Schulblatt 2016 | April

Kanton St.Gallen
Schulblatt 2016 | April
1 2 3 4
56 78
9 10 1112
Bildungsdepartement
Lehrer-Stellen
Die App für Lehrer-Stellen & -Vertretungen
Editorial
Bildungstage 2015 und 2016 – aus der Perspektive
nach 25 Jahren
Wir sind im Jahr 2040. Mittlerweile bin ich
als Angestellter in der Bildungsverwaltung des
Kantons St.Gallen längst pensioniert und wage
im Staatsarchiv einen Blick in die Akten und
Bücher des Bildungsdepartements. Mich interessiert vor allem die Zeit vor und nach der
dritten Amtszeit des damaligen Regierungsrats und Bildungschefs Stefan Kölliker. Ich
mag mich erinnern, dass von ihm sogenannte
Bildungstage ins Leben gerufen wurden. Das
schien mir eine gute Idee. Ich meine noch zu
wissen, dass dieser Bildungschef Grossveranstaltungen liebte. Sie haben für einen Politiker
den Vorteil, dass man viele Menschen auf einmal erreichen und ihnen Botschaften quasi aus
erster Hand bestens persönlich übermitteln
kann. Die sozialen Medien kannte man schon,
sie hiessen Facebook und Twitter – über diese
Kanäle und über Mail wurde viel kommuniziert. Und doch: Regierungsrat Kölliker wies
darauf hin, dass der Mensch ein ausgeprägt soziales Wesen und die persönliche Beziehungspflege für ihn äusserst wichtig sei.
Bildungstag im Herbst 2015 …
Ich entnehme den Akten und dem Fotobuch
des Staatsarchivs, dass der erste Bildungstag
am Samstag, 12. September 2015, auf dem Gelände der Olma Messen in St.Gallen stattfand.
Die einzelnen Gruppen von Lehrpersonen
hielten dort zuerst ihre Konventsversammlungen ab. Sie waren eingeteilt in Kindergarten- und Unterstufenlehrpersonen, SchuliEditorial
sche Heilpädagoginnen und Heilpädagogen
sowie Arbeits- und Hauswirtschaftslehrpersonen. Diese Stufen führten zuvor jeweils im
Herbst ihre separaten Versammlungen an unterschiedlichen Orten durch – weshalb sie im
September gemeinsam eingeladen waren.
Der zweite Teil des Bildungstags wurde dann
dem Namen gerecht. Ab 11.00 Uhr trafen sich
alle, rund 2400 Lehrpersonen, in der grossen
Olma-Halle, nachdem man sich bei einer einstündigen Pause verpflegen und über die Stufen hinweg vernetzen konnte – diese war angereichert mit einer Ausstellung von rund 20
Ständen und einem Meeting-Point von Schlüsselpersonen aus dem Bildungsbereich. Gastgeber Regierungsrat Stefan Kölliker richtete
in freier Rede das Wort an die Lehrerinnen
und Lehrer. Er verkündete, dass er im Sommer 2016 nicht ins Finanzdepartement wechseln werde, wie oft gemunkelt wurde, sondern
im Bildungsdepartement verbleiben wolle. Er
habe zwar als ehemaliger Treuhänder gerne
mit Zahlen zu tun und verstehe auch etwas
davon, er habe aber in den bald acht Jahren
das Bildungsdepartement mit allen Beteiligten lieb gewonnen und schätze die Mitarbeitenden und das Umfeld sehr. Der Applaus war
ihm gewiss. Weiter streifte er grosse Projekte,
welche am Laufen waren oder kürzlich mit Erfolg abgeschlossen wurden: ein neuer Berufsauftrag, die Einführung des Lehrplans 21 (alle
21 deutschsprachigen Kantone sollten mitmachen) sowie ein neues SonderpädagogikkonSchulblatt 4/2016 265
zept, nachdem sich die Invalidenversicherung
aus der Finanzierung der Sonderschulen zurückgezogen hatte. Auf seine Ausführungen
folgte ein Referat eines externen Referenten. Er
hiess Steffen Kirchner, Motivationstrainer und
Mentalcoach aus München. Ein junger ehemaliger Profisportler, der zum Thema «Auszeit –
was man vom Energiemanagement von Profisportlern lernen kann» wertvolle Tipps gab
und grosse Begeisterung auslöste. Der Anlass
wurde von Nadja Räss, einer Jodlerin aus dem
Toggenburg, umrahmt.
ihrer Mañana-Kompetenz eine Art neues Rezept zur Entlastung. Mañana kommt aus dem
Spanischen und meint in diesem Zusammenhang «kompromisslos abschalten». Man müsste wieder lernen, zwischendurch nichts zu tun
– nur das würde entlasten. Es gehe darum, den
Para­sympathicus gezielt zu aktivieren. Er sei
der Erholungsnerv des autonomen Nervensystems und diene dem Wiederauftanken von
Energie und Ruhe. Eine grössere Gruppe von
Lehrpersonen, «stimmband» genannt, zeigte
mit ihren musikalischen Darbietungen, wie
Erholung pur gelebt werden kann.
… und im Frühjahr 2016
Im Frühling 2016 rief der damalige Regierungsrat Stefan Kölliker auch die weiteren
Gruppen von Lehrpersonen, diejenigen der
Mittel- und Oberstufe, zu einem Bildungstag
zusammen. Diesmal waren auch die Schulleiterinnen und Schulleiter eingeladen. Diese waren ihm ein grosses Anliegen, da sie als
Kader seine Ansprechpartner für die Schulen
darstellten. Der Kanton St.Gallen hatte nun
seit über zehn Jahren flächendeckend geleitete Schulen. Der Ablauf des Bildungstags im
Frühjahr 2016 war gemäss Unterlagen aus dem
Staatsarchiv ähnlich wie im Herbst zuvor, allerdings eben mit den erwähnten anderen Stufen.
Aus den historischen Unterlagen gewinnt man
den Eindruck, dass die Schulleitungen und
Lehrpersonen zu jenem Zeitpunkt sehr stark
belastet waren. Offenbar wurden die Schülerinnen und Schüler immer anstrengender. So
liess man sich beim Hauptreferat etwas einfallen: Man holte die in Zürich wirkende Dr. Maja
Storch, Psychologin und Buchautorin. Es sollte dem Kader und den Lehrerinnen und Lehrern aufgezeigt werden, wie man sich entlasten und seine Batterien wieder laden konnte.
Gemäss Maja Storch hatte sich das Schlagwort
der Jahre zuvor, Work-Life-Balance, nicht bewährt. Es implizierte, dass das Leben voller
Aktivitäten und Termine und eine Entlastung
nur schwer herbeizuführen sei. Sie brachte mit
266 Schulblatt 4/2016
Mañana wirkte nach
Den Schulleitungen und Lehrpersonen wurde
offenbar bewusst, dass sie weitgehend selbst
für ihre Balance zwischen Arbeit und Entspannung verantwortlich waren. Sie entwickelten
zum Teil selber Strategien. Aber damit war
das Thema Entlastung nicht vom Tisch. Gemäss den Akten im Staatsarchiv begleitete dieses Thema den damaligen Regierungsrat seine
ganze Amtszeit hindurch und forderte ihn heraus. Die Umsetzung war nicht einfach. Finanziell lag nicht viel drin, der Kanton musste damals sparen. Der grosse Traum der Referentin
Maja Storch, dass eigentliche Mañana-Schulen
entstehen und auch bereits Schülerinnen und
Schüler davon profitieren würden, ging nicht
in Erfüllung. Mañana wurde aber zum geflügelten Wort und zugleich Programm für viele
Berufstätige ganz allgemein.
Medien und zum Teil Roboter haben mit der
Zeit die Lehrpersonen entlastet und sie vermehrt zu Lerncoaches gemacht. Aber das Zentrale an der Schule – die Beziehungspflege zwischen Lehrpersonen und Schülerinnen und
Schülern – ist geblieben, wie schon damals
John Hattie, ein neuseeländischer Pädagoge
und Forscher, in jahrelangen Studien herausgefunden hatte. Er stellte Indikatoren für gute
Schülerleistungen zusammen und legte dar,
dass es stark auf die Persönlichkeit der Lehr-
Editorial
personen ankomme, ob Schülerinnen und
Schüler in der Schule erfolgreich sind. Diese
Botschaft stärkte die Lehrpersonen in ihrem
Berufsverständnis und verhalf ihnen zu einem
Motivationsschub.
Bildungstage im Zweijahresrhythmus
Weiter ist den Akten des Staatsarchivs zu entnehmen, dass diese Bildungstage keine Eintagsfliege waren, sondern fortgesetzt wurden,
allerdings nach einem weiteren Herbstanlass
am 17. September 2016 im Zweijahresrhythmus – die nächsten Bildungstage waren im
Jahr 2018 angesagt. Die Schulkonvente wollten
in den Zwischenjahren wieder autonom sein
und Datum und Ort selbst bestimmen können.
Diese Form hatte sich offenbar gut etabliert. So
hatten alle etwas von diesem Zweijahresrhythmus: Diejenigen, welche der Vernetzung über
verschiedene Schulstufen hinweg grosse Bedeutung beimassen, freuten sich über den kantonalen Bildungstag – diejenigen, welche kleinere Anlässe in Dörfern bevorzugten, konnten
sich an den Zwischenjahren erfreuen.
Ein Geschichtsschreiber
Editorial
Schulblatt 4/2016 267
Aus dem Inhalt
Inhaltsverzeichnis
Informationen
Aktuelles aus dem Erziehungsrat
271
José Oberson wird neuer Direktor der Schweizer Schule Rom
272
Volksschule
Unterwegs zum Lehrplan Volksschule – Wo stehen wir in der Einführung?
274
Schulaufsicht und Schulqualität
276
Informationen aus dem Bereich Medien und Informatik
278
Kantonalgesangsfest in Oberbüren 279
Naturbeobachtung im Dienste der Wissenschaft
280
Frühlingsaktion von Muuvit im Kanton St.Gallen
282
Bike2school im Frühling
283
zebis integriert den Lehrplan 21
284
Weiterbildung Schule
Informationen286
Lehrmittelverlag
Neue Lehrmittel im Sortiment
288
Regionale Didaktische Zentren
Neuste Informationen aus den Zentren
292
RDZ Gossau
292
RDZ Rapperswil-Jona
295
RDZ Rorschach
297
RDZ Sargans
300
RDZ Wattwil
302
Hochschule
Wie finden Schulbehörden eine optimale Schulleitung für ihre Schule?
305
Informationsabend CAS Grundlagen der Beratung
306
CAS Schulleitung 2016 bis 2018
308
Veranstaltungen
Kantonaler Lehrerinnen- und Lehrerverband St.Gallen KLV, Sektion Sargans
268 Schulblatt 4/2016
310
Aus dem Inhalt
Verschiedenes
Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung SKBF
312
Weiterbildungszentrale WBZ CPS
312
Babylonia, Stiftung für Sprachen und Kulturen
313
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
313
Schweizer Juden – 150 Jahre Gleichberechtigung 314
Ferienwoche – Sprache und Sport in der italienischen Schweiz
314
PH Luzern, ZIPP: Wettbewerb Projekt 9
315
Internationale Physik-Olympiade (IPhO) 2016
315
Jugendprojekt-Wettbewerb der Kantone SG und AR
316
Swiss Science Center Technorama
316
Kunst Halle Sankt Gallen
317
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Mittelschulen320
Öffentliche Volksschulen
321
Private Sonderschulen
343
Privatschulen348
Ausserkantonale Schulen
349
→ Impressum
Herausgeber und Redaktion: Bildungsdepartement des Kantons St.Gallen, Davidstrasse 31, 9001 St.Gallen ([email protected],
T 058 229 43 83, F 058 229 44 79, www.schule.sg.ch). Das Amtliche Schulblatt erscheint monatlich am 15., die Monate Juli und August
als Doppelnummer im August. Redaktionsschluss für Textbeiträge ist jeweils am 25. des Vormonats und für die Stellen­ausschreibungen am
4. des Ausgabemonats. Inseraten- und Abonnementsverwaltung, Druck und Spedition: Cavelti AG, medien. digital und gedruckt,
Wilerstrasse 73, 9200 Gossau ([email protected], T 071 388 81 81, F 071 388 81 82). Annahmeschluss für Inserate jeweils am Ende
des Vormonats. Auflage: 4600 Ex. Abonnementspreise: Fr. 40.– für ein Jahr, Fr. 24.– für ein halbes Jahr, zuzüglich MwSt. Preis pro
Stellenausschreibung: in der Stellenbörse Fr. 55.–, zuzüglich MwSt. Die zusätzliche Aufnahme im Schulblatt unter der Rubrik «Stellen
für Lehrerinnen und Lehrer» ist kostenlos.
153. Jahrgang
Aus dem Inhalt
Schulblatt 4/2016 269
PPZ – PÄDAGOGISCHES PRAXIS-ZENTRUM, USTER
Berufsbegleitende Studiengänge in
Schulpraxisberatung und Lerncoaching
(8 ects) mit Anschlussmöglichkeit in
Supervision und Teambegleitung
(total 15 ects)
u August 2016 bis Januar 2017
u Anschluss in Supervision: Februar bis Juli 2017
u In der Regel Montagnachmittag jede Woche und wenige Intensivmodule
u 14.30 bis 18.30 Uhr, in Uster (Nähe Bahnhof)
u Fernstudienanteile (zu Hause oder in der Schule)
Das Studium richtet sich an erfahrene und motivierte Lehrpersonen aller Stufen
(Kiga, Volksschule und Gymnasium), die eine fundierte Weiterbildung bzgl.
Unterrichtsqualität, Coaching und Lernbegleitung /Supervision anstreben sowie
erwachsenenbildnerische Aufgaben und neue Herausforderungen suchen.
Was für diese Weiterbildung spricht:
✔ Erwachsenenbildung in höchster Qualität
✔ wertschätzendes Lernklima in fixen, kleinen Lerngruppen
✔ kleines, flexibles und anerkanntes Institut
zter
geschüt
✔ praxisnah und seit 14 Jahren bewährt
fstitel
✔ interkantonal, vom Berufsverband für SchulpraxisCH-Beru
beratung und Supervision (www.issvs.ch) anerkannt
[
Broschüre herunterladen und alle Infos im Detail: www.ppz.ch
Fragen bitte an: [email protected], Telefon 044 918 02 01 oder 079 695 71 41
Persönliches Gespräch mit der Schulleitung möglich
PPZ – PÄDAGOGISCHES PRAXIS-ZENTRUM
Interkantonales Bildungsinstitut, Bahnstrasse 21, 8610 Uster, www.ppz.ch
Chorleitung weltlich
Zertifikat CH I
berufsbegleitend, 4 Semester
Jetzt anmelden
[email protected]
www.kirchenmusik-sg.ch
]
Informationen
Aktuelles aus dem Erziehungsrat
Mittelschulen
Abschlüsse Fachmaturität Pädagogik im Februar 2016
Im Februar 2016 wurden an den Kantonsschulen am Brühl St.Gallen, Heerbrugg, Sargans und
Wattwil die Fachmaturitätsprüfungen an den Fachmittelschulen (FMS) für das Berufsfeld Pädagogik durchgeführt. Bewertet wurden die Fachmaturitätsarbeit und die Schlussprüfung. Von
den 81 geprüften Kandidatinnen und Kandidaten durften 76 ihr Diplom entgegennehmen.
Die Schülerinnen und Schüler entscheiden sich vor Beginn der Ausbildung für ein Berufsfeld.
Während der Ausbildung wählen sie, ob sie ausschliesslich den Fachmittelschulausweis oder
zusätzlich die Fachmaturität im jeweiligen Berufsfeld anstreben. Die Ausbildung für den Fachmittelschulausweis dauert drei Jahre. Der Lehrgang bis zum Fachmaturitätsausweis Pädagogik
dauert dreieinhalb Jahre. Um mit der Fachmaturität Pädagogik in die Pädagogische Hochschule
eintreten zu können, wird im siebten Semester Unterricht mit zusätzlicher Allgemeinbildung
absolviert und abgeschlossen. Der Lehrgang richtet sich nach den Richtlinien der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) für die Umsetzung der Fachmaturität im Berufsfeld Pädagogik.
Informationen
Schulblatt 4/2016 271
Informationen
José Oberson wird neuer Direktor der Schweizer Schule
Rom
José Oberson ist zum neuen Direktor der Schweizer Schule Rom gewählt worden.
Der gebürtige Berner ist aktuell Generaldirektor der Schweizer Schulen in São
Paulo und Curitiba in Brasilien. Der Kanton St.Gallen ist Patronatskanton der
Schweizer Schule Rom.
Der neue Direktor José Oberson, geboren 1969,
wuchs in Bern auf, wo er nach Abschluss der
Handelsschule das städtische Seminar (heute
Pädagogische Hochschule) absolvierte und das
kantonale Lehrerpatent erwarb. Daran schloss
sich das Studium an der Universität Bern an,
das er mit dem Lizenziat in den Fächern Ethnologie/Sozialanthropologie, Geografie und Linguistik beendete. Seine Berufslaufbahn führte
ihn in verschiedene Unternehmen und Organisationen. So war er unter anderem Assistent an
der Universität Bern, engagierte sich als Kursund Projektleiter im Bereich Bildung und Sprachen am Inselspital Bern und war von 2004
bis 2006 Ausbildungsleiter der Berufsschule
Chur der Abteilung neue Gesundheitsberufe
und Berufsmatura. Von 2006 bis 2011 arbeitete José Oberson als Projektleiter Internationale
Beziehungen im Bundesamt für Berufsbildung
und Technologie und trat dann Anfang 2012
die Stelle als Direktor an der Schweizer Schule
Curitiba in Brasilien an, wo ihm zwei Monate
später die Gesamtverantwortung als Generaldirektor der beiden Schulen São Paulo und Curitiba übertragen wurde. José Oberson ist verheiratet und Vater einer neunjährigen Tochter
und eines fünfjährigen Sohnes.
272 Schulblatt 4/2016
Informationen
Der neue Direktor wird seine Arbeit in Rom
spätestens zu Jahresbeginn 2017 aufnehmen.
Wird in Brasilien eine Nachfolgeregelung
schon früher getroffen, so kann der Stellenantritt in Rom bereits im Sommer 2016 erfolgen.
Seit Juli 2015 wird die Schule interimistisch
durch die zwei Prorektoren Jonathan Rosa und
Andreas Linderer geführt. Damals schied Thomas Schädler als Direktor aus, nachdem er eine Berufung an die grösste Privatschule der
Schweiz angenommen hatte.
An der Schweizer Schule Rom werden 550
Schülerinnen und Schüler von der Kindergarten- bis zur Gymnasiumsstufe mit Maturitätsabschluss von über 50 Lehrpersonen unterrichtet, die überwiegend aus der Schweiz
stammen. Der Patronatskanton St.Gallen ist
für die pädagogischen Belange der Schweizer Schule Rom zuständig. Präsident der Patronatskommission ist der Vorsteher des Bildungsdepartementes, Regierungsrat Stefan
Kölliker. Die Geschäftsführung des Patronats
liegt in den Händen von Christoph Mattle, Leiter des Amtes für Mittelschulen.
Informationen
Schulblatt 4/2016 273
Volksschule
Unterwegs zum Lehrplan Volksschule –
Wo stehen wir in der Einführung?
Mit der ersten Weiterbildung für die Schulleitungen im Jahr 2014 in Flums fiel
für die Schulen der Startschuss zur Einführung des Lehrplans Volksschule. Nach
der ersten Phase – geprägt durch die Festlegung des Lehrplans – steht aktuell
die Einführung und Umsetzung des Lehrplans im Zentrum.
Bereits sind schon einige Meilensteine in der
Einführung des Lehrplans Volksschule gelegt
worden, weitere werden folgen. Einen Überblick über die Themenschwerpunkte, welche die Schulen in den nächsten Monaten
beschäftigen werden, zeigt die nachfolgende
Übersicht. Diese ist gegliedert in die Bereiche Einführung, das verpflichtende Weiterbildungsangebot und die aktuellen Umsetzungsthemen.
Schuljahr 2015/16
Schuljahr 2016/17
Schuljahr 2017/18
Einführung
Basisthementage
1
Weiterbildungsangebot
Basisschrift
WAH
Medien und Informatik
Angebot ab Frühling 2017
«dis donc!»
Einlaufend ab Frühling 2017
Umsetzung
Erlass Lehrplan
ERG und Religion
Musikalische Grundschule
Leporellos «Auf einen Blick»
Beurteilung
Weiterbildungsangebot geplant
April
Vollzug Lehrplan
1 An den Basisthementagen Frühling 2016 nehmen teil: Eggersriet/Grub, Eichberg, Eichwies/Kriessern/Montlingen/Oberriet,
Ganterschwil, Katholische Kantonssekundarschule St.Gallen (flade), Mels, Mosnang, Niederhelfenschwil, Oberes Neckertal,
Oberriet/Rüthi (OS), Rorschach, Schänis, Uzwil.
274 Schulblatt 4/2016
Volksschule
Einführung: Basisthementage und
lokale Einführungsplanung
Wie im März-Schulblatt erwähnt, tauchen in
der letzten Frühlingsferienwoche 13 weitere
Schulträger mit den Basisthementagen in den
Lehrplan Volksschule ein. Dannzumal sind
die Hälfte der Einführungszeitpunkte bereits
Vergangenheit. Von den Schulen, welche die
Basisthementage schon besucht haben, konnte das Amt für Volksschule die lokalen Einführungsplanungen entgegennehmen. Diese
helfen, das Weiterbildungsangebot zu planen
und zu koordinieren. Die meisten Schulen aus
dem ersten Einführungszeitraum sind zudem
mit der Umsetzung ihrer Einführungsplanung
bereits gestartet.
Weiterbildung: Schwerpunktthemen
im Überblick
werden. Wie im Schulblatt März 2016 thematisiert, liegen die konkreten Rahmenbedingungen für die Umsetzung des Unterrichts in
Ethik, Religionen, Gemeinschaft (ERG) sowie
für den Religionsunterricht der Landeskirchen
bereits vor. Neu steht für die Organisation der
Musikalischen Grundschule (MGS) ab sofort
eine Checkliste auf der Homepage zur Verfügung. Diese richtet sich an die Schulträger und
dient der Überprüfung der bisherigen Umsetzung der MGS. Sie bietet die Möglichkeit, die
lokale Organisationsform zu reflektieren und
zu entscheiden, ob ein Modellwechsel Verbesserungen bringen kann. Es wird empfohlen,
bei der Vorbereitung dieses Entscheides die
beteiligten Lehrpersonen (Klassenlehrpersonen und MGS-Lehrpersonen) sowie die Schulleitung der Musikschule, sofern ein Leistungsauftrag erteilt wurde, miteinzubeziehen.
In einem nächsten Schritt stehen die LehrplanLeporellos «Auf einen Blick» an. Die Leporellos bieten für jeden Fachbereich eine Kurzübersicht über die inhaltlichen Veränderungen
zwischen dem aktuellen und dem neuen Lehrplan. Diese werden den Schulen zur Verfügung
gestellt. Weiterführende Informationen dazu
werden nach Fertigstellung der Leporellos in
einem nächsten Schulblatt veröffentlicht.
Geplant ist zudem, dass bis im Sommer 2016
die Eckwerte zur Beurteilung definiert sind.
Dies betrifft insbesondere die Ausgestaltung
des Zeugnisses sowie die Festlegung der Notenwerte.
Aktuell angelaufen sind die verpflichtenden
Weiterbildungen im Bereich Wirtschaft, Arbeit, Haushalt (WAH). Die Kurse sind gut ausgelastet. Bereits abgeschlossen sind die ersten Kurse zur Deutschschweizer Basisschrift.
Aufgrund der durchwegs positiven Rückmeldungen darf festgestellt werden, dass die Erwartungen an den Kurs erfüllt oder gar übertroffen wurden.
Im Kalenderjahr 2017 stehen zwei weitere Fixpunkte an. Die Weiterbildung im Bereich Medien und Informatik (MI) betrifft primär die
Lehrpersonen, die in einer 5. oder 6. Klasse
unterrichten oder auf der Oberstufe Informatik erteilen. Zudem starten im Frühling 2017
→→ Kontakt
die Einführungskurse in das FranzösischlehrFragen und Anregungen nimmt die Mailbox
mittel «dis donc!». Jeweils im Schuljahr, bevor
[email protected]ch gerne entgegen.
die Lehrpersonen mit dem Lehrmittel starten,
ist der Besuch des Kurses obligatorisch.
→→ Link
Aktualitäten und Details zur Umsetzung und zur
Umsetzung: Checkliste zur
Optimierung der Organisation MGS
Einführung des Lehrplans Volksschule
www.lehrplan.sg.ch
Nach dem Erlass und der Genehmigung des
Lehrplans Volksschule im Juni 2015 konnten
weitere Umsetzungsarbeiten konkretisiert
Volksschule
Schulblatt 4/2016 275
Volksschule
Schulaufsicht und Schulqualität
Die Schulaufsicht erhebt und
analysiert Daten, kontrolliert und
unterstützt
Der Erziehungsrat hat am 18. November 2015
das Gesamtkonzept «Schulaufsicht und Schulqualität» erlassen. Es hat Gültigkeit für die
Aufsicht in Regelschulen, Privatschulen und
Sonderschulen. Die Schulaufsicht beinhaltet
einerseits das Controlling über die regelkonforme Einhaltung und Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben und Weisungen, andererseits
wird Steuerungswissen zuhanden des Erziehungsrates generiert. Dadurch wird auf kantonaler Ebene ein Mehrwert generiert.
Die Aufsichtstätigkeit soll aber auch für die
Schulen selber gewinnbringend sein. Die
Schulträger halten Daten, Unterlagen, Konzepte und Berichte ihrer Schule für die Analyse durch die Abteilung «Aufsicht und Schulqualität» bereit. An einem Audit werden die
Ergebnisse der Analyse beleuchtet, diskutiert
und vertieft. Im Dialog mit Fachpersonen werden die lokale Situation, Möglichkeiten der
Schulentwicklung und das Sichern bzw. Entwickeln der Schulqualität vor Ort thematisiert
und fokussiert. Diesbezüglich ist die Aufsicht
nicht nur kontrollierend tätig, sondern bringt
unterstützend und vergleichend der Schule
vor Ort einen Mehrwert. Die Aufsicht ist mithin auch Teil des Qualitätsmanagements der
Volksschule.
276 Schulblatt 4/2016
Die Schulqualität entwickelt sich auf
verschiedenen Ebenen
Um die Schulqualität an den St. Galler Schulen zu entwickeln, zu sichern und hochzuhalten, braucht es das Zusammenspiel mehrerer
Ebenen. Das nachfolgende Mehrebenenmodell zeigt auf, dass sich die Aufsicht wie auch
die Schulqualität auf verschiedenen Ebenen
etabliert. Es sind vier in sich geschlossene
Aufsichtskreisläufe dargestellt. Die Kantonale
Schulaufsicht nimmt im Auftrage des Erziehungsrates die Aufsicht über die Schulträger
wahr und leistet, wie beschrieben, auf dieser Ebene einen Beitrag zur lokalen Schulentwicklung. Die hierarchisch tiefer liegenden
Ebenen (Schulleitung, Lehrpersonen, Schülerinnen/Schüler) werden durch die Arbeit der
Kantonalen Aufsicht direkt nicht tangiert. Für
die Entwicklung und Sicherung der Schulqualität auf den lokalen Ebenen (Schulgemeinde, Schuleinheit, Klasse) sind die Schulträger
vor Ort verantwortlich. Das lokale Qualitätskonzept, welches entlang eines verbindlichen
Orientierungsrahmens erstellt oder angepasst
wird, beschreibt die Abläufe und Massnahmen
im Bereich der Qualitätsentwicklung.
Somit ist gegeben, dass die Schulqualität auf
allen Ebenen der lokalen Schule gesichert ist
und entwickelt wird.
Die Umsetzungsarbeiten des Gesamtkonzeptes durch die Abteilung «Aufsicht und Schulqualität» sind im Gange. Im Jahr 2016 wird bei
Volksschule
rund 20 Schulträgern die Schulaufsicht durch- →→ Information
geführt. Die betreffenden Schulträger wurden Für Fragen zur neuen Schulaufsicht wenden Sie sich
in den vergangenen Wochen informiert. Der an Jürg Müller, Leiter Abteilung Aufsicht und Schulgenaue Ablauf wird in einem Kontaktgespräch qualität, [email protected] oder T 058 229 04 47
mit einem Mitarbeitenden der Abteilung vor
→→ Link
Ort abgesprochen und festgelegt. Nach heutiwww.schule.sg.ch › Volksschule › Schulorganisation/
gem Stand wird ein Schulträger alle vier Jahre
Schulaufsicht
ordentlich durch die Aufsicht geprüft und begleitet werden. Dies geschieht in Absprache mit
dem Amt für Gemeinden, welches nach wie vor
für die finanzielle Aufsicht zuständig ist.
