8’
Pedal C – d’
Principalbaß
Violonbaß
Subbaß
Gedecktbaß
Octavbaß
Cello
Flötenbaß
Octave
Posaune
16’
16’
16’
16’
8’
8’
8’
4’
16’
Koppeln
Manualkoppel II/ I
Pedalkoppel I
Pedalkoppel II
Superoctavkoppel I
Superoctavkoppel II
Suboctavkoppel I
Spielhilfen
Crescendowalze
1 freie und 3 feste Kombinationen
Die Rekonstruktion der großen romantischen Disposition war die
Hauptaufgabe und wurde in vier
Etappen ausgeführt. Durch neobarocke Umdisponierungen 1958 und
1978 mussten 19 Register teilrekonstruiert bzw. komplett rekonstruiert werden. Besondere Herausforderung: die Herstellung des ersten offenen 16-Fuß-Holzregis-ters
der Werkstatt, der Violonbaß 16’.
Auch in der Metallpfeifenwerkstatt
wurden damals die ersten 8-FußStreicher-Register für dieses Projekt
hergestellt. Ebenso erfolgte die Rekonstruktion der zahlreichen Flötenregister des Schwellwerkes.
23
SAMSTAG, 06.08.2016
18:30 Uhr, Gera, Evang.-Luth. Kirche St. Johannis
Zabelstraße 2, 07545 Gera
Programm
Josef Gabriel Rheinberger (1839 – 1901)
Sonate Nr. XIV C-Dur Opus 165
Praeludium
Idyll
Toccata
Peter I. Tschaikowsky (1840 – 1893)
Tanz der Schwäne
aus der Schwanensee-Suite
arrangiert von Matthias Grünert
Léon Boëllmann (1862 – 1897)
Suite Gothique
Introduction-Choral
Menuet gothique
Prière à Notre-Dame
Toccata
Disposition der Orgel
Erbaut: Richard Kreutzbach,
Borna (1885); Erweiterung auf
drei Manuale (1928); weiterer
Umbau (1982)
I. Hauptwerk C – a’’’
Principal
Bordun
Principal
Gambe
Hohlflöte
Gemshorn
Gedackt
Octave
Spitzflöte
Rohrflöte
Quinte
Octave
Cornet IV
Mixtur V
Zimbel III
Trompete
II. Oberwerk C – a’’’
Gedackt
Principal
Flute harmonique
Salicional
Rohrflöte
Dolce
Principal
Quintatön
Traversflöte
Piccolo
Blockflötenterz
Zimbel III
Mixtur IV
Krummhorn
Tremulant
24
16’
16’
8’
8’
8’
8’
8’
4’
4’
4’
2 2/3’
2’
8’
16’
8’
8’
8’
8’
8’
4’
4’
4’
2’
1 3/5’
8’
III. Schwellwerk C – a’’’
Lieblich Gedackt
16’
Principal
8’
Quintadena
8’
Gedackt
8’
Zartgeige
8’
Vox celestis
8’
Principal
4’
Pommer
4’
Rohrquinte
2 2/3’
Nachthorn
2’
Superquinte
1 1/3’
Sifflet
1’
Harm. aethera III
Zimbel III
Schalmey
8’
Tremulant
Pedal C – f’
Contrabass
Principalbass
Violon
Subbass
Gedacktbass
Octavbass
Bassflöte
Choralbass
Weitpfeife
Posaune
Trompete
Bassethorn
32’
16’
16’
16’
16’
8’
8’
4’
2’
16’
8’
4’
Koppeln
II/I (auch als Suboktavkoppel)
III/I (auch als Suboktavkoppel)
III/II, I/P, II/P, III/P
Spielhilfen
Crescendowalze
Absteller
25
SAMSTAG, 06.08.2016
20:30 Uhr, Gera, Neuapostolische Kirche
Nestmannstraße 11 (Ecke Laasener Straße) 07546 Gera
Programm
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Praeludium und Fuge C-Dur BWV 547
Partita über „Ach, was soll ich Sünder machen”
BWV 770
„Dorische“ Toccata und Fuge d-moll BWV 538
Jeremiah Clarke (1670 – 1707)
Trumpet Voluntary
Nicolo Moretti (1763 – 1821)
Tempesta di mare
Vincenzo Antonio Petrali (1832 – 1889)
Allegro brillante
Elsbeth Forrer (um 1855)
Feststück C-Dur
Louis James Lefébure-Wely (1817 – 1869)
Marche Opus 122,4
Franz Schubert (1797 – 1828)
