IPhO 2016 - Theory - Large Hadron Collider

Theory
Austrian German (Austria)
Q3-1
Large Hadron Collider (10 Punkte)
Lies die allgemeinem Hinweise im separaten Umschlag bevor Du mit der Aufgabe beginnst.
Thema dieser Aufgabe ist der Teilchenbeschleuniger LHC (Large Hadron Collider) am CERN. Das CERN ist
das weltweit grösste Teilchenforschungszentrum. Das Hauptziel dieser Forschungseinrichtung ist, Einblicke in die fundamentalen Naturgesetze zu erhalten. Zwei Teilchenstrahlen werden auf hohe Energien
beschleunigt, mit starken Magnetfeldern durch die ringförmigen Röhren des Beschleunigers gelenkt
und zur Kollision gebracht. Die Protonen sind nicht gleichmäßig in dem Ring verteilt, sondern treten in
so genannten bunches (engl. für Bündel) auf. Neue Teilchen entstehen, die dann mit Hilfe der Detektoren
vermessen werden. Einige Daten zum LHC sind in Tabelle 1 aufgeführt.
LHC-Ring
Umfang des LHC-Rings
26659 m
Anzahl der Teilchenbündel (bunches) pro Protonenstrahl
2808
Anzahl der Protonen pro Teilchenbündel
1, 15 × 1011
Protonenstrahlen
Protonenenergie
7, 00 TeV
Schwerpunktenergie
14, 0 TeV
Tabelle 1: Typische Werte relevanter LHC-Parameter.
Teilchenphysiker/innen benutzen Einheiten für Energien, Impulse und Massen, die für die auftretenden
Berechnungen besonders geeignet sind: Energie wird in Elektronenvolt [eV] angegeben. 1 eV ist per
Definition die Energie, die ein Teilchen mit elementarer Ladung  bei Durchquerung eines Potentialunterschieds von einem Volt erhält (1 eV = 1, 602 ⋅ 10−19 kg m2 s−2 ).
Der Impuls wird in Einheiten von eV/ und die Masse in eV/2 angeben, wobei  die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum ist. Da 1 eV eine recht kleine Energieeinheit ist, benutzen Teilchenphysiker häufig MeV
(1 MeV = 106 eV), GeV (1 GeV = 109 eV) oder TeV (1 TeV = 1012 eV).
Der Aufgabenteil A befasst sich mit der Beschleunigung von Protonen oder Elektronen. Der Aufgabenteil
B beschäftigt sich mit der Identifikation der Teilchen, die in den Kollisionen am CERN entstehen.
Aufgabenteil A. Der LHC-Beschleuniger (6 Punkte)
Beschleunigung:
Nimm an, dass die Protonen durch eine Spannung  beschleunigt werden, sodass ihre Geschwindigkeit
nahe der Lichtgeschwindigkeit ist. Vernachlässige Energieverluste durch Abstrahlung oder Kollisionen
mit anderen Teilchen.
A.1
Bestimme einen exakten Ausdruck für die Geschwindigkeit  der Protonen nach
der Beschleunigung als Funktion der Beschleunigungsspannung  und von Naturkonstanten.
0.7pt
Ein Entwurf für ein zukünfitges Experiment am CERN sieht vor, die Protonen vom LHC zu verwenden und
diese mit Elektronen mit der Energie von 60, 0 GeV kollidieren zu lassen.
Theory
Austrian German (Austria)
A.2
Q3-2
Für hochenergetische Teilchen mit geringer Ruhemasse weicht die Endgeschwindigkeit  nur leicht von der Lichtgeschwindigkeit ab. Die Abweichung ist
gegeben durch Δ = ( − )/. Gib eine geeignete Näherung erster Ordnung für
Δ unter Benutzung der Beschleunigungsspannung  und physikalischer Konstanten an. Berechne damit Δ für Elektronen einer Energie von 60, 0 GeV.