EDK
Reporting
Monitoring
Audits
Kontaktgespräche
Reaktive Schulaufsicht
AVS Abteilung
Aufsicht und
Schulqualität
Reporting
Monitoring
Metaevaluation
Peer Review, externe Selbstreflexion
Schule
Schul- und
Unterrichtsentwicklung
Entwicklungsplanung
(Schulprogramm)
LP
Schulleitung
Fächer
Pensen
Berufsauftrag
LP
Schule
Selbstevaluation
Anspruchsgruppen-Feedback
Visitation SL
Mitarbeitergespräch
Mitarbeiterqualifikation
Lehrpersonen
Lernstandserfassung
Lern- und Testsysteme
Schülerfeedback
Unterricht
Förderung
Lernprozesssteuerung
Schülerinnen
Schüler
sorgt für
beauftragt mit
Bildungsmonitoring
Schweiz
ist verantwortlich für
legt Rechenschaft ab
Volksschule
Lokales Qualitätskonzept
Schulträger
Strategische Führung
Controlling
Konzepte
Rahmenvorgaben
Überprüfung Grundkompetenzen
Kantonale
Schulaufsicht
Erziehungsrat
(Gesetze, Verordnungen)
Erlasse
Berufsauftrag, Lehrplan
Orientierungsrahmen, Schulqualität
Vorgaben Datenerfassung
und Rechenschaftslegung
gibt Rückmeldung zu
liefert Daten für
Schulblatt 4/2016 277
Volksschule
Informationen aus dem Bereich Medien und Informatik
Rezensierte Onlineangebote und
Linkliste
→→ Termin
Donnerstag, 26. Mai 2016, 17.30 bis 20.30 Uhr
Die Arbeitsgruppe Unterrichtssoftware prüft
→→ Ort
und bewertet Onlineangebote. In der RubPädagogische Hochschule St.Gallen, Stella Maris/
rik «Lernangebote» wurden neue Angebote
Aula, Müller-Friedberg-Strasse 34, 9400 Rorschach
als wertvoll für den Unterricht bewertet und
beschrieben.
→→ Anmeldung
··Kinderwald (Unterstufe, Mittelstufe)
www.umfrageonline.com/s/dac2f28
··Recycling Heroes (Unterstufe, Mittelstufe,
→→ Link
Oberstufe)
www.iim.phsg.ch
··Schlaumäuse (Kindergarten, 1. Klasse)
Diese und alle weiteren Rezensionen sind zu
finden unter:
www.schule.sg.ch › Informatik › Volksschule › Medieneinsatz › Onlineangebote › Lernangebote
Beachten Sie auch die Linkliste mit wertvollen
Links für den Unterricht:
www.schule.sg.ch › Informatik › Volksschule ›
Medieneinsatz › Linkliste und Links
5. Netzwerktreffen für Schulleitungen,
ICT-Verantwortliche und weitere
Interessierte
Das Amt für Volksschule und die Pädagogische Hochschule St.Gallen (PHSG) laden gemeinsam zum fünften Netzwerktreffen zum
Thema «Informatik be-greifbar erleben» ein.
278 Schulblatt 4/2016
Volksschule
Volksschule
Kantonalgesangsfest in Oberbüren
27. Mai 2016, Tag der Jugend
Der St. Galler Kantonal-Gesangsverband feiert dieses Jahr sein 150-jähriges Bestehen. Im Rahmen des Jubiläumsgesangsfestes 2016 in Oberbüren gehört der Freitagnachmittag, 27. Mai 2016,
der Jugend. In diesem Zusammenhang lädt der Gesangsverband die Kinder- und Jugendchöre
sowie Schulklassen ein, aktiv mit einem Gesangsvortrag und Singplausch dabei zu sein.
Das Amt für Volksschule empfiehlt den Gemeinden, eine Dispensation der angemeldeten Kinder für diesen Nachmittag zu unterstützen. Die Schülerinnen und Schüler haben diesen freien Nachmittag bei ihrer Lehrperson zu beantragen. Es muss dafür kein Halbtag nach Art. 96
Volksschulgesetz zur Unterrichtsbefreiung eingesetzt werden.
Amt für Volksschule
Volksschule
Schulblatt 4/2016 279
Volksschule
Naturbeobachtung im Dienste der Wissenschaft
Die Webplattform PhaenoNet verknüpft Naturerleben mit Erforschen der Jahreszeiten. Dabei werden Beobachtungen zur jahreszeitlichen Entwicklung von
Pflanzen erfasst und ausgewertet. Ausgearbeitet wurde PhaenoNet vom Bildungsprogramm GLOBE Schweiz, zusammen mit dem Bundesamt für Umwelt,
der ETH Zürich und MeteoSchweiz. Die Plattform richtet sich unter anderem
auch an Lehrpersonen sowie deren Klassen und unterstützt diese mit stufengerechten Unterrichtsmaterialien.
Beobachtungen zur jahreszeitlichen Entwicklung von Pflanzen können wissenschaftlich
vielfältig genutzt werden. Sie helfen beispielsweise dabei, die Folgen des Klimawandels für
die Natur besser abschätzen zu können oder
unterstützen das Erstellen von Pollenprognosen für Allergikerinnen und Allergiker.
Je mehr Daten zur Verfügung stehen, desto
grösser und präziser sind Erkenntnisgewinn
und Prognosen. Da Forschende jedoch nicht
alle Daten selber erheben können, sind sie
auf Unterstützung angewiesen. Das Bildungsprogramm GLOBE Schweiz hat zusammen
mit dem Bundesamt für Umwelt, der ETH
Zürich und MeteoSchweiz die Webplattform
PhaenoNet entwickelt, auf der Beobachtungen
erfasst, dargestellt und verglichen werden können. Das Erfassen von jahreszeitlichen Veränderungen schult das genaue Beobachten der
Natur und ermöglicht Einblicke in faszinierende Naturphänomene. Kinder und Jugendliche
lernen dabei naturwissenschaftliche Methoden
sowie Fragestellungen kennen und erwerben
Kompetenzen im Erfassen und Auswerten wissenschaftlicher Daten.
Bilder: GLOBE Schweiz
280 Schulblatt 4/2016
Volksschule
Die teilnehmenden Schulklassen – wie auch die
160 Experten von MeteoSchweiz – geben auf
PhaenoNet ihre Beobachtungen ein. Damit die
Daten ausgewertet werden können, müssen sie
einheitlich erfasst werden. Für jede der 15 wählbaren Pflanzenarten wird mithilfe von Fotoanleitungen der Zeitpunkt der Blüte, Knospung,
Blattentwicklung, Fruchtung, Blattverfärbung
und Blattfall notiert und auf P
­ haenoNet eingetragen. Die Teilnahme ist einfach: Auf PhaenoNet registrieren, eine Pflanze und deren
Standort eingeben, die phänologischen Phasen
gemäss Anleitung beobachten und im Internet
oder mit einer Web-App erfassen. Lehrpersonen werden von GLOBE Schweiz mit einem
breiten Angebot an Unterrichtsmaterialien
zum Thema Jahreszeiten und Phänologie unterstützt. Dank PhaenoNet können alle Teil eines wissenschaftlichen Netzwerks werden und
aus erster Hand spannende und neue Erkenntnisse aus der Forschung erfahren.
Volksschule
Von der Fachstelle können Praxiskoffer ausgeliehen werden, die zyklenspezifisch das Thema
der jahreszeitlichen Naturphänomene behandeln. Nebst verschiedenen Medien (Bestimmungsbücher, CDs sowie Sach- und Bilderbücher), konkreten Unterlagen zu Aktivitäten im
Frühling und Herbst sind auch die Materia­lien
von GLOBE gebündelt und ausgedruckt darin zu finden.
Fachstelle Umweltbildung Kanton St.Gallen
Ursula Wunder Novotny
[email protected]
→→ Links
www.phaenonet.ch
www.globe-swiss.ch › Angebote › Jahreszeiten
erforschen
www.schule.sg.ch › Volksschule › Unterricht Volksschule › Themen/Fachbereiche › Umweltbildung ›
Ausleihbare Medien
Schulblatt 4/2016 281
Volksschule
Frühlingsaktion von Muuvit im Kanton St.Gallen
Muuvit schenkt kurz entschlossenen
Klassen ein Balancierbrett
Lehrpersonen, die ihre Klasse(n) bis am
22. Mai 2016 für Muuvit anmelden, erhalten
für ihre Schülerinnen und Schüler ein Balancierbrett geschenkt. Der Startzeitpunkt für das
Muuvit-Abenteuer kann danach beliebig im
2016 erfolgen. Auch Klassen, die bereits teilgenommen haben, können sich anmelden.
Muuvit ist ein kostenloses Unterrichtsmittel
für die 1. bis 6. Klasse zur Bewegungsförderung. Es kann fächerübergreifend in den Unterricht integriert werden. Auf spielerische
Weise werden die Kinder aufgefordert, sich
täglich zu bewegen und somit Bewegungszeit
zu sammeln. Die Aktivitäten sind verknüpft
mit virtuellen Reisen. Dabei lernt die Klasse
Spannendes rund um Bewegung, Gesundheit,
Sprachen, Kultur, Umwelt und Geografie.
Muuvit kann während dreier Wochen als Projekt oder flexibel über drei Monate verteilt
mit der Schulklasse durchgeführt werden.
Die Lehrperson entscheidet selbst, wann sie
das Programm starten und wie intensiv sie es
­nutzen will.
Amt für Gesundheitsvorsorge
Fachstelle Bewegung und Ernährung
→→ Link und Anmeldung
www.muuvit.ch
282 Schulblatt 4/2016
Volksschule
Volksschule
Bike2school im Frühling
Teilnahmebeiträge an St. Galler
Klassen
«Svelobringts», «Bergflitzer» oder «Jonacycler» – eine Auswahl fantasievoller Namen
von St. Galler Schul- und Klassenteams, die
2014/15 an «bike2school» teilgenommen haben. «bike2school» – die Aktion von Pro Velo
Schweiz – motiviert Klassen aus der ganzen
Schweiz zum Velofahren. Schülerinnen und
Schüler ab der vierten Primarschulstufe fah-
ren so oft wie möglich mit dem Velo zur Schule
und sammeln dabei Punkte und Kilometer im
Wettbewerb um attraktive Klassen- und Einzelpreise. Die Klassen können während vier
frei wählbaren Wochen innerhalb des Schuljahres mitfahren. Ziel ist es, Schülerinnen und
Schüler sowie Eltern für eine sinnvolle und
gesunde Mobilität zu sensibilisieren und dabei Spass zu haben. Jetzt für die Frühlingsaktion anmelden!
Das kantonale Programm «Kinder im Gleichgewicht» des Gesundheitsdepartementes übernimmt im 2016 wiederum die Teilnahmebeiträge von St. Galler Klassen bei dieser Aktion.
Amt für Gesundheitsvorsorge
Fachstelle Bewegung und Ernährung
→→ Informationen und Anmeldung
www.bike2school.ch
Volksschule
Schulblatt 4/2016 283
Volksschule
zebis integriert den Lehrplan 21
Der Zentralschweizer Bildungsserver erscheint in neuer Aufmachung. Dank der
Einbindung des Lehrplans 21 unterstützt zebis Lehrpersonen künftig in ihrer
Arbeit mit dem neuen Lehrplan.
Seit 15 Jahren sammelt und publiziert der Zentralschweizer Bildungsserver zebis.ch digitale
Unterrichtsmaterialien. Angefangen von einem einfachen Arbeitsblatt bis hin zur interaktiven Werkstatt finden sich auf dem Portal
viele frei verfügbare Unterrichtsinputs. Dieses
Angebot hat sich bei Lehrpersonen und Schulen etabliert, mit durchschnittlich 2500 Seitenaufrufen pro Tag verfügt zebis über eine konstante Reichweite.
In den nächsten Jahren löst der Lehrplan 21
die bisherigen Lehrpläne ab. Diese Entwicklung hat zebis zum Anlass genommen, sein
Angebot neu zu gestalten und am Lehrplan
21 auszurichten. Das Ziel lautete, Lehrpersonen mit lehrplantauglichen Unterrichtsmaterialien einen praxisorientierten Zugang zum
Lehrplan 21 zu bieten. Dazu wurde das zebisFachnetzwerk ins Leben gerufen. In diesem
Fachnetzwerk sind 25 Lehrerinnen und Lehrer
sowie Fachdidaktikerinnen und Fachdidaktiker vertreten. Sie decken alle Fachbereiche und
Zyklen des Lehrplans 21 ab und entscheiden,
ob ein Unterrichtsmaterial zu einem Inhalt
des Lehrplans 21 passt. Das zebis-Fachnetzwerk hat die Unterrichtsmaterialien auf dem
bisherigen Portal – es handelt sich um über
9000 Einträge – auf ihre Aktualität und ihre
284 Schulblatt 4/2016
Eignung für den Lehrplan 21 hin überprüft.
Somit lassen sich Unterrichtsmaterialien neu
anhand der Struktur des Lehrplans 21 suchen
und filtern.
OER international im Trend
In jüngster Vergangenheit hat das Thema OER
(Open Educational Resources, deutsch: offene
Bildungsressourcen) international an Bedeutung gewonnen. Mit offenen Bildungsressourcen bezeichnet man freie Lern- und Lehrmaterialien, die sich im Unterricht nutzen oder
gar weiterverarbeiten lassen. zebis ist bestrebt,
offene Bildungsressourcen für den Volksschulbereich zu sammeln, aufzubereiten und zu
publizieren. So ermöglicht das Portal allen
Lehrpersonen, selber Unterrichtsmate­rialien
zu veröffentlichen. Um diese Unterrichtsmaterialien über die eigene Community hinaus
bekannt zu machen, hat sich zebis für eine
Partnerschaft mit der digitalen Schulbibliothek
(dsb) von educa.ch entschieden. Verschiedene
Bildungsinstitutionen speisen Daten zu ihren
Unterrichtsmaterialien in die dsb ein, damit
sich diese über eine zentrale Datenbank aufrufen lassen. Dank dieser Partnerschaft wird
zebis in Zukunft Unterrichtsmaterialien von
anderen Institutionen, beispielsweise von SRF
Volksschule
mySchool oder von Medienzentren der Päda- dungsrelevante Themen. Darüber hinaus führt
gogischen Hochschulen, auf dem eigenen Auf- zebis eine Agenda, welche Veranstaltungen für
tritt zugänglich machen.
Schulen und Lehrpersonen aufführt.
Neue Kooperationen, neuer Slogan
Neben der Zusammenarbeit mit der dsb intensiviert zebis auch den Austausch mit den
Pädagogischen Hochschulen (PH). Mit den
vier Ausbildungsinstitutionen PH Luzern, PH
Schwyz, PH Zug und PH Wallis wurden Vereinbarungen unterzeichnet.
Da der Lehrplan 21 in allen Deutschschweizer
Kantonen zur Einführung ansteht, profitieren künftig auch Lehrpersonen ausserhalb der
BKZ-Region direkt von zebis. Es ist möglich,
dass sich weitere Kantone an der Trägerschaft
des Portals beteiligen. Mit dieser absehbaren
Nutzung über die Zentralschweiz hinaus erklärt sich der neue Slogan: «zebis – Portal für
Lehrpersonen». Die bisherige Bezeichnung
«Zentralschweizer Bildungsserver» entfällt.
Technisch orientiert sich der Relaunch von
zebis an aktuellen Webtechnologien und
-trends: Die Inhalte sind für alle Bildschirmund Smartphonegrössen umgesetzt und lassen sich leicht in sozialen Netzwerken teilen.
Die Benutzeridentifikation ist neu mit dem
SWITCH-Login für Hochschulen (SWITCH
AAI) zusammengeführt. An der inhaltlichen
Grundausrichtung ändert sich nichts: Nach
wie vor bietet das Portal digitale Unterrichtsmaterialien, informiert Lehrpersonen über offene Stellen und Stellvertretungen sowie bilVolksschule
→→ Link
www.zebis.ch
Schulblatt 4/2016 285
Weiterbildung Schule
Informationen
­ lternabende und Projekte Ideen und RefeE
rierende bzw. Kursleitungen suchen. Rund
Modul Nr. 940
zehn Personen stellen sich und ihr Thema an
Up to date in ICT und Medien – im Kontext
diesem Nachmittag während je 15 Minuten
der Informationsgesellschaft
vor. Das Programm finden Sie unter www.­
Total 3 Tage, Start am 7. September 2016, nachelternbildung.sg.ch.
mittags, Rorschach
Anmeldung: bis 31. Mai 2016 in Absprache mit →→ Anmeldung und Kontakt
der Schulleitung (Ausschreibung siehe Wei- online bis 20. Mai 2016, [email protected],
terbildungsprogramm 2016, Seiten 15 bis 17) T 058 229 20 64
Interessante Kurse mit freien Plätzen
→→ Links
Kurs Nr. 2031
www.wbs.sg.ch / Kurs-Nr. 1590
NMG (Natur, Mensch, Gesellschaft): Wie
funktionieren Dinge? – Technik im Alltag
www.elternbildung.sg.ch
(Einführung in Lehrplan Volksschule)
Mittwoch, 31. August 2016, nachmittags, Rorschach, Kursleiter: Michael Obendrauf, PHSG
Anmeldung: bis 15. August 2016 (Ausschreibung gemäss Leporello Einführung Lehrplan
Volksschule)
Referentenbörse am 27. Mai 2016, in
St.Gallen
Am Freitag, 27. Mai 2016, organisiert die Fachstelle Elternbildung im Zweijahresrhythmus
wiederum eine Referentenbörse. Sie findet
statt von 14.15 bis ca. 17.30 Uhr im Bildungs­
departement, Davidstrasse 31, 9001 ­St.Gallen. Eingeladen als Teilnehmende sind Personen von Elternforen, Elternvereinen usw.,
welche geeignete Themen und Referentinnen und Referenten für ihre Anlässe suchen.
Auch für Schulleitungs- und Lehrpersonen
kann diese Börse wertvoll sein, wenn sie für
286 Schulblatt 4/2016
Weiterbildung Schule
Lehrmittelverlag
Neue Lehrmittel im Sortiment
→→ Unterrichtsjournal
Ausgabe 2016
170 Seiten, A4
farbig illustriert, Spiralbindung
Artikel-Nummer 14211, Schulpreis Fr. 31.50
(Preis für Private Fr. 31.50)
→→ Informationen
Das Lehrmittel (Klett und Balmer) ist ab sofort im
Lehrmittelverlag St.Gallen erhältlich.
Primarstufe und Oberstufe
Unterrichtsjournal 2016/17
Das Unterrichtsjournal mit der Jahres­agenda
für das Schuljahr 2016/17 steht unter dem
Motto «Realität und Fantasie» und bietet viele Materialien, die gezielt im Unterricht ein­
gesetzt werden können.
Das Unterrichtsjournal bietet Ihnen:
··die vollständige Jahresagenda August 2016
bis August 2017
··Kalender und Datenübersicht
··Formularseiten zum Schuljahresverlauf
··Arbeitsseiten für Ihre Schuljahresplanung
und Notizen zum Unterricht
··Absenzenblätter
··Arbeitsseiten für Förder- und Projektideen
··viel Platz für eigene Notizen
··und 12 attraktive, heraustrennbare Themenseiten mit spannenden Informationen und
Unterrichtsideen zum diesjährigen Thema
«Realität und Fantasie».
288 Schulblatt 4/2016
→→ Link
www.lehrmittelverlag.ch
Kindergarten, Primarstufe und Oberstufe
Agenda Edition light 2016/17
Das Tagebuch mit Komfort. Die Daten sind
wie in einer Agenda für das ganze Jahr eingedruckt – das mühsame Eintragen der Daten entfällt.
··Semesterplanung: Auf einer Doppelseite
sind sechs Monate mit eingedruckten Daten
aufgelistet
Lehrmittelverlag
··Wochen und Tagesplanung: Auf einer
Doppel­seite sind die Schultage einer Woche
mit eingedruckten Daten aufgelistet
··Viel Platz zum Einkleben von Listen und
Formularen und für Notizen
(28 leere Seiten, kariert)
ben praktischen Projekten auch das theoretische Fundament. Die Modelle und Projekte
lassen sich auch gut auf das 9. und 10. Schuljahr transferieren.
Das Lehrwerk beginnt mit vier Kapiteln mit
dem didaktischen und theoretischen Fundament. Danach folgen zwei grosse Kapitel: eiDie Light-Version enthält keine Absenzen­ nes mit 18 Unterrichtseinheiten für die Arbeit
kontrolle und keine Beurteilungsseiten.
in der Klasse und eines mit 7 Projekten für die
ganze Schule. Das gesamte Material – ca. 150
→→ Agenda
Dokumente – befindet sich auf der bei­gelegten
Ausgabe 2016
CD-ROM. Die meisten Dateien lassen sich be140 Seiten, 23 × 30,5 cm
arbeiten und an eigene Rahmenbedingungen
Spiralbindung
anpassen. Nachhaltige Entwicklung ist auch
Deutsch/Französisch
ein Thema in der Aus- und Weiterbildung von
Artikel-Nummer 14213, Schulpreis Fr. 29.50
Lehrerinnen und ­Lehrer. Mit «Handeln statt
(Preis für Private Fr. 29.50)
hoffen» liegt das passende Lehrwerk vor, das
die wissenschaftlichen Grundlagen ideal mit
→→ Informationen
den Möglichkeiten im Unterrichtsalltag verDas Lehrmittel (Ingold) ist ab sofort im Lehrmittel­
bindet.
verlag St.Gallen erhältlich.
→→ Link
→→ Handbuch
www.lehrmittelverlag.ch
Ausgabe 2010
164 Seiten, A4
farbig illustriert, geheftet
inkl. 1 CD-ROM (hybrid)
Artikel-Nummer 14236, Schulpreis Fr. 19.90
(Preis für Private Fr. 19.90)
→→ Informationen
Das Lehrmittel (Klett und Balmer) ist ab sofort im
Lehrmittelverlag St.Gallen erhältlich.
→→ Link
www.lehrmittelverlag.ch
Oberstufe, Mittelstufe, Berufsschule
Handeln statt hoffen
Das Buch zeigt an konkreten Beispielen, wie
Lehrpersonen Fragen einer zukunftsbeständigen Entwicklung in Gesellschaft und Wirtschaft thematisieren können – und zwar in
allen Unterrichtsfächern – mit der Klasse wie
auch in der ganzen Schule. Das Buch versteht sich als Modelllehrgang zur Bildung für
Nachhaltige Entwicklung BNE. Es bietet neLehrmittelverlag
Schulblatt 4/2016 289
«Swiss Education Days»
statt Didacta
Die Bildungsmesse, die bisher unter dem Namen Didacta alle zwei Jahre in Basel stattfand,
heisst neu Swiss Education Days und wird 2016
erstmals in Bern durchgeführt. Reservieren
Sie sich bereits heute die Zeit für einen Besuch an den Swiss Education Days vom 8. bis
10. November 2016, auf dem Bernexpo-Gelände in Bern.
Hinweise für Bestellungen
Die Schulpreise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer. Für Bestellungen bis zum Betrag
von Fr. 200.– wird ein Versandkostenanteil
von Fr. 7.50 verrechnet.
→→ Schriftlich per Post, Fax oder Mail
Lehrmittelverlag St.Gallen, Washingtonstrasse 34,
Postfach, 9401 Rorschach, F 071 841 79 94,
[email protected]
Kanton St.Gallen
Schule für Gestaltung
→→ Online-Shop
www.lehrmittelverlag.ch
Höhere Fachschule für Künste,
Gestaltung und Design
Gestalterischer
Vorkurs
Erwachsene
Teilzeit
Sich weiterbilden, in kreativer
Umgebung mit Anspruch.
Informationen und Anmeldung
058 228 26 30 | gbssg.ch
Besuchen Sie uns auf Facebook
Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen
290 Schulblatt 4/2016
Lehrmittelverlag
MoneyFit – das Lernangebot zum Umgang
mit Geld
MoneyFit von PostFinance stärkt die Finanzkompetenz von Kindern und
Jugendlichen und setzt auf vielseitige Lernmethoden.
MoneyFit besteht aus Angeboten für die Mittelstufe, die Sekundarstufe I
und die Sekundarstufe II.
Online lernen und Lehrmittel bestellen:
moneyfit.postfinance.ch
_de__01_2016_pf_MoneyFit_Inserat_Schulblatt_SG_124x91mm_SW.indd 1
05.01.2016 15:44:52
AD(H)S-Coaching
Zertifikatslehrgang
Professionalisieren Sie Ihre Arbeit mit Menschen mit einer Aufmerksamkeits- und
Hyperaktivitätsstörung AD(H)S und erwerben Sie im Lehrgang wertvolle praktische Werkzeuge im Umgang mit AD(H)S-Betroffenen.
Die Weiterbildung findet an insgesamt 9 Tagen von August 2016 bis März 2017
in St.Gallen statt und richtet sich an Lehr- und Begleitpersonen von Kindern und
Jugendlichen aus den Bereichen Schule und Soziale Arbeit.
Detaillierte Informationen finden Sie unter
www.academia-euregio.ch/adhs-coaching.html
Academia Euregio Bodensee AG | Bionstrasse 5 | 9015 St. Gallen
Tel: 071 311 66 60 | Email: [email protected]
Regionale Didaktische Zentren
Neuste Informationen aus den Zentren
RDZ Gossau
Mit Makerspace in die Zukunft –
Informatik be-greifbar erleben
Lernwerkstatt
Lernarrangement «Räume entdecken
– erfahren – planen – gestalten»
Unser Lernarrangement «Räume entdecken
– erfahren – planen – gestalten» ist noch bis
zum 24. Juni 2016 geöffnet. Diese exemplarische Lernumgebung orientiert sich an den
Kompetenzbeschrieben des neuen Lehrplans
und ist für Kindergarten bis Sek I konzipiert,
ebenso wie das neue Lernarrangement «Im
Wandel der Zeit», welches wir im Herbst 2016
eröffnen werden.
292 Schulblatt 4/2016
Unser innovatives Angebot Makerspace bildet
die ICT-Kompetenzen aus dem Lehrplan 21
ab und will diese be-greifbar machen anhand
von Themen, die in Stationen und in einzelne Missionen unterteilt sind. Dieses Angebot
können wir auch im neuen Schuljahr interessierten Klassen ab der Mittelstufe zur Verfügung stellen. Umfassende Informationen dazu
finden sich unter www.digitalewerkstatt.ch.
Für Lehrpersonen, welche das neue Angebot
mit ihren Schulklassen besuchen möchten,
bieten wir eine Einführungsveranstaltung an.
Regionale Didaktische Zentren
→→ Termine
→→ Informationen
Dienstag, 10. Mai 2016, 17.00 bis 18.30 Uhr
Detaillierte Informationen zum Kurs im Internet
Mittwoch, 24. August 2016, 14.00 bis 15.30 Uhr
Zielgruppe: Schulleitungen aller Stufen
→→ Informationen und Anmeldung
[email protected], T 071 387 55 60
Leitung: Norbert Würth, Beratungsdienst Schule
→→ Termin
Montag, 20. Juni 2016, 17.00 bis 19.00 Uhr
Veranstaltungen
Wenn Beanspruchungen zu
Belastungen führen – früh erkennen
und handeln
→→ Anmeldung und Link
bis Montag, 13. Juni 2016
www.phsg.ch › RDZ Gossau › Veranstaltungen/
Kurse
Compi-Treff
Learning Apps / www.learningapps.org
Auf dieser Website sind unendlich viele Lernspiele aus sämtlichen Schulfächern zu finden.
Alle wurden durch Schülerinnen und Schüler
bzw. Lehrpersonen hergestellt. So können auch
wir mit unserer Klasse eigene Lernspiele auf
Haben Sie manchmal das Gefühl, eine Lehreinfache Art und Weise herstellen.
person Ihres Teams sei immer wieder kurz davor, an die eigenen Grenzen der Belastbarkeit →→ Informationen
zu stossen oder arbeite trotz Überbelastung Leitung: Sandra Rohner
weiter? Sind Sie unsicher, ob und wie Sie die
→→ Termin
Lehrperson ansprechen könnten, und fragen
Mittwoch, 27. April 2016, 14.00 bis 16.00 Uhr
sich dabei:
··Was beeinflusst das Belastungserleben und
Word 2010 und 2013
-verhalten von Lehrpersonen?