Marsch D-Dur
Antonio Diana (? – 1862)
Sonata Nr. 3
26
Disposition der Orgel
Erbaut: Böhm 1968
Manual I
(Hauptwerk) C – g‘‘‘
Prinzipal
Koppelflöte
Oktave
Kleingedackt
Nasard
Gemshorn
Terz
Mixtur 4fach
Trompete
Manual II
(Schwellwerk) C – g‘‘‘
Grobgedackt
Quintade
Prinzipal
Blockflöte
Superoctave
Octävlein
Cymbel 3fach
Krummhorn
Pedal C – f‘
Subbass
Prizipalbass
Pommer
Choralbass
Hintersatz
Manualkoppel
Pedalkoppel I
Pedalkoppel II
Tremulant
8‘
8‘
4‘
4‘
2 2/3‘
2‘
1 3/5‘
1 1/3‘
8‘
8‘
8‘
4‘
4‘
2‘
1‘
2/3‘
8‘
16‘
8‘
8‘
4‘
2 2/3‘
SONNTAG, 07.08.2016
14:30 Uhr, Klettbach, Klettbach, Trinitatiskirche
Straße der Einheit, 99102 Klettbach
Disposition der Orgel
Erbaut: Johann Georg Schröter,
Erfurt, (1725)
Saniert: Wolfgang Hey,
Urspringen, (1993)
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Allabreve D-Dur BWV 589
Canzona d-moll BWV 588
Hauptwerk C, D – c‘‘‘
Octave
Gemshorn
Gambe
Quintatöne
Principal
Flöte
Quinte
Mixtur 4fach
8’
8’
8’
8’
4’
4‘
3‘
Oberwerk C, D – c‘‘‘
Gedackt
Gedackt
Gemshorn
Principal
Mixtur 3fach
8‘
4‘
4‘
2‘
Pedal C, D – c’
Subbaß
Octavbass
Posaune
Programm
Präludium und Fuge c-moll BWV 549
Partita über O Gott, du frommer Gott BWV 767
Piece d’orgue BWV 572
16’
8’
16‘
Manualkoppel
Pedalcoppel
Glockenspiel h – c‘‘‘
Tremolo
Eine der wenigen original und
komplett erhaltenen Orgeln der
Bachzeit. Zungenregister: Kehlen
aus Holz, Zungen aus Messing.
1822 C. Lange, vergoldet, auch
ein Register (Hohlflöte 4’) neu
angefertigt durch C. Lange“.
27
SONNTAG, 07.08.2016
16:00 Uhr, Vieselbach, Heilig-Kreuz-Kirche
Kirchplatz 1, 99098 Erfurt Vieselbach
Disposition der Orgel
Erbaut: Sauer
Saniert: Orgelwerkstatt Scheffler,
Sieversdorf (2003 - Juni 2006)
I. Hauptwerk C – a‘‘‘
Bordun
Principal
Viola di Gamba
Hohlflöte
Gedackt
Dulciana
Octave
Rohrflöte
Mixtur 3-5fach
Trompete
Programm
Josef Gabriel Rheinberger (1839 – 1901)
Sonate Nr.VIII e-moll Opus 132
Introduktion
Fuge
Intermezzo
Scherzoso
Passacaglia
Alexandre Guilmant (1837 – 1911)
Choral „Was Gott tut, das ist wohlgetan“
Franz Liszt (1811 – 1886)
Praeludium und Fuge über BACH
II. Hinterwerk C – a‘‘‘
Liebl. Gedackt
Flötenprincipal
Quintatön
Viola d´amour
Concertflöte
Traversflöte
Zart Quinte
Flautino
Terzflöte
Clarinette
III. Seitenwerk C – a‘‘‘
Liebl. Gedackt
Vox coelestis
Aeoline
Spitzflöte
Harmonia aetheria 3fach
Vox humana
Pedal C – f‘
Subbass
Echobass
28
16‘
8‘
8‘
8‘
8‘
8‘
4‘
4‘
8‘
16‘
8‘
8‘
8‘
8‘
4‘
2 2/3‘
2‘
1 3/5‘
8‘
8‘
8‘
8‘
4‘
8‘
16‘
16‘
Contrabass
Octavbass
Cello
Choralbass
Posaune
16‘
8‘
8‘
4‘
16‘
Tremolo
2 Schwelltritte
Walze
2 freie Kombinationen
Walze ab
Koppeln (Tasten und Tritte): III/P,
II/P, I/P, III/II, III/I, II/I
2 freie Kombinationen
Auslöser p, mf, f, ff, Tutti
1925 erfolgte der Einbau einer neuen, pneumatischen Orgel in der
Klangfarbe der Hochromantik
durch die Orgelbaufirma Wilhelm
Sauer aus Frankfurt an der Oder,
die 1910 bereits durch die Firma
Walcker übernommen worden
war. Gestiftet vom Gutsbesitzer Otto Lippold zum Gedenken an seinen, im Krieg gebliebenen Sohn.