0.8pt
Betrachte nun wieder die Protonen im LHC. Nimm an, dass die Strahlröhre kreisförmig ist.
A.3
Leite einen Ausdruck für die (homogene) magnetische Flussdichte  her, die
notwendig ist, um die Protonen auf der kreisförmigen Bahn zu halten. Der Ausdruck sollte nur die Energie  der Protonen, den Kreisumfang , andere fundamentale Konstanten sowie Zahlen beinhalten. Geeignete Näherungen können
gemacht werden, solange sich das Ergebnis im Rahmen der signifikanten Stellen der gegebenen Werte nicht ändert.
Berechne die magnetische Flussdichte  für ein Proton mit der Energie  =
7, 00 TeV. Vernachlässige dabei die Wechselwirkung der Protonen untereinander.
1.0pt
Abgestrahlte Leistung:
Ein beschleunigtes, geladenes Teilchen strahlt Energie in Form von elektromagnetischen Wellen ab. Die
abgestrahlte Leistung rad eines geladenen Teilchen, das mit konstanter Winkelgeschwindigkeit kreist,
hängt alleine von dessen Beschleunigung , dessen Ladung , der Lichtgeschwindigkeit  sowie der elektrischen Feldkonstanten 0 ab.
A.4
Führe eine Dimensionsanalyse durch, um einen Ausdruck für die abgestrahlte
Leistung rad zu erhalten.
1.0pt
Die korrekte Formel für die abgestrahlte Leistung beinhaltet einen Faktor 1/(6); darüber hinaus ergibt
1
eine relativistische Herleitung einen weiteren multiplikativen Faktor  4 , mit  = (1 − 2 /2 )− 2 .
A.5
Berechne die insgesamt vom LHC abgestrahlte Leistung tot für Protonen der
Energie  = 7, 00 TeV (siehe Tabelle 1). Du kannst dafür geeignete Näherungen
verwenden.
1.0pt
Linearbeschleuniger:
Am CERN werden ruhende Protonen durch einen linearen Beschleuniger der Länge  = 30, 0 m durch
ein Potentialunterschied von  = 500 MV beschleunigt. Nimm an, dass das elektrische Feld homogen ist
und der Linearbeschleuniger aus zwei Platten, wie in in Abb. 1 gezeigt, besteht.
A.6
Bestimme die Zeit  , die die Protonen benötigen, um das Feld zu passieren.
1.5pt
Theory
Austrian German (Austria)
Q3-3
d
+
V
Abbildung 1: Skizze des Linearbeschleunigermoduls.
Theory
Austrian German (Austria)
Q3-4
Aufgabenteil B. Teilchenidentifikation (4 Punkte)
Flugzeit:
Um die auftretenden Wechselwirkungen interpretieren zu können, ist es wichtig, die hochenergetischen
Teilchen, die bei der Kollision entstehen, zu identifizieren. Eine einfache Methode hierfür ist die Messung
der Zeit , die ein Teilchen mit bekanntem Impuls benötigt, um eine Strecke der Länge  in einem sogenannte Flugzeit-Detektor (ToF, engl. Time-of-Flight detector) zurückzulegen. Tabelle 2 zeigt einige Teilchen
mit ihren Massen, die typischerweise in dem Detektor identifiziert werden.
Teilchen
Masse [MeV/c2 ]
Deuteron
1876
Proton
938
geladenes Kaon
494
geladenes Pion
140
Elektron
0, 511
Tabelle 2: Teilchen und ihre Massen.
Masse m
Impuls p
y
x
Zeit t1
Länge l
Zeit t2
Abbildung 2: Schematische Ansicht eines Flugzeit-Detektors.
B.1
Drücke die Ruhemasse  eines Teilchens durch seinen Impuls , die Flugstrecke
 und die Flugzeit  aus. Nimm dabei an, dass Teilchen mit elementarer Ladung 
geradlinig den ToF-Detektor mit einer Geschwindigkeit nahe der Lichtgeschwindigkeit passieren und sich senkrecht zu den zwei Detektorplatten bewegen (vgl.