Die Office-Anwendung Word kann für vie··Wie erkenne ich, dass eine Lehrperson stark
le Arbeiten genutzt werden. So können zum
bzw. übermässig belastet ist?
Beispiel Arbeitsblätter, Briefe mit Serienfunk··Wie spreche ich eine belastete Lehrperson
tion oder Etiketten erstellt werden, aber auch
an?
das gegenseitige Korrekturlesen oder die Er··Was für schulinterne und -externe Unterstellung von komplexen Dokumentationen
stützungsmöglichkeiten gibt es?
ist möglich. Im Kurs lernen wir verschiedene
Funktionen von Word kennen und gehen auf
Im Kurs wird das Wissen zum Umgang mit Bedie Fragen der Teilnehmenden ein.
lastungen vertieft und erweitert. Im Austausch
Wenn möglich, eigenes Gerät mitbringen.
mit Kolleginnen und Kollegen werden Ideen­
für mögliche Vorgehensweisen entwickelt.
→→ Informationen
→→ Ziele
∙Wissen zum Umgang mit Belastungen vertiefen
und erweitern
Leitung: Armin Lüchinger
→→ Termin
Mittwoch, 25. Mai 2016, 14.00 bis 16.00 Uhr
∙Ideen für mögliche Vorgehensweisen im Austausch
mit Kolleginnen und Kollegen entwickeln
Regionale Didaktische Zentren
Schulblatt 4/2016 293
Medien und Informatik – Zyklus 1
Welche Kompetenzen beinhaltet das Modul
Medien und Informatik für den Zyklus 1?
Wir wählen eine Kompetenz aus und zeigen
dir, wie diese konkret für unsere Stufe umgesetzt werden kann.
Bitte bring deinen eigenen Laptop mit oder
melde uns, falls du keinen hast.
→→ Informationen
Zielgruppe: Kindergarten und Unterstufe
Leitung: Sandra Rohner
→→ Termin
Mittwoch, 15. Juni 2016, 14.00 bis 16.00 Uhr
Nahrungsmittel hängen von der Bestäubung
der Bienen ab. Bienenvölker müssen nachhaltig geschützt und die Imkerei – v. a. bei
jüngeren Menschen – gefördert werden.
Passend zum Frühlingsbeginn stellt die Mediathek Gossau eine breit angelegte Ausstellung
bereit und will damit motivieren, das Thema
auch im Unterricht aufzugreifen und zu sensibilisieren. Die Ausstellung besteht ab dem
25. April 2016 bis zu den Sommerferien. Die
Medien können vor Ort eingesehen und unmittelbar ausgeliehen werden.
→→ Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 9.00 bis 18.00 Uhr
→→ Anmeldung
Diese Öffnungszeiten gelten uneingeschränkt auch
bis zwei Tage vor dem Compi-Treff an [email protected]
während der Frühlingsferien 2016.
phsg.ch oder T 071 387 55 60
Öffnungszeiten
Lernwerkstatt
Montag-, Dienstag- und Mittwochvormittag
von 9.00 bis 12.00 Uhr und Dienstagnachmittag von 14.00 bis 17.00 Uhr.
Für Klassen auf Voranmeldung oder für von
Dozenten begleitete Besuche ist das RDZ auch
ausserhalb dieser offiziellen Zeiten geöffnet.
→→ Kontakt
[email protected]
Medienwerkstatt
Öffnungszeiten und
medienpädagogische Beratung
Die Medienwerkstatt Gossau ist zu den Öffnungszeiten der Mediathek frei zugänglich
und als Arbeitsort benutzbar.
Medienpädagogische Betreuung und Beratung: Mittwoch, 9.00 bis 17.00 Uhr.
Sekretariat
Individuelle Termine sind auf Anfrage mögMontag-, Mittwoch- und Donnerstagvormitlich.
tag von 7.45 bis 11.45 Uhr und MittwochnachDiese Öffnungszeiten gelten uneingeschränkt
mittag von 13.45 bis 17.00 Uhr.
auch während der Frühlingsferien 2016.
Frühlingsferien
Das RDZ bleibt vom 11. bis 24. April 2016 geschlossen.
→→ Kontakt
[email protected]
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Gossau
Mediathek
Medienausstellung «Bienen»
Keine Bienen, keine Pflanzen, keine Tiere, keine Menschen mehr – eine Prophezeiung von Albert Einstein. Zwei Drittel unserer
294 Schulblatt 4/2016
Regionale Didaktische Zentren
RDZ Rapperswil-Jona
Lernwerkstatt
Kampagne «ich säg was lauft!»
deshalb ein Elternabend sowie eine Einführung für die teilnehmenden Lehrpersonen
(1. Juni 2016, 14.15 bis 16.15 Uhr) statt.
→→ Informationen und Anmeldung
www.phsg.ch › RDZ Rapperswil-Jona › Lernwerkstatt
[email protected], T 055 212 73 63
Mediathek
Experimentierboxen für die Mittelstufe
Mit den Samino-Forscherboxen wird der Einstieg in den naturwissenschaftlichen Unterricht einfach. Forschen macht Spass. Das Staunen über unerwartete Erscheinungen soll die
fundierte Auseinandersetzung mit den Naturphänomenen anregen. Mit der Samino-Box
reduzieren Sie den Vorbereitungsaufwand erheblich. Alle Materialien und Informationen,
welche für die Experimente eines Themenkreises nötig sind, befinden sich in der Box.
Neu in unserer Mediathek ausleihbar sind die
Samino-Boxen «Elektrik und Magnetismus 1
und 2», «Wasser 1 und 2» sowie «Luft».
Die interaktive Wanderausstellung «ich säg
was lauft» ist eine Kampagne zur Prävention
von sexueller Gewalt unter Jugendlichen. Sie
richtet sich an Schulklassen der zweiten und
dritten Oberstufe. Sie wurde vom Regionalen
Didaktischen Zentrum Rapperswil-Jona, dem
Kinderschutzzentrum St.Gallen und dem Amt
für Soziales des Kantons St.Gallen gemeinsam
entwickelt. Ein Begleitgremium unterstützte
die Erarbeitung des fachlichen Konzepts.
Die Wanderausstellung unterstützt Jugendliche durch eine aktive Auseinandersetzung daVeranstaltungen
bei, sich unter Gleichaltrigen, in Beziehungen
Drucken in der Schule
und bei Trennungen achtsam und respektvoll
(zweiteiliger Kurs)
zu verhalten.
Die Ausstellung ist in sechs Stationen gegliedert:
··erschti Liebi
··Schluss mache
··use go und Kollege träffe
··ich blib mir treu
··alles was rächt isch
··Hilf hole und hälfe
Beim Besuch werden die Klassen in zwei bis
drei geschlechterhomogene Gruppen eingeteilt und von je einer Animationsperson durch
die Ausstellung begleitet.
Die Ausstellung trägt auch dazu bei, die erwachsenen Bezugspersonen (Eltern, Lehrpersonen) für das Thema «sexuelle Gewalt unter Jugendlichen» zu sensibilisieren. Es finden
Regionale Didaktische Zentren
Die Schuldruckerei ist eine wichtige methodisch-didaktische Ergänzung im Lese-,
Schreib- und Gestaltungsunterricht ab der
ersten Klasse. Die Schülerinnen und Schüler
verfassen dabei freie oder vorgegebene Texte
aus allen Unterrichtsbereichen, drucken und
ergänzen sie mit verschiedenen grafischen
Techniken. Im Einzelblatt oder in gebundeSchulblatt 4/2016 295
ner Form werden sie so weitergegeben. Die
breite Wertschätzung steigert die Motivation
und das Selbstwertgefühl und ermuntert zu
weiteren Projekten.
Der Kurs vermittelt die technischen Grundlagen des Hochdrucks und die Handhabung der
verschiedenen Werkzeuge und Hilfsmittel für
eine erfolgreiche Durchführung in der eigenen
Klasse. Weiter werden verschiedene bildnerische Drucktechniken vorgestellt, die individuell ausprobiert werden können.
→→ Informationen
Zielgruppe: Lehrpersonen aller Stufen
Leitung: Fridolin Gähwiler
→→ Termin
Mittwoch, 11. Mai 2016, und Mittwoch, 18. Mai
2016, je 14.15 bis 17.15 Uhr
→→ Anmeldung und Link
bis Mittwoch, 27. April 2016
www.phsg.ch › RDZ Rapperswil-Jona › Veranstaltungen/Kurse
Kunst im Unterricht: Punkte, Linien,
Flächen – eine Ideenbörse
(Wiederholung)
Wo gibt es Linien, Formen und Flächen in der
Kunst? Mit welchen gestalterischen Mitteln
setze ich die Kunstwerke um? Wie präsentiere
ich die entstandenen Werke?
Es werden vielseitige Unterrichtsbeispiele erarbeitet und Ausstellungs- und Präsentationsmöglichkeiten kennengelernt. Die erarbeiteten
Ideen können beliebig erweitert werden. Eine
Auswahl an Literatur sowie diverse Werkstatt­
ideen zu «Punkte, Linien und Flächen in der
Kunst» liegen auf. Die Teilnehmer erhalten ein
Dossier und viele Ideen, welche im Unterricht
direkt eingesetzt werden können.
→→ Informationen
Zielgruppe: Lehrpersonen aller Stufen
Leitung: Erika Rüegg-Ploke
296 Schulblatt 4/2016
→→ Termin
Mittwoch, 8. Juni 2016, 17.15 bis 19.45 Uhr
→→ Anmeldung und Link
bis Mittwoch, 1. Juni 2016
www.phsg.ch › RDZ Rapperswil-Jona › Veranstaltungen/Kurse
MusAik – Einführungskurs
Kindergarten
Der Kurs zeigt Wege auf, wie mit «MusAik»
im Kindergarten kompetenzorientierte Spielund Lernsituationen «Musik» mit Vernetzung
von Singen und Sprechen, Hören, Bewegen,
Musizieren und Nachdenken über Musik gestaltet werden können. Vielfältige, aktivierende Lernaufgaben führen zu Handlungskompetenzen gemäss Lehrplan 21. Spielerisches
und entdeckendes Lernen, Einbezug der Sinne, Gestaltungsräume, musikalisches Lernen
vom Handeln zum Können, zum Wissen und
Begreifen. Mit Planungs- und Orientierungshilfen für die Lehrperson. Praktisches Arbeiten mit «MusAik».
→→ Informationen
Zielgruppe: Lehrpersonen der Kindergartenstufe
Leitung: Barbara Merki, Dozentin Fachdidaktik
Musik PHSG, Mitautorin «MusAik»
→→ Termin
Mittwoch, 15. Juni 2016, 14.15 bis 17.15 Uhr
→→ Anmeldung und Link
bis Mittwoch, 25. Mai 2016
www.phsg.ch › RDZ Rapperswil-Jona › Veranstaltungen/Kurse
Compi-Treff
Mindmap, Mindmeister und weitere
Tools
Vorträge und Präsentationen vorbereiten, Projekte planen, Notizen ordnen oder einfach etwas lernen. Mit dem Online Tool Mindmeister ist es möglich, ortsunabhängig, in Echtzeit
und intuitiv einfach gemeinsam Mindmaps zu
Regionale Didaktische Zentren
erstellen. Die Mindmaps können sogar ver­ Mittwoch, 9.00 bis 17.00 Uhr durchgehend
öffentlicht werden und sind auch von Smart- Donnerstag, 13.00 bis 18.00 Uhr
phones und Tablets aus bedienbar. Alle Än→→ Link
derungen können auch im Nachhinein wie in
www.phsg.ch › RDZ Rapperswil-Jona
einer Zeitreise nochmals erlebt werden. Wir
lernen dieses geniale Instrument kennen und
nutzen.
→→ Informationen
RDZ Rorschach
Zielgruppe: alle Stufen
Leitung: Marcel Jent
→→ Termin
Dienstag, 17. Mai 2016, 17.15 bis 19.15 Uhr
→→ Anmeldung und Link
bis Dienstag, 10. Mai 2016
www.phsg.ch › RDZ Rapperswil-Jona › Veranstaltungen/Kurse
Bildbearbeitung mit Gimp
Gimp ist eine kostenlose Bildbearbeitungssoftware. Sie lernen diese näher kennen. Sie erfahren, wie man mit Gimp Bilder retuschieren
kann und wie Collagen am Computer erstellt
werden. Diese Software können Sie leicht mit
Ihren Schülern anwenden.
Lernwerkstatt
Lernarrangement «Markt und Märkte»
Das Planspiel ermöglicht den Teilnehmenden
eine optimale Einsicht in das Funktionieren
unserer Wirtschaft, in Themen wie «Einkaufen
und Verkaufen», «Angebot und Nachfrage»,
«Werbung», «Labels» usw. Es bestehen spezifische Angebote für Kindergarten/1. Klasse,
2./3. Klasse, 4. bis 6. Klasse, Sekundarstufe und
für Lehrerinnen- und Lehrerteams.
→→ Informationen
Zielgruppe: Lehrpersonen der Oberstufe
Leitung: Daniele D’Amaro
→→ Termin
Donnerstag, 9. Juni 2016, 17.15 bis 19.15 Uhr
→→ Anmeldung und Link
bis Donnerstag, 2. Juni 2016
www.phsg.ch › RDZ Rapperswil-Jona › Veranstaltungen/Kurse
Das gesamte Jahresprogramm 2016 des CompiTreffs finden Sie auf unserer Website www.phsg.ch ›
RDZ Rapperswil-Jona › Veranstaltungen/Kurse.
Öffnungszeiten
Mediathek und Lernwerkstatt
Einführungskurse für Lehrpersonen
Einführung ins Planspiel und in die Unterlagen, um den Klassenbesuch vorzubereiten.
→→ Termine
Donnerstag, 12. Mai 2016, 17.00 bis 18.30 Uhr
Montag, 9.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr
→→ Informationen und Anmeldung
Dienstag, 13.00 bis 18.00 Uhr
[email protected], T 071 858 71 63
Regionale Didaktische Zentren
Schulblatt 4/2016 297
Forscherwerkstatt
→→ Termine
Ihre Klasse beschäftigt sich mit den fünf Sin- Donnerstag, 28. April 2016, 12. und 19. Mai 2016,
nen, mit Phänomenen in der Mathematik? Die 18.30 bis 20.00 Uhr
350 Experimente der Forscherkiste stehen vor Es können auch nur einzelne Workshops besucht
Ort zur Verfügung, sodass sich die Kinder und werden.
Jugendlichen im Stella Maris während eines
→→ Anmeldung
halben oder ganzen Tages auf [email protected], T 071 858 71 63
reise begeben können.
→→ Termine Einführungskurs/Beratungsgespräch
Einführungskurse siehe Forscherkiste
Termine für Beratungsgespräch nach Vereinbarung
→→ Informationen und Anmeldung
[email protected], T 071 858 71 63
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Rorschach
Forscherkiste
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Rorschach
Grundlagen der Robotik einfach
gemacht (Basics)
Hier lernen Sie die Grundlagen der Robotik
anhand des Schulungsroboters «Thymio» kennen. Wir vermitteln Ihnen, wie ein Roboter
­Signale einlesen, verarbeiten und darauf reagieren kann und wie Sie dies auf motivierende Weise Ihren Lernenden beibringen können.
Seit 2005 steht die «PHSG-Forscherkiste» ganzen Schulhäusern zur Verfügung. Die über 300 →→ Informationen
Experimente zu den fünf Sinnen und zur Ma- Leitung: Stefan Bertschi, ETH Zürich
thematik eignen sich hervorragend für Projektwochen, Projekttage oder schlicht für eine
Bereicherung des Schulalltags. Für die Ausleihe der «PHSG-Forscherkiste» ist dieser Einführungskurs Voraussetzung.
→→ Informationen
Leitung: Gerd Oberdorfer und Forscherkistenteam
→→ Termine
Mittwoch, 11. Mai 2016, 14.00 bis 16.00 Uhr
Mittwoch, 1. Juni 2016, 14.00 bis 16.00 Uhr
→→ Anmeldung
bis eine Woche vorher an [email protected]
oder T 071 858 71 63
Chorworkshop: Lieder aus aller Welt
→→ Termine
Kurs 1. Teil: Mittwoch, 18. Mai 2016, 14.00 bis
17.00 Uhr
Kurs 2. Teil: Mittwoch, 15. Juni 2016, 14.00 bis
17.00 Uhr
Drei Singabende mit einem bunten Lieder- →→ Anmeldung
strauss rund um die ganze Welt: von Pop zu [email protected], T 071 858 71 63
Folk, von Blues zu Gospel, von Volksliedern
→→ Link
zu Chansons.
www.phsg.ch › RDZ Rorschach
→→ Informationen
Leitung: Richard Lusti
298 Schulblatt 4/2016
Regionale Didaktische Zentren
Kurs für Schulleiterinnen und
Schulleiter: Wenn Beanspruchungen
zu Belastungen führen – früh
erkennen und handeln
→→ Anmeldung
[email protected], T 071 858 71 63
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Rorschach
Im Kurs wird das Wissen zum Umgang mit
Belastungen im Lehrerteam vertieft und erCompi-Treff
weitert. Im Austausch mit Kolleginnen und
Comic Life
Kollegen werden Ideen für mögliche VorgeMit dem Programm Comic Life (auch als App
hensweisen entwickelt.
erhältlich) lassen sich mit der Klasse Comics
herstellen, die verblüffen – oder man setzt das
→→ Informationen
Programm ein, um die direkte Rede zu üben.
Leitung: Norbert Würth, Beratungsdienst Schule
Lerne das Programm und die Möglichkeiten
→→ Termin
kennen.
Mittwoch, 25. Mai 2016, 16.00 bis 18.00 Uhr
→→ Anmeldung
[email protected], T 071 858 71 63
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Rorschach
→→ Informationen
Leitung: Felix Künzle
→→ Termin
Mittwoch, 27. April 2016, 16.30 bis 18.30 Uhr
→→ Anmeldung
Montessoripädagogik
bis zwei Tage vor dem Compi-Treff an
Ein grosses Sortiment an Montessorimaterial
und -ausleihkisten steht im RDZ Rorschach
bereit. Der Sekundarlehrer und Montessoripädagoge Lucas Zuppinger stellt an zwei Kursabenden hauptsächlich Material aus dem Bereich «Mathematik» und «Geometrie» vor.
[email protected] oder T 071 858 71 63
→→ Informationen
Leitung: Lucas Zuppinger
Medienkompetent mit dem
«Medienkompass»
Kinder und Jugendliche müssen in ihrer Medienkompetenz gefördert werden. Wir lernen,
wie uns das mit dem Lehrmittel «Medienkompass» gelingen kann. Wir lernen den Aufbau
des Lehrmittels kennen und entwickeln konkrete Unterrichtsideen.
→→ Informationen
Leitung: Armin Lüchinger
→→ Termin
Mittwoch, 11. Mai 2016, 16.30 bis 18.30 Uhr
→→ Anmeldung
bis zwei Tage vor dem Compi-Treff an
[email protected] oder T 071 858 71 63
→→ Termine
Kurs 1: Mathematik für Anfänger (2.–5. Klasse):
LehrerOffice
Donnerstag, 2. Juni 2016, 17.00 bis 20.00 Uhr
LehrerOffice erscheint seit Februar 2016 in neuem Kleid, eine gute Gelegenheit, die Grundfunktionen wieder einmal anzuschauen: Noten
Kurs 2: Mathematik für Fortgeschrittene (4.–7. Klasse): Donnerstag, 9. Juni 2016, 17.00 bis 20.00 Uhr
Regionale Didaktische Zentren
Schulblatt 4/2016 299
eingeben, Druckmöglichkeiten, Zeugnisse, NaRDZ Sargans
mens- und Telefonlisten, Journaleinträge usw.
→→ Informationen
Leitung: Felix Künzle
→→ Termin
Lernwerkstatt
Lernarrangement «Mit Kraft und
Köpfchen»
Nur noch bis Ende Juni 2016 steht das Lern­
arrangement «Mit Kraft und Köpfchen» allen
Klassen der Volksschule zur Verfügung. Das
→→ Anmeldung
Lernangebot greift zentrale Inhalte des neubis zwei Tage vor dem Compi-Treff an
en Lehrplans auf. In den Zyklen 1 und 2 steht
[email protected] oder T 071 858 71 63
die Arbeit an den Kompetenzen im Fachbereich «Mensch Natur Gesellschaft» im ZentMediathek
rum. Im Zyklus 3 werden Kompetenzen des
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 9.00 bis 18.00 Uhr
Fachbereichs «Natur und Technik» bearbeitet.
Diese Öffnungszeiten gelten uneingeschränkt Da die Einführungen für dieses neue Lern­
auch während der Frühlingsferien 2016.
arrangement jeweils etwa eine Stunde dauern, gibt es keine individuellen Vorbereitun→→ Kontakt
gen mehr. Die Lehrpersonen werden gebeten,
[email protected]
eine der angebotenen Gruppeneinführungen
zu besuchen.
Mittwoch, 8. Juni 2016, 16.30 bis 18.30 Uhr
Öffnungszeiten
Lernwerkstatt
Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag
von 13.30 bis 17.00 Uhr
Besuche mit der Schulklasse, Führungen oder
dozentenbegleitete Besuche finden auch am
Vormittag statt.
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Rorschach
Medienwerkstatt Stella Maris
Öffnungszeiten und
medienpädagogische Betreuung
Die Medienwerkstatt Stella Maris ist zu den
Öffnungszeiten der Mediathek frei zugänglich
und als Arbeitsort benutzbar. Eine medienpädagogische Betreuung wird wie folgt angeboten:
Montag bis Freitag: 12.00 bis 17.00 Uhr
Diese Öffnungszeiten gelten uneingeschränkt
auch während der Frühlingsferien 2016.
Individuelle Termine sind auf Anfrage möglich.
→→ Kontakt
[email protected]
300 Schulblatt 4/2016
Einführungen
Zyklus 1 (Kindergarten bis 2. Klasse): 11. Mai
2016, 13.30 bis 14.30 Uhr
Zyklus 2 (3. bis 6. Klasse): Dienstag, 26. April
2016, und 10. Mai 2016, 16.30 bis 17.30 Uhr
Zyklus 3 (Oberstufe): jeweils donnerstags,
17.00 bis 18.00 Uhr, nach Anmeldung
→→ Informationen und Anmeldung
[email protected], T 081 723 48 23
Regionale Didaktische Zentren
Neues Lernarrangement
Im September 2016 eröffnen wir das Lern­
arrangement «Räume entdecken – erfahren –
planen – gestalten». Dieses Angebot übernehmen wir vom RDZ Gossau. Es geht dabei um
die Wahrnehmung von Räumen, um Zusammenhänge und Abhängigkeiten, um die Verortung in einem grösseren geografischen Raum
und nicht zuletzt um die Wirkung von Räumen auf die Sprache. Weitere Angaben folgen.
Veranstaltungen
Elektrizität und Magnetismus
serem System Erde zu geben und sie einzuladen, Teil eines Forschungsnetzwerkes zu sein.
Die Fachstelle Umweltbildung und Bildung für
Nachhaltige Entwicklung St.Gallen hat die drei
Themen «Wetter», «Wasser» und «Jahreszeitliche Naturphänomene» praxisorientiert und
lehrplankompatibel in drei Medienkisten zusammengestellt. Im Kurs lernen Sie das ganze Angebot und die Arbeitsweise damit kennen. Die Kisten sind ausleihbar und können
für Fr. 20.– bei [email protected] bestellt werden.
→→ Informationen
Ab sofort sind in der Mediathek des RDZ SarZielgruppe: Lehrpersonen aller Stufen
gans die Samino-Boxen «Elektrizität und MaLeitung: Ursula Wunder, Fachstelle Umweltbildung/
gnetismus» 1 und 2 ausleihbar. Dazu gestaltet
Bildung für nachhaltige Entwicklung St.Gallen
der Hersteller einen Workshop.
Ziele: Inhalt und Arbeitsweise mit der Box →→ Termin
kennenlernen, sich mit naturkundlichen Phä- Dienstag, 3. Mai 2016, 17.15 bis 19.00 Uhr
nomenen forschend auseinandersetzen, Freu→→ Anmeldung und Link
de am Forschen und Experimentieren erhalten
bis Dienstag, 26. April 2016
und Werkzeuge für den handlungsorientierten
www.phsg.ch › RDZ Sargans › Veranstaltungen/
Unterricht erlernen.
Kurse
→→ Informationen
Zielgruppe: Lehrpersonen der 3. bis 6. Klasse
Leitung: Martin Kästli, Verlag Ingold/Biwa
Mathematik und Geometrie sinnlich
erleben
Die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer erfahren in gefalteten Papierobjekten mathemaMittwoch, 27. April 2016, 17.00 bis 19.00 Uhr
tische und geometrische Gesetzmässigkeiten.
→→ Anmeldung und Link
Sie erleben in dreidimensionalen Objekten die
bis Mittwoch, 20. April 2016
Schönheit und Harmonie platonischer, archiwww.phsg.ch › RDZ Sargans › Veranstaltungen/
medischer und rhombischer Körper. Durch
Kurse
Entdecken und Pröbeln entwickeln die Kursteilnehmenden eigene Ideen, die sie mit Lernenden aller Stufen durchführen können. Sie
GLOBE – Mit Kindern die Umwelt
lernen die handwerklichen und technischen
erforschen
Warum regnet es? Weshalb gibt es in einem Voraussetzungen im Bereich Papier kennen.
Weiher ganz viele, im anderen kaum Tiere? In
→→ Informationen
unserer komplexen Welt ist es wichtig, Fragen
Zielgruppe: Lehrpersonen aller Stufen
zu stellen und damit Zugang zu wissenschaftLeitung: Fridolin Gähwiler, Autor von «Falten falten»
lichen Untersuchungen zu erhalten. Im Sinne
einer nachhaltigen Entwicklung ist es uns ein →→ Termin
Anliegen, Kindern das Rüstzeug für ein besse- Dienstag, 7. und 14. Juni 2016, 17.15 bis 20.15 Uhr
res Verständnis von Zusammenhängen in un→→ Termin
Regionale Didaktische Zentren
Schulblatt 4/2016 301
→→ Anmeldung und Link
bis Dienstag, 31. Mai 2016
www.phsg.ch › RDZ Sargans › Veranstaltungen/
Kurse
Klassenbesuche sind morgens und nachmittags möglich.
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Sargans
Compi-Treff
Quizlet
Die Plattform Quizlet bietet ein wunderbares
RDZ Wattwil
Gerüst, um vor allem Vokabular auf verschiedene Art und Weise zu lernen.
→→ Informationen
Leitung: Martin Broder
→→ Termin
Mittwoch, 25. Mai 2016, 13.30 bis 15.30 Uhr
→→ Anmeldung
bis am Mittag des Vortages an [email protected]
oder T 081 723 48 23
Lernwerkstatt
Lernarrangement «Im Wandel der Zeit»
Im Lernarrangement «Im Wandel der Zeit»
erforschen die Schülerinnen und Schüler das
Früher und Heute. Dabei geht es um Themen
wie Bekleidung, Berufswelt, Familie, Handelswege, von der Hand- zur Maschinenarbeit sowie Warenhandel-Geldhandel. Noch bis zu
den Sommerferien steht das Lernarrangement
für Klassenbesuche in Wattwil bereit.
Lehreroffice
Sie verwenden Lehreroffice, aber Sie fühlen
sich dabei aber noch nicht ganz sicher? Der
Workshop hilft Ihnen, sich in diesem vielseitigen Programm zurechtzufinden. Gemeinsam
lernen wir das Prinzip und die Grundfunktionen von Lehreroffice kennen. Der Kurs ist für
Einsteiger und leicht Fortgeschrittene gedacht.
→→ Informationen
Leitung: Philipp Lehner
→→ Termin
Mittwoch, 1. Juni 2016, 13.30 bis 15.30 Uhr
→→ Anmeldung
bis am Mittag des Vortages an [email protected]
oder T 081 723 48 23
Öffnungszeiten
Mediathek und Lernwerkstatt
Das Angebot richtet sich an alle Stufen, vom
Kindergarten bis zur Oberstufe. Detaillierte
Informationen sowie Zusatzmaterial für den
Unterricht sind im Internet abrufbar.