Glücklicherweise wurde sie in den
folgenden Jahrzehnten nicht an
den jeweiligen Musikgeschmack
angeglichen und war dadurch bis
zu ihrer Restaurierung in ihrer Originaldisposition erhalten geblieben. In den Jahren 2005/06 wurde
die Orgel durch die Orgelwerkstatt
Christian Scheffler aus Sieversdorf
bei Frankfurt/Oder liebevoll saniert
und stellt damit wieder ein besonders wertvolles Instrument in der
Thüringer Orgellandschaft dar.
29
SONNTAG, 07.08.2016
18:00 Uhr, Erfurt, Thomaskirche
Puschkinstraße 11a ,99084 Erfurt
Programm
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Praeludium und Fuge c-moll BWV 546
Triosonate Nr. I Es-Dur BWV 525
Ohne Satzbezeichnung
Adagio
Allegro
Passacaglia et thema fugatum c-moll BWV 582
Partita über „Christe, der du bist der helle Tag“
BWV 766
Choralbearbeitung über
„Jesus bleibet meine Freude“
aus der Kantate BWV 147 „Herz und Mund und Tat und
Leben“
Toccata und Fuge d-moll BWV 565
Disposition der Orgel
Erbaut: A. Schuke (1950-1993),
Rückpositiv: Orgelbau Schuster,
Zittau (1967) I. Rückpositiv C – f´´´
Holzgedackt
Quintadena
Pommer
Prästant
Blockflöte
Spitzflöte
Engprinzipal
Waldflöte
Nasat
Sesquialter 2fach
Mixtur 4fach
Cimbel 3fach
Krummhorn
Trompete
Tremulant
II. Hauptwerk C – f´´´
Quintadena
Prinzipal
Rohrflöte
Gemshorn
Oktave
Nachthorn
Quinte
Oktave
Flachflöte
Mixtur 6fach
Scharff 4fach
Trompete
Trompete
30
8´
8´
8´
4´
4´
4´
2´
2´
1 1/3´
8´
4´
16´
8´
8´
8´
4´
4´
2 2/3´
2´
2´
16´
8´
III. Oberwerk C – f´´´
Lieblich Gedackt
Prinzipal
Dolcan
Stillgedackt
Unda maris
Oktave
Rohrflöte
Nasat
Blockflöte
Terz
Hohlqinte
Septime
Sifflöte
None
Mixtur 3-5fach
Dulcian
Schalmey
Tremulant
16´
8´
8´
8´
8´
4´
4´
2 2/3´
2´
1 3/5´
1 1/3´
1 1/7´
1´
8/9´
16´
8´
Pedal C – f´
Prinzipal
16´
Subbaß
16´
Großsesquialter 2fach
32´
Oktave
8´
Gedackt
8´
Pommer
4´
Hohlflöte
2´
Baßaliquote (16' -Cornett) 4fach
Rauschwerk 3fach
Mixtur 6fach
Posaune
16´
Trompete
8´
Clairon
4´
Koppeln III -II ;I –II; PI, P II, P III
Bei der Zerstörung der Thomaskirche 1945 war auch die große 74-stimmige Orgel der Firma Walcker (Ludwigsburg) untergegangen. Mit dem Wiederaufbau der Kirche war ein Orgelneubau vorgesehen, der durch die Firma Schuke (Potsdam) ausgeführt werden sollte.
1950 – Einweihung der wiederaufgebauten Kirche mit dem
1. Bauabschnitt der neuen Orgel: Hauptmanual und 8 Pedalstimmen, sowie einem provisorischen Spielschrank
1953 – 2. Bauabschnitt: Oberwerk und die noch fehlenden 4
Pedalstimmen, dazu den endgültigen Spielschrank mit noch
funktionslosem ersten Manual
1967 – 3. Bauabschnitt: Aufbau des Rückpositives und eines Separatspieltisches für das Rückpositiv, durch die Firma
Schuster (Zittau)
1978 – letzter Bauabschnitt beschlossen: Einbau der bisher
noch fehlenden Zungenstimmen, sowie eine inzwischen nötig gewordene Generalüberholung
1993 – Durchführung des letzten Bauabschnittes: mechanische Traktur, Registerschaltung pneumatisch, Zusammenstellung der Register: KMD Paul Wutke, 1950
31
Schirmherrin: Bundestagsabgeordnete Carola Stauche
Veranstalter: Kirchgemeinde Hoheneiche
Organisation: Christiane Linke, Wittmannsgereuth
christiane.linke@orgelfahrt.de
Mobil: 0173 – 3762037
Gestaltung:
Matthias Creutzberg, Pößneck
matthias.creutzberg@orgelfahrt.de
Mobil: 0151 – 40513467
Internet:
www.orgelfahrt.de
facebook.com/orgelfahrt
Ein Konzertprojekt mit dem
Kantor der Dresdener Frauenkirche Matthias Grünert