Abb. 2).
0.8pt
Theory
Austrian German (Austria)
B.2
Q3-5
Berechne die minimale Länge , die ein ToF-Detektor besitzen muss, um ein
geladenes Kaon sicher von einem geladenen Pion unterscheiden zu können,
wenn die Impulse beider Teilchen 1, 00 GeV/c betragen. Um eine gute Unterscheidung zu ermöglichen, sollte der Unterschied der Flugzeiten größer als das
Dreifache der Zeitauflösung des Detektors sein. Die typische Zeitauflösung eines ToF-Detektors beträgt 150 ps (1 ps = 10−12 s).
0.7pt
Im Folgenden wird eine zweistufige Identifikation von Teilchen, die in einem typischen LHC Detektor
entstehen, betrachtet: Mit einem Spurendetektor und einem Flugzeit-Detektor (ToF). Abb. 3 zeigt den
dazugehörigen Aufbau in den Ebenen entlang und senkrecht zu dem Protonenstrahl. Beide Detektoren
bilden dabei Röhren, die den Kollisionspunkt umgeben und durch deren Mitte der Strahl verläuft. Der
Spurendetektor zeichnet die Spur der geladenen Teilchen, die ein parallel zum Teilchenstrahl ausgerichtetes Magnetfeld passieren, auf. Der Radius  einer Spur ermöglicht die Bestimmung des transversen
Impulses pT des Teilchens. Da der Kollisionszeitpunkt bekannt ist, benötigt der ToF-Detektor nur eine
Röhre zur Bestimmung der Flugzeit. Diese ToF-Röhre befindet sich direkt außerhalb der Spurenkammer.
Für diese Aufgabe sollst du annehmen, dass sich alle durch die Kollision entstandenen Teilchen senkrecht zur Richtung des ursprünglichen Protonenstrahls bewegen und damit keinen Impuls entlang der
Strahlrichtung besitzen.
Q3-6
Theory
Austrian German (Austria)
y
y
(2)
x
(2)
(1)
z
(4)
R
(4)
(5)
(3)
(5)
(3)
(4)
(1)
(1)
Senkrecht zur Strahlröhre
Querschnitt der
longitudinale Ansicht im Zentrum
der Strahlröhre entlang des Strahlröhre
(1) - ToF Rohr
(2) - Teilchenbahn
(3) - Kollisionspunkt
(4) - Spurendetektor
(5) - Protonenstrahl
⊗ - Magnetfeld
Abbildung 3 : Experimenteller Aufbau zur Teilchenidentifikation mit einer Spurenkammer und
einem ToF-Detektor. Beide Detektoren bilden Röhren, die den Kollisionspunkt in der Mitte
umgeben. Links : Ansicht senkrecht zur Strahlröhre, rechts: longitudinale Sicht in Strahlröhrenebene. Die Teilchenbahn verläuft senkrecht zur Strahlröhre.
B.3
Drücke die Teilchenmasse als Funktion der magnetischen Flussdichte  , dem
Radius  der ToF-Röhre, Naturkonstanten und den gemessenen Größen, also
dem Radius  der Spur und der Flugzeit , aus.
1.7pt
Wir haben vier Teilchen detektiert, die nun identifiziert werden sollen. Die magnetische Flussdichte in
dem Spurendetektor betrug  = 0, 500 T, der Radius  der ToF-Röhre 3, 70 m. Folgende Werte wurden
gemessen (1 ns = 10−9 s):
Teilchen
Radius  [m]
Flugzeit  [ns]
A
5, 10
20
B
2, 94
14
C
6, 06
18
D
2, 31
25
Theory
Austrian German (Austria)
B.4
Q3-7
Bestimme die Massen der vier Teilchen und identifiziere anschließend die entsprechenden Teilchenarten.
0.8pt