→→ Link
blogs.phsg.ch/rdz-zeit/
Dienstag, 13.30 bis 17.30 Uhr
Mittwoch, 9.30 bis 12.00 und 13.30 bis 17.30 Uhr Beachten Sie auch das Kursangebot zum fairen
Donnerstag, 13.30 bis 17.30 Uhr
Handel mit Textilien «Emmas Faire Fashion
Freitag, 13.30 bis 17.30 Uhr
­Show» vom 27. April 2016 unter der Rubrik
Veranstaltungen.
302 Schulblatt 4/2016
Regionale Didaktische Zentren
Kursablauf:
Lernen Sie das Lernarrangement «Im Wandel ··Einführung in das Buch «Emmas Faire Fader Zeit» kennen und planen Sie Ihren Besuch shionshow» und Infos zur heutigen Situa­
mit der Klasse. Nach der Einführung sind Sie tion von «fair produzierter» Mode
··Wie Primarschülerinnen und Primarschüfür Ihren Klassenbesuch vorbereitet.
Wir bieten auch Einführungen für Schulteams lern kindgerecht den fairen Handel vermitan. Organisieren Sie bei uns eine Teamsitzung teln? Konkrete Ideen für Unterrichtsmethound kombinieren Sie es mit einem Besuch im den und -projekte zum fairen Handel (am
Beispiel Textilien)
Lernarrangement «Im Wandel der Zeit».
··Konkrete Unterrichtsideen für die Arbeit
→→ Termine
mit «Emmas Fairer Fashionshow»
Einführung und Vorbereitung
Nach Vereinbarung
→→ Informationen und Anmeldung
[email protected], T 071 985 06 66
Mediathek
Balance und Geschicklichkeit
Für Lager, Sonderwochen oder Sporttage bietet der Koffer «Balance und Geschicklichkeit»
eine gute Ergänzung. Er enthält bekanntes
Spielmaterial wie Balancierteller, Stelzen, Jonglierbälle, Hosensackspiele, Strassenkreide und
vieles mehr. Etwas weniger bekannt sind vielleicht das Käsebrett, das Wikingerschach oder
das Murmeltor. Alle Spiele sind in einem grossen Rollkoffer versorgt und stehen zum Wetteifern bereit. Diese Bewegungsspiele können
im Freien oder in der Halle angewendet werden. Dieser Koffer und viele weitere Lernkisten
stehen zur Ausleihe in der Mediathek bereit.
→→ Informationen
Detaillierte Informationen zum Kurs im Internet.
Zielgruppe: Lehrpersonen 3. bis 6. Primarklassen
Leitung: Stephan Sigg, Autor und Journalist
→→ Termin
Mittwoch, 27. April 2016, 14.15 bis 17.15 Uhr
→→ Anmeldung und Link
bis Mittwoch, 20. April 2016
www.phsg.ch › RDZ Wattwil › Veranstaltungen/Kurse
Compi-Treff Wattwil
Apps im Unterricht
Wir probieren Apps aus, die unkompliziert
und schnell im Unterricht eingesetzt werden
können.
→→ Informationen
Zielgruppe: KG/US/MS
Leitung: Corinne Fust
Veranstaltungen
«Emmas Faire FashionShow» – Fairer
Handel am Beispiel Textilien
→→ Termin
Mittwoch, 18. Mai 2016, 14.15 bis 16.15 Uhr
Woher kommen eigentlich unsere T-Shirts, →→ Anmeldung
Jeans und Co? Und unter welchen Bedingun- bis am Mittag des Vortages an [email protected]
gen werden sie hergestellt? Das Kinderbuch oder T 071 985 06 66
«Emmas Faire FashionShow» zeigt Kindern ab
9 Jahren im Rahmen einer Abenteuergeschichte den Unterschied zwischen herkömmlichen
und fair gehandelten Textilien.
Regionale Didaktische Zentren
Schulblatt 4/2016 303
Programmieren in der MS/OS –
wie das?
Wir lernen einfach Möglichkeiten kennen, um
in die Welt des Programmierens einzutauchen.
Einige Ideen benötigen auch gar keinen Computer.
→→ Informationen
Zielgruppe: MS/OS
Leitung: Marcel Jent
→→ Termin
Mittwoch, 8. Juni 2016, 14.15 bis 16.15 Uhr
→→ Anmeldung
bis am Mittag des Vortages an [email protected]
oder T 071 985 06 66
Öffnungszeiten
Mediathek
Dienstag/Freitag, 13.00 bis 17.00 Uhr
Mittwoch, 13.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstag, 9.00 bis 12.00 und 14.00 bis
18.00 Uhr
Lernwerkstatt
Dienstag/Mittwoch/Freitag, 13.00 bis 17.00 Uhr
Donnerstag, 14.00 bis 17.00 Uhr
Klassenbesuche sind auch an den Vormittagen möglich.
→→ Link
www.phsg.ch › RDZ Wattwil
304 Schulblatt 4/2016
Regionale Didaktische Zentren
Hochschule
Wie finden Schulbehörden eine optimale Schulleitung
für ihre Schule?
Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgespräche zeigen das Wissen und die
Erfahrungen auf, die eine Person mitbringt. Daraus lässt sich jedoch kaum ableiten, wie diese Person in einer neuen Funktion handeln wird. Aufschluss gibt
ein Assessment der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG).
Das Wichtigste ist, dass die Schulbehörde das
Assessment selber durchführt und bei den
Bewerbenden die Eigenschaften und Handlungen genau beobachtet, die von einer guten
Schulleitung erwartet werden. Ausgewiesene Expertinnen und Experten der PHSG begleiten die Schulbehörde während des ganzen
Auswahlprozesses.
tigsten zu testenden Felder festgelegt. Auch
wird den aussichtsreichsten Bewerbenden
eine Vorbereitungsaufgabe zur Präsenta­tion
am Assessment-Tag gestellt. In der Durchführungsphase, dem Assessment-Tag, erstellen die
Bewerbenden ein Konzept zu einer Führungsaufgabe, und es finden mehrere Gespräche
statt. In der Auswertungsphase moderiert der
Assessment-Coach nach der Verabschiedung
Leistung des Assessments
der Bewerbenden die Auswertung und den
Im Assessment-Center werden die Bewerben- Entscheidungsprozess, sodass die Findungsden auf die Fähigkeiten getestet, und es wird kommission unverzüglich entscheiden kann.
ausgelotet,
Die Ergebnisse des Verfahrens werden in ei··wie sie in ihrer neuen Funktion Ziele setzen nem ausführlichen schriftlichen Bericht zuund erreichen wollen.
sammengefasst.
··was sie in ihrer Funktion als Schulleitung
Mit diesem Verfahren gelangen Schulbehöranstreben.
den in kurzer Zeit zu einer umfassenden Be··wie sie die Mitarbeitenden führen werden.
urteilung der Bewerbenden.
··wie sie sich ihre Funktion in der Arbeit mit
→→ Kontakt
den Schulbehörden vorstellen.
Sekretariat Institut Weiterbildung und Beratung,
Ablauf des Assessments
[email protected], T 071 858 71 20
Der Umfang des Assessments wird der Kom- →→ Link
plexität der ausgeschriebenen Stelle angepasst. www.phsg.ch/schulleitungs-assessment
Es umfasst drei Phasen. In der Vorbereitungsphase werden unter anderem mit der Schulbehörde bzw. der Findungskommission die wichHochschule
Schulblatt 4/2016 305
Hochschule
Informationsabend CAS Grundlagen der Beratung
Im Zertifikatslehrgang Grundlagen der Beratung eignen sich die Teilnehmenden
wesentliche Basiskompetenzen für Einzel- und Organisationsberatung an und
erleben sich selbst als Beraterin oder Berater. Am 25. April 2016 findet in St.
Gallen ein Informationsabend statt. Der Lehrgang beginnt im Juni 2016.
Die Teilnehmenden setzen sich theoretisch
und wissenschaftlich fundiert mit verschiedenen Beratungsaufgaben auseinander und
eignen sich grundlegende Beratungskompetenzen an. Sie gestalten Beratungsbeziehungen nach professionellen Kriterien, setzen ein
grundlegendes Repertoire von Beratungsmethoden situationsgerecht ein, nehmen die eigene Rolle wahr und gestalten sie entsprechend.
Ausbildungsdauer
··Juni 2016 bis Januar 2017
··20 Tage Präsenzzeit (davon 2 Tage Development-Center)
··9 Stunden Lehrsupervision in Gruppen
··3 Stunden Einzellehrsupervision
Kursort
Zürich
Zielgruppe
Kooperation
Der Lehrgang richtet sich an alle Personen, die
Veränderungs-, Lern- und Entwicklungsprozesse von Einzelpersonen, Teams und Organisationen begleiten, z. B.
··Lehrpersonen mit Tätigkeiten in der Berufseinführung
··Schulleitende und Führungskräfte
··Bildungsfachleute mit Aufgaben in der beruflichen Weiterbildung
··Mitarbeitende an Instituten für Weiterbildung und Beratung
··Personen mit Beratungsfunktionen in der
Personalentwicklung
··Verantwortliche für Veränderungsprozesse
in Organisationen
Der CAS Grundlagen der Beratung wird von
der Pädagogischen Hochschule St.Gallen und
der aeB Schweiz in Kooperation angeboten.
306 Schulblatt 4/2016
Anschlussmöglichkeiten
Nach Abschluss des CAS Grundlagen der Beratung können sich die Teilnehmenden in
Themen wie Teamentwicklung, Führungscoaching oder Change Management vertiefen. Je nachdem ob Einzelpersonen, Teams
oder Organisationen beraten werden, stehen
unterschiedliche Kombinationen von Bausteinen zur Verfügung. Abschlüsse in einzelnen
Modulen, als Zertifikat (CAS), Diplom (DAS)
und Master (MAS) können angestrebt werden.
Hochschule
Informationsabende
In St.Gallen
Montag, 25. April 2016, 18.15 bis 19.45 Uhr
im PHSG-Hochschulgebäude Hadwig, Zimmer H208, Notkerstrasse 27, 9000 St.Gallen
In Zürich
Mittwoch, 11. Mai 2016, 18.15 bis 19.45 Uhr
an der aeB Schweiz, Sumatrastrasse 11, 8006
Zürich
→→ Anmeldung
bis Montag, 23. Mai 2016, an
[email protected] oder T 044 361 34 34
→→ Kontakt und Beratung
Sekretariat aeB Schweiz, Akademie für Erwachsenenbildung, T 044 361 34 34, [email protected]
→→ Link
www.mas-sob.ch
Hochschule
Schulblatt 4/2016 307
Hochschule
CAS Schulleitung 2016 bis 2018
Im CAS Schulleitung erwerben Teilnehmende grundlegende Kenntnisse und
Handlungskompetenzen zur Übernahme einer Führungsfunktion im Schulbereich.
Abgeschlossen wird der Lehrgang mit einem EDK-anerkannten Zertifikat.
Der CAS Schulleitung richtet sich an Praktikerinnen und Praktiker, die eine fundierte
Grundausbildung erlangen und sich in Bezug
auf ihre Führungsrolle qualifizieren wollen.
Entsprechend liegt der Fokus nicht nur auf
dem Vermitteln von Grundkenntnissen, sondern auf der Unterstützung beim Erlangen
von rollenbezogenen Handlungskompetenzen. Den Teilnehmenden im CAS Schulleitung
wird eine erfahrungsorientierte Auseinandersetzung mit den für sie relevanten Fragen und
Inhalten ermöglicht. Wissenschaftliche Erkenntnisse und theoretische Modelle werden
für die Weiterentwicklung der Praxis nutzbar
gemacht.
Zertifikatsmodul
Die Teilnehmenden werden in die umfassenden Aufgaben einer Schulleitung eingeführt.
Durch die Auseinandersetzung mit erweiterten Führungsaufgaben erlangen sie Handlungskompetenzen im Bereich der operativen
Führung einer Schule.
Zielgruppe
Grundmodul: amtierende Schulleiterinnen
und Schulleiter; Lehrpersonen mit einer Teilleitungsfunktion im Schulbereich
Zertifikatsmodul: amtierende Schulleiterinnen
und Schulleiter
Voraussetzungen
··abgeschlossene pädagogische GrundausbilDer Zertifikatslehrgang Schulleitung ist funk- dung
tionsbegleitend und gliedert sich in zwei Mo- ··mindestens fünf Jahre Unterrichtserfahrung
··Teilleitungsfunktion im Schulbereich (für
dule:
das Grundmodul)
Grundmodul
··Schulleitungsfunktion (für das ZertifikatsDie Teilnehmenden werden mit den Grundmodul)
lagen der Schulführung vertraut gemacht. Im
Zentrum steht die Auseinandersetzung mit
Ort
operativen Führungsaufgaben vor dem HinDie einzelnen Unterrichtsblöcke finden abtergrund eines geklärten Führungsverständwechslungsweise in Chur, Kreuzlingen und
nisses und einer kontextangepassten RollenRorschach statt.
gestaltung.
Aufbau und Inhalte
308 Schulblatt 4/2016
Hochschule
Ausbildungsdauer
Der Lehrgang dauert insgesamt vier Semester.
Grundmodul: September 2016 bis Juni 2017
Zertifikatsmodul: September 2017 bis Juni
2018
Abschluss
Certificate of Advanced Studies Schulleiterin/
Schulleiter EDK im Umfang von 20 ECTSPunkten
Kosten
Die Gesamtkosten belaufen sich auf Fr.10 500.–
(Änderungen vorbehalten)
Grundmodul: Fr. 5000.–
Zertifikatsmodul: Fr. 5500.–, inkl. Gruppencoaching
Leitung Netzwerk Schulführung
Brigitte Gardin-Baumann,
[email protected]
→→ Kontakt und Information
Sekretariat Netzwerk Schulführung,
[email protected]ührung.ch,
T 071 858 71 64
→→ Anmeldeschluss
Grundmodul: 31. Mai 2016
Zertifikatsmodul: 31. Mai 2017
→→ Link
www.netzwerkschulführung.ch (Anmeldeunterlagen)
Hochschule
Schulblatt 4/2016 309
Veranstaltungen
Kantonaler Lehrerinnen- und Lehrerverband St.Gallen
KLV, Sektion Sargans
Einladung zur ordentlichen Sektionsversammlung vom Samstag, 21. Mai 2016,
8.30 Uhr, im Sternensaal, Wangs
Programm
1. Begrüssung und Auftakt mit BeDa, Beda Zimmermann, Liederfinder, und
Dani Brantschen, Gitarrenbegleitung
2. Referat: «Die Höhere Berufsbildung» mit Renato Cadisch, Direktor IBZ Schulen AG,
Schulen für Technik, Informatik und Wirtschaft
3. Protokoll der Sektionsversammlung 2015
4. Jahresbericht des Präsidenten
5. Pause
6. Mitteilungen aus dem Kantonalvorstand von Esther Probst, Geschäftsleitung
7. Rechnung und Bericht Geschäftsprüfungskommission
8. Wahlen
9. Verschiedenes
10.Allgemeine Umfrage
Der Vorstand freut sich auf eine zahlreiche Teilnahme. Entschuldigungen sind an ein Mitglied
des Vorstandes zu richten.
Joe Walser, Präsident, [email protected]
→→ Voranzeige
Sektionsversammlung 6. Mai 2017
310 Schulblatt 4/2016
Veranstaltungen
In der Stadt Wil sind 2‘600 Schülerinnen und Schüler schulpflichtig. Dynamische Schulen mit engagierten Schulleitungen
und Lehrpersonen sowie Schulsozialarbeit und Tagesstrukturen
zeichnen unseren Schulalltag aus. Schulqualität und Schulentwicklung sind allen Beteiligten ein grosses Anliegen und
bedürfen einer kontinuierlichen, professionellen Begleitung.
Unsere Fachstelle Pädagogik unterstützt die Behörden und die
Schulen in diesen Prozessen. Wir suchen per 1. Juli 2016 oder
nach Vereinbarung eine/n
Leiter/in Pädagogik (80-100%)
Die Hauptaufgaben umfassen:
• Leitung und Koordination gesamtstädtischer Projekte im
Bildungsbereich
• Ausarbeitung von Grundlagen für die Umsetzung von
kantonalen Projekten und Vorgaben auf die kommunale
Ebene
• Vorbereitung schulbetrieblicher und pädagogischer Geschäfte zu Handen der politischen Behörden
• Übernahme von Aufgaben in der Qualitätssicherung
• Leitung oder Mitwirkung in gesamtstädtischen Kommissionen und Arbeitsgruppen
Für diese Stelle bringen Sie idealerweise mit:
• Pädagogische Grundausbildung mit mehrjähriger Berufsund Führungserfahrung im schulischen Umfeld
• Höhere pädagogische Fachausbildung (z. B. CAS Qualitätsmanagement an Schulen, CAS Projektmanagement)
• Freude und ausgeprägte Kompetenz in der Kommunikation mit allen an der Schule Beteiligten
• Interesse und Erfahrung mit multikulturellen Herausforderungen
• Gute Kenntnisse der aktuellen bildungspolitischen Entwicklungen
Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Stadträtin Jutta Röösli,
Departementsvorsteherin Bildung und Sport, per Telefon 071
913 53 83 oder per E-Mail ([email protected]). Ihre
Bewerbungsunterlagen mit Foto senden Sie bitte bis am 25.
April 2016 per E-Mail an [email protected]
Verschiedenes
Schweizerische Koordinationsstelle
für Bildungsforschung SKBF
Weiterbildungszentrale WBZ CPS
AMELIA-Mentoringprojekt für Frauen
Auswahl von aktuellen Projekten aus dem Be- Das AMELIA-Mentoringprojekt ist nach der
reich obligatorische Schule:
ersten erfolgreichen Durchführung auf dem
Weg zu einem erneuten Start, die Informa­
16:011
tionen zur zweiten Durchführung sind online!
Wie multiprofessionelle Klassenteams FörderDie Erfahrungen mit dieser Form der Weitersituationen für Kinder im Schulalltag etabbildung zeigen, dass sowohl Inhalt als auch das
lieren.
neue Format für alle Teilnehmerinnen zielorientiert und wertvoll sind. Die Nachwuchsför16:013
Die Vorstellungen angehender Lehrkräfte von derung von Frauen in Führungspositionen ist
ein wichtiges Thema, dem sich die WBZ CPS
schulischer Integration.
weiterhin annehmen wird. Start zur zweiten
16:021
Durchführung des AMELIA-MentoringproDie Auswirkungen externer Erhebungen von
jekts ist im November 2016. Es dauert bis DeSchülerleistungen auf die Unterrichtspraxis.
zember 2017.
16:022
→→ Anmeldeschluss
Berufsbildung oder Allgemeinbildung? Soziale
1. Juli 2016
Ungleichheiten beim Übergang in die Sekundarstufe II in der Deutschschweiz.
→→ Informationen und Anmeldung
→→ Link
Download mit Abstract: www.skbf-csre.ch › Bildungsforschung › Datenbank › Projektsuche
(Projektnummer oder Wortbestandteil angeben)
http://bit.ly/1QJwj05
Zusätzlich – und unabhängig vom AMELIAMentoringprojekt – bietet die WBZ CPS drei
Kurse speziell für Frauen an, die sich für Führungsaufgaben interessieren:
«AMELIA – Frauen führen Schulen», Referentin: Anita Fetz, 11. Mai 2016, Bern
→→ Information und Anmeldung
http://bit.ly/1QJwlFo
312 Schulblatt 4/2016
Verschiedenes
«AMELIA – Intervision für Frauen», Referentin: der Schulsprache ist der zentrale Faktor, der
Florence Buchmann, 2. September 2016, Olten diesen Kindern und Jugendlichen den Zugang
zu Bildung und damit zu gesellschaftlicher
→→ Information und Anmeldung
Partizipation ermöglicht, wie zahlreiche Stuhttp://bit.ly/1RUyAWL
dien belegen. Die Bestandsaufnahme zu Initiativen in den drei grossen Sprachregionen
«AMELIA – Präsenz zeigen und Klartext rezeigt, dass es sich um ein Anliegen handelt,
den», Referentin: Erika Götz, 22. November
das in der Deutschschweiz, im Tessin und in
2016, Bern
der Westschweiz sehr ernst genommen wird.
→→ Information und Anmeldung
Die Ausgabe beschränkt sich nicht auf eine
http://bit.ly/1QMgJCl
theoretische Diskussion, sondern zeigt an einer Reihe von didaktischen Beiträgen, wie Ler→→ Kontakt
nende auf kreative Weise im Spracherwerb unSchweizerische Weiterbildungszentrale WBZ CPS,
terstützt werden können. Darüber hinaus lädt
Rebekka Marti, Projektleiterin AMELIA, Haus der
die neue Ausgabe dazu ein, neue Formen des
Kantone, Speichergasse 6, Postfach, 3001 Bern,
Austausches zu entdecken, und berichtet von
[email protected], T 031 320 16 83
einem Schulausflug nach Milan, der sprachliche und kulturelle Perspektiven eröffnet.
→→ Link
www.wbz-cps.ch
→→ Kontakt
[email protected] (Bestellung eines Exemplares)
→→ Informationen und kostenlose Artikel
Babylonia, Stiftung für Sprachen und
Kulturen
Babylonia 3/2015 –
Zweitsprachendidaktik: Fokus Schweiz
Die neue Ausgabe von Babylonia widmet sich
einem im Kontext der gegenwärtigen Migrationssituation höchst aktuellen Thema: der
Zweitsprachendidaktik in der Schweiz. Es geht
um Schüler und Schülerinnen, deren Erstsprache eine andere Sprache als die «Schulsprache» in der jeweiligen Sprachregion ist. Sie lernen Deutsch, Französisch oder Italienisch als
Zweitsprache. In vergangenen Ausgaben von
Babylonia wurde diese spezifische Lehr- und
Lernsituation z. B. als Problem des Spracherwerbs (Nr. 2/1995), der integrativen Sprachdidaktik (4/1998; 1/2008; 4/2009; 1/2011; fide
1/2013) und als Element der Sprachen- und Bildungspolitik (1 und 4/1998, 4/2001) diskutiert.
In der neuen Ausgabe wird die aktuelle Situa­
tion in den Mittelpunkt gestellt: Der Erwerb
Verschiedenes
www.babylonia.ch/de/archiv/2015/nummer-3/
Zürcher Hochschule für Angewandte
Wissenschaften
Life Sciences und Facility Management
ZHAW Science Week macht
Jugendliche zu Forschenden
Wie produziert man erneuerbare Energie?
Was steckt in Kartoffelchips? Wo entdeckt
man nachtaktive Wildtiere? Antwort auf diese Fragen gibt die Sciences Week vom 8. bis
12. August 2016 jeweils von 8.30 bis 17.00 Uhr
an der ZHAW in Wädenswil. Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren werden zu Forscherinnen und Forschern und erleben Naturwissenschaften hautnah. Dabei experimentieren sie
selbst und setzen das Gelernte in die Praxis
um. Sie lernen beispielsweise, wie man erneuerbare Energie produziert, speichert und deSchulblatt 4/2016 313
ren Effizienz misst. Oder sie untersuchen die
chemischen Inhaltsstoffe von Kartoffelchips
und klären, ob diese Zucker enthalten. Weitere Kurse sind «Wildtieren auf der Spur», «Hefe – die lebendige Helferin», «Smartbots» und
«Surfen, Gamen, Beobachten». Letzterer wird
in Zusammenarbeit mit IBM angeboten und
fordert die Fantasie der Jugendlichen. Die Teilnahme an den ganztägigen Kursen inkl. Pausen- und Mittagsverpflegung kostet Fr. 28.–.
Für Eltern von teilnehmenden Jugendlichen
gibt es am sogenannten Parents’ Day ein Spezialprogramm mit Einblick in die diversen Kurse. Die Science Week ist eine Massnahme, um
das Interesse an den MINT-Disziplinen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften,
Technik) zu fördern und wird von diversen
Partnern unterstützt.
→→ Anmeldeschluss
posierten an Orten, die sie selbst ausgesucht
haben und die zusammen mit ihren ganz persönlichen Erzählungen das jüdische Selbstverständnis in der Schweiz widerspiegeln.
Ergänzend zur Ausstellung startet das JMS
das Projekt «EMANZIPIERT!» Besucher und
Besucherinnen sind eingeladen, mit einem
Selbstporträt und einer Aussage die Gleichberechtigung heute – geschlechtlich, sozial oder
religiös – zu kommentieren: in der Ausstellung
und online. Sagen Sie Ihre Meinung und zeigen Sie Ihr Gesicht.
→→ Informationen und Einladung
www.juedisches-museum.ch › Ausstellungen
Ferienwoche – Sprache und Sport in
der italienischen Schweiz
22. Juli 2016
→→ Informationen und Anmeldung
www.zhaw.ch/scienceweek
Schweizer Juden – 150 Jahre
Gleichberechtigung
Im 150. Jahr nach der Gleichstellung der Juden
in der Schweiz zeigt das Jüdische Museum der
Schweiz die Ausstellung Schweizer Juden – 150
Jahre Gleichberechtigung.
Die vom Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund konzipierte Wanderausstellung
widmet sich der Vielfalt des Schweizer Judentums nach 150 Jahren Gleichberechtigung.
Heute leben rund 18 000 Jüdinnen und Juden
in der Schweiz. Der in Erlach lebende Alexander Jaquemet hat 15 von ihnen fotografiert. Seine Porträts zeigen jüngere und ältere Menschen, Bekannte wie Unbekannte, aus
verschiedenen Landesteilen und unterschiedlichen Gesellschaftsschichten. Die Abgebildeten
314 Schulblatt 4/2016
Im Sommer 2016 startet das Projekt «Italiando – Sprache und Sport in der italienischen Schweiz». Es richtet sich an Jugendliche
zwischen 14 und 17 Jahren aus den anderen
Sprachregionen der Schweiz, welche eine Woche ihrer Sommerferien in der Südschweiz
verbringen möchten. Sie brauchen dafür keine sprachlichen Vorkenntnisse und werden in
dieser Woche am Morgen jeweils die italienische Sprache und am Nachmittag verschiedene sportliche Aktivitäten und die italienische
Schweiz entdecken. Es können auch Schülerinnen und Schüler teilnehmen, welche über
Grundkenntnisse verfügen. Die Lehrpersonen und das Unterrichtsmaterial werden vom
Departement für Bildung, Kultur und Sport
des Kantons Tessin organisiert, die sportlichen
Aktivitäten sowie die Ausflüge von qualifizierten Leiterinnen und Leitern betreut. Ziel ist es,
in den nächsten drei Jahren 1500 Schülerinnen
und Schüler für diese Woche zu begeistern und
somit einen konkreten Beitrag zur Förderung
des Italienischen in der Schweiz zu leisten.
Verschiedenes
→→ Ort
Zentrum «Gioventù e sport» in Bellinzona
→→ Kosten
Fr. 250.–, alles inklusive
→→ Informationsmaterial und Kontakt
[email protected]
→→ Trägerschaft
RSI, Radiotelevisione svizzera di lingua italiana
DECS, Departement für Bildung, Kultur und Sport
mit dem Schulverlag plus das interkantonale
Lehrmittel «Projekte begleiten» herausgegeben.
Für Schülerinnen und Schüler vom 7. bis zum
10. Schuljahr. Zu gewinnen sind Preise im
Wert von Fr. 300.– bis Fr. 700.–. Am 30. Juni
2016 präsentieren die Finalistinnen und Finalisten ihre Projekte. Alle Wettbewerbsteilnehmenden sind an den Finaltag eingeladen. Sie
erhalten ein Feedback zu ihrer Arbeit, ein Diplom sowie ein Geschenk.
des Kantons Tessin
→→ Einsendeschluss
Kulturprozent der Migros Tessin
Dienstag, 31. Mai 2016
→→ Anmeldung und Link
→→ Kontakt
www.italiando.ch
Erich Lipp, ZIPP, [email protected], T 041 228 47 51
→→ Links
www.zipp.phlu.ch (Teilnahmebedingungen)
PH Luzern, ZIPP: Wettbewerb Projekt 9
Gesucht: Projekte von Schülerinnen
und Schülern der Sekundarstufe I
Ein Buch über Obdachlose, eine Tanzaufführung mit jüngeren Kindern, Aktivierungsnachmittage für Seniorinnen und Senioren,
Stadtführungen für Jugendliche – im Projektunterricht erbringen Schülerinnen und Schüler
oft Spitzenleistungen. Das «Zentrum Impulse
für Projektunterricht und Projektmanagement»
(ZIPP) der PH Luzern zeichnet bereits zum
achten Mal solche besonderen Arbeiten aus.
Ein spezielles Augenmerk liegt auf Projekten
mit dem Schwerpunkt «service-Learning – Lernen durch Engagement». Das Migros-Kulturprozent prämiert besondere Projekte mit dieser
Ausrichtung. Service-Learning ist eine projektorientierte Unterrichtsmethode, die ein soziales, karitatives oder ökologisches Engagement
mit dem Schulstoff verbindet. In der Projektarbeit erwerben Jugendliche wichtige überfachliche Kompetenzen, wie sie im Lehrplan 21 formuliert sind. Mit dem Wettbewerb möchte das
ZIPP den Projektunterricht fördern und unterstützen. Für die Umsetzung hat es zusammen
Verschiedenes
www.servicelearning.ch
Internationale Physik-Olympiade
(IPhO) 2016
Vom 11. bis 17. Juli 2016 treffen sich 450 Mittelschülerinnen und Mittelschüler aus 90
Ländern in Zürich. Sie widmen sich ihrem
Lieblingsfach Physik, wetteifern auf Olympianiveau um Medaillen und erfahren einen
Austausch über Sprach- und Kulturgrenzen
hinweg. Die Internationale Physik-Olympiade
(IPhO) 2016 wird durch eine Mitmachkampagne für Schulklassen begleitet.
Wissenschaftsolympiaden sind Wettbewerbe für Jugendliche, die sich für mehr als den
Schulstoff interessieren. Sie stehen allen Mittelund Berufsschülerinnen und -schülern offen.
→→ Links
www.ipho2016.org
www.facebook.com/ipho2016
www.einsteinsein.org
www.swisspho.ch
www.olympiads.ch
Schulblatt 4/2016 315
Jugendprojekt-Wettbewerb der
Kantone SG und AR
Spannende Jugendprojekte gesucht!
Im Auftrag der Kantone St.Gallen und Appenzell Ausserrhoden, der Dietschweiler Stiftung und dem katholischen Konfessionsteil
des Kantons St.Gallen wird auch 2016 der Jugendprojekt-Wettbewerb ausgeschrieben. Jugendliche von 13 bis 24 Jahren sind aufgefordert, ihre spannenden Projekte einzureichen.
Den Projektthemen sind kaum Grenzen gesetzt, und es winken attraktive Geldpreise im
Gesamtwert von Fr. 7000.–! Jugendliche, welche eine Idee haben, jedoch nicht wissen, wie
sie das Projekt angehen sollen, können sich
zudem für kostenlose Projektberatungen melden, um Tipps zu erhalten, welche Ideen sich
verwirklichen lassen.
Rahmen des Schulunterrichts oder im Rahmen der Ausbildung durchgeführt worden
sein, müssen allerdings zwingend ihre Wirkung ausserhalb der Schule oder des Lehrbetriebs (z. B. im Lebensraum der Schülerinnen
und Schüler) entfalten. Schul- und Lehrbetriebsprojekte werden ausschliesslich im Rahmen des kantonalen Wettbewerbs prämiert
und sind aufgrund der interregionalen Bestimmungen nicht am interregionalen Wettbewerb zugelassen.
Regionaler Jugendprojekt-Wettbewerb
Das regionale Finale mit den zwölf besten Projekten findet am Samstag, 29. Oktober 2016,
statt. Dort werden die Projekte präsentiert und
die Sieger ermittelt.
→→ Link
www.jugendprojekte.ch
→→ Anmeldeschluss für die Projekte
8. Juli 2016
→→ Teilnahmebedingungen
∙Eingereicht werden können Projekte, die im Zeit-
Swiss Science Center Technorama
«Luft – ist nicht Nichts»
raum von Anfang Juli 2015 bis Ende September
2016 realisiert werden oder wurden.
∙Der Wettbewerb richtet sich an junge Leute
Einführung für Lehrpersonen in die
Sonderausstellung
Die neue Sonderausstellung des Swiss Science
Center Technorama ist der Luft gewidmet. Luft
∙Jeder Teilnehmende oder jede Projektgruppe darf
umgibt uns alle und bleibt doch stets unsichtbar. Luft zeigt sich aber in Form vieler und
pro Wettbewerbsjahr nur ein Projekt einreichen.
sehr verschiedener Phänomene. Die etwa 50
∙Projekte sind nur dann zur Teilnahme berechtigt,
Exponate präsentieren Luft als ein hochdynawenn Jugendliche in allen Phasen des Projektes
misches Gemisch. Dazu gehören Aspekte des
mitgearbeitet haben. Waren Jugendliche nur Konsumenten, ist eine Teilnahme nicht möglich.
Lebens und des Wetters, es geht um Bewegun∙Gesucht sind Projekte aus allen Sparten: Kultur,
gen der Luft, ihre Zusammensetzung und wie
sie uns zum Fliegen bringt. Ziel dieser EinSport, Umwelt, Soziales usw.
führungsveranstaltung ist es, die SonderausAuch Schul- und Lehrbetriebsprojekte stellung im Hinblick auf einen strukturierten
Klassenbesuch kennenzulernen.
teilnahmeberechtigt
Zusätzlich, jedoch nur für den regionalen Zielgruppe: Lehrpersonen aus Kindergarten,
Wettbewerb sind auch Schul- und Lehrbe- Primarschule sowie Sekundarstufen l und ll
triebsprojekte zugelassen. Diese können im
zwischen 13 bis 24 Jahren aus den Kantonen
St.Gallen und Appenzell Ausserrhoden.
316 Schulblatt 4/2016
Verschiedenes
→→ Termine
→→ Kontakt
Donnerstag, 7. April 2016, und Mittwoch, 13. April
Christa Bünzli, Mitarbeiterin Didaktik,
2016, von 16.30 bis etwa 19.00 Uhr
T 052 244 08 66, [email protected]
Luft – Nur Fliegen ist schöner
Wieso kann ein Flugzeug aus Metall fliegen,
während andere, viel leichtere Objekte einfach Kunst Halle Sankt Gallen
zu Boden fallen? Dazu gehören verschiedene
Naturphänomene, nicht zuletzt aber alles, was
im weitesten Sinne mit Fliegen zu tun hat. In
Ergänzung zur Sonderausstellung zum Thema
«Luft» erfahren Sie in diesem Kurs, wie Kinder
den Geheimnissen der Luft und des Fliegens
experimentell auf die Spur kommen können.
Zielgruppe: Lehrpersonen aus Kindergarten
Workshops für Schulklassen
und Primarschule
zur Ausstellung von Jill Magid
→→ Kosten
Fr. 110.– (inkl. Eintritt und Material)
→→ Termin
Samstag, 21. Mai 2016, von 9.30 bis 17.00 Uhr
Luftige Experimente für den
Physikunterricht
Welche Naturgesetze gelten, wenn ein Flugzeug fliegt? Und wie funktionieren eine Bananenflanke im Fussball oder der Topspin im
Tennis? In Ergänzung zur Sonderausstellung
zum Thema «Luft» lernen Sie in der Experimentierwerkstatt stufengerechte Freihand­
experimente kennen, die Themen wie Auftrieb,
Strömung, Luftdruck und den Gasgesetzen gewidmet sind.
Zielgruppe: Lehrpersonen der Sekundarstufen l und ll
→→ Kosten
Fr. 110.– (inkl. Eintritt und Material)
→→ Termin
Samstag, 28. Mai 2016, von 9.30 bis 17.00 Uhr
→→ Anmeldungen für alle Veranstaltungen
www.technorama.ch/fortbildungen
Verschiedenes
Zur Ausstellung
4. Juni bis 21. August 2016
In ihrer künstlerischen Praxis, die zugleich visuell, textuell und performativ ist, erforscht Jill
Magid (*1973, lebt in New York) die emotionalen, philosophischen und rechtlichen Spannungen innerhalb von Beziehungen zwischen Individuen und Autoritäten. Die Einzelausstellung
in der Kunst Halle Sankt Gallen konzentriert
sich auf die Figur des mexikanischen Architekten Luis Barragán (1902–1988) und sein intellektuelles Vermächtnis. Sie ist als gross angelegte
Erzählung konzipiert, die an frühere Auseinandersetzungen Magids mit dem Thema anknüpft.
Zur Arbeitsweise der Künstlerin passt, dass Vieles noch im Verborgenen bleibt bis zur Eröffnung der Ausstellung – so wird erst dann publik,
was zur Zeit vorbereitet wird, und wir dürfen
gespannt sein, welche Geschichte Jill Magid in
der Kunst Halle Sankt Gallen ausbreiten wird …
Zu den Workshops für Schulklassen
6. Juni bis 19. August 2016
Als Auftakt wird die Ausstellung im Dialog
betrachtet – Fragen, Inputs, Diskussionen
wechseln sich ab. Wir erleben eine spezielle
Form der Narration und tauchen ein in die GeSchulblatt 4/2016 317
schichte Barragàns. Das Erbe und der Umgang →→ Termine Workshops
damit stehen als Thema im Zentrum.
6. Juni bis 19. August 2016
Im praktischen Teil vertiefen sich die Schüle- Jeweils Dienstag, Mittwoch und Donnerstag, 9.00
rinnen und Schüler auf gestalterischem Weg in bis 17.00 Uhr, Montag, Mittwochnachmittag und
die Thematik der Künstlerin. Folgende Fragen Freitag auf Anfrage.
dienen als Grundlage der Auseinandersetzung:
→→ Link
Wie gehen wir mit der Hinterlassenschaft eiwww.k9000.ch › Kunstvermittlung › Workshops für
nes Menschen um? Wer nimmt sich der SpuSchulen
ren an? Wie wird das Erbe aufbewahrt? WelDas Dossier mit ausführlichen Informationen zu den
che Antworten bietet uns die Gesellschaft, die
Workshops ist ab dem 8. Juni 2016 verfügbar.
Kultur oder auch die Kunst? Wie hat sich diese
Thematik historisch und kulturell verändert?
Für alle Stufen geeignet
Stufe 1: Kindergarten
Stufe 2: 1. bis 3. Schuljahr
Stufe 3: 4. bis 6. Schuljahr
Stufe 4: 7. bis 9. Schuljahr
Stufe 5: Mittel-, Berufs- und Hochschule
Schulworkshop in der Kunst Halle Sankt Gallen
Photo: Ladina Bischof
→→ Informationen
Die Workshops sind kostenlos für Klassen aus den
Kantonen SG, AR und AI. Für Klassen aus dem
Thurgau besteht die Möglichkeit, dass der Kanton
Thurgau die Kosten übernimmt.
Leitung: Anna Beck-Wörner, Kunstvermittlerin der
Kunst Halle Sankt Gallen
→→ Einführungsabend für Lehrpersonen
Dienstag, 7. Juni 2016, 18.00 bis 19.00 Uhr (bitte
anmelden)
318 Schulblatt 4/2016
Verschiedenes
Aufgrund Neuorientierung des jetzigen Stelleninhabers suchen wir auf
Beginn des Schuljahres 2016/2017 per 01. August 2016 eine
Führungspersönlichkeit als:
Schulleiterin / Schulleiter
mit einem Führungspensum von 75%
Das Pensum kann eventuell noch mit Unterrichtslektionen ergänzt werden.
Ihre Hauptaufgaben:
- umfassende Personalführung und -entwicklung
- organisatorische und pädagogische Führung der Schuleinheit
- Erhalt und Weiterentwicklung der Schulqualität mit Team und Schulbehörde
Ihr Profil:
- abgeschlossene Schulleitungsausbildung oder Bereitschaft, diese zu
absolvieren
- hohe Sozial- und Kommunikationskompetenz
- pädagogische Ausbildung und Erfahrung
- Engagement und Eigenverantwortung
Unterstützt werden Sie von einem engagierten, kollegialen, hilfsbereiten und
offenen Team von 30 Voll- und Teilzeitangestellten, welches unsere aktuell
225 Schülerinnen und Schüler in einer modernen, zeitgemässen
Oberstufeninfrastruktur unterrichtet, sowie von einer Schulsozialarbeiterin.
Daneben sorgen ein Hauswarteteam und die Schulverwaltung für den
reibungslosen Ablauf im Schulalltag.
Wir freuen uns, wenn Sie sich angesprochen fühlen und laden Sie ein, Ihre
Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis spätestens 22. April 2016
einzureichen an: Oberstufe Rebstein-Marbach, Schulratspräsident,
Ergetenstrasse 40, 9445 Rebstein oder digital an [email protected]
Unter www.osrema.ch erfahren Sie mehr über unsere Schulgemeinde. Für
weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Schulleiter, Herrn Manuel
Allemann, Tel. 071 777 23 64, [email protected] oder den
Schulratspräsidenten, Herrn Roland Schönauer, Tel. 079 908 36 61,
[email protected]
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Mittelschulen
St.Gallen
80 bis 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Kantonsschule am Brühl, St.Gallen
→→ Kontakt Mathias Gabathuler, Rektor,
T 058 229 72 71, [email protected]
→→ Adresse Kantonsschule am Brühl, St.Gallen,
Rektorat, Notkerstrasse 20, 9000 St.Gallen
→→ Frist 6. Mai 2016
Wir wenden uns an kompetente, engagierte und
teamfähige Lehrpersonen, die ein entsprechendes Studium abgeschlossen haben und über das
Diplom für das Höhere Lehramt (Master of Higher Education) verfügen oder dieses erwerben.
Mystisches Indien
Südliches SÜDINDIEN
drei Wochen in der 2./3./4. Sommerferienwoche vom
Sonntag, 17. Juli, bis zum Samstag, 6. August 2016:
Tamil Nadu: Auroville, Ramana Maharshi
Kerala: Teeplantagen, Backwater, Zugfahrt
Durch den Himalaya nach LADAKH
in den drei Herbstferienwochen vom
Sonntag, 2., bis zum Samstag, 22. Oktober 2016
www.indien-tours.ch
320 Schulblatt 4/2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Öffentliche Volksschulen
Kindergartenstufe
Steinach
Kindergarten 77 Prozent
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Steinach
→→ Kontakt Michael Litscher,
Schulleiter, T 071 447 84 15,
[email protected]
→→ Adresse Primarschule Steinach,
Schul­strasse 36, 9323 Steinach
→→ Frist 21. April 2016
Die Primarschule Steinach führt die integrative
Schülerförderung (ISF) mit individuellen Lernzielen (ILZ). Sie besteht aus 4 Kindergärten und
12 Primarklassen mit insgesamt etwa 260 Kindern. Wir suchen für das Schuljahr 2016/17 eine
engagierte und motivierte Kindergartenlehrperson. Sie sind eine kreative und teamfähige Person, die Freude an der Arbeit mit Kindern hat.
Sie übernehmen gerne Verantwortung, schätzen
die Zusammenarbeit mit der Schulischen Heilpädagogin, Stellenpartnerin, im Team und innerhalb der Stufe. Es erwartet Sie ein kolle­giales,
innovatives Team und eine schöne Schulanlage
mit moderner Infrastruktur. Wir bieten professionelle Unterstützung durch die Schulleitung,
eine Stellenpartnerin, welche auch die Teamteaching-Lektionen übernimmt, und die SchuStellen für Lehrerinnen und Lehrer
lische Heilpädagogin. Wir freuen uns auf Ihre
Kontaktaufnahme.
Benken
Kindergarten 18 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Benken
→→ Kontakt Patricia Wasser,
Schulleiterin, T 055 283 38 21,
[email protected]
→→ Adresse Schulgemeinde Benken,
Postfach 118, 8717 Benken
→→ Frist 22. April 2016
Infolge Weiterbildung wird eine unserer Kindergärtnerinnen nur noch Teilzeit unterrichten. Für
die restlichen 18 Lektionen (Dienstag ganzer Tag
sowie jeweils am Mittwoch-, Donnerstag- und
Freitagvormittag) suchen wir eine engagierte und
teamfähige Kindergärtnerin. Sie unterrichten in
der Abteilung sowohl die jüngeren als auch die älteren Kinder. Schulleiterin Patricia Wasser erteilt
Ihnen gerne weitere Auskunft. Wir freuen uns auf
Ihre Bewerbung.
Schulblatt 4/2016 321
Wegen steigender Kinderzahlen eröffnen wir auf
das Schuljahr 2016/17 einen vierten Kindergarten. Daher suchen wir eine engagierte, teamfähige
Kindergärtnerin für eine Klasse mit einer Kinder→→ Antritt 1. August 2016
gartenabteilung (KG1). Ein Jahr später kommt al→→ Ort Schuleinheit Wis, Kindergarten Wis
lenfalls eine zweite Abteilung dazu. Es handelt sich
→→ Kontakt Rolf Keller, Schulleiter SE Wis,
im ersten Jahr um ein Teilzeitpensum, im zweiten
T 071 985 07 04, [email protected]
Jahr dann um ein volles Kindergärtnerinnenpen→→ Adresse Schulgemeinde Wattwil-Krinau,
sum. Wenn Ihnen die vielfältige Förderung unseGrüenaustrasse 7, 9630 Wattwil
rer Kinder ein zentrales Anliegen ist und Sie an
→→ Frist 29. April 2016
einer konstruktiven Zusammenarbeit mit den
Kolleginnen (DaZ-, SHP usw.) interessiert sind,
Eine langjährige Lehrperson des Doppelkinder- freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Für Fragen
gartens Wis sieht Mutterfreuden entgegen. Nach steht Ihnen der Schulleiter gerne zur Verfügung.
ihrem Mutterschaftsurlaub wird sie mit reduzier- →→ Link www.kirchberg-schulen.ch
tem Pensum weiterarbeiten. Deshalb suchen wir
eine engagierte, offene und humorvolle Lehrperson für die fröhliche und neugierige Kinderschar, Uzwil
welche als Jobsharingpartnerin mit der bisheri- Kindergarten 22 bis 24 Lektionen
gen Klassenlehrperson zusammen arbeitet. Ar- bzw. 80 bis 90 Prozent
beiten Sie zielorientiert, übernehmen gerne Verantwortung und schätzen die Arbeit im Team? →→ Antritt 15. September 2016
Dann sind Sie die von uns gesuchte Person. Wir →→ Ort Uzwil
bieten Ihnen eine moderne Schule mit guter Infra- →→ Kontakt Patrick Hilb, Schulleiter,
struktur und fortschrittlichen Rahmenbedingun- T 071 951 91 47, [email protected]
gen. Als Schule mit integrativem Förderkonzept →→ Adresse Schulverwaltung Uzwil,
legen wir grossen Wert auf die interdisziplinäre Bahnhof­strasse 125, 9244 Niederuzwil
Zusammenarbeit. Schulbehörde und Schulleitung →→ Frist 22. April 2016
unterstützen Sie in der Ausübung Ihrer Tätigkeit.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit den üb- Die Gemeinde Uzwil führt insgesamt 14 Kinderlichen Unterlagen.
gartenklassen im ganzen Gemeindegebiet. Eine
unserer Kindergartenlehrpersonen im Doppelkindergarten Fichten sieht Mutterfreuden entKirchberg
gegen. Deshalb suchen wir ca. per Mitte September 2016 eine engagierte, kreative, einsatzfreudige
Kindergarten 15 bis 20 Lektionen
und kooperative Kindergartenlehrperson. Der
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2018
verantwortliche Schulleiter, Patrick Hilb, erteilt
Ihnen gerne nähere Auskünfte. Wir freuen uns
→→ Ort Kirchberg
→→ Kontakt Bernhard Windler, Schulleiter,
auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen.
T 071 931 43 74 (S) oder M 079 517 23 94 (P),
→→ Link www.neuhof-uzwil.ch
Wattwil-Krinau
Kindergartenlehrperson
12 bis 16 Lektionen
[email protected]
→→ Adresse Schulsekretariat, Gemeindehaus,
Gähwilerstrasse 1, 9533 Kirchberg
→→ Frist 27. April 2016
322 Schulblatt 4/2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Flawil
Waldkindergarten 100 Prozent
Flawil
Kindergarten 16 bis 24 Lektionen
→→ Antritt 15. August 2016
→→ Ort Flawil
→→ Kontakt Ueli Siegenthaler, Schulleiter,
→→ Antritt 15. August 2016
→→ Ort Egg Flawil
→→ Kontakt Ueli Siegenthaler, M 075 430 65 02,
M 075 430 65 02, [email protected]
[email protected]
→→ Adresse Schulverwaltung Flawil,
Bahnhof­strasse 6, 9230 Flawil
→→ Frist 24. April 2016
→→ Adresse Schulverwaltung Flawil,
Bahnhof­strasse 6, 9230 Flawil, oder
[email protected]
→→ Frist 24. April 2016
Unsere Waldkinder verbringen vier der fünf
Schultage im Wald. Ein geräumiger Bauwagen im
Rehwald ist Ausgangs- und Stützpunkt des Waldkindergartens. Im Rahmen einer Praktikumsstelle unter Ihrer Leitung ist eine zweite Person
während der gesamten Unterrichtszeit anwesend.
Wir suchen für diese unkonventionelle Stelle eine
geeignete, qualifizierte Kindergartenlehrperson
für die Führung unseres Waldkindergartens. Uns
liegt das Fördern, Fordern und Unterstützen der
Kinder, in Zusammenarbeit mit den Eltern und
Fachpersonen, sehr am Herzen. Wir unterstützen
unsere Lehrpersonen bei der Unterrichtstätigkeit
durch Schulische Heilpädagogen, Lehrpersonen
für Deutsch als Zweitsprache, der Möglichkeit zur
Klassenteilung (Teamteaching) und bei Bedarf
durch die Schulsozialarbeit und die eigene Beratungsstelle für Lehrpersonen. Unsere Lehrpersonen schätzen die Arbeit, den Austausch und die
Reflexion in einem multiprofessionellen Stufenteam. Der Leiter der Kindergärten Flawil, Ueli Siegenthaler, erteilt Ihnen gerne weitere Auskünfte.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per Post oder
E-Mail mit den üblichen Unterlagen.
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Für die Kindergartenklasse auf der Flawiler Egg
suchen wir eine engagierte Kindergartenlehrperson. Der Einzelkindergarten an herrlicher Aussichtslage im Grünen gelegen ist leider nicht mit
ÖV erreichbar. Ein Teil der Kinder macht den
Schulweg mit dem Schulbus. Die Unterrichtszeiten sind dem Fahrplan angepasst. Ein Projekt
zur Neugestaltung des Spielplatzes wird auf 2017
ungesetzt. Wir unterstützen unsere Lehrpersonen bei der Unterrichtstätigkeit durch Schulische Heilpädagogen, Lehrpersonen für Deutsch
als Zweitsprache, der Möglichkeit zur Klassenteilung (Teamteaching) und bei Bedarf durch die
Schulsozialarbeit und die eigene Beratungsstelle
für Lehrpersonen. Unsere Lehrpersonen schätzen die Arbeit, den Austausch und die Reflexion
in einem multiprofessionellen Stufenteam. Der
Leiter der Kindergärten Flawil, Ueli Siegenthaler,
erteilt Ihnen gerne weitere Auskünfte. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per Post oder E-Mail
mit den üblichen Unterlagen.
Schulblatt 4/2016 323
Flawil
ISF im Kindergarten
6 bis 12 Lektionen
→→ Antritt 15. August 2016
→→ Ort Kindergärten Grund, Botsberg
→→ Kontakt Ueli Siegenthaler, Schulleiter,
M 075 430 65 02, [email protected]
→→ Adresse Schulverwaltung Flawil,
Bahnhof­strasse 6, 9230 Flawil
→→ Frist 24. April 2016
Wir suchen eine schulische Heilpädagogin oder
einen schulischen Heilpädagogen für die integrative schulische Förderung im Kindergarten. Es
stehen pro Kindergartenklasse drei Lektionen für
den Förderunterricht bereit. Verfügen Sie über die
entsprechende Ausbildung? Arbeiten Sie gerne individuell mit Kindern und schätzen Sie die enge
Zusammenarbeit mit den Klassenlehrerinnen?
Sind Sie flexibel und bereit, im Teamteaching zu
unterrichten? Schätzen Sie die Zusammenarbeit
in einem Förderteam mit Schulsozialarbeiterinnen und Heilpädagoginnen? Dann sind Sie unsere Frau oder unser Mann. Der Leiter der Kindergärten Flawil, Ueli Siegenthaler, erteilt Ihnen
gerne weitere Auskünfte. Wir freuen uns auf Ihre
Bewerbung per Post oder E-Mail mit den üblichen Unterlagen.
Zuzwil
Kindergarten 24 Lektionen
Wir suchen auf das neue Schuljahr 2016/17 eine
motivierte, engagierte, teamfähige und kompetenzorientierte Lehrperson für den Kindergarten im Vollpensum. Sind Sie aktiv, belastbar und
bringen viel Herzblut für unsere jüngsten Kinder
mit? Arbeiten Sie zudem gerne in einem Team
von mehreren Kindergärtnerinnen? Dann bewerben Sie sich bei uns. Wir freuen uns, Sie persönlich kennenzulernen. Wir sind eine moderne
und leistungsstarke Schule. Wir bieten zudem
fortschrittliche Anstellungs-und Weiterbildungsmodalitäten und pflegen eine aktive Mitarbeiterwertschätzung. Vor Ort unterstützen Sie eine
Heilpädagogin, eine Logopädin sowie eine Lehrperson für das DaZ. Die Schulleitung sowie das
Sekretariat sind offen für Ihre Anliegen. Zögern
Sie nicht, mit der Schulleitung Kontakt aufzunehmen. Bewerbungen per Mail sind willkommen.
Zuzwil
Kindergarten 24 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Zuzwil
→→ Kontakt Cécile Hüppi, Schulleiterin Kinder­
garten, M 078 604 85 58 oder T 058 228 28 44,
[email protected]
→→ Adresse Schule Zuzwil, Cécile Hüppi,
Schulleiterin Kindergarten, Unterdorfstrasse 36a,
9524 Zuzwil, oder an [email protected]
→→ Frist 21. April 2016
Eine unserer Kindergärtnerinnen möchte sich
beruflich neu orientieren. Aus diesem Grunde
suchen wir auf das neue Schuljahr 2016/17 eine
motivierte, teamfähige und aufgestellte Lehrpergarten, M 078 604 85 58 oder T 058 228 28 44, son für den Kindergarten im Vollpensum. Sind
[email protected]
Sie kontaktfreudig, belastbar, kompetenzorien→→ Adresse Schule Zuzwil, Cécile Hüppi,
tiert und bringen viel Herzblut für unsere jüngsten Kinder mit? Dann bewerben Sie sich bei uns.
Schulleiterin Kindergarten, Unterdorfstrasse 36a,
Wir freuen uns, Sie persönlich kennenzulernen.
9524 Zuzwil, oder an [email protected]
Wir sind eine äusserst moderne und leistungs→→ Frist 21. April 2016
starke Schule. Wir bieten zudem fortschrittliche
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Zuzwil
→→ Kontakt Cécile Hüppi, Schulleiterin Kinder­
324 Schulblatt 4/2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Anstellungs-und Weiterbildungsmodalitäten und
pflegen eine aktive Mitarbeiterwertschätzung. Vor
Ort unterstützen Sie eine Heilpädagogin, eine Logopädin sowie eine Lehrperson für das DaZ. Auch
die Schulleitung und das Sekretariat sind offen für
Ihre Anliegen. Zögern Sie nicht, mit der Schulleitung Kontakt aufzunehmen. Bewerbungen per
Mail sind willkommen.
Primarstufe
Eggersriet-Grub
Mittelstufe 4. bis 6. Klasse
80 bis 95 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Grub SG
→→ Kontakt Diana Diethelm, Schulleiterin,
T 071 891 60 86 (S), T 071 860 04 30 (P),
[email protected]
→→ Adresse Schule Grub SG, Schulleitung,
Schulweg 752, 9036 Grub SG
→→ Frist 29. April 2016
Auf Beginn des neuen Schuljahres suchen wir an
unserer überschaubaren, ländlichen Schule eine
engagierte Lehrperson, welche vom Mehrklassensystem überzeugt ist. Sie übernehmen die Klassenlehrerfunktion und werden unterstützt von
→→ Antritt 15. August 2016
einer bewährten Teamteaching-Lehrperson sowie einer Förderlehrperson, welche im Rahmen
→→ Ort Schule Eggersriet
→→ Kontakt Franz Mäder, T 071 870 01 88,
der ISF-Lektionen mit Ihnen [email protected]
tet. Wenn Sie gerne Verantwortung übernehmen,
→→ Adresse Schule Eggersriet, Schulleitung,
teamorientiert handeln und eine offene, lebendige Schulkultur schätzen, sind Sie bei uns herzlich
Mühlbachstrasse 1, 9034 Eggersriet
willkommen. Es erwartet Sie ein aufgestelltes, in→→ Frist 29. April 2016
novatives Team und eine grosszügige InfrastrukInfolge Pensionierung der Stelleninhaberin su- tur. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme
chen wir auf Beginn des Schuljahres 2016/17 und Ihre Bewerbungsunterlagen.
eine einsatzfreudige, motivierte und kooperative Lehrperson. Zu Ihren Aufgaben gehören Teamteaching- und ISF-Lektionen auf der Mittelstufe Goldach
sowie Begabtenförderung. Ausserdem können Primarstufe 100 Prozent
DaZ-Stunden dazukommen. Es erwartet Sie ein
kollegiales und hilfsbereites Team. Wenn Sie ger- →→ Antritt 1. August 2016
ne an einer überschaubaren Schule unterrichten →→ Ort Schulhaus Rosenacker
wollen, so bewerben Sie sich. Wir freuen uns auf →→ Kontakt Esther Marte, Schulleiterin,
Ihre Kontaktaufnahme.
T 071 844 67 57, [email protected]
→→ Adresse [email protected]
→→ Frist 20. April 2016
Eggersriet-Grub
Teamteaching- und ISF-Unterricht
10 bis 13 Lektionen
Eine unserer Lehrerinnen zieht im Sommer von
Goldach weg. Deshalb suchen wir per 1. August
2016 für eine 3. Klasse eine einsatzfreudige und
teamorientierte Primarlehrperson. Sie bringen
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Schulblatt 4/2016 325
viel Freude an der Arbeit mit Kindern der Unterstufe, die Bereitschaft zur Zusammenarbeit
mit Förderlehrpersonen, Fachstellen und im
Team und eine abgeschlossene Ausbildung an
einer Pädagogischen Hochschule Typus A oder
B (inkl. Englischbefähigung) mit. Es erwartet Sie
ein engagiertes und kollegiales Schulhaus- und
Schulkreisteam, eine attraktive Infrastruktur und
Unterstützung durch Teamteaching- und Förderlehrperson. Fühlen Sie sich angesprochen?
Rorschach
Unterstufe 9 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schulhaus Pestalozzi
→→ Kontakt Michael Steinmeier,
Schulleiter, T 071 844 23 71,
[email protected]
→→ Adresse Schulsekretariat Rorschach,
Kirchstrasse 6, 9400 Rorschach
→→ Frist 25. April 2016
Wir sind eine offene und zukunftsorientierte
Schule mit einem aktiven Kollegium. Im Zentrum
unserer Arbeit steht die Erhaltung und Förderung
der Freude am Lernen und die Entwicklung der
Kinder zu selbstständigen Persönlichkeiten. Sie
schätzen als Teamteaching-Lehrperson die offene Zusammenarbeit mit der Klassenlehrerin,
dem Team und der Schulleitung? Ihre Arbeitsweise ist empathisch und flexibel, und Humor
gehört zu Ihren Eigenschaften? Sie sind belastbar und beteiligen sich gerne an der aktiven Weiterentwicklung unserer Schule? Dann freuen wir
uns auf Ihre Bewerbung. Für weitere Auskünfte
steht Ihnen der Schulleiter, Michael Steinmeier,
gerne zur Verfügung. Hinweis: Liegen geeignete
Bewerbungen vor, finden die Vorstellungsgespräche schon früher statt.
326 Schulblatt 4/2016
Balgach
6. Klasse 100 Prozent
→→ Dauer 1. September 2016 bis 27. Januar 2017
→→ Ort Balgach
→→ Kontakt Christof Bicker, Schulleiter,
T 071 722 23 58, [email protected]
→→ Adresse Schulsekretariat,
Turnhallestrasse 1, 9436 Balgach
→→ Frist 22. April 2016
Eine Lehrerin sieht im Spätsommer Mutterfreuden entgegen. Deshalb suchen wir für die 6. Klasse
eine lebensfrohe, engagierte und motivierte Stellvertretung. Zusammen mit der Parallelklasse verbringen Sie das Klassenlager und führen die Klasse in die Oberstufe. Voraussichtlich kann die Stelle
ab dem 2. Semester mit einem Pensum von etwa
70 Prozent weitergeführt werden. Unsere Schule im St. Galler Rheintal mit rund 350 Lernenden
bietet nebst einer sehr guten Infrastruktur auch
die Unterstützung durch den Schulischen Heilpädagogen im Rahmen der integrativen Beschulung ISF. Sind Sie interessiert an einer intensiven
Zusammenarbeit in Stufe und Team, um unsere
Schule aktiv mitzugestalten? Dann freuen wir uns
auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen.
→→ Link www.psbalgach.ch
Lüchingen
2. Klasse 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Lüchingen
→→ Kontakt Josef Bolt, Schulleiter,
M 079 452 89 00, [email protected]
→→ Adresse Josef Bolt, Schulhaus Kirchfeld,
9450 Lüchingen
→→ Frist 27. April 2016
Unsere Lehrperson sieht Mutterfreuden entgegen. Daher suchen wir eine Klassenlehrperson,
welche ab August diese 2. Klasse mit Freude und
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Engagement unterrichten kann. Es handelt sich
nach dem Mutterschaftsurlaub um eine unbefristete Stelle. Sind Sie eine teamfähige und engagierte Lehrperson, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung, welche gerne online eingereicht werden
kann. Für Fragen steht Ihnen der Schulleiter gerne zur Verfügung.
Lienz
Mehrklasse 3. bis 6. Klasse
80 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Lienz
→→ Kontakt Ursula Bardorf, Schulleiterin,
M 078 739 77 41, [email protected]
→→ Adresse Primarschule Lienz,
Schulleitung, Im Wegacker 17, 9464 Lienz, oder
[email protected]
→→ Frist 24. April 2016
Auf Beginn des Schuljahres 2016/17 wird eine
Stelle in der Mehrklasse 2 (3. bis 6. Klasse) mit 14
Kindern frei. Wir suchen für diese anspruchsvolle Arbeit eine geeignete Lehrperson, welche mit
der Methodik des altersdurchmischten Lernens
vertraut ist, über das Lehrdiplom B und die Unterrichtsbefähigung für Französisch verfügt. Die
Mehrklasse wird von zwei Lehrpersonen geführt,
die eng zusammenarbeiten. Bestimmte AdL-Projekte werden auch schulübergreifend mit dem
ganzen Team durchgeführt. Wenn Sie bereits über
Unterrichtserfahrung in Mehrklassen verfügen
oder sich in Ihrer Ausbildung in die AdL-Methodik vertieft haben, bringen Sie eine wichtige Voraussetzung für diese Stelle mit. Wir freuen uns
auf Ihre Bewerbung.
→→ Link www.schule-lienz.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Benken
1./2. Klasse 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Benken
→→ Kontakt Patricia Wasser,
Schulleiterin, T 055 283 38 21,
[email protected]
→→ Adresse Schulgemeinde Benken,
Postfach 118, 8717 Benken
→→ Frist 22. April 2016
Da unsere jetzige Stelleninhaberin die Region verlässt, suchen wir auf Schuljahrbeginn eine engagierte und teamfähige Primarlehrperson. Schulleiterin Patricia Wasser erteilt Ihnen gerne weitere
Auskunft. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit
den üblichen Unterlagen. Einer internen Bewerbung wird Vorrang gegeben.
Kaltbrunn
6. Klasse, Mittelstufe
45 bis 70 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Kaltbrunn
→→ Kontakt Cavezzan Giorgio,
Schulleiter, T 055 293 44 42,
[email protected]­schule-kaltbrunn.ch
→→ Adresse Giorgio Cavezzan, Schulweg 3,
8722 Kaltbrunn
→→ Frist 22. April 2016
Eine Mittelstufenlehrperson unserer Schule verlässt uns aufgrund einer beruflichen Neuorientierung. Deshalb suchen wir auf Beginn des neuen Schuljahres eine qualifizierte und engagierte
Primarlehrperson für den Unterricht in einem
Jobsharing in einer 6. Klasse. Das Pensum kann
bei Bedarf mit Förderunterricht ergänzt werden.
Kaltbrunn, im Linthgebiet zwischen Walensee
und Zürichsee gelegen, führt ab dem nächsten
Schuljahr 17 Primarklassen. Wenn Sie interessiert
Schulblatt 4/2016 327
sind, in einer teamorientierten Schule mit modernster Infrastruktur zu arbeiten, freuen wir uns
auf Ihre Bewerbung. Es erwartet Sie ein kooperatives Kollegium sowie eine unterstützende Schulleitung. Weitere Informationen erhalten Sie auf
unserer Internetseite oder bei der Schulleitung.
→→ Link www.schule-kaltbrunn.ch
Uznach
5. Klasse mit Klassenverantwortung
80 bis 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schule Uznach
→→ Kontakt Brigitte Fischer,
Schulleiterin Mittelstufe, T 055 285 38 06,
[email protected]
→→ Adresse Schule Uznach, Brigitte Fischer,
Schulleitung Mittelstufe, Postfach 434,
8730 ­Uznach
→→ Frist 25. April 2016
Ab dem Schuljahr 2016/17 suchen wir eine engagierte, motivierte und teamorientierte Primarlehrperson mit Klassenverantwortung für eine
5. Klasse. Es erwartet Sie ein kollegiales und hilfsbereites Team sowie ein angenehmer Arbeitsplatz
mit neuzeitlicher Infrastruktur. Wir bieten professionelle Unterstützung durch die Schulleitung
und verschiedene Fachstellen sowie fortschrittliche Anstellungsbedingungen. Wenn Sie motiviert
sind für die Übernahme einer 5. Klasse, gerne im
Team zusammenarbeiten und interessiert sind, an
der Weiterentwicklung der Schule Uznach mitzuwirken, sind Sie bei uns richtig. Ergänzende Auskünfte zu dieser Stelle erteilt Ihnen gerne unsere Schulleiterin Brigitte Fischer. Wir freuen uns
über Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen und darauf, Sie kennenzulernen.
→→ Link www.schule-uznach.ch
328 Schulblatt 4/2016
Rapperswil-Jona
Fachlehrperson für Französisch,
Englisch und Teamteaching
15 bis 20 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Jona
→→ Kontakt Yvonne Schuler,
Leiterin Personaldienst Schule,
T 055 225 80 05, [email protected]
→→ Adresse www.rapperswil-jona.ch/de/
verwaltung/stellen/bewerben/?adId=86192
→→ Frist 30. April 2016
Zur Ergänzung unseres Mittelstufenteams im
Schulhaus Schachen suchen wir per neues Schuljahr 2016/17 eine flexible und motivierte Primarlehrpersonen für die Fremdsprachen (Englisch
und Französisch) sowie Teamteaching-Lektionen.
Das Pensum umfasst ca. 15 bis 20 Lektionen in
zwei bis drei Klassen, verteilt auf mindestens drei
Wochentage. Es erwartet Sie ein engagiertes Team
und eine schöne Schulanlage mit moderner Infrastruktur. Wir bieten professionelle Unterstützung durch die Schulleitung und verschiedene
Fachstellen sowie fortschrittliche Anstellungsbedingungen, wie zum Beispiel grosszügige Weiterbildungsmodalitäten, attraktive Versicherungsleistungen und aktive Personalwertschätzung. Auf
unserer Homepage finden Sie weitere Informationen sowie einen interessanten Filmclip über unsere Schule. Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen inkl. Motivationsschreiben, Lebenslauf,
Diplome und Arbeitszeugnisse über den in der
Bewerbungsadresse genannten Link online ein.
→→ Link www.schule.rapperswil-jona.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Wattwil-Krinau
1./2. Klasse 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schuleinheit Grüenau, Schulhaus Grüenau
→→ Kontakt Paul Balzer, Schulleiter SE Grüenau,
T 071 988 32 59, [email protected]
→→ Adresse Schulgemeinde Wattwil-Krinau,
Grüenaustrasse 7, 9630 Wattwil
→→ Frist 29. April 2016
Wir sind eine ländliche, integrative Schule mit einem sehr motivierten Team. Unsere Schulräum­
lichkeiten sind hell, modern und grosszügig. Seit
dem laufenden Schuljahr unterrichten wir im
Dreiklassensystem. Als Ergänzung für die hauptverantwortliche Lehrerin in der gemischten Kindergarten/Unterstufen-Klasse suchen wir eine/
einen Tandempartner/Tandempartnerin. Die zu
unterrichtenden Lektionen fallen auf mindestens drei im Idealfall auf vier Tage. Arbeiten Sie
gerne in einem kleinen Team, sind Sie offen für
neue Lehrformen und haben Sie Interesse an altersdurchmischtem Lernen, dann sind Sie bei uns
genau richtig. Als motivierte, engagierte und kreative Lehrperson mit einem Abschluss als Kindergärtner/Kindergärtnerin oder Lehrer/Lehrerin
Typ A bringen Sie die pädagogischen Fähigkeiten
für diese Arbeit mit. Unterstützt werden Sie von
der Klassenlehrerin, einem innovativen, überschaubaren Team, der engagierten Schulleiterin
sowie einem aufgeschlossenen Schulrat. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Auf Beginn des Schuljahres 2016/17 suchen wir
eine motivierte und engagierte Lehrkraft für das
Führen einer 1./2. Doppelklasse Primar im Schulhaus Grüenau in Wattwil. Die bisherige Lehrkraft
zieht es in ihre nähere Heimat, wo sie eine neue
Herausforderung auf einer anderen Stufe sucht.
Die dadurch frei werdende Stelle ist Teil einer
Schuleinheit, in der alle Stufen unterrichtet werden. Im Schulhaus Grüenau hat sich «vertikal»
ausgerichtet eine gute Zusammenarbeit entwickeln können, auf die wir stolz sind. Die Arbeitsbedingungen sind grosszügig, und Sie können auf
die Unterstützung eines professionell tätigen Umfeldes zählen. Dieses stellen wir Ihnen gerne per- Oberes Neckertal
sönlich vor. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Verschiedene Fachbereiche,
auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen. 1. bis 6. Klasse 14 Lektionen
Hemberg
Gemischte Kindergarten/
Unterstufenklasse (1. Klasse) 10 bis
14 Lektionen bzw. 30 bis 45 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Bächli-Hemberg
→→ Kontakt Martina Langenegger, Schulleiterin,
T 071 377 15 13 (G) oder T 071 377 24 59 (P),
[email protected]
→→ Adresse Primarschulgemeinde Hemberg,
Sekretariat, Elisabeth Forrer, Dreiegglistrasse 18,
9633 Hemberg
→→ Frist 30. April 2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Primarschule St. Peterzell
→→ Kontakt Alex Porta, Schulleiter,
T 079 208 77 82, [email protected]
→→ Adresse [email protected]
→→ Frist 29. April 2016
Zur Ergänzung unseres Primarschulteams suchen
wir auf das neue Schuljahr 2016/17 eine flexible,
engagierte und kooperative Lehrperson, welche
sich in den verschiedensten Unterrichtsstufen
­(1. bis 6. Klasse) zu Hause fühlt. Die Lektionen
wären nach aktuellem Stundenplan von Dienstag bis Freitag jeweils am Morgen (4 × 3 Lektionen) und am Dienstagnachmittag (2 Lektionen)
gesetzt. Sie würden momentan als Fachlehrper-
Schulblatt 4/2016 329
son Sport und als Teamteaching-Lehrperson in
verschiedenen Fachbereichen eingesetzt werden. Unsere Klassen werden in Doppelklassen
im Zweijahresturnus geführt. Unterstützt werden Sie durch ein kollegiales Team, die schulische Heilpädagogin, die DaZ-Lehrperson, die
Schulsozialarbeit, die Schulleitung und eine gute
Infrastruktur. St. Peterzell ist einerseits mit dem
PW gut erreichbar (ab St.Gallen: 35 Minuten/ab
Herisau: 20 Minuten/ab Wil: 35 Minuten), und
auch per ÖV ist das ­ländliche Dorf gut erschlossen (ab St.Gallen: 40 Minuten/ab Herisau: 30 Minuten/ab Wil: 45 Minuten). Fühlen Sie sich angesprochen und verfügen über eine entsprechende
Ausbildung? Dann freuen wir uns, Ihre Bewerbungsunterlagen (gerne digital) entgegenzunehmen und Sie persönlich bei einem Vorstellungsgespräch kennenzulernen. Für weitere Auskünfte
steht Ihnen die Schulleitung gerne zur Verfügung.
→→ Link www.schule-on.ch
Bütschwil-Ganterschwil
1./2. Primarklasse 50 bis 70 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Bütschwil
→→ Kontakt Kurt Meier, Schulleiter,
T 071 983 01 31, [email protected]
→→ Adresse Primarschule Bütschwil-Ganterschwil,
Schulleitung, Mittendorfstrasse 15,
9606 Bütschwil
→→ Frist 24. April 2016
Unsere bisherige Lehrperson übernimmt im kommenden Schuljahr eine neue Herausforderung.
Wir suchen deshalb eine motivierte, engagierte und kooperative Lehrperson, die zusammen
mit einer bewährten und erfahrenen Lehrperson eine 1./2. Doppelklasse mit einem reduzierten Pensum führt. Sie übernehmen für eine der
Halbklassen die Klassenverantwortung. Wenn
Sie Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Ideen in Stufe
und Team einbringen möchten und bereit sind,
330 Schulblatt 4/2016
unsere Schule mitzugestalten, sind Sie in unserem
Team herzlich willkommen. Unterstützt werden
Sie nebst einem hilfsbereiten Kollegium auch von
der Schulischen Heilpädagogin, welche im Rahmen der integrativen Schülerförderung ISF mit
Ihnen zusammenarbeitet. Unsere Schule im unteren Toggenburg verfügt über eine zeitgemässe
Infrastruktur. Für nähere Auskünfte steht Ihnen
der Schulleiter Kurt Meier gerne zur Verfügung.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.
Bütschwil-Ganterschwil
1. Klasse 90 Prozent
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Ganterschwil
→→ Kontakt Suter Hugo, Schulleiter,
M 079 328 11 50, [email protected]
→→ Adresse Primarschule Bütschwil-Ganterschwil,
Hugo Suter, Schulleiter, Toggenburgerstr. 11,
9608 Ganterschwil, oder per E-Mail
→→ Frist 22. April 2016
Unsere bisherige Stelleninhaberin möchte sich beruflich verändern. Deshalb suchen wir für unsere 1. Klasse in Ganterschwil eine motivierte und
teamorientierte Klassenlehrperson. Die Schülerzahl der 1. Klasse ist im Schuljahr 2016/17 relativ
klein, deshalb ist das Pensum auch leicht reduziert. Aufgrund der sinkenden Schülerzahlen ist
die Anstellung befristet, es besteht aber die Möglichkeit, die Anstellung im Sommer 2017 zu verlängern. Ganterschwil ist ein kleineres Dorf im
unteren Toggenburg und verfügt über eine gute
Infrastruktur. Wir freuen uns auf eine Lehrperson, die sich aktiv an unserem vielfältigen Schulleben und der Weiterentwicklung unserer Schule
beteiligen möchte. Sie können auf die Unterstützung von verschiedenen Personen zählen. Wir
freuen uns auf Ihre Bewerbung. Die Bewerbungsgespräche finden am Montag, 25. April 2016, um
18.00 Uhr statt.
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Mosnang
Mittelstufe 30 bis 50 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Mühlrüti
→→ Kontakt Kilian Imhof,
Schulleiter, T 071 577 12 14,
[email protected]
→→ Adresse Schule Mosnang, Kilian Imhof,
Schulstrasse 7, 9607 Mosnang
→→ Frist 25. April 2016
Zweitsprache. Der verantwortliche Schulleiter,
Peter Falk, erteilt Ihnen gerne nähere Auskünfte.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen.
→→ Link www.uzwil.ch
Flawil
Mittelstufe 12 bis 15 Lektionen
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Schulhaus Grund
Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir auf das →→ Kontakt Gabriela Dschulnigg,
neue Schuljahr eine flexible, engagierte Lehrper- Schulleiterin, M 075 430 65 00,
son, welche verschiedene Fächer unterrichten [email protected]
möchte. Zur Auswahl stehen Teamteaching- und →→ Adresse Schulverwaltung,
Entlastungslektionen in den Hauptfächern Ma- Bahnhofstrasse 6, 9230 Flawil
thematik und Deutsch sowie Lektionen in Ge- →→ Frist 22. April 2016
stalten und Musik. Sie schätzen die Zusammenarbeit in einem kleinen dynamischen Team. Zum Für ein Teilpensum auf der Mittelstufe suchen wir
flexiblen Stellenprofil gibt Ihnen unser Schulleiter, eine kompetente, engagierte und flexible LehrperKilian Imhof, gerne weitere Auskunft. Wir freuen son mit der Lehrbefähigung für Französisch. Sie
uns darauf, Sie kennenzulernen.
unterrichten zwölf Lektionen in der 4. Klasse und
→→ Link www.schulemosnang.ch
haben die Möglichkeit, in der 5. Klasse drei Lek­
tionen Französischunterricht zu erteilen. In unserer Schule mit 11 Klassen und rund 20 LehrpersoUzwil
nen pflegen wir eine konstruktive, wertschätzende
Kommunikation und eine gewinnbringende ZuTeamteaching in Integrationsklasse
sammenarbeit. Die schulische Heilpädagogin, die
30 bis 50 Prozent
Schulsozialarbeiterin, die gemeindeinterne Schul→→ Antritt 1. August 2016
beratung sowie die Schulleiterin unterstützen die
Lehrpersonen in ihrer täglichen Arbeit. Unter→→ Ort Niederuzwil
richten Sie mit Begeisterung? Haben Sie Finger→→ Kontakt Peter Falk, Schulleiter,
T 071 955 73 30, [email protected]
spitzengefühl im Umgang mit Kindern? Schätzen
→→ Adresse Schulverwaltung Uzwil,
Sie professionelle, lösungsorientierte ZusammenBahnhof­strasse 125, 9244 Niederuzwil
arbeit? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung
per Post oder per E-Mail. Die Schulleiterin erteilt
→→ Frist 22. April 2016
gerne weitere Auskünfte.
Die Schule Uzwil führt für neu zuziehende Schülerinnen und Schüler ohne Deutschkenntnisse
eine Integrationsklasse. Zur Unterstützung der
Klassenlehrperson suchen wir eine initiative
und flexible Mittelstufenlehrperson. Idealerweise haben Sie Unterrichtserfahrung in Deutsch als
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Schulblatt 4/2016 331
Flawil
1. Klasse 100 Prozent
→→ Antritt 15. August 2016
→→ Ort Flawil
→→ Kontakt Ueli Siegenthaler, Schulleiter,
M 075 430 65 02, [email protected]
→→ Adresse Schulverwaltung Flawil,
Bahnhof­strasse 6, 9230 Flawil, oder
[email protected]
→→ Frist 24. April 2016
Für unsere 1. Klasse suchen wir eine engagierte und kompetente Lehrperson. Im offenen und
modernen Schulhaus Botsberg mit 6 Klassen
und 13 Lehrpersonen herrscht eine übersichtliche, familiäre und hilfsbereite Atmosphäre. Es
erwartet sie ein aufgeschlossenes Team, das eine
regelmässige stufen- und klassenübergreifende
Zusammenarbeit pflegt. Die Schülerinnen- und
Schülerförderung findet bedürfnisorientiert, integriert wie auch separiert statt. Unterstützungsangerbote wie Schulsozialarbeit oder die eigene
Schulberatung stehen unseren Lehrpersonen zur
Verfügung. Wir freuen uns auf eine motivierte
Lehrperson, der die Mitarbeit in einem aktiven
Team zum Wohle unserer Kinder am Herzen liegt.
Der Schulleiter erteilt Ihnen gerne weitere Auskünfte. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per
Post oder E-Mail mit den üblichen Unterlagen.
Wil
1. Klasse 65 bis 80 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Primarschule Matt
→→ Kontakt Ruedi Blumer, Schulleiter,
T 071 929 36 01, [email protected]
→→ Adresse Schulen der Stadt Wil,
Personaldienst Bildung, Marktgasse 57,
Postfach 1172, 9500 Wil 2
→→ Frist 22. April 2016
332 Schulblatt 4/2016
Für unsere Schülerinnen und Schüler der 1. Klasse suchen wir eine motivierte Lehrperson, die
zusammen mit einer bewährten Lehrperson die
Klasse führen möchte. Die Stelle umfasst ein Pensum von 65 bis 80 Prozent mit Klassenverantwortung. Bringen Sie Bereitschaft zur Teamarbeit,
Interesse an der kooperativen Unterrichtsentwicklung, und – dies ist uns besonders wichtig –
Freude an einem konsequenten und liebevoll fordernd-fördernden Unterricht mit, so sind Sie in
der Primarschule Matt am richtigen Platz. Zudem
suchen wir eine Lehrperson, die die Aufgabe des
pädagogischen ICT-Supports als Ergänzung zum
Unterricht übernehmen möchte. Schulleiter Ruedi Blumer gibt Ihnen gerne Auskunft. Wir freuen
uns auf Ihre Bewerbung.
Wil
1./2. Klasse 70 bis 90 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Primarschule Matt
→→ Kontakt Ruedi Blumer, Schulleiter,
T 071 929 36 01, [email protected]
→→ Adresse Schulen der Stadt Wil,
Personaldienst Bildung, Marktgasse 57,
Postfach 1172, 9500 Wil 2
→→ Frist 22. April 2016
Für unsere 1./2. Klasse suchen wir auf Schuljahresbeginn 2016/17 eine motivierte und engagierte Unterstufenlehrperson. Die Stelle umfasst ein
Pensum von 70 bis 90 Prozent mit Klassenverantwortung. Ab dem Schuljahr 2017/18 wird die
Klasse voraussichtlich als 1. bis 3. Klasse geführt.
Wir setzen einen Schwerpunkt in der kooperativen Unterrichtsentwicklung. Deshalb erwarten wir eine grosse Bereitschaft zur Teamarbeit
und – dies ist uns besonders wichtig – Freude
an einem konsequenten und herzlich forderndfördernden Unterricht. Zudem suchen wir eine
Lehrperson, die die Aufgabe des pädagogischen
ICT-­Supports als Ergänzung zum Unterricht
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
übernehmen möchte. Schulleiter Ruedi Blumer
Oberstufe
gibt Ihnen gerne Auskunft. Wir freuen uns auf
Ihre Bewerbung.
Wil
5. Klasse 80 bis 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Primarschule Matt
→→ Kontakt Ruedi Blumer, Schulleiter,
T 071 929 36 01, [email protected]
→→ Adresse Schulen der Stadt Wil,
Personaldienst Bildung, Marktgasse 57,
Postfach 1172, 9500 Wil 2
→→ Frist 22. April 2016
Für unsere Schülerinnen und Schüler der 5. Regelklasse suchen wir eine motivierte und engagierte
Mittelstufenlehrperson, die mit den Schülerinnen
und Schülern einen herzlichen und gleichzeitig konsequenten Umgang pflegt. Das Pensum
umfasst zu Beginn bis zu 100 Prozent mit Klassenverantwortung. Die jetzige Klassenlehrperson beabsichtigt, nach dem Mutterschaftsurlaub
ab dem 2. Semester 2016/17 mit einem Pensum
von etwa 20 Prozent wieder in der Klasse zu unterrichten. Wir setzen einen Schwerpunkt in der
kooperativen Unterrichtsentwicklung. Die Teamarbeit nimmt einen grossen Stellenwert ein. Zudem suchen wir eine Lehrperson, die die Aufgabe
des pädagogischen ICT-Supports als Ergänzung
zum Unterricht übernehmen möchte. Schulleiter Ruedi Blumer gibt Ihnen gerne Auskunft. Wir
freuen uns auf Ihre Bewerbung.
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Rorschach
Oberstufenlehrperson phil. I
70 bis 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Oberstufe Rorschach
→→ Kontakt Ruedi Jucker,
Schulleiter, T 071 844 30 80,
[email protected]
→→ Adresse Schulsekretariat Rorschach,
Kirchstrasse 6, 9400 Rorschach
→→ Frist 15. April 2016
Infolge Kündigung der bisherigen Stelleninhaberin suchen wir auf das Schuljahr 2016/2017 eine
Oberstufenlehrperson phil. I mit Schwerpunkt
Deutsch, Geschichte und Französisch. Die Klassenverantwortung für das Schuljahr 2016/17 ist
für eine 3. Sekundarklasse gegeben. Im Anschluss
ist jedoch eine Weiterführung als Fachlehrperson
phil. I vorgesehen. Das Pensum beträgt zwischen
70 und 100 Stellenprozent und ist mit der Schulleitung verhandelbar. Das Oberstufenschulhaus
Kreuzacker verfügt aktuell über 6 Sekundarklassen. Schulsozialarbeit im Schulhaus ist bei uns seit
Jahren verankert. Für diese anspruchsvolle Tätigkeit suchen wir eine initiative Lehrperson mit klarer Führung im Unterricht. Ebenfalls bringen Sie
Erfahrung im Umgang mit kultureller Vielfalt mit.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen
bis 15. April 2016 an das Schulsekretariat, Kirchstrasse 6, 9400 Rorschach. Weitere Fragen beantwortet Ihnen gerne der Schulleiter, Ruedi Jucker.
Schulblatt 4/2016 333
Weesen-Amden
Lehrperson phil. II 70 bis 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Weesen
→→ Kontakt Manuel Felder, Schulleiter,
T 055 616 52 88, [email protected]
→→ Adresse Oberstufe Weesen-Amden,
Wismet­strasse 2, 8872 Weesen
→→ Frist 30. April 2016
Für unsere Oberstufenschule Weesen Amden
mit einem innovativen Team und einem jungen Schulleiter suchen wir auf das kommende
Schuljahr 2016/17 eine motivierte Lehrperson.
Die mit moderner Infrastruktur ausgestattete
und überschaubare Schulanlage liegt im schönen Weesen in unmittelbarer Nähe des Walensees und mit Blick auf die umliegenden Berge.
Der Auftrag erstreckt sich auf die Fächer Mathematik, NT, Werken und ICT/ Medien, verteilt
auf die Niveaus Sek und Real. Die Bereitschaft
zur Übernahme einer Klassenleitung wird von
uns vorausgesetzt, zusätzliche Funktionen wie die
Verantwortung des ICT-Bereichs oder der Werkräume sind gewünscht. Sind Sie die einsatzfreudige, aufgeschlossene und kooperative Lehrperson und sind Begriffe wie Achtsamkeit, Respekt
und Rücksicht im Umgang miteinander Teil Ihrer Haltung, dann zögern Sie nicht, sich bei uns
zu bewerben. Für Fragen steht Ihnen der Schulleiter Manuel Felder gerne zur Verfügung. Bitte
reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen inkl. Motivationsschreiben, Lebenslauf, Diplomen und
Arbeitszeugnissen ein.
334 Schulblatt 4/2016
Uznach
Klassenlehrperson Real/Sek B
67,8 bis 75 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schule Uznach
→→ Kontakt Jean-Michel Bruggmann, Schulleiter
Oberstufe, T 055 285 38 00 (Sekretariat) oder M 079 528 71 29 (Schulleiter),
[email protected]
→→ Adresse Schule Uznach,
Jean-Michel Bruggmann, Schulleiter,
Postfach 434, 8730 Uznach, oder
[email protected]
→→ Frist 20. April 2016
Auf den kommenden Sommer 2016/17 führen wir
drei 1. Realklassen. Deshalb suchen wir eine engagierte Klassenlehrperson (ca. 13 bis 14 Schüler
und Schülerinnen) mit einem Fächerprofil von
R+Z (Gg, Gs) und der Bereitschaft, Deutsch zu
unterrichten. Weitere Fächer nach Absprache im
Team der Lehrpersonen, die hauptsächlich auf der
1. Real unterrichten: Englisch, Ethik + Kultur, BG
und Musik. Wenn Sie klare Vorstellungen von der
Führung einer Klasse haben und gerne im Team
zusammenarbeiten und interessiert sind, an der
Weiterentwicklung der Schule Uznach mitzuwirken, dann sind Sie bei uns genau richtig. Wir sind
eine moderne, innovative Oberstufe mit knapp 30
engagierten Lehrpersonen und rund 215 Jugendlichen. Wir haben ein attraktives schulisches Angebot (sowie ein breites Wahlfachangebot, Projektwochen, Sozialeinsätze, Skilager, Musikwochen
usw.). Zudem pflegen wir einen Lehrer- und Schüler-Austausch mit einer Schule in Panama. Wir erwarten gerne Ihre Bewerbung mit den üblichen
Unterlagen und freuen uns, Sie kennenzulernen.
Für eine erste Kontaktnahme wenden Sie sich bitte
per E-Mail an die Schulleitung. Die Vorstellungsgespräche finden statt am Freitag, 22. April 2016,
ab 13 Uhr. Entscheid der Anstellung am Donnerstag, 28. April 2016, 12 Uhr.
→→ Link www.schule-uznach.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Rapperswil-Jona
Oberstufenlehrperson, phil. I
100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Rapperswil-Jona
→→ Kontakt Yvonne Schuler,
Leiterin Personaldienst Schule,
T 055 225 80 05, [email protected]
→→ Adresse www.rapperswil-jona.ch/de/
verwaltung/stellen/bewerben/?adId=87523
→→ Frist 30. April 2016
Zur Ergänzung des Oberstufenteams im Schulhaus Kreuzstrasse suchen wir per neues Schuljahr
2016/17 eine motivierte Klassenlehrperson zur
Übernahme einer ersten Realklasse. Das Pensum
umfasst 27 Lektionen. Sie unterrichten die Fächer
Deutsch, Französisch, Englisch, Räume und Zeiten in der 1. und 3. Realklasse. Es erwartet Sie ein
engagiertes Team und eine schöne Schulanlage
mit moderner Infrastruktur. Wir bieten professionelle Unterstützung durch die Schulleitung
und verschiedene Fachstellen sowie fortschrittliche Anstellungsbedingungen, wie zum Beispiel
grosszügige Weiterbildungsmodalitäten, attraktive Versicherungsleistungen und aktive Personalwertschätzung. Auf unserer Homepage finden Sie
weitere Informationen sowie einen interessanten
Filmclip über unsere Schule. Bitte reichen Sie Ihre
Bewerbungsunterlagen inkl. Motivationsschreiben, Lebenslauf, Diplome und Arbeitszeugnisse
über den in der Bewerbungsadresse genannten
Link online ein.
→→ Link www.schule.rapperswil-jona.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Rapperswil-Jona
Fachlehrperson Kleinklasse und
Förderlehrperson Realstufe ca. 18 bis
20 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Rapperswil-Jona
→→ Kontakt Yvonne Schuler,
Leiterin Personaldienst Schule,
T 055 225 80 05, [email protected]
→→ Adresse www.rapperswil-jona.ch/de/
verwaltung/stellen/bewerben/?adId=87529
→→ Frist 30. April 2016
Zur Ergänzung des Oberstufenteams im Schulhaus Kreuzstrasse suchen wir per neues Schuljahr 2016/17 eine motivierte Fachlehrperson
zur Übernahme von zehn Lektionen (Englisch,
Deutsch, Mathematik) in der Kleinklasse sowie
für sechs Lektionen Stützunterricht (Deutsch,
Mathematik) auf der Realstufe. Hinzu kommen
zwei bis vier Lektionen DaZ-Unterricht. Bei Zuzügern ohne Deutschkenntnisse könnten noch
weitere DaZ-Lektionen hinzukommen. Wir wünschen uns eine Lehrperson, welche eine grosse
Leidenschaft für den Lehrberuf und eine Affinität im Umgang mit schwächeren Schülerinnen
und Schülern mitbringt. Es erwartet Sie ein engagiertes Team und eine schöne Schulanlage
mit moderner Infrastruktur. Wir bieten professionelle Unterstützung durch die Schulleitung
und verschiedene Fachstellen sowie fortschrittliche Anstellungsbedingungen, wie zum Beispiel
grosszügige Weiterbildungsmodalitäten, attraktive Versicherungsleistungen und aktive Personalwertschätzung. Auf unserer Homepage finden Sie
weitere Informationen sowie einen interessanten
Filmclip über unsere Schule. Bitte reichen Sie Ihre
Bewerbungsunterlagen inkl. Motivationsschreiben, Lebenslauf, Diplome und Arbeitszeugnisse
über den in der Bewerbungsadresse genannten
Link online ein.
→→ Link www.schule.rapperswil-jona.ch
Schulblatt 4/2016 335
Eschenbach
Werken 50 Prozent
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
→→ Ort Eschenbach
→→ Kontakt Gabriela Bleiker, Schulleiterin,
T 055 286 62 06 (S), [email protected]
→→ Adresse Schulen Eschenbach, Gabriela Bleiker,
Bildstöcklistrasse 2, 8733 Eschenbach SG
→→ Frist 30. April 2016
Für das kommende Schuljahr 2016/17 suchen wir
eine innovative, kreative und teamfähige Fachlehrperson für den Werkunterricht. Sie lernen
die Schülerinnen und Schüler der 1. bis 3. Oberstufe den Umgang mit Maschinen und bearbeiten mit den Lernenden Holz und Metall. Das Pensum beträgt rund 50 Prozent und beinhaltet auch
die Verantwortung für die beiden Werkräume.
Ebenfalls ein Bestandteil der Arbeit ist die Projektbegleitung der Schülerinnen und Schüler der
3. Oberstufe. Für weitere Auskünfte wenden Sie
sich bitte an die Schulleiterin, Gabriela Bleiker,
oder besuchen Sie unsere Homepage. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.
→→ Link www.eschenbach.ch
Wil
1. Realklasse 80 bis 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Wil
→→ Kontakt Michael Hasler, Schulleiter,
T 071 929 37 78, [email protected]
→→ Adresse Schulen der Stadt Wil,
Personaldienst Bildung, Marktgasse 57,
Postfach 1172, 9500 Wil 2
→→ Frist 22. April 2016
Für eine 1. Realklasse suchen wir auf Schuljahresbeginn 2016/17 eine Klassenlehrperson, welche den Fachbereich phil. II unterrichtet. Idealerweise umfasst ihr Fächerprofil auch Textiles
336 Schulblatt 4/2016
Werken und/oder Hauswirtschaft. Bei Interesse
besteht zudem die Möglichkeit, ein kleines Pensum Sportunterricht für Mädchen zu übernehmen. Wenn Sie eine Herausforderung suchen und
gerne in einer zukunftsorientierten Schule mit einem stabilen, gut funktionierenden Team mitgestalten möchten, sind Sie in der Oberstufe Sonnenhof am richtigen Ort. Das Unterrichtsteam
der Reallehrpersonen arbeitet ausgezeichnet zusammen und unterstützt sich in Alltagsfragen.
Die Oberstufe Sonnenhof verfügt über das Label
Schweizerisches Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen und ist die bisher einzige Volksschule
in der Schweiz, die ein europäisches ComeniusRegio-Projekt mit der ch-Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit durchführte. Wir freuen
uns auf Ihre Kontaktaufnahme.
→→ Link www.sohowil.ch
Wil
2. Sekundarklasse 70 bis 80 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Oberstufe Bronschhofen
→→ Kontakt Christof Seitter, Schulleiter,
T 071 913 30 40, [email protected]
→→ Adresse Schulen der Stadt Wil,
Personaldienst Bildung, Marktgasse 57,
Postfach 1172, 9500 Wil 2
→→ Frist 29. April 2016
Auf Schuljahresbeginn 2016/17 suchen wir für
eine 2. Sekundarklasse eine Lehrperson mit Klassenverantwortung (Fachbereich phil. I). Sie unterrichten die Fächer Deutsch, Englisch und bei
Interesse auch Französisch oder Räume und Zeiten. Wünschenswert wäre zudem das Erteilen von
Bildnerischem Gestalten. Die Fächerkombina­tion
ist zurzeit noch nicht abschliessend festgelegt.
Wenn Sie eine neue Aufgabe suchen und gerne
in einer zukunftsorientierten Schule mitgestalten
möchten, sind Sie in der Oberstufe Bronschhofen
am richtigen Ort. Engagierte, teamorientierte und
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
kreative Zusammenarbeit hat an unserer Schule
einen besonderen Stellenwert. Es erwarten Sie
ein motiviertes Team und eine moderne Schulanlage. Bei uns ist die Schulsozialarbeit realisiert
und etabliert. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.
→→ Link www.osbronschhofen.ch
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Kirchberg
→→ Kontakt Bernhard Windler, Schulleiter,
Kleinklassen/Schulische
Heilpädagogik
T 071 931 43 74 (S) oder M 079 517 23 94 (P),
[email protected]
→→ Adresse Schulsekretariat, Gemeindehaus,
Gähwilerstrasse 1, 9533 Kirchberg
→→ Frist 27. April 2016
Uznach
Förderlehrperson, vorzugsweise mit
heilpädagogischer Zusatzausbildung
50 bis 80 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schule Uznach
→→ Kontakt Tatjana Albert,
Schulleiterin, T 055 285 38 07,
[email protected]
→→ Adresse Schule Uznach, Tatjana Albert,
Schulleiterin, Postfach 434, 8730 Uznach
→→ Frist 25. April 2016
Zur Vervollständigung unseres ISF-Pensums suchen wir für den Kindergarten und die Unterstufe eine engagierte Lehrperson (vorzugsweise mit heilpädagogischer Zusatzausbildung oder
der Bereitschaft, diese zu absolvieren). Das Unterrichtspensum liegt zwischen 13 und 19 Lektionen.
Wenn Sie kreativ und teamfähig sind und gerne
Eigenverantwortung übernehmen möchten, sind
Sie bei uns richtig. Es erwartet Sie ein kollegiales Team mit vielfältiger Unterstützung und eine
moderne Infrastruktur. Ergänzende Auskünfte
zu dieser Stelle erteilt Ihnen gerne unsere Schulleiterin Tatjana Albert. Wir freuen uns über Ihre
Bewerbung mit den üblichen Unterlagen und darauf, Sie kennenzulernen.
→→ Link www.schule-uznach.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Kirchberg
Schulische Heilpädagogik
40 bis 50 Prozent
In der Schule Kirchberg werden die Schülerinnen
und Schüler in der Unter- und Mittelstufe integrativ gefördert. Wegen steigenden Schülerzahlen müssen wir das bestehende Pensum erhöhen.
Deshalb suchen wir auf Beginn des Schuljahres
2016/17 eine Lehrperson für Schulische Heilpädagogik. Eine erfahrene Lehrperson auf der Unter- oder Mittelstufe mit der Bereitschaft zur HfHAusbildung ist bei uns ebenfalls willkommen. Für
die Zusammenarbeit mit den Klassenlehrerinnen
sind Fachkompetenz, Teamfähigkeit und Flexibilität wichtige Voraussetzungen. Sind Sie eine positive Persönlichkeit, welche Freude an der individuellen Förderung und an Beratungsaufgaben
hat, dann freut sich ein engagiertes Team auf die
Zusammenarbeit mit Ihnen. Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne der Schulleiter Bernhard Windler. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.
Schulblatt 4/2016 337
Zuzwil
Kleinklassenlehrperson
bis zu 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schulhaus Wiesengrund
→→ Kontakt Sven Keller, Schulleiter,
T 058 228 28 40 oder T 058 228 28 42,
[email protected]
→→ Adresse Schule Zuzwil, Sven Keller,
Schulleiter, Unterdorfstrasse 36a, 9524 Zuzwil
→→ Frist 22. April 2016
Unsere langjährige und erfahrene Kleinklassenlehrperson wechselt von der Primar- in die Oberstufe. Folglich suchen wir eine engagierte und
aufgestellte Persönlichkeit als Kleinklassenlehrperson an unserer Schule. Als Lehrperson bringen
Sie einen Abschluss in Schulischer Heilpädagogik mit oder sind bereit, die Ausbildung berufsbegleitend zu absolvieren. Sie übernehmen als
Kleinklassenlehrperson die Verantwortung für
Schülerinnen und Schüler von der 2. bis zur 6.
Primarklasse der Gemeinden Zuzwil und Niederhelfenschwil. Sie haben Freude am Unterrichten
in einem aufgestellten und hilfsbereiten Team,
sind kompetenzorientiert, innovativ, motiviert
und aufgestellt! Dann zögern Sie nicht und nehmen Kontakt mit der Schulleitung auf! Auf Sie
wartet eine äusserst moderne und leistungsstarke Schule, in die Sie sich gerne aktiv einbringen
dürfen. Wir bieten zudem fortschrittliche Anstellungs- und Weiterbildungsmodalitäten und aktive Personalwertschätzung. Gerne erteilt Ihnen die
Schulleitung weitere Auskünfte. Bewerbungen per
E-Mail sind willkommen.
→→ Link www.schulezuzwil.ch
338 Schulblatt 4/2016
Verschiedene Fachbereiche
Thal
Textiles Gestalten (Handarbeit)
18 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Staad
→→ Kontakt Marco Hollenstein, M 078 263 29 04,
[email protected]
→→ Adresse Schule Thal, Verena Meier,
Wilenstrasse 2, 9422 Staad, oder
[email protected]
→→ Frist 29. April 2016
Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir für das
Schulhaus Risegg in Staad eine engagierte und
motivierte Handarbeits- und Gestaltungslehr­
person. 4 von 18 Lektionen pro Woche sind befristet für das Schuljahr 2016/17. Die Unterrichtszeiten können teilweise noch auf Ihre Bedürfnisse
angepasst werden. Ebenfalls ist die Aufteilung
der Pensen auf zwei Lehrpersonen möglich. Sie
unterrichten Schülerinnen und Schüler von der
3. bis zur 6. Klasse. Die fächerübergreifende Zusammenarbeit mit der Klassenlehrperson, welche Werkunterricht erteilt, ist möglich und erwünscht. Es erwartet Sie ein junges, initiatives
und kollegiales Lehrerteam in ländlicher Umgebung. Es steht Ihnen ein eigenes und bestens ausgestattetes Schulzimmer zur Verfügung. Bei Bedarf können die Werkräumlichkeiten (Hobel-,
Nass- und Maschinenraum) mitbenutzt werden.
Verfügen Sie über eine Lehrbefähigung für textiles Gestalten bzw. in Handarbeit und sind Sie
interessiert, mit Ihrer Kreativität unsere Schule aktiv mitzugestalten? Dann erwarten wir gerne Ihre vollständige Bewerbung. Wir freuen uns,
Sie kennenzulernen.
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Sevelen
Oberstufe, Hauswirtschaft,
Bildnerisches Gestalten, Textiles
Gestalten 8 bis 10 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort OZ Galstramm Sevelen
→→ Kontakt Rudolf Küng,
Schulleiter Oberstufe, M 079 233 85 84,
[email protected]
→→ Adresse Rudolf Küng, Galstrammweg 11,
9475 Sevelen
→→ Frist 30. April 2016
Die bisherige Stelleninhaberin hat sich nach vielen Jahren an unserer Schule dazu entschlossen,
nicht mehr an einer Volksschule tätig zu sein. In
unserem Oberstufenzentrum betreuen wir in fünf
Sekundar-, drei Real- und einer Kleinklasse zwischen 140 und 150 Schülerinnen und Schüler. Wir
verfügen über eine gute Infrastruktur und haben
mit den Behörden eine konstruktive Zusammenarbeit. Ein harmonierendes Team freut sich auf
Ihre Bewerbung.
Quarten
Sport/ICT, Oberstufe 17 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Unterterzen
→→ Kontakt Heinz Zeller, Schulleiter,
T 081 738 10 36, [email protected]
→→ Adresse Schulrat Quarten,
Amazellen­strasse 2, 8882 Unterterzen
→→ Frist 29. April 2016
Wir suchen auf das kommende Schuljahr eine
Lehrperson für neun Lektionen Sport und acht
Lektionen ICT. Die beiden Pensen können zusammen oder allenfalls auch separat vergeben
werden. An unserer kleinen Oberstufe arbeitet
ein junges motiviertes Team mit neuen innovativen Unterrichtsmodellen. Gleichzeitig sind wir
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
eine Sportschule, an welcher junge Schneesporttalente ein ideales Lern- und Trainingsumfeld finden. Wir freuen uns auf eine engagierte und aktive Lehrperson! Weitere Auskünfte erhalten Sie
vom Schulleiter Heinz Zeller.
Wil
Logopädie 12 bis 14 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Logopädischer Dienst
→→ Kontakt Beate Vogt, Schulleiterin,
T 071 929 35 30, [email protected]
→→ Adresse Schulen der Stadt Wil,
Personaldienst Bildung, Postfach 1172,
9500 Wil 2
→→ Frist 20. April 2016
Für unseren Logopädischen Dienst suchen wir auf
Beginn des Schuljahres 2016/17 zur Ergänzung
unseres Team eine Logopädin oder einen Logopäden. Der Logopädische Dienst ist zuständig für
die Prävention, die Abklärung und die Therapie
von Kindern mit Störungen der mündlichen und
schriftlichen Sprache sowie für die Beratung ihres
sozialen Umfeldes. Das Team besteht aus acht Logopädinnen und Logopäden und arbeitet an vier
Standorten in der Stadt Wil. Ihre Aufgaben umfassen das Erfassen, Abklären und die Therapie
von Kindern und Jugendlichen mit Sprech- und
Sprachstörungen, das Beraten von Erziehungsberechtigten, Lehr- und Fachpersonen, die Prävention und Information im Bereich Schule und
Öffentlichkeit, die Mitarbeit im Logopädieteam
und die Weiterbildung und Qualitätssicherung.
Für diese Stelle bringen Sie ein Diplom bzw. einen
Bachelor-Abschluss in Logopädie mit. Wir bieten
Ihnen eine herausfordernde Tätigkeit mit Kindern, Jugendlichen und ihrem Umfeld, eine gute
Infrastruktur und ein engagiertes Team.
→→ Link www.logopaedie-wil.ch
Schulblatt 4/2016 339
Wil
Musik Oberstufe 40 bis 50 Prozent
Schulleitung
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Oberstufe Lindenhof
→→ Kontakt Mathias Schlegel, Schulleiter,
Hinterforst
Schulleiterin/Schulleiter 30 Prozent
T 071 929 35 42 oder M 079 638 29 90,
[email protected]
→→ Adresse Schulen der Stadt Wil,
Personaldienst Bildung, Marktgasse 57,
Postfach 1172, 9500 Wil 2
→→ Frist 23. April 2016
Infolge Neuorientierung unseres langjährigen
Musiklehrers suchen wir für unsere Sekundar-,
Real- und Kleinklassen eine engagierte und motivierte Lehrperson, welche gerne an unserer Schule
das Fach Musik unterrichtet. Je nach Ausbildung
kann das Pensum auf bis zu 60 Prozent erhöht
werden. Wir freuen uns auf eine engagierte und
teamorientierte Lehrperson. Wenn Sie eine Herausforderung suchen und gerne in einer zukunftsorientierten Schule, die im Bereich Qualitätsentwicklung besondere Akzente setzt, mitgestalten
möchten, sind Sie in der Oberstufe Lindenhof
am richtigen Ort. Es erwarten Sie ein motiviertes Team und eine schöne Schulanlage mit einer
modernen Infrastruktur. Bei uns ist die Schul­
sozialarbeit realisiert und etabliert. Wir freuen
uns auf Ihre Kontaktaufnahme.
→→ Link www.oslihowil.ch
340 Schulblatt 4/2016
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Primarschule Hinterforst
→→ Kontakt Albert Koller, Schulratspräsident,
T 071 755 31 16 (P) oder M 076 432 28 66,
[email protected]
→→ Adresse Primarschule Hinterforst,
Albert Koller, Schulratspräsident, Fuchsgasse 6,
9452 ­Hinterforst, oder an [email protected]
→→ Frist 29. April 2016
Für unsere Primarschule Hinterforst suchen wir
eine engagierte und kommunikative Persönlichkeit als Schulleiterin/Schulleiter. Als Schulleiter
sind Sie verantwortlich für die Führung der Schule
(102 Schülerinnen) im operativen, pädagogischen
und auch im personellen Bereich. Sie steuern die
Gestaltung und Weiterentwicklung der Schule
und regeln organisatorische und administrative
Belange. Sie sind besonders dafür verantwortlich,
dass die der Schule vorgegebenen Ziele erreicht
werden und fördern ein gutes Sozialklima. Eine
moderne Infrastruktur, professioneller Support
wie auch effiziente Prozesse unterstützen Sie in
Ihrer Arbeit. Sie streben nach einer weiterhin gut
geführten, zukunftsgerichteten Schule und entwickeln deren Qualitäten weiter, um auch den künftigen Anforderungen gewachsen zu sein. Sie sind
fasziniert von einem Unterricht, der sich an der
Förderung von Kompetenzen orientiert. Das eigenverantwortliche Lernen liegt Ihnen am Herzen, und die bewusste Beziehungsgestaltung der
Lehrpersonen mit den Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern hat bei Ihnen einen hohen
Stellenwert. Wenn die erfolgreiche Umsetzung
und Weiterentwicklung von zentralen Aspekten
der Unterrichtsentwicklung Ihr Ziel ist und die
ausgeschriebene Stelle Ihnen herausfordernde
Perspektiven aufzeigt, freuen wir uns auf Ihre
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Bewerbung. Wir erwarten von Ihnen eine abgeschlossene Schulleitungsausbildung mit pädagogischer Erfahrung, Führungskompetenz sowie Innovationsfähigkeit. Sie vertreten – zusammen mit
dem Schulrat – die Schule nach aussen und innen.
Für weitere Auskünfte steht Ihnen unser Schulratspräsident, Albert Koller, gerne zur Verfügung.
Berufspraktikum
Flawil
Praktikant/Praktikantin im
Waldkindergarten 70 Prozent
→→ Dauer 15. August 2016 bis 7. Juli 2017
→→ Ort Waldkindergarten
→→ Kontakt Ueli Siegenthaler, M 075 430 65 02,
[email protected]
→→ Adresse Schule Flawil, Schulverwaltung,
Bahnhofstrasse 6, 9230 Flawil
→→ Frist 22. April 2016
Für das Schuljahr 2016/17 suchen wir eine Praktikantin oder einen Praktikanten für den Waldkindergarten. Zusammen mit einer Kindergärtnerin
sind Sie an fünf Vormittagen pro Woche und einmal über Mittag für die Betreuung einer Kindergartengruppe verantwortlich, die während des
ganzen Jahres vorwiegend im Wald unterrichtet
wird. Für die Besoldung gelten die Richtlinien des
Kantons St.Gallen für Praktikantinnen und Praktikanten. Die Arbeitszeiten sind mit einem allfälligen Besuch der Interstaatlichen Maturitätsschule
für Erwachsene (ISME) zu vereinbaren. Sind Sie
eine engagierte, offene Persönlichkeit, bringen
bereits Erfahrung in der Arbeit mit Kindern mit
und können sich einen etwas unkonventionellen
Arbeitsplatz vorstellen? Dann sind Sie die Person, die wir suchen. Sind Sie interessiert? Dann
freuen wir uns über Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen.
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Schulblatt 4/2016 341
Zum Sprachförderzentrum Toggenburg gehören die vom Kanton anerkannte Sprachheilschule
sowie der ambulante logopädische Dienst des mittleren und oberen Toggenburgs.
Die Sprachheilschule Toggenburg ist eine regionale Tagessonderschule für 48 Kinder mit
komplexen Spracherwerbsstörungen im Kindergarten- und Unterstufenalter.
Auf Beginn des Schuljahres 2016 | 17 suchen wir eine|n
Institutionsleiterin oder Institutionsleiter
Pensum 70 –100%
Das Pensum kann mit Unterrichts- oder Therapietätigkeit ergänzt werden.
Ihre Aufgaben
‚ Personelle, pädagogische, finanzielle und organisatorische Führung der Institution
‚ Zusammenarbeit mit Eltern, externen Fachstellen, dem Vorstand und dem
Bildungsdepartement
‚ Qualitätssicherung und –entwicklung
‚ Vertretung der Institution gegenüber Schulträgern und der Öffentlichkeit
Ihr Profil
‚ Abgeschlossenes Studium mit Berufserfahrung im Bereich (Heil-)Pädagogik, Logopädie
oder die Bereitschaft, dieses nachzuholen
‚ Abgeschlossene Schulleitungsausbildung oder die Bereitschaft, diese zu absolvieren
Wir bieten Ihnen
‚ Vielseitige und verantwortungsvolle Führungsaufgabe
‚ Sehr motiviertes, professionelles und engagiertes Team
‚ Aktive Unterstützung durch die Schulverwaltung
‚ Anstellung nach kantonalen Richtlinien
Weitere Auskünfte erteilt Ihnen ab dem 18. April gerne die Präsidentin des
Sprachförderzentrums Toggenburg, Gisela Seiler (Tel. 071 994 26 83),
oder die Institutionsleitung Madlen Ingber (Tel. 071 988 57 22).
Ihre Bewerbung richten Sie an Gisela Seiler, Präsidentin Sprachförderzentrum Toggenburg,
Wilerstrasse 15, Postfach, 9630 Wattwil | www.sprachheilschule.com
Wir freuen uns, Sie kennenzulernen!
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Private Sonderschulen
Flawil
Kindergarten ca. 40 Prozent
Flawil
Unterstufe ca. 50 Prozent
→→ Antritt 15. August 2016
→→ Dauer 15. August 2016 bis 31. Januar 2017
→→ Ort Heilpädagogische Schule Flawil
→→ Ort Heilpädagogische Schule Flawil
→→ Kontakt Daniel Baumgartner, T 071 394 16 00, →→ Kontakt Daniel Baumgartner, T 071 394 16 00,
[email protected]
[email protected]
→→ Adresse Daniel Baumgartner, Institutions­
→→ Adresse Daniel Baumgartner, Institutions­
leitung HPS Flawil, Unterstrasse 29, 9230 Flawil
→→ Frist 1. Juni 2016
leitung HPS Flawil, Unterstrasse 29, 9230 Flawil
→→ Frist 1. Juni 2016
Wir sind eine Tagessonderschule für Kinder und
Jugendliche mit einer geistigen Behinderung. Sie
fördern eine Kindergartenklasse mit sechs bis sieben Schülerinnen und Schülern. Sie können auf
die Mithilfe einer Praktikantin zählen. Wir erwarten Freude an der Arbeit mit Kindern mit speziellem Förderbedarf, Bereitschaft zur Zusammenarbeit in einem motivierten und kollegialen Team.
Eine heilpädagogische Ausbildung ist von Vorteil,
aber nicht Bedingung. Die gesetzlich vorgeschriebene Qualifikation in Schulischer Heilpädagogik
kann auch berufsbegleitend erworben werden.
Der Institutionsleiter Daniel Baumgartner erteilt
Ihnen gerne nähere Auskunft. Wir freuen uns auf
Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen.
→→ Link www.hpsflawil.ch
Wir sind eine Tagessonderschule für Kinder und
Jugendliche mit einer geistigen Behinderung. Sie
fördern eine Unterstufenklasse mit sechs bis sieben Schülerinnen und Schülern. Sie können auf
die Mithilfe einer Praktikantin zählen. Wir erwarten Freude an der Arbeit mit Kindern mit speziellem Förderbedarf, Bereitschaft zur Zusammenarbeit in einem motivierten und kollegialen Team.
Eine heilpädagogische Ausbildung ist von Vorteil, aber nicht Bedingung. Der Institutionsleiter
Daniel Baumgartner erteilt Ihnen gerne nähere
Auskunft. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung
mit den üblichen Unterlagen.
→→ Link www.hpsflawil.ch
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Schulblatt 4/2016 343
Flawil
Mittelstufe ca. 80 Prozent
→→ Antritt 15. August 2016
→→ Ort Heilpädagogische Schule Flawil
→→ Kontakt Daniel Baumgartner, T 071 394 16 00,
[email protected]
→→ Adresse Daniel Baumgartner, Institutions­
leitung HPS Flawil, Unterstrasse 29, 9230 Flawil
→→ Frist 1. Juni 2016
Wir sind eine Tagessonderschule für Kinder und
Jugendliche mit einer geistigen Behinderung. Sie
fördern eine Mittelstufenklasse mit sieben bis acht
Schülerinnen und Schülern. Sie können auf die
Mithilfe einer Praktikantin zählen. Wir erwarten
Freude an der Arbeit mit Kindern mit speziellem
Förderbedarf, Bereitschaft zur Zusammenarbeit
in einem motivierten und kollegialen Team. Eine
heilpädagogische Ausbildung ist von Vorteil, aber
nicht Bedingung. Die gesetzlich vorgeschriebene
Qualifikation in Schulischer Heilpädagogik kann
auch berufsbegleitend erworben werden. Der Institutionsleiter Daniel Baumgartner erteilt Ihnen
gerne nähere Auskunft. Wir freuen uns auf Ihre
Bewerbung mit den üblichen Unterlagen.
→→ Link www.hpsflawil.ch
Lütisburg
Schulleitung 50 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Kinder Dörfli, Lütisburg Station
→→ Kontakt Urs Gasser, T 071 932 30 00,
[email protected]
→→ Adresse Kinder Dörfli, Urs Gasser,
Altgonzenbach 35, 9601 Lütisburg Station, oder
[email protected]
→→ Frist 20. April 2016
Jugendliche mit Verhaltensproblemen auf der
Primar- und Oberstufe. Unsere Institution ist
mit ÖV oder PW in 10 Minuten von Wil aus erreichbar. Auf das Schuljahr 2016/17 suchen wir
eine Schulleiterin oder einen Schulleiter (50- bis
80-Prozent-Anstellung). Die Ergänzung auf ein
80-Prozent-Pensum ist als Lehrperson in unserer
Sonderschule möglich. In unserem Internat (acht
Wohngruppen) und der Sonderschule (Unter-,
Mittel- und Oberstufe) betreuen und fördern wir
rund 60 Kinder und Jugendliche. Als Mitglied des
Leitungsteams tragen Sie Verantwortung für Ihren
Fachbereich und sind direkte Vorgesetzte oder direkter Vorgesetzter von rund 20 Mitarbeitenden.
Anforderungsprofil: Sie verfügen über eine Ausbildung als Schulische Heilpädagogin oder Schulischer Heilpädagoge und als Schulleiterin oder
Schulleiter, oder sind bereit, diese in Angriff zu
nehmen. Sie sind motiviert, die Verantwortung für
die fachliche und personelle Führung zu tragen.
Sie haben Freude daran, die Umsetzung und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements unserer Sonderschule zu bewerkstelligen. Gute interne
wie externe Kommunikation ist für Sie eine Selbstverständlichkeit, und Sie haben ein Flair für konzeptorientiertes Arbeiten.
St.Gallen
Primarstufe ca. 80 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Heilpädagogische Schule St.Gallen
→→ Kontakt Walter Ehwald, T 071 228 30 65,
[email protected]
→→ Adresse Heilpädagogische Schule St.Gallen,
Institutionsleitung, Molkenstrasse 1,
9000 ­St.Gallen
→→ Frist 30. April 2016
Wir sind eine Tagesschule in St.Gallen für rund
Das Kinder Dörfli Lütisburg ist ein Sonderschul- 140 Kinder und Jugendliche mit einer geistigen
heim im wunderbaren Toggenburg. Wir unter- Behinderung. Zur Ergänzung unseres Teams surichten rund 60 normalintelligente Kinder und chen wir eine Heilpädagogin bzw. einen Heil-
344 Schulblatt 4/2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
pädagogen oder eine Lehrkraft für eine Basisstufenklasse. Unsere Vorstellung: Sie sind eine
offene und initiative Persönlichkeit, welche die
Vielfalt der Kinder als Bereicherung erlebt und
deren Förderung und Teamarbeit als spannende
Herausforderung betrachtet. Sie tragen die Verantwortung für die professionelle heilpädagogische Förderung von sechs bis sieben Schülerinnen und Schülern – in Zusammenarbeit mit einer
Tandempartnerin und dem Förderteam. Interne
Fortbildung und eine heilpädagogische Fachberatung unterstützen Sie dabei.
St.Gallen
Oberstufe 50 bis 70 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Heilpädagogische Schule St.Gallen
→→ Kontakt Walter Ehwald, T 071 228 30 65,
→→ Adresse Heilpädagogische Schule St.Gallen,
Institutionsleitung, Molkenstrasse 1,
9000 St.Gallen
→→ Frist 30. April 2016
Wir sind eine Tagesschule in St.Gallen für rund 140
Kinder und Jugendliche mit einer geistigen Behinderung. Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir
eine Heilpädagogin bzw. einen Heilpädagogen oder
eine Primarlehrkraft für eine Oberstufenklasse. Unsere Vorstellung: Sie sind eine offene und initiative Persönlichkeit, welche die Vielfalt der Kinder
als Bereicherung erlebt und deren Förderung und
Teamarbeit als spannende Herausforderung betrachtet. Sie tragen die Verantwortung für die professionelle heilpädagogische Förderung von sechs
bis acht Schülerinnen und Schülern – in Zusammenarbeit mit einer Tandempartnerin und dem
Förderteam. Interne Fortbildung und eine heilpädagogische Fachberatung unterstützen Sie dabei.
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Wattwil
Heilpädagoge/Heilpädagogin Unter-/
Mittelstufe 80 bis 100 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Heilpädagogische Schule Toggenburg
→→ Kontakt Regina Diethelm, T 071 988 28 28,
[email protected]
→→ Adresse Heilpädagogische Schule Toggenburg, Hofjüngerstrasse 6, 9630 Wattwil
→→ Frist 30. April 2016
Wir sind eine Tagessonderschule für Kinder und
Jugendliche mit einer geistigen und/oder mehrfachen Behinderung. In neun heterogen zusammengesetzten Klassen werden rund 50 Schüler
und Schülerinnen unterrichtet. Für Kinder im
Unter- und Mittelstufenalter suchen wir Sie als
engagierte Lehrkraft. Sie schätzen die Möglichkeiten, im Jobsharing zu arbeiten, haben ein Lehrdiplom mit EDK-Anerkennung und eine heilpädagogische Zusatzausbildung oder sind bereit, diese
berufsbegleitend zu absolvieren. Wir bieten eine
spannende, abwechslungsreiche und herausfordernde Tätigkeit, bei der Sie von schulinterner
Fachberatung unterstützt werden. Es erwartet Sie
ein langjähriges, gut eingespieltes Team. Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung.
→→ Link www.hpstoggenburg.ch
Schulblatt 4/2016 345
xen Spracherwerbsstörungen im Kindergartenund Unterstufenalter. Zur weiteren Verstärkung
unseres Teams suchen wir eine motivierte und
engagierte Lehrerin für die Schuleingangsstufe
→→ Dauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2017
(1. Kindergartenjahr bis 1. Primarklasse), idea→→ Ort Heilpädagogische Schule Toggenburg
lerweise mit heilpädagogischer Zusatzausbildung.
→→ Kontakt Regina Diethelm, T 071 988 28 28,
Sie fördern Kinder mit einer Sprachbeeinträchtigung in kleinen Klassen oder in Gruppen und
[email protected]
arbeiten eng mit der Klassenlehrperson und der
→→ Adresse Heilpädagogische Schule Toggenburg, Hofjüngerstrasse 6, 9630 Wattwil
Logopädin zusammen. Bei dieser spannenden
→→ Frist 30. April 2016
Aufgabe erwartet Sie ein engagiertes und hilfsbereites Team, das gerne und sehr erfolgreich zuWir sind eine Tagessonderschule für Kinder und sammenarbeitet. Überdies profitieren Sie von inJugendliche mit einer geistigen und/oder mehr- ternen und externen Weiterbildungsangeboten.
fachen Behinderung. In neun heterogen zusam- Wir freuen uns, Sie kennenzulernen!
mengesetzten Klassen werden rund 50 Schüler
und Schülerinnen unterrichtet. Für Kinder im
Unter- und Mittelstufenalter suchen wir Sie als Wattwil
engagierte Lehrkraft. Sie schätzen die Möglichkei- 1. bis 3. Primarklasse 40 bis 60 Prozent
ten, im Jobsharing zu arbeiten, haben ein Lehrdiplom mit EDK-Anerkennung und eine heilpäda- →→ Antritt 1. August 2016
gogische Zusatzausbildung oder sind bereit, diese →→ Ort Sprachförderzentrum Toggenburg
berufsbegleitend zu absolvieren. Wir bieten eine →→ Kontakt Madlen Ingber-Guler, T 071 988 57 22,
spannende, abwechslungsreiche und herausfor- [email protected]
dernde Tätigkeit, bei der Sie von schulinterner →→ Adresse Sprachförderzentrum Toggenburg,
Fachberatung unterstützt werden. Es erwartet Sie Postfach, 9630 Wattwil
ein langjähriges, gut eingespieltes Team. Wir freu- →→ Frist 4. Mai 2016
en uns auf Ihre schriftliche Bewerbung.
→→ Link www.hpstoggenburg.ch
Die Sprachheilschule Toggenburg ist eine regionale Tagessonderschule für Kinder mit komplexen Spracherwerbsstörungen im Kindergartenund Unterstufenalter. Zur weiteren Verstärkung
Wattwil
Schuleingangsstufe 40 bis 60 Prozent unseres Teams suchen wir eine motivierte und
engagierte Lehrerin für die 1. bis 3. Primarklasse,
→→ Antritt 1. August 2016
idealerweise mit heilpädagogischer Zusatzausbil→→ Ort Sprachförderzentrum Toggenburg
dung. Sie fördern Kinder mit einer Sprachbeein→→ Kontakt Madlen Ingber-Guler, T 071 988 57 22, trächtigung in kleinen Klassen oder in Gruppen
und arbeiten eng mit der Klassenlehrperson und
[email protected]
der Logopädin zusammen. Bei dieser spannen→→ Adresse Sprachförderzentrum Toggenburg,
Postfach, 9630 Wattwil
den Aufgabe erwartet Sie ein engagiertes und
→→ Frist 4. Mai 2016
hilfsbereites Team, das gerne und sehr erfolgreich
zusammenarbeitet. Überdies profitieren Sie von
Die Sprachheilschule Toggenburg ist eine regio- internen und externen Weiterbildungsangeboten.
nale Tagessonderschule für Kinder mit komple- Wir freuen uns, Sie kennenzulernen!
Wattwil
Heilpädagoge/Heilpädagogin für
Unter-/Mittelstufe 20 bis 50 Prozent
346 Schulblatt 4/2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Kurse & Workshops
Praktische naturpädagogische
für Kinder und Erwachsene
Themen
zu historischen Handwerks-, Kultur -und
Feuern-Kochen-Bauen-SeilenÜberlebenstechniken
Schnitzen-Spielen-WerkenSteinzeit erleben - Reise in die Steinzeit Instrumente-Farben und mehr
www.buchhorn.ch Remo Gugolz [email protected]
Kirchenmusiklehrgänge
Schwerpunkte
Weitere Informationen:
www.kirchenmusik-sg.ch
071 227 33 34 oder [email protected]
Chorleitung, Orgel oder Populäre Kirchenmusik
Studiendauer: 4 Semester ab Ende August
Unterrichtshefte Die bewährten, von Lehrkräften
geschätzten Vorbereitungshefte.
für Lehrkräfte aller Stufen in Deutsch,
Französisch, Deutsch-Englisch und ItalienischRomanisch.
für Textiles Werken, Hauswirtschaft und
Fachlehrkräfte
für Kindergärtner/innen
Notenhefte für Schülerbeurteilung.
Kanton St.Gallen
Schule für Gestaltung
Höhere Fachschule für Künste,
Gestaltung und Design
Bildende
Kunst
dipl. Gestalter/in HF
Lehrgangsstart August 2016
VERLAG FÜR UNTERRICHTSMITTEL DES CLEVS
6145 Fischbach, 04¥ 9¥7 30 30, Fax ¶4¥ 9¥7 00 ¥4
[email protected]
www.unterrichtsheft.ch
Informationen und Anmeldung
058 228 26 30 | gbssg.ch
Besuchen Sie uns auf Facebook
Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Privatschulen
St.Gallen
Schulische Heilpädagogik 70 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort obvita, SG, TG, AR, AI, GL, FL
→→ Kontakt Brigitte Aerni, Bereichsleiterin
Sehberatung, T 071 246 61 93 oder
M 078 783 27 92, [email protected]
→→ Adresse obvita, Bruggwaldstrasse 45,
9008 St.Gallen
→→ Frist 30. April 2016
Infolge Pensionierung suchen wir für unsere Sehberatung für Kinder und Jugendliche eine Schulische Heilpädagogin oder einen Schulischen
Heilpädagogen. Der ambulante Dienst der Sehberatung umfasst ein Team von rund 15 Personen,
die in der Ostschweiz Schülerinnen und Schüler
mit Sehbehinderung beraten und begleiten. Sie
verfügen über die notwendige Qualifikation, wohnen in der Region St.Gallen/Glarus, sind flexibel
und offen gegenüber Schülern, Eltern und Lehrpersonen. Sie freuen sich über neue Herausforderungen und verfügen über ein privates Auto.
Dann erwarten wir gerne Ihre Bewerbung. Bei
Fragen erteilt Ihnen Brigitte Aerni, Bereichsleiterin Sehberatung, gerne Auskunft. Infos zu obvita und der Stelle finden Sie auf der Homepage.
→→ Link www.obvita.ch
348 Schulblatt 4/2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Ausserkantonale Schulen
Appenzell Innerrhoden
Appenzell
Werklehrerin/Werklehrer für die
Realschule, flexibles Pensum
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schulgemeinde Appenzell
→→ Kontakt Stefan Koller-Sutter, Schulsekretär,
T 071 788 18 88 (S), [email protected]
→→ Adresse Schulgemeinde Appenzell,
Unterrainstrasse 7, 9050 Appenzell
→→ Frist 20. April 2016
dem bieten wir zeitgemässe Schulanlagen und die
Zusammenarbeit in einem aktiven, offenen Team.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir freuen uns
über Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen. Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne der
Vorsteher des Leitungsteams, Franz Mazenauer
(franz.­[email protected], 071 788 18 77),
oder der Schulsekretär, Stefan Koller.
Appenzell
Lehrperson phil. I für die Realschule,
flexibles Pensum
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schulgemeinde Appenzell
Interessiert Sie die Realschule? Freuen Sie sich,
→→ Kontakt Stefan Koller-Sutter, Schulsektretär,
mit Jugendlichen dieser Altersgruppe zu arbeiten?
T 071 788 18 88 (S), [email protected]
Haben Sie Freude am Werken mit Metall, Holz
→→ Adresse Schulgemeinde Appenzell, Unterrainund anderen Materialien und Interesse an weistrasse 7, 9050 Appenzell
teren Fächern? Zur Ergänzung unseres Lehrer→→ Frist 20. April 2016
teams suchen wir auf Schuljahresbeginn 2016/17
eine Werklehrerin bzw. einen Werklehrer. UnseInteressiert Sie die Realschule? Freuen Sie sich,
re Schule befindet sich im Hauptort des Kantons
mit Jugendlichen dieser Altersgruppe zu arbeiten?
Appenzell Innerrhoden. An der Realschule werSind Sie motiviert, als Klassenlehrperson Verantden rund 180 Schülerinnen und Schüler in neun
wortung für eine Klasse zu übernehmen? Haben
Realklassen und zwei Kleinklassen unterrichtet.
Sie auch Freude am Sportunterricht? Vielleicht
Der Werkunterricht geniesst bei uns traditionell
haben Sie auch Interesse an weiteren Fächern? Zur
einen besonders hohen Stellenwert. Als unsere
Ergänzung unseres Lehrerteams suchen wir auf
neue Werklehrerin oder unser neuer WerklehSchuljahresbeginn 2016/17 eine Lehrperson phil.
rer finden Sie hier ausgesprochen modern und
I für die Realschule. Unsere Schule befindet sich
vielfältig eingerichtete Werkräume für einen abim Hauptort des Kantons Appenzell Innerrhowechslungsreichen, kreativen Unterricht vor. Zu-
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Schulblatt 4/2016 349
den. An der Realschule werden rund 180 Schülerinnen und Schüler in neun Realklassen und
zwei Kleinklassen unterrichtet. Wir bieten zeitgemässe Schulanlagen, gut eingerichtete, grosszügige Schulzimmer und ein aktives, offenes Team.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir freuen uns
über Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen. Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne der
Vorsteher des Leitungsteams, Franz Mazenauer
(franz.­[email protected], 071 788 18 77),
oder der Schulsekretär, Stefan Koller.
Appenzell Ausserrhoden
Heiden
Basisstufenlehrperson (4 bis 8)
80 bis 90 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schule Heiden
→→ Kontakt Hans-Peter Hotz, Schulleiter,
T 071 890 08 55, [email protected]
→→ Adresse Schulleitung Heiden, Postfach 223,
Seeallee 6, 9410 Heiden
→→ Frist 22. April 2016
Die altersdurchmischte Primarschule Heiden ist
innovativ und entwicklungsorientiert. Wir suchen für unsere Basisstufe ab Schuljahr 2016/17
eine Basisstufenlehrperson (4 bis 8). Die Basis­
stufe verbindet den Kindergarten und die erste und zweite Primarklasse zu einer gemeinsamen Stufe, in der Spielen und Lernen fliessend
ineinander übergehen. Die altersdurchmischten
Lerngruppen werden im Teamteaching von zwei
Lehrpersonen geführt. Wir freuen uns auf Ihre
schriftliche Bewerbung. Für Fragen steht Ihnen
der Schulleiter, Hans-Peter Hotz, gerne zu Verfügung.
→→ Link www.schule-heiden.ch
350 Schulblatt 4/2016
Heiden
Sekundarlehrperson phil. I
80 bis 90 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Sekundarschule Gerbe
→→ Kontakt Hans-Peter Hotz, Schulleiter,
T 071 890 08 55, [email protected]
→→ Adresse Schulleitung Heiden, Postfach 223,
Seeallee 6, 9410 Heiden
→→ Frist 22. April 2016
Auf das neue Schuljahr suchen wir eine Sekundarlehrperson. Das Team der Sekundarstufe I in
Heiden orientiert sich an den Grundsätzen einer
integrierten Sekundarschule. Sie unterrichten Jugendliche im sprachlich-historischen Fachbereich
und Sport in heterogenen Klassen und Lerngruppen mit erweiterten wie auch grundlegenden Anforderungen. Wir freuen uns auf Ihre schriftliche
Bewerbung. Für Fragen steht Ihnen der Schulleiter, Hans-Peter Hotz, gerne zu Verfügung.
→→ Link www.schule-heiden.ch
Thurgau
Rickenbach-Wilen
Textiles Werken/evtl. Hauswirtschaft/
evtl. Bildnerisches Gestalten
10 bis 15 Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Sek Ägelsee
→→ Kontakt Christoph Goetsch, Schulleiter,
T 071 920 05 17, [email protected]
→→ Adresse Christoph Goetsch, Engistrasse 94,
9535 Wilen, oder [email protected]
→→ Frist 25. April 2016
Wir suchen eine interessierte, motivierte und
kompetente Fachlehrperson. Es erwarten Sie
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Grund- und Aufbaukurse im Textilen Werken,
falls möglich Hauswirtschaftsunterricht mit der
2. Sekundarklasse (1 Mittag) und evtl. auch Bildnerisches Gestalten mit einem innovativen, kollegialen Team und angenehmen und motivierten
Schülerinnen und Schülern. Modernste Infrastruktur, effiziente Prozesse, tolle Rahmenbedingungen und ein aktivierender, individualisierender, dem Kind entsprechender Unterricht gehören
bei uns zur Schulkultur, genauso wie wir auch
grossen Wert auf ein angenehmes Lern- und Arbeitsklima legen. Personalentwicklung wird bei
uns grossgeschrieben und in vielfältiger Weise
unterstützt. Fühlen Sie sich angesprochen? Haben
Sie Lust und Interesse, unsere Schülerinnen und
Schüler zu fördern und fordern? Können Sie sich
durchsetzen, aber auch zuhören? Sind Sie selbstbewusst und engagiert? Dann bewerben Sie sich,
wir würden uns freuen! Wenn Sie Fragen haben,
wenden Sie sich bitte an den Schulleiter, Christoph Goetsch.
→→ Link www.aegelsee.ch
Zürich
Wiesendangen
Kindergarten 50 bis 60 Prozent
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schule Wiesendangen
→→ Kontakt Christine Schmid Altermatt,
Schul­leiterin, T 052 320 60 75 (P), M 079 910 30 01, [email protected]
→→ Adresse Schule Wiesendangen,
Seelacker­strasse10, 8542 Wiesendangen
→→ Frist 30. April 2016
Nahe der Stadtgrenze von Winterthur gelegen,
ist die Schulgemeinde Wiesendangen ein urbaner, mit viel ländlichem Charme geprägter Ort.
Die Schule Wiesendangen besteht aus den zwei
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Schulstandorten Wiesendangen und Gundetswil und bildet in Kindergarten-, Primar- und Sekundarstufe rund 680 Schülerinnen und Schüler
aus. Sie verfügen über die Ausbildung als Kindergartenlehrperson oder eine EDK-Anerkennung,
sind fröhlich, motiviert, kreativ und legen grossen Wert auf klare Kommunikation und gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. Es erwartet
Sie ein kooperatives und gut eingespieltes Team,
die Unterstützung von einer kompetenten Schulleitung und ein Arbeitsplatz mit moderner Infrastruktur. Wir freuen uns auf Ihre vollständige
Bewerbung. Für Fragen steht Ihnen die Schulleiterin, Christine Schmid Altermatt, gerne zur
Verfügung.
Wiesendangen
Schulische Heilpädagogin/Schulischer
Heilpädagoge 90 Prozent bzw. 21
Lektionen
→→ Antritt 1. August 2016
→→ Ort Schule Wiesendangen
→→ Kontakt Christine Schmid Altermatt,
Schul­leiterin, T 052 320 60 75,
[email protected]
→→ Adresse Schule Wiesendangen,
Seelacker­strasse 10, 8542 Wiesendangen
→→ Frist 30. April 2016
Nahe der Stadtgrenze von Winterthur gelegen,
ist die Schulgemeinde Wiesendangen ein urbaner, mit viel ländlichem Charme geprägter Ort.
Die Schule Wiesendangen besteht aus den zwei
Schulstandorten Wiesendangen und Gundetswil und bildet in Kindergarten-, Primar- und Sekundarstufe rund 680 Schülerinnen und Schüler
aus. Wir bieten eine interessante, vielseitige und
verantwortungsvolle Tätigkeit mit übersichtlicher, zeitgemäss organisierter Schule und moderner Infrastruktur. Ein kooperatives, eingespieltes und engagiertes Lehrerteam wird durch die
Schul­leitung bei der Bewältigung von anspruchs-
Schulblatt 4/2016 351
voller Arbeit unterstützt. Es gibt die Möglichkeit,
bei Bedarf und Interesse das Pensum zu erhöhen.
Wir erwarten eine abgeschlossene Ausbildung
als Schulische Heilpädagogin, EDK-anerkannt,
oder die Bereitschaft, das Studium berufsbegleitend zu absolvieren. Wir suchen eine offene, engagierte, kommunikationsfähige, belastbare und
vielseitige Persönlichkeit, die mit viel Freude und
Motivation die Arbeit mit den Lernenden in Angriff nimmt. Ihre Aufgaben sind es, unsere Lernenden mit besonderen Bedürfnissen im Teamteaching und in Lerngruppen zu unterstützen, in
der interdisziplinären Zusammenarbeit der Fachgruppe mitzuwirken, sich auszutauschen und die
Lehrpersonen zu beraten. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.
schatz erweitern, dann schauen Sie doch auf unsere Internetseite und bewerben Sie sich an der
Josef-Kentenich-Schule im Allgäu.
→→ Link www.kentenich-schule.de
Deutschland
Kempten im Allgäu
Primarschule 100 Prozent
→→ Antritt 1. September 2016
→→ Ort Josef-Kentenich-Schule,
Kempten im Allgäu
→→ Kontakt Renate Immler, T 0831-565 992 84,
[email protected]
→→ Adresse [email protected]
→→ Frist 30. Juni 2016
Wir sind eine katholische Privatschule in
Deutschland mit einem jungen und innovativen
Team, haben vier Klassen von 1 bis 4 mit maximal 20 Schülern (keine Inklussion) und wenden
moderne und ganzheitliche Unterrichtsmethoden an (Freiarbeit, vernetzter Unterricht usw.).
Zum neuen Schuljahr suchen wir eine Klassenlehrperson für die 3. Klasse. Sie haben Freude
an neuen Herausforderungen, an der Arbeit mit
Kindern und möchten gerne Ihren Erfahrungs-
352 Schulblatt 4/2016
Stellen für Lehrerinnen und Lehrer
Kanton St.Gallen
Gewerbliches Berufs- und
Weiterbildungszentrum St.Gallen
Systemisches
Coaching
Infoanlass
Dienstag, 26. April | 18 Uhr
Demutstrasse 115 | 9012 St.Gallen
Nächster Lehrgangsstart
September 2016
Informationen unter gbssg.ch
AZB 9200 Gossau
Inspiration und Spielraum für Ihre Kreativität
Lehrgänge mit CAS an der Klubschule Migros
le bis
u
d
o
M
3
S
zum CuA
chbar
Einzeln
b
Bildnerisches Gestalten mit CAS
Vertiefen Sie Ihr Wissen im Zeichnen und Malen und entfalten Sie Ihre
gestalterischen Fähigkeiten.
Weitere kreative Lehrgänge mit CAS:
Mode mit CAS
Fotografie mit CAS
Lehrgangsorte: St.Gallen, Winterthur, Chur
Information & Anmeldung:
Tel. 0844 844 900
www.klubschule.ch